Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Stempel bestimmen: Schwenningen (Neckar)
snakefelder Am: 16.03.2010 12:33:21 Gelesen: 19724# 1 @  
Hallo werte Forumleser/Innen,

soeben habe ich mit der Post eine Prüfsendung von Herrn A. Schlegel erhalten. Hier konnte mit Sicherheit nicht die Echtheit mehrere Stempel bestätigt werden.

Es handelt sich hierbei um Heuss, liegendes Wasserzeichen, siehe Bild. Obwohl die einzelnen Stempel, nach meiner Ansicht, hervorragend zu lesen und erkennen sind, wurden diese Stempelabschläge nicht bestätigt. Noch ein Hinweis: Die Marken haben keinen Briefumschlag gesehen. Originalgummi ist noch aufgebracht.

Wer kann oder könnte mir mit einem Stempelabschlag (Bild) aushelfen: Schwenningen (Neckar)

Bereits jetzt vielen Dank für Eure/Ihre Hilfe.

mfg
Dieter


 
Postgeschichte Am: 16.03.2010 13:13:15 Gelesen: 19721# 2 @  
@ snakefelder [#1]

Hallo Dieter,

auch wenn der Stempel nach Deiner Ansicht hervorragend zu lesen und zu erkennen ist, muß er nicht echt sein. Sofern weitere Echtheitsmerkmale fehlen, dies kann in der Datumsbrücke oder in der weiteren Inschrift begründet sein, wird eine Aussage hinsichtlich der Echtheit nicht zu treffen sein. Dies kann auch ein anderer Stempelabschlag von Schwenningen nicht beweisen.

Ich wünsche Dir trotzdem viel Erfolg dabei, vermute aber, daß Du hier vergeblich auf den Echtheitsbeweis wartest. Das Prüfungsergebnis wird vermutlich nicht korregiert werden.

Gruß
Manfred
 
Gisi Am: 17.03.2010 04:56:32 Gelesen: 19689# 3 @  
@ Snakefelder

Hallo Dieter,

eventuell kannst Du bei stampsx.com versuchen einen Schwenningen Stempel in der dortigen Stempeldatenbank zu finden. Muss jedoch dazu sagen, dass immer noch an der Vervollständigung der Daten gearbeitet wird.

Gruss,
Gisi
 
snakefelder Am: 17.03.2010 09:11:30 Gelesen: 19677# 4 @  
@ Gisi [#3]

Hallo,

da tut sich nix. Es gib lediglich einen Stempel von Villingen-Schwenningen.

Ich bleibe aber dran.

Viele Grüße
Dieter
 
TomWolf_de Am: 17.03.2010 16:37:08 Gelesen: 19663# 5 @  
Der gezeigte Stempel von Schwenningen stammt noch aus Reichspostzeiten, er hat noch keine Postleitzahl. Bereits Ende der 40er Jahre wurden diese alten Poststempel durch PGLZ-Stempel ersetzt (es gab aber - wie immer - ein paar Ausnahmen).

Hier liegt nun ein Abschlag vom 15.12.1960 vor, also sehr spät, obwohl für das Postamt Schwenningen sicher schon PGLZ-Stempel angeschafft wurden. Es gab sicher einige kleine Postämter, die den alten Reichspoststempel noch bis zur Einführung der vierstelligen Postleitzahl im November 1961 in Gebrauch hatten, Schwenningen gehört sicher nicht dazu. Und dann ist die Beurteilung durch Herrn Schlegel korrekt.

Da kann wohl nur ein Schwenninger Heimatsammler wirklich weiterhelfen.

Gruß
Thomas
 
snakefelder Am: 17.03.2010 17:51:37 Gelesen: 19657# 6 @  
@ TomWolf_de [#5]

Hallo Thomas,

habe mich heute mit einer Mail an das Postamt Schwenningen gewandt. Ich halte euch auf dem Laufenden. Wie lange durften denn diese Reichspoststempel noch benutzt werden?

Vielen Dank und viele Grüße
Dieter
 
Manne Am: 11.04.2010 10:01:32 Gelesen: 19536# 7 @  
Hallo zusammen,

die Schwenninger Stempel sind sicherlich falsch!

Hier wurde Schwenningen, (SCHWENINGEN) falsch geschrieben!

Gruß
Manne
 
petzlaff Am: 11.04.2010 10:40:09 Gelesen: 19526# 8 @  
@ Manne [#7]

So einfach ist das manchmal - auch ohne Prüfattest. Komisch, dass Herr Schlegel nicht "mit Sicherheit" die Stempel bestätigen konnte. Wenn nicht einmal Prüfer genau hinschauen, sollte man lieber erst einmal seinen eigenen Augen vertrauen.

LG, Stefan
 
Lars Boettger Am: 12.04.2010 10:22:35 Gelesen: 19489# 9 @  
@ TomWolf_de [#5]

Hallo Thomas,

bist Du sicher, dass das ein Stempel aus der Reichspostzeit ist? Dafür sieht er wenig abgenutzt aus. Ich hätte eher vermutet, dass es ein Postleitzahlenstempel ist, der zurückdatiert wurde (abgesehen von dem Schreibfehler, der m.E. nicht unbedingt ein KO-Kriterium sein muss). Das untere Segment wurde wohl bewusst nicht mit abgeschlagen.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
Manne Am: 12.04.2010 19:41:24 Gelesen: 19473# 10 @  
Hallo zusammen,

hier einige Stempel von Schwenningen.

Gruß
Manne


 
Manne Am: 12.04.2010 19:42:57 Gelesen: 19472# 11 @  
Hallo zusammen,

hier noch weitere.

Gruß
Manne


 
Manne Am: 12.04.2010 20:38:41 Gelesen: 19463# 12 @  
Hallo,

hier noch weitere Stempel von Schwenningen.

Gruß
Manne
 


Manne Am: 12.04.2010 20:45:44 Gelesen: 19459# 13 @  
Und noch weitere.

Gruß
Manne






 
Manne Am: 16.04.2010 21:33:56 Gelesen: 19423# 14 @  
Hallo zusammen,

hier noch weitere Information zu den Datumsbrücken-Handstempel Schwenningen (Neckar).

1. Verwendung ab 1932 bis ca. 1937, ohne Kennbuchstabe.
Keine Nachverwendung ab 1945.



2. Verwendung ab ca. 1936 mit Kennbuchstabe f.
Keine Nachverwendung ab 1945.





3.a Verwendung ab 1939 mit Kennbuchstabe h.




3.b Nachverwendung ab 1945 (französische Zone), Stempel abgenutzt.




4. Verwendung ab 1945 bis ca. 1954, neuer Stempel (französische Zone), mit Kennbuchstabe e.





5. Verwendung ab 1949 bis ca. 1960, neuer Stempel mit der Postleitzahl (14b) mit Kennbuchstabe m.





6. Verwendung ab 1955 bis ca. 1962, mit Kennbuchstabe e.




7. ab 1958 neuer Kennbuchstabe g.




8. 1962 wurde die Postleitzahl (14b) aptiert, (aus dem Stempel entfernt).
1963 neuer Stempel mit der Postleitzahl, 722.





Mit 100 % Sicherheit ist der Schwenninger Stempel mit einem N falsch!
8 Pfg. Heuß, liegendes Wasserzeichen gestempelt, Michel 100,- €

Alle vorgenannten Daten und zugehörigen Belege, stammen von einem Vereinsmitglied des Schwenninger Briefmarken- und Münzensammler-Verein.

Gruß
Manne
 
snakefelder Am: 23.04.2010 04:50:44 Gelesen: 19360# 15 @  
@ Manne [#14]

Herzlichen Dank für die ausführlichen Stempelinformationen. Die alte Weisheit: Wer lesen kann hats einfacher hat sich hier wieder bewahrheitet.

Bei dem Schreibfehler in Schwenningen (Schweningen) hätten sofort alle Alarmglocken läuten müssen!

Meine Recherchen bezüglich des Postamtes sind noch andauernd. Hier werde ich auf alle Fälle nachberichten. Vorab jedoch: Es gab ein Postamt Schwenningen, dies teilte mir die Post mit.

Nach jetziger Information und Kenntnisstand kann es sich eigentlich nur noch um eine Stempelfälschung handeln! Schade Schade.

Viele Grüße und nochmals vielen Dank
Dieter
 
snakefelder Am: 26.04.2010 21:35:45 Gelesen: 19327# 16 @  
von snakefelder [#15]

Mail der Stadtverwaltung Villingen - Schwenningen:


Sehr geehrter Herr Derlet,
da es keinen weiteren Ortsteil Schweningen gibt, wird es sich hierbei um einen Schreibfehler handeln.
Wie dieser zustande kam müssten Sie mit der Stelle klären von welcher Sie den Brief erhalten haben. Die Stadtverwaltung Villingen-Schwenningen selbst frankiert seit geraumer Zeit mit dem Landesgartenschaulogo und Villingen-Schwenningen.
Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben und verbleibe
Mit freundlichen Grüßen aus der Landesgartenschaustadt 2010
Im Auftrag
Tina Zotzmann
----------------------------------------------------------
Stadtverwaltung Villingen-Schwenningen
Bürgeramt
Sekretariat der Amtsleitung
Josefgasse 7
78050 Villingen-Schwenningen
Tel.: 07721/82-1401
Fax: 07721/82-1427
E-Mail: tina.zotzmann@villingen-schwenningen.de

An dieser Stelle ist der perfekte und schnelle Service anzumerken. Fragen wurde ausreichend beantwortet.

Mit den besten Sammlergrüßen
Dieter
 
Manne Am: 26.04.2010 23:35:20 Gelesen: 19317# 17 @  
Hallo Dieter,

beim Vereinsabend am 23.04.2010 wurden weitere Infos zum Falschstempel bekannt.

Der Stempel wurde in der Arge FZ im Mitteilungsblatt 1976 erfasst, Datum schlecht lesbar, ? 8.48.

Dann noch ein weiterer mit der Postleitzahl (14), Schwenningen hatte (14b)!

Ich hänge beide Stempel an.

Gruß
Manne



 
snakefelder Am: 28.04.2010 16:16:46 Gelesen: 19286# 18 @  
@ Manne [#17]

Hallo Manne,

vielen dank für die erneute Info. ich werde mich diesbezüglich auch mit Herrn Schlegel in Verbindung und auseinander setzen. Ich hoffe, dies ist dir Recht und ich darf die beigefügten Stempelabschläge ebenfalls weiterleiten ?

Nochmals recht herzlichen Dank für die ausführlichen Informationen und deine Bemühungen.

Mit freundlichen Sammlergrüßen und auf eine weitere fruchtbare Zusammenarbeit

Dieter
 
Manne Am: 28.04.2010 20:57:34 Gelesen: 19277# 19 @  
Hallo Dieter,

hier sieht man wieder, Vereine bergen viel Wissen!

Für einen Jahresbeitrag von 20,- € gibt es sehr viele Informationen und Erfahrungsaustausch!

Gerne kannst Du die Stempel weiter geben.

Gruß
Manne
 
petzlaff Am: 29.04.2010 17:21:51 Gelesen: 19263# 20 @  
@ Manne [#19]

Da sei es erlaubt, zu widersprechen.

Die Zweifel an dem Stempel und die Erkennung als Falschstempel ist in keinster Weise auf irgendeine Aktivität der genannten ARGE zurückzuführen, sondern ganz einfach nur darauf, dass unorganisierte Sammler mit offenen Augen und Verstand auch außerhalb von BDPH etc. durchaus ernstzunehmen sind.

Ist nicht bös' gemeint - bestenfalls satirisch. :-)

LG, Stefan
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.