Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Briefe deutscher Banken
Das Thema hat 574 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 3 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22   23  oder alle Beiträge zeigen
 
mausbach1 Am: 02.09.2020 09:04:38 Gelesen: 22063# 550 @  
Leipzig



1826 öffnete die Sparkasse unweit des heutigen Hauptstellensitzes Löhrs Carré ihre Räumlichkeiten in der Neuen Waage dem Leipziger Publikum. Einflussreiche Bürger der Stadt hatten die Gründung eines Instituts angeregt, welches die zinsbringende und sichere Anlage von Geldern ermöglichen sollte.

Glückauf!
Claus
 
inflamicha Am: 05.09.2020 22:13:25 Gelesen: 21737# 551 @  
Guten Abend,

von mir der nächste Bankbrief:



Der eingeschriebene Brief wurde am 14.9.1921 (PP 6) nach Würzburg aufgegeben. Für den Fernbrief waren 60 Pf. fällig, die Einschreibgebühr kostete den Absender 1 Mark. Frankiert wurde mit je einer Mi 126 und 129 tarifgerecht.

Gruß Michael

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Deutsches Reich Inflationsbelege"]
 
Cantus Am: 25.09.2020 22:36:35 Gelesen: 19617# 552 @  
Das Bankhaus Baruch Strauss in Marburg hat seine frühesten Wurzeln in den geschäftlichen Aktivitäten des Baruch Flörsheim aus Rotenburg [1]. Seine Erben führten nicht nur seine Geschäfte fort, sondern gründeten auch das Bankhaus, das bis zum Jahr 1938 in Marburg und Frankfurt am Main erfolgreich tätig war.

Dazu zeige ich einen Brief des Bankhauses Baruch Strauss aus Marburg, der am 20.2.1922 nach Schönau in Baden gelaufen ist.



Viele Grüße
Ingo

[1] http://www.hassia-judaica.de/Lebenswege/Deutsch/Floersheim_Baruch/k6.htm
 
iholymoses Am: 30.09.2020 21:08:39 Gelesen: 19189# 553 @  
Guten Abend,

mal wieder etwas modernes:



Fensterumschlag der BB Bank (mit schön geprägtem Logo) und BRIEFMARKE INDIVIDUELL 28 Cent "Better Banking" und blauer Tintenstrahlentwertung DIALOGPOST FRANKIERSERVICE.

(beim Fernsehen käme jetzt der Hinweis "Enthält Produktplatzierungen")
 
skribent Am: 05.10.2020 15:52:33 Gelesen: 18489# 554 @  
Guten Tag,

hier handelt es sich nicht um direkten Schriftverkehr von Banken und Sparkassen,



sondern der Bayerische Eisenbahner-Verband macht für "seine" Bank Reklame.



MfG >Franz<
 
tobi125 Am: 06.10.2020 09:34:36 Gelesen: 18399# 555 @  
Die Sparkasse des Kreises Neuwied übsersandte am 7.8.1922 ihrem Kunden Herrn Walter Fackert einen Kontoauszug für sein Konto.



Bei Bedarf kann ich auch gerne den Inhalt/Rückseite zeigen.

Gruß

tobi125
 
epem7081 Am: 12.10.2020 10:53:07 Gelesen: 17338# 556 @  
Hallo zusammen,

mit der modernen Frankierung durch "Fensterfreimachung" sind vielfach die Adressaten eines Postbeleges nicht mehr auszumachen. Aber der Absender gibt sich hier zu erkennen. Der nachfolgende Brief wurde als Einschreiben von der Bayerischen Handelsbank in München 34 / 8000 am 20.02.1990 auf den Weg gebracht.



1869 Gründung der Bayerischen Handelsbank als Kreditbank. 1871 Angliederung einer Bodencreditanstalt. 1921 Übertragung der Geschäftsbank auf die Bayerische Vereinsbank, seitdem reine Hypothekenbank. Börsennotiert bis 2002, als die Bayerische Handelsbank mit den anderen Realkredit-Töchtern der HypoVereinsbank fusioniert wurde. Letztlich Teil der heute skandalumwitterten Hypo Real Estate geworden.

Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
DL8AAM Am: 13.10.2020 00:52:03 Gelesen: 17237# 557 @  
Deutsche Bundesbank



4D11000400 - "Postfach 10 06 02 / 60006 Frankfurt am Main"; 08.10.2020.

Gruß
Thomas
 
Ichschonwieder Am: 14.10.2020 11:11:54 Gelesen: 17002# 558 @  
Hier ist die CITIBANK - "Citicorb Dienstleistungs GmbH Postfach 10 02 30 in 47051 Duisburg"

sowie CIV Versicherung AG Postfach 10 10 59 in 40710 Hilden als "VERSICHERUNGSPARTNER DER CITIBANK".

Beide Briefe wurden 2002 durch den Frankierservice im Briefzentrum 45 bearbeitet.



VG Klaus Peter
 
GSFreak Am: 14.10.2020 23:48:50 Gelesen: 16924# 559 @  
Hier ein R-Brief der Deutsche Bank Filiale Bremen an die Deutsche Bank Filiale Köln vom 13.10.1945. Portogerecht frankiert mit 54 Rpf. (24 für einen Fernbrief der 2. Gewichtsstufe und 30 Rpf. Einschreibgebühr). Verklebt sind die Mi.-Nrn. 15 und 31.

Auf der Rückseite zwei Siegel und dazwischen - schwach abgeschlagen - ein Ankunftstempel aus KÖLN 1. Es fehlt der übliche Eingangsstempel der Deutschen Bank in Köln.



Beste Grüße
Ulrich
 
GSFreak Am: 15.10.2020 21:49:21 Gelesen: 16806# 560 @  
Hier ein Rückantwort-Umschlag mit Absenderfreistempel vom 23.01.1953 der Bank für Handel und Industrie aus Berlin-Charlottenburg 2.



Beste Grüße
Ulrich
 
GSFreak Am: 16.10.2020 21:27:53 Gelesen: 16586# 561 @  
@ GSFreak [#560]

Hier zwei weitere Absenderfreistempel der Bank für Handel und Industrie aus Berlin-Charlottenburg 2, zunächst vom 15.05.1956 und daneben vom 03.08.1957 (nur ein Ausschnitt, da der Umschlag mit privaten Notizen vollgekritzelt ist).



Beste Grüße
Ulrich
 
GSFreak Am: 17.10.2020 20:16:06 Gelesen: 16401# 562 @  
Hier ein Beleg aus der französischen Zone vom 03.09.1946. Es handelt sich um einen Standardbrief (Porto 24 Rpf.) der Raiffeisenbank e.G. m.b.H. (vormals offenbar Burgbrohler Spar- und Darlehenskassenverein) aus Burgbrohl an die Deutsche Bank in Köln. Eingangsstempel dieser Bank vom 05.09.1946 (Donnerstag).



Beste Grüße
Ulrich
 
GSFreak Am: 21.10.2020 11:45:10 Gelesen: 15788# 563 @  
Hier ein Ortsbrief aus Köln von der Kölner Gewerbebank an die Rheinisch-Westfälische Bank, Postfreistempel vom 22.10.1952, Eingangsstempel der Bank vom 23.10.1952.



Beste Grüße
Ulrich
 
Cantus Am: 27.10.2020 23:56:49 Gelesen: 14770# 564 @  
Ich möchte euch heute einen Brief zeigen, der am 4.Oktober 1923 von Verden an der Aller nach Berlin zur Deutschen Bank gelaufen ist. Leider sind zwei Marken abgefallen, aber auch so ist es ein interessantes Objekt, um zu zeigen, wie in Zeiten der Hochinflation so ziemlich alles an Frankatur verklebt wurde, was gerade greifbar war.

Der Absender des Briefes ist nicht zu ermitteln, vermutlich wurde der entsprechende Text mit Marken überklebt.



Viele Grüße
Ingo
 
epem7081 Am: 30.10.2020 23:50:18 Gelesen: 14346# 565 @  
Hallo zusammen,

hier habe ich in meinen Unterlagen noch einen Briefumschlag der Deutschen Bundesbank in Frankfurt aufgespürt.



Der Brief wurde am 24.01.1989 in 6000 FRANKFURT AM MAIN 50 mit AFS nach 7081 Kirchheim am Ries gestartet. Leider läßt der Stempelabschlag den Qualitätsanspruch "prägefrisch" vermissen, sodaß die Maschinenkennung der Pitney Bowes nicht komplett erkennbar ist.

Für das Datum 19.05.1989 kann ich eine weitere Kopfleiste vorstellen, die offenbar mit einer anderen Stempelmaschine (Francotyp-Postalia?) bearbeitet wurde. Meine Lesart wäre: B923839



Mit freundlichen Grüßen zu später Stunde
Edwin
 
GSFreak Am: 12.11.2020 16:24:26 Gelesen: 12564# 566 @  
Hier ein Absenderfreistempel der "INDUSTRIE- UND HANDELSBANK IN LUDWIGSGHAFEN AM RHEIN" (früher DRESDNER BANK) vom 05.02.1951. Der Brief ging an die Rheinisch-Westfälische Bank in Köln. Es fehlt der sonst übliche Eingangsstempel der Bank.



Beste Grüße
Ulrich
 
Ichschonwieder Am: 15.11.2020 20:06:01 Gelesen: 11944# 567 @  
Brief Niederrheinische Sparkasse RheinLippe aus Wesel bei "Kurier-Blitz GmbH Bocholdt aufgegeben, weitergeleitet zur Zustellung an BriefLogistik Oberfranken GmbH Würzburg



VG Klaus Peter
 
mausbach1 Am: 04.12.2020 10:32:50 Gelesen: 9206# 568 @  
Gutschriftsanzeige von 1932



Glückauf!
Claus
 
Ichschonwieder Am: 29.12.2020 20:40:38 Gelesen: 4768# 569 @  
Brief von der Zentrale der DaimlerChrysler Bank in Stuttgart.



VG Klaus Peter
 
Ichschonwieder Am: 01.01.2021 19:12:51 Gelesen: 4559# 570 @  
Brief der BANK Creditplus als Einschreiben.



Klaus Peter
 
10Parale Am: 04.01.2021 23:44:35 Gelesen: 3973# 571 @  
Einschreiben der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank (gegründet 1835 - aufgelöst 1998) von Memmingen nach München befördert. Das mit 110 Mark freigemachte Einschreiben trägt hinten schöne Ankunftsstempel und das Wappen von Memmingen (Bayern), eingedruckt ins Briefcouvert.

Liebe Grüße

10Parale


 
Heinrich3 Am: 05.01.2021 11:16:38 Gelesen: 3832# 572 @  
Hallo,

Du schreibst "Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank (gegründet 1835 - aufgelöst 1998)" - netter auch für die noch vielen Mitarbeiter der Bank, die noch in vielen Orten für das Unternehmen arbeiten, ist die Info: - "die mit der Bayerischen Vereinsbank fusioniert wurde und die jetzt unter den Fittichen der italienischen UniCredit weiterlebt.

Ich bin kein Mitarbeiter der Bank und auch nie gewesen, aber langjähriger Kunde.
 
10Parale Am: 05.01.2021 22:33:41 Gelesen: 3714# 573 @  
@ Heinrich3 [#572]

"Ich bin kein Mitarbeiter der Bank und auch nie gewesen, aber langjähriger Kunde."

Ich ehre und respektiere alle Mitarbeiter aller Banken dieser Welt. Mein Vater war jahrzehntelang Mitarbeiter der am 18. Mai 1923 gegründeten DVKB (Deutsche Verkehrs Kredit Bank), die 1996 das Sortengeschäft ausgliederte und heute Teil der DZ-Bank Gruppe ist.

Als das Sortengeschäft auf Grund der Einführung des Euros und den Wegfall des Wechselkurses als Stabilitätsgarant zwischen den wirtschaftlich konkurrierenden europäischen Staaten wegfiel, war meine Trauer sehr groß. Wie schön und bunt waren doch die Geldscheine Europas. Wie reich fühlte man sich, wenn man mit ein paar Millionen Lire nach Italien fuhr oder in Athen am Fuße der Akropolis in Drachmen bezahlen konnte. Und hier an der Grenzecke hatten wir immer den Spaß, den Wert der DM mit 3,3 (o.ä.) zu multiplizieren oder den Wert den französischen Francs durch 3,3 zu dividieren, wenn man in Frankreich einkaufen ging.

Jetzt haben wir nur noch die Schweiz und der Spaß mit den Währungen hält sich da in Grenzen. Früher fuhren wir in die Schweiz, weil der Kurs des Franken uns erlaubte, in der Schweiz günstig einzukaufen. Lang, lang ist es her. Der Kurs hat sich gedreht aber ich freue mich, dass die Schweizer dem Franken die Treue halten...

Insofern pardon, ich hoffe, die Bayerischen Banker werden unter den Fittichen der UniCredit all ihre Ziele erreichen.

Liebe Grüße

10Parale
 
epem7081 Am: 12.01.2021 23:02:57 Gelesen: 2554# 574 @  
Hallo zusammen,

aus heutigem Posteingang ein Beleg vom 15.4.1948 der Städtischen Sparkasse Essen Hauptstelle freigemacht durch AFS, bei dem eine kleine Schwäche im Wertstempel aus dem "D" bei Deutsche Post scheinbar ein "B" geschaffen hat.



Bemerkenswert finde ich allerdings die beiden Aufkleber, die zu einer sehr frühen Zeit die Botschaft "Zahle bargeldlos" vermitteln.

Mit freundlichen Grüßen zur guten Nacht
Edwin
 

Das Thema hat 574 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 3 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22   23  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

380312 450 14.01.21 09:32Baber
111015 159 03.01.21 23:17ChristianSperber
374758 597 27.12.20 12:31Ichschonwieder
29699 29 25.12.20 17:50Wolfgang Lang
316012 375 06.03.19 13:20Nicepm


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.