Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Beutelfahnen der Bahnpost
Das Thema hat 26 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
Blättchensammler Am: 25.12.2009 17:45:14 Gelesen: 18979# 2 @  
@ Cantus [#7]

Hallo und Frohe Weihnachten !

Die Thematik ist mir bekannt da ich Bahnpoststempel auf Belegen sammele.

Die unterste rechte Beutelfahne ähnelt farblich den Fahrkartenrohlingen der Fahrkartendrucker der 60/70 Jahre der Deutschen Bundesbahn.

Stefan
 
Jürgen Witkowski Am: 25.12.2009 17:56:04 Gelesen: 18978# 3 @  
Bei dem linken Exemplar handelt es sich wohl auch um eine Beutelfahne, was aber mag rechts zu sehen sein?

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Postgeschichte Am: 25.12.2009 19:14:40 Gelesen: 18969# 4 @  
@ Concordia CA [#3]

Hallo Jürgen,

das ist natürlich ein "Briefbundzettel", auch unter dem Namen "Vorbindezettel" bekannt. Diese Bunde, sie enthielten gewöhnliche Briefe (an der Aufschrift und der Farbe erkennbar), die dann in einen Sack für den Leitbereich Cham (linke Beutelfahne) "versackt" wurden.

@ Cantus [#7]

Hast Du weitere Informationen zu den von Dir gezeigten Beutelfahnen?

Gruß
Manfred
 
Cantus Am: 25.12.2009 20:21:57 Gelesen: 18960# 5 @  
Hallo,

diese (und weitere) Beutelfahnen der Bahnpost sind Zufallsfunde in Briefposten, die ich in größeren zeitlichen Abständen immer mal wieder ankaufe. Da ich das Gebiet zwar nicht sammle, das Thema aber durchaus reizvoll finde, habe ich die Beutelfahnen zwar aufgehoben, kann aber leider nichts weiter dazu ausführen.

Da Jürgen Vorbindezettel erwähnt hat, will ich noch zwei entsprechende Vordrucke zeigen; einer ist für den Bahnposttransport nach Metz vorgesehen, der andere ins Departement Haut-Rhin.



Viele Grüße
Ingo
 
reichswolf Am: 05.05.2010 19:51:40 Gelesen: 18855# 6 @  
Heute kam ein Ebay-Kauf bei mir an, dem als stabilisierende Pappeinlage die folgende Beutelfahne beilag. Eine solche, offensichtlich für Altpapier, habe ich noch nie gesehen. Allerdings ist Bahnpost auch alles andere als ein Spezialgebiet von mir, aber evtl. kann ja jemand anderes etwas dazu sagen.

Der ovale Bahnpoststempel lautet KÖLN-HANNOVER BAHNPOST ZUG 39042 Wg 6 gc und ist am 09.08.1993 abgeschlagen worden (die nicht fettgeschriebenen Teile sind, wenn ich nicht irre, über ein Typenrad einstellbar, wie auch das Datum).



Beste Grüße,
Christoph
 
Bahnpoststempel Am: 11.12.2012 18:25:00 Gelesen: 14646# 7 @  
Ich habe mir mal die interessanten Bahnpost-Beutelfahnen angeschaut. Es ist richtig, dass diese gefaltet wurden, damit Sie besser auf dem Postbeutel festgebunden werden konnten. Dazu nahm man den Postbeutel oben, legte ihn von beiden Seiten zur Mitte hin und nochmals in die gleiche Richtung. Dadurch gab es einen Wulst, wie einen Hals, und daran wurde die Beutelfahne befestigt.

Hierbei möchte ich noch hervorheben, dass die Nummern der Beutelfahnen, jede hatte eine andere Drucknummer, zuerst unten abgedruckt waren. Dies war auch bei den Vorbindezetteln der Fall. Beim Briefsortieren im Zug rutschten die Zettel dann aber immer ins Fach hinein und man konnte dann die Zettel, die vorne am Fach aufgesteckt wurden, nicht mehr lesen, sondern nur die Drucknummern, die aber für das Briefsortieren unwichtig waren. Bei den Beutelfahnen im Verwerfgestell aufgehängt war es ebenso.

Ich habe dann, als meinen Verbesserungsvorschlag, alle Druckereizahlen nach oben verlegen lassen und alle Beutelfahen und Vorbindezettel wurden darauf neu erstellt. Dies war so um 1976 herum.

Alfred Mais
"der letzte Bahnpostfahrer in Deutschland" und 3facher Bahnpostbuchautor.
 
Cantus Am: 12.12.2012 12:03:02 Gelesen: 14585# 8 @  
Um das oben Genannte etwas zu verdeutlichen, zeige ich nachstehend einige Beutelfahnen, die in den 1980er Jahren verwendet worden sind.



Viele Grüße
Ingo

[Die Beiträge 38 und 39 wurden redaktionell in das seit 2009 bestehende Thema mit gleichem Inhalt verschoben, die in Beitrag 39 und bereits in [#1] enthaltenen erneut gezeigte Abbildungen bis auf zwrei gelöscht]
 
axelotto Am: 19.12.2012 13:58:58 Gelesen: 14522# 9 @  
An alle,

ich hab da mal was für Euch. Bitte gebt mir Bescheid, wenn Ihr alles verstanden habt.


 
Postgeschichte Am: 19.12.2012 14:31:05 Gelesen: 14511# 10 @  
@ axelotto [#9]

Hallo Axel,

ich habe alles verstanden. Was möchtest Du denn wissen?

Na, ich will Dich und andere nicht in die Irre führen. Eine solche Anlage zu einer Dienstanweisung der Post hat es nie gegeben. Diese Definition wurde von Lehrgangsteilnehmer einer Postschule als Scherz verfasst und in Umlauf gebracht. Der Text wird gelegentlich immer wieder in der Presse zur Verunglimpfung des Beamtentums wiedergegeben. Ist zwar lustig zu lesen, hat aber keine postgeschichtliche Aussagekraft.

Mit postgeschichtlichem Gruß
Manfred
 
Detlef Am: 30.08.2013 10:47:18 Gelesen: 13498# 11 @  
Hallo,

ich habe in einem Posten Bahnpostbelege diese Vorbindezettel (?) gefunden, die keinerlei Druckvermerke vom Vordruckleitverlag (VLV Spremberg ) enthielten, sondern wohl von den Bahnpostämtern in Eigenregie gefertigt wurden.

Was bedeuten die Begriffe "Bereichsbund" und "Ortsbund"?

Viele Grüße
Detlef


 
Nachtreter Am: 30.08.2013 12:03:07 Gelesen: 13481# 12 @  
@ Detlef [#11]

Je nach dem, wie weit die sich im Postbeutel bzw. Briefstapel befindlichen Briefsendungen bereits sortiert waren, kam eben der entsprechende Vorbindezettel (oder die entsprechende Beutelfahne) oben drauf. Der "Bereichsbund" dürfte eben Sendungen für das Briefleitgebiet 89.. Görlitz gehabt haben, der Ortsbund Sendungen konkret Sendungen in die Stadt Schönebeck.
Sinn und Zweck: Während der Bereichsbund auf der Reise Richtung oder in Görlitz selbst nochmals geöffnet werden mußte, z.B. um die Sendung auf Görlitz und Umgebung zu verteilen, mußte der Ortsbund nur noch nach Schönebeck transportiert werden und dort in die Zustellung gehen.

Die Art der Bunde zeigt also u.a. an, wie fein die Sendungen bereits sortiert waren. Die Fertigung eines Bereichsbundes war z.B. gegeben, wenn im 1. Zug Görlitz nicht angefahren worden ist, dann aber nach einem möglichen Umladehalt ein zweiter Bahnposten Richtung Görlitz die Umarbeitung und somit die Feinsortierung übernommen hat.

Viele Grüße

Nachtreter
 
Altmerker Am: 25.01.2014 19:04:55 Gelesen: 12915# 13 @  
Mir liegt ein Bereichsbundzettel nach 30 Magdeburg vor. Handschriftlich ausgefüllt, aber ohne Poststempel.


 
preussen_fan Am: 22.02.2014 23:51:26 Gelesen: 12783# 14 @  
@ Cantus [#1]

Liebe Sammlerfreunde,

ich kann einen Ortsbundzettel mit dem aptierten Rechteckstempel in Liegnitzer Sonderform (mit Punkt) von SAGAN. zeigen.

viele Grüße
preussen_fan


 
wuerttemberger Am: 23.02.2014 12:03:05 Gelesen: 12742# 15 @  
@ preussen_fan

Der Ortsbundzettel ist vom Postamt Sagan an das Postamt Berlin W.9 gerichtet. Das hat mit der Bahnpost eigentlich nichts zu tun. Nur die Beförderung ist sicherlich mit der Bahnpost erfolgt.

Gruß

wuerttemberger
 
Fips002 Am: 20.02.2015 19:54:31 Gelesen: 11596# 16 @  
Beutelfahne mit Bahnpoststempel Würzburg - Hamburg, Zug 00681 21.10.77.

Ich zeige beide Seiten der Beutelfahne, Rückseite ohne Druckvermerk.



Gruß Dieter
 
Heidelberg Collector Am: 21.02.2015 11:57:15 Gelesen: 11553# 17 @  
Hallo Zusammen,

da möchte ich auch noch ein schönes Stück aus meiner Heimatsammlung zeigen, welches ich übrigens erst vor zwei Wochen von unserem guten Jürgen bekommen habe (vielen Dank nochmal!):



Beutelfahne Heidelberg-Saarbrücken, Zug 14158 vom 20.2.1984, Leitbereich St. Wendel

Beste Sammlergrüße,

Yoska
 
Todtnau Am: 08.03.2015 20:31:39 Gelesen: 11417# 18 @  
Hallo,

anbei Beutelfahne, gestempelt in Basel im Badischen Bahnhof



Grüße von

W.A.
 
Todtnau Am: 10.03.2015 22:02:28 Gelesen: 11354# 19 @  
Hallo,

ich habe noch eine Beutelfahne gefunden, und zwar aus dem Jahr 1986 von Todtnau zum Badischen Bahnhof in Basel.



Viele Grüße

W. A.
 
Totalo-Flauti Am: 09.02.2019 19:18:55 Gelesen: 1434# 20 @  
Liebe Sammlerfreunde,

folgende Beutelfahne auf der Strecke Leipzig-Riesa-Dresden wurde am 16.06.1992 für einen "Kleiderbeutel" verwendet. Ob hier Dienstkleidung der Post spediert wurde?

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
Altmerker Am: 10.02.2019 12:23:09 Gelesen: 1379# 21 @  
@ Totalo-Flauti [#20]

Bei meiner recht gebraucht wirkenden Beutelfahne fehlt mir das philatelistische Highlight, der Bahnpoststempel bzw. wenigstens ein Datumsstempel. Gab es für solche Großkunden (Zeitungsversand) Sonderkonditionen/-Beutelfahnen?

Gruß
Uwe


 
fogerty Am: 09.06.2019 19:38:41 Gelesen: 213# 22 @  
Der Begriff Beutelfahne war mir bisher unbekannt, ja, man lernt auf diesen Seiten vieles dazu!



Grüße
Ivo
 
quinte Am: 10.06.2019 23:58:02 Gelesen: 167# 23 @  
Da bisher keiner geantwortet hat, meinte mein Freund, ein ehemaliger Bahnpostfahrer (West), zur Aufklärung vielleicht doch etwas beitragen zu können:

@ Totalo-Flauti [#20]

"Kleiderbeutel"


Die Bahnpostfahrer kamen in normaler Kleidung zum Dienst und zogen sich im Bahnpostwagen um; dazu gab es von der Bahnpostdienststelle für jeden einen Kleiderbeutel. In Ausnahmefällen mußten dann "eigene" "Kleiderbeutel" gefertigt werden - hier zur Rückfahrt von Dresden nach Leipzig - Zuführung an D 476 I. (Bahnpost-) Wagen.

@ Altmerker [#21]

(Tages-) Zeitungen mußten schnell befördert und bearbeitet werden - so haben die Zeitungsverlage "Vorarbeit" geleistet, indem vorsortiert wurde (was ja auch im Verlag/Versand örtlich wichtig war). Die Beutelfahnen wurden von der Post gestellt (s. Druckvermerke) - ein (Tages-) Stempel war nicht nötig, da ja immer tagesaktuell !

In diesem Fall gingen die Zeitungen von Münster mit D 838 über Köln weiter mit E 2025 nach Frankfurt/Main, wo sie im D 773 verteilt wurden auf die Empfangsstationen in den Leiträumen 75-78 (Karlsruhe, Offenburg, Singen, Freiburg) - das mußte bis Karlsruhe erledigt gewesen sein, da der D 773 nicht nach Basel fuhr!

@ fogerty [#22]

DIESER Beutelfahnentyp ist mir unbekannt - weitere Info s. Druckvermerk:

Dienst-Anweisung Post II Anlage 227 !

Wer eine solche Hat -> BITTE erklären -> Danke!

mfg
Klaus, Ex-Bahnpostfahrer
 
Journalist Am: 11.06.2019 07:57:41 Gelesen: 156# 24 @  
@ fogerty [#22]
@ quinte [#23]

Hallo Ivo und Klaus,

bezüglich der gezeigten Beutelfahne mit dem roten Gitter handelt es sich nach meinem Kenntnisstand um "Eilbeutelfahnen" für Sendungen die schnell weiter geleitet werden sollten.

Viele Grüße Jürgen
 
Altmerker Am: 11.06.2019 14:43:26 Gelesen: 134# 25 @  
Danke für Deine Hinweise!

Gruß
Uwe
 
calliostoma Am: 11.06.2019 17:31:23 Gelesen: 116# 26 @  
@ Journalist [#24]

Hallo Jürgen,

Du hast das richtig beschrieben - aus der "Dienst bei der Deutschen Bundespost/Briefabgang":



Wenn die passenden Beutelfahnen nicht zur Verfügung standen ging es auch so:



Gruß

Dirk
 

Das Thema hat 26 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.