Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsches Reich: Stempel echt oder falsch ?
Das Thema hat 144 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5   6  oder alle Beiträge zeigen
 
philast Am: 13.05.2021 16:48:36 Gelesen: 12638# 120 @  
Hallo,

@ Bergfreund [#115]
@ inflamicha [#116]
@ Pete [#119]

nachdem ich ein wenig in der Stempeldatenbank nachgeschaut habe würde ich die Entwertung für echt halten.

Siehe
https://www.stampsx.com/ --> Suchbegriff Postverwaltung = "246 DR 1916-1923"; Ortsname = Karlsruhe; Postamt =1
https://www.stampsx.com/ratgeber/stempel-bilder.php?id=193382
https://www.stampsx.com/ratgeber/stempel-bilder.php?id=293789

Wichtig erscheint mir, dass von einem ähnlichen Verwendungszeitraum (hier z.B. auf der 240 vom Juli 23) der gleiche Abnutzungsstatus des Stempels vorliegt wie auf dem VB von Bergfreund [115]. Und der Stempel ist recht ausführlich in der Stempel Datenbank belegt in seiner zeitlichen Abfolge.

Es ist also wichtig mehrere Quellen zu prüfen.

Grüße
philast
 
Lars Boettger Am: 13.05.2021 17:21:07 Gelesen: 12617# 121 @  
@ philast [#120]

Vielen Dank, dass Du in den Datenbanken nachgesehen hast! Der von Bergfreund in [#115] gezeigte Stempel weist eine hohe Ähnlichkeit mit den echten Stempelabschlägen auf. Andererseits weicht z.B. der Stern vor "(BADEN)" deutlich ab. Wenn ich die Buchstaben und die Sehnenbrüche einzeln durchgehe, dann fallen mir immer mehr Unstimmigkeiten auf. Jetzt kann man erklären, dass das an der abweichenden Stempelfarbe liegt oder an der Druckfarbe der Marke usw., usf. Die einfache Erklärung ist, dass das ein Falschstempel ist.

Wenn ich eine Prüfsendung an einen Infla-Prüfer fertig machen würde, würde ich den Viererblock beilegen. Aber mir keine große Hoffnung machen, dass er mit einem Befund "Stempel echt" zurückkommt.

Ich möchte meinen Kollegen nicht vorgreifen, das oben gesagte ist nur meine Meinung als Sammler.

Beste Grüße!

Lars
 
philast Am: 13.05.2021 18:36:14 Gelesen: 12559# 122 @  
@ Bergfreund [#115]
@ Lars Boettger [#121]

Hallo,

ja die letzte Entscheidung hinsichtlich Echtheit wird sicherlich der Prüfstempel/Befund eines Infla Prüfers fällen.

Immerhin haben sich hier im Forum von mehreren Sammlern auch mehrere unterschiedliche Meinungen ergeben.

Wäre interessant zu sehen welche der Meinungen die Richtige war. Ich bleibe übrigens bei meiner Meinung dass der Stempel echt ist.

Aber eine Frage von Bergfreund ist bislang unbeantwortet geblieben:

Kann es sich lohnen, diesen Markenblock prüfen zu lassen?

Meiner Meinung nach ist die Antwort:

Wenn es das einzige Stück ist, das einen höheren Wert hat und würdig ist zum prüfen zu schicken, dann würde ich antworten, nein, es lohnt sich nicht.
Geprüfte (!) Stücke der 263 werden zwischen ca. 6 und 14 € auf ebay verkauft, d.h. für den Viererblock würde sich das auf höchstens 25-40 € hochrechnen lassen.

Bei der Mindestvergütung der Prüfung (25 €) + Hin-/Rücksendung, Aufwand, etc. ist man da sehr schnell bei +/- Null oder darunter.

Als Teil einer größeren Prüfsendung sicherlich ja.

Grüße philast
 
mumpipuck Am: 15.05.2021 00:48:31 Gelesen: 12436# 123 @  
@ dietbeck [#110]

Hallo Dieter,

ich glaube, Dir hat noch keiner geantwortet. Zu der oberen Reihe kann ich nichts sagen.

Zu den Polarfahrtmarken:

Das ist der Stempel der Postagentur Mollhagen über Trittau. Wenn ich es richtig lese, ist das Stempeldatum der 22.11.1931. Die Marken waren gültig bis 30.11.1932.

Von Mollhagen ist bei http://www.stampsx.com ein Kreisbrückenstempel mit 12h Uhrzeit bis kurz vorher (18.08.1931) belegt. Dein Stempel ist ab 13.05.1935 belegt.

Ich habe diese Stempeltype noch nicht vor 1934 gesehen. Ich mag mich täuschen. Ich glaube nicht, dass der Stempel 1931 oder 1932 in Mollhagen verwendet wurde. Auch die Stempelfarbe stimmt nicht mit der der Abschläge aus 1931 und 1935 in stampsx überein.

Ich gehe leider mit großer Wahrscheinlichkeit von einem rückdatierten echten Stempel aus.

Die beiden zitierten Stempel in der Datenbank http://www.stampsx.com:

https://www.stampsx.com/ratgeber/stempel-bilder.php?id=407998
https://www.stampsx.com/ratgeber/stempel-bilder.php?id=187338

Burkhard
 
Bergfreund Am: 16.05.2021 10:35:22 Gelesen: 12255# 124 @  
@ inflamicha [#116]
@ MS Sammler [#118]
@ philast [#120]
@ Lars Boettger [#121]

Hallo zusammen,

recht vielen Dank an euch alle für die Mühe bei der Begutachtung der Briefmarke. Ich werde also versuchen, noch ein paar Briefmarken für eine Prüfung zusammenzustellen. Ob mir das gelingen wird, ist fraglich. Ich bin ja kein Sammler und nur infolge familiäre Umstände in den Besitz eines wilden Sammelsuriums von Briefmarken aus aller Welt gekommen. Es sind Steckkarten und Alben zu sichten. Durch euch habe ich aber wertvolle Anregungen erhalten, wie ich bei der Sichtung vorgehen könnte.

Mit freundlichen Grüßen
Dietmar
 
formel1 Am: 24.06.2021 14:46:22 Gelesen: 10885# 125 @  
Hallo,

ein Freund hat mir folgenden Scan einer Hindenburg - Marke mit "Aufdruck" geschickt (die Qualität des Scans ist leider schlecht !). Ich kann dazu nichts finden, wer könnte weiterhelfen ?



Im Voraus schon herzlichen Dank,

Gruss,

formel1
 
Frankenjogger Am: 24.06.2021 15:25:38 Gelesen: 10877# 126 @  
@ formel1 [#125]

Meiner Meinung nach ist das kein Aufdruck, sondern geschrieben bzw. bemahlt.

Viele Grüße,
Klemens
 
Richard Am: 24.06.2021 16:35:28 Gelesen: 10858# 127 @  
@ formel1 [#125]

Es wäre vorteilhaft, wenn Du einen scan des kompletten Markenpaars zeigen kannst. Mich interessiert auch die untere Stempelhälfte.

Was bedeutet die 58 ?

Schöne Grüsse, Richard
 
formel1 Am: 24.06.2021 18:26:18 Gelesen: 10835# 128 @  
Hallo Richard,

hier das komplette Markenpaar ist auch nicht in bestem Zustand, aber es geht ja um den "Aufdruck" oder auch die" Aufmalung".



Grüsse,

formel1
 
Lars Boettger Am: 24.06.2021 18:31:31 Gelesen: 10830# 129 @  
@ formel1 [#128]

Es lässt sich m.E. nicht mehr nachvollziehen, wer die Zahl "58" auf das waagerechte Paar gemalt hat. Eine handschriftliche Entwertung ist es nicht.

Aufgrund der Mängel würde ich das Paar entsorgen (Zahnmängel, Eckbüge).

Beste Grüße!

Lars
 
MS Sammler Am: 24.06.2021 19:54:58 Gelesen: 10807# 130 @  
@ Richard [#127]

Hallo Richard,

ich weiß nicht, warum du den Beitrag in das Thema "Stempel echt oder falsch?" verschoben hast. Bei dem Stempel handelt es sich um einen der Kreisstempel mit Kurzsteg "München / ... / Hauptstadt der Bewegung". Stempel dieser Art wurden nach 1945 adaptiert und weiterverwendet. Es wurde dabei das Hakenkreuz und der Schriftzug entfernt.

Man kann das "H" und das "G" sogar noch erkennen. Hier handelt es sich also um den Stempel vor seiner Aptierung - was auch logisch ist.

Für mich spricht nichts gegen eine Echtheit.

Grüße Leon.
 
Jean-Marc Am: 09.07.2021 10:27:37 Gelesen: 10485# 131 @  
Stempel München aus 1936 mit "Markierung" 58

Hallo,

mein Name ist Jean-Marc Bourdoux, ich bin Belgier und wohne in Wiesloch, in der Nähe von Heidelberg.

Ich bin neu auf Ihre Seite und habe mich unter der Name Jean-Marc angemeldet.

Mein Deutsch ist leider nicht sehr gut aber ich möchte für einen Freund der morgen Geburtstag hat mehr erfahren über einen Stempel den ich nicht identifizieren kann. Ich habe es im Anhang gestellt. Der Zahl "58" kann ich absolut nicht ordnen. Der Stempel 26.10.36.

Der Briefmarke selber hat einem Wasserzeichen mit Hakenkreuz. Ich meine gelesen zu haben dass es 3 verschiedene Typ gibt.

Ich weiß nicht, ob ich hier an die richtige Stelle schreibe.

Ich hoffe, dass Sie mir trotzdem helfen können.

MFG
Jean-Marc Bourdoux: 0163-2582158


 
Lars Boettger Am: 09.07.2021 13:58:31 Gelesen: 10458# 132 @  
@ Jean-Marc [#131]

Salut Jean-Marc,

auf die rechte Marke hat jemand die Nummer 58 gemalt. Ob das ein Kind beim Spiele war oder ein Sammler, die seine Marken nummeriert hat, dass kann man nicht mehr nachvollziehen. Von einem postalischen Vermerk gehe ich nicht aus.

Der Stempel selbst hat den Text "MÜNCHEN 1 a - Hauptstadt der Bewegung".

Beste Grüße in das Nachbarland Belgien!

Lars
 
Jean-Marc Am: 09.07.2021 14:21:10 Gelesen: 10448# 133 @  
Lieber lars,

Vielen Dank für deine schnelle Antwort. Vielleicht hat noch jemanden eine Idee?

MFG
Jean-Marc
 
filunski Am: 09.07.2021 18:58:05 Gelesen: 10407# 134 @  
Hallo zusammen,

für mich ist das Ganze ein "Déjà-vu". ;-)

Das "Kunstwerk" hatten wir doch schon mal.

https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=270329

Viele Grüße,
Peter

[Letzte 3 Beiträge redationell mit den bisherigen zusammengeschoben]
 
DerUnsortierte Am: 05.01.2022 14:24:08 Gelesen: 6242# 135 @  
Moin alle zusammen!

Es hat einige Zeit gedauert, bis ich mich vor kurzen von meinen Jugendalben anderen und größeren Themen zugewedet habe. So habe ich eine Altsammlung übernommen und schaue die jetzt mal Stück für Stück durch. Auch ich habe nun einen Lot mit Inflationsmarken gefunden. D 65 ist auch dabei.

Ich bezweifle stark, dass die Marken einen inflationszeitgerechten Stempel tragen. Mir scheinen die Stempel zu klar, frisch und perfekt. Auch die Farbe der Stempel erscheint mir zu schwarzlilabläulilch.

Wiederum sind die Marken auf Echtheit geprüft (INFLA Berlin Rundstempel). Vielleicht wurden die Marken nach der Prüfung gestempelt? Hat jemand einen erfahrenen Blick für mich?

MiNr.: 65 als Beispiel (leider gerade keinen Scanner zur Hand)



Beste Grüße
DerUnsortierte
 
wuerttemberger Am: 05.01.2022 14:26:36 Gelesen: 6236# 136 @  
@ DerUnsortierte [#135]

Bei dem Stempel passt gar nichts, weder Stempelfarbe noch Stempelform. Es ist auch kein originales Stempelgerät, sondern eine sehr schlechte Imitation.
 
DerUnsortierte Am: 05.01.2022 14:32:57 Gelesen: 6230# 137 @  
@ wuerttemberger [#136]

Danke dir für deine schnelle Antwort. Ja, mir kam es wie gesagt auch sehr komisch vor. Leider bin ich noch etwas orientierungslos was die ganzen Deutsches Reich Marken angeht. Bislang nur wahllos nach Motiven sortiert. :-)
 
Lars Boettger Am: 05.01.2022 18:55:28 Gelesen: 6148# 138 @  
@ DerUnsortierte [#135]

Wiederum sind die Marken auf Echtheit geprüft (INFLA Berlin Rundstempel).

Wer die kriminelle Energie besitzt, um Stempel zu fälschen, der macht sich dann keine Gedanken um Prüfzeichenfälschungen. Mein Rat - Prüfzeichen allesamt ignorieren. Die Aussagekraft für Dich ist null Komma null.

Mein Rat an Dich ist, Dich auf der Webseite der Prüfer [1] mit der Bedeutung der Prüfzeichen vertraut zu machen. Dann wüsstest Du, dass für eine D65 ein Rundsignum nicht alleine verwendet worden ist, sondern immer auch ein Namensprüfzeichen daneben gesetzt wurde.

Beste Grüße!

Lars

[1] http://www.bpp.de
 
DerUnsortierte Am: 05.01.2022 20:29:07 Gelesen: 6114# 139 @  
@ Lars Boettger [#138]

Hey, danke auch für deine Antwort. Ja richtig, soweit hatte ich auch schon gelesen. Wiederum hieß es glaube ich in dem Forum hier, dass die Prüfbereiche einst aufgeteilt waren. Echtheitsprüfung und Farbprüfung. Wenn ich es richtig verstanden habe, hätte man sich nur für eine Echtheitsprüfung entschieden, wäre der Blick des Prüfers nur auf die Marke gefallen und nicht auf den Stempel. Entsprechend könnte man nachvollziehen, dass erst die ungestempelten Marken geprüft wurden und dann später der Stempel gesetzt wurde.

Äußerst spannendes Thema!
 
bovi11 Am: 05.01.2022 20:35:55 Gelesen: 6112# 140 @  
@ DerUnsortierte [#139]

Die ungestempelte Dienstmarke Nr. 65 hätte zu keiner Zeit ein Prüfzeichen erhalten.

Die Marke ist nur echt gestempelt von Interesse.

Vorliegend springt einen der Stempel regelrecht an; die Buchstaben sind so schief und untypisch, dass man das Falsche schon hört, wenn man die Marke ans Ohr hält.
 
achim11-76 Am: 06.01.2022 08:35:34 Gelesen: 6048# 141 @  
Hallo zusammen,

ich kann den Falschstempel auch auf SBZ Marken bestätigen
 
DerUnsortierte Am: 07.01.2022 08:18:44 Gelesen: 5897# 142 @  
Erstmal danke für eure Antworten, ihr habt mir geholfen!
 
JoshSGD Am: 07.01.2022 08:42:03 Gelesen: 5886# 143 @  
@ DerUnsortierte [#135]

Es gab auch zu Inflationszeiten keine Zweikreisstempel, die Datumsbrücke war immer durchgehend. Dazu alle anderen genannten Fakten. Wie man eine Marke derart schlecht fälschen kann, ist mir ein Rätsel.

Viele Grüße
 
filunski Am: 07.01.2022 13:25:48 Gelesen: 5845# 144 @  
@ JoshSGD [#143]

"Es gab auch zu Inflationszeiten keine Zweikreisstempel, die Datumsbrücke war immer durchgehend."

Hallo Josh und alle am Thema Interessierte,

bitte nicht übelnehmen, ist nicht persönlich gemeint, ;-) aber zu Falschstempeln muss man bestimmte Aussagen korrigieren und kann manches nicht oft genug wiederholen. Soll jetzt auch keine "Stempel-Besserwisserei" sein. ;-)

Die Aussage muss ich ein wenig korrigieren.

Zuerst "Es gab auch zu Inflationszeiten keine Zweikreisstempel", das stimmt schon mal gar nicht, es gab sogar Unmengen von Zweikreisstempeln, alleine in Bayern hatte jedes Postamt Hand-Tagesstempel mit der Stempelform "Zweikreisstempel".

Ich weiß, die hattest du nicht gemeint, aber da sieht man, dass nicht umsonst eine korrekte Bezeichnung der Stempelform hilfreich um nicht zu sagen wichtig ist, um Missverständnissen vorzubeugen und Falschinformationen zu vermeiden.

Du meintest nicht Zweikreisstempel, sondern Zweikreisstegstempel, wie auch der Falschstempel [#135].

Es gibt so eine Faustregel zu "Infla-Stempeln" bezüglich der Echtheit, die besagt "Zweikreisstegstempel auf Infla Marken sind immer falsch".

Das ist (fast) immer richtig. Leider nur fast, die Regel greift so allgemein dahin gesagt, nicht für alle Fälle. Warum?

Es kommt auch auf den Stempel an, man sehe sich mal das folgende Beispiel an:



Zweifelsohne ein Zweikreisstegstempel, BAD WILDUNGEN vom 8.9.1923, also noch zur Inflationszeit. Ähnliche Stempel gab es noch einige mehr. Es ist aber ein Sonder- oder Gelegenheitsstempel und die waren mit der "Regel" nicht gemeint.

Aber es gab nicht nur die, sondern es gab auch Tagesstempel mit dieser Stempelform.



Hier nur zwei Beispiele für zwar schon ältere, aber durchaus noch länger verwendbarer Tagesstempel aus Württemberg. Eine Verwendung auf Infla-Marken dürfte zwar selten sein, kann aber nicht ausgeschlossen werden.

Die etwas salopp daher kommende Regel meinte mit Zweikreisstegstempel den ersten deutschen Normstempel:



Diese Zweikreisstegstempel, deutscher Normstempel, Durchmesser 28,5 mm, gab es erst ab 1931 und die sind auf Infla-Marken ganz sicher IMMER FALSCH. So wie die stümperhafte Fälschung in [#135].

Jetzt alles klar? ;-)

Viele Grüße,
Peter
 

Das Thema hat 144 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5   6  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.