Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsche Abstimmungsgebiete Schleswig: Wertschätzung
Martinus Am: 01.11.2010 00:11:45 Gelesen: 12733# 1 @  
Habe heute auf dem Großtauschtag die unten angeführten Belege gekauft.

Sind das Privat- oder Lokalausgaben?

gruß martinus




 
Lars Boettger Am: 01.11.2010 00:13:23 Gelesen: 12730# 2 @  
@ Martinus [#1]

Schau mal im Michel Katalog unter "Abstimmungsgebiet Schleswig". Also zweimal "Nein".

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
Martinus Am: 01.11.2010 08:55:00 Gelesen: 12709# 3 @  
Die Briefe Bewertungen beziehen sich doch meist nur auf portogerechte Frankaturen!

Meine Frage, was ist denn dann so ein Satzbrief wert, falls sich doch jemand findet, der sich dafür interessiert. Möchte ihn ja nicht unter Wert weiter tauschen!

mit Sammlergruß Martinus
 
Lars Boettger Am: 01.11.2010 09:03:27 Gelesen: 12708# 4 @  
@ Martinus [#3]

Als Ansatzpunkt würde ich den Michelpreis für gestempelte Stücke ansetzen. Ich gehe davon aus, dass der Stempel "Flensburg" keine Seltenheit auf den Marken ist.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
Martinus Am: 01.11.2010 09:57:42 Gelesen: 12701# 5 @  
Ich zitiere hier mal den Michel Spezial:

Bewertungs- und Qualitätshinweise Die Katalogpreise gelten für normal zentrierte, farbfrische Marken, bei gestempelten Stücken sind leicht verschmierte Stempel üblich. Saubere, klare und voll lesbare Stempel mind. 200 % Aufschlag (außer Flensburg 10.2.20 und 14.3.20 - also hier bei mir gezeigt!), mindestens 2,- Euro.

Was heißt das nun für diese Briefe? Zumindest sind sie doch als Satzbriefe per Einschreiben gelaufen. Sauber gestempelt sind sie auch und die Marken sind in einem guten Zustand? Rechtfertigt das einen Aufschlag?

Wäre schön, wenn ich hierzu Eure Meinungen lesen würde.

mit Sammlergruß Martinus
 
Martinus Am: 01.11.2010 10:06:36 Gelesen: 12699# 6 @  
Dann geht da doch noch was! Die Plattenfehler habe ich mir mal angeschaut. Bei der 10 Mark Marke bin ich fündig geworden.

Lt. Michel Spezial steht da bei Schleswig Mi.Nr. 14 II folgender Text:

Auswuchs am rechten unteren Bein des linken Löwen (Feld 30). Habe es vergrößert und markiert, so das man es besser sehen kann!



mit Sammlergruß Martinus
 
Lars Boettger Am: 01.11.2010 11:57:11 Gelesen: 12688# 7 @  
@ Martinus [#6]

Bei der Bewertung spielt die Nachfrage eine Rolle: Ein Markensammler sieht nur die Einzelwerte, ein Postgeschichtler den überfrankierten Satzbrief - wobei für einen Postgeschichtler die Plattenfehler sekundär sind. Anders gesagt, die Einschreibebriefe sind nicht nachhaltig werterhöhend.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
TreSkilling1 Am: 02.11.2011 15:39:53 Gelesen: 11849# 8 @  
Tag zusammen, ich lese gespannt mit, ein interressantes Thema. Möchte euch meine Belege aus "echtem" Bedarf zeigen. Lg


 
TreSkilling1 Am: 02.11.2011 15:41:50 Gelesen: 11848# 9 @  
Noch zwei Belege:


 
Manne Am: 05.10.2013 19:06:28 Gelesen: 10655# 10 @  
Hallo zusammen,

hier ein Wertbrief von Niebüll vom 14.3.20 Kann den jemand einschätzen?

Gruß
Manne


 
juni-1848 Am: 05.10.2013 19:45:51 Gelesen: 10630# 11 @  
@ Manne [#10]

Tja Manne,

in dieses "Deutsche Reich"-Thema passt der Beleg nicht wirklich. Versuch's mal im Thema "Abstimmungsgebiet Schleswig: Wertschätzung".

Meine Einschätzung: Ein für Sammlerzwecke hergestellter Brief mit der vollständigen ersten Ausgabe. Selbst wenn er exakt portogercht frankiert wäre, würde ich als "Bedarfspost"-Sammler die Nase rümpfen und ihn links liegen lassen. Derlei bunte und Satzbelege fanden früher reißenden Absatz bei US-amerikanischen Sammlern - ob das heute immer noch so ist?

Wünsche viel Erfolg bei der Wertschätzung, Werner

[Beiträge 10 und 11 redaktionell ins passende Thema verschoben]
 
Manne Am: 06.10.2013 18:13:48 Gelesen: 10125# 12 @  
@ juni-1848 [#11]

Hallo juni-1848,

danke für Deine Einschätzung, der Brief war ein Geschenk und ich finde zum wegwerfen zu schade.

Gruß
Manne
 
LK Am: 06.10.2013 18:32:42 Gelesen: 10109# 13 @  
@ Manne [#12]

Hallo Manne,

1. Satzbrief

2. überfrankiert, Porto Brief bis 250 Gramm 30 Pf, Einschreiben 30 Pf (hier fraglich, R-Zettel fehlt), 13,25 Mk Versicherungsgebühr für 53.000 Mk (fraglich ob dieser Brief tatsächlich ein Wertbrief ist)

3. Derartige Satzbriefe bringen allerdings trotzdem um die 10 Euro bei ebay oder auf anderen Plattformen.

Gruß

Lk
 
Kontrollratjunkie Am: 06.10.2013 23:36:54 Gelesen: 10077# 14 @  
@ LK [#13]

3. Derartige Satzbriefe bringen allerdings trotzdem um die 10 Euro bei ebay oder auf anderen Plattformen.

Das würde ich bei der stockigen Erhaltung dieses Beleges nicht erwarten.

Gruß
KJ
 
Manne Am: 07.10.2013 10:17:16 Gelesen: 10049# 15 @  
Hallo LK,

Danke für Deine Einschätzung.

@ Kontrollratjunkie [#14]

Hallo Kontrollratjunkie,

der Brief hat keine Stockflecken! Das braune Kuvert wird etwas verfälscht wiedergegeben. Hier noch die Rückseite, leider sind die Siegel abgefallen.

Gruß
Manne

@ LK [#13]
 
Pete Am: 07.10.2013 10:33:16 Gelesen: 10042# 16 @  
@ Manne [#10]

Hier ein Wertbrief von Niebüll vom 14.3.20 Kann den jemand einschätzen?

Hier hat sich jemand ein Souvenir mit den Mi-Nrn. 1-14 gebastelt, auch wenn der Brief als Sendung ohne Zusatzleistungen gelaufen sein mag; die Angabe "Wertbrief" ist überflüssig. Bei dem Stempeldatum 14.03.1920 handelt es sich um den Abstimmungstag in der 2. Zone, welche sich beim Verbleib innerhalb des Deutschen Reiches entschied. Weitere Informationen sind im Michel-Spezial zu finden.

Gruß
Pete
 
Manne Am: 07.10.2013 11:26:56 Gelesen: 10024# 17 @  
@ Pete [#16]

Hallo Pete,

vielen Dank.

Gruß
Manne
 
Kontrollratjunkie Am: 08.10.2013 00:39:04 Gelesen: 9983# 18 @  
@ Manne [#15]

Umso besser, wenn der Beleg nicht befallen ist. Da kann man einmal wieder sehen, wie wenig Scans zur Farbbeurteilung taugen.

Gruß
KJ
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.