Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Ebay senkt Gebühren und erhöht die Leistungen
Richard Am: 04.09.2007 19:22:49 Gelesen: 11842# 1 @  
Ebay senkt die Gebühren

Handelsblatt, Dreilinden/Berlin (04.09.07) - Mit einer Preissenkung und einem überarbeiteten Auftritt will das weltgrößte Internet-Auktionshaus sein Geschäft in Deutschland ankurbeln. Zuletzt konnte Ebay beim Umsatz nicht mehr alle Erwartungen erfüllen. „Ebay wird einfacher, günstiger, kundennäher und macht noch mehr Spaß“, versprechen nun die Konzern-Manager vollmundig.

Ebay-Deutschlandschef Stefan Groß-Selbeck kündigte am Dienstag „die bislang weitreichensten und grundlegendsten Veränderungen“ auf dem deutschen Marktplatz an. Ziel sei es, das Wachstum in Deutschland auch für die Zukunft zu sichern. Zu den wichtigsten Neuerungen gehören neben dem inhaltlich und grafisch überarbeiteten Online-Auftritt neue Suchfunktionen und ein „Verkaufen-in-drei- Minuten“-Formular. Kundenanfragen sollen zudem verstärkt über die Telefonhotline beantwortet werden. Die Kapazitäten dort würden vervierfacht.

Ein neues Community-Angebot solle die Kommunikation zwischen den Ebay-Nutzern der Plattform unterstützen. Der Preis für das Einstellen eines Artikels zum Startpreis von einem Euro Startpreis mit einem sogenannten Galeriebild wird auf 49 Cent gesenkt. Bisher wurden 25 Cent für den Artikel fällig und 75 Cent für das Bild, das in der Übersicht der Suchergebnisse auftaucht. Mit der Senkung der Gebühren möchte Ebay den Anteil dieses Angebotsformats erhöhen. Die Gebühr für die telefonische Kundenhotline wurde obendrein von bislang 59 auf 14 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz gesenkt.

Ebay hat in Deutschland nach eigenen Angaben rund 24 Millionen Mitglieder. Das seien rund 13 Prozent mehr als im Vorjahr, sagte Groß-Selbeck. Doch Ebay will mehr. „Aus einer Emnid-Umfrage wissen wir, dass in jedem der rund 39 Millionen deutschen Haushalte ungenutzte Gegenstände im Wert von etwa 538 Euro schlummern. Wir sprechen also von einem Consumer-to-Consumer Marktvolumen von mehr als 20 Milliarden Euro. Auf dem deutschen Ebay-Marktplatz betrug das Handelsvolumen in diesem Bereich – also von privat an privat – im Jahr 2006 etwa 4 Milliarden Euro. Hier gibt es für uns noch ein sehr großes Potenzial“, so Groß-Selbeck weiter. Die am Dienstag vorgestellten Neuerungen richten sich dementsprechend vor allem an die privaten Ebay-Nutzer. Im zweiten Quartal 2007 waren über 95 Prozent der aktiven Verkäufer Privatpersonen.

(Quelle: http://www.handelsblatt.com/News/Technologie/IT-Trends-Internet/_pv/_p/204016/_t/ft/_b/1318400/default.aspx/ebay-senkt-die-gebuehren.html)
 
Hermes65 Am: 05.09.2007 11:29:04 Gelesen: 11824# 2 @  
Naja, wirklich viel günstiger ist das aber auch nicht.
 
AfriKiwi Am: 05.09.2007 12:03:08 Gelesen: 11821# 3 @  
@ Hermes65 [#2]

Ich fand die Statistik sehr interessant.

War noch nie ein Ebay-Nutzer und es wird sich nicht ändern.

Ich tippe mal dass das alles Lip-service ist und was mit großem Gejubel verbilligt wird, wird woanders einkassiert.

Wenn man es mal nachrechnet geht ein sehr großer Betrag nur mit Startpreis/Bild weg !?

Die werden so wie zuvor Unterstützt und vielleicht auch jetzt mehr User die meinen es ist ein Schnäppchen!

Erich
 
- Am: 18.09.2007 14:34:30 Gelesen: 11778# 4 @  
Ebay hat in den letzten Jahren die Sammler mit ständigen Gebührenerhöhungen vergrault.

Jetzt merkt man, daß man sie doch brauchen könnte und steuert - halbherzig - zurück.

Andere Auktionshäuser gehen den anderen Weg; sie drücken die Sammler hinaus. Dort wird eine monatliche Festpreisgebühr eingeführt, die sich natürlich nur noch für "Powerseller" (sind die eigentlich verwandt mit Peter Seller?) rentiert.

Ein Sammler, der seine Dubletten dort anbietet, zahlt und zahlt und zahlt und zahlt - bis er vielleicht doch mal etwas verkauft.
 
AfriKiwi Am: 19.09.2007 01:49:39 Gelesen: 11764# 5 @  
@ italiker [#4]

Hallo Klaus,

"Ein Sammler, der seine Dubletten dort anbietet, zahlt und zahlt und zahlt und zahlt - bis er vielleicht doch mal etwas verkauft."

Vielleicht denkst du an PJ Powers ? Glaube kaum daß diese Sängerin mit Briefmarken zu tun hat !

Die Sammler werden müde mit dem offenen Portemonee. Wie die Internet Auktion Mitglieder zunimmt brauchen sie auch mehr Personal, die bezahlt werden müssen und irgendwie muss der Lohn auch bezahlt werden.

Es nimmt seine Zeit, denn mit mehr und mehr kleineren Internet Auktionen nehmen auch ihren Teil und mit noch mehr attraktive Werbung wird nach Verkäufer geangelt.

Die Gewerbliche werden weiterhin ihre Sachen 'empowern' auf IA, aber Sammler schon weniger.

Ich hätte einfach nicht genug Geduld, Zeit oder Geld um irgend etwas vor 1945 (Deutschland) zu sammeln und dabei sich zu erfreuen wenn man nicht übern Tisch gezogen wird. Ohne Literatur um nur Fälschungen zu erkennen wäre ich schnell ein Kandidat der Hoffungsvollen.

Jeder unterstützt wie es im passt, die Sammler werden halt schlauer !

Erich
 
Richard Am: 18.12.2007 11:31:31 Gelesen: 11708# 6 @  
eBay kämpft gegen Mitgliederschwund - Neues Gebührenmodell soll empörte Verkäufer zurückholen

San Jose/New/York/Berlin (17.12.07) - Das US-amerikanische Online-Auktionshaus eBay hat vor dem Hintergrund sinkender Besucherzahlen und Neukunden angekündigt, die derzeit bestehende Gebührenstruktur in Deutschland im kommenden Geschäftsjahr ändern zu wollen. Damit reagiert der Marktführer auf die vermehrt von gewerblichen Händlern und privaten Verkäufern geäußerte Kritik, dass die Einstellgebühren überteuert seien. Zudem gehen Brancheninsider davon aus, dass von den international knapp 248 Mio. registrierten Mitgliedern rund zwei Drittel Karteileichen sind und somit dringend an der Attraktivität des Unternehmens gearbeitet werden muss.

Laut eBay nehme man die Einwände der Kunden ernst. Analysten zufolge sei dies auch erforderlich, da allein von Oktober 2006 bis September dieses Jahres rund 53.000 Händler ihre eBay-Shops wegen gebührenbezogenen Rentabilitätsgründen aufgaben. "Die Gebühren müssen herabgesetzt werden. Die vermeintlichen Maßnahmen eBays für 2008 werden von uns begrüßt. Das ist ein absolut richtiger Schritt, mit dem sich auch eBay selbst einen Gefallen tut", sagt Ole Damm, Vorstandsvorsitzender des Verbands des bundesdeutschen Onlinehandels http://www.vdbo.de, in einer ersten Reaktion gegenüber pressetext.

Obwohl die Schätzungen einen beträchtlichen wirtschaftlichen Verlust darstellen, sieht das Unternehmen derzeit keinen Grund zur Besorgnis. Die für 2008 geplante Justierung des Preismodells sei laut eBay jedoch nicht primär auf die Empörung der Händler wegen zu hohen Gebühren zurückzuführen. Auch sehe man keine "schwachen Zahlen" hinsichtlich der Mitglieder, meint eBay-Deutschland-Sprecherin Maike Fuest im Gespräch mit pressetext.

"Derzeit fest steht, dass es voraussichtlich 2008 eine überarbeitete Gebührenordnung für unsere Mitglieder geben wird. Diese Justierung ist jedoch kein einmaliger Vorgang, sondern im Rahmen einer alljährlichen Preismodellanpassung zu sehen. Obwohl wir Marktführer sind, heißt das nicht, dass wir Mitbewerber in ihrer Preisgestaltung nicht genau analysieren und unsere Angebote daraufhin abstimmen", verdeutlicht Fuest weiter. Obwohl eBay derzeit mit sinkenden Kundenzahlen konfrontiert ist, stellt der Konzern dies in Abrede. Ein in einem aktuellen Bericht des Nachrichtenmagazins Focus zitierten ebay-Sprecher gesteht jedoch ein rückläufiges Wachstum ein, verneint aber den Großteil an Karteileichen.

Stattdessen erreiche der Konzern allein in der Bundesrepublik Monat für Monat bis zu 19 Mio. Menschen. Laut Fuest gibt es in Deutschland derzeit rund 24 Mio. Mitglieder, die mit dem derzeitigen Funktionsumfang zufrieden sind und dem Unternehmen Anlass zu optimistischen Wachstumsprognosen gibt. Bereits gegen Mitte des Jahres berichtete die New York Times, dass eine Neustrukturierung des Gebührensystems für eBay seit Juni zur Debatte steht. Die Unternehmenszahlen zeigten bereits im Sommer für den US-Markt einen deutlichen Rückgang von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zudem fielen die Verluste für das Deutschland-Geschäft noch stärker aus, da die eingestellten Auktionen hierzulande gegenüber 2006 um rund 16,5 Prozent einbrachen.

Bereits seit September versucht eBay fieberhaft mit einem neuen Erscheinungsbild, der Integration von Multimedia-Anwendungen in Auktionen sowie implementierten Suchoptionen relevante Marktanteile zurück zu erobern (pressetext berichtete: https://http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=070906025 ). Inwieweit die neue Gebührenordnung jedoch aussehen wird, wollte Fuest auf Nachfrage von pressetext nicht weiter kommentieren. Branchenkenner zeigen sich unterdessen gespannt und kritisieren nach wie vor die ihrer Meinung nach ungerechtfertigt hohen Einstellgebühren.

(Quelle: http://www.pressetext.de)
 
- Am: 18.12.2007 12:49:45 Gelesen: 11705# 7 @  
Die privaten Anbieter werden immer weniger, welch Wunder !
Sie zahlen letzendlich nur drauf.
Die Händler haben Ihre Shops, sind zwar günstig, aber bei Ihrer Masseneinstellung
summiert sich das schon.
Doch bei Anbieterformen leben doch von uns Sammler und als Sammler will ich nicht nur überteuerte Ware kaufen. Als Sammler steht im Vordergrund das eigentliche Sammeln was nichts kostet oder so gut wie nichts. Nur kaufen ist kein Sammeln.

Zu den Ebaygebühren folgendes:
Einstellgebühr mit einem Fotos plus Galeriebild bei Ebay DE 1,00 Euro
Das gleiche bei Ebay NL 10 Cent
Der Sammler der nur geringwertige Marken anbieten hat kann da nichts bei werden,doch viele versuchen trotzdem Ihr Glück und versuchen dann die hohen Einstellkosten durch hohe Versandkosten aufzufangen.
Da spielt dann der eventuelle Sammler (Käufer) nicht mit !
Zu den Versandkosten wäre auch angebracht die in einem gewissen Rahmen festzulegen, Versandkosten für einen einfachen Brief in Höhe von 2,00 Euro zu fordern ist doch vollkommen daneben.
Ebay muss sich was Neues Besseres einfallen lassen, ohne Einstellgebühren wird es nicht gehen, siehe hier z.B. delcampe Dieses Internethaus nimmt zwar keine Einstellgebühr sondern nur eine Verkaufsprovision.
Einen Nachteil hat die Sache: Teilweise stellen Sammler da den reinsten Schrott rein und träumen von hohen Erlösen, das bringt ausser Masse nichts.
Da lohnt es teilweise nicht sich die Seiten hochzuladen.

Ich würde mich freuen wenn Ebay ein tolles System einführen würde was für uns Sammler interessant sein würde.

Onkel-Otto
 
AfriKiwi Am: 19.12.2007 07:17:47 Gelesen: 11691# 8 @  
@ Onkel-Otto [#7]

Nanu Onkel-Otto, >>'Nur kaufen ist kein Sammeln'<<

Irgendwan kommt der Reiz etwas auch zu kaufen was man schon lange gesucht hat und nicht als Tausch Angeboten war.

>>Ich würde mich freuen wenn Ebay ein tolles System einführen würde was für uns Sammler interessant sein würde.<<

Du willst doch nicht kaufen auf Ebay, oder ?
Hier hast Du schon Tauschlisten auf PhilaSeiten.

Erich
 
Jahnnusch Am: 19.12.2007 09:08:22 Gelesen: 11688# 9 @  
Ja, ich mit meinen 70 Jahren habe auch so manchen Mist zusammen gekauft. Jetzt sammele ich nur noch was ich geschenkt bekomme. Und das funktioniert. man muß natürlich auch was schenken, also den Anfang machen. Heute geht zB. ein Album nach Österreich 800 gramm, 4,50 euro als Büchersendung. es wäre eben Ausland. Ich habe mich aufgeregt, aber was soll es . Die einen schimpfen über zu hohe Ebay Gebühren, die andren.....
 
- Am: 19.12.2007 11:02:04 Gelesen: 11684# 10 @  
@ Onkel-Otto [#7]

Hallo Onkel-Otto
ebay ist tatsächlich sehr teuer geworden. Auch andere Auktionshäuser versuchen, durch drastische Gebührenanhebungen die "kleinen" Sammler als Käufer zu vertreiben: Auxion.de hat z.b. eine monatliche Pauschgebühr eingeführt, die unabhänig von der Anzahl der Verkäufe zu zahlen ist.

Positiv Erfahrungen habe ich mit http://www.besteAuktion.de und http://www.Freistempeauktion.de gemacht: keine Einstellgebühr und geringe Verkaufsgebühr. Der Startpreis ist niedrig, vor allem bei freistempelauktion.de. so kann man dort z.b. auch Einzelmarken aus Sätzen einstellen, bzw. kaufen. Wie die dabei finanziell über die Runden kommen wollen, weiß ich zwar nicht, aber ich habe schon öfters fehlende Einzelwerte preiswert kaufen können. Die Anbieter dort wollen auch nicht mit erhöhten "Versandgebühren" zusätzlich Kasse machen.
 
- Am: 19.12.2007 12:34:14 Gelesen: 11678# 11 @  
@ AfriKiwi !

Hallo Erich !

Meine Aussage ist so zu verstehen wie Sie geschrieben steht!

Nur kaufen ist kein Sammeln.

Sehen wir doch mal die arme alte Post mit ihren Versandstellen, da wird als
absoluter Clou dem Sammler reichlich bebilderte und betextete Komplett
Sammlungen angeboten.
Er der Sammler braucht nur noch bezahlen, dann kommt das tolle Stück ins
Haus, kurz reinschauen, in den sicheren verschließbaren Schrank damit, das
warst dann ! Das kann kein sammeln sein, so habe ich das gemeint.

Natürlich ist jeder Sammler mal dazu geneigt zu kaufen weil er endlich mal
das fehlende Stück besitzen möchte.
Doch ich freue mich immer wieder wenn ich ein mir fehlendes Stück aus meinen
Suchlisten in meine Sammlung stecken kann. Auf TT habe ich ja meine SL mit.
Und der Vorteil ist doch, nun schaut man mal wieder in seine Sammlung und och
je Du Schreck, da entdeckt man das die und die Marke auch nicht so proper ist.
Gleich die FL korrigieren, das ist das was ich am sammeln so liebe.

Onkel-Otto
 
- Am: 19.12.2007 14:42:07 Gelesen: 11672# 12 @  
@ Onkel-Otto [#11]

Hallo Onkel Otto,
Du hast also einen Audi TT und einen Mercedes SL? Toll, hätte ich auch gerne!
Welche Autofirma stellt denn einen FL her
fragt sich
Klaus
 
sudetenphilatelie Am: 19.12.2007 15:03:34 Gelesen: 11667# 13 @  
@ Onkel-Otto

>nur Kaufen ist kein Sammeln<

Das kommt ganz auf das Sammelgebiet an. Wenn im Tausch nichts angeboten wird bliebt nur "Kaufen" übrig. Und ich freue mich jedesmal, wenn ich wieder eine kleine Lücke meiner Sammlung schließen kann - auch durch Kauf!

PS: suche amtliche Sudetenlandmarken - gerne auch zu Tausch :-))
 
- Am: 19.12.2007 19:25:20 Gelesen: 11658# 14 @  
Hallo Erich !

Schön wärs ja, Audi TT , entschuldige bitte, ich hatte diese Abkürzung genutzt, war mir eigentlich sicher das Du TT oder auch GT (Tauschtage/Großtauschtage) verstehen würdest! Sorry; und FL soll ja eigentlich Fehlliste bedeuten !

Wars schlimm, das ich diese Abkürzugen gebraucht habe ?

@ sudetenphilatelie

Ich suche zum Beispiel (muss ich wohl so schreiben) statt z.B. sonst weiß Erich wieder nicht was gemeint ist, nicht böse sein Erich, Bund Dauerserien alle Varianten. Da fehlen mir die Michelnummern (muss ich wohl so schreiben) statt Mi.Nr. die Werte Michelnummer 131 133 136 137 138 im Viererblock gestempelt, wenn möglich dann auch noch als Eckrandviererblock !

Hat die jemand gerade zufällig ? Zu einem fairen Preis ?

Sicherlich ist es schön diese dann zu bekommen und ich weiß auch das man derartiges Material nicht so einfach tauschen kann.

Ich gebe zu zu ich würde sie kaufen, doch für mich gilt auch: Es wäre schön sie zu besitzen, kann jedoch ohne Neid auch ohne die Stücke zu besitzen ganz gut damit leben. Wo bliebe der Sinn des Sammelns; ein WILL ist für mich kein MUSS !

Meine Gattin sagt auch immer: Ich WILL einen neuen Nertzmantel, ich frage dann: MUSST du einen neuen Nerzmantel haben. Ich denke die Antwort kennt ihr alle! Oh, Du fröhliche, Gabenbringende Weihnachtszeit. Sie darf ja noch träumen, noch ist nicht Heilig Abend. Ob ihr Wunsch in Erfüllung geht ?

Onkel-Otto
 
AfriKiwi Am: 19.12.2007 21:47:20 Gelesen: 11649# 15 @  
@ Onkel-Otto [#14]

Hallo Onkel-Otto,

vielen Dank, aber ich verstehe schon Euer Deutsch also keine bange und wenn wirklich notwendig kann ich mich auch sicher melden.

Hier haben wir auch eine Fehlliste wo Du Deine suche nach den Viererblocks einstellen kannst. Die Listen wachsen ja kolossal und sind ein guter Treffpunkt.

Es gibt ja Millionen wie Du, ich und viele andere Sammler die sich nicht hetzen lassen mit ihrem Hobby und ein Ankauf ist gefälligst nur in der Wahl der Zeit.

Ein neuer Fund ist eine gleiche Überraschung wie ein neuer Nerzmantel, es glückt in der Wahl zur Weihnachtszeit ! ;)

Erich


 
Werner Am: 20.12.2007 00:39:10 Gelesen: 11645# 16 @  
@ Onkel-Otto [#14]

Hallo Onkel - Otto,

nachdem auf Deinem Anmeldeblatt ausser Onkel-Otto rein gar nichts steht, muss ich Dir so schreiben. Melde Dich bitte im Neuen Jahr wegen der Viererblöcke bei mir.

Fülle bitte Deine Anmeldeblatt mehr aus dann kann man Dich auch anders kontaktieren.

@ sudetenphilatelie [#13]
@ AfriKiwi [#15]
@ Jahnnusch [#9]

Es ist richtig, dass nur kaufen keine Alternative für`s sammeln ist, denn wo bleibt dann der Jagdtrieb. Der wird jedoch befriedigt wenn man einen Schuhkarton mit Marken ohne Papier billig bekommt und dann unzählige Marken darin, für die eigenen Sammlungen findet. Der grosse Rest ist dann meist für einen weiteren Tausch geeignet. Solches findet man jedoch kaum bei eBay. Da ist alles bereits durchsucht und gefiltert.

Natürlich wenn man seine Sammlung mit den grossen Brocken komplettieren will, muss man schon zur Geldbörse greifen. Da sind mir jedoch allfällige Lücken lieber.

Recht gute Erfahrung habe im Wiener Dorotheum gemacht. Da kann man die Marken vor den Versteigerungen genauest ansehen. Wenn man Glück gibt es keinen Bieter und die gewünschten Marken gehen in den Freiverkauf zum Rufpreis ohne Aufpreis.

Schöne Grüsse aus Wien,

Werner
 
AfriKiwi Am: 20.12.2007 02:58:53 Gelesen: 11642# 17 @  
@ Werner [#16]

>>Recht gute Erfahrung habe im Wiener Dorotheum gemacht. Da kann man die Marken vor den Versteigerungen genauest ansehen. Wenn man Glück gibt es keinen Bieter und die gewünschten Marken gehen in den Freiverkauf zum Rufpreis ohne Aufpreis.<<

Ich glaube die meisten 'modernen' Briefmarkensammler, die wirklich 'ihre' Schnäppchen suchen, nehmen diese Gelegenheit und wie ich würde sagen daß es die schönste Zeit ist am Sammeln.

So ist man unter den Snobs und Anfängern als Mensch gleich. Wenn Adam mehr und besser an seiner Sammlung hat wie ich, werde ich auch mit ihm klar kommen. Wenn das Wissen begrenzt wäre bräuchten wir nichts mehr zu lernen und Zombies bleiben.

Von Snobs lernen wir, wie mit solchen umzugehen, mit Anfängern ist das der gleiche Fall. Wenn wir nicht dadurch etwas schlauer werden, hat das Leben kein Sinn.

Obwohl die Gesinnung der meisten Briefmarkensammler/Philatelisten wirklich vorbildlich ist und manche wohl schief kleben, wird Geld draus gemacht.

Alle allgemeinen Internet Auktionen dulden Philatelie weil es Geld einbringt. Nicht so viel wie andere hochwertige Artikel aber es bring Massen von Besuchern.

Eine nur Philatelie Internet Auktion hat meistens mehr an Begriff von Philatelie und versteht nicht Ecken zu suchen wo sie noch Geld machen können wie all die Extras - das sollte ein Service sein was für das Internetauktion schon gut spricht.

>>erhöhte Leistung>>

Was mit einer Hand gegeben wird, wird meisten mit der anderen genommen. Es kommt nur darauf an wie gut gezaubert wird und es sich für den Verkäufer lohnt. Die Firma muß ja auch einen Profit machen. Die meisten neuen Firman denken an 'Größer' nicht verkehrt, aber dann mit dem Profit bleibt 'besser' aus Sicht.

Wenn Profit und auch schon eine guten Teil davon gebraucht wird zum verbessern gehts den Kunden und Firma, beiden gut, was nur mehr Kundschaft bringt.

Das Gegenteil sehen wir auf Internet Auktionen. Da wird Geld gemacht was viele nicht als Angebote auf ihren Tischen/Theken zeigen würden im Falle einer ein beleidigende Frage richtet. Was ist das für ein ?

Wann kommen die ersten Internet Auktionen Personalisierter Briefmarken ?

Erich
 
Richard Am: 06.03.2008 10:09:07 Gelesen: 11555# 18 @  
eBay korrigiert Verkaufsprovisionen

Wortfilter.de - eBay hat am Wochenende die nicht berechneten Verkaufsprovisionen nachberechnet. Bei den betroffenen Verkäufern gibt es in den Verkäuferkonten nun zusätzliche Buchungen in diesem Stil:

01.03.08 11:24:32 MEZ Belastung durch eBay
Korrektur der Verkaufsprovision fuer Artikel 360022xxxxxx

Offenbar hielt eBay es aber nicht für nötig, die Betroffenen per Mail zu informieren oder sich gar zu entschuldigen. Sollte das bei Ihnen anders sein, schreiben Sie mir das bitte - ich möchte eBay ja nicht Unrecht tun.

Update: Zumindest einige Betroffene haben doch ein Entschuldigungsschreiben bekommen. Hier ist der Wortlaut:

Hallo xxx,

leider kann es sein, dass in Ihrem Verkäuferkonto für verkaufte Artikel irrtümlich eine Verkaufsprovision in Höhe von 0,00 Euro angezeigt wurde. Betroffen sind ausschließlich Angebote, die vor der Gebührenänderung am 20. Februar 2008 eingestellt und nach der Gebührenänderung verkauft wurden.

Mittlerweile haben wir diesen Fehler behoben, so dass die Verkaufsprovisionen korrekt berechnet und als Korrekturbuchungen angezeigt werden. In der Ansicht "Alle Kontoaktivitäten" Ihres Verkäuferkontos erkennen Sie diese Buchungen am Vermerk "Korrektur der Verkaufsprovision für Artikel XYZ". Die korrigierten Verkaufsprovisionen werden auch in Ihrer Rechnung ausgewiesen.

Für die Ihnen entstandenen Unannehmlichkeiten entschuldigen wir uns und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg beim Handeln auf eBay.

Ihr eBay-Team

(Quelle: http://www.wortfilter.de/News/news2616.html)
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.