Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Alliierte Besetzung SBZ: Bewertung Mischfrankatur
spain01 Am: 02.03.2011 00:52:11 Gelesen: 5285# 1 @  
Bewertung einer Alliierte Besetzung / SBZ Mischfrankatur

Der abgebildete EBf vom 16.6.46-10 ist mit 103 Pf frankiert. Nach den Portotabellen lässt sich dieser Gesamtbetrag jedoch nicht erstellen. Entweder über- (bei unter 20 g) oder unterfrankiert bei mehr als 20 g. Vermuten lässt sich wohl ersteres.

Die Erhaltung ist sicher nicht optimal, aber die Bleistiftmarkierungen unter den SBZ-Marken stammen von Herrn Ströh. Somit sind ja bessere Marken verwendet worden. Daher: Nur Bewertung für die einzelnen Marken?

Der rückseitige Ankunftsstempel in Landau datiert übrigens vom 7.7.46-11, also war der Brief gut 3 Wochen unterwegs.

Gruss aus Spanien
Michael


 
petzlaff Am: 02.03.2011 12:51:22 Gelesen: 5256# 2 @  
@ spain01 [#1]

aber die Bleistiftmarkierungen unter den SBZ-Marken stammen von Herrn Ströh. Somit sind ja bessere Marken verwendet worden.

Das musst du uns, denke ich, näher erklären. :-) Verstehen tue ich deine Aussage primär erst einmal nicht.

Einzige Tatsache ist, dass es sich mit ziemlicher Sicherheit um eine zweifellos zeitgenössische philatelistische Mache handelt - deswegen auch die Verwirrung über den Portosatz.

LG, Stefan
 
spain01 Am: 02.03.2011 13:08:20 Gelesen: 5248# 3 @  
@ petzlaff [#2]

Die Anmerkungen mit Bleistift ergeben: West-Sachsen MiNr. 131y, 133xb, 135ay und 118y.

Gruss
Michael
 
petzlaff Am: 02.03.2011 13:32:58 Gelesen: 5241# 4 @  
@ spain01 [#3]

Das war mir schon klar, aber wie kommst du auf Herrn Ströh ?

Das lässt sich anhand des Belegs leider nicht erkennen.

LG, Stefan
 
spain01 Am: 02.03.2011 14:10:43 Gelesen: 5236# 5 @  
Herr Ströh hat auch nur markiert, aber nicht signiert, als ihm den Brief vor ca. 15 Jahren zusammen mit anderen Marken zur Prüfung vorgelegt habe. Er ist nicht erworben, sondern stammt aus eigenem Bestand.

Nebenbei: Ich stamme aus Landau und den Brief habe ich schon seit Urzeiten. Wenn ich mich täusche, war der Empfänger ein Freund meines Vaters.

Gruss
Michael
 
petzlaff Am: 02.03.2011 14:32:19 Gelesen: 5232# 6 @  
@ spain01 [#5]

Aber diese im Wesentlichen mündliche Überlieferung ersetzt doch kein Attest.

LG, Stefan
 
spain01 Am: 02.03.2011 15:03:55 Gelesen: 5224# 7 @  
Nein, aber zumindest ich kann davon ausgehen, dass die Angaben korrekt sind. Da der Zustand des Briefes nicht der beste ist, steht ja auch kein Verkauf zur Debatte. Ansonsten würde ich den Brief prüfen lassen.

Du hast sicher Recht, dass es sich um philatelistische Mache handelt, daher ist der Brief ja auch anders/geringer zu bewerten - oder? Also der Wert der Einzelmarken (+10% für die teuerste) und damit basta?

Gruss aus dem Süden
Michael
 
petzlaff Am: 02.03.2011 15:53:49 Gelesen: 5218# 8 @  
@ spain01 [#7]

aber zumindest ich kann davon ausgehen, dass die Angaben korrekt sind

Wieso das denn ?
 
spain01 Am: 02.03.2011 22:52:41 Gelesen: 5192# 9 @  
@ petzlaff [#8]

Weil ich den Brief Herrn Ströh vorgelegt hatte. Es geht aber letztlich nicht darum, sonder die prinzipielle Frage war die, was mit der Portostufe ist und wie dadurch der Brief bewertet werden kann.

Gruss
spain01
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.