Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bund: Dreistellige Postleitzahlen
chuck193 Am: 05.07.2010 04:13:57 Gelesen: 35200# 1 @  
Hallo an alle,

wer von Euch kann mir Auskunft über die dreistelligen Postleitzahlen geben. Wann wurden die eingeführt, ich nehme an das die bis 1961 in Gebrauch wahren. Die Geschichte über Postleitzahlen bei der Deutschen Post hat nichts über dreistellige gesagt.

Vielen Dank im voraus,

Chuck
 
Lars Boettger Am: 05.07.2010 06:54:30 Gelesen: 35192# 2 @  
@ chuck193 [#1]

Kann es sein, dass Du Gebietsleitzahlen meinst? http://www.phila-lexikon.de/phila_g.html - Postleitzahlen wurden erst 1961 eingeführt.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
heide1 Am: 05.07.2010 12:11:28 Gelesen: 35176# 3 @  
@ chuck193 [#1]

Guck mal:


 
chuck193 Am: 05.07.2010 14:46:47 Gelesen: 35158# 4 @  
@ Lars Böttger [#2]

Hi Lars.

Nein, also die Leitzahlen habe ich von 1943 bis 1947, aber später kamen 3stellige, wie 609 Rüsselsheim 3, 721 Rottweil d,744 Würtingen _b, 775 Konstanz 1., 807 Bad Heilbronn usw.

Bei Rüsselsheim könnte die Nummer 809 heissen, das war ein bisschen schwer zu lesen. Also 3stellige Zahlen waren in Gebrauch vor den 4stelligen, aber nirgends fand ich Information darüber. Die angegebene Website ist gut, habe die mal auf meine CD runter geladen, falls ich die brauche.

Ich weiss auch von einem Sammler hier, der nur dreistellige suchte.

Vielen Dank und Grüsse,
Chuck
 
petzlaff Am: 05.07.2010 15:58:44 Gelesen: 35151# 5 @  
@ chuck193 [#4]

Lars hat mit 1961 vollkommen Recht.

3-stellige Postleitzahlen wurden niemals "eingeführt", sondern ergaben sich ganz einfach aus den 1961 eingeführten PLZ mit einer Null am Ende. Viel interessanter ist die Frage, ab wann die 3-stelligen zu 4-stelligen wurden (mit der Null am Ende).

Mir liegt ein PLZ-Buch der Bundespost von 1986 vor - da steht unter Punkt 2.2 auf Seite 6 unten: "Die Postleitzahl ist stets vierstellig anzugeben".

Die Abschaffung der 1-, 2- oder 3-stelligen PLZ muss also irgendwann Anfang der 80er Jahre passiert sein, denn die Angabe einer 4-stelligen PLZ wird auf Seite 4 des zitierten Buches ganz bescheiden noch als "Wunsch" geäußert.

LG, Stefan
 
reichswolf Am: 05.07.2010 16:29:39 Gelesen: 35140# 6 @  
Die ein- bis dreistelligen PLZ wurden am 04.11.1961 eingeführt. Es wurden jedoch zu diesem Datum nicht alle Postämter mit den entsprechenden Stempeln ausgerüstet.

Im Jahre 1975 wurden die PLZ einheitlich auf vier Stellen gebracht durch Anhängen von ein bis drei Nullen. Auch hier wurden wieder nicht alle Postämter sofort mit den neuen Stempeln versorgt, sondern die Stempel wurden nur nach Bedarf ausgetauscht.

Berste Grüße,
Christoph
 
Heinz 1 Am: 05.07.2010 16:30:39 Gelesen: 35139# 7 @  
Hallo an alle,

nachfolgend ein Auszug aus dem Handbuch der Aachener Poststempel:

"Die ein- bis dreistelligen Postleitzahlen wurden 1975 durch angehängte Nullen einheitlich auf vierstellige Zahlen gebracht. Der Austausch der Stempel erfolgte aber nur im Bedarfsfall. Als erstes wurde der Maschinenstempel der Briefabgangsstelle mit einer neuen Stempelkrone ausgerüstet; Ersttag ist der 5.11.1975. Ein Handrollstempel folgte am 14.10.1976 für Aachen 1. Die übrigen Stadtpostämter und Poststellen erhielten nur sehr sporadisch neue Stempel, etliche haben überhaupt keine mit vierstelliger Postleitzahl erhalten. So finden wir bis zur Einführung der fünfstelligen Postleitzahlen am 1. 7. 1993 die Leitzahl 51 und 5100 über 18 Jahre nebeneinander. Da die R-Zettel aber sehr bald der Neuerung folgten, sind Einschreiben mit "51" im Aufgabestempel und "5100" im R-Zettel, also auf ein- und demselben Beleg, sogar häufig".

Dies dürfte für alle Postämter in Deutschland ähnlich sein. Ein bestimmter Termin der Umstellung ist nur durch ein frühes Datum zu belegen.

Gruß Heinz
 
petzlaff Am: 05.07.2010 17:01:58 Gelesen: 35132# 8 @  
Hier ein 3-stelliger vom 23.05.1980 (man beachte bitte die ziemlich verquere Absenderangabe - das Teil wurde NICHT in Karachi abgestempelt):



und einer von 1969:



LG, Stefan
 
chuck193 Am: 06.07.2010 02:34:51 Gelesen: 35103# 9 @  
@ heide1 [#3]

Hallo Jürgen,

Deine Leitzahl Liste stimmt so ziemlich mit der Postleitzahlen Liste von 1947 überein. Ich habe sie mal ausgedruckt, jetzt habe ich eine einigermassen schöne Übersicht von 1943 bis jetzt.

Vielen Dank.

Grüsse,
Chuck
 
chuck193 Am: 06.07.2010 02:59:17 Gelesen: 35102# 10 @  
@ Heinz 1 [#7]

Hallo Heinz, und alle die mir hier geholfen haben,

recht vielen Dank für die Information, dass muss jetzt erst mal richtig verdaut werden. Es wäre toll eine Sammlung von der ersten 3stelligen bis zur letzten Ausgabe dieser Postleitzahl aufzubauen, leider geht das von hier nicht so leicht wie in Deutschland.

Viele Grüsse,
Chuck
 
heide1 Am: 06.07.2010 09:57:28 Gelesen: 35092# 11 @  
@ chuck193 [#9]

Moin,

damit wir uns nicht missverstehen: Meine 2 stellige Gebietsleitzahlenliste galt nur bis 1961!

Danach das 4 stellige System, wobei eben die Ausnahmen (hintenliegende Nullen durften bei bestimmten Orten weggelassen werden) galt. Daher kommen 1, 2 oder eben auch 3 stellige Postleitzahlen vor.

Besitzt Du das PLZ-Buch (Bundesministerium für das Post- und Fernmeldewesen) aus 1961?

Darin ist alles bestens erklärt. Wenn nicht, es wird bei Ebay von 3-6 Euro gehandelt.

Ansonsten mal auf die jährlicher Postbücher achten, kosten auch nur wenige Euros, und da steht fast alles drin!

Übrigens, in dem Postbuch 1966, siehe unten (PLZ mit mechanischer Beschriftung) wird die Auffüllung kürzer angegebenen PLZ (1 Berlin zu 1000 Berlin) mit Nullen verlangt!

Gruß Jürgen


 
chuck193 Am: 07.07.2010 06:04:47 Gelesen: 35067# 12 @  
@ heide1 [#11]

Hi Jürgen,

OK, die meisten eingeklammerten Leitzahlen, sind wohl immer vor dem Ort angebracht, während 2stellige und andere sind unten im Stempel angebracht, richtig? Da sind viele 2stellige zwischen 1959 bis 1984 in meinem Album für Briefe, ausserdem natürlich auch die 3 bis 5stelligen, die unten im Stempel stehen. Also vielen Dank für die Aufklärung.

Viele Grüsse,
Chuck
 
mumpipuck Am: 09.03.2020 01:40:11 Gelesen: 15483# 13 @  
@ Heinz 1 [#7]

Selbst kurz vor der Einführung der fünfstelligen PLZ zum 01.07.1993 waren noch vereinzelt selbst in großen Postämtern wie Hamburg 50 (Altona)noch vereinzelt sogar Maschinenstempel ohne auffüllende Nullen in Gebrauch. Hier vom 08.02.1993 mit UB "nf". Das Bild ist der Stempeldatenbank auf [1] entnommen [2].



Burkhard

[1] http://www.stampsx.com
[2] https://www.stampsx.com/ratgeber/stempel-datenbank.php?stempel_id=229481
 
peno Am: 02.04.2020 13:33:25 Gelesen: 15259# 14 @  
Da ich mich gerade mit dem Thema am Rande beschäftige bin ich über Google hier hin gekommen.

Soviel kann ich dazu beitragen:

Durch „Anweisung für den Briefverteildienst“ vom 19.10.1943 durch den Reichspostminister, die durch eine weiter entwickelte Fassung vom 01.09.1944 des Reichspostministeriums angepasst wurde, ging man, auf der Grundlage der nur für die Paket- und Päckchenbeförderung geschaffenen 24 Postleitgebiete mit entsprechenden zweistelligen Postleitgebietszahlen, dazu über, in angepasster Form 32 Leitgebiete mit entsprechenden zweistelligen Postleitzahlen auch für den Briefverkehr verbindlich festzulegen. Diese Postleitzahlen galten in teils leicht veränderter Form in Deutschland weiter bis 1962.

Mit philatelistischem Gruß

peno
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.