Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (1146) Die Philastempel Datenbank - Dokumentation und Auswertung
Das Thema hat 1147 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 6 16 26 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45   46  oder alle Beiträge zeigen
 
trainfan Am: 05.11.2019 09:13:42 Gelesen: 4666# 1123 @  
Vielen Dank Edgar. Sobald möglich ergänze ich die Angaben.
 
Christoph 1 Am: 05.11.2019 09:23:00 Gelesen: 4659# 1124 @  
@ EdgarR [#1122]

Edgar!?!? Was'n los? Noch nicht richtig wach? :-)

Der DDR-Stempel ist natürlich ein Kreisstempel mit Sehnensegment unten.

Viele Grüße
Christoph

@ trainfan [#1121]

Hallo Torsten,

Edgar und ich unterstützen Dich gerne beim Einstellen in die Datenbank. Hast Du unseren Leitfaden schon gefunden [1] ?

Als erstes solltest Du die Stempelbilder bitte zuschneiden und drehen, so wie es im Leitfaden beschrieben ist.

Viele Grüße
Christoph

[1] https://www.philastempel.de/s/leitfaden.html
 
trainfan Am: 05.11.2019 11:04:24 Gelesen: 4624# 1125 @  
Wäret ihr so nett mir noch zu erklären, wie man die Bilder bearbeitet? Bei den nächsten werde ich drauf achten.

MfG Torsten
 
Christoph 1 Am: 05.11.2019 11:34:33 Gelesen: 4612# 1126 @  
@ trainfan [#1125]

Die Bearbeitung kannst Du in jedem beliebigen Bildbearbeitungsprogramm durchführen. Es gibt da unzählige Möglichkeiten. Ich selbst nutze sehr gerne den Microsoft-Office-Picture-Manager, weil das ein einfaches, leicht handhabbares Programm ist. Auch mit irfanview habe ich gute Erfahrungen gemacht.

Hier mal ein Beispiel mit Deinem Stempel aus Quadrath-Ichendorf:

vorher:



nachher:



In der Datenbank werde ich dieses Bild schon mal austauschen. Vielleicht kannst Du es bei dem Stempel Niederursel mal selbst versuchen?

Viele Grüße
Christoph
 
trainfan Am: 05.11.2019 11:39:58 Gelesen: 4608# 1127 @  
Ich finde lediglich die Bild austauschen Option nicht, habe noch einige Stempel im Angebot und möchte euch hier supporten.
 
Christoph 1 Am: 05.11.2019 12:06:53 Gelesen: 4594# 1128 @  
@ trainfan [#1127]

Ach so, mein Fehler. Diese Option hast Du vermutlich gar nicht - die ist wahrscheinlich nur für Redakteure freigeschaltet. Ich denke immer nicht dran, dass das Eingabeformular für Reporter anders aussieht. Ich werde es also bei Niederursel auch selbst machen.

Wir freuen uns über Deine Mitwirkung in der Datenbank!

Beste Grüße
Christoph
 
DERMZ Am: 05.11.2019 14:38:10 Gelesen: 4548# 1129 @  
@ Christoph 1 [#1128]

Hallo Christoph,

die "Bild ersetzen" - Option - die ich rege nutze - erscheint nicht sofort, einmal auf "Ändern" drücken und danach "Speichern" und dann wieder "Ändern" und schon erscheint "Bild ersetzen", dann "Durchsuchen" und die entsprechende Datei auswählen und "Speichern" drücken, dann wird das Bild getauscht, danach freigeben und dann hat der Redakteur wieder das Vergnügen mit dem Bild.

Gruss Olaf
 
EdgarR Am: 07.11.2019 17:48:24 Gelesen: 4268# 1130 @  
Datumsangabe in polnischen Tagesstempeln seit etwa 2015

Aus gegebenem Anlass [1] [2] und ähnliche Fälle: Seit etwa 2015 wird die Datumsangabe in polnischen Tagesstempeln (die bekannten Kreisstempel mit ø 24 mm) im Regelfall im Format ttmmjjjj und ohne Punkte nach Tag bzw. Monat angegeben. Das frühere Datumsformat tt.mm.jj hh ist mittlerweile m. W. überall abgeschafft.

Ich vermute dass auch bei Maschinenstempeln dieses neue Datumsformat eingeführte wurde/wird, mir liegen jedoch derzeit keine ausreichenden Belege vor.

In der "sozialistischen Ära" - also vor 1989 - fand sich auch häufig das Datumsformat jj.mm.tt. hh

Phile Grüße Edgar

[1] https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/172586
[2] https://philastempel.de/stempel/zeigen/287951
 
filunski Am: 11.11.2019 22:34:57 Gelesen: 3756# 1131 @  
Internetmarken

Liebe Stempelreporter und -freunde,

wie der Eine oder Andere vielleicht festgestellt hat, wurden in der Stempeldatenbank alle eingestellten Internetmarken gelöscht. Auf eine dazu vorliegende Anfrage beriet sich die Redaktion, ob Internetmarken in die Datenbank gehören und entschied sich dagegen. Internetmarken fallen weder in die Kategorie Stempel noch sonstige Freimachungsvermerke.

Unser Redakteur curiositas (Michael Engelhardt) hat dies sehr fachmännisch begründet und ich zitiere hier sein Fazit:

Ausgehend davon, dass unter sonstige Freimachungsvermerke nur ergänzende Formen von PFS/AFS zu sehen sind, dann sehe ich die Aufnahme der Internetmarken sowohl für den Bereich PFS/AFS, als auch für den Bereich sonstige Frankiervermerke für nicht gegeben. Begründung: Es ist weder ein fixes Verwendungsdatum noch ein fixer Aufgabeort bei der Internetmarke vorhanden, welche für die Einordnung zum Freistempel maßgeblich sind.

Bitte also zukünftig keine Internetmarken mehr einstellen.

Danke für das Verständnis und viele Grüße,
Peter
 
DL8AAM Am: 12.11.2019 00:24:23 Gelesen: 3725# 1132 @  
@ filunski [#1131]

Mir war das überhaupt nicht bewusst, dass Internetmarken in die Stempeldatenbank eingestellt wurden, denn für mich waren das bisher ja immer ganz reguläre Briefmarken (nur der DPAG als Privatpost) und keine Freistempel. Hätte ich das mal gewusst. ;-)

Obwohl ich meine entsinnen zu können, mal 2-3 als "Referenzbelege" für 'was ist das' hochgeladen zu haben.

Beste Grüße
Thomas
 
jmh67 Am: 12.11.2019 08:27:06 Gelesen: 3675# 1133 @  
@ filunski [#1131]

Ach so! Wunderte mich schon, was da gelöscht wurde. Wenn man nur die Nummer sieht, ist das nämlich schwer nachvollziehbar. In Zukunft bitte ich bei solchen Nachrichten um eine ausführlichere Begründung mit Nennung der wichtigsten Stempeldaten. In diesem Fall hätte auch schon das zusätzliche Wort "Internetmarke" gereicht. Na ja, nu isses auf Umwegen klar geworden. Dann will ich mal meine noch nicht genehmigten Internetmarken-Datensätze auch 'rauswerfen.

-jmh
 
ginonadgolm Am: 12.11.2019 08:30:08 Gelesen: 3672# 1134 @  
@ filunski [#1131]

Begründung: Es ist weder ein fixes Verwendungsdatum noch ein fixer Aufgabeort bei der Internetmarke vorhanden, welche für die Einordnung zum Freistempel maßgeblich sind.

Mit dieser Begründung wären der größte Teil der sonstigen Freimachungsvermerke zu streichen

meint
Ingo aus dem Norden
 
filunski Am: 12.11.2019 13:13:05 Gelesen: 3604# 1135 @  
@ DL8AAM [#1132]
@ jmh67 [#1133]
@ ginonadgolm [#1134]

Hallo zusammen,

Danke für euer Verständnis für die "Operation". ;-)

Ich bitte auch um Verständnis, dass gerade bei umfangreicheren Löschungen nicht jedesmal ausführliche Begründungen (außer dem Löschgrund) aufgeführt werden. Diese an den einstellenden Reporter versandten Lösch-Benachrichtigungen werden automatisch vom System generiert und der löschende Redakteur kann außer dem Löschgrund (entweder aus einer Dropdown-Liste oder kurzer und knapper Eigenformulierung) auch nichts hinzufügen. Ist auch gar nicht angedacht und würde einen unnötig großen und auch wieder kostenpflichtigen Programmieraufwand bedeuten. In Einzelfällen mit nicht-Standard Löschgründen wird der löschende Redakteur auch meist direkt in Kontakt mit dem Reporter treten.

Zu Ingos Einwand, das ist richtig, dies wurde auch in der Redaktion schon angesprochen und steht demnächst auf dem "Prüfstand".

Viele Grüße,
Peter
 
DL8AAM Am: 12.11.2019 13:51:03 Gelesen: 3585# 1136 @  
@ ginonadgolm [#1134]

Begründung: Es ist weder ein fixes Verwendungsdatum noch ein fixer Aufgabeort bei der Internetmarke vorhanden, welche für die Einordnung zum Freistempel maßgeblich sind.

Mit dieser Begründung wären der größte Teil der sonstigen Freimachungsvermerke zu streichen

Gemeint ist damit sicherlich eher der Fakt, dass Internetmarken einen Briefmarken bzw. Postwertzeichencharakter haben. Vorher gekauft, weitergebbar, von jedermann (auch von "unbekannten" Dritten), jederzeit innerhalb der Gültigkeitsperiode, von jeden Ort innerhalb des Gültigkeitsgebiets aus, zu verwenden. Ein vorausgekaufter Gutschein, zur späteren (freien) Einlösung gegen eine Beförderungsdienstleistung. Das definiert ein zeitlich und räumlich frei zu verwendendes "echtes" Postwertzeichen, kein Freistempel und auch keinen Entgeltbezahlt-Vermerk. Nur, dass hier die DPAG der alleinige Herausgeber ist, d.h. hier tritt die DPAG als Privatpostdienstleister auf. Vom Grundprinzip sind das also echte "Privatpostbriefmarken" der DPAG, so wie die Handyporto-Kodes. Nicht die Handyporto-Labels, das sind ja Postbearbeitungsnachweise (ein Äquivalent des "Poststempels") und zeigt die Entwertung des "Postwertzeichen-Kodes" an.

Gruß
Thomas
 
JohannesM Am: 12.11.2019 22:57:39 Gelesen: 3475# 1137 @  
@ filunski [#1135]

Hallo Peter,

ich glaube bei den Löschungen (ich meine jetzt nicht die Internetmarken) stört am meisten, das man die Löschungsgründe nicht überprüfen kann, da man ja absolut nicht weiß um welchen Stempel es sich handelt. Könnte man bei der Löschungsbenachrichtigung nicht das Stempelbild mitschicken, denn mit der Nummer kann man ja nichts anfangen, wenn der Datensatz weg ist.

Beste Grüße
Eckhard
 
filunski Am: 13.11.2019 00:00:30 Gelesen: 3458# 1138 @  
@ JohannesM [#1137]

Hallo Eckhard,

auch dies würde einen nicht unerheblichen Programmierungsaufwand bedeuten.

Bei Zweifeln, Interesse oder Nachfragen einfach mit dem löschenden Redakteur Rücksprache halten. Der hat weiterhin Zugriff auf die gelöschten Datensätze, inklusive der Bilder.

Viele Grüße,
Peter
 
jmh67 Am: 13.11.2019 07:40:57 Gelesen: 3401# 1139 @  
@ filunski [#1138]

Ob sich der Programmieraufwand lohnt, muss gegen die Zahl der Rückfragen abgewogen werden. Schließlich kostet eine Rückfrage ja schon mal die Zeit von zwei Personen. Ein möglicher Kompromiss wäre, Löschungen erst per Stempeländerung anzukündigen.

-jmh
 
filunski Am: 13.11.2019 11:49:08 Gelesen: 3333# 1140 @  
@ jmh67 [#1139]

"Ob sich der Programmieraufwand lohnt, muss gegen die Zahl der Rückfragen abgewogen werden"

Hallo Jan-Martin,

damit triffst du genau den richtigen Punkt! ;-)

Bis zu dieser, bislang auch einzigartigen "Massenlöschung" hielt sich der Prozentsatz an Rückfragen zu Löschungen bei ca. 1 %. Durch diese Aktion und die dazu auch hier im Thema eingegangenen Beiträge dürften wir jetzt vielleicht bei 1,5 % angelangt sein.

Du bist ja etwas anglophon angehaucht, deshalb verwende ich für mein Fazit dazu den Titel einer Shakespeare Komödie "Much ado about nothing". ;-)

Nichts für Ungut, aber ich sehe das Thema damit als erledigt an.

Viele Grüße,
Peter
 
DL8AAM Am: 13.11.2019 13:30:43 Gelesen: 3299# 1141 @  
@ JohannesM [#1137]

ich glaube bei den Löschungen (ich meine jetzt nicht die Internetmarken) stört am meisten, das man die Löschungsgründe nicht überprüfen kann, da man ja absolut nicht weiß um welchen Stempel es sich handelt. Könnte man bei der Löschungsbenachrichtigung nicht das Stempelbild mitschicken, denn mit der Nummer kann man ja nichts anfangen, wenn der Datensatz weg ist.

Ja, das kann ich sehr gut (und regelmäßig) nachvollziehen. Das hat mich schon immer absolut gestört. Die Mail mit der Löschungsinfo kann man sich in dieser Form ja auch gleich vollkommen schenken, da man nicht einmal ansatzweise wissen, nachvollziehen oder kontrollieren kann, was für einen Eintrag gelöscht wurde, oder ob die Löschung gerechtfertigt war. So wie ich regelmäßig Fehler mache (ich sehe ja auch die Korrekturmails, ja die machen Sinn und rütteln auf bzw. sensibilisieren), kommen auch auf der anderen Seite sicherlich mal Fehler oder Fehlinterpretationen vor. Die Info ist aber so leider komplett wert- und sinnlos.

Und für Rückfragen, sorry, steht der Einzelaufwand in keinem Verhältnis, denn in 99% der Fälle dürfte das auch vollkommen i.O. gehen. Ich müsste aber, da ich ja nicht wissen kann, um was/welchen es geht, deshalb ja grundsätzlich jede Löschung zukünftig immer einzeln abfragen. Prinzipiell. Ist das gewollt? Dann mache ich das eben ab jetzt grundsätzlich immer. Eine Makro mit einer Standard-Reply-Text-Email auf Löschungsmails ist schnell geschrieben, denn inhaltlich kann ich ja keine Frage außer einem ? stellen.

Und übrigens, programmieren muss man da nichts. Wenn man erst eine Änderung "Zur Löschung vorgesehen" zum Stempel speichert, dann bekomme der Einsteller eine kurze entsprechende Email. Dann hat er eine Chance das zu kontrollieren und wenn der sich nicht innerhalb von 7 Tagen (...) meldet, wird gelöscht. Die Alternative dazu wäre eben, dass ab jetzt jeder absolut jede Löschungsemail einzeln nachfragt und man so zu 99% in sinnlose Diskussionen einsteigt.

Selbst die Info "Duplikat" alleine ist aussagelos. Denn es hiess mal, man solle ruhig Duplikate einstellen, wenn die eigene, neue Abbildung "besser" sei. Und es bleibt ja nicht das älteste Bild, sondern das "beste" kommt in die Datenbank. Wenn also einer meiner alten Enträge gegen einen neuen getauscht wird, hätte ich schon gerne eine kurze Info, auch um so ggf. selbst meinen Datenbestand, mein eigenes Wissen um die besseren "Infos" zu ergänzen. Und auch anderes herum, ich stelle ja auch deshalb bewusst zum Teil Duplikate ein.

Beste Grüße
Thomas
 
Christoph 1 Am: 13.11.2019 13:55:55 Gelesen: 3280# 1142 @  
@ DL8AAM [#1141]
@ JohannesM [#1137]

Hallo Eckhardt und Thomas,

das Problem ist bekannt und es gibt auch eine Lösung dafür, die (nach meiner Wahrnehmung) in der großen Mehrzahl der Löschungen praktiziert wird. Zumindest handhabe ich es so, wenn ich beabsichtige, einen Datensatz zu löschen:

Soll ein Datensatz gelöscht werden, wird der Reporter ("Besitzer") des Stempels zunächst mittels einer Änderungemitteilung über die bevorstehende Löschung und den Grund informiert. Meist schreibe ich dazu: "Ich werde den Datensatz demnächst löschen". Eher selten kommt dann eine Rückmeldung des Reporters. Einige Reporter melden zurück: "Alles klar, kann gelöscht werden", andere (in Einzelfällen) benennen Gründe, die gegen eine Löschung sprechen. Höre ich gar nichts, gehe ich davon aus, dass die Änderungsmitteilung gelesen und akzeptiert wurde und lösche 1-2 Tage nach der Änderungsmitteilung.

Soweit das Procedere, wie ich es durchführe. Es gibt jetzt allerdings einen ganz wichtigen Punkt, der zu beachten ist: Die vom System generierte automatische e-mail zur Löschung eines Stempels erhält jeder Reporter, unabhängig von seinen E-mail-Einstellungen. Die Änderungsmitteilungen erhalten jedoch nur diejenigen, die dies in ihren Einstellungen auch aktiviert haben. Dies erfolgt über den Reiter "Einstellungen", wenn man als Reporter bei philastempel.de eingeloggt ist.

Im Übrigen handelt es sich bei der Mehrzahl der Löschungen um Datensätze, die NEU eingestellt wurden. Diese könnten, bevor sie freigegeben werden, auch vom Reporter selbst gelöscht werden. Das wäre sogar die einfachste Lösung - und sie wird von einigen Reportern auch regelmäßig praktiziert. Sprich: Redakteur teilt Grund der beabsichtigten Löschung mit, Reporter löscht daraufhin selbst. So wäre es uns in der Redaktion am liebsten! Denn ansonsten müssen wir den Datensatz zunächst freischalten, bevor wir ihn dann unmittelbar im Anschluss löschen können. Das ist jedesmal ein wenig zusätzlicher Aufwand, der vermeidbar wäre.

Viele Grüße
Christoph
 
JohannesM Am: 13.11.2019 13:58:18 Gelesen: 3276# 1143 @  
@ filunski [#1140]

Hallo Peter,

Bis zu dieser, bislang auch einzigartigen "Massenlöschung" hielt sich der Prozentsatz an Rückfragen zu Löschungen bei ca. 1 %. Durch diese Aktion und die dazu auch hier im Thema eingegangenen Beiträge dürften wir jetzt vielleicht bei 1,5 % angelangt sein.

Die Dunkelziffer dürfte aber zehnmal höher liegen, viele haben schon Fragen dazu, scheuen aber den Aufwand. Mit Christoph hatte ich eine interne Regelung, das er mir mehr Informationen gibt, aber das ist leider wieder eingeschlafen. Wenn der Redakteur Zugriff auf den gelöschten Datensatz hat, könnte das man dem einstellenden Reporter doch auch ermöglichen oder der gelöschten Datensatz bleibt eben noch für alle eine Zeitlang sichtbar.

Beste Grüße
Eckhard
 
DL8AAM Am: 13.11.2019 14:26:16 Gelesen: 3265# 1144 @  
@ Christoph 1 [#1142]

Christoph, genau das ist die ideale Lösung (die ich oben ja auch als Idee angedacht habe), ohne jeglichen Programmieraufwand, die aber wohl kaum bis nie so praktiziert wird. Ich kann mich zumindest an keine einzige solche Email in "Jahren" erinnern.

Beste Grüße
Thomas

---

Und nochmals zu den Duplikaten, selbst die Info "Daten wurden zusammengeführt und Datensatz 123456 wurde gelöscht" ist komplett wertlos, wenn man nicht weiss, was denn der Datensatz 123456 mal war bzw. in welchen Datensatz die Infos eingegangen sind. Wenn ich persönlich aber nur neue bzw. zusätzliche Daten habe, melde ich die sowieso nur über "Fehlermeldung". Bewusste Duplikate stelle ich nur ein, wenn ich meine das ich eine bessere Abbildung habe.
 
Christoph 1 Am: 13.11.2019 14:41:16 Gelesen: 3249# 1145 @  
@ DL8AAM [#1144]

Ich kann mich zumindest an keine einzige solche Email in "Jahren" erinnern.

Das mag daran liegen, dass ich in den ganzen Jahren noch nie einen Deiner Stempel gelöscht habe. ;-) Ich weiß aber auch von anderen Redakteuren, die das genau so handhaben wie ich.

Allerdings muss ich einschränkend dazu sagen, dass ich keinen Überblick habe, wie die Kollegen von der Freistempler-Fraktion die ganze Sache handhaben. Mit AFS und den "sonstigen Freimachungen" beschäftige ich mich äußerst selten und nehme in diesem Bereich i.d.R. auch keine Löschungen vor.

@ JohannesM [#1143]

Mit Christoph hatte ich eine interne Regelung, das er mir mehr Informationen gibt, aber das ist leider wieder eingeschlafen.

Nein, nicht eingeschlafen! Es ist vielmehr so, dass ich in den letzten 6 Monaten (seit Mai) keine Stempel mehr von Dir löschen musste. Bei den letzten Löschungen im April hatte ich Dich vorab informiert, so wie oben beschrieben in [#1142].

Im Übrigen verweise ich darauf, was Peter schon oben in [#1138] geschrieben hat: Alle Löschungen sind dokumentiert, auch die Abbildungen der gelöschten Stempel sind nicht "verloren" und können jederzeit angefragt werden.

Viele Grüße
Christoph
 
jmh67 Am: 15.11.2019 09:44:20 Gelesen: 2821# 1146 @  
Werden eigentlich solche Eilbotenstempel wie dieser hier in die Datenbank aufgenommen? Man kann ihnen zwar Ort und Datum zuweisen, aber nur indirekt.



-jmh
 
EdgarR Am: 15.11.2019 14:11:02 Gelesen: 2788# 1147 @  
@ jmh67 [#1146]

Ja, werden sie. Orientiere dich beim Eingeben (was, wie und wieviel) einfch an den schon vorhandenen Stempeln: https://www.philastempel.de/stempel/suchen/art/usedby/95

Datum kann man ja vom Ankunfts-/Bestellstempel, der ebenfalls rückseitig abgeschlagen sein sollte (jedenfalls bei Zustellungen in Deutschland) entnehmen, genau wie das zustellende PA.

Viel Freude beim Einstellen!

Gruß EdgarR
 

Das Thema hat 1147 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 6 16 26 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45   46  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.