Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsches Reich Infla: Portoperiode 4 (1.10.19-5.5.20) - Portostufen
Hawoklei (RIP) Am: 27.03.2011 14:32:15 Gelesen: 7954# 1 @  
Hier eine Auslandspostkarte von BERLIN-WILMERSDORF nach Lüttich, Belgien. Gelaufen am 9.3.1920 Ankunft "LIEGE" 12.III 1920 frankiert mit Mi-Nr. 101 = 15 Pf.

Beste Grüsse
Hans


 
Hawoklei (RIP) Am: 29.03.2011 14:04:37 Gelesen: 7896# 2 @  
Zu dieser schwach besetzten PP noch eine Fernpostkarte hinzu gefügt!

Porto für die Postkarte betrug in dieser Zeit 15 Pf. Entwertet in ENGER (WESTF.) gelaufen nach Ibbenbüren am 31.12.1919, frankiert MiF mit Mi-Nr. 86 + 2x Mi-Nr. 102 ergibt 14 Pf.

Der mutige Absender hat die Post um 1 Pfennig betrogen, Karte wurde aber anstandslos befördert!

Beste Grüsse
Hans


 
rostigeschiene (RIP) Am: 29.03.2011 16:04:14 Gelesen: 7874# 3 @  
Hallo Hans,

du hast wohl recht mit der schwach besetzten PP.

Ich finde in meinem Fundus nur drei Belege aus dieser Zeit. Diese werde ich Dir und allen anderen auch nicht vorenthalten.

In aufsteigender Reihenfolge; als erstes eine Ortspostkarte von Greiz nach Irchwitz, gelaufen am 7.1.20 mit einer Einzelfrankatur Nr.86IIc



Als zweites eine Fernpostkarte von Gräfrath Kr. Solingen nach Kleinostheim Kr. Aschaffenburg befördert am 10.4.20 mit Einzelfrankatur einer Nr.101a.



Zuletzt leider nur die Briefvorderseite eines Fernbriefs von Ludwigshafen nach München, weitergeleitet nach Nürnberg, frankiert mit einer Bayern Nr. 97IIA.



Wenn ich in meinen Perfin-Belegen noch etwas finde werde ich diese selbstverständlich hier vorstellen.

Werner
 
portocard Am: 29.03.2011 16:47:23 Gelesen: 7861# 4 @  
Hallo Hans,
Hallo Werner,

da habt ihr recht, aus diesen gut acht Monaten ist das Material eigenartigerweise recht rar. Ich kann so richtig auch nichts finden.

Fernbrief bis 20 gr per Einschreiben von Adorf(Vogtl.) nach Plauen(Vogtl.) 23.12.1919 - heutzutage würde der Brief bestimmt frühestens am 27.12. sein Ziel erreichen - damals waren es noch andere Zeiten, auch wenn Plauen ja nur einen Steinwurf entfernt ist, muss man dies auch erst leisten. Ankunft Plauen 23.12.1919.


 
erron Am: 30.03.2011 19:14:40 Gelesen: 7824# 5 @  
Dann stelle ich auch mal ein paar Belege ein.

Hier Drucksache von der bayerischen Eggenfabrik nach Kindelbrück in Thüringen, frankiert mit einer Mi Nr 119.



EF mit der Nr 119 sind nicht oft zu finden und waren nur max. 4 Wochen möglich.

Die erste bekannte Erstverwendung der 5 Pfg ist der 06.04 1920.

mfg

erron
 
Hawoklei (RIP) Am: 31.03.2011 13:11:12 Gelesen: 7797# 6 @  
@ erron [#5]

Hallo erron,

im Briefekatalog 2006 steht die EF für diese Marke mit 600 €!

Kannst Du denn das Stempeldatum nicht irgendwie feststellen?

Wäre schon interessant!

Beste Grüsse
Hans
 
erron Am: 31.03.2011 19:26:13 Gelesen: 7771# 7 @  
@ Hawoklei

Der genaue Abstempelungstag ist leider nicht lesbar. Ich kann nur entziffern: ...4.20.

Auch Infla Prüfer Winkler konnte kein genaues Datum laut Attest feststellen.

Dafür ein Beleg, auch mit der 5 Pfg Nr 119 als Ortsdrucksache in Postkartengröße.



Die saubere Abstempelung erfolgte am 21.April 1920 in Münchberg.

5 Pfg Marken waren als EF nur in der PP vom 01.10.1919 bis 05.05.1920 als Inlandsdrucksachen bis 50 Gramm, Auslandsdrucksachen bis 50 Gramm und Streifband möglich.

Ortsdrucksachen sind relativ selten zu finden, noch seltener sind Auslandsdrucksachen zu finden.

Eine portogerechte Verwendung war ja nur für max. 4 Wochen gegeben.

mfg

erron
 
erron Am: 06.04.2011 20:46:00 Gelesen: 7681# 8 @  
Diesen Beleg hatte ich vor längerer Zeit schon einmal in diesem Forum vorgestellt. Aber in diese PP gehört er besser hinein.

Ein etwas seltener Beleg aus der Abschiedsausgabe von Bayern ohne Aufdruck Deutsches Reich; manche sagen auch „Raubstaatenausgabe“ dazu, ist eigentlich als Mitläufer zu den Inflationsausgeben zu betrachten.

Die Verwendungszeit dieser 5 Pfg Marke Mi Nr Bayern 178 als EF war vom 22.2.1920 bis zum 31.03.1920 als Ausgabe für Bayern und vom 01.04.1920 bis 05.05.1920 als Übergangsmarke zu der zeitgleichen Markenausgabe von Bayern mit Aufdruck "Deutsches Reich" gegeben.



Und noch ein kleines Schmankerln zeigt diese Marke; PF VI, weißer Punkt in B von Bayern. Abstempelung erfolgte am 07.04 1920 in Regensburg.

Sind schon kleine Raritäten, diese Belege als Übergangsmarke mit der 5 Pfg Bayernmarke als EF, die der Michel Briefe-Katalog in seiner Preisfestsetzung nicht widergibt.

mfg

erron
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.