Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsches Reich: Prüfzeichen echt oder falsch ?
heide1 Am: 13.01.2010 17:26:21 Gelesen: 14431# 1 @  
Krug - Prüfzeichen bei Brustschild falsch!

Moin Prüfzeichen-Kenner,

hier hat sich wohl jemand einen Spaß gemacht - oder soll das ein Eigentumsvermerk sein?

Wer kann mich aufklären?

Gruß Jürgen


 
Pete Am: 13.01.2010 18:26:41 Gelesen: 14410# 2 @  
@ heide1 [#12]

was soll an dem Prüfzeichen nicht stimmen? Die Stellung des Prüfzeichens ist korrekt. Krug BPP seit 1994 das Gebiet Deutsches Reich Mi-Nr. 1-30.

Es sollte kein Eigentumsvermerk sein. Wäre das BPP-Prüfzeichen gefälscht, würde eine Urkundenfälschung vorliegen.

Sollte es sich aus welchem Grund auch immer hier doch um eine Prüfzeichenfälschung handeln, wäre Herr Krug sicherlich an einer Vorlage interessiert.

Die Anschrift findet sich hier: http://bpp.de/

Gruß
Pete
 
heide1 Am: 13.01.2010 21:02:38 Gelesen: 14390# 3 @  
@ Pete [#13]

Moin,

Du hast recht, der Stempel steht an der richtigen Stelle, hab mich versehen.

Mich wundert nur, dass diese einfachen Marken -habe etliche davon- signiert sind.

Werde doch Herrn Krug mal ein Email senden, ob die Signatur echt ist.

Gruß Jürgen
 
Pete Am: 13.01.2010 21:10:47 Gelesen: 14385# 4 @  
@ heide1 [#14]

Mich wundert nur, dass diese einfachen Marken -habe etliche davon- signiert sind.

Liegt es vielleicht an der Erhaltung des Briefstücks? Der Ortstempelabschlag schaut optisch vernünftig aus, die Marke ist gut zentriert und gezähnt.

Gruß
Pete
 
Lars Boettger Am: 13.01.2010 22:22:56 Gelesen: 14368# 5 @  
@ heide1 [#14]

Warum sollte die Marke nicht signiert werden? Viele Sammler lassen jede Marke prüfen und signieren. Und es gibt keinen Grund, nicht zu signieren.

Das Prüfzeichen Krug wurde schon gefälscht. Allerdings ist die Fälschung nicht häufig.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
Konina Am: 23.01.2010 14:38:58 Gelesen: 14277# 6 @  
Hallo,

falsche Prüfzeichen, ist schon ein Thema, wo man immer hellwach sein muß. :)

Im meinem Sammelgebiet Feldpost kommen Fälschungen von Prüferzeichen vor, die sind belegt. Warum nicht auch in anderen Sammelgebieten ?

Nachprüfung im Zweifelsfall sinnvoll und in der Regel kostenlos.

Konina
 
heide1 Am: 23.01.2010 15:01:03 Gelesen: 14272# 7 @  
Herr Krug hat mir die ECHTHEIT der Signatur bestätigt. Jetzt kann ich selbst vergleichen.

Trotzdem, wachsam bleiben!

Gruß Jürgen (Heide1)
 
Lars Boettger Am: 24.01.2010 10:28:01 Gelesen: 14226# 8 @  
@ Konina [#17]

Da widerspreche ich gerne =D Prüfzeichen ist ein Thema, das man getrost ignorieren kann:

1. Es gibt echte Prüfzeichen auf echten Marken
2. Es gibt echte Prüfzeichen auf falschen Marken
3. Es gibt falsche Prüfzeichen auf echten Marken
4. Es gibt falsche Prüfzeichen auf falschen Marken.

Erschwerend kommt hinzu, dass m.W. nur ein Sammlerfreund eine halbwegs vollständige Dokumentation aller BPP-Prüfzeichen zusammen getragen hat: Wilhelm van Loo (als Vorarbeit für die Jubiläumsbände des Prüferbundes)

Besser wird die Sache auch nicht, weil es sehr gute (Ver-)Fälschungen gibt, andererseits z.T. grottige echte Signaturen. Anders gesagt, wer sich auf Prüfzeichen verlässt, ist verlassen. Für mich zählt die Briefmarke: Zeigt sie alle Echtheitsmerkmale, dann ist es gut. Wenn nicht, dann lass ich die Finger davon. Ich komme nicht drum herum, mir Wissen anzueignen (ein Prüfer geht jede Marke, die ihm vorgelegt wird "neu" an, die alten Signaturen - notfalls seine eigenen - sind irrelevant für das Prüfergebnis).

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
Blättchensammler Am: 29.04.2010 16:52:57 Gelesen: 14065# 9 @  
Ich hätte da auch mal eine Frage, ist das ein Prüfzeichen oder eine eigen Inzenierung ?

Ein BPP Zeichen sehe ich da nicht !

lg Stefan M.
 


muemmel Am: 29.04.2010 17:41:40 Gelesen: 14051# 10 @  
@ Blättchensammler [#20]

Hallo Stefan,

das ist die Prüfzeichenkombination von Günter Bechtold, allerdings stammt die Prüfung noch aus der Zeit, bevor der Zusatz BPP eingeführt wurde.

Schönen Gruß
Harald
 
Blättchensammler Am: 29.04.2010 18:51:39 Gelesen: 14042# 11 @  
@ muemmel [#21]

Danke für die Aufklärung !

lg

Stefan M.
 
eswareinmal Am: 03.10.2012 19:47:14 Gelesen: 11944# 12 @  
DR Mi Nr 105c +106a ? gestempelt + geprüft

Guten Abend,

kann mir jemand etwas zu diesen Prüfzeichen sagen und einschätzen ob Sie echt sind ?





Netten Gruß

eswareinmal
 
erron Am: 03.10.2012 20:22:45 Gelesen: 11918# 13 @  
@ eswareinmal

Ja, die beiden Infla Prüfzeichen von Eduard Peschl und Hartmut Winkler sind echt.

mfg

erron
 
eswareinmal Am: 03.10.2012 20:40:46 Gelesen: 11907# 14 @  
Toll, danke erron.

Kannst Du oder jemand anders hier im Forum vielleicht sagen, warum da bei der 106 er ein B steht ? Bzw. steht da überhaupt ein B ?

Netten Gruß

eswareinmal
 
roteratte48 Am: 03.10.2012 20:47:58 Gelesen: 11901# 15 @  
@ eswareinmal [#14]

Das "b" ist die Farbbestimmung - erst dieses "b" macht die Marke zu was Besonderem! Aber - bei genauem Hinschauen habe ich so meine Zweifel, ob da nicht jemand ein billiges "a" etwas geschönt hat. *gg*

Gruß - Rolf
 
eswareinmal Am: 03.10.2012 20:56:37 Gelesen: 11897# 16 @  
Wow !

Also, ob ihrs glaubt, aber ich habe sie als 105 c +106 a für unter 5 € gekauft.

Also, wenn ich das nun richtig erlese, ist die 106 b Sie 360 M€ wert, ja ?

Nette Grüße
eswareinmal
 
erron Am: 03.10.2012 21:02:45 Gelesen: 11891# 17 @  
@ eswareinmal

Deine Nr 106 hat die Farbe "a".

So hat sie auch Infla Prüfer Winkler signiert.

Bei einer Farbe "b" wäre noch der Zusatz "Winkler BPP" hinzugekommen, bzw. BPP Winkler hätte für diese Marke mindestens ein Kurzbefund ausgestellt.

mfg

erron
 
eswareinmal Am: 03.10.2012 21:09:02 Gelesen: 11884# 18 @  
Danke Euch beiden,

nicht schön, dass zu lesen aber was solls. Naja, hätte ich mehr dafür bezahlt, würde ich mich jetzt ärgern. :-)
 
wuerttemberger Am: 04.10.2012 08:38:56 Gelesen: 11805# 19 @  
Mal was ganz Grundsätzliches: Farbvarianten werden immer in Kleinbuchstaben angegeben. Großbuchstaben werden für Zähnungsvarianten verwendet. Nachzulesen im Vorwort eines jeden Michelkatalogs.

Gruß

wuerttemberger
 
roteratte48 Am: 04.10.2012 12:32:39 Gelesen: 11763# 20 @  
@ eswareinmal [#18]

Wuerttemberger bringts natürlich auf den Punkt. In meiner Antwort hatte ich daher Kleinbuchstaben verwendet und das *gg* hinten angesetzt - manchmal macht man sich nicht klar, daß andere so was nicht sofort sehen; dafür entschuldige ich mich in aller Form!

Gruß ins Forum - Rolf
 
eswareinmal Am: 04.10.2012 15:09:18 Gelesen: 11730# 21 @  
Hallo,

ich kann mich auch nur für meine Unwissenheit entschuldigen, hatte bislang noch nichts mit Prüfzeichen zu tun, aber bin froh, dass ich es alles erfragen kann und versteht das Wort nicht falsch: es hier BESSERWISSER gibt. Bin auch sehr dankbar darüber. Da merkt man eben, wer sich schon länger damit beschäftigt und wer noch nicht.

Würde in meinem Michel Spezial nicht ewig lange Texte zum Thema prüfen stehen, hätte ich mich längst getraut, mal selber was prüfen zu lassen, aber irgendwie komme ich damit nicht so ganz klar.

Versuche gerade alles an Germania zu "erhaschen", was mir günstig zu sein scheint und mir fehlt.

Das mit dem Prüfen kommt dann sicher auch noch, aber trotzdem vielen Dank für Eure Bemühungen und Tipps bezüglich dem Prüfzeichen und Zuordnung. Wieder was gelernt.

Netten Gruß

eswareinmal
 
Roland Daebel Am: 17.09.2020 22:25:50 Gelesen: 268# 22 @  
@ Lars Boettger [#8]

Kleine Ankdote zu "echter Beleg - falsche Prüfung"

Eine Einlieferung zu einer Berliner Auktion, vor etwa zehn bis fünfzehn Jahren, enthielt eine Postkarte aus dem Sammelgebiet Deutsche Post in China, frankiert mit einer Briefmarke, die eine der sehr seltenen und preisintensiven Aufdruckpositionen aufwies. Das Stück lag als "falsch" geprüft, mit Prüfstempel vor, und sollte als "Vergleichsstück" billig ausgerufen werden. Der Auktionator entschied aber, den Beleg Herrn Jäschke-Lantelme (BPP) vorzulegen. Der stellte fest, dass das gesamte Stück echt ist und stellte ein Attest darüber aus. Bilder von dem Stück habe ich nicht.

Diese fatale falsche Namenssignatur stammte von "Preuschoff" (Prüfstempel ohne Zusatz). Der wohnte damals seit vielen Jahren in Berlin (West) und hatte sich selbst zum Prüfer "bestimmt", ohne einer Prüfervereinigung anzugehören.

Briefmarken mit Signatur "Preuschoff" (mit zwei oder einem "f"?) sollten kritisch in Bezug auf Reparaturen und Manipulationen betrachtet werden - im Zweifelsfall einem "richtigen" ;-) Prüfer vorlegen. Überwiegend sind Briefmarken vieler abgeschlossener Deutscher Sammelgebiete betroffen.

Na dann, Augen auf beim Kauf und Tausch!

Trotzdem viel Spaß weiterhin
Roland
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.