Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (121/127) Stempel bestimmen: USA
Das Thema hat 127 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5   6  oder alle Beiträge zeigen
 
mausbach1 Am: 11.09.2020 11:13:30 Gelesen: 26912# 103 @  
@ volkimal [#102]

Hallo Volkmar,

vielen Dank.

Ein schönes WE
Claus
 
DL8AAM Am: 11.09.2020 14:39:06 Gelesen: 26897# 104 @  
@ jmh67 [#100]

Vielleicht ein schnödes Unterscheidungszeichen? In so einer Hauptpost gibt es bestimmt mehrere Stempelgeräte. Oder eine ausnahmsweise vorangestellte Postamtsnummer, wer sagt denn, dass die Hauptpost immer Nummer 1 sein muss?

Hi!

Also ich kenne in den USA keine Unterscheidungszeichen (Buchstaben bzw. Zahlen) in [modernen] Handstempeln, sowas gibt/gab es nur in Maschinenstempeln bzw. Tintenstrahlern. Selbst in einem großen Hauptpostamt, mit "Dutzenden" von Schaltern und Stempelgeräten unterscheiden sich diese nicht (außer es sind echte verschiedene Formen/Generationen). In ganz, ganz seltenen Fällen (ich habe bisher überhaupt nur einmal so einen gesehen), gibt es Stempel die eine eingearbeitete Mitarbeiterkennung ("Clerk") tragen.



CLERK #9 aus Placerville, Kalifornien; 29.02.2020.

Ebenso kenne ich keine Postamtsnummern in den USA. Lediglich Agentur- bzw. Vertragsbüros ("Postfiliale im Einzelhandel") tragen (neben ihren "Postamtsnamen") eine (Art von Vertrags- oder laufende Unterscheidungs-) Nummer, die ab und zu auch im Stempel erscheint.



Ein mit dem Namen des Geschäfts, hier des Schreibwarenladens (und Kleindruckerei) "Beach Print Shack" auf Pasadees Key in Clearwater, Florida (18.12.2019; zwischenzeitlich ist dieses Lädchen [Foto siehe 1] geschlossen) - und zwei Beispiele mit Ortsnamen und einer Zusatz-Nummer, a) CONT STAT #2 (laufende Nummer der "Contract Station" im Ort) vom Vertragspartners ("Stamps 'n' Stuff") [2] in Fort Myers Beach, Florida (13.12.2019) oder b) die einer "Vertrags-" Nummer, hier der CPU B007 (Contract Postal Unit) in Tucson, Arizona (was das in diesem Fall für ein Lädchen gewesen ist bzw. das Foto müsste ich demnächst noch raussuchen). Aber Kennungen komplett ohne C-Zusatz ("CPU", "CONT STA" o.ä.) sind mir bisher noch niemals untergekommen. Auch war das betreffende Postamt in Barstow, CA ja ein ganz reguläres Postamt, keine "Contract" Partnerfiliale.

Eine Kontaktadresse (Email) des Postmasters von Barstow habe ich leider bisher auch noch nicht gefunden, die Idee hatte ich auch schon. ;-)

Beste Grüße
Thomas

[1] https://www.flickr.com/photos/lt45/49763135537
[2] https://www.flickr.com/photos/lt45/49762583756
 
Holzinger Am: 11.09.2020 20:03:36 Gelesen: 26882# 105 @  
@ mausbach1 [#101]

Was bedeutet bei diesem Stempel "?"

1. Also ich sehe erst einmal kein "?" - weder Vorder- noch Rückseite --> Bitte um Hinweis wo?

2. Beides sind normale Entwertungen. Vorderseitig das "Zifferblatt (Dial)" mit den postalisch relevanten Angaben (Ort/STA.(=Station)/V("römisch fünf"/Datum) und rechts auf der Marke der "Killer" als "Entwerter" der Frankierung.

3. Die rückseitige Kennung von New York ist ein Maschinenstempel "Barry/D1/K1" (Masch.-Typ/Dial/Killer) lt. Katalog ohne (erkennbare) Maschinennummer vom Durchlauf.

4. Der Trauerbrief ist nach meiner Ansicht an "H..... (seine) 4. Witwe ..... gerichtet.
 
DL8AAM Am: 14.09.2020 17:21:06 Gelesen: 26824# 106 @  
@ Holzinger [#105]

mit den postalisch relevanten Angaben (Ort/STA.(=Station)/V("römisch fünf"/Datum)

Hi,

ich vermute nicht das das die Station ("Filiale") V - wie (Römisch) Fünf ist - sondern die Station V - wie der Buchstabe V. In New York (nicht nur) waren Station-Namen mit einzelnen Buchstaben nicht ungewöhnlich, siehe

United States. NY. New York Station A, NY. New York Co. (open 1857-1947)
United States. NY. New York Station C, NY. New York Co. (open 1857-1947)
United States. NY. New York Station D, NY. New York Co. (open 1874-1947)
United States. NY. New York Station E, NY. New York Co. (open 1857-1914)
United States. NY. New York Station J, NY. New York Co. (open 1888-1947)
United States. NY. New York Station P, NY. New York Co. (open 1886-1947)
United States. NY. New York Station W, NY. New York Co.

United States. NY. Brooklyn Station C, NY. Kings Co. (open 1889-1947)
United States. NY. Brooklyn Station S, NY. Kings Co. (open 1885-1947)
United States. NY. Brooklyn Station T, NY. Kings Co. (open 1908-1947)
United States. NY. Brooklyn Station V, NY. Kings Co. (open 1899-1947)

Beste Grüße
Thomas
 
Holzinger Am: 14.09.2020 19:25:39 Gelesen: 26810# 107 @  
@ DL8AAM [#106]

Richtig, da gebe ich Dir recht. :-(
 
filunski Am: 15.09.2020 20:14:14 Gelesen: 26771# 108 @  
@ DL8AAM [#99]

"Hat jemand eine Idee für was die Kennung "23" vor dem Ortsnamen steht?"


Hallo Thomas,

ja, Ideen habe ich da schon, aber ob die zutreffen sei mal dahin gestellt. ;-)

Ich habe aber einen guten philatelistischen Freund und auch Stempelfan in den USA. Den habe ich dazu mal angeschrieben. Er kennt auch Handstempel mit solchen Nummern (gibts wohl öfter), war sich aber auch nicht sicher über die Bedeutung. Da er aber zufällig als Präsident der GPS über ganz gute Kontakte verfügt, hat er die Frage an zwei sehr bewanderte US-Stempelsammler und -experten moderner Stempel geschickt. Eine erste, noch nicht endgültige Antwort dazu kam auch schon. Es handelt sich wahrscheinlich um das Äquivalent unserer Postamtsnummern. Nur die hohe Zahl (23) "stört" da noch. Barstow, ein ca. 20.000 Einwohner zählendes Städtchen, hat derzeit noch sechs Postfilalen (-ämter). Neben der Hauptpost u.a. im WalMart, einem Laden, einer Marinebasis u.a.m. Aber vielleicht waren es ja mal mehr.

Einer der beiden Spezialisten hat jetzt aber den Postmaster in dem von dir genannten Main Post Office angeschrieben und wartet noch auf Antwort. Sobald ich die habe, werde ich sie hier natürlich veröffentlichen.

Viele Grüße,
Peter
 
DL8AAM Am: 15.09.2020 21:35:29 Gelesen: 26756# 109 @  
@ filunski [#108]

Super vielen Dank schon einmal für die Hilfe.

Aber in Barstow selbst sollte es nur ein aktives Postamt (und ein sogenanntes "Village Post Office" in einem Liquor Store, d.h. in einem Schnapslädchen, das ist in etwa ein Äquivalent zu einer CPU, Contract Postal Unit, "Postpartner-Filiale") geben. Leider ist mir dieses VPO im März nicht aufgefallen (oder es war noch nicht aktiv), unser Motel lag an dessen Straße, und war nur ein paar 100 Meter gegenüber. Die weiteren Standorte (Wal-Mart, Stater Bros und Food 4 Less) die die USPS-Seite aktuell nennt, sind alles nur Approved Postal Providers (National Retailer), die laut der USPS-Seite nur Briefmarken verkaufen ("Stamp Booklets Only") und keine sonstigen Postdienste anbieten (da konnte ich mir zumindest noch nie Stempel abholen).

Das die Postämter in den USA "echte" Postamtsnummern haben, war/wäre mir vollkommen unbekannt, zumindest sind/wären diese (nach außen) nicht sichtbar gewesen, weder in Adressen, (öffentlichen) Benennungen oder Stempel. Wie gesagt Nummern kannte ich bisher nur von den CPUs und Entitäten (CPO/VPO), siehe oben [#104]: "B006" oder "Station #2".

Also entweder nur eine komische Position für eine (gekürzte) Clerk-Kennung (wobei ich mir 23 stempelführende Mitarbeiter in diesem Postamt irgendwie nicht recht vorstellen kann) - oder ein (gekürzter) "regionaler Extrakt" aus dem ZIP-Code 92311, in etwa > 9 (Westküste) - 23 ("Barstow und Umgebung"?) 11 (Location/Ort/Strasse) - oder ... ?

Warten wir mal ab, was Deine Quellen für Informationen ausgraben. Bin gespannt, für mich war so eine führende Nummer bisher ein absolutes Unikat, ;-) spannend ...

Beste Grüße
Thomas
 
Regis Am: 20.01.2021 19:00:02 Gelesen: 22724# 110 @  
Ich kann einen Stempel nicht komplett entziffern und auch nicht deuten. Deshalb bitte ich um Unterstützung.



Ein Clipperbrief aus der Schweiz nach New York. Gebühr: Brief 30 RP + 2 x LP 70 RP.

Clipper ANZAC Südroutenflug 9058 ab Lissabon 16.2.43 - Bolama - Fisherman´s Lake, Liberia - Natal - Belem - Port of Spain - San Juan - Bermuda (Zensur) - North Beach, New York am 20.2.43.

Der violette amerikan. Stempel ist mir unklar. Vielleicht hat jemand diesen Stempel Klar.

Danke Regis
 
DL8AAM Am: 20.01.2021 21:07:21 Gelesen: 22674# 111 @  
@ Regis [#110]

Ich kann einen Stempel nicht komplett entziffern und auch nicht deuten.

"Supposed to contain matter subject to the provisions of executive order 8389 as amended", d.h. das die Postprüfung ergeben hat, dass in der Sendung "Dinge" enthalten waren, die einer damals gültigen Vorschrift (hier ein Erlaß des US Präsidenten) unterliegen. Das waren wohl im wesentlichen "Geld-Dinge im Brief".

"Soll Materie enthalten, die den Bestimmungen der Executive Order 8389, in der geänderten Fassung, unterliegt"

Etliche Abbildungen und Zitat bei [1]:
During the war, some incoming air mail letters from a few foreign countries bear a handstamp which reads "SUPPOSED TO CONTAIN MATTER / SUBJECT TO THE PROVISIONS OF / EXECUTIVE ORDER 8389 AS AMENDED". Executive Order 8389 pertained to the regulation of certain financial transactions, transfers of credit, and export of coin and currency to countries occupied or controlled by Germany, and to Germany itself. The "as amended" phrase pertained to the fact that the basic order was amended during the progress of the war to include countries invaded by the Axis partners. The handstamp identified the mail as being suspected of having non-allowable financial material enclosed. The procedure required that the postal office notify the addressee to send the person named in the address, or, if no person was named, to send an authorized agent of the addressee, to the post office to open the mail in the presence of postal officials. Financial documents and material were examined and banned material was confiscated. The correspondence and the envelope were then passed to a censor (if deemed appropriate), and the mail was delivered to the addressee by regular postal delivery services.

Siehe auch Seite 29, Absatz 52 im "United States Official Postal Guide, Part II; 1940" [2].

Text der "Executive Order 8389 - Protecting Funds of Victims of Aggression", siehe [3], eine Kurzinfo bei Wikipedia [4].

Beste Grüße
Thomas

[1] https://www.stampboards.com/viewtopic.php?f=10&t=27883
[2] https://books.google.de/books?id=0n8iAQAAIAAJ&printsec=frontcover&hl=de
[3] https://www.presidency.ucsb.edu/documents/executive-order-8389-protecting-funds-victims-aggression
[4] https://en.wikipedia.org/wiki/Executive_Order_8389
 
Regis Am: 21.01.2021 11:11:41 Gelesen: 22624# 112 @  
@ DL8AAM [#111]

Vielen Dank für diese perfekte Information. So kann ich den Beleg endlich sachkundig in die Sammlung einbauen und beschreiben.

Herzlichen Gruß Regis
 
Lars Boettger Am: 21.01.2021 17:10:04 Gelesen: 22603# 113 @  
@ Regis [#110]

Bei meiner Suche stiess ich auf einen Wikipedia-Artikel [1]. Bei Executive Order 8389 handelte es sich um den Versuch der USA, das Deutsche Reich daran zu hindern, sich den Krieg über die Aktiva von besetzten Ländern zu finanzieren (Dänemark und Norwegen). Bei dem Adressaten handelt es sich um eine US-Bank. Der Stempeltext lautet: SUPPOSED TO CONTAIN MATTER SUBJECT TO THE PROVISIONS OF EXECUTIVED ORDER 8389 AS AMENDED

Ich habe im Netz einen Brief mit einem klaren Abschlag des Stempels gefunden [2].

Beste Grüße!

Lars

[1] https://en.wikipedia.org/wiki/Executive_Order_8389
[2] http://thesaltysailor.com/rhodeisland-philatelic/rhodeisland/1901-8.htm


 
Lars Boettger Am: 21.01.2021 17:13:57 Gelesen: 22600# 114 @  
Etwas besseres Bild [1] aus einem anderen Forum.

Beste Grüße!

Lars



[1] https://stampboards.com/viewtopic.php?f=17&t=69032&start=600
 
Baber Am: 25.01.2021 18:03:42 Gelesen: 22306# 115 @  
Was sollte der Werbestempel von 1953 "Wear your red feather proudly" aussagen?
Ist das eine Aufmunterung an die Indianer ihren Federschmuck stolz zu tragen?



Gruß
Bernd
 
DL8AAM Am: 25.01.2021 18:37:25 Gelesen: 22303# 116 @  
@ Baber [#115]

Google führt zum Portal answers.com [1], dort findet man:

The National Association of Community Chests, which is today the United Way of America [2] [heute: United Way of America -ed] , was established in 1927, and in 1947 gave their first Red Feather Award to former General Electric president Gerard C. Swope. According to a 1953 Life magazine blurb, the symbol of a feather has stood for virtue and good deeds since the days of ancient Egypt. The National Association of Community Chests, which encouraged contributions to help those less fortunate than oneself, gave the red feather award to those who donated to their community chests.

The slogan "Wear Your Red Feather Proudly" means to be proud of the fact that you have helped others through your contribution.


Die Rote Feder steht demnach seit der Zeit der Alten Ägypter für "Tugend und gute Taten" und die, die Gute Taten vollbracht haben, oder viel für die Community gespendet haben, bekamen damals von der National Association of Community Chests eine Rote Feder als Auszeichnung, eine Art von "zivilen" Bundesverdienstkreuz und auf lokaler Ebene eine Art von "Winterhilfswerk-Anstecker".

Chest bedeutet so etwas wie Truhen, wohl hier in der Bedeutung von "Spendenkisten", eine "Community Chest" ist dann sowas wie eine lokale Spendensammelstelle für die örtliche Gemeinde. Eine Art von "Brot für die Welt" für bedürftigen Teile der eigenen lokalen Community.

Das ist wieder so eine amerikatypische Wesensart. Da es im wesentlichen in den USA kaum eine staatliche Wohlfahrt gibt bzw. diese von den Bürgen auch nicht gewollt ist, kümmert man sich als Community selbst vor Ort um die Bedürftigen seiner Gemeinde. Das Prinzip dahinter ist "Freiwillige Spenden statt Steuern", mit der Grundidee, dass man sich als Bürgerschaft vor Ort "besser" und gezielter engagieren kann, als der ferne "böse" Staat mit der Giesskanne. Dafür wird aber auch "erwartet", dass der der etwas verdient auch entsprechend spendet, was dort in "funktionierenden" Communities auch recht gut funktioniert.

Beste Grüße
Thomas

[1] https://www.answers.com/Q/What_is_the_significance_of_the_1953_post_mark-wear_your_red_feather_proudly
[2] https://en.wikipedia.org/wiki/United_Way_of_America
 
Baber Am: 25.01.2021 20:19:53 Gelesen: 22277# 117 @  
Hallo Thomas,

danke für Deine Recherche. Da wäre ich nie draufgekommen.

Gruss Bernd
 
ChristianSperber Am: 25.01.2021 22:06:33 Gelesen: 22256# 118 @  
@ Regis [#110]
@ DL8AAM [#111]
@ Lars Boettger [#114]

Noch einmal Executive Order 8389

Liebe Sammlerfreunde,

hierzu kann ich noch einen Beleg aus Rangoon vom 28.2.1941 beisteuern:

Vorderseitig ein Zensurstempel aus Rangoon (Burma), ebenfalls der bereits beschriebene Stempel mit dem Verweis auf den Executive Order.

Interessant ist der weitere Stempel
Opened by INCOMING MAIL DEPARTMENT in the
presence of a U. S. Customs Inspector at
The Federal Reserve Bank of New York
mit Paraphe.
Der Verschlusstreifen ist vom Adressaten, der National City Bank of New York.

Gruß
Christian


 
Regis Am: 27.01.2021 14:42:21 Gelesen: 22073# 119 @  
@ ChristianSperber [#118]

Ein besonders schöner Beleg für USA-Sammler. Geflogen von China National Airways am 5. 3. 41 von Rangoon nach Chungking, am 6. 3. 41 von Chungking nach Hongkong und von dort mit PanAm-Clipper über Manila - Guam - Honolulu nach San Franzisco. Im Innddienst nach New York.

Herzlichen Gückwunsch Regis
 
ChristianSperber Am: 27.01.2021 22:17:43 Gelesen: 22023# 120 @  
@ Regis [#119]

Hallo Regis,

vielen Dank für die Ergänzung der Flugdaten.

Sammlerisch bin ich zwar mehr bei Südasien unterwegs, aber bei der internationalen Post interessiert mich auch, was unterwegs und im Empfängerland geschah.

Gruß

Christian
 
Briefuhu Am: 20.04.2021 09:58:17 Gelesen: 17173# 121 @  
Hallo,

durch hiesiges Forum bin ich so richtig neugierig geworden und sehe jetzt meine Belege genauer an und entdecke immer wieder etwas Neues.

Hier habe ich einen Brief vom 03.08.1868 von London nach New York, frankiert mit Großbritannien Nr. 29.

Zuerst fiel mir der Stempel vom 17. August auf "New York paid all", was bedeuten dürfte, dass das Porto komplett entrichtet wurde. Auf der Rückseite bzw. Innenseite befindet sich ein quadratischer Stempel von London vom 03.08.68.

Dann gibt es noch einen Stempel vom 17.08.1868 "Gracie King" der mir überhaupt nichts sagt. Auch Recherchen im Netz brachten mich nicht weiter.

Deshalb zeige ich auch zusätzlich den entfalteten Brief komplett. Der Stempel Gracie King dürfte vom Zeitpunkt her aus New York stammen, deshalb unter diesem Thema.

Was bedeutet der Stempel "Gracie King" ?







Schönen Gruß
Sepp
 
volkimal Am: 20.04.2021 13:12:04 Gelesen: 17140# 122 @  
@ Briefuhu [#121]

Hallo Sepp,

der Stempel Gracie King hat dasselbe Datum wie der Stempel aus New York.

Der Brief geht an "G. King". Ich denke, dass der Stempel Gracie King ein privater Eingangsstempel ist.

Viele Grüße
Volkmar
 
Briefuhu Am: 20.04.2021 13:17:06 Gelesen: 17137# 123 @  
@ volkimal [#122]

Hallo Volkmar,

vielen Dank für Deine schnelle Hilfe. Genauso wird es sein. Konnte nur nicht die "Klaue" mit der die Anschrift geschrieben war entziffern. Kam aber auch nicht auf die Idee wie Du.

Schönen Gruß
Sepp
 
Saguarojo Am: 11.07.2021 10:10:27 Gelesen: 12658# 124 @  
Hallo,

kann mir bitte jemand sagen, warum der Stempel auf diesem Gouverneursbrief kein Datum hat?

Viele Grüße Joachim


 
Lars Boettger Am: 11.07.2021 10:50:08 Gelesen: 12650# 125 @  
Hallo Joachim,

das war eine (Werbe-)Drucksache (1 1/2 Cents Porto anstatt 3 Cents) und fiel damit unter "Third Class Mail". Für "Third Class Mail" war es m.W. vorgeschrieben, dass kein Datumseinsatz verwendet wurde. Der Gouverner hat wahrscheinlich für seine Wiederwahl geworben.

Beste Grüße!

Lars
 
Saguarojo Am: 11.07.2021 11:11:47 Gelesen: 12641# 126 @  
@ Lars Boettger [#125]

Ganz herzlichen Dank. Wieder was dazu gelernt.

Viele Grüße Joachim
 
DL8AAM Am: 11.05.2022 22:39:05 Gelesen: 895# 127 @  
Vielleicht nicht genau passgenau für dieses Thema. Ich bin aber hinsichtlich dieses Stempels ein wenig verunsichert...

Während unserer letzten Fahrt im Februar 2022 durch den Südwesten der USA haben wir im kleinen sehr abgelegenen Örtchen Dateland, AZ (am Interstate I8 zwischen Gila Bend und Yuma) einen Stop an einem auf Google Maps angezeigten Postamt gemacht. Dabei handelte es sich um ein sogenanntes Vollage Post Office (VPO), einer Art von "Partnerfiliale", das nicht durch Personal der Post betrieben wird. Hier durch Mitarbeiter des Sekratariats der örtlichen Grundschule, der Dateland Elementary School. Auf meine Nachfrage nach einem Tagesstempel wurde etwas gekramt, schliesslich fand man den Poststempel in einer Schublade und ich konnte ihn in meinem Stempelbuch verewigen:



Grüner Handstempel (ø 30 mm): AVSEC UNIT [mit 'Adlerkopflogo der USPS' und Schriftzug UNITED STATES POSTAL SERVICE] VPO DATELAND AZ 85333-5538 vom FEB 25 2022.

Nachdem was ich im Netz finde steht AVSEC UNIT für "Aviation Security".

Hierzu habe ich einige Fragen, nachdem was ich finden kann, wurden diese "Einheiten" gegründet, um zu verhindern, dass durch aufgegebene Postsendungen explosive Dinge in Flugzeuge gelangen. Nur sämtliche Beispiele dieser grünen Hand(post-)stempel aus dem Netz stammen entweder von VPO (Village Post Office) oder von CPU (Contract Postal Unit), d.h. von externen Vertragspartnern betriebene "Partnerfilialen" - nicht von offiziellen, bundesstaatlich betriebenen Postämtern. Nur wie können (sollen) diese kleinen "privat betriebenen" Dorfpostagenturen für die Flugsicherung beitragen? Oder für was steht AVSEV UNIT?

Im Postal History Journal (Ausgabe Oktober 2012) [1] der US Postal History Society, einer "ArGe" der APS findet sich folgender Verweis auf einen Artikel im Mitgliedermagazin "Auxiliary Markings" des Auxiliary Markings Club (Vol. IX, No. 3, Issue No. 35; July 2012) [2] (leider habe ich diesen selbst nicht im Netz finden können):

“THE UNABOMBER, THE 16 OUNCE (now 13 oz.) RULE AND THE AVSEC UNIT”
by Richard Martorelli contains an explanation of handling of mail to prevent sending of explosive devices, such as were sent by the “Unabomber” between 1978 and 1995. Included is an explanation of the 30 mm green USPS handstamp on large envelopes franked with stamps. Aux. Marks 9, No. 3 (July 2012).


Hier zur Vervollständigung mein Foto dieser Village Post Office:



Wer kann etwas "genaueres" zu diesen AVSEV UNIT Stempeln des USPS sagen?

Nur soweit ich es verstanden habe, zum allgemeinen Hintergrund: Man darf keine mit ("anonymen") Briefmarken frankierten Sendungen über 13 oz. (13 Unzen = 368.5 Gramm) über einen Briefkasten einliefern, sondern nur persönlich am Schalter abgeben, ansonsten kann man solche schweren (bombenträchtigen) Sendungen nur mit einer "personalisierten", d.h. rückverfolgbaren Frankatur, wie z.B. per Absenderfreistempel oder durch Nutzung von "online shipping labels" bzw. "Click-N-Ship" (eine Form der Internetfrankatur), freimachen - damit eben keine "anonymen" Briefbomben unterwegs sind. Nach den Infos im Netz, scheint diese "13-Ounce Mail Rule" auch heute weiterhin gültig zu sein [3]. Eine gute Übersicht zur Regel findet sich hier [4].

Beste Grüße
Thomas

Nachsatz: Ich sammel jetzt seit sehr vielen Jahren ganz speziell USA und mir ist in dieser gesamten Zeit noch nie so ein Stempel unter die Augen gekommen, weder auf einem Beleg, noch habe ich je davon eine Abbildung gesehen, geschweige denn davon gelesen... Diese kommen wirklich wohl ausschliesslich nur bei dieser Art von extern betriebenen "Partnerfilialen" zu Einsatz, nicht bei "echten" Postämtern, die vom USPS betrieben werden. Das mag auch der Grund für dessen Seltenheit zu sein...

[1] https://americanphilateliccongress.org/wp-content/uploads/2021/03/PHJ153.pdf
[2] https://www.postal-markings.org/newsletter.html
[3] https://about.usps.com/newsroom/national-releases/2019/1001-package-security-enhancements-begin-this-month.htm
[4] https://querysprout.com/usps-13-oz-rule
 

Das Thema hat 127 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5   6  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.