Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsches Reich Dauerserie Krone/Adler: Farben bestimmen
Das Thema hat 38 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
roman Am: 27.06.2010 22:01:06 Gelesen: 29021# 14 @  
Danke erron.

Mh dieser 5ersteifen ist eigentlich ganz hell, meiner Meinung nach im schlechtesten Fall eine 47 c, tippe aber auf ca. Eine frage zum Wert kann man z.b. 5 x 47c + 20% zs?

Der 3ersteifen ist geprüft mit "b" , also 3 x 15,- der Rand verdient Aufschlag ?

Ich weiß das man bei Briefmarken nicht so "Geldig" denken soll, aber da ich noch relativ neu bin ist es wohl noch das Anfangsfieber.

grüße roman
 
chuck193 Am: 09.07.2010 15:37:00 Gelesen: 28912# 15 @  
@ petzlaff [#10]

Hi Stefan,

ich kann Dir zustimmen, das Sammeln soll doch in erster Linie Spass machen, ein Hobby. Natürlich gibt es viele die das als Geld anlegen ansehen, wo so ziemlich jede Marke geprüft sein muss. Ich glaube, wenn man selber etwas für schön findet, soll man es mitsammeln. Ich habe mich viel mit Krone Adler beschäftigt mit Farben, Markenbreite usw. Wenn da Farbunterschiede aufkamen, wurden die gesammelt, obwohl ich persönlich kein Geld zum Prüfen habe, werden die so gut es geht mit Farbangaben verglichen. Auch Prüfer versehen sich beim Farben bestimmen, wie ich von meinem Freund weiß.

Viele Grüsse,
Chuck
 
Lars Boettger Am: 09.07.2010 23:14:12 Gelesen: 28885# 16 @  
@ chuck193 [#15]

Kannst Du Deine Aussage "Prüfer irren sich beim Farben bestimmen" präzisieren? Wer hat sich wann und bei welcher Ausgabe geirrt? Ich bestreite nicht, das alte Prüfergebnisse heute nicht immer Bestand haben, aber mich interessiert der konkrete Fall. Alles andere ist Verunsicherung der Leser.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
chuck193 Am: 10.07.2010 01:20:03 Gelesen: 28873# 17 @  
@ Lars Böttger [#16]

Hi Lars,

wo und wann ich von einer Prüfung gelesen habe kann ich heute leider nicht mehr sagen. Es handelte sich um eine Marke die mit der 'b' Farbe gestempelt war, und noch einmal geprüft wurde, und kam als eine 'c' Farbe zurück. Mein Freund hatte auch mal eine geprüft und hatte die mit einer anderen mit der selben geprüften Farbe verglichen, die aber nicht die gleiche Farbe hatte.

Wenn ich hierdurch jemand beleidigt habe, bitte ich um Entschuldigung. Aber leider sind nicht alle Götter, Menschen können Fehler machen.

Viele Grüsse,
Chuck
 
reichswolf Am: 10.07.2010 01:32:40 Gelesen: 28872# 18 @  
@ chuck193 [#17]

Wie Lars schon schrieb, nicht alle Altprüfungen entsprechen noch dem heutigen Stand der Forschung. Außerdem ist es völlig normal, daß innerhalb einer Farbe eine gewisse Bandbreite von Tönen und Nuancen existiert, also muß eine Marke mit b-Farbe nicht hundertprozentig der nächsten, ebenfalls b-farbigen entsprechen. Zu guter Letzt muß man beachten, daß es durchaus vorkommt, daß rückseitige Typisierungen nicht von einem Prüfer, sondern von Vorbesitzern stammen, die nicht immer in der Lage waren, Farben u.a. korrekt zu bestimmen.

Beste Grüße,
Christoph
 
Hawoklei Am: 10.07.2010 16:21:49 Gelesen: 28854# 19 @  
@ Lars Boettger [#16]

Hallo Lars, und alle anderen Leser,

ich habe gerade deine Meinung zum Thema "Farbprüfung" gelesen. Ich möchte mal ein Beispiel aus meinem Infla-Bestand zeigen.

Ich habe in einer "Krabbelkiste" mal 8 Marken der Mi-Nr. 325 gefunden, die mich von der Farbe her sofort "b" vermuten liessen!

Da ich nicht 8 gleiche Werte an einen BPP Prüfer senden wollte, habe ich erstmal 4 Marken zu je 2 an zwei verschiedene Prüfer geschickt!

Bei diesem Wert hatte ich außerdem die Vermutung, dass es u.U. "Plattendruck" sein könnte! PD hat mir leider kein Prüfer bestätigt - aber von den hier abgebildeten Marken hat die linke den Stempel "Wb" und die rechte den Stempel "Wa"! Welcher Prüfer hat sich nun geirrt? Das ganze ist ca. 1 Jahr her!

Ist das für Dich ein konkretes Beispiel? Was macht man in so einem Fall?

freundliche Sammlergrüsse
Hans


 
Lars Boettger Am: 12.07.2010 13:10:40 Gelesen: 28778# 20 @  
@ Hawoklei [#19]

Hallo Hans,

ganz einfach, die beiden Prüfer mit den Ergebnissen konfrontieren. Da gibt es offensichtlich Abstimmungsbedarf. Und davon profitieren im Endergebnis alle Sammler der Infla-Ausgaben.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
Henry Am: 12.07.2010 18:03:11 Gelesen: 28736# 21 @  
@ Hawoklei [#19]

Hallo Hans,

so ganz komme ich aus Deinen Schlussfolgerungen nicht klar. Für mich hat nach dem Scan die rechte Marke eine andere Farbe als die linke. Also könnte der Unterschied theoretisch möglich sein.

Waren die 8 Marken beim Fund zusammenhängend? Oder was meinst Du mit "4 Marken zu je 2"? Sind die beiden gezeigten Marken sicher von je 1 Prüfer? Wenn ja, wurden die Marken jedes Prüfers durchweg mit der gleichen Einstufung versehen?

Ich möchte einfach nur verstehen, was ich lese.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
erron Am: 12.07.2010 20:08:51 Gelesen: 28716# 22 @  
@ Hawoklei

Auszug aus der Prüfordnung von INFLA Berlin

Prüfordnung von INFLA-Berlin, Verein der Deutschlandsammler e.V.

Da man im Grenzbereich von Farben minimale Abweichungen unter den Prüfern und beim gleichen Prüfer bei zeitlich unterschiedlicher Betrachtung nicht völlig ausschließen kann, bleibt die Zuordnung zur entsprechenden Farbe immer subjektiv. Eine objektive Nachprüfung im Farbgrenzbereich ist nicht möglich. Abweichende Bestimmungsergebnisse der Prüfer im Farbgrenzbereich stellen daher keinen Mangel der Prüfung dar.

mfg

erron
 
Hawoklei Am: 13.07.2010 10:40:29 Gelesen: 28677# 23 @  
@ erron [#22]

Danke, Erron für Deine Antwort - das habe ich auch im MICHEL schon gelesen. Wenn aber zwei Marken offensichtlich aus dem selben Bogen stammen (s. die gleiche Perfin), die Farbe identisch ist und zwei verschiedene Prüfer daraus zwei verschiedene (a / b) Farben signieren, stimmt dann noch alles "im subjektiven Bereich?"

Wenn dann auch noch eine hohe Differenz zwischen den a- und b-Werten besteht, ist das doch für den Sammler, so meine ich, ein ziemlich unbefriedigende Situation. In meinem Fall - bei acht Werten - geht mir dabei doch ein "1000er" durch die Lappen!

Ich habe bisher gedacht, dass jeder BPP für sein Prüfgebiet entsprechende "Vergleichsstücke" hat, die zu prüfenden Marken dagegen legt und das bei der Signatur entsprechend berücksichtigt!

Wenn man das weiter denkt, werfen sich für mich aber eine Menge Fragen auf, die ich lieber hier nicht stellen will.

Vielleicht gibt es ja eine rege Diskussion!?

Beste Grüsse
Hans
 
Hawoklei Am: 13.07.2010 11:24:55 Gelesen: 28670# 24 @  
@ Henry [#21]

Hallo, Henry - sorry, ich habe das mißverständlich ausgedrückt!

Gemeint ist: Von 8 einzelnen Marken habe ich 4 Marken (die mit den besten Stempeln) an 2 verschiedene Prüfer gesandt! Einer hat "a" gesehen, der andere "b"!

Nun zu Deinen "Farben" - ich lese hier dauernd, dass man anhand eines Scans Farben nicht bestimmen kann! Kannst Du das denn?

Was Du siehst, sehe ich auch: einen leichten Unterschied in der "Tönung" - für mich keine andere "Farbe"!

Meine Begründung für die Farbe "b" ergibt sich dadurch dass alle 8 Werte die selbe Perfin "großes U" auf weisen.

Viele andere aus dieser Runde hätten sicher auch daraus geschlossen, dass die Marken alle optisch die gleiche Farbe haben und aus ein und dem selben Bogen stammen müssen!

Beste Sammlergrüsse
Hans
 
Henry Am: 13.07.2010 12:14:51 Gelesen: 28661# 25 @  
@ Hawoklei [#24]

Na, da habe ich mich wohl auch mißverständlich ausgedrückt. Nein, ich kann nicht anhand eines Scans eine Farbe bestimmen. Ich bin kein Farbenlehrer und auch nicht klüger als andere. Wie bei jedem anderen spielt sich bei mir der Vorgang ab: Sehnerv meldet an Großhirn "Ich sehe Unterschiede in der Farbe". Großhirn sagt dann zu Kleinhirn "Untersuch mal die Meldung". Kleinhirn setzt jetzt die Mechanismen in Gang, die hierzu erforderlich sind, wie Forscherdrang, Werkzeugsuche usw. Und nun kommt die Farbenlehre ins Spiel. Für mich ist zunächst mal jeder Farbunterschied eine andere "Farbe". Ob das nun als Spektralfarbe, Farbmischung, Farbtönung, Farbsättigung oder sonst was tituliert wird, ist meinem Sehnerv vorerst egal. Ich wollte also nur feststellen, dass Unterschiede erkennbar sind.

Im übrigen stehe ich der "Farbfrage" schon deshalb skeptisch gegenüber, weil sich die Farben ja alterungsmässig selbst verändern, aber auch durch äußere Umstände verändert werden. Selbst die Farberkennungsverfahren liefern keine einheitlichen Farben. Auch katalogmässig wurde in bezug auf Farbenerfassung schon so viel zugefügt und wieder gestrichen (mit Geldverlust für die Sammler), dass man sich schon fragen muss, ob die Philatelie hier nicht zu pingelig Kriterien aufrechterhält, deren Wichtigkeit vielleicht überschätzt wird.
Gleichwohl kann ich natürlich auch die Pro-Argumentation verstehen, die unter bestimmten Prämissen auch ihre Richtigkeit hat.

Insoweit streiten 2 Seelen in meiner Brust. Aber es ist auch nur meine rein persönliche Sichtweise, die auch von mir selbst immer mal wieder hinterfragt wird.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
Hawoklei Am: 13.07.2010 15:49:15 Gelesen: 28645# 26 @  
@ Lars Boettger [#20]
@ Lars Boettger [#16]
@ erron [#22]

Hallo Lars,

nochmal zum Thema "Farbbestimmung" und "BPP-Prüfer"! Dein statement in #16 lautet "aber mich interessiert der konkrete Fall."

Daraufhin habe ich meinen "konkreten Fall" vorgestellt und habe von Dir eigentlich eine "konkrete Antwort" erwartet.

Schade - was Du mir in [#20] geschrieben hast, habe ich doch längst getan! Telefoniere doch mal mit einem Prüfer über so einen Fall - der beruft sich doch genau auf das, was "erron" in [#22] geschrieben hat!

Meine unmaßgebliche Meinung: "Der Sammler ist immer der Dumme!" Also, nichts Neues am Horizont!

Beste Grüsse
Hans
 
Lars Boettger Am: 13.07.2010 18:19:29 Gelesen: 28632# 27 @  
@ Hawoklei [#26]

Hallo Hans,

hast Du denn die Prüfer gefragt? Das ist der entscheidende Punkt.

Farben werden oft nicht an der Farbe selbst festgemacht. Deine Aussage, dass die Marken aus dem gleichen Bogen stammen "müssen", ist auch nur eine Vermutung. Ein grosses Unternehmen hat bestimmt mehrere Bögen mit der Firmenlochung versehen.

Ich habe schon mit vielen Prüfern über Farbbestimmung diskutiert. In der Regel sind die Farben gut abgegrenzt. Aber wer Farben sammelt, der macht das auf eigenes finanzielles Risiko.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
Hawoklei Am: 14.07.2010 07:59:15 Gelesen: 28605# 28 @  
Hallo, ich danke allen für die schöne, sachliche Diskussion zu meinem Thema Mi-Nr. 325.

Ich hätte besser gleich am Anfang einen scan der Nr. 325 a hinzufügen sollen - dann hätten wir wahrscheinlich besser den Farbunterschied zwischen "a" und "b" feststellen können.

Hiermit hole ich das nach und auch mein scanner hat den rötlichen Einschlag bei der Farbe "a" erkannt. Also links "a" (geprüft) rechts nach m.M. "b" (auch geprüft)!

Beste Grüsse
Hans


 
erron Am: 14.07.2010 08:50:49 Gelesen: 28587# 29 @  
@ Hawoklei

Wobei die linke Marke Plattendruck und die rechte Marke Walzendruck ist.

Oder sehe ich das anhand des etwas schlechten Scanns falsch?

mfg

erron
 
Hawoklei Am: 14.07.2010 09:40:36 Gelesen: 28580# 30 @  
@ erron [#29]

Hallo erron,

vollkommen richtig, wurde auch so bestätigt! Links "Pa" - rechts "Wb"!

Gruss
Hans
 
petzlaff Am: 16.07.2010 18:48:55 Gelesen: 28501# 31 @  
@ erron [#22]

Dein Zitat trifft des Pudels Kern.

@ hawoklei

Hier geht es weniger um Grundsatzdiskussionen zur "Farbentheorie", sondern eher um gesunden Menschenverstand und die Frage, ob Prüfer im Sinne eines erholsamen gemeinsamen Hobbies wirklich erforderlich sind (ich bin mir da nicht so sicher).

LG, Stefan
 
chuck193 Am: 06.02.2011 19:08:28 Gelesen: 27248# 32 @  
@ Hawoklei [#28]

Hi Hans,

bin heute über Deinen Beitrag [#28], Krone Adler Farben, gestolpert. Da habe ich mal den scan der Marken weiter aufbereitet, nur mal zu sehen wie die Unterschiede sich verhalten. Da ich die Vermessung mit meinem Programm wegen der Auflösung nicht genau festlegen konnte, aber die Markengrösse vergleichen konnte, stimmt die linke für Platte, und die rechte für Walze. Die Farbunterschiede beziehen sich im grossen und ganzen lediglich auf den ROT Anteil. Für die Farbe a), RGB kamen raus mit 109.2, 71.2, 66.8. Und die Farbe für b), 86.4, 68, 66.2. Für die Unterschiede von ROT, a) 43%, für b) 34%. die anderen Farben blieben ziemlich gleich, mit grün 28% und 27%, für blau 26% und 26%. Wie gesagt, mit diesem Kopieren usw, geht es nie genau, aber die Unterschiede sind doch zu sehen.

Viele Grüsse,
Chuck
 
chuck193 Am: 29.11.2012 02:01:06 Gelesen: 22002# 33 @  
Deutsches Reich Krone Adler Farben

Hallo die Krone Adler Sammler,

nach einiger Zeit, habe ich mich entschlossen meine Krone Adler Marken noch mal zu durchsehen. Bei einer Mi 45, komme ich mal wieder nicht ganz zurecht. Die Marke ist als cb geprüft. Nach dem "unruhigen" Bild zu urteilen (dunkle Farbstellen, die leider im Internet nicht klar genug sind, aber bestehen über die ganze Markenfläche), müsste es sich eher um eine aa handeln. Das lebhaft ockerbraun bis dunkel ockerbraun ist auch das nächste zu der Marke. Gibt es andere Mi 45 mit so viel Dunkelstellen, bis jetzt nichts gefunden ausser der a, gelblichbraun, die leider nicht im Mi FF ist. Würde mich freuen über eine Aufklärung.

Schöne Grüsse,
Chuck




 
Latzi Am: 29.11.2012 08:23:04 Gelesen: 21983# 34 @  
@ chuck193 [#33]

Ich traue mir sicherlich keine Farbbestimmung zu, aber schon Dein Stempeldatum dürfte eher 1893 oder 1895 sein. Das spricht klar gegen eine 45aa. Kennst Du die Seite http://www.philhaha.de/ ? Für einen ersten Anhalt bei Farben ist sie sehr gut geeignet.

Gruß
Lars
 
chuck193 Am: 29.11.2012 15:00:28 Gelesen: 21939# 35 @  
@ Latzi [#34]

Hi Lars,

ja, diese Seite ist mir sehr bekannt. Wegen dem Datum, das spricht auch gegen die 'cb' Farbe. Es gibt auch andere Marken, wo die Farbe nicht total aufgelöst ist, und dunkle Flecken hat. Ich muss das ganze etwas näher überprüfen. Das Farben Problem ist fast wie die Germania.

Schöne Grüsse,
Chuck
 
chuck193 Am: 29.11.2012 17:44:06 Gelesen: 21913# 36 @  
@ chuck193 [#35]

Hallo Alle,

ist dies, was unter löcherig bezeichnet ist? Es handelt sich um Mi 45, auf 400 % vergrössert.

Schöne Grüsse,
Chuck


 
chuck193 Am: 05.02.2017 19:44:06 Gelesen: 11965# 37 @  
@ Hawoklei [#28]

Hi Hans,

dieses Thema scheint zwar alt zu sein, aber verschiedene Beiträge können sich scheinbar klar werden, ob Unterschiede der Farben an Scans oder sonst was, erkennbar sind. Natürlich sind die erkennbar. Hier mal ein Bild über deine 325 a und b. Links a, rechts b.

Schöne Grüsse,
Chuck


 
chuck193 Am: 03.03.2018 16:52:41 Gelesen: 5938# 38 @  
@ Hawoklei [#23]

Hi Hans,

ich las heute Deinen Beitrag über Krone Adler Farben. Ich war zwar auf der Suche nach einer Aufstellung der UV Farben, habe aber nichts gefunden. Alle meine Krone/Adler 10 Pf haben UV Nummern, anscheinend nach Helligkeit, ich weiss aber nicht wann und wo ich die Seite gemacht habe.

Wegen Deinen Marken, obwohl die aus dem selben Bogen kamen, bedeutet das ja nicht, dass die Farbe an jedem Platz die gleiche ist wie die nächste Marken, kommt auf die Druckerei Arbeit an, wie sorgfältig wurde die Arbeit gemacht, und selbst dann brauchen die Farben der zwei Marken nicht identisch sein. Nur etwas normales. Andere mögen eine andere Meinung haben.

Grüsse,
Chuck
 

Das Thema hat 38 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.