Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsches Reich: Fälschungen mit Nazi Propaganda
Das Thema hat 41 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
saeckingen Am: 18.11.2019 20:40:42 Gelesen: 1650# 17 @  
Die Marken sind echt, aber da hat jemand Jahre später die Marken mit dem Aufdruck "aufwerten" wollen. Dabei haben die Marken selbst ihren ansonsten geringen Wert verloren.

Da wollte jemand unwissende Schnäppchenjäger über den Tisch ziehen.

Für diese Marken gibt es leider nur eine Verwendung: Altpapier.
 
Lars Boettger Am: 19.11.2019 12:19:51 Gelesen: 1580# 18 @  
@ Skipper [#41]

Ich kann mich saeckingen nur anschließen. Die ungebrauchten Marken sind preiswert, Druckertinte ist billig und im Internet finden die Stücke Abnehmer. Es gibt einen guten Grund, warum das nicht katalogisiert ist. Ab und zu tauchen diese Aufdruckfälschungen zum Schaden der Sammler bei Ebay auf und werden dann von Ebay wieder gelöscht. Wer so etwas als “selten” anbietet, hat es nicht anders verdient.
 
Tolonen Am: 07.06.2020 12:05:25 Gelesen: 744# 19 @  
Neonazi Fantasieaufdruckmarken aus der Zeit nach 1945 - ab in die Tonne

Aufdruck Arnau 1944

Danke sehr für die Einladung in dieses Forum. Ich habe in meiner Sammlung drei Marken vom Protektorat Böhmen und Mähren mit Aufdruck Arnau 1944, aber ich habe diese in meinem Deutschland-Katalog nicht gefunden.

Johan Julin Uppsala Schweden


 
Lars Boettger Am: 07.06.2020 12:13:55 Gelesen: 740# 20 @  
@ Tolonen [#19]

Hallo Johan,

der Grund, warum diese Marken nicht in einem Katalog zu finden sind, ist der folgende: Der Aufdruck ist eine Nachkriegsfälschung. Man nimmt billige Vorkriegsmarken und "verziert" sie mit einem Fantasieaufdruck. Für mich ist das ein Fall für den Papierkorb.

Beste Grüße!

Lars
 
Tolonen Am: 07.06.2020 13:42:29 Gelesen: 722# 21 @  
Danke sehr für die Antwort.

Ich glaube es gibt viele von dieser Art. Gibt es auch Fälschungen mit Aufdruck Port Gdansk?

Johan/Uppsala
 
Lars Boettger Am: 07.06.2020 16:25:45 Gelesen: 690# 22 @  
@ Tolonen [#21]

Hallo Johan,

aus meiner Erfahrung heraus gibt es nichts, was es nicht gibt. Wenn Du Briefmarken mit einem entsprechenden Aufdruck hast, dann würde es Sinn machen, sie hier zu zeigen. Ich habe in den letzten Jahren recht viele dieser primitiven Aufdruckfälschungen an Ebay gemeldet. Eine Luftfeldpostmarke mit falschem Aufdruck "BREST" habe ich angehängt.

Beste Grüße!

Lars


 
10Parale Am: 07.06.2020 17:22:29 Gelesen: 679# 23 @  
@ Lars Boettger [#20]

Ist es tatsächlich ein Fantasieaufdruck? Mir gefällt diese Art der Philatelie überhaupt nicht. Der Ort heißt heute Hostinné, liegt in der Tschechischen Republik und wurde von Ottokar II. Premsyl (1232 - 1278) gegründet.

Es ist lobenswert, dass die Fälschung hier genannt und bekannt wird.

Schönen Sonntag

10Parale
 
Richard Am: 07.06.2020 17:57:33 Gelesen: 670# 24 @  
@ alle

Bitte tatsächliche und vermutliche Aufdruckfälschungen nach Ländern und Gebieten eingeben, also für jedes Gebiet eine gesonderte Überschrift.

Nur dann kann sie über die Suche und über Philaseiten A bis Z gefunden werden.

Schöne Grüsse, Richard
 
Lars Boettger Am: 07.06.2020 18:05:10 Gelesen: 665# 25 @  
@ 10Parale [#23]

Das ist kein echter Aufdruck. Das kann man gut an der vergleichsweise schlechten Qualität des Aufdruckes erkennen. Echte Buchdrucke haben Quetschränder, hier ist der Rand durch Tonerpartikel recht unscharf. Die Farbe ist tiefschwarz, auch das sollte einen auf anhieb misstrauisch machen. Sehen wir den Tatsache ins Auge: Unwissenden Sammler werden mit Nazi-Aufdrucken um ein paar Euro abgezockt.

@ Richard [#24]

Das ist ein Fass ohne Boden. Ich würde solche Aufdrucke unter "Nazi-Fantasieaufdrucke" eintüten und es dabei belassen.

Beste Grüße!

Lars
 
Tolonen Am: 08.06.2020 07:30:18 Gelesen: 633# 26 @  
Hier kommt das letzte Abbild in die Fälschungsgebiet.

Johan Uppsala


 
Lars Boettger Am: 08.06.2020 07:58:58 Gelesen: 628# 27 @  
@ Tolonen [#26]

Hallo Johan,

ich hoffe, Du hast dafür kein Geld ausgegeben. Allein ein Blick auf die Stempel (z.B. Göttingen und Berlin) und die Aufdrucke sagt mir, dass die Aufdruckfälscher alles überdruckt haben, was bei "Drei" nicht auf dem Baum war.

Ich habe es bereits weiter oben geschrieben, die Marken gehören in einen Papierkorb.

Beste Grüße!

Lars
 
Tolonen Am: 08.06.2020 08:33:40 Gelesen: 619# 28 @  
Nein, nur klein Geld man muss etwas auch für Fälscher bezahlen.

Grüße Johan/Uppsala
 
antwortscheinsammler Am: 08.06.2020 16:01:06 Gelesen: 541# 29 @  
@ Tolonen [#28]

Muss man nicht !

Normalerweise bekommt man Geld für das Entsorgen von Sondermüll.

LG
antwortscheinsammler
 
C-Rock Am: 15.08.2020 14:27:27 Gelesen: 643# 30 @  
Phantasieblock DR 909/910 ?

Hallo erst einmal in die Runde!

Ich bin neu in diesem Forum und hoffe, dass meine Frage hier passt und nicht schon zig Mal beantwortet wurde. Ich konnte per Suche keine passende Antwort finden.

Kurz zum Hintergrund, wer mag, kann ihn überspringen und direkt zum Bild gehen:
Ich bin nach 25 Jahren Pause wieder in das Hobby eingestiegen. Als Jugendlicher und junger Erwachsener habe ich gerne gesammelt, beflügelt durch meinen Großvater, der eine recht spektakuläre, weitgehend komplette Sammlung Mittel- und Westeuropas besaß. Leider ist diese über unglückliche Umwege für wenig Geld in alle Richtungen verstreut worden. So dass ich lange schlicht keine Lust mehr auf dieses Hobby hatte. Jetzt versuche ich, die Sammlung in bescheidenen (Deutschland) Teilen zu rekonstruieren und habe mit ein paar Alben aus Nachlässen angefangen. Ich bin aber quasi wieder Anfänger, bewaffnet mit Pinzette, Lupe und Michel Spezial 2019.

Nun meine Frage:

Diesen Block habe ich in einem Nachlass-Album gefunden. Ich gehe nicht mal im Ansatz davon aus, dass irgendetwas daran "echt" ist. Er ist aus einfachem, hellen Papier, der Druck ist sauber (habe die Original-**-Marken zum Vergleich), die Rückseite verfügte wohl nie über eine Gummierung. Natürlich kommt das Machwerk auch nicht im Michel vor. Aber: was ist das? Wer druckt so etwas? Anscheinend glaubte der Vorbesitzer des ansonsten sehr interessanten Albums, das ich in den Niederlanden gekauft habe, dass es Wert sei, das Papier zu behalten.

Vielen Dank für jede Antwort und ich bitte um Nachsicht, falls das hier nicht hingehört.

Beste Grüße -
Christoph


 
Lars Boettger Am: 15.08.2020 14:39:16 Gelesen: 635# 31 @  
@ C-Rock [#30]

Hallo Christoph,

die von Dir gezeigten Fantasieerzeugnisse wurden in den späten 1990igern / frühen 2000er-Jahren von skrupellosen Verkäufern hergestellt, um ahnungslose Sammler mit vermeintlichen Raritäten um ihr Geld zu bringen. Teilweise wurden diese Blocks (und es gibt eine große Menge an ähnlichen Machwerken) für zweistellige Dollarbeträge über Ebay-USA verkauft. Das ist keine schlechte Gewinnspanne - das moderne Papier und ein Drucker kosten nicht viel. Die Herstellungskosten liegen im Cent-Bereich. Wenn man pro Stück 1 Dollar erhält, hat man schon Geld verdient.

Der Wert ist -0- EUR.

Beste Grüße!

Lars
 
Christoph 1 Am: 15.08.2020 14:43:08 Gelesen: 631# 32 @  
@ C-Rock [#30]

Hallo Namensvetter, :-)

herzlich willkommen hier bei den Philaseiten und vielen Dank für Deine Vorstellung.

Das, was Du uns hier zeigst, ist m.E. eine Vignette (Nachdruck) ohne jeglichen Sammlerwert, ein plumpes Stück Papier, an dem sich Fans von Nazi-Devotionalien erfreuen. Ich vermute, dass es auch genau für diese Klientelh hergestellt worden ist. Wenn man die "Marken" austrennt, könnten sie einem unbedarften Laien auch noch als echt angedreht werden. Also ab damit in die Ablage P.

Ansonsten wünsche ich Dir viel Spaß beim Wieder-Hineinfinden in die Philatelie. Hier bei den Philaseiten findest Du viele Sammler, die Dir gern mit Rat und Tat zur Seite stehen, wenn Du Fragen hast.

Viele Grüße
Christoph
 
C-Rock Am: 15.08.2020 15:34:31 Gelesen: 600# 33 @  
Wow, das ging ja schnell! Herzlichen Dank für die hilfreichen Antworten und die freundliche Aufnahme! Tolles Forum.

Dachte mir ja schon, dass dieses Objekt aus betrügerischen und/oder neo-propagandistischen Motiven entstanden ist. Bin aber überrascht, dass die Drucke so jung sind und trotzdem noch Käufer gefunden haben. Sachen gibts.
 
bovi11 Am: 15.08.2020 16:00:49 Gelesen: 584# 34 @  
DL8AAM Am: 15.08.2020 16:20:33 Gelesen: 574# 35 @  
@ Christoph 1 [#32]

Also ab damit in die Ablage P.

Hi,

entsorgen würde diese Machwerke nicht. Als "Referenzexemplare" kann man so etwas (mit entsprechenden Wissen) aus "Dokumentationsgründen" schon aufheben und mit einem gewissen zeitlichen Abstand zur Produktion, kann sowas sogar einen gewissen philato-markthistorischen "Wert" (...) bekommen. Damit so etwas aber nicht später irgendwie doch wieder in den betrügerischen Markt zurückfliesst, könnte - besser sollte - man vielleicht entsprechend dokumentensicher kennzeichnen und so für immer entwerten (rückseitig mit einem Stempel "Fake", "Hoax" oder "falsch").

Beste Grüße
Thomas
 
achim11-76 Am: 15.08.2020 16:47:02 Gelesen: 557# 36 @  
Kannst du mal die echten Marken direkt daneben legen und ein Bild einstellen, damit so evtl den Unterschied erkennt? Ich bin mir nicht sicher, aber ich habe die Vermutung, dass die Zähnung auch abweicht.
 
lueckel2010 Am: 15.08.2020 17:16:46 Gelesen: 530# 37 @  
@ achim11-76 [#36]

Guten Abend,

egal, ob abweichende Zähnung oder sonst was, das gezeigte "Stück Papier" bleibt nach wie vor ein Phantsieprodukt!

Man sollte hier nicht erneut, wie in der jüngsten Vergangenheit leider vermehrt vorgekommen, ein bereits vollkommen ausreichend erläutertes Thema weiter "durchkauen" und wieder einmal "von Politik auf Bratkartoffeln" kommen!
Meine Meinung!

Moin aus Ostfriesland, "lueckel2010"
 
C-Rock Am: 15.08.2020 17:49:53 Gelesen: 512# 38 @  
Nochmals danke für die regen Reaktionen!

Ich kenne bereits den langen thread zu den (falschen) Belegen dieser Marken, und ich möchte hier auch nichts wieder aufwärmen. Es ist ja völlig klar, dass dieser Block, wie schon der Titel meiner Anfrage besagt, einer wie auch immer gearteten Phantasie entspringt, wollte nur wissen, woher er kommt. Ich werde ihn nicht vernichten, weil ich ihn auch als Blüte der Blütengeschichte ganz interessant finde, aber er gehört nicht in meine Briefmarkensammlung, in der sich notgedrungen schon genug Hakenkreuze befinden.

Gerne zeige ich abschließend auf Wunsch den Vergleich mit den Originalen. Wie ich jetzt gesehen habe, weicht nicht nur Zähnung ab, sondern die Kopien sind auch etwas kleiner als das Original.

Viele Grüße -
Christoph


 
achim11-76 Am: 15.08.2020 19:48:47 Gelesen: 455# 39 @  
Danke für die letzen Bilder. Finde hier sieht man es im Vergleich richtig gut. Das Papier vom Block ist heller als bei den Originalmarken, und bei den Originalen leuchtet das Rot intensiver. Beim Block sieht es eher etwas stumpf aus und die Zähnung ist auch abweichend. Aber jemand der die Originale nicht kennt kann man damit bestimmt gut täuschen.

Jetzt wäre es einmal interessant, den Block unter eine UV Lampe zu legen. Ich wette, da sind optische Aufheller im Papier.
 
Lars Boettger Am: 15.08.2020 20:29:43 Gelesen: 438# 40 @  
@ achim11-76 [#39]

Kann ich Dir bestätigen, das Papier leuchtet unter UV wie ein Christbaum.

Beste Grüße!

Lars
 
olli0816 Am: 15.08.2020 22:12:53 Gelesen: 391# 41 @  
Hallo Christoph,

zu dem Block ist bereits alles gesagt und wenn Du das Thema 909/910 auf Brief durchgelesen hast, ist es relativ klar, warum es solche Dinge gibt. Eine unerschütterliche kleine Minderheit glaubt immer wieder an den Weihnachtsmann, wenn es um diese Ausgabe geht.

Ich würde den Block auch nicht wegwerfen, genauso wenn dir zufällig mal ein paar "gestempelte" über den Weg laufen oder gar einer der Fakebriefe. Die Existenz als solches ist nicht sonderlich schlimm, nur was gewisse "Geschäftspartner" im professionellen und privaten Bereich daraus machen. Sieht man die Sache nüchtern, ist das Thema mit den letzten beiden Marken halb so schlimm. Die gibt es auch in ungezähnt, ist durchaus als Variante ganz nett.

Zu dem Verlust der alten Sammlung:

Lass dich davon nicht runterziehen. Das eigentlich netteste ist, nicht komplett zu sein und ganz in Ruhe eine schöne Sammlung aufzubauen. Da liegt doch der größte Reiz und nicht, dass man schon sehr viele Raritäten hat und das fehlende zumeist recht teuer ist. Eigentlich kommen mit der Beschäftigung die Ideen, für was man sich interessiert und auch durch Funde in Nachlässen wird man häufig inspiriert, sich mit einem Thema weiter zu beschäftigen. Wenn man heute z.B. eine Luxemburg - Sammlung fast komplett von Beginn bis 2000 für viel Geld bei einem Auktionshaus kauft, dann schaut man sich die vielleicht ein paar Mal durch, aber da (vermeintlich) nicht mehr so viel zu tun ist, wird das schnell uninteressant. Es fehlt der Bezug und zu komplettieren ist nicht mehr viel. Von daher haben negative Ereignisse fast immer auch positive Auswirkungen. Wie es ausschaut, fängst Du jetzt mit Deutschland an und damit kann man sich eine ganze Weile beschäftigen. Vielleicht auch sehr lange, wenn man ein Gebiet findet, was einem sehr gut gefällt. Das ist doch eine gute Nachricht. Und das Deutsche Reich z.B. besteht aus sehr viel mehr als nur 910 Michelnummern. Von daher ist das ein guter Ausgangspunkt.

Grüße Oliver
 

Das Thema hat 41 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.