Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Wie wichtig ist es, dass ein Brief "portorichtig" ist - und für wen ist es das ?
Cantus Am: 16.03.2023 00:48:09 Gelesen: 781# 1 @  
@ Christoph 1

Hallo Christoph,

du gehst irrtümlich wie auch so viele Andere immer davon aus, dass Absender von Briefen und ganz besonders Sammler stets auf Portogenauigkeit achten, doch das ist mitnichten so. Wichtig ist doch für viele nur, dass man schöne Marken auf einem gelaufenen Poststück hat, aber nicht, dass das unbedingt zur jeweils geltenden Portostufe passen muss. Hauptsache, der Umschlag sieht schön aus und die Frankatur reicht aus, um befördert zu werden, und wenn dann noch Einschreib- oder Eilbotenzettel draufkleben und sich so ein Bedarf an höherer Frankatur ergibt, dann umso besser.

Alles Andere ist unwichtig. Hier zum Beispiel war der Ganzsachenumschlag lediglich die Grundlage, um einen bunten Beleg zu erzeugen, mehr aber nicht. Ich selber habe mein ganzes Leben hindurch stets nur darauf geachtet, dass meine Post eine ausreichende Frankatur trägt, ob die aber zur Portogenauigkeit passt oder ob zu viel auf dem Umschlag klebt, das war mir immer völlig egal. Und was meine eigenen Sammlungen betrifft, da habe ich noch nie nachgerechnet, ob die Frankatur korrekt ist, denn das ist für mich kein Merkmal, wonach sich der Wert eines Beleges richtet. Ein schöner Satzbrief oder ein Brief mit selten anzutreffenden Zusammendrucken kann für mich erheblich wertvoller sein als eine vielleicht seltene Einfach- oder Mehrfachfrankatur, ganz egal, was Andere dazu denken.

Nur Eines ist mir wichtig: Alle Marken, Poststempel oder Wertstempel, die ursprünglich auf einem gelaufenen Beleg vorhanden waren, sollten nach Möglichkeit auch dann noch vorhanden sein, wenn ich den Beleg in eine meiner Sammlungen einfüge. Bei Ganzsachen ist das nicht so schwer, wenn man auf Spielereien wie Einschreiben verzichtet, denn alle amtlichen Ganzsachen werden für einen vorherbestimmten Verwendungszweck hergestellt und verkauft und wenn man sich daran orientiert, fällt es dem, dem es wichtig ist, auch nicht schwer, das bei Privatganzsachen entsprechend zu berücksichtigen.

Bei meinen österreichischen Privatganzsachen gab es z.B. eine Zeit, da galt für die normale Briefbeförderung im Inland eine Gebühr von 10 Heller, die Zusatzgebühr für Einschreiben oder Eilbrief aber 25 Heller. Also wurden vor allem im Bereich der Privatganzsachen von den Firmeninhabern reichlich Umschläge zu 10 + 25 Heller bestellt und für Einschreibsendungen oder Eilbriefe verwendet, also korrekt ihrer Bestimmung nach verwendet. Händler, die solche Belege anbieten, heben die Verwendung per Einschreiben immer besonders hervor, um einen höheren Preis zu rechtfertigen, das ist aber Unfug, denn diese Umschläge wurden lediglich bestimmungsgemäß verwendet. Ganz anders sieht das aber aus, wenn der Umschlag nicht bestimmungsgemäß, also z.B. nur als einfacher Brief verwendet wurde oder aber, wenn da das Wort Einschreiben drauf stünde, der Einschreibzettel aber fehlt, das würde in meinen Augen den Wert erheblich senken.

Für mich als Ganzsachensammler, aber nicht als Postgeschichtler, ist es also wichtig, dass eine Ganzsache so verwendet worden ist, wie das der oder die aufgedruckte/n Wertstempel hergeben, wenn aber mehr drauf klebt, ist es auch nicht weiter schlimm, denn die Ganzsache interessiert, nicht aber die Portostufe.

Wenn man es so beschreibt, wie du das getan hast, dann tritt die Ganzsache in den Hintergrund und ist nur noch irgendeine Unterlage, auf der irgendeine bunte Portozusammenstellung besprochen wird. Das kann man machen, hat dann aber mit einem Ganzsachenthema nichts mehr zu tun. Viel besser wäre es gewesen, wenn du näher auf die Gestaltung der Ganzsache und den Herausgabeanlass eingegangen wärest anstatt so viel zu den Portokosten zu schreiben, die doch überhaupt nichts mit der ursprünglichen Ganzsache zu tun haben.

Nichts für ungut, aber du ist eben kein Ganzsachensammler.

Viele Grüße
Ingo

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Ganzsachen Bund: Privatganzsachen Umschläge"
 
Christoph 1 Am: 16.03.2023 17:00:57 Gelesen: 673# 2 @  
@ Cantus [#1]

Nichts für ungut, aber du ist eben kein Ganzsachensammler.

Hallo Ingo,

ja, Du hast recht, ich bin eben kein Ganzsachensammler. Und man kann natürlich die Auffassung vertreten, dass in einem Themenstrang zu Ganzsachen auch die entsprechende Betrachtung im Vordergrund stehen sollte. Ich habe mich anders entschieden, weil ich bei meiner Beschäftigung mit den Belegen andere Schwerpunkte setze. Ich sehe auch nicht das Problem. Oder dürfen sich nur spezialisierte Ganzsachensammler zu Ganzsachen äußern?

Aber schauen wir uns doch nun mal den Ganzsachenumschlag hinsichtlich seiner ursprünglichen Intention bzw. seiner "bestimmungsgemäßen Verwendung" an. Der Frankaturwert beträgt 2,50 DM, damit hätte man im Herbst 1982 einen Großbrief mit Gewicht zwischen 100 und 250 Gramm portogerecht versenden können. Genau aus diesem Grund ist auch der Frankaturwert von 2,50 DM vom Auftraggeber der Ganzsache gewählt worden. Hätte der Auftraggeber den GU für die Verwendung mit einer Zusatzleistung vorgesehen, dann hätte er einen anderen Frankaturwert gewählt. Hat er aber nicht.

Meiner Meinung nach hat die bestimmungsgemäße Verwendung einer Ganzsache durchaus sehr viel mit dem Thema Portorichtigkeit zu tun. Denn ein bestimmungsgemäßer Gebrauch kann nur ein portorichtiger Gebrauch sein. Es sei denn, die Ganzsache wird zu einem späteren Zeitpunkt verwendet, wenn die ursprünglich angedachte Portostufe nicht mehr existiert.

Der Absender der von mir gezeigten Sendung hatte jedoch weder für den bestimmungsgemäßen Gebrauch der Ganzsache noch für die Portorichtigkeit das nötige feinfühlige Auge. Er hat wild durcheinander ein paar zusätzliche Briefmarken verklebt und damit in meinen Augen die Ganzsache als Solches verhunzt. Zwischen den als Zusatzfrankatur verklebten Briefmarken und dem GU besteht keinerlei Zusammenhang. Es wirkt vielmehr, als hätte der Absender eben noch zufällig ein paar verschiedene Briefmarken übrig gehabt, die er irgendwie loswerden wollte. Hätte der Absender beispielsweise den GU mit den wenige Monate zuvor im Sommer 1982 neu erschienenen Werten aus der Dauerserie "Burgen und Schlösser" ergänzend frankiert, dann sähe die Sache ganz anders aus. Aber so? Niemand wird behaupten, dass hier ein "schöner Beleg" geschaffen wurde, oder? Und auch wenn ich kein Ganzsachensammler bin, finde ich so etwas dann doch schade.

Richard hat die grundsätzliche Frage "Bedeutung von Portorichtigkeit", unabhängig vom Thema "Ganzsache" in ein eigenes Thema ausgegliedert. Deshalb hier an dieser Stelle von mir nichts weiteres zu dieser Frage.

Viele Grüße
Christoph

[Rdaktionell kopiert aus dem Thema "Ganzsachen Bund: Privatganzsachen Umschläge"]
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.