Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (60) Alliierte Besetzung SBZ Ostsachsen: Postmeistertrennungen
Das Thema hat 60 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2   3 oder alle Beiträge zeigen
 
Kontrollratjunkie Am: 29.10.2013 00:56:00 Gelesen: 32416# 11 @  
@ Sammler 1968 [#9]

Hallo Sammler 1968,

die neu in den Katalog aufgenommenen Postmeistertrennungen Ostsachsens aus Dittmannsdorf und Dresden N 31 wurden in den Rundbriefen der ARGE SBZ vorgestellt. Bisher habe ich nur sehr wenige Angebote bei klassischen Auktionen gesehen. Eine 12 Rpf der ersten Dresdner Ausgabe mit PMT Dittmannsdorf auf Bedarfsbrief wurde z.B. auf der 77. Müller-Auktion im August 2013 angeboten.

Gruß
KJ
 
SBZ 68 Am: 29.10.2013 12:57:58 Gelesen: 32365# 12 @  
Hallo,

ich danke mal. Aber auf was für einen Rundbrief der Arge SBZ kann ich das einsehen? Das wäre schon wichtig! Danke im voraus.

Einen schönen Sammlertag an alle
Sammler 1968
 
taro Am: 29.10.2013 13:19:39 Gelesen: 32358# 13 @  
@ Sammler 1968 [#12]

Laut der Rundbriefartikelliste [1] sollte der Artikel "Postmeisterdurchstich im Postamt Dresden N31?" von Kunz, Jens R. aus Rundbrief 159, Seiten 4738-4740, und der Artikel "Postmeistertrennungen auch in Dittmannsdorf" von Kunz, Jens R. auch aus Rundbrief 159, diesmal aber Seiten 4737-4738, die gesuchten Artikel sein.

Grüße
Sven

[1] http://www.arge-thueringen-sachsen.de/pdf/%20Rundbriefartikel.pdf
 
SBZ 68 Am: 29.10.2013 13:58:20 Gelesen: 32348# 14 @  
Hallo Taro,

danke habe es entdeckt. Hast du zufällig diesen Rundbrief ? Ich bräuchte die 4 Seiten über diese Postmeistertrennungen. Wenn ja - wäre super.

Sammler 1968
 
SBZ 68 Am: 29.10.2013 14:15:39 Gelesen: 32337# 15 @  
Hallo Kontrollratjunkie,

hast du zufällig den Rundbrief 159 ? Ich bräuchte die Seiten 4738-4740 von diesen Postmeistertrennungen. Danke im Voraus.

Sammler 1968
 
taro Am: 29.10.2013 17:01:09 Gelesen: 32306# 16 @  
@ Sammler 1968 [#14]

Nein, der Rundbrief befindet sich (noch) nicht in meinem Besitz.

Wie übrigens hier [1] nach zu lesen ist, kann der Rundbrief ohne weiteres käuflich erworben werden. Vielleicht sendet man dir aber auch gegen eine kleine Spende deine gewünschten Seiten zu. Dazu einfach direkt an die Arge wenden. Dort kann dir am ehesten geholfen werden. Und einen Beitrag für die Fortführung der Arbeit leistest du damit auch noch.

Viele Grüße
Sven

[1] http://www.arge-thueringen-sachsen.de/publikationen.html?publik=rundbrief.html
 
briefmarkenwirbler24 Am: 29.10.2013 20:07:25 Gelesen: 32268# 17 @  
@ Sammler 1968 [#9]

In der Mitte der Marken ist kein Durchstich vorhanden. Also handelt es sich um keine Postmeistertrennung?

Mfg

Kevin
 
Kontrollratjunkie Am: 29.10.2013 21:15:29 Gelesen: 32253# 18 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#17]

Wenn zwischen den Marken kein Durchstich vorhanden ist, wurden die Marken sauber aus dem Bogen gerissen, anstatt sie mit der Schere abzuschneiden. Ich vermute daher, dass es sich nicht um eine Postmeistertrennung handelt.

Gruß
KJ
 
briefmarkenwirbler24 Am: 29.10.2013 21:35:34 Gelesen: 32248# 19 @  
@ Kontrollratjunkie [#18]

Danke für deine Hilfe, das hat mir sehr weitergeholfen.

Mit philatelistischen Grüßen

Kevin
 
zonen-andy Am: 07.02.2014 14:13:45 Gelesen: 31811# 20 @  
Hallo Brieffreunde,

hier mal einen Flohmarktkauf vor 3 Jahren für 1,- EURO den ich dann bei Herrn Ströh prüfen lies.



Mit freundlichen Grüßen

Andreas
 
Kontrollratjunkie Am: 07.02.2014 16:41:19 Gelesen: 31794# 21 @  
@ zonen-andy [#20]

Könntest Du vielleicht den Standort des Flohmarktes verraten ? ;-)

Das ist schon ein Riesenfund, eine 44 c H in vernünftiger Erhaltung gestempelt. Der Brief ist ja leider nicht portorichtig, aber das sollte Dich nicht stören.

Herzlichen Glückwunsch dazu !

Gruß
KJ
 
hannibal Am: 10.04.2016 17:20:20 Gelesen: 27330# 22 @  
Hallo,

meine Bitte um Hilfe an die Experten der Postmeistertrennungen Ostsachsens.

Anbei zwei Scans zu einer 42** mit UR mit einer Bleistift-Signatur oder Eigentumszeichen ?, auch die anderen acht Marken des ** Satzes (43/50 je mit UR) tragen die gleiche Signatur.

Dann noch ein Scan einer gestempelten 46, bei der mir der Dresden-Stempel fast "zu schön" aussieht.

Ist der Stempel Dresden A 21 für missbräuchliche Verwendung bekannt?



Vielen Dank vorab und einen schönen Sonntag noch. Das miese Wetter lädt ja richtig zum Stöbern ein.

Viele Grüße
Peter
 
Kontrollratjunkie Am: 11.04.2016 00:39:23 Gelesen: 27299# 23 @  
@ hannibal [#22]

Hallo Peter,

die Signatur mit Bleistift auf der 42 ist mir unbekannt. Die Angabe des Postamtes Coswig könnte aber passen, am Scan tendiert die Marke zu einer 42 D I. Aber sicher kann man das nur anhand des Originals sagen.

Der Abschlag auf der 46 sieht in der Tat seltsam aus. Dabei stört mich weniger die "Schönheit", es gab auch im Dresden des Jahres 1945 sehr sauber arbeitende Postbeamte, als viel mehr die nicht zeitgerecht wirkende Stempelfarbe. Aber auch diesen Fall sollte man sich am Original ansehen, alles andere ist Spekulation.

Gruß
KJ
 
rudi63 Am: 11.04.2016 19:44:04 Gelesen: 27237# 24 @  
Hallo,

ich denke das ist die Bleistiftsignatur von Dr. Ferdinand Wallner, Wien aus den 50er Jahren.

Grüße
Rudi
 
hannibal Am: 11.04.2016 20:40:50 Gelesen: 27221# 25 @  
Hallo,

vielen Dank an Kontrollratjunkie und rudi 63 für die schnelle Hilfe.

Nach meinem heutigen "Zähnungsmessversuch" ist der komplette Satz wohl (L 11 1/2 DIII). Die Prüfsignatur ist in vielfacher Vergrößerung meines Scans tatsächlich als F. Wallner zu lesen und auch im BDPh-Forum im Beitrag aus 2010 von Mag. Stastny (Präsident VPEX) angeführt.

Im gleichen Lot war auch noch ein ** Satz Großröhrsdorf - allerdings ungeprüft. Nur die 12 Pfg. Marke mit Stempel Dresden werde ich einer Prüfsendung an Dr. Jasch beilegen und zum Ergebnis berichten.

Viele Grüße und nochmals Danke.
Peter
 
Kontrollratjunkie Am: 12.04.2016 23:21:00 Gelesen: 27169# 26 @  
Hallo Peter,

nur zum Verständnis für mich. Warum schickst Du den Satz Großröhrsdorf und die "Wallner"-Marken nicht zur Prüfung an Herrn Jasch ? Ungeprüft bergen die PMT Ostsachsens immer die Gefahr der Fälschung.

Gruß
KJ
 
hannibal Am: 13.04.2016 11:33:38 Gelesen: 27133# 27 @  
Hallo Kontrollratjunkie,

mit dem Beilegen der 12 Pfg. Marke waren die beiden postfrischen Sätze PMT als Hauptteil der Prüfsendung gemeint.

Viele Grüße
Peter
 
Kontrollratjunkie Am: 13.04.2016 12:19:56 Gelesen: 27124# 28 @  
@ hannibal [#27]

Hallo Peter,

danke für Deine Auskunft. Freue mich auf die Präsentation des Ergebnisses der Prüfung.

Gruß
KL
 
hannibal Am: 22.04.2016 18:19:50 Gelesen: 26993# 29 @  
Hallo,

dank der Hilfe der ARGE SBZ kann ich die Marken mit dem "zu schönen" Stempel Dresden A21 in den Rundordner ablegen. Das bestätigte auch die Vorlage der 46DII bei Herrn Dr. Jasch. Eine Marke werde ich mir aber als Vergleichsstück aufheben. Den UR-Satz mit Altsignatur Wallner hat er nicht signiert, da nach seiner Meinung "winzige Zähnungsabweichungen und zu faserig und ein kompletter Satz unwahrscheinlich". Da bin ich also nicht schlauer. Der vermeintliche Satz E ist eine Privatzähnung und so geprüft.

Viele Grüße
Peter
 
SBZ 68 Am: 12.06.2016 19:22:40 Gelesen: 26321# 30 @  
Verwendung Postmeistertrennungen

Hallo,

kann mir jemand sagen, ob Postmeistertrennung von Sohland auch in Spremberg verwendet wurde ?

Vielen Dank

Einen schönen Sammlerabend !
 
Kontrollratjunkie Am: 12.06.2016 20:43:51 Gelesen: 26298# 31 @  
Gibt es einen Hintergrund zu dieser Frage ? Vielleicht einen Beleg ?

Gruß
KJ
 
SBZ 68 Am: 12.06.2016 22:19:06 Gelesen: 26278# 32 @  
Ich habe eine Marke bekommen mit Abstempelung Spremberg, die den Durchstich wie die Marken aus Sohland aufweisen. Ist mir sehr wichtig!
 
Kontrollratjunkie Am: 13.06.2016 00:53:00 Gelesen: 26261# 33 @  
Ein guter Scan wäre nicht schlecht. Auch eine Kontaktaufnahme mit dem zuständigen Prüfer des BPP könnte Licht in die Angelegenheit bringen.
 
Thilo Nagler Am: 13.06.2016 11:36:18 Gelesen: 26229# 34 @  
In überwiegender Zahl wurden diese Trennungen lokal verwendet. Daher auch der Begriff "Postmeister"-trennung. Es kommen jedoch auch Fremdverwendungen mit Abstempelungen etwas weit entfernter Ort vor. Beispielhaft wären dafür die sog. "Scherwenke-Briefe". Schwerwenke hat seinen Briefsendungen frankierte und an sich adressierte Rückumschläge beigelegt und diese Marken hatten teils Postmeistertrennungen des Postamtes Seiffen.

Jedoch würde ich in diesem Fall auf eine Privattrennung tippen, weil mir von Sohland keine sehr weit entfernte Verwendung bekannt ist. Wie bereits von Kontrollratjunkie angemerkt, kann ein Bild helfen. Jedoch spielt bei diesen Arten der Trennungen die Perforationsweite nur eine sekundäre Rolle, weil gerade Nähmaschinen-Trennungen leicht variieren und es hier primär auf Art der Löcher ankommt.
 
Kontrollratjunkie Am: 13.06.2016 22:44:55 Gelesen: 26173# 35 @  
@ Sammler 1968 [#32]

Noch eine Frage zur Abstempelung "Spremberg". Handelt es sich um Neusalza-SPREMBERG oder um SPREMBERG (Niederlausitz) ? Der Ort Neusalza-Spremberg gehörte zur OPD Dresden und wäre theoretisch wahrscheinlicher als eine Verwendung einer Marke aus Sohland im Spremberg (Niederlausitz), seinerzeit zur OPD Potsdam gehörig.
 

Das Thema hat 60 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2   3 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.