Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bleisulfidschäden: Die Folienproblematik in der Philatelie
Das Thema hat 165 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6   7  oder alle Beiträge zeigen
 
Peter Feuser Am: 21.10.2018 08:11:56 Gelesen: 32131# 141 @  
Siehe auch die Beschreibung der artverwandten Farbe chromgelb bei einem Farbenproduzenten.

http://kremerfarben.de/x-chromgelb.htm
 
Peter Feuser Am: 21.10.2018 08:18:49 Gelesen: 32124# 142 @  
Hier noch die Beschreibung des nicht zu Bleisulfidschäden neigenden Cadmiumgelbs, das vermutlich bereits ab ca. 1870 bei der Markenherstellung verwendet wurde, vgl. die farbbeständigen orangefarbigen Deutsches Reich Nr. 15, 18 und 24 usw.

http://kremerfarben.de/21010.htm
 
Markus Pichl Am: 21.10.2018 08:27:14 Gelesen: 32118# 143 @  
@ Peter Feuser [#140]

Die Verwendung von Chromrot hatte ich auch schon bei meinen Betrachtungen zu Sachsen MiNr. 15, zumindestens für einen Teil der Auflagen, in meinen dortigen Beiträgen in Erwägung gezogen.

Die in den Akten niedergelegte Angabe "Chromgelb/Rot" erachte ich nicht als eindeutig und an sulfidierten Exemplaren ist nicht wirklich eindeutig zu erkennen, welcher Farbton ursprünglich einmal vorhanden war. Durchaus kommen auch sulfidierte Marken mit späteren Daten vor, die wahrscheinlich nicht mit Mennige gedruckt wurden. Das aber nur nebenbei erwähnt.
 
Peter Feuser Am: 21.10.2018 08:46:00 Gelesen: 32107# 144 @  
@ Markus

Wie Analysen von Instituten, die im Auftrag der Albenhersteller X und Y Parteiengutachten erstellt haben, bestätigen, neigt auch die normale Sachsen 1/2 Ngr. orange (Mi. 15c) zu Bleisulfidschäden. "Ursache" dürfte bei allen Nr. 15 die Verwendung von Chromgelb bei der Markenherstellung sein.
 
Markus Pichl Am: 21.10.2018 09:03:16 Gelesen: 32090# 145 @  
@ Peter Feuser [#144]

Wie groß die Farbenvielfalt bei Sachsen MiNr. 15 ist, habe ich aufgezeigt. Zu der Marke gibt es 17 Bestellungen, welche sogar noch in Teilen ausgeliefert wurden.

Nach Aktenlage wurde bis einschließlich der Bestellung vom 23.11.1865 mit Mennige gedruckt und ab der Bestellung vom 15.03.1866 nicht mehr. "c" ist ein riesiger Sammeltopf, in den Marken aus enorm vielen Auflagen schwimmen. Die dunklen Farbtöne aus "c", welche deutlich roter sind, haben Verwendungsdaten aus 1866 und kommen in ungebraucht nur selten vor. Bei diesen dunkleren ziehe ich Chromrot in Betracht. Den helleren, deutlich gelblicheren Tönen aus "c", welche es noch Bogenweise gibt und vermutlich für die Gutachten verwendet wurden, denke ich Chromgelb an.

Faktum, auch hier wird man nicht ohne weitere Farbstoffanalysen weiterkommen und bis dahin sind es halt nur Annahmen aus Beobachtungen.

Beste Grüße
Markus

[Beiträge [#139] bis [#145] redaktionell verschoben aus dem Thema "Alliierte Besetzung Gemeinschaftsausgaben: Michel streicht 919 F aus Katalog"]
 
Euren37 Am: 07.05.2020 01:52:53 Gelesen: 9756# 146 @  
Zwei verschiedene Farben für DR Dienstmarke 95 ?

Vielleicht kann mir jemand helfen und diesen Beitrag in das richtige Forum stecken. Kenne mich noch nicht richtig aus.

Nun zum Thema: Ich habe bei meinen Dienstmarken die Mi No.95 in zwei verschiedenen Farben. Einmal dunkelrotorange wie im Michel beschrieben. Die zweite kann ich bestens als hellbraun beschreiben. Ich habe die nötigen Bilder beigelegt. Meine Frage natürlich ist: habe ich die hellbraune irgendwo verpasst? Hat sie eine andere Nummer?

Ich bin dankbar für Eure Hilfe.







Es sind also wirklich zwei verschieden Farben.

Vielen Dank
 
Martin de Matin Am: 07.05.2020 06:56:11 Gelesen: 9732# 147 @  
@ Euren37 [#146]

Die "braune"- Marke sieht nach Verfärbung wegen Umwandlung in Bleisulfid aus. Einfach hier im Forum nach Bleisulfid suchen.

Gruss
Martin

[Beiträge [#147] und [#147] redaktionell in das von Martin genannte Thema verschoben]
 
AndreasCairo Am: 09.05.2020 16:11:12 Gelesen: 9516# 148 @  
Ich habe folgende Frage:

Zu meinem Schrecken muss ich feststellen, dass ich meine Altdeutschland-Sammlung in Optima C1 Hüllen, welche generell als Hard PVC sind, aufgebaut habe. Da ich diese einfach toll finde, zerstört es mein Herz zu denken, alles aufzugeben und umzustellen. Dennoch sehe ich natürlich die Gefahr vor allem für gewisse gefährdete Marken auf Belegen, vielleicht nehme ich vor allem diese heraus und ersetze durch eine Farbkopie. ;)

Meine Frage: Die Optima Hülle besteht aus einer weichen flexiblen Vorderseite welche auf einer harten Trägerseite aufgeschweisst ist. Wäre die Vorderseite auch Hard PVC oder nur die Trägerseite (wie bei z.B. schwarzen Vario Seiten).
Ich habe immer ein Blatt zwischen Beleg und hintere Trägerseite.

Weiss jemand Bescheid und hat Erfahrung, oder soll ich direkt beim Hersteller nachfragen?

Viele Grüsse
Andreas
 
lueckel2010 Am: 09.05.2020 17:02:06 Gelesen: 9491# 149 @  
@ Euren37 [#146]

Guten Tag, Karlpeter,

zwar bin ich kein Papier-/ Farbenfachmann und auch kein Chemiker, dennoch denke ich, dass die unter [#147] geäußerte Festsellung zutreffend ist. Insbesondere orangefarbene (in allen Schattierungen) Marken scheinen von diesr Problematik betroffen zu sein.

Nachfolgend zwei xx Marken aus meiner USA-Sammlung, die mehrere Jahrzehnte unter HAWID und seit etwa 5 Jahren in einem Einsteckalbum mir Pergaminstreifen aufbewahrt wurden:



Während die Braunverfärbung bei der linken (Mi.-Nr. 268 W2 C) sich noch in einem "Anfangsstadium" befindet, ist die rechte (Mi.-Nr. 268 F) Marke schon überwiegend braun verfärbt.

Als ich die Marken vor zig Jahren erworben habe, waren sie beide noch (matt)rotorngae (Farbangabe nach Michel). Wäre es anders gewesen, hätte ich sie nie gekauft.

Schönes Wochenende, Gerd Lückert
 
bovi11 Am: 09.05.2020 17:30:32 Gelesen: 9469# 150 @  
@ lueckel2010 [#149]

Hawid-Taschen gelten aber nach meiner Kenntnis sei jeher als unproblematisch und Pergaminstreifen sowieso.
 
22028 Am: 09.05.2020 18:18:50 Gelesen: 9441# 151 @  
@ AndreasCairo [#148]

Andreas, nachfragen beim Hersteller kannst Du Dir sparen, da kommt nur bla bla, nicht alles was schön ist ist auch gut, meine Kartonalben von Archiv-Box sind auch nicht so schön wie die von Lindner/Safe/Leuchtturm, dafür gut (und günstig).
 
AndreasCairo Am: 09.05.2020 18:26:10 Gelesen: 9436# 152 @  
@ 22028 [#151]

Ich hatte meine Sammlung bis vor kurzem in Kartons mit selbstgemachten Karteihüllen aus Papier - gerade aus diesem Grund. Nur ich konnte mich nicht richtig an der Sammlung erfreuen. Daher die Umstellung - habe zu spät geschaut, welches Material gut ist. Ich hatte mir als Kind ein Leuchtturm E-Album gekauft und die Briefmarken darin für mindestens 20 Jahre vergessen. Als ich sie wieder herausgeholt hatte, waren sie wie immer ohne jedes Anzeichen der Verfärbung. Von daher dachte ich dieser Hersteller wäre gut.

Nun, ich werde die betreffenden Belege in geprüften PP Folien von Archiv-Box aufbewahren, die ich auf das gleiche Format der anderen zuschneide. Damit dürfte ich das Problem gelöst haben.

@ bovi11 [#150]

Vielleicht wurden die Albumblätter mit den Hawidtaschen wiederum in eine "schlechte" Plastikhülle verpackt.
 
lueckel2010 Am: 09.05.2020 21:07:05 Gelesen: 9361# 153 @  
@ bovi11 [#150]

Guten Abend, "bovi11",

bis zur Entdeckung des Malheurs war dies auch mein Kenntnisstand. Die Realität sieht aber, wie unschwer nachzuvollziehen ist (Scans, [#149]), anders aus.

Ich muss mich mal intensiv mit dem Büchlein von Peter Feuser befassen. Vielleicht ergeben sich aus der Lektüre ja neue Erkenntnisse.

Schönes Wochenende. Moin aus Ostfriesland, "lueckel2010"
 
lueckel2010 Am: 10.05.2020 11:55:22 Gelesen: 9198# 154 @  
@ AndreasCairo [#152]

Guten Morgen,

für die Präsentation meiner mittlerweile fast zehnbändigen USA-Sammlung (durchweg selbst auf Leuchtturm-Blankoblättern "Primus" gestaltet) wurden sowohl für ** als auch für o Marken/ Blocks und (wo möglich) auch für vorhandene Belege ausschließlich HAWID-Folien benutzt. Zwischenblätter (egal aus welchem Material) zwischen den einzelnen Albumseiten habe ich nie "eingebaut".

Dies nur zur Information.

Wünsche einen schönen (Rest-) Sonntag. Moin aus ostfriesland, Gerd Lückert
 
Peter Feuser Am: 10.05.2020 13:30:31 Gelesen: 9127# 155 @  
@ lueckel2010

Es ist technisch ausgeschlossen, dass diese Bleisulfidverfärbungen bei den USA-Marken alleine durch die Aufbewahrung unter Hawid-Klemmtaschen entstanden sind.

Polystyrol ist erwiesenermaßen völlig ungefährlich und geht keinerlei Wechselwirkung mit darin untergebrachten Marken ein. Hawid-Klemmtaschen schützen aber die Marken auch nicht, wenn sie unter Hart-PVC-Folien aufbewahrt werden.

Deine Marken werden sich irgendwann unter Hart-PVC-Folien befunden haben, oder es handelt sich um Vorschäden.
 
lueckel2010 Am: 10.05.2020 17:57:38 Gelesen: 9029# 156 @  
@ Peter Feuser [#155]

Es mag ja sein, dass diese Verfärbungen bei Unterbringung in HAWID aus den von Dir genannten Gründen ausgeschlossen werden können. Fakt ist aber auch, dass beide Marken, als ich sie etwa 1970 aus den USA erworben habe, noch nicht verfärbt waren!

Wo sie "vor meiner Zeit" untergebracht waren, kann ich natürlich heute nicht mehr sagen.

Schönen Abend, Gerd Lückert
 
Schwämmchen² Am: 11.05.2020 00:04:39 Gelesen: 8875# 157 @  
@ lueckel2010 [#156]

Verfärbungen in Hawid Taschen sind ausgeschlossen.

So eine Aussage stelle ich mir von einem betroffenen Anbieter dieser unsäglichen Hart-PVC Seiten vor, um Verwirrung zu stiften.

Wenn ich immer wieder höre: "Meine Marken sind unter Hart-PVC Seiten überhaupt nicht verfärbt", legt die doch mal unter eine UV-Lampe neben einer Marke, die korrekt philatelistisch gelagert wurde. Nicht alle Schäden springen sofort ins Auge!
 
bovi11 Am: 11.05.2020 08:23:17 Gelesen: 8789# 158 @  
@ Schwämmchen² [#157]

So sehe ich das auch.

Meine ältesten als Vierzehnjähriger neu gekauften "Secura-Falzlos" Alben sind mittlerweile über 50 Jahre alt und einige billigere kritische Marken waren quasi von Anfang an unter Hawid. Zudem haben die Alben im Laufe der Zeit mehrfach einige Jahre geschlummert, ohne durchgeblättert zu werden.

Ich erinnere mich noch, als ich damals u.a. einige Preußen ND sorgfältig in Hawid-Taschen gesteckt habe, weil ich dachte, es handele sich um die Michel-Nr. 1. Alle Marken sind bis heute ohne jede Veränderung.

Die Beschreibung von lueckel2010 in [#156] ist im Übrigen die erste derartige Darstellung, die ich gesehen haben. Mir sind Veränderungen von Marken oder Belegen, die unter Hawid aufbewahrt wurden, bislang nicht zu Ohren gekommen.
 
Werner P. Am: 11.05.2020 10:32:35 Gelesen: 8738# 159 @  
Ich weiß, dass zwar vom Schaden her das vergleichsweise unerheblich ist. Trotzdem: auch bei modernen Marken z.B. mit SAD wird eben dieser beschädigt. Bei mir kann man das auch gut an Einsteckalben sehen, wo man teilweise richtig die Streifen sieht bis zu der Höhe, wo die Marken eingesteckt waren. Und es gibt auch seltenere moderne Marken, wo es traurig ist, wenn die Sammlung nach nur wenigen Jahren eigentlich kaputt ist.
 
bovi11 Am: 11.05.2020 10:36:45 Gelesen: 8734# 160 @  
@ Werner P. [#159]

Nur zur Klarstellung:

Einsteckalben mit schwarzen Seiten und Klarsichtstreifen haben aber nichts mit Hawid zu tun.
 
Werner P. Am: 12.05.2020 09:12:46 Gelesen: 8520# 161 @  
Nein, aber ich habe ja auch nichts von Hawid geschrieben. Aber mit den Plastikweichmachern hat das wohl schon zu tun - also Thema Folienproblematik.
 
bovi11 Am: 12.05.2020 09:32:59 Gelesen: 8505# 162 @  
@ Werner P. [#161]

Unter die schädigenden Produkte fallen Einsteckalben mit Klarsichtstreifen sicher. Dein Hinweis aus [#159] ist als Folgebeitrag ohne konkrete Adressierung in das zuvor angefangene "Hawid-Thema" geraten.

Deshalb mein Hinweis, daß Einsteckalben mit schwarzen Seiten und Klarsichtstreifen nichts mit Hawid zu tun haben (und durchaus Schäden verursachen können).
 
Markenhamster Am: 12.05.2020 11:41:29 Gelesen: 8474# 163 @  
@ 22028 [#151]

Ich habe letzte Woche mal eine Frage an Leuchtturm gesendet. Ich warte immer noch, ob ich eine Antwort bekomme.
 
Francysk Skaryna Am: 20.06.2020 10:51:27 Gelesen: 6676# 164 @  
@ Markenhamster [#163]

Moin,

Ich habe letzte Woche mal eine Frage an Leuchtturm gesendet. Ich warte immer noch, ob ich eine Antwort bekomme.

Auf der Leuchtturm - Site [1] findest Du unter dem Reiter Service und Beratung unter dem Punkt Produktinformation zu den LEUCHTTURM Kunststofffolien eine PDF-Datei zum Download [2], die in einer tabellarische Aufstellung die Haupteinsatzgebiete und das Material der bei der Herstellung verwendeten Folien auflistet. Wenigstens etwas!

Es wäre dennoch sehr nett von Dir, wenn Du uns am Inhalt an der Antwort von Leuchtturm teilhaben lassen könntest - so denn die Antwort kommt.

Gruss

[1] https://www.leuchtturm.de/
[2] https://www.leuchtturm1917.de/index.php/downloads/dl/file/id/77/kunststoffhuellen_produktinformation.pdf
 
olli0816 Am: 03.08.2020 15:48:51 Gelesen: 4544# 165 @  
Hallo zusammen,

das Video ist weitläufiger als die Folienproblematik, aber an einer Stelle geht er unterschwellig auf das Thema ein [1].

In dem Video geht es um die Aufbewahrungsmöglichkeiten von Briefmarken (nebenbei zeigt er viele schöne Marken, alleine deswegen ist es sehenswert) und im ersten Teil, was ihnen schaden kann.

Das Video ist auf Englisch (er spricht sehr verständlich, mit durchschnittlichen Englischkenntnissen dürfte man gut zurecht kommen).

Daneben hat er noch weitere Videos veröffentlicht. Die Qualität ist gut und er bringt so ziemlich jede Möglichkeit, wie man seine Marken unterbringen kann.

Grüße Oliver

[1] https://www.youtube.com/watch?v=ZXKqOlStP1o
 

Das Thema hat 165 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6   7  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.