Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (316) Alliierte Besetzung SBZ Dauerserie Köpfe I und Köpfe II
Das Thema hat 326 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13   14  oder alle Beiträge zeigen
 
Markus Pichl Am: 23.11.2018 21:43:19 Gelesen: 10059# 302 @  
Hallo Carsten,

eine Anpassung an die Farbplättchen aus dem Michel-Farbführer ist selbstverständlich gewöhnungsbedürftig, da dort selbstverständlich nicht alle Schattierungen und Sättigungen gezeigt werden können, welche Farbmischungen hervorgehen können.

Ein "schwärzlichgrün" kann ich an meinen Marken nicht nachvollziehen und ich bezweifle sogar, dass es überhaupt diesen Farbeindruck bei MiNr. 215 gibt. Meine Marken in letzter Reihe, im nachstehenden Bild, haben zwar einen hohen Grauanteil in der Farbwirkung (sprich: in der Lichtfarbe), aber es fehlt gelb und blau überwiegt, somit klar eine opalgrüne Farbnuance.

Auf die in unterschiedlichen Helligkeiten dargestellten Farbplättchen in unterster Reihe, gehe ich später noch ein. Viel interessanter erachte ich im Moment die ersten zwei Reihen von Marken, die ich nach ihrer von mir wahrgenommenen Dunkelheit sortiert und von 001 bis 010 eingescannt bzw. durchnummeriert habe. Bei diesen ergibt sich unter UV eine Überraschung.

Du schreibst, in etwas ketzerischem Ton, auf der Köpfe-Webseite und teils in blauer Schrift: "Im DDR-Universalkatalog unterschied man neben der a-Farbe blaugrün (UV: schwarzgrün) zusätzlich die Farbe b: blaugrün (UV: bläulichgrün). Es ist unklar, ob damit die oben angesprochene Variante gemeint war. Herr Theile, können Sie das aufklären? Haben Sie Vergleichsmaterial davon??

Was genau man auch immer unter irgendwelchen antiken UV-Lampen früher wahrgenommen hat, eins weiß ich, meine Marken Nr. 001 bis 010 sind klar in drei verschiedene UV-Reaktionen unterteilbar.

Das nachstehende Bild ist auf unter 1/10 des Originalformats verkleinert, da es sonst sämtliche Darstellungsmöglichkeiten hier im Forum zum Platzen bringen würde.



Kennst Du zwischenzeitlich mehr oder weniger UV-Reaktionen von Marken, welche in der Farbwahrnehmung den Farbton meiner ersten 10 Marken haben?

Beste Grüße
Markus
 
Ben 11 Am: 23.11.2018 22:49:28 Gelesen: 10044# 303 @  
@ Markus Pichl [#299]

das Problem ist, dass ich mir beim Ansehen der Graphiken keinerlei Vorstellungen von den Marken machen kann, die Grundlage für die Graphik sind.

Guten Abend Markus,

das sehe ich genauso. Ich habe die Berechnung seinerzeit mit einem Datenbestand von Carsten durchgeführt. Hier ging es um das Herausarbeiten der Grenzen. Wie er die Ergebnisse in seiner Forschung verwendet hat, kann ich Dir nicht sagen. Ich hatte schon mehrere Datensätze von ihm zur Analyse. Damals habe ich jedoch für mich beschlossen, einen eigenen Markenbestand aufzubauen und der wächst jetzt schon zu beachtlichem Umfang. Und dann mache ich das alles nochmal. :-)

(sprich: in der Lichtfarbe)

Was ist eine Lichtfarbe? Hat Licht nicht alle Farben des Spektrums?

Viele Grüße
Ben.
 
Markus Pichl Am: 23.11.2018 22:57:01 Gelesen: 10042# 304 @  
@ Ben 11 [#303]

Was ist eine Lichtfarbe?

Eine Druckfarbe kann unter bestimmten Umständen verschiedene Lichtfarben mit sich bringen, aber es ist dann immer noch selbige Druckfarbe. Es ist nicht immer erstrebenswert, eine Druckfarbe nach verschiedenen Lichtfarben zu unterteilen oder gar zu prüfen (Stichwort: Veränderung von Druckfarben aufgrund umweltbedingter/lagerungsbedingter Umstände).

Beste Grüße
Markus
 
Ben 11 Am: 24.11.2018 12:27:40 Gelesen: 9992# 305 @  
@ Markus Pichl [#304]

Hallo Markus,

leider beantwortet das meine Frage nicht. Deshalb nochmal: Was verstehst Du unter einer Lichtfarbe?

Man kann natürlich Licht nach seinen Farbe ordnen. Das wären dann aber selbstleuchtende Farben. Man unterscheidet verschiedene Lichtquellen nach ihrem Aussehen, z.B. D65 mit 6500 Kelvin als mittlere Tageslichtfarbe, oder z.B. A was einem Glülampenlicht bei 3000 Kelvin entspricht. Aber das meinst Du wahrscheinlich nicht, oder?

Viele Grüße
Ben.
 
Markus Pichl Am: 24.11.2018 12:56:15 Gelesen: 9981# 306 @  
@ Ben 11 [#305]

Hallo Ben,

ich habe mich tatsächlich falsch ausgedrückt.

Lichtfarbe ist die Farbe einer selbstleuchtenden Lichtquelle. Eine Druckfarbe bleibt immer eine Druckfarbe und kann unter verschiedenen Lichtfarben eine andere Farbwirkung vermitteln. Dies war aber nicht von mir so gemeint.

https://de.wikipedia.org/wiki/Lichtfarbe

Gemeint war, dass sich eine Druckfarbe durch widrige Umstände, die sie erlitten hat, anders unter selbige Lichtfarbe darstellen kann. Manchmal reicht sogar bereits ein Wasserbad aus, dass die Druckfarbe bei selbiger Lichtfarbe anders aussieht und manchmal sind derartige Veränderungen gar nicht für den Betrachter nachvollziehbar.

Beste Grüße
Markus
 
Ben 11 Am: 24.11.2018 17:46:13 Gelesen: 9949# 307 @  
@ Markus Pichl [#306]

Hallo Markus,

was die Wikipedia alles so weiß. :-)

Wichtig ist auch der zweite Satz in dem Artikel!

Zitat: Das von einem beleuchteten Körper reflektierte Licht heißt dagegen Körperfarbe.

Da haben wir jetzt die Druckfarbe, die eigentlich ein Stoffgemisch unterschiedlicher Zusammensetzung ist. Wird dieses Stoffgemisch durch "widrige Umstände" verändert, haben wir eigentlich auch eine andere Druckfarbe. Erst durch die Lichtfarbe, also Beleuchtung, erkennen wir die Körperfarbe des Stoffgemisches und wissen (nehmen wahr), wie die Briefmarken aussehen.

Es ist nicht immer erstrebenswert, eine Druckfarbe nach verschiedenen "Lichtfarben" zu unterteilen.

Ich finde, es ist immer wichtig, eine Marke unter einer zweiten, anderen Lichtquelle anzuschauen, das muss jedoch nicht immer UV-Licht sein. Die von mir genannten 6500 und 3000 Kelvin reichen auch schon. Hierfür gibt mittlerweile auch passende LED Lampen.

Es gibt Farben, die bei Tageslicht gleich aussehen, sich aber bei anderer Beleuchtung unterscheiden. Man spricht dann von bedingt gleichen Farben. Unterscheiden sie sich nicht, sind es unbedingt gleiche Farben. Man kann hiermit die Auflagen unterscheiden und Verfälschungen auch, wenn der Unterschied zu groß ist. Dieser Unterschied lässt sich auch in Zahlen fassen und objektiv bewerten. Subjektive Fehler, die uns in der farblichen Zuordnung der Marken passieren, werden deutlich reduziert.

Ich würde deshalb neben den Namen der Farben auch die Lab Farbwerte einer Auflage in den Katalog aufnehmen.

Viele Grüße
Ben.
 
Markus Pichl Am: 24.11.2018 19:01:12 Gelesen: 9931# 308 @  
@ Ben 11 [#307]

Hallo Ben,

ich hatte doch geschrieben, dass ich mich in Beitrag [#305] falsch ausgedrückt habe.

Warum zitierst Du dann aus diesem weiter?

Vergiß diesen Beitrag oder warum glaubst Du das ich unzählige unter UV aufgenommene Bilder in Foren gezeigt habe?

Beste Grüße
Markus
 
Carsten Burkhardt Am: 28.11.2018 17:22:01 Gelesen: 9610# 309 @  
@ Markus Pichl [#302]

Mit Herrn Theile habe ich anschliessend in der Farbgruppe zusammengearbeitet. Die Zeiten des DDR Universalkataloges kann man wirklich als Steinzeit betrachten. Die Grundlagen der philatelistischen Farbbestimmung wurden 10 Jahre später durch Heinle gelegt und publiziert.

Bei der 10 Pf sind die Farben einfach zu trennen. Dünne Papiere a und b, dicke Papiere c. Wir trennen noch das Smaragdgrün im VP/VPEx ab, weil sie zumindest postfrisch deutlich seltener ist. Alle jetzigen Farben im Michel sind sehr häufig und eigentlich Pfennigware.

Bei den dünnen Papieren gibt es einige seltene Varianzen, die ich irgendwann noch mal aufarbeiten will. Sicher abtrennbar waren sie bisher nicht. Mal sehen.

Mit UV sicher trennbar ist die 215b, aber es gibt eine kuriose sehr seltene blassgrün leuchtende, die eigentlich die Kurve von 215a hat, aber leuchtet. Die normalen 215b haben ein ganz andere Kurve.

Viele Grüsse
Carsten
 
Markus Pichl Am: 28.11.2018 18:06:49 Gelesen: 9591# 310 @  
Hallo Carsten,

vielen Dank für Deine Hinweise zur 10 Pf-Marke. Werde spätestens morgen UV-Fotos machen. Heute bin ich noch in anderen Sammelgebieten unterwegs.

In meinem Beitrag [#304] hatte ich das Wort "Tageslichtfarbe" mit dem Wort "Lichtfarbe" verwechselt. Gemeint hatte ich also "Tageslichtfarbe". Daher kam es zu Irritationen.

Das ist alles ganz schön schwierig, mit den vielen Wörten und ihren Bedeutungen. (rolleyes)

Beste Grüße
Markus
 
Carsten Burkhardt Am: 04.12.2018 13:37:23 Gelesen: 9207# 311 @  
Hallo,

eine seltene Marke geistert immer wieder durch die Sammlerschaft: 328 zYI, keiner hat sie je gesehen.

Ich hatte eine zum Prüfen hier, leider hat sich Dr. Tichatzky verstempelt.
Wenn es ihm bewusst gewesen wäre, hätte er mit Attest prüfen müssen. Auch Anfang der 1990er war das schon Pflicht.

Bis dato bleibt sie also weiterhin Fehlanzeige. Ein enttäuschter Sammler war allerdings schon vorgewarnt.



328 zYI Altsignatur TICHATZKY BPP, neuer Kurzbefund heute.

Viele Grüße
Carsten
 
Carsten Burkhardt Am: 08.12.2018 15:28:54 Gelesen: 8925# 312 @  
Textile Struktur

Bisher haben wir viel über Farben philosophiert. Ich möchte hier mal eine für mich bisher nur pauschal erklärbare Erscheinung beim Druck zeigen, für die Tassilo Neuber (siehe Thread unter diesem Namen) die Bezeichnung "textile Struktur" gewählt hat.



Als Beispiel zeige ich mal die 213a (FF2) mit dieser Struktur. Typisch ist sie z.B. für 223 c, wo fast alle Marken sie haben und man die Farbe quasi daran erkennen kann.

Bisher sagten wir immer: Im Zusammenspiel von Papier und Farbe ergibt sich diese Struktur. Kann aber jemand genaueres aussagen?

Viele Grüße
Carsten
 
Ben 11 Am: 09.12.2018 14:22:29 Gelesen: 8850# 313 @  
@ Carsten Burkhardt [#312]

Im Zusammenspiel von Papier und Farbe ergibt sich diese Struktur.

Hallo Carsten,

der Ansatz ist schon richtig. Ich denke, es gibt hier zwei Zusammenhänge:
1. zu sehen ist die Struktur des bei der Papierherstellung verwendeten Siebes. Diese prägt sich in das Papier wie ein Wasserzeichen ein. Damit das dann zu sehen ist, muss das Papier schon auf dem Sieb sehr dünn sein, so dass es von nachfolgenden Kalandern nicht weiter zusammengedrückt wird.

2. Damit die Punkte beim Druck zu sehen sind, muss die aufgetragene Farbschicht ebenfalls sehr dünn sein.

Es gibt also zwei Merkmale zu prüfen: Messen der Papierdicke (sehr dünn im Vergleich zu anderen Marken) und messen der Farbschichtdicke (sehr klein im Vergleich zu anderen Marken).

Viele Grüße
Ben.
 
Pepe Am: 09.12.2018 18:43:02 Gelesen: 8818# 314 @  
Liebe Freunde der Köpfe Marken,

noch einmal will ich auf den 10 Pfennig Wert zurückkommen und Euch mit einer Farbfrage hoffentlich nicht zu sehr nerven. Und weil heute Sonntag ist, wandele ich die Frage in ein Köpfe internes Sonntagsrätsel um.

Bei diesen wenigen Köpfe I Marken findet der Farb-Fuchs sicher ganz rasch die zwei Marken 215 b, dunkel bis schwärzlichbläulichgrün (unter UV fluoreszierend) heraus. Das Briefstück mit der 6 Pfg Marke kann ausgeklammert werden.



Mi 215, vermutlich alle 3 Farben

Gesucht ist die b-Farbe, und natürlich kann hier auch geraten werden.

Viel Spaß und nette Grüße Pepe
 
Carsten Burkhardt Am: 10.12.2018 12:07:54 Gelesen: 8768# 315 @  
Hallo Pepe,

ohne UV geht gar nix. Die Farben von 215a und b sind teilweise bei Tageslicht identisch, auch die Papiere.

Viele Grüße
Carsten
 
Pepe Am: 10.12.2018 21:30:18 Gelesen: 8703# 316 @  
@ Carsten Burkhardt [#315]

Ja Du hast natürlich recht und ich will nicht weiter nerven und auflösen. Weil mir eine UV Lampe kaputt ging habe ich tief in die Kellerkiste gegriffen und das uralte ostdeutsche Prüfgerät, Marke Eigenbau herausgeholt. Und siehe da, die fast fünfzigjährige Leuchte leuchtet sogar noch. Ist allerdings nicht mehr repräsentativ, weil die Röhrenbeschriftung unlesbar und sicher das Alter jegliche Lichtwerte nicht mehr garantiert.

Trotzdem interessant, wie doch manche Farbgrenzen erkennbar werden.



Die beiden Gesuchten werden deutlich. Und sonst meine ich mindestens 3 Farben zu sehen. Die Röhre hat nur wenig UV Anteile. Geht in Richtung Fleischertheke. Früher sprach man von Lumoflor Lampe. Auch für Blumen und Aquarien Beleuchtung angewendet.

@ Ben 11 [#307]

Ich finde, es ist immer wichtig, eine Marke unter einer zweiten, anderen Lichtquelle anzuschauen, das muss jedoch nicht immer UV-Licht sein. Die von mir genannten 6500 und 3000 Kelvin reichen auch schon. Hierfür gibt mittlerweile auch passende LED Lampen.

Hier mal eine Bestätigung. Vielleicht wird die Forschung mal eine unbestechliche Prüftechnik erfinden. Meiner Meinung nach sollte man sich auf einen einheitlichen Untergrund festlegen. Die Marke ohne jegliche Klemmstreifen direkt auf das Scannerglas und dann graues Papier oder Pappe drauf. Das gibt völlig andere Farbergebnisse. Probieren ist spannend.

Die textile Struktur findet man auf allen Werten?

Nette Grüße Pepe
 
giempigunalda Am: 11.12.2018 16:18:47 Gelesen: 8641# 317 @  
Hallo zusammen,

könnte mir vielleicht jemand den Plattenfehler II der Mi. 341 als Scan hier einstellen?

Danke vorweg.

Grüsse
giempigunalda
 
Carsten Burkhardt Am: 11.12.2018 19:02:46 Gelesen: 8596# 318 @  
@ giempigunalda [#317]

Im aktuellen Michel gibt es keinen 341 II.
 
Carsten Burkhardt Am: 11.12.2018 19:04:39 Gelesen: 8594# 319 @  
@ Pepe [#316]

Die textile Struktur findet man auf allen Werten.

Weiss nicht, ich fange demnächst mal eine ausführliche Erfassung an. In 2019.

Viele Grüße
Carsten
 
hannibal Am: 04.01.2019 17:59:58 Gelesen: 7534# 320 @  
Hallo,

ich möchte heute zwei Marken aus der Köpfeserie mit WZ 2 zeigen mit "Auffälligkeiten".

Zuerst eine 10 Pfg vaXII mit gleich zwei bemerkenswerten Fehlern. Die Marke auf Paketkartenausschnitt gestempelt ROCHLITZ (SACHS) 04.2.53.-12




Auffällig oben die gebrochene Haarlocke und unten rechts fehlt ein Teil der Kragenlinie rechts.

Als zweite Marke eine 80 Pfg rot vXI sehr schöner Vollstempel ZITTAU 1 a 15.7.53.-11-12



Auf dem Detailbild sieht man sehr schön den senkrechten weissen Strich von der unteren Bildeinfassungslinie Richtung T von POST.

Vielleicht gibt es dazu weitere Bestätigungen.

Viele Grüße
Peter
 
tomato Am: 15.05.2019 15:07:52 Gelesen: 1873# 321 @  
Von einem Sammler u. a. zugeschickt bekommen eine 339 XII 6erBlock. Die linke obere Marke enthält den Fehler Fleck im Kragen wie bei PF III. Der Strich im Kragen fehlt hier aber.

Im MICHEL bislang unbekannt, dort gibt es die 339 III nur mit Fleck und Strich.

Gruß Thomas


 
hannibal Am: 15.05.2019 15:47:53 Gelesen: 1861# 322 @  
Hallo Thomas,

Danke für den schönen Scan.

In der FG Köpfe/Pieck ist der PF laut Michel "Fleck am Kinn und Strich am Kragen" sowohl bei K1 (226) und K2 (339,340) teils in unterschiedlichen Varianten bekannt.

- wie im Michel beschrieben,
- nur mit Fleck am Kinn,
- nur mit Strich am Kragen.

Siehe auch Beispielbilder auf der Seite von Dr. Carsten Burkhardt.

Viele Grüße
Peter
 
tomato Am: 15.05.2019 16:00:36 Gelesen: 1857# 323 @  
Hallo Peter,

wird der denn in dieser Form als MICHEL III geprüft?

Gruß Thomas
 
hannibal Am: 15.05.2019 16:57:56 Gelesen: 1847# 324 @  
Hallo Thomas,

zumindest für die 2. Variante (nur Fleck am Kinn) kann ich das bestätigen.

6er Block SR 339 xbXI (DWD) geprüft mit PF III Paul BPP. Scans kann ich gerne nachreichen.

Die 3. Variante habe ich geprüft noch nicht gesehen.

Viele Grüße
Peter
 
tomato Am: 15.05.2019 22:26:47 Gelesen: 1810# 325 @  
Hallo Peter,

vielen Dank für die Info, kann ich dem Sammler mitteilen, dass so geprüft wird.
Evtl. nimmt der MICHEL ja beide Formen auf (Fleck und Strich und nur Fleck), dann ist es für die Sammler klarer.

Gruß Thomas
 
Carsten Burkhardt Am: 16.05.2019 11:20:40 Gelesen: 1762# 326 @  
Hallo Thomas,

Evtl. nimmt der MICHEL ja beide Formen auf (Fleck und Strich und nur Fleck), dann ist es für die Sammler klarer.

Um Gottes Willen, auf keinen Fall. Es gibt viele so viel bessere Fehler als diesen, ich wäre nicht dafür, diesen auch noch in verschiedenen Formen in den Michel zu bringen. Ich prüfe ihn nur, wenn alle Kriterien erfüllt sind. Ist aber einer der Fehler, von denen man auf Anhieb 20 findet, wenn man mal sucht. Handelswert knapp über 0 Cent. Also kostet das Prüfen mehr als der Fehler wert ist. So etwas gehört eigentlich nicht geprüft und auch nicht in den Michel.

Viele Grüße
Carsten
 

Das Thema hat 326 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13   14  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.