Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Sütterlin und andere Schriften - wer kann das lesen ?
Blättchensammler Am: 24.02.2011 10:23:07 Gelesen: 263462# 1 @  
Ich habe da ein Ansichtskarte im Netz gefunden und wurde gerne wissen wie der Text in deutsch heißt !

Danke schon mal für Ihre Mithilfe.

lg
Stefan
 


Postgeschichte Am: 24.02.2011 10:27:35 Gelesen: 263458# 2 @  
@ Blättchensammler [#72]

Den Ort kann man gut lesen "Gruss aus OLDENBURG", der handschriftlichen Text ist leider zu schwach.

Gruß
Manfred
 
Blättchensammler Am: 24.02.2011 10:33:47 Gelesen: 263456# 3 @  
@ Postgeschichte [#139]

Ich kann es leider nicht besser vorstellen die Karte steht auf Delcampe zum Verkauf Sie ist für mich als Heimalsammler von Ansichtskarten hoch interessant.

Würde gerne einen Link von delcampe rüberbringen weiß jedoch nicht wie das geht. Artikelnummer: 118148846.

Danke für weitere Hilfe
Stefan
 
ganzsachenphilatelie Am: 24.02.2011 11:32:40 Gelesen: 263440# 4 @  
Hallo Stefan,

Einen Teil habe ich auf die Schnelle wie folgt entziffern können.

"... geliebte Paula.
Soeben hier glücklich ange-
langt. ... ...
... ... ... ...?
Grüße bitte Deine lieben Eltern
vielmals von mir und sage nochmals
besten Dank für Eure freundliche Aufnahme.
... ... ... sonst? Schreibe doch bitte
... bald. ... bin ich ... heim.
Deine Dich liebende ... ..."

Das hilft Dir hoffentlich schon mal weiter.

Schöne Grüße

Hans-Dieter Friedrich
 
Blättchensammler Am: 24.02.2011 13:05:01 Gelesen: 263425# 5 @  
@ ganzsachenphilatelie [#141]

Danke Dir das hat mich schon ein wenig geholfen, wesentlich interessanter ist die Rückseite, soweit ich es entziffern kann ging die AK an ein Rittergut in Darrel mir ist hedoch kein Rittergut in Darrel bekannt. Ich hoffe ich ersteigere die AK die dann sicherlich einen Ehrenplatz in meiner Postkarten und Ak Sammlung findet.
 
ATM_Sammler Am: 03.05.2011 12:02:28 Gelesen: 263101# 6 @  
Liebe Philaseiten Mitglieder,

ein amerikanischer Bekannter mit deutschen Vorfahren würde gerne wissen, was auf der abgebildeten und in Memmingen abgestempelten Karte steht. Bisher konnte er folgendes entziffern:

Liebe Brüderlein!

Viele herzliche Grüße
von hier aus. Verzeihe
mir daß keine _______
Karte dich erreicht hat.

Deine _______

Ameli.

Wer kann mit den noch zwei fehlenden Worten helfen?

Vielen Dank im voraus und viele Grüsse aus Neuengland,
karim


 
ganzsachenphilatelie Am: 03.05.2011 13:29:11 Gelesen: 263085# 7 @  
Hallo Karim,

Zum Schluß heißt es "Deine tr.(eue) Amelie.

Das hilft Dir hoffentlich schon mal weiter.

Schöne Grüße

Hans-Dieter Friedrich
 
Pilatus Am: 03.05.2011 18:31:22 Gelesen: 263045# 8 @  
Die fehlenden Worte: "daß keine vorherige Karte" Dich erreicht hat."

Hoffe, daß es weiterhilft.

Pilatus
 
ganzsachenphilatelie Am: 03.05.2011 19:16:34 Gelesen: 263025# 9 @  
Hallo Pilatus,

Bist Du sicher?

Meiner Meinung nach kann das nicht "vorherige" heißen.

Der erste Buchstabe ist kein "v", sondern ein "A".

Allerdings kann ich mir auch keinen Reim darauf machen.

Schöne Grüße

Hans-Dieter Friedrich
 
Pilatus Am: 03.05.2011 22:46:41 Gelesen: 262997# 10 @  
@ ganzsachenphilatelie [#150]

Natürlich kann man bei der nicht gerade deutlichen Schrift nie ganz sicher sein.
Ein richtiges "V" ist es natürlich nicht, aber als "A" würde ich es auch nicht lesen wollen. Ich bin nur davon ausgegangen, daß ein anderes Wort dort keinen Sinn ergibt.

Beste Grüße Pilatus
 
DocP Am: 04.05.2011 02:50:40 Gelesen: 262988# 11 @  
Wie wär's mit:

"keine andere Karte erreicht hat." ?

Gruß Peter
 
T-M 123 Am: 04.05.2011 08:46:50 Gelesen: 262976# 12 @  
@ DocP [#152]

Ich fürchte, ein d wie in "andere" kann ich in dem Wort nicht erkennen.

Der lange Buchstabe könnte vielleicht ein s sein? Danach kommt wohl ein e: ...se.

Der erste Buchstabe könnte ein großes A sein, aber das A von Amelie hat nicht diese Schleife. Und auch für A..se. fiele mir kein Sinn ein.

Es bleibt ein Rätsel.

Gruß T-M
 
bayern klassisch Am: 04.05.2011 12:24:40 Gelesen: 262948# 13 @  
Hallo,

der Text der Karte lautet:

Liebe Brüderlein!

Viele herzliche Grüße von hier aus. Verzeihe mir daß keine Rooser Karte dich erreicht hat.

Deine Ta(nte) Ameli

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
ATM_Sammler Am: 04.05.2011 21:27:07 Gelesen: 262913# 14 @  
Habt herzlichen Dank für das Entziffern !

Eine zwangsläufige Frage ergbit sich jetzt aber noch, und ich bin mir fast sicher, dass bayern klassisch eine Antwort parat hat.

Was hat die gute Ameli denn mit Rooser Karte gemeint? Eine Karte aus Roos?

Gibt's/gab's denn so einen Ort? Google sagt ja, aber nur in England.

Na vielleicht gibt es ja noch eine andere Deutung.

Liebe Grüsse aus Providence,
karim
 
lonerayder Am: 04.05.2011 21:43:04 Gelesen: 262910# 15 @  
@ ATM_Sammler [#14]

Hallo,

meiner Meinung nach steht dort "Mooser"-Karte.

Der Ort Mooser liegt in der Nähe von Taufkirchen.

Gruss

Andreas
 
chuck193 Am: 05.05.2011 04:00:34 Gelesen: 262890# 16 @  
@ ATM_Sammler [#147]

Hi ATM Sammler,

da ich viele Abschriften von Kirchenbüchern lesen musste, wegen Genealogie, da muss man gezwungener weise manchmal andere Worte vergleichen, nach meiner Meinung, könnte es sich um das Wort Ostern handeln. Obwohl ich die alte Schreibweise mal in der, ich glaube, zweiten Klasse mal gelernt habe, dass ist jetzt aber 69 Jahre zurück, wenn mein Wort falsch ist, bitte ich um Verzeihung.

Viele Grüsse, Chuck
 
bayern klassisch Am: 05.05.2011 06:38:47 Gelesen: 262885# 17 @  
Hallo ATM_Sammler,

den einzigen Buchstaben, den ich nicht sicher lesen kann, ist das ?ooser Karte. Ostern scheidet leider aus.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
chuck193 Am: 05.05.2011 17:43:32 Gelesen: 262833# 18 @  
Hallo,

vielleicht hilft diese Seite.

http://www.sütterlinschrift.de/Lese/Sutterlinl.htm

Schöne Grüsse
Chuck
 
ATM_Sammler Am: 08.05.2011 15:47:00 Gelesen: 262751# 19 @  
Nochmals vielen Dank für Eure Mithilfe bei der Entzifferung !

Liebe Grüsse aus Providence,
karim
 
JoshSGD Am: 13.11.2012 11:13:02 Gelesen: 259950# 20 @  
Hallo an alle,

ich hoffe, das ist der richtige Thread dafür.

Kann jemand den Empfänger dieser Postkarte entziffern? Ich weiß, dass dieser doch etwas überstempelt ist und es dadurch noch schwieriger wird.

Für eure Antworten schon mal ein großes "Danke".



Gruß
Josh
 
volkimal Am: 13.11.2012 15:33:43 Gelesen: 259918# 21 @  
@ JoshSGD [#20]

Hallo Josh,

in der ersten Zeile steht zunächst das Wort "Grudekoks". Ich vermute es geht weiter mit "vertreiber". Den Namen bzw. die Adresse in der zweiten Zeile kann ich nicht eindeutig entziffern. Die Karte geht auf jeden Fall nach "Halle (Saale)".

Unter Grudekoks versteht man Koks, der entsteht, wenn man Rohbraunkohle verkokt.

Viele Grüße
Volkmar
 
JoshSGD Am: 13.11.2012 16:34:33 Gelesen: 259899# 22 @  
@ volkimal [#21]

Hallo Volkmar,

vielen Dank. Damit lässt sich der Rest einfach herausfinden. Der Grudekoksvertrieb gehörte zu den A.Riebeck'schen Montanwerken in Halle/Saale. Das kann man dann, mit etwas SEHR scharfem Hinsehen, auch in der zweiten Zeile erkennen. Aber nur wenn man es weiß. :-)

Diese befanden sich auf der Königsstraße 80, heißt heute Rudolf-Breitscheid-Straße und lässt leider nichts mehr davon erahnen. Die Straße trug damals ihren Namen zurecht. Nun kann ich die Karte auch verorten!

Vielen Dank,

Josh
 
JohannesM Am: 19.11.2012 22:49:59 Gelesen: 259753# 23 @  
Hallo an die Kryptographen,

bei dem Werbetext unter dem Haus kann ich nur "Kaufhaus" als letztes Wort entziffern, es handelt sich übrigens um ein Modehaus.



Danke, Eckhard
 
JFK Am: 20.11.2012 00:28:01 Gelesen: 259743# 24 @  
@ JohannesM [#23]

Hallo Eckhard,

der Text dürfte heissen "das leistungsfähige Kaufhaus".

Lieben Gruß
Jürgen (JFK)
 
JohannesM Am: 20.11.2012 17:39:41 Gelesen: 259702# 25 @  
@ JFK [#24]

Vielen Dank, Jürgen.
 
DerLu Am: 04.07.2013 20:40:27 Gelesen: 258949# 26 @  
Hallo,

normalerweise kann ich die Sütterlin-Schrift ja mit viel Zeitaufwand entziffern, aber an diesem Brief beiße ich mir die Zähne aus:



Bisher kann ich dies lesen :

???????is durch Rohrpost
zu befördern
Ni??? Eilboten bestellen
Boten bezahlt
An Herrn Weidmann
in ???????lehme / R??is Jeltow
Görlitzer Bahn.


Kann mir jemand den Rest entziffern ? Vielleicht als dienlicher Hinweis: Der Ankunftsstempel ist Wildau/Kr. Treltow.

Schon mal einen Herzlichen Dank!
Gruß DerLu
 
bignell Am: 04.07.2013 20:51:32 Gelesen: 258940# 27 @  
Kann das rechts unten "Kreis Teltow" heissen?
 
Mondorff Am: 04.07.2013 21:16:34 Gelesen: 258923# 28 @  
@ DerLu [#26]

Streckenweis durch Rohrpost zu befördern

Durch Eilboten zu bestellen

Bote bezahlt

Herrn Weidmann
in ......leben
Kreis Teltow
Görlitzer Bahn

Freundlichen Gruß
DiDi
 
bayern klassisch Am: 04.07.2013 21:18:43 Gelesen: 258921# 29 @  
@ DerLu [#26]

Streckenweis durch Rohrpost
zu befördern
Durch Eilboten bestellen
Bote bezahlt
An Herrn Weidmann
in ?? Kreis Teltow
Görlitzer Bahn.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
kreuzer Am: 04.07.2013 21:51:02 Gelesen: 258904# 30 @  
Hallo zusammen!

Der gesuchte Ortsteil von Wildau dürfte wohl Hoherlehme sein.

Viele Grüße

kreuzer
 
DerLu Am: 05.07.2013 06:39:42 Gelesen: 258868# 31 @  
Super, das ging ja schnell, allen nochmals herzlichen Dank !

Gruß DerLu
 
JoshSGD Am: 25.07.2013 12:10:40 Gelesen: 258667# 32 @  
Hallo Sammlerfreunde,

ich komme bei den drei folgenden Belegen nicht weiter und bräuchte eure Hilfe. Ich zeige unten drei Ausschnitte und würde gerne wissen, welche Städte dies sind.

Danke!







Gruß
Josh
 
christel Am: 25.07.2013 12:24:56 Gelesen: 258664# 33 @  
1) Westerhausen (Harz) - Moorteich

Christel
 
el-mue Am: 25.07.2013 12:53:20 Gelesen: 258652# 34 @  
@ JoshSGD [#32]

Der 2. Ort könnte Gleesberg bei Sch???berg (Schönberg?) sein, darunter steht Erholungsheim

Der 3. Ort lautet Bradefeld bei Taucha, darunter Villa 16

Beste Sammlergrüße

El Mü
 
Wolffi Am: 25.07.2013 13:02:54 Gelesen: 258647# 35 @  
Wahrscheinlich Schneeberg.

Bis denne
Wolfgang
 
JoshSGD Am: 25.07.2013 13:03:56 Gelesen: 258645# 36 @  
@christel [#33]
@el-mue [#34]

Vielen Dank. Irgendwie habe ich da keinen Zugang gefunden, ansonsten übe ich fleißig, so dass ich es vielleicht IRGENDWANN mal einfacher und schneller lesen kann!

Gruß
Josh
 
Sachsendreier53 Am: 25.07.2013 13:53:20 Gelesen: 258630# 37 @  
@ JoshSGD [#32]

Hallo Josh,

Der dritte Ort ist Cradefeld bei Taucha, 1.5 km nördlich von Taucha, Landkreis Nordsachsen.

Der Kartenschreiber hat das K statt C benutzt, früher üblich.

mit Sammlergruß,
Claus
 
JoshSGD Am: 27.09.2013 16:12:08 Gelesen: 258239# 38 @  
Liebe Sammlerfreunde,

ich habe mit dem nachfolgenden Beleg erhebliche Probleme. Dass dieser nach Halle ging, das hab ich bis jetzt hinbekommen. Aber wer kann mir mit dem Rest helfen?



Danke und Gruß
Josh
 
bayern klassisch Am: 27.09.2013 16:47:29 Gelesen: 258232# 39 @  
Hallo Josh,

"Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts in Halle an der Saale"

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
juni-1848 Am: 27.09.2013 16:51:52 Gelesen: 258232# 40 @  
@ JoshSGD [#38]

Moin Josh, hier der Text:

Abt{ei}l{ung}.15a Geschäftsnummer 15a Xa.....
Gerichtsschreiberei
des Amtsgerichtes
in Halle a d Saale

Sammlergruß, Werner
 
JoshSGD Am: 27.09.2013 17:09:50 Gelesen: 258224# 41 @  
@ bayern klassisch [#39]
@ juni-1848 [#40]

Vielen Dank!
 
jmh67 Am: 29.09.2013 11:26:36 Gelesen: 258160# 42 @  
Nur mal zur Begriffsklärung: Nicht alle deutschen Schreibschriften sind Sütterlin! Das ist nur der "Trivialname" einer der vielen Varianten derselben, die übrigens erst 1911 entwickelt wurde und im 1. Weltkrieg in Gebrauch kam. Nur die Kaufhausreklame im Stempel oben ist eine Art Sütterlinschrift, alles andere sind ältere Varianten.

Zur Karte [#147]: Ameli hat zwar schwungvoll geschrieben, aber sie scheint manchmal ihre Buchstaben nicht ausreichend deutlich unterschieden zu haben. Ich lese für der strittigen Satz "Verzeihe nur, daß keine Aacher Karte dich erreicht hat." Aach ist u. a. ein Ort im Allgäu und hatte mal eine eigene Postanstalt, das könnte passen.

Jan-Martin
 
volkimal Am: 13.03.2014 17:00:00 Gelesen: 257197# 43 @  
Hallo zusammen,

diesmal habe ich auch ein Problem. Auf der Karte meines Großvaters geht es um seine Prüfung zum Theologen. Beim Prüfungsthema sind mir zwei Worte nicht klar.



Rechts ist der entsprechende Ausschnitt. Großvater schreibt:

schwieriges Thema bekommen: Der kirchl. Vorschungsglaube, wie er sich in den Liedern der lutherischen Kirche spiegelt, ist im Gegensatz zu der ????? Lehre in seiner christl. Begründung u. seiner Bedeutung für die christl. ????? zu entwickeln. Predigt: Römer 5, 3-5.

Wer kann die beiden fehlenden Worte entziffern? Falls bei dem von mir angegebenen Text ein Fehler ist, meldet es bitte auch.

Viele Grüße
Volkmar
 
bayern klassisch Am: 13.03.2014 17:45:53 Gelesen: 257175# 44 @  
@ volkimal [#43]

"poischen" "Sittlichkeit".

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
volkimal Am: 13.03.2014 18:38:16 Gelesen: 257161# 45 @  
Hallo Bayern klassisch,

die "Sittlichkeit" passt gut, aber was soll poisch sein? Außerdem sieht das "p" im Wort "spiegelt" ganz anders aus. Ich denke, dass dieses Wort noch nicht entziffert ist.

Viele Grüße, mit Dank
Volkmar
 
bayern klassisch Am: 13.03.2014 18:53:35 Gelesen: 257148# 46 @  
@ volkimal [#45]

Hast Recht - "stoisch" heißt es. Man soll im Dunkeln hat nicht tippen.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
volkimal Am: 13.03.2014 19:03:54 Gelesen: 257143# 47 @  
Super - vielen Dank!

Volkmar
 
volkimal Am: 12.05.2014 15:38:09 Gelesen: 256864# 48 @  
Hallo zusammen,

gestern bekam ich eine Karte mit einer ungewöhnlichen Adresse geschenkt:



Den ersten Teil habe ich entziffert. Beim zweiten Teil sind mir einige Worte noch unklar. Wer kann mir helfen, sie zu lesen.

Der erste Teil lautet - wenn ich mich nicht irre: " Liebe Deutsche Reichspost befördere diese Postkarte an meinen alten Freund Herrn Bureau Chef Morschewsky Jena"

Viele Grüße
Volkmar
 
bayern klassisch Am: 12.05.2014 16:15:50 Gelesen: 256845# 49 @  
@ volkimal [#48]

Ich lese: "Der alten guten Bierstand wohnhaft bei seiner liebenswürdigen Hausfrau".

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
volkimal Am: 12.05.2014 17:18:34 Gelesen: 256811# 50 @  
@ bayern klassisch [#49]

Hallo Bayern klassisch,

das hat mir weitergeholfen, denn z.B. an "Bier" hatte ich nicht gedacht. Allerdings glaube ich, dass es nicht "Bierstand" sondern "Bierstadt" heißt. Insgesamt lautet die Anschrift also:

" Liebe Deutsche Reichspost befördere diese Postkarte an meinen alten Freund Herrn Bureau Chef Morschewsky Jena, der alten guten Bierstadt, wohnhaft bei seiner liebenswürdigen Hausfrau."

Vielen Dank
Volkmar
 
bayern klassisch Am: 12.05.2014 17:29:17 Gelesen: 256806# 51 @  
@ volkimal [#50]

Ja, du hast Recht - so heißt es. Schönes und außergewöhnliches Kärtchen, so noch nicht gesehen.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Marcel Am: 20.05.2014 21:54:07 Gelesen: 256626# 52 @  
@ volkimal [#48]

Hallo Volkmar!

Was sehen meine müden Augen - eine Karte nach Jena.

Der Name ist in Jena nicht geläufig, daher denke ich das es sich um diesen hier handelt.

Adolf Morschewsky wohnhaft in der 1891 Johannisstr.16 damals gegenüber vom Eichsplatz heute Fielmann-Filiale, Büro(Bureau)vorsteher
1893 wohnhaft in Lutherstraße 25 heute städt. Ferienwohnung, Büro(Bureau)vorsteher
1895 wohnhaft in Lutherstraße 45 heute Wohnhaus, Büro(Bureau)vorsteher
1897 Komptorist wohnhaft Quergasse 10 heute Pizza-Gaststätte

Wie Du siehst ist er oft umgezogen, aber nur im näheren Umkreis.



Als Bürgermeister taucht er 1933 in der kleinen Stadt Camburg an der Saale auf, Bahnhofstr.19. Mehr ist mir nicht bekannt.

Hier mal ein erst kürzlich erschienenen Artikel der OTZ, als die Stadt Jena noch Geld mit Bier verdiente.

Artikel 4.5.14
http://jena.otz.de/web/lokal/leben/detail/-/specific/Als-die-Stadt-Jena-noch-Geld-mit-Bier-verdiente-142474403

schöne Grüße
Marcel
 
volkimal Am: 25.05.2014 09:02:57 Gelesen: 256547# 53 @  
Hallo Marcel,

eine interessante Ergänzung zu der Postkarte. Vielen Dank!

Volkmar
 
volkimal Am: 01.06.2014 07:40:02 Gelesen: 256454# 54 @  
Hallo zusammen,

ich bin dabei, die Geschichte von meinem Großvater im Ersten Weltkrieg auszuarbeiten. Dabei lese ich alle Belege. Großvater war nach seiner Verwundung zunächst im Vereinslazarett Laasphe, danach im Reservelazarett Berlin Schöneberg und kam von dort ins Genesungsheim des Gardekorps in Biesenthal.



Diese Karte stammt aus dem Reservelazarett in Schöneberg und ist nach Biesenthal adressiert. Es heißt auf der Karte:

Lieber Werdermann. In Erinnerung an unsere gemütliche Korbflecht ??? senden wir Ihnen die herzlichsten Grüße. Vielen Dank für Ihren Brief, dessen ??? ???.

Was ist die Endung auf Korbflecht? Beim letzten Satz sind mir mehrere Worte unklar.

Viele Grüße
Volkmar
 
JFK Am: 01.06.2014 10:23:40 Gelesen: 256426# 55 @  
@ volkimal [#54]

Moin Volkmar,

ich lese da nach bestem Wissen und ohne Gewähr:

--> Korbflechterei
--> ... Beantwortung nun bald vor sich gehen soll
--> Schwester Doris ?...F. Klockenhoff-Röhm
--> Albert Fix?
--> schönen Gruß A. Kofahl
--> Herzlichsten Gruß von W. Reichert

Anmerkung: meine Sütterlin-Kenntnisse sind allerdings nur sehr rudimentär, stammen sie doch nur aus Schreibübungen in der 1. Klasse (1960) und aus den wenigen Briefen, Karten, die ich von meinem Vater erhielt.

Lieben Gruß
Jürgen (JFK)
 
bignell Am: 01.06.2014 11:03:53 Gelesen: 256416# 56 @  
@ volkimal [#54]

dessen Beantwort. ?nun? bald vor sich gehen soll

Aber Sütterlin habe ich nie gelernt.

Lg, harald
 
volkimal Am: 01.06.2014 11:27:16 Gelesen: 256406# 57 @  
@ JFK [#55]
@ bignell [#56]

Hallo Jürgen und Harald,

herzlichen Dank. Der zweite Satz passt - das habe ich vorher nicht ganz richtig gelesen. Bei der "Korbflechterei" habe aber noch Zweifel.

Vielleicht hat noch noch jemand andere Lösung.

Viele Grüße
Volkmar
 
stampmix Am: 01.06.2014 12:24:49 Gelesen: 256386# 58 @  
@ volkimal [#57]

"Bei der "Korbflechterei" habe aber noch Zweifel."

Hallo Volkimal,

hier hilft eine eingehendere Betrachtung der Bildseite weiter.

Grüsse stampmix
 
volkimal Am: 01.06.2014 12:30:20 Gelesen: 256375# 59 @  
@ stampmix [#58]

Hallo stampmix,

das Bild habe ich natürlich angesehen. Die Zweifel bestehen dadurch, dass der nächste Buchstabe nach "Korbflechter" eine Oberlänge hat und mehr wie ein "t" aussieht.

Viele Grüße
Volkmar
 
blaujacke Am: 05.06.2014 14:04:38 Gelesen: 256274# 60 @  
Wer kann die Zeile über dem Beamtenstempel "Seegel" lesen? Von der Sache her könnte es eine "Portofreie Gerichts Sache" sein. Ich bin mir da aber nicht sicher.


 
bayern klassisch Am: 05.06.2014 14:17:39 Gelesen: 256271# 61 @  
@ blaujacke [#60]

Hallo,

portofreie Just(iz) Sache steht da.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
blaujacke Am: 05.06.2014 14:36:23 Gelesen: 256265# 62 @  
@ bayern klassisch [#61]

Toll, wie das hier "flutscht"! "Justiz" paßt besser!

Herzlichen Dank und Gruß von Uwe
 
Thorn Am: 02.01.2015 13:55:59 Gelesen: 254984# 63 @  
Hallo,

Erst einmal wünsche ich allen Sammlern ein Gutes 2015 !

Ich habe einmal vor Jahren ein Karte der Privatpost Frankfurt gekauft, die von "Oppenheimer-Rothschild" unterzeichnet wurde. Nun würd mich der Inhalt interessieren, ich denke es gut um geschäftliches. Ich kann am Ende nur "Achtungsvoll" lesen. die Karte stammt vom 2.12.1886. Danke für die Hilfe !

VG

thorn


 
Marcel Am: 02.01.2015 16:58:45 Gelesen: 254936# 64 @  
@ Thorn [#63]

Ich bin nicht perfekt darin, aber ein wenig Licht ins dunkle könnte ich bringen.

Herrn Heinr. Henle Nachf. Hier.
Frankfurt/M. 21/2 86.

Auf Ihr wg. Memor. n. 27/2
die ergb. Antwort: Habe keine Forderung
mehr an Sonnekalb, Camburg a.S., auch kein
Recht, das ???? anzurechnen.

Verfahren Sie sofern
ganz (auf) rechtlichem Wege

Achtungsvoll ...


Bei ???? bin ich überfragt. Ein Wort was ich nur mutmaßen kann und deshalb jemand anderes sich versuchen sollte.

Es sollte sich um Camburg an der Saale handeln, quasi nicht weit von mir entfernt. Der Name Sonnekalb kommt bei uns häufiger vor.

schöne Grüße
Marcel
 
volkimal Am: 02.01.2015 17:14:46 Gelesen: 254923# 65 @  
@ Thorn [#63]
@ Marcel [#64]

Hallo Marcel,

ich lese folgendes anders:

Auf Ihr wg. Memor. n. 27/2
die ergb. Antwort: Habe keine Forderung
mehr an Sonnekalb, Camburg a.S., auch kein
Recht, das Paquet anzu nehmen.

Verfahren Sie daher
ganz nach (?) rechtlichem Wege

Viele Grüße
Volkmar
 
Marcel Am: 02.01.2015 17:30:24 Gelesen: 254910# 66 @  
@ volkimal [#65]

Hallo Volkmar!

Wie gesagt ich bin nicht perfekt im lesen der Sütterlin-Schrift, aber was ist Paquet? Steht das für ein Paket oder Päckchen?

schöne Grüße
Marcel
 
Thorn Am: 02.01.2015 17:34:18 Gelesen: 254906# 67 @  
Marcel, Volkimal,

schon einmal herzlichen Dank soweit. Großartig, dass Ihr euch die Zeit genommen habt und den Text wesentlich entschlüsseln konntet. Super !

VG
Thorn
 
volkimal Am: 02.01.2015 18:20:41 Gelesen: 254883# 68 @  
@ Marcel [#66]

Hallo Marcel,

richtig, Paquet ist das französische Wort für Paket. Diese Schreibweise wurde früher öfter verwendet. Hier ein Beispiel:



Der folgende Text sieht so aus, wie wenn er aufgedruckt ist:
"Herrschl. Steuer S.
C III
Hierbei ein Paquet
sig:"


Die Nummer "1533" und die Signatur "S.A.S." wurde mit einer anderen Tinte hinzugefügt.

Wer kann mir etwas zu den Rechteckstempeln auf der Rückseite sagen?

Viele Grüße
Volkmar
 
juni-1848 Am: 02.01.2015 18:45:18 Gelesen: 254871# 69 @  
@ volkimal [#68]

Hallo Volkmar,

die Zeile " sig: L.A.S." steht für signiert (oder hier adressiert an) Landraths- Amt Siegburg.

Die Rechteck-Rahmenstempel mit den Nummern "1." und "3" könnten Stempel mit dem Tagesangabe sein. Eingang war der 31., also würden der 1. und der 3. zeitlich passen - z.B. für die Abholung? des Pakets.

Ob es zu der Zeit schon Boten-Nummern-Stempel gab, entzieht sich meiner Kenntnis.

Wünsche ein postfrisches Neues
Werner
 
Michael D Am: 02.01.2015 18:54:31 Gelesen: 254864# 70 @  
@ volkimal [#68]

Hallo Volkmar,

die rückseitigen Rechteckstempel stammen von den Packkammern. Sie dienten dort zur Sortierung der Pakete nach Postkursen o.ä. Aufgaben. Mit der Paketausgabe haben sie nichts zu tun.

Gruß
Michael
 
volkimal Am: 02.01.2015 19:27:56 Gelesen: 254852# 71 @  
@ juni-1848 [#69]
@ Michael D [#70]

Hallo Werner und Michael,

danke für die Informationen. Habe schon wieder etwas dazugelernt.

Viele Grüße
Volkmar
 
Saguarojo Am: 25.01.2015 10:51:22 Gelesen: 254738# 72 @  
Das ist ein Vermerk auf einem Brief von 1859 von einer Forstbehörde. Leider kann ich den Text nicht lesen. Vielleicht ist hier jemand, der mir das übertragen kann. Ich habe 2 Scans gemacht, weil der Brief länger als DIN A 4 ist.

Es handelt sich hier um Kurrent-Schrift, nicht um Sütterlin.

Ich danke für die Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen
Joachim



 
Saguarojo Am: 26.01.2015 16:40:13 Gelesen: 254634# 73 @  
Ist keiner im Forum, der mir mit diesem Text helfen kann?
 
Henry Am: 26.01.2015 18:50:16 Gelesen: 254592# 74 @  
@ Saguarojo [#72]

Hallo Joachim,

bitte etwas Geduld. Ich versuche mich mit der "Übersetzung". Aber ich tue mich etwas schwer und muss die "Buchstabenhandhabung" erst richtig herausfinden. Es sind da wohl auch Fachbegriffe dabei, die nicht so geläufig sind und daher bei bruchstückhaftem Entziffern für Irritationen sorgen. Ich bleibe jedenfalls dran, falls nicht ein besserer "Leser" sich äußert.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
Saguarojo Am: 26.01.2015 19:38:16 Gelesen: 254569# 75 @  
@ Henry [#74]

Hallo Henry,

es wäre schön, wenn du das entziffern könntest. Es handelt sich um eine Notiz von einer Forstbehörde auf der Rückseite eines Briefes von einem Pfarrer, der Holz haben möchte.

Viele Grüße Joachim
 
Soliver Am: 26.01.2015 19:48:29 Gelesen: 254566# 76 @  
Hallo,

ich versuche mich momentan im entziffern meiner Briefe aus meiner Heimatsammlung, leider fehlt mir hierbei noch die Übung und hoffe, dass ihr mir helfen könnt. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir hier auch einige Tipps geben könntet, damit ich das erlernen kann.

Als erstes hätte ich eine Quittung aus meinem Ort.


Text:

Quittung
über eine Mark .....
.....
.....

Graben den 19. September 1885
......


Mehr kann ich leider noch nicht entziffern.

Mit freundlichen Sammlergrüßen

Oliver


 
Georgius Am: 26.01.2015 22:14:11 Gelesen: 254536# 77 @  
@ Soliver [#76]

Hallo Oliver,

Ich habe mich daran versucht:

"Quittung über eine Mark .......faktionsgebühr (,) welche
Gemeinde Ruschheim an Ofr. Bahnexpedition entrichtet hat.
Graben, den 19.September 1885
Ofr. ..................."

Viele Grüße
Georgius
 
volkimal Am: 26.01.2015 22:14:48 Gelesen: 254536# 78 @  
@ Soliver [#76]

Hallo Oliver,

etwas weiter komme ich, kann aber auch nicht alles entziffern:

Quittung
über Eine Mark Ze???f?ktions
gebühr welche? Gemeinde ???
an Ofr. Bahnexpedition entrichtet
hat.
Garben den 19. September 1875
Ofr. Bahnexpedition
????

Viele Grüße
Volkmar
 
Paluka Am: 27.01.2015 08:14:48 Gelesen: 254508# 79 @  
guy69 Am: 27.01.2015 08:21:12 Gelesen: 254504# 80 @  
Quittung
über Eine Mark Desinfektions
gebühr welche Gemeinde Russheim
an Ofr. Bahnexpedition entrichtet
hat.
Graben den 19. September 1875
Ofr. Bahnexpedition
Grammel
 
Soliver Am: 27.01.2015 12:53:48 Gelesen: 254451# 81 @  
Super,

herzlichen Dank an alle.

Ich hätte hierzu noch ein paar Fragen.

1. Was bedeutet die Abkürzung "Ofr."

2. Könnte der Name auch Kammerer oder Gamer heisen? Mir ist der Name Grammel in Graben-Neudorf unbekannt.

Gruß Oliver
 
guy69 Am: 27.01.2015 13:00:37 Gelesen: 254448# 82 @  
Ich würde das eher als Gr. lesen. Bei dem Namen bin ich auch unsicher.
 
PeKaR Am: 27.01.2015 15:12:22 Gelesen: 254420# 83 @  
@ guy69 [#82]

Ich denke auch, dass das Gr. heißt und die Abkürzung für Gr(oßherzogliche) Bahnexpedition ist. Man vergleiche den Anfangsbuchstaben von Graben mit dem darunter stehe Gr.

Gruß
Peter
 
Saguarojo Am: 02.02.2015 17:43:15 Gelesen: 254285# 84 @  
Ein Brief in Kurrent-Schrift, den ich auf Grund der sehr ausgeschriebenen Handschrift kaum lesen kann. Ich bitte um Hilfe, vielleicht ist jemand hier, der das lesen kann.

Viele Grüße Joachim


 
Henry Am: 02.02.2015 18:30:10 Gelesen: 254261# 85 @  
@ Saguarojo [#75]

Hallo Joachim,

leider komme ich nicht weiter. Auch die Nachfrage bei älteren Sammlerfreunden, die von sich behauptet haben, Sütterlin lesen zu können, kam nicht mehr heraus, als das, was ich entziffern konnte. Aber meine Bruchstücke ergeben keinen Sinn. Ich versuche es zwar weiterhin, aber vielleicht finden sich doch noch kundige Mitleser, die zur Auflösung beitragen können.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
Saguarojo Am: 02.02.2015 19:38:10 Gelesen: 254244# 86 @  
@ Henry [#85]

Ganz herzlichen Dank für die große Mühe. Ich habe jemanden gefunden, der mir weiter geholfen hat. Einen Teil konnte ich selber übertragen. Leider ist diese Person nicht bereit, mir weiterhin zu helfen - zu viel Stress. Bei diesem Text, den ich heute eingestellt habe, versage ich leider wieder kläglich.
 
Henry Am: 02.02.2015 19:51:44 Gelesen: 254237# 87 @  
@ Saguarojo [#86]

Vielleicht kannst du mir bitte die Übersetzung per Mail zukommen lassen (Adresse ist hinterlegt). Dann kann ich mal vergleichen, was ich herausbekommen oder vermutet habe bzw. was ich hätte finden können. Wäre für Lernzwecke vielleicht nicht schlecht.

Gruß Henry
 
briefefan Am: 02.02.2015 23:17:58 Gelesen: 254212# 88 @  
@ Saguarojo [#84]

Hallo Joachim,

hier ist meine Übersetzung. Der Sinn ist mir zum Teil unklar. Vielleicht weil ich manche Worte nicht lesen kann oder falsch lese:

expressen Boten nach D. mit diesem
Briefe, damit Du ihn Morgen
haben kannst u. recht bald bei Deiner
Sofie sein! - Ach wie schön wird es sein
sagte Deine Mutter ja, denn wegen Deines ja bin ich ja sicher, ... ...
daß meine Herzenssofie ... freut. mich? wieder -
zu sehen!! - Es grüßt und küßt Dich ...
solch? vergnügt auf baldiges Wiedersehen
hoffend Deine treue Sofie! -
d. 21.3.62.-
Ist es denn noch Mode an den Kleidern
Rosetten zu tragen? Ich möchte wohl
an mein schwarzes welche haben. Sind
sie nicht zu theuer, so Posementenarbeit
meine ich dann bringe doch 18 an die
Ärmel mit u send? vorn herunter
nach welche Mode auch dazu welche mit
ich weiß nicht wie viel man von oben
herunter braucht.
 
Saguarojo Am: 03.02.2015 08:56:48 Gelesen: 254184# 89 @  
@ briefefan [#88]

Ganz herzlichen Dank, Du hast mir sehr geholfen!

Viele Grüße Joachim
 
juni-1848 Am: 12.02.2015 01:50:07 Gelesen: 253984# 90 @  
Moin zusammen,

auf diesem Couvert finden wir eine ausgeprägte weibliche Handschrift:



Von der Empfängeranschrift kann ich lesen:

Feldpost
Gefr.
Georg Richter
Grenadier-Ersatzbat. 472
(8) Lüben i/Schls.
Rekrutenkompanie
B ??????????


Bei der letzten Zeile verlassen sie mich...

Und hier der rücksseitige Absender:

Abs. Inge Scholz z. Zt. Sch ????führer
Unternehmen ???gold III
Abschnitt VII ♂
Breslau 2
Mädchensa ???. 47
Lagergruppe 1


Wer kann die ??? entziffern?

Unabhängig davon der Versuch einer Beschreibung:

Der Feldpostbrief an einen Gefreiten mit offener Anschrift trägt einen bis auf den Datumsteg "20.9.44.13- 3" vollaptierten Tarnstempel.

Darunter ein Barzahlungsvermerk "Gebühr \ bezahlt.", jedoch ohne Angabe der Gebührenhöhe und ohne Signatur eines (Feld)Postbediensteten.
Wahrscheinlich handelt es sich um eine Feldpost-Briefsendung mit einem Gewicht > 20 g, die ab dem 18.4.1944 nicht mehr gebührenfrei war.

Die Absenderin war Insassin eines Lagers in Breslau 2, dessen genaue Bezeichnung und Funktion mir unbekannt ist.

War kann die Beschreibung ergänzen oder korrigieren?

Mit Sammlergruß
Werner
 
volkimal Am: 12.02.2015 06:02:07 Gelesen: 253978# 91 @  
@ juni-1848 [#90]

Hallo Werner,

ganz unten in der Anschrift steht "Bredow Kaserne". Siehe http://www.lueben-damals.de/kaserne.html

unten lese ich

Inge Scholz ??? Sch ????führer
Unternehmen ??? hold III
Abschnitt VII ♂
Breslau 2
delein???. 47

Hinter dem Namen Inge Scholz steht etwas es ist für mich aber nicht "z. Zt."
Dahinter das Wort sieht für mich so ähnlich aus wie "Schafsführer" - was aber keinen Sinn macht.

Viele Grüße
Volkmar
 
DerLu Am: 12.02.2015 07:27:00 Gelesen: 253963# 92 @  
@ volkimal [#91]

Könnte es beim Absender "Unternehmen Barthold" heißen ? Siehe Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Unternehmen_Barthold

Gruß DerLu
 
volkimal Am: 12.02.2015 11:41:21 Gelesen: 253930# 93 @  
@ DerLu [#92]
@ juni-1848 [#90]

Hallo DerLu und Werner,

die "Übersetzung" von DerLu dürfte stimmen! Durch den Hinweis auf Wikipedia hat er mich auf eine Idee zur ersten Zeile gebracht. Vermutlich steht dort mit einem Rechtschreibefehler:

Abs. Inge Scholz J. M. Schahrführer
Unternehmen Barthold III
Abschnitt VII ♂
Breslau 2
Mädelein???. 47
Lagergruppe 1

Zum Scharführer bei den Jungmädels siehe http://www.jugend1918-1945.de/thema.aspx?s=5387&m=3448

Es fehlt jetzt nur noch die Entzifferung der Buchstaben hinter "Mädelein".

Viele Grüße
Volkmar
 
Saguarojo Am: 12.02.2015 17:10:05 Gelesen: 253888# 94 @  
@ volkimal [#93]

Hinter Mädelein... könnte ein verunglücktes "f" stehen, dann könnte es "Mädeleinfehl" heißen, was ich aber nicht so ganz glaube. Es ist schon ziemlich schwierig.

Gruß Joachim
 
Marcel Am: 12.02.2015 17:45:11 Gelesen: 253873# 95 @  
@ volkimal [#93]

Hallo Volkmar und die Anderen!

Das fehlende Wort ist m.E. "Mädelringsl." für Mädelringslager oder auch BDM-Lager genannt. Ein Mädelring bestand aus ca. 500 Mädchen und war nochmal gegliedert in Gruppen, Scharen und Schaften.

schöne Grüße
Marcel
 
volkimal Am: 12.02.2015 18:15:37 Gelesen: 253862# 96 @  
@ Marcel [#95]

Hallo Marcel,

da bin ich nicht Deiner Meinung. Vergleiche bitte einmal das "r" in Breslau oder in anderen Worten mit dem "r" Mädel ringslager. Das stimmt absolut nicht überein. Ich denke weiterhin, dass es "Mädelein ???" heißen muss.

Die fehlenden Buchstaben könnten z.B. sein "Mädelein P? Gl" aber damit kann ich nichts anfangen.

Viele Grüße
Volkmar
 
juni-1848 Am: 12.02.2015 23:24:22 Gelesen: 253821# 97 @  
@ juni-1848 [#90]
@ volkimal [#91]
@ volkimal [#93]
@ Saguarojo [#94]
@ Marcel [#95]
usw.

Jungs, ihr seid Klasse!

Mit Hilfe eurer Versuche und Quellen-Hinweise habe ich den mehrseitigen Inhalt des Couverts überflogen und fand etliche Rechtschreibschwächen, bzw. damals "regional" gebräuchlicher Vokal-Dehnungen usw.!

Der aktuelle Stand ist:

Feldpost
Gefr.
Georg Richter
Grenadier-Ersatzbat. 472
(8) Lüben i/Schls.
Rekrutenkompanie
Bredow Kaserne
*

*[http://www.lueben-damals.de/kaserne.html]

Und rücksseitig:

Abs. Inge Scholz J.M.Schahrführer.**
Unternehmen Barthold III ***
Abschnitt VII ♂
Breslau 2
Mädchelein sahl. 47 ****
Lagergruppe 1


** Jung.Mädel.Scharführer [http://www.jugend1918-1945.de/thema.aspx?s=5387&m=3448]
*** [http://de.wikipedia.org/wiki/Unternehmen_Barthold]
**** Die Unterbringung erfolgte in Gemeinschaftsräumen/"Sälen" mit bis zu 50/60 Schlafplätzen (3 bis 4 "Mädelschaften").

Jetzt passt alles zusammen.
Nochmals vielen Dank!
Werner
 
briefefan Am: 13.02.2015 23:04:31 Gelesen: 253756# 98 @  
@ juni-1848 [#97]

Hallo Werner,

ich lese J.M.Schaftsführer. Nach dem t ist ein Schluss-s oder "Ringel-s" wie in dem Wort Breslau.

briefefan.
 
deCoppet Am: 14.02.2015 23:01:36 Gelesen: 253707# 99 @  
@ briefefan [#98]

I collect Refused Mail of Switzerland and would like to add this to my exhibit.

http://rogerheath.com/~thernsp2/roger/refuse2014b/frame1.html

Of special interest is the writing bottom front of this letter "refusirt. . . . . . . . . . . .

Why was this letter refused, and why do you think the refusal was crossed out?



The reverse of the letter has two notes, which probably refer to the the reason the letter was refused, then changed.

Any other information about this letter would be very helpful to me.

Thanks, Roger


 
doktorstamp Am: 14.02.2015 23:48:40 Gelesen: 253695# 100 @  
@ deCoppet [#99]

Hi Roger

You make no mention of the fact this is a C.O.D. item (Nachnahme) top left
Below this is Postgebühr = Postage. The recipient was expected to pay 2,30 Fr.

On the face I read "refusiert weil unrichtig adressiert" = refused because incorrectly addressed.

Unforetunately the writing on the reverse is beyond my ability, so hopefully another will be able to decipher and transcribe it.

regards

Nigel
 
deCoppet Am: 15.02.2015 00:18:46 Gelesen: 253692# 101 @  
@ doktorstamp [#100]

Hi Nigel,

Thanks for your translation of the ""refusiert weil unrichtig adressiert" = refused because incorrectly addressed."

That makes sense. I welcome any other comments about the notes on the back of the letter. Those probably explain where the addressee was located and why the letter was refused.

);>) I failed to describe the Nachnahme because so many of the items I have are to collect money. This is different because of the reason for refusing the letter and the multi-notations.
 
juni-1848 Am: 15.02.2015 18:17:03 Gelesen: 253644# 102 @  
@ deCoppet [#99]

Hi Roger, here are some readers helps.



Mosimann / Gemeindeschreiber
= Name des Gemeindeschreibers
= Municipal Secretary Secretary of the community, named Mosimann

Bürgersekelmeister = Leiter des Bürgersäckels
= Head of the Civil coffers
Means: Der Bürgersäckel ist eine Stiftung wohlhabender Bürger für verarmte Bürgerfamilien.
= The citizen's coffers is a foundation of wealthy citizens for impoverished middle-class families.

Notharmenbeitrag für = Armenbeitrag für
= contribution for the poor
Marie Müller = Name einer Begünstigten
= Name of beneficiary

refusiert, weil unrichtig adressiert, dem Notharmen Cassierer
= weil unrichtig adressiert, zurück an den Kassierer des Bürgersäckels
= Because incorrectly addressed, back to the cashier of the Citizens' coffers



Sonderbar! = Weird!
Denn denjenigen refüsiert wegen unrichtiger Adresse, an den just adressiert wurde!
= Denn wegen unrichtiger Anschrift zurück an denjenigen, an den das Schreiben gerichtet war.
= Because of inaccurate address back to those to whom the letter was addressed.

Noch sonderbarer,??? = Even stranger,???
?????gutsleitung?????
Notharmen,?????

Best regards
Werner
 
volkimal Am: 15.02.2015 19:20:50 Gelesen: 253619# 103 @  
@ juni-1848 [#102]

Hallo Werner,

ein paar Wörter kann ich im letzten Teil erkennen.

Noch sonderbarer, kann man
den ???gutsbeitrag von dem
Notharmen Cassen(?) fordert(?)

Es ergibt noch keinen vollständigen Sinn, aber vielleicht erkennt jemand noch mehr.

Viele Grüße
Volkmar
 
deCoppet Am: 15.02.2015 20:45:23 Gelesen: 253605# 104 @  
@ juni-1848 [#102]

Hello Werner - thank you. That is a the information that makes postal history very interesting. I am glad some people still can read writing from the 19th century. ); >)
 
briefefan Am: 16.02.2015 00:03:29 Gelesen: 253590# 105 @  
@ deCoppet [#104]
@ volkimal [#103]

Hi Roger,
Hi Volkmar,

Ich lese auf der Rückseite

Sonderbar! Wenn derjenige refusirt wegen unrichtiger Adresse, an den just adressiert wurde!

Noch sonderbarer wenn man den Enagen?? gutsbeitrag von dem Notharmen Cassier fordert.

Enagen... macht mir keinen Sinn. Aber vielleicht kann jemand daraus das richtige Wort finden.

Auf der Vorderseite rechts oben unter dem Tagesstempel ist eine rote Schrift. Ich kann sie nicht lesen und weiß nicht, ob sie eine Bedeutung hätte.

briefefan.
 
briefefan Am: 16.02.2015 11:21:11 Gelesen: 253555# 106 @  
Ergänzung zu [#105]

Das unklare Wort könnte heißen
Erungengutsbeitrag
(mit einem r statt richtig zwei r)

Errungengut hat (hatte?) etwas mit dem schweizerischen ehelichen Güterrecht zu tun. Heißt heute evtl. Errungenschaft.

https://books.google.de/books?id=ZQdTAAAAcAAJ&pg=PA194&lpg=PA194&dq=Errungengut&source=bl&ots=_0SOcdV5Vm&sig=nLqMLFYa4gOQGFIXEMBA7ZUv7WE&hl=de&sa=X&ei=lsHhVMEuwrVRl6-B8AQ&ved=0CCsQ6AEwAQ#v=onepage&q=Errungengut&f=false
 
bignell Am: 16.02.2015 22:52:32 Gelesen: 253494# 107 @  
Hallo,

bitte wieder einmal um Eure Hilfe:



Was bedeutet das dritte Wort?

Ich lese "Kaltenstainerische Wein ?ö?nung De A(d) 678"

Danke,
harald
 
deCoppet Am: 19.02.2015 19:40:17 Gelesen: 253396# 108 @  
@ juni-1848 [#102]

Hello Werner,

Here is another challenge for you. This is marked "refusé le port" on the front. An unfranked letter from Bern to Summiswald. The red "2" is crossed out with red ink.

The explanation for refusing the letter must be here on the back.


 
briefefan Am: 19.02.2015 21:42:34 Gelesen: 253374# 109 @  
@ deCoppet [#108]

Hallo,

ich lese:

Wenn ich nicht irre, so wurde dem
Hess? vor 8 oder 14 Tagen
durch die Commission Will=
=fahrt, Wollen Sie der
Sache gütigst auf der Gemeind=
=schreiberei nachforschen,
und die
Angelegenheit zu fördern
suchen. Ihr Ergebener
Dubi, Präst?

briefefan
 
juni-1848 Am: 21.02.2015 01:32:26 Gelesen: 253300# 110 @  
@ briefefan [#98]
@ briefefan [#106]

Vielen Dank für die Ergänzungen.

Der Sozialrechtsbegriff Errungengut/Errungenschaft war mir bis dato gänzlich unbekannt.

@ deCoppet [#108]

Eine versuchte Übersetzung der Entzifferung von (translation of) @ briefefan [#109]:

Wenn ich nicht irre, so wurde dem Hess? vor 8 oder 14 Tagen durch die Commission Will=fahrt,
If I'm not mistaken, it was the Hess? (=name of a Person) 8 or 14 days ago by the Commission Willfahrt,
Wollen Sie der Sache gütigst auf der Gemeind=schreiberei nachforschen, und die Angelegenheit zu fördern suchen.
please investigate the matter with the secretary of the community and seek to promote the matter.
Ihr Ergebener Dubi, Präst?
Yours faithfully Dubi, Praest?*

* Perhaps Praest? will mean an ecclesiastical ladder?

Obviously, the folded letter was opened and sent back to knowledge of the content.

Best regards
Werner
 
Saguarojo Am: 21.02.2015 10:20:43 Gelesen: 253276# 111 @  
@ bignell [#107]

Hallo,

ich würde Dir gerne helfen, doch ist es sehr schwierig. Alle Kombinationen, die ich ausprobiert habe, ergeben keinen Zusammenhang. Der erste Buchstabe könnte ein G aber auch ein P sein. Es ist eine Frakturschrift, die mir mit diesen zu entschlüsselnden Buchstaben nicht geläufig ist. Die einzige Möglichkeit ist, wenn es in Deiner Stadt ein Stadtarchiv gibt, den dortigen Stadtarchivar um Hilfe bitten.

Gruß Joachim
 
bignell Am: 21.02.2015 11:37:04 Gelesen: 253264# 112 @  
@ Saguarojo [#111]

Hallo Joachim,

danke für Deine Hilfe. Ich stelle hier noch die drei Seiten des Dokuments ein, falls es irgendwie durch den Zusammenhang helfen kann.



Ich hatte gehofft das jemand ein altes Wort wie "Weinkörnung" oder so kennt, das hier passen könnte.

Danke, harald
 
briefefan Am: 21.02.2015 21:54:17 Gelesen: 253228# 113 @  
@ juni-1848 [#110]
@ deCoppet [#108]

Das Wort "Willfahrt", das ich nicht kenne, hängt wahrscheinlich mit willfahren, willfährig zusammen. Der Satz könnte also bedeuten, dass dem Wunsch des Hess vor 8 oder 14 Tagen entsprochen wurde.

Könnte Präst eine Abkürzung für Präsident sein?

Grüße von briefefan.
 
juni-1848 Am: 21.02.2015 22:36:46 Gelesen: 253216# 114 @  
@ deCoppet [#108]
@ briefefan [#113]

Gute Idee. Damit ist auch das scheinbar fehlende Verbum dieses Satzes ergänzt, zumal eine Ortsbezeichnung "Willfahrt" oder Ähnliches nicht zu finden war.

Je älter derlei Belege, desto ungewohnter auch die Sprache und die Schreibweisen.

Lautverschiebungen, fremdländische Einflüße, Rechtschreibreformen, mundartliche oder regionale Bezeichnungen, Fachausdrücke heute nicht mehr ausgeübter Gewerke u.v.m. lassen uns Sammler rätseln und nicht selten auch kapitulieren...

Ich korrigiere also:

[I]Wenn ich nicht irre, so wurde dem Hess? vor 8 oder 14 Tagen durch die Commission will=fahrt[,/I]
(willfahren = jemandes Bitte nachkommen / entsprechen)
If I'm not mistaken, 8 or 14 days ago the Commission met the concerns of Mr. Hess (=name of a Person)

Und Präst? Wohl die Abkürzung für irgendeine Amtsbezeichnung aus jener Zeit.

Grüße von juni-1848
 
deCoppet Am: 22.02.2015 06:43:37 Gelesen: 253203# 115 @  
@ juni-1848 [#114]
@ briefefan

Thank you both for your excellent work. Your translation makes sense for dealing with the letter's content.

What puzzles me now is why the red "2" is crossed out and the letter marked "refusé le post". I didn't know the addressee could read a letter then refuse to pay the postage. Maybe the organization deducted the postage from the person's account? The address is not crossed out and there is no date stamp for the return to Bern.
 
doktorstamp Am: 22.02.2015 11:22:02 Gelesen: 253174# 116 @  
@ juni-1848 [#114]
@briefefan [#113]

Präst; doch eventuell eine Abkurzung für Präsident.

Präsident Klassifizierung: 352.2 Verwaltungsorganisation, Praeses, Vorsitzer, Vorsteher, das Haupt oder der Director eines Kollegiums, welcher die Geschäfte anordnet und vertheilet, und in manchen Fällen auch entscheidet; Kanzelleypräsident, Kammerpräsident, Kammergerichtspräsident etc. wovon man das weitere in den besonderen Artikeln findet.

Willfahren ist im Krünitz nicht aufrufbar, da nicht vorhanden, ich vermute aber sehr das zu jener Zeit willfahren dem heutigen Woll (Wohl)fahren in etwa entspricht.

Der u.a. Link ist sehr zu empfehlen, vor allem wenn man auf ältere und veraltete Wörter stoßt.

mfG

Nigel

[1]http://www.kruenitz1.uni-trier.de/xxx/a/ka02445.htm
 
Georgius Am: 22.02.2015 13:39:49 Gelesen: 253159# 117 @  
@ bignell [#107]

Hallo bignell,

erst heute stieß ich auf Deine Frage. Vor dem 3. Wort sehe ich einen durchgestrichenen Buchstaben. Das Wort heißt dann "Öxnung". Da in der Weinproduktion die Maßeinheit "Öxle"eine Rolle spielt, ist das durchaus plausibel. Die Jahreszahl könnte durchaus 1678 heißen.

Viele Grüße
Georgius
 
bignell Am: 22.02.2015 14:20:16 Gelesen: 253150# 118 @  
@ Georgius [#117]

Hallo Georgius,

danke für Deine Antwort, den Zusammenhang mit den Öchsle-Graden hab ich nicht bedacht. Die Jahreszahl lautet sicher (1)678, dafür spricht die Papierstruktur, was am Scan aber nicht erkennbar ist.

Danke, harald
 
juni-1848 Am: 23.02.2015 18:39:32 Gelesen: 253096# 119 @  
@ bignell [#107] und [#118]

Moin zusammen,

lang genug gerätselt:

Kaltenstainerische Wein Hörnung De Ao 678

1. Kaltenstain war eine Winzerfamilie im Unstruttal (Merseburg).

Am Unterlauf der Unstrut liegt das Weinbaugebiet Saale-Unstrut {}. Begünstigt wird der Weinbau durch sich an der Nordseite des Flusses hinziehende Muschelkalkberge.*

2. Was wie ein x ausschaut, ist tatsächlich ein r.

3. Hornung (in früheren Zeiten Hörnung) war der "Rebmonat" (Februar). Die Lese war in den Fässern und die "Listen" für die "Abgaben /Steuern" mussten erstellt werden - um eine solche handelt es sich hier.

4. Ao steht für "Anno" und der Strich über 678 für "1000".

Die erste urkundliche Erwähnung findet er {der Weinbau} 998 in einer Urkunde Ottos III. Die Blütezeit der thüringisch-sächsischen Winzerei lag im 16. Jahrhundert; Weinhandelsplätze waren damals Jena, Naumburg und Leipzig. In der Folgezeit ging der Anbau zurück. [1]

5. Da das Dokument aus dem Jahre 1678, keinerlei Zusammenhang mit Oechsle:

Christian Ferdinand Oechsle (* 26. Dezember 1774 in Buhlbach bei Baiersbronn; † 17. März 1852 in Pforzheim) war ein deutscher Mechaniker, Goldschmied und Erfinder. {} 1836 erschien seine Arbeit Über den Gebrauch der Most- und Weinwaage in der er seine Methode zur Bestimmung der spezifischen Dichte im frisch gepressten Traubensaft beschrieb. Mit der Erfindung seiner Mostwaage, die er zusammen mit seinem Sohn Christian Ludwig entwickelt hatte, wird noch heute das Mostgewicht in °Oechsle gemessen. [2]

Wir können das Deckblatt dieses Dokuments also wie folgt "übersetzen":

Der Kaltenstainerische Wein
Februar des Jahres 1678


Darunter höchstwahrsheinlich ein Verteilungsschlüssel.

Im Thema "Motiv Wein: Stempel, Belege und Anderes" werde ich ein ähnliches "lesbareres" Dokument zeigen, sobald ich meine "Reste-/Motiv - Kiste" mal wieder zur Hand nehme.

Sammlergruss
Werner

[1] [http://de.wikipedia.org/wiki/Unstrut#Weinbau]
[2] [http://de.wikipedia.org/wiki/Ferdinand_Oechsle]
 
bignell Am: 23.02.2015 19:51:18 Gelesen: 253083# 120 @  
@ juni-1848 [#119]

Hallo Werner,

vielen Dank für Deine Ausführungen, an Hornung hatte ich kurz gedacht, aber als Wintermonat gleich wieder verworfen, hätte eher einen Herbstmonat vermutet - Dein Argument mit den Steuern überzeugt völlig.

Danke,
harald
 
Magdeburger Am: 03.03.2015 13:21:02 Gelesen: 252911# 121 @  
Liebe Sammelfreunde

vielleicht könnte ihr mir helfen?

Wer kann dies lesen und eventuell korrigieren?



Lieber Schwager!

Im Auftrage deines Bruders Ernst mache ich Dir hiermit die
Todes-Anzeige deines alten Vaters, der am vorigen Freitag,
den 3ten d(es) Monats: Morgens 8 Uhr seine irdische Laufbahn beschlossen
hat, und morgen den 6ten des Monats ins Grab gesenkt werden soll.
Acht Tage ist der alte Mann bettlägerig gewesen, doch hat
ihn das Essen bis des Abends war seinem T....tage gesch.....t,
und obwohl er in den letzten 3 Tagen mitunter phantasirte,
so hatte er doch seinen Verstand bis an sein Ende.
Zu wünschen wäre es freilich gewesen, daß sein Lebens=
tage sich bis auf 100 Jahr nach ............... hätten, was sich
auch nun seiner guten Notar erwarten läßt; allein, der
liebe Gott weis alles am besten, und hat ihn eher zu sich ge=
nommen, bevor die Zeit kam, daß er hätte müßen
mit Deinem Bruder vom Amte fortziehen. .... zieht dein
Bruder ab, und sein Sohn Ernst wird Sch...fmeister auf dem Amte
Bei dieser Gelegenheit gebe ich dir zugleich Nachricht,
daß Fincke erst unterm 18. Januar die 100Rt # Kapital und
12 Rt 12 sg Cour(ant) Zinsen bezahlt hat. Joachim Deike hat dasselbe aber



nicht mehr haben wollen, und da es Fincke in Courant mit Agio
bezahlt hat, so wollte ich es erst wieder auf Gold umsetzen und
es dir ................................ Mit der Weile habe ich mich müßen
aber aus einer Verlegenheit helfen, da es mir meine auf
dem Amte an Geld mangelte und so habe ich seit der Zeit immer
noch kein Gold in Buche gekriegt, um es Dir zu schicken und
in diesem Augenblicke weiß ich auch nichts anzuschaffen. Ich
werde es dir aber nächstens übersenden.-
So wie mir mein Sohn Heinrich schreibt, hält er fleißigen?
Brief........... mit Euch, auch hätten ihn Eure Würste sehr
gut geschmeckt, was ich recht gern glaube und Euch ... der
Geschenk an einem hungrigen Soldaten danke.
Wir sind gottlob noch munter und wünschen, daß Ihr ......
auch noch seid. Eure Angehörigen Ruken, Deicken u.s.w.
lasten Euch ein.... grüßen; Ernestine bestellt insbesondere
einen schönen Gruß an Sophie und bittet, daß diese bald mal
wieder zu Besuche komme. Zuletzt grüßt auch meine Freu-
de.
Dein Schwager ??????? ?????????????
Hoetensleben d. 5ten März 1843.

Ich habe es soweit ich es lesen konnte (bzw. denke gelesen zu haben) zeilenweise mit angefügt.

Ich danke für die Hilfsbereitschaft.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
blaujacke Am: 03.03.2015 14:26:54 Gelesen: 252890# 122 @  
@ Magdeburger [#121]

Ich versuche es mal:

1) ... doch hat ihm das Essen bis des Abends vor seinem Todestage geschmeckt...
2) ... daß seine Lebenstage sich noch bis auf 100 Jahre verlängert hätten ...
3) Die Passage mit dem Notar gefällt mir nicht! Vielleicht: ...was sich auch von seinem guten Notar erwarten ließ...
4) ... Ostern zieht Dein Bruder ab ...
5) ... es Dir sodann schicke ...
6) ... fleißigen Briefkontakt mit Euch ...
7) ... und Euch für das Geschenk an einen hungrigen...
8) ... daß Ihr solches auch noch seid. ...
9) ... lassen Euch vielmals grüßen ...
10) ... Zuletzt grüßt auch meine Frau und Dein Schwager (die Unterschrift kann ich nicht deuten)

Es grüßt blaujacke
 
WUArtist Am: 03.03.2015 16:46:40 Gelesen: 252865# 123 @  
@ blaujacke [#122]

von seinem guten Notar

Ich sehe " ... von seiner guten Natur ..."

Gruß
Joachim
 
Magdeburger Am: 03.03.2015 17:18:21 Gelesen: 252854# 124 @  
@ blaujacke [#122]
@ WUArtist [#123]

Hallo Ihr Beiden,

es hilft super weiter. Jetzt fehlt nur noch das Wort auf Seite 1, von unten, Zeile 4. Ich kann beim besten Willen nichts sinnvolles ergänzen.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
blaujacke Am: 03.03.2015 19:44:36 Gelesen: 252832# 125 @  
@ Magdeburger [#124]

Das einzig sinnvolle Wort wäre für mich "Schanzmeister", aber ich kann das "z" nicht erkennen.
 
Holzinger Am: 03.03.2015 20:34:51 Gelesen: 252817# 126 @  
@ Magdeburger [#121] [#124]

So richtig bin ich mit meiner Aussage auch nicht zufrieden. Aber es gab früher den (juristischen) Begriff "Schaumeister", der auf dem Amt die Arbeiten der anderen Meister "beschauen" durfte und auch Preise nach der "Schauordnung" festlegte. Wir sagen heute evtl. "Obermeister der Innung" dazu. Da ist mir aber ein Buchstabe (f) zuviel im Wort. Hieß das Amt evtl. dort so (Schaufmeister)?

War der für die "Qualitätskontrolle" :-) beauftragte von "höherem Stande", hieß er übrigens "Schauherr".
 
briefefan Am: 03.03.2015 23:37:43 Gelesen: 252793# 127 @  
@ Magdeburger [#124]
@ Holzinger [#126]

Ich lese das Wort als Schaafmeister.

Schafmeister war ein Beruf, siehe

http://www.amf-verein.de/leistungen/c7-7_lange.html

Außerdem habe ich noch Vorschläge zu zwei anderen Textstellen:

... noch kein Geld in Casse gekriegt...

...fleißigen Briefewechsel mit Euch...

Grüße von briefefan.
 
Holzinger Am: 04.03.2015 10:21:19 Gelesen: 252753# 128 @  
@ briefefan [#127]

Der "Scha(a)fmeister" klingt gut, zumal die zitierte Stelle sich auf den sächsischen Raum bezieht.

"Hoe(heute "ö")tensleben" liegt in Sachsen-Anhalt, paßt also auch räumlich.

Mein Begriff stammt auch von viel früher. Bekannt so ab 15xx und später.
 
Magdeburger Am: 04.03.2015 16:31:49 Gelesen: 252713# 129 @  
@ briefefan [#127]
@ Holzinger [#128]

Hallo ihr beiden,

Schaafmeister hatte ich eigentlich auch gelesen, jedoch ergab es für mich keinen Sinn. Durch die weiterführenden Informationen ist es jetzt plausibler.

@ briefefan [#127]

Danke für die Korrekturen. Sieht sehr gut aus!

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
deCoppet Am: 11.03.2015 00:01:33 Gelesen: 252586# 130 @  
Hello - another puzzle for me on this Nachnahme card 9.XI.1877. It would be helpful to know what the writing says at the bottom of the card.



Thanks in advance. Roger
 
JH Am: 11.03.2015 00:38:51 Gelesen: 252582# 131 @  
@ deCoppet [#130]

Ich lese:

"Habe d. Betrag für 66 schon bezahlt
+ bin aus dem Verein ausgetreten."
 
deCoppet Am: 11.03.2015 00:48:33 Gelesen: 252581# 132 @  
@ JH [#131]

Thank you. That is a good reason to refuse the card.
 
Magdeburger Am: 13.04.2015 15:18:39 Gelesen: 251886# 133 @  
Hallo Ihr Lieben,

mir wurde ja schon einmal super geholfen:

Der nachfolgende Briefinhalt bezieht sich auf die Planungen der Magdeburg-Wittenberger Eisenbahn.

Eine vollständige Transkiption wäre einfach super. Eigentlich fehlt nicht mehr viel, aber es könnten natürlich auch von mir noch Fehlinterpretationen vorliegen.

Nachfolgend 3 Seiten jeweils, soweit ich es bisher lesen konnte. Ein wenig Hilfe war schon dabei, aber es bleiben Fragen.



Bei Auszahlung der Entschädigungen für die zu unse-
rer Eisenbahn zu ziehenden Grundsücke müssen, in Gewiß-
heit des §15 des Gesetzes über die Eisenbahn "Unterneh=
ungen vom 3. November 1838, die für den Gaussenbau
hierüber bestehenden gesetzlichen Bestimmungen, wie
solche in der Allerhöchsten Verordnung vom 8. August
1832 /Gesetzessammlung Nov. 1832/ enthalten sind, von uns
befolgt werden. Wir sind demnach genötigt, uns in
jedem einzelnen Falle von den Realen Schuldverhältnissen
der an unsere Gesellschaft abzutretenden Grundstücke
zu unterrichten, und uns zu diesem Behufe Hypotheken-
Extracte von denjenigen Hauptgrundstücken zu ver-
schaffen, von welchen wir Parzellen für unsern Zweck
in Anspruch nehmen. Es ist uns wünschenswerth, in den
Besitz dieser Hypotheken Extracte bald zu kommen, um
auf Grund der, nach der nächstens zu erwartenden
Allerhöchsten Bestätigung deS Statuts unsere Gesellschaft
einzuleitenden Expropriation die Auszahlung resp:
Deposition der Kaufgelder ohne Aufenthalt bewirken,
und das zur Bahn erforderliche Terrain in Besitz
nehmen zu können.
Von unserer Eisenbahn werden nun folgende zum
Gerichtsbezirke Einer Königlich Wohllöblichen Land und
Stadt Gericht gehörende Felderarten berührt:
Barleben
Elbey
Wolmirstedt
Farsleben,



Zielitz
Loitsche
Rogaetz und
Angern.
Wir übersenden deshalb wohldemselben, unter der
Vorbemerkung daß in den Feldmarken Loitsche und
Zielitz die Linie unserer Eisenbahn noch nicht speziell
aufgemessen ist und demnach die einzelnen Grund-
interessenten noch nicht verzeichnet sind, anliegend die
Nachweisungen derjenigen Personen, welche in
den Feldmarken Barleben, Elbey, Wolmirstedt, Fars-
leben, Rogaetz und Angern zur Anlage der Eisen-
bahn Land hergeben müssen, und die zugehörenden
Zeichnungen der Ackerparzellen,aus welchen deren
Lage gegen einander genau ersichtlich wird, ersuchen
ganz ergebenst, einen mit den Hypothekenverhält-
nissen vorzugweise vertrauten Beamten mit
Anfertigung der Extracte uns den Hypotheken-
büchern der genannten Feldmarken beauftra-
gen zu wollen, worauf sich dem nächst ersehen
lässt, ob und welche Lasten und Schulden in ..
.. II und III auf den abzutretenden Grund-
stücken haften und fügen zur Bescheunigung
der Arbeit zu den Extracten, so wie wir sie
wünschen, Formulare hier bei, von welchen
wir den Bedürfniß entsprechend auch nach-
senden auf Erfordern nicht verfehlen werden.
Zudem wir noch ganz ergebenst bemerken,
daß wir gern bereit sind, den mit der Anfertigung



der Extracte zu beauftragenden Beamten für diese
Arbeit zu honorieren, bitten wir noch um möglichste
Bescheinigung und successive Zusendung der fertig
gewordenen Extracte und geneigte Wiederbeifü-.
gung der Zeichnungen.

Magdeburg, den 28. November 1846
Directorium der Magdeburg - Wittenbergeschem Eisenbahn Gesellschaft
Hartung


Ich danke für die Unterstützung

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
blaujacke Am: 13.04.2015 16:44:47 Gelesen: 251865# 134 @  
@ Magdeburger [#133]

Hier meine Version von Seite 1:

Bei Auszahlung der Entschädigungen für die zu unse-
rer Eisenbahn zu ziehenden Grundsücke müssen, in Gewiß-
heit des §15 des Gesetzes über die Eisenbahn-Unterneh=
ungen vom 3. November 1838, die für den Chausseebau
hierüber bestehenden gesetzlichen Bestimmungen, wie
solche in der Allerhöchsten Verordnung vom 8. August
1832 /Gesetzsamml. Nov. 1832/ enthalten sind, von uns
befolgt werden. Wir sind demnach genöthigt, uns in
jedem einzelnen Falle von den Real-Schuldverhältnissen
der an unsere Gesellschaft abzutretenden Grundstücke
zu unterrichten, und uns zu diesem Behufe Hypotheken-
Extracte von denjenigen Hauptgrundstücken zu ver-
schaffen, von welchen wir Parzellen für unsern Zweck
in Anspruch nehmen. Es ist uns wünschenswerth, in den
Besitz dieser Hypotheken Extracte bald zu kommen, um
auf Grund der, nach der nächstens zu erwartenden
Allerhöchsten Bestätigung des Statuts unsrer Gesellschaft
einzuleitenden Expropriation die Auszahlung resp:
Deposition der Kaufgelder ohne Aufenthalt bewirken,
und das zur Bahn erforderliche Terrain in Besitz
nehmen zu können.
Von unserer Eisenbahn werden nun folgende zum
Gerichtsbezirke Eines Königlich Wohllöblichen Land- und
Stadt-Gerichts gehörende Felderarten berührt:
Barleben
Elbey
Wolmirstedt
Farsleben,

Viele Grüße
Uwe
 
briefefan Am: 13.04.2015 23:24:59 Gelesen: 251799# 135 @  
@ blaujacke [#134]
@ Magdeburger [#133]

Hallo,

ich lese auf der Seite 1 in der Zeile 2: Gemäß- (heit), nicht Gewiß- (heit),
in der fünftletzten Zeile: Feldmarken, nicht Felderarten.

Grüße von briefefan.
 
briefefan Am: 13.04.2015 23:46:29 Gelesen: 251794# 136 @  
@ Magdeburger [#133]

Hallo,

auf Seite 2 lese ich vor "II und III": Rubrica,
die viertletzte Zeile: wir dem Bedürfniß entsprechend auch nachzu- (senden)

Grüße von briefefan
 
Magdeburger Am: 15.04.2015 15:26:20 Gelesen: 251714# 137 @  
@ blaujacke [#134]
@ briefefan [#136]

Hallo ihr Beiden,

recht herzlichen Dank für die Ergänzungen und Korrekturen.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
eswareinmal Am: 26.04.2015 09:33:03 Gelesen: 251543# 138 @  
Vorphila 1787 Text entziffern

Hallo Sammler,

wer kann mir bei diesem Brief weiterhelfen ? Bis auf Braunschweig kann ich nicht viel lesen. Vielen Dank.

Gruss Mike


 
Saguarojo Am: 26.04.2015 10:00:15 Gelesen: 251532# 139 @  
@ eswareinmal [#138]

Ich will es mal versuchen, obwohl der Scan unscharf ist.

Denen Ehr auch Würdigen Hoch= und
Wohlgelauten(?), Un(m)fran(?) günsti=
gen guten Freunden, zum christ=
lichen Gericht der Stadt Braun=
schweig Verordneten samt und
sonders
Braunschweig
ex Officio

Vielleicht ist hier noch jemand, der das besser übertragen kann.

Viele Grüße

Joachim
 
bayern klassisch Am: 26.04.2015 13:42:54 Gelesen: 251495# 140 @  
@ eswareinmal [#138]

Denen Ehr auch Würdigen Hoch= und
Wohlgelarten, Unsern günsti=
gen guten Freunden, zum geist=
lichen Gericht der Stadt Braun=
schweig Verordneten samt und
sonders
Braunschweig
ex Officio

Liebe Grüsse,
Ralph
 
eswareinmal Am: 26.04.2015 16:19:04 Gelesen: 251472# 141 @  
@ Saguarojo [#139]
@ bayern klassisch [#140]

Hallo Joachim und Ralph,

vielen Dank für die Entzifferung.

Das nenne ich mal eine Anrede.

Nette Grüsse Mike
 
8049home Am: 20.05.2015 14:59:16 Gelesen: 251163# 142 @  
Entschlüsselung Anschrift Altbrief 1753

Hallo,

kann mir jemand bei der schlüssigen Entschlüsselung der Anschrift dieses Briefes helfen? Er wurde 1753 in Pondichery / Französisch Indien geschrieben.

Jeder Hinweis ist willkommen. :)


 
doktorstamp Am: 20.05.2015 19:25:16 Gelesen: 251128# 143 @  
@ 8049home [#142]

Das Bild ist offensichtlich nicht mit einem Scanner abgelichtet. Einiges kann man dennoch der Schrift entnehmen.

Monsieur Boumaire

???????? sur le ???? Felix
En Rade

Da aber Rade auf Deutsch Reede heisst, wäre es interessant zu wissen, was noch unterm Strich zu lesen ist.

Bitte das Bild nochmals machen und passend zurichten mit einem Bildbearbeitungsprogramm.

mfG

Nigel
 
Kleber Am: 20.05.2015 20:56:38 Gelesen: 251114# 144 @  
Ich lese

Monsieur Bonnaire
Ecrivain sur la ??? felix (ecrivain heißt Schriftsteller, die letzten beiden Worte sind vermutlich ein Schiffsname)
En Rade
 
Koban Am: 21.05.2015 01:26:27 Gelesen: 251084# 145 @  
Schreiber auf der Vile Felix (Schiffsname),

Gruß,
Koban
 
SH-Sammler Am: 21.05.2015 04:24:50 Gelesen: 251080# 146 @  
@ 8049home

Hallo,

die Adresse lautet:

Honneur (Ehrenwerter)
Monsieur (Herr)
Bonnaire (Name)
Ecrivian (Schreiber, Schriftsteller)
sur (auf)
la vile Felix (Name eines "Schiffes")
en (in)
Bade (französisch für BADEN)
 


Die Handschrift des Briefschreibers ist halt nicht besonders gut, aber meine ist auch nicht besser, tja.

Viele Grüsse
SH-Sammler (Hanspeter)
 

Baber Am: 21.05.2015 09:11:22 Gelesen: 251051# 147 @  
@ SH-Sammler [#146]

Hallo Hanspeter,

wie kommst Du auf die Übersetzung, dass "la vile Felix" ein Schiff ist. Bisher habe ich "vil(e)" nur als Eigeschaftswort für niederträchtig, häßlich gefunden, oder vermutest Du dass der Name des Schiffes "La vile Felix" (die häßliche Felix) ist? Könnte das auch ein anderer Ort als ein Schiff sein?

Gruß
Baber
 
volkimal Am: 21.05.2015 09:56:57 Gelesen: 251036# 148 @  
Hallo zusammen,

wenn der Brief 1753 in Pondichery (Französisch Indien) geschrieben wurde hat er mit Sicherheit nichts mit dem deutschen Baden zu tun. Außerdem sieht der erst Buchstabe in den Worten Bonnaire bzw. Bade sehr unterschiedlich aus. Ich könnte mir vorstellen, dass es genausogut "Rade" heißt.

8049home, Du zeigst nur die Briefhülle, gibst aber an, wo der Brief geschrieben wurde. Es wäre schön, wenn Du den Text zeigen könntest. Dann kann man die Schrift vielleicht besser lesen. Gab es eigentlich in Frankreich so ein "d" wie im Sütterlin?

Viele Grüße
Volkmar
 
8049home Am: 21.05.2015 23:12:59 Gelesen: 250983# 149 @  
Vielen Dank!

Werde den Brief am So nochmals scannen - auch den Inhalt.
 
8049home Am: 24.05.2015 18:16:40 Gelesen: 250911# 150 @  
So - hier endlich ein Scan der Anschrift sowie des Briefes. Wahrscheinlich wurde der Brief in 1753 von Jean Law de Lauriston geschrieben - zu diesem Zeitpunkt Gouverneur von Französisch Indien (http://fr.wikipedia.org/wiki/Jean_Law_de_Lauriston).


 
Baber Am: 25.05.2015 09:08:55 Gelesen: 250868# 151 @  
@ 8049home [#150]

Nach dem Text des Briefes zu schließen, heißt die Anschrift nun sicher "En Rade" "auf Reede", da der Schreiber bittet, an Bord zu bleiben bis ????.

Gruß
Baber
 
8049home Am: 25.05.2015 13:17:21 Gelesen: 250845# 152 @  
Danke!
 
JoshSGD Am: 06.06.2015 21:55:32 Gelesen: 250561# 153 @  
Guten Abend,

ich hoffe, mir kann jemand Fachkundiges helfen. Ich suche für die nachfolgenden zwei Belege jeweils die Destination. Beim Beleg mit der 152 kann ich zumindest "Post Ernsgaden" entziffern. Beim zweiten Beleg leider nichts.

Ich danke im Voraus.



Gruß
Josh
 
inflamicha Am: 06.06.2015 22:06:35 Gelesen: 250557# 154 @  
@ JoshSGD [#153]

Hallo Josh,

Dir kann geholfen werden:

Westenhausen, Post Ernsgaden (nicht Emsgaden)

Gr.(ube) Ilsede

Und immer schön die Rückseiten mit einstellen, wenn diese Informationen liefern können.

Gruß Michael
 
drmoeller_neuss Am: 06.06.2015 22:09:53 Gelesen: 250555# 155 @  
@ JoshSGD [#153]

Der erste Brief ging nach Westenhausen, Post Ernsgaden bei Geisenfeld.

Der zweite Brief ging nach Groß Ilsede.
 
JoshSGD Am: 06.06.2015 22:17:25 Gelesen: 250552# 156 @  
@ drmoeller_neuss [#155]

Vielen Dank!
 
doktorstamp Am: 10.06.2015 20:01:25 Gelesen: 250449# 157 @  


Wer kann den Grund der Vorladung zur Vernehmung entziffern?

Bedanke mich im voraus.

mfG

Nigel,
der sich schwer tut mit dieser Schrift.
 
bayern klassisch Am: 10.06.2015 20:05:17 Gelesen: 250447# 158 @  
@ doktorstamp [#157]

Lieber Nigel,

"wegen Ihrer Wiederverheiratung" steht da.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
doktorstamp Am: 10.06.2015 21:03:22 Gelesen: 250437# 159 @  
@ bayern klassisch [#158]

Nochmals habe ich mich bei Dir zu bedanken Ralph.

Alles bestens.

mfG

Nigel

Ob er schon geschieden oder verwitwet war ehe er die zweite Ehe antrat?
 
bayern klassisch Am: 10.06.2015 22:12:46 Gelesen: 250421# 160 @  
@ doktorstamp [#159]

Lieber Nigel,

Scheidung war sehr selten und wenn er noch verheiratet gewesen wäre, wäre er Bigamist geworden, das können wir ausschließen.

Er wird also wohl Witwer gewesen sein, dem noch einmal das Glück der Liebe entgegen lachte.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bignell Am: 04.07.2015 22:22:27 Gelesen: 249867# 161 @  
Brief Narni 1530 - Hilfe erbeten

Liebe Freunde des Altpapiers,

bitte die Lateiner unter Euch um Info über den Inhalt dieses Briefs:





Der Brief ist aus Narni, gerade 5 Jahre nachdem die Stadt von Karl V niedergebrannt wurde [1], und ich würde gerne wissen, ob das in dem Brief irgendwie erwähnt wird.

Danke, harald

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Narni
 
DerLu Am: 15.08.2015 08:28:51 Gelesen: 248975# 162 @  
Hallo,

kann mir jemand bei der Entzifferung dieses Textes helfen? Zum Kontext: Er befindet sich auf einer Postkarte, die 1900 vom Berliner Postamt PA 24 nicht zugestellt werden konnte und dann nach Grund (i. Harz) weitergeleitet wurde. Sicherlich hat hier der Zustellbote den Grund für die Nachsendung notiert:



Ich kann bisher nur vermuten: " Nach wiederholten Klingeln nichd (!) geöffnet Brief-Kasten oder Einschni..... nichd vorhanden ... Bole Pa 24"
(schreibt er wirklich nichd statt nicht ?)

Allen die sich daran versuchen, jetzt schon mal einen herzlichen Dank!

Gruß DerLu
 
Saguarojo Am: 15.08.2015 08:47:00 Gelesen: 248969# 163 @  
@ DerLu [#162]

Hallo,

das ist wirklich schwer. Ich versuche es trotzdem.

Nach wiederholtem ......
gebe nicht geöffnet Brief=
Kasten oder Einsch... nicht
vorhanden
(Unterschrift)

Vielleicht ist jemand hier, der das besser übertragen kann.

Viele Grüße

Joachim
 
merkuria Am: 15.08.2015 09:42:15 Gelesen: 248956# 164 @  
@ bignell [#161]

Guten Morgen Harald,

bist Du sicher, dass dies Lateinisch ist? Ich meine es ist (Alt)Italienisch. Das erleichtert die Übersetzung aber wohl kaum.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
Magdeburger Am: 15.08.2015 09:48:13 Gelesen: 248951# 165 @  
@ DerLu [#162]

Der Text ist schon richtig, wie du schreibst, allerdings steht dort wirklich auch "nicht" und nicht "nichd". Das Wort mit ? könnte Einschnitt sein. Sicher bin ich mir da jedoch auch nicht.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bignell Am: 15.08.2015 10:23:18 Gelesen: 248943# 166 @  
@ merkuria [#164]

Hallo Jacques,

da kannst Du durchaus recht haben, im Kirchenstaat wurde beides gesprochen, im schlimmsten Fall ist es eine Mischung aus beiden.

Grüsse aus Österreich, harald
 
DERMZ Am: 15.08.2015 10:31:08 Gelesen: 248938# 167 @  
@ DerLu [#162]

Hallo DerLu,

ich habe eine kleine Idee, aber bin mir nicht sicher - kannst Du eventuell einen Scan der ganzen Karte anbieten?

Danke und Gruss

Olaf
 
DerLu Am: 15.08.2015 11:05:35 Gelesen: 248925# 168 @  
@ DERMZ [#167]

Hallo Olaf,

bitte schön:



In blau steht noch "12/7 nachs.(enden)" und die neue Adresse. Auf dem angeklebten Zettel steht "Nach Grund i./Harz (Name) PA24".

Gruss DerLu
 
DERMZ Am: 15.08.2015 11:27:33 Gelesen: 248911# 169 @  
@ DerLu [#168]

Danke DerLu,

meine Idee ist im Nichts verraucht, so bin ich doch nicht weitergekommen - das ist mein Vorschlag:

Nach wiederholten Klin=
geln nicht geöffnet Brief=
Kasten oder Einschick nicht
vorhanden.
Melchenheim
Bole Pa 24

Aber ob das stimmt, keine Garantie.

viele Grüße Olaf
 
Max78 Am: 15.08.2015 12:28:28 Gelesen: 248901# 170 @  
Jetzt mische ich mich auch noch ein:

Olaf hat den größten Teil bestimmt richtig umgesetzt und es gibt nur noch einen kleinen Hinweis von mir:

Ich hatte zuerst auch "Einschick" gelesen, kann gut sein, dass damit das Fehlen der Absenderadresse gemeint ist (wenn nicht rückseitig auf Beleg). Es könnte aber auch, so wie es Ulf gedeutet hat "Einschnitt" heissen. Der Schreiber setzt bei dem kleinen "h" keinen Bauch an und keine Querstriche beim kleinen "t". Somit heisst "Bole" natürlich "Bote".

Ob "Einschick" (eventuell noch auszuschliessen durch rückseitige Adresse) oder "Einschnitt" dürfte rein historisch oder postalisch gesehen wirklich nicht bedeutend sein.

Bei der Unterschrift kann ich nur wage vermuten: Waldenheim (Maldenheim).

mit Grüßen Max
 
DerLu Am: 16.08.2015 07:32:45 Gelesen: 248823# 171 @  
@ Max78 [#170]
@ DERMZ [#169]
@ Magdeburger [#165]
@ Saguarojo [#163]

Hallo zusammen,

Max; die Karte wurde von der "Redaktion der Berliner Neuen Nachrichten" geschrieben.

Euch allen vielen Dank für die Mithilfe und einen schönen Sonntag!

Gruss DerLu
 
dr.vision Am: 16.08.2015 16:30:24 Gelesen: 248763# 172 @  
Moin zusammen,

ich habe eine Frage an die Schriftspezialisten. Wer bitte kann mir sagen, welcher Monat hier gemeint ist? Der Stempel der Karte ist leider gerade im Monatsbereich äußerst unleserlich. Eventuell lese ich eine 10 oder 11, bin mir aber nicht sicher.



Danke für eine Antwort und beste Grüße von der heißen Ostsse
Ralf
 
bayern klassisch Am: 16.08.2015 16:50:33 Gelesen: 248753# 173 @  
@ dr.vision [#172]

Hallo Ralf,

November.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
dr.vision Am: 16.08.2015 17:03:11 Gelesen: 248747# 174 @  
@ bayern klassisch [#173]

Moin Namensvetter,

danke für die schnelle Hilfe. Steht da NOVBER als Kürzel für November?

Beste Grüße
Ralf
 
Magdeburger Am: 16.08.2015 17:19:16 Gelesen: 248740# 175 @  
@ dr.vision [#174]

Hallo dr.vision

ich bin zwar nicht Bayern Klassisch, ja, es steht tatsächlich so da.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bayern klassisch Am: 16.08.2015 18:06:00 Gelesen: 248727# 176 @  
@ dr.vision [#174]

Hallo Namensvetter,

so ist es - Novber.

Zuvor hat man November auch 9er oder 9ember abgekürzt, weil es im Lateinischen der 9. Monat war.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
WUArtist Am: 21.08.2015 14:02:42 Gelesen: 248473# 177 @  
Hallo Freunde und Spezialisten,

ich kann zwar einiges, aber nicht alles lesen. Für eine „Komplettübersetzung“ wäre ich dankbar.

Und kann jemand Auskunft oder Hinweise zu der hier angeschriebenen Frau Gesell geben? Wie sich das anhört, war sie wohl keine Unbekannte in der Manufaktur.

Danke in Voraus
Joachim


 
bayern klassisch Am: 21.08.2015 14:15:43 Gelesen: 248468# 178 @  
@ WUArtist [#177]

Hallo Joachim,

was ich lesen kann:

Hochwohlgeboren
Herrn Försterschüler Fr. Gesell
Meißen a. d. E.
Kgl. Porzellan - Manufaktur

Herzliche Glückwünsche zum Jahreswechsel, und zur
"beschlossenen" Jahrhundertswende sendet dir
dein
Theodor Klemm

Liebe Grüsse,
Ralph
 
WUArtist Am: 21.08.2015 14:44:47 Gelesen: 248461# 179 @  
@ bayern klassisch [#178]

Herzlichen Dank!

Also keine Frau. Aber was macht ein hochwohlgeborener Försterschüler(?) in der Porzellanmanufaktur?

Joachim
 
stampmix Am: 21.08.2015 14:56:13 Gelesen: 248457# 180 @  
@ WUArtist [#179]

Hallo zusammen,

wie wäre es mit dem Hochwohlgeboren Herrn Fürstenschüler?

Siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCrstensch%C3%BCler-Stiftung

mit bestem Gruß
stampmix
 
bayern klassisch Am: 21.08.2015 15:10:02 Gelesen: 248448# 181 @  
@ stampmix [#180]

Hallo stampmix,

ja, Fürstenschüler ist richtig - diesen Terminus habe ich noch nie gehört.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
WUArtist Am: 21.08.2015 16:48:03 Gelesen: 248427# 182 @  
@ stampmix [#180]
@ bayern klassisch [#181]

Hallo liebe Sammlerfreunde,

nunmehr neugierig geworden, habe ich mich über die Fürstenschüler-Stiftung in Grimma informiert und sie angeschrieben. Falls ich Näheres zu meiner gezeigten P43 und den "hochwohlgeborenen Schüler Fr. Gesell" erfahren sollte, teile ich das hier mit.

Nochmals besten Dank für die Mitarbeit,
Joachim
 
stampmix Am: 21.08.2015 20:23:21 Gelesen: 248395# 183 @  
@ WUArtist [#182]

Hallo WUArtist,

da dich der Adressat nicht ruhen lässt:

Es handelt sich wohl um einen Abkömmling des Kommerzienrat Paul Gesell, der seinerzeit Kaufmännischer Direktor der Meissener Porzellan-Manufaktur war.

mit bestem Gruß
stampmix
 
WUArtist Am: 21.08.2015 20:45:27 Gelesen: 248385# 184 @  
@ stampmix [#183]

Hallo stampmix,

deine Hinweise klingen plausibel. Dann kann ich es dabei auch bewenden sein lassen. Ein Elefant im Porzellanladen scheint er jedenfalls nicht gewesen zu sein, der junge Herr Hochwohlgeboren.

Nochmals danke, Joachim
 
sentawau Am: 22.08.2015 12:06:46 Gelesen: 248286# 185 @  
Ich bin gerade auf eine Veröffentlichung der Bayerischen Archivverwaltung aufmerksam geworden, die eine Hilfe beim "Lesen lernen" ist. Sie ist sowohl digital als auch in Buchform erhältlich. Zu finden bei Google unter "Digitale Schriftkunde"!

Viel Spaß beim Üben!
 
bayern klassisch Am: 22.08.2015 12:10:16 Gelesen: 248284# 186 @  
@ sentawau [#185]

Mit einem Link ist das Leben einfach einfacher:

http://www.gda.bayern.de/DigitaleSchriftkunde/

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
WUArtist Am: 03.09.2015 19:20:00 Gelesen: 247930# 187 @  
@ WUArtist [#182]

Hallo Sütterlin-, P43- sowie Fürstenschülerfreunde,

heute erhielt ich folgende Auskunft vom Archiv der Fürstenschüler-Stiftung, wofür ich mich auf diesem Wege nochmals herzlich bedanken möchte.

Sehr geehrter Herr Fischer,
im Schülerverzeichnis von St. Afra (Kirche Meißen) haben wir folgende Angaben gefunden:
Friedrich Paul Gesell geboren 11.1.1883 in Meißen – gestorben 29.5. 1918
Er war Schüler von 1897-1903.
Außerdem fand sich im Afranischen Ecce von 1918 ein Nachruf seines Vaters, Paul Gesell. Weiteres Material existiert bei uns nicht.
Mit freundlichen Grüßen
Martina Bloi ( Mitarbeiterin im Archiv )




Nachruf von Paul Gesell für seinen Sohn Friedrich

Beste Grüße
Joachim
 
bignell Am: 05.09.2015 18:06:23 Gelesen: 247824# 188 @  
Liebe Freunde schwerleserlicher Schriften,

ich bitte um Eure Hilfe.



Das ist ein Brief aus der Bundesfestung Mainz 1832, vom 49. österreichischen Infanterieregiment, nur komme ich mit der Schrift nicht klar. Zweimal löbliche Herrschaft kann ich noch entziffern, aber nicht viel mehr.

Das k.k. Linien Inf.-Rgt Nr 49 Baron von Langenau war von 1824-1837 in Mainz stationiert [1]

Danke,
harald

[1] Philatelie und Postgeschichte 13. Jg Nr 48 Die Bundesfestungen 1815-1866, Hans-Jürgen Kuschke Seite XXII
 
bayern klassisch Am: 05.09.2015 20:41:33 Gelesen: 247795# 189 @  
@ bignell [#188]

Hallo Harald,

Adresse:

Freiherr von Langenau 49. Inft. Regiments Commando

An die löbliche Herrschaft zu Siegharts

Text:

Auf die schätzbare Note vom 7. vorigen Monats hat man die Ehre, Einer löblichen Herrschaft ergebenst zu eröffnen, daß Georg Hofbauer Gemeiner (?) der 15. Kompagnie am 28. April 1832 dahier mit Tod abgegangen ist.

Mainz, den 16. Juny 1832.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bignell Am: 06.09.2015 00:23:10 Gelesen: 247772# 190 @  
@ bayern klassisch [#189]

Hallo Ralph,

vielen Dank für die Transkription. Ist das Sütterlin? Bei der "normalen" Fraktur kann ich meist etwas entziffern, aber hier war ich chancenlos.

Danke,
harald
 
bayern klassisch Am: 06.09.2015 07:47:40 Gelesen: 247754# 191 @  
@ bignell [#190]

Hallo Harald,

nein, Sütterlin gab es erst 1915 in Preußen, später im ganzen Reich.

Das hier ist die deutsche Currentschrift, die es von kurz nach 1500 bis kurz vor 1920 gab, natürlich in gewaltigen Variationen.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bignell Am: 05.10.2015 23:00:45 Gelesen: 247171# 192 @  
Liebe Sammlerfreunde,

bitte wieder mal um Eure Hilfe.

Lese ich das richtig?



NB (nota bene) ist nur dieses einzige Original vorhanden

Wie könnte diese Unterschrift lauten?



Fürstenberg [1] kann ich entziffern, aber die ersten beiden Worte nicht.

Das Dokument stammt übrigens aus dem Jahr 1748, es handelt sich um ein Post- und Botenpatent für die öst. Erblande. Hier die erste und letzte Seite:



Danke,
harald

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCrstenberg_(westf%C3%A4lisches_Adelsgeschlecht)
 
bayern klassisch Am: 06.10.2015 06:31:57 Gelesen: 247135# 193 @  
@ bignell [#192]

Hallo Harald,

deine Transkription ist m. E. richtig.

Als Unterschrift lese ich: Michael Benedict Finsterwald.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bignell Am: 06.10.2015 18:35:53 Gelesen: 247059# 194 @  
@ bayern klassisch [#193]

Hallo Ralph,

vielen Dank, es handelt sich um Mathias Benedict (Edler von) Finsterwald, Hofsekretär. Da wäre ich nicht draufgekommen, hatte mich schon zu sehr in "Fürstenberg" verbissen.

Danke, harald
 
siegfried spiegel Am: 08.10.2015 15:40:14 Gelesen: 246885# 195 @  
Hallo Schriftexperten,

kann das jemand entziffern?


 
stampmix Am: 08.10.2015 15:49:13 Gelesen: 246879# 196 @  
@ siegfried spiegel [#195]

Obere Zeile: Salzbrunn in Schlesien

erstmal besten Gruß
stampmix
 
bayern klassisch Am: 08.10.2015 15:52:53 Gelesen: 246875# 197 @  
@ siegfried spiegel [#195]

Hallo Siegfried,

ich darf noch ergänzen: Im Sächsischen Hof.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
DERMZ Am: 08.10.2015 17:23:16 Gelesen: 246852# 198 @  
@ bayern klassisch [#197]

Hallo Ralph,

ich bin noch sehr am Üben mit Sütterlin, ich brauche noch ein paar Lehrstunden - daher lese ich hier immer recht gerne und freue mich, wenn ich das dann auch so lesen kann.

Darf ich jetzt mal doof fragen: Ich würde dort lesen, "Im Sächsichen Hofe".

Ich weiss, es ist nur der Buchstabe "e" am Ende, aber ich will es doch auch nur lernen. Zum Glück haben wir in der Grundschule 1976 noch Lehrer gehabt, die uns ein wenig Sütterlin beigebracht haben, aber es ist doch verdammt lange her.

Also Danke, wenn mir jemand ein wenig weiterhilft.

Gruss Olaf
 
bayern klassisch Am: 08.10.2015 18:34:38 Gelesen: 246836# 199 @  
@ DERMZ [#198]

Hallo Olaf,

ich muss dich leider enttäuschen - es ist keine Sütterlin - Schrift, sondern die (alt-) deutsche Kurrentschrift (auch Currentschrift genannt). Sütterlin kam erst 1915 an die ersten Schulen in Preußen, ehe es von Adolf Hitler 1941 verboten wurde.

Es steht da "Hof", nicht "Hofe". Oft hat man am Ende eines Wortes den Endzug ornamentiert, also schwungvoll gestaltet.

Aber ein kleines "e" ist dort nicht zu finden.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
siegfried spiegel Am: 08.10.2015 18:52:54 Gelesen: 246824# 200 @  
Hallo,

vielen Dank für die Übersetzung. Ich hatte so etwas schon vermutet, war mir aber nicht sicher.

Jetzt kommt der Hammer: die Rückseite der Karte. Wenn ihr das das auch noch schafft, dann bin ich echt begeistert und zeige noch die komplette Vorderseite der Postkarte.

Gruss, Siegfried


 
bayern klassisch Am: 08.10.2015 19:01:49 Gelesen: 246815# 201 @  
@ siegfried spiegel [#200]

Hallo Siegfried,

Nach überstandener heftiger Seekrankheit sind wir glücklich hier angelangt und befinden uns in bester Stimmung. Nunmehr Insulaner schicken wir Ihnen 1000 herzliche Grüße mit der Bitte, solche auch an meine Schwester Mathilde
zu bestellen. In unserer Gesellschaft befindet sich Anna Prausnitz.

In treuer ... (Textverlust) ... Ihr Sohn Ludwig.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
siegfried spiegel Am: 08.10.2015 19:10:38 Gelesen: 246810# 202 @  
@ bayern klassisch [#201]

Hallo Ralph,

ich bin begeistert, vielen Dank.

Die Karte mit dieser Destination ist sehr selten. Allerdings bin ich der Meinung eine 3/4 Schilling - Frankatur hätte gereicht, zumindest innerhalb Deutschlands und der Weltpostvereinsstaaten.

Gruss, Siegfried


 
bayern klassisch Am: 08.10.2015 19:30:36 Gelesen: 246801# 203 @  
@ siegfried spiegel [#202]

Hallo Siegfried,

zur Postgeschichte kann ich wenig beitragen, da müssen andere ran.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
DERMZ Am: 09.10.2015 14:17:00 Gelesen: 246716# 204 @  
@ bayern klassisch [#199]

Hallo Ralph,

danke, dass ist der Beweis, ich habe schon 1976 in der Schule nicht aufgepasst - ich war bis eben der Meinung, dass es Sütterlin sei - jetzt weiss ich, dass es sich um die deutsche Kurrentschrift handelt. Ich bitte, meine Unwissenheit zu entschuldigen. Aber auch die Kurrentschrift hat so ihre Tücken, mal sehen, ob ich es schaffe, sie irgendwann mal richtig lesen zu können.

Lieber Ralph, vielen Dank für die Hinweise, sie sind wirklich sehr hilfreich und ich ziehe meinen Hut vor all denen, die Kurrentschrift und Sütterlin noch lesen können. Da hilft wohl auch der Computer nicht wirklich weiter, da ist Hand- und Augenmerk gefragt.

Darf ich in Zukunft immer mal wieder so komische Fragen stellen?

Vielen Dank und viele Grüsse

Olaf
 
bayern klassisch Am: 09.10.2015 15:19:17 Gelesen: 246696# 205 @  
@ DERMZ [#204]

Hallo Olaf,

gerne darfst du alte Schriften hier zeigen - es gibt auch bessere als mich hier, von daher kann (fast) jedem geholfen werden. Nur 10 Seiten eng beschrieben sind halt nicht so günstig, eher in Etappen.

Liebe Grüsse,
Ralph

P.S. Schule? Da war doch was ... :-)
 
dr.vision Am: 14.10.2015 18:36:48 Gelesen: 246525# 206 @  
Moin zusammen,

kann mir bitte jemand die Adresse "übersetzen"?



Ganz herzlichen Dank im Voraus und beste Grüße von der regnerischen Ostsee,
Ralf
 
stampmix Am: 14.10.2015 18:58:22 Gelesen: 246515# 207 @  
@ dr.vision [#206]

Ich lese:

Se... d(er) Reserve
Paul Gulke
M(aschinen-) Gew(ehr) Komp(anie)
I. Marine Inf(an)t(erie) Reg(iment)
Belgien

mit bestem Gruß
stampmix
 
dr.vision Am: 14.10.2015 19:12:07 Gelesen: 246501# 208 @  
@ stampmix [#207]

Moin, danke für Deine schnelle Antwort. Auf Belgien wäre ich nicht gekommen.

Beste Grüße
Ralf
 
bayern klassisch Am: 14.10.2015 19:58:11 Gelesen: 246478# 209 @  
@ dr.vision [#206]

Hallo Ralf,

der Empfänger hieß Paul Galke.

Liebe Grüsse vom Namensvetter mit "ph"
 
briefefan Am: 14.10.2015 22:43:09 Gelesen: 246422# 210 @  
@ dr.vision [#206]
@ stampmix [#207]

Das erste Wort in der 3. Zeile ist m. E. kein M. Wie der Absender das schreibt, sieht man in der 4. Zeile im Wort "Marine".

Das erste Wort in der 3. Zeile heißt vielleicht "At(teliert) = angespannt (mit Pferdegeschirr). Was Pferde in der Marine tun, weiß ich allerdings nicht.

Das erste Wort in der 1. Zeile heißt Sees(chiffer?)

Grüße von briefefan
 
volkimal Am: 14.10.2015 23:36:29 Gelesen: 246413# 211 @  
@ briefefan [#210]
@ dr.vision [#206]

Hallo zusammen,

mit "Sees" liegt briefefan vermutlich richtig. Ich denke, dass es die Abkürzung von Seesoldat ist.

Bei "At" dagegen nicht. In Sütterlin sieht ein "A" ganz anders aus. Hier dürfte Stampmix recht haben. Früher wurden beide Schriften oft im Wechsel benutzt. Zum Beispiel Namen oder Ortsnamen in Latein der Rest in Sütterlin. Weshalb hier ein lateinisches "M" dazwischen geraten ist, weiß ich auch nicht, aber die Maschinengewehrkompanie passt am besten.

Viele Grüße
Volkmar
 
Eilean Am: 15.10.2015 00:20:54 Gelesen: 246404# 212 @  
@ volkimal [#211]

Ich lese hier immer mal still mit und versuche so meine eigene Deutung der kryptischen Texte. Es ist mir immer noch unbegreiflich, wie Ihr diese Briefe in wenigen Minuten lesen könnt. Hut ab. Oben z.B. bekam ich nur Anna Prausnitz zu fassen, sonst nix. Herzliche Grüße, aber wer an wen? Also echt.

Ein Punkt, der mich vom Sammeln dieser schönen Briefe mit Geschichte abhält. Werde morgen mal einen Brief von mir zeigen, bei dem es mir so geht, dass ich gerade noch den Empfängerort lesen kann.

Gruß
Andreas
 
dr.vision Am: 15.10.2015 11:57:05 Gelesen: 246342# 213 @  
@ bayern klassisch [#209]
@ briefefan [#210]
@ volkimal [#211]

Moin zusammen,

herzlichen Dank für eure Hilfe.

Beste Grüße
Ralf
 
JoshSGD Am: 24.10.2015 22:28:09 Gelesen: 245926# 214 @  
Guten Abend,

heute wieder eine Anfrage von mir: Wer kann den Familiennamen entziffern und eventuell auch die Straße?

Vielen Dank im Voraus!





Gruß
Josh
 
bayern klassisch Am: 24.10.2015 22:35:57 Gelesen: 245924# 215 @  
@ JoshSGD [#214]

Hallo Josh,

Familie Trabhardt lese ich und Absender Trabhard, Bäkerstr. 8.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
JoshSGD Am: 24.10.2015 22:50:57 Gelesen: 245917# 216 @  
@ bayern klassisch [#215]

Danke, Ralf!

Das passt auch mit den Einträgen im Archiv zusammen!

Danke!
 
JPC Am: 25.10.2015 09:54:22 Gelesen: 245878# 217 @  
Kann hier vielleicht auch jemand helfen?



Danke schon mal!

VG,
JPC
 
briefefan Am: 25.10.2015 15:34:18 Gelesen: 245849# 218 @  
@ JPC [#217]

Frau Ilse Dinkelaker
Esslingen-Neckar
Olgastr.2

Gruß von Briefefan
 
JPC Am: 26.10.2015 12:58:07 Gelesen: 245797# 219 @  
Danke briefefan !

Mag sich auch jemand an der linken Seite versuchen?
 
dr.vision Am: 01.11.2015 14:33:15 Gelesen: 245285# 220 @  
Moin zusammen,

ich kann mal wieder den Ort nicht lesen. Kann mir bitte jemand helfen?



Danke im Voraus und beste Grüße von der sonnigen Ostsee.

Ralf
 
inflamicha Am: 01.11.2015 14:51:38 Gelesen: 245272# 221 @  
@ dr.vision [#220]

Hallo Ralf,

der Ort ist einfach: Dresden A 5. Aber der Name des ...-Ufers 7 macht mir Probleme, das scheint es heute auch nicht mehr zu geben.

Gruß Michael
 
Marcel Am: 01.11.2015 14:57:41 Gelesen: 245268# 222 @  
@ dr.vision [#220]
@ inflamicha [#221]

Hallo Ihr Zwei,

es ist die Straße "Ostra-Ufer".

schöne Grüße
Marcel

http://www.meinestadt.de/dresden/stadtplan/strasse/ostra-ufer
 
dr.vision Am: 01.11.2015 15:37:15 Gelesen: 245258# 223 @  
@ inflamicha [#221]
@ Marcel [#222]

Moin ihr 2.

Ganz herzlichen Dank für die schnelle Hilfe.

Beste Grüße
Ralf
 
Magdeburger Am: 04.11.2015 19:32:27 Gelesen: 245078# 224 @  
Liebe Sammelfreunde,

irgendwie habe ich ein Problem alles zu lesen:



Wir machen Ihnen hiermit bekannt, daß wir Sie zum Pfarrar
in Kakerbeck mit den Filialen Winkelstedt und Wustrewe
nebst eingef?rrtem Gute Jemmeritz ernannt und bestätigt und
demgemäß heute wegen Ihrer Intradeation, welche jedoch erst nach
Ablauf des Monats Juni d.(es) J(ahre)s wird erfolgen können, das Erforderliche
an den Herrn Superintendaten Wehmeyer zu Clötze verfügt haben.

Wer kann weiterhelfen?

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Saguarojo Am: 04.11.2015 19:46:50 Gelesen: 245066# 225 @  
Hallo Ulf,

das Wort in der 3. Zeile heißt "eingefarrtem". Also der Pfarrei zugehörig gemacht worden.

Gruß
Joachim
 
Magdeburger Am: 04.11.2015 19:52:30 Gelesen: 245061# 226 @  
@ Saguarojo [#225]

Hallo Joachim

Danke!

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Eilean Am: 05.11.2015 00:28:25 Gelesen: 245031# 227 @  
Nun habe ich eine Karte mit einem Bild meiner seinerzeitigen Schule entdeckt und kann ausser einem:

"Werter Herr Auburger!..."

"Mit freundlichem Gruß"

nichts dieser Postkarte entziffern. Kann hier jemand helfen?



Gruß
Andreas
 
bayern klassisch Am: 05.11.2015 01:46:51 Gelesen: 245028# 228 @  
@ Eilean [#227]

Hallo Andreas,

Werter Herr Auburger! Möchte Sie freundlichst ersuchen, ob Sie nicht bis nächste Woche mein Kostüm zum probieren herrichten möchten indem ich die ersten Tage wahrscheinlich Dienstag nach München komme. Wär mir lieb, wenn Sie es mir mitteilen würden.
Mit freundlichem Gruß,
Anton Danner


Liebe Grüsse,
Ralph
 
Eilean Am: 05.11.2015 10:44:07 Gelesen: 244988# 229 @  
@ bayern klassisch [#228]

Vielen Dank! Das hilft weiter für die Heimatsammlung.

Gruß
Andreas
 
DERMZ Am: 05.11.2015 15:49:59 Gelesen: 244958# 230 @  
Grüzi,

ich hoffe, ich darf eine Karte aus Italien zum Besten geben, immerhin ist sie ja nach Deutschland gelaufen.



Das meiste kann ich lesen, ich fange mal an

Firma Paul Müller
Dürerestrasse 110
(Germania) Dresden A16

Milano, 12 10-1925
Firma Paul Müller - Dresden
Hiermit ersuche ich um Angebot mit äusser-
sten Preisen
von Ihnen
für Fabrikation von Kapseln für Arznei u. Parfüm-
fläschchen und für Fabrikation von Kelchen für
künstliche Blumen. -
In Erwartung ........
Hochachtungsvoll

Silvio Antonini



Aber ob das alles Richtig ist?

Und vielleicht weiss ja durch Zufall jemand etwas über die Firma Paul Müller in Dresden, was wurde dort alles hergestellt?

Wenn es jemand weiss, ich bin für jede Antwort dankbar.

Wünsche einen sonnigen Nachmittag

Olaf
 
volkimal Am: 05.11.2015 15:57:43 Gelesen: 244955# 231 @  
@ DERMZ [#230]

Hallo Olaf,

es heißt:

Milano, 12 10-1925
Firma Paul Müller - Dresden
Hiermit ersuche ich um Angebot mit äusser-
sten Preisen
von Formen
für Fabrikation von Kapseln für Arznei u. Parfüm-
fläschchen und für Fabrikation von Kelchen für
künstliche Blumen. -
In Erwartung zeichne
Hochachtungsvoll

Viele Grüße
Volkmar
 
JoshSGD Am: 05.11.2015 19:09:07 Gelesen: 244916# 232 @  
@ dr.vision [#220]

Moin Ralf,

das Ostra-Ufer gibt es noch. Aber von alter Bebauung ist kaum noch etwas zu sehen, außer das alte Zollhäuschen und die Yenidze (ehemalige Zigarettenfabrik). Ansonsten das Kongresszentrum, das baufällige Steyer-Stadion und der Rest ist Brache.

Trotzdem interessant.

Gruß
Josh
 
DERMZ Am: 06.11.2015 07:35:39 Gelesen: 244863# 233 @  
@ volkimal [#231]

Guten Morgen Volkmar,

ganz lieben Dank, mit dem Wort "Formen" kommt jetzt auch Sinn in den Text. Und somit ist auch recht klar, was die Firma Müller in Dresden fabriziert hat.

Auf dass wir die Form nie verlieren.

viele Grüsse

Olaf
 
DERMZ Am: 06.11.2015 09:55:19 Gelesen: 244842# 234 @  
Guten Morgen,

jetzt kann er schon wieder nix lesen - und wieder eine Karte aus Italien. Aber vielleicht bekomme ich erneut Unterstütung. Ich bedanke mich schon jetzt:



Heute lese ich folgendes:

Al Egregio Signore
Ernesto Helmüller
"Dentista"
Svizzeria Langenthal

Genua 2/12 00
M.L.
auch wieder einmal 1
Lebenszeichen aus Genua. Dieses hier ab-
gebildete Schiff ist das grösste das
bis dato in diesen Hafen
gekommen. Habe dasselbe
von A-Z besucht. Länge 200m.
schneidig was! Habe heute dem Vater
ein ..... eingesandt betreff Winter-
kleid (Frack). Falls Du ein gutes Wort
für mich einlegen willst .... .....
.... .... .... .... .... capito!
Frdl. Gruss u. Handschlag an Euch beide
.....

Il Frack costa l.105 hier in Italia
in svizzeria .... .... ....

Vielen Dank für die Hilfe und einen virtuellen Gruss vom "Grossen Kurfürst"

Olaf
 
volkimal Am: 06.11.2015 14:02:51 Gelesen: 244806# 235 @  
Hallo Olaf,

ich lese:

M.L.
auch wieder einmal 1
Lebenszeichen aus Genua. Dieses hier ab-
gebildete Schiff ist das grösste das
bis dato in diesen Hafen
gekommen. Habe dasselbe
von A-Z besucht. Länge 200m.
schneidig was! Habe heute dem Vater
ein muster eingesandt betreff Winter-
kleid (Frack). Falls Du ein gutes Wort
für mich einlegen willst senga
dire niente al mio padre capito capito!

Frdl. Gruss u. Handschlag an Euch beide

nach Google Übersetzter
senga dire niente al mio padre capito capito!
= Ohne etwas zu sagen, um mein Vater zu verstehen.

Hier müsstest Du jemanden finden, der italienisch spricht und den Satz korrekt übersetzen oder die den Text korrigieren kann.

Viele Grüße
Volkmar
 
SH-Sammler Am: 06.11.2015 14:07:45 Gelesen: 244804# 236 @  
@ volkimal [#235]
@ DERMZ

Sen za dire niente al mio padre, capito!

Ohne meinem Vater etwas zu sagen, verstanden (verstehst Du)!

Gruss
SH-Sammler
 
DERMZ Am: 06.11.2015 20:52:18 Gelesen: 244757# 237 @  
@ volkimal [#235]
@ SH-Sammler [#236]

Danke Volkmar und danke SH-Sammler.

Wieder eine sehr große Hilfe von Euch Beiden. Mile Grazie!

Ich hoffe, ich kann Euch auch irgendwann mal helfen.

Viele Grüsse und eine schönes Wochenende

Olaf
 
DERMZ Am: 26.11.2015 14:59:23 Gelesen: 243506# 238 @  
Guten Tag zusammen,

jetzt bin ich mit meiner Schriftkenntnis wieder am Anschlag und hoffe erneut auf Mitleser, die weiterhelfen können. Heute bedankt sich ein Student aus Marburg bei seinem Großvater in Hamburg, doch erst einmal die Bilder:



Hier etwas deutlicher, der kleine Schriftwechsel



So, und nun folgt noch das, was ich auf dieser Karte lesen kann

Herrn
Ingenieur Ernst Foerster
Hamburg
Altonaerstr. No 49 pt.l

E. Foerster stud.phil
Marburg i. Hessen
Wehrdaerweg 2 III bei Frau Michel

Mein lieber Grosspapa! Soeben ist Dein Paket angekommen
über das ich mich ganz ausserordentlich gefreut habe, es wimmelte ja nur so von leiblichen und gei-
stigen Genüssen, herzlichsten Dank für das grossartige Arrangement der Photographien, das ... Bild gipfelte bis hin-
unter zu Lachs und polnischer Wurst, als wie ... das ... wird.Jetzt will ich aber machen, dass die Karte ...
damit sie noch heute Abend abgeht. ... Dank und Gruss, Kuss von deinem Ernst.


Kann mir jemand bei meiner Jagd nach den richtigen Worten behilflich sein ?
Vielen Dank

Gruss Olaf
 
Baber Am: 26.11.2015 15:10:32 Gelesen: 243504# 239 @  
Kann es heißen "das intime Bild"? macht aber eigentlich keinen Sinn.

Nach Wurst lese ich: "oh wie mir das schmecken wird"

Gruß
Baber
 
bayern klassisch Am: 26.11.2015 15:38:39 Gelesen: 243498# 240 @  
@ DERMZ [#238]

... oh wie mir das schmecken wird.

Der Rest ist für mich nicht leserlich.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
volkimal Am: 26.11.2015 15:52:46 Gelesen: 243491# 241 @  
@ DERMZ [#238]

Schönsten Dank und Gruss

Viele Grüße
Volkmar
 
Heinrich3 Am: 26.11.2015 16:07:28 Gelesen: 243482# 242 @  
... dass die Karte fort kommt

Heinrich
 
DERMZ Am: 26.11.2015 16:37:59 Gelesen: 243470# 243 @  
@ Baber [#239]
@ bayern klassisch [#240]
@ volkimal [#241]
@ Heinrich3 [#242]

Wow! Eine gute Stunde und das Rätsel ist gelöst! Vielen vielen Dank dafür, ich würde wahrscheinlich in 2 Jahren noch darüber grübeln.

Ich laufe dann mal zum Metzger und hole mir auch eine polnische Wurst, dann schaue ich mir die intimen Photographien an - oh wie mir das schmecken wird.

Gruss Olaf
 
brunoh Am: 26.11.2015 21:42:51 Gelesen: 243423# 244 @  
Mit intim hat das nix zu tun. Wahrscheinlich heißt es Annie's Bild.

Gruß Bruno
 
DERMZ Am: 26.11.2015 21:57:24 Gelesen: 243409# 245 @  
@ brunoh [#244]

Danke Bruno,

ich habe es mir auch noch einmal angesehen und angesehen und vergrößert - ja ich komme auch zu dem Schluß, das es wohl keine intimen Photographien sind, sondern hier wirklich steht

Photographien, das in Annie's Bild gipfelte

Nochmals vielen Dank fürs Mitlesen und die hilfreiche Ergänzung. Danke.

Gruß Olaf
 
volkimal Am: 26.11.2015 22:04:29 Gelesen: 243408# 246 @  
Hallo zusammen,

mein Urgroßvater Oswald Hentschel hatte - wie man so sagt - eine "Sauklaue"! Ich habe immer wieder Probleme seine Karten zu lesen. Bei dieser Karte habe ich zwar fast alles entziffert, aber es ärgert mich, dass mir ein paar Worte fehlen.



"Meinem lieben Mädel!
Ganz innigen Gruß und Kuß auf einer Karte die auf deutschem Boden von den Azoren geschrieben ist, denn es ist das Flagschiff des Admirals der Deutschen hier(?) ??? ??? Flotte ??? habe ich ??? vom Admiral geschenkt bekommen als ich bei ihm zu ??? war.
Gruß und Kuß Väterchen"


Das ist es, was ich bisher herausbekommen habe. Ein Problem ist, dass Urgroßvater gelegentlich zwischen der Deutschen und der Lateinischen Schrift gewechselt hat. Zum Beispiel stimmt das Wort "hier" nur, wenn er dort das lateinische "h" benutzt hat.

Weitere Informationen zu Urgroßvater findet ihr beim Thema "Belege aus der eigenen Familiengeschichte": http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=2750&CP=0&F=1 ab Beitrag 107. Dort habe ich die obige Frage auch schon gestellt, aber bisher hat keiner geantwortet.

Viele Grüße
Volkmar
 
Max78 Am: 26.11.2015 23:20:42 Gelesen: 243394# 247 @  
"Meinem lieben Mädel!
Ganz innigen Gruß und Kuß auf einer Karte die auf deutschem Boden IN den Azoren geschrieben ist, denn es ist das Flagschiff des Admirals der Deutschen hier. VERLADEN Flotte, ??? habe ich HOLZ (DOLCH??) vom Admiral geschenkt bekommen als ich bei ihm zu TISCH war.
Gruß und Kuß Väterlichen"


Nur Vermutung!

mit Grüßen Max
 
DERMZ Am: 27.11.2015 18:35:49 Gelesen: 243298# 248 @  
Guten Abend in die Runde,

Marburg lässt mich nicht los. Was in dieser Stadt so alles passiert ist. Letztens kam ein "Fresspaket", heute sucht Maria ihr Tuch und ich suche die passenden Worte. Wie beim letzten Mal auch, erst einmal die Bilder:



Die im Text gesetzten Fragezeichen, sind meine Interpretation des Geschriebenen, kommen mir aber nicht unbedingt sinnvoll vor - es darf auch gelacht werden - , die Adresse von Dora Geibel in Hanau ist eindeutig. Danke für die Mithilfe.


Marburg, d. 9.6.11.
Liebe Dora! Gestern Abend ver-
misste ich mein weisses Tuch von
Gitta (?) (i.d. Kommode im Zimmer), u. da
die Gelegenheit so günstig ist, bitte
ich Dich herzlichst, es Inge aufzu-
hängen (?), wenn sie noch in ihrem Koffer
Platz hat. Sie reist wohl am Montag.
Wenn Du, armes Häschen, keine Zeit hast,
besorgt das vielleicht Fritz Philipp (?) . Kann
Mutter den schönen Blechkasten von
Herrn Hirschberg entbehren? Du wär
mir auch hochwillkommen. - Was
sagt Ihr denn zu Tante Erna? Ich
hoffe, es ist Mutter recht, da ich nicht
tägl. Stunde habe, macht Schlachtensee (?)
wohl nicht viel aus; Onkel Max muss
ja auch zur Schule. Viel Vergnügen
aus d. Tennisbetrieben (?). Dir u. Mutter
herzl. Gruss v. Deiner Maria


Vielen Dank aus dem Süden

Olaf
 
volkimal Am: 27.11.2015 20:08:25 Gelesen: 243278# 249 @  
@ DERMZ [#1148]

Hallo Olaf,

Marburg, d. 9.6.11.
Liebe Dora! Gestern Abend ver-
misste ich mein weisses Tuch von
Etta (i.d. Kommode im Zimmer), u. da
die Gelegenheit so günstig ist, bitte
ich Dich herzlichst, es Inge aufzu-
hängen, wenn sie noch in ihrem Koffer
Platz hat. Sie reist wohl am Montag.
Wenn Du, armes Häschen, keine Zeit hast,
besorgt das vielleicht Fritz Klipp . Kann
Mutter den schönen Blechkasten von
Herrn Hirschberg entbehren? Der wär
mir auch hochwillkommen. - Was
sagt Ihr denn zu Tante Erna? Ich
hoffe, es ist Mutter recht. Da ich nicht
tägl. Stunde habe, macht Schlachtensee
wohl nicht viel aus; Onkel Max muss
ja auch zur Schule. Viel Vergnügen
an d. Tennisbetrieben. Dir u. Mutter
herzl. Gruss v. Deiner Maria

Vielen Dank aus dem Süden
Olaf

Die Worte "aufzuhängen" und "Schlachtensee" dürften stimmen.
 
volkimal Am: 27.11.2015 20:22:27 Gelesen: 243273# 250 @  
@ Max78 [#247]

Hallo Max,

ein Wort hast Du auf jeden Fall richtig gelesen: Es heißt "Tisch". Bei dem Satz "auf deutschem Boden in den Azoren" glaube ich eher an ein verstümmeltes "auf deutschem Boden vor den Azoren". Mein ursprüngliches Wort "von" dürfte auf jeden Fall falsch sein. Verladen bzw. Holz oder Dolch ergibt für mich keinen Sinn. Im Text geht Urgroßvater auf zei Dinge ein:

1) Die SMS Wittelsbach - "das Flagschiff des Admirals der Deutschen ..." ist auf den Azoren
2) Urgroßvater hat etwas vom Admiral geschenkt bekommen. Ich denke es war die Ansichtskarte.

Noch einmal der gesamte Text, diesmal mit ein paar anderen Worten, die so oder ähnlich auch in Frage kommen:

"Meinem lieben Mädel!
Ganz innigen Gruß und Kuß auf einer Karte die auf deutschem Boden von den Azoren geschrieben ist, denn es ist das Flagschiff des Admirals der Deutschen hier(?) ??? beiden Flotten ??? ??? ich selbst vom Admiral geschenkt bekommen als ich bei ihm zu Tisch war.
Gruß und Kuß Väterchen"


Ich bin gespannt, ob diese Karte entziffert werden kann.

Viele Grüße
Volkmar
 
DERMZ Am: 28.11.2015 11:20:05 Gelesen: 243198# 251 @  
@ volkimal [#249]

Erneut vielen Dank Volkmar,

Du bist mir eine sehr große Hilfe.

Gruss aus dem Süden

Olaf
 
DERMZ Am: 28.11.2015 11:25:44 Gelesen: 243197# 252 @  
Und weiter geht es ...


Guten Samstag zusammen,

heute hat der Förster [#238] mal wieder Post bekommen. Es fehlen mal wieder ein paar kleine Worte - bekomme ich wieder so nette Hilfe?

Wie vorher auch, hier erst einmal die Bilder:



Und jetzt meine Interpretation des Ganzen, wie heisst die Dame am Anfang und was wollen sie in die nötige Richtigkeit stellen? Ja, und wie wird das Wetter im Dezember 1914?


Mein lieber, guter Grosspapa!
Aller herzlichsten Dank für
Deine schöne Sendung für La-
vinra (?) und mich, ich habe mich
ausserordentlich darüber gefreut.
Trotzdem ich gerade gestern Abend
erst einen Brief sandte, will
ich heute Abend schon wieder
schreiben, es krazt mich meiner
“Wertung der Worte” zu geben.
Dann kommen wir auch endlich wieder
mit unseren ... ... in
die nötige Richtigkeit Hoffent-
lich antwortest Du dann auch recht
schnell, besonders wie es Dir jetzt wie-
der geht, das Wetter scheint ja etwas ....
besser zu werden. Ansonsten Gruss uns Kuss
von deinem stets dankbaren Ernst
 
stampmix Am: 28.11.2015 12:06:18 Gelesen: 243186# 253 @  
@ DERMZ [#252]

ich probiere es mal mit:

Mein lieber, guter Grosspapa!
Aller herzlichsten Dank für
Deine schöne Sendung für Sa-
vinda
und mich, ich habe mich
ausserordentlich darüber gefreut.
Trotzdem ich gerade gestern Abend
erst einen Brief sandte, will
ich heute Abend schon wieder
schreiben, es drängt mich meiner
“Wertung der Werte” zu geben.
Dann kommen wir auch endlich wieder
mit unserer Correspondenz in
die nötige Richtigkeit. Hoffent-
lich antwortest Du dann auch recht
schnell, besonders wie es Dir jetzt wie-
der geht, das Wetter scheint ja etwas wieder
besser zu werden. Ansonsten Gruss uns Kuss
von deinem stets dankbaren Ernst


besten Gruß
stampmix
 
DERMZ Am: 28.11.2015 12:21:06 Gelesen: 243182# 254 @  
@ stampmix [#253]

Vielen Dank Stampmix,

das macht Sinn - und jetzt kann ich es auch lesen. Immer wieder unglaublich.

Danke und Gruss

Olaf
 
DERMZ Am: 28.11.2015 12:55:18 Gelesen: 243170# 255 @  
Guten Samstag,

das Wetter ist bescheiden, es kann sich nicht entscheiden, will es nur kalt sein, oder Regen dazu, oder vielleicht doch ein wenig Schnee - man jagt keinen Hund vor die Tür. Also wird gelesen - wenn ich doch nur alles lesen könnte...

Hier wieder die Bilder zu Beginn



und das lese ich:

Herrn
Frtiz von ...
Giessen
Bleichstr. 32 III.


Marburg, Friedrichs-Platz 1. Samstag
M.l. Fritz! Ich habe mich sehr gefreut
von dir zu hören u. hoffe, dich bald mal
wiederzusehen. Sehr gern würde ich nach
.... kommen, könnte aber sehr
gut verstehen, daß es dort nicht paßt;
sonst treffen wir uns in G. oder hier.
bitte schreibe mir ganz offen darüber.
An sich würde mir Sonntag (morgen) in 8 Tagen gut passen.
Ich arbeite sehr viel. Alles Weitere mündl. herzl. Grüße an d. Mutter u.
.... Dein ...


Und zuletzt die Frage, welchem Adel entspringt der Fritz?



Vielen Dank für die stetige Hilfe

Olaf
 
Max78 Am: 28.11.2015 14:55:18 Gelesen: 243149# 256 @  
Fritz von Leonhardi, hessisches Adelsgeschlecht, definitiv.

mfg Max
 
Max78 Am: 28.11.2015 15:18:53 Gelesen: 243137# 257 @  
@ volkimal [#250]

Nochmal zurück zu Deiner Karte, lieber Volkmar,

ja, wirklich nicht einfach zu lesen, vor allem das Wort zwischen "Flotte" und "habe" ist der Knackpunkt. Übrigens haben viele Personen der damaligen Zeit Buchstaben (je nach Folgebuchstaben) unterschiedlich geschrieben. Wenn die Postkarte dann noch im Zug, auf dem Schiff, im Stehen verfasst wurde, dann kommt es zu solch tollen Rätseln.

hier mein letzter Vorschlag, den ich Dir machen kann:

... des Admirals der Deutschen hier. Von beiden FLOTTENCREWS habe ich PHOTOS (ggf. auch selbst/jetzt) vom Admiral geschenkt bekommen, als ich bei ihm zu Tisch war...

Vielleicht gibt es diese Photos ja noch in seinen Unterlagen ?

liebe Grüße Max
 
DERMZ Am: 28.11.2015 18:14:00 Gelesen: 243109# 258 @  
@ volkimal [#250]
@ Max78 [#257]

Hallo Volkmar, hallo Max,

ich habe noch einen Vorschlag (kommt von meinem Papi):

Meiner lieben Maus!
Ganz innigen Gruß und Kuß auf einer Karte die auf deutschem Boden von den Azoren geschrieben ist, denn es ist das Flagschiff des Admirals der Deutschen hier weilenden Flotte, und habe ich solche vom Admiral geschenkt bekommen als ich mit ihm zu Tisch war.
Gruß und Kuß Väterchen

Was haltet ihr davon?

Viele Grüsse aus dem Süden

Olaf
 
Max78 Am: 28.11.2015 19:07:16 Gelesen: 243100# 259 @  
Super, überzeugt mich absolut!

Gerade das "weilende" wird stimmen, da ich auch einen Bindestrich sehe. Ebenfalls das Wort "und" und "solche". So macht das alles einen Sinn.

mit Grüßen Max
 
volkimal Am: 29.11.2015 09:07:41 Gelesen: 243046# 260 @  
@ DERMZ [#258]

Hallo Olaf,

super - vielen Dank an Dich und an Deinen Vater. Er hat es geschafft.

Wie man an den ersten drei Worten sieht war ich selbst aber auch blind. Urgroßvater hat fast immer geschrieben "Meiner lieben Ilse", ab und zu habe ich gelesen "Meinem lieben Mädel" oder "Mein liebes Mädel". Die Anrede "Meiner lieben Maus" habe ich deshalb einfach nicht bemerkt.

Ich habe deshalb seine Karten angesehen und nach "Meiner lieben Maus" gesucht und bin noch einmal fündig geworden. Hier die drei Anreden:



Wenn man die Karte von der SMS Wittelsbach und die Karte aus Lissabon vergleicht, sieht man am Wort "Maus" deutlich, wie Urgroßvater zwischen der deutschen und der lateinischen Schrift wechselt. Bei der Karte von der Wittelsbach benutzt er das Endungs-s der deutschen Schrift, bei der Karte aus Lissabon des lateinische "s".

Viele Grüße und nochmals vielen Dank
Volkmar
 
DERMZ Am: 29.11.2015 09:49:54 Gelesen: 243035# 261 @  
@ volkimal [#260]

Hallo Volkmar,

das freut mich sehr, dass Deine Rätselkarte enträtselt worden ist. Immer wieder spannend, was Du so aus dem Familienarchiv herausfindest.

Viele Grüße

Olaf
 
Max78 Am: 29.11.2015 12:09:56 Gelesen: 243016# 262 @  
Auch ein Bitteschön von mir an Volkmar und Olaf, MfG
 
DERMZ Am: 29.11.2015 13:41:13 Gelesen: 242999# 263 @  
Einen schönen 1. Advent an alle Freunde der alten Schrift!

Heute geht es weiter, es fehlt dieses Mal nur ein ganz kleiner Teil im Text:



Und hier wieder der Text, den ich bisher gelesen habe:

Fräulein Elly Fischer
Homberg Bez/Cassel
Engelapotheke

Liebes Ellychen!
Zu deinem heutigen
Geburtstag gra-
tuliere ich dir recht
herzlich, hoffentlich
verlebst du ihn
recht vergnügt.
Zu Sch....
...... seinem
Geburtstag

bin ich auch
in Homberg.
Auf Wieder-
sehen. Herzliche
Grüße an Mama & Papa dein
tr. Onkel Ludwig


Doch zu welchem Geburtstag will Ludwig nach Homberg reisen?



Vielen Dank für Eure Hilfe.

Gruß Olaf
 
volkimal Am: 29.11.2015 14:23:54 Gelesen: 242990# 264 @  
@ DERMZ [#263]

Hallo OLaf,

ich lese dort "Schwanenflügel"

Viele Grüße
Volkmar
 
DERMZ Am: 29.11.2015 14:27:22 Gelesen: 242989# 265 @  
@ volkimal [#264]

Danke Volkmar,

das habe ich auch gelesen, habe mich aber nicht getraut es zu schreiben, wollte keine falsche Fährte legen - aber dann werde ich den Schwanenflügel übernehmen. Jetzt wäre es natürlich noch spannend, wenn man wüsste, wer diesen Namen getragen hat. Aber auch dieses werden wir wohl nicht mehr erfahren.

Dankbare Grüße

Olaf
 
Saguarojo Am: 29.11.2015 16:57:09 Gelesen: 242969# 266 @  
An die Experten alter Schriften.

Ich habe hier einen Brief Königreich Hannover, bei dem ich mit einigen Begriffen nichts anfangen kann. Auszugsweise folgender Text:

Aus einem geehrten Schreiben Königlicher
Forstinspection vom II. d. M. ersehe ich, das
nur unter der Bestimmung die von mir
gewünschten Balkenhölzer verabfolgt wer=
= den sollen, wenn ich mir erkläre selbig
nach ........ zu bezahlen und zwar den
40er Balken mit 6 gro (?) den 30er Balken mit 5 gro(?)
für a ....... welches freilich für mich hon Prei=
= se sind ! Und würde bei einer Hoen König=
lichen = Forstinspection die Bitte ansprechen
im Durchschnitt den ...... mit 5 gro (?) fester
Masse zu berechnen, wo ich doch Königlicher
Forstkasse im Laufe von 2 Jahren mehr wie
8000 (?) für Bauholz zugewendet habe welches



Wie heißen die Wörter wo ich eine punktierte Linie im Text habe?
Ich lese oben Bubiugehalt (macht keinen Sinn).
Was ist mit 6 gro gemeint?
Zweite punktierte Linie lese ich Bufß (macht keinen Sinn).
Bei 8000, könnte das Thaler heißen?




Unterer Teil: Was könnte das Zeichen vor dem Wort Balken bedeuten?



Kann jemand diese Unterschrift entziffern?

Ich weiß, dass das "viel Holz" an Fragen ist, und bitte im voraus um Entschuldigung. Vielleicht ist hier jemand, der mir diese Fragen beantworten kann. Vielen herzlichen Dank.

Joachim
 
joey Am: 29.11.2015 17:50:02 Gelesen: 242948# 267 @  
@ DERMZ [#258]
@ volkimal [#260]

Ganz knapp dran. ;)

Es heisst wohl "Meine liebe Maus!"

J.
 
volkimal Am: 29.11.2015 18:26:14 Gelesen: 242931# 268 @  
@ joey [#267]

Hallo joey,

stimmt - vielen Dank!

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 29.11.2015 19:55:51 Gelesen: 242918# 269 @  
@ Saguarojo [#266]

Hallo Joachim,

im ersten Teil habe ich etwas entziffern können:

Aus einem geehrten Schreiben Königlicher
Forstinspection vom II. d. M. ersehe ich, das
nur unter der Bestimmung die von mir
gewünschten Balkenhölzer verabfolgt wer=
= den sollen, wenn ich mir erkläre selbige
nach Cubicgehalte zu bezahlen und zwar den
40er Balken mit 6 gro den 30er Balken mit 5 gro
für a ....... welches freilich für mich hoe Prei=
= se sind ! Und würde bei einer Hoen König=
lichen = Forstinspection die Bitte ansprechen
im Durchschnitt den ...... mit 5 gro fester
Masse zu berechnen, wo ich doch Königlicher
Forstkasse im Laufe von 2 Jahren mehr wie
8000 (?) für Bauholz zugewendet habe welches

Bei der gepunkteten Linie fehlt beidemal dasselbe Wort. Evtl. ist es ein altes Volumenmaß. Ich habe aber nichts passendes gefunden.

Unter der Unterschrift iat als Ort Nesselröden (= Ortsteil von Duderstadt) angegeben. Damit gehört der Brief zum Königreich Hannover. 1862 war dort die Währung 1 Thaler = 30 (neue) Groschen = 300 (neue) Pfennige. Das "gro" bedeutet vermutlich Groschen, die 8000 könnten also auch Thaler sein.

Viele Grüße
Volkmar
 
Saguarojo Am: 30.11.2015 10:55:50 Gelesen: 242853# 270 @  
Hallo Volkmar,

ganz herzlichen Dank.

Jetzt fehlt mir noch das "Rätsel" der Unterschrift. Ich lese da nur Rump Zim....

Liebe Grüße
Joachim
 
volkimal Am: 30.11.2015 11:33:55 Gelesen: 242847# 271 @  
@ Saguarojo [#270]

Hallo Joachim,

ich habe das noch nicht identifizierte Wört und die Unterschrift noch einmal auf einem Bild zusammengefasst:



Beim Vergleich von gesuchten Wort mit dem Wort Cubicgehalte ist mir aufgefallen, dass über dem zweiten Buchstaben die identischen "Häkchen" sind. Deshalb bin ich mir sehr sicher, dass die ersten beiden Buchstaben "Cu" sind. Das obere Häkchen gehört zum "C", das untere zum "u". Wenn Du die Häkchen beim "u" in den Worten "Laufe" bzw. "Bauholz" ansiehst, so stimmen sie sehr genau mit dem Häkchen beim gesuchten Wort überein.

Es müsste also "Cufß" sein. Es gab früher das Maß "Kubikfuß" - ich vermute, dass es eine Abkürzung dieser Volumeneinheit ist. Siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Kubikfu%C3%9F.

Beim Namen sehe ich zunächst zwei verschnörkelte Großbuchstaben. Ich lese "H Rump Zimrty". Das "r" im zweiten Wort passt zum "r" im Wort Dezember. Das "y" ist eine Vermutung. Der Name Zimrty ist bei Google aber nicht zu finden.

Viele Grüße
Volkmar
 
Saguarojo Am: 30.11.2015 16:40:25 Gelesen: 242818# 272 @  
@ volkimal [#271]

Hallo Volkmar,

Du hast Dich ja richtig in den Text "reingekniet", ich danke Dir ganz herzlich dafür. Deine Meinung über "Cu" sehe ich jetzt genau so. Das macht auch Sinn im Zusammenhang des Textes.

Bei der Unterschrift hatte ich auch H Rump gelesen. Das Wort Zimrty aber macht mir noch einige Kopfschmerzen. Ich werde mal ins hiesige Stadtarchiv gehen, vielleicht kann mir dort jemand helfen.

Ganz liebe Grüße
Joachim
 
Max78 Am: 30.11.2015 16:41:58 Gelesen: 242816# 273 @  
Probier es mal mit Zeimetz oder Zimatz, mfg Max

Da ihr beide davon ausgeht, dass es eventuell Rump heisst, dann sollte nach Eurer Beschreibung ein Strich (Bogen) über dem "u" sein, ist es aber nicht.
 
Saguarojo Am: 30.11.2015 17:30:25 Gelesen: 242794# 274 @  
@ Max78 [#273]

Bei dem Wort Rump sind es lateinische Buchstaben, da wird dann kein Strich über dem u gesetzt. Zeimetz oder Zimatz ist auch eine Möglichkeit. Bin aber noch nicht zufrieden damit.

Herzlichen Dank und viele Grüße
Joachim
 
Max78 Am: 30.11.2015 18:13:44 Gelesen: 242783# 275 @  
@ Saguarojo [#274]

aha... Ich hab mir jetzt nochmal die Endung des letzten Namen angeschaut und bin zur Erkenntnis gekommen, dass es auch ein "...berg" sein könnte. In diesem Zusammenhang habe ich noch einmal den Großbuchstaben geprüft und es könnte sich nicht nur um ein Z handeln, auch ein E kommt in Frage. Nachdem ich gegoogelt habe, bin ich auf eine interessante Quelle gestoßen, und zwar auf die Familie um Johannes EISENBERG. hier der link:

http://www.dietmar-obermeyer.de/BK6/Nachkommen/Eisenberg.html

das davor stehende Wort kann ich immer noch nicht deuten (eventuell auch kein Namen). Geboren wurde Johannes Eisenberg im Jahre 1823 (Mutter Demuth, Vater Eisenberg). Er war als Tischlermeister tätig und starb am 03.01.1894 in Nesselröden (siehe Volkimars Entschlüsselung des Ortes Nesselröden).

Einerseits könnte es sich sehr gut um Johannes Eisenberg handeln, andererseits sind damals auch schon viele Handwerker nach Amerika ausgewandert und Quellen sind schwer zu finden.

mit Grüßen Max
 
volkimal Am: 05.12.2015 10:50:59 Gelesen: 242460# 276 @  
Hallo zusammen,

bei dieser Ansichtskarte der R.M.S. Augustine kann ich wieder einmal eine Stelle nicht entziffern:



Auf Höhe von Cap Ortegal, d. 10/4 1905
Meine liebe Ilse!
Heut bin ich auf der Höhe von Frankreich und Spanien auf See sich/sieh(?) die ????. Gestern führ ich mit dem Dampfer Augustine von Lissabon fort wir segelten die ganze Küste, an Oporto (= Porto), Vigo, C. Teneriffa, Coruna vorbei, geht es jetzt nach St. Nazaire, aber hoffentlich sehe ich Euch bald wieder. Gruß Dein Väterchen

Wer kann den fett markierten Text entziffern?

Viele Grüße
Volkmar
 
Max78 Am: 05.12.2015 11:01:36 Gelesen: 242458# 277 @  
Hallo Volkmar,

"Heute bin ich nun? auf der Höhe, wo Frankreich und Spanien auf See sich die Hand reichen...

mit lieben Grüßen Max
 
volkimal Am: 05.12.2015 11:14:17 Gelesen: 242456# 278 @  
@ Max78 [#277]

Hallo Max,

vielen Dank - das war ja super schnell! Ich habe vorhin so einige Zeit darüber gegrübelt aber bin einfach nicht auf "Hand reichen" gekommen.

Viele GRüße
Volkmar
 
Max78 Am: 05.12.2015 11:31:17 Gelesen: 242454# 279 @  
Ja, es ist manchmal nicht einfach. Wir hatten ja schon einmal das Problem, wenn man ein einziges Wort nicht erkennen kann, dass man nicht "auf den Hund kommt".
Wenn Du z. B. das Wort: "... bin auf der Höhe von Frankreich..." im Satz so umgesetzt hast, dann würde es vom Satzbau ja schon gar nicht passen können, dass es mit "...auf See sich die Hand reichen..." weitergeht, fehlende Satzzeichen wie Kommas machen das ganze dann noch komplizierter.

So ähnlich ging es mir bei Deiner vorgestellten Karte bei Beitrag [#260], bei der das nicht zu lesende Wörtchen "und" mich zum Verzweifeln brachte.

mfg Max
 
kdoe Am: 07.12.2015 14:53:20 Gelesen: 242386# 280 @  
Hallo

bei diesem Brief von 1868 bin ich völlig überfragt - bitte um Übersetzungshilfe:



Gruß Klaus
 
Silesia-Archiv Am: 07.12.2015 15:59:55 Gelesen: 242369# 281 @  
@ kdoe [#280]

Hallo,

ich bin zwar in dieser Schrift kein Profi, aber versuche mal den Anfang:

Frau Inge Singke, Freiberg: "Ich bin bereit Ihnen die mit Ihnen ausgesuchten........13 Gläser zu liefern, wenn Sie dazu...."

usw. Vielleicht bekomme ich mehr heraus, wenn ich das Original sehen würde.

Weiterhin viel Erfolg.

Beste Sammlergrüße
Michael
 
Max78 Am: 07.12.2015 17:08:25 Gelesen: 242357# 282 @  
@ kdoe [#280]

Herrn Fr. Aug. Lingke, Freiberg

(siehe Internetrecherche August Friedrich Lingke in Freiberg, hier ein link: http://www.sextant.at/freiberger.htm

"Ich bin bereit Ihnen die mit Ihrem Geehrsten (Schreiben) v 13 mts (vom 13. des Monats) gewünschten Gläser zu liefern, wenn Sie mir den dazu erforderlichen eisernen Form (?) stellen; den ihren hier auf (?) Rechnung machen zu lassen, geht bei dem mir in Aussicht gestellten Umsatz von nur 300 St. Gläser pro anno nicht an.
Jedem ich mich noch auf meine Postsendung v. 13 mts beziehe, empfehle mich Ihnen Achtungsvoll und ergebenst für Unterschrift siehe geprägte Adresse im Schriftstück

An ein paar Stellen bin ich mir nicht sicher, vor allem ...den ihren hier auf Rechnung... ,

mit Grüßen Max
 
kdoe Am: 09.12.2015 13:31:56 Gelesen: 242286# 283 @  
Vielen Dank euch beiden - das hilft schon weiter!

gruß Klaus
 
Magdeburger Am: 09.12.2015 17:27:05 Gelesen: 242266# 284 @  
Liebe Sammelfreunde,

ich bitte bei nachfolgenden Schriftstück mal wieder zm Hilfe:



Soweit ich es lesen konnte:

An den Herrn Stifts und Regierungsrath Richter Wohlgeboren in Dessau

Magdeburg den 31. Oktober 1843

Auf meine früherer ergebener Gesuch um Reduction der Zinsen meiner dem
adligem Fräuleinstifte zu Mosigkau schuldigen 15000 Rt Gold erlangte ich
Wohlgeboren keinen Erfolg und ich wollte es auch, ehe ich zur Kündigung schritt erst
nach etwas mit ansehen und mich vergewissern, daß Hypotheken ferner auf billige
Zinsen vorzubereite Auf... machen dürfen.
Darin habe ich mich nicht geirrt und da es bei meiner obrigen Hypothek ein Gegen-
stand von Bedeutung ist, die Zinsen nur 1/2% heruntergesetzt zu bekommen, so frage
ich hierdurch bei Seiner? Wohlgeboren ganz gehorsamst an:
ob mir der adlige Fräuleinstift die Zinsen von den 15000 Rt Gold vom nächsten
Zinstermin an, von 4 auf 3 1/2% heruntersetzen will.
Sollte das nicht ...niren, so erlaube ich mir hiermit, dieses Capital in der Art zu kündigen,
daß ich es in 3 Monaten zurückzahlen kann.
Ihrer gefälligen Antwort sehe ich hierüber von Ihrer Güte .... möglich umgehend entgegen,
um meine weitere Einrichtungen darnach treffen zu können.
In der Kündigungsfrist kann ich mich vielleicht irren, indem ich glaube, daß ein Theil
der 15000 Rt 6 Monat Kündigung hat. Mir würden 3 Monat jetzt lieber sein, dennoch
füge ich mich auch hierin in Ihre Änderung, wann Sie es bei der 3 und 6monatlichen
Kündigung belassen wollen und ich bitte mir nun geneigst wissen zu lassen, welche Summe
3 und welche 6 monatliche Kündigung hat.
Mit besonderer Hochachtung .....
Seiner Wohlgeboren
ganz ergebener Diener
?????

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Max78 Am: 09.12.2015 18:48:18 Gelesen: 242248# 285 @  
Hallo Ulf, ich versuch mal die minimalen Lücken noch vollends zu stopfen, so gut es geht:

1. ... vorzugsweise Anspruch ...
2. ... convenieren ... = (nicht konvenieren, nicht zusagen, nicht genehm sein, etc.)
3. ... wo ...

Die Unterschrift ist sehr schwer, auf den ersten Blick dachte ich an Brückner, lediglich eine Intuition. Es gab damals eine Gesellschaft Brückner & Comp. zu Magdeburg, die noch bei anderen Stellen Geld angelegt/ geliehen hat, so zumindest aus Infos der deutschen digitalen Bibliothek - aber das ist wirklich sehr vage. Steht noch etwas rückseitig auf dem Blatt?

mit Grüßen Max
 
Magdeburger Am: 10.12.2015 09:38:15 Gelesen: 242200# 286 @  
@ Max78 [#285]

Hallo Max,

erst einmal recht herzlichen Dank!

Leider gibt es weiter nichts mehr. Auch das Siegel ist nicht mehr vorhanden.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Saguarojo Am: 18.12.2015 10:08:34 Gelesen: 241708# 287 @  
Liebe Sammlerfreunde,

hier habe ich mal wieder einen Text, wo ich an Grenzen stoße.
Ein Brief von 1862



An
Königliche Harz Forstinspection!
Wegen Benötigung von tannen Holz erlaube
ich mir bei Königlicher Harz = Forstinspection
anzufragen ob nicht geringe Hölzer circa 30-40
Stamm 16 ...... u 20 ........ zu bekommen wären



Bei der Anmerkung des Empfängers habe ich große Schwierigkeiten.
linke Seite:

An den Herrn .....Otto zu Duderstadt

rechte Seite Unterschrift: Otto Z......

Auf die Anfrage vom 26 = d M
..... ..... .......... daß die Holz = ........
der geringsten(?) Materie(?) in ........
......................
.........................



Ich bitte um Hilfe.

Liebe Grüße
Joachim
 
DERMZ Am: 18.12.2015 12:35:23 Gelesen: 241679# 288 @  
Hallo Joachim,

bin nicht gut im Lesen, aber ich versuche mal ein wenig weiter:

... anzufragen ob nicht geringe Hölzer circa 30-40
Stamm 16 zehner u. 20 Stamm .... zu bekommen wären...

Der untere Teil stellt mich vor unlösbare Rätsel, aber vielleicht hilft es ein wenig


Auf die Anfrage vom 26= d M
.... daß die Holz=...
der geringsten Materie in geringer
Menge ergehen.

......

Vielleicht hilft es ja ein wenig.

Gruss Olaf
 
Saguarojo Am: 18.12.2015 16:44:22 Gelesen: 241645# 289 @  
@ DERMZ [#288]

Hallo Olaf,

es ist sehr schwierig, diese Klaue entziffern zu können. Doch auch ein kleiner Schritt hilft mir weiter.

Vielen Dank und viele Grüße
Joachim
 
briefefan Am: 18.12.2015 21:05:28 Gelesen: 241617# 290 @  
@ Saguarojo [#287] und [#289]

Hallo Joachim,

ich versuche mal einige Lücken zu füllen.

... den 27.März 1862 Duderstadt 26/3 62
...
ob nicht geringe Hölzer circa 30-40
Stamm 16zehner u 20 Stamm doppelt? zu bekommen wären.
Bitte unterthänigst Königliche Forstinspektion
beim Vorhandensein derselbe die Assignation (= Anweisung, Zuteilung)
baldigst zu übersenden.
Otto Zimmermstr (= Zimmermeister; Otto war der Familienname)

An Herrn Zimstr? (=Zimmermeister?) Otto zu Duderstadt
Herzberg den 29: März 1962
qu? ... dient zur Erlaubnis? daß die Holz-Auction
das gewünschte Material in ...
Menge ergehe.
K Gr Htzt? ...
 
Saguarojo Am: 19.12.2015 09:27:49 Gelesen: 241583# 291 @  
@ briefefan [#290]

Ganz herzlichen Dank, das hat mir sehr geholfen.

Liebe Grüße
Joachim
 
Latzi Am: 03.01.2016 15:17:02 Gelesen: 240694# 292 @  
Hallo,

schwierige Schrift und dann noch abgekürzt - das ist zuviel für mich:
Anbei eine Zust. Urku.
????? Zust(ellung)
kann jemand die Fragezeichen entziffern?



Weiterhin die Frage, ob das Porto lediglich einen Brief der zweiten Gewichtsstufe abdeckt oder einfache Gewichtsstufe und eine Zusatzleistung?

Vielen Dank
Lars
 
Magdeburger Am: 03.01.2016 15:19:42 Gelesen: 240692# 293 @  
@ Latzi [#292]

Hallo Lars,

da steht Vereinf(achte) Zustellung.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Latzi Am: 03.01.2016 18:16:58 Gelesen: 240644# 294 @  
@ Magdeburger [#293]

Danke Dir!
 
DerLu Am: 03.01.2016 18:37:51 Gelesen: 240637# 295 @  
@ Latzi [#292]

Hallo Lars,

kleine Korrektur: für mich heißt es "Hierbei eine Zust. Urk." nicht "Anbei ..."

Gruß DerLu
 
Magdeburger Am: 11.01.2016 11:42:14 Gelesen: 240201# 296 @  
Liebe Sammelfreunde,

ich sitze gerade über eine kleine Ausarbeitung und brauche mal wieder eure Hilfe:



der Ausfertigung der ? Oblig. der Aufg.
Schulzeschen Eheleute hier vom 6. Novbr.
über 450 Rt ?????? Ober-Amtsmann Heyne



Die oben bezeichnete ???? (den Rest kann ich lesen)



Fol: 58 bis Fol 64 act. incl.
betreffend die Feststellung des Thatbe=
standes einer im Jahre 1855 in der
Elbe vor hiesiger ? zu Grunde ge=
gangenen und mit Bohlen beladenen
böhmische Zille.
Diese Versandung sind hier auf Grund
der Verfügung vom 15. November 1858 an(t)=
(t)heftet und zu den Unters=Acten weder
dem Müllermeister August Puhlmann
NO 21 ??? de 1858
gebracht worden.
? nachrichtlich
A. 15/11 58

Ich danke für die Hilfe

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Bayern-Nerv Am: 11.01.2016 12:29:24 Gelesen: 240185# 297 @  
Hallo Ulf,

das Wort zu dem 2. Ausschnitt ist: Obligation.

Schöne Grüße
Bayern-Nerv Volker
 
briefefan Am: 11.01.2016 15:49:53 Gelesen: 240139# 298 @  
@ Magdeburger [#296]

Noch einige Versuche:

Die Obligation ist (da ich den Adressaten) nicht
(persönlich angetroffen) an deßen Ehefrau Angart?
geb. ...arn
...

Verhandlung (nicht Versandung) sind? hier auf Grund
der Verfügung vom 15. November ent-?
heftet? und zu den Unters.(chungs?Acten wider (= gegen)
den (Müllermeister)
...
No. 21 Repert.(orium) de?1858

(Unterschrift:) Schmid?
 
bayern klassisch Am: 11.01.2016 16:23:53 Gelesen: 240130# 299 @  
@ Magdeburger [#296]

Lieber Magdeburger,

"der Ausfertigung der Curreal - Oblig. (vom lateinische currere = laufen, umlaufen) der Aufg.
Schulzeschen Eheleute hier vom 6. Novbr.
über 450 Rt / Groschen / Pfenninge (also gemeint keine Groschen und keine Pfenninge) Ober-Amtmann Heyne"

"Die oben bezeichnete Obligation ist ..."

"Fol: 58 bis Fol 64 act. incl.
betreffend die Feststellung des Thatbe=
standes einer im Jahre 1855 in der
Elbe vor hiesiger Stadt zu Grunde ge=
gangenen und mit Kohlen beladenen
böhmischen Zille.
Diese Verhandlung sind hier auf Grund
der Verfügung vom 15. November 1858 entheftet und zu den Unters=Acten wider
den Müllermeister August Puhlmann
NO 21 Repertitum de 1858
gebracht worden.
So nachrichtlich
A. 15/11 58"

Wenn Akten gebunden und unveränderbar angestempelt wurden, konnte es sein, dass später zu diesem Konvolut weitere Akten kamen, oder man aus ihm Akten heraus nehmen musste. Dann war es notwendig, die angestempelten Akten zu öffnen, die benötigten Teile zu entnehmen und diesen Vorgang am Ende der Akte selbst in Worte zu fassen. Danach wurde die Akte neu versiegelt, angestempelt und archiviert.

Als beurkundender Beamter habe ich das ein paar Jahre lang auch machen dürfen ... :-)

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Magdeburger Am: 11.01.2016 16:24:27 Gelesen: 240130# 300 @  
@ Bayern-Nerv [#297]
@ briefefan [#298]

Hallo Ihr Beiden,

erst einmal recht herzlichen Dank!

Die Ehefrau ist eine geborene Garn (steht später nochmal sauber darauf)

Auf dem Dritten Scan hatte ich überlegt, ob hinter hiesiger "Stadt" steht - es würde zumindest passen. Das "entheftet" könnte für entnommen stehen.

Könnte "Carrnal" das erste Fragezeichen Scan 1 sein?

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Magdeburger Am: 11.01.2016 16:26:06 Gelesen: 240129# 301 @  
@ bayern klassisch [#299]

Lieber Bayern Klassisch,

Danke - Da warst schneller und besser als ich.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
juni-1848 Am: 22.01.2016 23:58:47 Gelesen: 239230# 302 @  
Ein dahingekritzeltes Dokument jagt das andere. Da macht ausgerechnet ein Trauergedicht Freude: Eine ausgeprägte, ansprechende Handschrift, deren Schwünge und Rundungen eines Vollweibes würdig sind:



Verlassen

Was ist Glück u. Reichthum auf dieser Welt?
Wenn das Herz verdorrt und darben muß,
Was nützt Flietertand und Überfluß?
Wenn kein Strahl der Liebe, in die Seele fällt.

Nur die Liebe die die Brust durchglüht,
Nur die reine Flamme, giebt uns werth
Wer nur Freude und Genuß begehrt
Kennt die Blume nicht die duftend blüht.

Sucht dich Freude, grüße sie
Sie schmückt das Erdenleben,
Und wenn dich Leid u. Müh' ereilt,
Mußt sie geduldig tragen
Und hoffe daß die Stunde heilt,
Die Hand, die sie geschlagen.

Doch schwanden Hoffnungen dir u Träume
So sag' der schönen Welt adé!
Zum Waldesschatten, unter Bäume, -
krieg' dann dein stilles Herzensweh!

Halt von Menschen Strenge dich verschlossen -
Doch nur der siegt und blüht im Hain
Wird dir im Leide zum Genossen
Wird dir im Gram ein „Trost“ dir sein.

Mi ?????


Da sowohl der Absender als auch die Marke samt Stempel großzügig ausgerissen sind, gibt das Couvert keinerlei Aufschluß über die Zeit (geschätzt 1880 - 1900), geschweige denn über den Namen der einsam leidenden Poetin.

Unklar nur die beiden fetten Textteile.

Gibt es irgendwo im www eine "bebilderte" Autographen-Datenbank, um der Poetin einen Namen zu geben?

Sammlergruß, Werner
 
bignell Am: 23.01.2016 00:09:52 Gelesen: 239227# 303 @  
Hallo Werner,

Flietertand stimmt schon, gemeint ist Flittertand (= Flitterwerk, Flitterkram).

Lg, harald
 
JoshSGD Am: 28.02.2016 14:24:56 Gelesen: 236165# 304 @  
Hallo in die Runde,

ich habe bei folgendem Beleg mit dem Empfänger und der Straße einige Schwierigkeiten. Der Beleg lief nach Halle, die Straße entziffere ich als "Friedrichstraße".



Wer kann helfen?

Vielen Dank im Voraus.

Gruß
Josh
 
Max78 Am: 28.02.2016 14:28:54 Gelesen: 236163# 305 @  
Hallo Josh,

heißt: An den deutschen Föderalistenbund, bei der Straße liegst du richtig,

mfg Max
 
JoshSGD Am: 28.02.2016 16:40:19 Gelesen: 236131# 306 @  
@ Max78 [#305]

Max, vielen Dank.

Was mir allerdings zu denken gibt, in den Archiven ist dieser Bund unter der genannten Adresse nicht aufzufinden. Ich werde weiter recherchieren.

Gruß
Josh
 
Max78 Am: 28.02.2016 16:55:39 Gelesen: 236126# 307 @  
@ JoshSGD [#306]

Servus Josh,

kein Problem. Weil es so viel Spass macht hier 2 Verweise, mit denen Du die Adresse festmachen kannst, einerseits einen Vermerk in einem Buch über Prof. Karl Heldmann, Vorsitzender des DFB im Jahre 1920:



Mit diesem Wink gehts jetzt zu den historischen Adressbüchern, die online für jedermann verfügbar sind. Hier das aus dem Jahre 1920:



plus link: http://digital.bibliothek.uni-halle.de/hd/periodical/zoom/1306523

mfg Max
 
Max78 Am: 28.02.2016 17:40:36 Gelesen: 236112# 308 @  
Habe gefunden und meinen letzten Beitrag dementsprechend geändert, schönen Sonntag noch.
 
JoshSGD Am: 28.02.2016 17:48:43 Gelesen: 236107# 309 @  
@ Max78 [#307]

Moin Max,

nun bin ich aber von den Socken. Danke! Ich verwende die untenstehende Quelle auch - zumindest sieht sie genauso aus. Aber auf den Herrn Professor wäre ich nicht gekommen.

Danke
Josh
 
DERMZ Am: 05.04.2016 17:32:09 Gelesen: 233147# 310 @  
Guten Abend liebe Lese- und Zigarrenfreunde,

da hat der Osterhase doch glatt dem Herrn Herzog seine Zigarren weggeraucht, und nun gibt es keinen Nachschub.

Ich habe wieder eine Karte, die ich nur in Teilen lesen kann, darf ich wieder um Eure unbezahlbare Hilfe bitten?

Hier die Bilder der Karte:





Dazu der Text, den ich lesen kann:

An Herrn
André ... Herzog
Cassel

Ich bedaure Ihnen keine Clippper abgeben
zu können da ich nur noch eine Kiste
vorrätig habe. Zu dieser fehlt ...
der ... Zahnkranz No 70 u. bitte um ....
... Zu... als folgent
Achtungsvoll
...... ....

Marbburg, 22 Juni 1874
Bitte noch 1 Paket kurze + 1 Paket lange .... zum
..... das Messer der Clipper ..... zu senden
d. 23/6 74

Vielen lieben Dank

Olaf
 
Magdeburger Am: 05.04.2016 17:49:09 Gelesen: 233135# 311 @  
@ DERMZ [#310]

Hallo Olaf,

hier schon einmal der erste Teil:

An Herrn
André & Herzog
Cassel

Ich bedaure Ihnen keine Clippper abgeben
zu können da ich nur noch ein Stück
vorrätig habe. Zu dieser fehlt nun
der fragl. Zahnkranz No 70 & bitte umge-
hende Zusendung als folgent
Achtungsvoll

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
DERMZ Am: 05.04.2016 19:01:01 Gelesen: 233116# 312 @  
@ Magdeburger [#311]

Danke Ulf,

das hilft schon ein ganzes Stück weiter.

Bist Du auch der Meinung, das "Clipper" Zigarren sind, und wenn ja, was sind dann Zahnkränze? Hast Du eine Ahnung?

Gruss Olaf
 
Magdeburger Am: 05.04.2016 19:04:25 Gelesen: 233115# 313 @  
@ DERMZ [#312]

Hallo Olaf,

ich meine unten das Wort Nähmaschine in der letzten Zeile zu lesen, nach Clipper. Bin mir jedoch nicht sicher.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bayern klassisch Am: 05.04.2016 19:18:59 Gelesen: 233106# 314 @  
@ DERMZ [#310]

Hallo Olaf,

An Herrn
André & Herzog
Cassel

Ich bedaure Ihnen keine Clippper abgeben
zu können da ich nur noch ein Stück
vorrätig habe. Zu dieser fehlt nun
der fragliche Zahnkranz No 70 & bitte um
umgehende Zusendung als Eilgut
Achtungsvoll
...... ....

Marburg, 22 Juni 1874
Bitte noch 1 Paket kurze & 1 Paket lange Stücke zum
Annieten das Messer der Clipper Mähmaschine zu senden
d. 23/6 74.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
briefefan Am: 05.04.2016 22:01:59 Gelesen: 233063# 315 @  
@ DERMZ [#310]

... 1 Packet kurze und 1 Packet lange Niete zum Annieten der Messer der Clipper Mähmaschine ...

Grüße von briefefan.
 
DERMZ Am: 05.04.2016 23:22:49 Gelesen: 233043# 316 @  
@ Magdeburger [#313]
@ bayern klassisch [#314]
@ briefefan [#315]

Au weia, da habe ich mit den Zigarren ja komplett daneben gelegen - da werde ich wohl noch eine ganze Weile üben müssen, bis die Altdeutsche Schrift sitzt.

Vielen vielen Dank an Euch - mal sehen, welchen Streich mir die Phantasie das nächste Mal spielt.

Gute Nacht

Olaf
 
DERMZ Am: 06.04.2016 09:21:06 Gelesen: 232980# 317 @  
Guten Morgen,

nach Zigarren, die sich als Mähmaschine entpuppten, bewege ich mich heute mal auf den Spuren der Studenten in Marburg.



Und da die Schrift doch ein wenig blass ist, hier ein wenig vergrößert:



Folgendes habe ich gelesen - viel ist es jedenfalls nicht:

Frl. Elli Fischer
Homberg
Bz Cassel


... senden Euch vom
Marktfrühschoppen ... besten
Grüße. Hoffentlich seid ....
Elli recht artig! Auf ... uns
einmal .....


Für jedes Stückchen Hilfe bin ich wie immer sehr sehr dankbar.

Olaf
 
briefefan Am: 06.04.2016 18:13:29 Gelesen: 232898# 318 @  
@ DERMZ [#317]

... Hoffentlich seid ihr Alle recht artig! Schreibt uns
einmal hierher?
Eure Euch liebende?
Mutter
u Vater
Gruß Jacobine
Onkel ...

Gruß briefefan.
 
DERMZ Am: 06.04.2016 19:54:10 Gelesen: 232874# 319 @  
@ briefefan [#318]

Vielen Dank Briefefan,

hat wieder ein Stück weitergeholfen.

Eine weitere Karte aus Marburg, es ist ein einzelnes Wort an dem ich scheitere, wer kann helfen



Und hier die Problemstelle:



Marburg 20.X.06
Bin hier gut ange-
kommen u. habe mich auch
wieder gut eingelebt. So
auch Müko danke noch-
mals für Begleitung
an die Bahn u. grüße
herzl. ....
Grüße an das ganze Haus

Ich lese Müko, das macht aber keinen Sinn, es muss also das Richtige Wort daher. Wer hilft mir dieses Mal?

Tausend DANK sagt

Olaf
 
Baber Am: 21.05.2016 01:47:37 Gelesen: 228965# 320 @  
Wer kann das lesen, was 1901 an die hochwohlgeborene Frau Professorgattin in Sarajewo geschrieben wurde.



Gruß
Baber
 
DERMZ Am: 21.05.2016 02:44:24 Gelesen: 228956# 321 @  
@ Baber [#320]

Guten Morgen Bernd,

ich versuche mich mal:

Hochwohlgeboren Frau
Irma Protics Professorgattin
…. Sarajevo
N= 2.

Liebe Irma!
Soeeben als ich Viktor an Bahnhof
begleitete, hörten wir dort von einem
klausenburger Collegen, daß Viktors
Rückversetzung nach dort, auch Post schon
eingetroffen ist; in einigen Tagen dürfte
dieselben also auch hier sein. Gestern brachte
Viktor Deinen l. Brief und werde ich alles
noch besorgen. Ich bin recht froh für
Viktor, daß er von hier erlöst wird.
Küßt Euch Alle, Alle Flora


Wo genau in Sarajevo Frau Professorgattin Irma lebte, daß kann ich leider nicht entziffern, aber vielleicht gibt es ja noch Hilfe von anderer Seite.

Viele Grüße

Olaf
 
Baber Am: 21.05.2016 09:56:30 Gelesen: 228893# 322 @  
@ DERMZ [#321]

Hallo Olaf,

vielen Dank für die Entzifferung.

Wo die Adresse in Sarajewo war, ist nicht so wichtig. Viel interessanter ist, dass Viktor (Beruf Lehrer?) in dem ungarischen Ort SEGESVAR, heute rumänisch Sighisoara, anscheinend mit der Arbeit nicht glücklich war und nach Klausenburg, heute rumänisch cluj, zurückversetzt wurde.

Gruß
Baber
 
Saguarojo Am: 21.05.2016 10:00:13 Gelesen: 228890# 323 @  
@ Baber [#320]

Ich lese Gormir Hirnetta N 2, kann damit aber auch falsch liegen.

Viele Grüße
Joachim
 
DERMZ Am: 23.05.2016 21:44:55 Gelesen: 228659# 324 @  
@ DERMZ [#255]

Guten Abend noch einmal ins Forum, Liebe Schriftexperten!

Ich muss noch einmal eine alte Karte herauskramen und nochmals um Hilfe bitten, es fehlt jetzt noch ein "wichtiges" Wort, dann wäre der Text ok. Wer kann helfen?



Der Ort in der 5. Zeile will mir nicht gelingen, könnte es Gelnhausen sein? Hilfe !

Herrn
Frtiz von Leonhardi
Giessen
Bleichstr. 32 III.


Marburg, Friedrichs-Platz 1. Samstag
M.l. Fritz! Ich habe mich sehr gefreut
von dir zu hören u. hoffe, dich bald mal
wiederzusehen. Sehr gern würde ich nach
.... kommen, könnte aber sehr
gut verstehen, daß es dort nicht paßt;
sonst treffen wir uns in G. oder hier.
bitte schreibe mir ganz offen darüber.



Vielen Dank und schöne Grüße

Olaf
 
Heinrich3 Am: 24.05.2016 08:28:29 Gelesen: 228593# 325 @  
Hallo,

wie wäre es mit Heldenbergen - gehört jetzt zu Nidda?

Gruß
Heinrich
 
DERMZ Am: 24.05.2016 09:18:06 Gelesen: 228583# 326 @  
@ Heinrich3 [#325]

Danke Heinrich,

genau, das ist es! Danke Danke Danke.

Viele Grüße aus dem eisigen Süden der Republik

Olaf
 
DERMZ Am: 24.05.2016 09:25:53 Gelesen: 228579# 327 @  
Guten Morgen,

auch in der Nacht wird die Lesbarkeit der alten Schrift nicht einfacher, wieder fehlen einzelne Worte - werde ich wieder geholfen?

Hier erst einmal die Karte



und dann der Text der mir erscheint:

Herrn
St. Rat Dr. A. Stöckle
Wildbad
Herrenhilfe
Württ

26.Aug.1924 Lieber Freund! Es freut mich, daß
Euer Gedicht aus .... dich erreicht hat und dich
zu einer ebenbürdigen .... begeisterte , die
ich zu meiner großen Freude hier erhalten habe. Zu deiner Sammlg -
.... Nächte sende ich dir diesen Beitrag , den du wohl
noch nicht hast. Es ist hier sehr nett, trotz des schlechten
Wetters, die Stadt gefällt mir außerordentlich. Lieder
ist die schöne Zeit bald um und das alte ... be-
ginnt weider. Am Montag fahre ich heim, am Dienstg.
.... wieder los. Dir u. deiner l. Frau herzliche Grüße
u. auf gute Erholung. Grüße an .... Ernst


Aber ob das alles so stimmt?

Viele Grüße aus dem Süden

Olaf
 
Max78 Am: 24.05.2016 11:11:17 Gelesen: 228551# 328 @  
Moin Olaf, hier mal eine Version meinerseits:

26.Aug.1924 Lieber Freund! Es freut mich, daß
unser Gedicht aus St. Grainau (?) dich erreicht hat und dich
zu einer ebenbürtigen poetischen Leistung begeisterte , die
ich zu meiner großen Freude hier erhalten habe. Zu deiner Sammlung (abgekürzt)
deutscher Städte sende ich dir diesen Beitrag , den du wohl
noch nicht hast. Es ist hier sehr nett, trotz des schlechten
Wetters, die Stadt gefällt mir außerordentlich. Lieder
ist die schöne Zeit bald um und das alte Elend be-
ginnt weider. Am Montag fahre ich heim, am Dienstg.
gehts dann wieder los. Dir u. deiner l. Frau herzliche Grüße
u. noch gute Erholung. Grüße an Enßlies (?), tippe auf den Nachnamen Enßle (Koseform). Ernsti

War doch alles soweit ok von Dir. Noch einen kleinen Tipp bei Wörtern, bei denen ein gerader Strich drüber ist, da Du das unterstrichene Wort "dann" nicht lesen konntest. Es war damals üblich bei Doppel-M oder Doppel-N einen Strich drüberzusetzen und nur einen Buchstaben auszuschreiben.

liebe Grüße Max
 
DERMZ Am: 24.05.2016 13:14:59 Gelesen: 228530# 329 @  
@ Max78 [#328]

Danke Max,

die Geschichte mit Doppel-M und Doppel-N ist mir geläufig, doch das Hirn meint ab und an, dass es ja auch ein "u" sein könnte, da war/ist ja auch immer gerne ein Strich drüber. Und wenn ich dann beim "u" bin, dann komme ich nicht weiter. Aber ich versuche mal, die Wahrnehmung noch auf die doppelten Buchstaben zu schärfen.

Vielen DANK für Deine wertvolle Hilfe.

Gruss aus dem südlicheren Süden in den nördlicheren Süden

Olaf
 
DERMZ Am: 31.05.2016 16:56:30 Gelesen: 227855# 330 @  
Guten Nachmittag,

der Chef von Habich-Farben hat(te) Geburtstag 1901 und erhielt die folgenden Glückwünsche:



Jetzt hat der Text ganze 10 ( in Worten: zehn ) Wörter und ich kann wieder nicht alles lesen, ich könnte - na das lasse ich lieber.

Hier mein Text

Herrn
Hermann Habich
Veckerhagen
bei Hann.Münden a.d. Weser

Marburg, d. 10/2/1901
Lieber Hermann
zu deinem
...den
Geburtstag
senden die
herzlichsten Glückwünsche
Ferd. Habich und Familie

Was hat Hermann für einen Geburtstag gehabt (die extra herauskopierte Zeile), kann mir bitte wieder jemand helfen?

Tausend Dank

und viele Grüsse

Olaf
 
Magdeburger Am: 31.05.2016 17:00:56 Gelesen: 227852# 331 @  
@ DERMZ [#330]

Hallo Olfaf

ich lese "morgenden"

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Saguarojo Am: 31.05.2016 18:00:55 Gelesen: 227831# 332 @  
@ DERMZ [#330]

Ich lese auch "morgenden", merkwürdiges Deutsch.

Viele Grüße

Joachim
 
DERMZ Am: 31.05.2016 19:03:40 Gelesen: 227814# 333 @  
@ Magdeburger [#331]
@ Saguarojo [#332]

Lieber Ulf, lieber Joachim,

ich hatte es auch so gelesen, aber es kam mir auch sehr merkwürdig vor. Aber jetzt habt ihr mich bestätigt und dafür danke ich Euch ganz ganz herzlich.

Schönen Abend noch

Gruss Olaf
 
wajdz Am: 31.05.2016 19:45:28 Gelesen: 227793# 334 @  
@ Saguarojo [#332]

Nicht merkwürdig, sondern für uns heute veraltet. Gefunden im Portal für Rechtschreibung „Korrekturen“



MfG Jürgen -wajdz-
 
DERMZ Am: 01.06.2016 09:26:25 Gelesen: 227699# 335 @  
Guten Morgen liebes Forum,

üben, üben, üben .... ich übe weiterhin die Altdeutsche Schrift und kämpfe immer noch, es will mir noch nicht ganz gelingen, daher erneut die Bitte um Mitleser - ich hoffe, ich nerve damit niemanden.

Wie immer, erst die Bilder, dann mein Textvorschlag




Herrn Wilh. Hartwig
Zarrentin
Mecklbg.

Marburg, Frankfurterstr. 44
Lieber Wilh. Deine Karte mit
dem lieben Bild deines Kindes
macht mir grosse Freude. Vielen
Dank dafür. Deine fermutl. (?)
Einladung nehme ich sehr
gern an u. Freue mich jetzt
schon auf Euch Alle. Würde
... Lübeck .... ich ....
kommen, wenn .... und
... von Scharbeutz zurück
sind. Mit dem Bild deiner
Kinder würdest du auch Elly
eine grosse Freude machen.
Ihre Adresse ist i. Schwester Elisabeth
H. Norderney, ...
Grüße deine liebe Hermine
herzlich von mir, ebenso deine
süßen Gören, Mit herzl Grruß
Deine alte Tante Philine


Ja, die gute Tante Philine will irgendwie zwischen Marburg, Lübeck und Scharbeutz reisen, aber was genau hat sie vor. Wer weiß es?

Vielen Dank und viele Grüße

Olaf
 
Max78 Am: 01.06.2016 10:30:31 Gelesen: 227685# 336 @  
Moin Olaf,

hätte folgenden Vorschlag:


Marburg, Frankfurterstr. 44
Lieber Wilh. Deine Karte mit
dem lieben Bild deines Kindes
macht mir grosse Freude. Vielen
Dank dafür. Deine fermutl. (?)
Einladung nehme ich sehr
gern an u. Freue mich jetzt
schon auf Euch Alle Vier. Nach
Lübeck werde ich wohl
kommen, wenn Tante und
Onkel von Scharbeutz zurück
sind. Mit dem Bild deiner
Kinder würdest du auch Elly
eine grosse Freude machen.
Ihre Adresse ist : Schwester Elisabeth
H. Norderney, Seehospiz -
Grüße deine liebe Hermine
herzlich von mir, ebenso deine
süßen Gören, Mit herzl Gruß
Deine alte Tante Philine
 
DERMZ Am: 01.06.2016 12:25:11 Gelesen: 227660# 337 @  
@ Max78 [#336]

Danke Max,

wieder sehr hilfreich - ich hoffe, es klappt irgendwann auch mal ohne grosse Hilfe.

Viele Grüsse

Olaf
 
brunoh Am: 01.06.2016 14:43:35 Gelesen: 227638# 338 @  
@ Max78 [#336]

Hallo Schriftexperten,

das fermutl. heißt freundl.(iche)

Grüße aus Nürnberg

Bruno
 
DERMZ Am: 01.06.2016 23:20:06 Gelesen: 227571# 339 @  
@ brunoh [#338]

Danke Bruno, vielen lieben Dank für die gute Unterstützung.

Gruß Olaf
 
DERMZ Am: 01.06.2016 23:30:39 Gelesen: 227568# 340 @  
Guten Abend ins Forum,

jetzt kennt Ihr ja schon einige Winkel aus Marburg, der Blick auf die Universität ist allerdings meist der Gleiche (allerdings wunderschöne), aber die "Schrifthelden" sind doch immer wieder Andere.

Wenn ich es recht lese, geht es im nächsten Text um Zeugnisse, stellt mir bitte keines aus für meine Lesekünste, das braucht noch ein wenig.



Ich lese folgendes:

Fräulein Elsbeth Krüger
Bei Herrn Hofbesitzer Frichte
Haarstorf bei Ebstorf

Marb. D. 5.10.16
Lb. Elsb. Dank dir für die Karte.
Heute haben meine Ferien ange-
fangen. Siehst du, da ...
an sich nichts gewesen . Sonnabend
fahre ich mit Grete für 5-6 Tg. nach
Dillenburg, das mit ...berg
hat sich zerschlagen. – Nun bin
ich schon 8 Tg. hier – es waren aber
... ziemlich …. Dieses bittersten
Zeugnisse u.s.w. Bald Brief!

Herzl. Gruß dir u. deiner ...


Ich freue mich schon auf Antworten - tausend DANK vorab.

Viele Grüße

Olaf
 
volkimal Am: 02.06.2016 09:29:22 Gelesen: 227511# 341 @  
@ DERMZ [#340]

Hallo Olaf,

ich lese:

Marb. D. 5.10.16
Lb. Elsb. Dank dir für die Karte.
Heute haben meine Ferien ange-
fangen. Siehst du, da wär’s bzgl(?)
an sich nichts gewesen . Sonnabend
fahre ich mit Grete für 5-6 Tg. nach
Dillenburg, das mit Langenberg
hat sich zerschlagen. – Nun bin
ich schon 8 Tg. hier – es waren aber
noch ziemlich unruhige durchs Einrichten,
Zeugnisse u.s.w. Bald Brief!

Herzl. Gruß dir u. deiner ...


Viele Grüße
Volkmar
 
brunoh Am: 02.06.2016 13:30:30 Gelesen: 227467# 342 @  
Hallo Olaf,

bin mit der Übersetzung von Volkmar soweit gleich. Der dritte Satz ergibt für mich zwar keinen Sinn, lautet meiner Meinung nach aber:

Siehst du, da wär´s wohl an sich nichts gewesen.

Das letzte Wort im Abschiedsgruß könnte evtl. die Abkürzung für "Familie" sein.

Grüße aus Nürnberg
Bruno
 
DERMZ Am: 02.06.2016 22:28:55 Gelesen: 227412# 343 @  
@ volkimal [#341]
@ brunoh [#342]

Tausend Dank Volkmar und Bruno,

ich bin Euch sooooooooooo dankbar für diese viele Hilfe.

Wünsche Euch einen schönen Abend.

Gruss Olaf
 
DERMZ Am: 04.06.2016 10:24:44 Gelesen: 227372# 344 @  
Guten Morgen,

Marburg, Marburg, immer nur Marburg. Es wird mich noch einige Zeit beschäftigen, und die lieben Mitleser auch.

Heute scheitere ich an einer Karte aus dem Jahr 1920, der Anfang scheint mir noch klar zu sein, aber am Ende geht dann gar nichts mehr



und damit man es ein wenig besser lesen kann, was an Herrn Pastor Schützer geschrieben wurde:



Ich lese folgendes:

Herrn
Pastor W. Schützer
Groß=Schneen
b/ Göttingen

Marburg/L., Weidenhäuser Str. 104 b/Lauer
den 1.5.1920
Lieber Vater!
früh morgens um ¾10 Uhr bin ich bei strahlendem
Maienwetter in M. angelangt, das Alfons bisher
gesehen an Natur= u.Stadtschönheit in ein mehr ver=
schmolzen über....- Über den anstrengenden, aber glück=
lichen Verlauf der 600km=Reise durch ...
schreibe ich demnächst, wie überall .... Recht
herzl. Grüße ...


Bitte korrigiert und ergänzt doch mein Geschreibsel, ich fürchte ich habe mehr Fehler als Richtiges.

Schönes Wochenende

Olaf
 
Max78 Am: 04.06.2016 12:25:30 Gelesen: 227356# 345 @  
Nachdem Du mir so nett weiter geholfen hast, im folgenden mein Vorschlag:



Bei dem ? zu Gretchen Br. könnte es auch Geschwister heißen. Und noch eine Verbesserung meines Texts: das "Geschehene" heißt: das "Gesehene".

mit Grüßen Max
 
DERMZ Am: 04.06.2016 16:19:56 Gelesen: 227333# 346 @  
@ Max78 [#345]

Danke Max,

ich helfe Dir auch gerne, wenn ich etwas weiß.

Viele Grüße

Olaf
 
DERMZ Am: 15.06.2016 20:46:08 Gelesen: 226543# 347 @  
@ DERMZ [#346]

Guten Abend,

es ist Zeit, auch mal die Reise in das zweite Marburg anzutreten, dieses Mal kommt die Karte aus Marburg an der Drau, heute besser bekannt als Maribor.

Hier eine Ansicht aus desm Stadtpark:



Und Konrad hat seiner innig geliebten Herzensdame folgende Botschaft geschrieben:



Olaf liest da jetzt folgendes:


Fräulein
Emmy Horvath
Laibach
b/ I.C. Meyr B.C.

In einiger Zeit wirst Du,
liebe Emmy, einen Brief em-
pfangen, in dem ich dir vor-
.... mittheilen möchte.
Bist Du bereit?
Sende dir 1000 Grüße, 1000000
Busserl und wünsche italieni-
sche Antwort.
Dein d.i.l. Konrad Sch....


Was möchte Konrad mittheilen? Ich weiß es nicht... und was meint er mit einer "italienischen Antwort"?

Danke für die Hilfe und schönen Gruß

Olaf
 
inflamicha Am: 15.06.2016 20:51:38 Gelesen: 226540# 348 @  
@ DERMZ [#347]

Hallo Olaf,

Konrad will seiner innig Geliebten "Verschiedenes" mitteilen- wir sind also so schlau als wie zuvor. Von einer italienischen Antwort habe ich auch noch nie gehört. Vielleicht eine Antwort in italienischer Sprache ?

Gruß Michael
 
bayern klassisch Am: 15.06.2016 20:52:37 Gelesen: 226538# 349 @  
@ DERMZ [#347]

Hallo Olaf,

"in dem ich dir verschiedenes mittheilen möchte".

Italienische Antwort sagt mir leider nichts.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
DERMZ Am: 15.06.2016 21:43:06 Gelesen: 226521# 350 @  
@ bayern klassisch [#349]
@ inflamicha [#348]

Guten Abend Michael und Ralph,

ich habe da jetzt wirklich mehrere Tag gesessen und ich wollte es unbedingt herausbekommen. Es ist mir nicht gelungen. Jetzt, wo Ihr es mir schreibt, da fällt es wie Schuppen von den Haaren - es sieht jetzt so einfach aus.

Die italienische Antwort ist wahrscheinlich "Amore", wer weiß, wer weiß ... - wir werden es wohl nie erfahren.

Vielen Dank für die Hilfe und viele Grüße

Olaf
 
DERMZ Am: 16.06.2016 07:29:25 Gelesen: 226485# 351 @  
Guten Morgen,

wir frühstücken heute wieder in Marburg an der Lahn, dort besuchen wir die Frankfurter Straße ... ja Marburg hat mehr als nur Schloß und Universität.



Die Adresse ist mir klar:

Fräulein
Luise Feuring
In Richstein
Bei Arfeld
Kreis Wittgenstein

Doch der Platz auf der Karte war sehr "begrenzt" für die Menge an Mitteilungen an das liebe Fräulein



in der "Unterschrift" lese ich folgenden Lückentext:

Liebe Freundin
Wie Du vielleicht von ... und ... erfahren
hast suchen wir ein Mädchen bis zum
15. ..... und ich hätte sehr gravieren-
de Sie v. .... nicht. Bis zum 15. Ist doch
auch die meiste Arbeit getan. Es geht nun so
schön dann kommen wir 2 schon zusammen.
wir habens jetzt so gut hier. Die eine
bessere Stelle gibt .... nicht. Und ....
du sie als ... du.... wärst.
… an deiner Mutter bis …. Wenn ich mal
komme bringe ich ihr auch ein Pfund Kaffee mit.
Viele Grüsse Klara



In der "Überschrift" komme ich zu folgendem:

Aber ungedingt
bis Mittwoch schreiben,
aber hoffe u. Bis ....
das es mir ... nicht ab-
schreiben . Viele Grüsse
An Alle
Freundlichen Grüsse
Heinz ....

Das reichte noch nicht, der Hut musste auch noch drauf, der steht auf der Vorderseite



Dann kannst Du doch
schon deinen Hut auftun
Hast ihn doch gerade
Noch nicht mal aufgehabt

Ob wohl ein Hut, ähnlich dem der Mädels auf der Straße gemeint ist?




Ich habe jetzt kreuz und quer gelesen, aber es sind - wie so oft - noch Lücken aufgetaucht. Wer kann die Lücken füllen?

Viele Grüße

Olaf
 
volkimal Am: 16.06.2016 10:13:55 Gelesen: 226469# 352 @  
@ DERMZ [#351]

Hallo Olaf,

ich bin noch nicht fertig, habe aber momentan keine Zeit mehr. Bisher lese ich folgendes:

Liebe Freundin
Wie Du vielleicht von Johanna Sch. erfahren
hast suchen wir ein Mädchen bis zum
15. ..... und ich hätte sehr gern einen
die hierher kämmst Bis zum 15. Ist doch
auch die meiste Arbeit getan. Es geht nun so
schön dann kommen wir 2 schon zusammen.
wir habens jetzt so gut hier. Den eine
bessere Stelle gibt’s gar nicht. Und kochen lernst
du sie als wenn du in Pension wärst.
Halte an deiner Mutter bis …. Wenn ich mal
komme bringe ich ihr auch ein Pfund Kaffee mit.
Viele Grüsse Klara


An einigen Stellen bin ich mir noch nicht ganz sicher. Ein Problem ist, dass Klara zum Teil im Deutschen nicht ganz sicher war. Da die Grammatik nicht stimmt, ist einiges schwer zu lesen.

Viele Grüße
Volkmar
 
Max78 Am: 16.06.2016 12:30:21 Gelesen: 226451# 353 @  
Servus Olaf, hier noch mein Vorschlag, der fast identisch zu Volkmar's ist:

Liebe Freundin!

Wie Du vielleicht von Johanna Sch. erfahren hast suchen wir ein Mädchen bis zum 15. Okt.
B. B. und ich hätte sehr gern wenn Du hier her kommest. Bis zum 15. Ist doch auch die meiste Arbeit getan. Es paßt nun so schön (schon), dann kommen wir 2 schön (schon) zusammen. Wir haben’s jetzt so gut hier. Denn eine bessere Stelle gibt’s gar nicht. Und kochen lernst Du hier als, wenn Du in Pension wärst. Halte an deiner Mutter bisschen an. Wenn ich mal komme bring ich ihr auch ein Pfund Kaffee mit, viele Grüße Klara.

Aber unbedingt bis Mittwoch schreiben, aber hoffentlich wirst Du es mir nicht abschreiben, Viele Grüße an alle, freundlichen Gruß Heinr. Knecht (?)
 
DERMZ Am: 16.06.2016 20:41:20 Gelesen: 226410# 354 @  
@ volkimal [#352]
@ Max78 [#353]

Meine Helden!

vielen vielen Dank, es klappt ja schon ein wenig besser mit dem Lesen der Alten Schrift, aber ich bin immer noch verloren, wenn ich nicht solche perfekte Hilfe bekäme!

Vielen Dank Volkmar und Max

Alles Gute

Olaf
 
DERMZ Am: 19.06.2016 07:04:53 Gelesen: 226295# 355 @  
Guten Sonntag Morgen,

heute will die Altdeutsche Schrift wieder mal gar nicht, ich bin fast am Verzweifeln, wo es doch hinterher immer so einfach aussieht. Bekomme ich wieder Assistenz?



Also 1924 schreibt der Fritz an Kurgast Irene Braun in Dangast:



Ich habe bisher folgendes gelesen:

Frau Irene Braun
zr. Zt.
Dangast b. Varel
i. Oldenburg
Kurhaus

L. Angehörige! Brief erhalten. Warum
schreibt mir Irmgard nicht einmal?
Sie soll auch mal nach S...berg
u. Briefkarten schicken. 40
.. sind mit Kuvert gut. Wahrschein-
lich komme ich am Freitag,
so dass ich Franz Merg bei Euch an-
treffe. Wie schon -----
u. ....
Viele Grüße und Küsse
Fritz
Marburg 2.Aug 24


Bestimmt habe ich wieder ganz viel Phantasie in einzelne Wörter gesteckt, bitte korrigiert mich. Danke.

Viele Grüße und schönen Sonntag

Olaf
 
Max78 Am: 19.06.2016 12:09:42 Gelesen: 226269# 356 @  
Mal wieder ein Versuch von mir, ist ja immer eine gute Übung und Du hast ja alles soweit schon fast perfekt umgeschrieben:

Frau Irene Braun
zr. Zt.
Dangast b. Varel
i. Oldenburg
Kurhaus

L. Angehörige! Brief erhalten. Warum
schreibt mir Irmgard nicht einmal?
Sie soll auch mal nach Seulberg
u. bei noch (?, eventuell beinah) Karten schicken. Ich
wohne hier mit Reuß.. (?, Eigenname) zus. Wahrschein-
lich komme ich am Freitag,
so dass ich Freit. Morg. (?) bei Euch ein-
treffe. Wir fahren wahrsch. einmal n. Norderney.

Viele Grüße und Küsse Fritz

Marburg 2.Aug 24

mit Grüßen Max
 
DERMZ Am: 20.06.2016 05:47:11 Gelesen: 226219# 357 @  
@ Max78 [#356]

Vielen Dank Max,

ich muss doch noch viel lesen, bis es richtig von der Hand geht.

Grüße aus dem südlichen Süden

Olaf
 
Magdeburger Am: 21.06.2016 13:10:26 Gelesen: 226148# 358 @  
Liebe Sammelfreunde,

ich bräuchte mal wieder Hilfe (ein paar Worte konnte ich lesen, bei einigen bin ich mir auch nicht sicher):



Wohlgeborner
Hochgeehrter Herr Stiftsrath.

Ich bin Eure Wohlgeboren sehr verbunden, für die Mitheilung der
Rechnungen und Akten, welche beym Paquket am 8 ten Janunar in dem beyzu
.... meine fatale Gicht mich verhinderten - versandet worden sind. Dieselben
erhalten sämtliche Aktenstücke, nebst meiner Unterschriften, wo diese erforder-
lich waren, anbey zurück. Die Rechnungen sind wie gewöhnlich sehr richtig,
auch habe ich sonst nichts zu bemerken gefunden.
Sehr schätzbar und ungenehm wird es mir jederzeit seyn, Eurer Wohlgeboren
in meinem Hause antworten zu können, nur bedaure ich daß die jetztige
Jahreszeit nur solche Reise nicht angenehm machen wird. Der Verkauf des
Gutes Mosigkau interessiert mich sehr, weil ich überzeugt bin, daß irren der
Kaufpreiß nicht zu hoch ist, die ....... von mehreren Grundstücken für
das Stift sehr vortheilhaft seyn wird.
So viel ich weiß, wird der Todestag der Stifterin in Mosigkau durch eine
Predigt am 2ten Aprill gefeiert, ich werde mich, wenn es meine Gesundheit
erlaubt an diesen Tage in Mosigkau einfinden, vor 9 Uhr geht doch erst der
Gottesdienst nicht an ? Bloß in dem Falle, daß ich mich in der Sache oder
dem Tage irren sollte, bitte ich um einige Belehrung.
Mit meiner Gesundheit geht es zwar viel besßer, doch habe ich bis heute Heck-
lingen nach nicht verlasßen dürfen, sondern mache ..................
Mit vollkommener Hochachtung von Herrn Eure Wohlgeborener ergebens von Trotha

Hecklingen d. 12ten Februar 1832


Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Michael D Am: 21.06.2016 13:30:59 Gelesen: 226144# 359 @  
@ Magdeburger [#358]

Mit meiner Gesundheit geht es zwar viel besßer, doch habe ich bis heute Heck-
lingen nach nicht verlasßen dürfen, sondern mache bloß kleine Spatzierfahrten


Gruß
Michael
 
volkimal Am: 21.06.2016 13:52:56 Gelesen: 226139# 360 @  
@ Magdeburger [#358]

Hallo Ulf,

ich lese:

Ich bin Eure Wohlgeboren sehr verbunden, für die Mitheilung der
Rechnungen und Akten, welche beym Kapitel am 8 ten Janunar in dem beyzu
wohnen meine fatale Gicht mich verhinderten - versandet worden sind.

Kaufpreiß nicht zu hoch ist, die Äquisition von mehreren Grundstücken für
das Stift sehr vortheilhaft seyn wird.

Viele Grüße
Volkmar
 
Magdeburger Am: 21.06.2016 15:47:50 Gelesen: 226119# 361 @  
@ Michael D [#359]
@ volkimal [#360]

Hallo ihr Beiden,

das ging ja schnell! Recht herzlichen Dank!

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Soliver Am: 22.06.2016 12:25:03 Gelesen: 226069# 362 @  
Liebe Sammlerfreunde,

könntet ihr mit bitte helfen, diese Quittung zu lesen?



Herzlichen Dank im Voraus

Oliver
 
DERMZ Am: 22.06.2016 13:19:58 Gelesen: 226060# 363 @  
@ Soliver [#362]

Hallo Oliver,

ein wenig kann ich lesen, es geht um Kuh und Kalb, aber ein paar Lücken sind noch da:

Bescheinigung

Die Taxe für Beförderung von 1 ....
1 Kuh u. 1 Kalb von hier nach Karlsruhe
beträgt 7M 60 Pfg.
Für Reinigung des .... beträgt
die Desinfektionsgebühr 1 Mark

Graben-N., den 27. Septbr 1886
Gr. ...inspektion
....

Ich hoffe, es hilft schon mal ein kleines Stück.

Gruss Olaf
 
Soliver Am: 22.06.2016 16:17:04 Gelesen: 226041# 364 @  
Hallo Olaf,

danke für deine schnelle Antwort. Durch deine Vorarbeit konnte ich den Rest erahnen. Das müsste so jetzt passen.

Die Taxe für Beförderung von 1 Karren
1 Kuh u. 1 Kalb von hier nach Karlsruhe beträgt 7M 60 Pfg.
Für Reinigung des Wagons beträgt die Desinfektionsgebühr 1 Mark.

Graben-N., den 27. Septbr 1886
Gr. Bahninspektion

Gruß Oliver
 
Saguarojo Am: 22.06.2016 16:34:24 Gelesen: 226037# 365 @  
"Die Taxe für Beförderung von 1 Farren".

Ein Farren ist ein junges, aber schon ausgewachsenes männliches Rindvieh.

Viele Grüße

Joachim
 
Soliver Am: 22.06.2016 17:11:47 Gelesen: 226029# 366 @  
Danke. Den Begriff hatte ich bis jetzt noch nicht gehört.

Gruß Oliver
 
briefefan Am: 22.06.2016 22:26:39 Gelesen: 226004# 367 @  
@ Magdeburger [#358]
@ volkimal [#360]

Ich lese noch Folgendes:

...verhinderte - verhandelt worden sind...

... in meinem Hause aufwarten zu können...

... ich überzeugt bin, daß wenn der Kaufpreiß nicht...

... Hecklingen noch nicht verlassen dürfen...

Grüße von briefefan
 
volkimal Am: 23.06.2016 10:11:34 Gelesen: 225969# 368 @  
@ briefefan [#367]

Hallo briefefan,

natürlich hast Du recht. Beim letzten Mal hatte ich nicht viel Zeit und ich habe nicht den ganzen Text gelesen. Ich habe nur versucht, die Lücken zu schließen.

Viele Grüße
Volkmar
 
Magdeburger Am: 23.06.2016 16:53:34 Gelesen: 225943# 369 @  
@ briefefan [#367]

Hallo briefefan,

danke für die Hilfe.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
DERMZ Am: 25.06.2016 16:30:49 Gelesen: 225690# 370 @  
Ihr Lieben Leut,

wenn schon das Wetter nicht so lieblich ist, so "brennt" die nächste Karte noch von Liebe, auch wenn sie am verlöschen ist, wer weiß?

Heute blicken wir - zusammen mit Reginchen - wieder mal auf die Universität:



Reginchen hat wohl in letzter Zeit die Liebe nicht erwidert, darum wurde folgende Karte geschrieben:



Ich lese folgendes:

Fräulein Reginchen Ackermann
Hiltrup b/Münster
(Westf.)

Mein liebes, süßes Reginchen,
Ich habe dich geliebt und liebe Dich noch
Und ...... zusammen aus Ihnen
.... noch .... meiner Liebe Flammen

Hast du W .... hierfür?
Erhielt von Carl S.
B-t-t auf K....

Es ist so ein kurzer Text, doch die Kenntnisse reichen noch immer nicht.

Ganz lieben Dank für Eure liebe Hilfe.

Olaf
 
volkimal Am: 25.06.2016 17:28:50 Gelesen: 225676# 371 @  
@ DERMZ [#370]

Hallo Olaf,

das ist einmal ein interessanter Text:

Mein liebes, süßes Reginchen,
Ich habe dich geliebt und liebe Dich noch
Und schlüge die Welt zusammen aus Ihren
Trümmern stiege noch empor meiner Liebe Flammen

Hast du Verwendung hierfür?
Erhielt von Carl S.
B-t-t auch Karten(?)


Viele Grüße
Volkmar
 
DERMZ Am: 25.06.2016 19:30:20 Gelesen: 225656# 372 @  
@ volkimal [#371]

Danke Volkmar,

ja, das ist wirklich mal ein anderer Text, meist sind es ja nur Grüße und es geht den Menschen gut.

Vielleicht hat sich Reginchen ja noch umstimmen lassen?

Viele Grüße und vielen Dank

Olaf
 
DERMZ Am: 26.06.2016 09:08:14 Gelesen: 225621# 373 @  
Guten Morgen,

nach Reginchen, kommen wir heute zu einem weiteren Marburger, dieser hat im Oktober 1907 nicht Lebewohl gesagt, aber seht selbst:



Hieß der Freund jetzt Paul Dressler oder Paul Tressler, ich bin mir nicht sicher - bei der Anschrift lese ich Tressler, bei der Anrede Dressler.



Herrn stud. rer. nat.
Paul Tressler
Jena
Mägdestr.

24/10 Langensalza

Mbg. Am Grün 40.
22. X. 07.
M.l. Dressler!
Leider konnte ich dir
nicht mehr Lebewohl sagen.
Letzten Sonnabend war ich
in .... , aber niemand
sonst war da. So bin ich Mo.
nach hier abgedampft, wo
es ... zu werden
.... . Fast genau so
wie Jena, kleinere Ver-
hältnisse, bloß wunder...
Universität, schön bergige
...... Umgebung. Grüße
bitte auch die anderen ....
und zu Schluß herzlich gegrüßt
von Deinem W. Fünemann

z.Zt. Sarnau/Lahn
.......


Ich danke mal wieder für die Wochenendliche Hilfe.

Olaf
 
DerLu Am: 26.06.2016 10:04:52 Gelesen: 225609# 374 @  
@ DERMZ [#373]

Hallo Olaf,

ich lese "Letzten Sonnabend war ich im Mohren, aber ... wo es recht schön zu werden verspricht."

Gruß DerLu
 
volkimal Am: 26.06.2016 10:46:47 Gelesen: 225594# 375 @  
@ DERMZ [#373]

Hallo Olaf,

z.Zt. Sarnau/Lahn
Handschuhfabrik

Das Wort vor Umgebung ist mir nicht klar.

Viele Grüße
Volkmar
 
Max78 Am: 26.06.2016 13:19:00 Gelesen: 225561# 376 @  
Um die Runde noch komplett zu machen im Verein der Sütterlin-Liebhaber und Rätselfans:

... bergige waldige Umgebung ... bitte auch die anderen Herrn ...

Einen schönen Sonntag und viel Spaß heute Abend um 6, Max
 
DERMZ Am: 26.06.2016 13:34:00 Gelesen: 225555# 377 @  
@ DerLu [#374]
@ volkimal [#375]
@ Max78 [#376]

Da kann ich Derlu, Volkmar und Max wieder einmal nur danke sagen, ich werde es noch vor 6 in meiner Sammlung einfügen.

Vielen vielen Dank und hoffen wir auf ein schönes spannendes Spiel heute Abend.

Gruss Olaf
 
briefefan Am: 28.06.2016 00:01:33 Gelesen: 225455# 378 @  
@ DERMZ [#373]
@ volkimal [#375]

Ich lese noch

Dressler, also mit D

bloß wunderbare Universität

und sei selbst herzlich gegrüßt von Deinem W. Junemann?

z.Zt. Langensalza Handschuhfabrik

Grüße von briefefan.
 
DERMZ Am: 28.06.2016 08:59:13 Gelesen: 225346# 379 @  
@ briefefan [#378]

Guten Morgen briefefan,

vielen Dank für Deine Ergänzungen, diese kleinen Stücke haben noch gefehlt. ABER Langensalza wirft einen neuen Aspekt ein, ich vermute immer noch, dass es sich um Sarnau / Lahn handelt. Sarnau ist etwa 10 km von Marburg entfernt und hat eine direkte Bahnverbindung über Cölbe, es war/ist die Bahnstrecke von Marburg nach Biedenkopf/Laasphe bzw. Marburg-Frankenberg-Volkmarsen, die Strecke teilt sich in Sarnau.

Jetzt muss ich aber in die Forschung gehen, ob es überhaupt jemals eine Handschuhfabrik in Sarnau gegeben hat? Da kommen mir jetzt so erste Zweifel. Vielleicht doch eher in Langensalza. Wenn ich etwas erfahre, werde ich es mitteilen.

Nochmals Danke und viele Grüsse

Olaf
 
volkimal Am: 28.06.2016 11:41:15 Gelesen: 225294# 380 @  
@ DERMZ [#379]

Hallo Olaf,

briefefan hat recht. Oben steht eindeutig Langensalza. Es ist ja ein Nachsendendehinweis und er passt genau zur Angabe unten: "24/10 Langensalza". Ich habe aus Zeitgründen mal wieder nur auf die Lücken geschaut.

Viele Grüß
Volkmar
 
DERMZ Am: 28.06.2016 18:55:38 Gelesen: 225240# 381 @  
@ volkimal [#380]
@ briefefan [#378]

Hallo briefefan, hallo Volkmar,

ja, jetzt habe ich es auch gesehen - die Sache mit der Brille ... briefefan hat natürlich Recht, es ist Langensalza. Und eine Handschuhfabrik gab es auch, 2014 wurde ein Denkmalschutzpreis für die Erhaltung gewonnen [1].

Vielen Dank für die Hilfe und Berichtigung.

Gruss Olaf

[1] http://www.thueringen.de/th1/tsk/kultur/foerderung/denkmalschutzpreis/2014/index.aspx
 
DERMZ Am: 02.07.2016 14:50:57 Gelesen: 224883# 382 @  
Guten Samstag

neuer Regen bringt neuen Lesestoff. Ich bin - wie schon fast üblich - mit meiner Schriftdeutung am Ende, und das, obwohl es so ein sauberes Schriftbild ist, also - los geht's:



und hier wieder der Text:



Ich lese heute folgendes:

Frau Pfarrer
Schütz
Neukirch
Ober....

7.4.1913
S.L.! Gestern wollte ich dir einene Gruß
von meinem Ausflug schicken; aber ich kam
nicht dazu, wil ich überall nur kurzen
Aufenthalt hatte. Gestern war ich ganz frei
und machte darum bei dem schönne Wetter
eine Tour nach Fredershausen. Die L...
dort freuten sich recht über deas Wiedersehen
und gaben mir noch 1 Stunde lang das ....
auf den Rückweg. Es war ein recht hübscher
Tag. Heute Nachmittag will Spiess kommen.
Gleich wird's wieder eine Fragetour (?) geben. Herzl. Grüße
vielen Dank für deine Briefkarte! von deiner Ehr.


Wer hat eine Idee, in welchem Neukirch die Frau Schütz 1913 daheim war, Auswahl gibt es genug.

Vielen Dank für die Unterstützung und Sonnenschein ist jederzeit willkommen

Ein Gruß aus dem Süden

Olaf
 
Max78 Am: 02.07.2016 16:48:51 Gelesen: 224867# 383 @  
Ja, ich kann's nicht lassen, beim Rätselraten mitzumachen. ;-)

Also, bei Neukirch tippe ich auf die Gemeinde Stein-Neukirch im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz, da das Wort unterhalb Oberwesterwald heißt.

Zu den noch wenig übrig gebliebenen Textlücken:

... eine Tour nach FREBERSHAUSEN. Die Bekannten ... das Geleit auf den Rückweg... eine Prozedur geben...

mit Grüßen Max
 
DERMZ Am: 02.07.2016 17:52:36 Gelesen: 224853# 384 @  
@ Max78 [#383]

Danke Max,

wenn man den Oberwesterwald nicht lesen kann, dann ist es mit der Zuordnung auch wirklich nicht leicht. Und auch wieder tausend Dank für die Textbausteine, wie immer sehr sehr hilfreich - ohne Hilfe komme ich da einfach noch nicht weiter.

Viele Grüße und schönes Wochenende

Olaf
 
Max78 Am: 02.07.2016 19:08:44 Gelesen: 224832# 385 @  
Das wird schon mit der Zeit!

Ich habe mir angewöhnt, gar nicht mehr von Wort zu Wort zu springen, sondern den kompletten Satz ins Auge zu nehmen. So kommt man manchmal sogar ohne "Buchstabenlesen" auf das richtige Wort. Natürlich bringen einem Eigennamen, Städtenamen und all das Zeug manchmal zum Verzweifeln. Da ist es oft vorteilhaft, wenn man auf mehrere Dokumente zurückgreifen kann.

Einen schönen Abend Dir heute beim Spiel, wenn Dich Fußball interessiert!
 
DERMZ Am: 03.07.2016 10:36:32 Gelesen: 224758# 386 @  
Guten Sonntag,

wo bin ich denn heute? In Marburg an der Lahn, nein eher in Marburg an der Drau - aber auch dort nicht, heute ist es eine Ortspostkarte aus Dresden, die mich scheitern lässt.



Und hier der kleine Text:



Für mich klingen die "Busch"trommeln wie folgt:

An Herrn Georg Busch
in Dresden Altstadt 28.
Saalhauserstraße 14 j.

Schnell auf dieser Karte
nen Gruß! darf nicht viel an Zeit verlieren.
Bald ich Antwort habe ... Und erst
wie zu sch...
sendet deine Schwester Gertrud Busch.

Vielen Dank und schönen sonnigen Sonntag

wünscht Olaf
 
volkimal Am: 03.07.2016 15:30:20 Gelesen: 224721# 387 @  
@ DERMZ [#386]

Hallo Olaf,

das eine Wort glaube ich zu erkennen: "schnabulieren".

Das erste Wort ist mir noch nicht klar.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 03.07.2016 18:22:37 Gelesen: 224690# 388 @  
@ DERMZ [#386]

Hallo Olaf,

ich habe mir den Text noch einmal angesehen.

Evtl. heißt es: "Bald ich Antwort haben werd J."

Es ist aber nicht sicher.

Viele Grüße
Volkmar
 
Max78 Am: 03.07.2016 20:29:26 Gelesen: 224673# 389 @  
Zu guter Letzt mein Vorschlag: ... Antwort haben muß. ...

Einen schönen Sonntag Abend

mit Grüßen Max
 
volkimal Am: 03.07.2016 20:48:27 Gelesen: 224668# 390 @  
@ Max78 [#389]

Hallo Max,

das ist es! Das lange "s" mit dem anhängenden "z" habe ich nicht erkannt.

Viele Grüße
Volkmar
 
DERMZ Am: 03.07.2016 21:42:57 Gelesen: 224656# 391 @  
@ volkimal [#390]
@ Max78 [#389]

Danke Volkmar, danke Max!

Das ist einfach wunderbar mit der Hilfe hier im Forum. Danke DANKE Danke!

Gruß Olaf
 
DERMZ Am: 03.07.2016 22:19:37 Gelesen: 224649# 392 @  
Guten Abend,

nachdem das Runde jetzt schon fünf mal im Eckigen ist, kann ich doch noch schnell die Suche nach dem letzten Wort starten ... am Bahnhof habe ich es leider nicht gefunden.



Ich lese jetzt folgendes:

Herrn Joseph Hannappel
Gymnasiast
in Fulda

Himmelsberg, den 16.Nov.1910.
Lieber Petter!
Deine schöne Karte erhalten, besten
Dank. Wir haben in der letzten
Zeit ziemlich geschossen. Am Mon-
tag abend habe ich 2 Rehe geschossen.
Wir warten nur noch auf dieses
sch...
Dir herzl. Grüße Dein
Ludwig ....


was fehlt, worauf wird gewartet?




Ich warte und hoffe, daß ich mal einen ganzen Text lesen kann

In erwartungsvoller Stille grüßt Olaf
 
Max78 Am: 03.07.2016 22:20:42 Gelesen: 224648# 393 @  
@ volkimal [#390]

Ja, das war ein wenig schwerer zu sehen, da das obere große Z von Zeit mit in das Wort reinlief. Ich hab einfach den Lauf des Stiftes verfolgt, dann ging es dann. Da ich es auch liebe, mit Gimp herumzuspielen, hier eine kleine Bastelprobe:




so kleinlich kann man manchmal sein ;-)

mit Grüßen Max

---

Hallo Olaf,

zu Deiner letzten Karte: versuch nochmal den letzten Satz zu lesen: das Wort "dieses" heißt anders. Bei "dieses" hättest Du nochmal ein S in der Mitte, das nach unten gezogen wäre (auch läßt sich dort ein T-Strich finden). Wenn Du das Wort rausgefunden hast, dann wird Dir das letzte Wort auch gleich klar.

Hier noch als weitere Hilfe dasselbe Wort eines anderen Schreiberlings im Vergleich:


 
DERMZ Am: 04.07.2016 00:01:08 Gelesen: 224604# 394 @  
@ Max78 [#393]

Hallo Max,

gleich ist es Schnee von gestern, ja, ich muß noch viele viele Handschriften lesen, bis ich es kann. Ja, so komme ich zu der Lösung. Wir warten noch auf etwas Schnee ...

Wer denkt den auch im Hochsommer an Schnee?

Ich gehe mich dann mal auf die Wintersaison vorbereiten.

DANKE Max, wieder sehr lehr- und hilfreich.

Gute Nacht

Olaf
 
FG.32.VII Am: 04.07.2016 01:49:36 Gelesen: 224595# 395 @  
Hallo Gemeinde,

wer Sütterlin/Courent lernen möchte, der "Bund für Deutsche Schrift & Sprache" hat da ein paar sehr gute Lernunterlagen:

http://www.bfds.de/bfds.php?s=netzladen&kat=lernmittel

Diese habe ich auch für mein "Schriftstudium" im Rahmen meiner Sammlung genutzt.

Grüsse aus dem Rheinland
FG.32.VII / Rainer
 
DERMZ Am: 04.07.2016 10:05:27 Gelesen: 224549# 396 @  
@ FG.32.VII [#395]

Danke Rainer,

ich habe mir mal zwei Bücher bestellt - mal sehen, ob ich danach einfacher lesen kann. Man wird es an der Menge der Beiträge sicherlich merken werden.

Schöne Woche wünscht

Olaf
 
FG.32.VII Am: 04.07.2016 20:40:04 Gelesen: 224468# 397 @  
@ DERMZ [#396]

Ich bin gespannt; mir hat es durchaus geholfen. ;o)
 
DERMZ Am: 04.07.2016 23:05:20 Gelesen: 224435# 398 @  
Guten Abend,

heute ist es wieder Ernst! Wie schon in Beitrag [#238] und [#252] schreibt Ernst wieder an seinen Großpapa in Hamburg, inzwischen ist es Advent im Jahre 1906.



Ein wenig habe ich mich schon an die Schrift gewöhnt, aber leider habe ich immer noch zwei Lücken, die geschlossen werden dürfen.



Meiner Ansicht nach schreibt Ernst folgendes:

Herrn
Ingenieur E. Foerster
Hamburg 6
Agathenstr. 2 II

Mein lieber Großpapa!
Nun habe ich doch wieder darauf
vergessen, mich für die hübschen
“Schattenbilder” zu bedanken; am
besten gefällt mir entschieden
Lavinia, sie ist merkwürdiger Weise
sehr gut getroffen, uns hat das
Bildchen solches Vergnügen ge-
macht, dass ich darüber Lavinia’s
Bild im Ballkleid gestellt
habe. Du wurdest gut getrof-
fen, aber der Bart ist meiner
Ansicht zu lang geschnitten,
und Lora ist entschieden von
allen Leistungen am Künst-
lerischsten, wenn hier noch die Por-
trätähnlichkeit wohl nicht .... nach
zu machen. Lavinia schreibt mir so eben

einen langen Brief, sie ist überglücklich über die Bildchen und alle die anderen Ge-
burtstagsgeschenke und bittet mich dringend dir zu sagen, dass sie dir tausend Mal dan-
ken läßt. Sie sei ganz erstaunt und weiß gar nicht wie sie so viel
Liebe verdient! Das gute, liebe Mädel! ... und einen herzlichen Gruß u. Kuss d.d.l. Ernst


Ich danke den vielen vielen Helfern - und ich hoffe, es wird nicht langweilig.

Viele Grüße

Olaf
 
Max78 Am: 06.07.2016 18:20:45 Gelesen: 224216# 399 @  
Servus Olaf,

das ist wirklich ein bisschen gekraxelt. Aber ich kann mir vorstellen das die erste Lücke heisst:

... wohl nicht genau nachzuweisen...

Ich hab mal die Buchstaben rot gefärbt, das kleine g sieht aus wie ein kleines h, das ist auf den ersten Blick ein wenig verwirrend. Dann das kleine a. Gegen Ende der Karte wird die Schrift ja oft ein wenig schlimmer, aber der Strich unter "die" kann eigentlich nur ein U-Strich sein, daher das Wort "genau". Bin mir allerdings auch nicht 100 pro sicher:



Das letzte Wort heißt lebewohl, der Standard-Abschiedsgruß zu dieser Zeit. Gratuliere, da hast Du ja schon ein ziemlich kniffliges Ding gelöst. ;-)

mit Grüßen Max
 
DERMZ Am: 06.07.2016 23:23:22 Gelesen: 224162# 400 @  
@ Max78 [#399]

Guten Abend Max,

wenn Du es mir "vormalst", dann ist es auf einmal ganz ganz einfach! Ja, ich spüre schon leichte Fortschritte, aber ab und an kann ich doch in die Tischplatte beißen. Ich sage jedenfalls nochmals tausend DANK für die Hilfe

@ alle

Und da wir ja immer knobeln und rätseln, was heißt was, was bedeutet welches Wort - so will ich heute mal ein wenig das Thema auflösen und will Euch heute eine Karte zeigen, wo mich einfach diese Akkuranz und Deutlichkeit fasziniert - wenn ja jeder so eine Handschrift hätte.



Heute darf jeder, der mag, selber lesen, für alle Anderen hier die "Übersetzung", die es eigentlich gar nicht braucht:

Mr. Karl Henckell
écrivain allemand ( Anmerkung: deutscher Schriftsteller )
Paris
Quai Bourbon 53.

MARBURG, den 15.Oktober 1907.
Lieber Karl, ich schreibe Dir noch nach
Paris, da ich nicht weiß, für wann Du die Heimkehr nach
Charlottenburg planst. Also Paris hat es Dir an-
getan? Für Jemand, der nicht ausgesprochen
Historiker ist, eigentlich wunderbar.

Selbst vor Berlin, das ich bekannt-
lich nicht liebe, hat es eigentlich nur den
älteren Kulturboden voraus und die, allerdings
unvergleichliche, Frau von Milo. In die Ge-
sellschaft der führenden Geister, die anre-
gender sein wird, als man sie in Berlin von
heute findet, und die jedenfalls den Hauptvorzug
von Paris ausmacht, ist es für den Passanten
so gut wie unmöglich Eingang zu finden.
Als dauernder Wohnsitz wäre Paris für einen
gut Eingeführten nicht zu verachten und selbst
London vorzuziehen. Ich hoffe, Du schreibst mir
von Charlottenburg aus mehr von Deinen Eindrük-
ken. Ich bin für jede Gelegenheit umzulernen

ehrlich dankbar. Besten Gruß Dein
F. K.


Einen entspannten Abend wünscht Euch

Olaf
 
DERMZ Am: 09.07.2016 09:58:23 Gelesen: 223970# 401 @  
Guten Morgen,

nach drei Zeilen und drei Tagen, gebe ich auf - ich bekomme keinen Sinn in die letzte Zeile. Ob mir heute wieder so nett geholfen wird? Ich sage schon mal danke.



ich lese folgendes:

Herrn Einjährig-Freiwilligen
Otto Hoyer
Babenhausen
fr. b/ Darmstadt

Lieber
Leibbursch! Glücklich bin ich wieder in unserem alten feucht-
fröhlichen Marburg angelangt. Herzlichen Gruß sendet und einen
????? Ganzen ist dein Spec. so kommt dir Dein tr. Leibf. H. Linning ????

Schliesse mich meinem Leibburschen in
jeder Beziehung an .....


Aber was schickt Leibfreund Linnig wirklich zwischen meinen ????, ich weiß es nicht, hier noch mal etwas größer:




Danke für Hilfe und schönes Wochenende

Olaf
 
volkimal Am: 09.07.2016 10:54:48 Gelesen: 223958# 402 @  
@ DERMZ [#401]

Hallo Olaf, ich lese:

Lieber
Leibbursch! Glücklich bin ich wieder in unserem alten feucht-
fröhlichen Marburg angelangt. Herzlichen Gruß sendet und einen
Ganzen auf dein Spec. so kommt dir Dein tr. Leibf. H. Linning
??Name?? Stempel

Es ist eine Karte, die von drei Burschenschaftlern unterschrieben wurde. Den zweiten Namen kann ich nicht lesen. Hinter den Namen ist jeweils ein Zeichen (Zirkel) der Burschenschaft. Gib einmal "Burschenschaft Marburg Zirkel" bei der Bilder-Suche bei Google ein. Dann bekommst Du eine ganze Reihe solcher Zirkel. Der Zirkel auf deiner Karte stammt von der Landsmannschaft Hasso-Borussia Marburg. Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Landsmannschaft_Hasso-Borussia_Marburg

Im Text heißt es " und einen Ganzen auf dein Spec.". Da ich nicht in einer Burschenschaft war, kann ich nicht sagen, was ein "Ganzer" ist. Vielleicht kann das ein anderes Forumsmitglied erklären.

Viele Grüße
Volkmar
 
DERMZ Am: 09.07.2016 12:47:23 Gelesen: 223938# 403 @  
@ volkimal [#402]

Danke Volkmar,

dann habe ich ja doch nicht ganz daneben geleben, mit dem Wort "auf" ergibt sich ja auch eine Art Sinn. Auch mir fehlt das Verbindungswissen, aber ich vermute "ein Ganzer" ist ein Glas Bier, bei "Spec." könnte ich mir eine Verwundung/Narbe vorstellen, da die Landsmannschaft Hasso-Borussia Marburg eine schlagende Verbindung ist - und die Studenten sind ja immer ein wenig Stolz auf ihren "Schmiss", den sie bei der Mensur davon getragen haben.

Die "Zirkel" finde ich immer wieder auf den Karten aus Marburg, war und ist Marburg doch eine große Universitätsstadt mit recht vielen studentischen Verbindungen und Burschenschaften. Die einzelnen auseinanderzuhalten empfinde ich als mühsam, da sie sich doch alle sehr sehr ähnlich sehen (für mich als Laien jedenfalls).

Danke danke danke vielmals

Gruß Olaf
 
DERMZ Am: 11.07.2016 17:42:58 Gelesen: 223772# 404 @  
Guten Nachmittag,

ich schon wieder, die Schriftnervensäge, die nix lesen kann (oder Teile davon). Ich bin mit meinem Wissen schon wieder am Ende, bekomme ich noch einmal Hilfe?

Die "heutige" Karte ist von Marburg nach Graz gelaufen, und das im September 1905. Warum nur kann ich es nicht ganz lesen?



Ich lese folgendes:

Frau Anna von Kallina
pA. von Pekuhna
Graz
Geidorfplatz I
Steiermark

Marburg, d. 10. Sept 1905, herzlichen Gruß
l. Anna um schnell zu sagen, dass die Hochzeit
froh mit Sonnenschein stattfand. Allerherzlichst alle
... u. schöne alle Grüße. Bald mehr. Ihre
l. Marie

hier noch mal die Schrift:



... und besondere Schwierigkeiten habe ich mit diesem einen Wort, letzte Zeile erstes Wort( ich vermute eine Höflichkeitsformulierung )



Will gar nicht wissen, was ich sonst noch falsch gelesen habe ...

Ich sage, wie schon so viele Male, DANKE DANKE DANKE

Euer Olaf
 
Max78 Am: 11.07.2016 19:29:09 Gelesen: 223752# 405 @  
Du kramst Du ja wieder Gekraxel raus ;-).

Also ich lese ... Sonnenschein stattfand. Alle beglückt, alles gelungen und schön ...

Auf einen schönen Feierabend

mit Grüßen Max
 
Max78 Am: 11.07.2016 20:20:41 Gelesen: 223733# 406 @  
Und nur noch ne Winzigkeit zur Adresse: Es heisst nicht pA, sondern geb., das sieht man bei Adelsfamilien und auch anderen oft. Der Geburtsname half ausserordentlich bei der Zuordnung, früher gab es ja auch schon massig Mode-Vornamen.

Mfg Max
 
DERMZ Am: 12.07.2016 08:15:55 Gelesen: 223691# 407 @  
@ Max78 [#406]

Guten Morgen Max,

dann habe ich wieder einmal verschlimmbessert, hatte ich doch in meinem ersten Entwurf das "geb" geschrieben, es dann aber verworfen, weil ich dachte, es kann einfach nicht sein - also nicht denken. Habe ich schon in der Ausbildung gelernt: Denken heißt nicht wissen.

Ich sage erneut danke danke danke, wieder ist eine Lücke geschlossen. Wenn ich darf und es nicht langweilig wird, komme ich bald schon mit der nächsten Handschrift.

Schönen Dienstag wünscht Olaf
 
Magdeburger Am: 12.07.2016 10:17:49 Gelesen: 223676# 408 @  
Liebe Sammelfreunde,

hier habe ich eine Bittschrift des Briefträgers Johann Friedrich Wilhelm Kunze aus Dessau, welche mir einige Kopfschmerzen bereitet.



die Seite 1 oben / unten



die Seite 2 oben / unten



die Seite 3

Soweit ich es (glaube) lesen konnte:

Unterthänigste Bitte des Briefträgers
Kunze beim Postamte zu Dessau.

Aus dem hohen Bericht Eines hochgreislichen (???)
General Postamts, ....... dem Herrn Postmeister
Major von Koseritz*1 zugesandt worden
ist, habe ich erfahren, daß Ein hochgreisliches
General Postamt für einen Wagenmeister
Gehülfem beim hiesigen Postamte jährlich
70 Rt Gehalt festgestellt hat. Über diesen
Punkt wolle ein hochgreisliches General
Postamt geruhen meiner unterthänigste
Bitte gnädigst anzuhören.
Sechszehn Jahre habe ich, meine Frau u
Tochter den Dienst als Briefträger redlich
u treu vorgestanden, so daß weder mir???
Vorgesetzte noch Publikum haben Klage äußern
können. Durch die Güte des ??? verstorbenen
H(erzoglichen) Postmeister Reich??? ein ich unwissend
u vom selbigen freundlicher weise zum
Wagenmeister gestempelt, bin mir darüber
verpflichtet noch auf irgendeiner Art
darüber informiert worden, bis ich jetzt
erst aus den Acten bin belehrt worden,
daß ich als Briefträger u Wagenmeister
aufgeführt bin.


Mus in dieser Hinsicht die Verkürzung meines
Hehalts seit 1824 anbelangt, schmerzt auch zu
sehr, nun solches noch in Erwähnung zu bringen
ich habe blos noch die Großmuth des herzoglichen
Postmeister Reich in Erinnerung zu bringen
daß ich von demselbben für alle treu geleistete
Dienste Monatlich einen Thaler aus seinen
Tasche erhalten habe, u dafür die ganze Last
des Wagemeister die???? getragen, ohne
weiters einen Groschen von dem Wagemeister
Einkommen zu genießen. Der herzogliche Post Meister
hielt zwar noch einen Gehülfen, aber nur
den Namen nach. Da ich nun ??? meine
Frau in den Jahren bin, wo man nicht
mehr vorwärts sondern rückwärts
schreitet, so ist meine einzig unterthänigste
Bitte, mich von den Wagenmeister Dienst gänzlich
zu entbinden, da ????? ???? voll???? zu
thun haben um den Briefträgerdienst
ordnungsmäßig zu verrichten, was auch
Ein Hochgreisliches General Postamt recht
gut wird beurtheilen können. Den
wer Dessau kennt (gestrichen) mit seiner nächsten
Umgebung kennt, weitläufig gebauet,
zwischen 11 bsi 12000 Einwohner, mit
stark ?????????????, u den
noch 40 Dörfer, wo so mancher saure Weg
vorfällt den ich selbst verrichten muß, da


läßt es sich wohl nicht ?????, daß ich den
Wagenmeister Dienst nicht vorstehen kann.
Da sich nun aus der Verhandlung u dem Berichte
welcher der H Postmeister Major von Kosewitz
erhalten, ergibt da0 ich den Wagenmeister
dienst nicht entbunden wurde, so bitte ich
??????? u unterthänigst, da er sowohl
nicht mehr in meinen Kräften steht, als
als auch meine wieder zur Unordnung in
meinen Dienst führen führen würde, mich gnägst
aus den Wagenmeister Dienst zu entbinden.
16 Jahr habe ich ???? u geduldet u würde
ich würde sonst in der nämlich ?????
???? wo ich so viel gelitten ud geduldet
habe.
In der Erwartung einer gnädigsten Erhörung
meiner unterthänigste Bitte ver???
ich mit tiefster Hochachtung
????????????????
unterthanige Diener

F. Kunze

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
volkimal Am: 12.07.2016 11:00:22 Gelesen: 223663# 409 @  
@ Magdeburger [#408]

Hallo Ulf,

ein paar Lücken konnte ich schließen. Jetzt muss ich aber erst einmal etwas anderes erledigen.

Hier das Ergebnis:

Aus dem hohen Bericht Eines hochgreislichen (???)
General Postamts, welcher dem Herrn Postmeister
Major von Koseritz*1 zugesandt worden
ist, habe ich erfahren, daß Ein hochgreisliches
General Postamt für einen Wagenmeister
Gehülfem beim hiesigen Postamte jährlich
70 Rt Gehalt festgestellt hat. Über diesen
Punkt wolle ein hochgreisliches General
Postamt geruhen meiner unterthänigste
Bitte gnädigst anzuhören.
Sechszehn Jahre habe ich, meine Frau u
Tochter den Dienst als Briefträger redlich
u treu vorgestanden, so daß weder mein
Vorgesetzte noch Publikum haben Klage äußern
können. Durch die Güte des ??? verstorbenen
H(erzoglichen) Postmeister Risch bin ein ich unwissend
u vom selbigen freundlicher weise zum
Wagenmeister gestempelt, bin mir darüber
verpflichtet noch auf irgendeiner Art
darüber informiert worden, bis ich jetzt
erst aus den Acten bin belehrt worden,
daß ich als Briefträger u Wagenmeister
aufgeführt bin.


Was in dieser Hinsicht die Verkürzung meines
Gehalts seit 1824 anbelangt, schmerzt auch zu
sehr, nun solches noch in Erwähnung zu bringen
ich habe blos noch die Großmuth des herzoglichen
Postmeister Risch in Erinnerung zu bringen
daß ich von demselbben für alle treu geleistete
Dienste Monatlich einen Thaler aus seinen
Tasche erhalten habe, u dafür die ganze Last
des Wagemeister die???? getragen, ohne
weiters einen Groschen von dem Wagemeister
Einkommen zu genießen. Der herzogliche Post Meister
hielt zwar noch einen Gehülfen, aber nur
den Namen nach. Da ich nun nebst meiner
Frau in den Jahren bin, wo man nicht
mehr vorwärts sondern rückwärts
schreitet, so ist meine einzig unterthänigste
Bitte, mich von den Wagenmeister Dienst gänzlich
zu entbinden, da wir ???? vollauf zu
thun haben um den Briefträgerdienst
ordnungsmäßig zu verrichten, was auch
Ein Hochgreisliches General Postamt recht
gut wird beurtheilen können. Den
wer Dessau kennt (gestrichen) mit seiner nächsten
Umgebung kennt, weitläufig gebauet,
zwischen 11 bis 12000 Einwohner, mit
stark korrespondierender Judenszahl, u den
noch 40 Dörfer, wo so mancher saure Weg
vorfällt den ich selbst verrichten muß, da


läßt es sich wohl nicht ?????, daß ich den
Wagenmeister Dienst nicht vorstehen kann.
Da sich nun aus der Verhandlung u dem Berichte
welcher der H Postmeister Major von Kosewitz
erhalten, ergibt daß ich den Wagenmeister
dienst nicht entbunden wurde, so bitte ich
??????? u unterthänigst, da er sowohl
nicht mehr in meinen Kräften steht, als
als auch meine wieder zur Unordnung in
meinen Dienst führen führen würde, mich gnägst
aus den Wagenmeister Dienst zu entbinden.
16 Jahr habe ich gelitten u geduldet u würde
ich würde sonst in der nämlich ?????
???? wo ich so viel gelitten ud geduldet
habe.
In der Erwartung einer gnädigsten Erhörung
meiner unterthänigste Bitte ver???
ich mit tiefster Hochachtung
????????????????
unterthanige Diener


Viele Grüße
Volkmar
 
Saguarojo Am: 12.07.2016 14:04:51 Gelesen: 223633# 410 @  
Seite 1, Zeile 1 lese ich auch "hochgreislichen"

Seite 2 Zeile 9
des Wagemeisters Dienstes getragen, ohne

Seite 2 Zeile 18
da wir alle drei vollauf zu
thun haben

Seite 3 Zeile 1
läßt es sich wohl nicht begreifen, daß ich den

viertletzte Zeile
meiner untertänigste Bitte verharre

Bei den weiteren Texten muss ich erst einmal passen.

Viele Grüße

Joachim
 
Max78 Am: 12.07.2016 14:23:02 Gelesen: 223628# 411 @  
Hier noch mein Senf als Lückenfüller:

1. ... eines hochpreislichen General-Postamts...
2. ... weder mir, Vorgesetze nach (noch) Publickum haben...
3. ... des Wagenmeister Dienste getragen, ohne ...
4. ... da wir alle drei vollauf zu thun ...
5. ... läßt es sich wohl nicht bezweifeln, daß ich ...
6. ... so bitte ich flehentlichst und unterthänigst ...
7. ... Euer hochpreislicher General...? unterthänigst Diener ...


mit Grüßen Max
 
Magdeburger Am: 12.07.2016 18:44:37 Gelesen: 223588# 412 @  
@ volkimal [#409]
@ Saguarojo [#410]
@ Max78 [#411]

Hallo ihr Drei,

recht herzlichen Dank. Das Dokument scheint nun fast vollständig. Zum Briefträger Kunze ist bisher nur die Jahreszahl 1838 gesichert. Der Postmeister Major Karl-Friedrich von Koseritz hat 1832 das damalige Posthaus gekauft.

Dessau hatte 1840 12040 Einwohner und damit dürfte das Dokument höchstwahrscheinlich auch um die gesicherte Zeit von 1838 des Briefträgers entstanden sein.

Jedenfalls ist es ein interessantes Dokument aus der damaligen Zeit.

Zum Namen des Postmeisters Risch konnte ich nichts finden.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
volkimal Am: 13.07.2016 08:08:35 Gelesen: 223522# 413 @  
@ Magdeburger [#412]

Hallo Ulf,

du schreibst "Zum Namen des Postmeisters Risch konnte ich nichts finden". Vielleicht kann ich da etwas weiterhelfen:

Heinrich Christian Ehrenfried Risch
* 13.5.1769 Magdeburg
† 16.11.1817 Oranienburg (Selbstentleibung, er erschoss sich mit einer Pistole)
∞ vor 1801 Gommern, Ehefrau: Auguste Christ. Sophie Lichtenheld
Postsekretär in Magdeburg (1801)
später königl. Postmeister in Oranienburg

Vielleicht hilft Dir das etwas weiter. Und woher kommen die Daten?
Emilie Bischoff, die Enkeltochter von Ehrenfried Risch heiratete den Bauern Gottfried Werdermann.
Ehrenfried Risch ist mein ur-ur-ur-ur-Gro0vater.

Viele Grüße
Volkmar
 
Magdeburger Am: 13.07.2016 16:16:01 Gelesen: 223481# 414 @  
@ volkimal [#413]

Hallo Volkmar,

einiges habe ich noch gefunden (Quelle: Die Dessauer Chronik Aus Dessaus Postgeschichte - Sonderheft Sommer 2006):

1814 übernahm das Generalpostamt in Berlin die Verwaltung in Anhalt. Im Dezember 1816 kam es zum Postvertrag zwischen Preussen und Anhalt Dessau.
Das Postamt war in der Zerbster Strasse 40 - der Verwalter war der Postmeister Heinrich Risch, war früher schon dort Postkommisar, zwischen 1805 bis 1812 verwaltete er das Postamt in Coswig. Er verlegte das Posthaus in die Schloßstrasse 10. Allerdings heißt es weiter, dass es bis zu seinem Tode 1828 dort verblieb. Dies erscheint mir doch ein wenig im Widerspruch zu stehen.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
volkimal Am: 13.07.2016 17:16:30 Gelesen: 223464# 415 @  
@ Magdeburger [#414]

Hallo Ulf,

wenn die Daten in meiner Ahnentafel und die in deinem Buch stimmen, dann gab es mindestens zwei Postler namens Risch. Bei Heinrich Christian Ehrenfried Risch aus meiner Ahnantafel ist der Vorname Ehrenfried unterstrichen. Das war der Rufname. Sein Vater hieß Johann Heinrich Risch. Vielleicht hatte ein weiterer Sohn den Rufnamen Heinrich oder es war sonst ein Verwandter. Es lässt sich nicht so einfach klären.

Ich schicke Dir einmal den entsprechenden Ausschnitt aus der Ahnentafel zu.

Viele Grüße
Volkmar
 
Soliver Am: 14.07.2016 16:57:19 Gelesen: 223385# 416 @  
Hallo,

ich bräuchte mal wieder eure Hilfe. Bitte kontrolliert mal, was ich entziffern konnte und ergänzt die fehlenden Wörter.




Conrad Herold
Auswanderungs-Unternehmer
Mannheim 07. August 1891

Hernn just Berger Schwarzach

In Folge Ihres Schreibens vom 5. dieses
Jahres ist Götz /.........-Kind-Zögling
für Dampfer Pennland den 26. August
über Antwerpen und Philadelphia eingeschrieben.

Abreise Nach Mannheim Sonntag
den 23. August mit dem Zug morgens 7 Uhr 58 Min
von Bühl.

Allenfalls ist großer Koffer, Kiste u.f.m. können
unter dem als Passagiergut mit nach Mannheim gebracht werden
aber zur ............
am 19. August als Frachtgut mit ....... Fracht....
am 4. August als .......... mit Fracht....
in meinem ....... aus Mannheim ...... ......

Mit aller .....
Conrad Herold


Herzlichen Dank im Voraus
Oliver
 
Saguarojo Am: 14.07.2016 17:49:36 Gelesen: 223374# 417 @  
Von oben nach unten die ...... betreffend:

Erwachsene

Frachtersparniß

weißem Frachtbrief

als Eilgut mit rotem Frachtbrief

mit meiner Adresse nach Mannheim gesendet werden.

Ich hoffe, dass das alles so richtig ist und ich etwas geholfen haben kann.

Viele Grüße

Joachim
 
Soliver Am: 14.07.2016 17:59:54 Gelesen: 223370# 418 @  
Super - Danke für die schnelle Antwort.

Gruß Oliver
 
DERMZ Am: 14.07.2016 18:19:13 Gelesen: 223366# 419 @  
@ Soliver [#416]
@ Saguarojo [#417]

Guten Abend Oliver, guten Abend Joachim

ich lese in den letzten Zeilen

an meine Adresse nach Mannheim gesendet werden.
Mit aller Achtung

Hoffe, es ist richtig gelesen, bin ja nun noch nicht der Experte.

Viele Grüße

Olaf
 
volkimal Am: 17.07.2016 12:40:01 Gelesen: 223189# 420 @  
Hallo zusammen,

heute habe ich mal wieder ein Problem:



Diese Karte habe ich gerade beim Thema "Belege aus der eigenen Familiengeschichte" eingestellt. Dort findet Ihr noch ein paar zusätzliche Informationen: http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=130980

Der Absender schreibt: "Herzlichen Glückwunsch. Ich bin noch bis 1.2.1907 in Siedlinghausen ????? in Cassel. Ihr ergeb. H. Koch".

Zum Text dazwischen habe ich eine Vermutung, bin mir aber absolut nicht sicher.

Was lest ihr?

Viele Grüße
Volkmar
 
DERMZ Am: 17.07.2016 13:38:24 Gelesen: 223182# 421 @  
@ volkimal [#420]

Hallo Volkmar,

mein erster nicht qualifizerter Vorschlag, bedenke meinen Amateurstatus

... in Siedlinghausen an der
Bahnstrecke von Cassel ....

aber ich befürchte das ist wirklich unqualifiziert und stümperhaft - aber ich denke mal weiter darüber nach.

Viele Grüße

Olaf
 
Max78 Am: 17.07.2016 19:53:13 Gelesen: 223127# 422 @  
Moin Volkimal,

ich konnte nur eins erkennen nach dem Wort Siedlinghausen:

in Siedlinghausen von der .... der K.E.D. (Königlichen Eisenbahn-Direktion) in Kassel



eventuell findest Du durch diese Hilfe noch das letzte Wort vor KED raus,

einen schönen Sonntag Abend mit Grüßen Max
 
volkimal Am: 17.07.2016 22:03:51 Gelesen: 223091# 423 @  
@ Max78 [#422]

Hallo Max,

das passt auch in etwa zu dem, was ich gelesen habe, es hat mir aber auf jeden Fall weiter geholfen.

Der aktuelle Stand ist: "von der bzw.(?) ??? RED" (Reichs Eisenbahn Direktion). Die königliche gab es 1906 nicht mehr.

Viele Grüße und vielen Dank
Volkmar
 
Max78 Am: 17.07.2016 22:41:21 Gelesen: 223084# 424 @  
Hallo Volkimal,

hier noch mit Lesehilfe: meiner Ansicht nach definitiv K.E.D.:



Zudem dürfte die Karte 1906 gelaufen sein, soweit ich das dem Stempelabschlag entnehmen kann, aber vielleicht siehst Du das mit der Lupe besser. Der Herr spricht ja auch von seiner Zukunft.

mit Grüßen Max
 
volkimal Am: 18.07.2016 08:17:03 Gelesen: 223013# 425 @  
@ Max78 [#424]

Hallo Max,

entschuldige - natürlich hast Du recht! Es heißt "von der bzw.(?) ??? KED" (Königlich Preußischen Eisenbahn Direktion). Ich war gestern Abend nicht mehr fit und hatte mich vorher mit späteren Belegen von Otto Pfeiffer bzw. seiner Frau beschäftigt. Dort war er halt Reichsbahnoberrat.

Bei Wikipedia findet man unter dem Stichwort "Reichsbahndirektion Kassel" https://de.wikipedia.org/wiki/Reichsbahndirektion_Kassel eine alte Karte der Bahnstrecken der Kgl. Eisenbahn-Direktion Cassel. Die Strecke, an der Siedlinghausen liegt fehlt allerdings noch. Etwa in der Mitte zwischen Meschede und Brilon liegt Nuttlar. Dort zweigt die Bahnstrecke Nuttlar - Siedlinghausen - Frankenberg ab.

Viele Grüße und danke, dass Du mich korrigiert hast
Volkmar
 
Max78 Am: 18.07.2016 10:03:18 Gelesen: 222988# 426 @  
Moin Volkimal,

folgendes habe ich noch gefunden:

1. hier ist Otto Pfeiffer der K.E.D. in Kattowitz zur Beschäftigung überwiesen:



2. Ein Link zu den digitalisierten Beamtenlisten des Bauwesens von Preussen, dank der zlb für jeden online zur Verfügung gestellt. Eventuell triffst Du dort auf anderes. Man kann alle Jahresausgaben begutachten: http://digital.zlb.de/viewer/toc/15239363/9/

Bei wikipedia bin ich mittlerweile ein bisschen vorsichtig geworden. Nicht alles ist dort richtig aufgeführt,

mit Grüßen Max
 
volkimal Am: 18.07.2016 16:57:59 Gelesen: 222928# 427 @  
@ Max78 [#426]

Hallo Max,

ein interessanter Link!

Vielen Dank,

Volkmar
 
Baber Am: 05.08.2016 10:37:39 Gelesen: 221178# 428 @  
Ich habe hier ein Protokoll von 1906 von einer studentischen Ehrenangelegenheit.

Soweit ich konnte, habe ich es entziffert und wäre dankbar, wenn jemand die fehlenden Passagen noch entziffern könnte.

Gruß
Baber


Abschrift,
Original im Ergänzungsbezirkskommando
Innsbruck, 30.11.06, 8h30‘ früh
Protokoll
Aufgenommen in der Ehrenangelegenheit des Herrn cand med. Pfretzschner und des Herrn ….Luis Dollus.
Die beiderseitigen Vertreter erschienen zur festgesetzten Stunde und brachten die Vertreter des ….. Luis Dollus ………………………….in nachfolgender Weise zum Abschluss.
Wir, Vertreter des Herrn Luis Dollus erklären in dessen Namen, dass wir auf Grund des ……….dem Herrn Gegenvertreter übergebenen Bescheides von Seite des offiziersehrenrätlichen Ausschuss des K und K 1. Regiments der Tiroler Kaiserjäger gegenüber dem Herrn Kand. med. Siegfried Pfitschner die Forderung einer ritterlichen Genugtuung vollkommenj fallen lassen.
Nach Verlesung des Protokolls und ……………durch die beiden …… Vertreter wurde dasselbe gefertigt.

Vertreter des Herrn med Siegfried Pfitscher
Med Josef Loidinger
Phil. Adolf Helbock

Vertreter des Herrn Luis Dollus
Haindl Oberleutnant
……. Oberleutnant


 
Max78 Am: 05.08.2016 11:30:33 Gelesen: 221170# 429 @  
Hallo Baber,

1. hier meine Vorschläge: Res. Kadet (und Cadet) = Reserve-Kadett

2. ... des Res. Kadet Louis Dollus, die schwebende Ehrenaffäre in nachstehender Weise ...

3. ... des unter einem den Herren Gegenvertretern übergebenen Bescheides von Seite des ehrenrätlichen Ausschuß ...

4. ... und Kenntnisnahme durch die beiderseitigen (Wort nicht klar, weil abgeschnitten) Vertreter ...

mit Grüßen Max
 
Baber Am: 05.08.2016 13:56:15 Gelesen: 221142# 430 @  
@ Max78 [#429]

Vielen Dank, das macht Sinn.

Gruß
Baber
 
Baber Am: 05.08.2016 15:04:45 Gelesen: 221130# 431 @  
@ Max78 [#429]

Hallo Max78,

da es so schnell ging, habe ich aus dieser Angelegenheit noch ein Dokument, das mit dem ersten zusammenhängt.

Folgendes habe ich bisher entziffert:


Innsbruck, am 30. Nov. 06

An
….Wohlgeborenen
…Herrn
… Reservekadett und ………..Luis Dollus in Innsbruck

Nach ……… ……mit den gegnerischen Vertretern Herren Med Josef Loidinger und
Phil Adolf Hellböck wurde Ihre ……. Von Ihren gefertigten Vertetern zur
Begutachtung der Satisfaktionsfähigkeit Ihres Gegners Herr Med Sigfr. Pfretzschner
dem ehrenrätlichen …….. des K und K 1 . K.J.R. übergeben und erhielten von
letzterem nachfolgenden Bescheid:

Auf Grund …… Berichtes wurde Ihre Ehrendangelegenheit contra Pfretzschner
…..zur offiziersmäßigen ………..gebrachjt, dass Ihre gefertigten Vertreter die
Forderung einer ritterlichen Genugtuung vollkommen fallen ließen , da die da die
Satisfaktionsfähigkeit des Herrn Pfretzschner vollkommen außer Frage steht.

Fortner
Oberleutnant
E. Haindl
….oberleutnant



Danke für die Hilfe
Baber
 
Max78 Am: 05.08.2016 15:35:27 Gelesen: 221121# 432 @  
Na denn mal schauen:

1. An Sr (eventuell Kürzel für Senior oder Seiner) Wohlgeboren den Herrn kuk (k.u.k.) Reservekadett und Rechthörer (Rechtshörer)...

2. ... nach gepflogenen Verhandlungen mit ... wurde Ihre schwebende Ehrenaffäre von ...

3. ... dem ehrenrätlichen Ausschnitt des K.u K. 1. 7. R.J.R. ...

4. ... Auf Grund vorstehenden Bescheides ...

5. ... contra Pfretschner dadurch zur offiziersmäßigen Austragung gebracht ...

6. kuk Oberleutnant


mit Grüßen Max

noch ne Kleinigkeit zu den Namen:

1. Oberleutnant Tarter und E. Zaindl

2. med Josef Friedinger und Adolf Zellböck ...... hilft eventuell beim googeln .-)
 
Baber Am: 05.08.2016 16:02:23 Gelesen: 221110# 433 @  
@ Max78 [#432]

Nochmals vielen Dank für die schnelle Hilfe. Ich habe die Schrift zwar noch in der Schule gelernt, aber Handschriften sind oft schwer zu entziffern.

Gruß
Baber
 
briefefan Am: 05.08.2016 23:07:16 Gelesen: 221080# 434 @  
@ Baber [#431]

Letzte Zeile:

da die Satisfaktions unfähigkeit des Herrn Pfretzschner völlig außer Frage steht.

Gruß von briefefan.
 
Baber Am: 06.08.2016 15:40:59 Gelesen: 221056# 435 @  
@ briefefan [#434]

Danke für den Hinweis.

Ich habe noch einige Dokumente aus dieser Zeit, wo ich nur einige Passagen nicht lesen kann und wäre dankbar für die Hilfe bei der Entzifferung:



Herr Pembauer fühlte sich durch die Nichtbeantwortung seines Briefe an Herrn Brummer beleidigt. Herr Brummer sieht in dieser Unhöflichkeit keine Beleidigung und überbringt wegen unbegründeten ……………………………………(sic!) seinerseits eine Forderung.



Ort und Zeit………………………………………………………………………………………vereinbart
Die Vertreter des Herrn Brummer:
M. Holzknecht Aberger
Die Vertreter des Herrn Pembauer:
Iur Koller iur Hans Moser

Danke
Baber
 
volkimal Am: 06.08.2016 16:51:55 Gelesen: 221047# 436 @  
@ Baber [#435]

Hallo Baber,

ich lese:

Herr Pembauer fühlte sich durch die Nichtbeantwortung seines Briefes an Herrn Brummer beleidigt. Herr Brummer sieht in dieser Unhöflichkeit keine Beleidigung und überbringt wegen unbegründeter Kontrahasche (sic!) seinerseits eine Forderung. Die Vertreter des Herrn Pembauer erklären in

Ort und Zeit wird nach Erle-
digung des gegen Herrn Pem-
bauer anhängigen Ehrengerichtes
vereinbart
Die Vertreter des Herrn Brummer:
M. Holzknecht Aberger
Die Vertreter des Herrn Pembauer:
jur. Koller iur. Hans Moser

Das Wort "Kontrahasche" entziffere ich entweder falsch, kenne es nicht oder es ist ein Schreibfehler und soll eigentlich "Kontrasache" heißen.

Viele Grüße
Volkmar
 
Max78 Am: 06.08.2016 17:15:31 Gelesen: 221043# 437 @  
Hallo Volkmar,

stimmt meiner Meinung nach genau so, wie Du es umgesetzt hast: Kontrahasche und das sic., was nicht anderes heisst als:

genau so hat es der liebe Herr Brummer selbst formuliert oder geschrieben.

eventuell im Sinne haschen = ergreifen (also die Situation dazu nutzen das Kontra zu ergreifen (wegen nichts)).

mit Grüßen Max
 
Baber Am: 06.08.2016 17:52:33 Gelesen: 221028# 438 @  
@ Max78 [#437]
@ volkimal [#436]

Vielen Dank für die Mühe.

Ihr habt beide Recht, es ist die Cotrahage, die studentische Fechtmensur. Scheinbar hat man das 1910 so geschrieben.

Gruß
Baber
 
Baber Am: 07.08.2016 15:28:49 Gelesen: 220974# 439 @  
Ich möchte die fleißigen Helfer nicht überbeanspruchen, aber ich habe noch einige Dukumente, wo ich einige Passagen nicht lesen kann und wäre wieder für die Hilfe dankbar.

Die Namen der dort Unterzeichneten kann man wohl nur raten.



Genugtuung auf Waffen unter folgenden Bedingungen:
Französischer Säbel 7-Klinge, leichtes Hemd , …… Kettelhandschuh, Genitalschutz,
Halt bei …………………………. und Desarmierung

Ort der Austragung: Grauer Bär
Mittwoch 2. Marz, 2h nachmittags

Geschlossen und gefertigt
in Vertretung des Herrn Kirchlechner: In Vertretung des Herrn Ecker:
Franz v. Kundritsch xxxx
Xxxx xxx
 
volkimal Am: 07.08.2016 16:19:40 Gelesen: 220964# 440 @  
@ Baber [#439]

Hallo Baber,

der Säbel hat keine 7 Klingen sondern er ist 7linig - was immer das bedeutet. Dann fehlen noch dir Worte Seidenbinden und Desinfizierung.

Viele Grüße
Volkmar
 
Baber Am: 10.08.2016 15:06:59 Gelesen: 220868# 441 @  
@ volkimal [#440]

Hallo Volkimal,

ich habe noch drei solche Protokolle aus den Anfangsjahren des 20. Jhdt. und wäre dankbar, wenn ich die auch noch entziffert bekommen könnte. Hier das erste. Da es alles kleine Blätter sind, habe nur die unklaren Passagen gescannt um nicht zu viel Datenmüll zu erzeugen.

Soweit bin ich gekommen:

Die Unterzeichneten machen Ihnen hierdurch die Mitteilung, daß die Herren
Z.W. From??? und W. Pembaur ….. die Gefertigten als deren Vertreter aus dem Verbande des Akademischen Gesangsvereines ausgetreten sind und das seit November vergangenen Jahres schwebende Ehrengericht in der Angelegenheit gegen Herrn Dr. med Siegfried Pfretschner zu einem endgültigen Abschluss zu bringen. Die damals bereits festgesetzte Ehrengerichtssitzung wurde jedoch durch die bekannten Vorgänge vom 6. 11. verhindert. Wir stellen nun an den I.D.C. das Ersuchen, zwei Herren als Ehrenrichter in dieser Angelegenheit umgehend nominieren zu wollen und baldmöglichst Tag und Stunde der ersten Sitzung bekannt zu machen. Unsere beiden ……… werden in dem Ehrengerichte durch zwei Herren des Akademischen Alpenclubs vertreten sein.

In Vertretung der Herren Z.W. From??? und W. Pembaur
Iur Ritterlich iur Koller

Anschrift: Universität

In einem von Herrn Lugner kürzlich abgesandten Brief wurde … Angelegenheit neuerdings …… ………für die Herren From und Pembaur ……………………………..



Danke
Baber
 
zackigerPitter Am: 10.08.2016 18:09:16 Gelesen: 220839# 442 @  
@ Baber [#441]

1. Es fehlen Stücke

"Die Unterzeichneten machen Ihnen hiedurch die Mitteilung, daß
die Herrem Z.v.Srom und W. Pembaur sowie die Gefertigten als deren Vertreter aus dem Verbande des
akademischen Gesangvereines ausgetreten sind, um das seit November vergangenen Jahres
---
verhindert. Wir stellen nun an den ehrenhaften I.D.C. Das Ersuchen, zwei Herren
als Ehrenrichter in dieser Sache Angelegenheit umgehend nominieren zu wollen
und baldmöglichst Tag und Kunde der ersten Sitzung bekannt zu machen. Unsern beiden Klienten
---
In einem von Herrn Lu_ner! kürzlich abgesandten Brief wurde ___ Angelegenheit neuerdings berührt,
möglichst für die Herren Z. v. Srom u. W. Pembaur die Veranlassung
---"

2. Ich lese Z. v. Srom
3. Es fehlen zeitliche und örtliche Angaben, so daß man prüfen könnte, ob es sich um Walther Pembaur handelt.
4. "Akademischer Gesangsverein" impliziert eben eine Studentische Verbindung, teilweise liegen die Namen der Studenten ja vor, ggf. auch das Kürzel von Herrn "Lu_ner!"
 
volkimal Am: 10.08.2016 18:27:22 Gelesen: 220834# 443 @  
@ Baber [#441]

Hallo Baber,

der Name ist eindeutig kein From sondern sieht wirklich wie Srom aus. Ich lese:

Die Unterzeichneten machen Ihnen hierdurch die Mitteilung, daß die Herren
Z.v. Srom und W. Pembaur sowie die Gefertigten als deren Vertreter aus dem Verbande des Akademischen Gesangsvereines ausgetreten sind um das seit November vergangenen Jahres schwebende Ehrengericht in der Angelegenheit gegen Herrn Dr. med Siegfried Pfretschner zu einem endgültigen Abschluss zu bringen. Die damals bereits festgesetzte Ehrengerichtssitzung wurde jedoch durch die bekannten Vorgänge vom 6. 11. verhindert. Wir stellen nun an den I.D.C. das Ersuchen, zwei Herren als Ehrenrichter in dieser Angelegenheit umgehend nominieren zu wollen und baldmöglichst Tag und Stunde der ersten Sitzung bekannt zu machen. Unsere beiden Klienten werden in dem Ehrengerichte durch zwei Herren des Akademischen Alpenclubs vertreten sein.

In Vertretung der Herren Z.v. Srom und W. Pembaur
Iur Ritterlich iur Koller

Anschrift: Universität

In einem von Herrn Luchner kürzlich abgesandten Brief wurde dieß ? Angelegenheit neuerdings berührt wodurch für die Herren Z.v. Srom und W. Pembaur

Viele Grüße
Volkmar
 
Max78 Am: 10.08.2016 18:48:18 Gelesen: 220828# 444 @  
@ zackigerPitter [#442]

Das Zeichen hinter dem Namen ist ein Zirkel: hier die Liste der Zirkel von deutschen Burschenschaften:

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Zirkel_von_Studentenverbindungen

Das habe ich von Volkmar aus einem anderen Beitrag gelernt. :-)

Ich lese ebenfalls Strom und Luchner.

mit Grüßen Max
 
zackigerPitter Am: 10.08.2016 19:19:41 Gelesen: 220821# 445 @  
@ Max78 [#444]

Ich dachte immer, daß es ein eigenes Zeichen war. Aber wenn, dann wird es sowas sein wie "Sängerschaft Brossia ...", was die Liste aber nicht hergibt. Ich müßte in meinen Büchern zum Thema mal nachsehen - bin nicht zuhause.

@ volkimal [#443]

Mir fehlen Texte, die Du wohl gefunden hast, ich nicht sehe. Bei "Luchner" (Lupner, ...) bin ich mich nicht sicher, wie bei "dieß" resp. "die _".
Es gab damals einige Kürzel, die auch regional bedingt waren.

Ich will hier auch keine Diskussion bzgl. des "sz" anfangen, was regional auch ganz andere Bedeutung hat, teilweise nur so aussieht, aber kein "sz" ist/"sein soll". Insbesondere in den südlichen, deutschsprachigen Räumen, kenne ich mich als "Preuße" nicht aus. Ich habe mir einmal sagen lassen, daß es dort als ss gesehen wird - also langes s und s.

Pitter
 
Max78 Am: 10.08.2016 19:49:52 Gelesen: 220815# 446 @  
@ zackigerPitter [#445]

Diskussionen sind doch schön. ;-)

Wie wäre es mit einem dritten Vorschlag? Es heißt nicht dieß, diess oder dies, sondern die ... Angelegenheit und inmitten ein Degen/Florett/schlag mich tot ... in dieser Form:



Ja ja, diese Schlingel.

mit Grüßen Max
 
zackigerPitter Am: 11.08.2016 09:07:31 Gelesen: 220776# 447 @  
@ Max78 [#446]

Ich habe das schon mehrfach gesehen, daß Handschriften um 1900 herum mit Stenographie durchsetzt war, es als Modeerscheinung anzusehen war. In der Stenographie sieht es ab einem gewissen Status so aus, daß eigene Kürzel verwendet werden. Wie oben beschrieben, so kann es vorkommen, daß diese eben regional bedingt sind.

Für die Entwicklung der Ansichtskarten/Postkarten - mit begrenzter Schreibfläche - hatte die Möglichkeit der Stenographie einen gewissen Vorteil.

Ich denke hier an ein gebundenes (dieselbige) oder einzelnd stehendes ("die obige", "die oben stehende") Kürzel; kann sich auch ab weitere Angelegenheiten beziehen, also "diese und weitere (zum Thema)".

Bzgl. "dieß" sehe ich dann auch eine regionale Anwendung, die ich eben nicht verstehe.

Die Interpretation von Buchstaben/Lettern ist auch so eine Sache; nicht nur beim "sz", welches übrigens als Lingual (sz, ss, ...) und einzelnd stehen kann. Ein anderes Problem sind (die) Umlaute.
 
Baber Am: 11.08.2016 09:40:17 Gelesen: 220767# 448 @  
@ volkimal [#443]

Hallo Volkimal und Max78 und zackigerPitter,

wieder vielen Dank für die Hilfe bei Entzifferung der alten Schriften. Die Vermutung, dass Kurzschrift verwendet wurde, trifft nicht zu, es sind in der Tat studentische Zirkel. Diese das letzte Dukuemtn können wir abhaken, man versteht den Sinn.

Hier ein weiteres, bei dem ich bisher folgendes entziffert habe:

Beilage 35

Innsbruck 20.4.1910

Geehrter Herr,

wie ich Ihnen bereits mitteilte, fand (gestern) eine B.C. Sitzung der örtlichen Burschenschaft statt. Der Beschuss liegt bei. Ich möchte nur für meine Person dazufügen, dass ich seinerzeit Herrn Dr. Ruibel …..ersuchte, dass jede Provokation während dieser …………………………………unterbleibe. Wie mir nun auf unserem Convent mitgeteilt wurde .liegen einge……………………Fälle vor, so dass auf ein gedeihliches Auskommen nach Aufhebung kaum derzeit zu denken ist.
Ich habe von meinen Convent die ……….erwirkt, das Ihnen Herr Koller, falls es Sie interessiert, diese Fälle (…..für Mitglieder meiner……………) mitgeteilt werden können und ist Herr Rieglar – der diesbezüglich selbst einige Fälle erlebt hat – bereit, Ihnen Mitteilung zu machen. Bitte mich eventuell davon zu verständigen.

M s. Gr
F. Luchner
c. med.
…..strasse 16.


 
Max78 Am: 11.08.2016 09:57:04 Gelesen: 220764# 449 @  
@ Baber [#448]

Hallo Baber,

da es nun schon das 6(+)te Dokument ist, wollte ich einfach mal fragen, was der Hintergrund ist. Geht es hier um ein privates Interesse oder wird das für andere gemacht?

mit Grüßen Max
 
volkimal Am: 11.08.2016 10:16:19 Gelesen: 220761# 450 @  
@ Max78 [#449]

Hallo Max und Baber,

die Frage von Max habe ich mir auch schon gestellt. Stammen die Briefe von einem Vorfahren bzw. Verwandten von Dir? Das ist aber auch egal, ich helfe gerne. Einigen Namen sehe ich anders z.B. Dr. Kuibel satt Dr. Ruibel, Siglau (ebvtl. auch Siglar mit einem überflüssigen Strich) statt Rieglar, vor Luchner steht mit Sicherheit kein F - was es ist, wiß ich aber nicht.

Hier meine Übersetzung:

Beilage 35

Innsbruck 20.4.1910

Geehrter Herr,

wie ich Ihnen bereits mitteilte, fand (gestern) eine I.C. oder S.C. Sitzung der örtlichen Burschenschaft statt. Der Beschluß liegt bei. Ich möchte nur für meine Person dazufügen, dass ich seinerzeit Herrn Dr. Kuibel einmal ersuchte, dass jede Provokation während dieser Anbahnung der Verhandlungen unterbleibe. Wie mir nun auf unserem Convent mitgeteilt wurde .liegen einge derartige provokatorische Fälle vor, so dass auf ein gedeihliches Auskommen nach Aufhebung kaum derzeit zu denken ist.
Ich habe mir von meinen Convent die Ermächtigung erwirkt, das Ihnen Herr Koller, falls es Sie interessiert, diese Fälle (soweit sie Mitglieder meiner Bsch. betreffen) mitgeteilt werden können und ist Herr Siglau – der diesbezüglich selbst einige Fälle erlebt hat – bereit, Ihnen Mitteilungen zu machen. Bitte mich eventuell davon zu verständigen.

M d. Gr
?. Luchner
c. med.
Staatsbahnstrasse 16.

Viele Grüße
Volkmar
 
zackigerPitter Am: 11.08.2016 10:27:34 Gelesen: 220758# 451 @  
@ Baber [#448]

Ich wüßte nicht, was gegen Kürzel sprechen sollte, die ihren Ursprung in der Stenographie haben, 1910 war voll die Zeit. Im übrigen benutze ich in meinen Notizen selbst eigene Kürzel, welche der Stenographie angelehnt sind, insbesondere in meinen Scripten, welche ich in den Vorlesungen geschreiben habe.
Um 1910 war Stenographie zu können beinahe so, wie heute ein smartphone zu besitzen (Ich schließe es also weiterhin nicht aus).

(1) Innsbruck ist doch mal ein Hinweis, wie die Zeit.

(ex) Bzgl. der vorangegangenen Diskussion es heißt "Beschluß" nicht "Beschluss". Das besprochene Kürzel könnte z.B. "seinerzeit" bedeuten; also auf "die vergangene Angelegenheit".

(2) Herrn Dr. Ruibel …

Hier lese ich "Dr. Ruitel einmal ersuchte, daß jede Provokation während dieser Anbahnung der Verhandlungen unterbleibe.

(3) Liegen einge……………………Fälle vor, so dass auf ein gedeihliches

Liegen einige derartige provokatorische Fälle vor, so daß an eine gedeihliches

(4) Ich habe von meinen Convent die ……….erwirkt, das Ihnen Herr Koller,

Ich habe mir von meinem Convent die Ermächtigung erwirkt, daß Ihnen , Herr Koller, falls es Sie interessiert diese Fälle ( soweit sie Mitglieder meiner Bsch. betreffen) mitgeteilt werden können und ist Herr Siglär - der ...
Anm.: Ggf. auch ROLLER möglich.

(5) Gruß

M._.Gr.
_. Luchner
_. me_.
Raatsbahnstraße 16
Die mit _ gekennzeichneten Buchstaben kann ich nicht nachvollziehen.
Ad hoc würde ich "M.d.Gr." lesen, aber auch hier könnte auch wieder ein Kürzel (erlauchten, ...) vorliegen, ggf. der Ansatz ein e ist. "_. me_." würde ich in Bezug auf die Bruderschaft sehen. Es gibt da einen Dr. Oskar Friedrich LUCHNER, der war Jurist, kein Mediziner, hatte u.a. auch ein Buch über die Burschenschaft geschrieben. Aber ins Innsbruch kann es zu dieser Zeit viele LUCHNERs. >:-)

Es könnte sich um http://www.brixia.at handeln.
 
Baber Am: 11.08.2016 11:11:29 Gelesen: 220739# 452 @  
@ Max78 [#449]
@ Volkimal (#450)
und andere

Danke für die Hilfe.

Der Hintergund ist, dass ich mich mit einigen anderen Kollegen daran gemacht habe, das Archiv unserer Sängerschaft Skalden in Innsbruck zu digitalisieren. Die Dokumente sind schon größtenteils als pdf eingescannt, aber den Inhalt kann ja kaum mehr jemand lesen, daher der Versuch, den Text so gut es geht in lesbare Form zu übertragen.

Gruß
Baber
 
zackigerPitter Am: 11.08.2016 11:37:58 Gelesen: 220730# 453 @  
@ Baber [#452]

Super, daß wir für ein Archiv mitwirken können. :-)
 
Max78 Am: 12.08.2016 08:27:11 Gelesen: 220677# 454 @  
@ Baber [#452]

Guten Morgen Baber,

meine Meinung dazu (und ich hole nicht weit aus): Ich finde es ok, wenn jemand einzelne Stücke aus seiner Sammlung hier vorstellt, weil er Probleme hat, den Text zu entziffern. Anfänglich hatte sich dieses Thema auch eher mit Vermerken von Postbeamtlern beschäftigt, ein philatelistischer Hintergrund stand damit im Vordergrund (zwecks Postweg/portogerecht/usw.).

Du scheinst die Schrift ja ganz gut lesen zu können. Auch hierfür gibt es Spezialisten, die man auf Honorar bezahlen kann. Wenn man nun schon fast 90 Prozent der Schrift transkribieren kann, dann müsste man nur wenige Honorarstunden bezahlen. Durch eine Interessengruppe geteilt kommt man dann auf vielleicht 10€ pro Nase.

Ich betreibe selbst ein Archiv und glaube nachvollziehen zu können, dass da viel Eigeninitiative drinsteckt. Andererseits halte ich aber auch nicht viel von unserer heutigen Sparmentalität.

mit Grüßen Max
 
Baber Am: 12.08.2016 09:54:24 Gelesen: 220652# 455 @  
@ Max78 [#454]

Hallo Max,

ich dachte, alle machen in diesem Forum ihre Beiträge freiwillig und aus Spass an der Sache. Es wird von doch von niemandem eine Antwort oder ein Beitrag gefordert oder erwartet.

Gruß
Baber
 
zackigerPitter Am: 12.08.2016 10:05:06 Gelesen: 220649# 456 @  
@ Max78 [#454]

In einem anderen Forum habe ich philatelistische Belege beschrieben, dies dann identisch im eBay zu finden waren; dazu habe ich natürlich kein Bock, also kostenlos für den Gewinn anderer zu sorgen.

Ich übertrage für meine (Sammler-)Kollegen ständig alte philatelistische Belege, wir die (Text-)Inhalte als wesentlich für die Bewertung sehen. Insbesondere bei der Firmenpost, welche über die Firma Auskunft gibt und z.B. bei den Lochungen, AFS, ... von Bedeutung sein kann.

Auf der anderen Seite hätte ich z.B. gerne eine Beleg von Freifrau von Plotho aus BENRATH. 8-) Da würde mir das Wasser im Mund zusammenlaufen, ich das ok finde, wenn man die Vermutung hat, aber die Handschrift nicht lesen kann, mal einen kostenlosen Dienst in Anspruch zu nehmen. :-)

Auf der anderen Seite kann es dann ganz schön spannend sein, die Belege zu verfolgen, wenn der Schreiber dies täglich mehrfach getan hat; nahezu eine Pokemon-Spur gelegt hat. Jede neue Information hilft dann weitere Belege zu finden/interpretieren. Für mich beleibt eine Ansammlung von DÜSSELDORF-Abschlägen, welche (somit) teilweise tagesgenau dokumentiert sind. :-)

Persönlich sehe ich das als Übung, wobei ich das seit über 50 Jahre machen und noch nie was bekommen hatte. Wenn da jemand schon was vorbereitet hat, dann finden ich das super. Im Gegensatz stößt mich das bei den Lochungen manchmal auf, wo ich des öfteren die Vorarbeit vermisse.

Texte in meiner Datenbank helfen dann Belege zu verknüpfen, Spekulationen zu Tatsachen zu machen.

Pitter
 
Max78 Am: 12.08.2016 10:11:58 Gelesen: 220648# 457 @  
Ja, Baber, auch da gebe ich Dir recht.

Aber wenn sich nach einer Frage zu einem speziellen Symbol 5-6 Antworten sammeln, die meines Erachtens die Sache eher verkomplizieren, als vereinfachen, dann sollte man sich doch überlegen, diese spezielle Thematik einem Historiker vorzulegen, der sich damit schon genauer auseinandergesetzt hat. Als Archiv sollte man ja auch fundierte Thesen aufstellen oder Grundlagen schaffen.

Da aus Deinen Unterlagen der Sinn soweit hervorgeht, halte ich die letzten Dinge, also den Feinschliff, hier für unangebracht. Es dient auf diesem Wege nicht mehr der Sache.

Ich möchte mich hier nicht für andere aussprechen und mein letzter Beitrag sollte eher als Ratschlag verstanden werden.

mit Grüßen Max

Um einen Vergleich zu bringen: eine Dame mittleren Alters plagt sich seit geraumer Zeit mit Halsschmerzen. Immer, wenn sie etwas säuerliches zu sich nimmt, hat sie Probleme beim Schlucken. In einem Forum, dass sich mit der Thematik auseinandersetzt, wirft Sie die Frage in die Runde. Anhand der Antworten gibt es nun 30 verschiedene Heilungsansätze. Nach ca 3 Monaten erfolgloser Therapien geht Sie zum Hausarzt, aber der kann Ihr auch nicht weiterhelfen und überweist Sie an einen HNO-Arzt. Aber auch der kann sich die Symptome nicht erklären. Also übermittelt er die Dame an einen Spezialisten. Dort wird herausgefunden, dass Sie zu einer Gruppe von Patienten gehört, die eine seltene Form von Speichelsteinen produziert. 1 von 10 Millionen Menschen neigen zu dieser Veranlagung. Nach der Verabreichung eines speziellen Medikamentes verschwinden die Beschwerden nach 48 Stunden.

Was hätte nun den Heilungsprozess beschleunigt? (bitte nicht mit zu viel Ernst aufnehmen :-)
 
Cantus Am: 17.08.2016 21:50:05 Gelesen: 220323# 458 @  
Ich muss auch einmal um eine Übersetzung bitten. Im folgenden Bild kann ich nur in der untersten Zeile das Wort "ledig" entziffern. Der Ort in der oberen Zeile muss irgendwo in Niederösterreich liegen.



Vielen Dank und viele Grüße
Ingo
 
zackigerPitter Am: 18.08.2016 07:19:58 Gelesen: 220289# 459 @  
@ Cantus [#458]

Das Lesen hängt von der Prägung bereits gelesener Silben ab, also daß der Leser die bereits verinnerlicht hat, was bei Namen oft sehr schwierig ist. Oft kommt es da auch zu Fehlinterpretationen, so daß daß hier die Gemeinde durch bekannte Worte wie "Innsbruck", "Augsburg", ... ersetzt wird.

Als Gemeinde lese ich "Iwesburg", was wahrscheinlich falsch sein wird.
Als Vorname lese ich sowas wie "Bezol", was wahrscheinlich falsch sein wird.

Mir fehlt die Gemeinde und der Vorname, ich habe anzubieten:

...
... Zotten
Taglöhner
29 Jahr alt
ledig

Im Hintergrund ist "HEIMATSCHEIN" zu lesen.
 
Max78 Am: 18.08.2016 07:28:59 Gelesen: 220282# 460 @  
@ Cantus [#458]

auf die Schnelle, weils heute in den Urlaub geht:

...sburg (eve. Bernsburg)

... Zotten (? Namen, Vorname mit z, eve ausländisch))

taglöhnend (Tagelöhnend)

29 Jahre alt

ledig

mit Grüßen Max und noch schöne Sommertage
 
bayern klassisch Am: 18.08.2016 08:07:37 Gelesen: 220267# 461 @  
@ Cantus [#458]

Hallo Ingo,

das ist ein Mini - Scan. Mit deutlicher Mehrgröße könnte man sicher leicht etwas lesen, ohne raten zu müssen.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
zackigerPitter Am: 18.08.2016 08:18:55 Gelesen: 220263# 462 @  
@ bayern klassisch [#461]

Ich denke, daß ich bei z.B. Tiroler Vornamen als Preuße raten werde, wenn ich es buchstabenweise nicht hinbekomme. Allerdings glaube ich, daß ggf. das ganze Dokument helfen würden, wie wenn der Amtsstempel den Ortsnamen enthalten würde.

Bzgl. eines philatelistischen Beleges ... wäre ich ohnehin daran interessiert alles Wesentliche zu sehen.
 
Cantus Am: 18.08.2016 15:41:45 Gelesen: 220212# 463 @  
Hallo,

ich wollte den kompletten Beleg eigentlich bei den Heimatscheinen zeigen, nun also doch hier. Den mich interessierenden Teil stelle ich nochmals vergrößert daneben. Der Stempel der Gemeinde ist auf dem Gesamtdokument aber leider nicht zu lesen.



Vielen Dank für eure Hilfe
Ingo
 
bayern klassisch Am: 18.08.2016 16:02:09 Gelesen: 220205# 464 @  
@ Cantus [#463]

Hallo Ingo,

danke - geht doch ...

Fransburg

Leopold Zotter

Taglöhner

29 Jahr Alt.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Max78 Am: 18.08.2016 16:59:14 Gelesen: 220198# 465 @  
@ bayern klassisch [#464]

Alles richtig, außer: taglöhnend, wie bereits erwähnt, siehe "verschlucktes" d bei Leopold (nach dem nach unten geschwungen h (ohne Bauch bei Sütterlin) folgt das n e n und d).

mfgmax
 
volkimal Am: 18.08.2016 17:12:04 Gelesen: 220191# 466 @  
@ bayern klassisch [#464]

Hallo zusammen,

schaut euch einmal den Stempel an:



Ober steht Gemeinde, unten ist der dritte Buchastbe ein "O". Daher würde ich Fronsburg lesen.

Das passt auch besser zu den Suchergebnissen. Fransburg finde ich nicht beim googeln. Im Ritter - Geograhisch statistisches Lexikon von 1905 steht: "Fronsburg, Gemeinde in Niederösterreich, Bezirkshauptmannschaft Horn, Gerichtsbezirk Geras, 260 Einwohner"

Viele Grüße
Volkmar
 
zackigerPitter Am: 18.08.2016 17:12:33 Gelesen: 220189# 467 @  
@ Max78 [#465]

Sieht aber aus wie Fronsburg, siehe Stempel im Oval (GEMEINDE FRONSBURG). Das ist es, was ich meinte, daß im kompletten Beleg die Infos stecken. Sonst wäre ja schon die Information "Land Nieder-Österreich" eine Eingrenzung gewesen, wie im Stempel links "Bez. Wien".

Siehe auch Wiki "Schloss Fronsburg" im Bez. Horn; das liegt nordwestlich von Wien.
 
Max78 Am: 18.08.2016 17:14:49 Gelesen: 220189# 468 @  
@ Max78 [#465]

Stimmt nicht, was ich behauptet habe, Ralph hat recht: Taglöhner.
 
sammler-ralph Am: 24.09.2016 21:28:10 Gelesen: 217776# 469 @  
Hallo,

ich bräuchte Hilfe bei der Entzifferung der folgenden Briefvorderseite, insbesondere des Vermerkes unten links:



Ist die folgende Beschreibung korrekt?

Brief von Oldesloe nach Schleswig, Aufgabestempel OLDESLOE 5/4 (in blau), rückseitig Durchgangsstempel Schleswigsches Post Speditions Bureau T1 6.4 (Bahnpoststempel) sowie Ankunftstempel SCHLESWIG …1862. Die Sendung wurde mit der Reit- oder Fahrpost von Oldesloe über Segeberg nach Neumünster transportiert, von dort erfolgte der Weitertransport per Bahnpost.

Hier noch die Rückseite des Briefes:



Herzlichen Dank und einen schönen Sonntag
Ralph
 
volkimal Am: 24.09.2016 21:38:02 Gelesen: 217771# 470 @  
@ sammler-ralph [#469]

Hallo Ralph,

wichtig ist auch die Anschrift. Ich lese "An die verehrliche Direktion der Irrenanstalt bei Schleswig".

Der Vermerk unten links lautet "K? S" dann folgt ein Namenskürzel. Der mittlere Buchstabe muss irgendetwas mit der Anschrift zu tun haben. Im Moment fällt mir aber nicht ein, was es sein könnte.

Viele Grüße
Volkmar
 
Max78 Am: 24.09.2016 21:42:16 Gelesen: 217770# 471 @  
@ sammler-ralph [#469]

Hallo Ralph,

unterer Vermerk: K.D.S (königliche Dienstsache), spricht für eine portofreie Sendung.

Dann eventuell darunter Amt (oder Kürzel des Schreibers),

mit Grüßen Max

Sorry Volkmar, ich hatte Deinen Beitrag vorher nicht gesehen.
 
sammler-ralph Am: 25.09.2016 08:52:17 Gelesen: 217721# 472 @  
Hallo Max, hallo Volkmar,

vielen Dank für Eure Hilfe. In Abwandlung des Kindesliedes "Wer nicht fragt, bleibt dumm", gilt: Wer hier im Forum Fragen stellt, wird klüger.
 
sammler-ralph Am: 25.09.2016 09:54:02 Gelesen: 217711# 473 @  
Hallo,

wieder einmal möchte ich mein noch bruchstückhaftes Wissen erweitern.

1. Ist folgende Beschreibung richtig?

In den Postverträgen zwischen Dänemark und den Deutschen Staaten wurde der preußische Silbergroschen (Sgr) als Währungsgrundlage vereinbart. Die Sendungen aus Oldesloe liefen über Hamburg. Das Porto setzt sich aus 2 Anteilen zusammen: 1 Sgr (umgerechnet 4 Dänische Skillinge) bis Hamburg und einen entfernungsabhängigen Teil für den Transport von Hamburg zum Bestimmungsort. Auslandsbrief von Oldesloe nach Wismar (Mecklenburg-Schwerin), Aufgabestempel OLDESLOE 19 11 59, rückseitig Durchgangsstempel HAMBURG 20/11, ?, ?. Wismar lag im ersten deutschen Rayon. Die Sendung kostete insgesamt 2 Silbergroschen (8 Dänische Skillinge): 1 Sgr. bis Hamburg und 1 Sgr. von Hamburg nach Wismar, hiervon wurden bei Aufgabe 2 Skillinge bar bezahlt, die restlichen 6 Skillinge dann vom Empfänger eingezogen.

2. Wie lautet die Anschrift?

An den xxx Magistrat der Stadt Wismar

3. Was bedeutet der Vermerk oben?

xxx 21 November 1859

4. Wer kann die Stempel auf der Rückseite entziffern?

Vorderseite:



Rückseite:



Vielen Dank.
Ralph
 
volkimal Am: 25.09.2016 10:41:36 Gelesen: 217698# 474 @  
@ sammler-ralph [#473]

Hallo Ralph,

das erste Wort kam auch beim letzten Brief vor: "An den verehrlichen Magistrat der Stadt Wismar"

Oben steht "Von der Post den 21 November 1859".

Viele Grüße
Volkmar
 
sammler-ralph Am: 27.09.2016 08:33:27 Gelesen: 217548# 475 @  
@ volkimal [#474]

Vielen Dank.

Hat noch jemand eine Identifikation der beiden Stempel links auf der Rückseite. Ich glaube, es handelt sich um einen Bahnpoststempel.

Viele Grüße
Ralph
 
volkimal Am: 27.09.2016 08:58:41 Gelesen: 217542# 476 @  
@ sammler-ralph [#475]

Hallo Ralph,

den linken Stempel kenne ich nicht. Direkt rechts daneben ist der Ausgabestempel. Er sieht so wie dieses Exemplar aus: http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/105694

Bei Deinem Exemplar ist es allerdings die zweite Zustellung an dem Tag der Ankunft "N 2".

Viele Grüße
Volkmar
 
kdoe Am: 29.09.2016 19:24:34 Gelesen: 217360# 477 @  
Hallo

heute möchte ich auch mal ein Schreiben zur Diskussion stellen, das ich nicht ganz übersetzen kann:



Mit Hilfe eines kundigen Sammlerfreundes ist das Meiste klar:

Herrn J.G. Boltze in Salzmünde
Stützerbach den 15.Mai 1864

Ich bekenne mich zum Empfang Ihres _________
vom 1. April mit Rechn(?) über Porzellan(?) welche ich Ihnen
_________.

Zur gef. Ausgleichung meines Kontos überlasse ich
Ihnen ________ 2 Kinesen(?) a 49.29 / 11 100 rthlr
Desgleichen zahlte an die Post ein 8 rthlr 20 sgr
108 rthlr 20 sgr

und bitte freundlichst mir wieder
1 Lowry 100 ctr ______ Dietendorf zur Abholung
durch mein Geschirr zukommen zu lassen.
Sie werden mir entschuldigen, wenn ich
mir noch erlaube Sie mit einer Bitte zu belästigen.
Unter meinen Pferden habe ich 2, welche Spathansatz(?) be-
kommen. Mir ist aus Zeitungsausschnitten noch erinner-
lich daß in Halle ein Tierarzt derg. kurieren will, sollte
ihnen, die sie doch auch viel Pferde haben, etwas davon
bekannt sein und Sie wollen die Freundlichkeit haben, mir
Auskunft zu geben, so würden Sie mich sehr
verpflichten.
Ich begrüße Sie
Hochachtungsvoll
Friedr. Carl Müller


Die ______ stehen für Begriffe, wo wir uns gar nicht zusammenreimen können,
die ? für unklare Stellen.

Gruß Klaus
 
Barnimer Am: 29.09.2016 20:11:17 Gelesen: 217345# 478 @  
... zum Empfang Ihres Geehrten ...

... welches ich Ihnen gutschreibe.

Spat ist eine Krankheit am Fussgelenk des Pferdes. Damalige Schreibweise mit Dehnungs-h
 
Max78 Am: 29.09.2016 20:31:30 Gelesen: 217335# 479 @  
Servus Klaus,

damit Du weißt (oder vielleicht weißt Du es schon), um wen es geht hier ein Link:

https://www.deutsche-biographie.de/gnd130285897.html#ndbcontent

Bei wikipedia findet sich auch etwas, aber eher weniger.Die Einheiten/Abkürzungen und Warennamen hast Du ja schon super umgesetzt.

Herrn J. G. Boltze in Salzmünde Stützerbach den 15. Mai 1864

Ich bekenne mich zum Empfang Ihres Geehrten von 1. April mit Recht über Porzellanerde, welche ich Ihnen gutbrachte (=gutbringen, gutschreiben).
Zur gefl. (? Abkürzung) Ausgleichung meines Conto überlasse ich

Ihnen indem 2 Kännchen a 49.29/11... 100 ...
Desgl. zahlte an die Post ein 8... 20 = 108... 20

bitte freundlichst mir wieder:

1 Lowry (?) 100 Ctr. Rest Dielendorf (?? Eine Ware mit Namen des Herstellers) zur Abholung durch mein Geschirr zukommen zu lassen. Sie werden mir entschuldigen, wenn ich mir noch erlaube Sie mit einer Bitte zu belästigen. Unter meinen Pferden habe ich 2, welche Spathensatz bekommen; mir ist aus Zeitungsannoncen nach erinnerlich, daß in Halle ein Thierarzt dergl. kurieren will; sollte Ihnen, da Sie doch auch viel Pferde haben, etwas daran bekannt sein, Sie wollten die Freundlichkeit haben, mir eine Auskunft darüber zu geben, so würden Sie mich sehr verpflichten.

Ich begrüße Sie hochachtungsvoll Friedrich Carl Müller


mit Grüßen Max
 
kdoe Am: 29.09.2016 20:52:03 Gelesen: 217328# 480 @  
Hallo Barnimer, hallo Max

Danke erstmal bis hierher!

... zum Empfang Ihres Geehrten ... - Zustimmung
... welches ich Ihnen gutbrachte ... - Zustimmung
... mit Recht ... - gibt mMn keinen Sinn
... Porzellanerde ... - Zustimmung (Absender war Porzellanfabrik)
... 2 Kännchen ... - lese ich so immer noch nicht, wäre aber möglich (obwohl - wären wohl recht teure Kännchen)
... Rest ... - gibt mMn keinen Sinn

Das von mir geschriebene "Dietendorf" müßte stimmen - ist die damals nächstliegende Bahnstation (43 km!)

Die Pferdekrankheit hatte ich mittlerweile auch schon gegoogelt und zum Empfänger auch - er war wohl auch noch preußischer Abgeordneter.

Gruß Klaus
 
Max78 Am: 30.09.2016 14:43:40 Gelesen: 217215# 481 @  
@ kdoe [#480]

Hallo Klaus,

ganz kurz nochmal zu Deinem Brief, bei dem Du ja soweit alles gut recherchiert und transkribiert hast.

Ich verstehe nicht, warum "mit Recht" für Dich keinen Sinn macht. Mir kam das einleuchtend vor. Es handelt sich hier ja nicht um eine gewöhnliche Rechnung über die ansonsten verhandelte Ware. Viel eher geht es um eine Stellungnahme, Ausgleichszahlung zu einem Schreiben (Geehrten), einer Beschwerde seitens Herrn Boltze, in dem er wahrscheinlich auf "sein Recht" bestand. Eventuell war für seinen Geschmack bei der letzten Warensendung etwas falsch abgerechnet oder gewogen worden. Mit den 2 Kännchen (?) und den Postgebühren kam ihm Herr Müller entgegen, um alles "auf Null zu setzen".

Wenn Du noch andere Schreiben hast, würde ich mal das große K und R vergleichen, eventuell lassen sich dann die Begriffe "Kännchen" und "Recht" noch besser ausgrenzen. Bei einem doppelten "n" wurde oft nur eines ausgeschrieben, allerdings dann ein Strich drüber gesetzt.

Den Preis kann ich mir vorstellen, denn eventuell hat Herr Müller ganz bestimmte Mischungen angesetzt (Porzellanerde), sozusagen beschäftigt in der "Entwicklung" für ein teures Luxusprodukt, "das weisse Gold".

Mit dem Wort "rest" gebe ich Dir absolut recht, das ergibt keinen Sinn. Es könnte dem Sinne eher heissen: nebst oder next (nächst).

Na ja, auf jeden Fall ein interessantes Brieflein. Als ich bei wikipedia noch ein bissl über Stützerbach (teils preussisch, teils sächsisch) gelesen habe, fand ich's recht interessant. Viel Erfolg noch bei der Ermittlung der genauen Maßeinheiten.

mit Grüßen Max
 
SH-Sammler Am: 30.09.2016 15:36:39 Gelesen: 217206# 482 @  
@ alle

Hallo,

ich sehe, dass in diesem Beitrag ganze Briefe "entschlüsselt" werden. Und ich habe Mühe mit 2 Worten in alter, deutscher Schrift auf einem Speditionsschein von 1802 für Ware nach SOLOTHURN.



Kann mir jemand sagen, was genau hier nach Solothurn verschickt wurde? Ich freue mich auf eine Antwort und danke schon mal bestens.

SH-Sammler
 
kdoe Am: 30.09.2016 17:18:20 Gelesen: 217184# 483 @  
Könnte das zweite Wort "1 Luidor", das war ja eine alte französische Münze, heißen?

Gruß Klaus
 
SH-Sammler Am: 30.09.2016 19:06:36 Gelesen: 217155# 484 @  
@ kdö [#483]

Hallo Klaus,

erst mal herzlichen Dank für die Mithilfe.

Es könnte Luidor heissen. Es wäre dann die Wertangabe der versandten Ware. Wirklich Sinn macht es erst, wenn wir wissen, was denn soviel Wert war. Mit meinen Vorlagen zur deutschen Schrift kann ich es aber beim besten Willen nicht entziffern.

Mal abwarten, was von dritter Seite eventuell noch vorgeschlagen wird

Gruss
Hanspeter
(SH-Sammler)
 
kdoe Am: 30.09.2016 19:55:53 Gelesen: 217138# 485 @  
@ Max78 [#481]

Und auch noch eine Antwort an Max.

Woraus schlußfolgest du, dass das sozusagen die Anerkennung einer Reklamation ist? Das ist für mich so nicht erkennbar ... für mich sieht der Ablauf so aus: Boltze hat Porzellanerde geliefert und dazu eine Rechnung geschickt - und diese wird mit dem Brief anerkannt.

Andere Briefe aus der Korrespondenz habe ich leider nicht.

"next" hätte ich auch gelesen - macht aber auch nicht wirklich Sinn.

Gruß Klaus
 
Max78 Am: 30.09.2016 20:49:31 Gelesen: 217121# 486 @  
@ kdoe [#485]

Hallo Klaus,

Du hast recht. Nachdem ich es nochmal durchgelesen habe, stimme ich Dir zu. Wie gesagt, wenn man nur wüßte, wie der Schreiberling das große K oder R geschrieben hat. "Recht" könnte auch "Kauf" heissen, "Kännchen" eventuell auch "Kinofen" (Kienofen). Ich komme da leider auch nicht weiter,

herzliche Grüße Max
 
kdoe Am: 06.10.2016 09:32:35 Gelesen: 216450# 487 @  
Hallo,

ein weiterer "Lesekundiger" hat die beiden noch unklaren Worte gedeutet:

- das, was hier als "Kännchen" gedeutet wurde als "Rimesse" - eine Art Wechsel, der im Zahlungsverkehr eingesetzt wurde

- das Wort vor Dietendorf als "rest" als Abkürzung für restante = lagernd

Beides ergibt inhaltlich mMn Sinn.

Gruß Klaus
 
DERMZ Am: 06.11.2016 14:26:35 Gelesen: 212483# 488 @  
Guten Tag zusammen,

nun habe ich zu diesem Thema eine Weile gesschwiegen, aber es bleiben doch immer noch rätselhafte Schriftzeichen übrig, bekomme ich wieder so wunderbare Hilfe ?

Heute schreibt Frau Heisse an Frau Hummel in Frankfurt, da sich die beiden Damen verpasst haben. Hier die Bilder:



Zum Abschluss noch meine "Übersetzung":

Frau Adele Hummel
Frankfurt a/Main
???
durch gefällige Besorgung

Marburg d. 27.5.34.
Liebe Frau Hummel! Ich war
ganz geknickt, als mir mein
junger Theologe sagte, dass Sie
mich hatten besuchen wollen,
schon so lange hatte ich auf jemand
von den Geschwistern gewartet
und nun war ich nicht einmal
zu Hause! Haben Sie schönen
Dank fürs gute Briefpapier, ich
habe das aber doch gar nicht ver-
dient, dass Sie so aufmerksam gegen
mich sind. - Sie und Ihren l. Gatten
grüße ich herzlich, hoffentlich passt es ....
aber mal besser mit einem Wiedersehen
Ihre alle Berta Heisse


Letzendlich fehlt wieder nur eine kleine Ecke, hier noch einmal im Detail:



Herzlichen Dank sagt Olaf
 
briefefan Am: 07.11.2016 21:23:52 Gelesen: 212327# 489 @  
@ DERMZ [#488]

Hallo Olaf,

den Text unmittelbar vor "Ihre alle..." lese ich

passt es später aber mal besser mit dem Wiedersehen

Gruß von briefefan.
 
lolli Am: 08.11.2016 15:45:50 Gelesen: 212226# 490 @  
Hallo allen Forumsteilnehmern,

ich komme hier mit der Sütterlin-Adresse nicht weiter und hoffe jemand kann mit den Ort und Strasse entziffen.

Schon mal vielen Dank im Voraus

Stefan


 
DERMZ Am: 08.11.2016 16:37:04 Gelesen: 212207# 491 @  
@ lolli [#490]

Guten Tag Stefan,

der Brief ging an:

Herrn
Otto Ackermann
10 Hettstedt
Hadeborn Nr. 27

Viele Grüße

Olaf
 
DERMZ Am: 08.11.2016 16:42:04 Gelesen: 212204# 492 @  
@ briefefan [#489]

Danke Briefefan,

das hat wieder ein Stück weitergeholfen. Danke.

Gruss aus dem Süden

Olaf
 
lolli Am: 08.11.2016 16:44:30 Gelesen: 212202# 493 @  
@ DERMZ [#491]

Hallo Olaf,

vielen Dank für die Hilfestellung.

Stefan
 
briefefan Am: 09.11.2016 00:03:28 Gelesen: 212146# 494 @  
@ DERMZ [#491]
@ lolli [#493]

Hallo Olaf und Stefan,

nur eine Kleinigkeit:

ich lese Str., nicht Nr.

Gruß von briefefan.
 
DERMZ Am: 09.11.2016 07:51:01 Gelesen: 212110# 495 @  
@ briefefan [#494]

Guten Morgen Briefefan,

natürlich hast Du recht, es ist Str. und nicht Nr. -- die Nr. war nur so schön einfach und schnell, manchmal sollte man (ich) die Augen aufmachen.

Viele Grüsse

Olaf
 
evwezel Am: 10.11.2016 10:01:48 Gelesen: 211951# 496 @  
Guten Morgen zusammen,

Einige Wochen vorher habe ich eine Postkarte gekauft des Königreichs Bayern. Ein kleines Problem: Die Handschrift ist kaum zu lesen.

Diese Postkarte wurde in Buchenau verschickt am 8 Mai 1897. Es erreichte den Empfänger in Amsterdam schon am 9 Mai, zwischen 10 und 12 nachmittags. Eine schnelle Besorgung!

Auf die Rückseite hat der Direktor von den Poschinger Glaswaaren-Fabriken, Ferdinand von Poschinger, eine Antwort geschrieben. Ich habe es versucht, aber es ist schwer zu lesen:

1. Buchenau, den 7 Mai 1897
2. Herrn. Ferd. Kade, Amsterdam Staalstraat
3. Zufolge Postkarte von 4 (...) unverlaßt
4. Ihnen mitzuteilnen, dass ich dir nur gut (...)
5. (...) 3 bis 4 Wochen lieferen
6. kann, denn ich habe gegenwürtig so viel (...)
7. (...) das ich beim
8. besten Willen(...) früher (...)
9. bin! Ich bitte Sie durfen sich (...)
10. zu Geduldnen (?)
11. (...)
12. Ferd. v. Poschinger

Kann jemand mir vielleicht helfen um diesen Text zu entziffern?

Vielen Dank,

Emiel van Wezel
Die Niederlande


 
Magdeburger Am: 10.11.2016 10:43:47 Gelesen: 211943# 497 @  
@ evwezel [#496]

Hallo Emiel van Wezel,

Zufolge Postkarte vom 4 etc habe ich mich veranlaßt
Ihnen mitzutheilen, dass ich die mir gut beorderten
Waaren erst im Verlaufe von 3 bis 4 Wochen liefern
kann, denn ich habe gegenwärtig so viel Anders vor-
liegen die viel älteren Datums sind, dass ich beim
besten Willen nicht früher zu liefern im Stande
bin! Ich bitte Sie daher sich bis dahin ????
zu gedulden zeichen

Ein Wort will mir nicht gelingen.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
briefefan Am: 10.11.2016 11:12:04 Gelesen: 211938# 498 @  
@ Magdeburger [#497]
@ evwezel [#496]

bis dahin gefäll.(igst)
zu gedulden & zeichne
hochachtend!

Grüße von briefefan.
 
volkimal Am: 10.11.2016 11:26:28 Gelesen: 211936# 499 @  
@ evwezel [#496]

Hallo Emiel,

ein Wort lese ich anders als Ulf ansonsten kann ich Ulf und briefefan nur zustimmen.

Anstelle von "Anders" heißt es "Orders" (Bestellungen)

Viele Grüße
Volkmar
 
evwezel Am: 10.11.2016 16:57:38 Gelesen: 211864# 500 @  
Guten Abend Ulf und natürlich auch Volkmar und "Briefefan",

Ich finde es großartig, das es Ihnen gelungen ist diesen alten Text so schnell zu übersetzen - herzlichen Dank dafür!

Mit herzlichen Grüßen,

Emiel
 
Baber Am: 13.11.2016 11:21:03 Gelesen: 211604# 501 @  
Wer kann die vollständige Anschrift an den Direktor Schulz in Stendal lesen?



Danke
Baber
 
volkimal Am: 13.11.2016 13:53:55 Gelesen: 211582# 502 @  
@ Baber [#501]

Hallo Baber,

ich lese:

Dem Wohlgeborenen und Hochgelehrten Unserem(?)
Landgräutz Commisarien auch liebe getreue
Cammer Director Freyh(?) von Gayl und ????
Gerichts Director Schulz
HS
Stendal

Das Wort Landgräutz kenne ich nicht, kann es auch nicht googeln.
HS = Herrschaftliche Sache

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 13.11.2016 14:16:59 Gelesen: 211576# 503 @  
Hallo Baber,

vermutlich geht der Brief an Kasimir Wilhelm Ernst Freiherr von Gayl. Seine Söhne lassen sich googeln: Friedrich bzw. Leopold von Gayl. Ihn selbst kann ich mit den eingeschränkten Möglichkeiten eines Smartphones nicht googeln.

Viele Grüße
Volkmar
 
bayern klassisch Am: 13.11.2016 14:17:40 Gelesen: 211575# 504 @  
@ Baber [#501]

Landgräntz Commissarien = Landgrenzkommissar

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Baber Am: 13.11.2016 14:35:56 Gelesen: 211571# 505 @  
@ volkimal [#502]

Hallo Volkmar und Ralph,

vielen Dank für die Hilfe.

Da der Brief von 1776 stammt, passt das zum Ergebnis von Google, wo ausgesagt wird, dass es zu dieser Zeit einen Stammbaum der Familie von Gayl in Stendal gibt.

Gruß
Baber
 
Magdeburger Am: 16.11.2016 15:24:00 Gelesen: 211264# 506 @  
Liebe Sammelfreunde,

hier habe ich mal eine Auswanderungserlaubnis aus dem Jahre 1840 und alles kann ich leider nicht lesen:



Oranier(n)baum d. 3. März 1840

???? von Amtest?????
hierselbst
der Brau......meister Friedrich Müller
aus Wörlitz
legt vorstehendes Aufnahme=
Attest für seinen Sohn Christian
Ephraim Wilhelm Müller
d.d. Berlin, 8.Februar ds., war,
und bittet, auf den Grund
derselben ihn für seinen ge=
nannten Sohn einen Aus=
wanderungsschein zu erthei=
len.
Hiesigen herzogl. Justizamts
wegen ertheilt ???? dem nach,
wir ???? nachdem diesseitigen
Militär=Aushebungsgesetze
befugt ist,
dem Christian Ephraim Wilhelm Müller
aus Wörlitz
hierdurch und Kraft diesses die
Erlaubniß

Erlaubniß
aus seinem Vaterlande, Anhalt-Dessau,
nach dem Preußischen und namentlich nach
Berlin, auszuwandern, dergestalt,
daß er aus dem hiesigen Unterthreuen=
Verbande gänzlich entlassen wird.
Der Erschienene bittet um
beglaublte Abschrift dieses
Protokolls für seinen Sohn
zu dessen Ausreise.
V. g. v.
F. Müller
G. w, ?.
???Schroeter. Kauf.
Vorstehende Abschrift stimmt mit dem Original=
Protokolle genau überein, was unter Amts=
???? und Siegel hierdurch bezeugt wird.
Oranienbaum, d. 3. März 1840
Herzogl. Anhaltn. Justiz Amt daselbst
????

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Max78 Am: 16.11.2016 16:10:02 Gelesen: 211252# 507 @  
Servus Ulf, habe ein paar Lücken gefüllt (alles was kursiv ist), mit Grüßen Max:

Oranienbaum d. 3. März 1840

Erscheint an Amtsstelle
hierselbst
der Strumpfwirkermeister Friedrich Müller
aus Wörlitz.
legt vorstehendes Aufnahme=
Attest für seinen Sohn Christian
Ephraim Wilhelm Müller
d.d. Berlin, 8.Februar ds., vor,
und bittet, auf den Grund
desselben ihm für seinen ge=
nannten Sohn einen Aus=
wanderungsschein zu erthei=
len.
Hiesigen herzogl. Justizamts
wegen ertheilt man denn (dem?) auch,
wie man nach dem diesseitigen
Militär=Aushebungsgesetze
befugt ist,
dem Christian Ephraim Wilhelm Müller
aus Wörlitz
hierdurch und Kraft diesses die
Erlaubniß

Erlaubniß
aus seinem Vaterlande, Anhalt-Dessau,
nach dem Preußischen und namentlich nach
Berlin, auszuwandern, dergestalt,
daß er aus dem hiesigen Unterthanen=
Verbande gänzlich entlassen wird.
Der Erschienene bittet um
beglaubte Abschrift dieses
Protokolls für seinen Sohn
zu dessen Ausweise.
V. g. v.
F. Müller
G. w, ?.
H. A. Schroeter. ???
Vorstehende Abschrift stimmt mit dem Original=
Protokolle genau überein, was unter Amts=
hand und Siegel hierdurch bezeugt wird.
Oranienbaum, d. 3. März 1840
Herzogl. Anhaltn. Justiz Amt daselbst
????
 
briefefan Am: 16.11.2016 20:40:06 Gelesen: 211187# 508 @  
@ Max78 [#507]
@ Magdeburger [#506]

Hallo Max, hallo Ulf,

noch ein paar Kleinigkeiten:


Erscheint ein Antragsteller
hierselbst
...
Aufname=
Attest...
auf Grund desselben
...
kraft dieses die
Erlaub=


Grüße von briefefan.
 
Max78 Am: 16.11.2016 22:02:38 Gelesen: 211165# 509 @  
@ briefefan [#508]

Servus Briefefan,

beim Part "an Amtsstelle" bin ich mir ziemlich sicher. 2 zusammengeschriebene S (von 2 Wörten, hier "Amts und Stelle") in Kombination mit einem folgenden T sehen meist dementsprechend aus.

Aber das wird dem Inhaltlichen nicht weh tun. Und wie immer: bei diesem Thema gibt es meistens mehr als nur 5 Meinungen.

herzliche Grüsse
 
bignell Am: 16.11.2016 23:00:14 Gelesen: 211145# 510 @  
Hallo,



dieser Brief ging von Wien (20.12.1860) an den Herrn von Wattenwyl-Tillier, Gerechtigkeitsgasse No 117 Bern. Die Hausnummer existiert lt. Google Maps nicht mehr, die Gasse schon noch.

Durchgangsstempel E(isen).B(ahn). 22. Dez. Curs V.II.
Ankunftsstempel Bern 23. Dez 60 Distrib(ution) Vorm(ittag)

Besonders interessant finde ich den Vermerk rechts oben, hier werden offenbar noch die alten Monatsnamen verwendet

Den 23.ten B???? 60. er???ten
Den 2. Hornung 61. beantwortet.

Was können die fehlenden Worte bedeuten?

Vielen Dank,
harald
 
Max78 Am: 17.11.2016 00:06:14 Gelesen: 211132# 511 @  
@ bignell [#510]

Servus Harald,

beim ersten Wort habe ich genau wie Du ein grosses B gelesen. Da der 2. Buchstabe jedoch ein h ist, macht das kaum Sinn. Grosses C und B ähneln sich ja und eventuell hat der Schreiberling die Angewohnheit gehabt das C in Verbindung mit h so zu schreiben. Dem Satz (und dem Stempeldatum) zufolge kann ich mir nur vorstellen, dass es sich um die Abkürzung für Christmond oder Christmonat (abgekürzt Christm. oder Christmt.) = Dezember handelt.

zweites Wort: ... erhalten...

mit Grüssen Max
 
bignell Am: 19.11.2016 11:08:34 Gelesen: 210973# 512 @  
@ Max78 [#511]

Hallo Max,

am Anfang hatte ich noch Zweifel, aber inzwischen denke ich, mit Christmond (der Empfänger hat halt ein hartes T statt dem D geschrieben, die Rechtschreibung war damals ja noch nicht so standardisiert) und "erhalten" liegst Du genau richtig.

Vielen Dank für die Hilfe,
harald
 
Baber Am: 19.11.2016 12:01:58 Gelesen: 210964# 513 @  
Nachdem der Schreiber die altgermanischen Monatsnamen verwendet (Hornung), müßte mann annehmen, dass er auch das Datum, wann er den Brief 1860 erhalten hat, so geschrieben hat. Aber keiner der 12 germanischen Monatsnamen passt, denn meiner Ansicht endet das Wort auf .... tent.

GruB
Bernd
 
bayern klassisch Am: 19.11.2016 12:33:41 Gelesen: 210958# 514 @  
@ bignell [#512]

Hallo Harald,

auch nach einer Viertelstunde bin ich so schlau als wie zuvor.

http://www.daniel-stieger.ch/daten.htm#a

Da leider auch nichts gefunden, was passen würde.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Heinrich3 Am: 19.11.2016 13:09:10 Gelesen: 210946# 515 @  
Hallo,

also ich sehe das so:

Hinter dem 23. die unterstrichenen Buchstaben sind ten (zusammen mit 23. = dreiundzwanzigsten), dann kommt Christm und ein unterpunktiertes t = Abkürzung für Christmonat.

Die 2. Zeile ist ja schon klar.

Gruß
Heinrich
 
Magdeburger Am: 08.12.2016 18:15:22 Gelesen: 209309# 516 @  
Liebe Sammelfreunde,

heute habe ich einen netten dreiseitig beschriebenen Brief bekommen, nur was steht da drinnen:





Hier soweit ich es gelesen habe (seitenweise und je Seite auch Zeilenweise):

Wörlitz den 18ten Mai, 1812.

Theuerste Freundin,

Unvermuthet und angenehm überraschend empfing ich gestern Abend,
den ersten Pfingsttag, Ihren mir sehr lieben Brief, den ich oben auf meiner
Stube in der stillen Einsamkeit, wol dreimal überlaß und durchdachte,
und mir dabei die süßen Scenen unsrer ersten jugendlichen reinen Liebe
wieder ins Gedächtniß zurück rief. - Diese Rückerinnerung war aber,
mehr als sonst mit einer innere Unhmuth vermischt und getrübt; weil
Sie mir durch diesen Brief, fast alle Hoffnung des Wiedersehens geraubt
haben. Schon hatte ich mir einige mal die süße Hoffnung erträumt,
Sie vielleicht diese Pfingsten hier zusehen, und mit Ihnen die angeneh=
men Gefilde um Wörlitz zu durchwandeln und - nun wurde die=
ser süße Traum auf einmal zertrümmert. Was sind doch alle mensch-
liche Hoffnungen? - Nichts als Traum! - Und doch sind auch die=
se süßen Träume Wohlthat, sie sind der Nectar und Ambrosin für uns
Sterbliche auf Erden. - Schade nur daß uns in der Wirklichkeit so oft Enzian
und Wermuth zur Speise, und Essig mit Mürthen zum Getränk dargereicht wird,
oder vielmehr, daß wir uns durch unsre Neigungen und L(B?)eidungsschaften selbst
solche Gallengerichte zubereiten. Dann sind wir - um uns zu rechtfertigen,
nur gar zu sehr geneigt, die Schuld unsrer Versehen und Übereilungen, auch
die gütige Versuchung zu werden, weil diese geduldiger ist, als wir in
manchen Fällen sind. - Lasßen Sie es uns nur offenherzig und derWahr=
heit gemäß gestehen: daß wir beide selbst Schuld an unsrer Ernenung
sind. - Die gütige Vorsicht führte uns an einem Ort zusammen, wo wir uns
kennen und lieben lernten. Was konnte diese nun mehr thum, wenn sie uns als

als freie und vernünpftige Geschöpfe wollte handeln und frei - zu unseren
Glück wählen lasßen.- Müßten wir uns nun nicht noch einander fü=
gen? - Müßten wir nicht ganz für einander - ohne Neckerei - zu le-
ben suchen? - Mein Entschluß, in der ersten glüclichen Periode unsrer
reinen zärtlichenLiebe, war gefaßt: Sie und keine andre einst und
vielleicht spät mach meiner Mutter Tode zu ehelichen.- Aber der schon
gedachte fatale Spaziergang mit Sageln und Ihr damaliger Trotz
zertrümmerte auf einmal meinen Entschluß. - War nun die gütige
Vorsicht hieran wol Schuld? - Ich glaube nein! - wir selbst. - Doch
genug hiervon! - Lehren Sie aber Ihre Kinder, wie ich die meinigen,
auf die Wege der gütigen Vorsicht zu merken, und ein die Schuld unsrer Ver=
gefungen auf sie zu werfen; weil dies aus Büsterung derselben ist. -
Ich folge Ihrem gütigen Rath, und suche mir mein Schicksal nach Möglichkeit
erträglich zumachen und mich - an meine ehel. Beleidigerin durch Wohlthun
zu rächen, und sie dadurch vielleicht auf besßere Gedanken zu leiten. In dieser
Absicht habe ich vor einem Jahre, als unser Herzog den größten Theil seiner
eignen, sonst in Pacht uns gegebenen Wiesen, meistbietend verkaufen ließ, für
meine Frau und Kinder 4 Morgen gutes Wiesenwachs für 480 Rt. eigne ge=
kauft; damit sie nach meinem Tode jährl. wenigstens für 30 bis 40 Rt. Heu=
futter davon ärnten und verkaufen können; überdies bekommt sie dann noch
jährlich 30 Rt. aus der Witwenkasse und vielleicht noch ebenso viel an anderen
Einkünften, so daß sie dann nicht Noth leiden darf, wenn sie fleißig und sparsam
ist. - Nicht mehr, so handle ich recht? - Ach, es ist so süß, sich durch
Wohlthun zu rächen! - Ich suche nur meiner Pflicht zu haben, und so viel
als möglich das Wohl meiner Familie zu gründen. - Schade daß meine
3te Tochter Leopoldine, nicht hat zu Ihnen kommen können! Ich gab ihr einen
recht herzlichen Kuß für Sie, meine Theuerste, mit auf die Reise, der sie Ihnen,
wo möglich, recht warm zu überbringen versprach. Den 4tenMAi, früh um

um 3 Uhr, reiseten Hl. von Mattlichens mit meiner Tochter, von Wörlitz ab.
Ach, daß war ein wehmuthsvoller Abschied! -"- ICh hätte herzlich
gewünscht, daß Sie das gute Mädchen kennen gelernt hätten; Sie würden
sich gewiß über sie gefreut haben: denn Leopoldine hat die meiste Ähn=
lichkeit mit mir. Gott sei ihr Geleiter und Beschützer ihrer Unschuld;
denn rein und keusch ist sie meinen Händen entreiset.
Unsere verewigte Herzogin Louise, ruhet, nach ihrem Willen, auf dem großen
neuen Gottesacker in Dessau, unter ihren Landeskindern - E...iger Lohn für
gute Thaten, wird gewiß ihr seliges Loß in der Ewigkeit seyn. Möchte nie
eine unheilige Hand, die Ruhe ihrer Asche stören! - Nun wird ihr hiesiges
Haus ausgeräumt, und die Möbels werden nach Großkühnau auf das Prinz=
liche Schloß gebracht, weil der Erbprinz dasselbe von dem Sohn den Prinzen (Heidek)
gekauft hat. Unser Erbprinz macht in Kühnau ähnliche Gartenanlagen, wie
der Herzog in Wörlitz. - Sie würden jetzt die Gegend um Kühnau kaum noch
kennen - aber doch einige Plätze -"- 'Nun, meine Threuste, muß ich
schließen; Ihnen aber doch noch kürzl. sagen, daß der Förster Sikert in Groß=
kühnau vor Ostern gestorben ist (alt 72 Jahr). Auch meiner Zukunft in Weißenfels
werden Sie nicht hoffen dürfen; weil mein Amt eine solche Reise nicht verstattet.
Kann ich aber, bei Gelegenheit, noch eine Condition für Ihren Sohn aus=
mitteln, so werde ich solches mit Freuden thun. Der Oberamtmann Schoch in Reschen
ist tödtlich krank und vielleicht jetzt schon verblichen; er führt ein etwas
wüstes Leben. -"- Suchen Sie durch Geduld, Sanftmuth, Nachgiebigkeit,
und Freundlichkeit Ihre Lage zu verbessern und durch Achtung das Herz
Ihres Gatten an sich zuziehen. Wir Männer mögen gern von den Weibern
geachtet seyn, - Besonders hüten Sie sich vor unzeitigen und unbehutsamen
Widerspruch. - Grüßen und Küssen Sie Ihren Mann und Kinder recht
herzlich im Namen
Ihres
unaufhörlich treuen Freundes
L.F.B. S_ r.

NB. In Wörlitz lebt eine Frau, Names Müllerin, die Ihnen so ähnlich sieht, wie eine Schwester der
anderen nicht sehen kann; bei dieser erinnere ich mich Ihrer manchmal sehr lebhaft; sie kann auch
etwa Ihr Alter haben. Ist das nicht sonderbar?


Ich sage jetzt schon einmal Danke!

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Saguarojo Am: 09.12.2016 09:34:37 Gelesen: 209245# 517 @  
@ Magdeburger [#516]

Hallo Ulf,

habe leider nur wenig Zeit, darum erst einmal das erste Blatt:

Zeile 16 Neigung und Leidenschaft.

Drittletzte Zeile nicht Ernennung sondern Trennung

Gruß Joachim
 
Saguarojo Am: 09.12.2016 10:51:07 Gelesen: 209225# 518 @  
Also mal weiter:

Seite 2

Zeile 6 nach meiner Mutter Tod

Zeile 11/12 ..Schuld unserer Ver=
gehungen auf sie zu werfen; weil dies aus Lästerung derselben ist.-

Seite 3

Zeile 8 Landeskindern Ewiger Lohn

Das ist schon ein "irrer" Text. Heute würde man das nicht in 3 Seiten sondern in 3 Sätzen sagen.

Ich hoffe, Dir etwas gehölfen zu haben.

Viele Grüße
Joachim
 
Magdeburger Am: 09.12.2016 16:05:06 Gelesen: 209182# 519 @  
@ Saguarojo [#518]

Hallo Joachim,

recht herzlichen Dank!

Mit der Herzogin Luise ist Luise von Brandenburg-Schwedt geb. 24.09.1750 in Stolzenberg gest. 21.12.1811 in Dessau, mit Heidek ist der uneheliche Sohn von Albert Friedrich von Anhalt-Dessau geb. 22.04.1750 gest. 31.10.1811 in Dessau Gustav Adolf Heideck geb. 25.04.1787 gest. 23.01.1856 Dessau gemeint.

Über den Förster versuche ich noch etwas herauszufinden. Eventuell läßt sich sogar der Briefschreiber ermitteln, mal sehen.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bignell Am: 11.12.2016 14:08:15 Gelesen: 209035# 520 @  
Schrift entziffern

Liebe Freunde,



Könnt Ihr hier irgendetwas entziffern? Ich tu mir da echt schwer.

Vorderseite: Continnatio Pro???

Rückseitig ist das Datum klar, 22.4.1664 (22 Aprili Anno 1664), sieht für mich irgendwie aus wie "Dr Tubby @ Toughby", könnte somit englisch sein.

Bin für jede Hilfe dankbar.

Lg, harald
 
briefefan Am: 11.12.2016 22:59:07 Gelesen: 208987# 521 @  
@ bignell [#520]

Hallo Harald,

einige Wörter:

linkes Blatt erste Wörter:
Continuatio (= Fortsetzung?) Protocole

rechts Blatt drittletzte Zeile:
Exceptung (richtig eigentlich Excepting?), klingt nach Englisch.

Die Schrift ist schwierig.

Gruß von briefefan.
 
Richard Am: 12.12.2016 09:21:40 Gelesen: 208951# 522 @  
Im Namen des Königs - fast 200 Jahre alte Schreiben

Liebe Mitglieder und Freunde der Alten Schrift,

für einen Heimatsammler in meinem Wohnort Leutkirch habe ich die beiden nachfolgend abgebildeten Schreiben erworben, kann aber den Text auch nicht ansatzweise lesen.

Ich würde mich über eine Hilfe freuen, den Inhalt bestimmen zu können.

Schreiben 1 vom 30.6.1819:






Schreiben 2 vom 25.6.1819:






Schöne Grüsse, Richard
 
Saguarojo Am: 12.12.2016 10:59:02 Gelesen: 208923# 523 @  
Hallo Richard,

an der ersten Seite will ich mich Versuchen. Mehr Zeit ist gerade nicht.

Auf den Bericht vom 19. d. über das Guthaben der
Stiftungen des dortigen Bezirkes, deren Nachweisung
dem Stiftungs Administrator Zöschinger in Kempten
obliegt, wird der K. Stiftungs Verwaltung er=
öffnen, das man unterm heutigen den Hof-Kom=
missär, Regierungs Rath Remmelin Augsburg
veranlaßt habe, bei dem K. Bairischen Bevoll=
mächtigten ehnverzüglich(?) die Einleitung zu treffen,
daß der quieszirte(?) Stiftungs-Administrator
Zöschinger zu der geeigneten Nachweisung streng
angehalten, und das, was sich aus diesen als zum
Besten der Kemptener Stiftungen verwendet,
ergeben würde, von diesen mit den verfallenen
Zinsen ersetzt, was aber dem Administrator
Zöschinger zur Last bleibt, aus dessen Vermögen
bezahlt werde.
Dem K. Stiftungs Verwalter wird dabei


Stiftungsverwaltung
Leutkirchen


Weiter am Nachmittag
Gruß
Joachim
 
volkimal Am: 12.12.2016 13:37:28 Gelesen: 208892# 524 @  
@ Saguarojo [#523]

Hallo Joachim,

sehr gut übersetzt!

Zu den beiden Fragezeichen:
Das erste Wort ist ohnverzüglich (=unverzüglich)
quieszirt = der Dienstfunktion enthoben (Nachzulesen in Google Books: Grundlage des jetzigen Staatsrechts des Kurfürstenthums Hessen, Band 2)

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 12.12.2016 13:56:17 Gelesen: 208887# 525 @  
@ Richard [#522]

Hallo Richard,

hier ist der zweite Teil des ersten Schreibens:

Aufgegeben ungesäumt auf privativem
Wege Notizen über den Vermögens Zustand
des Zöschinger und seines Sohnes einzuziehen,
und längstens in 14 Tagen Anzeige darüber
zu machen, und in dieser sich darüber zu
äussern, wie der Sohn des vormaligen Stiftungs-
Administrators mit diesen Stiftungen in
Berührung(?) komme, so zwar, daß er für sich
ca. 16,513 ? 55 ?? Aktiv Ausstände nachweisen
solle.
Ulm, den 30ten Juni 1819
????
????


Viele Grüße
Volkmar
 
Saguarojo Am: 12.12.2016 15:19:50 Gelesen: 208864# 526 @  
Der zweite Brief, erste Seite:

Nach dem von mehreren Stiftungs = Verwaltun=
gen vorliegenden Anzeigen sind von den Stiftungen
der durch den Staats = Vertrag von 1810 von
Baiern an die Krone Würtemberg abgetrete=
nen Landes = Parzellen Beiträge zu den Königl=
Bairischen Land- Anlehen gelistet worden.
Um nun die Summe dieser Beiträge in dem Donau
Kreise näher zu kommen, hat die Stiftungs = Verwal=
tung über folgende Gegenstände umfänglichen
und dokumentirten Bericht zu erstatten.
a./ Wie viele Beiträge jede einzelner Stiftung
ihres Bezirks zu dem K. Bairischen Land An=
lehen geleistet haben.
b./ Ob von diesen Beiträgen die Zinße bisher
richtig eingegangen, und nach welchem Zins = Fuße.
c./ Ob die einzelnen Stiftungen in dem Besitze
der Land = Anlehen Obligationen sich befinden,
und wenn dies der Fall nicht seyn sollte, in wel=
chen Händen diese sind, und welche Dokumen=
te die Stiftungen zum Beweise der geleisteten
Land = Anlehen = Beiträge besitzen.
Diesen Bericht erwartet noch(?) immer
(?) Wahen(?)

Der Rest folgt bald.

Gruß
Joachim
 
Saguarojo Am: 12.12.2016 15:32:00 Gelesen: 208857# 527 @  
Der Rest:

und die Stiftungs - Verwaltung wird dem=
selben die vorhandenen Anschreiben und
sonstigen, zur Herstellung des Bairisches
gehörigen Dokumente in Abschrift beilegen.

Ulm den 25ten July 1879

(Unterschrift)?
?

Schlechtes Deutsch. Habe es aber so übertragen, wie es dort steht.
Ich hoffe, etwas geholfen zu haben.

Viele Grüße

Joachim
 
Max78 Am: 12.12.2016 17:33:49 Gelesen: 208842# 528 @  
Und noch zur Vervollständigung:

... Diesen Bericht erwartet man inner 4 Wochen und die Stiftungs-Verwaltung wird demselben die vorhandenen Ausschreiben und sonstigen, zur Herstellung des Beweises gehörigen Dokumente in Abschrift beilegen.

Grammatikalisch 1 a, schön kompliziert, typisch Amtsmann. ;-)

Unterschrift ganz unten: Schlotterbeck
Unterschrift mittig: eventuell Schengber oder Schengberg, die zweite ?

mit Grüßen Max
 
Magdeburger Am: 12.12.2016 17:44:23 Gelesen: 208831# 529 @  
Die Währungen hinter den Zahlen

ca. 16,513 f(lorin) 55 xr = Kreuzer

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Saguarojo Am: 12.12.2016 17:44:53 Gelesen: 208831# 530 @  
@ Max78 [#528]

Ja, stimmt, "inner 4 Wochen"

Meine Augen taten mit schon etwas weh.

Gruß
Joachim
 
Max78 Am: 12.12.2016 17:47:22 Gelesen: 208828# 531 @  
@ Saguarojo [#530]

Da hast Du ja auch EINIGES umgesetzt! Gute Leistung!
 
bignell Am: 18.12.2016 14:54:53 Gelesen: 208304# 532 @  
Hallo,



hierbei handelt es sich um einen Briefbogen, München, Quittung über 12500 Gulden an Prinzessin Gisela von Bayern [1] unterschreiben Max du Jarrys Freiherr von La Roche. Somit bekam die Tochter des österreichischen Kaisers 50000 Gulden im Jahr, mehr als nur ein Taschengeld für den Sprössling. Leider sind mir zwei Worte nicht klar, bitte um Eure Hilfe.

Das Hofmarschallamt Seiner königlichen Hoheit des PRINZEN LEOPOLD von Bayern bescheinigt hiermit mittelst Anweisung an die bayerische Vereinsbank in München:
12,500 fl.öster.
Zwölftausend fünfhundert Gulden öster: Währung als Einlage zur Bestreitung des Haushaltes von den ??? Ihrer Kaiserlichen Königlichen Hoheit der durchlauchtigsten Frau Prinzessin Gisela von Bayern für die Zeit vom 1ten April bis Ende Juni 1885 aus der Allerhöchsten ???kassa Seiner Apostolischen Majestät des Kaisers Franz Joseph I. von Österreich erhalten zu haben.
München, den 2ten April 1885
unterschrieben Max du Jarrys Freiherr von La Roche, Oberst, Hofmarschall und Adjutant des Prinzen Leopold

Danke, harald

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Gisela_von_%C3%96sterreich
 
Magdeburger Am: 18.12.2016 15:11:30 Gelesen: 208297# 533 @  
Hallo Harald,

das 2. Wort ist Privatkasse

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bayern klassisch Am: 18.12.2016 15:25:23 Gelesen: 208293# 534 @  
@ bignell [#532]

... von den Interessen ...

Interessen waren Zinsen.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bignell Am: 18.12.2016 15:48:45 Gelesen: 208286# 535 @  
@ Magdeburger [#533]
@ bayern klassisch [#534]

Hallo Ulf, hallo Ralph,

vielen Dank, das passt genau.

Liebe Grüsse, harald
 
Richard Am: 20.12.2016 09:57:06 Gelesen: 208144# 536 @  
@ Saguarojo [#523]
@ volkimal [#524]
@ Max78 [#528]
@ Magdeburger [#529]

Herzlichen Dank euch allen für die Übersetzung. Dem Heimatsammler, der sich riesig gefreut hat, konnte ich die beiden Schriftstücke inzwischen übergeben und auf die Übersetzung im Forum hinweisen.

Schöne Grüsse, Richard
 
Max78 Am: 10.01.2017 19:03:24 Gelesen: 206567# 537 @  
Hallo zusammen,

jetzt brauche ich eine Hilfe. Und zwar habe ich bei einem anderen Thema folgenden Brief vorgestellt:

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=135634#M8

Es ist ein Brief von Leer Ostfriesland 1848 nach Bordeaux. Am Textanfang heisst es:



Beim letzten Mal übersetzte ich: ... und sandte Ihnen Holz 2400 in drei Stücken zu bester Verwaffelung ..., was völliger Blödsinn ist. Das letzte Wort heisst wahrscheinlich Verwechselung und dürfte so viel wie Ummünzung bedeuten. Ich habe einfach noch ein Problem mit dem Wort oder besser gesagt der Abkürzung vor der Zahl 2400. Sind das eventuell holländische Gulden (abgekürzt hol. fl. (florin) ???

Würde mich über eine hilfreiche Antwort sehr freuen, mit Grüßen Max
 
bayern klassisch Am: 10.01.2017 19:38:30 Gelesen: 206551# 538 @  
@ Max78 [#537]

Lieber Max,

ich habe den Brief vorher nicht gesehen und will versuchen, die Stelle zu transkribieren:

Leer d(en) 8. August 1848

"Am 29. Juli schrieb ich zuletzt und sandte Ihnen hol(ländische) f(lorin) in drei Stücken zu bester Verwechselung."

Er hatte das Geld = 2.400 holländische Gulden bekommen und wollte es zu gutem Kurs ("Wechselkurs") wieder gegen heimische Münze eintauschen.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Max78 Am: 10.01.2017 20:25:32 Gelesen: 206541# 539 @  
@ bayern klassisch [#538]

Vielen Dank, Ralph, für Deine Umsetzung! Wenn man sich lange mit diesen alten Schreibereien beschäftigt hat, fallen einem die Masseinheiten/ Währungen usw. bestimmt ein wenig leichter. Aber es ist ja auch ein Wahnsinn, was es damals nicht alles gab durch die regionalen Unterschiede. Es ist eine Wissenschaft für sich.

Eventuell könntest Du hierzu noch mit Deiner Erfahrung beitragen (ebenfalls ein Schreiben an einen Weinhändler in Bordeaux, Pasewalk 1832):



Es geht mir hauptsächlich um die Maßeinheiten. Also bei Weizen, Roggen, Gerste und Hafer dürfte es sich um Zentner handeln. Dann kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Hohlmaß für die Tauschware Wein, eventuell so etwas ähnliches wie Oxhoft ?, und schließlich noch die Berliner (Preussischen) Scheffel.

Hoffe ich liege da nicht allzu weit entfernt :-),

mit Grüßen Max
 
bayern klassisch Am: 10.01.2017 20:52:26 Gelesen: 206532# 540 @  
@ Max78 [#539]

Lieber Max,

zu viel der Ehre - ich lese:

Weizen 54 bis 60 x per Wispel von 25 Berliner Scheffel
Roggen 40 bis 44 x per Wispel von 25 Berliner Scheffel
Gerste 30 bis 32 x per Wispel von 25 Berliner Scheffel
Hafer 20 bis 22 x per Wispel von 26 Berliner Scheffel.

1 Wispel waren i. d. R. 24 Scheffel.

1 Scheffel war 40 Stof; 1 Stof war 1,145 Liter Volumen.

Das "x" habe ich gesetzt, weil ich das Kürzel nicht kenne.

Man kann halt nicht alles wissen.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
becker04 Am: 12.01.2017 15:10:57 Gelesen: 206432# 541 @  
Hallo zusammen,

es wäre schön wenn jemand den Empfangsort entziffern könnte.

Vielen Dank im voraus.

Klaus

 
bayern klassisch Am: 12.01.2017 15:47:22 Gelesen: 206424# 542 @  
@ becker04 [#541]

Hallo Klaus,

Kleinspiegel.

http://gemeinde.klein-spiegel.kreis-saatzig.de/

Liebe Grüsse,
Ralph
 
becker04 Am: 12.01.2017 16:23:21 Gelesen: 206416# 543 @  
@ bayern klassisch [#542]

Danke nochmals.
 
Heinrich3 Am: 12.01.2017 18:34:32 Gelesen: 206392# 544 @  
@ Max78 [#539]

Hallo,

ich bin mir nicht sicher, ob ich das Zeichen, das Ralph mit x kennzeichnet, als Pfennigzeichen erkenne. Bitte den gesamten Text daraufhin überdenken.

Hier ein Link dazu: http://www.duensser.com/pc_pfennig_de.htm

Gruß
Heinrich
 
bayern klassisch Am: 12.01.2017 18:41:27 Gelesen: 206391# 545 @  
@ Heinrich3 [#544]

Hallo Heinrich,

auf Grund der Mengen, um die es hier ging, können keine Pfennige gemeint sein, weil das viel zu günstig wäre.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Marcel Am: 12.01.2017 22:08:07 Gelesen: 206361# 546 @  
@ bayern klassisch [#545]
@ Max78 [#539]

Hallo Ralph!

Es geht hier scheinbar nicht um Pfennige als Währung, sondern als Gewichtseinheit. So versteht man das Gewicht von 1000 Körnern, das sogenannte Tausendkorngewicht (heute: Tausendkornmasse). Ein preussischer Pfennig hatte nach dem Berliner Handelsgewicht von 1816 bis zur Einführung des Zollgewichts 1840 genau 0,91511 gramm. Ich denke schon das Heinrich recht hat.

schöne Grüße
Marcel

https://de.wikipedia.org/wiki/Tausendkornmasse
 
Max78 Am: 13.01.2017 15:20:16 Gelesen: 206308# 547 @  
Servus Marcel,

dass es sich um ein spezifisches Gewicht der einzelnen Getreidearten handelt, ist vorstellbar. Auch die heutige Maßeinheit kg/hl zeichnet für Hafer/Gerste/Roggen/Weizen ähnliche Werte ab. Jedoch glaube ich nicht im entferntesten Sinne daran, dass das von Ralph richtigerweise als x = ? markierte Zeichen irgendetwas mit Pfennigen zu tun hat. Das Kürzel zeichnet sich durch eine "Schlaufe nach oben" aus, schließlich steht es für das "d = denarius". Da bei unserem Beispiel die Schlaufe nach unten geht, könnte es sich höchstens noch um Groschen handeln, was aber hinsichtlich der Menge ebenfalls sehr fragwürdig ist. Um einen Vergleich zu geben, einmal ein Beispiel mit klar erkennbaren Kürzeln von 17 Reichstalern (Rthlr.)/ 2 Groschen/ 6 Pfennigen:



Zudem, seit wann wird mit dem TKG gerechnet? Wirklich schon im Jahre 1832? Hier noch ein Schnipsel vom Kornpreis 1839:



Hier stehen Silbergroschen pr. Scheffel, im oberen Beispiel stehen "pr. Wispel von 25 Berl. Scheffel". Das bedeutet nicht "1 Wispel weggenommen von 25 Scheffel", sondern dass "1 Wispel gleich 25 Scheffel entsprechen", 4 Wispel waren 1 Last (somit bei Weizen 100 Scheffel, bei Hafer 104). Aber die beiden Tabellen wird man nicht miteinander vergleichen können. Zuerst einmal muss mir klar werden, was der Händler aus Pasewalk dem Händler in Bordeaux damit aufzeigen möchte. Ist es die Güte des Korns (und das aktuell gehandelte Gewicht) oder der Preis, und wenn zweiteres, wo steht die Währung? Allgemein war die Exportware Getreide zu diesem Zeitpunkt sehr gefragt. In Frankreich gab es die Jahre zuvor große Ernteeinbußen. Aus dem Schreiben geht hervor, dass der Händler aus Pasewalk gerne "200 Liter besten feinsten dortigen Savoy" beziehen möchte. Ich gehe davon aus, dass er lecker war. ;-)

mit Grüßen Max
 
Marcel Am: 27.01.2017 23:34:43 Gelesen: 205781# 548 @  
@ Max78 [#547]

Hallo Max,

seit wann die TKG angewendet wurde kann ich Dir nicht sagen. Dazu schweigt das Internet, aber ich habe für Dich eine Preisaufstellung von 1832 gefunden. So sind die Angaben auf Deinen Brief vermutlich doch dem Preis zuzuordnen, und zwar in Silbergroschen pro preußischer Scheffel. Die Angabe per Wispel pro Berliner Scheffel wird wohl den Gesamtumfang betragen. Schau mal!



schöne Grüße
Marcel
 
evwezel Am: 25.02.2017 16:06:17 Gelesen: 203706# 549 @  
Liebe Sammlerfreunde,

Ich habe einen Feldpostbrief aus dem zweiten Weltkrieg, aber ich kann nicht alles entziffern. Kann jemand mir helfen?

Seite 1n
Fräulein Gloria Gaida - ?
Hamburg - Altona
? 33



Seite 2n
Absender: Hptm. (Hauptmann?) Oberholthaus
L54134 ?



Schöne Grüße,

Emiel van Wezel
 
Saguarojo Am: 25.02.2017 16:17:07 Gelesen: 203704# 550 @  
@ evwezel [#549]

Seite 1
Gloria Gaida-Jahn
Hamburg - Altona
Hohenzollernring 33

Seite 2
Hptm. (Hauptmann) Oberholthaus
L-54134 Wien

Viele Grüße
Joachim
 
evwezel Am: 25.02.2017 16:26:54 Gelesen: 203700# 551 @  
@ Saguarojo [#550]

Vielen Dank, Joachim. Das war sehr schnell!

Mit herzlichen Grüßen,

Emiel
 
Magdeburger Am: 06.03.2017 17:06:28 Gelesen: 202999# 552 @  
Liebe Sammelfreunde,

hier bräuchte ich doch mal wieder etwas Hilfe:



In der Untersuchungs-Sache gegen die unverehel(ichte)
Schulze hat der Nachtwächter zu Atzendorf, welcher
angeblich unlängst von Aacken dahin gezogen ist
und welcher am 29.November eine unverehelichte
Schulze von dort nach Todtendorf transportirt
hat, eine Kiste mit Wäsche abgenommen und durch
seine Frau auf einen Boden setzen lassen.
Der Herr Schulze von Atzendorf wird aufgefor-
dert schleunigst die Liste? mit aller darin be-
findlichen Sachen, als gestohlenes Guth den Nachwächter
abfordern und an uns abliefern zulassen.
Magdeburg den 1. Decbr 1838
Königlicher Jaquisitariat
????

die Sachen übersendet
den 10t(en) Dec. 1838
Haberhautter

Ich sag schon einmal Danke!

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
volkimal Am: 06.03.2017 17:34:13 Gelesen: 202990# 553 @  
@ Magdeburger [#552]

Hallo Ulf,

als Name unter dem Brief lese ich Borggreve.

Im Text schreibst Du "hat, eine Kiste mit Wäsche abgenommen" und "schleunigst die Liste? mit aller darin".
Ich denke dort steht zweimal dasselbe Wort. Ich lese "eine Käpe mit Wäsche abgenommen" und "schleunigst die Käpe mit aller darin".

Ob Käpe richtig ist weiß ich nicht, ich kann das Wort zumindest nicht googeln. Vielleicht ist es eine mundartliches Wort für "Kiepe".

Viele Grüße
Volkmar
 
Saguarojo Am: 06.03.2017 17:36:14 Gelesen: 202986# 554 @  
@ Magdeburger [#552]

Hallo Ulf,

das ist schon recht schwierig. Zeile 6, wo du Kiste geschrieben hast, ist identisch mit dem Wort in Zeile 9.

Ich lese nichts anderes als Küpe bei beiden Wörter. Vielleicht ist das ein regionaler Begriff für Kiepe. Was anders macht keinen Sinn. Denn eine Kiepe ist ein aus Weiden geflochtener großer Tragekorb, was in dem Zusammenhang des Briefinhaltes zutreffen könnte.

Die Unterschrift kann ich nur zur Hälfte lesen.

Das Gekritzele über dem Datum ist eine Herausforderung. Vielleicht: die Sachen ubersandt (ich kann mich aber auch sehr irren).

Vielleicht kann das jemand besser lesen.

Viele Sammlergrüße

Joachim
 
Max78 Am: 06.03.2017 18:30:37 Gelesen: 202970# 555 @  
Servus zusammen,

zu guter letzt noch die "Berichtigung" in das königliche Inquisitoriat (Kriminaluntersuchungsbehörde).

zusammen mit Volkimals top Info zum Namen Borggreve (wäre ich nie draufgekommen) und dem Begriff "Kriminal-Aktuarius", eine der möglichen Berufsbezeichnung in einem Inquisitoriat, bin ich auf diese Quelle von 1826 gestossen, in der ein gewisser Borggreve als Kriminalrichter zu Magdeburg aufgeführt wird:

https://books.google.de/books?id=Wg8DAAAAcAAJ&pg=PR1&dq=Aktuarius-Borggreve&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwji-72cssLSAhXFkSwKHeTwBFQQ6AEIGjAA#v=onepage&q=Aktuarius-Borggreve&f=false

1. der zweite Name lautet Haberhauffe
2. mit Kiepe hat Joachim völlig recht, hier lese ich Kütze (Küze), was im Endeffekt das gleiche ist:

https://books.google.de/books?id=d29Da2DwtV0C&pg=PA36&dq=Kütze&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjRyJn0tcLSAhXCyRQKHSoRDrIQ6AEIKTAD#v=onepage&q=Kütze&f=false

mit Grüßen Max
 
Magdeburger Am: 18.03.2017 18:00:51 Gelesen: 202065# 556 @  
Liebe Sammelfreunde,

recht herzlichen Dank.

Heute von mir eine Postkarte, wo ich echt verzweifle - lese eigentlich immer wieder was anderes.



Gekauft habe ich sie nur, weil sie in Kochstedt geschrieben wurde.

Ich danke für die Hilfe!

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
volkimal Am: 18.03.2017 20:25:03 Gelesen: 202040# 557 @  
@ Magdeburger [#556]

Hallo Ulf,

den größten Teil habe ich schon:

Liebe Else!
In dem auf dieser Karte angefange-
nen Gedicht sagt Heine weiter:
„Wenn du eine Rose schaust,
Sag, ich laß sie grüßen;“
Dasselbe rufe auch ich dieser Karte
zu, indem ich Dich einer ???
??? ??? . Doch soll ich diesen be-
gonnenen Vergleich weiter durch-
führen? Dazu ist der Reim zu be-
schränkt. (Du wirst Dich über den
Inhalt der heutigen Karte wun-
dern, es kommt daher, daß Ich in einer
??? ??? gehobenen Stimmung bin! Wahrscheinlich ??? durch das ???

+ stehende Fest.

Den Rest versuche ich später zu entziffern.

Viele Grüße
Volkmar
 
briefefan Am: 18.03.2017 22:04:35 Gelesen: 202022# 558 @  
@ Magdeburger [#556]
@ volkimal [#557]

Ich lese Folgendes:

...
"Wenn du eine Rose siehst, Sag', ich laß ihr grüßen;
Dasselbe rufe auch ich dieser Karte
zu, indem ich dich einer Rose
gleich setze. ...
... durch-
führen? Dazu ist der Raum zu be-
schränkt. ...
... wun-
dern, er kommt daher, daß ich in einer
kolossal gehobenen Stimmmung bin, wahrscheinlich hervorgerufen durch das bevor-
+ stehende Fest. Also liebsten Gruß
Dein T?

 
Saguarojo Am: 29.03.2017 16:32:33 Gelesen: 200711# 559 @  
Hallo,

ich bitte um Hilfe beim Entziffern von zwei Zeilen. Das ist ein Briefinhalt von 1868.

GEWICHTS-NOTA.

über eine Ballen (Tabaksblätter u Tabak)

...... Fracht..f..a..d 12. Juli v. Jahres

ein B. Tabaksblätter

ein B. hern...... Prima Tabak

Da wo die Punkte sind komme ich nicht weiter.

Viele Grüße
Joachim


 
volkimal Am: 29.03.2017 17:40:29 Gelesen: 200687# 560 @  
@ Saguarojo [#559]

Hallo Joachim,

auf die Schnelle lese ich:

Laut (?) Frachtbrief vom 12. Juli v. Jahres

ein B. ferment. Prima Tabak

Viele Grüße
Volkmar
 
Saguarojo Am: 29.03.2017 19:43:16 Gelesen: 200659# 561 @  
@ volkimal [#560]

Hallo Volkmar,

ganz herzlichen Dank für die schnelle Antwort.

Viele Grüße

Joachim
 
briefefan Am: 30.03.2017 23:52:38 Gelesen: 200508# 562 @  
@ Saguarojo [#559]

Hallo Joachim,

die Überschrift könnte auch lauten
über vier Ballen...

Würde zum Inhalt passen.

Grüße von briefefan.
 
Saguarojo Am: 31.03.2017 09:06:31 Gelesen: 200445# 563 @  
@ briefefan [#562]

Du hast sicherlich Recht. Danke!

Viele Grüße

Joachim
 
chuck193 Am: 12.04.2017 18:49:02 Gelesen: 198201# 564 @  
Alte Schrift - wer kann das lesen ?

Hallo die gute Sammlerschaft,

eine Dame gab mir diese Karte zum Übersetzen, kann jemand von Euch das Lesen? Für Eure Hilfe wär ich dankbar.

Schöne Grüsse,
Chuck



 
Saguarojo Am: 12.04.2017 19:29:25 Gelesen: 198188# 565 @  
Hallo,

das ist wirklich eine Herausforderung. Trotzdem will ich es mit dem ersten Teil versuchen. Ich habe sehr viel geraten. Auch sind einige Rechtschreibfehler enthalten, wenn ich es richtig gedeutet habe.

Ich dachte hin Ich dachte her
was eure sele sch....s wer
das fil ein kleines schpruch
mir ein, Ihr möchtet .....ig
glücklich sein
Samuel Fröhlich

Da wo ich Punkte gesetzt habe bin ich total überfordert. Vielleicht liest das noch jemand, der die Schrift besser beherrscht.

Bei dem unteren Teil versuche ich es später.

Viele Grüße

Joachim
 
Saguarojo Am: 12.04.2017 19:40:57 Gelesen: 198183# 566 @  
Im zweiten Teil steht:

auch ist auf diesem Photigraf
dem Gustaf sein mitelster
Sohn zu sehen

Viele Grüße in des wunderschöne Kanada, das ich vor ein paar Jahren bereist habe.

Joachim
 
chuck193 Am: 12.04.2017 20:34:13 Gelesen: 198161# 567 @  
@ Saguarojo [#565]

Hi Saguarojo,

vielen Dank für das Lesen dieser Karte, ich gebe zu, dass die Schrift und Aussprache nicht gerade gut sind, aber immerhin habe ich das, was wir haben, ins englische übersetzt für die Dame.

Schöne Grüsse,
Chuck
 
DERMZ Am: 16.04.2017 14:22:21 Gelesen: 196658# 568 @  
Guten Ostersonntag,

jetzt habe ich mal wieder eine alte Karte aus Marburg vor mir, vor fast 100 jahren schrieb der Soldat Jens an seine Eltern - aber was genau? Kann mir freundlichst wieder geholfen werden?



Herr
Wilhm Göschel
Vluyn
b/Mörs

Feldpost

Liebe Eltern!
Die herzlichen Grüße an Sie
sendet Euer Jens.
Es geht, Koblenz Trier
W/Ge... Gipfel 5 Gut Rat
zu

Und an dieser Stelle verliessen sie mich wieder?

Ganz herzlichen Dank für die Hilfe

Olaf
 
volkimal Am: 16.04.2017 20:09:16 Gelesen: 196567# 569 @  
@ DERMZ [#568]

Hallo Olaf,

ich versuche es ein zweites Mal. Die Autokorrektur des Tablets bringt mich zur Verzweiflung. Die Schrift ist wirklich sehr schwer zu entziffern, einiges habe ich aber herausbekommen.

Liebe Eltern!
Die herzlichen Grüße von Hier
sendet Euer Hans.
Abs. Grenadier Goschel 5 Grd.(?) Rgt.
zu Fuß Ersatz Batalon ???

Viele Grüße
Volkmar
 
DERMZ Am: 16.04.2017 20:12:36 Gelesen: 196565# 570 @  
@ volkimal [#569]

Danke Volkmar,

das macht mehr Sinn als meine Stümperei.

Vielen Vielen Dank,

Olaf
 
kdoe Am: 08.05.2017 20:27:39 Gelesen: 194380# 571 @  
Hallo,

ich hätte auch mal wieder eine Anfrage, eine Adresse betreffend - ich kann die Bezeichnung nach dem Namen nicht lesen:




An
den Pfarrer Herrn Grebner
xxx
in
Stützerbach
bei Schmiedefeld

Vermerk links heißt wohl: Diensts. Kirche(?)

Der Brief lief 1858 - da wurde Grebner Pfarrer in Stützerbach, 1859 oder 1860 - 1861 hatte Stützerbach eine eigene Post - dieser Brief hat rückseitig aber noch den Bearbeitungsstempel von Schmiedefeld.

Gruß Klaus
 
Max78 Am: 08.05.2017 20:48:18 Gelesen: 194375# 572 @  
@ kdoe [#571]

Servus Klaus,

Hochehrwürden = schriftliche Anrede für die evangelischen Geistlichen und Pfarrer.

Die Auflösung des Scans ist zu gering, um es 100-prozentig zu sagen,

mfg Max
 
kdoe Am: 08.05.2017 20:58:36 Gelesen: 194369# 573 @  
Hallo Max,

das könnte passen - ich kannte bisher nur Hochwürden oder Ehrwürden.

Gruß Klaus
 
Max78 Am: 08.05.2017 21:01:26 Gelesen: 194368# 574 @  
@ kdoe [#573]

Noch eine kleine Ergänzung: der Postvermerk = Herrsch. KirchS. (H. K. S. = Herrschaftliche Kirchensache).

mit Grüßen
 
trubel60 Am: 06.06.2017 10:57:13 Gelesen: 190746# 575 @  
Altbrief vom 15.Dezember 1769

Liebe Sammlerfreunde,

hier mein ältester Beleg meiner Heimatsammlung.





Ich suche jemanden, der mir die Vorderseite des Briefes bestimmen kann und eventuell den Inhalt mir übersetzt.

Gibt es einen, der diese Fähigkeit besitzt und sein Wissen zur Verfügung stellt?

Unterzeichnet ist er mit Alvensleben. Hat das etwas damit zu tun?



Findet sich dazu im Brief eine Bestätigung?

Mit besten Sammlergrüßen
Karsten Reinhardt
 
Magdeburger Am: 06.06.2017 13:39:59 Gelesen: 190705# 576 @  
@ trubel60 [#575]

Hallo Reinhard,

leider habe ich jetzt nicht mehr soviel Zeit, deshalb kurz:

Die Unterschrift Alvensleben stammt von Johann Friedrich v. Alvensleben (1712-1783), der seit 1763 Regierungspräsident in Magdeburg war. Er stammte aus Zichtau (Altmark), wo er auch begraben ist.

Weiterhin kann ich dir sagen, dass es ein Postvorschuß-Brief nach Altenplato (Altenplathow heute Stadtteil von Genthin) ist.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Max78 Am: 06.06.2017 14:27:13 Gelesen: 190687# 577 @  
Von meiner Seite:

Von Gottes Gnaden, Friedrich König in Preussen, dem Marggraff zu Brandenburg, des Heiligen Römischen Reichs Ertz Cammerer und Churfürsten zu Magdeburg Hertzog. (Abk.)

Unsern gnädigen Gruß zuvor, lieber Getreuer. Wir ertheilen Euch auf dem in Sachen der Gemeine vom Wiehl (?), wieder dem Küster Hilner erstatteten Bericht hierdurch zur Resolution: daß Ihr den Johann Wegener so lange mit Arrest zu belegen, bis derselbe den Concipienten der (follst.?) Vorstellung nahmhafft gemacht, sodann aber demselben wegen seiner Begünstigung, daß er den Concipienten fälschlich und contra judicata instruiret, mit 8 Tage Gefängnis zu bestrafen. Sind Euch in Gnaden gewogen. Magdeburg den 15ten Dec. 1769, Alvensleben


Die Fragezeichen lassen sich bestimmt auch noch lösen, der Inhalt soweit klar,

mit Grüßen Max
 
trubel60 Am: 06.06.2017 16:07:25 Gelesen: 190631# 578 @  
Kaufmannsbrief vom 1. Febr.1807

Liebe Sammlerfreunde,

aus meinem Fundus ein Kaufmannsbrief aus dem Jahre 1807, Besetzung Magdeburgs durch Napoleon.



Wer ist der Empfänger des Briefes?
Was bedeuten die Gebührenvermerke?
Was bedeutet das Zeichen in der rechten oberen Ecke?



Wer kann mir Einzelheiten zum Inhalt des Briefes sagen?

Mit besten Sammlergrüßen
Karsten Reinhardt
 
trubel60 Am: 06.06.2017 16:17:03 Gelesen: 190648# 579 @  
Liebe Sammlerfreunde,

vielen Dank an Max78 und Magdeburger. Beide kompetente Philatelisten, die ihr Wissen gerne weitergeben.

Mit besten Sammlergrüßen
Karsten Reinhardt
 
bayern klassisch Am: 06.06.2017 16:28:57 Gelesen: 190622# 580 @  
@ trubel60 [#586]

Hallo Karsten,

ich lese Justiz Commissarius Friedrich Bohn Wohlgeboren Londershausen.

Zu den Taxen, da nicht bayerisch, kann ich wenig sagen.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
trubel60 Am: 06.06.2017 16:31:51 Gelesen: 190621# 581 @  
Hallo Ralph,

Danke für Deine Hilfe. Es ist ein Anfang in der "Entschlüsselung".

Mit besten Sammlergrüßen
Karsten
 
Magdeburger Am: 06.06.2017 17:03:25 Gelesen: 190605# 582 @  
@ trubel60 [#581]

Hallo Reinhard,

der Brief lief nach Sondershausen, allerdings würde ich auch als Londerhausen wie Bayern Klassisch es gelesen hat sehen.

Die 15 vorderseitig und auch die 6 siegelseitig sind Kartierungsnummern. Der Brief ist ursprünglich mit 3 Ggr. taxtiert (so kenne ich es meist) - gestrichen neu 4 1/2 Ggr. für Preussen und weitere 1 1/2 Ggr. (sächsisch?) = 6 Ggr. gesamt.

Jedenfalls deutet alles auf ein doppelt schweren Brief hin, allerdings fehlt eine Gewichtsnotierung.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
trubel60 Am: 06.06.2017 17:15:31 Gelesen: 190601# 583 @  
Danke Ulf, super von Dir.

Gruß Karsten
 
Max78 Am: 06.06.2017 17:16:08 Gelesen: 190608# 584 @  
@ trubel60 [#579]

Danke für das Kompliment. Den Begriff "kompetente Philatelisten" gebe ich gerne an andere Mitglieder in diesem Forum weiter, ich bin da noch zu grün hinter den Ohren. ;-)

mit Grüssen Max
 
trubel60 Am: 06.06.2017 17:23:53 Gelesen: 190602# 585 @  
Hallo Max,

mir Wurscht, ob du dich als grün hinter den Ohren fühlst. Mir hast du einiges voraus. Du kannst die altdeutsche Schrift lesen. Ich nicht. Das macht dich für mich kompetent!

Gruß Karsten
 
trubel60 Am: 06.06.2017 20:08:36 Gelesen: 190586# 586 @  
Liebe Sammlerfreunde,

hier der Inhalt eines Briefes aus napoleonischer Zeit:



Wer kann das mir übersetzen?

Beste Grüße
Karsten
 
skribent Am: 15.06.2017 08:33:31 Gelesen: 189667# 587 @  
Guten Morgen Zusammen,

bei der Entzifferung eines Vornamens benötige ich Eure Hilfe.



Wie heißt Frau oder Herr Meyer mit Vornamen?

Ein Vereinskollege meint, es könne auch eine Berufsbezeichnung sein.

Wer kann mir helfen?

MfG >Franz<
 
Max78 Am: 15.06.2017 09:08:20 Gelesen: 189652# 588 @  
Secretär, mit Grüssen Max
 
skribent Am: 15.06.2017 09:13:47 Gelesen: 189636# 589 @  
@ Max78 [#588]

Hallo Max,

vielen Dank, Du hast mir weitergeholfen.

Einer meiner Kollegen hatte folgenden Beruf "erlesen" - Soutier!

Nun ist alles klar!

MfG >Franz<
 
Max78 Am: 15.06.2017 11:13:54 Gelesen: 189618# 590 @  
Hallo Franz,

genau genommen schreibt er Secretair, wäre es Soutier, würde sich über dem u ein Bogen befinden (siehe Sendung oder Butter).

Wer nach Info's zu diesen alten Schriften im Netz sucht, der wird auch fündig unter dem Suchbegriff "deutsche Kurrentschrift". Sütterlin war erst später dran.

mfg Max
 
dr.vision Am: 30.06.2017 16:18:23 Gelesen: 188371# 591 @  
Moin zusammen,

ich hätte da mal einige Fragen zu der Beschriftung der folgenden Ganzsache.

Die ursprüngliche Adresse kann ich noch lesen:
Mademoiselle ?????
a la clinique du
Docteur Schade
Rue de la Madeleine (Es existiert in Hamburg Pöseldorf eine Magdalenenstraße)
Hamburg

Der erste Zustellversuch unterhalb des Absenderstempels:
?????
bei Dr Schade Frauenthal? 15?
?????

Weiterleitung nach Heringsdorf. Den Rest kann ich leider nicht entziffern.



Danke im Voraus für eure Hilfe
Beste Grüße von der völlig verregneten Ostsee
Ralf
 
volkimal Am: 30.06.2017 16:31:23 Gelesen: 188367# 592 @  
@ dr.vision [#591]

Hallo Ralf,

unterhalb des Absenderstempels steht:

Adressatin
bei Dr. Schade Frauenthal nicht bekannt.
Hammerüh (?) Brftr.

Links steht:
Nachges. Heringsdorf
v Pogh (???)
Brftr.

Oben in der Mitte:
Nachges. 7./9.

Viele Grüße
Volkmar
 
dr.vision Am: 30.06.2017 16:47:49 Gelesen: 188358# 593 @  
@ volkimal [#592]

Moin Volkmar,

danke für die schnelle Hilfe.

Beste Grüße
Ralf
 
Saguarojo Am: 20.07.2017 14:47:57 Gelesen: 186312# 594 @  
Liebe Sammler,

hier ein Text in Kurrentschrift von 1852, bei dem ich einige Probleme habe. Vielleicht kann mir jemand bitte behilflich sein.



Ich lese folgendes:

Mit dem innigsten Danke bezeugen wir dem
wohllöbl Magistrate den Empfang des .......
ge.... O.... v. 15/19 d.M. übersandten, von
einer Sammlung für die hies. Abgebranten ein=
gegangenen milden Gaben im Betrag von
7 rt 8 gm, .... wir dem Hülfs Comité zu wei=
terer gewissenhafter Verwendung überreicht
haben. Wir .... die im gedachten Schreiben
genannten Gründe für die Ung....stigkeit einer
allgemeinen Sammlung vollkommen .. w..
wir e..kennen, daß ein Unglück, welches die
Bewohnerschaft eines Orts trifft, auch
die nicht gerade zu Betroffenen des Orts
zu .......... macht u sie am Wesentlichste bean
spruchen läßt, da mußten wir den übersandten
Ertrag immer für einen reichen .........
bitten gehorsamst den Gebern Namens unseren
speciell danken zu wollen.

Was in Punkte gesetzt ist, kann ich nicht lesen.

Viele Grüße

Joachim
 
briefefan Am: 20.07.2017 17:48:39 Gelesen: 186278# 595 @  
@ Saguarojo [#594]

Hallo Joachim,

Zeile 8: wir theilen
Zeile 9: für die Unzulässigkeit & wenn

Grüße von briefefan.
 
Max78 Am: 20.07.2017 18:11:22 Gelesen: 186275# 596 @  
@ Saguarojo [#594]

Mit dem innigsten Danke bezeugen wir dem
wohllöbl Magistrate den Empfang des mittelst
geeehrten Schreiben
v. 15/19 d.M. übersandten, aus
einer Sammlung für die hies. Abgebrannten ein=
gegangenen milden Gaben im Betrag von
7 rt 8 gm, welchen wir dem Hülfs Comité zu wei=
terer gewissenhafter Verwendung überwiesen
haben. Wir theilen (siehe Briefefan) die im gedachten Schreiben
genannten Gründe für die Unzulässigkeit (siehe Briefefan) einer
allgemeinen Sammlung vollkommen und wenn (siehe Briefefan ;-)
wir e rkennen, daß ein Unglück, welches die
Bewohnerschaft eines Orts trifft, auch
die nicht gerade zu Betroffenen des Orts
zu Theilnehmern macht u sie am Wesentlichsten bean
spruchen läßt, so mußten wir den übersandten
Ertrag immer für einen reichen (veichen) halten ??? und
bitten gehorsamst den Gebern Namens unseren
speciell danken zu wollen.

Bei der letzten Stelle kann ich nicht weiterhelfen. Stammt das Schriftstück aus Bayern?

mit Grüßen Max
 
Saguarojo Am: 20.07.2017 18:25:34 Gelesen: 186268# 597 @  
@ Max78 [#596]

Hallo Max,

ganz herzlichen Dank. Du hast mir sehr geholfen.

Das Schriftstück stammt aus Duderstadt, Südniedersachsen, damals Königreich Hannover.

Liebe Grüße

Joachim
 
Max78 Am: 20.07.2017 18:26:41 Gelesen: 186266# 598 @  
@ Saguarojo [#597]

Nicht nur ich, auch briefefan !

Bezüglich der Herkunft geht es um das fragliche Wort "reichen". Es könnte vorne auch ein "v" stehen (vergleiche Wort "von"). Der letzte Satz wird so wahrscheinlich nicht ganz stimmen, aber na ja, der Sinn und Zweck ist deutlich genug. ;-)

mit Grüssen Max und einen schönen Abend
 
briefefan Am: 20.07.2017 18:30:47 Gelesen: 186263# 599 @  
@ Saguarojo [#594]
@ Max78 [#596]

Fünftletzte Zeile: am Wesentlichsten

drittletzte Zeile: Betrag immer für einen reichen halten u(nd)

Letzteres scheint zu bedeuten: Was ihr gespendet habt, war reichlich.

Grüße von briefefan.
 
Max78 Am: 20.07.2017 18:33:32 Gelesen: 186262# 600 @  
@ briefefan [#599]

Sage (und schrieb) ich doch. Einstimmigkeit ist etwas Schönes, es gibt einem Sicherheit. ;-)
 
Infla007 Am: 22.07.2017 21:19:20 Gelesen: 186055# 601 @  
Liebe Sammlerfreunde,

wer kann mir helfen die Karte zu entziffern?

Das ist eine Karte des Stadtpfarramt St. Bonifaz an das Pfarramt St. Margret, beide in München!

Ich hänge schon am ersten Wort. Für Eure Hilfe wäre ich sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen
Rolf


 
Max78 Am: 22.07.2017 21:52:04 Gelesen: 186040# 602 @  
Servus Rolf,

... Vollzugsanzeige ...

... in München das am ... uns von dortiger Pfarrei zugewiesene Brautpaar Landespolizei Rottenf(?). (ggf. Rottenführer) Martin Gruber, hier, m(it) Köchin Maria Forstner, bde (beide) hier wohnhaft, durch H. H. (Hochwürdigen Herrn) Polizeipfarrer Schneider kirchlich getraut.

Noch ein link zur Bayrischen Landespolizei in Zeiten der Weimarer Republik (den Begriff Rottenführer gab es nicht erst seit der SS):

https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Bayerische_Landespolizei,_1920-1935

mit Grüßen Max
 
Infla007 Am: 22.07.2017 22:37:21 Gelesen: 186028# 603 @  
Hallo Max,

vielen Dank für die Hilfe! Das ging ja super schnell!

"Vollzugsanzeige"! Ja jetzt sehe ich es auch.

Muss wohl noch etwas üben.

Noch einen schönen Abend.

Grüße
Rolf
 
Saguarojo Am: 24.07.2017 10:39:59 Gelesen: 185889# 604 @  
Liebe Sammler,

kann mir bitte jemand einige Wörter aus diesem Text von 1864 übertragen.
Ich lese folgendes:

Auf desfallsigen Antrag ..... .... bezeugt
daß der hiesige Arbeiter Gottlieb Teitzel arm
und nicht im Stande ist für seinen in
Göttingen in der Lehre ........ Sohn Heinrich
Teitzel Realschulgeld zu zahlen.
Duderstadt 5 Aug 1864



Ich danke im Voraus.

Gruß

Joachim
 
bayern klassisch Am: 24.07.2017 11:17:48 Gelesen: 185880# 605 @  
@ Saguarojo [#604]

Hallo Joachim,

Auf desfallsigen Antrag wird damit bezeugt
daß der hiesige Arbeiter Gottlieb Teitzel arm
und nicht im Stande ist für seinen in
Göttingen in der Lehre stehenden Sohn Heinrich
Teitzel Realschulgeld zu zahlen.
Duderstadt 5 Aug 1864.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Saguarojo Am: 24.07.2017 13:54:09 Gelesen: 185843# 606 @  
@ bayern klassisch [#605]

Hallo Ralph,

ganz herzlichen Dank. Ja, jetzt sehe ich das auch. Besonders am Wort "stehenden" bin ich verzweifelt.

Liebe Grüße

Joachim
 
Mondorff Am: 04.08.2017 18:14:14 Gelesen: 184274# 607 @  
Schriften gibt es wohl viele. Einige kommen vertraut daher.

Diese Karte, die ich im Netz fand, gibt Rätsel auf. So etwas habe ich noch nie gesehen.



Wer weiß mehr?

Mit vorauseilendem Dank für den "Rätsellöser"
DiDi
 
bayern klassisch Am: 04.08.2017 18:21:39 Gelesen: 184271# 608 @  
@ Mondorff [#607]

Hallo Didi,

das wird eine Kurzschrift sein - Gabelsberger? Ich weiß, dass es da mehrere gab, aber welche genau?

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bignell Am: 04.08.2017 18:40:42 Gelesen: 184262# 609 @  
@ Mondorff [#607]

Hallo DiDi,

ich vermute mal das ist eine Rätselkarte, keine Schrift im klassischen Sinne. War wohl ein Club der sich mit Rätseln beschäftigt hat, und ein Mitglied hat ihnen damit eine Aufgabe gestellt, die Chiffre zu finden.

Lg, harald
 
Heinrich3 Am: 04.08.2017 18:50:52 Gelesen: 184253# 610 @  
@ Mondorff [#607]

Hallo,

ich tippe auf eine Kurzschrift (Stenografie) aus Frankreich. Dort gibt es 2 gängige konkurrierende Methoden. Leider habe ich bei der weiteren Suche ein Problem (Virus ?) gehabt, so daß ich abbrechen mußte.

Schönes Wochenende und eine gekonnte Dechiffrierung wünscht Heinrich, der nun erst einmal den evtl. Schaden ermessen muß.
 
Max78 Am: 04.08.2017 19:10:56 Gelesen: 184245# 611 @  
Hallo zusammen,

es könnte eine Kurzschrift von Isaac Pitman, Samuel Taylor oder Émile Duployé sein, siehe Pitman/ Taylor/ Duployan shorthand (oder etwas Weiterentwickeltes). Nichts für's Wochenende. Man bräuchte etwas mehr Zeit für das Verstehen dieser Kurzschriften, die durchaus komplex sind. ;-)

mit Grüßen Max
 
Baber Am: 06.08.2017 10:18:48 Gelesen: 183937# 612 @  
Diese Ansichtskarte wurde am 24.6.1919 in Götzis nach Stuttgart aufgegeben. Wer kann den Inhalt lesen?



Danke
Baber
 
Max78 Am: 06.08.2017 21:35:28 Gelesen: 183839# 613 @  
@ Baber [#612]

Servus, dachte ich lasse mal einem anderen den Vortritt, da sich aber keiner gemeldet hat, hier kurz und knapp:

Die Karte ist an Melanie Floericke (geb. Reiß), Stuttgart, Obere Bir kenwaldstr. 217, gerichtet. Sie war die Ehefrau des Schriftstellers Curt Floericke, siehe http://www.floericke-online.de

Der Inhalt ist belanglos, ein kurzer Gruss Ihrer Schwester, Mutter, oder sonst wem (inklusive Rechtschreibfehler):

Abs. Maria Reiß, ??? (ggf. Abk. der Pension, Familie oder Post ...) Götzis / Wohlgeboren. Liebe Melanie! Von meinem seid Jahren ersten Ausflug sende ich Dir herzliche Grüße. Bin mit Agathe bei Ihren Eltern. Warte auf Deine Antwort. Es küßt Dich Deine Marry, Götzis 24/6/1919

mit Grüßen Max
 
Baber Am: 07.08.2017 16:14:54 Gelesen: 183699# 614 @  
@ Max78 [#613]

Hallo Max,

vielen Dank für die Entzifferung der Postkarte. Ich wußte nicht, dass sie so eine geschichtsträchtige Adresse trägt. Ich hatte die Karte wegen der Bildseite erworben, denn in meiner Jugend stand dieses Erholungsheim noch oberhalb von Götzis. Jetzt ist es schon lange verschwunden und durch gesichtslose Neubauten ersetzt.



Gruß
Bernd
 
Max78 Am: 07.08.2017 16:35:41 Gelesen: 183691# 615 @  
@ Baber [#614]

Hallo Bernd,

Deine Ansicht teile ich. Diese Bauwerke der Jahrhundertwende sind einfach schön: die hohen Räume, die Fassaden, die oft mit Pflanzen bedeckt sind und eher an die Umgebung anpasst sind als das, was man heute sieht. Ich denke z. B. an die schönen Gartenhäuser in Berlin, die alten Villen am Stuttgarter Hang, und vieles mehr.

Es war halt leider nur den Reichen in der Nachkriegszeit vorbehalten, Ihre Kinder in die Schweiz, Österreich und später Skandinavien zu "versenden", zur Erholung von der luftverschmutzten Stadtluft.

Schönes Bild, mit Grüßen Max
 
DERMZ Am: 25.09.2017 15:23:01 Gelesen: 176242# 616 @  
Guten Montag,

in der letzten Zeit habe ich mehr gestempelt, als gelesen. Doch seit dem Wochenende narrt mich diese Karte aus Pfeiffers Weinstuben in Marburg - zugegeben ich habe auch ein Gläschen Wein dazu getrunken, das hat aber die Sache nicht besser gemacht.



Ich lese folgendes bis ich mit den Saufkumpanen unter dem Tisch lag:

Fräulein
Rose Gall
Bad Pyrmont
Friedrichstr. 6

13.X.31. bei Pfeiffers
Ein treuer Gast im alten Haus bei
Pfeiffer sitze ich hier bei einer Fla-
sche Wohl ( Merziger ?? : Kennst
du ihn noch?) + trinke m. selbige +
bin kurz Studentenzeit unter den Tisch.
...

Seitlich steht noch : Stiller Suff is nämlich e. Katastrophe oh je!!!


Auf der zweiten Seite fehlt mir der Anfang:

...
Traurig??
.... ich trinke auf
die Rose. Marburg,
Altes Marburg
Ali

Der alte .... läuft noch einen ... ! _ Prost !!!!!!!


Alles Andere bringe ich nicht zusammen, oder sollte ich mal auf härtere Getränke umsteigen?

Wer bewahrt mich vor geplantem Kopfweh?

Vielen Dank und viele Grüße sagt

Olaf
 
volkimal Am: 25.09.2017 16:38:29 Gelesen: 176201# 617 @  
Hallo Olaf,

egal ob weinseelig oder nicht, die Karte ist sehr schwer zu lesen.
Im ersten Teil lese ich drei Stellen anders:

13.X.31. bei Pfeiffers
Einsamer Gast im alten Haus bei
Pfeiffer sitze ich hier bei einer Fla-
sche Mosel ( Merziger ?? : Kennst
du ihn noch?) + trinke m. seelige +
??? Studentenzeit unter den Tisch.
... … … von unserem

Vor "Studentenzeit" muss etwas anderes stehen.
"bin kurz" passt nicht. Das zweite Wort fängt mit einem "h" an.
Der Buchstabe "k" hat keinen Unterstrich.

Jetzt muss ich mich erst einmal um etwas anderes kümmern. Ich versuche später den Text weiter zu entziffern.

Viele Grüße
Volkmar
 
DERMZ Am: 25.09.2017 18:09:01 Gelesen: 176172# 618 @  
@ volkimal [#617]

Danke Volkmar,

das macht alles schon ein wenig mehr Sinn, als meine Interpretation.

jetzt lese ich vielleicht folgendes:

+ trinke m. seelige +
frühere Studentenzeit unter den Tisch ...

könnte das passen?

Viele Grüße

Olaf
 
volkimal Am: 25.09.2017 21:00:08 Gelesen: 176137# 619 @  
@ DERMZ [#618]

Hallo Olaf,

"frührere" könnte sein - richtig überzeugt bin ich aber nicht.

Hinter Mosel steht der Name des Weines. An Merziger glaube ich nicht. Die Saar (und damit auch Merzig) gehörte 1931 zwar zum Weinanbaugenbiet Mosel. Zum einen gab es aber laut Internet 1931 in Merzig kaum noch Weinanbau, zum anderen hat der Anfangsbuchstabe einen Streich weniger als das "M" in Mosel. Es könnte also Nerziger oder Narziger heißen - den Ort oder Wein finde ich aber nicht.

Unten auf der ersten Seite komme ich noch nicht weiter. Auf der zweiten Seite könne stehen:

Hanni, Sigi, ???
??? traurig!?
Prost(?) ich trinke auf
die Rose. Marburg,
Altes Marburg
Ali

Der alte Bismarck säuft noch einen ... ! _ Prost !

In der ersten Zeile und die beiden letzten Worte auf der ersten Seite (evtl. Rose, Wild) sind vermutlich Namen. Deshalb wird dort wie üblich anstelle von Sütterlin die lateinische Schrift verwendet - in diesem Fall geht es aber zum Teil durcheinander. Vergleiche einmal das Wort Rose in der Anschrift (alles Latein) und unten auf der ersten Seite. Dort ist das "s" wieder in Sütterlin.

Soweit bin ich bisher gekommen. Mal sehen ob noch mehr entziffert wird.

Viele Grüße
Volkmar
 
Max78 Am: 25.09.2017 21:51:12 Gelesen: 176121# 620 @  
@ volkimal [#619]

Servus Olaf und Volkmar,

mit Nerziger gebe ich Volkmar absolut recht, es ist der Name der Weinsorte (ggf. Nerziger Schweigtag?), hier ein Etikett:



Ich habe den Text folgendermaßen umgesetzt:

13.X.31. bei Pfeiffer / Einsamer Gast im alten Haus beim Pfeiffer, sitze ich hier bei einer Flasche Mosel (Nerziger Schwe...?: Kennst Du ihn noch?) + trinke meine seelige + brausende Studentenzeit unter den Tisch. Lese in den Gästebüchern von unseren verschiedensten Festen hier mit Rose, Wild, Hanni, Sigi, Tyrell ... Aus! Traurig!
Große, ich trinke auf die Rose. Marburg, altes Marburg! Namensürzel Tli.?

Der alte Bismarck hängt noch immer an der Wand + d(ie) Uhr tickt! - Prost ! Stiller Suff is nämlich e. Katastrophe, oh je!

mit Grüßen Max, dem diese Zeiten "gottlob" nicht mehr so sehr fehlen. ;-)
 
volkimal Am: 25.09.2017 22:04:41 Gelesen: 176109# 621 @  
@ Max78 [#620]

Hallo Max,

Super!

Volkmar
 
Max78 Am: 25.09.2017 22:13:12 Gelesen: 176106# 622 @  
@ volkimal [#621]

Hallo Volkmar,

vieles auch vermutet, ist halt bei dem Zustand, den der Schreiberling wahrscheinlich gehabt hat, nicht so einfach. Fast zu vergleichen mit Karten geschrieben im Zug (oder an der Front), am besten mit Bleistift.

einen schönen Abend, Max
 
DERMZ Am: 26.09.2017 07:49:50 Gelesen: 176032# 623 @  
@ volkimal [#619]
@ Max78 [#620]

Guten Morgen Volkmar und Max,

Ihr seid mir eine Hilfe! Unglaublich, jetzt kommen auch noch die Weinetiketten hinzu! Das hätte ich wohl auch mit noch mehr Wein nicht herausgelesen, ob die gute Rose es einfacher hatte? Sie hat wohl eher ein Likörchen dazu getrunken, die Adresse in Bad Pyrmont lässt doch eher auf ein gutes Haus schliessen, heute ist dort das Parkhotel untergebracht

https://www.parkhotel-pyrmont.de/

Vielen Dank und viele Grüsse - und hoffentlich mal auf ein Glas Wein

Olaf
 
fogerty Am: 01.10.2017 11:30:31 Gelesen: 175441# 624 @  
Ich konnte zwar so einiges entziffern, würde mich aber freuen, wenn sich jemand eingehender damit befassen würde!





Grüße
Ivo
 
volkimal Am: 01.10.2017 15:16:12 Gelesen: 175403# 625 @  
@ fogerty [#624]

Hallo Ivo,

ich lese:

An das ev. Luth. Pfarramt zu Crottendorf bei Scheibenberg
frei

Entlaßschein für den Schaukelbesitzer Gustaf Adolf Petzhold

Geburts-
Ort: Crottendorf
Jahr: 1852
Tag: 1. August

Religion: ev. Luth.
Unterstützungswohnsitz: Crottendorf bei Scheibenberg
Größe: 166 cm
Gestalt: mittel
Gesichtsform: voll
Gesichtsfarbe: gesund
Haare: dunkelblond
Bart: rasiert
Augenbrauen: dunkelblond
Augen: blau
Stirn: frei
Nase: groß
Mund: volllippig
Zähne: ???
Kinn: ???

Eingeliefert am 8. März 1887
von der Kgl. Staatsanwaltschaft Chemnitz
wegen Forstdiebstahls und Widerstands gegen Forstbeamte
zur Verbüßung einer Gefängnisstrafe in der Dauer von 1 Jahr 2 Mon.
vom 16. Februar 1887 an gerechnet
welche zuerkannt war von dem Königl. Schwurgericht in Chemnitz

Entlassen am 15. April 1888 nach erfolgter Strafverbüßung

Landesanstalt Hoheneck, am 15. April 1888
Die Königliche Anstalts-Direction
Kürzel u. Unterschrift

Gewählter Aufenthaltsort: Crottendorf bei Scheibenberg


4 M 12 Pf ausgehändigt erhalten zu haben bekennt
Crottendorf am 16. April 1888
Adolf Petzold


Viele Grüße
Volkmar
 
Saguarojo Am: 01.10.2017 17:03:41 Gelesen: 175385# 626 @  
@ volkimal [#625]

Bei Kinn steht oval. Bei Zähne lese ich etwas, das keinen Sinn macht.

Gruß

Joachim
 
volkimal Am: 01.10.2017 18:00:56 Gelesen: 175373# 627 @  
@ Saguarojo [#626]

Hallo Joachim,

klar, jetzt sehe ich es auch.

Das Wort bei den Zähnen habe ich jetzt gerade auch noch erkannt. Zähne: defect

Viele Grüße
Volkmar
 
Saguarojo Am: 01.10.2017 18:51:21 Gelesen: 175365# 628 @  
@ volkimal [#627]

Ja, richtig, defect. Ich habe das c immer als i gelesen.

Wenn man gemeinsam so etwas schaffen kann, ist doch wunderbar.

Viele Grüße

Joachim
 
briefefan Am: 01.10.2017 21:39:40 Gelesen: 175335# 629 @  
@ fogerty [#624]
@ volkimal [#625]

Bei Gesichtsform lese ich oval. Siehe dasselbe Wort bei Kinn.

Grüße von briefefan.
 
fogerty Am: 01.10.2017 21:48:43 Gelesen: 175329# 630 @  
Danke euch Beiden für die Bemühungen, jetzt ist mir einiges klarer. Kenne zufällig diese Ecke!

Grüße
Ivo
 
DERMZ Am: 04.10.2017 20:05:11 Gelesen: 175034# 631 @  
Guten Abend,

ich fange langsam an und schäme mich, diese Handschriften sind manchmal unleserlich - und ich bettel jedesmal hier im Forum um Hilfe - wohl wissend, daß auch diese Karte zeitgeschichtlich von NULL Interesse ist. Aber vielleicht erfahre ich wieder einmal Unterstützung, für die ich sehr dankbar bin.

Viele werden es schon vermuten, ich kämpfe wieder mit einer Handschrift aus Marburg. Die Karte wurde 1925 nach Braunschweig an Fräulein Elly Ledderboge geschickt.



Was ich lese und was wirklich auf der Karte steht, da können große Unterschiede sein, aber ich versuche es mal:

Frl Elly
Ledderboge
Braunschweig
Pawelstrasse 9b


Liebe Elly
es läßt sich soweit in Marburg
ganz gut leben. Von unserem
richtig netten Jahresfest im
Garten. Wir senden der lieben
Kleinen die herzlichsten
Grüße Dein ....
..unterschrift..


Aber das stimmt bestimmt nicht. Hilfe !

Vielen Dank und viele Grüße

Olaf
 
volkimal Am: 04.10.2017 20:29:31 Gelesen: 175023# 632 @  
@ DERMZ [#631]

Hallo Olaf,

ein paar Stellen lese ich anders:

Liebe Elly
es läßt sich ??? in Marburg
ganz gut leben. Von unserem
richtig netten Gartenfest im
Garten Dir und den lieben
Kleinen die herzlichsten
Grüße Dein ....
..unterschrift..

An der Stelle mit ??? passt dein Vorschlag "soweit" nach meiner Meinung einfach nicht.

Im Moment weiß ich aber noch nicht was dort stehen könnte.

Viele Grüße
Volkmar
 
Max78 Am: 04.10.2017 21:33:45 Gelesen: 175001# 633 @  
@ DERMZ [#631]

Moin zusammen,

ich vermute folgendes:

1. von unserem riesig netten Gartenfest im Garten ist zwar doppeltgehoppelt, aber müsste dementsprechend lauten.

2. es läßt sich auch in Marburg ganz gut leben ...

3. ... Dir und den Deinen die herzlichsten Grüße, Dein getr.(reuer) Walther Blume

Unterschrift muss nicht stimmen (es gab einen Apotheker aus Braunschweig mit diesem Namen). Zur schlampigen Schrift würde der Beruf passen. ;-)

mit Grüßen Max
 
briefefan Am: 04.10.2017 21:51:08 Gelesen: 174985# 634 @  
@ DERMZ [#631]

Die zwei Stellen könnten lauten


... es läßt sich mich in Marburg ...

Dir und den lieben Deinen ...


Gruß von briefefan.
 
DERMZ Am: 06.10.2017 09:18:17 Gelesen: 174799# 635 @  
@ volkimal [#632]
@ briefefan [#634]

Guten Morgen zusammen,

gestern hat mein Terminkalender NEIN gesagt, ich habe mich nicht für Eure Hilfe bedanken können, darum DANKE ich euch ganz herzlich am Freitag Morgen! Danke Danke Danke.

@ Max78 [#633]

Das mit dem Apotherker Blume aus Braunschweig halte ich für durchaus möglich, wird doch in Marburg an der Universität seit ca. 1841 Pharmazie gelehrt. (Quelle Wilhelm Kessler: Geschichte der Universitätsstadt Marbung in Daten und Stichworten)


Die besten Grüße aus dem südlichen Süden

Olaf
 
volkimal Am: 06.10.2017 15:42:37 Gelesen: 174739# 636 @  
Hallo zusammen,

diesmal brauche ich wieder einmal Hilfe. Allerdings nicht bei Sütterlin sondern ich denke, dass es zwei lateinische Wörter sind:



Es ist eine Karte aus der Studentenzeit von Otto Pfeiffer. Ihr könnt einiges über ihn lesen bei:

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=132012#M150

Ich lese auf der Karte:
An den ersten Minister seiner aus und inwendigen Angelegenheiten Herrn stud. chem. Pfeiffer
Hier, Goethestraße 20 II

L. Pf! Thransaftenleerungskanalisationsoberaufsichtsrat! Schmierseifenextraktspillentransportaktiengesellschaftsteilhaber. Meine Magenangelegenheiten erlauben mir nächsten Freitag ins Theater zu gehen jedoch nur ??? ??? alsdann werde ich Freitag Ab 5 Uhr c.t. auf deiner Bude eintreffen und hoffe ich dich dortselbsten antreffen zu können
Guten Zahn!
Namenskürzel

Wer kann die beiden Worte übersetzen?


Viele Grüße
Volkmar
 
zackigerPitter Am: 06.10.2017 16:09:57 Gelesen: 174731# 637 @  
@ volkimal [#636]

adsummum mortem = Dachkammern Tod,
was auch immer damit gemeint ist.
 
volkimal Am: 06.10.2017 16:20:12 Gelesen: 174724# 638 @  
@ zackigerPitter [#637]

Hallo,

vielen Dank - ob ein Sinn dahintersteckt ist bei dieser Karte sowieso fraglich.

Viele Grüße
Volkmar
 
Max78 Am: 06.10.2017 16:24:52 Gelesen: 174720# 639 @  
@ volkimal [#638]

Moin,

ich lese ad summum montem = zum Gipfel des Berges

ob wirklich nur davor steht, kann ich nicht sagen. Mein Latein ist nicht das Beste, mit einer glatten 5 das kleine Latinum versemmelt. ;-)

mit Grüßen Max
 
DERMZ Am: 06.10.2017 16:26:07 Gelesen: 174718# 640 @  
@ zackigerPitter [#637]
@ volkimal [#636]

Guten Tag zusammen,

vor vielen Jahren hat man vergeblich versucht, mir die lateinische Sprache beizubringen - es ist nicht gelungen. Aber ich lese dort drei Worte -- ad summum mortem --, diese mit google translator-hilfe als folgendes übersetzt: der höchste Tod.

Macht zwar auch nicht viel mehr Sinn, aber ich glaube die ganze Karte war mehr oder minder sinnfrei - eine wunderschöne Spaßkarte.

viele Grüße

Olaf
 
zackigerPitter Am: 06.10.2017 16:33:40 Gelesen: 174711# 641 @  
@ DERMZ [#640]

Volkimal hat Recht; nicht mortem, sondern montem.

Dachkammer ist num mal ganz oben - das Theater kann sich auf einer Anhöhe befunden haben ODER er meint die Situation seiner Anstrengung oder die Belastung, welche sich durch das Stück ergibt.

Mortem hatte ich auf seinen gesundheitlichen zustand bezogen, also ursprüchlich mit dem Gedanken, daß er die Krise überstanden hat, in diesem Sinne daß er über den Berg ist - das könnte passen.
 
Max78 Am: 06.10.2017 16:39:22 Gelesen: 174708# 642 @  
@ zackigerPitter [#641]

Mein Gedanke ist, dass man es dementsprechend verstehen kann: Doch nun zum Höhepunkt.

Also Theater ist ja schön und gut, aber die Party danach auf der Bude, da geht's erst richtig ab. ;-)

mit Grüßen Max, dem die Karte ebenfalls gefällt!
 
zackigerPitter Am: 06.10.2017 16:42:11 Gelesen: 174705# 643 @  
@ Max78 [#642]

Ich lese da "Jedoch nur ...", nicht "nun"!?
 
Max78 Am: 06.10.2017 16:54:59 Gelesen: 174698# 644 @  
@ zackigerPitter [#643]

Servus Pitter,

schön, dass Du Dich hier auch mal wieder blicken lässt. ;-)

Wie schon gesagt bezweifle ich, dass es nur heisst, da der Schreiber auf der Rückseite konsequent den üblichen Kringel/ Strich über das u gesetzt hat. Ich kann mich hier nicht festlegen, dazu fehlt mir die Kenntnis.

mit Grüßen Max
 
zackigerPitter Am: 06.10.2017 19:36:49 Gelesen: 174640# 645 @  
@ Max78 [#644]

Ich vermisse die Konsequenz, insbesondere - beim "u"-Überstrich im folgenden "ad summum"; ich hatte das "r" mit den anderen verglichen.

"Otto Pf." gibt es viele, aber es könnte der Maler sein.

Und dann tauche ich hier wieder auf, wegen einem CUSTOS-Beleg, den ich mir einmal notiert hatte UND ich die letzten Tage damit verbracht hatte, eine Aufstellung der DÜSSELDORFer Belege mit CUSTOS-Stempel zu erstellen, eben alles aufgegriffen hatte, was notiert wurde.

Ich freue mich, daß ich immer wieder Hilfe von den Argen und anderen Philatelisten bekomme; morgen ist wieder Treffen in Oberhausen und übermorgen in Moers und Rheinhausen. :-)

Bzgl. "Sütterlin und andere Schriften" hatten wir letztens das Thema Stenographie, es in DÜSSELDORF einen Sonderstempel zu einem Stenographentag gab, den ich dokumentiert hatte, ich dann eben etwas Chonologie zur Stenographie zusammengetragen hatte UND natürlich auch Belege. Ich habe auch diverse Übungshefte zur Stenographie, wobei in der Philatelie das Problem besteht, daß viele Belege in unterschiedlichen Steno-Schriften vorliegen, also die Vereinheitlichung noch nicht stattgefunden hatte, die alten nun nichts mit dem Steno zu tun haben, was ich Ende der 70er gelernt hatte.

Aktuell hatte ich heute angefangen die Briefe des Vaters meiner Mutter zu lesen, welche er ab 1940 von der Westfront geschickt hatte; ein DIN-A4-Ordner voll, wobei ich die Schrift ja schon seit 1963 kenne, wo ich die Briefe zum ersten Mal gelesen hatte. Ich erhoffe mir hier ein paar historische Hinweise.

Das Thema Schriften in der Philatelie ist bei mir tägliches Thema, eben bei der Dokumentation der täglichen Funde im eBay, Delcampe & Co; für mich und die Sammler-Kollegen.

Mit Gruß aus Duisburg vom ollen Pitter
 
Max78 Am: 06.10.2017 21:14:44 Gelesen: 174622# 646 @  
@ zackigerPitter [#645]

Servus Pitter,

die fehlenden "u"-Striche/ Kringel bei den Wörtern in lateinischer Schrift sind üblich, die meisten wechselten auch die Schrift mit der Sprache.

Was Du über die Stenographie schreibst ist interessant. Ich sitze seit 2 Monaten jeden Abend für eine Stunde am Tisch und lerne DEK. Meines Wissens beherrschen die Mitglieder Holzinger und Briefefan diese Schrift und ich würde mich freuen, wenn es Beispiele hier im Forum zum Üben gibt. Karten findet man ja leider nicht so einfach. Das Thema hast Du dafür ja schon kreiert und Interesse wird es bei mir immer wecken,

einen herzlichen Gruß nach Duisburg, Max
 
zackigerPitter Am: 07.10.2017 09:58:20 Gelesen: 174531# 647 @  
@ Max78 [#646]

Ich gehe in einigen Minuten zu meiner Wohnung, wo ich mal nachsehen kann, ob und was ich da finde. In meiner Doku steht, daß die DEK 1924-09-20 eingeführt wurde, wobei die auch mehrere Reformen hinter sich hat. Die meisten Belege sind bei mir vor diesem Datum, so daß es sich z.B. um die Gabelsberger Stenographie handelt; ich meine auch hier Hefte zu haben UND kann die aufführen, ggf. auch scannen und auf meinem Server ablegen. Scannen kann ich ggf. Montag/Dienstag, je nach dem was benötigt wird, wobei man erst einmal klären muß, was rechtlich gestattet ist.

Die DEK habe ich ca. 1975-1978 gelernt, aber beruflich nur ein Stenogramm aufgenommen, im Studium die ersten Wochen die Vorlesungen in Steno mitgeschrieben und dann gänzlich eingestellt.
 
volkimal Am: 07.10.2017 10:27:56 Gelesen: 174521# 648 @  
Hallo zusammen,

herzlichen Dank an alle, die sich an der Diskussion beteiligt haben. Ich finde, dass "ad summum montem" = "zum Gipfel des Berges" am besten Zur Schrift auf der Karte passt.

Pitter, der Maler Otto Pfeiffer kann es nicht sein, da die Karte aus dem Nachlass von Kurt Busacker bzw. von der Familie der Mühlenbesitzer Pfeiffer aus Diez an der Lahn stammt. Der Otto Pfeiffer, von dem ich sprach, war übrigens Regierungsbaumeister bzw. Reichsbahnoberrat. Allerdings habe ich inzwischen festgestellt, dass ich mich selbst mit Otto Pfeiffer vertan habe. Die Karte war falsch einsortiert. Regierungsbaumeister Otto Pfeiffer war 1894 noch zu jung zum Studium. Es muss ein anderer aus seiner Familie gewesen sein. Siehe

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=130980#M150

Viele Grüße
Volkmar
 
zackigerPitter Am: 07.10.2017 12:46:28 Gelesen: 174492# 649 @  
@ Max78 [#646]

Ein Beispiel aus meiner Sammlung



phila Düsseldorf-Derendorf - Ganzsache
MiF G: DRP044
ZuF: DR054
Stempel: DÜSSELDORF- G10 *DERENDORFa 22.4.01. 6-7N.
Absender: Lehrer J. Friedgen, Düsseldorf-Derendorf

* Vorliegende Hefte zur Stenographie

Titel: Deutsche Einheitskurzschrift, 1. Teil: Verkehrsschrift
Autor: Günther Gothe / Horst Fisch
Verlag/Auflage/Jahr: Heckners Verlag, Wolfenbüttel; 7.; 1975
Seiten: 42

Titel: Deutsche Kurzschrift, 1. Teil: Verkehrsschrift
Autor: Heinrich Kauws
Verlag/Auflage/Jahr: Winklers Verlag, Gebrüder Grimm, Darmstadt; 18.; ca. 1950
Seiten: 40
Anm.: Entspricht der DEK

Titel: Reichs-Kurzschrift (Einheits-System)
Autor: A. Wolter
Verlag/Auflage/Jahr: August Schultze's VErlag, Berlin W.; 10.; 1928
Seiten: 64
Anm.: Seite 41f stark beschädigt. Entspricht weitgehenst der DEK.

Titel: Leitfaden zur Erlernung der Vereinfachten deutschen Stenographie
SubTitel: Einigungs-System Stolze-Schrey
Autor: C. Kümpel, als Vorsitzender des Werbeausschusses
Verlag/Auflage/Jahr: Verlag von C. Kümpel; 11.; 1911
Seiten: 32
Anm.: Entspricht nicht der DEK.
 
Max78 Am: 07.10.2017 20:48:15 Gelesen: 174428# 650 @  
@ zackigerPitter [#649]

Servus Pitter,

ja, diese ganzen Systeme sind nicht einfach auseinanderzuhalten, gerade wenn man wie ich Neuling ist und schon mit der Deutschen Einheitskurzschrift zu kämpfen hat. ;-)

Da die Art des Aufbaus jedoch relativ ähnlich ist, kann man je nach Zeitraum das passende System finden. Bei Deiner Karte dürfte es wahrscheinlich Stolze-Schrey sein (Zusammenschluss 1897), siehe folgendes PDF:

http://www.steno.ch/0/images/systemuebersicht.pdf

So wie Du es schon einmal beschrieben hast, sind die Vokale nicht gleich der DEK, so z. B. bei "o" ein kurze Verbindung statt lang, bei "e" eine lange Verbindung statt kurz. Auch die einzelnen Buchstaben haben andere Zeichen (wie z.B. das r oder d). Auf Stolze-Schrey tippe ich, da oben ja Düsseldorf-Derendorf stehen müsste:



Mein ältestes Heft ist das "Lehrbuch der Deutschen Reichskurzschrift, H. Apitz (Bochum)" aus dem Jahre 1925. Auch da wurden schon die vereinheitlichten Zeichen verwendet. Bin öfter mal auf der Suche nach einem Lehrheft um 1900, finde aber leider nichts aus dieser Zeit. Mich würde z. B. der Inhalt Deines letztgenannten Heftes von 1911 sehr interessieren. Da ich nicht weiss, ob auch andere in diesem Forum an diesem Thema Interesse haben, kannst Du mich gerne auch über die hinterlegten Daten kontaktieren,

mit Grüßen Max

Nach einer Weile Basteln würde ich folgenden Text (mit Wortlücken ;-) herauslesen:

Düsseldorf-Derendorf, 22.4.1901 / Sehr geehrter Herr Schriftgenosse! Soeben erfahre ich von Herrn Ströhmer in Burgsteinfurt, dass sich in Ahaus ein Stenographen-Verein nach Stolze-Schrey gebildet hat, dessen Schriftführer Sie sind. Meine ergebene Bitte an Sie geht dahin, mir gefälligst (?, Kürzel) umgehend mitteilen zu wollen ... (?) den Namen des Vereins, dann die Zahl der Mitglieder und schließlich die Adressen der Vorstandsmitglieder. Ihrer gefälligen (?, siehe oben) Zuschrift entgegensehend, bin ich mit bestem schriftgenossenschaftlichem Gruße Ihr J. Friedgen, Geschäftsführer des rheinischen (???) Westfälischen Stenografenverbands Stolze-Schrey
 
zackigerPitter Am: 08.10.2017 09:20:30 Gelesen: 174324# 651 @  
@ Max78 [#650]

"Zunächst den Namen des Vereins, ..."
... ich würde (einfach sagen ) "... rhein westfälischen ..."

Rest dann via mail
 
DERMZ Am: 14.10.2017 17:55:09 Gelesen: 173427# 652 @  
Guten Nachmittag liebe Freunde gepflegter Handschriften!

Das Sommerbadewetter ist schon lange vorbei, doch hier ein kleiner Ausschnitt aus der Karte, in den 30er Jahren badete man noch recht häufig direkt in der Lahn



Aber das lenkt nur ab, ich habe wieder eine Handschrift aus 1933 vor mir liegen, die wunderbar akkurat ist, aber dennoch will sie mir in Teilen keinen Sinn geben





Also ich lese folgendes, strauchel aber schon bei Adresse und Begrüßung:

Frln
Ta. Voigt
Steinheid
(Thür)


Liebe Schw. Voigt! O was
haben Sie uns doch
wieder durch Ihr net-
tes Gedicht so überaus
erfreut u. erquickt.
Wahrlich, liebe Schw. Voigt,
für mich wurde es
gleichsam zu einem Gna-
dengeschenk - und ge-
wiß noch viele andere
wo in unserem Leser-
kreise. Nächst Ihre lassen
Sie mich auch Ihnen
dafür innigst danken.
Auch noch für dar-
greichte Gabe recht herz-
lichsten Dank! Später
ausführlich mehr!

In tr. Gedenken recht innige
Grüße. Ihr .......... u.
Familie

Aber eine interessante Geschichte ist es am Ende doch geworden. Wer hilft mir bitte weiter. Ich sage schon jetzt: D A N K E

Viele Grüße

Olaf
 
Max78 Am: 14.10.2017 21:02:49 Gelesen: 173388# 653 @  
@ DERMZ [#652]

Moin Olaf,

ist doch alles soweit super. Nur eine Winzigkeit: ... noch viele andere in unserm Leserkreise. Nächst ihm lassen ...

letzte Zeile lese ich ... Ihr treuverb.(undener) O. Noack und Familie. Nach Adressbuch gab's diesen Herrn auch, siehe:

http://wiki-de.genealogy.net/w/index.php?title=Datei:Magdeburg-AB-1932.djvu&page=254

Der Vorname des Fräuleins leitet sich ggf. von Anastasia ab, ich interpretiere Tass., also Tassia (Anastasia), bin da aber nicht sicher.

ein schönes Wochenende Dir, mit Grüßen Max
 
DERMZ Am: 15.10.2017 06:44:54 Gelesen: 173324# 654 @  
@ Max78 [#653]

Vielen Dank Max,

Du hast mir wieder sehr geholfen, der Vorname hat mir die größten Kopfschmerzen bereitet, aber Anastasia macht durchaus Sinn - ich denke, das kann man so stehen lassen.

Familie Noack macht auch Sinn, der Name ist (mir) in Marburg durchaus bekannt, nur mit Deinem Link komme ich noch nicht klar, warum ist dort Magdeburg erwähnt?

Viele Grüße aus dem südlichen Süden

Olaf
 
Max78 Am: 15.10.2017 08:58:34 Gelesen: 173300# 655 @  
@ DERMZ [#654]

Entschuldige, Olaf,

da ist mir doch ein Fehler unterlaufen. Man sollte sich auch den Stempel genauer anschauen. ;-) Intuitiv habe ich den Maschinenstempel mit Magdeburg assoziiert, da bei all den Karten, die ich bislang aus Marburg in der Hand hatte, größtenteils Handstempel verwendet wurden.

Bei Unterschriften und Namen suche ich immer nach Quellen im Netz, da sie meist nur ansatzweise zu lesen sind und ein Aussieben von 3-4 Namen, die man mit dem Geschriebenen meist in Verbindung setzen kann, dadurch möglich wird. Die Nutzung der digitalen Adressbücher, die zumindest für größere Städte zur Verfügung stehen, kann ich immer wieder empfehlen (auch zur Portobestimmung oder Suche nach Postämtern, usw.). Innerhalb von wenigen Minuten kannst Du dann die Namen (hier waren es z. B. Noack, Maack und Haack) duchklappern.

So hätte man in Marburg (nach Adressbuch Datenerfassung Feb 1934) einen Oskar Maack, was dann eher passen dürfte:

http://wiki-de.genealogy.net/w/index.php?title=Datei:Marburg-AB-1934-35.djvu&page=324

Angesichts der Tatsache, dass es sich um eine Postkarte handelt und Marburg als Universitätsstadt bestimmt ein beliebtes Urlaubsziel war und ist (nicht zu vergessen die Studierenden und Gastprofessoren), muss der Schreiberling natürlich nicht unbedingt von dort stammen. Inklusive der Erwähnung der Familie und dem Monat November gehe ich trotzdem von 'nem Marburger aus. 100 Prozent belegen kann man's natürlich nicht.

Jetzt geht's ab zum Flohmark. Ja, Du hörst richtig, Sonntags Flohmarkt, das gibt's nur zu Tagen der Herbstmesse. Ansonsten herrschen in Freiburg ja immer noch die badischen Gesetze, nach denen Sonntags gebetet wird. ;-) Hoffentlich befinden sich auch ein paar Franzosen aus dem Elsass unter den Verkäufern.

Genieß den schönen Tag, mit Grüßen Max
 
DERMZ Am: 17.10.2017 06:25:21 Gelesen: 173043# 656 @  
Guten Morgen liebes Forum,

die altdeutsche Schrift lässt mich nicht schlafen, die ganze Nacht überlege ich, was Friedrich an die Edith aus Marburg schreiben will, es fehlen wieder ein paar Kleinigkeiten. Ich hoffe, daß ich erneut so gute Hilfe bekommen - schon jetzt vielen Dank!



Ich lese folgendes:

Fräulein
Edith Peikernelle
Wanzleben
Reg. Bez. Magdeburg
Röntgenabteilung


6.X.40.
Liebe Edith! Die Ereignisse
der letzten Tage haben mich
“derart in Anspruch genommen”,
daß ich Ihren Geburtstag schein-
bar vergessen habe. Ent-
schuldige bitte! Recht herz-
liche Glückwünsche! Ich bin
zur ... nach Marburg
einberufen. Mög-
lichst schon gestern! Heute
bin ich nun glücklich in
Marburg gelandet. Nun
bin ich ja gespannt, was wird.
Zunächst bin ich gut in einem
Hotel untergebracht. Marburg ist ganz
nett, da werd’ ich’s schon aus-
halten. Recht viele Grüße
Friedrich Heim


Wie lautet der Nachname von Edith wirklich? Ich finde gar nichts zu dem von mir erdachten Nachnamen im Netz.
Zu welcher Veranstaltung wurde Friedrich nach Marburg einberufen, ich denke, es könnte sich um die Einberufung handeln, aber...
Und zu guter letzt, heißt Friedrich mit Nachnamen Heim, Hein, Heine oder was ganz anderes?


Vielen Dank für die Hilfe

sagt Olaf
 
volkimal Am: 17.10.2017 11:20:00 Gelesen: 172978# 657 @  
@ DERMZ [#656]

Hallo Olaf,

der Name ist Edith Pinkernelle. Den Namen gibt es auch heute noch in Wanzleben.

Beim Absender lese ich Friedrich Heim. Weshalb er in Marburg ist, weiß ich noch nicht.

Viele Grüße
Volkmar
 
roteratte48 Am: 18.10.2017 08:59:04 Gelesen: 172800# 658 @  
@ DERMZ [#656]

Hallo Olaf,

Friedrich hatte wohl damit gerechnet, in eine andere Stadt einberufen zu werden; ich lese "zur Verwunderung".

Gruß - Rolf
 
mausbach1 Am: 18.10.2017 09:01:52 Gelesen: 172795# 659 @  
Auch ich lese "zur Verwunderung".
 
DERMZ Am: 18.10.2017 10:39:15 Gelesen: 172764# 660 @  
@ volkimal [#657]
@ roteratte48 [#658]
@ mausbach1 [#659]

Guten Morgen Volkmar, Rolf und Claus!

Wenn ich mir die Karte jetzt noch 100mal angesehen hätte, ohne Eure Hilfe würde ich es immer noch nicht lesen können - DANKE DANKE DANKE - aber jetzt ist es klar, klarer geht es nicht. Wunderbar. Danke.

Viele Grüße aus dem südlichen Nebel

Olaf
 
DERMZ Am: 24.10.2017 14:55:49 Gelesen: 170816# 661 @  
Guten Tag zusammen,

ich weiß, ich bin fürchterlich - nix kann der Mann fertig lesen - immer braucht er Hilfe! Ja, leider ist es heute wieder so weit - Seit Sonntag will mir nichts neues zu der Karte einfallen - vielleicht und hoffentlich bekomme ich wieder großartige Hilfe - Danke.



Ich lese folgendes:


Frau von Dassel
Geb. von Borcke
Naumburg
a/Saale

Liebe Else, 1000 Dank für deinen
freundlichen, lieben Brief! Am
25. werde ich wahrscheinlich erst Abends
ankommen, da in Berlin viel zu tun
ist. Komme dieses Jahr gern am
27. Abends zu Euch, am liebsten
allein; man hat doch so allerhand
“Familie” zu reden. Vielleicht kommt
Hinkel doch am 26. in’s Casino, auch
könnte ich Sonntag Vormittg. mit
ihm zusammen sein; ich werde wohl erst
Sonntag nach 1 Uhr munter. Viele
Grüße an Johannes. Gibt es in Naumburg
ein .... was für mich ....
.... nur für den Fall
...........


Fr. küßt Dir Dein Handchen Dein
..... Alfons .....


Vielleicht wird die quer geschriebene Zeile auf der ersten Anschriften-Seite mit diesem Bild deutlicher?



Vielen Dank sagt

Olaf
 
volkimal Am: 24.10.2017 15:17:02 Gelesen: 170807# 662 @  
@ DERMZ [#661]

Hallo Olaf,
dann versuche ich mich wieder einmal. Ein paar Wörter konnte ich neu entziffern und an einigen Stellen lese ich den Text etwas andes:

Liebe Else, 1000 Dank für deinen
freundlichen, lieben Brief! Am
25. werde ich wahrscheinlich erst Abends
ankommen, da in Berlin viel zu tun
ist. Komme daher sehr gern am
27. Abends zu Euch, am liebsten
allein; man hat doch so allerhand
“Familie” zu reden. Vielleicht kommt
Hinkel doch am 26. in’s Casino, auch
könnte ich Sonntag Vormittg. mit
ihm zusammen sein; ich reise wohl erst
Sonntag nach 1 Uhr weiter. Viele
Grüße an Johannes. Gibt es in Naumburg
ein Pferd was für mich passen würde
??? nicht suchen, nur für den Fall
zufällig ????

tr. küßt Dir Dein Händchen Dein
??? nette Alters???

Viele Grüße
Volkmar
 
DERMZ Am: 24.10.2017 15:57:55 Gelesen: 170799# 663 @  
@ volkimal [#662]

Danke Volkmar,

vielleicht werden die verbliebenen Fragehaken auch noch gegen Buchstaben getauscht.

Danke, Danke, Danke

Olaf
 
Max78 Am: 24.10.2017 20:00:52 Gelesen: 170747# 664 @  
@ DERMZ [#663]

Moin Olaf,

am Schluss lese, oder besser gesagt vermute ich:

... Lasse nicht suchen, nur für den Fall, zufällig Joh(annes) ein(e)s weiß.

am Ende wie man es vom Adel erwartet . .. Dein gehorsamer Neffe Alfred ...ritz (witz?)

Johannes von Dassel war kein Unbedeutender, wie die meisten adeligen Herren hatte auch er sich der Militärkarriere verpflichtet, siehe:

https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_von_Dassel

Vielleicht hilft das bei der Suche nach dem Neffen (wobei nicht immer Neffe = Neffe sein muss, kann auch 2. Grades sein),

freu' mich auf bald, mit Grüßen Max
 
siegfried spiegel Am: 31.10.2017 11:00:02 Gelesen: 167952# 665 @  
Wer kann das entziffern?

Ich kann leider nur Bruchteile davon lesen.


 
zackigerPitter Am: 31.10.2017 13:16:11 Gelesen: 167913# 666 @  
@ siegfried spiegel [#665]

In Sache
des koengl. Pfarrers Groh zu Autenhausen
gegen
Nikolaus Lohnertz von Kreisdorf
Forderungsbetr.

wird unter Mittheilung des Duplikates
eines weiteren Antrags des Herrrn Klägers
an den Beklagten eröffnet, daß nach Rapport
des Gerichtsdieners bei dem Beklagten
auhs den exekutivreifen Forderungsbetrag
zu 87 Gulden 14 1/2 Kreuzer ein Wagen mit
[...]
Ebern am 15. July 1862
koengl. Landgericht
(Unterschrift)
 
DERMZ Am: 31.10.2017 14:51:48 Gelesen: 167886# 667 @  
@ siegfried spiegel [#665]

Hallo Siegfried,

ich mache mal weiter, so weit mich meine Schriftkenntnisse tragen

...
zu 76 Gulden 14 1/2 Kreuzer ein Wagen mit ....
.... gerunthet auf 80 Gulden .... und
... heutigen Gemeindevorsteher
von Kreis.... ....den
... vorschriftsgemäss zu ...
aus dem Erlöse den ... Kläger zu
befriedigen, und dass dass geschehen
Jedenfalls aber das Resultat des ...
... binnen 14Tagen ... anzu-
zeigen.

...

nicht viel, aber vielleicht hilft es weiter.

Viele Grüsse

Olaf
 
Markenhamster Am: 01.11.2017 13:21:16 Gelesen: 167668# 668 @  
Ergänzung:

...Wagen mit eiserner
Axe ... auf 80 fl. abgepfändet, und
unterm Heutigen Gemeindevorsteher
von Kreisdorf angewiesen worden,
solchen vorschriftsgemäß zu versteigern
aus dem Erlöse den Hrn. Kläger zu
befriedigen, und daß dieß geschehen,
jedenfalls aber das Resultat des Ver-
streichs binnen 14 Tagen hierorts anzu-
zeigen.

Ebern am 25. July 1862
Koenigl. Landgericht

Cheerio,
der Markenhamster.
 
DERMZ Am: 02.11.2017 05:42:55 Gelesen: 167514# 669 @  
Guten Morgen,

heute habe ich mal ganz "leichte" Kost, aber ich verzweifle schon an wenigen Worten, es ist zum ... , aber wie sollte es anders sein, wieder ein Poststück aus Marburg

Im Januar 1873 gabe Eisenwarenhändler Wilhelm Arcularius aus der Barfüßerstraße eine Bestellung in Erndtebrück auf, doch was hat er bestellt?



Das wenige, was ich lese, lautet wie folgt:

Herren
Soest & Wecke
Erndtebrück
Preussen


Marburg, den 16 Jan 1873

Memorandum für Herren Soest & Wecke
Erndtebrück
Senden Sie mir ....
3 Qtr in 12 .... a ¼ Qtr ...
... Pulver
wie gehabt
Achthungsvoll
Wilh Arcularius



Unglaublich, dass man/ich an einem so kurzen Text so wenig lesen kann - und davon ist wahrscheinlich auch noch die Hälfte falsch. Hilfe Hilfe Hilfe

vielen Dank

Olaf
 
DerLu Am: 02.11.2017 06:40:16 Gelesen: 167501# 670 @  
@ DERMZ [#669]

Alles kann ich auch nicht lesen, aber ich meine, bestellt wurden: ... 12 fäschen ... (bestes ?) Spreng Pulver.

Gruß DerLu
 
roteratte48 Am: 02.11.2017 08:02:52 Gelesen: 167484# 671 @  
@ DERMZ [#669]

Guten Morgen!

DerLu sieht das alles richtig - nur noch ergänzend:

"..Senden Sir mit gefl.(issentlich) 3 Centner in 12 Fäßchen à 1/4 Centner bestes Sprengpulver wie gehabt.. etc.."

Gruß ins Forum - Rolf
 
volkimal Am: 02.11.2017 08:17:36 Gelesen: 167474# 672 @  
@ DERMZ [#669]

Hallo Olaf,

die Karte geht an die Pulverfabrikanten "Soest & Wente" in Erndtebrück.

Auf dieser Seite findest einen Brief von der Firma:

http://www.altpostgeschichte.com/index.php?page=Thread&threadID=588&pageNo=3&highlight=schlacht+k%C3%B6niggr%C3%A4tz

Viele Grüße
Volkmar
 
DERMZ Am: 02.11.2017 13:50:50 Gelesen: 167395# 673 @  
@ DerLu [#670]
@ roteratte48 [#671]
@ volkimal [#672]

Vielen Vielen Vielen Dank Euch allen. Jetzt kann ich es auch lesen - jetzt ist es sonnenklar - aber Sprengpulver konnte ich mir einfach nicht vorstellen - aber Sinn macht es, gab es doch zu der Zeit noch etliche Steinbrüche, die wahrscheinlich auch bei Herrn Arcularius bestellt haben.

Nebenbei bemerkt, später wandelte sich das Geschäft von Wilhelm Arcularius in eine Buchhandlung, heute residiert im Ladengeschäft eine Filiale von zweitausendeins - über dem Eingang ist aber immer noch Wilhelm Arcularius, gegründet 1809 zu lesen. Eine schöne alte Fassade.

Viele Grüsse

Olaf
 
DERMZ Am: 03.11.2017 10:08:31 Gelesen: 167210# 674 @  
Guten Morgen,

ein neuer Tag, eine neue alte Karte aus Marburg. Weider fehlen nur einzelne Worte, wenn ich nicht alles falsch gelesen habe. Doch zuerst die Bilder:



Die Karte zeigt einen Blick vom Trojedamm auf die (alte) Universität und das Schloß. Doch nun zum Text - ich lese folgendes:

Frau
Katharina Haase
Magdeburg S
Halberstädterstr. 32


M. 20. II. 34
Liebe Kati! Bist du mal mit
einem ganz kurzem Gruß
zufrieden? Ich komme sehr wenig
zum schreiben. Aber die Arbeit macht
Spaß, die Jungens sind sehr ...
trotzdem aber doch liebe Kerle.
Eine Wonne ist die kl. Gudrun.
Sie strahlt stets, wenn die dran
kommt, weint fast nie. -
die Reise ging gut von statten ....
... war bei .... mit ... ?
Wenn ich komme, steht noch nicht fest.
Hoffentlich seid ihr ...!
Herzl. Gruß dir u. den deinen
Deine Trudi

Weißenburgstr. 5.
b. Hr. Schulz-Schaeffer

Jetzt ist die Frage, was ist mit den Jungens los? Die kleine Gudrun ist dagegen eine Wonne. Ich lasse mich mal gerne überraschen und sage schon an dieser Stelle wieder, tausend DANK fürs mitlesen und die Hilfe. DANKE

Viele Grüße

Olaf
 
volkimal Am: 03.11.2017 11:11:01 Gelesen: 167192# 675 @  
@ DERMZ [#674]

Hallo Olaf,

hier der Text, wie ich ihn lese:

Liebe Kati! Bist du mal mit
einem ganz kurzem Gruß
zufrieden? Ich komme sehr wenig
zum schreiben. Aber die Arbeit macht
Spaß, die Jungens sind sehr wild
trotzdem aber doch liebe Kerle.
Eine Wonne ist die kl. Gudrun.
Sie strahlt stets, wenn die dran
kommt, weint fast nie. -
die Reise ging gut von statten neulig
Wie wars bei Messer? mit Lise ?
Wann ich komme, steht noch nicht fest.
Hoffentlich seid ihr Gesund!
Herzl. Gruß dir u. den deinen
Deine Trudi

Viele Grüße
Volkmar
 
Markenhamster Am: 03.11.2017 13:19:49 Gelesen: 167161# 676 @  
Zu ergänzen habe ich nur neuli"ch", "D"ir und "D"einen.

:-)
 
volkimal Am: 03.11.2017 13:27:29 Gelesen: 167157# 677 @  
@ Markenhamster [#676]

Hallo Markenhamster,

ich hatte bewusst ein "g" bei "neulig" geschrieben.

Ein "h" ist normalerweise länger (nach oben) - siehe z.B. das Wort "Schreiben".
Jetzt habe ich gerade gesehen, dass das "h" bei hoffentlich auch sehr kurz ist.
Es kann also dich "neulich" sein.

Viele Grüße
Volkmar
 
Markenhamster Am: 03.11.2017 18:32:33 Gelesen: 167106# 678 @  
@ volkimal [#677]

Hallo Volkmar,

yep, "hoffentlich" war auch mein Bezugspunkt. :-)
 
DERMZ Am: 04.11.2017 11:51:48 Gelesen: 166954# 679 @  
@ volkimal [#675]
@ Markenhamster [#676]

Guten Morgen Volkmar und Markenhamster,

an Euch beide wieder einmal tausend DANK für die Hilfe, es sind meist die kleinen Worte die mir fehlen, um eine Karte zu Ende lesen zu können. Ich muss noch viel viel üben, damit ich bei Euch mithalten kann.

Vielen Dank und ich hoffe, Ihr verwendet nicht zu viel Zeit auf meine Lesewünsche.

Danke sagt

Olaf
 
Max78 Am: 05.11.2017 14:53:46 Gelesen: 166770# 680 @  
Moin Moin,

hätte ich meiner Ex solch eine Karte geschrieben, sie hätte sie zerrissen, da bin ich mir sicher. ;-) Des einen Leid ist des Buchhalterinnen Freud, und so hatte Josef über Nacht ein paar Zahlen ins System geschmuggelt. Für die, die Spass und Freude an solchen "rätselhaften Liebesgrüßen" haben - ist nicht zu komplex (und trainiert ähnlich wie Sudoku):



einen schönen Sonntag wünscht Max
 
volkimal Am: 05.11.2017 16:22:20 Gelesen: 166741# 681 @  
@ Max78 [#680]

Hallo Max,

eine nette Sonntagnachmittagsbeschäftigung. Ich kann alles lesen, nur das erste Wort in der siebten Zeile ist mir nicht klar.

Evtl. hat er dort 2 Buchstaben vertauscht - dann würde es Sinn ergeben.

Ähnlich ist diese Karte. Ich habe sie im Forum schon einmal gezeigt - allerdings bevor Du dabei warst.



Viele Grüße
Volkmar
 
Max78 Am: 05.11.2017 16:48:36 Gelesen: 166730# 682 @  
@ volkimal [#681]

Ich erinnere mich! Du hattest auch eine schöne Tabelle angelegt, die man ausfüllen konnte. Der von Dir angesprochene Fehler wird wohl einer sein, anders kann ich mir das auch nicht erklären. Freut mich, das Du diesbezüglich ebenfalls Interesse und Freude hast.

einen schönen Sonntag Abend, mit Grüßen Max
 
DERMZ Am: 07.11.2017 20:16:40 Gelesen: 166310# 683 @  
Guten Abend,

nachdem Volkmar und Max zwei tolle Rätselkarten gepostet haben, so ist es heute mal wieder Zeit für Marburg - obwohl eigentlich zeigt nur die Karte eine Ansicht von Marburg - Die Karte wurde in 1915 Frankfurt am Main auf die Reise geschickt.

Aber los geht es:



ich habe folgendes gelesen:


Feldpostkarte

An d. Musketier
L. Nübel z.Zeit im
....
Vereins Lazarett
Schlettstadt i. Elßaß


Lieber Ludwig. die freundlichsten
Grüße von hier sendet dir dein
Gritchen. Habe wieder Stellung
angenommen. Fahre heute
noch mal nach Hause .... dann
Dienstag dann ein. Meine
Adr. Bükerweg N7 II
deine Karten habe ich erhalten
danke dir vielmals. Schreibe
dir gleich einen Brief.
Auf frohes Wiedersehen
grüßt u. küßt dich d. Gritchen.

Abs: Frl G. Pfuhl, Frankfurt a/M Schäfergasse N 96


Ob es stimmt? Ich hoffe, hier werde ich geholfen. Vielen Dank!

Gruß aus dem nassen Süden

Olaf
 
Max78 Am: 07.11.2017 21:22:22 Gelesen: 166282# 684 @  
@ DERMZ [#683]

Moin Moin,

da kann ich durch Erfahrungen mit der eigenen Rechtschreibschwäche weiterhelfen: Gimmnasium = Gymnasium ;-)



... zwischen 1914-19 laut Netz als Lazarett genutzt.

dann noch "... trete den Dienstag ..." und "Gustlchen" = Auguste Pfuhl

Dafür, dass Du oft Karten "mit Bleistift geschrieben" zeigst, die meist schwerer zu lesen sind, bist Du ja wirklich schon SEHR geübt. Fehlen nur noch minimalste 1,5 Prozent. ;-)

herzliche Grüße in den Süden, Max
 
Boandlgramer Am: 07.11.2017 22:49:06 Gelesen: 166239# 685 @  
Schuldbekenntnis 1882

Ich bin eigentlich kein Sammler (mehr ;)) - habe aber eine Menge Zeug aus Kindertagen, die auch schon fast 40 Jahre her sind. Wahrscheinlich habe ich das mit einem Briefmarkenalbum von einer Witwe geschenkt bekommen. Ich war als Kind ungemein überzeugend und habe Leuten Dinge abgeschwatzt, für die ich heute noch einen roten Kopf bekomme. ;)

Jetzt bin ich beim Kruschen hierüber gestolpert. Ich muss allerdings beim Inhalt passen - ich kann gerade noch die Überschrift erraten. Und vermutlich steht in der zweiten Zeile Gera. Wäre cool, wenn das hier jemand lesen könnte.

Ansonsten viel Spaß beim Betrachten,
Boandlgramer


 
Max78 Am: 08.11.2017 00:32:54 Gelesen: 166222# 686 @  
Guten Abend Boandlgramer,

da es nur wenige Worte sind, hier das Schuldbekenntnis:

Schuldbekenntnis! Hiermit bekenne ich das ich heute von Herrn Wilh. Meÿer aus Gera R. j. L. (Reuss jüngere Linie) 200 Thaler baar und richtig ausgezahlt erhalten habe und verspreche gleichzeitig dem Herrn Darleiher diese genannte Summe nebst den gesetzlichen Zinsen binnen 4 Jahr portofrei zu retu(r)niren. - Dies geschehen Neu-Striesen, Str. 13, No: 10. den 28.7.82 - Martha Drechsler

Man könnte jetzt noch anfangen mit "Steuermarke und keine Briefmarke im eigentlichen Sinne", usw. und und sofort, aber da Du zum ersten Mal etwas schreibst und ggf. Interesse am Forum hast, klick Dich doch einfach mal ein wenig durch die Themenbereiche. Vielleicht kommen da dann auch wieder ein paar Erinnerungen an die Sammlerjahre hoch. ;-) Was gibt es Schöneres, als ein Stück weit Kind zu bleiben?

mfg Max
 
DERMZ Am: 08.11.2017 08:54:49 Gelesen: 166172# 687 @  
@ Max78 [#684]

Phänomenal Max,

dass das Vereins-Lazarett in Schlettstadt in einer Schule untergebracht war, hatte ich auch erlesen, aber das Gustlchen eine Schreibschwäche hatte und Gimmnasium schrieb, darauf bin ich nicht gekommen - Danke!

Viele Grüsse

Olaf
 
mausbach1 Am: 08.11.2017 09:30:51 Gelesen: 166167# 688 @  
@ DERMZ [#669]

Die Pulvermühle in Erndtebrück steht noch - fabriziert aber kein Pulver mehr.
 
Boandlgramer Am: 08.11.2017 10:28:06 Gelesen: 166148# 689 @  
Danke schön, Max!

Das mit der Steuermarke war mir schon klar - ich bin ja hier über die Google-Bildersuche gelandet. Möglicherweise - das finde ich hier sehr verwirrend - habe ich im falschen Forum gepostet und hätte eigentlich in "Fiskalmarken" landen sollen. Aber wie gesagt, so richtig transparent scheint mir die Handhabe diesbezüglich nicht zu sein.

Was das mit dem Kindsein angeht - was meinst Du, warum ich eine Umzugskiste voll Alben mit jedem Umzug mit herumgeschleppt habe? Ich habe Hardcore-Messie-Anlagen - und damit meine ich nicht meine fußballerischen Fähigkeiten. Eigentlich freue ich mich jedesmal, wenn ich bestimmte Marken sehe, weil ich damit viele Episoden verbinde. Aber andererseits erstickt man eben auch daran.

Was ich wirklich geil finde, ist das posten der Ganzsachen und Marken hier. Ich hab' gestern Abend auch erst einmal einfach nur eine gute Stunde gestöbert. Und da dachte ich, der Schuldschein ist es wert, ich krieg' was raus und hab es mit Leuten geteilt, die Spaß an sowas haben. ;)

Ich habe Zweifel, dass ich ein regelmäßiger Gast werde, aber wer weiß ?

Grüße, nochmal Danke,
Boandlgramer
 
DERMZ Am: 10.11.2017 21:33:15 Gelesen: 165714# 690 @  
Guten Abend,

jetzt hatte ich einen run - ich habe drei Karten am Stück entziffern und "übersetzen" können - und zack - schon ist es wieder vorbei - ich brauche wieder Hilfe



Auf einer Ortspostkarte wurde im September 1901 folgendes geschrieben - jedonfalls soweit ich es lesen kann:

An
Fräulein
Trine K...ling
Marburg
Renthof N 21


da wir heute Abend
so fröhlich beisammen
gesessen, so haben
wir auch deinen
Geburtstag nicht
vergessen und auch
Dein ...
..... ge-
danken
und dieses
Späßchen
kostet Dich ein Fäßchen
Deshalb gratulieren
wir dir zu
deinem Geburtstag
Ernst ...


Ja, was war das für ein Späßchen, daß ein Fäßchen kostete - oder war es etwas ganz anderes?

Viele Grüße

Olaf
 
Max78 Am: 10.11.2017 23:28:30 Gelesen: 165689# 691 @  
@ DERMZ [#690]

Moin Olaf,

Tipp für bis morgen: es steckt wieder ein Schreibfehler dahinter. ;-)

Gut's Nächtle, Max
 
volkimal Am: 10.11.2017 23:32:32 Gelesen: 165686# 692 @  
@ DERMZ [#690]

Hallo Olaf,

beim Text der Karte lese ich "... vergessen und auf dein Wohl einen halben gedrunken ...".

Da ich im Moment am Tablet bin und nicht am PC lass ich die Namen erst einmal sein.

Viele Grüße
Volkmar
 
DERMZ Am: 11.11.2017 21:24:20 Gelesen: 165541# 693 @  
@ Max78 [#691]
@ volkimal [#692]

Danke Max und Volkmar,

wunderbar, das hilft wieder weiter - bin doch immer froh, wenn ich die Schrift lesen kann, aber wenn zusätzlich Fehler eingebaut sind, dann hänge ich immer noch.

Viele Grüße

Olaf
 
DERMZ Am: 13.11.2017 17:24:08 Gelesen: 165263# 694 @  
Guten Abend,

ich bin mit meinem Latein am Ende (wie so oft). Die schöen Feldpostkarte aus Marburg birgt wieder ein Geheimnis für mich, wer hilft mir heute?



Eigentlich ist mir der Inhalt recht klar, aber heute hänge ich an der Adresse, wobei Absender- und Empfänger die gleiche Adresse habe, aber was ist es für eine Res. Ers. E...?

Doch lest was ich bisher herausgefunden habe:

Abs: Gefr. Lind Bayer. Res. Ers. E????
Großenhain!

Feldpost!

An die Kameraden
von Stube 26.
Res. Ers. E ?????
Großenhain i/S.


Liebe Kameraden!
die herzlichsten Grüße von dieser
herrlichen Gegend sendet Euch allen
Euer Armin
auf Wiedersehen Kamerad
Rudolf
Gruß fügt bei J. ....
Otto
Franz

Die Namen der Kameraden werde ich wohl noch herauslesen können.

Für den Moment erneut TAUSEND Dank frü die Unterstützung.

viele Grüße

Olaf
 
volkimal Am: 13.11.2017 18:10:45 Gelesen: 165244# 695 @  
@ DERMZ [#694]

Hallo Olaf,

etwas weiter bin ich gekommen. Zunächst der Text der Karte.
Ich habe die Reihenfolge etwas geändert. So macht es nach meiner Meinung mehr Sinn:

Liebe Kameraden!
die herzlichsten Grüße von dieser
herrlichen Gegend sendet Euch allen
Euer treuer Kamerad
Rudolf

auf Wiedersehen
Gruß fügt bei Wilhelm
Otto Ernst u.
Franz


Zur Anschrift - Da bin ich mir nicht klar. Oben steht:
Abs: Gefr. Rud. Beyer. Res. Ers. Es???

Evtl. soll das letzte "Eskdn" = Eskadron bedeuten. Die gab es in Großenhain.
Mal sehen was Max entziffern kann.

Viele Grüße
Volkmar
 
Max78 Am: 14.11.2017 12:34:41 Gelesen: 165135# 696 @  
@ volkimal [#695]

Hallo Ihr Beiden,

da kann ich nicht mehr dazu sagen, Volkmar hat das ja schon super vervollständigt. Es könnte sich ggf. hinter dem Kürzel von Escadron noch ein weiteres Kürzel für eine Einheit befinden, dazu müsste man aber spezielleres Wissen oder Lektüre über die "Wehrsprache" haben. Ggf. findet sich da ja noch ein Sammler, der dies besitzt. Es könnte also wie Volkmar schreibt "Eskdr." für Eskadron stehen oder Es. K.d.r (N.d.r.) bedeuten, ggf. aber auch die Zahl 11 mit inbegriffen sein (?):



Im Allgemeinen kann ich nochmal den Unterschied zwischen den beiden "s" aufzeigen, wie man sie früher verwendet hat (Volkmar hatte es soweit ich weiss schon einmal erwähnt). In Fremdwörtern, Namen und am Ende von Wörtern wurde das "s" anders geschrieben, was bei diesem Beispiel am Kürzel Escadron zu sehen ist. Als Beispiel ein Brief aus meinem Archiv (ähnliche Zeit):



1. ... hat uns sehr ... und 2. Rentweinsdorf

einen schönen Tag wünscht Max
 
volkimal Am: 14.11.2017 12:54:48 Gelesen: 165124# 697 @  
@ Max78 [#696]

Hallo Max,

Du hast recht. Die verschiedenen Formen des "s" habe ich beim Thema "Stempel mit ungewöhnlichen Buchstaben" erklärt. Hier der Beitrag:

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=164439

Es gibt aber auch einige Beispiele, bei denen das falsche "s" benutzt wurde. Hier ein Beispiel bei einer Briefmarke des Deutschen Reiches:

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=51115

Viele Grüße
Volkmar
 
DERMZ Am: 14.11.2017 17:45:33 Gelesen: 165090# 698 @  
@ volkimal [#697]
@ Max78 [#696]

Guten Nachmittag,

ihr seid mir beide eine große Hilfe und das meine ich auch so! Ich wäre so einsam mit meinen Lesekünsten. Tausend Dank.

Das Eskadron hatte ich auch gesehen, konnte es mir aber nicht vorstellen - zum einen weil ich keine Ahnung vom Militär habe und zum anderen, weil ich es auch mit der wiki-Erklärung nicht verstanden habe. Aber wenn Ihr mir das so auf dem Silbertablett serviert, dann lege ich meine Bedenken Beiseite.

Mit den zwei Schreibweisen für das "s" kämpfe ich auch noch, ich erinnere mich so ganz ganz düster, daß uns dieses 1977 in der Grundschule auch erklärt wurde, aber das war vor 40 Jahren und die Erinnerung ist doch sehr verblasst. Ich versuche darauf vermehrt zu achten.

Vielen Dank und viele Grüße aus dem sonnigen ! südlichen Süden

Olaf
 
Markenhamster Am: 15.11.2017 10:37:07 Gelesen: 165004# 699 @  
@ volkimal [#697]
@ Max78 [#696]
@ DERMZ [#698]

Moin,

die Abkürzung ist definitiv Eskdr. für Eskadron. Liegt auch nahe, da Großenhain Kavalleriestandort war.

Cheerio

der Markenhamster
 
Totalo-Flauti Am: 19.11.2017 21:16:11 Gelesen: 164350# 700 @  
Liebe Sammlerfreunde,

kann mir jemand von Euch bitte helfen und mir den Ort des Adressaten im Rheinland nennen? Meine Versuche stoßen alle in's Leere. Kennt vielleicht auch jemand die Katalogisierung der ca. A5 großen Privatganzsache und kann sie mir bitte nennen? Schon mal vielen Dank für Eure Hilfe.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
Koban Am: 19.11.2017 21:47:23 Gelesen: 164342# 701 @  
Velbert.

Gruß,
Koban
 
omega_man Am: 19.11.2017 21:50:14 Gelesen: 164341# 702 @  
Hallo,

ich bin kein Schriftexperte, aber mit einem "V" statt einem spontan angenommenen "Y" am Anfang wird VELBERT draus, oder?

Grüße

Edit: Zu langsam gewesen.
 
Saguarojo Am: 20.11.2017 09:19:14 Gelesen: 164257# 703 @  
@ Totalo-Flauti [#700]

Velbert ist richtig.

Viele Grüße

Joachim
 
Totalo-Flauti Am: 21.11.2017 17:45:30 Gelesen: 164055# 704 @  
Liebe Sammlerfreunde,

vielen Dank noch mal. auf "V" bin ich jetzt überhaupt nicht gekommen.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.
 
marc123 Am: 23.11.2017 14:13:46 Gelesen: 163636# 705 @  
Hallo zusammen,

den vorliegen Brief habe ich schon seit einem halben Jahr in meiner Sammlung. Der Brief ging von Luxemburg nach Köln, der Empfänger war nicht anzutreffen und kam über Saarbrücken (Rückseite)zurück nach Luxemburg. Eigentlich geht es mir nur um ein Wort, mit dem ich Probleme habe und wo mir bis heute keiner helfen konnte. Was steht vor 15/11 Saarlouis in blau geschrieben? Ich bin sehr gespannt auf Antworten.





Vielen Dank
Marc
 
DERMZ Am: 23.11.2017 15:48:16 Gelesen: 163614# 706 @  
@ marc123 [#705]

Guten Nachmittag Marc,

ich kann Dir leider auch nicht viel weiterhelfen, es gibt mir ein wenig Rätsel auf, ich bin mir nicht sicher, wer hat diees geschrieben - war es der Briefträger in Köln oder der in Saarlouis. Ich tippe auf den Herren aus Köln.

Der erste Verdacht war: empfg 15/11 Saarlouis

Aber ob das bei meinem Laienschriftverständnis hilft?

Viele Grüße

Olaf
 
Max78 Am: 23.11.2017 18:35:41 Gelesen: 163575# 707 @  
@ DERMZ [#706]

Servus Marc und Olaf,

ich bin der Meinung, dass es unlesbar ist. Rein logisch gesehen muss der Nachtrag in blauer Schrift von Kölner Seite stammen, anders hätte der Brief ja gar nicht den Weg zurück gefunden. Eine Kleinigkeit kann ich dazu sagen, und zwar dass ich im "Fetzen" Wort und Zahl vermute:



So wie ein Slash zwischen 15/11 befindet sich auch im augenscheinlich zusammenhängenden Wort ein Slash, danach vermutlich die Zahl 7 (oder3). Die Wortabkürzung davor kann vieles heissen: nachts 7; ausg./7; Brieftr./7; Eigenname/7; Straßenname, also ...str. 7; usw. usw.

Der rückseitig nur teilweise erkennbare Ausgabestempel dürfte ggf. von Saarlouis stammen, da Köln Ankunft 4-5 nachmittags. Er trägt die "No. 1", kann somit eigentlich nur am 16.11. morgens abgeschlagen worden sein. Was das Schöne bei solchen kurzen Vermerken seitens der Post ist: ein Sammler, der Erfahrung mit Belegen aus dieser Zeit hat, kann das ggf. besser deuten, ohne es 100-prozentig lesen zu können/müssen. ;-) Zu denen kann ich mich leider nicht zählen.

Immer wieder schön zu sehen, wie schnell die damals unterwegs waren, also nicht die Bahn, sondern die Zusteller und Beamte auf dem Postamt,

lg Max
 
wajdz Am: 23.11.2017 19:08:21 Gelesen: 163555# 708 @  
@ marc123 [#705]

Der Beleg kommt aus einer Zeit, die noch Wert auf zeitlich genaue Abstempelung gelegt hat. Da der rückwärtige Stempel COELN 15 11 4-5N wohl die Ankunft bestätigt, könnte der fragliche Vermerk verkürzt >vormittags 15/11< bedeuten.

Nur eine Vermutung mfG Jürgen -wajdz
 
Max78 Am: 23.11.2017 19:13:21 Gelesen: 163548# 709 @  
@ wajdz [#708]

Servus Jürgen,

bedeutet das N. im Stempel Köln nicht Na