Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Japan: Stempel bestimmen
Das Thema hat 253 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10   11  oder alle Beiträge zeigen
 
Koban Am: 10.06.2021 19:01:04 Gelesen: 4001# 229 @  
Hallo zusammen,

anbei eine Neuerwerbung auf deren Erhalt ich schon gespannt gewartet habe. Die Marke (Mi 84) befand sich in einem eng gesteckten Lagerbuch, nur die beiden ersten Buchstaben des Stempels waren auf den Angebotsbildern zu erkennen.

Im Stempelhandbuch (2008) lediglich durch einen Kreis als Platzhalter vertreten, Einkreisstempel FUKUOKA, zweistellige Jahreszahl, hier vom 9. APR 02.

Gruß,
Koban


 
ligneN Am: 10.06.2021 19:46:33 Gelesen: 3991# 230 @  
@ Koban [#228]

Ja, es handelt sich um die Adressenseite eines Streifbandes.

Diese Type ist wegen der relativ kurzen Verwendungszeit von knapp 2 Jahren seltener als andere Datenstempel von Tokyo.
 
ligneN Am: 10.06.2021 20:00:08 Gelesen: 3989# 231 @  
@ Koban [#229]

Seltener Stempel, Gratulation.

Die sog. "seltenen Ämter" der Type 1894/1906 hatten nicht den Status eines Austauschamtes für den Auslandsverkehr. Daher können sie auf Briefpost nicht vorkommen.

Allerdings wurden in fast allen Präfekturhauptstädten in den Hauptpostämtern ("XYZ-Zentral" Auslandsgelddienste angeboten. Da waren Stempel in Lateinschrift von der UPU vorgeschrieben. Quittungen von Auslandsgelddiensten (Postgiro oder "Money Order") mit Stempeln dieser "seltenen Ämter" sind bekannt. Der Formularteil mit den verklebten Marken wurde dann wohl im Empfängerland zu Kiloware verarbeitet. Man findet sie nur vereinzelt.

Wegen der höheren Nennwerte (20s-1 Y.) wurde früher auch vermutet, daß Marken mit solchen Stempeln von Auslandspaketkarten stammen könnten. Der Status war aber der gleiche wie bei Briefpost: Paketkarten wurden über Auslandsaustauschämter (Yokohama, Kobe usw.) weitergeleitet und erst dort Lateinstempel gesetzt.

Die Gebühren für Auslandsgelddienste waren nicht ohne, insofern passt das zu den höheren Nennwerten.
 
ligneN Am: 10.06.2021 20:12:49 Gelesen: 3984# 232 @  
@ Koban [#228]

証示印として使用されたようだガ - Es scheint, dass es als Siegel verwendet wurde
単片上の印影も存在する - Es gibt auch einen Aufdruck auf einem Stück

"Verwendet als Bescheinigungsstempel. Allerdings sind auch Abschläge auf Marken bekannt".

Diese Type wurde als normaler Bescheinigungsstempel auf allen Arten von Auslandspost verwendet.

Auf Marken sollte er eigentlich nicht vorkommen, dort sehr selten. Vermutlich von Einheiten.

Streifbänder mit dieser Type sind bekannt, bei schwereren Sendungen hat man die Frankatur auf der Rückseite der Streifbänder angebracht. Ausweislich der bekannten Stücke hatte die versendende Zeitung in der Portokasse nur Werte zu 1, 2, 3 und 4 sen.
 
Koban Am: 11.06.2021 03:09:14 Gelesen: 3966# 233 @  
@ ligneN [#231]

Vielen Dank für Deine umfassenden Ausführungen!

Anbei gleich das nächste Fundstück.

Wenn ich richtig liege, handelt es sich um einen der "gespiegelten" Bota-Stempel von Tokio. In Frage kommen nach JSSC 1876-1908 (JSCA, 2020) Yotsuya, Hongo, Kanda, Shibaguchi und Fukagawa. Letzterer ist im JSSC, S. 80 abgebildet, die Ähnlichkeit m.E. aber gering.

Gruß,
Koban


 
ligneN Am: 11.06.2021 16:49:28 Gelesen: 3950# 234 @  
@ Koban [#233]

Ja, sieht so aus. Sie wurden nur kurz verwendet, bevor man den Irrtum erkannte. Ausgesprochen selten, selbst auf den mengenweise vorkommenden Kobankarten ocker, blau und rot.
 
Koban Am: 28.06.2021 20:03:07 Gelesen: 2762# 235 @  
@ ligneN [#234]

Vielen Dank! Vergleichsabbildungen sind gar nicht so leicht zu finden, so dass ich mich erstmal damit abfinde, den Branch vorerst nicht bestimmen zu können.

Bei diesem Stempel auf einer Mi 50 komme ich auf keine vernünftige Ortsbestimmung.

Sollte die Ortsangabe nur aus zwei Zeichen bestehen, würde ich auf 川巻 tippen, was mehr geraten als gelesen ist, allerdings so nicht zu finden ist.

Bei möglicherweise drei Zeichen habe ich für das erste Zeichen alles mögliche ausprobiert, jedoch ebenfalls ohne Erfolg.

In Frage käme vielleicht 三川 Mikawa und an dritter Stelle ein anderes Zeichen als von mir vermutet.

Hat jemand eine Idee, um welchen Ort es sich handelt?

Auch wenn die Zweikreisstempel auf dieser Marke selten sind, gehe ich erst einmal von Echtheit aus.

Die Marke dürfte noch einige Zeit unterwegs zu mir sein, daher kann ich im Moment leider kein besseres Bild zeigen, würde aber sehr gerne schon zielgerichtet nach einem Vergleichsabschlag suchen.

@ ligneN

Die Mi 50 auf Bild zwei habe ich Dir vor einigen Jahren schon mal gezeigt. Inzwischen mit Vergleichsabschlag 浦和 Urawa.

Gruß,
Koban


 
ligneN Am: 28.06.2021 23:53:57 Gelesen: 2744# 236 @  
Es könnte 仁川巻 Ninsenko (Inchon-Hafen) Korea sein.

Beleg z.B.

https://www.harmerschau.com/php/lot_auc.php?site=1&sale=112&lot=284
 
Koban Am: 29.06.2021 03:10:56 Gelesen: 2739# 237 @  
@ ligneN [#236]

Prima! Ich bin ganz aus dem Häuschen! Die Ämter in Korea hatte ich gar nicht auf dem Schirm!

Der Zweikreisstempel 仁川巻 ist sogar im Handbuch(2008) abgebildet! (K-JDC-3, S. 266).

Der Stempel bei Harmer zeigt den gleichen Ort, ist aber wohl noch eine ältere Form, K-JDC-1, S.265.

Zwischen den Kreisen lassen sich, Dank der Abbildung im Handbuch, nun auch (oben) rechts die Zeichen 本郵便局 von 日本郵便局 (Japanische Post) erahnen.

Laut Handbuch wurde der Stempel von Juni 1887(M20) bis Dezember 1888(M21) verwendet. Hier, soweit zu erkennen ニ一・八・ , August, 21 (1888).

DANKE an ligneN,

Koban
 
ragiko Am: 29.06.2021 04:13:54 Gelesen: 2737# 238 @  
@ ligneN [#236]

Das japanische Zeichen für Hafen ist 港, nicht 巻. Auch im Handbuch steht es richtig. Eine entfernte Ähnlichkeit besteht zwar zwischen den Zeichen, aber der Unterschied ist so groß wie zwischen Mädchen und Märchen. Eine kleine Änderung, und schon bedeutet es etwas ganz Anderes.
 
Koban Am: 29.06.2021 11:32:35 Gelesen: 2726# 239 @  
@ ragiko [#238]

Du hast Recht. ligneN hat die falsche Schreibung des letzten Zeichens aber sicher nur versehentlich von mir übernommen.

Richtig ist also 仁川港.

Ganz herzlichen Dank Euch beiden!

Gruß,
Koban
 
ligneN Am: 29.06.2021 15:25:52 Gelesen: 2710# 240 @  
@ Koban [#239]

Du hast Recht. ligneN hat die falsche Schreibung des letzten Zeichens aber sicher nur versehentlich von mir übernommen.

So ist es. Die Windowse hier hat keinen aktiven Kanji-Zeichensatz installiert.
Apropos entfernte Ähnlichkeit, es feht nur das Radikal links.
Auch im aktuellen Stempel kaum zu erkennen.
Das Zeichen ohne Radikal ist ja durchaus bekannt, Maki (Ort mit Einzeichenstempel von der Klassik bis heute) bzw. Sushifreunden geläufig.

Andere Type auf Brief als auf Marke: auf die Schnelle habe ich online keinen anderen Beleg mit so klar lesbaren (einfach vergleichbaren) Abschlägen des Ortsnamen gefunden.
 
ragiko Am: 30.06.2021 05:26:46 Gelesen: 2688# 241 @  
@ ligneN [#240]

Auch das ist nicht richtig. Ohne das Radikal bedeutet der rechte Teil nicht maki 巻, sondern chimata 巷. Ähnlich ja, aber nicht identisch. Man muss wirklich richtig hinsehen. maki (Drehung, Rolle) und chimata (Wohnviertel, Kiez) haben völlig unterschiedliche Bedeutungen, sind voneinander so entfernt wie Mond und Mord, was sich auch nur durch die Länge des rechten Teils des 3.Buchstabens unterscheidet.

Grüße aus Tokyo an alle Japanstempelfreunde.
 
ligneN Am: 30.06.2021 15:31:17 Gelesen: 2674# 242 @  
@ ragiko [#241]

Stimmt, da hätte ich mal genauer hinschauen müssen.
 
Koban Am: 01.07.2021 17:36:15 Gelesen: 2560# 243 @  
Schneller als erwartet hat mich die Marke aus [#235] erreicht.

Gruß,
Koban


 
Koban Am: 15.07.2021 18:02:34 Gelesen: 1554# 244 @  
Hallo zusammen,

aus dem heutigen Posteingang. Im Stempelhandbuch ist ein ähnlicher Stempel unter 2-1-5-6 abgebildet, "Cancellation - missing Cancellation".

Oben 東京 (Tokio), die zweite Zeile kann ich, bis auf das dritte Zeichen (支) nicht entziffern, unterhalb des Striches 消印 (Stempel).

@ ragiko

Ist das ein Zufall, oder hast Du das irgendwie beeinflusst?

Gruß,
Koban


 
Koban Am: 15.07.2021 18:16:48 Gelesen: 1552# 245 @  
Aus anderer Quelle, ebenfalls heute erhalten, Mi 50, deep blue, gez. 13 (1887). Wiederum mit einem auf dieser Marke sehr seltenen Zweikreisstempel.

Ich habe zwar wenig Hoffnung, dass es gelingt den Stempelort zu identifizieren, beim Preis von schlappen 0,49 Euro + Versand musste ich vor dem Kauf jedoch nicht lange überlegen.

Vielleicht kann den Stempel ja doch jemand identifizieren?

Vielen Dank vorab.

Gruß,
Koban


 
ligneN Am: 15.07.2021 18:42:41 Gelesen: 1545# 246 @  
@ Koban [#245]

So nicht lesbar. Man müsste das Blau schon wegfiltern, um etwas erkennen zu können.
 
ragiko Am: 16.07.2021 01:15:27 Gelesen: 1510# 247 @  
@ Koban [#244]

Hallo Koban,

das war ein Zufall, ich habe den Brief ganz normal aufgegeben. Obere Zeile ist Tokyo, danach kokusai shiten 国際支店, das bedeutet Internationale Zweigstelle, ist seit der Privatisierung das neue Namenskürzel für das frühere Amt für Internationale Post, über das alle Auslandspost verteilt wird. Die untere Zeile enthält nur das Wort keshiin 消印 (Entwertung, entwertet, Stempel, abgestempelt) ohne Datum, ist also, wie du richtig schreibst, eine nachträgliche Entwertung.

Man hat wohl dort bemerkt, dass die Frankatur unentwertet geblieben war, was manchmal passiert, wenn ein Brief mit einem anderen zusammen durchrutscht, denn Auslandspost wird noch immer per Hand entwertet.

Für den Stempelfreund sicher ein schöner Fang, aber nicht beabsichtigt, konnte es nicht beeinflussen. Sei dankbar, dass sie nicht mit dem Kuli einfach das Postsymbol draufgekritzelt haben, was sie immer dann tun, wenn die fehlende Entwertung irgendwo sonst entdeckt wird, wo kein "Nachträglich entwertet" Stempel zur Hand ist.

ragiko
 
Koban Am: 16.07.2021 01:36:19 Gelesen: 1507# 248 @  
@ ligneN [#246]

Stempel freistellen - Ich habe mich nun stundenlang durch diverse Programme(Word, Paint, Gimp) gequält, trotz gefundener klick-für-klick-Anleitungen leider ohne jeden Erfolg
.
Das obere Zeichen könnte das Radikal 广 enthalten, mit viel Phantasie 広 (Hiro). 広島 (Hiroshima) gibt das zweite Zeichen aber eher nicht her.

Von den für 広 (Hiro) in Frage kommenden Orten passt am ehesten noch 広津 (Hirotsu), aber auch das ist mehr geraten als gelesen.

Mal sehen ob in meinem Markenbestand etwas Ähnliches zu finden ist.

@ ragiko [#247]

Ein sehr schöner Zufall! Danke für die vollständige Beschreibung des Stempels. Der Brief hat bereits eine eigene Seite im Album bekommen.

Besten Dank nochmal für die Sendung!

Gruß,
Koban
 
ragiko Am: 16.07.2021 14:12:02 Gelesen: 1461# 249 @  
@ ragiko [#247]

Zur Zeit der Kobanmarken schrieb man "hiro" noch mit dem Zeichen 廣, die abgekürzten heute üblichen Zeichen wurden erst in der Nachkriegszeit ab 1950 in mehreren Schritten eingeführt, oder genauer gesagt, die handschriftlich verbreiteten Kürzel offiziell anerkannt und zum Standard erhoben. China kürzt leider anders ab; hier zerbricht der Gondwana-Kontinent der chinesischen Schrift gerade und driftet leider auseinander. Auf der Wikipedia-Seite [1] hierzu wird auch das Zeichen für "hiro" als eines der prominenten Beispiele für neu eingeführte Abkürzungen angeführt.

Rätselraten um unleserliche Stempel bringt meiner Meinung nach nur dann etwas, wenn es nachvollziehbar ist. Auf Ausstellungen werden solche nur mit detektivischer Kunst erratbaren Stempel nicht gewürdigt.

Aber trotzdem, viel Glück bei der weiteren Jagd, außerhalb Japans dürfte noch viel unentdecktes Material in Alben und Sammlungen schlummern !

Alles Gute,

ragiko

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Shinjitai
 
ligneN Am: 16.07.2021 17:55:01 Gelesen: 1407# 250 @  
@ Koban [#248]

Es geht um das Wegfiltern störender Farben, in dem Fall Blau.

Das macht man mit Photoshop. Ältere Versionen können sowas auch.

Kenner fragen.

Dient aber nur zur Befriedigung persönlicher Neugierde, teurer wird die Marke nicht.

Und Achtung, die dollen JSCA Bewertungen gelten nur für absolut garade sitzende 100% (mit Außenrahmen) abgeschlagene Stempel mit glasklar vollständig lesbarem Stempel.

Alles andere erhebliche bis große Abschläge.
 
Martin de Matin Am: 17.07.2021 23:34:49 Gelesen: 1243# 251 @  
@ Koban [#245]

Ich habe mich mit deinem Stück etwas mit Photoshop beschäftigt, und habe drei Versionen auf die schnelle gemacht. Ich zweifle ob man den Stempel dadurch lesen kann.



Gruss
Martin
 
Koban Am: 18.07.2021 10:58:11 Gelesen: 1149# 252 @  
Danke an ligneN, ragiko und Martin!

Auch meine Suche im Bestand blieb erfolglos.

Gruß,
Koban
 
ligneN Am: 18.07.2021 16:11:13 Gelesen: 1103# 253 @  
@ Martin de Matin [#251]

Danke für den Versuch.

Selbst wenn man jetzt die Farbe schwarz stärker kontrastiert, dürfte wenig dabei herauskommen, weil die Fragmente im Innenkreis einfach zu stumpf / unkonturiert sind.
 

Das Thema hat 253 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10   11  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.