Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Aerogramme / Luftpostleichtbriefe: In Deutschland weiter zulässig ?
petzlaff Am: 08.02.2011 08:17:58 Gelesen: 4736# 1 @  
Klarstellung zum Thema Luftpostleichtbrief

Hallo zusammen

Im Thread "Dauerserie Blumen" wird in Posting #122 behauptet, dass Luftpostleichtbriefe (also Aerogramme) seit 1.1.2007 NICHT MEHR ZULÄSSIG seien. Da der besagte Thread ein Einladungsthread ist, und eine direkte Antwort dort grundsätzlich erst einmal nicht möglich ist, möchte ich diese Behauptung hier gerade rücken.

Am 1.1.2007 entfiel bei der DPAG das Sonderporto von €1,00 für Aerogramme, da der internationale Standardbrief mit € 0,70 preiswerter war - also sehr kundenfreundlich. Das bedeutet aber nicht, dass man Aerogramme nicht weiterhin verschicken darf, wie behauptet wird. Leichtbriefumschläge gibt es weiterhin im Handel zu kaufen, und als Standardbrief frankiert oder auch überfrankiert kann man derartige Sendungen sehr wohl noch befördern lassen.

Interessant wäre jetzt, ob ein heute ins Ausland zu befördernder Leichtbrief gemäß UPU-Konvention keine Einlagen beinhalten darf, wenn im Empfängerland Aerogramme weiterhin nach UPU-Richtlinien behandelt werden. Kennt sich da jemand aus?

LG, Stefan
 
Henry Am: 08.02.2011 10:18:57 Gelesen: 4719# 2 @  
@ petzlaff [#1]

Hallo Stefan,

ich glaube, hier liegt ein Missverständniss vor.

Die Versendungsform "Luftpostleichtbrief" bzw. "Aerogramm" ist gekennzeichnet durch das Sonderporto, und dieses gibt es seit 01.01.2007 nicht mehr. Insofern gibt es diese Versendungsform tatsächlich nicht mehr. Eine andere Sache ist die Verwendung von Vordrucken bzw. den Leichtbriefumschlägen, die es, wie Du richtig schreibst nach wie vor gibt und die auch weiterhin verwendet werden können - nur eben nicht mehr mit dem Vorteil des Sonderportos.

Was ich an Deiner Antwort nicht verstehe (bin da nicht informiert): Warum soll ein Luftpostleichtbrief im Empfängerland noch gesondert als Luftpostleichtbrief behandelt werden? Das würde doch nur bei falschem Porto greifen, oder? Gab es denn überhaupt einen Anlass für eine Sonderbehandlung? Das entrichtete Porto blieb doch bei der Absenderpost und die Kontrolle lag in deren Zuständigkeit?

An meinen Fragen siehst Du, dass Dein Aufgreifen dieses Themas durchaus richtig ist.

Meint
Henry
 
Nachtreter Am: 08.02.2011 12:30:01 Gelesen: 4706# 3 @  
@ petzlaff

Von Kundenfreundlichkeit dürfte auch keine Rede sein. Das Aerogramm kostete 1 €, nach Wegfall des Sonderportos kostete der Versand "Welt" 1,70 €. Die genannten
70 ct. beziehen sich nur auf den Europaversand. Und da hat ein Standardbrief vorher schon 70 ct. gekostet. Wer hat da schon freiwillig für den Versand eines Faltblättchens 30 ct. mehr bezahlt?

Viele Grüße

Nachtreter
 
Hermes65 Am: 08.02.2011 23:00:41 Gelesen: 4654# 4 @  
Kleine Ergänzung zur Diskussion: Seit 01.01.2011 kostet der Normalbrief WELTWEIT 0,75 EUR.
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.