Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (981/988) Sütterlin und andere Schriften - wer kann das lesen ?
Das Thema hat 998 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 10 20 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39   40  oder alle Beiträge zeigen
 
dr.vision Am: 05.10.2018 16:17:25 Gelesen: 5311# 974 @  
@ volkimal [#972]

Wow, ich bin begeistert von euch!

Herzlichsten Dank!

Eine kleine Frage habe ich noch.
Heißt es hier in der Anrede wirklich: (An) "den Kibutzjuden Matthias Goldschmidt"?
War eine solche Anrede gebräuchlich?



Nochmals Danke und ein ruhiges Wochenende.

Beste Grüße von der Ostsee
Ralf
 
Magdeburger Am: 05.10.2018 16:37:44 Gelesen: 5308# 975 @  
@ dr.vision [#974]

Es ist an "den Schutzjuden".

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
DERMZ Am: 05.10.2018 18:36:42 Gelesen: 5293# 976 @  
@ dr.vision [#974]

Guten Abend,

nach so einer schönen Geschichte, kann ich "nur" zwei Schwäne beisteuern, die Ihre Hälse fast zu einem Herz vereinen. Die Karte stammt aus Maribor (Marburg an der Drau) und zeigt eine Ansicht aus dem Park.



Ich habe noch versucht am Kontrast zu arbeiten, vielleicht ist es so etwas deutlicher.



Wie Ihr Euch sicherlich denken könnt, kann ich wieder nur einen Teil lesen, vielleicht bekomme ich ja wieder den richtigen Stoff dazu, also ich lese folgendes

Frau
Dr. med. W. Becker
Wernigerode - Harz
Unter den Zindeln 2


Liebe Schwester!
Sende Dir von hier die
besten Grüße. Hier kann man
noch die besten Stoffe kaufen, die
man sich wünschen kann, englische
Ware, wenn Du Interesse hast darfst
Du mir Geld senden, sonst am
.... herzl. Grüße Dein Bruder A...

Vielen Dank und beste Grüße schickt Olaf
 
dr.vision Am: 05.10.2018 19:19:13 Gelesen: 5281# 977 @  
@ Magdeburger [#975]

Moin Ulf und alle Mitleser,

den Begriff Schutzjude habe dann auch noch klären können. Zitat aus wissen.de [1]:

vom Ausgang des Mittelalters bis ins 18. Jahrhundert ein Jude, der gegen Leistung besonderer Abgaben dem Schutz eines Fürsten oder einer städtischen Obrigkeit unterstellt war und gegenüber der Mehrheit der Juden bestimmte Privilegien genoss.

Beste Grüße von der Ostsee
Ralf

[1]https://www.wissen.de/lexikon/schutzjude
 
volkimal Am: 05.10.2018 21:40:01 Gelesen: 5262# 978 @  
@ DERMZ [#976]

Hallo Olaf,

ich lese:
Liebe Schwester!
Sende Dir von hier die
besten Grüße. Hier kann man 
noch die besten Stoffe kaufen, die
man sich denken kann, englische
Ware, wenn Du Interesse hast darfst
Du mir Geld senden, sonst nichts
neues herzl. Grüße Dein Bruder A...

Der Name des Bruders ist mir nicht klar. Evtl. "Abrah" als Abkürzung von Abraham.

Viele Grüße
Volkmar
 
DERMZ Am: 13.10.2018 14:33:43 Gelesen: 3044# 979 @  
Guten sonnigen Nachmittag,

ich bin wieder in Marburg an Drau angelangt, wieder fehlt ein Wort. Könnt Ihr mir wieder helfen?



ich lese folgendes:

Frau
L. Luß.
Plauen i/Vogtld.
N. d. Taubenberg
12


Liebe Fr. Luß!
Martel schrieb mir von
dem großen Leid das
über Ihre Fam gekom-
men ist. Wie wird es
der armen Mutter u.
Großmutter zu Mute
sein. Bethen? kann
man da nicht gut. Lassen
Sei auch mal was von sich
hören.
herzl. Grüße
tr. Paul


Suche ich das Worth "Bethen" oder ist es doch etwas anderes?

viele Grüße Olaf
 
volkimal Am: 13.10.2018 14:47:57 Gelesen: 3039# 980 @  
@ DERMZ [#979]

Hallo Olaf,

die Empfängerin der Karte heißt Laß und nicht Luß. Bei Luß müsste wieder ein Strich bzw. Bogen über dem "u" sein. Vergleiche z.B. den Buchstaben "u" in Großmutter oder gut.

Ansonsten heißt es "Trösten kann man da nicht gut."

Viele Grüße
Volkmar
 
DERMZ Am: 13.10.2018 18:12:38 Gelesen: 2998# 981 @  
@ volkimal [#980]

Tausend Dank Volkmar,

ich kam von dem "B" nicht mehr weg, Du hast wieder sehr geholfen. Danke, Danke, Danke.

Darf ich wohl noch eine Karte nachschieben, es geht irgendwie um Briefmarken, aber was genau, erschliesst sich mir wieder einmal nicht



Ich lese folgendes:

Marburg an der Lahn
4. November 1905
Herrn R. Lillinger
per. Ad. Frl. Dienstbach
Usingen im Taunus
Schulhofstraße N.137


Danke dir vielmals für deine l. Karten. Es freut
mich daß du mal was von dir hören läßt. Es freute mich sehr dich mal wie-
der zu sehn. F Die Briefmarken.... von Philips Schul... habe ich leider
nicht mehr. Verstehe also nicht deine
Fragen. Hoffentlich höre ich recht bald mal
wieder was von dir. Meine Mutter läßt dich
grüßen, besonders grüßt dich vielmals Gretel Ernst

F nah, hoffent-
lich nächstes
Jahr.

So, jetzt noch mal die Stelle mit den Briefmarken und das kopfstehende Teilstück



Vielen Dank für jedes bisschen Hilfe sagt Olaf
 
volkimal Am: 13.10.2018 19:16:28 Gelesen: 2986# 982 @  
@ DERMZ [#981]

Hallo Olaf,

der Empfänger könnte auch Sillinger heißen. Die lateinischen Großbuchstaben S und L ähneln sich bei der Schreibschrift manchmal sehr.

Der Text ist Danke dir vielmals für deine l. Karten. Es freut
mich daß du mal was von dir hören läßt. Es freute mich sehr dich mal wie-
der zu sehn. F Die Briefmarkensprache von Phili pp Schaleri??? habe ich leider
nicht mehr. Verstehe also nicht deine
Fragen. Hoffentlich höre ich recht bald mal
wieder was von dir. Meine Mutter läßt dich
grüßen, besonders grüßt dich vielmals Gretel Ernst

F noch, hoffent-
lich nächstes
Jahr.

Beim Hausnamen vom Philipp bin ich absolut nicht sicher. Ich kann keinen passenden Namen googeln.

Viele Grüße
Volkmar
 
DERMZ Am: 13.10.2018 20:23:30 Gelesen: 2967# 983 @  
@ volkimal [#982]

Vielen vielen Dank Volkmar.

Beste Grüße aus dem Süden, Olaf
 
JohannesM Am: 14.10.2018 20:24:50 Gelesen: 2668# 984 @  
Ich könnte die Hilfe der Sütterlin-Kundigen für diesen Brief gebrauchen. Einige Worte kann ich lesen, er ging wohl von einem Halberstädter Uhrmacher an einen selben in Magdeburg am 24.8.1823. Außerdem lese ich "frei", aber von Portofreiheit für Uhrmacher habe ich noch nichts gehört.



Beste Grüße
Eckhard
 
DERMZ Am: 14.10.2018 20:51:54 Gelesen: 2659# 985 @  
@ JohannesM [#984]

Hallo Eckhard,

ich fange mal mit einem kleinen Teil an und habe noch ganz viele Lücken, aber vielleicht hilft es schon ein wenig weiter, Sinngemäß handelt es sich um eine Bewerbung.


Ich habe bis jetzt folgendes gelesen:

Entschuldigen gütigst daß ich so frey bin und Ihnen mit einigen
… belästige.

Ich habe genug Jahre bey Herrn Tieman in Magdeburg
Condioioniert und habe …. … … Geist nicht sein Gut...
die Stelle als Klein.... versehen wie … …
….. finde … so nicht als ich dachte und …. gern
wieder in …. W.... zu Condioionieren. Ich wollte
Ihnen daher ersuchen ob vielleicht nicht bei Ihnen eine
Stelle für mich offen wäre. In der Arbeit so wie die
Auff.... …. Sie sich auch mich so ein …. aus …
…. Zeug verstanden und bitte meine Dreistigkeit
nicht übel zu nehmen ersuche Sie schließlich um baldige
und … günstigen Antwort …. em bin ich
Ergebenst
E. Baacke

Per Adresse
Uhrmacher Leifer
breite Weg


Aber es ist ja noch ein wenig Zeit und ich knobel noch ein wenig weiter.

Beste Grüße
Olaf
 
bayern klassisch Am: 14.10.2018 20:55:15 Gelesen: 2655# 986 @  
@ JohannesM [#984]

Hallo Eckhard,

dein Brief hat mit Sütterlin so viel zu tun, wie ich mit dem 1. Weltkrieg. Bitte nicht Sütterlin (20. Jahrhundert) verwechseln mit der deutschen Kurrentschrift.

Der Brief ist frankiert worden vom Absender - links unten steht der Frankovermerk und daneben ist eine Rötel, die diesen bezeichnete; leider ist sie verwittert und für mich nicht mehr lesbar.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
JohannesM Am: 14.10.2018 21:13:50 Gelesen: 2639# 987 @  
@ DERMZ [#985]

Hallo Olaf,

vielen Dank für deine Mühe, kannst du lesen was in der Adresse steht- ich lese vor Magdeburg etwas wie "Tischler..."?

Ich stelle den Text nochmal größer ein.



@ bayern klassisch [#986]

Hallo Ralph,

ja, mit den Schriften kenne ich mich nicht so aus. Was ich für "frei" hielt ist also der Frankovermerk, der Rötel sieht wie eine "2" aus.

Beste Grüße
Eckhard
 
bayern klassisch Am: 14.10.2018 21:28:26 Gelesen: 2629# 988 @  
@ JohannesM [#987]

Hallo Eckhard,

frei ist ein Frankovermerk, das passt schon mal.

Wenn es eine 2 ist, dann zahlte der Absender 2 Gutegroschen. Vlt. kann einer der Preussen nachrechnen, ob das bei der Entfernung passt - ich kann es leider nicht.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
volkimal Am: 15.10.2018 09:47:12 Gelesen: 2403# 989 @  
@ JohannesM [#987]

Hallo Eckhard,

das meiste konnte ich entziffern. Die Anschrift lautet:

Herrn
Boré Uhrmacher
in
Magdeburg

Frey
Tischlerbrücke

Die Tischlerbrücke war eine Straße in Magdeburg.
Boré & Berger waren Uhrmacher in Magdeburg.
Siehe http://magdeburg-kompakt.de/index.php/zeitgeschehen-56/zeitreise-breiter-weg-62-63.html
https://www.dieschatzkisteimnetz.de/viewtopic.php?t=4835

Zum Text des Briefes. Dort fehlen noch ein paar Wörter bzw. ich bin mir nicht sicher. Ich zeige sie am Ende.

Wertgeschätzer Herr Boré

Entschuldigen gütigst daß ich so frey bin und Ihnen mit einigen
Zeilen belästige.

Ich habe zwey Jahre bey Herrn Tieman in Magdeburg
Condicioniert und habe während dieser Zeit mit seiner Zufriedenheit
die Stelle als Kleinuhrmacher versehen war jedoch seither
??? finde es so nicht als ich dachte und wünschte gern
wieder in meiner Vaterstadt zu Condicionieren. Ich wollte
Ihnen daher ersuchen ob vielleicht nicht bei Ihnen eine
Stelle für mich offen wäre. In der Arbeit so wie die
Ausführung könen Sie sich auf mich so wie auf mein Atestat
ausspreche(?) ganz verlassen(?) und bitte meine Dreistigkeit
nicht übel zu nehmen ersuche Sie schließlich um baldige
und mir günstige Antwort bestens(?) Empfelend bin ich
Ergebenst
E. Baacke

NS (= evtl. Nachsatz)
Mit Werkzeug bin ich so ziemlich
versehen

Per Adresse
Uhrmacher Leifer
breite Weg

Conditionieren = in Stelle/in Dienst stehen

Das erste ??? ist diese Stelle:
Hat es vielleicht etwas mit der Wanderschaft zu tun?

ausspreche(?) ganz verlassen(?) sind diese 3 Worte:

Viele Grüße
Volkmar
 
rockyrehbein Am: 15.10.2018 14:00:58 Gelesen: 2313# 990 @  
Hallo zusammen,

beim Sortieren bin ich auf dieses - für mich sehr schöne Stück Geschichte - an meinem Uropa gefunden und frage nun die Sütterlin-Versteher, ob mir das jemand übersetzen kann?



Danke und Gruß
Jana aus Schwerin
 
volkimal Am: 15.10.2018 17:34:42 Gelesen: 2263# 991 @  
@ rockyrehbein [#990]

Hallo Jana,

ich kann fast alles lesen. Hier das Ergebnis:

Absender: Franz Breuer
Laufen a. Salzach
Altersheim Schloss
Ober-???

Lieber Freund!
Zwei Jahre her ist es, daß ich Dir geschrieben hatte, aber
keine Antwort mehr, u. warum? Mann hört doch auch gerne
was, wie es bei Euch ist. Was machen deine Leute noch, und
wie geht es dir? Bei uns ist es beim alten noch, immer
etwas lebhaft, jeder hat eine andere Ansicht unter soviel
Menschen, wie es halt in einem solchen Hause ist. Wenn mann
halt alleine wohnen kann ist es halt schöner. Wir haben uns
schon Mühe gegeben, wenn die Tochter könnte näher kommen
dort oben an der Ostsee ist keine Arbeitsmöglichkeit, als Handlanger.
Rudi(?) Ihr Sohn ist bei der Polizei, und macht in Torgau einen
8 monatlichen höhere Schule mit, dann bekommt er eine Stelle, aber
wo.

Bei uns ist immer abwechslung
einen Autobußausflug nach Berchtigs-
kaden u. Konigsee, dann waren
wir in Österreich, konnten für 50 p
hinüber, Jetzt war ein RiesenCirkus
hier, ohne Pferden, aber echt klasse.
eigne(?)Va ???, 1 Vorstellung fürs
Altersheim 30 p. Gehen wir bald zu
??? ? Viele herzliche Grüße
an Dich, Frau Luz(?) u. Emmil
Franz u. Frau Breuer(?)

Viele Grüße
Volkmar
 
JohannesM Am: 15.10.2018 18:53:34 Gelesen: 2238# 992 @  
@ volkimal [#989]

Hallo Volkmar,

vielen Dank, das reicht mir vollkommen - die fraglichen Stellen sind ja nicht entscheidend für den Sinn des Textes.

Vielleicht hat sich Herr Baacke auch unglücklich und damit für uns unverständlich ausgedrückt. Ein Uhrmacher ist ja kein Schriftsteller.

Beste Grüße
Eckhard
 
rockyrehbein Am: 16.10.2018 06:54:22 Gelesen: 2078# 993 @  
@ volkimal [#991]

Lieber Volkmar,

du kannst dir gar nicht vorstellen, welche Freude du mir damit gemacht hast.

Ich danke dir recht herzlich für deine Zeit und deine Bemühungen.

Dir einen schönen Tag!

VG Jana
 
volkimal Am: 16.10.2018 09:22:39 Gelesen: 2023# 994 @  
@ rockyrehbein [#993]

Liebe Jana,

gern geschehen. Schau einmal ins Thema "Belege aus der eigenen Familiengeschichte". Du wirst sehen, dass ich selbst auch sehr viel philatelistisches und sonstiges Material von meiner Familie habe. Mein ältester Beleg geht an meinen Urururgroßvater [1].

Ich weiß daher genau wie viel Spaß es macht, sich mit den Briefen und Karten aus der eigenen Familie zu befassen. Es ist übrigens auch der Grund, weshalb ich so viel Übung mit dem Lesen von Sütterlin bzw. der deutschen Schreibschrift habe.

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=41284
 
SH-Sammler Am: 18.10.2018 11:11:37 Gelesen: 1030# 995 @  
@ volkimal [#994]

Hallo Volkmar,

Du hast mir schon mal mit einer schwierigen Schrift resp. Handschrift geholfen. Ich bin so frei und präsentiere Dir ein weiteres Muster von Kurrentschrift, die sich mir einfach nicht erschliessen will. Ich kann nicht mal die ganze Adresse lesen.

,

Ich lese: An Herren Herren x x xxx zu xxxx xxx Ob.amt Duttlingen (Tuttlingen).

Ich bin auch erstaunt darüber, dass in beiden HERREN jeweils zwei unterschiedliche R geschrieben sind.

Bei uns sagt man: Wer so schreibt, muss ein Doktor gewesen sein. Deren Rezepte sind, zum Leidwesen der Apotheker, doch oft auch nicht lesbar.

Kannst Du mir bitte die Adresse entziffern?

Ich bedanke mich für Deine Mühe und grüsse

SH-Sammler
Hanspeter
 
volkimal Am: 18.10.2018 11:38:41 Gelesen: 1021# 996 @  
@ SH-Sammler [#995]

Hallo Hanspeter,

das ist wirklich extrem schwer zu lesen.
Den Ort erkenne ich aber vermutlich, den Namen noch nicht. Ich vermute:

An Herren
Herren Schutzhof(?) ???
zu Ob.flach Ob.amt
Duttlingen
Oberflach

Damit geht der Brief nach Oberflach im Oberamt Tuttlingen (heute Seitingen-Oberflacht mit "t" am Ende).

Der Name des Empfängers taucht zweimal auf. Hier beide im Vergleich:



Weiter komme ich mit dem Namen zur Zeit nicht

Viele Grüße
Volkmar
 
SH-Sammler Am: 19.10.2018 07:01:22 Gelesen: 862# 997 @  
@ volkimal [#996]

Hallo Volkmar,

erst einmal vielen Dank für das Entziffern des Ortsnamens Ob.flach. Für die Beschreibung des Briefes ist mir bei diesem Brief der Ort wichtiger als der Name des Empfängers.

Den Namen des Empfängers lese ich zwar mit viel Fantasie als Spuzzig - Hug, oder so ähnlich. Aber wie gesagt, nicht so wichtig. Daher brauchst Du Dir nicht den Kopf "madig" machen und viel Zeit dazu aufzubringen.

Wie früher schon mal geschrieben, gilt auch für mich: Wer lesen kann, ist besser dran. Ich probiere es auch immer wieder, jedoch mit unterschiedlichen Resultaten.

Liebe Grüsse

Hanspeter
 
volkimal Am: 19.10.2018 10:50:56 Gelesen: 830# 998 @  
@ SH-Sammler [#997]

Hallo Hanspeter,

es macht mir ja Spaß, solche Anschriften zu entziffern. Diese ist aber echt eine harte Nuss.

Der Brief wurde übrigens in Diesenhofen (= Diessenhofen) geschrieben. Ich nehme aber an, dass du das lesen konntest.

Jetzt noch einmal zur Anschrift:



Vorne sind eindeutig ein "S" und ein "h". Evtl. soll es ein "Sch" sein. Dahinter ist ein kleiner "Haken" (Pfeil) der mir nicht klar ist. Das folgende "utz" ist ziemlich eindeutig.

Der zweite Teil fängt mit einem "H" an (vergleiche "Herren"). Der folgende Buchstabe ist unklar. Am Ende ist ein Buchstabe mit Über- und Unterlänge. Da kommen nur "f" oder "h" in Frage.

Das letzte Wort fängt wohl mit einem Kleinbuchstaben an. Der Schreiber hat es damit nicht so genau genommen. Es gib nur "f, h, s" die das erfüllen. Ich vermute, dass es ein "f" ist. In einer Tabeller zur Deutschen Schrift sehe ich gerade, dass auch ein großes "F" manchmal so geschrieben wird. Es folgen "ug". Am Ende ist vermutlich ein Endungs-"s".

Insgesamt könnte es "SchutzHof Fugs" heißen. Das ist aber absolut nicht klar.

Viele Grüße
Volkmar
 

Das Thema hat 998 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 10 20 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39   40  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.