Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Postautomation: Maschinelle Abstempelung von Postscheck Formularen
Martinus Am: 02.12.2010 13:42:41 Gelesen: 9859# 1 @  
Werte Sammlerfreunde,

da hab ich doch mal wieder eine Frage und hoffe, dass mir jemand dabei hilft. Hier lege ich Euch einen Beleg vor von Leipzig Messestadt und der Inhalt ist zum Glück auch erhalten, da er sich auf der Rückseite befindet. Wer kann mir helfen, bei der Bestimmung des Lastschriftzettel? Wurde dieser auch "postalisch" abgestempelt?

mit Sammlergruß Martinus




 
Jahnnusch Am: 02.12.2010 13:59:00 Gelesen: 9854# 2 @  
Das Postscheckamt hat eigene Hochdruckstempel. Immer drei nebeneinander. Der Lastschriftzettel musste nach hinten umgelegt werden. Und dann bekamen alle drei Teile einen automatischen Stempel. So eine Maschine hätte ich gerne mal gesehen.
 
Jürgen Witkowski Am: 02.12.2010 15:32:28 Gelesen: 9839# 3 @  
@ Martinus [#1]

Der Lastschriftzettel wurde mit einer von der Fa. Klüssendorf entwickelten Standard-Stempelmaschine Typ "D" abgestempelt. Wie Jahnnusch richtig schreibt, wurden dabei 3 Stempelabdrucke in einem Arbeitsgang aufgebracht. Die Stempelmaschinen sind ein Umbau der damals üblichen Briefstempelmaschinen.

Zur Anschauung ein Auszug aus einem Prospekt der Fa. Klüssendorf aus dem Jahr 1927.



Standard Stempelmaschine



Dreifachstempel auf einem Lastschriftzettel

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Stephan Sanetra Am: 04.11.2012 15:52:18 Gelesen: 8347# 4 @  
Hallo Jürgen,

zur Abgrenzung: Dann handelt es sich bei der Abbildung aber um einen Handstempel auf einem Lastschriftzettel?

Beste Grüße
Stephan


 
Jürgen Witkowski Am: 04.11.2012 16:46:37 Gelesen: 8333# 5 @  
@ Roedsand [#4]

Bei Deinem Exemplar aus dem Jahr 1922 handelt es sich eindeutig um einen Handstempel. Die Standard-Stempelmaschinen wurden erst ab Mitte der 1920er Jahre eingeführt.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Stefan Am: 09.01.2022 19:10:55 Gelesen: 1640# 6 @  
Heute in einer Krabbelkiste auf einem Tauschtag in Aachen gefunden - ein Formular für eine Zahlkarte per Postscheck von 1977 zu Zeiten der Deutschen Bundespost:



Formular für eine Überweisung zwischen zwei Postscheckkonten aus Solingen nach Berlin vom 22.01.1977

Ursprünglich hatte der in Solingen ansässige Absender beabsichtigt, einen Geldbetrag an einen Empfänger in Berlin (West) zu überweisen. Aus nicht bekannten Gründen wurde die Überweisung nicht ausgeführt und das Formular als ungültig gekennzeichnet. Die Rückseite weist keinerlei Vermerke auf. Das Formular wurde mit Sicherheit an den Absender zurückgegeben.

Ein Vorbesitzer des Formulars hatte den Absenderabschnitt (rechts) mittels Falzen wieder an den mittleren Teil befestigt um das Formular zur Gänze erhalten zu können. Der linke Teil für den Empfänger wurde nicht abgetrennt. Bei einer erfolgreichen Überweisung wäre der linke Teil an den Empfänger gegangen und das mittlere Teilstück in den Akten der Deutschen Bundespost verblieben.

Auf dem Formular sind zwei Maschinenstempel vom Postamt Solingen 17 ersichtlich (Unterscheidungsbuchstaben ma und mb). Ob es sich hier um eine Stempelung in einem Arbeitsgang oder in zwei Arbeitsgängen handelt, entzieht sich meiner Kenntnis.

In der eingangs erwähnten Krabbelkiste befanden sich weitere Briefumschläge aus Solingen, vermutlich das traurige Überbleibsel einer früheren Heimatsammlung Solingen.

Gruß
Stefan
 
Tuffi Am: 10.01.2022 12:24:30 Gelesen: 1599# 7 @  
@ Stefan [#6]

Lieber Stefan,

da hast Du ein "Träumchen" ergattert. Ein solcher Beleg sollte nie in Sammlerhände gelangen.

Gruß Walter
 
Rupert Am: 10.01.2022 13:20:00 Gelesen: 1586# 8 @  
Darf ich den Beitrag von Stefan (außerhalb des Themas) zum verwendeten Formular noch ergänzen?

Die dreiteiligen Zahlungsverkehrsvordrucke der Bundespost gab es in vier Ausführungen:

Zahlkarte (hellblau)

Ein Kunde hat bei einem Postamt einen Betrag bar zur Gutschrift auf das Postscheckkonto des Empfängers eingezahlt. Der rechte Abschnitt (für den Einzahler) heißt Einlieferungsschein.

Zahlkarte/Postüberweisung (weiß mit blauem Aufdruck)

Ein Rechnungssteller hat der Rechnung diesen Kombi-Vordruck vorausgefüllt beigelegt. Nun konnte der Kunde den Betrag entweder bar bei einem Postamt zur Gutschrift auf das Postscheckkonto des Zahlungsempfängers einzahlen oder, falls er Postscheckteilnehmer war, mit seinen Postscheckkontodaten ergänzen und an sein Postscheckamt übersenden. Dann wurde daraus eine Postüberweisung.
Der rechte Abschnitt (für den Einzahler bzw. Auftraggeber) heißt Einlieferungsschein/Lastschriftzettel.

Postüberweisung (hellbraun)

Eine Überweisung von Postscheckkonto zu Postscheckkonto. Der Lastschriftzettel (rechter Abschnitt) wurde dem Auftraggeber mit dem entsprechenden Kontoauszug zurückgeschickt.

Postanweisung (rosa Karton)

Ein Betrag wurde bei einem Postamt bar eingezahlt und dem Empfänger durch den Landzusteller oder dem Geldbriefträger bar ausgezahlt. Der rechte Abschnitt (für den Einzahler) heißt Einlieferungsschein.

Bei Stefans außergewöhnlichen Beleg handelt es sich also um eine Zahlkarte, mit der Dr.-Ing. Everts am 22.1.77 beim Postamt Solingen 17 auf das Postscheckkonto von Bodo Everts 800 DM bar einzahlen (wollte).

Rupert
 
hopfen Am: 10.01.2022 18:32:27 Gelesen: 1550# 9 @  
@ Stefan [#6]

Ob es sich hier um eine Stempelung in einem Arbeitsgang oder in zwei Arbeitsgängen handelt, entzieht sich meiner Kenntnis.

Ja, EIN Arbeitsgang - es handelt sich um eine (Zahlkarten-) Annahmemaschine, bei der der rechte Teil, abgetrennt und dem Einlieferer übergeben wurde; der mittlere und linke Teil wurde entsprechend an die 13 PSchÄ (hier z.B. Berlin (West)) zur weiteren Bearbeitung gesandt.

Die runden Tagesstempel unterscheiden sich bei diesen Annahmemaschinen von normalen Tagesstempel durch fehlende Uhrzeitangabe!

Die 4-Eck-Stempel sind die Buchungsstempel.

Diese Annahmemaschinen gab es bundesweit auf allen größeren Postämtern und im Hintergrund bei großen Paketpost-Ämtern, Ämtern mit einem umfangreichen (Land-) Zusteller-Abrechnungsverkehr, Zahlstellen.

Die UBs in den Stempelköpfen waren i.d.R. ab "ma" bis "m.", es gab aber auch einbuchstabige (z.B. c,f,z) und welche mit "a." beginnend.

Bei PhilaStempel.de sind zwischenzeitlich viele eingestellt:

"Beschreibung: Postanweisungs-/Zahlkarten-/Tischstempelmaschine: Keine Zeitangabe im Stempelkopf"

Mit phil. Gruß
Horst
 
Stefan Am: 10.01.2022 20:54:56 Gelesen: 1518# 10 @  
@ Tuffi [#7]

da hast Du ein "Träumchen" ergattert. Ein solcher Beleg sollte nie in Sammlerhände gelangen.

Danke. Ich habe allerdings auch einen guten "Lehrer" (= Tuffi) für einige Stempelbesonderheiten (was hier nicht mit teuer gleichzusetzen ist). :-)

Auf dem letzten Tauschtag in Aachen (und auch anderswo) bleibt beim Kistenkrabbeln aufgrund des oftmals angebotenen Volumens meist nicht viel Zeit, wenn man auch einiges sehen möchte. Da fällt eine Kaufentscheidung binnen weniger Sekunden.

@ Rupert [#8]

Deine Übersicht passt hier sehr gut in dieses Thema!

@ hopfen [#9]

Danke für die Klarstellung zur maschinellen Bearbeitung. Sind in der Datenbank [1] auch vollständige Abschläge (also mit zwei Stempelköpfen) vorhanden?

Gruß
Stefan

[1] http://www.philastempel.de
 
Christoph 1 Am: 10.01.2022 21:18:53 Gelesen: 1513# 11 @  
@ Stefan [#10]

Sind in der Datenbank auch vollständige Abschläge (also mit zwei Stempelköpfen) vorhanden?

Nein, nicht dass ich wüsste.

Aber es gibt einige der Buchungsstempel in der Datenbank, allerdings ohne die passenden Tagesstempel. Ich habe das mal für Dich zusammengestellt [1].

Viele Grüße
Christoph

[1] https://www.philastempel.de/stempel/suchen/ablage/1278
 
Stefan Am: 11.01.2022 18:27:14 Gelesen: 1439# 12 @  
@ Christoph 1 [#11]

Aber es gibt einige der Buchungsstempel in der Datenbank, allerdings ohne die passenden Tagesstempel. Ich habe das mal für Dich zusammengestellt [1].

Danke. Die Einlieferungsscheine und Empfängersbschnitte waren mangels gedanklicher Vorstellung der Funktions-/Arbeitsweise bisher nie so mein Thema, hatte allerdings einen größeren Schwung Belege bei Tuffi sehen können (der auch das Thema Postscheck am Wickel hat(te)). Bei einer Heimatsammlung gehören derartige Stücke natürlich einfach dazu.

Wenn die Stempel vom Beleg aus Beitrag [#6] in die Stempeldatenbank aufgenommen werden sollten, greift bitte zu. Bei Bedarf kann ich gern einen besseren Scan bzw. auch Maßangaben liefern (per Email).

Gruß
Stefan
 
wheilmann Am: 07.06.2022 17:48:51 Gelesen: 515# 13 @  
Hallo zusammen,

wer kennt die Bedeutung der römischen Ziffern (hier drei) in dem nachstehenden Stempel?



Gruß Wolfgang
 
Uwe Seif Am: 07.06.2022 18:31:03 Gelesen: 508# 14 @  
@ wheilmann [#13]

Hallo Wolfgang,

die römischen Zahlen ersetzten die Uhrzeitangabe: I = Vormittag; II = Mittag; III = Nachmittag

Es gibt auch gewöhnliche Tagesstempel, die statt der Uhrzeit die römischen Zahlen aufweisen.

Rote Stempel wurden übrigens auf Auslandsüberweisungen angebracht.

Gruß Uwe Seif
 
wheilmann Am: 07.06.2022 19:32:05 Gelesen: 495# 15 @  
@ Uwe Seif [#14]

Hallo Uwe,

Deine Informationen sind super!

Ich bedanke mich ganz herzlich.

Gruß Wolfgang
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

188929 170 28.07.22 21:14volkimal
1214022 1134 22.07.22 19:44hajo22
211633 202 18.07.22 14:36Journalist
285737 255 03.01.22 08:09bernhard


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.