Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Rumänien: Efiro 2024 vom 17.04.-20.04.2024 in Bukarest
Richard Am: 07.04.2023 09:18:34 Gelesen: 2353# 1 @  
Rumänische Philatelisten planen Grossveranstaltung EFIRO 2024 in Bukarest

(FB) - Der Verband der rumänischen Philatelisten (FFR) veranstaltet vom 17. bis 20. April 2024 in Bukarest die EFIRO 2024. Diese Ausstellung mit FEPA-Patronage und FIP-Recognition zeigt in etwa 2000 Rahmen unter anderem Höhepunkte der Rumänien-Philatelie. Auch wird noch an den 165. Jahrestag der Vereinigung der rumänischen Fürstentümer Moldau und Walachei zum Fürstentum Rumänien sowie an den 150. Gründungstags des Weltpostvereins erinnert.

Die Ausstellung findet im Parlamentspalast, dem zweitgrößten Verwaltungsgebäude der Welt, statt. Parallel zur Ausstellung ist eine große Sammlermesse geplant, an welcher sich Händler und Auktionshäuser aus der ganzen Welt beteiligen werden. Das historische Zentrum von Bukarest ist nur 15 Minuten von der Ausstellungshalle entfernt.

Anmeldeschluss ist der 31. Juli 2023.

Weitere Informationen erteilt der deutsche Kommissar Frank Blechschmidt, Dorfstr. 68a, 08340 Schwarzenberg, Tel. 03774/202525, Mail: frankblechschmidt@yahoo.de. Website der Ausstellung: http://www.efiro.ro



Die Abbildung zeigt einen Ersttagsbrief zur EFIRO 2008.
 
Heinz 7 Am: 05.05.2023 17:01:30 Gelesen: 2243# 2 @  
@ Richard [#1]

Das Sammelgebiet Rumänien ist seit vielen Jahren sehr "lebendig" und begeistert zahlreiche, engagierte Philatelisten.

Die ARGE Rumänien konnte sich 2019 in Bukarest zu ihrem 50-Jahr-Jubiläum vor Ort davon überzeugen, wie kraftvoll die rumänischen Sammler seit einer Weile an die Öffentlichkeit treten. Die Eröffnung des Museums in Bukarest liess uns wohl alle staunend zurück.

Die nationale Ausstellung war sicherlich sehr beeindruckend. Dass nun das engagierte Team im Organisationskomitee gar eine internationale Ausstellung durchführen wird, zeigt, welches Engagement die Verantwortlichen einbringen.

Auch in Essen an der IBRA spielen die Aussteller aus Rumänien eine wichtige Rolle. 11 verschiedene Austeller*innen zeigen nicht weniger als 16 Exponate! Auch die rumänische Post ist da. Offenbar im Gegensatz zu Vatikanstadt oder Italien? -

Die Rumänien-Philatelie erfährt also weiteren Auftrieb.

Heinz
 
10Parale Am: 06.05.2023 20:46:43 Gelesen: 2190# 3 @  
@ Richard [#1]

Vielen Dank für diese Hintergrundinformationen. Ich freue mich so sehr, wie Heinz 7 treffend vermerkt: "wie kraftvoll die rumänischen Sammler seit einer Weile an die Öffentlichkeit treten" [#2].

Es ist gut daran getan, von der Vorstellung wegzukommen, Rumänien sei ein armes Land. Der oft hart erarbeitete Wohlstand spiegelt sich auch wieder in der philatelistischen Szene. Klar, viele leben noch von der Landwirtschaft oder sind sogar Selbstversorger irgendwo in einem Dorf in den Karpaten fern von unserer Welt und das mondäne Leben spielt in den großen Zentren Bukarest, Sibiu oder anderen Universitätsstädten wie Cluj Napoca oder Brasov.

Mein Schwager (Deutschrumäne) hat noch in seiner Zeit vor der Revolution zwischen 1983 und 1989 an der Errichtung des Parlamentsgebäudes mitgewirkt (Armeeangehörige waren verpflichtet, beim Bau mitzuhelfen). Wie immer man auch darüber denkt (auch das Kolosseum in Rom steht heute noch um wird von vielen besucht, ungeachtet der grausamen Geschichte), verspricht die Austragung der EFIRO 2024 darin ein weltumspannendes, völkerverständigendes Ereignis zu werden.

Ich hoffe, dass ich 2024 in Bukarest dabei sein kann. Es wird sicher ein großartiges Event.

Zurück zur darstellenden Philatelie: Nachdem ich mir in diesem Leben wohl keinen echten Ochsenkopf (Cap de Bour) mehr leisten kann, habe ich jetzt dennoch Glück gehabt bei der Suche. Bei der kürzlich stattgefundenen Auktion von Axel Lenz in Singen fand ich diese tolle Ganzsache zu 5 Bani, die am 22. Juni 1897 mit einer Zusatzfrankatur von 5 Bani nach Naumburg an der Saale lief.



Beim Ausruf von 50,-- Euro habe ich natürlich sofort zugeschlagen, denn auf der Ganzsache sind 2 Ochsenköpfe zu 54 und 81 Parale abgebildet. Ein Briefmarkenhändler nutzte sie sozusagen als Firmenlogo. Ich habe sogar sehr sehr viel geboten, denn obwohl es sich ja nur um symbolhafte Ochsenköpfe handelt, bedeutet mir ihre Abbildung auf dieser Ganzsache sehr viel.

Liebe Grüße und hoffentlich auf Wiedersehen in Bukarest 2024

10Parale
 
22028 Am: 04.07.2023 19:20:18 Gelesen: 1963# 4 @  
Heute kamen die Anmeldeunterlagen für die Ausstellung, Anmeldeschluss ist der 31.7. beim Deutschen Kommissar, ich denke ich melde mal 1-2 Exponate an, in Bukarest war ich noch nie. Siehe Beitrag [1].

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=316587
 
Lars Boettger Am: 04.07.2023 23:30:38 Gelesen: 1908# 5 @  
Ich bin gespannt, ob ich bei der EFIRO 2024 meinen Elven-Einsatz bei der FEPA bekomme. Wäre cool =D

Beste Grüße!

Lars
 
22028 Am: 05.07.2023 18:36:00 Gelesen: 1833# 6 @  
Hier ist der Flyer 1:


 
22028 Am: 06.07.2023 08:09:00 Gelesen: 1782# 7 @  
Gemäß der aktuellen IREX die ich heute morgen bekam hat sich das Datum der Ausstellung geringfügig geändert, es ist nun vom 16. bis 19. April 2024.

Leider haben sich auch die Rahmengebühren nach oben hin geändert.
 
22028 Am: 30.07.2023 22:58:23 Gelesen: 1580# 8 @  
Morgen ist Anmeldeschluss, habe nun 2 meiner Exponate dort angemeldet, beide Exponate sind erstmalige FIP Anmeldungen.
 
Richard Am: 25.10.2023 09:22:33 Gelesen: 1170# 9 @  
EFIRO 2024 um einen Tag vorgezogen!

(wm-AIJP/pcp) - Bislang war als Veranstaltungsdatum für diese nächstjährige FEPA-Ausstellung in der Nationalbibliothek in Bukarest Mittwoch, der 17. bis Samstag, der 20. April 2024 genannt worden. Nun teilte Francis Ambrus, Generalkommissar der EFIRO 2024, der AIJP mit, dass wegen einer anderweitigen Hallenbelegung die Ausstellung einen Tag vorzuziehen sei, also nun vom 16.–19. April (Dienstag–Freitag) stattfinde.



Der vorgesehene AIJP-Kongress ist für Freitag, den 19. April 2024 eingeplant. Die AIJP ist der Weltverband der Philatelie-Autoren und –Fachjournalisten und hat der EFIRO ihr Patronat gewährt.
 
10Parale Am: 23.12.2023 22:02:37 Gelesen: 813# 10 @  
@ Richard [#1]

"Die Ausstellung findet im Parlamentspalast, dem zweitgrößten Verwaltungsgebäude der Welt, statt."

Im Jahr 2011 wurde dem Parlamentspalast ein ganzer Briefmarkensatz geweiht. Hier der niedrigste und höchste Wert auf einem Einschreiben, gelaufen von Deva nach Südbaden. Der 30 Bani Wert zeigt die Ostfassade, der Höchstwert von 7,60 Lei zeigt die Südostecke.

Liebe Grüße

10Parale


 
22028 Am: 31.12.2023 18:38:57 Gelesen: 724# 11 @  
Soeben aus erster Hand erfahren, dass meine 3 angemeldeten Exponate bei der EFIRO 2024 in Bukarest angenommen sind.

OVERLAND MAIL BAGHDAD-HAIFA 1923-1948 (8 Rahmen)
IRAQ RAILWAY POST 1928 - CA.1942 (2 Rahmen)
COLOMBIA PRIVATE POSTAL SERVICES 1870-1967 (5 Rahmen)
 
Lars Boettger Am: 01.01.2024 14:39:38 Gelesen: 672# 12 @  
@ 22028 [#11]

Hallo Rainer,

herzlichen Glückwunsch zur Annahme Deiner Exponate! Ich muss mal sehen, ob mein Exponat auch angenommen wurde.

Beste Grüsse!

Lars
 
22028 Am: 01.01.2024 15:30:11 Gelesen: 661# 13 @  
@ Lars Boettger [#12]

Nach meinem Kenntnisstand wurden gestern die Listen der angenommenen Exponate an die Landeskommissare versandt. Ich habe aber einen "kurzen Draht" nach Bukarest, daher habe ich meine Infos etwas früher bekommen.

Insbesondere über das Abschneiden des Kolumbien und Irak Eisenbahnmarken Exponates bin ich neugierig, wurden diese Gebiete doch noch nie von irgendeinem Sammler/Aussteller bei einer FIP Ausstellung gezeigt.
 
Lars Boettger Am: 01.01.2024 18:00:35 Gelesen: 633# 14 @  
@ 22028 [#13]

Momentan bin ich dabei, mein Exponat nach fünf Jahren in der Mottenkiste wieder einmal zu überarbeiten und neu zu strukturieren. Mal sehen, wie es abschneidet.

Beste Grüsse!

Lars
 
22028 Am: 01.01.2024 20:22:53 Gelesen: 603# 15 @  
@ Lars Boettger [#14]

Ich habe auch noch viel Arbeit vor mir, das Kolumbien Exponat muss noch ins Englische übersetzt werden, bei der Overland Mail müssen einige Neuentdeckungen eingearbeitet werden und auf das Irak Exponat muss ich auch mal ein kritisches Auge werfen.

Nachtrag, gestern wurde ich von kompetenter Seite auf einen Passus in der GREV der FIP aufmerksam gemacht wonach ein Aussteller maximal 2 Exponate bei der selben Ausstellung zeigen darf..., mal nachgefragt ob diese Regel in Stein gemeißelt oder nur eine "Empfehlung" ist.
 
22028 Am: 04.01.2024 20:45:12 Gelesen: 521# 16 @  
Heute wurden die Aussteller vom Kommissar hinsichtlich der Zusagen informiert, Deutschland ist mit gut 100 Rahmen sehr stark vertreten.
 
Lars Boettger Am: 04.01.2024 22:54:00 Gelesen: 497# 17 @  
@ 22028 [#16]

Ich habe den besagten Passus mit den zwei Exponaten in den GREX der FIP gefunden [1]:

15.1 Each exhibitor may submit a maximum of two entries to an exhibition.

Fakt ist, der philatelistische Ausschuss in Rumänien hat sich - warum auch immer - nicht daran gehalten oder das "may" als "dürfen" interpretiert.

Beste Grüsse!

Lars

[1] https://www.f-i-p.ch/wp-content/uploads/GREX-English-2022-as-per-76th-Congress.pdf
 
22028 Am: 05.01.2024 08:30:15 Gelesen: 478# 18 @  
@ Lars Boettger [#17]

Genau das ist der Passus. In Absprache mit der Ausstellungsleitung und er Deutschen Kommissar habe ich nun mein 2 Rahmen Exponat zurückgezogen.
 
Lars Boettger Am: 07.01.2024 22:53:13 Gelesen: 416# 19 @  
@ 22028 [#18]

Mittlerweile habe ich noch ein Ein-Rahmen-Exponat und ein Literaturexponat angemeldet. Anscheinend wurde die Anmeldefrist noch einmal verlängert.

Bei meinem 5-Rahmen-Exponat habe ich den ersten Rahmen soweit fertig. Für die anderen vier Rahmen gebe ich mir noch bis Ende Februar, dann geht es an das Finetuning.

Beste Grüsse!

Lars
 
22028 Am: 08.01.2024 08:19:04 Gelesen: 391# 20 @  
@ Lars Boettger [#19]

Mir ist nicht bekannt dass die Anmeldefrist nochmal verlängert wurde, aber Ambrus Francisc ist sicher flexibel.
 
Richard Am: 12.02.2024 09:36:13 Gelesen: 169# 21 @  
AIJP-Jahreskongress am 19. April 2024 bei der EFIRO in Bukarest

(wm-aijp/pcp, 05.01.2024) - Die kommende FEPA-Ausstellung mit FIP-Anerkennung in Rumänien glänzt nicht gerade durch intensive PR-Arbeit. Selbst auf der Internetseite [1] ist noch nicht viel zu finden. Aber immerhin gibt es einen Ablaufplan der Veranstaltung in rumänischer und englischer Sprache. So erfuhr dann auch die AIJP, wann ihr Jahreskongress stattfinden wird: am Freitag den 19. April im Museum of Romanian Records. Die AIJP hatte ihr Patronat an die Veranstaltung vergeben.

[1] https://www.efiro.ro
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.