Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Rätselhafte Stempel auf Postkarten
Jürgen Witkowski Am: 13.12.2007 22:52:40 Gelesen: 18433# 1 @  
In einem größeren Los von Belegen bin ich auf eine Postkarte aus Port Elizabeth in Südafrika gestoßen, die mir Rätsel aufgibt.

Die Karte ist nicht frankiert worden.
Daher roter Stempel "Not Paid / Onbetaald"
Maschinenstempel Port Elizabeth aus 1977
Schwarzer Rundstempel T mit kleinem c ("To Pay" Stempel aus England???)
Grüner Stempel "Cancelled"
Handschriftlicher Vermerk (rote Schrift im Rundstempel) 2??? 10???
Handschriftliche Vermerke (Bleistift im Markenfeld) 917 - 702/7/ - 10

Ist diese Karte in England angekommen?
Ist Nachporto erhoben worden?

Wer hat Hinweise und Deutungsversuche?

Mit rätselhaften Grüßen

Jürgen
---


 
AfriKiwi Am: 14.12.2007 00:52:21 Gelesen: 18427# 2 @  
@ Concordia CA [#1]

Wahrscheinlich hatte Tante keine Briefmarke draufgeklebt oder diese ist abgefallen - deswegen ONBETAALD.

Die gute Post hat in dieser Zeit sicher noch Nachporto beim Sender angefragt daher wurde es angezeigt mit - Bleistift im Markenfeld) 917 - 702/7/ - 10. Wahrscheinlich ein Rekord dass es irgendwann bezahlt wird vom Absender.

Da es aber eine Touristin war ohne Absenderadresse konnten die ja nicht Nachporto bekommen (stimmt aber nicht in der allgemeinen Regel - ich mußte schon Nachporto bezahlen für Besucher von Übersee weil sie einen Absender draufschrieben) und er ging nach England.

Also kam die Postkarte an in England und gleich schmettern die ein TOPAY drauf nach Tarif 2/10.

Das Postamt ist aber auch nach Erfahrung schon schlau und erkannte das 917 - 702/7/ - 10 was heissen soll, daß wohl Porto anscheinend bezahlt wurde und haben prompt es wieder gecanceld.

Erich
 
Jürgen Witkowski Am: 14.12.2007 11:23:36 Gelesen: 18424# 3 @  
@ AfriKiwi [#2]

Sherlock Erich, der Postportodetektiv hat mein Rätsel gelöst. Vielen Dank!

Jetzt verstehe ich die Stempel und Vermerke auf der Karte. Mir war der englische ToPay-Stempel in dieser Form bisher nicht bekannt. In meiner Literatur sind nur andere Typen abgebildet. Den Cancelled-Stempel habe ich auch vorher noch nicht gesehen und zuletzt konnte ich die handschriftlichen Vermerke nicht richtig einordnen.

Ich finde, dass ist mal wieder ein schönes Beispiel dafür, dass auch neuere Belege eine interessante Geschichte erzählen können. Es muß nicht immer der Fahrpostbrief von 1840 sein.
 
AfriKiwi Am: 15.12.2007 21:29:30 Gelesen: 18414# 4 @  
@ Concordia CA [#3]

Hallo Jürgen,

Hier ist Rätsel: Eine französische Postkarte mit eingedruckter 10c Frankatur und abgestempelt Folkstone England SP 4 93 ??

Oder muß man das als Ankunftstempel sehen ?

Erich


 
Jürgen Witkowski Am: 15.12.2007 22:26:43 Gelesen: 18412# 5 @  
@ AfriKiwi [#4]

Ich hätte folgenden Lösungsansatz:

Die Karte ist auf einem französischen Schiff geschrieben worden. Das Schiff hat im Hafen von Folkestone/England angelegt. Der Schiffsoffizier hat die Post der örtlichen Post in Folkestone zu Beförderung nach Cole Green/Grafschaft Hertfordshire übergeben.

Begründung:

Wenn man an Bord eines Schiffes einen Brief schreibt, so sind die Marken des Landes gültig, zu dem das Schiff gehört. Der Schiffsoffizier kann die Postsendungen an das lokale Postamt weitergeben, ohne zusätzlich etwas bezahlen zu müssen.

Mir fehlt in diesem Zusammenhang eigentlich nur der auf diesen Sendungen übliche Paquebot-Stempel.

Deshalb mit etwas zweifelnden Grüßen

Jürgen
 
AfriKiwi Am: 16.12.2007 01:26:50 Gelesen: 18406# 6 @  
@ Concordia CA [#5]

Hallo Jürgen,

Das kann so möglich gewesen sein. Der Quatermaster hat sicher den Paquebot Stempel in die Tiefe entsorgt.

Erich
 
Jürgen Witkowski Am: 18.12.2007 00:14:24 Gelesen: 18386# 7 @  
@ AfriKiwi [#6]

Der Zahlmeister dieses englischen Schiffes hatte seinen Paquebot-Stempel noch.

Karte von Port Said, Ägypten nach Wells, Grafschaft Somerset, England.

Stempel von Port Said vom 4.X.11.3-AM und Paquebot-Stempel.

Frankiert wurde mit einer GB Mi-Nr. 104, König Eduard VII zu 1 P.



Interessant finde ich die Vorderseite der Karte, die ein zeitgenössisches Foto eines Scherenschleifers zeigt. Man achte auch auf den Jungen, der aus dem Fenster schaut..


 
AfriKiwi Am: 18.12.2007 06:11:01 Gelesen: 18378# 8 @  
@ Concordia CA [#7]

Hallo Jürgen,

Prima UPU Karte. Mit den Datum bin ich nich tso sicher, die lesen doch von rechts nach links, oder ? Dann sieht der Datum immer noch nach 3 X 11 aus mit 4 vermutlich für Nachmittag. Denk dran, der Stempel ist eine Einführung von England.

Die paar Araber die ich kenne würden kaum sowas abstempeln um 03:00 und der Zahlmeister hat schon gefeiert da Paquebot auf dem Kopf steht. ;)

Erich
 
Jürgen Witkowski Am: 18.12.2007 13:16:32 Gelesen: 18368# 9 @  
@ AfriKiwi [#8]

Der Zahlmeister hat vielleicht auch den Rum verwaltet und sich jeden Tag aufs neue davon überzeugen müssen, ob die Qualität noch gut war. An den Stempeln auf der Post hat man dann seinen Zustand ablesen können. Ich habe noch eine weitere Karte von dieser Reise, dort steht der Stempel auch auf dem Kopf.

Bei der Uhrzeit lasse ich mit mir handeln, da steht nämlich, mit der Lupe betrachtet, PM. Beim Datum habe ich Zweifel an Deiner These. Wenn von rechts nach links gelesen würde, müsste der Punkt doch links neben den Zahlen stehen. Oder irre ich da?

Mit fragenden Grüßen

Jürgen
 
AfriKiwi Am: 18.12.2007 21:25:49 Gelesen: 18360# 10 @  
@ Concordia CA [#9]

Hallo Jürgen,

so links sind die Araber auch nicht. und die UPU hatte sicher vieles schon auf dem richtigen Platz mit der Stempelordnung. Die Punkte zeugen dafür, die Araber gebrauchen keine Punkte denn das heißt dann eine Null O.

Meine 'These' ist immerhin 4 PM auf 3 Oct 1911, Oct 2 1911 wurde auf der Karte geschrieben nachdem geschriebene 'England'.

Und warum sollte man 2 Tage warten bevor er gestempelt wurde ?

Erich
 
Jürgen Witkowski Am: 18.12.2007 22:15:38 Gelesen: 18357# 11 @  
@ AfriKiwi [#10]

Hallo Erich,

ich will Dir als weit gereistem Weltenbürger mal Glauben schenken, da ich es nicht besser weiß.

4-X.11.3.-PM steht auf dem Stempel

Uhrzeit-Monat.Jahr.Tag.-AM/PM

Diese Reihenfolge ist für an mitteleuropäische Stempel gewöhnte Menschen zumindest gewöhnungsbedürftig.

Diese Karte ist am gleichen Tag und fast zu gleichen Stunde in Danzig abgestempelt worden: 3.10.11.2-3N. Da ist stempelmäßig gesehen, die Welt für mich in Ordnung.



Sie zeigt den Historischen Stockturm, dessen Ursprünge im 14. Jahrhundert liegen.


 
AfriKiwi Am: 18.12.2007 23:48:58 Gelesen: 18353# 12 @  
@ Concordia CA [#11]

Aussergewöhnlich ist das Datum wohl und ein Vergleich mit anderen um dieser Zeit könnte helfen.

Erich

PS @ Richard
Danke für Deinen hinweiss
 
Gisi Am: 20.07.2009 00:11:22 Gelesen: 17366# 13 @  
Hallo liebe Stempelwissenschaftler!

Mir ist diese Karte in der Sammlung meines Vaters in die Hand gefallen. Ich weiss, dass er 1921 kurz in Ungarn war, aber was hat es mit all den Stempeln auf sich? Sieht aus wie ein Wanderausweis. Für Eure Ideen bin ich dankbar.

Viele Grüsse,

Gisi


 
Pilatus Am: 20.07.2009 00:52:50 Gelesen: 17351# 14 @  
Meiner Meinung nach keine schlechte Idee, um als Andenken auf einem Beleg nachzuweisen, welche Orte man besucht hat. Finde ich eigentlich toll.
 
rostigeschiene Am: 27.07.2009 20:31:05 Gelesen: 17210# 15 @  
Hallo,

Werner hat mal wieder eine Frage:

Auf dieser Postkarte von Cöln nach Den Haag ist ein kleiner Kastenstempel "B206" deutlich abgeschlagen.



Was ist das für ein Stempel der, im Anschriftenfeld noch einmal als Abklatsch, zu sehen ist?

Die zwei schwach abgeschlagenen Stempel im unteren Bereich sind, glaube ich die Ankunftstempel.

schöne Grüße aus Bochum
Werner
 
Jürgen Witkowski Am: 27.07.2009 22:15:32 Gelesen: 17195# 16 @  
@ rostigeschiene [#15]

Bei dem Achteckstempel B206 handelt es sich um einen niederländischen Briefträgerstempel. Die beiden Kreisstegstempel mit Bogen oben und unten S'GRAVENHAGE *** 21.10.11 9-10V sind, wie Du schon richtig erkannt hast, Ankunftstempel von Den Haag. Es handelt sich übrigens um den Abschlag einer Krag-Bandstempelmaschine mit zwei Stempelköpfen, bei der das Stempelband entfernt wurde, da ja keine Entwertung der Marken erforderlich war. Links am Rand kann man erkennen, dass die Maschine dort Stempelfarbe hinterlassen hat.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
rostigeschiene Am: 27.07.2009 22:35:19 Gelesen: 17191# 17 @  
@ Concordia CA [#16]

Jürgen ich danke Dir für die schnelle Antwort.

Mit Deiner Information kann ich den Beleg, auch wenn es schönere gibt, erstmal in die Sammlung stecken.

schöne Grüße aus Bochum
Werner
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

562060 772 17.11.19 21:51inflamicha
121759 187 18.07.19 07:02Seku
70033 59 07.01.19 23:56filunski
7591 05.09.18 12:17Baldersbrynd
5856 18.08.07 23:09Bayjack


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.