Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Altdeutschland Hannover: Briefe Fälschungen
eisenhuf Am: 16.08.2010 02:09:11 Gelesen: 7696# 1 @  
Hallo Altdeuschland-Kenner: Ist noch jemand an der Leine?

Der abgebildete Brief wird mir angeboten.



Und da habe ich mal wieder einige Fragen:

- Stimmt der Betrag des Portos? (Im Michel finde ich keine Auslandstarife für Hannover).

- Die Stempel der Markenentwertung sehen komisch aus (es fehlt der Oberkreis, wo eigentlich die Ortsangabe -WADERN- stehen müsste). Habe in Hannover noch nie solche "Steigbügel" ähnliche Stempel gesehen (oder ist der Oberteil zu schwach abgedrückt?).

- Kann es sich bei dem roten amerikanischen Stempel um eine nicht ausreichende Frankatur handeln?

- Und im Allgemeinen: SIEHT DAS GANZE NICHT EIN BISSCHEN NACH "MACHE" AUS?

BIN EUCH DANKBAR.

Gruss aus Argentinien
Hans-Dieter
 
Magdeburger Am: 16.08.2010 06:21:23 Gelesen: 7685# 2 @  
@ eisenhuf [#1]

Guten Morgen,

viel kann ich hierzu nicht beitragen, jedenfalls gehören die "Marken", falls auch echt, nicht zum Brief. Der dazu verwendete Stempel ist hier auch nicht zeitgerecht.

Schwach erkenne ich einen roten Stempel, der sich unter dem Markenpaar befindet und nicht darauf.

Leider kann ich das Datum der beiden Stempel nicht genau erkennen, sollte aber aus dem Beginn des 20. Jahrhunderts sein.

Schade, das Belege so verschandelt wurden.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bayern klassisch Am: 16.08.2010 08:57:49 Gelesen: 7674# 3 @  
Hallo eisenhut,

es war einst ein bar frankierter USA - Brief über Frankreich, der ursprünglich wohl 12 gute Groschen gekostet hatte, und nicht 1,5 gute Groschen. Die Marken, so sie echt sind, waren nicht auf dem Brief, weil jener von 1854 datiert und die Nr. 17 von Hannover erst 1860 an die Schalter kam.

Wert des Stücks: NULL. Also: Bitte nicht kaufen.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
eisenhuf Am: 18.08.2010 03:52:08 Gelesen: 7640# 4 @  
@ Magdeburger [#2]
@ bayern klassisch [#3]

Bin euch Beiden wirklich dankbar!

Ohne viel davon zu verstehen, hat mir der Beleg einfach auch nicht gefallen.

Wie kann man nur etwas (früher) Schönes so verschandeln!

Herzliche Grüsse von
Hans-Dieter
 
Lars Boettger Am: 06.02.2011 00:20:24 Gelesen: 6666# 5 @  
@ eisenhuf [#1]

Der Brief stammt aus der Zeit nach Juli 1845 und vor der Zeit der "Prussian Closed Mail". Er lief über ein französisches Handelsschiff via Le Havre nach New York. Dort bekam er einen Schiffsbriefstempel und wurde mit 7 Cents taxiert (2 Cents Schiffsbriefgebühr und 5 Cents für einen Inlandsbrief < 300 Meilen, Porto gültig ab 1.7.1845). Die Stempeltype auf den Marken kam erst lange nach der Hannover Markenzeit zum Einsatz.

Ich suche solche Briefe für meine Fälschungssammlung, falls der Anbieter einen vernünftigen Preis macht, bin ich gerne dabei.

Ansonsten - Fälscher sind doof.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.