Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Augen auf beim Sammlungskauf: eBay und Co
Jürgen Witkowski Am: 14.12.2007 23:17:52 Gelesen: 16865# 1 @  
Häufig werden "undurchsuchte Sammlungen" zum Verkauf angeboten, die auf den ersten Blick recht attraktiv erscheinen. Dabei ist jedoch Misstrauen angebracht, wenn einige Blickfänger, beiläufig am Bildrand platziert, den Jagdinstinkt ansprechen, weil man meint etwas teures für kleines Geld ergattern zu können. Meist gibt es bei näherer Betrachtung des Schatzes dann eine herbe Enttäuschung.

Ein Beispiel für solche beigelegten Blickfänger will ich hier vorstellen.

Es ist die Bund-Marke W.C. Roentgen aus dem Jahr 1951, Mi-Nr. 147. Als Ersttagsbrief ist sie im Michel-Spezial 2007 mit immerhin 500,- € bewertet. Der Beleg hat nur einen Fehler: Er ist von A bis Z falsch.



Mit einiger Erfahrung und einem einigermaßen deutlichen Bild kann man den falschen Ersttagsstempel schon an der ungleichmäßigen Kreisform und den unterschiedlich hohen Ziffern erkennen. Bei der Marke fällt, zwar durch den Stempel fast verdeckt, der Eckzahn unten links auf. Er ist schmaler, als er sein sollte. Das kommt bei der Kammzähnung normalerweise nicht vor, ist jedoch typisch für Linienzähnung, wie sie von Fälschern häufig verwendet wird.

Das eindeutigste Indiz für die Fälschung wird geschickt durch den Stempel verdeckt. Es ist das Wort FAUX (Falsch), das an der Stelle des eigentlichen Stecherzeichens steht. Ich habe versucht es durch Bildbearbeitung ein wenig deutlicher zu machen.



Diese Fälschung ist eine sogenannte Winter-Fälschung, benannt nach Peter Winter, einem ehemaligen Opernsänger aus Bremen, der seit 1985 aktiv war.

Weiter gehende Informationen finden sich unter diesem Link:

http://www.pro-philatelie.de/faelschungen/winter/winter.html
 
AfriKiwi Am: 15.12.2007 01:01:52 Gelesen: 16862# 2 @  
@ Concordia CA [#12]

Das einzige Gute was hier rauskommt ist daß Du uns diesen schönen FDC gezeigt hast.

Was passiert jetzt weiter ? Ich kauf ihn Dir ab für 10 € und ich verschachere ihn auf eine anderen Auktion für das 10 fache als schönes Schnäppchen, auch in einer Sammlung.

Als Beispiel ist die Marke nicht eigentlich zu gebrauchen, und auf FDC als nur wieder eine Mache.

Und wenn diesen FDC gerade ja oben auf ein Haufen draufliegt kann jeder darauf reinfallen. Dabei sichert sich der Verkäufer in seine Beschreibung.

Und der Käufer tröstet sich daß er gerade nicht zuviel spendiert hatte, mit ein bisschen Glück.

Wie kommt man ans Ende solche Verarscherei ? Gerade weil es so leicht ist andere über das Internet zu bescheissen auf gleicher Art, kommt es sicher täglich vor.

Würde das zu einem Händler getragen würde er es sicher gleich entdecken. Dabei sind auch Händler die diese Art von Tricks auch zur Ihrer Gunst gebrauchen.

Gestelle Ich nehme meinen 'Dachbodenfund' zu mir bekannten Händler. Er hat schon zur Überfluß Bund FDC und meint 'nehme diesen Röntgen FDC, tue es oben sichtbar auf einen Haufen im Bild und gleich auf Internet Auktion'

Das Erlös bringt eine gute Summe, jetzt suche ich noch welche 'Raritäten' als Futter, und das Lied geht um die Welt !

Bald müssen doch Fälschungen seltener werden und auch nicht mehr so billig wie im Fall oben.

Wem kann es nicht deutlich genug sein dass Fälschungen nicht auf der Vorderseite markiert werden soll ?

Erich
 
Jürgen Witkowski Am: 15.12.2007 01:28:22 Gelesen: 16861# 3 @  
@ AfriKiwi [#2]

Was ich mit dem Beispiel deutlich machen will, ist, dass viele Winter-Belegfälschungen aus dem Sammelgebiet Bund ein ähnliches Erscheinungsbild haben. Wenn ich in einer "Sammlung" einen hellblauen Brief mit diesem roten Stempel Erst-Tag entdecke, gehen alle Alarmglocken an. Meistens zu recht.

Es hilft wenig, wenn ich alles und jedes kennzeichne, entwerte oder zerstöre. Der Strom der Fälschungen wird dadurch kaum gebremst werden können. Als Sammler sollte ich mich auf meinem Sammelgebiet auskennen. Dann kann ich auch günstig an echte Sachen für meine Sammlung kommen. Wenn ich aber ohne genügend Sachverstand an teure Werte gehe, bin ich auf ganz dünnem Eis und darf mich nicht wundern, wenn ich reinfalle.

Dieser Beleg ist einfach als Fälschung zu entlarven. Es darf nur nicht zu "Gier frisst Hirn" kommen.

Wenn ich als Hobby das Fallschirmspringen hätte, würde ich vor dem Sprung auch selbst gewissenhaft prüfen, ob der Fallschirm in Ordnung ist. Hinterher kann ich mich nämlich kaum noch irgendwo beschweren.

In diesem Sinne

Jürgen
 
AfriKiwi Am: 15.12.2007 04:00:27 Gelesen: 16858# 4 @  
@ Concordia CA [#3]

Ich verstehe Deinen Standpunkt ganz genau und vom zerstören ist keine Sprache.

>>Der Strom der Fälschungen wird dadurch kaum gebremst werden können.<<

In der Realität ist es so. Man kann sich nur wundern wo es hinführt.

>>Als Sammler sollte ich mich auf meinem Sammelgebiet auskennen. Dann kann ich auch günstig an echte Sachen für meine Sammlung kommen.<<

Stimmt, seitdem die ersten Fälschungen entdeckt wurden. Die klassischen Künstler haben Philatelisten befriedigt um Ihre Sammlung vollständig aussehen zu lassen.
Das war eine Praxis, wonach es als Schuld der Ton angebende Philatelisten es nicht zu ändern war weil Geld daraus zu machen ist !

Wie Du schreibst brauch man Literatur um die Echten zu erkennen.
Ich und jeder andere Sammler ist damit einverstanden, wir sind so "Groß geworden" mit unser Sammelerei. Mit Internet sind diese Angebote aktut sichtbar. Der Strom wird immer stärker, der Gier zu Fälschungen hat seit dem Web Aufschwung, auch indirekt (Opa's Dachbodenfund).

Keiner wird es oben auf ein Haufen legen wenn erkennbares F drauf steht, wenn nicht vielleicht noch bedeckt ist.

Leider sind erfahrene Sammler schon so konditioniert um Literatur zu beschaffen
als Abwehr gegen mehr Lehrgeld.

Ja, schön der Vergleich mit dem Fallschirm. Fälschungen im Internet haben eben ein 'Free Fall'. Runter kommt man sowieso, aber auch die Landung muß geübt sein.

Jetzt backe ich Kartoffelpfannekuchen, dabei gibts mein Äppelwoi (Hamm Champagne) und danach Erdbeeren, Wünsche Dir auch einen schönen 3. Advent.

Erich
 
Richard Am: 19.09.2008 11:42:57 Gelesen: 16484# 5 @  
Faux im Angebot

Kenya / Uganda / Tanganyika Postage Due Stamp Forgeries

Forgery of four postage due stamps from Kenya / Uganda / Tanganyika. They are printed, not photocopies nor are they computer generated, and marked "FAUX" on the back in compliance with eBay policy. Good reference items.

http://cgi.ebay.com/Kenya-Uganda-Tanganyika-Postage-Due-Stamp-Forgeries_W0QQitemZ310084639769QQcmdZViewItem?hash=item310084639769&_trkparms=39%3A1|66%3A3|65%3A10|240%3A1318&_trksid=p3286.c0.m14


 
AfriKiwi Am: 20.09.2008 04:22:59 Gelesen: 16444# 6 @  
@ Richard [#5]

Complete rubbish, only good for the trash !

Ich kann echte bieten auch mit richtigen Wasserzeichen !

Erich
 
Mirco78 Am: 20.09.2008 20:02:38 Gelesen: 16422# 7 @  
Hallo zusammen ;)

Ich hab auch was von Ebay zu berichten:

Auf ebay.at bietet einer eine Steckkarte mit guten Germania Farben an für Startpreis 1 Euro, siehe Scan.

Wie denkt ihr darüber? Ich finde die Abschläge sehr merkwürdig.

Ebay ist nicht nur schlecht!

Ganz im Gegenteil dort kann man durchaus auch richtige Schnäppchen machen. ;-)
Ich hab vor zwei Wochen da Deutsches Reich 2 Sätze Wappen-Nothilfe ersteigert für 100 Euro zusammen sind aber 5250 Euro Michel. ;)

Das sind die Sätze Mi-Nr. 398-401 wobei 398X dabei war. Sowie Mi-Nr. 425-429 wobei 425X und 427 auch X. Alle Marken sind sauber gestempelt. Was will man mehr, oder?

Gruß Mirco
 


Mirco78 Am: 20.09.2008 20:05:33 Gelesen: 16420# 8 @  
Diese Sätze hab ich ersteigert:

398X - 401

Was sagt ihr dazu?
 


Mirco78 Am: 20.09.2008 20:07:30 Gelesen: 16419# 9 @  
Und 425X - 429

Gruß Mirco
 


Stefan Am: 21.09.2008 14:54:20 Gelesen: 16384# 10 @  
@ Mirco78 [#9]

Ich schreibe dir einmal meine Einschätzung zu deinen erworbenen Marken. Diese ist nicht als Kritik zu verstehen sondern nur als meine Ansicht, möglichst neutral gehalten.

Nr. 398-401:

Nr. 398: Marke links unten anscheinend fleckig
Nr. 401: Wellenstempel sicherlich nicht prüfbar; eventuell fehlt links unten eine Zahnecke, durch den Stempelverlauf der schwarzen Farbe nicht genau auf dem Scan erkennbar.

Vom Scan vermag ich nicht beurteilen, ob es sich bei der Nr. 398 tatsächlich um die Nr. 398X handelt. Wenn dies tatsächlich der Fall sein sollte, müsste die Marke rückseitig eine mehr oder wenige gut sichtbare senkrechte Riffelung im Papier aufweisen. Die Riffelung im Papier kam beabsichtigt nach dem Druck der Markenbogen hinzu, um ein Zusammenrollen der Markenbögen zu verhindern. Durch eine Walze wurde die Gummierung gebrochen, wodurch die Riffelung im Papier entstand. Waagerechte bzw. senkrechte Gummiriffelung war durch das Einlegen der Marken(druck-)bögen bedingt.

Nr. 425-429:

Nr. 429: Wellenstempel sicherlich nicht prüfbar.

425X und 427X siehe Beschreibung zur Nr. 398X.

Gruß
Pete
 
petzlaff Am: 22.09.2009 18:13:13 Gelesen: 15938# 11 @  
@ Mirco78 [#7]

Hallo Mirco - zumindest was man auf dem Scan erkennen kann sind das eigentlich ganz normale Germania-Farben. Hast du eine Beschreibung der "besonderen" Farben auf dieser Steckkarte?

LG
Stefan
 
germaniafreund Am: 05.11.2009 16:38:41 Gelesen: 15807# 12 @  
Können die Alle nicht zählen ?

Hier ein aktuelles Angebot bei Ebay, angeboten wird eine postfrische 97AI. Diese wertet je nach Farbe 120,- € oder 2,000,- €.

Allerdings gibt es die 97AI nur in der Zähnung 26x17. Die angebotene Marke hat eine Zähnung 25x17. Ist also als 97 BII identifiziert. Wertet postfrisch 7,- €. und die Leute bieten und bieten.

Ein verständnisloser Klaus

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=390110671199&ssPageName=STRK:MEWAX:IT

Der arme Richter, der da wieder die Erfüllungsklage bearbeiten muss.

17:27 Uhr, das Angebot endete mit stolzen 15,50 €. Das sind 220% des Michelpreises.
 
Jürgen Witkowski Am: 05.11.2009 17:30:00 Gelesen: 15776# 13 @  
@ germaniafreund [#12]

Für 15,50 € wurde das "Prachtstück" verkauft. Ob es der Käufer wahrhaben will?

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Rainer HH Am: 05.11.2009 17:38:58 Gelesen: 15770# 14 @  
@ germaniafreund [#12]
@ Concordia CA [#13]

Das ist doch ganz einfach, der Käufer nimmt die Marke, schaut sich vielleicht noch einmal die Rückseite an und hakt dann die Nummer 97AI als ** vorhanden in seiner Fehlliste ab!

Traurig, aber leider wahrscheinlich!
 
germaniafreund Am: 05.11.2009 17:57:46 Gelesen: 15755# 15 @  
@ Rainer HH [#14]

Hallo Rainer HH,

spätestens wenn er sich die Rückseite ansieht sollte er merken, dass er keine 97AI gekauft hat. Es sei denn, er weiß nicht um die Gummierungsunterschiede bei Friedensdruck und Kriegsdruck. Von der unterschiedlichen Deutlichkeit des Wasserzeichens ganz zu schweigen. Aber auch wenn er die Marke nicht umdreht sollte er an der Qualität des Druckes sehen, dass es sich um einen Kriegsdruck handelt.

liebe Grüße Klaus
 
Schwerenöter Am: 07.11.2009 14:06:08 Gelesen: 15661# 16 @  
@ germaniafreund [#12]

Erfüllungsklage ! Nein weshalb ?

@ Rainer HH [#14]

Hakt dann die Nummer 97AI als ** vorhanden in seiner Fehlliste ab! Genau !

@ germaniafreund [#15]

Gummierungsunterschiede bei Friedensdruck und Kriegsdruck ! Was ist das denn ?

Hier sind zwei Parteien glücklich ! Der Anbieter, tolles Geschäft abgeschlossen ! Der Käufer, Tollen Schnapp gemacht !

Zitat: Dummheit, Nichtwissen, ein Sammler, verblendet von Gier !
 
germaniafreund Am: 14.11.2009 11:24:26 Gelesen: 15581# 17 @  
Nachgezähnt oder Nicht?

Kein Hinweis in der Artikelbeschreibung.

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=260505145276&ssPageName=STRK:MEWAX:IT

liebe Grüße Klaus
 
Henry Am: 14.11.2009 12:21:17 Gelesen: 15564# 18 @  
@ germaniafreund [#17]

Ich bin nun kein Experte in Sachen Zähnungen. Ob die von mir erkannten Unregelmässigkeiten in der Zähnung bei dieser Ausgabe üblich sind, vermag ich nicht zu beurteilen.

Aber die rechte obere Ecke (Vorderseite) erweckt meinen Argwohn, zumal die anderen Ecken übereinstimmend anderes Erscheinungsbild zeigen. Ich tippe daher auf Nachzähnung.

Henry
 
siegfried spiegel Am: 14.11.2009 13:30:29 Gelesen: 15548# 19 @  
@ germaniafreund [#17]

Die Marke ist nicht nachgezähnt.

Was Du für nachgezähnt hältst ist der sogenannte Ausgleichszahn bei den Kriegsdrucken.

Er kommt bei den Marken mit 25 Zahnlöchern vor.

Im übrigen ist die Marke hoch geprüft, also eine ziemliche Gurke. Ich würde bei dem geringen Michelpreis ein einwandfreies Stück kaufen.

Mit besten Grüßen
Siegfried
 
germaniafreund Am: 20.11.2009 12:16:36 Gelesen: 15459# 20 @  
Angeboten wird eine postfrische DR 94AI, wertet im Michel postfrisch 420,- €.

Abgebildet ist allerdings eine DR A113, wertet je nach UV-Farbe postfrisch 10.- € oder 130,- €. Was so eine kleine Zeichnungsänderung (Reichspostamt jetzt mit Flaggen) des Markenbildes ausmacht. Auch die aufgeführten Plattenfehler sind nicht zu finden.

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=260507126975&ssPageName=STRK:MEWAX:IT

An Alle die damit Erfahrung haben, worauf kann sich ein Käufer berufen, auf die Artikelbeschreibung - oder auf die Abbildung des Artikels ?

Gibt es Präzedensurteile in der Rechtssprechung ? Mit Sicherheit sind hier auch Anwälte im Forum.

liebe Grüße Klaus
 
AfriKiwi Am: 20.11.2009 22:24:05 Gelesen: 15401# 21 @  
@ germaniafreund [#20]

Da bis jetzt noch nicht weitere Beiträge folgten, wundere ich mich was gemeint ist bei 'in guter postfrischer Erhaltung' da wohl im Titel steht postfrisch ?

Habe nie gewußt daß postfrische Marken Qualitätsvarianten haben kann - gummiweise jedenfalls nicht.

Erich
 
germaniafreund Am: 22.11.2009 17:03:37 Gelesen: 15335# 22 @  
Hier das Ergebnis der Auktion:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=260507126975&ssPageName=STRK:MEWAX:IT

Nicht zu fassen, bitte bei dem Link ganz nach unten scrollen. Der Verkäufer hat eine Nachricht von einem Bieter bekommen, dass die Artikelbeschreibung falsch ist.

GIER FRISST HIRN.

liebe Grüße Klaus
 
drmoeller_neuss Am: 22.11.2009 20:58:26 Gelesen: 15295# 23 @  
@ germaniafreund [#22]

Nicht Gier frißt Hirn sondern einfach vom eigenen automatischen Sniper ausgetrickst. Der Sniper merkt sich nur das Auktionsende, aber nicht, daß sich der Text und das Angebot sich zwischendrin geändert hat.

Offiziell hat der Bieter natürlich erst wenige Sekunden vor Schluß geboten, und mußte sich dank der Ergänzung bewußt gewesen sein, auf was er geboten hat.

Ich snipe immer per Hand, und benutze einen automatischen Sniper nur in absoluten Ausnahmefällen, wenn ich mir absolut sicher bin.

Ob hier überhaupt ein Kaufvertrag zustande gekommen ist, mögen die Juristen austragen. Ich beweifle das, da der Text und das Bild in sich widersprüchlich sind. D.h. Mercedes angeboten mit dem Bild eines VW Käfers.
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.