Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Altdeutschland Bayern: Stempel
Das Thema hat 99 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
ganzsachenphilatelie Am: 28.09.2012 08:43:10 Gelesen: 44479# 75 @  
@ Richard [#74]

Hallo Richard,

mit gMS ist wohl ein geschlossener Mühlrad- Stempel gemeint.

Im Feuser - "Die Nummernstempel der altdeutschen Staaten" werden die folgenden Abkürzungen benutzt:

MR I für erste Verteilung
und
MR II für die 2. Verteilung der geschlossenen Mühlradstempel
sowie
oMR für die offenen Mühlradstempel

Beste Grüße

Hans-Dieter Friedrich
 
Bayernsammler Am: 29.09.2012 12:19:26 Gelesen: 44410# 76 @  
@ Richard [#74]

Hallo Richard,

Ganzsachenphilatelie hat richtig interpretiert.

Viele Sammler beschreiben den geschlossenen Mühlradstempel als gMS also "geschlossener Mühlrad- Stempel".

gMR bedeutet für mich persönlich geschlossener Mühl rad ... wo bleibt " Stempel? Nun, ich kann mit beiden Kürzeln leben.

beste Grüße
Bayernsammler
 
Richard Am: 12.10.2012 08:52:22 Gelesen: 44017# 77 @  
@ ganzsachenphilatelie [#75]
@ Bayernsammler [#76]

Danke für die Antworten. Natürlich sind mir Mühlradstempel bekannt, nur habe ich an solche Abkürzungen nicht gedacht und Wikipedia hat nichts gewußt.

Ich bitte nochmals alle Mitglieder, keine Abkürzungen zu verwenden. Wenn über Google & Co., aber auch über die Forumsuche nach "Mühlradstempel" gesucht wird, werden alle Beiträge mit den oben genannten Abkürzungen nicht gefunden [1]. Damit haben Neulinge unter den Sammlern eine Chance weniger, sich mit diesen interessanten Stempelthemen zu beschäftigen.

Schöne Grüsse, Richard

[1] http://www.philaseiten.de/s/hilfe.html#Forum_3
 
diva Am: 01.11.2014 16:42:01 Gelesen: 34461# 78 @  
Hallo und guten Abend,

habe hier wieder ein Postkarte Bayern gefunden, wobei ich den Stempel München XXIV. (München 24) nirgends gefunden habe.

Wäre der Stempel evtl. für die Datenbank etwas ?

Danke für Eure Hilfe

M.f.G.
Diva


 
filunski Am: 02.11.2014 15:28:01 Gelesen: 34407# 79 @  
@ diva [#78]

Hallo Renate,

gratuliere zu diesem Beleg!

Der Stempel München XXIV ist ein schönes Stück, Verwendungszeit ca. 1891-1906.

Natürlich ist der für die Datenbank hervorragend geeignet, ebenso auch der Ankunftstempel von Rottenburg. :-)

Beste Grüße,
Peter
 
bayern klassisch Am: 11.01.2017 14:28:10 Gelesen: 24492# 80 @  
Liebe Freunde,

nettes Briefstück der Erstausgabe 2I mit noch netterem Halbkreisstempel von Bamberg (damals noch kein Oberpostamt!). Ich hoffe, euch gefällt das gute Stück.



Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
10Parale Am: 23.07.2017 20:38:15 Gelesen: 21248# 81 @  
@ bayern klassisch [#80]

Ich führe weiter mit einer Michel Nr. 14 (1 Kreuzer grün 1867) mit einem wie ich finde ansehnlichen Stempel von Nürnberg 9. Mai 1870 auf Briefstückchen. Rechts oben noch der kleine Falz. Die volle Pracht des Stempels entfaltete sich erst, als ich die Marke vom Vordruckblatt entfernte.

Liebe Grüße

10Parale


 
bayern klassisch Am: 23.07.2017 20:54:29 Gelesen: 21245# 82 @  
@ 10Parale [#81]

Hallo 10Parale,

ja, bitte Falz entfernen und die Marke für den, der will, als 14a katalogisieren, also hellgrün bis grün.

Nürnberg hat oft sehr gut gestempelt mit diesen wunderbaren Zweikreisern - aber halt auch nicht immer so perfekt, wie bei deiner Marke. Danke fürs Zeigen.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
bayern klassisch Am: 31.07.2017 19:49:43 Gelesen: 20993# 83 @  
Liebe Freunde,



zuvor hatte ich einen Brief mit einem Stempel von Beroldsheim 731(4.3.1867) noch nie in der Hand - jetzt schon, auch wenn die Marke suboptimal geschnitten ist.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
bayern klassisch Am: 09.09.2017 10:46:54 Gelesen: 19940# 84 @  
Liebe Freunde,

als die ersten Postkarten emittiert wurden, war die Verordnung hinsichtlich der Entwertung der Wertstempel etwas lasch - die Entwertung derselben war nicht ausdrücklich vorgeschrieben worden, da Ausschnitte von ihnen keine Frankaturkraft besaßen (aber ein paar gibt es doch, die durchgeschlüpft sind!).

Daher war bis April 1873 die Nichtstempelung der Wertstempel die Regel, danach die Ausnahme. Daher sind frühe bis April 1873 mit Entwertung sicher nicht schlechter, als alle anderen, den zahllose davon wird es nicht geben.



Jetzt konnte ich, leider zu sehr ordentlichem Preis, eine ganz frühe aus München I vom 27.2.1873 kaufen, bei der man den Wertstempel im Gegensatz zu den oben genannten Beispielen, aber entwertet hat und auch der Abgabestempel ist nicht von schlechten Eltern.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
bayern klassisch Am: 11.09.2017 12:24:11 Gelesen: 19877# 85 @  
Liebe Freunde,

ein nettes Auktionshaus war mit meinem Gebot zufrieden und übermachte mir einen sehr ansehnlichen Brief aus Wangen in Württemberg nach Lindenberg an Rast & Hauber vom 10.4.1858, der treffend mit 3 Kr. bis 10 Meilen Entfernung frankiert wurde. Das an sich wäre hübsch, aber nichts besonderes.



Die Besonderheit zeigt uns aber die Siegelseite - hier sehen wir von der Königlichen Güterexpedition Hergatz den Transit (!) am 11.4. und den Ankunftsstempel von Weiler des selben Tages. Er lief also südwärts nach Hergatz, dann über Lindenberg weiter nach Süden nach Weiler, um von dort wieder nach Norden = Lindenberg per Landboten zurück zu legen.

Für mich ein kleiner Hammerbrief und viele in dieser Art wird man sicher nicht zeigen können, denn den K.G.E. - Stempel von Hergatz kennen meine Fachkataloge gar nicht erst.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
bayern klassisch Am: 12.11.2017 14:24:23 Gelesen: 18575# 86 @  
Liebe Freunde,

ich zeige heute einen Brief aus Lauf vom 22.2.1858 nach Nürnberg mit 3 Kr. frankiert, der einen ganz kleinen CHARGÉ - Stempel trägt, den ich nur von wenigen Orten kenne.



Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Roman79 Am: 06.01.2018 21:03:42 Gelesen: 16665# 87 @  
Hallo Alt-Bayernfans!

Habe eine Frage: Habe ein paar Stücke der ersten Bayern Serie darunter einmal "München DEC." also Dezember mit "C". Aber auch einen "München OKT" also Oktober mit "K" Langstempel.

Ist das eine Fälschung oder wurde Oktober wirklich mit OKT also mit "K" abgekürzt? Also die Serie 1-7 Schwarze 1 bis 18 Kreuzer orange geschnitten auf einem Flohmarkt um wenige Euro bekommen. Ich werde sie ohnehin prüfen lassen, aber vor allem das mit dem Stempel irritiert mich am meisten.

LG aus Österreich (Altbayern Sammler aber reiner Amateur) ;)
 
bayern klassisch Am: 06.01.2018 21:50:27 Gelesen: 16653# 88 @  
@ Roman79 [#87]

Hallo Roman,

einfach hier zeigen, worum es geht. Wie soll man etwas anhand solch einer Beschreibung zuverlässig attestieren können?

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Roman79 Am: 06.01.2018 22:14:09 Gelesen: 16651# 89 @  
Habe es leider nicht greifbar, erst in ein paar Tagen. Dennoch denke ich, dass die Frage anhand von Analogien durchaus beantwortbar wäre und zwar:

Wurde der Langstempel München 1850 bei der ersten Serie von 1849 mit OKT oder OCT abgekürzt?

LG
 
Erdinger Am: 07.01.2018 00:24:24 Gelesen: 16642# 90 @  
@ Roman79 [#89]

Hallo Roman,

Analogien helfen hier leider nicht weiter - in München waren auch von den Zweizeilern immer mehrere Typen im Einsatz, zum Teil nacheinander, zum Teil parallel. Zweizeiler mit "lateinisch" abgekürzten Monatsnamen ("IAN", "MAR", "IUN", "IUL", "OCT", "DEC") waren bei der Briefpost bis etwa 1870 im Einsatz, ehe sie von modernen Einkreisern abgelöst wurden.

Um die Frage dennoch analog zu beantworten: Eher "OCT" als "OKT".

Ansonsten kann ich nur bayern klassisch [#88] beipflichten: Ohne Bilder bleibt alles Rätselraten.

Viele Grüße aus Erding!
 
Roman79 Am: 07.01.2018 12:55:13 Gelesen: 16591# 91 @  
Danke.
 
10Parale Am: 03.04.2019 21:04:18 Gelesen: 2751# 92 @  
Da ist mir auch mal was Bayerisches ins Badische Haus geflogen und bevor es wieder fortfliegt, vielleicht noch Enträtselung der offenen Mühlradstempel auf den beiden 6 Kreuzer Marken

188 und 243

?

Liebe Grüße

10Parale


 
Martin de Matin Am: 03.04.2019 21:57:20 Gelesen: 2742# 93 @  
@ 10Parale [#92]

Das sind doch geschlossene Mühlradstempel:

188: Lindau oder Heidenheim
243: Nürnberg oder Kipfenberg

Die Orte sind ob erste oder zweite Verteilung der Nummern unterschiedlich. Auf losen Stücken wohl nicht nachweisbar.

Gruss
Martin
 
bayern klassisch Am: 03.04.2019 22:08:33 Gelesen: 2738# 94 @  
@ Martin de Matin [#93]

Hallo Martin,

alles richtig - es sind Stempel der 1. Verteilung, also Lindau im Bodensee und Nürnberg. Wert leider mäßig in Folge ihrer Häufigkeit bzw. des Zustandes der Marken (Nr. 4 Type II Platte 1 links und Platte 2 rechts).

Liebe Grüsse,
Ralph
 
10Parale Am: 04.04.2019 14:07:49 Gelesen: 2689# 95 @  
@ Martin de Matin [#93]
@ bayern klassisch

Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage, super.

10Parale
 
bayern klassisch Am: 19.06.2019 07:42:37 Gelesen: 1680# 96 @  
Liebe Freunde,

lose Marken kaufe ich nur noch ab und an für meine Mini - Heimatsammlung Wunsiedel (auch wenn ich dort noch nie war), zur Ehre des dortigen Postexpeditors, der uns so viele Luxusabschläge seines Mühlradstempels 600 hinterlassen hat.



So auch heuer wieder, als ein Paar zu mir fand, das schon integriert wurde. Hier zeigt es die 4II Platte 2, wie man unschwer erkennen kann.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
olli0816 Am: 19.06.2019 08:40:29 Gelesen: 1672# 97 @  
Hallo Ralf,

im Gegensatz zu dir erweitere ich immer wieder mal meine Mühlradstempel, auch wenn ich im ganzen nicht hyperaktiv bin. So einen 600er besitze ich auch, aber nicht in so einem schönen Pärchen. Gefällt mir außerordentlich gut und die erste Ausgabe mit einem sehr schön abgeschlagenen Mühlradstempel ist immer toll anzuschauen.

Ich habe auch einen beigefügt, auch wenn er nicht ganz so perfekt zentrisch ist wie deiner:



Eine Michel Nummer 7 mit dem Mühlradstempel von Amorbach/Allersberg. Wobei Amorbach wohl wahrscheinlicher ist. Ich habe die Ortschaft erst suchen müssen, das Städtchen war mir kein Begriff. Das liegt etwas südlich von Aschaffenburg mit sehr viel Wald drumherum. Sicher eine sehr schöne Gegend.

Der Stempel ist nicht zu selten, was ich erstaunlich bei einer Ortschaft dieser Größe finde. Aber das ist ähnlich wie bei dem 256er gMr-Stempel von Pappenheim. Kleines Kaff, kommt aber ziemlich häufig vor. Ist mir etwas ein Rätsel, aber vielleicht weiß jemand da mehr, warum die Häufigkeit so hoch ist bei diesen kleinen Ortschaften.

Grüße Oliver
 
bayern klassisch Am: 19.06.2019 09:02:03 Gelesen: 1666# 98 @  
@ olli0816 [#97]

Hallo Oliver,

eine attraktive Marke! Aber es dürfte sich eher um die 2. Verteilung von Allersberg handeln, weil Amorbach nicht schön gestempelt hat.

Amorbach hatte relativ viel Post wegen der Grafen von Leinigen, die nach der französischen Revolution linksrheinisch enteignet und dafür rechtsrheinisch kompensiert wurden [1].

Schau dir mal bitte die Karte an, da siehst du die Orte, die auch die Postexpedition von Amorbach nutzten. Private Briefe sind nicht so häufig.

Die Gegend ist sehr sehenswert und ich war da, weil nur ca. 100 km entfernt, auch schon ein paar Mal dort. Wer Ruhe und Natur liebt, macht dort alles richtig.

Liebe Grüsse,
Ralph

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCrstentum_Leiningen
 
olli0816 Am: 21.09.2019 15:10:57 Gelesen: 360# 99 @  
Hallo,

heute möchte ich einen schönen Stempel vom Wendelstein zeigen. Auf dem Berg kann man mit der Bahn fahren und ganz oben ist eine Wetterstation, die von einer Dame geleitet wird. Als Wanderung war ich schon öfters oben, bis auf die letzten Meter wo es ein bisschen steiler wird ist es eigentlich nur eine schöne Wanderung. Kann ich jedem empfehlen, der gerne in die Berge geht.

Der Stempel ist auf eine Michel 15 abgeschlagen und als Zierstempel nicht ganz so häufig.



Viele Grüße
Oliver
 

Das Thema hat 99 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.