Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Sütterlin und andere Schriften - wer kann das lesen ?
Das Thema hat 1297 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 12 22 32 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51   52  oder alle Beiträge zeigen
 
DERMZ Am: 10.11.2019 13:53:00 Gelesen: 1947# 1273 @  
@ philast [#1271]
@ volkimal [#1272]

Guten Tag,

gerne möchte ich mich an diesem Brief versuchen, nur vor Donnerstag habe ich keine Möglichkeit dazu, ich werde da zuviel unterbrochen.

Aber bis dahin kann ich vielleicht noch um ärztliche Hilfe bitten, Herr Köppe aus Marburg ist krank, doch was hat er?



Ich habe folgendes gelesen

Herrn Staatsanwalt Dr. Foerges
Rostock
Bismarckstraße


Mein lieber Herr Foerges! Mein Schwiegervater
kommt erst am 12. Juli zu uns; unser Logiszimmer
steht also solange bereit für Sie. Wir selbst wollen
auf ärztliches Anraten, wegen unserer G... mit ihm
an die Ostsee, am 3ten August, .. ... ... .....
beginnen, wahrscheinlich nach Rügen. Auf die
Alpen muß ich also dieses Jahr verzichten.
In der Hoffnung auf baldiges Wiedersehen
bei uns mit besten Grüßen von
Haus zu Haus Ihr herzlichst ergebener
H. Köppe
Marburg d. 20/6/07
Weißenburgstraße 3



Besten Dank und beste Grüsse

Olaf
 
Magdeburger Am: 10.11.2019 14:02:07 Gelesen: 1942# 1274 @  
@ DERMZ [#1273]

Hallo Olaf,

die erste Lücke dürfte "Gesuch" sein,
die zweite Lücke "wo weiteres Fischen"

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
volkimal Am: 10.11.2019 14:24:04 Gelesen: 1937# 1275 @  
@ DERMZ [#1273]

Hallo Olaf,

ich lese es etwas anders:

Wir selbst wollen auf ärztliches Anraten, wegen unserer Gisela mit ihr an die Ostsee, am 3ten August, wo meine Ferien beginnen, ...

Mit dem Brief von philast halte ich mich dann etwas zurück und warte erst darauf, was bei dir herauskommt.

Viele Grüße
Volkmar
 
DERMZ Am: 10.11.2019 14:37:47 Gelesen: 1931# 1276 @  
@ Magdeburger [#1274]
@ volkimal [#1275]

Danke Ulf und Volkmar,

wenn ich mir beide Lösungen ansehe, so war Gisela bei mir am Anfang die Gicht, nur das Fischen wollte und konnte ich mit Gicht nicht in Zusammenhang bringen, geleesen habe ich es auch.

Nun hoffe ich, dass Gisela für Familie Köppe keine Krankheit war, sondern eine geliebte Verwandte und denke auch, dass am 3. August 1907 die Ferien begannen, es war immerhin ein Samstag und das macht durchaus Sinn.

Vielen Dank und besten Gruß

Olaf
 
philast Am: 10.11.2019 18:38:08 Gelesen: 1889# 1277 @  
@ volkimal [#1272]

Hallo,

schon mal besten Dank für die Übersetzung der ersten Seite.

Zur Füllung der ersten '?'
-- Denn hierher verirren sich nur ??? selten Nachrichten aus Wien(?) und an mich hat sich bis jetzt noch nichts verirrt.
--> Denn hierher verirren sich nur höchst selten Nachrichten aus Wien(?) und an mich hat sich bis jetzt noch nichts verirrt.

Zu dem Punkt:
-- Heute nacht ist ein ???asp. von Batterie III von unserem Rgmt. hier angekommen.
--> Das asp. könnte eine Abkürzung für Aspirant sein, was auf die Ankunft eines Militärbeamten des Kuk Heeres hindeutet. Den Rest kann ich auch weiterhin nicht deuten.

Grüße
philast
 
volkimal Am: 10.11.2019 22:25:53 Gelesen: 1862# 1278 @  
@ philast [#1277]

Hallo philast,

an das "asp." als Aspirant hatte ich auch schon gedacht. Evtl. Ist es ein "Rvltasp" also ein "Reserveleutnantaspirant".

Viele Grüße
Volkmar
 
DERMZ Am: 12.11.2019 02:46:15 Gelesen: 1591# 1279 @  
Guten Morgen

da in dieser Rubrik ja meist über diverse Handschriften geräteslt wird, z.B. ob jemand akute "Gisela" hat (# 1276) usw. usw. - heute habe ich mal wieder etwas fürs Auge:



Eine wunderschöne Handschrift, wo man gut alles lesen kann - heute habe ich keine Frage dazu. Gelesen habe ich folgendes

Frau Liesel Geck
Winterhof bei Sundwig
Kreis Iserlohn


Liebe Mutti!
Wie bist d angekommen?
Hoffentlich gut. Schick mir
mein Bilderalbum und den
Brief von der Lieselotte Dick-
mann. Bestelle Pappa einen
schönen Gruß.
Herzlichen Gruß und Kuss
deine Marianne


Um noch ein wenig weiter vom eigentlichen Thema abzuschweifen, auch die Adresse lohnt eine Blick in die Weiten des Netzes, wenngleich es den Winterhof [1] heute nicht mehr gibt, aber es muss eine imposante Einrichtung gewesen sein.

Viele Grüße Olaf

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Winterhof_(Hemer)
[1] https://www.wp.de/staedte/menden/mit-dem-winterhof-verschwand-ein-ausflugsziel-id10549191.html
 
DERMZ Am: 13.11.2019 07:50:33 Gelesen: 1379# 1280 @  
Guten Morgen,

ach, hätten doch alle, so eine schöne Schrift wie Marianne - aber das ist Wunschdenken, heute wieder eine Handschrift, die mich fast zum Verzweifeln bringt:






Fräulein Helene Rauschenbach
Borkum
Strand-Villa Lübben


M. 11.9.98.
M.l. Schülerin Lene! In der Annahme, daßs du ...geberin
von Ansichtskarten bist, lasse dir durch .... eine schöne
Ansicht des Marburger Schloßes ...
bereiten.... ( wofür du dich nicht zu revanchieren brauchst!)
Bei dem schönen Wetter ...., auf Borkum gewiß
im ...
Mit den frdl. Grüßen auch v. meiner Frau an deine Hochgeb. Herrn, Karl u.
dich verbleibe ich dein Lehrer
Fr. Th.


Ich hoffe auf Hilfe, sonst muss ich am Ende Nachsitzen.

Beste Grüße sagt Olaf
 
epem7081 Am: 13.11.2019 08:54:38 Gelesen: 1358# 1281 @  
@ DERMZ [#1280]

Guten Morgen Olaf,

hier meine Lesung Deines Kartentextes, bis auf eine unklare Stelle.

Mit freundlichen Grüßen
Edwin

M.l. Schülerin Lene! In der Annahme, daß Du Liebhaberin von
Ansichtskarten bist, hoffe ich Dir durch Übersendg. einer schönen
Ansicht des Marburger Schloßes nebst … eine kleine Freude
bereiten zu dürfen ( wofür Du Dich nicht zu revanchieren brauchst!)
Bei dem schönen Wetter wird Euer Aufenthalt auf Borkum gewiß
ein sehr genußreicher sein, was ich von Herzen wünsche
Mit den frdl. Grüßen / auch v. meiner Frau /
an deine Hochgesch. Eltern, Karl u. besonders
/deine frdl. Karte gestern
hier erhalten!)
Dich verbleibe ich Dein Lehrer
Fr. Th.
 
DERMZ Am: 13.11.2019 09:37:14 Gelesen: 1340# 1282 @  
@ epem7081 [#1281]

Vielen Dank Edwin, das ging ja sehr schnell. Könnte es "Schlosses und Umgebg" heissen (für Umgebung), anderes erkenne ich nicht, was markant und Erwähnenswert wäre.

Beste Grüsse Olaf
 
epem7081 Am: 13.11.2019 10:06:42 Gelesen: 1328# 1283 @  
@ DERMZ [#1282]

Hallo Olaf,

ja, das wird die Lösung sein, zumal ja auf der Karte ein Teil der Bebauung unterhalb des Schlosses abgebildet ist.

Schönen erfolgreichen Tag.

mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
Saguarojo Am: 15.11.2019 09:50:43 Gelesen: 935# 1284 @  
Liebe Experten,

hier ein Brief von 1858 von Duderstadt (Königreich Hannover) nach Hannover.
Einige Kürzel sind mir nicht ganz klar. Darum bitte ich um Hilfe.



bei den .... Inspector in Beschäftigung zu sein.

(was bedeutet das Kürzel vor Inspector?)



Auch werde ich wenige Gesellen diesen Sommer hier behalten
da hier der Lohn 10 .... steht und anderswo auf 10(?) ....
1 ... kömmt. Hätte ich den Holzhandel und die Taxation

(bedeuten die Kürzel hinter den Ziffern Groschen und Thaler?)

Hier der ganze Text.



Über eine Klärung würde ich mich sehr freuen.

Mit besten Grüssen

Joachim
 
Magdeburger Am: 15.11.2019 10:56:19 Gelesen: 922# 1285 @  
@ Saguarojo [#1284]

Hallo Joachim,

das Kürzel sollte herrschaftlich bedeuten.

Lohn 10 Gute Groschen .... auf 16 ggr. bis 1 Reichsthaler

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Saguarojo Am: 15.11.2019 13:00:54 Gelesen: 892# 1286 @  
@ Magdeburger [#1285]

Hallo Ulf,

ganz herzlichen Dank, Du hast mir sehr geholfen.

Viele Sammlergrüsse und ein schönes Wochenende

Joachim
 
iholymoses Am: 15.11.2019 18:34:20 Gelesen: 843# 1287 @  
Liebe Schriftkundige,

wer kann das lesen?



Ich kann nur am Ende
"...Hoffmann zu Cöslin"
dechiffrieren.

Vielen Dank vorab,
Reinhard
 
epem7081 Am: 15.11.2019 19:02:35 Gelesen: 837# 1288 @  
Hallo Reinhard,

ich lese folgenden Text:

Dem Würdigen und Hochgelehrten
Unser Lieben Getreuen
Consistorial Rath Hoffmann / zu Cöslin
Herrsch. Landes Sachen


Falls der Brief eine Jahresangabe enthält, wäre zu prüfen, ob es sich hier um den Konsistorialrat Christian Friedrich Hoffmann in Köslin (1764 - 1775) handeln könnte.

Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
iholymoses Am: 15.11.2019 20:12:39 Gelesen: 824# 1289 @  
@ epem7081 [#1288]

Hallo Edwin,

vielen Dank für die schnelle Rückmeldung.

Lieder enthält der Brief keine Datumsangabe - es ist nur noch die "Hülle" vorhanden.

Hier die Rückseite und das Wasserzeichen - 18. Jahd. wäre denkbar.



Schönen Gruß,
Reinhard
 
Magdeburger Am: 18.11.2019 10:23:17 Gelesen: 443# 1290 @  
Liebe Sammelfreunde,

ich bitte hier um Hilfe - leider kann ich nicht soviel lesen:



Schon die oberen 3 Zeilen bleiben mir rätselhaft!

Den Hypothekenschein über für das
.......liche Fräuleinstift zu Mosigkau
... dem ............ Mühle in dem
Hypothekenbuche eingetragenen 4000 Rt (Reichsthaler)
....... ist nun um gestertigst?, und
... mit dem Schulddocumente ....
dem merken.
Dem ........ bewirken zu können,
....... wir .... Wohlgebl ..........,
mit umge....... ...... das .......
Schulddocument über ....................
...........mit ........, um 8.
....... 1879. gest?lligst an und über-
....... zu wollen ......... wir .....
........... mit Hypothekenschein ...
..... werden
Herzberg am 9ten May 1836
Das .............Patrimoniale
Gericht über
Mowtini,
Justitiar

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
volkimal Am: 18.11.2019 14:17:44 Gelesen: 396# 1291 @  
@ Magdeburger [#1290]

Hallo Ulf,

das meiste konnte ich entziffern. Hier ist der aktuelle stand:

Der HypothekenSchein über für das
Erforderliche Fräuleinstift zu Mosigkau
auf der Postbergaer Mühle in dem
Hypothekenbuche eingetragenen 4000 Rt (Reichsthaler)
??? ist nun um ausgefertigt und
kann mit dem Schulddocumente verbun-
den werden.
Um solches bewirken zu können,
ersuchen wir Euer Wohlgeb. ergebenst,
mit umgehender Post das gedachte
Schulddocument oder Consensurkunde
?? ??? mit Postberga, am 8.
??? 1879(?). gefälligst an uns über-
senden zu wollen, wogegen wir dann(?)
solches mit Hypothekenschein ???
tieren werden
Herzberg am 9ten May 1836
Das Sahlandsche Patrimoniale
Gericht über Großrösen
Mowtini,
Justitiar

Es geht im Text wohl um die Elstermühle Postberga [1].
Bei Wikipedia heißt es "1822 und 1836 wurden Hypotheken auf die Mühle angemeldet."
Außerdem steht dort "Zugehörig zum Amt Schlieben und dem Rittergut Großrössen"

Mir kommt die Jahreszahl 1879 seltsam vor. Der Brief ist aus dem Jahr 1836. Lief eine Hypothek über 43 Jahre?
Vor der Jahreszahl 1879(?) dürfte eine alte Monatsbezeichnung stehen. Welche kann ich nicht sagen.

An die oberen drei Zeilen habe ich mich noch nicht getraut. Im Moment habe ich keine Zeit mehr.

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Elsterm%C3%BChle_Postberga
 
Magdeburger Am: 18.11.2019 14:29:06 Gelesen: 390# 1292 @  
@ volkimal [#1291]

Lieber Volkmar,

recht herzlichen Dank.

Vielleicht kann ich nun noch mehr ermitteln. Werde bei Dessau-Wörlitzer Kulturstiftung nachfragen.

Zur Zeit ergibt sich nämlich die Frage: Wieviel Geld hat Anna-Wilhelmine verliehen und wohin? Eventuell mußte sie sich selbst was leihen.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Max78 Am: 18.11.2019 15:04:33 Gelesen: 383# 1293 @  
@ Magdeburger [#1292]

Von meiner Seite noch:

1. ... Consensurkunde d. d. Großrösen mit Postberga, am 8ten Octbr. 1829 ...
2. ... eingetragenen 4000 rt Kapital pp ist nun ausgefertiget ...
3. Martini, Justitiar

Das Datum ist in den ersten, oberen 3 Zeilen nochmals vermerkt, an welchen ich mich auch nicht üben möchte, da "dahingeschludert".

lg max
 
Magdeburger Am: 18.11.2019 15:25:12 Gelesen: 368# 1294 @  
@ Max78 [#1293]

Lieber Max,

recht herzlichen Dank!

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
DERMZ Am: 19.11.2019 17:11:48 Gelesen: 138# 1295 @  
@ philast [#1271]

Hallol philast

jetzt bin ich dazu gekommen, den Text zu lesen und ich hoffe, daß ich nicht total daneben liege mit meiner Interpretation:

Mainz 22. IV 18
Liebste Eltern!
Seid mir nicht ungehalten, daß ich
Euch bis jetzt keinen ausführlichen Brief
geschrieben habe. Aber ich glaube nämlich nicht
recht daran, daß Briefe nach Österreich durchge-
lassen werden. Wenn ich dennoch schreibe, so
will ich eben nur den Versuch ??? machen,
obwohl ich kaum eine Nachricht erhalten werde
ob ihr den Brief bekommen habt. denn hierher
verirren sich nur höchst selten Nachrichten aus Wien
und an mich hat sich bis jetzt noch nichts verirrt.
Aber da kann man nichts machen, als
warten bis es besser wird. Einmal muß
es ja anders werden. Ewig werd ich ja nicht
hier bleiben. - Meine Lieben, meinetwegen
braucht Ihr ganz unbesorgt zu sein, mir geht
es hier ganz gut und wird es an der Front
wahrscheinlich noch besser gehen. Denn draussen
ist die Verpflegung sehr gut. - Heute nacht
ist ein ???asp. von Batterie III von unserem
Rgmt. hier angekommen. Der Fürnkranz der damals, wie wir im Dezember
hinausgegangen sind nach Russland
-2-
mein Transportkommandant war. Ein
großer Parka (?) mit einem Pelz. Also der
ist mit dem Batt. am Anfang März von
Kowel abgeangen nach dem Westen. ...
war bei seinem Batt. bis zum Ende März, da
hat er nämlich einmal mit einem fremden
Gewehr irgendwie ungeschickt hantiert.
Kurz un gut, es hat das Gewehr in Fetzen
gerissen und ihn in der Gegend des Auges
verwundet, da kam er dann ins Spi-
tal, und von dort kommt er jetzt hierher.
Er erzählt, daß es draußen gar nicht so
arg ist, als er es sich vorgestellt hatte. Man
gewöhnt sich an Alles. Er hat auch öfter
mit Hostalek gesprochen und sagt, er geht
im sehr gut. Also steht mir nur Gutes bevor,
wenn ich zu meinem Batt. komme.
Auch meint er meine Sachen dürften
noch ziemlich sicher mitgeführt werden.
Wo ich bin neugierig darauf aber
muß ich Euch gefaßt machen: Er
-3-
sagt nämlich, was ich Euch schon ein-
mal gesagt: An eine Postverbindung
ist kaum zu denken
. Er hat seit März
keine Nachricht von zu Hause und dürfte
auch seine Post nicht nach Haus gekommen
sein. Also darauf müßt Ihr Euch schon
gefaßt machen. Nicht daß Ihr dann
beunruhigt seid, wenn keine Nachricht
von mir kommt
. Ich werde alles mögliche
versuchen, aber wenns nicht geht, kann
man eben nichts machen. Und nun
meine Lieben, hoffe ich noch, daß zu Hause
alles wohlauf ist, Vaters Zustand sich
gebessert hat und auch Many Onkel (?) ge-
sund ist. Recht viele Grüße an Alle
Verwandten und Bekannte und
viele Küsse an Euch liebste
Eltern verbleibe ich Eucher dankb. Sohn
Oskar



Ich hoffe, es haben sich nicht zu viele Fehler eingeschlichen und die Fantasie ist auch im Zaume geblieben.

Beste Grüße Olaf
 
philast Am: 19.11.2019 18:51:12 Gelesen: 110# 1296 @  
@ DERMZ [#1295]

Hallo,

vielen Dank für die Übersetzung.

Der Brief enthält durchaus diesen interessanten Aspekt:
Also der ist mit dem Batt. am Anfang März von Kowel abgeangen nach dem Westen. ....
Kowel liegt heute in Polen ca. 30km nördlich Lublin oder es ist Kowel, Wolhynien, Ukraine (auf halbem Weg zwischen Brest+Kiew gelegen).

Nachdem am 3.3.1918 der Krieg mit Russland in Brest Litowsk beendet wurde wurden Truppen von der Ostfront abgezogen und konnten an andere Frontabschnitte transportiert werden.
Offensichtlich wurden einige KuK Truppenteile der Westfront zugewiesen, wo ab 21. März die letzte großangelgte deutsche Offensive des 1. WK gestartet wurde. Die meisten der österreichischen Truppenteile wurden eher an die Südfront nach Italien verlegt.

Erstaunlich ist auch, dass die Postversorgung eher mies gewesen sein soll, anscheinend gab es bei den großangelgten Truppenverschiebungen Organisationsprobleme, sodaß nicht immer klar war wo welcher Truppenteil gerade war.

Grüße
philast
 
volkimal Am: 19.11.2019 18:58:50 Gelesen: 105# 1297 @  
@ DERMZ [#1295]

Hallo Olaf,

da passt so gut wie alles.

Das fehlende Wort auf Seite 1 habe ich glaube ich herausgefunden: "Wenn ich dennoch schreibe, so will ich eben nur den Versuch mehrmals machen ..."

Den Satz auf Seite 2 oben "Ein großer Parka (?) mit einem Pelz." lese ich als "Ein großer starker mit einem Pelz.".

Viele Grüße
Volkmar
 

Das Thema hat 1297 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 12 22 32 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51   52  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.