Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: DDR: Einschreiben
Das Thema hat 97 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
Uwe Seif Am: 28.12.2016 08:55:29 Gelesen: 20505# 73 @  
@ Altmerker [#71]

Hallo,

R- und V-Zettel gab es nicht mit zusätzlicher sorbischer Inschrift.

Viele Grüße
 
wajdz Am: 28.12.2016 21:03:43 Gelesen: 20439# 74 @  
Ein Vorgriff auf die Luther-Ehrungen des kommenden Jahres ist dieser Sammlerbrief mit Zusatzleistung Einschreiben von Karl-Marx-Stadt nach D-Stockelsdorf. Frankiert mit den 4 Werten zum 500. Geburtstag des Reformators, ausgegeben am 8. Nov. 1982.

MiNr 2754-75



TSt 90 KARL-MARX-STADT k vom -8.12.82

MfG Jürgen -wajdz-
 
Sachsendreier53 Am: 19.01.2017 10:57:56 Gelesen: 19934# 75 @  
Einschreiben = 50(Pf) Brief im Fernverkehr bis 250g = 40(Pf) mit Pergamin R-Zettel 9512 Kirchberg 1017 a.

Tagesstempel 9512 KIRCHBERG 1 / o / 16.05.89-11



mit Frankatur MiNr.2884-2887(wurden zusammenhängend in Viererblockanordnung gedruckt) Ausg.vom 7.8.1984 Historische Siegel



Einschreiben = 50(Pf) Brief im Fernverkehr bis 250g = 40(Pf) Eilzustellung = 50(Pf) mit Pergamin R-Zettel 8021 Dresden 209 b.

Tagesstempel 2021 DRESDEN 21 / k / 12.09.88-12 , rückseitig ohne Ankunftstempel.

mit Sammlergruß,
Claus
 
rumburak Am: 19.01.2017 11:59:21 Gelesen: 19919# 76 @  
Selbstbedienungs-R-Brief eines Selbstbuchers. Freigemacht durch AFS 10 Pf innerorts. Der Sb-R-Zettel vom PA Rostock 2 trägt den handschriftlichen Vermerk "ac" - sog. "Rostock-Provisorium" (1).



Viele Grüße

(1) http://www.forge-em.de/Rundbriefe/Teil_2_Rundbriefe/161130_EM_3-2500-2_Rostock_2.pdf
 
Sachsendreier53 Am: 27.01.2017 10:08:19 Gelesen: 19740# 77 @  
Einschreiben, portorichtig aus 8300 PIRNA 4 vom 26.8.1988, mit 50(Pf) Einschreibe-Gebührenzettel für SbPÄ (Selbstbedienungspostämter), 8300 Pirna 4 dc



mit Sammlergruß,
Claus
 
Fips002 Am: 23.02.2017 18:07:54 Gelesen: 19053# 78 @  
Ich zeige zwei Briefe mit Rollenmarken, herausgegeben als Bogenmarke im Viererblock

1973-74 erschienen DDR-Dauermarken (Aufbaumotive großes Format) im Stichtiefdruck. Es kam zu Schwierigkeiten bei den Druckfarben und durch Ausfall von Druckmaschinen. Im September/Oktober 1974 konnte der Bedarf von 10,-15- und 20- Pfennig-Werten nicht mehr abgesichert werden. Es wurden Schalterbogen zu 10 und 20 Pfennig in Bogen im billigeren und für die Rollenmarken verwendeten Rakeltiefdruck hergestellt. Hergestellt wurden 500 000 Bogen zu je 100 Marken zu 10 Pfennig und 750 000 Bogen zu je 100 Marken zu 20 Pfennig. Trotz dieser großen Auflage sind Sammler nur selten darauf gekommen diese zu dokumentieren. Heute sind Belege mit senkrechten Paaren, Randmarken und Viererblocks schon selten.



Gruß Dieter
 
Totalo-Flauti Am: 19.03.2017 18:23:44 Gelesen: 18485# 79 @  
Liebe Sammlerfreunde,

ein Einschreiben mit Rollenmarken möchte ich Euch ebenfalls zeigen. Einmal mit einer 937 und einem Paar 846 je mit einem Feld vom Rollenende. Das der Ortsbrief vom 22.1.1969 ein Sammlerbeleg ist, tut für mich dem Ganzen keinen Abbruch.

Weiß eigentlich jemand, bis wann in der DDR die Ausgabe von Einschreiben per Stempelabschlag dokumentiert wurden?

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
rumburak Am: 23.03.2017 15:37:15 Gelesen: 18336# 80 @  
@ Totalo-Flauti [#79]

Hallo Totalo-Flauti,

lt. Klaus Hirschfeld [1] wird in der DDR seit dem 1. Sep. 1957 beruhend auf Verfügung 176/57 kein Eingangsstempel mehr auf Einschreiben abgeschlagen.

Viele Grüße

[1] Klaus Hirschfeld, Rekommandiert/Einschreiben - Einschreibzettel des Postamtes (Neu-) Haldensleben
 
Totalo-Flauti Am: 23.03.2017 17:24:30 Gelesen: 18309# 81 @  
Lieber rumburak,

vielen Dank. Da zeigt sich mal wieder, wer liest klar im Vorteil. Die von Dir genannte Broschüre ist auch in meiner "Bibliothek" vorhanden.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.
 
hannibal Am: 23.03.2017 18:31:39 Gelesen: 18286# 82 @  
Hallo,

ich möchte ein Eil-Einschreibbrief bis 20g aus dem Jahr 1950 zeigen.

Portogerecht vor- und rückseitig frankiert (24+60+80) mit 276(3), 277(2), 278(2), 279(3), 252b und 265 gestempelt Leipzig C 17 15.12.50.-12 und rückseitig Eingangsstempel Nürtingen 16.12.50.

Daas es sich um einen Sammlerbrief handelt, ist sicher nebensächlich durch die Verwendung am Ersttag (FDC 276/279) und einer 277 mit DV 1.



Danke an Rumbarak für die Information zum Wegfall des Eingangsstempels auf Einschreiben.

Viele Grüße
Peter
 
Fips002 Am: 24.03.2017 20:30:38 Gelesen: 18210# 83 @  
Einschreiben von Halle 16.02.1972 nach Zittau mit Frankatur Heftchen Blatt 13 und teils von H-Blatt 12, Ausgabe 1971, Portogerecht mit 90 Pfennig freigemacht. Absender ist der bekannte Philatelist Kurt Zirkenbach.

Verwendet wurde ein R-Zettel mit Amtskennzeichen "H2" rechts unten in ein Kästchen eingedruckt.

Diese R-Zettel wurden ab 1956 bis 1858 mit Normalpapier und ab 1958 mit Pergamin-Papier verwendet.

Der R-Zettel auf dem Brief mit 6 Romben und der Ziffernhöhe von 3,5 mm war von 1958 - 1963 zu verwenden. Ab 1963 hatten diese R-Zettel 7 Romben.

Wahrscheinlich erfolgte zur Verwendung dieser R-Zettel keine Kontrolle und die Postämter konnten die noch vorhandenen R-Zettel aufbrauchen.



Gruß Dieter
 
Max78 Am: 30.03.2017 00:31:14 Gelesen: 18000# 84 @  
Hallo zusammen,

zu später Stunde noch ein Einschreiben in die BRD, die postalisch gesehen vom 1.7.1971 bis 30.6.1990 als Ausland galt:



Auch auf dem Einlieferungsschein vom 9.7.1976 sind die 140 Pfennige vermerkt, hier bestehend aus Brief ins Ausland bis 20 g = 35 Pf., Zusatzleistungen Einschreiben = 50 Pf, Eilzustellung = 50 Pf. und noch die 5 Pfennige Luftpostgebühr. Schön finde ich hier noch den Bogenzähler auf Unterrand Mi. 2145. Mühevoll in Szene gesetzt, eben nicht 100-prozentiger "Bedarf". ;-)

mit Grüßen Max
 
Totalo-Flauti Am: 23.04.2017 09:02:59 Gelesen: 17002# 85 @  
Liebe Sammlerfreunde,

die folgende eingeschriebene Postkarte aus Leipzig nach München wurde am Postamt 17 mit einem Selbstbedienungs-Einschreibezettel aus der Versuchszeit (April 1967 bis Februar 1968) für die Einschreibegebühr von 50 Pfennig frei gemacht. Auf dem Einlieferungsschein ist die Prozedur der Nutzung des Selbstbedienungsautomaten für den Postkunden beschrieben.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.




 
Sachsendreier53 Am: 25.08.2017 14:08:05 Gelesen: 12467# 86 @  
Einschreiben aus 8322 KRIPPEN / d / vom 14.07.1988



Einschreiben = 50 Pf, Brief bis 20 g im Fernverkehr = 20 Pf



Einschreiben aus 9540 ZWICKAU 40 / j / vom 5.9.1988

Einschreiben = 50 Pf, Brief im Fernverkehr bis 250 g = 40 Pf

mit Sammlergruß,
Claus
 
Fips002 Am: 26.08.2017 17:28:25 Gelesen: 12410# 87 @  
Einschreiben mit Gebührenzettel für Selbstbedienungs Postamt Dresden 53 nach Mannheim.

Freigemacht wurde der Brief mit 2 x Mi.Nr. 2484 und 3 x Mi.Nr. 2796, Eckrand mit Druckvermerk. Entwertet wurde der Brief mit Stempel Dresden 53, 20.10.1983.



Gruß Dieter
 
wajdz Am: 26.08.2017 18:40:34 Gelesen: 12399# 88 @  
Sammlerbrief mit Zusatzleistung Einschreiben von Karl-Marx-Stadt nach D-Stockelsdorf.




Frankiert mit MiNr 2507 (20); Zdr 2564-Zf-2565 (45); Zdr 2562-Zf-2563 (55) = 120 [portorichtig wäre Br 35 u. Zlstg R 50 = 85]

TSt 90 KARL-MARX-STADT 1 vom 27.12.80 R-Label pergamin 9010 Karl-Marx-Stadt 478 4

MfG Jürgen -wajdz-
 
Fips002 Am: 27.08.2017 20:11:17 Gelesen: 12330# 89 @  
18.4.1984, Einschreiben von Sondershausen nach Wilhelmsfeld.

Freigemacht wurde der Brief mit dem Block 76 zum 175. Geburtstag von Felix Mendelssohn.



Gruß Dieter
 
Fips002 Am: 12.05.2018 21:12:28 Gelesen: 1038# 90 @  
Einschreiben von Magdeburg 17.6.1976 nach Langenfeld, Rheinland.

Der Brief wurde mit dem Block 46, Olympische Sommerspiele Montreal freigemacht.



Gruß Dieter
 
Totalo-Flauti Am: 13.05.2018 09:37:01 Gelesen: 981# 91 @  
Liebe Sammlerfreunde,

ein einfacher, eingeschriebener Brief vom 11.05.1960 von Leipzig nach Storkow/Mark. Die Freimachung erfolgte mit MiNr. 707, 710 und 711.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
Sachsendreier53 Am: 15.05.2018 09:12:32 Gelesen: 834# 92 @  
Einschreiben aus 49 ZEITZ 2 / b / 19.8.88.-12, Pergamin R- Zettel / 49 Zeitz 2 / 0088 ab



Brief bis 20g im Fernverkehr = 20 Pf, Einschreiben = 50 Pf, freigemacht mit MiNr. 3168 20(Pf) / 3169 50 (Pf), Ausg. vom 7.6.1988 Arbeiterfestspiele der DDR



Ortsbrief aus 9900 PLAUEN 4 / ae / 13.3.90-10, Pergamin R- Zettel / 9900 Plauen 4 / 788 dc

Brief innerorts bis 20 g = 10 Pf, Einschreiben = 50 Pf, freigemacht mit 3x MiNr.3310 20 (Pf), Ausg. vom 20.2.1990, 150. Geburtstag von August Bebel.

mit Sammlergruß,
Claus
 
hannibal Am: 15.05.2018 15:09:37 Gelesen: 765# 93 @  
Hallo,

ein Einschreibbrief mit Eilzustellung (20+50+50) portogerecht von Berlin nach Hoyerswerda.

DDR U8 entwertet mit anlaßbezogenem SST zur Leipziger Messe BERLIN 1085 08.03.88.-19



Passt ob der wunderbaren Umschlaggestaltung, Wertziffereindruck und dem SST auch zum Them das Doppel-MM der Leipziger Messe.

Viele Grüße
Peter
 
Fips002 Am: 20.05.2018 19:57:35 Gelesen: 548# 94 @  
Satzbrief von Zschopau nach Schwelm/Westfalen mit Ausgabe Historisches Kunsthandwerk auf Ersttagsbrief Umschlag.

Ausgabetag der Marken war der 19. Oktober 1976. Die Marken wurden durch falsche Einstellung des Stempels mit Datum 19. Oktober 1975 gestempelt.



Gruß Dieter
 
hannibal Am: 20.05.2018 22:07:34 Gelesen: 527# 95 @  
Einschreiben mit Eilzustellung (20+50+50) von Berlin nach Hoyerswerda, portogerecht frankiert mit Block 97 und 3227:



Gestempelt mit passendem Sonderstempel zur Thomas Müntzer Ehrung der DDR 1989
BERLIN 1085 21.03.89.-19 .

Einlieferungsschein vorhanden.

Viele Grüße
Peter
 
Totalo-Flauti Am: 20.05.2018 23:02:39 Gelesen: 515# 96 @  
Liebe Sammlerfreunde,

ein Einschreiben nach Wien per Luftpost zur Leipziger Frühjahrsmesse 1960 vom 27.02.1960. Das Porto setzt sich zusammen aus 25 Pfennige für den einfachen Auslandsbrief, 50 Pfennige für das Einschreiben und 5 Pfennige für die Luftpostgebühr innerhalb Europas. Auf der Rückseite wurde in Wien die Ankunft (ebenfalls am 27.2.) und die Rücksendung (13.3.) entsprechend dokumentiert.
Die Frankierung erfolgte mit den Mi.Nr. 611 und 750/751.

Vor Einführung der 4-stelligen Postleitzahl in der DDR wurden im Zeitraum 1954 bis 1964 Leitregionen eingeführt. Der verwendete R-Zettel vom Postamt C 1 zeigt mit dem Amtskennzeichen 126 die gleichnamige Leitregion an.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
hannibal Am: 21.05.2018 22:23:27 Gelesen: 397# 97 @  
Einschreiben von Schwarze Pumpe nach Hoyerswerda vom letzten Tag der DDR portogerecht (50+150 Portoperiode ab 01.07.1990) frankiert mit 3341 (2), 3343 und WZd 796 auf Ersttagsumschlag zur Ausgabe "Kostbarkeiten in Bibliotheken der DDR"

Schwarze Pumpe 1 i -2-10.90.-18



Zweisprachiger Stempel, Ortsname in Sorbisch Carna Plumpa, handschriftlicher Benachrichtigungsvermerk.

Viele Grüße
Peter
 

Das Thema hat 97 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.