Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bund Dauerserien: Unterschiedliche Fluoreszenz
Das Thema hat 35 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
lueckel2010 Am: 14.01.2013 21:31:47 Gelesen: 23025# 11 @  
@ chuck193 [#10]

Hallo, Chuck!

Es spricht sicherlich nichts dagegen, Fluoreszenzunterschiede in eine Sammlung aufzunehmen, selbst wenn "Michel" (aus welchen Gründen auch immer) Differenzierungen kategorisch ablehnt. Auch ich habe in meiner Sammlung die unterschiedlichen Papiere (die man problemlos identifizieren kann) dokumentiert!

Unser gemeinsames Hobby ist doch gerade deshalb so interessant, weil jeder "nach seiner Facon selig werden kann". Kataloge sollten immer nur als Grundlage dienen, die man nach eigenen Interessen und Vorstellungen erweitern kann.

Viele Grüße, Gerd
 
chuck193 Am: 15.01.2013 00:41:34 Gelesen: 23008# 12 @  
@ lückel2010 [#11]

Hi Gerd,

genau, es gibt ja genau so viele, die sich mit verschiedenen Stempeln glücklich machen. Das mit den Fluoreszenz geht ja auch mit Herrn Heinemann so. Obwohl er nicht gerade zu meinen schönsten rechnet, ist aber eine ausgegebene Marke, also muss die auch behandelt werden. Erstmal muss ich meine Postfrischen von 2010 ab bis heute, auf richtige Seiten bringen, da es keine Vordruck Seiten für die mit Seitenrändern gibt, muss ich das auf meinem PC machen.

Schöne Grüsse,
Chuck
 
ReinierCornelis Am: 15.01.2013 12:52:24 Gelesen: 22945# 13 @  
@ 7968willi [#28]

Und dann kann noch behauptet werden dass Michel Spezial das letztes Wort wäre in Deutschland Philatelie ! ;)

Gruss, Rein
 
Rainer HH Am: 15.01.2013 16:42:42 Gelesen: 22895# 14 @  
Hier wird ja nun sehr intensiv über die verschiedenen Papiersorten bzw. Fluoreszenzen diskutiert. Aber eine Forderung, diese im Michel-Katalog aufzunehmen, finde ich doch sehr übertrieben!

Wie viele Bände soll dann ein Deutschland-Spezial-Katalog in Zukunft aufweisen? 5 Stück zum Einzelpreis von 150,- €?

Der Spezialkatalog soll den fortgeschrittenen Normal-Sammler ansprechen! Weitergehende Forschungsobjekte sind dann wohl doch Sache der entsprechenden Arbeitsgemeinschaften. Für den interessierten Sammler empfehle ich das Handbuch der Briefpostautomation - Die Entwicklung der Hell-Dunkel-Abtastung und der lumineszierenden Briefmarken als Aufstellkriterium für automatische Briefverteilanlagen der Bundesarbeitsgemeinschaft Briefpostautomation im BDPh e.V. http://www.amazon.de/gp/offer-listing/3942088061/ref=dp_olp_0?ie=UTF8&condition=all Hier werden nicht nur mehrere Fluoreszenz-Typen (bis zu 5) unterschieden, sondern sogar Unterschiede im weissen Papier gemacht! Da benötigt man keine Unterschiede in der Papierstruktur, die wohl als Zufälligkeiten der Papierindustrie bei der Lieferung des Papiers über einen längeren Zeitraum gelten können.

Gruß Rainer
 
chuck193 Am: 15.01.2013 17:18:56 Gelesen: 22886# 15 @  
@ Rainer HH [#14]

Hi Rainer,

wir hatten ja nur gesagt, dass bei der Bauwerke II, verschiedene Fluoreszenz aufkamen. Bei Michel werden einige Marken auch wegen Papier Struktur aufgeführt. Der Michel Katalog "Spezial", ist zwar nicht gerade für "Normal" Sammler gedacht, da gibt es billigere Kataloge. Uns interessierte hier nur die verschiedenen Fluoreszenz und Papiere, was in diesem Fall für die grossen Bauwerke nicht aufgeführt ist. Nur eine spezielle Sache für die, die sich damit befassen wollen, für andere ist das ja egal.

Schöne Grüsse,
Chuck
 
7968willi Am: 15.01.2013 18:28:45 Gelesen: 22873# 16 @  
Hallo,

ist doch komisch, dass bei manchen Marken im Michel nach unterschiedlichen Fluoreszenzen unterschieden wird und bei manchen nicht. Zumindest ein Hinweis darauf wäre meiner Meinung nach angebracht.

Schließlich sprechen wir hier von einem Spezialkatalog zu einem hohen Preis. Dass es sich bei den Bauwerken II und dem Brandenburger Tor um das gleiche Papier handelt, kann ich übrigens fast nicht glauben, ich sehe hier die gleichen Unterschiede wie bei den Burgen und Schlössern.

Kann natürlich auch sein, dass ich mich täusche, bin ja lernfähig. :-)

Gruß Willi
 
Rainer HH Am: 15.01.2013 19:26:42 Gelesen: 22859# 17 @  
@ 7968willi [#16]

Hallo Willi,

bei welcher Ausgabe unterscheidet der Michelkatalog unterschiedliche Fluoreszenz? Im aktuellen Michel-Deutschland-Süezial 2012 habe ich bisher nichts entdecken können.

Gruß Rainer
 
7968willi Am: 15.01.2013 19:54:41 Gelesen: 22849# 18 @  
Hallo Rainer,

Michel unterscheidet bei den Rollenmarken der Burgen und Schlösser (Handbuch-Katalog Rollenmarken 2006). Auch wird hier bei den Bedeutenden Deutschen noch das Jayme/Bauer-Papier aufgeführt, welches ich in meinem Spezial (2007) auch nicht erwähnt finde.

Gruß Willi
 
Rainer HH Am: 15.01.2013 20:21:08 Gelesen: 22839# 19 @  
In Beitrag [#15] wurde von verschiedenen Fluoreszenzen bei den Bauwerken II geschrieben, da bin ich natürlich nicht auf die Idee gekommen, in einem Handbuch für Rollenmarken nachzusehen. Das ist eben der Unterschied zwischen Katalog und Handbuch, letzteres geht selbstverständlich mehr in die Tiefe, auch wenn der Herausgeben Michel heißt. ;) Der Preis für den Michel-Spezial-Katalog ist sicherlich hoch (76,- €), aber es ist immer noch ein Katalog, den sich wohl kaum ein Sammler jährlich kauft. Intensive Forschung wird in den Arbeitsgemeinschaften betrieben, ich bleibe dabei: Jemand, der sich auf ein Gebiet wirklich konzentriert, benötigt in den seltensten Fällen einen Katalog; Handbücher und Veröffentlichungen von Arbeitsgemeinschaften sind jedoch zwingend erforderlich.

Gruß Rainer
 
7968willi Am: 15.01.2013 20:44:10 Gelesen: 22834# 20 @  
Ja, das stimmt.

Habe z.B. erst gestern Abend durch dieses Thema hier erfahren, dass es auch bei den Bauwerke II verschiedene "Papiere" oder "Fluoreszenzen" gibt und prompt das gleiche beim Brandenburger Tor gefunden. Wäre ich nie drauf gekommen, vielleicht weil ich mich gewohnheitshalber immer noch zu sehr an den Michel "kralle".

Ich sammel so mehr "nebenbei" die Eck-,Ober- Unter- und Seitenränder, mit den verschiedenen Zähnungen und den Formnummern. Hätte ich aber mal lieber sein lassen, mittlerweile sammeln sich bei mir so um die 20 Ordner mit dem Zeug. :-)

Unterscheide dabei auch nach Fluoreszenzen, bei den Sehenswürdigkeiten auch nach den SAD. Auch dies ist ein Thema für sich, verschiedene SADs mit den Druckplattenenden usw. Hier macht der Michel auch nur "halbe Sachen". Manche Druckplattenenden sind erwähnt, manche nicht. Naja.

Es wäre vielleicht gescheiter, wenn der Michel die 2 Spezialkataloge einfach mehr aufteilt, bzw. mit einzelnen "Super-Spezial-Katalogen" ergänzt, z.B. Altdeutschland, Deutsches Reich, SBZ, Berlin, DDR, Bund usw., dafür dann wirklich detaillierter. Müsste auch nicht jedes Jahr erscheinen.

Gruß Willi
 
chuck193 Am: 15.01.2013 23:00:34 Gelesen: 22813# 21 @  
@ Rainer HH [#19]

Hi Rainer,

wie gewohnt, gehe ich ab und zu mit meiner UV Lampe über meine Dubletten, nur manchmal, weil ich in dem Moment nichts weiteres zu tun hatte, und dann kommt öfter was zu Tage, was ich nicht erwartet hatte. So auch bei Heinemann. Man muss ja nicht immer nach Michel arbeiten.

Schöne Grüsse,
Chuck
 
7968willi Am: 19.01.2013 16:00:29 Gelesen: 22696# 22 @  
Hallo Chuck,

was gibt es denn bei Heinemann für Unterschiede? In der Fluoreszenz sehe ich zwar Unterschiede, aber hier halte ich die Trennung in "alte" und "neue Fluoreszenz"
für sehr schwierig. Ich finde, es gibt hier eher fliessende "Übergänge".

Gruß Willi
 
daloiso13 Am: 16.02.2013 18:43:06 Gelesen: 22696# 23 @  
Bund Heuss III

Wer kann Info zu folgenden Thema übermitteln?

Habe in einer Tauschsendung eine Marke gefunden, die laut Michel Spezial Deutschland Band II nicht vorhanden ist! Heuss III Nr 306, 70 Pf gestempelt in Ausführung fluoreszierendem Papier. Gibt es diese ? Erbitte kurze Info.
 
heide1 Am: 16.02.2013 19:19:12 Gelesen: 22661# 24 @  
@ daloiso13 [#23]

Moin,

gibt es nicht.

Deine "fluoreszierende" Marke hat einen "Beischlaf" mit einer tatsächlich fluoreszierenden Marke erlebt - und trotz dem Erlebnis wird sie nicht zur "fluoreszierenden" - es ist so. Zumindest ist mir keine bekannt, evtl. sagen die Freunde der Heuss-ARGE etwas dazu,

fragt Heide1
 
daloiso13 Am: 16.02.2013 19:27:24 Gelesen: 22651# 25 @  
Danke für die Antwort, ist aber nach einlegen in Prüfgerät Philalux 3 klar zu sehen. Die Normalmarke wurde als Gegenstück beigelegt!
 
heide1 Am: 16.02.2013 19:40:26 Gelesen: 22640# 26 @  
Ich weiss nicht, was Du da vorliegen hast, aber bitte: Fluoreszierend HEUSS ist immer etwas gelblich, "Beischlaf" ausübende Marken weißlich. Oder Du hast eine Sensation gefunden ?

Gruß Heide1
 
Phila-Fan Am: 16.02.2013 20:47:10 Gelesen: 22619# 27 @  
@ daloiso13 [#23]

Heide hat recht! Heuss III auf fluoreszierendem Papier gibt es nicht! Wahrscheinlich ist diese Marke abgelöst worden mit eine Briefmarke mit Fluor. Kannst du hier im Forum einen Scan von der Marke einstellen?

Gruß Robert
 
daloiso13 Am: 17.02.2013 10:16:39 Gelesen: 22559# 28 @  
Hallo Robert,

habe Deinen Rat befolgt und stelle es zur Diskussion ins Netz. Heiweise dazu:

Heuss III 306 normal und hier als Foto mit der besagten Marke! Als Gegenstück mal noch 2 Marken von Heuss II geprüft durch Schlegel. Wie Ihr seht, gibt es hier auch Farbunterschiede.

Erbitte weitere Meinungen.


 
uli Am: 17.02.2013 10:40:59 Gelesen: 22548# 29 @  
Die Marke ist anscheinend auf einem Papier gedruckt, dass eine massive Portion Aufheller erhalten hatte. Fluoreszierendes Papier ist Bund fast immer eher gelblich, siehe die beiden Heuss II. Dass die andere 306 nicht (so) weiss leuchtet, kann eine Menge Ursachen haben.

Siehe z.B. http://www.de.wikipedia.org/wiki/Optische_Aufheller.

Gruß
Uli
 
Rainer HH Am: 17.02.2013 11:41:19 Gelesen: 22535# 30 @  
Mit dieser Dauerserie beschäftigen sich einige Arbeitsgemeinschaften:

http://www.arge-posthorn-heuss.de/ http://www.agf-web.de/agf/ http://www.arge-briefpostautomation.de/

Diese Serie ist recht gut erforscht, z. B. aus dem Handbuch der Briefpostautomation:

- 07.12.60: 15. interner Versuchsdruck, Heuss III - WZ 5 Zähnung mit phosphoreszierenden Streifen überdruckt (Ph.-Farbe Harrison), Werte 7 Pf, 10 Pf, 20 Pf, 40 Pf .....
- 07.12.60: 16. interner Versuchsdruck .....
- 09.12.60: 17. interner Versuchsdruck .....

Auch wenn auch heute noch die eine oder andere Besonderheit entdeckt wird, so bezieht sich dieses auf Bogenranderscheinungen. Immer wieder werden Fragen zu angeblichen Lumogen-Marken gestellt, die alles gemeinsam haben: Die Marken sind gestempelt!

Um es ganz klar zu sagen: Alle Lumogenmarken, die vom Publikum verwendet wurden, sind katalogisiert! Es gibt weder eine 3 DM Heuss lumogen (wurde 2012 bei ebay angeboten) noch Werte Heuss III lumogen.

Gruß Rainer

[Beiträge 23 bis 30 am 18.02.13 redaktionell verschoben]
 
Werner P. Am: 26.02.2013 16:39:25 Gelesen: 22394# 31 @  
Habe das jetzt erst gefunden. Ich beschäftige mich auch recht intensiv mit den Fluoreszenzen verschiedener Bund-Dauerserien. Man muss allerdings im Übereifer höllisch aufpassen, dass man nicht Fluoreszenzen entdeckt, die es gar nicht gibt. Einerseits wurden ja schon die Aufheller erwähnt, die in Zusammenhang mit dem Ablösen von Marken Einflüsse ausüben.

Dazu kommt aber noch, dass z.B. Briefstücke unterschiedlich fluoreszieren können, je nachdem auf welchem Kuvertpapier sie sind. So fluoreszieren z.B. fast alle 10 Pfg. und 20 Pfg. SWK Doppelnominale auf braunem oder buntem Kuvertpapier scheinbar recht deutlich grün, während die gleichen Marken auf weissem Kuvertpapier scheinbar matt fluoreszieren.

Trotzdem gibt es bei dieser Serie wohl unterschiedliche Fluoreszenzen, die aber bei gebrauchten Marken nicht ganz einfach zuzuordnen sind.

Recht einfach ist es dagegen meist bei Burgen und Schlösser und Industrie und Technik. Schwieriger ist es die Lumogen-Marken bei den Bedeutenden Deutschen zu finden, da diese recht selten sind. Aber auch zu Heuss 5 Pfg. hatten wir erst vor Kurzem im BdPh-Forum eine leider noch nicht abgeschlossene Diskussion - es gibt aber definitiv mindestens 2, wahrscheinlich sogar 3 oder sogar 4 verschiedenen Fluoreszenzen bei dieser Marke - jenseits der bekannten Lumogenmarke.

Die grossen Bauten und Heinemann habe ich selbst noch nicht richtig angesehen, da ich hauptsächlich Rollenmarken sammle. Werde ich aber demnächst mal nachholen.

Gruß,

Werner
 
Rainer HH Am: 26.02.2013 17:45:09 Gelesen: 22374# 32 @  
@ Werner P. [#31]

Das Handbuch der Briefpostautomation der ArGe von Dr. Hans-Joachim Kerkau (ISBN 978-3-042088-06-0 aus 2009) unterscheidet bei allen Werten Heuss lumogen:

- frühe Fertigung, Lumogenanteil eher bei 2%, Tönung 1 grauweiß > 30 Pfg

- frühe Fertigung, Lumogenanteil eher bei 2%, Tönung 2 rahmfarben > 5, 10, 20, 30, 40 Pfg

- späte Fertigungen, Lumogenanteil eher bei 2,5% Tönung 3 zwischen T2 und T4 > 5, 7, 15, 20, 25, 40 Pfg

- späte Fertigungen, Lumogenanteil eher bei 2,5% Tönung 4 kanariengelb > 5, 7, 10, 15, 20, 25, 40 Pfg

- neues Jayme-Bauer-Papier grüngelb > 10 Pfg

Man kann also bei dem Wert mindestens 2, meist sogar 3 verschiedene Fluoreszenz-Typen unterscheiden.

Ich kann oben genanntes Handbuch jedem empfehlen, der sich mit den verschiedenen Fluoreszenzen beschäftigt, es ist nun wirklich nicht notwendig, das Rad jedes Mal neu zu erfinden. ;)

Gruß Rainer
 
Werner P. Am: 27.02.2013 08:20:13 Gelesen: 22333# 33 @  
Hallo Rainer,

vielen Dank. Man muss halt bloss im richtigen Forum fragen. :-)

Ich hatte gestern den Thread hier gefunden und das Buch gleich bestellt. Müsste eigentlich heute kommen, spätestens morgen.

Es ist sehr interessant, dass es doch etwas darüber gibt. Ich selbst habe definitiv 3 Unterschiede bei den Heuss 5 Pfg.-Werten (abgesehen von der kräftig leuchtenden Lumogenmarke) gesehen. Ganz passt das zwar noch nicht mit den Farbnamen überein, denn ich fand definitiv eine Menge Marken (knapp 50% von etwa 70 Marken) mit ziemlich deutlicher "Orange-Färbung" sowie einige (vielleicht 10-20%) mit einer eher "Dunkel-Pink-Färbung" unter UV. Dazu noch welche, die absolut nicht fluoreszieren (ca. 30-40%) und ein paar wenige (2-3 Stück), die eher kräftig rot leuchteten. Da bei gebrauchten Marken ja diverse Einflüsse eine Rolle spielen (Waschen, Lagerung, Licht) kann es natürlich sein, dass z.B. der Rot-Ton eine Abänderung durch derartige Einflüsse aus "orange" oder "pink" ist.

Sehr interessant ist auch das, was über die anderen Werte gesagt wird. Man kann also noch suchen.

Bin schon sehr gespannt auf das Buch - auch was z.B. die Serie SWK angeht. Dort fand ich z.B. in einem Arge-RSV-Buch Hinweise auf verschiedene Fluoreszenzen bei mehreren Werten, vor allem Doppelnominale.

Viele Grüsse,

Werner
 
Rainer HH Am: 27.02.2013 10:27:10 Gelesen: 22313# 34 @  
@ Werner P. [#33]

Hallo Werner,

ich hoffe, Du bist nicht all zu enttäuscht. Ich vergaß zu erwähnen, dass dieses Handbuch 1980 endet, SWK findest Du dort nicht. :( Aber Informationen, die solche des Michel weit übersteigen.

Farbangaben sind natürlich immer subjektiv, aber sicherlich wird der Herausgeber, die ArGe Briefpostautomation auf Nachfragen gern antworten. In [#32] genannte Farben beziehen sich auf das Papier, nicht auf die Druckfarbe.

Gruß Rainer
 
Werner P. Am: 28.02.2013 11:03:06 Gelesen: 22242# 35 @  
Hallo Rainer,

Ich hoffe, Du bist nicht all zu enttäuscht. Ich vergaß zu erwähnen, dass dieses Handbuch 1980 endet, SWK findest Du dort nicht.

Och, nein. Habe ich fast schon erwartet, obwohl die bestellte Ausgabe aus 2010 ist. Macht aber nichts, es gibt auch wohl genug Interessantes über die alten Dauerserie zu erfahren.

In [#32] genannte Farben beziehen sich auf das Papier, nicht auf die Druckfarbe.

Oh - ein Denkfehler von mir. Hast recht, ist ja eigentlich klar.

Gruß,

Werner
 

Das Thema hat 35 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.