Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (186) Schweiz: Pro Juventute Marken auf gelaufenen Belegen
Das Thema hat 186 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7   8  oder alle Beiträge zeigen
 
SH-Sammler Am: 27.02.2024 03:34:50 Gelesen: 1803# 162 @  
@ merkuria [#161]

Hallo Jacques,

passend zu Deinem Beitrag [#161] ergänze ich den Jahrgang 1941 der Pro Juventute mit einer Einzelfrankatur mit der 5-Rappen Marke Nr. 97 resp. Mi. 399. Diese Frankatur dürfte nicht allzu häufig sein.



Drucksache von Stein am Rhein nach Pruntrut.
Ab 1. Jan. 1921 bis 31. Okt. 1967 kosteten Drucksachen bis 50 g = 5 Rappen.


Hier noch die zweite Marke aus dem Satz 1941, dem Bildnis einer jungen Frau aus dem Kanton Schaffhausen. Im Hintergrund ist die alte Festung Munot zu sehen.



20 Rappen Frankatur mit Juventute Nr. 98 resp Mi. 400
Ab. 1. Jan. 1921 30. Okt. 1967 kosteten Briefe im Fernverkehr Schweiz = 20 Rappen.

Gruss
SH-Sammler
 
merkuria Am: 29.02.2024 08:40:08 Gelesen: 1701# 163 @  
Luftpostbrief 8 g von Zürich nach Urbana/USA, Aufgabe 17. Dezember 1955 im Automobilpostbüro.



Frankatur gemäss Gebührenverordnung vom 01.03.1948 – 31.03.1959 (Briefgebühr), 01.03.1948 – 31.03.1959 (Einschreibegebühr) und 01.07.1953 – (Luftpostgebühr):

Brief Ausland bis 20g …….. = 40 Rappen
Einschreibegebühr Ausland = 40 Rappen
Luftpostgebühr USA je 5g…= 25 Rappen
Luftpostgebühr weitere 5g ..= 25 Rappen, ergibt = 130 Rappen (1.30 Franken)

Portogerechte Frankatur mit Schweiz Mi Nr. 327, 502, 533 II, 587, 620 und 621(130 Rappen).

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
10Parale Am: 02.03.2024 20:47:09 Gelesen: 1649# 164 @  
@ merkuria [#104]

Hier die dazu passende Ansichtskarte mit dem wohl gültigen Inlandsporto von 7 1/2 Rappen, aufgegeben in Grabs (Kanton Wallis) am 21.XII.19.

Das Gedicht auf der Bildseite preist die Gesundheit frischen Quellwassers aus der Mutter Natur.

Liebe Grüße

10Parale


 
merkuria Am: 03.03.2024 09:18:05 Gelesen: 1628# 165 @  
Die drei Vorläuferausgaben wurden offiziell ab dem 14. Dezember 1912 an den Postschaltern verkauft. Diese Ausgaben hatten keine Frankaturkraft, wurden jedoch auf Poststücken abgestempelt. Der Verkaufspreis von 10 Rappen floss somit zu 100% an die Wohltätigkeitsorganisation Pro Juventute. Die Vorläufer wurden bis zum 28. Februar 1913 wie gewöhnliche Freimarken abgestempelt, danach war eine Abstempelung nicht mehr zulässig.



Postkartenganzsache von Zürich nach Basel mit eingedrucktem Postkarten-Inlandporto 5 Rappen sowie einem zugeklebten Paar der Vorläufer-Ausgabe 1912 deutsch (Mi Nr. I) ohne Frankaturgültigkeit, aufgegeben am ersten offiziellen Verkaufstag der Vorläuferausgaben vom 14. Dezember 1912.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
Clemens M Brandstetter Am: 04.03.2024 14:12:26 Gelesen: 1599# 166 @  
@ 10Parale [#164]

Mit Verlaub: Grabs ist eine Gemeinde im Kanton Sankt Gallen. Man kann im unteren Teil des Stempels den Kantonsnamen erahnen.


 
Clemens M Brandstetter Am: 04.03.2024 14:35:13 Gelesen: 1597# 167 @  
Hasle ist eine kleine Gemeinde im Kanton Luzern - der Name könnte sich auf Hasel(stauden) beziehen, denn im Wappen finden wir sowohl das Grünzeug als auch 9 Haselnüsse (3 x 3), auf die man in der Gemeinde recht stolz zu sein scheint.

Der Brief aus 1938 der dortigen Darlehenskasse ist mit 20 Rappen frankiert und ist an den Detaillistenverband im etwa 40 km entfernten Luzern gerichtet. Auf der Rückseite wurde eine Vignette des Verkehrsvereins Hasle verklebt, der Jahreszeit entsprechend zeigt sie Schifahrer.


 
merkuria Am: 06.03.2024 09:06:49 Gelesen: 1517# 168 @  
Die drei Vorläuferausgaben wurden offiziell ab dem 14. Dezember 1912 an den Postschaltern verkauft. Diese Ausgaben hatten keine Frankaturkraft, wurden jedoch auf Poststücken abgestempelt. Der Verkaufspreis von 10 Rappen floss somit zu 100% an die Wohltätigkeitsorganisation Pro Juventute. Die Vorläufer wurden bis zum 28. Februar 1913 wie gewöhnliche Freimarken abgestempelt, danach war eine Abstempelung nicht mehr zulässig.



Postkarte von Le Locle (Kanton Neuenburg) nach Bern mit Inlandporto 5 Rappen (Mi Nr. 113 III) sowie einer zugeklebten Vorläufer-Ausgabe 1912 französisch Mi Nr. II ohne Frankaturgültigkeit, aufgegeben am ersten offiziellen Verkaufstag der Vorläuferausgaben vom 14. Dezember 1912.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 09.03.2024 07:41:21 Gelesen: 1404# 169 @  
Die drei Vorläuferausgaben wurden offiziell ab dem 14. Dezember 1912 an den Postschaltern verkauft. Diese Ausgaben hatten keine Frankaturkraft, wurden jedoch auf Poststücken abgestempelt. Der Verkaufspreis von 10 Rappen floss somit zu 100% an die Wohltätigkeitsorganisation Pro Juventute. Die Vorläufer wurden bis zum 28. Februar 1913 wie gewöhnliche Freimarken abgestempelt, danach war eine Abstempelung nicht mehr zulässig.



Postkarte von Romanshorn (Kanton Thurgau) nach Romont (Kanton Freiburg) mit Inlandporto 5 Rappen (Mi Nr. 113 III) sowie einer zugeklebten Vorläufer-Ausgabe 1912 italienisch Mi Nr. III ohne Frankaturgültigkeit, aufgegeben am 6. Januar 1913.

Mit diesem Beitrag konnten bis heute gegen 150 Pro Juventute Belege vorgestellt werden. Damit wir den Überblick behalten und die Suche nach bestimmten Jahrgängen etwas erleichtert wird, habe ich die letzte Übersicht aus Beitrag [#92] vom 14.10.2023 wieder einmal aktualisiert.

1912 ….. Mi Nr. I-III (Vorläufer) [#46] [#107] [#165] [#168] [#169]
1913 ….. Mi Nr. 117 [#5] [#6]
1914 ……erschienen keine Pro Juventute Marken
1915 ….. Mi Nr. 128-129 [#35] [#108]
1916 ….. Mi Nr. 130-132 [#20] [#32] [#103] [#109]
1917 ….. Mi Nr. 133-135 [#44]
1918 ….. Mi Nr. 143-144 [#11] [#16] [#121]
1919 ….. Mi Nr. 149-151 [#17] [#26] [#27] [#104] [#164]
1920 ….. Mi Nr. 153-155 [#22]
1921 ….. Mi Nr. 172-174 [#21] [#23] [#24] [#40] [#119]
1922 ….. Mi Nr. 175-178 [#9] [#58] [#93] [#95] [#123] [#124]
1923 ….. Mi Nr. 185-188 [#1] [#4] [#8] [#99] [#126] [#134]
1924 ….. Mi Nr. 209-212 [#25] [#28] [#45] [#96] [#100] [#120]
1925 ….. Mi Nr. 214-217 [#2] [#8] [#30] [#84] [#152]
1926 ….. Mi Nr. 218-221 [#3] [#7] [#19] [#90] [#97] [#98] [#101] [#105] [#106] [#110] [#122] [#125]
1927 ….. Mi Nr. 222-225 [#37] [#131] [#148]
1928 ….. Mi Nr. 229-232 [#34] [#38] [#89] [#132]
1929 ….. Mi Nr. 235-238 [#39] [#79] [#115] [#133]
1930 ….. Mi Nr. 241-244 [#42] [#61] [#130]
1931 ….. Mi Nr. 246-249 [#36] [#94] [#143]
1932 ….. Mi Nr. 262-265 [#41] [#138] [#149]
1933 ….. Mi Nr. 266-269 [#43] [#145] [#150]
1934 ….. Mi Nr. 281-284 [#51] [#139] [#141]
1935 ….. Mi Nr. 287-290 [#49] [#146]
1936 ….. Mi Nr. 306-309 [#52] [#67] [#140] [#142] [#147]
1937 ….. Mi Nr. 314-317 [#60] [#167]
1937 ….. Mi Nr. 318-319 [#60] [#144]
1937 ….. Mi Nr. Block 3 [#53] [#155]
1938 ….. Mi Nr. 331-334 [#54] [#111]
1939 ….. Mi Nr. 359-362 [#55] [#33] [#10]
1940 ….. Mi Nr. 373-376 [#57] [#74] [#112] [#151]
1941 ….. Mi Nr. 399-402 [#62] [#162]
1941 ….. Mi Nr. 403-404 [#62] [#161]
1941 ….. Mi Nr. Block 6 [#62]
1942 ….. Mi Nr. 412-415 [#63] [#56]
1943 ….. Mi Nr. 424-427 [#64]
1944 ….. Mi Nr. 439-442 [#65]
1945 ….. Mi Nr. 465-468 [#66]
1946 ….. Mi Nr. 475-478 [#68] [#158]
1947 ….. Mi Nr. 488-491 [#69]
1948 ….. Mi Nr. 514-517 [#73] [#135]
1949 ….. Mi Nr. 541-544 [#75] [#160]
1950 ….. Mi Nr. 550-554 [#76]
1951 ….. Mi Nr. 561-565 [#77] [#156] [#157]
1952 ….. Mi Nr. 575-579 [#78] [#127]
1953 ….. Mi Nr. 588-592 [#82] [#118]
1954 ….. Mi Nr. 602-606 [#83]
1955 ….. Mi Nr. 618-622 [#85] [#163]
1956 ….. Mi Nr. 632-636 [#70] [#86] [#102]
1957 ….. Mi Nr. 648-652 [#87]
1958 ….. Mi Nr. 663-667 [#88]
1959 ….. Mi Nr. 687-691 [#91]
1960 ….. Mi Nr. 722-726 [#92]
1965 ….. Mi Nr. 826-830 [#116]

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
SH-Sammler Am: 09.03.2024 16:13:37 Gelesen: 1364# 170 @  
@ merkuria [#169]

Hallo Jacques

Danke für die Zusammenstellung. Jetzt hat es nur noch ein paar wenige Werte, welche bei den jeweiligen Jahrgängen nicht dabei waren.

Ich kann einen ergänzenden Wert des Jahrganges 1952 zeigen, passend zu den Beiträgen [#78] und [#127].



Sammlerbeleg mit dem Satz 1952, nicht portogerecht, aber mit der Mi. 576 (Zst. 144), dem Marienkäfer.



Mi 576 im Paar, portogerecht auf Brief von Löhningen nach Zürich.

Gruss

SH-Sammler
Hanspeter
 
merkuria Am: 12.03.2024 07:30:13 Gelesen: 1307# 171 @  
Luftpostbrief von Weggis (Kanton Luzern) nach London, Aufgabe am Erstausgabetag der 1946 Pro Juventute Marken 30. November 1946.



Frankatur gemäss Gebührenverordnung vom 01.10.1924 – 28.02.1948 (Briefgebühr) und 01.03.1942 – 28.02.1948 (Luftpostgebühr):

Brief Ausland bis 20g ………….= 30 Rappen
Luftpostgebühr Europa bis 20g = 20 Rappen, ergibt = 50 Rappen

Portogerechte Frankatur mit Schweiz Mi Nr. 477 und 478 (50 Rappen).

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 15.03.2024 08:43:56 Gelesen: 1224# 172 @  
Einschreibe-Luftpostbrief 7g von Wil (Kanton St. Gallen) nach Baltimore/USA, Aufgabe 12. Dezember 1947.



Frankatur gemäss Gebührenverordnung vom 01.10.1924 – 28.02.1948 (Briefgebühr) , 01.07.1930 – 28.02.1948 (Einschreibegebühr) und 01.03.1942 – 28.02.1948 (Luftpostgebühr):

Brief Ausland bis 20g ……………………..= 30 Rappen
Einschreibegebühr Ausland ……………...= 30 Rappen
Luftpostgebühr USA 2x 5g à 40 Rappen = 80 Rappen, ergibt = 140 Rappen

Portogerechte Frankatur mit Schweiz Mi Nr. 298, 387, 388 und 488-491 (140 Rappen).

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 18.03.2024 07:28:41 Gelesen: 1152# 173 @  
Luftpostbrief 4 g von Bern nach Lindi/Tanganjika, Aufgabe 26. Dezember 1949.



Frankatur gemäss Gebührenverordnung vom 01.03.1948 – 31.03.1959 (Briefgebühr) und 01.08.1947 – 30.06.1953 (Luftpostgebühr):

Brief Ausland bis 20g ………………..= 40 Rappen
Luftpostgebühr Brit. Ostafrika bis 5g = 60 Rappen, ergibt = 100 Rappen

Portogerechte Frankatur mit Schweiz Mi Nr. 534 und 541-544 (100 Rappen).

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
SH-Sammler Am: 20.03.2024 15:49:19 Gelesen: 1119# 174 @  
@ merkuria [#173]

Hallo Jacques,

ich habe im Internet eine schöne Karte vom 31. Dez. 1930 gefunden. Diese Marke wurde hier noch nicht vorgestellt, oder habe ich sie übersehen?



Portogerechte Frankatur mit einer Mi 242 (Zumstein J54) von Schaffhausen nach Neuhausen am Rheinfall.

Gruss

SH-Sammler
Hanspeter
 
merkuria Am: 21.03.2024 08:41:20 Gelesen: 1098# 175 @  
Luftpostbrief bis 5 g von Winterthur (Kanton Zürich) nach San Francisco/USA, Aufgabe 21. Februar 1955.



Frankatur gemäss Gebührenverordnung vom 01.03.1948 – 31.03.1959 (Briefgebühr) und 01.07.1953 – (Luftpostgebühr):

Brief Ausland bis 20g ……..= 40 Rappen
Luftpostgebühr USA bis 5g = 25 Rappen, ergibt = 65 Rappen

Portogerechte Frankatur mit Schweiz Mi Nr. 602, 606 und 2x 603 (65 Rappen).

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 24.03.2024 09:51:22 Gelesen: 1028# 176 @  
Luftpostkarte von Zürich nach Milano/Italien, befördert mit dem 1. Schleppsegelflug Zürich-Mailand, Aufgabe 13. Februar 1933. Die Karte erreichte Milano am gleichen Tag (Ankunftsstempel).



Die Gebühr für diesen Sonderflug betrug gemäss SLH (Schweizerisches Luftposthandbuch) für Karten oder Briefe bis 20g einheitlich 1 Franken.

Dieser Sonderflug ab Zürich wird im SLH unter Nr. 33.1.a gelistet.

Portogerechte Frankatur mit Schweiz Mi Nr. 233x und 262-265 (100 Rappen).

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 27.03.2024 07:56:31 Gelesen: 984# 177 @  
Einschreibe-Brief von Bern nach Basel, Aufgabe am 9. Dezember 1955. Dieser Brief lief zwischen zwei Urgesteinen des Schweizer Briefmarkenhandels der 1950/1960-er Jahre: Dem Berner Briefmarkenhändler Kottelat und der Basler Händlerin Charlotte Hassel (siehe dazu auch Beitrag [#102])



Frankatur gemäss Gebührenverordnung vom 01.07.1925 – 31.10.1967 (Briefgebühr) und 01.01.1921 – 31.12.1962 (Einschreibegebühr):

Brief Inland bis 20g. = 20 Rappen
Einschreiben Inland = 20 Rappen, ergibt = 40 Rappen

Portogerechte Frankatur mit Schweiz Mi Nr. 622 (40 Rappen).

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 30.03.2024 08:26:47 Gelesen: 853# 178 @  
Expressbrief-Brief von Basel nach Bern, Aufgabe am 13. Mai 1957.



Frankatur gemäss Gebührenverordnung vom 01.07.1925 – 31.10.1967 (Briefgebühr) und 01.03.1948 – 31.03.1966 (Expressgebühr):

Brief Inland bis 20g. = 20 Rappen
Express Inland …… = 80 Rappen, ergibt = 100 Rappen (1 Franken)

Portogerechte Frankatur mit Schweiz Mi Nr. 633-636 (100 Rappen).

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 02.04.2024 08:04:29 Gelesen: 752# 179 @  
Luftpostbrief von Zürich nach Athen, Aufgabe am 25. April 1946.



Frankatur gemäss Gebührenverordnung vom 01.10.1924 – 28.02.1948 (Briefgebühr) und 01.03.1942 – 28.02.1948 (Luftpostgebühr):

Brief Ausland bis 20g. …………= 30 Rappen
Luftpostgebühr Europa bis 20g = 20 Rappen, ergibt = 50 Rappen

Portogerechte Frankatur mit Schweiz Mi Nr. 467-468 (50 Rappen).

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
SH-Sammler Am: 03.04.2024 07:39:54 Gelesen: 722# 180 @  
@ merkuria [#179]

Hallo Jacques,

darf ich weitermachen mit einem Brief aus meinen Beständen. Diese Marke wurde hier meines Wissens noch nicht vorgestellt. Siehe auch [#85] und [#163] mit den anderen Wertstufen dieses Satzes.



Michel 619 (Zumstein J 159) auf Ortsbrief von Zürich – Affoltern nach Zürich 8 (Seefeld).

Portogerechte Brieftaxe im Nahverkehr.

Gruss

SH-Sammler
Hanspeter
 
merkuria Am: 05.04.2024 08:52:17 Gelesen: 570# 181 @  
Einschreibe-Express-Luftpostbrief von La Chaux-de-Fonds (Kanton Neuenburg) nach Lugano (Kanton Tessin) und weiter in die italienische Exklave Campione d‘Italia, Aufgabe 27. April 1949. Der Brief wurde mit dem Pro Aero-Sonder-Postflug La Chaux-de-Fonds - Lugano befördert und von dort an den Empfänger in Campione d’Italia weitergesendet.

Campione d’Italia ist eine vom Schweizer Kanton Tessin umgebene italienische Exklave. Sie ist vom Rest Italiens durch den Luganersee sowie Siedlungen und Bergen auf Schweizer Staatsgebiet getrennt. Als Campione 1944 vollständig vom Mutterland abgeschlossen war, wurde zwischen Italien und der Schweiz ein Übereinkommen über die Postbeförderung getroffen. Campione erhielt eigene Marken in Schweizerwährung mit Gültigkeit für Sendungen zum Inlandtarif innerhalb der Gemeinde und nach der Schweiz. Im Gegenzug wurde die Post aus der Schweiz nach Campione zum Inlandtarif befördert.



Frankatur gemäss Gebührenverordnung vom 01.01.1921 – 31.10.1967 (Briefgebühr), 01.01.1921– 31.12.1962 (Einschreibegebühr), 01.03.1948 – 31.03.1966 (Expressgebühr) und 27.04.1949 (Luftpostgebühr für Pro Aero-Sonderflug):

Brief Inland bis 250g …………= 20 Rappen
Einschreibegebühr Inland …..= 20 Rappen
Expressgebühr Inland ……….= 80 Rappen
Luftpostgebühr für Pro Aero = 150 Rappen, ergibt = 270 Rappen

Frankatur mit Schweiz Mi Nr. 516,517,518 und K36b (230 Rappen). Die fehlenden 40 Rappen wurden in Campione mit Campione Mi Nr. 10 nachtaxiert (T).

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 08.04.2024 08:04:10 Gelesen: 413# 182 @  
Einschreibe-Express-Luftpostbrief von Genf nach Istanbul/Türkei, Aufgabe am 30. Mai 1933.



Frankatur gemäss Gebührenverordnung vom 01.10.1924 – 28.02.1948 (Briefgebühr), 01.07.1930 – 28.02.1948 (Einschreibegebühr), 01.10.1924 – 28.02.1948 (Expressgebühr) und 01.02.1928 – 31.12.1934 (Luftpostgebühr):

Brief Ausland bis 20g ………… = 30 Rappen
Einschreibegebühr Ausland….. = 30 Rappen
Expressgebühr Ausland ………= 60 Rappen
Luftpostgebühr Europa bis 20g = 20 Rappen, ergibt = 140 Rappen

Portogerechte Frankatur mit Schweiz Viererblocks Mi Nr. 262-264 (140 Rappen).

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 11.04.2024 08:40:49 Gelesen: 372# 183 @  
Einschreibe-Luftpostbrief von Basel nach Assen/Niederlande, Aufgabe am 30. Mai 1934, befördert mit Nachtflug Basel-Frankfurt zu ermässigter Taxe.



Frankatur gemäss Gebührenverordnung vom 01.10.1924 – 28.02.1948 (Briefgebühr), 01.07.1930 – 28.02.1948 (Einschreibegebühr) und 20.04.1933 – 31.08.1934 (Nachtfluggebühr):

Brief Ausland bis 20g ................. = 30 Rappen
Einschreibegebühr Ausland……..= 30 Rappen
Nachtfluggebühr Europa bis 20g = 10 Rappen, ergibt = 70 Rappen

Portogerechte Frankatur mit Schweiz Viererblock Mi Nr. 267 und 1x 269 (70 Rappen).

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 14.04.2024 09:25:32 Gelesen: 314# 184 @  
Luftpost-Karte von Brugg nach Leipzig/Deutschland, Aufgabe 17. Februar 1927. Die Karte wurde mit dem Sonderflug Brugg-Yverdon anlässlich des 100. Todestages von Heinrich Pestalozzi befördert. Die Karte erreichte Yverdon am gleichen Tag (Ankunftsstempel), wo sie nach Basel für den Flug Basel-Frankfurt weiterbefördert wurde.



Frankatur gemäss Gebührenverordnung vom 15.05.1924 – 28.02.1948 (Kartengebühr) und 15.04.1925 – 31.12.1927 (Luftpostgebühr):

Karte Ausland .......................... = 20 Rappen
Luftpostgebühr Europa bis 20g = 20 Rappen, ergibt = 40 Rappen

Portogerechte Frankatur mit Schweiz Mi Nr. 220 + Werteindruck Ganzsache 20 Rappen (40 Rappen)

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 17.04.2024 08:10:21 Gelesen: 69# 185 @  
Einschreibe-Luftpostbrief von Grenchen nach Memel (heute Klaipeda/Litauen), Aufgabe 13. April 1924. Der Brief wurde mit dem Sonderflug Grenchen-Zürich anlässlich des Flugtages Grenchen befördert. Von Zürich erfolgte die Weiterbeförderung per Luftpost Zürich-München-Königsberg (heute Kaliningrad/Russland) – Memel (heute Klaipeda/Litauen).



Frankatur gemäss Gebührenverordnung vom 01.02.1921 – 30.09.1924 (Briefgebühr), 01.01.1922 – 30.06.1930
(Einschreibegebühr) und 21.05.1924 – 14.04.1925 (Luftpostgebühr):

Brief Ausland bis 20g ........................= 40 Rappen
Einschreibegebühr Ausland …………= 40 Rappen
Luftpostgebühr Memelgebiet bis 20g = 25 Rappen, ergibt = 105 Rappen

Portogerechte Frankatur mit Schweiz Mi Nr. 180x + 2x 188 (105 Rappen). Die Vignette zu 30 Rappen hatte keine offizielle Frankaturkraft, sondern galt dem Veranstalter nur als Quittung für die Bezahlung zur Beförderung des Beleges mit dem Sonderflug.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
Michael Mallien Am: 19.04.2024 11:50:22 Gelesen: 13# 186 @  
@ merkuria [#185]

Hallo Jacques,

obwohl es nicht mein Sammelgebiet ist, verfolge ich dieses Thema interessiert seit dessen Beginn. Vielen Dank für die vielen schönen Belege!

Zufällig kam mir nun auch ein "Pro Juventute"-Beleg in die Hände, den ich gerne zeigen möchte. Auch wenn er deutliche Gebrauchsspuren hat finde ich ihn zeigenswert.

Postkarte vom 11.12.1940 aus Chiasso nach Berlin, als Mehrfachfrankatur der MiNr. 374 zu insgesamt 20 Rappen:



Die MiNr. 374 hast Du schon auf zwei Karten in Beitrag [#57] gezeigt. Dort allerdings als Ergänzungswerte in Mischfrankaturen.

Vielleicht kannst Du noch ergänzende Angaben machen zum Hintergrund des Belegs und den Nummerstempeln 1552, 1560 und 1581 auf der Vorderseite?

Danke und viele Grüße
Michael
 

Das Thema hat 186 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7   8  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.