Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Flugpost: Erste Wasserfluglinie in Europa vor 65 Jahren
Martinus Am: 31.10.2010 19:36:11 Gelesen: 7074# 1 @  
Habe heute auf dem GT in Do-Huckarde den gezeigten Beleg gefunden. Dieser wirft für mich doch einige Fragen auf.





Die Karte würde ich der DDR zu tun, der Gebühr bezahlt Stempel kommt aus Hamburg, die Marke aus Berlin, dazu die Anschrift mit dem Hinweis nach DDR - 8030 Dresden, was auf der Rückseite auch noch bestätigt wird!

Diese Kuriosität wollte ich Euch doch nicht vorenthalten!

mit Sammlergruß Martinus
 
stephan.juergens Am: 01.11.2010 21:21:14 Gelesen: 7044# 2 @  
Der Ankunftstempel in Dresden ist vom 10.8.1990.

Zu dem Zeitpunkt gab es die DDR noch. Damit war es erst am 3. Oktober 1990 vorbei.

Also mußten sich die Luftpostsammler aus Dresden, wenn sie einen Brief in Hamburg aufgeben wollten, dort gültige Briefmarken besorgen. Ich habe damals für die wenigen Sonderstempel, die ich mir besorgt habe, auch eher Berlin-Marken den Bundmarken geklebt. Warum gibt es heute wohl so viele Berlin-Marken,
die nicht in Berlin gestempelt wurden. Dass war damals m.E. bei Briefmarkensammlern durchaus üblich.

Dass aus solchen "Belegen" die philatelistische Beeinflussung an jeder Stelle raustropft, haben wir erst später gelernt. :-)

Kurz, m.E. keine Kuriosität, sondern ganz normale philatelistische Mache.

Gruß Stephan
 
Martinus Am: 01.11.2010 22:43:05 Gelesen: 7036# 3 @  
Naja, die Kuriosität liegt wohl auch eher darin, dass der Beleg in der DDR gemacht worden ist, dann mit einer Berlin Marke frankiert wurde, in Hamburg auf die Reise geschickt wurde um schließlich wieder mit Ankunftstempel in der DDR zu landen! Also ein Deutsch-Deutsch-Deutsch `es Machwerk!

lg Martinus
 
Kalmimaxiss Am: 02.11.2010 14:51:31 Gelesen: 7015# 4 @  
Mal eine grundsätzliche Frage an die Bedarfs-Puristen:

Wie soll einem Ereignis gedacht werden? Müßte nicht jeder Sonderstempel als Mache verschrien werden?
 
stephan.juergens Am: 02.11.2010 22:24:14 Gelesen: 6997# 5 @  
@ Kalmimaxiss [#4]

Ich habe mir von Sindelfingen auch von jedem der fünf Stempel je eine Ganzsache nach Hause geschickt.

Natürlich ist das "Mache". Sie sind echt gelaufen, aber mit diesen Dingern kann man keinen "postalischen" Alltag dokumentieren. Aber als Erinnerungsstück für die persönliche Erinnerung taugen die gerade noch.

Was mich dann mehr stört, sind die Sammler, die mit ganzen Bögen, Dutzenden von Helgoland-Blöcken oder ähnlichen "Besonderheiten" an den Schaltern des Stempelservice stehen, und sich diese "sonder"-stempeln lassen. Das ist für mich Geldvernichtung pur. Aber ich habe mir sagen lassen, dass das Sammeln von "postfrisch gestempelt", d.h. von gestempelten Marken mit vollem Originalgummi voll im Trend läge. Aber ich muß ja nicht jeden Trend gutheißen oder mitmachen.

Zum Beleg von Martinus:

Könnte mir durchaus thematische Sammlungen vorstellen, wo der gut reinpassen würde.

Gruß Stephan
 
Martinus Am: 03.11.2010 17:58:00 Gelesen: 6974# 6 @  
Es geht mir ja nicht um Mache oder postalisch echt gelaufen, vielmehr darum, dass im vereinten Deutschland solch ein Beleg ja schon zur Vergangenheit der Bundespost gehört. Da waren ja noch 3 Länder, wenn man Berlin einbezieht, auf einem Beleg. Finde das ist das Kuriose.

Danke für Eure Kommentare.

lg Martinus
 
petzlaff Am: 03.11.2010 18:49:01 Gelesen: 6969# 7 @  
@ Martinus [#6]

"kurios" ist ok - aber Philatelie ist m.E. als etwas Ernsthafteres und nicht als Kuriosität zu betrachten.

Trotzdem gefällt mit der bezogene "Beleg" rein optisch recht gut.

Nicht böse sein - jeder soll das sammeln, was ihm Spaß macht.

LG, Stefan
 
Martinus Am: 03.11.2010 21:14:38 Gelesen: 6952# 8 @  
Genau, deshalb sammle ich ja auch Luther, Kartoffeln und die Nachverwendeten Maschinen Serienstempel aus dem Dritten Reich!

gruß Martinus
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.