Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Die Philastempel Datenbank - Dokumentation und Auswertung
Richard Am: 23.06.2011 13:02:59 Gelesen: 511912# 1 @  
Herzlich willkommen auf Philastempel.de !

Philastempel.de ist eine Dokumentation und Auswertung deutscher und internationaler postalischer Stempel des 19. bis 21. Jahrhunderts, die wir Ihnen an dieser Stelle etwas näher vorstellen möchten.

Die Philastempel Seiten stehen allen Mitgliedern von Philaseiten.de, der internationalen Tausch- und Sammlerbörse für Briefmarken, Belege und vieles mehr, unter gleichem Namen und Passwort kostenfrei und dauerhaft zur Verfügung.

Wie Sie Philastempel.de unterstützen können

Philastempel.de ist auf die Hilfe seiner Mitglieder angewiesen. Diese scannen interessante Stempel ein, die sich in ihrem Besitz befinden, beschreiben diese nach verschiedenen, durch eine Eingabemaske vorgegeben Kriterien und stellen Stempel und erfasste Daten in die Datenbank.



Abbildung der (leeren oder ausgefüllten) Eingabemaske

Beteiligen können sich alle Mitglieder, die über eigene Stempel verfügen und über Kenntnisse in der Stempeldokumentation verfügen. Sehr wichtig sind exakte Eingaben, da nur über diese eine zuverlässige Suche und eine internationale Anerkennung zu erreichen ist. Zugelassen sind ausschließlich Stempel, die sich in ihrem Eigentum befinden oder deren Besitzer der dauerhaften Dokumentation auf Philastempel.de zugestimmt hat.

Mit der Eingabe der Stempel und Stempeldaten erklärt das Mitglied, daß diese dauerhaft für nicht-kommerzielle Zwecke zur Verfügung gestellt werden. Ein Anspruch auf Löschung besteht nicht. Sollten Rechte Dritte an Stempeln nicht beachtet werden, bitten wir diese, uns direkt per Mail darauf anzusprechen um gemeinsam eine Lösung zu finden.

Wie Sie Philastempel.de nutzen können

Philastempel.de wird die sekundenschnelle Suche nach einer Vielzahl verschiedener Kriterien und einer Kombination verschiedener Kriterien ermöglichen, zum Beispiel nach Stempelart, nach Datum oder über die Ortssuche. Die Weiterentwicklung und Programmierung orientiert sich an den Wünschen der Mitglieder - teilen Sie uns Ihre Wünsche bitte mit.

Geben Sie in der Stempel Suchmaske eine oder mehrere Kriterien ein und Sie erhalten sofort alle Stempel, die Ihren Vorgabe entsprechen.

Die Stempel und Stempeldaten stehen allen Mitgliedern der Philaseiten kostenfrei und dauerhaft zur Verfügung. Es kann beliebig auf die Seiten, auf einzelne Stempel oder Suchbegriffe verlinkt werden. Sie können Stempel und Beschreibungen auf Ihren eigenen Internet Seiten zeigen, jedoch nur unter Angabe des Hinweises: Quelle: http://www.Philastempel.de

Wie genau sind die Angaben auf den Philastempel Seiten ?

Die Genauigkeit der Beschreibungen sind zunächst einmal abhängig von der exakten Erfassung durch die Mitglieder. Hier geht Klasse vor Masse. Wenn Sie selbst Stempel erfassen möchten, geben Sie bitte nur eindeutige Angaben ein und schreiben alles, bei dem Sie nicht sicher sind, in das Feld für Bemerkungen.

Im zweiten Schritt gehen die Eingaben noch vor der Veröffentlichung durch die Hände eines Mitgliedes aus dem Team qualifizierter Stempelspezialisten. Diese sind auf ihren jeweiligen Teilgebieten Fachleute und haben die Aufgabe, alle Angaben zu prüfen, kleine Fehler zu korrigieren und die Stempel zur Veröffentlichung freizugeben.

Im dritten Schritt finden Sie neben jedem veröffentlichten Stempel ein Meldefeld, in welchem Sie von Ihnen gefundene Fehler melden können oder zur Ergänzung der Texte beitragen können. Ihre Meldung wird von einem der Stempelspezialisten geprüft und eingegeben.

Bitte beachten Sie:

Wir stehen mit Philastempel.de noch ganz am Anfang. Das, was Sie bisher sehen können, ist nur ein kleiner Teil und erster Schritt, von dem was Sie künftig sehen werden. Die umfassende Stempeldokumentation wird ständig in jeder Hinsicht ausgeweitet und verbessert, was aber nicht an 'einem Tag' umzusetzen ist.

Wenn Sie mithelfen möchten, freuen wir uns über Ihre Hilfe als kreativer Stempelkenner, als Stempelreporter für die Erfassung oder bei entsprechenden Fachkenntnissen als Stempelredakteur im Team der Stempelspezialisten.

Wir werden unter diesem Thema in den nächsten Tagen und Wochen über Erweiterungen und Ergänzungen berichten und gerne mit Ihnen über die Stempelseiten diskutieren. Beiträge, die nicht zu diesem Thema zählen, werden in andere Themen verschoben.

Wir laden Sie herzlich ein, sich an den Philastempel Seiten aktiv zu beteiligen.

Schöne Grüsse, Richard Ebert
 
reichswolf Am: 23.06.2011 17:44:16 Gelesen: 511822# 2 @  
Ich habe eben mal einen Stempel angelegt: den Kreisstempel AACHEN 1 * a. Dieser wurde dann nach einer Änderung freigegeben. Der Stempeltext lautet nun: AACHEN / 1 / * a. Ich weiß, warum diese Striche eingefügt wurden, halte dies aber für grundsätzlich falsch. Dieses Zeichen kommt durchaus tatsächlich in Stempeltexten vor, meiner Meinung nach ist es daher irreführend und verwirrend. Sinnvoll ist der Strich eigentlich nur in reinen Texten, sobald Bilder vorliegen, empfinde ich ihn als störend und überflüssig. Nur meine Meinung, die ich zur (internen) Diskussion stellen möchte.

Beste Grüße,
Christoph
 
Jürgen Witkowski Am: 23.06.2011 18:09:10 Gelesen: 511795# 3 @  
@ reichswolf [#40]

Es ist die in Katalogen und in weiter führender Literatur allgemein übliche Schreibweise. Daher halte ich es durchaus für sinnvoll, diese Schreibweise auch in der Datenbank zu übernehmen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
reichswolf Am: 23.06.2011 18:19:55 Gelesen: 511785# 4 @  
Nur als Beispiel, warum ich das für unglücklich halte, habe ich grade mal eine Landpoststempel (Rettershof) angelegt. Mein Text lautet: 16 Rettershof über Königstein / Ts.. Nach der Änderung wird er wohl auf 16 / Rettershof / über Königstein / Ts. lauten. Das ist mehr als unlogisch. Woher der Trennstrich in der Literatur stammt, ist doch klar, er war eine Notlösung in Zeiten, als noch nicht jeder mittels Computer seine Literatur verfasste und daher Bilder ungleich schwieriger einzufügen waren. Heute ist der Trennstrich verzichtbar, erst recht im Netz. Auch gute Literatur, besonders die Kataloge, verzichten darauf aber auch in der Buchform, allgemein üblich ist der Strich also nicht (vgl. z.B. die Feuser-Stempelkataloge).

Beste Grüße,
Christoph
 
Carolina Pegleg Am: 23.06.2011 18:48:14 Gelesen: 511769# 5 @  
Sicherlich ist es wichtig, dass eine gewisse Einheitlichkeit gewahrt wird, und die Frage ob und wie bei der Eingabe des Stempeltextes das Zeichen "/" gebraucht wird, gehört wohl dazu. Diese allgemeinen Konventionen sollten dann in einem Leitfaden festgeschrieben werden. Diskutiert werden brauchen diese Konventionen meiner Meinung nach nicht, aber kommuniziert, damit man weiss wie man am ökonomischsten die Stempel melden kann, und Missverständisse vermieden werden. Kein Stempelmelder will sich gerne schulmeistern lassen, und seine Beschreibung korrigiert bekommen, ohne zu wissen was der Zweck ist.

Hier in den USA von "allgemein üblichem" Gebrauch des Zeichens '/' in Stempelhandbüchern zu sprechen ist wahrscheinlich unzutreffend. Es fehlt da an Standards und jeder Autor macht was er will. Es fehlt auch an allgemein akkzeptierter Terminologie wie etwa dem Andersen (m. E. unnötig kompliziert).

Der Gebrauch von '/' in den USA, wenn gebraucht, gibt zumeist eine Änderung in der Schreibrichtung für Inschriften im Stempelkreis an. Also "Aachen Bahnof" bedeutet das in der oberen Hälfte des Stempels im Uhrzeigersinn die Inschrift lautet 'Aachen Bahnhof' (die gesamte Inschrift also in einem Fluss). Demgegenüber bedeutet "Aachen / Bahnhof" das oben im Uhrzeigersinn Aachen steht, und unten gegen den Uhrzeigersinn Bahnhof.

Der Stempel, um den es hier geht: http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/175 , hat die fraglichen Inschriften "1" und "* a" zwar innen und nicht dem Rande des Stempels folgend, man kann allerdings vergleichbar argumentieren, dass die '/' einen Bruch im Fluss der Stempelinschrift darstellen. "Aachen 1 / * a" wäre eine andere Anordung der Inschriften als der gezeigte "Aachen / 1 / *a." Die genaue Anordung der Inschriften ergibt sich aber auch dann nur aus dem Bild. Das sagt mehr als tausend Worte oder ///.

Arno
 
Pommes Am: 23.06.2011 19:04:10 Gelesen: 511762# 6 @  
@ reichswolf [#42]

Hallo Christoph,

ich halte den/die Striche auch nicht für zwingend notwendig. Ich finde ihn/sie allerdings auch nicht "mehr als unlogisch" (eine Steigerung von unlogisch dagegen schon ;-) ). Aber ich denke bei Deinem Beispiel sollten beim Schrägstrich zwischen Königstein und Ts. keine Freizeichen zwischen den Worten und dem Strich stehen. Ich lebe hier in Fürstenwalde/Spree und nicht in Fürstenwalde / Spree. Dann sähe Dein Stempeltext so aus: 16 / Rettershof / über Königstein/Ts.. Ich finde dann wird es weniger verwirrend. Aber das ist auch nur meine Meinung.

Bevor die Datenbank 30.000 Stempel umfasst, sollten solche Grundfragen allerdings geklärt sein, weil man ja später nicht sämtliche Alteinträge korrigieren kann.

Daher hab' ich auch noch eine Frage an die Redakteure. Wie genau definiert Ihr "Gelegenheitsstempel"? Mir waren bisher die Begriffe Tages-, Werbe- und Sonderstempel geläufig. Wobei die Sonderstempel wirklich nur zum besonderen Anlass genutzt wurden, während die Werbestempel sowohl vor, bei und ggf. auch nach dem besonderen Anlass noch Verwendung fanden.

Eine Orientierung an: "Die Bezeichnung der Poststempelformen" Neuen Schriftenreihe der Poststempelgilde "Rhein-Donau" fände ich sinnvoll, weil mich das Heft überzeugt hat. Bei moderneren Entwertungsformen (AFS, Frank it usw.) hilft es dann aber nur bedingt weiter. Wenn ich mir die Veränderungen der Redaktion an den erfassten Stempeln ansehe, stimmen wir zu 99% überein. Nebenbei - Herzlichen Dank für Eure Arbeit! Die Diskussion sollte hier stattfinden, was Ihr daraus für Schlüsse zieht, sei Eure Sache. Entweder Ihr verschreckt die Sammler, weil Sie das System nicht verstehen bzw. annehmen wollen oder die Sammler akzeptieren, dass für eine geordnete Darstellung bestimmte Grundregeln unabdingbar sind und Ihr schließlich die meiste Arbeit damit habt - man muss als Sammler ja nicht, man kann mithelfen -.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Jürgen Witkowski Am: 23.06.2011 19:58:48 Gelesen: 511726# 7 @  
@ reichswolf [#42]

Die Anzahl der Fälle mit einem / im Stempeltext ist nach meiner Meinung gegenüber der Gesamtzahl möglicher Stempel ohne / sehr gering. Ich würde in diesen Fällen genau so verfahren, wie es Pommes in Beitrag [#46] dargestellt hat: 16 / Rettershof / über Königstein/Ts.

@ Carolina Pegleg [#43]

Ich freue mich, wieder einmal von Dir etwas zu lesen.

>>Diskutiert werden brauchen diese Konventionen meiner Meinung nach nicht, aber kommuniziert, damit man weiss wie man am ökonomischsten die Stempel melden kann, und Missverständisse vermieden werden.<<


Neben den Eingabefeldern in der Eingabemaske befinden sich ?. Wenn man mit der Maus darüber fährt, erscheint ein Hilfetext bei erklärungsbedürftigen Eingabefeldern. Darin steht zum Feld Stempeltext: Exakte Eingabe des Ortsnamens in Groß- und Kleinbuchstaben, sowie der Sternchen, Postamtsnummern und Unterscheidungsbuchstaben, sofern vorhanden, einzelne Zeilen im Stempel durch je einen Schrägstrich getrennt.

Ich denke, das ist ziemlich eindeutig. Die Reihenfolge ist dabei von oben nach unten.

Bei der Bezeichnung der Poststempelformen orientieren wir uns an der Terminolgie von Dr. Anderson. Wer alternative Bezeichnungen eingeben möchte, kann das in den Feldern Beschreibung oder Anmerkung ganz nach Belieben machen. Der "Anderson" ist in Deutschland Standard und wird beispielsweise vom BDPh bei der Förderung von Literatur oder in Rang-Ausstellungen vorausgesetzt.

@ Pommes [#46]

Zur Definition der Gelegenheitsstempel will ich Julius Bochmann zitieren:

Gelegenheitsstempel sind solche postamtlich benutze Stempel, die über den postalischen Stempelzweck hinausgehende Hinweise enthalten. Gelegenheitsstempel werden in drei Gruppen aufgeteilt:

A.) Sonderstempel
B.) Werbestempel
C.) Serienstempel

Da die Abgrenzung der drei Gruppen vielen Sammlern große Schwierigkeiten bereitet, haben wir es bei dem Oberbegriff Gelegenheitsstempel belassen. Wer sich sicher ist, seinen Stempel einer der drei Gruppen richtig zuordnen zu können, kann dazu wieder das Feld Beschreibung nutzen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Pommes Am: 23.06.2011 20:47:50 Gelesen: 511704# 8 @  
@ Concordia CA [#48]

Danke Jürgen,

zu meiner Frage: Ich sehe Ihr habt Euch Gedanken gemacht! Ich finde es gut und wichtig für die wesentlichen Merkmale eine einheitliche Terminiologie zu finden und bei Beschreibung und Anmerkung kann dann jeder "frei von der Leber" schreiben, was er will - soweit sachlich und zum Stempel passend.

Weiter so!

Kannst Du zu dem "Dr. Anderson" noch eine Quellenangabe nachliefern? Bei Google finde ich auf den ersten Seiten bei den Suchworten Dr. Anderson + Stempel nur Beiträge aus unzähligen Foren.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Jürgen Witkowski Am: 23.06.2011 20:58:08 Gelesen: 511698# 9 @  
@ Pommes [#52]

http://www.poststempelgilde.de/shop.html

...ist Dein Freund. Zu finden unter Band 145.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Pommes Am: 23.06.2011 21:17:30 Gelesen: 511687# 10 @  
@ Concordia CA [#53]

Danke, wird demnächst bestellt!
 
Carolina Pegleg Am: 24.06.2011 00:13:25 Gelesen: 511649# 11 @  
@ Concordia CA [#48]

Na klar gibt's mich noch. ;)

Wenn ihr das so gelöst habt, dass neben den Eingabefeldern unmittelbar Erläuterungen sichtbar sind, dann sollte es ja eigentlich keine grosssen Probleme geben. Möglicherweise kann man es sogar so lösen, dass Beispiele zu den verschiedenen Stempelformen gezeigt werden. Der Stempellaie kann dann sehen, ob sein Stempel ein "Kreisstempel mit Stegsegment oben" ist und muss die richtige Stempelform nicht raten. Während die Genaugkeit der Beschreibung ein Vorteil der Anderson'schen Klassifizierung ist, ist ein Nachteil sicher das die Bezeichnungen nicht unbedingt anschaulich sind. Also ich könnte mir unter einem "Kreisstempel mit Stegsegment oben" jedenfalls nichts vorstellen, bis man eben einen einmal gesehen hat.

Arno
 
stephan.juergens Am: 24.06.2011 00:13:41 Gelesen: 511649# 12 @  
@ Pommes [#54]

Hallo Thomas,

in [#46] erwähnst Du: "Die Bezeichnung der Poststempelformen" Neuen Schriftenreihe der Poststempelgilde "Rhein-Donau"

und in [#54] sagst Du dann, dass du dir Anderson kaufen willst. Guck lieber noch mal nach, ob auf dem Band, den Du in [#46] erwähnt hast, nicht Anderson steht.

@ Jürgen

Ich denke, die Poststemeplgilde wird es verschmerzen können, dass Thomas das Heft nicht doppelt hat.

Gruß Stephan
 
stephan.juergens Am: 24.06.2011 00:38:57 Gelesen: 511641# 13 @  
Eine Frage stellt sich mir: Wie gebe ich Stempel ein, die paarweise verwendet werden?

Ich denke da an Nummernstempel, der als Killer neben dem Aufgabestempel gesetzt wird.

Bei Duplex-Stempeln habe ich da Schwierigkeiten, die Stempel einzeln einzustellen und dann in der Beschreibung auf den anderen zu verweisen.

Kurz: M.E. gibt es Lücken in der Nomenklatur nach Anderson. Oder andersrum ausgedrückt: Anderson ist m.E. für viele Sammelgebiete gut, aber für manche Sammelgebiete ungeeignet.
 
Jürgen Witkowski Am: 24.06.2011 00:39:33 Gelesen: 511641# 14 @  
@ Carolina Pegleg [#56]

Die Visualisierung von Stempelformen ist geplant. Schon jetzt kann man in der Stempelsuche die einzelnen Typen auswählen und dann nach einer weiteren Auswahl einzelne Stempel ansehen. Das Verfahren soll vereinfacht werden, damit man schneller an das Bild kommt.

So steht es auf der Wunschliste an unseren Programmierer.

Damit ein jeder sehen kann, um welchen Stempel es sich bei dem ominösen "Kreisstempel mit Stegsegment oben" handelt, hier ein Link auf die Datenbank:

http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/100

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Jürgen Witkowski Am: 24.06.2011 00:50:33 Gelesen: 511637# 15 @  
@ stephan,juergens [#13]

Wir könnten, um das Problem der Duplex-Stempel zu lösen, ein weiteres Feld "Stempelkopf 2 bei Duplex-Stempel" einfügen. Einzeln lässt sich jedes Stempelteil dann problemlos beschreiben und über die Feldsuche auch finden.

Ich denke, dann kommst Du auch mit Deinen heißgeliebten Dani-Stempeln besser zurecht.

Hier einer der betroffenen Stempel: http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/149

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Carolina Pegleg Am: 24.06.2011 00:53:33 Gelesen: 511632# 16 @  
Ich habe mal eben versuchsweise einen Stempel eingetragen. Vier Anmerkungen zu meinen ersten Erfahrungen:

1)
Bei "Stempelart" stehen Begriffe zur Auswahl die sich entweder auf die Funktion beziehen (Tagesstempel, Postfreistemel) oder auf die Art des Stempels (Hand, Maschine) oder auf sonstige Besonderheiten (Notstempel, Gelegenheitstempel). Selbstverständlich kann ein Handstempel sowohl Tagesstempel als auch Notstempel sein. M.a.W. mehr als eine 'Stempelart' trifft zu. Vorschlag: trennen.

Ein Feld "Funktion" = Tagestempel (=normaler Stempel), Gelegenheitsstempel, Ankunftstempel, Transitstempel, Postfreistempel etc.

Ein Feld "Art" = Hand, Maschine, Rollstempel.

Notstempel ist m. E. keine 'Art' sondern man mag ggf. unter Anmerkung erwähnen, dass dieser Tagestempel nur notfristig verwendet wurde (ist aber Geschmackssache). Einige haben auch angefangen Kategorien für 'Gelegenheitsstempel (Hand)' und 'Gelegenheitsstempel (Maschine)' unter "Stempelart" zu differenzieren. Vielleicht ist das eine alternative Lösung.

2)
Für Maschinenstempel muss es im Prinzip zwei separate Eingabefelder für die Stempelform geben, für die Stempelkrone und den Entwerterteil (Linien, Wellen, Freiform). -- Ergaenzung: Mein Beitrag hat sich mit den von stefan.juergens ueberschnitten. Bei den (Hand)-Duplexstempeln ist das Problem natuerlich genauso. Es gibt von den Universal-Stempelmaschinen sogar dreiteilige Stempel ...

3)
Macht es nicht mehr Sinn die Stempel in der Uebersicht unter 'Land' nach dem Feld Ortsnamen sortiert anzuzeigen anstatt nach dem Feld Stempeltext? Ein Klick auf den Ortsnamen zeigt dann dann alle Stempel dieser Stadt. So findet man dann "10/4 / 10-11 Vm" unter Berlin. Und "(13b) Muenchen" steht unter Muenchen ...

4)
Bei Verwendungszeitraum und Wertschätzung habe ich ein bisschen Bauchschmerzen. Wenn da jeder die Verwendungsdaten und Bewertungen aus der Literatur abschreibt: Wird im Prinzip da nicht das Urheberrecht verletzt, da mit der Zeit eine Duplizierung des Nachschlagewerks erstellt wird? Natürlich nicht von einer einzelnen Person. Aber wenn hier dreissig Leute je einen anderen Flaggenstempel des DR zeigen und alle die Angaben aus dem Kohlhaas abschreiben, dann braucht sich keiner mehr das Buch zu kaufen. Nur so ein Gedanke ...

Alles Kleinigkeiten (?), aber Richard hat ja nach Anregungen gefragt.

Ich finde die Stempeldatenbank jedenfalls eine tolle Sache.

Arno
 
stephan.juergens Am: 24.06.2011 10:52:16 Gelesen: 511587# 17 @  
Ich hatte mehr an Maschinen Duplex Stempel gedacht. :-) Aber da ist letztlich die Frage, was eine Maschine ist, und was nur ein Stempelgerät.

Ansonsten: Dem Wunsch nach einer übersichtlicheren Suche kann ich nur zustimmen. Die Sortierung nach Ort ist auf jeden Fall hilfreich. Und wenn dann nach der Ortsauswahl eine bebilderte Übersicht wie beim Hochladen in der Gruppenansicht dabei rauskommt, wäre ich sehr zufrieden.

Noch eine Anmerkung: Ich habe schon meine Schwierigkeiten damit, die Tintenstrahlentwertungen der letzen Jahre als Stempel zu betrachen. Entwertungen wäre eher das richtige Wort, was alle hier betrachteten Phänomen beschreibt, obwohl: dann sind die Nebenstempel, Ankunftsstempel, etc draussen. Bleiben wir also bei Stempel.

Gruß Stephan
 
Carolina Pegleg Am: 24.06.2011 14:21:54 Gelesen: 511556# 18 @  
@ stephan,jürgens [#17]

Ich hatte mehr an Maschinen Duplex Stempel gedacht.

Das ist ja nun egal. Das Problem tritt bei allen Stempeln auf, die aus mehr als einem Teil bestehen. Was einen Stempelapparat zur 'Maschine' macht, darauf gibt es m.W. keine autoritative Anwort. Man mag die Pearson-Hill und gesamte Familie vergleichbarer Apparate als Maschinen oder nur als mechanische Stempelhilfen bezeichnen. Eine wirkliche Bedeutung haben solche Klassifizierungen wohl nicht. Eine einheitliche Terminologie ist sicher immer erstrebenswert, aber hier liegt meiner Meinung wirklich ein Fall vor, wo fuer den einen das "Maschinen"-Glas halb voll und fuer den anderen halb leer ist. Wir können aber dazu gerne Meinungen austauschen, ggf. im Thread "Mechanische Handstempel."

Ergänzung zu 2)[#16]

Bei Betrachtung der Eingabe-Maske erscheint es mir auch so, dass bei den zweiteiligen Stempeln nicht nur zwei Felder für "Stempelform" nötig sind (Stempelkrone und Entwerter), sondern auch für Stempeltext in jedem Teil. Es gibt ein Feld "Textinhalt bei Gelegenheitsstempel" aber auch bei anderen zweiteiligen Stempeln kann es Text im Entwerterteil geben, eine geographische Bezeichnung oder auch nur eine Kennummer oder -ziffer. Hier ein Beispiel eines Stempels, der m. E. derzeit nur schwierig mit der vorgegebenen Eingabemaske richtig zu erfassen ist:


 
Richard Am: 27.06.2011 23:16:01 Gelesen: 511441# 19 @  
@ Carolina Pegleg [#16]

Macht es nicht mehr Sinn die Stempel in der Uebersicht unter 'Land' nach dem Feld Ortsnamen sortiert anzuzeigen anstatt nach dem Feld Stempeltext? Ein Klick auf den Ortsnamen zeigt dann dann alle Stempel dieser Stadt. So findet man dann "10/4 / 10-11 Vm" unter Berlin. Und "(13b) Muenchen" steht unter Muenchen

Hallo Arno,

seit heute haben wir aufgrund des bereits vor Deiner Anregung erteilten Programmierauftrags die Suche erheblich erweitert und freigeschaltet. Dies ist nur eine weitere Zwischenstufe in der Programmierung.

Bei Verwendungszeitraum und Wertschätzung habe ich ein bisschen Bauchschmerzen. Wenn da jeder die Verwendungsdaten und Bewertungen aus der Literatur abschreibt.

Da hast Du Recht. Jeder Stempelreporter soll ausschliesslich Verwendungszeiträume erfassen, die aus seinen eigenen Beständen oder Forschungen resultieren. Dies wird weit überwiegend so getan.

Die Stempelreporter bitte ich an dieser Stelle darauf zu achten. Wir werden einen Hinweis geben im 'Fragezeichen' auf der Eingabeseite.

Zur Wertschätzung kannst du gerne mitteilen, wie wir Deine Bauchschmerzen heilen können. Ich habe einige Preise aufgrund meiner Auktionskäufe angegeben. Aber mal ehrlich; hast Du keine Bauchschmerzen wenn Du Katalogpreise siehst ?

Aber wenn hier dreissig Leute je einen anderen Flaggenstempel des DR zeigen und alle die Angaben aus dem Kohlhaas abschreiben

Vermutlich wird eher der Buchverkauf angekurbelt.

Ich finde die Stempeldatenbank jedenfalls eine tolle Sache.

Ja, vor allem wenn sich noch mehr Mitglieder beteiligen.

@ stephan,juergens [#17]

dem Wunsch nach einer übersichtlicheren Suche kann ich nur zustimmen. Die Sortierugen nach Ort ist auf jeden Fall hilfreich. Und wenn dann nach der Ortsauswahl eine bebilderte Übersicht wie beim Hochladen in der Gruppenansicht dabei rauskommt, wäre ich sehr zufrieden.

Hallo Stephan,

siehe oben, Deine restliche Wünsche und stehen auf der Programmierliste.

---

Die Stempelreporter bitte ich, sich derzeit nicht so sehr auf extrem schwierige Stempel zu konzentrieren, sondern auf einfach erfassbare und beschreibbare.

Während die vielen Sonderstempel in Publikationen jeder Art vorgestellt und gesammelt werden, geschieht dies bei den ganz normalen Tagesstempel in weitaus geringerem Umfang. Es wird die Zeit kommen, in der nicht die Sonderstempel, sondern die Tagesstempel gefragt sind in verfügbare 'Literatur' darüber, womit ich auch die Philastempel Seiten meine.

Für die vielen Spezialstempel werden wir weitere Eingabemasken programmieren, wenn die derzeitigen Programmieraufträge ausgeführt sind.

Nicht nur Stempelreporter sind gefragt, sondern auch Stempelredakteure für Spezialgebiete. Wenn Sie sich bei bestimmten Stempeln gut auskennen, melden Sie sich bitte für diese verantwortliche Aufgabe.

Jedes Mitglied kann zudem die neuen Stempel nach Nummern durchblättern und per Sofortmeldung tatsächliche oder vermeintliche Fehler nennen. Diese Meldungen werden durch einen Stempelredakteur bearbeitet und dem Stempelreporter, der den Stempel eingestellt hat, werden eventuelle Änderungen automatisch gemeldet.

Heute wird die Zahl freigegebener Stempel die 300 erreichen. Danke an alle Stempelreporter !

Schöne Grüsse, Richard
 
stephan.juergens Am: 28.06.2011 23:05:24 Gelesen: 511366# 20 @  
Hallo Richard,

Briefmarkensammler sind Pfauen. Und Stempelsammler damit auch. Jeder will der erste sein, einen möglichst exotischen Stempel einzustellen.

Und: Einen Sonderstempel einzugeben ist - abgesehen davon die Form zu bestimmen - ist viel einfacher als einen Tagesstempel.

Frage: Wie ist das gedacht: Geben wir den gleichen Tagesstempel mehrmals ein, z.B. als Früh und als Spätverwendung? Es könnte sinn machen, dann z.B. mit einen Tag wie #19 auf andere Stempel verweisen zu können.

Sinnvoll wäre es, dass auf der Eingabemaske zusätzlich zu den Fragezeichen, welche Hilfestellungen zu einen Feld geben, unterhalb der Maske ein erläuternder Text steht, welche gewisse Policies erwähnt, z.B. den Hinweis, die Verwendungszeiten nicht aus der Literatur zu nehmen, sondern aus eigener Forschung anzugeben. Lesen wird dass zwar keiner (wie jede Doku :-) aber die Redakteure können sich dann daruf beziehen, wenn es Diskusssionen mit dem Reporter gibt.

Was die Stempelformen angeht: Dazu mache ich gleich einen eigenen Thread auf. Ich habe da eine Idee, die ein wenig diskutiert werden müßte, was es da für Vor- und Nachteile gibt.

Gruß Stephan
 
T-M 123 Am: 29.06.2011 12:18:53 Gelesen: 511324# 21 @  
Ich bin angenehm überrascht, diese Stempeldatenbank scheint doch etwas mehr zu sein als eine bloße Kopie der schon bekannten Datenbank bei StampsX.

Allerdings hätte ich eine Frage: Sind auch eher langweilige, alltägliche Stempel erwünscht (Briefzentrum usw.)?

Und was ist mit Privatpost? Da gibt es ja auch diverse Stempel.

Gruß
T-M
 
Jürgen Witkowski Am: 29.06.2011 12:38:40 Gelesen: 511314# 22 @  
@ T-M 123 [#21]

Gerade die "alltäglichen" Stempel sind erwünscht, sofern sie einigermaßen lesbar sind. Bei Briefzenrum bitte bei der Ortsangabe auch nur Briefzentrum und Nummer eingeben. Keine Ortsnamen, in denen die Briefzenten liegen. Beispiel: Briefzentrum 45. Wer einen Ort zuordnen möchte, kann das im Feld Anmerkung machen.

Zu beachten ist auch, die Stempel möglichst gerade auszurichten und per Grafiksoftware knapp zuzuschneiden. Zu große Ränder um dei Stempel führen zu einer schlechteren Darstellung der Stempel in den Übersichtsseiten.

Post- und Absenderfreistempel und auch Privatpost werden nach weiteren Ausbaustufen mit eigenen Eingabemasken zu erfassen sein. Bis dahin bitte nach Möglichkeit diese Stempeltypen noch nicht eingeben, da diese dann mit viel Aufwand durch die Redaktion bearbeitet werden müssen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
T-M 123 Am: 29.06.2011 18:59:44 Gelesen: 511269# 23 @  
@ Concordia CA [#22]

Vielen Dank für die Informationen.

Ich habe zur Probe erst einmal nur einen Stempel hochgeladen, weil ich mir nicht sicher war, ob Beschreibung und Bildqualität den ausreichend sind. Da er nun mit nur geringen Änderungen "genehmigt" worden ist (vielen Dank auch dafür), werde ich in Folge einige weitere Stempel hochladen.

Ich hätte allerdings noch zwei Anregungen für eventuelle Verbesserungen:

Erstens machen die Felder für vierstellige und fünfstellige PLZ eigentlich nur für Deutschland Sinn. In anderen Ländern gibt es wohl in der Regelentweder bis heute nur vierstellige oder bereits seit Einführung bereits fünsfstellige PLZ. Vor allem gibt es aber in einigen Ländern PLZ mit mehr als 5 Stellen, was auch berücksichtigt werden müsste.

Zweitens wäre zu überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, die Möglichkeit einzurichten, für einen Stempel mehrere Abbildungen einzufügen, oder zumindest die bisherige zu ersetzen, falls jemand eine bessere bzw. lesbare Abbildung des selben Stempels hat.

Über eine Erweiterung für den Bereich der Privatpost würde ich mich freuen, da mich dieser Bereich interessiert. Viel müsste dafür vermutlich nicht verändert werden, denn bei der Privatpost werden Stempel ja auf die gleiche Weise verwendet wie bei der DPAG, und müssten daher auf die gleiche Weise beschreibbar sein. Lediglich ein Feld für den Namen des Postunternehmens (je nach Unternehmen anstelle oder zusätzlich zur Ortsangabe) wäre nötig, denke ich. Aber es besteht natürlich keine Eile.

Eine Frage hätte ich allerdings noch: Ist es sinnvoll, Briefzentrumsstempel, die sich nur durch die Unterscheidungsbuchstaben unterscheiden, einzeln hochzuladen?

Gruß
Tim
 
JFK Am: 29.06.2011 19:27:42 Gelesen: 511258# 24 @  
@ T-M 123 [#23]

Hallo Tim,

viele gute Anregungen, die ich unterstütze. Die Briefzentrumsstempel bieten allerdings mit ihren Werbeeinsätzen doch einiges mehr an Differenzierung, Zeitgeist und interessanten Themen (auch für Heimat- und Motivsammler) als blosse Unterscheidungsbuchstaben und haben die mit Ortsstempeleinsätzen versehenen Maschinenwerbestempel und Serienstempel abgelöst. Insoweit lohnt sich ein Hochladen m. E. schon.

Beste Grüsse
Jürgen (JFK)
 
Jürgen Witkowski Am: 29.06.2011 19:34:01 Gelesen: 511254# 25 @  
@ T-M 123 [#23]

Das Hochladen ser Stempel und das Ausfüllen der Eingabemaske sollte keine allzu großen Schwierigkeiten bereiten. Als Bildqualität sind 300 DPI zu bevorzugen.

Die Postleitzahlen waren zunächst auch nur für Deutschland gedacht, da von dort wohl die Mehrzahl der hochgeladenen Stempel zu erwarten ist. Sie sind allerdings für alle Länder, die ein vier- oder fünfstelliges Postleitzahlensystem haben nutzbar. Österreich möge hier als Beispiel dienen. Bei allen anderen Ländern kann man auch das Feld Anmerkung oder Beschreibung für derartige Angaben nutzen, wenn sie einem wichtig erscheinen.

Stempel mit verschiedenen Unterscheidungsbuchstaben stammen von unterschiedlichen Stempelgeräten und sollten daher unbedingt eingegeben werden. Ebenfalls macht es Sinn, Abschläge des selben Stempels mit unterschiedlichen Daten einzugeben, sofern sich am Stempel etwas verändert hat. Das können Abnutzungsspuren oder Beschädigungen sein, die sich im Laufe der Zeit ergeben haben oder auch Aptierungen, wie sie nach Ende des 2. Weltkrieges oft zu finden sind. Sinnfrei ist es in den meisten Fällen, vom selben Stempel beispielsweise aus einem Monat mehrere Bilder hochzuladen, es sei denn, man kann dadurch beispielsweise Kopfsteher bei Maschinenstempeln in ihrer Laufzeit dokumentieren.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
T-M 123 Am: 01.07.2011 11:38:50 Gelesen: 511165# 26 @  
@ Concordia CA [#25]

Nein, das Hochladen klappt wunderbar, und das Ausfüllen scheine ich wohl auch richtig verstanden zu haben, da du die meisten meiner Stempel ohne größere Korrekturen genehmigt hast. Ich war mir am Anfang allerdings unsicher, ob z. B. die Angabe der Verwendungszeit zwingend erforderlich ist; das könnte ich selbst bei Stempeln, die mir mehrfach aus verschiedenen Jahren vorliegen, nicht ohne weiteres beantworten, weil ich mich nicht in erster Linie mit Stempeln beschäftige.

Die ersten Bilder hatte ich mit nur 200 DPI hochgeladen, bei den weiteren habe ich jetzt 300 DPI verwendet.

Es stimmt sicherlich, dass die meisten Stempel aus Deutschland stammen, aber wenn die Datenbank anwächst werden vermutlich auch immer mehr ausländische Stempel dazukommen. Daher wäre zu überlegen, ob ein Feld für Ausländische Postleitzahlen nicht in Zukunft doch sinnvoll wäre. Natürlich haben andere Dinge Priorität, aber wenn ich es richtig verstanden habe, ist ja ohnehin noch ein weiterer "Ausbau" geplant.

Wenn ich es richtig verstehe, ist also genau genommen eine Datenbank unterschiedlicher Stempelabschläge zu sammeln, selbst, wenn sie vom selben Stempelgerät stammen? Also ein etwas anderer Ansatz als beispielsweise bei der Datenbank von StampsX, wo zu jedem Stempel mehrere Bilder verschiedener Abschläge des selben Stempelgerätes gesammelt werden (was gelegentlich zu eher kuriosen Fehlern führt). Bleibt allerdings die Frage zu klären, wie zu verfahren ist, wenn man Stempel hat, der an sich identisch zu einem bereits in der Datenbank vorhandenen ist, aber besser lesbar ist oder die Abbildung eine bessere Auflösung hat. Momentan spielt das sicherlich noch keine große Rolle, aber wenn die Datenbank weiter wächst und sich mehr Leute daran beteiligen, könnte das bei häufigeren Stempeln durchaus vorkommen.

Wenn ich es richtig sehe, sind es bald 500 Stempel, das ist ein guter Anfang. Besser, als ich dachte.

Beste Grüße
Tim
 
DL8AAM Am: 01.07.2011 15:28:43 Gelesen: 511131# 27 @  
@ Concordia CA [#22]

Bei Briefzenrum bitte bei der Ortsangabe auch nur Briefzentrum und Nummer eingeben. Keine Ortsnamen, in denen die Briefzenten liegen. Beispiel: Briefzentrum 45. Wer einen Ort zuordnen möchte, kann das im Feld Anmerkung machen.

Hmmm, von der Grundidee wäre "für mich" bei der Angabe des Orts weiterhin der echte Ortsname interessanter. Besonders wenn man die "Geschichte eines Ortes" stempeltechnisch erfassen möchte. Die Angabe "Briefzentrum 37" stände ja auch bereits im Stempeltext und wäre über diesen Suchbegriff auffindbar. Schön wäre es wenn unter dem Reiter "Land" weitere Unterreiter nutzbar wären, wie "Ortsname" und "Stempeltext" etc. Auch finde ich, wie von andere Seite angemerkt wurde, die Sortierung nach Stempeltext z.B. "(24a) HAMBURG 36 / af" auf der Übersichtsseite "Deutschland" wenig sinnvoll. Wenn ich suchen wollte, würde ich mir beispielsweise Hamburg raussuchen wollen (ohne vorher recherieren zu müssen welche PLZ Hamburg hat und hatte, bzw. welches BZ hinter HH steht). Nach dem Anklicken von Hamburg könnte man dann erst alle hamburger Stempel aller Zeiten auflisten (plus ggf. eine Wildcard "Alle Stempel aus Hamburg").

Ich kann zwar jezt schon nach Ort "Hamburg" suchen lassen, hier würden dann aber BZ Stempel nicht erscheinen und das sonstige Ergebnis ist "chaotisch" gemischt. Eine weitere Separationsmöglichkeit wäre schön, z.B. nach AFS, Maschienenstempel, vor-Bundesrepublik, d.h. wieder meine Idee mit den Subreitern ?
Bei Hamburg finde ich jetzt schon 18 Stempel (hoffentlich werden das bald 1000de, hi).

Trotzdem schon einmal vielen Dank, da steckt viel Arbeit dahinter, zumal jeder etwas anders im Kopf hat. ;-)

Z.B. würde ich die AFS, Frankit etc. ganz aus rausnehmen und in ganz separat im linken roten Rand als DB anklickbar machen. ;-) Aber auch hier bestätigt sich der alte Satz "5 Mann = 10 verschiedene Ideen".

Gruß
Thomas
 
Pommes Am: 01.07.2011 19:47:52 Gelesen: 511042# 28 @  
@ T-M 123 [#26]
@ JFK [#689]
@ DL8AAM [#152]

Interessante Diskussion zu den Briefzentren.

Ich habe den Posteingang der letzten Tage durchgesehen und dabei habe ich zu den Briefzentren im Bezug auf die Stempeldatenbank gleich einige Fragen.

Zunächst, kann mir jemand sagen, ob die ma, mb, mc usw. tatsächlich immer die selben Stempelköpfe sind?

Wie ich auf diese beknackte Frage komme? Am 24.06.2011 habe ich hier für das Briefzentrum 12 / ma zwei verschiedene Zusatzeinsätze. Einmal die aufsteigende Welle und einmal das Werbeklischee "Philatielie":



Werden die Klischees über den Tag gewechselt? Ich kann es mir nicht vorstellen. Laufen zwei Maschinen mit den Unterscheidungsbuchstaben ma? Schon eher ... der "ma" mit der Welle ist schlechter abgeschlagen und blasser (weniger Farbe). Ich bin hier überfragt! Der Stempel "mb" vom gleichen Tag hat auch eine Welle, aber die ist völlig anders - die Welle ganz oben ist links deutlich gebrochen (Bild liefere ich bei Bedarf gern nach).


Zur nächsten Frage. Sie betrifft die Verwendungszeiträume der Stempel der Briefzentren. Tim Du zeigst unter der laufenden Nummer 524 in der Datenbank einen Stempel des Briefzentrum 10 mit dem Werbeklischee WWF. Dein Stempel ist aus dem Jahre 2005. Dieser



ist vom 26.06.2011. Wie wahrscheinlich ist es, dass der Stempel "mb" über diesen (gesamten) Zeitraum mit dem entsprechenden Werbeklischee verwendet wurde? Wie sollte man das beim Verwendungszeitraum berücksichtigen? Es wird kaum gelingen zu sagen, dieser Einsatz war vom ... bis zum ... und dann wieder vom ... bis ... im Einsatz. Demnach ist es wahrscheinlich sinnvoller die Erst- und Letztverwendung anzugeben, auch wenn dazwischen Zeiten liegen, wo es keine Verwendung gab. Wie seht ihr das?

Allerdings bedeutet das für den Stempelredakteur u. U. einen erheblichen Mehraufwand an Zeit, weil ggf. zu "befürchten" ist, dass nach einiger Zeit das entsprechende Werbeklischee doch wieder mal mit dem ma, mb usw. -Stempel verwendet wird. Sollte man hier überhaupt einen Verwendungszeitraum angeben und wenn ja, wann und wie? Eine getrennte Erfassung von eigentlichem Tagesstempel und Werbeklischee ist sicherlich auch nicht sinnvoll. Auch hier kann ich keine sinnvolle Lösung bieten und bitte um Eure Meinung.

Für Besonderheiten wie Kopfsteher, beschädigte Stempel usw. bietet sich die Angabe des Verwendungszeitraums meines Erachtens allerdings an. Ich habe unter der laufenden Nummer 167 der Datenbank den Philatelie-Kopfsteher aus dem Briefzentrum 12 erfasst, weil mir jeweils Belege vom Vortag und dem auf den Verwendungszeitraum folgenden Tag vorliegen, bei denen nichts kopfsteht. Vom 24.06.2011 habe ich aber z. B. auch Stempel mit Unterscheidungsbuchstabe md, bei denen das m gebrochen ist (bei Bedarf lade ich auch hier ein Bild hoch) und ich glaube mich zu erinnern, dass das schon geraume Zeit so ist. Nun erlaubt es mir meine Zeit nicht, über Monate Belege aufzuheben, nur um dann mit einiger Bestimmtheit zu sagen, der Bruch kam vom ... bis ... vor. Wenn ich aber einen Zeitraum (geschätzt) eingebe, bekommt der Stempelredakteur aller drei Tage neue Meldungen: "Ich habe hier aber noch einen zwei Tage früher oder später". Bei klassischen Stempeln ist diese Wahrscheinlichkeit ziemlich gering, bei aktuellen Stempeln für den Redakteur wohl aber das Chaos. Hat einer von Euch einen Vorschlag, wie man dieses Problem lösen könnte?

Schließlich noch kurz zu Dir Thomas, ich hatte auch einen Stempel des Briefzentrum 12 unter dem Ortsnamen Berlin-Schönefeld erfasst. Aber ich denke nach einiger Überlegung, dass die meisten Benutzer, wenn sie einen Stempel suchen eher eingeben werden, was sie lesen, also "Briefzentrum 12". Wenn dann in der Beschreibung darauf hingewiesen wird, dass sich dieses Briefzentrum in Schönefeld befindet, sollte das genügen.

Deinen anderen Anmerkungen kann ich grds. zustimmen. Mit der Kombisuche sollte man einige der von Dir geschilderten Probleme nach einer gewissen Übung "in den Griff bekommen". Allerdings scheint mir die Verknüpfung bei der Kombisuche so angelegt zu sein, dass die Begriffe mit "UND" und nicht "ODER" verknüpft sind. Also wenn Du z. B. beim Ortsnamen "Briefzentrum" und beim Volltext "Hamburg" eingibst, gibt es gar keine Ergebnisse - obwohl es dazu Stempel gibt. Sinnvoll wäre es hier - wie bei den meisten Suchmaschinen üblich - die Suche danach einzuschränken, ob alle Suchworte vorkommen müssen oder nur eins davon. Eine große Aufgabe für Richard und den Programmierer. Einstweilen musst Du sämtliche Kombinationen durchprobieren, d. h. sowohl im Ortsnamen als auch im Volltext jeweils nach Hamburg und dem Briefzentrum suchen.

Bevor ich hier einen Roman schreibe.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
PeterPan100 Am: 01.07.2011 20:04:53 Gelesen: 511045# 29 @  
Erstmals Stempel hochgeladen

Hallo zusammen,

die Anlage der neuen Stempeldatenbank finde ich sehr gut. So richtig leben wird das Projekt natürlich erst, wenn eine ausreichende Menge an Daten vorhanden sein wird. Da ein solches Projekt natürlich nicht nur zum "konsumieren" geschaffen wird, sondern in erster Linie vom "Mitmachen" leben wird, habe ich heute die ersten Stempel hochgeladen. Keine Raritäten, sondern was gerade in der Schachtel oben auf lag. Das Hochladen gelang problemlos. Ich hoffe, die Beschreibungen passten auch. Mit den Gültigkeitszeiträumen habe ich bei solchen Stempel "aus der Tagespost" so meine Probleme.

Soweit ein erstes Fazit meinerseits.

Noch einen schönen Abend

Wolf
 
stephan.juergens Am: 01.07.2011 21:34:24 Gelesen: 511008# 30 @  
@ Pommes [#28]

Hallo,

wenn ich das richtig verstanden habe, was man mir über die Maschinen in den Briefzentren erklärt hat, haben die Maschinen zwei Stempelköpfe, wobei der eine von Links und der andere von rechts abschlägt.

Dann kommt man mit weniger Drehungen aus, um den Brief so zu drehen, dass die Marke vom Stempel getroffen werden kann. Und der ganze Prozeß geht schneller.

Ob die Stempelköpfe einer Maschine gleiche oder unterschiedliche Kennbuchstaben haben? Keine Ahnung.

Gruß Stephan
 
Pommes Am: 01.07.2011 23:33:04 Gelesen: 510980# 31 @  
@ stephan,juergens [#30]

Hallo Stephan,

danke Dir für Deinen Beitrag, auch wenn wir nun gemeinsam ratlos sind.

Interessant finde ich das ganze schon, obwohl es mich bei meinem Sammelgebiet nicht weiter bringt (es geht ja eigentlich "nur" um eine sinnvolle Erfassung der Stempel für die Datenbank). Ich werde nun doch erst einmal den täglichen Posteingang näher betrachten. Wenn das auch nicht weiter hilft, rufe ich wohl mal bei einem Briefzentrum an. Irgendwer vor Ort muss doch eine Erklärung haben. Dass man im so durchnormierten Deutschland für solche Fragen keine Antworten finden kann, schein mir außergewöhnlich. Es ist schließlich "nur" ein Zusammenspiel aus posttechnischen Vorschriften und zwingenden technischen Notwendigkeiten. Irgendwie werden wir im Land der Bildungsbürger die Geisteswissenschaften und die Naturwissenschaften schon "unter einen Hut bringen".

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
afm-dk Am: 01.07.2011 23:43:57 Gelesen: 510978# 32 @  
Hallo,

habe soeben 2 Stempeln hochgeladen. Ich habe auch über die Briefzentrumstempel nachgedacht. Ich glaube, dass man den Stempel aufteilen soll, im Stempel und Werbeklischee. Ich glaube, dass dieser Aufteilung sinvoll ist, da der Werbeklischee nur kurze Zeit verwendet wird aber der eigenliche Poststempel über Monate im Gebrauch ist. Ich glaube, dass man den Werbeklischee für sich registrieren soll und für den einzeln Werbeklischee angeben, welches Briefzentrum diesen Werbeklischee verwendet habe und wann.

Gruss

Aksel
 
Stephan Sanetra Am: 02.07.2011 13:56:12 Gelesen: 510922# 33 @  
@ Concordia CA [#25]

Hallo Jürgen,

wie Du weißt, bin ich in der Reha und habe nur eingeschränkt Zugriff auf das Internet. Daher könnte mir die Antwort auf folgende Frage entgangen sein:
In der Stempeldatenbank sind die Altdeutschen Staaten unter "Deutschland" gelistet. Bei den ehemals deutschen Gebieten (z.B. Ostpreußen bis 1945)sehe ich das ja auch ein, aber wie ist es denn mit Ausgaben der deutschen Besetzung (habe bisher danach noch gar nicht in der Stempeldatenbank gesucht)? Sollen generell die Nebengebiete immer nur dem entsprechenden Land zugeordnet werden, oder soll stärker strukturiert werden?

Mit Spannung freue ich mich auf Antwort und grüße ganz herzlich
Stephan
 
T-M 123 Am: 02.07.2011 14:26:13 Gelesen: 510917# 34 @  
@ Pommes [#28]

Ja, über die Fragen habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Von dem Werbeklischee "Briefzentrum Bremen" habe ich über 30 Abschläge aus dem Zeitraum von 2000 bis 2007, was aber nicht heißt, dass der Stempel danach nicht mehr in Gebrauch war, sondern nur, dass 2007 ungefähr das Ende des Stapels, den ich durchsucht habe, darstellt. Ich kann somit keine Anfangs- Und Enddaten angeben.

Als Unterscheidungsbuchstaben tauchen häufig ma, mb und mh auf, zweimal auch me und einmal mn, wobei ich nicht ganz ausschließen kann, dass letzteres eigentlich auch mh ist, auch wenn es mir nicht der Fall zu sein scheint.

Dass die Stempelköpfe mit gleichem Buchstaben immer identisch sind, möchte ich ausschließen, die ersten Stempel zeigen noch kein Posthorn, sodass zumindest die Stempelköpfe ma und mb und vermutlich auch me gegen solche mit Posthorn und gleichem Unterscheidungsbuchstaben ausgetauscht worden. Die Umstellung scheint ca. 2004 stattgefunden zu haben, sicher kann ich aber auch das (noch?) nicht sagen. mn habe ich nur ohne Posthorn aus 2001.

Ebensowenig kann ich sagen, ob die beiden Abschläge mit fehlerhaftem m beim Unterscheidungsbuchstaben ma vom 29.4.2004 und vom 12.1.2005 auf eine Beschädigung des Stempels hindeuten oder ob der Stempel nur nicht gleichmäßig eingefärbt war. Bei späteren Abschlägen mit Buchstaben ma tritt dieser Fehler jedenfalls nicht mehr auf. Aus der Zeit davor habe ich nur Abschläge ohne Posthorn, also definitiv von einem anderen Stempelkopf.

Allerdings wurden definitiv im gleichen Zeitraum auch andere Werbeklischees im Briefzentrum 28 verwendet, auch mit gleichen Unterscheidungsbuchstaben. Ob beides parallel vorkam, oder ob die Werbeklischees mehrfach getauscht wurden, kann ich (noch) nicht sagen.

@ afm-dk [#32]

Ich denke nicht, dass eine getrennte Erfassung wirklich sinnvoll wäre, meist ist ja gerade die Kombination interessant aus Stempelkopf und Werbeklischee (inklusive Spezialfälle, wenn das Werbeklischee oder gar der Stempelkopf kopfsteht.)

Hier drei Varianten des Stempels "Briefzentrum Bremen" mit unterschiedlichem Unterscheidungsbuchstaben:

http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/525
http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/489
http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/445

Eventuell kann ich noch weitere Varianten hochladen, aber leider liegt mir bei längst nicht allen hier angesprochenen Varianten ein vollständiger und hinreichend lesbarer Abschlag vor, um für die Datenbank geeignet zu sein.

Ich hätte nicht gedacht, dass die unzähligen aufgehobenen Umschläge und Umschlagteile mit langweiligen alltäglichen Briefmarken und Maschinenstempel noch einmal in dieser Hinsicht interessant sein könnten.

Grüße
Tim
 
Pommes Am: 02.07.2011 18:48:49 Gelesen: 510845# 35 @  
@ T-M 123 [#34]

Hallo Tim,

interessante Ausführungen. Du scheinst das Briefzentrum in Bremen gut dokumentiert zu haben. Aber es zeigt sich auch hier, dass selbst hunderte von Belegen noch kein exaktes Bild zeichnen können. Bei den klassischen Stempeln scheint es ganz einfach; das Durchschnittspostamt hatte ein paar Stempel (mal von den Großstädten abgesehen - aber die sind ohnehin besser erforscht als die kleinen und mittleren Städte und Gemeinden) die eine gewisse Verwendungszeit hatten, die es herauszufinden gilt. Aber die modernen Stempel sind so schnelllebig, dass man selbst mit einer erheblichen Zahl an Belegen kaum nachvollziehen kann, wann und wie lange sie gebraucht wurden. Kommen jetzt noch die Werbeklischees hinzu wird es noch "schöner". Wollen wir hoffen, dass sich in 50 oder 100 Jahren immer noch Leute darüber den Kopf zerbrechen.

Man sollte wohl doch mal bei einem Briefzentrum anrufen und nachfragen. Einstweilen werde ich keine Briefzentrumstempel mit Werbeklischee in die Datenbank einstellen (abgesehen von den oben angesprochenen Besonderheiten), bis sich hier unter den Mitgliedern eine einheitliche Meinung gebildet hat, wie man diese Stempel am besten aufarbeitet.

Schließlich kann ich Dir nur zustimmen, was das Interesse "am Alltäglichen" betrifft. Man erkennt immer erst hinterher, wie interessant einige Belege doch waren, nachdem einige Zeit vergangen ist. Bestes Beispiel waren die "Gebühren-frei-Stempel" nach 1945. Die Sammler damals haben sie nicht weiter beachtet, weil keine Marken darauf waren. Heute sind viele Belege gesuchte Stücke.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Pommes Am: 02.07.2011 21:39:53 Gelesen: 510816# 36 @  
@ stephan,juergens [#12]

Hallo Stephan,

ein etwas verspätetest Danke für Deinen Hinweis. Du hattes völlig Recht. Mein Heftchen ist aber aus den 80ern. Nach Rückfrage lohnt sich ggf. der Neuerwerb. Die Neuauflage wird wohl noch etwas dauern, wie ich erfahren habe.

Du hast ja auch schon fleißig Münster-Stempel (und auch ganz interessante Sonderstempel) in der Datenbank erfasst. Ich freue mich auf mehr!

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Magdeburger Am: 02.07.2011 22:30:13 Gelesen: 510798# 37 @  
@ Pommes [#35]

Hallo Thomas,

da ich ja fast ausschließlich nur Magdeburg bis Ende 1867 sammle, kann ich Dir versichern, dass die Stempelerforschung auch einer solchen großen Stadt bisher nicht abgeschlossen ist. Bisher läßt meines Erachtens die Dokumentation noch zu wünschen übrig.

So gibt es alleine beim K2 mit und ohne Jahreszahl zwischen 1838 bis 1867 ca 100 verschiedene Geräte. Interessanterweise wurden wahrscheinlich teilweise 26 verschiedene Stempel-Geräte an einem Tag im Postamt genutzt. Dies ist jedoch nicht über den gesamten Zeitraum so gewesen.

Im Maximalfall sind 13 beim normalen Briefverkehr und die gleiche Zahl sind in der Packkammer verwendet wurden. Jede Stunde wurde ein anderes Gerät benutzt. Prinzipell waren im Stempel nur die Tages- und Monateinsätze und nach Einführung der Jahreszahl auch der Jahreseinsatz austauschbar. Die vorhandene Stundenangabe ist fest und nicht tauschbar gewesen.

Bisher ist mir nur eine Ausnahme untergekommen. Dies betrifft die Zeit ab Ende 1863 mit der Einführung der Jahresangabe im Stempel. Bisher konnte mir niemand hierfür eine eindeutige Bezeichungsgrundlage vorschlagen.

Selbst beim Fingerhutstempel scheint dies schon so gewesen sein. Leider sind diese Abschläge meist recht schlecht, so dass ich bisher keine eindeutige Aufstellung gemacht habe.

Ich glaube auch, dass es mehr oder minder für alle preussischen Städte so gewesen sein könnte.

Dazu ein Beispiel, allerdings sind die hier die Stempel mit Jahreszahl nicht enthalten und auch ist die Liste nicht vollständig.



Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
T-M 123 Am: 03.07.2011 00:18:35 Gelesen: 510778# 38 @  
@ Pommes [#35]

Hallo Thomas,

von gut dokumentiert würde ich nicht unbedingt reden: Ich habe zufällig zusammen mit den Briefmarken, von denen ich auf http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=3441&CP=0&F=1 einige gezeigt habe, auch einen Stapel Briefumschläge und Ausschnitte gefunden. Die habe ich nun grob nach Stempeln sortiert. Dass es dabei hauptsächlich um Stempel des Briefzentrums 28 geht, liegt an der regionalen Zuständigkeit.

Ich könnte mir aber vorstellen, das "Chaos" in nächster Zeit in eine wirkliche Ordnung zu bringen und so eine kleine Übersicht anzulegen, welcher Stempel wann im Gebrauch war. Sicherlich wäre das Ergebnis immer noch sehr lückenhaft, aber zumindest übersichtlicher.

Zwar befasse ich mich eigentlich nicht allzu sehr mit Stempeln, aber der Aufwand dürfte sich in Grenzen halten, und ich hätte zumindest einen Teil der "Fundstücke" in einen halbwegs sinnvollen Zusammenhang gebracht, was weitaus besser wäre als die Altpapiertonne.

Allerdings fahre ich morgen und werde ich die nächsten 2 Wochen wohl unterwegs sein, also wird das wohl noch etwas dauern.

Beste Grüße
Tim
 
stephan.juergens Am: 03.07.2011 15:02:27 Gelesen: 510750# 39 @  
Hallo Stempelsammler,

ich tue mich bei der Auswahl der Stempelform recht schwer, und wenn ich mir die Liste anschaue, wird sie immer länger (wo ich auch meinen Teil zu beitrage. Aber: wenn ich nicht die richtige Form anlege, korrigiert Jürgen dass und legt die auch an).

Meine Vorstellung ist, dass insbesondere bei den Sonderstempeln auf die vollständige Formbezeichnung zu verzichten. Sowohl die Form-Bezeichnung als auch der Stemepltext sollen ja dabei helfen, den Stempel als solchen eindeutig zu identifizieren. Da müssen wir m.E. nicht in die Tiefe geben, wie das bei Stempelkatalogen der Fall ist, da hier ja im Gegensatz zu den meisten mir vorliegenden Stempelkatalogen alle Stempel abgebildet sind.

Wir haben im Augenblick 7 verschiedene Stempelformen zur Auswahl welche mit "Ellipsenstempel" beginnen. Die kurioseste m.E. ist "Ellipsenstempel mit Segment oben und Strich", welche für den Stempel http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/183 angelegt wurde. Ich gehe davon aus, dass diese Stempelbeschreibung nach Anderson korrekt ist. Ich hatte Ovalstempel ausgewählt und war auf "Ellipsenstempel mit Segment oben und Strich" korrigiert worden. Und: Wenn man das geometrisch richtig betrachtet, ist das ein "oberes Segment" einer Elipse. Aber dafür muss man schon lange denken, um das zu sehen.

Kurz: Ich würde vorschlagen alle diese Stempel - zumindestens, was Sonderstempel angeht - als Elipsenstempel zu bezeichnen. Als Alternative könnte ich mir vorstellen, dass man statt des keinen Feldes für die Stempelform zwei Felder verwendet. Eines, welches nur die grobe Form des Stempels beschreibt (Kreisstempel, Elipsenstempel, etc.) und ein zweites, welches dann die vollständige Anderson-Form wiedergibt.

Wobei: Im Andersson gibt es durchaus Widersprüche (wo ist z.B. der Unterschied zwischen einem Bogenrahmenstempel wie er im Inhaltsverzeichnis auf Seite 18 abgebildet ist und einem Hufeisenstempel (Inhaltsverzeichnis Seite 20)?

<SARKASMUS ein> Und welche geometrische Form ist bitte eine Wurst? Gut, ein Hufeisen ist auch keine Form, die bei uns im Mathematikunterricht vorkam, aber da haben die meisten Menschen die gleiche Vorstellung, wie es aussieht. Aber bei Wurst denkt nicht jeder an die gleiche Form - obwohl die Bezeichnung ist gut, da kann man dann alle Figurenstempel mit unterbringen, im Zweifelsfalls bittet man dann seinen Metzger mal eine Wurstsorte in der vom Juror beanstandeten Form zu machen. Und bei Roststempel denke ich eher an "Eisenoxid" (diese rötliche Belag auf Eisen), denn an einen Grillrost. Übrigens auch keine geometrische Form.<SARKASMUS aus>

Lass uns doch bei den offenen Mühlradstempeln bei der Bezeichnung bleiben, die jeder dafür kennt. OK: Ich sehe da auch kein offenes Mühlrad - konkret habe ich auch keine Vorstellung, was bei einem Mühlrad offen oder geschlossen sein kann, aber diese Bezeichnung hat sich seit Jahren durchgesetzt. Klar, dass wird dazu führen, dass man für die gleiche Stempelform unterschiedliche Begriffe haben wird: für das Unitited Kingdom wird man dann "Squared Circle" sagen, was man dann bei Italien als "Tondo Riquadrato"(was die Übersetzung von Squared Circle ist) oder aber auch als JOSZ (was der Name des Stechers der ersten dieser Stempel in Italien ist kennt. Konkret würde ich hier für Italien dann aber auch, wenn man einen Begriff für diese Stempelform verwenden will, den Begriff "Squared Circle" benutzen wollen, und nicht das Andersonsche "Kreisstempel im Rostviereck".

Kurz: Eine Auswahlliste mit 10 bis maximal 12/15 Stempelformen, einem "Sonstige" für die Stempel, die man in die vorgegebenenen Formen wirklich nicht unterbringen kann und die Möglichkeit, eigene Stempelformen hinzuzufügen bitte entfernen.

Die Disskussion ist hiermit eröffnet.
 
T-M 123 Am: 03.07.2011 15:28:23 Gelesen: 510735# 40 @  
Ich fürchte, ich bin anderer Ansicht.

Ich gebe zu, dass auch ich gerade bei den komplizierteren Formen sehr schwer bis praktisch unmöglich ist, eine Stempelform korrekt zu benennen. (Ich glaube, ein gewisser Stempel, den ich hier vorliegen habe, ist ein Doppelellipsenstegstempel mit Bogen oben (oder so ähnlich), und bei den Sonderstempeln hört es dann wirklich auf.) Ich bin nämlich alles andere als ein Experte für Stempel. Aber gerade darum finde ich es nett, wenn ich, wenn ich mir in der Datenbank einen Stempel anzeigen lasse, gleich dazugesagt bekomme, wie man ihn formal korrekt bezeichnet. Und glücklicherweise gibt es ja die Überprüfung durch Stempelredakteure, die in komplizierteren Fällen weiterhelfen und korrigierend eingreifen können.

Was ich ganz praktisch fände, wobei ich nicht weiß, ob sich so etwas realisieren ließe, wäre, zunächst eine grobe Unterteilung nach Form zu haben (Kreis, Ellipse usw.) und dann eine feinere Untergliederung eben in solche Sachen wie "Ellipsenstempel mit Segment oben und Strich".

Beste Grüße
Tim
 
Carolina Pegleg Am: 04.07.2011 02:08:11 Gelesen: 510656# 41 @  
@ stephan,jürgens [#39]

Ich stimme dir ganz zu. Die Andersonsche Stempelnomenklatur ist m. E. unnötig kompliziert. Damit verbunden ist möglicherweise ein "Abschreckungseffekt" sich an der Stempeldatenbank zu beteiligen, und es wird mit Sicherheit eine Menge Arbeit für die Stempelredakteure verursacht, die jeden Eintrag im Hinblick auf die richtige Terminologie korrigieren müssen. Ich besitze z. B. den Anderson nicht und kann daher die Stempelformen nur raten. Daher finde ich es schon ganz gut die Kosten/Nutzen zu dieser Pflichtangabe zu analysieren. Weniger, wie Du in im Titel Deines Themas andeutest, ist möglicherweise hier in der Tat mehr. Wie wichtig ist die Funktion, sich Stempel auch nach der Stempelform anzeigen lassen zu können? Entspricht dies in der Tat einem wichtigen Bedürfnis?

Ich vermute, die meisten Nutzer werden in der Datenbank nach dem Ort suchen. Dann wird es kompliziert. Es gibt bestimmte Gruppen von Stempeln, die gerne gesammelt werden: Hufeisen und Mühlradstempel, KOS und Klaucke, "Squared circles" und Flaggenstempel, oder in den USA Wesson "Time on Bottom" oder Doane Stempel (etc. etc. etc.) Für alle diese Stempel gibt es gemeinläufigen Bezeichnungen. Diese Angabe zu "Stempeltyp" finde ich hilfreich, da diese Stempel eben unter diesen Oberbegriffen gesammelt werden. Wem nützt es hingegen die Klaucke-Stempel "formalrichtig" als "Kreis oder Kastenstempel mit irgendwas" zu bezeichen? Beispiel: In einem anderen Thema wurde der unter diesem Namen einschlägig bekannte "Hosterstempel" in "Zweikreisstempel im Rostrechteck" verbessert (?) (nix für ungut Jürgen ;) ) -- also danach sucht doch kein Mensch. Formal sicher richtig bezeichnet, aber Kosten/Nutzen? Ist es nicht besser, dass wer noch nie Klaucke, Hoster, Doane oder "Tondo Riquadrato" Stempel gesehen hat, diese auch unter diesen Bezeichnungen findet? Auch wenn dies nicht die Bezeichnungen "nach Anderson" sind? Und alles was nicht in etablierte Kategorien fällt, für die es auch separate Kataloge gibt, sind eben "Tagesstempel" und Basta? Rechtfertigung: Bestimmte Gruppen von Stempel werden von Stempelsammlern nach diesen Gruppen gesammelt und müssen daher nach diesen Gruppenbezeichnungen suchbar sein. Ausserhalb dieser Gruppen, überwiegt das Interesse der Heimatsammler und die genaue Bezeichnung ist sekundär.
 
JFK Am: 04.07.2011 08:20:41 Gelesen: 510636# 42 @  
@ Carolina Pegleg [#41]

Ich bin anderer Meinung.

Eine nicht systematisierte Anhäufung von unterschiedlich benutzten Einzelstempel-Bezeichnungen kann mit zunehmender Grösse der Datenbank ein Stempelwirrwar mit "babylonische Ausmassen " verursachen. Genauso, wie sich bei Briefmarken nach Jahren der deutsche Sprachkreis auf eine "relativ" einheitliche Katalogisierung der Nr. (Michel), der französische (Yvert), der anglikanische (Scott) geeinigt hat, ist auch bei Stempeln eine einheitliche Terminologie notwendig.

Für die Deutsche Sprache hat sich ja auch der Duden etabliert, der Neuerungen im Sprachgebrauch berücksichtigt und so stetig weiterentwickelt wird.
Für die Erstellung einer neuen Datenbank sollten die neuesten Erkenntnisse der philatelistischen Forschung genutzt werden und eine einheitliche Basis verwendet werden, die nicht wöchentlich neu geschrieben werden muss (und damit auch die bisher erfassten Stempel neu erfasst werden müssten). Die Systematisierung nach Anderson ermöglicht m. E. eine solche Basis. Warum wollen wir dieses Synergie-Potential nicht nutzen?

Ich sehe in der Verwendung dieser Terminologie weniger einen Abschreckungseffekt, sondern auch eine gute Orientierungsmöglichkeit und einen interessanten Lerneffekt. Dies insbesondere, wenn kompetente Redakteure den Einstieg in die Terminologie erleichtern.

Herzliche Grüsse & einen guten Wochenstart
Jürgen (JFK)
 
Carolina Pegleg Am: 04.07.2011 18:49:17 Gelesen: 510594# 43 @  
Hallo Jürgen,

Wochenstart habe ich noch nicht -- 4. Juli ist Nationalfeiertag. Es ist kein Problem in dieser Frage unterschiedlicher Meinung zu sein. Ich habe mich allerdings auch vielleicht nicht so klar ausgedrückt, weswegen unsere Meinungen vielleicht auch gar nicht soweit auseinander liegen.

In der Stempeldatenbank werden zu den Stempeln verschiedene Angaben erfasst, uner anderem das Feld "Stempelform," in die die geometrische Bezeichnung des Stempels nach Anderson einzutragen ist. stefan.jürgens und ich berichten von Schwierigkeiten mit dem Ausfüllen dieses Feldes, da die Bezeichnungen nach Anderson kein Allgemeingut sind. Das ist im Prinzip allerdings kein Problem. Jeder kann für das Feld Stempelform "mir unbekannt" eingeben und einer der Stempelredakteure wird sich dann darum kümmern. Wenn die geplante Visualisierung der Stempelformen umgesetzt wird, werden die Probleme bei der Ersterfassung sicher auch weniger.

Meine Fragestellung -- und so habe ich auch stefan.jürgens verstanden -- ist es, sich im Hinblick auf die Schwierigkeiten mit diesem Feld, dessen Nützlichkeit zu überlegen. Wie wird die Datenbank genutzt? Nach welchen Kriterien wird gesucht? Was ist der zusätzliche Nutzen der geometrischen Bezeichnung, die nicht schon durch die Abbildung erfüllt ist?

Meine Meinung ist, dass eine Sortierung nach "Stempelform" in aller Regel nicht sinnvoll ist, d.h. kein wichtiges Bedürfnis erfüllt wird. Dabei ist es herauszustellen, dass die Andersonschen Stempelformen, nicht die althergebrachten Kategorien, nach denen Stempel tatsächlich gesammelt werden, ersetzt. Bei "Mühlradstempel" mag man noch argumentieren, dass jemand eine bestimmte Stempelform sammelt; Klaucke, Bickerdike, Wesson etc. sind hingegen nicht "Einzelstempelbezeichnungen die einen Stempelwirrwarr babylonischen Ausmasses verursachen" sondern alternative Kategorien, die zumeist auf dem Hersteller basieren, und daher mehrere Stempelformen umfassen können. Danach, und nicht nach der Stempelform, werden Stempel häufig gesammelt, wenn es sich nicht um eine Heimatsammlung handelt.

Was in der Stempeldatenbank erfasst wird, sollte sich danach orientieren, welche Informationen für die Nutzung am wichtigsten sind. Am wichtigsten ist somit eine Sortierung nach geographischen Gesichtspunkten. Hier gibt es mit Land, Ort, Postleitzahl schon einige Möglichkeiten. Erwägenswert wäre ggf. noch bei den älteren Stempeln die Angabe eines Landes "Preussen" oder "Bayern." Insgesamt kommt aber wer Stempel nach geographischen (Heimat-) Gesichtspunkten sammelt mit der Datenbank sicher gut aus.

Für Stempelsammler, die nicht nach "Ort" sondern nach "Art des Stempels" sammeln, mangelt es hingegen an der Möglichkeit einer Angabe der Stempelkategorie, die für den jeweiligen Stempel allgemeinbekannt ist. Ich stimme stefan.jürgens da 100% zu. Ich kann bei einer Bezeichnung von "Squared circles" als Kreisstempel im Rostviereck keinen Fortschritt erkennen. Bestimmte Gruppen von Stempeln, die nicht über eine einheitliche Form verfügen (z. B., Bickerdike, Klauckestempel) werden "nach Anderson" auseinandergerissen, anstatt als zusammengehörig gemeinsam gruppiert zu werden. Die Lösung wäre beides zu erfassen, die geometrische Benennung, die den peruanischen Lokal-, den bayrischen Not-, und den Aushilfsstempel von Briefzentrum 58 gemeinsam zusammenpackt, weil sie eben die Form gemeinsam haben (und sonst nichts), und die klassifizierende Kategorisierung unter der bestimmte Stempel tatsächlich gesammelt werden.

Womit wir dann wieder beim Anfang sind, der Frage nach den Kosten/Nutzen. Ich habe gegen die Erfassung der 'genauen' Stempelform nichs einzuwenden. Auch wenn sie bei ausländischen Stempel zumeist schwer einzuordnen sind. Wie gesagt, ich brauche es ja nicht zu machen, und jemand anderes kann sich darüber den Kopf zerbrechen. Schlecht finde ich allerdings, wenn das Feld "Stempelform" sich zum primären Gliederungsgesichtspunkt entwickelt und die tatsächlichen Kategorien nur unter Bemerkungen eingegeben werden können. Alle Bickerdike Stempel weltweit gemeinsam aufrufen zu können, halte ich für viel informativer als diese Stempel nach den jeweiligen Formen und Arten auseinanderzurupfen.

Beste Gruesse,
Arno
 
wulbri99 Am: 04.07.2011 19:32:35 Gelesen: 510687# 44 @  
Hallo liebe Gemeinde,

so richtig klar bin ich mir mit der Erfassung der Stempel nicht. Z.B. möchte ich die in meiner Region, der Prignitz, unter einer Kategorie zusammenfassen. D.h. Orte mit PSt 1 und den verwendeten Stempeln in der Region sollten zusammen bleiben. Es gab aber auch Orte, die im Laufe der Zeit (50er Jahre) die Region wechselte, z.B. in die Westprignitz eingegliedert wurden, oder umgekehrt. Wie soll damit verfahren werden?

Die nächste Frage: Wenn ich einen besseren Stempel gefunden habe, wie kann ich den gegen einen bestehenden tauschen?

Den ersten gegen den zweiten, da der ja etwas früher nachgewiesen und auch besser ist, als der Erste.


 
DL8AAM Am: 04.07.2011 21:20:28 Gelesen: 510663# 45 @  
@ Pommes [#28]

Schließlich noch kurz zu Dir Thomas, ich hatte auch einen Stempel des Briefzentrum 12 unter dem Ortsnamen Berlin-Schönefeld erfasst. Aber ich denke nach einiger Überlegung, dass die meisten Benutzer, wenn sie einen Stempel suchen eher eingeben werden, was sie lesen, also "Briefzentrum 12". Wenn dann in der Beschreibung darauf hingewiesen wird, dass sich dieses Briefzentrum in Schönefeld befindet, sollte das genügen.

Thomas,

es geht mir hier um die Auffindbarkeit des Stempels. Wenn ich über eine Kombisuche starte inkl. innerhalb der Bermerkungsfelder (geht übrigens derzeit nicht), muss ich schon wissen, dass es da etwas zu finden gibt. Für mich (...) ist die Abfrage "Ortssuche Berlin" der Ersteinstieg, um zu schauen, ist da schon etwas drin (was). Wenn ich ganz speziell einen Stempel abfragen will, ist das ein ganz anderer Ansatz.

Hier ein Beispiel ("falsch" erfasst)

Land: Deutschland
Ortsname: Göttingen
PLZ (fünfstellig): 37081
Unterscheidungsbuchstaben: ma
Stempeltext: BRIEFZENTRUM 37 / ma

Richtig wäre (derzeit):

Land: Deutschland
Ortsname: Briefzentrum 37
PLZ (fünfstellig): 37081
Unterscheidungsbuchstaben: ma
Stempeltext: BRIEFZENTRUM 37 / ma

Bedeutet ich "vergeude" eine zusätzliche Sucheoption bzw. Auffindchance durch die Doppelnennung "Briezzentrum 37" im Ortsnamen- und Stemepeltextfeld, anstatt eine größere Suchediffenziermöglichkeit nach Ort und Text zu schaffen. Den BZ Stempel würde ich niemals unter einer Ortssuche nach Göttingen finden können.

Wenn ich Ort:Göttingen suche würde ich alle mit "Göttingen" und "Briefzentrum" im Text angezeigt bekommen, da ja trotz Text "BRIEFZENTRUM 37" im Stempeltextfeld noch der Ortsname findbar mit hinterlegt ist. Gut für den Erfasser ist das erst einmal mehr Arbeit, er muss sich schlau machen, welcher Ort hinter BZ 37 steht. Geht aber recht fix bei Google. ;-) In der Regel werden primär die lokal ansässigen Mitglieder ihre eigenen modernen vor-Ort-Stempel zusammentragen.

Gruß
Thomas
 
stephan.juergens Am: 04.07.2011 23:10:58 Gelesen: 510555# 46 @  
Hallo,

vielleicht ist es ein wenig zu früh, sich schon wieder zu Wort zu melden, aber zumindestens bin ich nicht ganz alleine. :-)

Einige Anmerkungen:

a) Den Zielen von Anderson, einheitliche Bezeichnungen für die Stempelform zu haben, kann ich nur zustimmen. Warum soll ein Zeilenstempel bei den Bayernsammlern (ich hoffe jetzt mal, dass es dort auch Zeilenstempel und nicht nur Mühlsteine gibt) einen anderen Namen haben als bei den Preussen- oder Hannover-Sammlern. Auch wenn sich in diesen Sammelgebieten historisch gewachsen unterschiedliche Namen für die gleichen Stempel eingebürgert haben. Insbesondere dann, wenn die etablierten Namen ihre Schwächen haben (ein "Langstempel" z.B. für dreibuchstabige Orte wie Hof ist nun mal nicht lang.)

b) Bezeichnungen von Stempelformen nach ihrem Stecher (was m.W. Klaucke ist) oder dem Stempelgerät, mit dem Sie abgeschlagen wurden ist wiedersinnig. Bickerdike ist nun mal keine Stempelform. Dort ist eventuell ein eigenes Feld für das Stempelgerät eine bessere Lösung. (Hier ist das Feld Stempelart eventuell noch ausbaufähig. Dort sind im Augenblick auch noch Funktion (z.B. Tagesstemepl) und Art des Stempelgeräts (Maschinenstempel) gemischt. Aber das ist eine andere Baustelle.) Und Hinweise auf "Klaucke" und "Bickerdike" kann man auf jeden Fall im Feld Beschreibung unterbringen. Ich hoffe doch, dass wir irgendwann eine "Volltextsuche" bekommen, die einen beliebigen Begriff in allen Feldern sucht.

c) M.E. hat Anderson die von Ihm vorgeschlagenen Benennungsregeln an mehreren Stellen verletzt. Zum einen gibt es Stempel, welche die das gleiche Aussehen haben (wie oben schon erwähnt: Bogenrahmenstempel und Hufeisenstempel) zum anderen gibt es Bezeichnungen, die unnötig kompliziert sind (Kreis, die Text aufnehmen, heißen Kreise, wenn sie keinen Text aufnehmen heißen sie Ringe und wenn es ein Doppelkreis ist, zwischen dem kein Text steht, kann es sich auch um einen Reif handeln.) Klar, wenn ich ein Medium habe, bei dem ich viel Text unterbringen kann, aber wenige Bilder, dann brauche ich präzise Beschreibungen, um einen Reifstempel mit Kreis (http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/350) von einem Zweikreisstempel und einem Dreiringstempel zu unterscheiden. Aber wir haben hier immer ein Bild zur Verfügung. Kurz: M.E. haben sich Teile der Präzision von Anderson durch die technische Entwicklung überlebt.

d) Mein persöhnliches Problem mit Anderson ist, dass die Stempelbezeichnungen für mein Hauptsammelgebiet Wortmonster sind "11-er Rost-Rundstempel mit Nummer" bzw. "Punktrost-Rechteck mit Nummer" bei einem Sammelgebiet, bei dem es zwei verschiedene Nummernstempel-Arten gibt (Nummernstempel mit Punkten und Nummernstempel mit Balken). Dazu kommen noch einige Untertypen (bei den punktierten gibt es unterschiedliche Muster bei den Punkten) und einige - in der Regel nur wenige Wochen benutzte - Versuchsstempel.

Gruß
Stephan
 
Pommes Am: 04.07.2011 23:38:37 Gelesen: 510641# 47 @  
@ DL8AAM [#45]

Hallo Namensvetter,

ich werde Dich per E-Mail kontaktieren. Gib mir bitte aber Zeit bis zum Wochenende. Dann können wir telefonisch die pro and cons gern mal diskutieren. Für eine Disskusion im Forum "fehlt mir gerade der Nerv" - ganz persönliche Gründe - bitte nicht übel nehmen!

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Jürgen Witkowski Am: 05.07.2011 09:25:41 Gelesen: 510525# 48 @  
@ Carolina Pegleg [#43]

Momentan bin ich zeitlich ziemlich stark eingespannt und kann leider an der Diskussion nicht in dem Umfang teilnehmen, wie ich es möchte. Es wird jedoch nach Möglichkeit jeder Diskussionsbeitrag aufmerksam gelesen und so mancher Vorschlag ist bereits eingearbeitet worden ohne das mit großem Brimborium bekannt zu machen.

Zum Thema "Spezialsammlungen" gibt es eine ganz pragmatische Lösung. Als Beispiel mögen die Bickerdike-Stempelmaschinen dienen. So wohl stephan.juergens als auch ich haben das Feld Bemerkung dazu genutzt, darin das Wort Bickerdike einzugeben. Durch die Eingabe des Begriffes Bickerdike in das Feld Volltextsuche bei der Kombisuche lassen sich mühelos alle Stempel dazu herausfiltern.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Jürgen Witkowski Am: 05.07.2011 16:02:00 Gelesen: 510569# 49 @  
@ Roedsand [#33]

Ich denke, es macht Sinn, alles was unter deutscher Posthoheit geschehen ist, auch unter Deutschland einzuordnen. In Stempelkatalogen werden beispielsweise Gelegenheitsstempel, die zwischen 1938 und 1945 in Deutschland und Österreich gelaufen sind, unter Deutschland aufgeführt. Uns interessieren hierbei weniger die nationalen oder politischen Feinheiten, sondern die postalischen Gegebenheiten. Wenn ein Mitglied aus Österreich einen Stempel aus Wien aus dem Jahr 1941 unter Österreich einordnet, sollten wir das vielleicht auch tolerieren.

Die Markenauflagen aus den von Dir angeführten Gebieten für die fragliche Zeit, werden im Michel Deutschland aufgeführt. Daher liegen wir mit den Stempeln nicht falsch, wenn wir es ebenso damit halten.

Mit besten S ammlergrüßen
Jürgen
 
Jürgen Witkowski Am: 05.07.2011 16:11:05 Gelesen: 510565# 50 @  
@ wulbri99 [#44]

Z.B. möchte ich die in meiner Region, der Prignitz, unter einer Kategorie zusammenfassen. D.h. Orte mit PSt 1 und den verwendeten Stempeln in der Region sollten zusammen bleiben. Es gab aber auch Orte, die im Laufe der Zeit (50er Jahre) die Region wechselte, z.B. in die Westprignitz eingegliedert wurden, oder umgekehrt. Wie soll damit verfahren werden?

Eine individuelle Zuordnung der Stempel kannst Du innerhalb des Bereiches "Meine Stempel" machen. Dort kannst Du unabhängig von der Sortierung in der Datenbank Deine Stempel eingruppieren.

Wenn Du in das Feld Bemerkung bei der Eingabe eines Stempels zusätzlich Schlagworte eingibst, kannst Du auch danach suchen und bekommst nur die passenden Stempel angezeigt.

Das Auswechseln von Bildern ist derzeit nicht möglich. Wenn Du ein besseres Bild findest, gibst Du einfach den Stempel noch einmal ein.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Pommes Am: 05.07.2011 20:38:51 Gelesen: 510513# 51 @  
@ wulbri99 [#44]

@ Concordia CA [#50]

Hallo wulbri99,

Jürgen (auch Hallo an Dich!) hat es bereits schön erklärt.

Ein praktisches Beispiel:

Ich habe z. B. einige Poststellen Schmöllns erfasst und auch wenn Du außerhalb Deiner Stempelgruppen bei "Meine Stempel", nämlich in der Kombisuche (Volltextsuche) z. B. "Leitpostamt Schmölln (Thür.)" eingibst (auf die immer selbe Schreibweise achten! - am besten kopieren und bei Bedarf wieder einfügen), ergibt sich die selbe Anzeige. Du solltest also in der Beschreibung oder in den Anmerkungen eine Phrase benutzen, die eindeutig ist.

Für die Wechsel der Region des Leitpostamtes o. ä. liegt es ebenso. Einfach die Erklärung als Text in die Beschreibung, soweit es zum Stempel gehört oder die Anmerkungen, wenn es sonst interessante Erklärungen betrifft. Jürgen meinte zwar ich habe fast "Romane" eingetragen (dumm 'rumlabern ist halt Berufskrankheit), aber die Information soll ja auch ankommen ;-) .

Beispiele:
http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/227
oder
http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/221

Ich freue mich, die Prignitz demnächst postalisch besser zu kennen.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Postgeschichte Am: 06.07.2011 00:02:15 Gelesen: 510476# 52 @  
@ stephan,juergens [#46]

Hallo Stephan,

c) M.E. hat Anderson die von Ihm vorgeschlagenen Benennungsregeln an mehreren Stellen verletzt. Zum einen gibt es Stempel, welche die das gleiche Aussehen haben (wie oben schon erwähnt: Bogenrahmenstempel und Hufeisenstempel).

Hufeisenstempel, eben nach der geometrischen Figur so genannt, unterscheiden sich neben der Form auch durch das Datum innerhalb der geometrischen Form gegenüber den Bogenrahmenstempeln. Bei letzteren kann ich weder die Form eines Hufeisens erkennen, noch den dazwischen gezeigten Text (Datum). Ich kann hier keine Verletzung der von Dr. Anderson aufgestellten Benennungsregeln erkennen. Die langen Wortschöpfungen ergeben sich aus der Systematik, die von vielen Anwendern vielleicht anders aufgebaut werden würde, hätten Sie an dem Werk mitgewirkt oder ein ähnliches verfasst, sind aber m.E. klar und strukturiert angegeben. Auch hier kann ich keine Verletzung der eigenen Systematik erkennen. Daß diese Wortschöpfungen vielleicht nicht in das Schema des hier aufzubauenden Stempelportals passen, kann man dem Autor aber nicht zur Last legen, da ihm diese Absicht bei Drucklegung noch nicht bekannt war :-).

Spaß bei Seite. Beim Aufbau der sollte sich an der Systematik von Dr. Anderson orientiert werden. Eine Abwandlung der Begriffe würde ein weiteres Werk (stephan.juergens, usw.) nach sich ziehen und die Sammlerschaft verwirren. Wie diese Bezeichnungen von Anderson in die Datenbank aufgenommen werden sollen, muss Richard entscheiden.

Gruß
Manfred
 
Carolina Pegleg Am: 06.07.2011 19:14:34 Gelesen: 510422# 53 @  
@ stephan,jürgens [#46], @ Concordia CA [#48]

Es gibt jetzt rund 80 Auswahlfelder für "Stempelform" bei etwa 1,000 gespeicherten Stempel. Realistisch kann man also im entsprechenden Auswahlfeld bei 10,000 oder 100,000 Stempeln im Endausbau mehrere hundert Stempelformen erwarten. Ich persönlich ziehe aus dieser Genauigkeit keinen Nutzen -- es wird ja nur in Worte übersetzt, was aus dem Stempel selbst schon ersichtlich ist. Daher wollte ich die Frage, ob man sich über die Kosten/Nutzen dieser Genauigkeit inklusive der damit verbundenen enormen Arbeit für die Stempelredakteure Gedanken gemacht hat.

Wennn tatsächlich jemand dieses Feld nutzt, und sich Stempel nach der Form anzeigen lässt, dann ist der Aufwand ja OK. Aber wenn niemand nach dieser Information sucht -- was soll das dann? Die Oberkategorien nach Anderson (wenn es solche gibt, ich habe das Buch nicht), reichen vielleicht aus. Also "Zeilenstempel" ist vielleicht "gut genug" -- egal ob jetzt 1, 2, 3, 4 -zeilig und mit/ohne Ornamenten etc. etc. Meine Meinung eindeutig: weniger ist mehr. Wer sich wirklich für die "exakte" verbale Beschreibung des Stempelbildes interessiert, mag sich das Buch kaufen. Vor diese Wahl gestellt, würde man dann sehen, wie wichtig diese Information den Nutzern wirklich ist.

Letztlich ist mir das aber egal -- ich werde mich an der Stempeldatenbank in jedem Fall beteiligen. Ich wollte die Frage der tatsächlichen Nützlichkeit dieses Felds -- insbesondere für ausländische Stempel -- nur ansprechen, und zwar bevor jetzt tausende weitere Stempel eingegeben werden, und sich doch irgendwann herausstellt, dass das Unterfangen doch uferlos wird. Es ist ein wichtiger Gesichtspunkt, die Datenbank so zu aufzubauen, dass sie möglichst von alleine, ohne grossen Zeitaufwand von Freiwilligen, läuft.

Ein wirkliches Problem sehe ich allerdings in dem krassen Gegensatz von "Supergenaugkeit" bei der Stempelform und der unsystematischen Erfassung des Feldes Stempelart -- ein ziemliches Durcheinander was da zur Auswahl steht -- und der Schwierigkeit (Unmöglichkeit) bei der Eintragung von Maschinen oder Duplexstempeln sowohl den Stempel als auch den Entwerterteil zu beschreiben.

Es muss meiner Meinung ein komplett neuer Ansatz her. Ich habe mal auf einem Papier versucht eine Systematisierung zu entwerfen. Die erste Angabe sollte wahrscheinlich die "Betriebsart" des Stempels gemäss Bochmann sein -- ohne den Begriff Betriebsart zu verwenden und etwas modernisiert (Tintenstrahlenwertungen). Damit hätte man auf der ersten Ebene relativ sauber, Hand-, Roll-, und die wesentlichsten Erscheinungsformen von Maschinenstempeln auseinandersortiert. Auf der zweiten Ebene würde ich die postalische Einrichtung von der der Stempel geführt wurde, erfassen, also Postamt, Feldpostamt, Bahnpostamt, Strassenbahnpostamt, etc. Die letzte Ebene gebührt der Funktion des Stempels (Aufgabestempel, Ankunftsstempel, Gelegenheitsstempel (!) etc.). Derzeit ist "Maschinenstempel" eine Stempelart, obwohl (jedenfalls in den USA) Maschinenstempel auch als Bahnpoststempel eingesetzt wurden, was eine andere 'Stempelart' ist. Dieser Stempel kann natürlich dann auch ein "Not" (= nur hilfsweise eingesetzter) Stempel sein, was wieder eine andere "Stempelart" wäre. Mit anderen Worten, die derzeitigen Stempelarten sind nicht trennscharf. Es muss für die "Stempelart" wirklich eine bessere Klassifizierung her. Insbesondere: Da "Gelegenheitstempel" in allen Zusammenhängen vorkommen, sind sie keine trennscharfe "Stempelart." Feldpost-Gelegenheits-Tintenstrahl-Stempel? Gibt es! Welche Stempelart?

Wenn die Betriebsart "Hand" ist, reicht das derzeitige Feld für Stempelform. In allen anderen Fällen, also Handroll-, Duplex-(Hand)-Stempel oder Maschinenstempel, muss es möglich sein auch die Form des Entwerters per "drop down Menue" zu erfassen: Wellen, Balken, etc. (oder 4-, 5-, 6- Wellen/Balken, wenn man es genauer will) plus etwaigen Text im Entwerter.

Schlieslich, ein Feld in dem der landläufige Name oder Kategorisierung in der Literatur, also eben Bickerdike etc. eingetragen wird, würde ich persönlich bevorzugen gegenüber dieser Angabe unter "Beschreibung." Bei Maschinenstempeln mag man vielleicht sogar grundsätzlich über ein Feld "Hersteller" nachdenken. In jedem Fall sollte die übergeordnete Kategorisierungen, nach der Stempel in der Literatur tatsächlich zusammengefasst und abgehandelt werden, erfasst werden. Weder das Feld "Stempelform," noch die "Stempelart," führt zusammengehörige Stempel derzeit so zusammen, wie sie zusammen gehören. Bickerdike-Stempel haben verschiedene "Formen" und es können Abgangs, Ankunfts, und Gelegenheitsstempel sein. Bei anderen Stempeln, kann es noch komplizierter sein. Ich weiss, dass das alles nicht leicht ist, aber die in der Praxis wichtigsten Kategorisierungen (Bickerdike, Klaucke etc.) in die Beschreibung zu verbannen, während die relativ unwichtigere Stempelform genau erfasst wird, finde ich unbefriedigend.

Herzlichen Dank nochmals an Alle, die sich an der Stempeldatenbank beteiligen, Richard und Jürgen sicher vorweg, -- meine Bemerkungen bitte nicht als Motzen missverstehen. Es wurde ja an anderer Stelle ausdrücklich nach Input gefragt. Wenn sich das alles so nicht umsetzen lässt, meine Unterstützung habt ihr trotzdem ...

Arno
 
Richard Am: 06.07.2011 19:36:24 Gelesen: 510412# 54 @  
@ stephan,juergens [#39]

Hallo Stephan,

ich wollte das Thema Philastempel.de nur ein einem Thema diskutiert haben - Du hst jetzt ein zweites angelegt. Die Nebeneinander-Diskussion finde ich nicht gut, zumal ich auch nicht unter beiden Themen antworten werden, sondern ausschliesslich unter dem Hauptthema.

Bist Du mit einer Zusammenlegung einverstanden ?

Schöne Grüsse, Richard
 
Carolina Pegleg Am: 06.07.2011 21:27:59 Gelesen: 510390# 55 @  
@ DL8AAM [#45]

Meine Meinung zum Angabe des Ortsnamens für Briefzentrum und Briefregion-Stempeln deckt sich mit der Meinung von Concordia CA in [#22] -- nicht den Ort erfassen, in dem sich (zufälligerweise) das BZ befindet, und der mit dem Namen des Briefzentrums nicht übereinstimmen muss, sondern Ort ist das geographische Einzugsgebiet "BZ XX."

Probleme beim "Ort" gibt es auch bei Feldpoststempeln. Der Stempeltext ist "Army Post Office 454," was der 66sten (U.S.) Infanteriedivision entspricht. Das Leitpostamt ist New York. Mit entsprechender Literatur kann man für den Tag des Stempeldatums auch einen Ort raussuchen, an dem sich diese Einheit befand. SO was ist jetzt der "Ortsname," der eingetragen werden soll? Vier Möglichkeiten: "APO 454," "66th Infantry Division," "XYZ, Frankreich," oder "New York, NY" ?

Es kommen meiner Meinung nach nur die erste Alternative in Betracht: "Ortsname" ist bei Feldpoststempeln die "Feldpostnummer" -- Argument: nicht immer kann die Feldpostnummer in die eigentliche Einheit übersetzt werden -- manchmal ist die Zuordnung (heute) schlicht unbekannt und dann wäre das Feld "Ort" leer; der tatsächliche Standort ist noch häufiger unbekannt als die unterliegende Einheit; wenn der tatsächliche Ort bekannt ist, ändert er sich mit Versetzung der Einheit, so dass derselbe Stempel mehrmals unter verschiedenen Orten gelistet werden kann; wird die Einheit weit genug versetzt, ändert sich auch das Leitpostamt; im übrigen; was macht es für einen Sinn 70% aller Feldpoststempel unter New York zu listen. Ergo: Am "wenigsten falsch" ist m.M. bei Feldpoststempeln als Ort die FP-Nummer anzugeben, also "APO 454," "APO AE 09112," oder "Deutsche Feldpost 800." Die Einheit im Klartext oder der Standort, wenn bekannt, können unter Beschreibung eingetragen werden -- jedenfalls beabsichtige ich bei Fp-Stempeln so vorzugehen. Oder übersehe ich da was, und wäre es bevorzugt als Ort die Einheit zu nennen?
 
stephan.juergens Am: 06.07.2011 21:40:45 Gelesen: 510387# 56 @  
@ Richard [#54]

Ich habe keine Probleme mit einer Zusammenlegung.

Ich glaube, die wichtigsten Argumente für eine Reduzierung der Stempelformen sind vorgetragen, es sind einige Argumente für die bisher praktizierte vollständige Beschreibung vorgetragen.

M.E. mußt Du - nach Rücksprache mit den Stempelredakteuren - entscheiden, was ihr wollt.

Die Eingabemöglichkeit "Ich weiss nicht" die ich gestern zum erstmal gesehen habe ist natürlich göttlich, sollte aber einen Teil der Fehlangaben vermeiden helfen.

Ansonsten: Ich hänge mal einen Screenshot bei, wie sich die Eingabemaske bei mir auf dem Bildschirm darstellt. Da ist auf der rechten Seite viel freier Platz. Meines Erachtens bietet es sich an, einen Teil der Ausfüllhinweise dort
direkt anzuzeigen, statt sie unter dem ? zu verbergen.

Meine Erfahrung mit Eingabemasken ist: Solche Hilfen/Anweisungen müssen mit dem Holzhammer gegeben werden. Alles andere wird ignoriert, nicht von jedem, aber von einem relevanten Teil der Eingebenden. Und ich rede jetzt nicht von Briefmarkensammlern, die das als Hobby tun, sondern von studierten Leuten, die einen wesentlichen Teil ihres Einkommens dadurch erwirtschaften, dass bestimmte Daten in einer Datenbank präzise sind und schnell auswertbar.

Gruß Stephan


 
DL8AAM Am: 07.07.2011 14:30:48 Gelesen: 510317# 57 @  
@ Carolina Pegleg [#55]

Das Leitpostamt ist New York. Mit entsprechender Literatur kann man für den Tag des Stempeldatums auch einen Ort raussuchen, an dem sich diese Einheit befand. ... "Ortsname" ist bei Feldpoststempeln die "Feldpostnummer"

Ja und Nein. ;-)
Stimmt, den Ort des Einsatzes als Ortsnamen anzugeben, macht bei Feldpoststempeln absolut keinen Sinn. Die Stempel und auch die Nummern wandern von Ort zu Ort. Überspitzt müsste man dann ja auch bei Schiffspoststempeln den Ort des jeweiligen Abschlags angeben. ;-) Nun kommt aber das Aber, z.B. bei den US APO's steht zum Beispiel meist sogar "New York" wörtlich auf dem Stempel mit drauf, siehe http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/982 ("ARMY POSTAL SERVICE / APO NEW YORK 09657 UNIT 4"), mit dem Abschlagsort Hohenfels in Bayern. Zwar nicht immer, aber relativ häufig. Also müsste man für die Eingabe trotzdem eine gemeinsame Linie finde. Bei den US Feldpoststempeln macht für mich (...) deshalb das das Leitpostamt Sinn. Wenn man im Internet nach diesen ZIPs sucht, bekommt auch "New York" angegeben. Den jeweiligen (ggf. auch temporären) Einsatzort schreibe ich in das Feld Bemerkungen, siehe http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/137

Bei deutschen Feldpoststempel mag das mit der Ortsbezeichnung anders sein. Ich habe noch nie (moderne) welche mit echten Ortsnamen noch mit der Angabe eines Leitpostamts gesehen, immer nur "FELDPOST". Hast Du Infos zu der "UNIT 4"? ist bisher der einzige meiner Stempel mit dieser "Unterbezeichnung", ich finde den auch nicht im Internet.

Zu den "BZ" Stempeln. Wie gesagt, meine Betrachtungsweise ist der Ansatz von der Suche-Seite her. Mich interessiert, welche Stempel z.B. in meiner Heimatstadt (aktuell) Verwendung finden oder fanden (und ggf. schon erfasst sind), also Suche nach "Ort:Göttingen" und ich bekomme sämtliche Stempel mit "Göttingen" und ebenso alle mit "Briefzentrum 37" im Stempeltext. Das ist was ich sehen möchte. Schön wäre übrigens, wenn man das Sucheergebnis erst als Liste bekommen würde, ggf. nach Stempeldatum (oder Stempeltext) geordnet (je nach Wunsch).

Zu einem noch übleren Problem wird es, wenn/falls die Post mal wieder die Leitregionsziffern austauscht, wie im Fall von Göttingen. Göttingen war früher 34, die Nummer hat dann Kassel bekommen und Göttingen wurde deshalb mal so eben schnell zu 37. Wahre Proteststürme und "Unruhen", die "Blinden Hessen" (und dann auch noch schlimmer "die Kassler/Kasseläner") nehmen uns unsere 34 weg! Wenn/falls sowas wieder passieren würde, würden die Stempel von Kassel und Göttingen unter einer gemeinsamen Ortsbezeichung "BRIEFZENTRUM 37" abgelegt werden. Und das bei der Post organisatorisch und auch begrifflich schnelle Änderungen vorkommen, ist ja bekannt.

Die Idee ist noch treffender dargestellt bei den US Briefzentren (P&DC/GMF/etc.), z.B.

http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/992
Land: USA
Ortsname: Bowling Green, KY
PLZ (fünfstellig): 42104
Unterscheidungsbuchstaben 1 T
Stempeldatum: 25.08.2009
Stempeltext: SOUTH CENTRAL / KY 421 1 T
Stempelart: Tintenstrahlentwertung

Hier würde als Ortsname der Name des BZ "SOUTH CENTRAL KY" für mich keinen Sinn machen, das ist eine großregion bzw. ein organisatorischer Arbeitsname einer Posteinheit (der auch fix mal umbenannt werden könnte), aber kein Ort. Der Stempel kommt (wenn meine Info noch stimmt) vom P&DC in Bowling Green, KY.

Den Stempel bzw. das BZ finde ich bei dieser Art der Erfassung unter zwei unterschiedlichen Suchbegriffen, je nach Sucheziel des Users: Suche "Stempeltext: SOUTH CENTRAL" wenn ich das BZ selbst suchen wollte und wenn ich den Ort finden möchte Suche nach "Ort: Bowling Green", bei letzterer Suche bekomme ich den gezeigten SOUTH CENTRAL Stempel aber auch die Handstempel von "Bowling Green", die gleich am Kundenschalter nebenan im Einsatz sind. Ein Gebäude = zwei Orte? Wenn in beiden Feldern ("Stempeltext" und "Ort") nur "SOUTH CENTRAL" stehen würde, würde ich den Stempel nie unter seinem echten Einsatzort finden können.

Mich würde bei der Erfassung ein Feld "Nachricht an den Stempelprüfer", das nach der Freigabe auch automatisch gleich wieder gelöscht wird, interessieren. Hier könnte man direkt "Hinweise" geben, Fragen stellen oder auf "Unklarheiten" hinweisen.

Gruß
Thomas
 
T-M 123 Am: 07.07.2011 15:57:00 Gelesen: 510294# 58 @  
Ich hätte noch eine Frage:

Wie sind die Felder "Stempeltext" und "Textinhalt bei Gelegenheitsstempel" abzugrenzen?

In den meisten Fällen ist es recht klar. Aber ist z. B. der Hinweis, dass es sich um einen Ersttagsstempel handelt, Teil des Stempeltextes, oder nicht?

Beste Grüße
Tim
 
DL8AAM Am: 07.07.2011 16:54:28 Gelesen: 510281# 59 @  
Tim, ich habe es aufgeteilt, bzw. so wurde das passend "geprüft". ;-)

Beispiel 1 siehe http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/141

Ein Ersttagsstempel mit zwei Text"ebenen":

a) Stempeltext: "BERLIN-CHARLOTTENBURG 2 / b"
b) Textinhalt bei Gelegenheitsstempel: "ERSTAUSGABE / DEUTSCHE RUNDFUNK- / FERNSEH- / • UND PHONO-AUSTELLUNG 1961 •"

oder Beispiel 2 http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/169

Ein "Sonderstempel":

a) Stempeltext: "MIDWEST POSTAGE STAMP & COIN SHOW STATION / CHICAGO, IL 60607"
b) Textinhalt bei Gelegenheitsstempel: "LINDBERG • ZEPPELIN • VIKING"

Eine "Station" bedeutet hier soviel wie "Sonderpostamt", d.h. dies ist ein Teil des Stempeltextes, während der "Drumherumtext", wie Bilderklärungen etc. zum "Textinhalt" gezählt wurde.

Gruß
Thomas
 
T-M 123 Am: 07.07.2011 18:49:48 Gelesen: 510261# 60 @  
@ DL8AAM [#59]

Vielen Dank für die Antwort.

Bei Sonderstempeln ist mir die Aufteilung relativ klar, ich habe bereits selbst einen hochgeladen und freigeschaltet bekommen. Beim Ersttagsstempel wäre ich hingegen unsicher gewesen, wozu "ERSTAUSGABE" gehört.

Konkret geht es mir gerade um zwei italienische Ersttagsstempel mit Text "PISA CENTRO / PT / * Giorno de emissione *" bzw. "LIVORNO CENTRO / PT / * Giorno di emissione *", wo ich mir nicht sicher bin, wo das "Giorno di emissione" hingehört.

Ich werde es jetzt wohl deinem Beispiel folgend als "Textinhalt bei Gelegenheitsstempel" erfassen.

Gruß
Tim
 
Magdeburger Am: 07.07.2011 19:16:46 Gelesen: 510254# 61 @  
Liebe Sammelfreunde,

da ich nicht jeden auf alle Anfragen zu den Stempeln von Magdeburg umfassende Antwort geben kann und auch die Aussage, wie dass es ca 100 verschiedene K2 Stempel in der Zeit zwischen 1838 bis 1867 beim Postamt eingesetzt wurden, habe ich alle meine vorhanden Stempel aus dem Jahre 1838 nacheinander auf eine Seite gebracht. Hier ist schon erkennbar, dass Stempel mit gleicher Uhrzeitangabe deckungsgleich sind, jedoch unterschiedliche Stundenangaben auch unterschiedliche Geräte sind. Dazu habe ich verschiedene Zeitangaben übereinandergelegt. Ich denke, dass es auch ohne weitere Ausführungen sichtbar ist.



Ergänzend möchte ich noch erwähnen, dass zu dieser Zeit immer noch der Fingerhutstempel verwendet wurde, also kommen beide Stempelformen zusammen vor. Leider habe ich aus diesem Jahr keinen, jedoch aus den Jahren 1839 und 1840.

Welche Anforderungen stellen sich somit an der Datenbank:

Als erstes müssen Doppeleinstellungen ausgeschlossen werden. Weiterhin ist bei Änderung des eingestellten Scans darauf zu achten, dass auch wirklich das gleiche Geräte dann verändert wird.Idealerweise ist es somit wünschenswert, dass eine zeitliche Sortierung ermöglicht werden sollte bei gleicher Stempelform.

Allein die beiden Punkte, also Doppeleinstellung + Änderung des Scans stellen einen beachtlichen Zeitaufwand dar.

Persönlich habe ich mich an keine Datenbank beteiligt, da ich einschätzen kann, da ich erstmal versuche alle Stempelgeräte zu erfassen. Weiterhin ist mir bewußt, welch einen Aufwand ich für nur eine Stadt leisten muß.

Andererseits möchte ich auch dazu sagen, dass solche "Stempelmengen" nicht auf alle Orte so einfach zu übertragen sind. Es spielen hier sehr viele Faktoren eine Rolle. Die große Masse der Orte wird jedenfalls deutlich weniger Geräte geführt haben.

Ich beschäfte mich zeitlich nur bis Ende 1867, für spätere Zeiten kann ich somit keine Aussagen treffen!

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Richard Am: 07.07.2011 20:33:12 Gelesen: 510231# 62 @  
Liebe Stempelfreunde,

zu den vielen Beiträgen möchte ich aus organisatorischer Sicht kurz Stellung nehmen.

Alle Beiträge und Mails werden von Jürgen (Concordia CA) und mir umgehend gelesen. Wenn es Fehler im Programm gibt, werden diese schnellstmöglich vom Webmaster korrigiert.

Jürgen und ich haben in den Wochen seit Beginn des Testbetriebs eine große Zahl von Programmieraufträgen gegeben. Diese betreffen sowohl die Eingabe von Stempeln als auch die Hilfe bei der Eingabe und die Auswertung / Darstellung. Sie betreffen aber auch viele Vorgänge, welche die Kontrolle durch die Stempelredakteure und den schnellen Schriftverkehr zwischen den Stempelreportern und den Stempelredakteuren betreffen.

Der Webmaster Heiko Weber kann wöchentlich zwei komplette Tage für die Philaseiten und die Philastempel Seiten arbeiten (normalerweise Montag und Freitag), mehr konnte ich, wegen seiner sehr guten Auftragslage nicht erreichen. Die Abarbeitung aller schon erteilten Aufträge kann ich nicht abschätzen, aber einige Wochen werden sicher dafür noch gebraucht, zumal in einer Woche seine Sommerferien (Reise mit Frau und Kindern) beginnen.

Anschließend werde ich zusammen mit Jürgen an die Bearbeitung der Forumbeiträge und Mails gehen und für sinnvolle Vorschläge die Programmieraufträge erteilen. Bereits im ersten Beitrag dieses Themas hatte ich geschrieben "Wir stehen mit Philastempel.de noch ganz am Anfang. Das, was Sie bisher sehen können, ist nur ein kleiner Teil und erster Schritt, von dem was Sie künftig sehen werden. Die umfassende Stempeldokumentation wird ständig in jeder Hinsicht ausgeweitet und verbessert, was aber nicht an 'einem Tag' umzusetzen ist."

Ich bitte um Verständnis, dass von meiner Seite aus die Diskussion über Vorschläge zunächst nur gelesen und erst dann rückgefragt und diskutiert wird, wenn sie umgesetzt wird.

Insgesamt sehe ich Philastempel.de bereits jetzt als großen Erfolg an. Die Seiten arbeiten technisch einwandfrei und über das Wochenende dürfte der tausendste Stempel freigeschaltet werden - innerhalb von nur zwei Wochen. Dafür bedanke ich mich bei den etwa 20 Stempelreportern und den bisher 3 Stempelredakteuren, davon 2 für Spezialgebiete. Wer sich als Reporter (Stempel einstellen) oder als fachkundiger Stempelredakteur in das Projekt einbringen möchte, ist gerne willkommen. Jedes Mitglied kann Stempel einstellen und Stempelredakteure können sich mit Angabe ihrer Fachgebiete (zum Beispiel einzelne Stempelarten, einzelne Orte, Länder oder Gebiete, einzelne Zeitabschnitte) für Stempel bei Jürgen oder mir per e-Mail melden.

Vielen Dank und schöne Grüsse, Richard
 
Carolina Pegleg Am: 08.07.2011 05:28:56 Gelesen: 510135# 63 @  
@ DL8AAM [#57]

Hallo Thomas,

Du bringst wirklich sehr interessante Beispiele Wir müssen aber wahrscheinlich aufpassen in diesem Thread das für Fragen zur Stempeldatenbank gedacht ist, nicht zu sehr in Details zur (U.S.) Feldpost etc. einzusteigen.

Letzlich geht es sich aber aber um ein allgemeines Problem: was ist der "Ortsname" im Sinne der Stempeldatenbank, wenn es sich nicht um einen von einem "normalen" Ortspostamt geführten Stempel handelt? Ortsname meint meiner Meinung nach "woher der Stempel stammt" -- also bei den 95% der "normalen" Stempel das Postamt in München, Köln oder Göttingen. So stammt der Stempel "5000 Köln 1" von Hauptpostamt in Köln. Der Stempel "Briefzentrum 50" stammt hingegen vom Briefzentrum 50, welches die Region Köln abdeckt, und sich in 50226 Frechen befindet. Du schreibst, bei den Briefzentren soll der geographische Standort des Zentrums unter "Ortsname" eingegeben werden, also Frechen für das BZ 50 oder Göttingen für das BZ 37. Für das BZ 37 deckt sich zufällig die landläufige Bezeichnung "37 = Göttingen" mit dem Standort des BZ. Gleichwohl halte ich es nicht für korrekt in den beiden Beispielfällen Frechen oder Göttingen als Ortsname, einzutragen da die Stempel eben nicht von den Postämtern in Göttingen oder Frechen herrühren, sondern von separaten postalischen Einrichtungen, denen postamtlich eine eigene Bezeichnung gegeben wurde -- nämlich BZ XX. Aus diesem Grunde ist der Ortsname "Bowling Green, KY" für das dort lokalisierte Briefzentrum "SOUTH CENTRAL / KY 421" m. M. ebenfalls fraglich. Das Postamt in Bowling Green hat mit der ebenfalls dort befindlichen Briefzentren nichts zu tun. Das sind "Postfabriken" auf der grünen Wiese. Unter Bemerkungen mag man festhalten, dass sich das BZ South Central Kentucky in Bowling Green befindet. Ist doch im Prinzip genau wie mit den Feldposteinrichtungen: soll man bei einem Umzug des BZ South Central Kentucky (oder des BZ 37) von Bowling Green (Göttingen) an einen anderen Ort einen neuen Stempel anlegen? Wahrscheinlich nicht -- "woher der Stempel stammt" hat sich nicht geaendert.

Meine Meinung -- aber wenn es anders eingetragen wird, findet man die Stempel auch.
 
T-M 123 Am: 08.07.2011 19:29:25 Gelesen: 510050# 64 @  
Ich bin geneigt, Carolina Pegleg zuzustimmen. Hauptsächlich aus dem Grund, dass es durchaus möglich wäre, dass die DPAG ein Briefzentrum unter Beibehaltung in einen anderen Ort verlegt. Die Stempel würden sich dadurch nicht ändern, weil sie ja nciht wirklich ortsbezogen sind.

Gruß
T-M
 
wulbri99 Am: 08.07.2011 20:17:43 Gelesen: 510034# 65 @  
@ Richard [#62]

Ich denke mir, sinnvoll wäre die Stempeldatenbank auf die deutschsprachigen Gebiete und Nebengebiete zu begrenzen.

Was soll eine Stempelerfassung von Korea, Vietnam, Venezuela usw. Die Abb. allein sagen doch nichts zum Verwendungszweck, zur Laufzeit usw. aus. Warum dann?

Ich spiele darauf an, Stempel der USA hier mit einzustellen, der Sinn erschließt sich mir nicht.

Deutsche Stempel sind schon schlimm genug zu bestimmen, wie soll das erst bei den Nichtdeutschen Stempeln geschehen? Wer will das einschätzen?

Soll die gut gemeinte Datenbank ein Abklatsch der „stamp X“ werden? Das werte ich persönlich schlecht und nicht unterstützungswürdig.

Dazu möchte ich gerne eine Information der Betreiber lesen!

Wolfgang
 
Pommes Am: 08.07.2011 21:49:29 Gelesen: 510012# 66 @  
@ wulbri99 [#65]

Auch wenn Du Richard direkt ansprichst. Ich muss mich mal einmischen. Zunächst ein Abklatsch von irgend etwas liegt meines Erachtens hier auf keinen Fall vor.

Ich habe mir - aus reiner Neugier - bisher alle neu eingestellten Stempel angeschaut. Auch wenn sie mich (aufgrund meiner Sammelgebiete) nicht sonderlich interessieren, habe ich mich über viele ausländische - hier besonders österreichische, U.S.-amerikanische und italienische Stempel gefreut. Ich habe hier einige Belege, bei denen ich mir bezüglich der ausländischen Stempel Informationen erhoffe. Dass das nicht innerhalb der ersten Wochen einer solchen Datenbank erreicht werden kann, ist völlig klar.

Du schreibst: "Ich spiele darauf an, Stempel der USA hier mit einzustellen, der Sinn erschließt sich mir nicht." Bereits die Debatte über die amerikanische Feldpost in den Beiträgen vor dem Deinen sollten Grund genug dafür sein, dass es sinnvoll ist, auch diese Stempel zu zeigen und zu erfassen.

Weiter oben schreibst Du: "Ich denke mir, sinnvoll wäre die Stempeldatenbank auf die deutschsprachigen Gebiete und Nebengebiete zu begrenzen." Ich halte das nicht für sinnvoll und es war wohl auch nicht in Sinne des Erfinders. Es geht ja gerade um die Vielfalt. Wenn Du demnächst einen Beleg aus Pritzwalk ins Ausland kaufst oder sonst wie in Deine Sammlung einreihst, bist vielleicht auch Du froh, wenn Du den ausländischen Ankunftsstempel hier nachschlagen kannst.

Deine Stempelbeiträge finde ich wirklich sehr gut, wie ich Dir heute schon per E-Mail geschrieben habe. Dann habe mir die weiteren Stempelerfassungen angeschaut und einige Deiner Beschreibungen nicht verstanden. Insbesondere benutzt Du oft Abkürzungen, mit denen ich nicht zurecht komme.

Daher finde ich, dass jeder einzelne Erfasser (Stempelreporter) (Das ist jetzt nicht ausschließlich auf Dich bezogen!) darauf achten sollte, so viele Informationen wie möglich zu dem einzelnen Stempel anzugeben, wie sie tatsächlich erwiesen sind, und diese auch nachvollziehbar für Dritte in der Beschreibung zu erklären. Des Weiteren sollte man auf Qualität mehr Wert legen als auf Quantität. Ich habe bei einigen der von mir erfassten Stempel schon "Bauchschmerzen" gehabt, was z. B. die Lesbarkeit betrifft.

Schließlich sollte man sich bei der Stempelbeschreibung wirklich konzentrieren und so genau wie möglich arbeiten. Mir sind auch Fehler unterlaufen, deren Korrektur den Stempelredakteur erneut mehr Zeit kosteten. Das kann jedem passieren. Man sollte nur versuchen es zu vermeiden. Ich habe aus meinen Fehlern gelernt.

Ich glaube auch bei Deinen Stempeln einen Fehler gefunden zu haben. Falls ich richtig liege bekommst Du demnächst eine E-Mail, falls nicht, erfahren wir es wohl nie.

Zum Schluss noch eine Anmerkung zu Deiner Aussage: "Deutsche Stempel sind schon schlimm genug zu bestimmen". "Schlimm" fände ich es persönlich, wenn man die Flinte bereits jetzt ins Korn wirft, bevor überhaupt ansatzweise eine Erprobung der Datenbank stattgefunden hat. Es wird niemand erwarten, dass zu unseren Lebzeiten sämtliche Stempel sinnvoll erfasst werden, aber der Versuch ist es doch wert oder?

Falls Dich die U.S.-Stempel stören, es zwingt Dich niemand von ihnen Notiz zu nehmen.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
JFK Am: 08.07.2011 23:31:37 Gelesen: 509995# 67 @  
@ Pommes [#66]

Hallo Thomas,

ich sehe es genauso. Ausserdem gibt es ja etliche internationale Mitglieder auf den Philaseiten und auch deutsch-sprachige mit einem umfangreichen internationalen philatelistischen Wissen. Ganz abgesehen davon sammeln ja auch viele Motivstempel und - Belege oder andere Länder ausser DACH (Deutschland/Austria/Schweiz).

Man muss sich ja nicht jeden Stempel anschauen - genauso, wie man ja auch nicht jeden Beitrag lesen oder sich an jeder Diskussion beteiligen muss - es sei denn, man will es. Einen angenehmen Restabend!

Jürgen (JFK)
 
Cantus Am: 09.07.2011 01:41:14 Gelesen: 509986# 68 @  
Guten Tag zusammen,

Richard hat hier die Möglichkeit geschaffen, eine Stempeldatenbank aufzubauen, nicht eine deutsche Stempeldatenbank. Ich persönlich finde es grauslig und sehr engstirnig, wenn hier immer nur von deutschen Stempelvarianten gesprochen wird. Was ist mit österreichischen, Schweizer, französischen, italienischen, sowjetischen, US-amerikanischen, ägyptischen, indischen oder z.B. australischen gelaufenen Belegen, die auch zum Teil sehr reizvolle Stempel aufweisen können?

Natürlich ist es interessant, sich mit deutschen Ortsstempeln zu beschäftigen, meine Frau hat da eine umfangreiche Sammlung auf Marken aller Zeiten und ich auf Ganzsachenpostkarten vor 1945, aber das darf doch nicht alles sein. Die Österreicher z.B. haben im Laufe der Jahrzehnte eine Vielzahl interessanter Stempel generiert, gleiches gilt auch für die Franzosen und andere europäische Staaten. Und beim Thema Übersee muss man nun nicht unbedingt nur an die USA denken, denn es gibt noch eine große Anzahl anderer Staaten und Gebiete, die da Reizvolles und Interessantes zu bieten haben. Oder hört für die meisten hier im Forum die Welt wirklich an den deutschen Grenzen auf zu existieren?

Ihr müsst ja nicht alle so multinational sammeln wie ich (bei der Angabe meiner Sammelgebiete habe ich nur die wichtigsten Themen vermerkt), aber ein wenig mehr Ausblicke über die deutschen Grenzen hinaus wäre mit Sicherheit für dieses Forum und auch die Philatelie insgesamt außerordentlich förderlich.

Mit besten Grüßen
Ingo
 
stephan.juergens Am: 09.07.2011 12:58:34 Gelesen: 509951# 69 @  
@ wulbri99 [#65]

Ich schliesse mich meine Vorrednern an. Ich brauche die anderen Länder (insb. Italien), weil ich da auch mit der Datenbank forschen möchte.

Dass, was ich damit tun will, kann ich natürlich auch in einer Datenbank die ich mir zuhause selbst aufsetze tun, dann würde ich vermutlich auch auf zwei oder drei Felder verzichten, aber dann könnte von den Abbildungen ja niemand anderes profitieren. :-)

Dass ich im Augenblick hauptsächlich deutsche Stempel (das gemeinsame Thema der Stempel ist aber nicht Deutschland :-) eingebe hat den Grund, dass ich für die Italien-Stempel auf die Eingabemöglichkeit für Duplex-Stempel warte, die oben diskutiert worden ist.

Und: Dabei lerne ich auch vieles insbesondere über die Stempelformen.

Gruß Stephan
 
wulbri99 Am: 09.07.2011 18:14:15 Gelesen: 509911# 70 @  
@ Pommes [#66]

@ JFK [#67]

@ Cantus [#68]

@ stephan,juergens [#69]

Ist ja gut, ich ziehe meinen Beitrag zurück!

Wolfgang
 
Carolina Pegleg Am: 09.07.2011 19:21:31 Gelesen: 509888# 71 @  
@ wulbri99 [#70]

Vielleicht aus unerwarteter Ecke will ich Wolfgang auch ein bisschen unterstützen.

Die Frage ist ja, ob aus den vielen Teilen (= einzelnen Stempelmeldungen) irgendwann auch einmal etwas Ganzes wird, d. h., ein handbuchmässig nutzbarer Datenbestand -- unter der Vermutung, dass das die Vision für einen idealen Endausbau ist. Das ist sicher bei einer Beschränkung auf Deutschland schneller zu erreichen. Eine Stempeldatenbank für alle Stempel weltweit ist in jedem Fall sehr ambitioniert. Andererseits, wenn in einzelnen Gebieten oder Untergebieten, z. B. stefan.jürgens mit italienischen Duplexstempeln, jemand auf einen Schlag aus eigenen Sammelbeständen ein komplettes Gerüst zur Verfügung stellen kann, dann kann ich das nur voll und ganz unterstützen -- auch wenn natürlich in anderen Bereichen, drei Stempel aus Lesotho etc., eine 'sinnvolle' Vollständigkeit nicht (oder nie) erreicht wird. Dagegen abzuwägen sind natürlich die Anforderungen an die Datenbank. So ist bei einer Beschränkung auf nur deutsche Stempel das Problem der Stempelformen machbar. Die Anderson'schen Formen wurden ja gerade für die (oder anhand der) deutschen Sempel entwickelt.

Eine alternative Limitierung wäre es, jedenfalls jetzt am Anfang, spätere Erweiterungen sind immer möglich, Absenderfreistempel oder Nebenstempel ("unbekannt verzogen") auszuschliessen, und sich ausschliesslich auf Postabgangs- oder -eingangsstempel zu beschränken. Damit schränkt man ein wenig ein, was die Datenbank jetzt gleich zu Anfang in der Lage sein muss zu verwalten.

Arno
 
Hawoklei Am: 10.07.2011 09:08:42 Gelesen: 509083# 72 @  
Hallo am Sonntag an alle "Stempelreporter" und Besucher von "Philastempel.de".

Ich möchte eine Frage zur Diskussion stellen, die mit diesem Thema zu tun hat: Sind wir alle der Meinung dass es ausreicht, bei der Stempelerfassung nur die rechteckigen Poststellenstempel ein zu stellen? Kann man sich das Datum im Stempeltext dazu ausdenken? Nachgewiesen ist es doch wohl nicht! Nach meiner Meinung gehört doch auch jeweils der Rundstempel mit Datum und "LAND" als "Poststellenstempel" dazu. Nach "Peter Griese" sind das nämlich auch "Poststellenstempel". Wer den Band 175 der Poststempelgilde besitzt hat z.B. gute Beispiele auf Seite 59 und folgende!

Mich würde nur eure Meinung interessieren!

Beste Grüsse
Hans
 
Pommes Am: 10.07.2011 12:39:05 Gelesen: 509050# 73 @  
@ Hawoklei [#72]

Hallo Hans,

Sind wir alle der Meinung, dass es ausreicht, bei der Stempelerfassung nur die rechteckigen Poststellenstempel ein zu stellen?

Ich bin dieser Meinung.

Kann man sich das Datum im Stempeltext dazu ausdenken?

Kann man machen, sollte man aber nicht. Nachgewiesen ist es insofern, als man es dem Beleg entnehmen kann. Bei Vorphilastempeln ohne Datumangabe, kann man ja auch nur auf den Beleg und gegebenenfalls dessen Inhalt zurückgreifen. Deswegen wird niemand fordern, den ganzen Beleg in einer Stempeldatenbank zu zeigen. Wenn man das Stempeldatum gar nicht ermitteln kann, dann muss man es eben weglassen (z. B. wenn nur ein Poststellenstempel ohne Datum abgeschlagen ist und auch sonst anhand des Belegs keine Zuordnung möglich ist).

Die Poststellenstempel jeweils mit dem Leitamtstempel gemeinsam zu zeigen, halte ich nicht für sinnvoll, weil es hier verschiedene Kombinationen gibt.

1. Es wurde gar kein Leitamtstempel abgeschlagen, weil das Leitpostamt nie berührt wurde

2. Es wurde der Tagesstempel mit der Bezeichnung "LAND" (oder ähnlichen anderen Bezeichnungen) verwendet

3. Es wurde ein anderer Tages- oder Gelegenheitsstempel ohne die Bezeichnung "LAND" benutzt

4. Es wurde ein Stempel eines anderen Postamtes verwendet (z. B. bei Übergabe der Landpost an die Bahnpost)

Neben diesen Kombinationen besteht zudem die Möglichkeit, dass die jeweiligen Stempel verschiedene Verwendungszeiträume hatten. Die eindeutige Angabe des Verwendungszeitraumes des Poststellenstempels wäre dann kaum noch möglich, wenn man jede Kombination insgesamt als "Poststellenstempel" verstehen wollte.

Dann wären z. B. diese beiden "Stempel" verschiedene Poststellenstempel (einmal mit Leitamtstempel "LAND" und einmal der "normale Tagesstempel):



Oder hier lägen sogar drei verschiedene vor (Leitamtstempel "LAND", Werbestempel und "nomaler" Tagesstempel):



Es handelt sich aber in allen gezeigten Beispielen um dieselbe Poststelle und lediglich um zwei Poststellenstempel.

Peter Griese unterscheidet meines Erachtens hier auch deutlich, wenn er zunächst die Formen und Schrifttypen der Poststellenstempel zeigt (Seite 20 ff.) und dann die Leitamtstempel (Seite 36 ff.).

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
stephan.juergens Am: 10.07.2011 14:53:12 Gelesen: 509804# 74 @  
Hallo Arno,

a) m.E. berücksichtigt die - sicherlich begründete - Vermutung, dass man bei einer Beschränkung auf einige wenige Sammelgebiete schneller zu einem für diese Sammelgebiete brauchbarem Gesamtergebnis kommt einen wichtigen Aspekt nicht: Wir haben hier Freiwillige.

Ich weiß von Jürgen, dass er "viel lieber" Tagesstempel aus seiner Sammlung einstellen möchte, als die von mir mit falschen Stempelformen versehenen Sonderstempel zu korrigieren.

Aber Tagesstempel gibt meine Sammlung nun mal nicht sehr viele her. Ich denke, wir sollten das nehmen, was wir bekommen. :-) Und uns, in den Bereichen, wo wir Lücken haben, nach anderen Sammlern umsehen, die mitarbeiten würden.

b) Anderson hat zwar auf deutsch publiziert, sein Ziel ist aber nicht, die deutschen Stempelformen zu beschreiben. Ziel ist es schon, eine universal gültige Beschreibungssprache zu haben, die auf alle Stempel anwendbar ist. Die Anwendungsbeispiele im Anhang seines Buches sind Thurn&Taxis, Schweden und die Gummi/Kunststoffstempel-Nebenstempel der dt. Landkraftposten.

Gruß Stephan
 
DL8AAM Am: 11.07.2011 20:35:33 Gelesen: 509527# 75 @  
@ Carolina Pegleg [#71]

Absenderfreistempel oder Nebenstempel ("unbekannt verzogen") auszuschliessen

Meine Idee, als ich mal vor einiger Zeit das Thema "Datenbank" ansprach, ging urspünglich "nur" in Richtung der Erfassung von FRANKIT Absenderfreistemplern. Da diese noch relativ neu sind, wäre hier eine umfassendere Datensammlung noch möglich. Jeder solle seine täglichen FRANKITs einstellen, bei einigen 10.000 Mitmachern käme schnell ein guter Grundbestand zusammen? Ordinäre Stempel wären für mich damals nur ein Kollateralschaden gewesen, hi hi. ;-)
Aber inzwischen kann ich mich mit der Idee des Stempelerfassens richtig gut anfreunden, macht sogar Spass. Die anläßlich des Scannens und des Einstellens angestellte Recherche bringt auch etwas für die eigene Erfahrung. Und einmal wieder mit neuen Augen den Bestand durchschauen und (neu) bewerten schadet auch nicht. ;-)

Gruß
Thomas


 
Hawoklei Am: 11.07.2011 21:57:32 Gelesen: 508948# 76 @  
@ Pommes [#73]

Hallo Thomas,

danke für die ausführliche Aufklärung! Ich werde also jetzt auch mit dem Einscannen anfangen!

Beste Grüsse Hans
 
LOGO58 Am: 13.07.2011 12:50:05 Gelesen: 509384# 77 @  
@ Philastempel-Redaktion

Hallo Philastempel-Redaktion,

zunächst einmal mein Kompliment für das, was sich da entwickelt. Es macht einfach Spaß, sich auch ein wenig einzubringen zu dürfen. Besonders schön finde ich die Möglichkeit, Musterstempel für die Stempelformen aufrufen zu können. Das wird dem Redakteur, dem ich hier noch einmal meine Hochachtung aussprechen möchte, sicher etwas Erleichterung bringen.

Aber dennoch zwei kleine Fragen:

Sind die Änderungs- und Freigabe-E-Mails entfallen? Wenn ja bin ich sehr einverstanden und mein Postfach freut sich (sonst habe ich ein technisches Problem). Nachschauen in meinen Gruppen, ob ein Stempel freigegeben ist mit/ohne Änderungen, kann ich auch selbstständig.

Bei der Erfassung des Stempeltextes/-beschreibung benutzen wir die Symbole „* - + ●“ usw. Bei einigen Stempeln der Deutschen Post taucht aber auch ein (kleines) Posthorn auf, das sich mit den vorhandenen Zeichen nicht darstellen lässt. Ist das Zeichen nicht so wichtig (weil es bisher immer weggelassen wurde) oder gäbe es eine Möglichkeit, es zur Verfügung zu stellen (als jpg-Datei nimmt es die Datenbank im Text nicht)? Es wäre sicher auch hilfreich bei der Beschreibung von Gelegenheitsstempeln (Maschine).

Liebe Grüße
Lothar
 
PeterPan100 Am: 15.07.2011 23:08:08 Gelesen: 509126# 78 @  
Hallo zusammen,

ich bin ja noch relativ neu im Forum, habe aber inzwischen schon eine Menge Stempel in die Datenbank geladen. Dabei ist mir aufgefallen, daß auch die Altdeutschen Staaten unter Deutschland und nicht z.B. unter AD Bayern, AD Baden eingestellt werden können. Wenn ich nun einen Ort als Suche eingebe bekomme ich neben vielleicht gesuchter Altstempel such die neuesten angezeigt, was ich vielleicht gar nicht will. Fehlt aber der Eintrag z.B. AD(=Altdeutschland) Bayern kann ich mir auch nicht nur die Bayerischen Stempel anzeigen lassen. Oder habe ich da etwas übersehen?

Noch einen schönen Abend
Wolf
 
Jürgen Witkowski Am: 15.07.2011 23:38:44 Gelesen: 509123# 79 @  
@ PeterPan100 [#78]

Das kannst Du ganz einfach lösen, indem Du bei der Kombisuche den Zeitraum eingrenzt.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
PeterPan100 Am: 16.07.2011 10:11:59 Gelesen: 509033# 80 @  
@ Concordia CA [#79]

Hallo Jürgen,

ok, das ist auch eine Möglichkeit. Daran habe ich nicht gedacht. Erleichtert zumindest die Eingsabe neuer Stempel und eliminiert eine weitere Fehlermöglichkeit bei der Erfassung.

Viele Grüsse
Wolf
 
afm-dk Am: 17.07.2011 08:52:56 Gelesen: 508924# 81 @  
Hallo,

gibt es Probleme mit der Freigabe? Habe 22 Stempel vom 07.07., die noch nicht freigegeben sind.
 
Pommes Am: 17.07.2011 09:29:50 Gelesen: 508917# 82 @  
@ afm-dk [#81]

Hallo Aksel,

freigeben musst Du die Stempel, erst dann können wir sie genehmigen. Von Dir tauchen noch keine Stempel zum genehmigen auf. Bitte schau da noch mal nach.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
afm-dk Am: 17.07.2011 09:56:40 Gelesen: 508911# 83 @  
Hallo Thomas,

habe ich ganz vergessen. :o)
 
T-M 123 Am: 18.07.2011 10:53:52 Gelesen: 508829# 84 @  
Da ich erst einmal alle geeigneten deutschen Stempel, die ich gerade zur Hand habe, in die Datenbank eingegeben habe, habe ich mir einen Stapel Postkarten aus aller Welt angeschaut.

Dabei fiel mir diese Ansichtskarte auf, oder besser deren Stempel:



In den USA gibt es die Möglichkeit, eine Genehmigung zu beantragen, mit Briefmarken frankierte Sendungen selbst zu entwerten und dann bei der Post abzuliefern (Mailer's Postmark Permit). Den dafür benötigte Stempel muss man nach Vorgaben der Post selbst anfertigen lassen. Es gibt in den USA auch einen Mailer's Postmark Permit Club, der sich damit befasst: http://www.mppclub.org/index.html

Dass es in den USA diese Möglichkeit gibt, weiß ich zwar schon länger, aber diese Karte ist das einzige Beispiel dafür, dass ich bisher zu Gesicht bekommen habe.

In der Stempeldatenbank gibt es ein weiteres Beispiel: http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/213

Dort handelt es sich nicht um einen Handstempel, sondern um einen Tintenstrahlaufdruck, der anscheinend von einem Unternehmen ähnlich wie die deutschen Absenderstempelmaschinen verwendet wurde, was vermutlich auch der eigentliche Sinn hinter dem Mailer's Postmark Permit ist.

Hat jemand noch weitere Beispiele?

Und ist diese Art Stempel für die Datenbank geeignet?

Gruß
Tim
 
Jürgen Witkowski Am: 18.07.2011 11:22:49 Gelesen: 508823# 85 @  
@ T-M 123

Momentan sind derartige Stempel genau wie Maschinenstempel, Duplexstempel, Absenderstempel, Post- und Absenderfreistempel, Frankierwelle und dergleichen für die Stempeldatenbank nur bedingt geeignet, da einige für die jeweiligen Stempeltypen wichtige Informationen in der Eingabemaske und somit als Datenfeld nicht erfasst werden können.

Bitte habt noch Geduld! Im Laufe des Sommers wird die Stempeldatenbank auch diese Stempelarten sinnvoll verarbeiten können.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
T-M 123 Am: 18.07.2011 16:07:17 Gelesen: 508797# 86 @  
@ Concordia CA

Danke für die Antwort.

Du schreibst, Maschinenstempel seien momentan auch problematisch? Ich hatte bisher keine Probleme damit. Aber wenn ich abwarten soll, kann ich erst mal Handstempel hochladen. Allerdings auch aus aller Welt, Deutschland ist gerade etwas schlecht.

Gruß
Tim
 
Jürgen Witkowski Am: 18.07.2011 16:37:30 Gelesen: 508794# 87 @  
@ T-M 123

Bei Maschinenstempeln sollen die Entwerterteile, Betriebsarten und Maschinentypen erfasst werden. Das gibt es momentan noch nicht und es muss im Nachhinein für jeden bereits angelegten Stempel von Hand durch die Redaktion nachgearbeitet werden. Ich kann mir sinnvollere Beschäftigungen vorstellen.

Gelegenheitsstempel (Maschine) sind kein Problem, da der Text des Gelegenheitsstempels und etwaige Bildmotive bereits jetzt erfasst werden können.

Bitte auch keine ausländischen Stempel mit anderen Schriftarten, als der lateinischen Schrift einstellen. Mit chinesischen, kyrillischen oder arabischen Schriftzeichen kann die Datenbank nichts anfangen. Wer das möchte, kann gerne nachforschen, ob es in den jeweiligen Ländern Stempeldatenbanken gibt, die dafür geeignet sind.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
T-M 123 Am: 18.07.2011 18:17:11 Gelesen: 508769# 88 @  
@ Concordia CA [#87]

Danke für die Antwort.

Ich werde dann erst einmal auf weitere Maschinenstempel verzichten, die keine Gelegenheitsstempel sind. Ich wusste nicht, dass noch eine genauere Erfassung geplant ist, sonst hätte ich noch gar keine eingestellt. Tut mir Leid, dass ihr jetzt Mehraufwand habt damit.

Was die fremden Schriften angeht, müsste es doch eigentlich kein allzu großer Aufwand sein, die Datenbank so einzurichten, das sie auch diese verarbeiten kann (UTF-8-Standard)? Wobei ich ohnehin keine derartigen Stempel erfassen würde, weil ich mich mit fremden Schriftzeichen nicht auskenne und sie daher unmöglich eingeben kann, jedenfalls nicht, ohne Gefahr zu laufen, sehr viele Fehler zu machen.

Wie ist es eigentlich mit Ausländischen Orten, deren deutscher Name von dem in der jeweiligen Landessprache abweicht (Rom vs. Roma z. B.)? Welcher Name sollte da verwendet werden? Natürlich gilt meine Frage nur für das Feld "Ortsname", "Stempeltext" ist ja immer so, wie es im Stempel steht.

Gruß
Tim
 
Jürgen Witkowski Am: 18.07.2011 18:35:53 Gelesen: 508763# 89 @  
@ T-M 123 [#88]

Es mag in Deinen Augen kein allzu großer Aufwand sein, andere Schriften als die lateinische Schrift einzubauen, aber wir wollen es nicht. Es gibt mehr als genug Stempel, die die lateinische Schrift nutzen. Falls die einmal ausgehen, werden wir über eine Erweiterung vielleicht nachdenken.

Bei der Bennennung ausländischer Ortsnamen, sind wir bisher so verfahren, dass die in Deutschland gebräuchliche Bezeichnung vorne steht und die Bezeichnung in der jeweiligen Landessprache in Klammern dahinter. Um bei Deinem Beispiel zu bleiben: Rom (Roma).

Im Feld Stempeltext wird es genauso gehandhabt, wie Du schreibst.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
DL8AAM Am: 19.07.2011 15:24:36 Gelesen: 508666# 90 @  
@ Concordia CA [#87]

Bitte auch keine ausländischen Stempel mit anderen Schriftarten, als der lateinischen Schrift einstellen. Mit chinesischen, kyrillischen oder arabischen Schriftzeichen kann die Datenbank nichts anfangen.

Für kyrillisch und arabische Schriften gibt es recht einfache "offizielle" Umschreibungstabellen (ins Deutsche). Vielleicht kann man irgendwann in einer fremden Zeit, ein Auf-Klickfensterfenster hinterlegen, in dem der Einsteller dann den "fremden" Buchstaben anklickt und die Datenbank den passenden offiziellen, d.h. "genormten" lateinischen Buchstaben auswirftn. Denn wenn wir diese aufnehmen sollten, dann muß auch immer der gleiche transkribierte Buchstabe erscheinen (es gibt ja leider unterschiedliche Transkriptionstabellen). Auf lange Sicht wäre es recht schade, wenn man z.B. russische Stempel nicht erfassen könnte. Aber "pole pole", immer mit der Ruhe, erst muß alles sauber und stabil laufen und ruhig stückchenweise aufgebaut werden. Meine geliebten FRANKITs. ;-)

Aber weshalb ich wirklich schreiben wollte, ist die Frage, ob es möglich wäre bei der Länderangabe ggf. eine "abgeschmackte" Kurzübersicht erscheinen zu lassen? Die "TOP 10"-Länder und dann "weitere" (ggf. "weitere Europa", "weitere Afrika" etc.). Unter "weitere" kann man dann ggf. manuell ein Land eingeben, besser noch > es öffnet sich eine Liste möglicher Länder in einem separaten Fenster zum anklicken. Noch geht die Länderliste von der Länge her, aber von Tag zu Tag dürfte sie länger und unübersichtlicher werden. ;-)



Und schon ist "COTONOU-PK3" eingestellt, hi. Aber ernsthaft, saubere Ortsstempel auf echt gelaufenen Bedarfsbriefen aus Afrika sind relativ seltene Gäste. ;-)

Nochmals BESTEN DANK für Eure Arbeit !

Gruß
Thomas
 
wulbri99 Am: 19.07.2011 20:03:18 Gelesen: 508617# 91 @  
@ Concordia CA, @ Richard,

die Datenbank ist gut gedacht, ich hoffe nur nicht, es läuft Euch eines Tages aus dem Ruder.

Da sie mittlerweile kontinentübergreifend ist, schlage ich vor, als oberstes Kriterium den Kontinent angeben zu müssen, anschließend das Land und dann erst die Postamtsbezeichnung.

Damit könnte aus meiner Sicht auch die Suche nach Stempeln vereinfacht werden:
Erst Kontinent, Land, Ortsname. Anschließend die schon weiteren Eingrenzungen der Suche.

Entbehrlich wäre aus meiner Sicht der Kartenreiter „Interne Stempelnummer“. Dafür sollte ev. „Kontinent“ stehen, natürlich mit der Listung der Kontinente, von der man dann weiter auf die Länder kommt und anschließend auf die Ortsnamen.

Zu den deutschen Poststellenstempeln habe ich auch noch etwas zur Verbesserung vorzuschlagen, dazu jedoch etwas später. So wie es jetzt gehandhabt wird, ist es nicht akzeptabel.

Peter Griese hat dazu eine Systematik erarbeitet, die wir nicht ignorieren sollten.

Wenn ich soweit bin, diese hier zur Diskussion zu stellen, werden hier alle davon lesen können.

Ich empfehle bis dahin die Erfassung zurückzustellen.

Beste Grüße Wolfgang
 
Richard Am: 21.07.2011 22:55:31 Gelesen: 508418# 92 @  
@ wulbri99 [#91]

Damit könnte aus meiner Sicht auch die Suche nach Stempeln vereinfacht werden: Erst Kontinent, Land, Ortsname. Anschließend die schon weiteren Eingrenzungen der Suche.

Hallo Wolfgang,

wir werden die Reihenfolge zunächst so ändern: Zunächst Deutschland, Österreich, Schweiz, damit werden 94,9 % der bisherigen Stempel abgedeckt.

Dann weitere 7 Länder, Dänemark, Finnland, Großbritannien, Italien, Liechtenstein, Luxemburg und USA, damit werden weitere 4,3 % der bisherigen Stempel berücksichtigt.

Die restlichen bisher 15 Länder werden alfabetisch angehängt, das sind nur 0,8 % aller Stempel.

Gelegentlich wird die Reihenfolge der tatsächlichen Nutzung (Zahl der Stempel pro Land) angepasst. Wir werden sehen, ob die Lösung praktikabel ist.

Entbehrlich wäre aus meiner Sicht der Kartenreiter „Interne Stempelnummer“.

Die Stempelnummer ist ein sehr wichtiger Bestandteil der Datenbank, nämlich das einzige Kriterium, was einem Stempel zugerechnet werden kann. Über diese laufen die internen Vorgänge ab; Eingabe durch den Stempelreporter, Kontrolle durch den Stempelredakteur, danach Freigabe, Meldung übersehener Eingabefehler durch jedes Mitglied, erneute Kontrolle und Freigabe durch den Stempelredakteur und alle Anzeigen und statistischen Auswertungen. Wir können diese auf keinen Fall streichen.

Den Programmierauftrag für Länder habe ich gerade an den Programmierer Heiko Weber gegeben, der sich aber noch seines Urlaubs erfreut. Ich hoffe, er kann den Auftrag nächste Woche bearbeiten.

Heute haben wir die 2.700 Stempel überschritten und morgen dürften die 2.800 überschritten werden. Herzlichen Dank an alle 30 Stempelreporter, die sich beteiligt haben.

Alle die sich noch nicht beteiligt haben, sind gerne zu einem Test eingeladen. Geben Sie einfach einen oder einige Stempel ein und warten Sie auf die (nicht-öffentliche) Resonanz der Stempelredakteure bei der Freigabe der Stempel.

Wie hier im Forum vielfach zu lesen ist, ist die Eingabe recht einfach, macht viel Spass und ist ganz nebenbei mit einem Lerneffekt verbunden.

Schöne Grüsse, Richard
 
rostigeschiene Am: 22.07.2011 00:28:52 Gelesen: 508397# 93 @  
Da möchte ich Richard beipflichten:

Wie hier im Forum vielfach zu lesen ist, ist die Eingabe recht einfach, macht viel Spass und ist ganz nebenbei mit einem Lerneffekt verbunden.

Vor allem die Freude, wenn man bei der Suche nach gut lesbaren Stempeln Belege wieder sieht, von denen man glaubte, sie hätten sich aufgelöst.

Werner
 
PeterPan100 Am: 22.07.2011 09:45:38 Gelesen: 508366# 94 @  
Hallo zusammen,

auch ich kann Richard nur beipflichten. Die bei der Eingabe fast "zwangsweise" notwendige intensive Beschäftigung mit den Stempeln hat einen großen Lerneffekt. Es ist erstaunlich, was da bei den eigenen Belegen doch noch drinsteckt. Die Eingabe geht wirklich einfach. Ein Dank an die Stempelredateure, die trotz vermeindlich sorgfälltiger Eingabe immer wieder Fehler entdecken und diese ausmerzen.

Ich kann nur an weitere Forumsteilnehmer appelieren bei der Stempeldatenbank doch auch mitzumachen. 30 bisherige Teilnehmer sind ja noch nicht wirklich die Masse.

Viele Grüsse
Wolf
 
LOGO58 Am: 22.07.2011 11:36:38 Gelesen: 508352# 95 @  
@ Stempelredakteur(e)

Hallo,

eine allgemeine Frage: Wenn man ein Stempelbild in der Datenbank entdeckt, selbst aber über ein "schöneres", klareres Stempelbild verfügt, wie ist zu verfahren, wenn man es zur Verfügung stellen will?

Gruß
Lothar
 
Jürgen Witkowski Am: 22.07.2011 12:03:53 Gelesen: 508344# 96 @  
@ LOGO58 [#95]

Wer einen schöneren sauberen Stempelabschlag von einem bereits in der Stempeldatenbank vorhandenen Stempel hat, soll ihn gerne hochladen. Daran kann man das Idealbild dokumentieren. Es ist Platz genug vorhanden.

Sinn der Stempeldatenbank ist es auch, die Verwendungszeiten und die Entwicklung der einzelnen Stempel zu dokumentieren. Gerade Stempel, die längere Zeit in Verwendung waren, sehen nicht immer gut aus, sind aber zur Eingrenzung des Verwendungszeitraumes sehr wichtig.

Auch wer nicht so tolle Abschläge besitzt, sollte, wenn er über die Suche festgestellt hat, dass der Stempel nicht vorhanden ist, er ein neues Früh- oder Spätverwendungsdatum hat, oder der Stempel neue Beschädigungen aufweist, den Stempel in die Datenbank laden.

Wenn es gar nicht passt, wird sich schon einer der Redakteure melden.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Stephan Sanetra Am: 23.07.2011 12:42:25 Gelesen: 508236# 97 @  
Hallo,

ist es möglich, einen Stempel unter "Meine Stempel" von einer in eine andere Stempelgruppe verschieben? Ich hatte z.B. bei einem Stempel die schwach entwickelten Entwerterlinien übersehen und diesen in meine interne Stempelgruppe "Tagesstempel" eingegeben. Der Stempel wurde dann auch auf "Handrollstempel" korrigiert, liegt aber intern bei mir noch in der Stempelgruppe "Tagesstempel". Gibt's da eine Möglichkeit, das zu ändern?

Mit neugierigen Grüßen
Roedsand
 
Jürgen Witkowski Am: 23.07.2011 13:09:11 Gelesen: 508231# 98 @  
@ Roedsand [#97]

Das steht bei mir schon lange auf der Wunschliste, hat allerdings noch nicht die höchste Priorität. Es soll auf jeden Fall kommen, damit man als Stempelreporter seine eigenen Stempel sinnvoll organisieren kann.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Stephan Sanetra Am: 23.07.2011 14:34:24 Gelesen: 508215# 99 @  
Hallo Jürgen,

danke für den Hinweis!

Beste Grüße
Stephan
 
Georgius Am: 23.07.2011 16:28:20 Gelesen: 508196# 100 @  
Als Lernender auf diesem Gebiet möchte ich die Frage stellen, ob es richtig ist, daß für einen Stempel eine Postleitzahl in der Beschreibung angegeben wird, obwohl im Stempelbild keine Postleitzahl erscheint. An einigen Berlin-Stempeln konnte ich das beobachten.

Mit wißbegierigen Sammlergrüßen
Georgius
 
Jürgen Witkowski Am: 23.07.2011 17:00:39 Gelesen: 508186# 101 @  
@ Georgius [#100]

Die Postleitzahlen kann man auch als Suchhilfe ansehen. Ansichtskartenhändler haben beispielsweise ihre Bestände in der Regel nach den alten, vierstelligen Postleitzahlen geordnet.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Georgius Am: 23.07.2011 22:05:00 Gelesen: 508138# 102 @  
@ Concordia CA [#101]

Guten Abend Jürgen,

vielen Dank für Deine Antwort. Allerdings fehlt mir das logische Verständnis, wenn ich einem Stempel von Berlin aus den Zeiten der Reichspost 1901 oder des NDPostbez. 1869 mit Hilfe einer Postleitzahl auf die Spur kommen soll. Das Argument mit den Ansichtskartenhändlern scheint mir hierbei ziemlich weit hergeholt.

Bitte sei mir nicht böse, ob meiner anderen Meinung. Trotzdem bewundere ich nach wie vor Deine immense Kompetenz auf diesem Fachgebiet und ich bleibe beim Lernen dieser Materie.

Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag
und grüße Dich freundlich

Dietrich
 
muemmel Am: 23.07.2011 23:13:56 Gelesen: 508124# 103 @  
Grüezi,

nachdem ich einige Stempel-Scans aufbereitet habe und ich nun meinen ersten Versuch starten wollte, einen solchen in die Datenbank einzustellen, habe ich doch lieber erst einmal einen Rückzieher gemacht, da sich Verwirrung breit machte.

Beispiel:



Unter welcher Rubrik ist dieser Stempel zuzuordnen? Kreisstempel oder Maschinenstempel?

Ziemlich ratlos
der Mümmel
 
rostigeschiene Am: 23.07.2011 23:31:44 Gelesen: 508117# 104 @  
@ muemmel [#103]

Hallo Harald,

diesen Stempel einer Universal kannst Du unter Stempelart Maschinenstempel einfügen. Die Stempelform ist ein Kreisstegstempel.

Wenn Du in der Kombisuche „Maschinenstempel“ anwählst, siehst Du auch einige ähnliche Abschläge. Also, immer hinein, mit solch schönen Stempelabschlägen, in die Datenbank.

Werner
 
muemmel Am: 23.07.2011 23:38:07 Gelesen: 508113# 105 @  
@ rostigeschiene [#104]

Nabend Werner,

danke für den Hinweis. Allerdings sehe ich dem Kreisstempel keinen Steg. :-)

Grüßle
Harald
 
Jürgen Witkowski Am: 23.07.2011 23:38:58 Gelesen: 508112# 106 @  
@ muemmel [#103]

Maschinenstempel sollen nach Möglichkeit derzeit noch nicht eingefügt werden, da wir die Eingabemaske dafür noch nicht haben. Es sei denn, es handelt sich um Maschinenstempel mit einem Werbeeinsatz.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
rostigeschiene Am: 23.07.2011 23:40:18 Gelesen: 508110# 107 @  
@ muemmel [#105]

Das kommt davon, wenn man faul ist und Textteile in der Zwischenablage hat.

Werner
 
muemmel Am: 23.07.2011 23:41:03 Gelesen: 508107# 108 @  
@ Concordia CA [#106]

Servus Jürgen,

wenn dem so ist, werde ich es halt zunächst mit einem anderen Stempel versuchen.

Guts Nächtle
Harald
 
Pommes Am: 23.07.2011 23:56:39 Gelesen: 508101# 109 @  
@ muemmel [#103]

Hallo Mümmel,

wie Du richtig erkannt hast, gibt es zwei mögliche Zuordnungen. Die Logik der Stempelarten wurde schon diskutiert; ein Ergebnis steht noch aus. Zunächst sollte man die speziellere Art vorziehen. Hier: Maschinenstempel. Die Datenbank ist noch eine Baustelle! Bitte nicht vergessen!

Die Maschinenstempel sollen aber noch eine extra Eingabemaske bekommen. Frag' mich nicht, wie diese aussehen wird. Maschinenstempel sind wahrlich nicht meine "Baustelle". Zum Glück haben wir hier einige Fachleute. Falls Du also ein paar ganz simple Tagesstempel hast, wäre es schön, wenn Du die zuerst einstellst. Zum einen kannst Du Dich ein wenig an der Eingabemaske im allgemeinen, den Stempelformen und der Art und Weise der Eingabe ausprobieren. Zum anderen machst Du den Stempelredakteuren das Leben z. Z. etwas einfacher, solange noch nicht für jeden Bereich Spezialisten bereit stehen.

Eine Bitte an alle: Es geht um die Stempel. Also bitte die Bilder (Scans) dem entsprechend ausrichten. Bei Deinem Stempel würde es dann so aussehen:



Das mag die Germaniafans in Deinem Beispielfall verdrießen, aber die Marke, so schön sie ist, hat in einer Stempeldatenbank nichts verloren. Es kostet einen erheblichen Zeitaufwand, die Stempel individuell nachzubearbeiten. Nebenbei es wäre auch schön, wenn die Stempelreporter darauf achten, dass die Stempel horizontal ausgerichtet sind. Ab 5° Schieflage sieht es einfach nicht mehr schön aus. Ich habe bei meinen frühen Versuchen auch einige Stempel in "stabiler Seitenlage" erfasst, aber es kostet die Stempelredakteure auch hier wieder mehr Zeit wegen der Nachbearbeitung.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Pommes Am: 24.07.2011 00:10:02 Gelesen: 508092# 110 @  
Noch ein kurzer Nachtrag.

Für optimale Ergebnisse einen scan mit 300 dpi verwenden.

Die aktuellen Postleitzahlen kann man ganz gut bei Wikipedia nachschlagen.

Wenn man bei bestimmten Angaben nicht sicher ist, ist es besser, diese erst mal weg zu lassen.

Wenn man konkrete Fragen hat, kann man diese in den Textfeldern bei Beschreibung oder Anmerkung gern eintragen. Die Redaktion wird sich dann per E-Mail melden.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Jürgen Witkowski Am: 24.07.2011 20:55:13 Gelesen: 507987# 111 @  
Bitte keine Farbreduzierung und Farbextrahierung der Stempelbilder

Wir bitten, bei den Stempeln nur darauf zu achten, dass sie eng am Stempelbild zugeschnitten werden und gerade ausgerichtet sind. Bei Bedarf kann man den Kontrast etwas verstärken, sofern dabei keine Farbverfälschungen auftreten.

Bitte keine Farbreduzierungen und Farbextrahierungen oder gar Nachmalungen bei den Stempeln durchführen.

Wir wollen weitgehend authentische Bilder haben. Die Maßnahmen, die für Druckwerke zur Verbesserung der Darstellung erforderlich sein können, sind für die Bildschirmdarstellung in den meisten Fällen entbehrlich.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Richard Am: 27.07.2011 12:28:35 Gelesen: 507675# 112 @  
Verwendung von Feuser Nummern

Herr Feuser hat uns heute freundlicherweise die Verwendung der Feuser-Nummern im Forum und auf den Philastempel Seiten erlaubt.

Also, wenn möglich, bitte immer im Feld 'Beschreibung' mit angeben ('Feuser Nr. ....') und gerne auch nachträglich einfügen.

Schöne Grüsse, Richard
 
T-M 123 Am: 31.07.2011 22:33:57 Gelesen: 507298# 113 @  
Wie sollen eigentlich die neueren Stempel aus Frankreich erfasst werden, die statt Ortsangabe nur noch eine Nummer enthalten?

JFK hat ja bei den "Bestimmungsfragen zu Maschinenstempeln" eine Liste verlinkt, welche Nummer für welchen Ort steht. Sollen die Stempel unter dem entsprechend Ortsnamen erfasst werden?

Ich weiß, dass Maschinenstempel möglichst noch nicht erfasst werden sollen (oder hat sich das mittlerweile geändert?), aber es gibt auch Handstempel dieser Art.

Gruß
Tim
 
Jürgen Witkowski Am: 31.07.2011 22:44:16 Gelesen: 507293# 114 @  
@ T-M 123 [#113]

Für die Maschinenstempel gilt immer noch das Ziel, im Laufe des Monats August 2011 eine entsprechende Erfassungsmöglichkeit zur Verfügung zu stellen.

Von der Eingabe der von Dir vorgestellten französischen Stempel ohne Ortsangabe bitte wir zunächst Abstand zu nehmen. Irgendwann werden wir jemanden in der Redaktion haben, der sich auch solcher Dinge annimmt. Momentan haben wir andere Prioritäten und wollen uns nicht verzetteln.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
T-M 123 Am: 01.08.2011 13:09:55 Gelesen: 507201# 115 @  
@ Concordia CA [#114]

Danke für die Antwort.

Ich denke, ich habe verstanden.

Es ist vermutlich auch sinnvoller, zunächst einmal die ganz gewöhnlichen Tagesstempel zu erfassen, bevor man sich Gedanken über andere Dinge macht.

Leider muss ich feststellen, dass mein Vorrat an lesbaren Abschlägen von zur Zeit in der Datenbank erwünschten Stempeln zur Neige geht. Ich werde daher in näherer Zukunft wohl darauf verzichten müssen, weitere Stempel zu erfassen, und erst einmal abwarten, ob sich zukünftig entweder mein Vorrat oder die Anzahl der hier erwünschten Stempelarten sich erweitert hat.

Nichts für ungut.

Gruß
Tim
 
DL8AAM Am: 01.08.2011 15:06:48 Gelesen: 507190# 116 @  
@ T-M 123 [#113]

Wie sollen eigentlich die neueren Stempel aus Frankreich erfasst werden, die statt Ortsangabe nur noch eine Nummer enthalten?

Tim,

jetzt sind wir mit dieser Frage wieder bei "meinem" Problem "Ort=Ort" vs. "Ort=Briefzentrumskennzeichnung", ist "Briefzentrum 30" denn wirklich ein Ort. ;-) Die Fragestellung tritt ja nicht nur für Dtld. auf, der Trend den Ortsnamen zukünftig nicht mehr im Tagesstempell zu führen, ist ja derzeit weltweit gut zu beobachten. Neben der deutschen Angabe "Briefzentrum xx" finden inzwischen fast alle denkbaren Varianten Verwendung, von künstlichen oder regionalen Organisationseinheiten ("SOUTH EAST ANGLIA") über wildeste, mehr-oder-weniger lange Kennungen ("21618A") bis zu "nur" Postleitzahl. Am Beispiel Frankreich wird die Problematik aber noch offensichtlicher. Ich bin deshalb auf Grund der bereits weiter oben ausgeführten Argumente [#57] immer noch dafür, bei dieser Art von zentralen Briefzentren den "Hauptort" im Feld Ortsname anzugeben, d.h. bei der Stempelangabe "Briefzentrum 30", dann den Namen des BZ als Ort ("Ort=Hannover") anzugeben, aber nicht das aktuelle Dorf-Gewerbegebiet im dem sich das BZ gerade mal befindet [hier: "Pattensen bei Hannover", dass passt aber gut in das Bemerkungsfeld]. Das BZ heisst ja auch "Hannover" und nicht "Pattensen", der organisatorische Aliasname "BRIEFZENTRUM 30" steht ja bereits wo er hingehört, im Stempeltextfeld. ;-)


Beispiel von "reichswolf" in [1]

Wenn die ursprünglich mal angedachte Regel "Ort=Briefzentrum 30" auf die neuen französischen Stempel (21618A ist keine Postleitzahl, sondern die Kennung des Briefzentrums "CAEN CTC/MONDEVILLE") angewendet würde, dass in diesem Fall "21618A" im Ortsnamenfeld (oder inhaltlich identisch aber optisch etwas aufgehübscht "LA POSTE 21618A") stünde, statt der Name des Briefzentrum bzw. des Orts ("Ort=Caen"). Mondeville würde hier wie Pattensen für mich (...) auch kein Sinn ergeben.

zunächst einmal die ganz gewöhnlichen Tagesstempel zu erfassen

Tja, das Problem ist, dass dieses nun einmal inzwischen (leider?) die ganz gewöhnlichen Tagesstempel sind. ;-)

(Abb. aus [2])

Die Dinger gibt es in Frankreich nicht nur in der reichswolf'schen Ausführung von Tintenstrahltextzeilen (mit Wellen), sondern auch in normaler (Maschinen-)Rundstempelmanier oder sogar als ganz traditioneller Handstempel. ;-)

(Abb. auch aus [2])

Gruß
Thomas

[1]: http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=38865#M12
[2]: http://www.maphilatelie.com/dossier/obliterations_codees.pdf
 
T-M 123 Am: 01.08.2011 19:06:20 Gelesen: 507154# 117 @  
@ DL8AAM [#116]

Danke für die Antwort, aber die Frage hat sich erst einmal ohnehin erübrigt, da diese Stempel (noch?) nicht erwünscht sind in der Datenbank.

Dass es die Frankreichstempel auch als Handstempel etc. gibt, weiß ich, ich habe ja selbst derartige Stempel vorliegen.

Und das solche Stempel heutzutage üblich sind, ist ja gerade der Grund, warum ich keine geeigneten Stempel mehr für die Datenbank habe. Die Stempel, die ich habe, habe ich mehr oder weniger aus der Tagespost. Da findet man aber eben meist nur die diversen modernen Stempelarten, von denen ich entweder weiß, dass sie hier (noch) nicht erwünscht sind, oder bei denen ich gar nicht erst frage, wie ich sie am besten erfassen soll, weil die Antwort ohnehin "erstmal bitte gar nicht" lauten wird. Wenn doch noch ein Tagesstempel auftaucht, ist er meistens verschmiert, unvollständig oder sonst schlecht lesbar; in vielen Fällen hätte man genauso gut mit einem Schnapsglas stempeln können, das ist auch irgendwie rund. Ich bin nun einmal kein DR- oder Bund-Sammler, der massenhaft schöne ganz normale Tagesstempel aus der guten alten Zeit vor Postautomatisierung hat. Umgekehrt gehöre ich dadurch vermutlich auch nicht zur Zielgruppe. Was mich interessiert, interessiert kaum jemanden, und ich habe durchaus Verständnis dafür, dass man die Prioritäten lieber da setzt, wo sich die Interessen der Mehrheit befinden.

Um zu den Briefzentren zurückzukommen: Einen Stempel in Hannover zu erfassen, der dort niemals verwendet wurde, sondern nur in der Nähe, halte ich ehrlich gesagt für eher befremdlich. Dafür, den tatsächlichen Ort anzugeben, finde ich hingegen ebenso gute Argumente, wie dafür, solche Stempel unter dem jeweiligen Briefzentrum zu erfassen. Einerseits ist es vollkommen üblich, ältere Stempel ohne Ortsangabe (Nummernstempel usw.) unter dem Ortsnamen zu erfassen. Andererseits gibt es schon Lange Stempel, die einfach keinem festen Ort zugeordnet werden können, z. B. bei der Feldpost. Welche dieser beiden Möglichkeiten am ehesten auf die Briefzentren usw. zutrifft, kann ich nicht sagen. Vielleicht der Ort bei modernen Stempeln von zentralisierten Einrichtungen wie den Briefzentren auch einfach kein sinnvolles Kriterium mehr, weil es für die modernen Arbeitsabläufe gar keine wirkliche Rolle mehr spielt, wo die Briefe genau bearbeitet werden.

Naja, letztendlich kann es mir auch egal sein. Ich werde bei Gelegenheit noch die zwei oder drei polnischen Tagesstempel scannen und erfassen, und mich dann entspannt zurücklehnen und schauen, wie sich die Datenbank in den nächsten Monaten und Jahren entwickelt.

Gruß
Tim
 
rostigeschiene Am: 05.08.2011 00:42:28 Gelesen: 506940# 118 @  
Hallo Pommes,

keine Probleme, dafür werde ich Dich weiterhin mit Stempel füttern.

Viele Grüße Werner
 
Robson Am: 14.08.2011 19:59:18 Gelesen: 506252# 119 @  
Hallo zusammen,

für den Bereich Australischen Staaten bis 1901 verfüge ich über sehr umfangreiche Literatur (vor allem zu Queensland und Victoria) und gebe gerne Auskunft.

Ein Eintrag in die Datenbank würde zu viel Raum für eine Gebiet einnehmen, welches doch eher wenige interessiert.

Daher: Bitte fragen.

Beste Grüße

Manfred Klimmeck
 
Jürgen Witkowski Am: 19.08.2011 10:54:00 Gelesen: 506039# 120 @  
Maschinenstempel, Handrollstempel, Duplexstempel

Ab sofort ist es möglich, auch Maschinenstempel, Handrollstempel und Duplexstempel mit einer eigenen Eingabemaske in die Stempeldatenbank zu laden. Für den Anfang wäre es hilfreich, wenn ihr das Redaktionsteam dadurch unterstützt, dass ihr eure bisher hochgeladenen Stempel dieser Kategorien entsprechend überarbeitet.

Bei den Entwerterformen werden die einzelnen Typen, ähnlich wie bereits bei den Stempelkopfformen nach und nach ergänzt werden, wenn sie in einem der Stempel vorkommen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Franz G. Am: 19.08.2011 11:43:08 Gelesen: 506027# 121 @  
Wichtiger Hinweis und Bitte

Alle Stempelreporter, die Maschinenstempel hoch laden möchte ich bitten, den Durchmesser bei Maschinenstempel senkrecht zu messen, um exakte Werte zu erreichen, da beim Abstempelungsvorgang mechanisch bedingt in der waagerechten eine hohe Schwankungsbreite auftreten kann.

Mit besten Sammlergrüßen,
Franz G.
 
PeterPan100 Am: 19.08.2011 19:58:24 Gelesen: 505984# 122 @  
@ Franz G. [#121]

Hallo Franz,

gilt das nur für Maschinenstempel oder generell für alle Rundstempel? Auch da kann es ja durchaus unterschiedliche Meßergebnisse geben, wenn der Stempel nicht gerade aufgesetzt wurde. Oder spielt das keine Rolle?

viele Grüsse
Wolf
 
Stephan Sanetra Am: 19.08.2011 20:31:07 Gelesen: 505972# 123 @  
@ alle Stempelredakteure

Guten Abend,

ich möchte mich einmal ganz herzlich bedanken für die vielen Erkenntnisse, die ich als Laie hinsichtlich verschiedenster Stempelarten und Stempelformen hier gewonnen habe! Es bereitet mir sehr viel Freude, Stempel in die Datenbank einzugeben, und wenn ich Fehler bei der Bestimmung mache, werden diese von Euch geduldig korrigiert. Neben der Erweiterung des Horizonts bezüglich der verschiedenen Stempel ist die Beschäftigung mit der eigenen Sammlung unter anderen Aspekten für mich eine neue, angenehme Erfahrung!

Vielleicht fühlen sich ja weitere Leser dieses Forums durch diese Zeilen ermutigt, ihre Schätze einzustellen, so dass ich bei der Durchsicht der neu vorgestellten Stempel auch einmal neue Namen von Stempelreportern lesen kann.

Beste Grüße
Roedsand
 
Franz G. Am: 19.08.2011 22:08:26 Gelesen: 505950# 124 @  
@ PeterPan100 [#122]

Hallo Wolf,

der Hinweis bezieht sich nur auf Maschinenstempel, da die Briefe auf den Stempelabschlag bezogen immer waagrecht durch die Stempelmaschine laufen.

Mit besten Sammlergrüssen,
Franz
 
T-M 123 Am: 19.08.2011 23:32:49 Gelesen: 505931# 125 @  
@ Franz G. [#121]

Danke für den Hinweis!

Ich habe jetzt (hoffentlich) alle von mir angelegten Handroll- und Maschinenstempel umgestellt. Ich hoffe, dabei alles richtig gemacht zu haben.

Kann ich jetzt wieder weitere Maschinenstempel hochladen (natürlich unter Verwendung des neuen Systems)? Die nächsten Tage werde ich zwar sowieso nicht dazu kommen, aber ich hätte noch ein paar.

Gibt es eigentlich einen Grund, dass du bei http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/1982 die Sterne aus dem Stempeltext entfernt hast? Soweit ich gesehen habe werden Sterne doch üblicherweise miterfasst? Oder hat sich da etwas geändert?

Gruß
Tim
 
Franz G. Am: 20.08.2011 10:37:33 Gelesen: 505898# 126 @  
@ T-M 123 [#125]

Hallo Tim,

um eine Diskussion zu vermeiden und auf Grund mehrfacher Anfragen, warum die Ziersterne im Stempeltext stehen und andere Zierelemente nicht, haben wir beschlossen auch die Ziersterne bei den Schweizer Stempelabschlägen aus dem Stempeltext zu nehmen und in der Beschreibung zu benennen. Dies dient einer vollständigen und einheitlichen Beschreibung der Schweizer Stempel.

Natürlich kannst du ab sofort alle Maschinenstempel aber auch Duplexstempel und Handrollstempel mit der neuen Eingabemaske für diese Stempelarten hoch laden. Je mehr um so besser.

Mit besten Sammlergrüssen,
Franz
 
Hawoklei Am: 21.08.2011 17:37:39 Gelesen: 505722# 127 @  
@ Concordia CA [#120]

Hallo Jürgen,

leider bin ich in der nächsten Zeit durch einen familiären Pflegefall nicht mehr in der Lage die nötige Zeit für Stempeleingabe und -änderungen auf zu bringen! Sorry, sorry, es hat mir in den letzten Wochen sehr viel Spass gemacht! Ich wünsche dem ganzen Team weiterhin viel Erfolg und Spass!

Beste Grüsse Hans
 
Jürgen Witkowski Am: 21.08.2011 19:28:50 Gelesen: 505698# 128 @  
@ Hawoklei [#127]

Lieber Hans,

jedes Ding hat seine Zeit. Da ist es doch mehr als verständlich, dass Du in Deiner jetzigen Situation andere Prioritäten setzen musst. Vielen Dank für die vielen Stempel, die Du bisher eingegeben hast.

Alles Gute!
Jürgen
 
Magdeburger Am: 23.08.2011 13:00:33 Gelesen: 505523# 129 @  
@afm-dk

Zum Stempel "Magdeburg Stadtpost-Expedition" interne Nummer 003149 noch folgendes: Dieser Stempel wurde von dem am 15.März 1868 eröffneten Postamt "Am Alten Markt" im Zeughaus geführt. Laut Litheratur wurde dieser bis 1872 verwendet.

Zum K2 intere Nummer 003279. Nach meiner Aufstellung ist es die Type 07-08A-02 und ist bis 08.06.1864 nachweisbar. Ein früheres Verwendungsdatum als das gezeigte kenne ich nicht.

Mich würde interessieren, ob die Jahresangabe stimmt und was für ein Beleg es ist - normaler Brief oder Fahrpostbeleg.

Die Typenbezeichung habe ich zusammengesetzt aus HH:HH_Typennummer

Zum Streckenstempel interne Nummer 004858

Laut "Magdeburger Bahnpoststempel 1849 bis 1993" Heft 10 3. Auflage von 2006 des Briefmarkensammlerverein "Globus Magdeburg e.V." wird dieser Stempel mit der Bezeichnung 6.1.1.0 geführt - Die Verwendungszeit wird von 24.04.1850 bis 31.10.1854, der Durchmesser jedoch mit 29 mm angegeben.

Was nur Magdeburger Stempel bis Ende 1867 betrifft, kann man mich jederzeit im Vorfeld kontaktieren.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Jürgen Witkowski Am: 25.08.2011 17:58:12 Gelesen: 505375# 130 @  
Eingabemaske Post- und Absenderfreistempel freigeschaltet

Die Eingabemaske für die Post- und Absenderfreistempel ist ab sofort frei geschaltet. Unser Stempelredakteur curiositas wird sich um diese Stempel kümmern.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
DL8AAM Am: 13.09.2011 17:19:10 Gelesen: 504371# 131 @  
@ Concordia CA [#130]

Super! Hätte ich fast übersehen. Das war ja meine ursprüngliche Grundidee und Eingangsmotivation für eine Datenbank. ;-)

Ich habe heute auch gleich mit ein paar Probeeingaben "zum Lernen" begonnen. Was mir auf dem ersten Blick aufgefallen ist: Es wäre schön, wenn man bei der Stempelform neben der Angabe "Matrixstempel" auch den Produktnamen "FRANKIT" wählen könnte. Zumindest bei den modernen dt. AFS würde das zur schnelleren Abgrenzung zu alten, zu ausländischen AFS, zu den Schalter- bzw. "FILIAL"-Labels ("Digitalmarke") bzw. zu den 2D-Matrixcokde-Frankierservice-PseudoFRANKITs (etc.) meiner Meinung nach Sinn machen? Besonders den Suche-Fall würde das erleichtern.

Die Erfassung der Filial-Label AFS ("Digitalmarke") wäre eine "Lebensaufgabe", da ja leider keinerlei Ortsbezüge, ausser der Gerätenummer (z.B. F10118D35E aus Hameln) auf den Labels vermerkt werden, nichts-desto-trotz "packen wir es an". ;-)

Ist ein zusätzliches spezielles Suche-Format für FRANKITs geplant? Interessant wäre hier insbesondere die Suche nach der Maschinennummer. Auch Abfragen per per Wildcard (z.B. 4D06*) wären schön, um sich Beispiele eines einzelnen Maschinentyps anzeigen zu lassen.

Nett fände ich eine Schnellanzeige nach Maschinennummern (ggf. auch per Wildcard). Ganz ideal wäre eine Art von immer weiter eingeschränkter Anzeige: Ich tippe 1D (und ich sehe alle 1Ds), dann ergänze ich 1D02 (und die Anzeige reduziert sich auf die bekannten 1D02er), dann 1D020003 (immer weiter eingeschränke Anzeige) bis zur endgültigen vollständigen Maschinennummer. So hätte man auf dem ersten Blick eine Schnellinfo, welche FRANKITS bekannt und bereits erfasst sind. Ich glaube aber, dass hierfür der Programmieraufwand bzw. der Speicherbedarf beträchtich sein dürfte, hi.

Gruß
Thomas
 
rostigeschiene Am: 11.10.2011 12:50:40 Gelesen: 503016# 132 @  
Heute eine Frage an den Webmaster.

Ist es möglich die von den Mitgliedern hochgeladenen Stempel, zur eigenen Ansicht und zur Kontrolle, alphabetisch zu ordnen? Mir ist es schon des öfteren passiert, dass ich Stempel hochgeladen habe, die ich bereits in der Datenbank verewigt habe.

Werner
 
robweiss Am: 11.10.2011 17:31:49 Gelesen: 502971# 133 @  
Ich sammle Poststempel. Wie kann man den Poststempel zeigen ohne der darunterliegenden Marke ?


 
rostigeschiene Am: 11.10.2011 17:46:08 Gelesen: 502964# 134 @  
@ robweiss [#133]

Das Bild der Marke in einem Fotobearbeitungsprogrmm übernehmen und die Farben herausfiltern, die man nicht brauchen kann.



Wenn dieses Bild größer gewesen wäre, hätte man bestimmt bessere Ergebnisse.

Werner
 
Jürgen Witkowski Am: 14.10.2011 21:48:56 Gelesen: 502772# 135 @  
Unser Programmierer Heiko Weber ist ständig dabei, kleinere und größere Verbesserungen an der Stempeldatenbank vorzunehmen. Die Mitteilungen und Wünsche hier werden gelesen und bei passender Gelegenheit oder dringender Notwendigkeit umgesetzt.

Zuletzt wurde die Suche um die Post/Absenderstempel ergänzt, zusätzlich kann man dort auch direkt nach Maschinenkennung oder Anwender suchen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
filunski Am: 20.10.2011 00:19:28 Gelesen: 502426# 136 @  
Gedanken zur Philastempel-Datenbank

Sehr verehrte Stempelfreunde,

ich erinnere mich noch sehr gut an die Diskussion hier im Forum (damals noch ausschliesslich auf den Philaseiten) über Sinn, Zweck und Notwendigkeit "noch einer Stempeldatenbank".

Auch ich gehörte damals eher zu den Skeptikern einer solchen und stand der ganzen Sache etwas reserviert gegenüber. Wenn man nun aber heute sieht, was aus dieser Datenbank geworden ist, dürfte auch den größten Skeptikern "der Wind aus den Segeln" genommen worden sein. So wie sie derzeit unter der Regie und Mitarbeit kompetenter Stempelkenner und -fachleute betrieben wird sucht sie ihresgleichen und braucht den Vergleich mit bereits länger bestehenden Stempelverzeichnissen nicht zu scheuen.

Alle "Noch-Kritiker" und Skeptiker mögen sich dies auch nochmals ansehen und wer weiss, vielleicht ergeht es ja dem Einen oder Anderen genauso wie mir, und er entschliesst sich auch noch zur Mitarbeit.

Stempel gibt es noch genug und in jeder Sammlung finden sich immer präsentierbare Beispiele, die nur darauf warten aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt zu werden um diese Datenbank weiterhin wachsen zu lassen.

In diesem Sinne,
mit philatelistischen Grüßen,
Peter
 
DL8AAM Am: 21.10.2011 12:56:55 Gelesen: 502291# 137 @  
@ Concordia CA [#135]

Zuletzt wurde die Suche um die Post/Absenderstempel ergänzt, zusätzlich kann man dort auch direkt nach Maschinenkennung oder Anwender suchen.

Super, auch fast schon wieder übersehen. ;-)

Als kleine Anregung: Vielleicht wäre es möglich, das Suchergebnis "Maschinennummer" nicht in Langfassung, sondern in einer (anklickbaren/verlinkten) Listenform auszugeben. Die gezeigten FRANKIT Beispiele sind ja auf Grund der Größe der Abbildungen, in der Ergebnisauflistung eh kaum zu erkennen. Und da man ja auch nach Teilen der Nummer suchen kann (z.b. nach "4D06") ist das Ergebnis, je nach Verbreitung der Geräte und Größe der DB sehrrrr lang und unübersichtlich. Das würde auch schneller helfen zu erkennen, ob meine gerade geplant zu erfassenden Belege bereits bekannt sind.

Vielleicht, wenn die "Vollübersicht" als Suchergebnis auch gewollt ist, wie wäre eine kleine zusätzliche Wahlmöglichkeit "(x) Kurzübersicht / ( ) Vollständig".

Eine andere Sache, die mir kürzlich aufgefallen ist: Es gibt ja die hinterlegte Stempelart "Absenderstempel". Diese Art (bzw. alle Arten) ist aber nur unter dem Reiter "Handstempel" auswählbar. Mir ist bisher aber noch kein Absenderhandstempel vorgekommen, sondern alle die ich kenne sind Maschinen- bzw. Duplexstempel, siehe die Sieger-Werbung etc.

Das Feld Stempelarten (Absender, Feldpost etc.) ist in der Eingabemaske für Maschinen/Handroll/Duplex derzeit nicht aktiv oder vorgesehen. BTW Jürgen, bei dem kürzlichen US Online-Postage Stempel 9342 [1] (whow, bald haben wir die 10.000er Marke geknackt!) handelt es sich auch um einen Absenderstempel, er vom Absender direkt aus der Software selbst gedruckt wird. ;-)

Ein schönes Wochenende und nochmals VIELEN Dank für Eure Arbeit mit der DB - die macht inzwischen einen richtig guten Eindruck!

Beste Grüße aus Göttingen
Thomas

[1]: http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/9342
 
Pommes Am: 06.11.2011 00:01:46 Gelesen: 501585# 138 @  
Hallo an alle Mitleser,

inzwischen sind über 10.000 Stempel eingegeben und über 9.000 freigegeben worden. Ein dickes Lob ist hier vor allem Jürgen zu zollen, der den Anfang ganz allein bewältigt hat.

Herzlichen Dank für die Mitarbeit so vieler Reporter und einen lieben Gruß an die Redaktion. Ich habe durch die Datenbank viele neue Kontakte zu Sammlern knüpfen dürfen und so viel dazu gelernt, wie ich es mir nie hätte vorstellen können. Interessante Diskussionen und neue Erkenntnisse sind wohl auch in Zukunft zu erwarten.

Ich hoffe darauf auch weitere Mitglieder aus dem Forum bei der Stempeldokumentation wieder zu finden und freue mich auf die weitere Entwicklung!

Hat inzwischen auch jemand die Datenbank "in die andere Richtung" sinnvoll verwenden können? (D. h. einen Stempel nachgeschlagen und ggf. gefunden.)

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Stephan Sanetra Am: 06.11.2011 19:57:40 Gelesen: 501494# 139 @  
@ Pommes [#138]

Hallo Thomas,

ich "surfe" gerne durch die Stempeldatenbank, erfreue mich an schönen Stempeln, schaue mir auf der Karte an, wo die entsprechenden Orte liegen und bin bei neuen Stempel ganz neugierig, ob schon wieder neue Nachweise aus meinem jetzigen und meinem früheren Lebensumfeld vorliegen-ist vielleicht nicht "sinnvoll" im Sinne von "professionell damit arbeiten", macht mir aber sehr viel Spaß!

Beste Grüße
Stephan
 
filunski Am: 07.11.2011 14:34:52 Gelesen: 501430# 140 @  
@ Pommes [#138]

Hallo Thomas,

auch ich bin auf der Suche nach einem Stempel bei Euch gelandet und war begeistert, einen entsprechenden Abschlag wie ich ihn suchte hatte ich auch gefunden! Kann mich Dir in der Beurteilung nur anschliessen.

Gruß,
Peter
 
Richard Am: 15.11.2011 20:45:24 Gelesen: 501050# 141 @  
Die Philastempel Seite wird laufend in Kleinigkeiten erweitert und verbessert, die hier nicht gesondert erwähnt werden.

Neu aufgenommen in der Linkleiste haben wir ein künftiges Linkverzeichnis Ortsnamen Hilfe:

http://www.philastempel.de/s/ortsnamenhilfe.html

Diese Hilfe soll nicht endlos lang werden, nur die wichtigsten Suchhilfen zur Bestimmung von Orten oder Stempel sollen enthalten sein.

Wenn Sie nützliche Links kennen, melden Sie diese bitte hier oder per Mail an mich, verbunden mit einer kurzen Beschreibung (100 Zeichen) in deutscher Sprache.

Neu aufgenommen haben wir auch den Bereich 'Mitwirkende Redakteure und Reporter', in welchem alle Stempelreporter und Stempelredakteure aufgenommen werden, die sich in den letzten 12 Monaten mit mindestens 100 Stempeln an der Eingabe oder Prüfung und Freigabe auf Philastempel.de beteiligt haben:

http://www.philastempel.de/s/mitwirkende.html

Die Erlaubnis zur Eingabe der Forumnamen und Echtnamen wurde von allen Genannten erteilt. Von fünf Stempelreportern fehlt noch die Antwort (= Zustimmung) auf unsere gestrigen Anfragen. Geben Sie uns diese bitte per Antwortmail.

Aktuell sind 9.519 Stempel freigeschaltet. Schön, dass so viele Reporter und Redakteure mit großer Freude mitarbeiten.

Schöne Grüsse, Richard
 
filunski Am: 22.11.2011 13:40:28 Gelesen: 500603# 142 @  
@ alle Stempelliebhaber, -reporter und -redakteure,

In einem Telefonat mit einem stempelkundigen Mitarbeiter der DPAG durfte ich heute ein paar interessante Details zu Unterscheidungsbuchstaben (UB) bei Stempeln der Deutschen Bundespost und DPAG erfahren, die ich hier sofern nicht schon bekannt, weitergeben möchte.

Meist bekannt sein dürfte wohl, dass UB Kombinatioenen wie zz, zp, zs, zv und ähnliche immer an Postfilialen im Einzelhandel vergeben wurden und werden.

Interessant ist eine, zumindest für mich neue Information, zu UB Kombinationen wie mb, ma, ms, etc. Diese konnten bislang "fast" immer Stempelköpfen von Maschinenstempeln zugeordnet werden. "Fast" immer, ich persönlich erhielt einen solchen (Tages-)Stempel mit den UB mp in einer Postfiliale im Einzelhandel in Mainz.

Dazu folgendes, diese Grundregel gilt nur für Stempel (Maschinenstempel) der Deutschen Bundespost, also bis einschliesslich 1994. Die DPAG, insbesondere in jüngerer Zeit, muss sparen und vermeidet aus Kostengründen nach Möglichkeit die Anfertigung komplett neuer Stempelklischees (bewegt sich im dreistelligen Eurobereich pro Stempelkopf) und verwendet deshalb teilweise die Stempelköpfe ehemaliger Maschinenstempel als Tagesstempel weiter. So können auch dort in Einzelfällen die von den Maschinenstempeln herstammenden UB Kombinationen auftauchen. Vielleicht hat ja jemand auch schon solche entdeckt?

Gruß,
Peter
 
Pommes Am: 22.11.2011 20:47:29 Gelesen: 500558# 143 @  
@ filunski [#142]

Ich habe gerade keine Beispiele parat, aber ich bedanke mich für den Hinweis. Gerade bei aktuelleren Stempeln tauchen diese Fragen immer wieder auf und man vermutet anhand des Stempeltextes und des Stempelabschlags Maschinenstempel, wo doch eigentlich Handstempel vorliegen und umgekehrt. Bisher handelt es sich nur um wenige Beispiele, aber die Kostenfrage wird auch in Zukunft eine immer wichtigere Rolle spielen. So ein Stempelgerät möchte ich gern mal sehen.

Wie Du genau an diese Informationen gekommen bist wäre auch interessant. Ich habe demnächst ggf. (Akte wurde gerade erst angelegt) einen Gerichtstermin in Regensburg, vielleicht kann man sich mal persönlich kennen lernen. Wäre nett :-).

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
filunski Am: 23.11.2011 09:11:03 Gelesen: 500492# 144 @  
@ Pommes [#143]

Hallo Thomas,

wie kam ich an diese Informationen? Eher zufällig!

In einer anderen Angelegenheit rief ich beim Premiumservice der DPAG in Weiden an. Zu dem dortigen Mitarbeiter am Telefon hatte ich sehr schnell "einen guten Draht" und nachdem sich dann noch herausstellte, dass wir beide früher mal für denselben Arbeitgeber tätig waren, entwickelte sich daraus ein längeres Gespräch. In dessen Verlauf zeigte sich, dass mein Gesprächspartner vor seiner jetzigen Tätigkeit bei der Bundespost und dann der DPAG sehr viel mit der Herstellung, dem Einsatz und der Rücknahme von Poststempeln zu tun hatte und zu diesem Gebiet über ein excellentes Detailwissen verfügte. So konnte ich von ihm die geschilderten Fakten erfahren und auch noch eine weitere Quelle, die ich aber erst selbst noch auswerten muss.

Deine Idee mit dem persönlichen Kennenlernen finde ich "spitze"! Regensburg wäre für mich geradezu ideal dafür, E-Mail mit Details dazu folgt in Kürze.

Gruß,
Peter
 
LOGO58 Am: 23.11.2011 10:23:08 Gelesen: 500475# 145 @  
Abstempelung von Ersttagsblättern (ETB)

Heute bestätigte mir die Deutsche Post AG - Philatelie - meine Vermutung, dass es sich bei den Stempeln der ETB nicht um Handstempel, sondern um maschinell aufgedruckte Stempel handelt, um so ein einheitliches Erscheinungsbild zu gewährleisten.

Dieses Verfahren wird seit der Herausgabe des ersten ETB 1974 praktiziert.

Viele Grüße
Lothar
 
Richard Am: 26.11.2011 16:11:35 Gelesen: 500325# 146 @  
@ [#141]

Liebe Stempelfreunde,

in der Ortsnamenhilfe sind inzwischen die ersten beiden Links aufgenommen worden:

http://www.philastempel.de/s/ortsnamenhilfe.html

Zwecks Ergänzung um sinnvolle Links wäre es erfreulich wenn sich ein Freiwilliger bei mir meldet, der bereit und in der Lage ist, das Forumthema 'Gemeindeverzeichnis' durchzusehen und die für die Eingabe von Stempeln nützlichen Links, wenn möglich mit einer Beschreibung, an mich zu mailen:

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?F=1&CP=0&ST=816&page=0

Die Stempelreporter und Stempelredakteure, die maßgeblich zur Seite Philastempel.de beigetragen haben, sind inzwischen mit einer Ausnahme, bei der wir keine Antwort erhalten haben, komplett eingetragen. Die Namen sind mit 'meine Philaseiten' verlinkt, dort sind für die Mitglieder die Mailadressen zu finden, sofern sie von den entsprechenden Mitgliedern freigeschaltet wurden:

http://www.philastempel.de/s/mitwirkende.html

Von unserem Mitglied Lothar (LOGO58) wurden alle fast 150 Beiträge dieses Themas gelesen zum Leitfaden für Philastempel.de - Die Stempeldatenbank zusammengestellt. Ganz herzlichen Dank dafür !

Wer von den Stempelredakteuren die Texte sinnvoll ergänzen möchte oder ein Fehlerchen findet, schickt am besten eine Mail direkt an Lothar mit Kopie an Jürgen Witkowski oder mich.

Durch diesen Leitfaden und einige zusätzliche Verbesserungen aus den letzten Wochen wird die Stempeleingabe für die Stempelreporter noch einfacher. Wenn Sie bisher noch nicht mitgemacht haben, wäre jetzt eine gute Gelegenheit dazu, zum Beispiel auch für Stempel Ihres Heimatortes.

Aktuell wurden 9.986 Stempel freigeschaltet, dazu kommen noch 160 nicht freigeschaltete, die noch zur Freigabe durch die Stempelredakteure anstehen.

Schöne Grüsse, Richard
 
LOGO58 Am: 09.12.2011 16:48:09 Gelesen: 499548# 147 @  
@ [#146]

Liebe Stempelfreunde,

um es allen Reportern bei der Beschreibung der Stempel etwas leichter zu machen und nicht immer ins Internet wechseln zu müssen, haben wir in die Menüleiste der Stempeldatenbank eine ASCII-Tabelle eingefügt, die den Leitfaden ergänzt. Die Tabelle enthält die Zeichen, die über die auf der Tastatur vorhandenen Zeichen hinausgeht. Die Zeichen selbst werden über die Tastatur und den Nummernblock durch das Drücken der ALT-Taste und Eingabe der Zahl bzw. einer führenden Null und der Zahl erzeugt.

Der Leitfaden hat erst einmal so Bestand, wird aber nach und nach ergänzt (zuletzt z.B. eine Faustregel zum Einstellen schon vorhandener Stempel). Wenn Sie dazu Wünsche, Anregungen und Vorschläge haben, schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf jeden Beitrag.

Mit freundlichen Grüßen
Lothar
 
Georgius Am: 10.12.2011 18:21:08 Gelesen: 499463# 148 @  
@ LOGO58 [#147]

Lieber Lothar,
Lieber Jürgen,
Lieber Thomas,

dank eurer Vorarbeit als Stempel-Redakteure habe ich mich entschließen können, ein wenig in die Stempelkunde hineinzuriechen. Ich muß sagen, es macht mir richtig Spaß in der Datenbank zu stöbern und meine Kenntnisse über Stempel zu erweitern. Es freut mich sehr, daß Ihr von mir bereits über 130 Stempel freigeben konntet. Zwar bin ich nicht mehr der Jüngste, aber als Stempel-Laie doch gewillt, weitere Stempel aus meinen Belegen herauszusuchen, soweit sie gut lesbar sind. Vielleicht werde ich mich auch noch an das Ausland heranwagen.

Hiermit Danke ich Euch herzlich für die fruchtbringende Zusammenarbeit
und wünsche Euch eine besinnliche Adventszeit.

Viele Grüße
Dietrich
 
Hawoklei Am: 11.12.2011 08:05:33 Gelesen: 499420# 149 @  
@ LOGO58 [#147]

Hallo Lothar,

danke für die Ergänzung mit der ASCII-Tabelle! Während der Eingabe, ich hatte fast den ganzen Text schon erfasst, in die Erfassungsmaske brauchte ich soeben ein Zeichen aus der Tabelle. Über das Menue bin ich dann dort hinein und habe die entspr. Nr. heraus gesucht! Nachdem ich zurück in die Erfassung geclickt bin, war mein schon eingegebener Text verschwunden! Alles wieder neu eingeben!
Was habe ich falsch gemacht?

Beste Grüsse
Hans
 
stephan.juergens Am: 11.12.2011 13:13:17 Gelesen: 499383# 150 @  
@ Hawoklei [#149]

Warum machst Du Dir die Ascii-Tabelle nicht in einem weiteren Fenster oder Tab auf ? Das unterstützen alle moderenen WebBrowser (klick mal mit der rechten Maustaste auf den Link, und sieh dir die Möglichkeiten an, eine davon hilft Dir weiter).

Dann mußt Du nicht den "Zurück" Button nutzen. Der ist nämlich "Sch...", wenn es um Webanwendungen geht.

Wenn Dein Web-Browser nicht mehrere Tabs/Fenster unterstützt, solltest du dringend auf einen neueren umsteigen.

Noch eine Anmerkung zur Ascii Tabelle: Wenn man diese nicht als Bild, sondern als "HTML" erstellt hätte, könnte man auch mit Copy&Paste die Zeichen übernehmen. Einige wenige dieser Zeichen sind ja unterhalb der Eingabemaske zu Auswahl bereitgestellt. Diese Liste hätte man ja auch noch ein wenig ausbauen können.

@ Hawoklei [#149]

Und noch ein Tipp: Immer mal wieder zwischenspeichern. Du mußt ja noch nicht sofort freigeben, sondern kannst ja immer noch mal auf "ändern" klicken.

Gruß Stephan
 
LOGO58 Am: 11.12.2011 14:59:31 Gelesen: 499369# 151 @  
@ Georgius

Hallo Dietrich,

vielen Dank für Dein Lob. Ich denke, Jürgen, Thomas, aber auch Michael (Curiositas) und sicher auch Richard haben oder werden es hier im Forum lesen oder gelesen haben. Und dass wir Dich als Reporter gewonnen haben, ist einfach nur toll.

@ Hawoklei [#149]

Hallo Hans,

der ganz große EDV-Fachmann bin ich auch nicht. Ich denke aber, dass Stephan Dein Problem wohl auf den Punkt gebracht und auch Lösungen angeboten hat.

@ stephan.jürgens

Hallo Stephan,

vielen Dank für Deine Anregungen. Sie werden nicht in der "Schublade" verschwinden, sondern ernsthaft geprüft werden. Und dann schaun mer mal.

Viele Grüße
Lothar
 
DL8AAM Am: 14.12.2011 13:38:56 Gelesen: 499209# 152 @  
Henry,

bitte lade Deine FRANKITS in die Stempeldatenbank hoch. Für AFS/Frankits (etc.) wurde ja dort inzwischen auch eine eigene Fassungsmaske geschaffen. Gerade in den Fällen, in denen sich ein Gerät durch verschiedene Absender oder auch Kundenklischees auszeichnet, helfen diese Angaben in der Masse, um möglicherweise genauere Erkenntnisse zu gewinnen. Wenn jedes Mitglied, auch die Nicht-AFS-Sammler (!), seine täglichen 1-2 FRANKITs aus dem normalen Posteingang erfassen würden, sollte in absehbarer eine recht gute Datengrundlage entstehen.
 
Henry Am: 14.12.2011 20:09:04 Gelesen: 499147# 153 @  
@ DL8AAM [#73]

Tja Thomas, wenn das nur funktionieren würde. Gehe ich auf "Stempel erfassen", erscheint die Gruppeneingabe. Aber ich komme an keine Eingabemaske. Bei "Stempel hochladen" erscheint nur das kleine X-Quadrat. Wie gehts genau? Ich finde keinen Ansatzpunkt.

Gruß
Henry
 
LOGO58 Am: 15.12.2011 14:21:57 Gelesen: 499076# 154 @  
@ Henry [#153]

Hallo Henry,

vielleicht trage ich ja Eulen nach Athen, aber ich will gerne den Einstell-/Bearbeitungsvorgang von Stempeln einmal sehr ausführlich darstellen.

Zunächst aber der Hinweis auf den Philastempel - Leitfaden. Vielleicht wirst Du dort schon fündig und kannst Dein Problem lösen.

Hier aber noch einmal sehr detailliert der Einstellvorgang:

Wenn Du einen Stempel ausgesucht hast, scannen (300 dpi), etwas bearbeiten (waagerecht, eng schneiden) und in einen Ordner auf Deinem PC laden.

"Philastempel.de" aufrufen und "Stempel erfassen" anklicken. Dann den Reiter "Meine Stempel".

Wenn noch nicht geschehen, eine "Stempelgruppe" anlegen, in die Du Deine Stempel hochladen willst (Du kannst auch mehrere Stempelgruppen anlegen). Dann in der Stempelgruppe die "Aktion hochladen" anklicken. Du erhältst ein Fenster, in dem Du das Feld "Bilder auswählen" anklicken musst. Jetzt musst Du den (oder die) Stempel aus dem Ordner auf Deinem PC markieren und laden (öffnen). Dann steht der Stempel in dem Fenster und Du musst nur noch "Upload starten" anklicken und der Stempel ist in der Datenbank.

Zu Bearbeiten wieder "meine Stempel" anklicken und in der Stempelgruppe auf "Stempel bearbeiten" klicken.

Wenn die Bearbeitung abgeschlossen ist, den Stempel "speichern und "freigeben".

Ich hoffe, ich habe Dir nicht nur Altbekanntes geschildert, sondern vielleicht Dir und anderen ein wenig geholfen.

Und es stellt sich wesentlich komplizierter dar als es wirklich ist. Nur Mut!

Viele Grüße
Lothar
 
Henry Am: 15.12.2011 18:28:23 Gelesen: 499029# 155 @  
@ LOGO58 [#154]

Hallo Lothar,

das hast du verständlich dargestellt, ich habe das auch so probiert - es hilft aber nicht. Nach dem Anklicken des "Stempel hochladen" erscheint bei mir eben kein Feld "Bilder auswählen", sondern nur das kleine Quadrat mit rotem Kreuz. Und das war's dann. Da rührt sich nichts mehr. Wie komme ich jetzt an "Bilder auswählen"?

Gruß
Henry
 
LOGO58 Am: 15.12.2011 19:52:30 Gelesen: 499007# 156 @  
@ Henry [#155]

Hallo Henry,

ich habe das Problem mal an den Webmaster Heiko weitergeleitet. Mal sehen, ob er eine Idee hat.

Viele Grüße
Lothar
 
LOGO58 Am: 15.12.2011 21:35:14 Gelesen: 498990# 157 @  
@ Henry [#155]

Hallo Henry,

unser Webmaster Heiko hat mir am 15.12.2011 um 19:59 Uhr geantwortet:

"Hallo Lothar,

das "Bilder hochladen Dingens" ein in Flash programmiertes "Etwas", d.h. der Browser muss in der Lage sein, per Flash-Plugin dieses "Extra" auszuführen .… also möglicherweise hat Henry in seinem Browser dieses Plugin nicht. Dies kann er unter:

http://get.adobe.com/de/flashplayer/

herunterladen und installieren. Stimmt, einen "einfachen" Uploader für Stempel gibt es auf Philastempel nicht, Flash ist für mich inzwischen so selbstverständlich, außerdem ist der Upload so viel einfacher.

Viele Grüße
Heiko"

Vielleicht folgst Du seinem Rat und bist dann erfolgreich mit dem Hochladen von Stempeln.

Noch einen schönen Abend
wünscht
Lothar
 
Henry Am: 16.12.2011 10:58:47 Gelesen: 498904# 158 @  
@ LOGO58 [#157]

Vielen Dank für die Aufklärung, werde ich wohl so machen. Aber trotzdem noch eine Frage: Brauche ich das Plugin Flash nicht auch bei den Philaseiten für das Hochladen von Bildern? Dort habe ich ja keinerlei Probleme.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
webmaster Am: 16.12.2011 15:55:24 Gelesen: 498875# 159 @  
Nein, auf Philaseiten ist der Upload immer Datei für Datei über den Browser.
 
Henry Am: 16.12.2011 17:06:41 Gelesen: 498852# 160 @  
@ webmaster [#159]

Vielen Dank für die Antwort, Heiko.

Gruß
Henry
 
Henry Am: 16.12.2011 18:10:38 Gelesen: 498823# 161 @  
@ LOGO58 [#157]

@ webmaster [#159]

Leider funktioniert auch nach Herunterladen und Installation des FlashPlayers nichts. In der Systemsteuerung ist der FlashPlayer installiert. Dort habe ich die Philaseiten als lokalen Speicherzugriff freigeschaltet. In der Softwareübersicht ist sowohl Flash Player 10 Plugin wie auch Flash Player 11 ActiveX enthalten, beide allerdings ohne Angabe einer Speicherkapazität. Ich habe zur Speicherung heruntergeladen. Danach Programm aufgerufen und "Ausführen" getätigt. Es kam auch die Endmeldung "Installation abgeschlossen".

Das Hochladen von Stempeln bleibt jedoch ohne Reaktion, wie bisher nur "Kreuz-Bildchen".

es grüßt ein ratloser
Henry
 
Stephan Sanetra Am: 17.12.2011 02:21:29 Gelesen: 498782# 162 @  
@ Henry [#161]

Hallo Henry,

auf meinem PC war ein Virus, das bei meinem Firefox auch kein Hochladen erlaubte. Mit dem Windows Explorer funktionierte es. Gestern hat mein Sohn über eine Art "PC Anywhere" per Fernsteuerung das Virus entfernt (ich habe zu wenig Ahnung davon), den Flashplayer neu installiert und dann Firefox neu installiert. Nun läuft wieder alles einwandfrei. Vielleicht ist Dein PC auch Virus geschädigt?

Beste Grüße
Roedsand
 
Richard Am: 19.12.2011 22:54:25 Gelesen: 498523# 163 @  
Eigene Stempel auf Philastempel.de zeigen

Seit heute haben wir testweise in der Redaktion für alle Philastempel Reporter die Funktion

-> Einstellungen -> Ich möchte in der Suche nur meine eigenen Stempel sehen

http://www.philastempel.de/stempel/einstellungen

Wenn Sie das oberste Kästchen anhaken, finden Sie in allen wesentlichen Suchfunktionen NUR Ihre eigenen Stempel. Diese können Sie zum Beispiel bei einer Vorführung Ihres eigenen Vereins zeigen.

Sollten dabei noch Fehler auftreten, schicken Sie uns bitte eine Mail.

Schöne Grüsse, Richard
 
Hawoklei Am: 20.12.2011 13:48:21 Gelesen: 498462# 164 @  
Hallo an die Runde,

aus gegebenem Anlass möchte ich mal das Thema "Suchen" nach Orten ansprechen. Ich habe darüber z.Zt. eine Diskussion mit POMMES, ist ja nichts Schlimmes! Ich komme nur darauf, weil ich fragen möchte, ob das in der Praxis so gewollt ist. Als Beispiel in dem o.g. Gespräch ging es darum, ob man in der Datenbank hinter dem Ortsnamen von 1924 "WALD" noch den heutigen Ortsnamen "Solingen" hinzufügt, damit der, der nach "Solingen" sucht auch noch die ganzen Stempel der Stadtteile von Solingen gezeigt bekommt. O.k., darüber kann man geteilter Meinung sein!

Ich habe jetzt aber den anderen Versuch gemacht: ich habe "WALD" gesucht! Ich dachte, als Antwort bekomme ich meine zwei Stempel "WALD", die ich eingestellt habe gezeigt! Weit gefehlt, Antwort ist 107 Stempel mit ...WALD....! Ich musste viele "Clicks" machen bis ich bei meinen 2 WALD-Stempeln angekommen war! Daher stellt sich für mich die Frage: "Ist das so gewollt?" Ich bitte jeden, der das liest, mal diese Auskunft "WALD" zu machen!

Beste Grüsse Hans
 
Hawoklei Am: 20.12.2011 14:27:33 Gelesen: 498448# 165 @  
@ Richard [#163]

Hallo Richard, danke für diese neue Funktion! Werden die angezeigten Stempel nach irgend einem Kriterium sortiert?

Beste Grüsse Hans
 
LOGO58 Am: 20.12.2011 17:30:30 Gelesen: 498420# 166 @  
@ Hawoklei [#164]

Hallo Hans,

die Suche nach bestimmten Stempeln ist sicher nicht ganz einfach, denn wir haben in der Stempeldatenbank eine Fülle von Informationen. So ist es richtig, dass bei Eingabe des Ortsnamens WALD 107 Stempel ausgewiesen werden, die alle irgendwie die Buchstabenfolge WALD im Ortsnamen haben.

Ich habe daher einmal den Ortsnamen WALD (Solingen) eingegeben und genau Deine zwei Stempel erhalten (sie stehen noch so in der Datenbank, aber Du wirst Dich sicher mit Thomas einigen ;-)). Es geht also um eine möglichst genaue Eingabe und ich benutze die Ortsnamensuche nur bei sehr eindeutigen Ortsnamen oder wenn ich z.B. alle Stempel zum Ort HAMBURG aufgelistet haben möchte.

Ich selbst suche lieber mit der Kombisuche, mit der ich verschiedene Kriterien einstellen kann. So lasse ich mir z.B. Stempel mit einem bestimmten Stempeltext wie HARRISLEE 1 / c / 24955 mit der Volltextsuche auflisten. Auch beliebige Begriffe wie z.B. Rheinland können bei der Volltextsuche eingegeben werden. Diese Suche ergibt nur noch 12 Stempel, die irgendwie mit dem Rheinland zusammenhängen (auch Deine WALD-Stempel).

Und wenn Du bei der Kombisuche im Feld "Ortsnamen" WALD und im Feld "Volltextsuche" Rheinland eingibst, erhältst Du Deine 2 „WALD-Stempel“.

Also, ruhig einmal ein wenig experimentieren. Und die neue Funktion hilft sicher auch.

Liebe Grüße
Lothar
 
kauli Am: 20.12.2011 18:01:10 Gelesen: 498405# 167 @  
@ Richard [#163]

Diese Funktion war ne gute Idee, danke dafür.

Ein kleines Problem habe ich aber noch. Wenn ich ohne diese Funktion nach Kreisstempel Berlin suche, erscheint lediglich eine Seite mit dem Hinweis "mehr als 50 Stempel gefunden". Inzwischen sind von mir schon 241 Stempel eingegeben. Für "normale" Nutzer der Datenbank ist es somit schwierig, alle Stempel zu finden.

Grüße aus Berlin
kauli
 
rostigeschiene Am: 20.12.2011 18:24:49 Gelesen: 498391# 168 @  
Hallo Richard,

vielen Dank für die Funktion, um die ich im Beitrag [#132] gebeten habe. Alles funktioniert einwandfrei. Sie hilft mir ungemein bei der Suche nach den von mir hochgeladenen Stempeln. So kann man einfacher kontrollieren, ob man den einen oder anderen Stempel eingestellt hat.

Werner
 
Hawoklei Am: 21.12.2011 06:24:30 Gelesen: 498330# 169 @  
@ LOGO58 [#166]

Guten Morgen Lothar,

danke für Deine Hinweise! Du hast natürlich Recht, aber ich denke auch an die "zukünftigen" Sammler/Nutzer der Stempel.de, die nicht so "drin" sind wie wir "Reporter", die wir täglich mit dem ganzen Thema zu tun haben!
Bleibem wir mal bei dem Thema "WALD" - so könnte man doch evtl. bei der Antwort ruhig die 107 Stempel zeigen, aber die zwei Stempel, die nur "WALD" enthalten, also nur den bei der Anfrage vorgegebenen Text, bei der Antwort an die erste Stelle rücken?! Dann könnte sich der Auskunftssuchende die "weitere" Suche in der Antwort sparen?! Ich will hier nur mal meine Gedanken zum Thema Anwenderfreundlichkeit ansprechen!

Beste Grüsse Hans
 
Hawoklei Am: 21.12.2011 06:39:22 Gelesen: 498326# 170 @  
@ LOGO58 [#166]

Hallo Lothar,

Ich habe daher einmal den Ortsnamen WALD (Solingen) eingegeben und genau Deine zwei Stempel erhalten.

Dazu fällt mir noch ein: Der Anwender, der meine Briefmarken mit "WALD" vor sich hat und dazu auf Philastempel.de eine Auskunft sucht, der weiß ja nichts von "Solingen", weil aus den Briefmarken nicht hervor geht, dass evtl. "Solingen" mit "WALD" etwas zu tun hat. Und 1924 hatte "Wald", außer evtl. der geografischen Nähe, ja mit Solingen ja auch nichts zu tun, weil "Wald" ein eigenes Postamt hatte!

Sorry, ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt?

Beste Grüsse Hans
 
Lothar Schrapp Am: 21.12.2011 16:52:57 Gelesen: 498260# 171 @  
Hallo,

seit kurzem fällt auf, dass nach dem Öffnen der Stempeldatenbank und hier bei der Suche nach Stempelorten jeweils die letzte Seite der Aufstellung mit im Grunde leeren Zeilen aufgefüllt wird. In jeder Zeile ist ein (gleiches) Symbol enthalten, das nach Anklicken mit der linken Maustaste den Hinweis zeigt, dass die Zeile nicht geöffnet werden könne. Diese Darstellung ist unabhängig davon, welche Einstellung (Nur meine oder alle Stempel)ich gewählt habe. Wer kann helfen? Mache ich etwas falsch, habe ich einen Virus auf dem Rechner oder ist es eine Frage für den Webmaster?

Mit freundlichen Grüssen

Lothar Schrapp
 
LOGO58 Am: 22.12.2011 13:17:39 Gelesen: 498170# 172 @  
@ Lothar Schrapp [#171]

Hallo Lothar,

habe ich auch schon festgestellt. Ich denke, es ist eine Frage für den Webmaster.

Viele Grüße
Lothar
 
rostigeschiene Am: 22.12.2011 14:25:57 Gelesen: 498158# 173 @  
@ Lothar Schrapp [#171]

@ LOGO58 [#172]

Auf meinem Rechner habe ich dieses Problem nicht. Ob ich die Philastempel mit Firefox oder mit IE öffne, habe ich das normale Bild mit verschiedenen Stempelabbildungen. Auch bei wiederholtem Klick auf „Stempel zeigen“ sehe ich immer andere Abschläge. Vielleicht liegt es doch an den Einstellungen Eurer Rechner.

Werner
 
Hawoklei Am: 23.12.2011 11:22:44 Gelesen: 498069# 174 @  
@ Hawoklei [#169] und [#170]

Hallo an die Runde,

falls es zu meinem oben genannten Thema eine Diskussion geben sollte, möchte ich noch folgendes anfügen: Ich bitte um Verständnis für mein Anliegen - ich möchte nur nicht, dass wir mit unserer "Ortsnamen-Auskunft" eine Pleite erleben!

Ich bitte alle mal die Auskunft "Dortmund" zu machen. Nach dem aktuellen Stand werden 327 Stempel auf 17 Seiten angezeigt! Ich glaube nicht, dass jemand, der diese Antwort bekommt seht glücklich sein wird, weil er nach seiner benötigten Information noch weiter suchen muss!

Diese Menge Stempel entsteht wohl, weil die Buchstaben "Dor" gesucht werden. Das heißt, dass auch alle Stempel mit der Buchstabenfolge "Dorf", wovon es ja viele Orte in Deutschland gibt, angezeigt werden.

Bei der Anfrage nach "Essen" werden Stempel gezeigt, die z.B. ausser dem Ortsnamen noch den Zusatz "Hessen" oder "Rheinhessen" haben! Ist das Ergebnis so gewollt? Es gibt sicher noch ne Menge anderer Ursachen! Bitte versteht das hier nur als Hinweis, nicht als Kritik!

Beste Grüsse Hans
 
Hawoklei Am: 23.12.2011 11:32:51 Gelesen: 498068# 175 @  
Ein Zusatz zu dem vorherigen Thema: Wenn ich die Suche nach dem Ortsnamen mache passiert folgendes: Ich gebe Dortmund ein, danach erscheint sofort "Suche läuft..." Antwort 327 Stempel auf 17 Seiten.

Ich gebe Dortmund ein, mache "Click" auf SUCHEN, dann erscheinen andere Zahlen als Antwort! Das ist mir gerade erst aufgefallen!

Beste Grüsse Hans
 
Hawoklei Am: 23.12.2011 11:38:10 Gelesen: 498065# 176 @  
Ein weiterer Zusatz zum obigen Thema: Der Programmfehler wurde in diesem Moment beseitigt! Ich denke der Webmaster hat gerade mit gelesen!

Beste Grüsse Hans
 
kauli Am: 23.12.2011 13:00:55 Gelesen: 498051# 177 @  
@ kauli [#167]

Hallo zusammen,

die Suche nach den Kreisstempeln ist auch auf dem neuesten Stand, freut mich. Danke an den Webmaster, der Unmögliches möglich macht!

Grüße
kauli
 
afm-dk Am: 26.12.2011 10:14:17 Gelesen: 497718# 178 @  
Ortssuche

Hallo alle zusammen, ein frohes Nachweihnachten.

Ich habe versucht Stempeln des Ortes BURG auf Fermern anzusehen. Aber wenn ich Burg als Suche eingebe, gibt die Suche 47 seiten. Da Burg zu finden, ist sehr zeitraubend. Ich denke, dass man die Suche nach Orten ändern müsste, so dass nur wenn ein * (Wildcard) am Anfeng des Ortsnahmen angegeben werde, Orte mit den angegebene Buchstaben ausgesucht werden.

Mit freundlichen Gruss

Aksel Maack,
Dänemark.
 
LOGO58 Am: 26.12.2011 15:00:37 Gelesen: 497675# 179 @  
@ afm-dk [#178]

Hallo Aksel,

ich finde Deine Idee mit der "Wildcard" sehr gut. Trotzdem möchte ich noch einmal auf die Möglichkeit der "Kombisuche" hinweisen.

Wenn man dort bei
ORTSNAME: Burg
VOLLTEXTSUCHE: Fehmarn
eingibt, erhält man einen Stempel zu Burg/Fehmarn

Gibt man nur
VOLLTEXTSUCHE: Fehmarn
ein, erhält man zwei weitere Stempel zur Insel Fehmarn.

Man kann bei dieser Suche mit vielen Möglichkeiten "spielen".

Viele Grüße
Lothar
 
LOGO58 Am: 21.01.2012 10:47:42 Gelesen: 495976# 180 @  
@ discoverer59

Hallo discoverer59,

magst Du bitte einmal die von Dir in die Stempeldatenbank eingestellten Stempel durchsehen. Einige Redakteure möchten dort etwas von Dir. Da ich keine E-Mail-Adresse von Dir habe, versuche ich so den Kontakt herzustellen.

Viele Dank
Lothar
 
LOGO58 Am: 21.01.2012 15:34:10 Gelesen: 495908# 181 @  
@ discoverer59 [#180]

Hallo Wito,

danke für die Nachricht. Melde mich.

Viele Grüße
Lothar
 
stephan.juergens Am: 21.01.2012 21:11:27 Gelesen: 495865# 182 @  
@ LOGO58 [#179]

Eine weitere Möglichkeit ist die Suche mit SQL Wildcards. Dort wird das % für das benutzt, was in vielen anderen Suchmasken das * ist.

So findet z.B.

stra%b%urg

alle folgenden Varianten (und vermutlich noch einige andere mehr)

strassburg
strasbourg
straßburg

Wenn man dass Häckchen bei "ohne Wildcards" setzt, findet diese Suche übrigens nichts mehr.

@ Heiko

Für die nicht so sehr des Computerenglischen mächtigen, könnte sich anbieten Wildscards zu übersetzten. Die wörtliche Übersetzung "Jocker" mit einer kleinen Erläuterung als Hint sollte ausreichen. ;-)

Gruß
Stephan
 
westfale1953 Am: 29.01.2012 12:49:24 Gelesen: 495448# 183 @  
Hallo, Lothar,

habe gerade ca. 25 Stempel hochgeladen, damit Du am Sonntag nachmittag noch etwas zu tun hast. -:)

Gruß

Bernhard
 
LOGO58 Am: 07.02.2012 12:19:45 Gelesen: 494773# 184 @  
@ alle

Hallo Forum,

ich möchte einmal wieder einige Hinweise zu Philastempel.de - Datenbank geben:

Allgemein

Die ASCII-Tabelle wurde ausgetauscht, da 2 Zeichen falsch dargestellt waren. Weiter kann das Bild der ASCII-Tabelle jetzt als PDF-Datei aufgerufen und so einfacher ausgedruckt werden.

Wenn Sie als Reporter eine eigene Stempelgruppe eingerichtet haben, sollte diese nicht zu groß sein. Die Anzahl von maximal 200 Stempeln scheint ideal. Dann lieber eine neue Gruppe anlegen, um beim Aufrufen der Stempelgruppe keinen zu großen Zeitverlust hinnehmen zu müssen. Wenn Sie allerdings eine größere Stempelgruppe bevorzugen, ist das natürlich möglich.

Wenn Sie die Einsatzdauer eines Gelegenheitsstempels (Maschine) angeben, ist immer die Einsatzdauer des Werbeeinsatzes maßgeblich., da der Stempelkopf mit verschiedenen Werbeeinsätzen oder Wellenentwertern verwendet worden sein kann.

Bei der Veröffentlichung von Katalog-Nummern bedarf es einer Genehmigung des Katalog-Herausgebers. Diese liegt uns bisher nur von Peter Feuser vor; Michel duldet lediglich die Verwendung.
Auch die Verwendung von Bochmann-Nummern in Einzelfällen wird geduldet, nicht jedoch die systematische Verwendung in Datenbanken.

Die Funktion Suchen

Funktion „Kombisuche“

Ich halte diese Suchform für die mächtigste aller Suchfunktionen. So lassen sich im Modus „Volltextsuche“ mit der Eingabe „berlin w 8“ (kann auch groß geschrieben werden) alle Stempel herausfinden, die in ihrem gesamten Datensatz die Buchstabenfolge „berlin w 8“ haben (z.Z. 6 Stempel). In Kombination mit allen anderen Möglichkeiten kann sehr speziell gesucht werden.

Die Funktion Suchen (Neuerungen)

Neu ist in der Kombisuche im Feld „Ortsname“ der Button „Wildcard“.
(Wildcard -vom englischen Wildcard, einer Spielkarte im Poker- oder Joker -nach Joker, einer Spielkarte- ist ein Fachausdruck aus dem Computer-Bereich und bezeichnet einen Platzhalter für andere Zeichen. Dieses Konzept wird des Öfteren auch als globbing bezeichnet. (aus wikipedia.de)).
Unser System ist so voreingestellt, dass es grundsätzlich mit Wildcard sucht. Beispiel: „burg“
Ergebis: 1355 Stempel mit der Buchstabenfolge „burg“. Setzt man den Haken bei „ohne Wildcard“ erhält man als Ergebnis 3 Stempel mit der Ortsbezeichnung „Burg“.
Zusätzlich findet man in der Kombisuche die Button „Meine Stempel“ und „Ähnliche Ortsnamen“ (siehe unten).

Auch im Modus „Ort“ ist jetzt der Button „Wildcard“ eingeführt. Es gelten die oben beschriebenen Funktionen. Zusätzlich kann man die Suche mit dem Button „Ähnliche Ortsnamen“ kombinieren. Dadurch erhält man ein umfangreicheres Ergebnis. Beispiel:
Eingabe „Chemnitz“ wie gewohnt: 55 Stempel. Eingabe „Chemnitz“ mit Haken bei „Ähnliche Ortsnamen“: 59 Stempel. Es werden auch die Stempel angezeigt, die mit „Karl-Marx-Stadt“ ohne sonstige Ergänzung eingegeben wurden.
Die Liste „Ähnliche Ortsnamen“ kann von jedem Reporter erweitert werden.

Der Leitfaden wird entsprechend ergänzt werden.

Viele Grüße
Lothar
 
sachsen-teufel Am: 07.02.2012 13:31:24 Gelesen: 494754# 185 @  
@ LOGO58 [#184]

Ist denn die Anzahl der möglichen anlegbaren Stempelgruppen (pro Reporter) irgendwo begrenzt oder "open end" ?

Gruß
Michael
 
LOGO58 Am: 07.02.2012 17:47:34 Gelesen: 494715# 186 @  
@ sachsen-teufel [#185]

Hallo Michael,

wie mir eben unser Webmaster bestätigt hat, gibt es keine Begrenzung der anlegbaren Stempelgruppen pro Reporter.

Viele Grüße
Lothar
 
rostigeschiene Am: 07.02.2012 18:33:55 Gelesen: 494701# 187 @  
Der Tipp, die eigenen Stempelgruppen nur bis zu einer Anzahl wachsen zulassen, damit die Ladezeit der Seite nicht zu lange dauert, werde ich beherzigen. Ich glaube auch, 200 Stempel in einer Gruppe ist genug.

Werner
 
filunski Am: 07.02.2012 18:44:28 Gelesen: 494695# 188 @  
Hallo Lothar,

danke für die Tipps und Updates!

Gibt es die Möglichkeit (oder denkt man vielleicht daran dies einzuführen?) die bestehenden eigenen Stempelgruppen umzubauen und umzusortieren? Ich war da zu Beginn (nicht ahnend wohin das mit den Stempeln noch führt!) mit meinem Ordungsschema zu großzügig und hätte da inzwischen (auch durch den immensen Wissenszuwachs dank der Beschäftigung mit der Stempeldatenbank und der Hilfe von euch Stempelredakteuren) völlig neue Gedanken zur Struktur meinen eigenen Gruppen.

Am eigenen PC ist das ja schnell verschoben und neu geordnet, aber auf der Website erfordert das ja wesentlich mehr Aktionen um hinterher den "Weg zu den Stempeln" beizubehalten.

Vielleicht geht das anderen ja auch so?

Gruß,
Peter
 
Kumpel Am: 07.02.2012 19:18:18 Gelesen: 494688# 189 @  
Hallo,

ja, mir geht es genauso. Wenn das Verschieben eines Stempels von einer Gruppe in eine andere machbar sein sollte, fände das klasse.

Gruß Walter
 
sachsen-teufel Am: 07.02.2012 19:35:27 Gelesen: 494682# 190 @  
Hallo,

auch ich fände es gut, wenn man nachträglich noch "neu ordnen" könnte. Stempel raus aus einer Gruppe in eine andere, leere Gruppen dann löschen oder umbenennen. Na, mal sehen.

Gruß
Michael
 
Hawoklei Am: 08.02.2012 05:29:33 Gelesen: 494613# 191 @  
@ filunski [#188]
@ Kumpel [#189]
@ sachsen-teufel [#190]

ich möchte mich anschließen an diese Überlegungen! Umsortieren bzw. umbenennen wäre gut. Unter der letzten Gruppe eine Gesamtsumme wäre auch gut!

Beste Grüsse Hans
 
webmaster Am: 08.02.2012 15:57:14 Gelesen: 494571# 192 @  
@ stephan.juergens [#182]

Hallo Stephan,

ein guter Hinweis. Ich habe die Funktion "ohne Wildcards" noch etwas umgeschrieben und mit einem ? als Erklärung versehen. Die Option heisst jetzt "ohne autom. Wildcards". Die Wildcards (oder Joker) werden jetzt immer ausgewertet, die Option verhindert also nur, dass das Programm selbst das eingegebene Suchwort vorne und hinten um ein '%' ergänzt. Jetzt kann man z.B. die Option anhaken und nach "burg%" suchen (findet alle Orte die mit Burg... beginnen.

Etwas unsicher bin ich noch bei den "ähnlichen Ortsnamen". Auch bei den dort gefundenen "ähnlichen" Ortsnamen wird jetzt ggf. ein Wildcard vorne und hinten ergänzt. Beispielsweise sucht "Elmshorn" mit automatischen Wildcards und aktivierten ähnlichen Ortsnamen auch nach "%Briefregion 25%" ...

Hoffenlich muss Lothar jetzt nicht zu viel in seinen Erklärungstexten umschreiben.

@ filunski [#188] (u.a.).

Das ist bereits in Arbeit, ich hoffe das bald freigeben zu können.

Viele Grüße
Heiko
 
webmaster Am: 11.02.2012 09:00:34 Gelesen: 494331# 193 @  
@ filunski [#188]
@ Kumpel [#189]
@ Hawoklei [#191]

Stempel umsortieren zwischen den Gruppen ist jetzt möglich.
 
Lothar Schrapp Am: 11.02.2012 10:09:34 Gelesen: 494307# 194 @  
@ webmaster [#193]

Hallo Heiko,

es wäre hilfreich, wenn das Verfahren (der Weg) kurz beschrieben werden könnte. Danke.

M.f.G.
Lothar Schrapp
 
filunski Am: 11.02.2012 10:38:44 Gelesen: 494295# 195 @  
@ webmaster [#193]

Hallo Heiko,

ein dickes Lob für diese neu eingerichtete Möglichkeit, funktioniert einwandfrei!

@ Lothar Schrapp [#194]

Hallo Lothar,

erst deine Stempelgruppe auswählen aus welcher du Stempel verschieben möchtest, über die Aktionstaste "Stempel verschieben". Dann in der Stempelgruppe bei dem zu verschiebenden Stempel im neu auftauchenden Feld "Verschieben" ein Häkchen setzen. Dann runterscrollen bis zum Anfang, dort befindet sich neu das Feld "Zielgruppe". Darin die Zielgruppe wohin der Stempel verschoben werden soll auswählen, dann "verschieben" anklicken und fertig.

Man kann auch mehrere zu verschiebende Stempel markieren und diese dann alle in einem Arbeitsschritt verschieben.

Gruß,
Peter
 
Lothar Schrapp Am: 11.02.2012 11:19:13 Gelesen: 494282# 196 @  
@ filunski [#195]

Hallo Peter,

ich befand mich schon in meiner aktuellen Gruppe, als ich eine Aktionstaste Verschieben o. ä. gesucht habe und sie nicht fand. Dort wird sie nicht angezeigt, sondern bereits eingangs.

Danke für den Hinweis.

M. f. G.
Lothar Schrapp
 
LOGO58 Am: 11.02.2012 11:43:42 Gelesen: 494275# 197 @  
@ webmaster [#192, #193]

Hallo Heiko,

auch ich möchte mich hier einmal öffentlich für Deine tolle, schnelle und unkomplizierte Arbeit bedanken. Es macht einfach Spass, mit Dir zusammenzuarbeiten! Und danke Richard, dass Du uns die Zusammenarbeit mit Heiko ermöglichst.

Für die Stempelfreaks: Es gab, wie man nachlesen kann, einige Veränderungen in der Datenbank, die die Arbeit oder das Suchen positiv verändert haben. Damit man das auch zu jeder Zeit nachlesen kann, gibt es den Leitfaden. Da aber im Moment sehr viel in Bewegung ist, werde ich ihn erst mit ein wenig Verzögerung auf den neuesten Stand bringen.

Viele Grüße
Lothar
 
Kumpel Am: 11.02.2012 18:40:27 Gelesen: 494232# 198 @  
@ webmaster

Hallo Heiko,

heute erst dazu gekommen das Verschieben auszuprobieren, klasse gemacht, einfach zu bedienen, vielen Dank.

@ filunski

Hallo Peter,

danke für die Beschreibung, einmal danach vorgegangen und schon "sitzt" das Ganze.

gruss Walter
 
sachsen-teufel Am: 12.02.2012 11:53:17 Gelesen: 494125# 199 @  
@ webmaster [#193]

Suuuuper ! Ein dickes Dankeschön ! auch von mir.

Gruß Michael
 
Manne Am: 12.02.2012 12:26:30 Gelesen: 494119# 200 @  
Hallo webmaster [#193],

herzlichen Dank für Deine gute Arbeit!

Gruß
Manne
 
Hawoklei Am: 13.02.2012 09:51:41 Gelesen: 494040# 201 @  
@ webmaster [#193]

Hallo und besten Dank! Dadurch kann man jetzt mal etwas mehr Ordnung in "Meine Stempel" bringen! Eine tolle Lösung!

Beste Grüsse Hans
 
rostigeschiene Am: 14.02.2012 20:28:51 Gelesen: 493882# 202 @  
Auch ich möchte mich für diese sehr gute Neuerung bei unserem Webmaster bedanken.

Wäre es obendrein möglich seine eigenen Stempel in den Stempelgruppen alphabetisch geordnet aufzuzeigen? Bei einer Stempelgruppe die nahezu 200 Abschläge beinhaltet, ist es sehr schwierig nachzuschauen, ob man diesen oder jenen in die DB integriert hat oder nicht.

Wie sehen das die anderen Stempelreporter?

Werner
 
Georgius Am: 14.02.2012 23:13:14 Gelesen: 493857# 203 @  
Hallo Werner,

Bei meiner Gruppe mit über 200 Stempeln habe ich keine Probleme damit, herauszufinden, ob ein Stempel schon integriert ist. Ich nutze die Suchfunktion (Kombisuche) meiner eigenen Stempel und erhalte stets ein überschaubares Ergebnis. Das hat dann oftmals zu neuen Früh- bzw. Spätdaten beim vorhandenen Stempel geführt.

Mit besten Grüßen
Dietrich
 
filunski Am: 15.02.2012 12:38:36 Gelesen: 493769# 204 @  
@ rostigeschiene [#202]

Hallo Werner,

ich habe das bei mir so gelöst, indem ich auf meinem PC die gleichen Stempelgruppen wie in der Stempeldatenbank angelegt habe. Darin dann jeweils einen Ordner namens "eingegeben" wohin ich die Stempel welche ich bereits nach dem Scannen in die Datenbank hochgeladen habe verschiebe. So kann ich jederzeit nachvollziehen welche meiner gescannten Stempel ich schon hochgeladen habe und kann über alle möglichen Suchschemata (z.B. PLZ) in meinen hochgeladenen Stempeln auf meinem PC suchen und überprüfen.

Gruß,
Peter
 
DL8AAM Am: 06.03.2012 13:28:02 Gelesen: 492157# 205 @  
Hilfe - oder vielleicht stelle ich mich nur zu dumm an.

Bis vor wenigen Tagen klappte das mit dem Upload super. Nun hat der Admin hier alle Rechner den Internetzugang von Proxy auf "direkt" umgestellt. Nun kann ich zwar ein "Bild aufwählen", es kommt wie bisher auch immer "bereit zum Upload", wenn ich dann "Upload starten" anklicke, passiert nix. Im Status bleibt unverändert "bereit zum Upload" stehen. Es scheint so als ob er den befehl nicht annimmt bzw. auf den Uploadbeginn warten würde. Nach einiger Zeit kommt dann "Upload abgebrochen". Ich dachte das das gestern vielleicht nur ein interner Fehler war, hatte es dann des Nachts von daheim versucht und da klappte der Upload auf Anhieb. Heute in meiner Mittagspause im Büro erneut versucht und wieder der gleiche "Upload abgebrochen"-Fehler.

Auf den Philaseiten selbst konnte ich gestern ohne Probleme zwei Abbildungen in einen Beitrag uploaden. Attachments an Webmails kann aich weiterhin von meiner Platte hochladen. Muss ich am PC für die Philastempel etwas "neues" einstellen?

Von anderen PCs im Firmennetz (alle neu nun ohne Proxy direkt "LAN über Firewall" am Netz) geht es auch nicht.

Hatte vermutet das das ein Firewall-Problem sein könnte, also kurz die Windows-Firewall mal zu Testzwecken deaktiviert, aber das "Problem" ist weiterhin da.

Bei Nutzung des IE8 klappt das, d.h. es liegt irgendwo in den Firefox-Einstellungen (und nur bei "ohne Proxy-Betrieb").

Gruß
Thomas
 
Bautenfünfer Am: 07.03.2012 14:13:03 Gelesen: 492075# 206 @  
Ich bin hier Mitglied, aber auf Philastempel bin ich auf einmal kein Mitglied und müsste mich neu registrieren. Was geht da schief? Es kommt immer nur dieser Text hoch.

Sehr geehrter Leser,

Sie sind noch kein Mitglied auf PhilaSeiten.de. In diesem Forum können nur registrierte Mitglieder schreiben.

Sie können sich HIER als Mitglied anmelden. Nach wenigen Minuten wird Ihr Zugang per Antwortmail freigeschaltet.


Ich bin doch hier seit Jahren Mitglied, sonst könnte ich wohl kaum diesen Text schreiben.
 
LOGO58 Am: 07.03.2012 18:00:10 Gelesen: 492028# 207 @  
@ Bautenfünfer [#206]

Hallo Bautenfünfer,

gib doch einfach Deinen Forum-Namen und Dein Philaseitenkennwort ein und schon bist Du in der Stempeldatenbank.

Viele Grüße
Lothar
 
webmaster Am: 09.03.2012 09:52:08 Gelesen: 491858# 208 @  
@ DL8AAM [#205]

Der "Upload" ist ja über ein Adobe-Flash Element realisiert. Es klingt so als würde das Flash-Plugin im Firefox nicht mitbekommen das jetzt kein Proxy mehr da ist, oder irgendwo eigene Einstellungen haben, die die Daten vom Firefox überlagern.

In den Einstellungen des Firefox, Tab "Anwendungen" befinden sich in der Liste zwei Einträge "Shockwave Flash Object ...", die sollten beide auf "Shockwave Flash (in Firefox)" stehen, d.h. der Firefox bringt schon einen eingebauten Flashplayer mit, und der sollte eigentlich den gleichen Proxy verwnden wie der FF.
 
webmaster Am: 12.03.2012 11:29:34 Gelesen: 491631# 209 @  
@ Bautenfünfer [#206]

Das Problem liegt daran dass die Stempel unter "Philastempel.de" erreicht werden, Du aber bisher nur unter "Philaseiten.de" eingeloggt und bekannt bist. Der Cookie im Browser, der Dich beim nächsten Besuch als "bekannt" ausweisst, wird zu Philastempel.de übertragen, insofern einmalig im Forum auf Philastempel.de anmelden, schon wird man auch dort beim nächsten Besuch erkannt.
 
rostigeschiene Am: 25.03.2012 14:02:00 Gelesen: 490862# 210 @  
Hallo webmaster,

kann man den Seitenvorschub an das untere Ende der Seite platzieren?

Wenn mehr als 50 Stempel in der Suche gefunden werden ist es lästig immer wieder bis an den oberen Rand der Seite zu scrollen um zur nächsten Seite zu gelangen.

Viele Grüße

Werner
 
EdgarR Am: 29.03.2012 08:38:44 Gelesen: 490562# 211 @  
Eine technische Frage:

Wenn ich mal viel Zeit über habe und Stempel einscannen sollte, die ich für dokuwürdig halte - welche Auflösung sollte sein? 300 dpi? 600 dpi? Oder mehr (dann wird es zeitaufwendig, deshalb die Frage) ?
 
Jürgen Witkowski Am: 29.03.2012 09:29:49 Gelesen: 490548# 212 @  
@ EdgarR [#211]


300 DPI sind ideal. Ansonsten ist es ratsam, vor Beginn seiner Aktionen die Anleitung einmal aufmerksam zu lesen, die Logo58 mit viel Praxiswissen erstellt hat.

http://www.philastempel.de/s/leitfaden.html

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
sachsen-teufel Am: 01.04.2012 22:58:58 Gelesen: 490277# 213 @  
Zum späten Sonntagabend hätte ich da noch ein paar Fragen zu den (ungeliebten ?) Stempeln für die amtliche Bogenentwertung, die ja u.a. in der DDR üblich war. Diese Stempel gab es ja als Handstempel oder gedruckte Stempel.

Die Handstempel wären in der Datenbank eben unter Stempeltyp "Handstempel" anzulegen, doch bei der Stempelart bin ich schon am Zweifeln, ob das denn "echte" Tagesstempel sind ?

Aber wo kann ich die gedruckten Stempel einordnen ? Unter "Maschinenstempel" oder "Sonstige Freimachungsvermerke" ? Oder ist diese Form der Entwertung für die Aufnahme in die Stempel-Datenbank nicht geeignet/vorgesehen/erwünscht ? Vielleicht kann mir jemand "auf die Sprünge helfen" ?

Gruß
Michael
 
webmaster Am: 02.04.2012 08:23:16 Gelesen: 490248# 214 @  
@ rostigeschiene [#210]

Danke für den Hinweis, ist erledigt.
 
LOGO58 Am: 02.04.2012 12:42:53 Gelesen: 490227# 215 @  
@ sachsen-teufel [#213]

Hallo Michael,

die gedruckten Stempel wären unter Maschinenstempel, Betriebsart Aufdruck, einzuordnen. Beispiele in der Datenbank Nrn. 11884, 21111, 2120, 11194, 12309, 147.

Weitere Infos siehe bitte meine E-Mail von gestern.

Viele Grüße
Lothar
 
EdgarR Am: 20.04.2012 11:03:09 Gelesen: 489348# 216 @  
Noch eine weitere Frage:

Soweit ich bisher gesehen habe, ist das ganze (naturgemäß?) stark auf die nationalen Postbehörden, also die 'Behördenpost' klassischer Ausprägung, ausgerichtet.

Inwieweit besteht Interesse an der Dokumentation von Stempeln der (in meinem Fall modernen - also post-2000) Privatposten?

MfG
EdgarR
 
Jahnnusch Am: 20.04.2012 13:17:38 Gelesen: 489322# 217 @  
Die Privatposten haben keine Stempel, nur Aufkleber oder Computerausdrucke auf Briefen.
 
Pommes Am: 20.04.2012 15:29:10 Gelesen: 489305# 218 @  
@ EdgarR [#216]

Hallo Edgar,

wir haben uns entschieden, die Privaten erst mal noch nicht zu erfassen. Da bist Du hier im Forum einstweilen besser aufgehoben.

@ Jahnnusch [#217]

Da irrst Du die Privaten haben auch Stempel allein hier in Brandenburg dürften es einige hundert sein. Beispiele:




Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
EdgarR Am: 20.04.2012 22:41:15 Gelesen: 489271# 219 @  
@ Jahnnusch [#217]

Es gibt viele Stempel von privaten Briefdiensten - in erster Näherung schon mal von allen denen, die Marken oder markenähnliche Portoquittungen an das allg. Publikum verkaufen:





Solche MIT Datumsangabe wie die oben, aber auch solche OHNE Datumsangabe im Stempel:



Es gibt aber auch datierte wie auch nicht datierte Stempel OHNE dass Marken oder markenähnliche Gebilde entwertet werden müssen:



Kurz und klein: das ist nicht nur ein weites, sodern auch ein verd*** intreressantes Feld.

MfG
EdgarR
 
LOGO58 Am: 12.05.2012 13:37:30 Gelesen: 488162# 220 @  
Leitfaden für die Stempeldatenbank erweitert und ergänzt

Liebe Stempelfreunde,

nach gut 5 Monaten hat die Stempelredaktion den Leitfaden Philastempel.de ein wenig überarbeitet und angepasst.

Es waren im Forum zu diesem Thema über 80 Beiträge auszuwerten, eine Vielzahl von E-Mails von Reportern und Redakteuren zu sichten, Vorschläge zu prüfen, Änderungen in der Datenbank in den Leitfaden aufzunehmen und Erfahrungen beim Erfassen und Genehmigen von Stempeln einfließen zu lassen.

So wurden die Hinweise zum Eingabefeld „Ortsnamen“ ausgeweitet, die Suchfunktionen neu aufgenommen und eine Rubrik „Tipps“ eingeführt, die sicher noch wesentlich größer werden kann.

Weitere Einzelheiten sollen nicht aufgezählt werden. Schauen Sie sich den Leitfaden doch einmal in Ruhe an. Vielleicht lösen sich dann viele Fragen, die man rund um das Einstellen und Bearbeiten von Stempeln in Philastempel.de hat.

Wir warten auf Ihre Stempel! Wenn Sie von Philaseiten.de einmal in die Datenbank schauen wollen, einfach mit dem eigenen Forumnamen und dem Philaseitenkennwort einloggen und schon geht’s los.

Viele Grüße
Lothar
 
DL8AAM Am: 12.05.2012 16:18:14 Gelesen: 488128# 221 @  
Ersteinmal wieder meinen herzlichsten Dank für Eure Arbeit um die Datenbank!

Nun mal wieder eine Frage/Anregung:

Wie es aussieht sind die Einträge auch zum "nur Anschauen" nur für registrierte Mitglieder offen. Wie wäre es die Anschaumöglichkeiten für das gesamte Netz freizugeben? Und die Einträge auch für Google und Konsorten "erntebar" zu machen. Das hätte auch den Vorteil, dass bisher "nicht kennende" Philatelisten bei einer Suche über uns stolpern könnten. So wie über Forenbeiträge, die ja auch ergooglebar sind. Das wäre auch eine gute Werbung für unser Forum und die Datenbank. Bei meinen Stempelrecherchen bekomme ich immer nur die Einträge bei unserer "Konkurrenz" mit dem großem X ;-) Sorry, Konkurrenz bitte nioht falsch verstehen.

Ich hätte zumindest keine Probleme, wenn meine Einträge auch für die sonstige interessierte Öffentlichkeit offen stehen würde. Je mehr von unserem angesammelten Wissen profitieren, desto besser für unser gemeinsames Hobby, oder?

Gruß
Thomas
 
Pommes Am: 13.05.2012 01:26:45 Gelesen: 488082# 222 @  
@ DL8AAM [#221]

Guten Morgen Thomas,

ich finde Deinen Vorschlag absolut richtig. Der selbe Gedanke ist mir auch schon gekommen. Ich suche wegen der Stempel oft nach bestimmten Gemeinden. Wenn da hin und wieder Philastempel.de unter den Top-Suchergebnissen bei google auftaucht, kann das bestimmt nicht schaden.

Danke für Deine Anerkennung im ersten Satz!

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
stephan.juergens Am: 13.05.2012 01:54:45 Gelesen: 488076# 223 @  
@ Pommes [#222]
@ DL8AAM [#221]

Hallo 2xThomas,

die Freigabe der Stempel für alle (inkl. GoogleBot und Co) stellt m.E. eine gravierende Änderung an den Philastempeln da, die mit allen Beteiligten diskutiert werden muß.

Meines Erachtens muß dafür jeder Stempelreporter gefragt werden, ob seine Stempel in der Datenbank bleiben dürfen.

Ich hätte z.B. ein Problem damit, meinen Namen auf einer (öffentlichen) Seite zu lesen, welche Städte wie Warschau, Brüssel und Wien dem Land Deutschland zuordnen. Nicht, dass ich die dahinter stehende Logik nicht nachvollziehen kann, aber nicht jeder, der eine solche Zuordnung liest, wird sich die Mühe machen, in der Gebrauchsanweisung nachzuschlagen, warum dies so gemacht wird. In einer geschlossenen Benutzergruppe kann ich davon ausgehen, dass manches zur Kenntnis genommen worden ist, der Leser also weiss, dass diese Zuordnung nicht bedeutet, dass Warschau in Deutschland liegt, sondern dass der gezeigte Stempel von einer Deutschen Postverwaltung angebracht worden ist.

In diesem Sinne: Ich unterstütze euren Vorschlag, denke aber, dass wir deshalb einige Stempel aus der Datenbank verlieren.

Gruß Stephan
 
DL8AAM Am: 14.05.2012 21:03:15 Gelesen: 487922# 224 @  
@ stephan.juergens [#223]

Stephan,

die Begründung kann ich leider nicht einmal ansatzweise nachvollziehen, sorry. So eine Datenbank wird ja aus rein dokumentarischen, "wissenschaftlichen" Gründen aufgebaut. Das sollte auch den unbedarftesten Zufallssurfern klar sein. Wenn die Lombardei Anfang des 19. Jahrhunderts mal österreichisch war, stelle ich den Stempel unter Österreich (österreichische Post) und unter der im Stempel genannten Ortschreibweise (plus Verweis auf den neuen Namen, damit die Volltextsuche auch greift) ein, das heisst doch noch lange nicht, dass ich damit sonstwie geartete revanchistische Hintergedanken hätte. Auch wenn ich einmal St. Veit melde, heisst das doch nicht, dass ich den Kroaten ihr Rijeka absprechen will. Interessanterweise kann ich bei meinem alten Becker-Navi Rijeka nicht eingeben - doch eingeben geht schon, nur springt es dann immer automatisch auf St. Veit im Display um. Bis ich den Grund dafür verstanden habe, fühlte ich mich doch viel sicherer, noch eine gute alte Straßenkarte dabeizuhaben.

Unsere gesamten Forenbeiträge werden ja auch für jeden offen ins Internet gestellt und stehen für Google-/Yahooabfragen nach 24 (oder 48 ?) Stunden für jedermann frei zum Lesen zur Verfügung. Einträge in der anderen großen deutschen StempeldatenbankX finden sich auch alle über die bekannten Suchmaschinen wieder, inkl. funktionierender Link mit Thumbnails. Nur für die Vergrösserungsansicht der Stempel muss ich mich dann doch dort anmelden.

Ich war mir ursprünglich auch vollkommen sicher, dass die Philastempel - wie die Philaseiten - ihr Wissen mit der Welt uneingeschränkt teilt und das meine zusammengetragenen Daten jeden Interessierten weltweit frei zur Verfügung stehen würden. Ich muss gestehen, wenn ich damals gewusst hätte, dass man die Stempel nur für den Nutzerkreis "der eigene kleine Sud" hochläd, hätte ich mir das mehr als 2x überlegt. Auf die Idee, dass wir eine versteckte Datenbank anfüttern, wäre ich nicht im Traum einmal gekommen. Ich war dann aber irgendwann sehr überrascht, dass ich bei späteren Internetrecherchen keinerlei Einträge unserer Datenbank fand. Zuerst dachte ich dann, dass nur vielleicht der Googleharvester noch nicht da war, bis ich verstand, dass Philastempel im Geheimen und unsichtbar arbeitet.

Für den Fall, dass es doch einmal einen Einsteller geben sollte, der sich eines seiner Stempel schämt, könnte man ja eine zusätzliche ( ) Box einführen, mit dem man einen einzelnen, bestimmten Stempel für die Öffentlichkeit (x) sperren könnte. Eine umfassende Datenbank, die nur den "zwei-drei" angemeldeten eigenen Mitgliedern für Recherchezwecke offen steht, macht aber absolut keinen Sinn.

Ich glaube ich werde den Stempel des amerikanischen Postamts Shanghai wohl derzeit nicht einstellen, zumindest solange nicht, bis ich mein chinesisches Visum in den Händen halte. Und den Stempel des US-Feldpostamtes Hongkong auch schnell aus meinen US-Stempelalbum löschen. ;-)

Gruß
Thomas
 
stephan.juergens Am: 14.05.2012 22:39:20 Gelesen: 487900# 225 @  
Hallo Thomas

es geht nicht um schämen. Sondern es geht um politische und historische Wahrheiten. Warschau ist nie Deutsch gewesen. Trotzdem befinden sich zwei Stempel(beschreibungen) in der Datenbank, in denen die Worte

Land: Deutschland
Ortsname: Warschau

stehen. Einer von diesen Stempeln ist von mir eingestellt worden. In einem geschlossenen Nutzerkreis - dem erklärt worden ist, dass Land nicht Land bedeutet, sondern die Postverwaltung, und dass alle verschiedenen deutschen Postverwaltungen - also auch die aus den Gebieten, die das Deutsche Reich besetzt hatte - unter dem Begriff Deutschland zusammenzufassen sind - kann ich damit leben.

Sorry. Wissenschaftliches Arbeiten erfordert auch Präzision. Diese vermisse ich an diesem Punkt ganz massiv - wobei ich das Argument, man muß die Datenbank auch praktikabel halten - durchaus nachvollziehen kann. Diesen Punkt sehe ich bei der Vielzahl der Stempelformen allerdings auch nicht mehr gegeben. aber dies ist ein anderes Thema.

Aber auf das Hauptproblem dieser Öffnung gehst Du nicht ein. Die Stempel sind von den Stempelreportern mit dem Wissen hochgeladen worden, dass diese nur einer geschlossenen Nutzergruppe zugänglich gemacht werden. Dies zu ändern ist eine massive Änderung. Ohne eine Zustimmung eines jeden Urhebers wird das nicht gehen. Und die wird es von mir - wenn es um eine Öffnung der DB für Google bzw. jedermann geht, in der aktuellen Form nicht geben.

Wobei: Dein Rijeka / St.Vith Beispiel geht ein bisschen am Thema vorbei. Ich halte es sogar für gut, dass man die polnischen Stempel aus Warszawa auch dann findet, wenn man im Ortsnamenfeld nach Warschau sucht. Wie sonst sollte man Nachverwendungen von stempeln durch andere Postverwaltungen etc finden. Und das wir in einer deutschsprachigen Datenbank die in Deutschland üblichen Namen verwenden, hat nichts mit Revanchismus zu tun. Es ist ja auch keine Revanchismus, wenn auf einem italienischen Flughafen auf der Anzeigentafel Flüge nach FRANCOFORTE und MONACO (ohne den Zusatz Bavaria :-) angekündigt werden. Das sind halt die Namen, unter denen diese Orte dort den meisten bekannt sind.

Du solltest Dir mal ein neues Navi zulegen. Ich kannte St. Vith nur als einen der Orte an der Deutsch-Belgischen Grenze. Rijeka war für mich der jugoslawische Name von Fiume. Aber Wikipedia sagt, dass St. Vith im deutschen gebräuchlich war. Aber ich frage mich das jedesmal, wenn ich in der Wikipedia bei einem italienischen Ortsnamen die Wortfolge deutsch (veraltet) lese, wie lang da her ist. Die meisten dieser Namen assoziere ich immer mit anderen Orten. Bern ist für mich nicht Verona, sondern liegt in der Schweiz, und es gibt in Oberitalien noch einige Orte mehr, die sehr seltsame deutsche Namen gehabt haben sollen. Ich sage mal so: Wenn ich jemals einen österreichischen Stempel aus St.Vith in die Stempeldatenbank einstellen sollte, könnte es mit passieren, dass ich dies unter der Ortsbezeichnung FIUME tue. Mit dem Wissen, dass dies der Name ist, unter dem dem meisten deutschen Philatelisten diesen Ort kennen.

Gruß Stephan
 
Richard Am: 14.05.2012 23:13:42 Gelesen: 487891# 226 @  
@ DL8AAM [#224]

Ich war mir ursprünglich auch vollkommen sicher, dass die Philastempel - wie die Philaseiten - ihr Wissen mit der Welt uneingeschränkt teilt und das meine zusammengetragenen Daten jeden Interessierten weltweit frei zur Verfügung stehen würden. Ich muss gestehen, wenn ich damals gewusst hätte, dass man die Stempel nur für den Nutzerkreis "der eigene kleine Sud" hochläd, hätte ich mir das mehr als 2x überlegt. Auf die Idee, dass wir eine versteckte Datenbank anfüttern, wäre ich nicht im Traum einmal gekommen. Ich war dann aber irgendwann sehr überrascht, dass ich bei späteren Internetrecherchen keinerlei Einträge unserer Datenbank fand. Zuerst dachte ich dann, dass nur vielleicht der Googleharvester noch nicht da war, bis ich verstand, dass Philastempel im Geheimen und unsichtbar arbeitet.

Hallo Thomas,

zu keinem Zeitpunkt war vorgesehen, die Stempeldatenbank nicht allgemein öffentlich zugänglich zu machen. Es lag nur ein Programmierfehler vor, der bisher die Öffentlichkeit ausgeschlossen hat. Ich habe bereits vor einigen Tagen dem Webmaster den Auftrag erteilt, diesen zu beheben.

@ stephan.juergens [#225]

Die Stempel sind von den Stempelreportern mit dem Wissen hochgeladen worden, dass diese nur einer geschlossenen Nutzergruppe zugänglich gemacht werden.

Hallo Stephan,

das wurde weder von mir noch von einem anderen verantwortlichen Mitglied irgendwo geschrieben. Im Gegenteil, ich habe stets betont, dass alle Teile der Philaseiten öffentlich zugänglich sein sollen, nur ein Teil wie die Auktionen oder solche mit persönlichen Daten sollen den Mitgliedern aus Sicherheits- und Datenschutzgründen vorbehalten sein.

Wenn Du persönlich mit einigen von Dir eingestellten Stempeln Probleme der von Dir aufgezeigten Art hast, nenne bitte die exakten Stempelnummern, dann werde ich mit Jürgen Witkowski (der beruflich unterwegs ist) und einem Juristen beraten, was zu tun ist.

Schöne Grüsse, Richard
 
kauli Am: 14.05.2012 23:14:43 Gelesen: 487889# 227 @  
Hallo zusammen,

ich bin absolut dafür die Datenbank öffentlich zu machen. Jetzt ist es so wie "im eigenen Saft schmoren". So ähnlich geht es mir mit den Berliner Stempeln, die neuen Daten werden bis jetzt auch nur in den Rundbriefen der FG Berlin veröffentlicht. Finde ich auch nicht so toll, da es sich nur um einen begrenzten Teilnehmerkreis handelt.

Zu der Problematik mit den Reporternamen müßte man sich überlegen, ob die nicht weggelassen werden können. Ihr kennt ja die andere Datenbank, da erscheinen auch keine Namen. Sowas muß natürlich durchgesprochen werden. Die Stempelreporter haben bis jetzt ganz tolle Arbeit geleistet, da sollen auch keine Unannehmlichkeiten entstehen.

Wäre schön, wenn sich auch die anderen Stempelreporter dazu einmal äußern.

Viele Grüße
Dieter
 
filunski Am: 14.05.2012 23:44:52 Gelesen: 487879# 228 @  
@ Richard [#226]
@ stephan.juergens [#225]
@ DL8AAM [#224]

und natürlich auch an alle anderen die hier mitlesen,

Auch ich habe ja nun den einen oder anderen Stempel in die Datenbank eingestellt und fühle mich von dieser Diskussion, die meiner Meinung nach in eine völlig falsche Richtung geht (sorry Stephan, ich schätze Deine Meinung sehr, teile Deine hier angemeldeten Bedenken aber gar nicht) auch betroffen.

Von Anfang an bin ich eigentlich davon ausgegangen, dass diese Datenbank nicht der "Selbstbefruchtung" dienen soll, sondern einer möglichst großen interessierten Allgemeinheit zur Verfügung stehen sollte und begrüße Richards ursprüngliche Intention dazu und deren baldige auch technische Umsetzung.

Was die jeweilige lokale Zuordnung gewisser Orte zu bestimmten Zeiten angeht schließe ich mich durchaus Thomas (DL8AAM) an und fürchte deshalb keine Zuweisung in revanchistische oder rechts geartete Kreise. Was mich angeht so kann gerne jeder von mir eingebrachte Stempel auch unter meinem Namen stehen bleiben. Wer mir deswegen, aus welchen auch immer Gründen an "den Karren fahren" will, möge dies gerne tun, über meine hinterlegten Daten steht einer persönlichen Kontaktaufnahme nichts im Wege und ich bin gerne bereit etwaige Probleme dazu anzuhören und auszudiskutieren. Ein Problem für die Datenbank und die darin verwandten Angaben sehe ich so nicht. In diesem Sinne und weiter so mit möglichst vielen Stempeln!

Herzliche Grüße,
Peter
 
stephan.juergens Am: 17.05.2012 15:10:41 Gelesen: 487657# 229 @  
@ Richard [#226]

Hallo Richard,

dass die PhilaStempel nie öffentlich zugänglich gemacht werden, hast Du m.W. nirgendwo geschrieben. Sie sind es z.Zt., und wenn das geändert werden soll, geht dass m.E. nicht ohne die Zustimmung aller Urheber.

Nur: Im Rahmen der nicht öffentlich geführten "Tondern" Diskussion ist dieses Argument das entscheidende gewesen, was mich dazu gebracht hat, weiterhin Stempel einzustellen, obwohl ich die Zuordnung von Orten zu Ländern, so wie sie geschieht, nicht teile.

Ich bin mein eMail-Archiv durchgegangen, schriftlich habe ich den Tipp nicht bekommen, also muß es mündlich gewesen sein, als mir jemand im Rahmen dieser Diskussion sagte "schau Dir mal die Philastempel an, ohne eingeloggt zu sein. Dann siehste nichts." Bei den PhilaSeiten ist das völlig anders.

Dass Impressum der Philaseiten sagt:
Copyright:

Die Inhalte der Webseiten der Richard Ebert AG sind urherberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung von Informationen, Berechnungstools oder Daten, insbesondere die Verwendung von Texten, Textteilen oder Bildmaterial, bedarf der vorherigen Zustimmung der Richard Ebert AG - dies gilt insbesondere auch für die Vervielfältigung von Informationen oder Daten der von der Richard Ebert AG verwendenten Daten und Informationen anderer Anbieter.


Dies besagt aber ausdrücklich nicht, dass das Urheberrecht von Bild- oder Textmaterial, welches von den Usern hochgeladen wird, in Dein - bzw in das Eigentum der Richard Ebert AG - übergeht. Im Gegenteil, Deine Klausel macht explizit keine Aussage darüber, in welcher Urheberschaft die Text stehen.

Ich habe keine Lust, mich auf einen Rechtsstreit mit Dir einzulassen.

Im Thread sind genügend Vorschläge enthalten, mit denen ich leben könnte (z.B. vollständige Anonymisierung der angezeigten Daten für nicht angemeldete User / Suchmaschienen). Ich könnte aber auch damit leben, wenn der Titel des Feldes "Land" umbenannt werden würde in etwas wie "Nationalität der zuständigen Postverwaltung". Dies würde m.E. eher dem jetzigen Feldinhalt entsprechen, den Pflegeaufwand für den bisherigen Datenbestand gering halten, aber andererseits die Aussage "Warschau liegt in Deutschland" nicht mehr tätigen, sondern nur noch aussagen, dass "Warschau in 1942 einer deutscher Hoheit unterstehenden Postverwaltung" "ausgeliefert" war.

Sinnvoller wäre natürlich, dass Feld in "Postverwaltung" umzubenennen, und dann die Zuordnung z.B. zum Generalgouvernement vorzunehmen. Dies bedingt allerdings jede Menge Datenpflege - und vermutlich auch noch philatelistischer Forschung.

Mit Sammlergrüßen
Stephan
 
filunski Am: 18.05.2012 11:39:35 Gelesen: 487487# 230 @  
@ stephan.juergens [#229]

Lieber Stephan,

gestatte, dass ich mich zu der Länderzuordnung äussere, die ich so übrigens für durchaus vernünftig halte.

Nicht alle Sammler, Philatelisten oder Stempelsucher stehen so tief in der Materie, dass sie einen bestimmten Ort, den sie auf einem Stempel (z.B. einer deutschen Briefmarke aus dem Jahre 1940) lesen, automatisch einer genauen Postverwaltung zuordnen können, sehr wohl aber einem bestimmten, durch die Briefmarke vorgegebenen Land.

Für mich gilt dabei als Zuordnungskriterium des Stempels, zu welchem Land der jeweilige Ort zum Stempeldatum gehörte, egal ob dies nun ein besetztes Gebiet war oder nicht. Genau so gut könnte ich aber auch damit leben diesen Ort seinem ursprünglichen Land zuzuordnen. Um bei Warschau des Jahres 1942 zu bleiben also entweder Deutschland oder Polen. In solchen Fällen nutze ich dann das Feld "Bemerkungen" um zusätzliche Informationen dazu zu geben, wie z.B. "der Ort XY liegt heute in Polen und heisst XYski, war aber von 1939 bis 1945 unter deutscher Besetzung". So oder ähnlich auch im umgekehrten Fall.

Es gibt ja nun auch genügend kleinere Orte bei denen nicht, nur um ein paar Beispiele zu nennen wie Warschau, Wien, Strassburg, Danzig, Breslau ..., jeder sofort weiß wohin die heute und früher gehörten. Durch eine derartige zusätzliche Beschreibung kann dann auch allen eventuellen späteren Missverständnissen vorgebaut werden. Auch nicht alle Stempelreporter kennen wohl alle Postverwaltungen um eine genaue Zuordnung immer vornehmen zu können.

Gruß,
Peter
 
Rore Am: 18.05.2012 15:14:02 Gelesen: 487353# 231 @  
@ filunski [#230]

Peter, wenn ich einen Stempel nicht sofort identifizieren kann, genügt die Suchfunktion des Net.

Gruß
Rore
 
DL8AAM Am: 25.05.2012 14:41:47 Gelesen: 486794# 232 @  
@ Richard [#226]

Zu keinem Zeitpunkt war vorgesehen, die Stempeldatenbank nicht allgemein öffentlich zugänglich zu machen. Es lag nur ein Programmierfehler vor, der bisher die Öffentlichkeit ausgeschlossen hat.

Richard,

besten Dank für die Klarstellung, hätte auch nie etwas anderes denken dürfen. ;-)

Nun zu zwei weiteren Punkten, die "mir fehlen":

a) Da ich viele FRANKITs von Bekannten bekomme, würde ich denen gerne die Möglichkeit geben, zu sehen "wo ihr Altpapier geblieben" ist, die glauben am Anfang meist nicht das ich das wirklich ernst meine. ;-) Leider kann man in der Kombisuche/Volltext nicht das Feld "Stempelreporter" erreichen. Schön wäre ggf. diese Suche auch über dieses Feld laufen zu lassen oder vielleicht sogar ein zusätzliches Suchefeld einzuführen? Ich glaube auch für andere Zwecke sollte eine zielgerichtete Suche nach dem Einsteller Sinn machen. Ich zumindest stehe zu meinen Stempeln. In meiner wissenschaftlichen Ausbildung habe ich lernen müssen, dass korrekte Quellenangaben oftmals sogar wichtiger sein können, als der eigentliche Inhalt selbst. ;-)

b) Schön finde ich, dass man beim Erstaufruf der Philastempel.de jedes mal immer eine zufällige Auswahl von eingestellten Stempel "als Deko" bekommt. Wie wäre es eine Möglichkeit zu bieten, sich gezielt die neusten Stempel anzeigen zu lassen? Wäre nett, wenn man sich (auf Wunsch) immer mal wieder die letzten 10/20/30/... Stempelneueinstellungen anschauen könnte. Ich bin seit der Beschäftigung mit der DB inzwischen (nur so durch puren Zufall) über einige sehr interessante "Dinge" gestolpert ( worden), die ich so bisher nicht auf dem Schirm hatte. Habe einiges gelernt. ;-)

Gruß
Thomas
 
Cantus Am: 26.05.2012 23:43:43 Gelesen: 486702# 233 @  
Guten Abend zusammen,

mich ärgert ganz außerordentlich, dass hier vereinzelt verlangt wird, dass "die Urheber" von Stempeln der Veröffentlichung "ihrer" Stempel zustimmen sollen. Niemand hier in diesem Forum ist der Urheber irgend eines Stempels, sondern hat lediglich von einem Sammlerstück, das er irgendwie erworben oder sonstwie erhalten hat, eine Kopie gefertigt und diese hierher hochgeladen; das hat jedoch mit Urheberschaft überhaupt nichts zu tun. Und wenn dann doch das Gegenteil behauptet werden sollte, dann stellt sich ganz schnell die Frage nach dem kriminellen Hintergrund, denn ich glaube nicht, dass irgend jemand hier im Forum berechtigt ist, einen Poststempel selber herzustellen und diesen dann hier hochzuladen (und nur das wäre eine Urheberschaft !).

Darüber hinaus ist zwar die Stempeldatenbank bisher wohl noch nicht für das Net geöffnet, sie ist aber dennoch nicht nur für einen kleinen Kreis offen. Jede/r, der/die Interesse an Stempeln hat, kann sich problemlos registrieren lassen und hat dann sofort Zugriff auf alle hier im Forum erfassten und freigegebenen Stempel. Wie kann man denn da noch von einem geschlossenen Kreis reden?

Viele Grüße
Ingo
 
LOGO58 Am: 06.06.2012 09:27:24 Gelesen: 485950# 234 @  
Liebe Stempelfreunde,

bitte nicht erschrecken, aber wir haben die Menüleiste von Philastempel.de ein wenig "aufgeräumt" und in eine, wie wir glauben, etwas übersichtlichere Reihenfolge gebracht.

Wenn Sie einmal hineinschauen, werden Sie sehen, dass dafür nicht viel nötig war und Sie sich schnell zurecht finden werden.

Viele Grüße
Lothar
 
PeterPan100 Am: 08.06.2012 10:17:59 Gelesen: 485839# 235 @  
@ LOGO58 [#234]

Hallo Lothar,

nach längerer Zeit kann ich mich mal wieder melden. Das "Aufräumen" ist sehr gelungen. Besonders toll finde ich die neue Mailfunktion mit der Auflistung der Reporter und der Redaktion; oder war die schon vorher vorhanden? Falls ja, war sie sehr gut versteckt.

Ich bin auch dafür, die Stempel öffentlich zu machen. Allein schon deshalb, um eine stärkere Grundlage und Wirkung nach aussen gegenüber dem "Wettbewerb" zu erhalten. Die angesprochenen "politischen" Probleme kann ich nicht nachvollziehen. Es sind historische Fakten, die sich nicht wegdiskutieren lassen. Inwieweit diese Fakten moralisch und menschlich einwandfrei waren, darf keine Wert- und Wertungsdiskussion darüber über eingestellte Stempeln entfachen. Notwendige Hinweise zu den Stempeln z.B. von -Besatzungsgebieten sind völlig wertneutral zu sehen und spiegeln ja nur die historischen Tatsachen wieder. Deshalb sehe ich auch keine Notwendigkeit mich da vor irgendjemand zu verstecken.

Fakt ist allerdings, dass bei einer Veröffentlichung der Datenbank mit den Namen der Stempelreporter, diese dann auch bei den Ergebnissen von Suchmaschinen mit angezeigt werden. Zugehörige mail-adressen sind ja ohne große Probleme herauszufinden. Das würde ich weniger gut finden. Es sind schon zu viele persönliche Daten öffentlich zugängig. Deshalb wäre mein Vorschlag, die Namen der Reporter in der evtl. kommenden öffentlichen Datenbank nicht anzuzeigen. Diese sollten meiner Meinung nach nur im Mitgliederbereich aufscheinen auch um die eine oder andere Diskussion intern über eingestellte Stempel zu erleichtern.

Viele Grüsse
Wolf
 
stephan.juergens Am: 08.06.2012 21:34:48 Gelesen: 485802# 236 @  
@ Richard [#226]

Wenn Du persönlich mit einigen von Dir eingestellten Stempeln Probleme der von Dir aufgezeigten Art hast, nenne bitte die exakten Stempelnummern, dann werde ich mit Jürgen Witkowski (der beruflich unterwegs ist) und einem Juristen beraten, was zu tun ist.

Hallo Richard,

da meine Vorschläge, unter denen ich bereit bin, weiterhin Stempel einzustellen, von Dir nicht diskutiert werden, habe ich längere Zeit darüber nachgedacht, Dich zu bitten, sämtliche von mir eingestellten Stempel zu löschen.

Dies ist mit direktem Zugriff auf die Datenbank eine Sache von wenigen Sekunden.

Dieser Schritt scheint mir allerdings ein wenig drastisch zu sein, da ich auch Stempel eingestellt habe, die im Sinne von Cantus [#233] Allgemeingut sind, bzw, die jeder andere Sammler auch hätte einstellen können.

Ich habe ca. die Hälfte der von mir eingestellten Stempel in eine Gruppe "### BITTE LÖSCHEN ###" verschoben. Dies beinhaltet nicht nur die Stempel, die ich aus den oben angeführten Gründen nicht in der Datenbank haben möchte. Einige Stempel habe ich in diese Gruppe geschoben, weil sie nicht "gerade" stehen - wenn man schon mal aufräumt, dann richtig - andere, weil es diese Stempel halt nicht so häufig gibt, dass sie jeder hätte einstellen können.

Ich möchte Dich bitten, die Stempel in dieser Gruppe zu löschen. Wenn es technisch einfacher ist, alle von mir eingestellten Stempel zu löschen, ist mir dieser Weg auch recht.

Wenn Du mich aus der Liste der mitwirkenden Stempelreporter nehmen willst, gerne, mittelfristig werde ich gemäß der von Dir definierten Regel (in den letzten 12 Monaten mehr als 100 Stempel) sowieso raus fallen.

Bei den Stempelredakteuren möchte ich mich für diesen Schritt entschuldigen, bei einigen Stempeln, die jetzt gelöscht werden sind durchaus wesentliche Teile der Beschreibungen auf Eurem Mist gewachsen. Leider machen Stempelbeschreibungen ohne die zugehörigen Bilder wenig Sinn.

Ich würde gerne weiterhin Mitglied der Philaseiten - insbesondere des Forums - bleiben, um dort gelegentlich mitdiskutieren und Fragen stellen zu können.

Mit Sammlergrüßen
Stephan
 
Lothar Schrapp Am: 08.06.2012 23:31:31 Gelesen: 485776# 237 @  
@ stephan.juergens [#236]

Hallo Stephan,

es ist schon eine drastische Entscheidung von Dir, auch nur die Hälfte der von Dir eingestellten Stempel möglichst löschen zu lassen.

In der Praxis der Stempelerfassung war und ist es doch so, dass es für den Reporter notwendig war, in der Datenbank von Philastempel.de zu suchen, ob der zur Übernahme vorgesehene Stempel evtl. schon vorhanden ist. Wenn ich mich recht erinnere, war das bei mir in einer Vielzahl von Stempeln der Fall, die bereits von Dir eingegeben waren. Hast Du bedacht, dass bei einem Löschen die Reporter im Grunde gehalten wären, eine Nacherfassung vorzunehmen?

Um es deutlich zu sagen: Als Befürworter der Stempelfreigabe hätte ich von den Reportern, die eine andere Auffassung vertreten, das Einstellen ihrer Erfassungsarbeiten für die Zukunft erwartet. Das Löschen geht in die falsche Richtung und beeinträchtigt die ehrenamtliche Mithilfe beim Aufbau der Stempeldatenbank.

Mit Sammlergrüßen (auch aus dem Münsterland)
Lothar Schrapp
 
filunski Am: 09.06.2012 12:10:05 Gelesen: 485707# 238 @  
@ stephan.juergens [#236]

Hallo Stephan,

auch ich halte deine Entscheidung für etwas drastisch.

Warum veränderst Du nicht die Eingaben zu den für Dich, ich nenne es einfach mal "risikobehafteten", Stempeln nicht einfach so, dass Sie für Dich, bzw. Deiner Einstellung dazu, kein "Risiko" mehr darstellen? Wäre vielleicht mal eine überlegenswerte Option.

Es bleibt für mich aber die große Frage, was das denn für Stempel sein sollen, die Dich zu solch einer Reaktion veranlassen? Deine Stempel, soweit ich sie schon gesehen habe sind durchaus eine wertvolle Ergänzung der Datenbank und es wäre schade, diese zu verlieren.

Wir alle betreiben hier doch Datenerfassung und Dokumentation für philatelistischen Bedarf und wer da anfangen will irgend etwas anderes hinein zu interpretieren der kann sich dann doch auch gerne an den jeweiligen Stempelreporter wenden und mit ihm persönlich darüber diskutieren.

Gruß aus dem tiefen Bayern,
Peter
 
stephan.juergens Am: 09.06.2012 13:06:21 Gelesen: 485688# 239 @  
@ Lothar Schrapp [#237]

Eine Beeinträchtigung der gesamten Datenbank kann ich nicht erkennen, da es sich um weniger als 1% der eingestellten Stempel handelt.

Wenn Du Dich durch meine Bitte zur Löschung dazu aufgefordert fühlst, diese Stempel erneut einzustellen, bitte. Allerdings bezweifele ich, dass Dir - oder jemandem anders im Forum - alle Stempel zum Scan zur Verfügung stehen.

@ filunski [#364]

Es ist - nicht von mir - ein Vorschlag gemacht worden, mit dem ich leben könnte: Veröffentlichung der Stempel ohne Reporter/Redakteur-Angaben. Diese Infos bleiben den angemeldeten Usern vorbehalten. Wenn Heiko "zaubern" möchte, könnte man diese Idee durchaus noch ausbauen, z.B. dass man nur eine 150 dpi mit Wasserzeichen für alle frei gibt, und das 300 dpi Original nur für die angemeldeten.

Aber für mich ist meines Erachtens die Zeit für Kompromisse abgelaufen. Richard rührt sich ja zum Anonymisierungsvorschlag nicht, also bleibt nur eine drastische Maßnahme. Man kann nicht immer Bundeskanzler spielen und alles Konflikte aussitzen.

Anscheinend hat ja kein anderer Stempelreporter/Redakteur damit Schwierigkeiten, dass seine Beiträge von einem Projekt mit geschlossenen Benutzergruppe zu einem öffentlichen Projekt werden. Sorry, ich sehe dies anderes, insbesondere erwarte ich bei solch drastischen Schritten, gefragt zu werden.

Ein Satz wie " Mit der Eingabe der Stempel und Stempeldaten erklärt das Mitglied, dass diese dauerhaft für nicht-kommerzielle Zwecke zur Verfügung gestellt werden." im Philastempel-Leitpfaden keine rechtliche Wirkung, insbesondere da

a) der Leitpfaden noch nicht existierte, als ich die ersten Stempel eingefügt habe,

und b) jeder den Philastempel-Leitfaden ändern kann. Der Redakteurs-Link hier für ist zumindestens für mich freigeschaltet. Und meines Wissens habe ich keine Admin-Rechte im Forum.
 
Lothar Schrapp Am: 09.06.2012 17:38:56 Gelesen: 485625# 240 @  
@ stephan.juergens [#239]

Hallo Stephan,

nur noch zwei Anmerkungen:

1. Ich habe nicht behauptet, Deine Stempel ersetzen zu können. Es konnte doch nur darum gehen, die Stempel nachzuerfassen, die nicht übernahmefähig waren, weil Du sie schon eingestellt hattest. Deine seltenen Stempel wird einer der Stempelreporter kaum verfügbar haben.

2. Ich habe nicht von einer Beeinträchtigung der Datenbank gesprochen; vielmehr von der ehrenamtlichen Mithilfe beim Aufbau. Diese Aussage erlaube ich mir nach der zwischenzeitlichen Eingabe von mehr als 3.850 Stempeln. Ich wäre nicht bereit, meine Bestände auf Stempel von Stephan Jürgens durchzusehen, ob welche dabei sind, die ich bisher aus den bekannten Gründen verworfen hatte - das macht einfach keinen Spass.

Gruß aus Steinfurt
Lothar Schrapp
 
LOGO58 Am: 10.06.2012 08:16:32 Gelesen: 485545# 241 @  
@ stephan.juergens [#239]

Hallo Stephan,

ich würde es bedauern, wenn Du Dich als Stempelreporter zurückziehen würdest.

Eine Anmerkung:

Du schreibst "Ein Satz wie "Mit der Eingabe der Stempel und Stempeldaten erklärt das Mitglied, dass diese dauerhaft für nicht-kommerzielle Zwecke zur Verfügung gestellt werden." im Philastempel-Leitpfaden keine rechtliche Wirkung, insbesondere da a) der Leitpfaden noch nicht existierte, als ich die ersten Stempel eingefügt habe, und b) jeder den Philastempel-Leitfaden ändern kann. Der Redakteurs-Link hier für ist zumindestens für mich freigeschaltet. Und meines Wissens habe ich keine Admin-Rechte im Forum."

Ich bin kein Jurist und kann daher Deine Meinung, der Satz "Mit der Eingabe ..." entfalte keine rechtliche Wirkung, nicht bewerten. Ich weise aber in diesem Thread auf die Beiträge [#414] und [#146] hin. In Beitrag [#414] steht bereits der Text, der auch in den Leitfaden (siehe Beitrag [#146]) übernommen wurde, also auch der Satz "Mit der Eingabe ...". Ab wann Du Stempel eingestellt hast, kann ich nicht nachprüfen. Trotzdem läuft Dein Argument a) ins Leere.

Ich bezweifle, dass Du Änderungen am Leitfaden vornehmen kannst, da Du die administrativen Rechte dafür nicht besitzt. Wenn doch, dann verändere zum Nachweis bitte einmal in der Leitfadenüberschrift den „Stand: 31.5.2012“ in ein Datum Deiner Wahl. Wenn nicht, läuft auch Argument b) ins Leere.

Viele Grüße
Lothar
 
stephan.juergens Am: 10.06.2012 09:09:05 Gelesen: 485532# 242 @  
[#241]

Zu b) siehe Anlage. (und natürlich die aktuelle Version des Leitfadens).

Zu a) rechtlich Wirkungen können solche Formeln nur entwickeln, wenn sichergestellt ist, dass sei zur Kenntnis genommen wurden, bevor die Bilder eingestellt wurden. Dies wage ich zu bezweifeln. Es ist immer noch möglich, dass ein Neumitglied sich anmeldet und sofort Bilder einstellt, ohne vorher den Leitfaden oder diesen Thread gelesen zu haben. Und selbst im Falle, dass diese gelesen worden sind, einen Nachweis darüber hat der Forum Betreiber nicht.


 
Richard Am: 10.06.2012 09:26:33 Gelesen: 485523# 243 @  
@ stephan.juergens [#236]

Hallo Stephan,

ich werde die Stempelgruppe löschen lassen. Vorher muss noch ein Programm geschrieben werden, welches anzeigt, aus welchen Beiträgen im Forum auf diese Stempel verlinkt wurde. damit keine toten Links im Forum entstehen.

Schöne Grüsse, Richard
 
stephan.juergens Am: 10.06.2012 12:54:05 Gelesen: 485480# 244 @  
@ Richard [#243]

Hallo Richard,

Einverstanden.

Lasst Euch Zeit.

Gruß
Stephan
 
DL8AAM Am: 10.06.2012 14:12:32 Gelesen: 485465# 245 @  
@ stephan.juergens [#239]

von einem Projekt mit geschlossenen Benutzergruppe zu einem öffentlichen Projekt werden

Ich frage mich nur woher die immer wieder angeführte Idee kommt, dass die Datenbank jemals als geschlossenes System gedacht wurde? Vielmehr sind doch alle Bereiche von Philaseiten und deren Untersektionen grundsätzlich offen. Das hat Richard aber auch immer wieder hervorgehoben. Ich bin seinerzeit nur darüber gestolpert, dass keine in der Datenbank eingestellten Beiträge für das restliche Internet sichtbar waren. Wie Richard darauf antwortete, war die Datenbank von Beginn an öffentlich angelegt. Die Unsichtbarkeit war nie gewollt und war nur auf einen Programmierfehler zurückzuführen ! Eine Korrektur eines solchen Fehlers ist absolut kein Paradigmenwechsel für den u.U. die User gefragt werden müssten. Wer weiss welche Fehler noch entdeckt und korrigiert werden müssen. Da unsere DB keine Anwendung von der Stange ist, sondern eine individuell konzipiertes Programm, kommen diese Fehler gerade im Anfangsstadium vor. Das ist ganz normal!

Als Kompromiss würde ich vorschlagen, dass für die (hoffentlich sehr wenigen) Ausnahmefälle, in denen ein Einsteller nicht mit einem seiner dokumentierten Stempel persönlich in Verbindung gebracht werden will, einzelne Stempel (oder sogar ein "geheim Album") per neu einzuführendem Anklickfeld mit einer Usernummer anonymisiert werden könnte, die keine Rückschlüsse auf die echte Person zuläßt. Es wäre für uns, der philatelistischen Welt und auch der Nachwelt alle ein großer Verlust, wenn aus Schamgründen (?) seltene und wertvolle Stempel für spätere Forschungen verloren gehen würden.

[SPASS] Vielleicht will ja Frau Merkel einen FRANKIT mit Kundenklischee der SPD einstellen... [/SPASS]. Das wäre zur Zeit der einzige Grund, der für mich (...) Sinn machen könnte. Aber Spass beiseite: Eine generelle anonyme Listung fände ich aber absolut nicht gut. Ich stehe zu meinen dokumentierten Stempeln und Beiträgen.

Gruß aus Götingen
Thomas
 
filunski Am: 10.06.2012 14:33:43 Gelesen: 485455# 246 @  
@ DL8AAM [#245]

"Eine generelle anonyme Listung fände ich aber absolut nicht gut. Ich stehe zu meinen dokumentierten Stempeln und Beiträgen."

Dieser Aussage kann ich mich nur 100%ig anschliessen! Stephan steht da anscheinend auf einem anderen Standpunkt. Das können wir nur zur Kenntnis nehmen und akzeptieren und hoffen, dass er uns trotzdem mit seinen "unbedenklichen" Stempeln treu bleibt.

In diesem Sinne noch einen schönen Sonntag,
Peter
 
stephan.juergens Am: 10.06.2012 18:43:34 Gelesen: 485425# 247 @  
@ DL8AAM [#245]

[SPASS] Vielleicht will ja Frau Merkel einen FRANKIT mit Kundenklischee der SPD einstellen... [/SPASS]. Das wäre zur Zeit der einzige Grund, der für mich (...) Sinn machen könnte..

Das ist ein Grund für Anonymität, den ich nicht verstehe. Dann versteckt man sich, und steht nicht nicht zu dem, was man macht. Und warum sollte die Bundeskanzlerin nicht zu erkennen geben, dass Sie Post von anderen demokratischen Parteien liest und zur Kenntnis nimmt. Niemand wird deshalb auf die Idee kommen, dass sie SPD wählt.

Nein, mir geht es um etwas anderes: Der erste Stempel, bei dem mir die fragwürdige Zuordnung von Orten zu Ländern aufgefallen ist, handelte es sich um einen Stempel aus den Abstimmungsgebieten zwischen Dänemark und Deutschland nach dem ersten Weltkrieg. Da habe ich in einer eMail an Richard - mit cc an den Stempelreporter - darauf hingewiesen, dass man die Zuordnung von Tondern zu Deutschland - durchaus, wenn man böswillig ist, in den falschen Hals bekommen kann, sprich Richard, sich was potentielle Aussenwirkungen solcher Einordnungen angeht, sich Gedanken machen sollte.

Der damalige Stempelreporter wies dann - durchaus zu recht empört - darauf hin, dass diese Zuordnung durch den Leitfaden nicht nur geduldet, sondern sogar gefordert würde. Also hatte ich - mich an diese Regeln haltend - als ich die Nachverwendung einer belgischen Flyer Maschine in Brüssel während der deutschen Besetzung im ersten Weltkrieg zeigen wollte - keine andere Möglichkeit, als diese unter Deutschland einzustellen. Die Alternative "Belgien" ist ja genauso falsch, und extra für ein, zwei Stempel ein Land "Belgien unter deutscher Besatzung" anzulegen, wäre überzogen, insbesondere wenn die Regeln sagen, dass diese Stempel nach Deutschland müssen, diese Gruppe also nur von mir genutzt würde.

Interessant ist, dass sich die Vertreter, die für "völlige Offenheit" plädieren, sich hier im Forum hinter Pseudonymen "verstecken" - verstecken in Anführungszeichen, weil die Klarnamen von DL8AAM und filunski in den Profilen stehen. Mein Forumname ist mein Klartextname (gut, in Kleinbuchstaben, und durch Punkt getrennt, dies weil andere Dienste teilweise keine Leerzeichen und Usernamen tolerieren.) Einziges Pseudonym, hinter dem ich mich in anderen Diensten verstecke ist sfj, und dies sind meine Initialien, mit denen ich seit ich programmiere, meine Programmcodes zeichne.

Ein weiteres Argument für eine Anonymisierung: Auf Ausstellungen benutzen einige Aussteller Pseudonyme, um es potentiellen Dieben nicht zu einfach zu machen. Diese Begründung ist explizit in den Erläuterungen für Ausstellungsmacher angegeben. Und durchaus sinnvoll. Und nicht alle Stempel, die in den Philastempeln enthalten sind, sind für einen Appel und ein Ei zu haben. Ein Beispiel: Eine Sammlung von acht Belegen mit einem bestimmten Florentiner Maschinenstempel wird z.Zt. in einer italienischen Auktion für 3000 Euro ausgerufen. Zwölf Belege der gleichen Maschine aus Turin sind ein Lot weiter für 2000 Euro ausgerufen. Meines Erachtens sind beide Ausrufe zwar um ca. 500 Prozent überteuert (200-300 für das Florentiner, und 400-500 für das Turiner Los sind real), aber 5000 Euro ist ein Betrag, für den man "als schlechter Mensch" gerne mal eine halbe Stunde googelt. Und länger dauert es nicht, bis man aus der recht brauchbaren Beschreibung im Auktionskatalog auf entsprechende Angebote bei eBay und Delcampe kommt. Ich habe ein zentrales Wort aus der Beschreibung, welches bis dahin noch nicht in meinen regelmäßigen Suchworten war, ergooglet und hatte prompt zwei Angebote (je eines bei eBay und bei Delcampe), die ich bis dato noch nicht auf meinen Beobachtungslisten hatte.
 
DL8AAM Am: 10.06.2012 19:43:08 Gelesen: 485407# 248 @  
@ stephan.juergens [#247]

... sich hier im Forum hinter Pseudonymen "verstecken" ...

Gut für mich ist DL8AAM schon kein Pseudonym mehr, sondern ist zu einem echten zweiten Namen geworden, den mir 1983 die damaligs Oberpostdirektion in Braunschweig verliehen hat. Mein Fehler. Bei entsprechenden Treffen und Conventions trägt man diese "zweiten Namen" auf dem Namensschild, statt den Namen, Hobbyisten eben, hi. Ich nutze diesen "Post-Namen" inzwischen fast überall, leider konnte man ihn bisher nur noch nicht im Pass eintragen lassen, hi.

Aber es ist ein Leichtes, den Klarnamen mit 1-2 Klicks über das normale Internet zu erhalten, u.a. veröffentlicht die "Post" - nun unter dem Namen BNetzA, als Nachfolger der OPDn - den vollen Namen inklusive Adresse für jeden abrufbar frei im Internet (Datenschutz hin oder her, der Staat darf das, hi):
http://ans.bundesnetzagentur.de/Amateurfunk/Rufzeichen.aspx

Aber zurück zum eigentlichen Thema. Dein erstes Gegenargument hatten wir ja schon öfters hier diskutiert und auch ich kann es nicht nachvollziehen, handelt es sich ja hier um eine (gut ich überstrapaziere den Terminus inzwischen reichlich) um eine "historisch-wissenschaftliche Dokumentation" und um keine politische Stellungnahme. Germania-Marken mit Belgienaufdruck stehen ja auch im Deutschlandkatalog. Gut, zwar unter einem eigenen Subkapitel, aber für jedes MICHEL-Markengebiet in der Datenbank ein eigenes "Land" aufzumachen führt bei einer weltweiten Stempelerfassung schnell zu vielen 1000 "Ländern". Das macht in keinem Fall Sinn. Bei eventuell "kritischen" Ortsnamen kann man ja einen entsprechenden Hinweis unter Bemerkungen eingeben, wie z.B. bei
http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/12691 und
http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/21983
"Der Stempel stammt aus der Zeit der Deutschen Besetzung Belgien".

Ich habe kürzlich in einer "Ablagekisten" auch so einen Stempel "MECHELN / (BELGIEN) 2" auf einem dt. Feldpostbrief von 1915 gefunden. Den Beleg hatte nur bisher wohl nie für wirklich "voll" genommen, hatte ich ihn damals als Schüler für einen Groschen auf einem Schulflohmarkt von einer "Siebenjährigen" gekauft, hi. Zumal kein Absender oder Einheitenstempel auf dem Umschlag zu finden ist. Werde den Stempel aber wohl demnächst doch einstellen, oder? ;-)

Dein zweites Argument hatte ich bisher nicht auf dem Schirm, aber der macht wirklich sehr viel Sinn! Vielleicht sollten wir dafür doch eine Form für Anonymisierungsausnahmen einführen?

Beste Grüße
Thomas
 
muemmel Am: 10.06.2012 23:13:35 Gelesen: 485384# 249 @  
Muss man das Gehampel wirklich verstehen?

Mit kopfschüttelnden Grüßen
Harald
 
Gaius_Caligula Am: 12.06.2012 16:42:24 Gelesen: 485240# 250 @  
@ muemmel [#249]

Verstehen: Nein
Akzeptieren: Ja

Beste Sammlergrüße
Gaius_Caligula
 
Richard Am: 13.06.2012 14:43:43 Gelesen: 485136# 251 @  
@ alle

Thomas hat in [#232] zwei Vorschläge gemacht:

a) Da ich viele FRANKITs von Bekannten bekomme, würde ich denen gerne die Möglichkeit geben, zu sehen "wo ihr Altpapier geblieben" ist, die glauben am Anfang meist nicht das ich das wirklich ernst meine. ;-) Leider kann man in der Kombisuche/Volltext nicht das Feld "Stempelreporter" erreichen. Schön wäre ggf. diese Suche auch über dieses Feld laufen zu lassen oder vielleicht sogar ein zusätzliches Suchefeld einzuführen? Ich glaube auch für andere Zwecke sollte eine zielgerichtete Suche nach dem Einsteller Sinn machen. Ich zumindest stehe zu meinen Stempeln. In meiner wissenschaftlichen Ausbildung habe ich lernen müssen, dass korrekte Quellenangaben oftmals sogar wichtiger sein können, als der eigentliche Inhalt selbst. ;-)

b) Schön finde ich, dass man beim Erstaufruf der Philastempel.de jedes mal immer eine zufällige Auswahl von eingestellten Stempel "als Deko" bekommt. Wie wäre es eine Möglichkeit zu bieten, sich gezielt die neusten Stempel anzeigen zu lassen? Wäre nett, wenn man sich (auf Wunsch) immer mal wieder die letzten 10/20/30/... Stempelneueinstellungen anschauen könnte. Ich bin seit der Beschäftigung mit der DB inzwischen (nur so durch puren Zufall) über einige sehr interessante "Dinge" gestolpert (worden), die ich so bisher nicht auf dem Schirm hatte. Habe einiges gelernt. ;-)


Ich bitte um Meinungen dazu. Bitte immer dazu schreiben, ob es sich um den Vorschlag (a) oder (b) handelt, am besten jeweils in einem neuen Antwortbeitrag.

Schöne Grüsse, Richard
 
Georgius Am: 13.06.2012 15:38:58 Gelesen: 485122# 252 @  
@ Richard [#251]

Hallo Richard,

dem Vorschlag a) vom Thomas kann ich unter der Bedingung zustimmen, daß nicht der Realname angezeigt wird. Bei Verwendung des Nicknamens hätte ich nichts dagegen.

Zum Vorschlag b) habe ich keine Einwände, das ist mir egal, denn ich nutze den Suchmodus.

Viele Grüße
Georgius
 
PeterPan100 Am: 13.06.2012 16:57:56 Gelesen: 485109# 253 @  
@ Richard [#251]
@ Georgius [#252]

Hallo Richard,

mit den Berkungen von Georgius stimme ich voll überein.

Grüsse
PeterPan100
 
Stephan Sanetra Am: 13.06.2012 18:01:09 Gelesen: 485089# 254 @  
@ Richard [#251]

Hallo Richard,

bei a) stimme ich mit Georgius überein,

bei b) käme der Vorschlag von Georgius in Frage; es wäre aber auch zu diskutieren, ob man nicht die Stempel zeigt, die in der letzten Zeit am meisten angewählt wurden oder die zu den interessantesten einer Periode gekürt wurden (z.B. über die Philaseiten-Umfrage).

Beste Grüße
Stephan
 
EdgarR Am: 13.06.2012 18:04:13 Gelesen: 485083# 255 @  
@ Richard [#251]

Verstehe ich jetzt nicht so ganz.

Die Funktion a) - also das Suchen nach (eigenen!) Stempeln erübrigt sich doch durch die Einrichtung 'Meine Stempel' - oder nicht? Und nach 'allen Stempeln von Karl-Heinzi' habe ich kein Bedürfnis zu suchen. Wer schon?

Zusammenfassend: a) = überflüssig.

Zu b) habe ich keine Meinung, ist mir egal.

Aber was anderes: Kann es sein, dass diese Datenbank langsam an Kapazitätsgrenzen stößt? Ich habe über die vergangene Woche gesehen und den Eindruck gewonnen, daß die Antwortzeiten merklich länger werden. Oder täusche ich mich da?
 
DL8AAM Am: 13.06.2012 19:32:51 Gelesen: 485064# 256 @  
@ EdgarR [#255]

Ich werde ganz sicher nicht meinen Stempel- bzw. Beleg-Zuliefern meine persönlichen Zugangsdaten für die Philaseiten weitergeben, damit sie dann über "Meine Stempel" sehen, was aus ihren Belegen geworden ist. Und stundenlang ellenlange Listen mit Linkadressen der einzelnen Geschenkt-Stempel zu exportieren und wie bisher täglich per Email zu versenden, dazu habe ich keine Zeit und Lust mehr. Diese (Nicht-Philatelisten) haben sich inzwischen alle selbst registriert, um zu sehen, dass ich keine Schindluder mit ihren auf der Arbeit eingesammelten Altpapier treibe. Nur konnten sie bisher nicht gezielt nach mir, unter dem Suchbegriff "DL8AAM", suchen. Welche Felder werden eigentlich bisher mit der Kombi-Volltextsuche durchsucht? Bisher ist ja leider das Feld "Stempelreporter/erfasst:" der Stempelkarte nicht dabei...

In den letzten Tagen bin ich durch Zufall über 3-4 interessante Feldpoststempel aus dem 1. Weltkrieg von volkimal und filunski gestolpert. Wenn ich dann aber auf z.B. filunski klicke erhalte ich das Profil und die Beiträge, die Peter auf den Philaseiten geschrieben hat, nicht aber 'seine' Stempel. Hatte gehofft, dort weitere ähnlich interessante Stempel von ihm zu finden. So kann man viel zielsicherer Stöbern, als 100x die Startseite der Philastempel hintereinander aufzurufen, denn da gibts ja jedes mal eine neue Zufallsauswahl aus der gesamtem Datenbank zu sehen. 100x F5 drücken macht nicht wirklich Spass sondern nur Hornhaut...hi. Ich stöbere eben mal gerne durch die DB, immer auf der Suche nach neuen interessanten Dingen, die ich bisher nicht kannte oder so nicht auf dem Schirm hatte. Wenn dann mal was dabei ist, dann versuche ich da tiefer zu bohren, wenn man nun gezielt nach einem Stempelreporter suchen könnte, ist die Chance auch größer schneller artverwandtes zu finden. Wenn man aber keine Suchbegriffe hat, macht eine Suche kaum Sinn.

Deshalb auch meine Idee, ob man sich nicht die letzten x gerade eingestellten neuen Stempel anzeigen lassen könnte [ggf. mit Folgeseite 1/2/3/...]. So könnte man sich täglich jeden Morgen zum Früstück kurz mal anschauen, was es in den letzten 24 Stunden für neue Stempel in der DB gab.

Gruß
Thomas
 
filunski Am: 13.06.2012 19:46:27 Gelesen: 485057# 257 @  
@ Richard [#251]

zu a) Die Idee ist überlegenswert, sollte aber registrierten Stempelreportern vorbehalten bleiben.

zu b) Gute Idee, bin ich vorbehaltlos dafür!

Gruß,
Peter
 
filunski Am: 13.06.2012 23:58:16 Gelesen: 485034# 258 @  
@ EdgarR [#255]

"Ich habe über die vergangene Woche gesehen und den Eindruck gewonnen, daß die Antwortzeiten merklich länger werden. Oder täusche ich mich da?"

Hallo Edgar,

da muss ich mal unser "Stempelredakteursteam" in Schutz nehmen. Die bekommen, wie ich allein an den laufenden Nummern der neu eingestellten Stempel sehe, laufend jede Menge an Stempeln welche alle überprüft werden wollen vor einer Freigabe. Dann haben auch die Stempelredakteure manchmal vielleicht noch etwas anderes zu tun. Ich sehe dies auch als gutes Zeichen, da sich anscheinend mehr und mehr Stempelfreunde damit beschäftigen neue Stempel einzustellen.

Also nur Geduld, die Freigaben bzw. Antworten kommen sicher noch!

In diesem Sinne immer weiter mit vielen schönen Stempeln,
Gruß,
Peter
 
EdgarR Am: 14.06.2012 08:27:44 Gelesen: 484998# 259 @  
@ filunski [#258]

Dickes Mißverständnis!

... muss ich mal unser "Stempelredakteursteam" in Schutz nehmen. Die bekommen, wie ich allein an den laufenden Nummern der neu eingestellten Stempel sehe, laufend jede Menge an Stempeln welche alle überprüft werden wollen vor einer Freigabe. Dann haben auch die Stempelredakteure manchmal vielleicht noch etwas anderes zu tun.

"Antwortzeiten" hat nichts mit dem Bienenfleiß händisch arbeitender Redakteure zu tun; "Antwortzeiten" sind diejenigen Zeiten, die die db-Software braucht, um - beispielsweise - eine Suchanfrage mit 3, 4 ode 5 Kriterien braucht, bis sie mit dem entsprechenden Ergebnis rüberkommt.

Das Fiese ist nämlich, dass jede (wiederhole: jede) db-Software irgendwann - i. a. lange vor Erreichen irgendwelcher Kapazitätsgrenzen des eigentlichen Speichers - an eine Art von Zeitgrenze stößt, ab der dann der 'kleine fleißige Chinese', der da drin die Informationen sortiert und die jeweils richtige raussucht einfach viel zu lange braucht, bis er mit nützlicher Antwort rüberkommt.
 
filunski Am: 14.06.2012 10:17:13 Gelesen: 484965# 260 @  
@ EdgarR [#259]

"Dickes Mißverständnis!"

Hallo Edgar,

sorry hab' ich Dich wohl missverstanden!

Das mit diesen vielleicht Datenbank-Software bedingten "Antwortzeiten" ist mir auch schon aufgefallen, ich schob das aber dem jeweiligen Computer zu (also der Hardware) an dem ich gerade die Eingaben machte, da diese Zeiten, zumindest bei mir, je nach Computer unterschiedlich lange waren.

Gruß,
Peter
 
volkimal Am: 18.06.2012 17:21:56 Gelesen: 484643# 261 @  
Hallo zusammen,

ich habe mir vorhin einmal die verschiedenen Stempelformen angesehen. Es gibt in der Datenbank inzwischen über 300 verschiedene Stempelformen. Beim Eingeben eines Stempels finde ich es lästig, dass ich inzwischen so lange scrollen muss, bis ich bei der passenden Form angekommen bin.

Zu den verschiedenen Stempelformen sind eingegeben:
6 Stempelformen mit mehr als 1000 verschiedenen Stempeln
5 Stempelformen mit 100 - 999 verschiedenen Stempeln
13 Stempelformen mit 50 - 99 verschiedenen Stempeln
177 Stempelformen mit 0 bis 3 verschiedenen Stempeln

Um die Eingabe zu Beschleunigen gäbe es mehrere Möglichkeiten:
1) Die häufigsten Stempel z.B. mehr als 100 eingegebene Stempel stehen als Block ganz oben. Anschließend folgen alle Stempel in alphabetischer Reihenfolge.

2) Die größten Gruppen mit den meisten verschiedenen Stempeln werden in einer Gruppe zusammengefasst. z.B. alle Ellipsenstempel, Kreisstempel usw. Evtl könnten dann noch Untergruppen folgen z.B. Kreisbogenstempel, Kreisstehenstempel, Kreisstegstempel usw.

3) Bisher kann ich nur einen Buchstaben eingeben. Das ganze ginge auch schneller, wenn man mehrere Buchstaben eingeben könnte bzw. den Namen der Form hinschreiben könnte.

4) Man könnte die Anzahl der verschiedenen Arten reduzieren, indem man die nicht so häufig vorkommenden Formen in Gruppen zusammenfasst z.B.
Kreisstempel mit Rechteck (57 Stempel)
Kreisstempel mit Rechteck und ... (bisher 13 Stempelformen mit insgesamt 52 Stempeln)

Ich weiß nicht, ob schon einmal darüber im Forum diskutiert wurde bzw. ob schon einmal daran gedacht worden so etwas einzuführen. Ich würde es auf jeden Fall begrüßen. Mein Favorit wäre die Nr. 1, d.h. die häufigsten Stempel stehen als Block ganz oben.

Was haltet Ihr davon?
Volkmar
 
Pommes Am: 18.06.2012 18:00:38 Gelesen: 484633# 262 @  
@ volkimal [#261]

Hallo Volkmar,

ich finde Deinen Vorschlag, dass die häufigsten Stempelformen als Block ganz oben stehen, gut.

Auch uns ist das Problem schon aufgefallen, wir haben gerade "hinter den Kulissen" angefangen darüber zu diskutieren, wie man die Liste mit den Stempelformen etwas bereinigt. Einige Formen kann man ganz abschaffen, andere könnten in größeren Gruppen aufgehen oder zusammengelegt werden, einige könnte man umbenennen usw.

Leider haben die Redaktionsmitglieder auch noch allerhand andere Dinge zu tun. Die Urlaubszeit naht, der Beruf "ruft" oder der Garten und dann verlangt ja auch noch König Fussball Aufmerksamkeit und zumindest bei mir demnächst auch die Tour de France ;-).

Wenn dann die Philatelisten ihre Wünsche in Einklang gebracht haben, steht immer noch die Frage der technischen Umsetzung - soweit möglich - im Raum, was wieder Zeit beanspucht.

Ich bitte daher um ein wenig Geduld. Ich bin sicher, dass auch die anderen Redakteure Deinen Beitrag gelesen haben oder lesen werden und er dann auch in die weiteren Gespräche einfließt. Von mir bekommst Du einen "Daumen nach oben" ...

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Jürgen Witkowski Am: 18.06.2012 19:59:02 Gelesen: 484600# 263 @  
@ Pommes [#262]

Die Möglichkeit einer Sortierung nach den von Volkmar angegebene Kriterien besteht bereits jetzt. Mir fehlt es allerding momentan an der Zeit, diese Sortierung vorzunehmen, da diese manuell erfolgen muss.

Den Vorschlag, mehrere Zeichen in der Suche zu ermöglichen, werde ich verfolgen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Pommes Am: 18.06.2012 20:40:32 Gelesen: 484582# 264 @  
@ Concordia CA [#263]

Da kannst Du mal sehen Jürgen, selbst ich kenne die technischen Möglichkeiten der Datenbank noch nicht vollständig - mea culpa!?

Es wird Zeit, dass wir mal wieder telefonieren, vielleicht klappt's ja mal kurz vor Weihnachten ;-). Aber ich hab erst mal noch 'ne E-Mail von Dir "gut", es ging um die abgerundeten Ecken, da warten noch einige Poststellenstempel auf die Freigabe.

Aber: Jetzt gleich erst mal Fussball. Ich drücke den Iren die Daumen, dass sie wenigstens noch "einen" Punkt mitnehmen bevor sie nach Hause fahren. Geile (sorry!) Fans! So etwas habe ich lange nicht erlebt. Ich habe schon Eishockeyspiele gesehen, die wir (wir=Crimmitschau) haushoch verloren haben und dennoch "Wir sind stolz auf unser Team!" gesungen haben. Mein Respekt an die irischen Fans, so sollte (aus Fansicht) Sport sein!

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
LOGO58 Am: 18.06.2012 20:55:55 Gelesen: 484572# 265 @  
@ Pommes [#264]
@ volkimal [#261]
@ Concordia CA [#263]

Hallo Thomas, hallo Volkmar, hallo Jürgen,

auch von mir zum Gesamtkomplex "Daumen hoch". Wir werden unsere bereits begonnene Diskussion vertiefen und sicher zu einem guten Ende bringen. Aber bitte ein wenig Geduld, neben den von Thomas genannten Anlässen gibt es für den einen oder anderen noch ein paar andere Baustellen.

Thomas, zu den "runden" Ecken der Rechteckstempel habe ich eine (positive) E-Mail von Jürgen. Wenn ich sie nicht weiter geleitet habe (und wir dasselbe meinen), sorry, passiert morgen. Da ich den ganzen Tag in Hamburg zum 90. von Schwiegermutter war jetzt noch Spanien - Kroatien und dann habe ich einfach keine Lust mehr ;-(.

Viele Grüße
Lothar
 
Pommes Am: 18.06.2012 23:30:49 Gelesen: 484539# 266 @  
@ LOGO58 [#265]

... und dann habe ich einfach keine Lust mehr ;-(

Ja, das kenne ich auch, Lothar. Heute war's auch noch richtig warm, aber nach dem kühlenden Gewitter am frühen Abend heute (und hier), soll's ja morgen wieder etwas kühler sein.

Ich hoffe, Du konntest Spanien vs. Kroatien "genießen". Am Ende Sieg für Spanien, aber anders herum wäre auch nett gewesen. Das haben die Kroaten dann aber auch selbst "versemmelt". Mal in die Zukunft gedacht, solche Spanier wie heute sind aber absolut zu schlagen - "Schaun mer mal". Erst mal wartet ein Defensivbollwerk aus Griechenland auf unsere Nationalmannschaft.

Mit sportlichen Grüßen
Thomas
 
LOGO58 Am: 20.06.2012 09:27:30 Gelesen: 484362# 267 @  
@ JohannesM

Hallo JohannesM,

ich möchte Dir gerne eine E-Mail der Stempel-Redaktion schicken, habe aber Deine Adresse nicht. Kannst Du mir daher bitte eine E-Mail schicken. Meine Daten findest Du hinter meinem Forumnamen LOGO58 hinterlegt.

Bitte keine E-Mail-Daten hier im Forum nennen, da das Internet zuschaut.

Viele Grüße
Lothar
 
EdgarR Am: 21.06.2012 15:30:57 Gelesen: 484214# 268 @  
@ DL8AAM [#224] ... und die daran anschließende Diskussion zu "eingeschränkter" oder "nicht eingeschränkter" öffentlicher Zugänglichkeit der Stempeldatei:

Vorbemerkung: Ich bin kein Volljurist (und auch kein nüchterner solcher; kleiner Scherz am Rande).

Ich würde aber mal empfehlen, einen solchen zu interviewen in Bezug auch die Absenderfreistempel von Firmen usw., die ja auch darin zu finden sein werden. Da wird es häufig vorkommen, dass geschützte Markenzeichen in Bild oder Wort enthalten sind. Man müßte also wohl sicherheitshalber irgendwo in der 'Gebrauchsanweisung' der Datenbank für alle 'externen' Zugreifer einen Spruch unterbringen, dass nicht in jedem Einzelfall geschützte Markenzeichen u. dergl. eigens und eindeutig kenntlich gemacht werden/sind.

Des mittlerweile berühmt-berüchtigten Falles der Loriot-Marken ungeachet denke ich schon, dass allerlei Stempel von Postanstalten - egal ob staatlich oder nicht - in Hinsicht auf bildliche und textliche Reproduktion unkritisch sind. Ob das aber ebenso problemlos auf Absenderfreistempel und deren textlichen und bildlichen Inhalt gilt das sollen sich doch besser die dafür Kompetenten genau ansehen.

Phile Grüße
EdgarR
 
Postgeschichte Am: 21.06.2012 15:48:32 Gelesen: 484203# 269 @  
@ EdgarR [#268]

Hallo EdgarR,

man kann auch Markenschutzrechte konstruieren, wo keine sind. Im Fall der Loriot-Marken ging es um´s liebe Geld, das die Erben aus der Vermarktung ziehen wollen. Im Falle der Absenderfreistempel wäre dies eine kostenlose Werbung für die Firmen. Die Vermarktung dieser Produkte und daraus resultierende Gewinne liegen doch wieder bei den Firmen, auch im Falle der Rechtsnachfolge. Aber wenn Du es rechtlich einwandfrei geregelt haben möchtest, kann Dir ein Jurist sicher verbindliche Aussagen machen.

Mit postgeschichtlichem Gruß
Manfred
 
filunski Am: 21.06.2012 19:42:33 Gelesen: 484156# 270 @  
@ EdgarR [#268]

Ich denke Manfred liegt da ganz richtig mit seiner Meinung dazu. Wieso Probleme konstruieren, wo keine sind? Aber das ist natürlich leicht gesagt und in unserer heutigen Zeit wo alles am besten doppelt und dreifach juristisch abgesichert werden muss, nicht immer ganz eindeutig, und auch gesunder Menschenverstand hilft da oft nicht weiter.

Dennoch, meine ich, ist keine "Panik" angesagt, befindet sich doch unter den Stempelredakteuren ein Volljurist, und Thomas hätte da sicherlich schon Alarm geschlagen, wenn er Bedenken hätte.

Gruß,
Peter
 
LOGO58 Am: 24.06.2012 14:56:28 Gelesen: 483900# 271 @  
@ alle Stempelreporter und die, die es vielleicht werden wollen

Liebe Stempelreporter,

durch Euren immensen Fleiß (über 27.000 Stempel) haben wir eine recht lange Redaktionsliste, die wir abzuarbeiten haben. Da sich noch nicht alle Redakteure vom Arbeitsleben verabschiedet haben oder durften, der Urlaub, der Garten (es regnet "glücklicherweise" viel) und die Familie ihr Recht wollen, brauchen wir gerade in der Sommerzeit doch ein wenig länger. Daher bedanke ich mich einfach einmal im Namen der gesamten Redaktion für Euer Verständnis. ;-)

Eine Bitte: Schaut in Euren Stempelgruppen bei den noch nicht genehmigten Stempeln nach. Da stehen noch einige Stempel, zu denen von den Redakteuren Fragen gestellt wurden. Bitte in den Feldern Beschreibung oder Anmerkung beantworten und wieder freigeben. Auch das hilft, die Warteliste zu verkürzen. Danke!

@ JohannesM

Bitte schau doch bitte einmal in diesem Thema unter Beitrag [#267] nach. Danke.

Viele Grüße
Lothar
 
Pilatus Am: 25.06.2012 00:13:24 Gelesen: 483846# 272 @  
Hallo Stempelfans,

könnt Ihr mit diesem Stempel etwas anfangen? Ich habe eine größere Zahl davon.

Beste Grüße Pilatus


 
T1000er Am: 25.06.2012 00:51:26 Gelesen: 483832# 273 @  
@ Pilatus [#272]

Also Landpoststempel zum entwerten von Briefmarken (hier: DDR Michel-Nr. 837 vom 22. Juni 1961) habe ich noch nicht gesehen. War das in der ehem. DDR üblich oder zugelassen? Scheint mir aber auch das es sich um einen Paketkartenausschnitt handelt, oder?

Gruß,
T1000er
 
Pilatus Am: 25.06.2012 01:15:09 Gelesen: 483825# 274 @  
Ja, es sind alles Paketkartenabschnitte. Ja, aber erklärt uns das etwas? Beste Grüße Pilatus
 
T1000er Am: 25.06.2012 01:31:49 Gelesen: 483824# 275 @  
@ Pilatus [#274]

Wenn Landpoststempel in den Philastempel Seiten aufgenommen werden, dürfte einer der "Stempel-Reporter" hier eine Antwort wissen. Mir erklärt der Stempel von Bandelin nichts, jedenfalls zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts!

Gruß,
T1000er
 
Pommes Am: 25.06.2012 21:20:18 Gelesen: 483657# 276 @  
@ Pilatus [#272]@ T1000er [#275]

Moin Ihr Beiden,

ja auch Poststellenstempel sind sehr willkommen. Allerdings sollte auch der Verwendungszeitraum (Stempeldatum) ansatzweise zu bestimmen sein, bei Paketkartenausschnitten "sehe ich da etwas schwarz". Zumindest das Jahr sollte aus dem Ausschnitt noch zweifelsfrei hervorgehen. Ich persönlich würde mich auch über Poststellenstempel ohne Datum freuen, dann aber besser hier im Forum.

Ganz nebenbei: Gerade gibt es einige Anstrengungen in der Redaktion, die Stempelformen bei (insbesondere) diesen Poststellenstempeln etwas zu "vereinfachen". Also wie so oft: Bitte etwas Geduld! Siehe Lothars Beitrag [#271].

Und: Ja, diese Stempel wurden auch zur Entwertung der Marken benutzt. Ich hatte dazu schon einmal etwas im Poststellenstempel-Thema und auch bei Poststellenstempel von Schmölln geschrieben. "T1000er" da müsstest Du mal die Suche (fast) ganz oben auf der Forumseite bemühen.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
JohannesM Am: 26.06.2012 23:10:46 Gelesen: 483540# 277 @  
@ Pilatus

Mit Poststellenstempeln II entwertete Marken kommen in Ausnahmefällen vor. Normalerweise wurde der Gummistempel ja neben die Marke gesetzt und diese später im Leitpostamt mit einem speziellen Tagesstempel entwertet. Wenn nun aber die Postsache gar nicht in das Leitpostamt gelangte, weil sie im gleichen Ort zugestellt wurde, dann sollte die Marke mit Federstrich entwertet werden, das wurde aber oft nicht so eingehalten, sondern der Poststellenstempel dann doch auf die Marke geknallt.

In deinem Fall allerdings handelt es sich wohl um eine Verwendung im Innendienst, zwar wurden da meist Spatelstempel verwendet, aber Ausnahmen gibt's immer.

Welches Datum hat denn der Beleg?



Auszug Dienstanweisung für Poststellen II 1936
 
JohannesM Am: 27.06.2012 22:18:53 Gelesen: 483393# 278 @  
Übrigens, wenn ich nichts überlesen habe, hat noch niemand eine Importfunktion in's Gespräch gebracht. Die Landpoststempel, bei denen ich gerade tätig bin, bekomme ich ja noch manuell hin, wohl auch noch die Sonderstempel, Bahnpoststempel und Maschinenstempel(alles von Halberstadt). Allerdings hab ich schon ca. 600 AFS im Archiv und ich glaube nicht, daß ich das manuell bewältige. Da wäre doch eine Importfunktion beispielsweise aus Excel doch ein Segen. Oder wenigstens die Möglichkeit von Voreinstellungen, die dann bei jedem neuen Datensatz aufgerufen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Eckhard
 
Pommes Am: 03.07.2012 22:36:32 Gelesen: 482923# 279 @  
Hallo an die Interessierten,

trotz später Stunde möchte ich die aktivsten der Stempelreporter heute mal ansprechen, weil den anderen wird es ohnehin nicht auffallen 8-) . Fies von mir - nicht wahr, aber es wird stimmen? Ich nenne ja auch keine Namen ;-) .

Könnt Ihr bitte soweit möglich bis zum Wochenende keine Rechteckstempel im weitesten Sinne mehr einstellen. Der Grund ist folgender: Wir haben uns in der Redaktion auf die "Verschlankung" bei einigen Stempelformen verständigt (Da gibt es überflüssige oder doppelte Erfassungen usw.). Zuerst mussten die Rechteckstempel daran glauben, weil insbesondere mir (mea culpa) die "abgerundeten Ecken" sauer aufgestoßen sind. Es gibt da einige Grenzfälle und insgesamt hat diese Unterscheidung zu mehr Problemen geführt, als dass sie für eine Online-Datenbank sinnvoll war.

Daher kurz eine Zusammenfassung der Diskussion "hinter den Kulissen". Wir haben uns verständigt, die Grundform "Rechteckstempel" weiterhin mit der Angabe der Zeilen zu erfassen, weil sich das insbesondere bei klassischen Stempeln so durchgesetzt hat. Bei sämtlichen abgeleiteten Stempelformen (wie Rechtecksehnenstempel, Rechteckstempel mit Strich, Doppelrechteckstempel, Rechteckstempel mit Kreis und Strich usw.) werden wir aufgrund der Übersichtlichkeit auf die Anzahl der Zeilen verzichten.

Die zweite größere Änderung betrifft die schon angesprochenen "abgerundeten Ecken". Diese werden wir nicht mehr berücksichtigen, weil ansonsten zu jeder - bei der ersten Änderung schon angesprochenen - Stempelform auch noch die Variante "spitze Ecken" oder "abgerundete Ecken" hinzu käme. Auch hier würden unübersichtlich viele Stempelformen entstehen.

Damit bleiben wir auch ganz in der Linie von Anderson, an dem wir uns nach wie vor orientieren. Lothar ist da belesener als ich und hat mir die folgenden Zeilen dieser Tage zukommen lassen:

"Rechteckstempel sind eine Hauptform der geometrischen Form der Viereckstempel. Zu ihnen gehören auch die Quadratstempel, also Rechteckstempel mit vier gleich langen Seiten.

Unter die Rechteckstempel lassen sich die sehr zahlreichen Stempel mit abgerundeten Ecken einordnen, denn deren Grundform ist geometrisch ein Rechteck.".

Das führt auch zu einem weiteren Hinweis. Quadratstempel wird es einstweilen nicht geben. Bisher hat keiner diese Stempelform erfasst - Gott sei Dank! ;-) - aber, falls sich jemand mit diesem Gedanken beschäftigt hat: Auch ein Quadrat ist ein Rechteck und die neue Stempelform ist zumindest aus derzeitiger Sicht entbehrlich.

So das wäre das Wesentliche. Ich gehe noch mal zum Anfang zurück: Bitte einstweilen keine "Rechteckstempel" einstellen, weil die Stempelformgruppen leer sein sollten, bevor sie gelöscht werden.

In den nächsten Tagen wird es daher auch bei eingefleischten Reportern einige Änderungen geben. Ich hoffe, dass Ihr hier alle mitlest und dass mein Posteingang nicht zu viele Nachfragen verkraften muss.

Hallo Lothar,

ich hoffe ich habe nichts übersehen. Ansonsten korrigiere mich bitte.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Cantus Am: 05.07.2012 01:15:06 Gelesen: 482815# 280 @  
@ Pommes [#279]

Hallo Thomas,

es wäre sicher sinnvoll, wenn ihr hier am Ende der Beratungen und Abstimmungen eine kleine grafische Übersicht mit den dann geltenden Bezeichnungen einstellt. Es würde mir und Anderen bei der Beschreibung der Stempel sicher helfen, aber auch euch die Arbeit bei der Freigabe erleichtern.

Viele Grüßé
Ingo
 
DL8AAM Am: 05.07.2012 12:41:22 Gelesen: 482757# 281 @  
@ LOGO58 [#271]

Eine Bitte: Schaut in Euren Stempelgruppen bei den noch nicht genehmigten Stempeln nach. Da stehen noch einige Stempel, zu denen von den Redakteuren Fragen gestellt wurden.

Lothar, gibt es eine Möglichkeit sich gezielt die noch nicht freigegebenen Stempel anzeigen zu lassen? Meine Alben sind inzwischen viele 100 Einträge dick und diese müsste man dann ja täglich zu Kontrolle durchzuscrollen, um älte, unfreie Einstellungen zu finden.

Gruß
Thomas
 
Stephan Sanetra Am: 05.07.2012 14:19:38 Gelesen: 482728# 282 @  
Hallo,

auf der mir angezeigten Stempelkarte sind überhaupt keine Marker sichtbar. Muss ich da irgendwo etwas aktivieren?

Mit besten Grüßen
Roedsand
 
LOGO58 Am: 05.07.2012 17:58:33 Gelesen: 482703# 283 @  
@ DL8AAM [#281]

Hallo Thomas,

Kauli hat das Thema schon in der "Redakteursrunde" aufgenommen und die Diskussion angestoßen. Gib uns etwas Zeit. Wir schauen einmal, ob es eine Möglichkeit der Programmierung oder sonst wie gibt, die möglichst keine Kosten verursacht. Ich melde mich wieder.

Viele Grüße
Lothar
 
Pommes Am: 05.07.2012 18:24:53 Gelesen: 482695# 284 @  
@ Cantus [#280]

Hallo Ingo,

grundsätzlich sicher eine gute Idee, allerdings müßte man dafür dann auch immer die Zeit finden. Mal sehen, ob ich das hin bekommen. Ansonsten kann ich nur empfehlen, bei der Eingabe die vermutete Stempelform einzugeben, dann auf das Ausrufezeichen rechts neben der Stempelform zu klicken. Es werden dann Beispiele angezeigt, mit denen man vergleichen kann. Wenn diese Beispiele nicht genügen sollte man die komplette Gruppe mit der entsprechenden Stempelform aufrufen und wenn auch das nicht zum Erfolg führt, einfach frei lassen. Bei der Freigabe ist es egal, ob ich eine falsche Zuordnung ändere oder im Leerkästchen die Form selbst eintrage.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
LOGO58 Am: 06.07.2012 07:42:40 Gelesen: 482656# 285 @  
@ Pommes [#284]
@ Cantus [#280]

Hallo Ingo und Thomas,

auch ich finde die Grundidee gut, eine Übersicht über die wesentlichen Formen der Rechteckstempel zu erstellen. Man muss aber bedenken, dass diese Idee nicht nur für die Rechteckstempel, sondern eigentlich wohl für (fast) alle Stempelformen gilt. Eine sicher sehr umfangreiche Arbeit!

Ich hätte da zwar schon ein paar Ideen zur Umsetzung, aber da muss ich erst einmal meine Redakteurskollegen hören und dann auch die Zeit dazu finden, denn Ihr fordert uns schon ganz schön ;-) (weiter so!).

Bis dahin verweise ich auf den folgenden Link http://www.philaseiten.de/philabuch/show/26 und den Hinweis von Thomas [#284] auf das Ausrufezeichen rechts neben der Stempelform.

Viele Grüße
Lothar
 
LOGO58 Am: 06.07.2012 09:49:26 Gelesen: 482637# 286 @  
Volltextsuche in der Datenbank

Hallo in die Runde,

bevor ich Stempel genehmige, überprüfe ich auf Dubletten in der Datenbank. U.a. gebe ich Text oder Textfragmente in die Volltextsuche ein. Dabei ist mir aufgefallen, dass z.B. bei Maschinenstempeln, hier Bandstempel mit zwei verschiedenen Entwertern, ich Stempel nicht angezeigt bekam, wenn ich den Text aus dem Feld „Textinhalt bei Gelegenheitsstempel (2)“ genommen hatte.

Dieser Mangel ist inzwischen von Webmaster Heiko behoben. Geben Sie zur Probe doch einmal in die Volltextsuche "MARTIN / braucht Schrott / HELFT ALLE MIT!" (ohne die Anführungsstriche) ein. Die Volltextsuche sucht jetzt u.a. in den Feldern

Stempeltext
Stempeltext (2)
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung (2)
Textinhalt
Textinhalt (2)
Beschreibung
Anmerkung
Maschinenkennung
Anwender

Viele Grüße
Lothar
 
webmaster Am: 06.07.2012 16:20:12 Gelesen: 482576# 287 @  
@ Roedsand [#282]

Ich habe den Eindruck als wenn Google Maps die Marker nicht schnell genug in die Karte einarbeitet. Wenn man die Stempelkarte nach dem ersten Aufruf erneut ansieht, sind plötzlich alle Marker da. Das Problem ist noch nicht gelöst.

Viele Grüße
Heiko
 
filunski Am: 06.07.2012 16:32:50 Gelesen: 482565# 288 @  
@ webmaster [#287]

Hallo Heiko,

bin eben erst überhaupt auf die Stempelkarte aufmerksam geworden, wäre ja eine tolle Sache, aber ich kann die Karte aufrufen, so oft ich will und bekomme leider nicht einen einzigen Marker angezeigt.

Liegt das nun an dem noch zu lösenden Problem oder an meinen persönlichen Einstellungen? Auf der wohl ähnlich funktionierenden "Sammlerkarte" der Philaseiten funktioniert alles ganz normal (alle Marker sind vorhanden).

Gruß,
Peter
 
Stephan Sanetra Am: 06.07.2012 17:21:37 Gelesen: 482546# 289 @  
@ webmaster [#287]

Hallo Heiko,

vielen Dank für die Info; somit weiß ich wenigstens, dass es noch dauert.

Beste Grüße
Stephan
 
Pommes Am: 06.07.2012 21:55:57 Gelesen: 482502# 290 @  
@ webmaster [#287]
@ filunski [#288]
@ Roedsand [#289]

Bei mir zu Hause (Windows Windows XP und IE 8.0.6001.18702) funktioniert das ganze auch selten. Heute kam dieses Fenster:



Auf Arbeit mit dem Apple und Mozilla funktioniert das ganze tadellos.

Vielleicht hilfts weiter ?

Mit den besten Samlergrüßen
Thomas
 
Pommes Am: 06.07.2012 22:00:57 Gelesen: 482499# 291 @  
@ LOGO58 [#286] und Heiko,

Noch eine technische Frage: Wird auch bei der PLZ gesucht? So: "PLZ in der Volltextsuche eingeben", habe ich bisher oft gesucht, weil gutes Unterscheidungskriterium. Vielleicht lassen sich so einige Doppeleinstellungen der letzten Zeit meinerseits erklären?

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
LOGO58 Am: 07.07.2012 08:19:25 Gelesen: 482434# 292 @  
@ Pommes [#290]

Hallo Thomas,

vor ein paar Tagen funktionierte das Ganze bei mir sowohl mit dem Internet Explorer (vergleichsweise langsam) als auch mit dem Firefox und Google Chrome in kürzester Zeit. Sehr beeindruckend. Und man konnte sogar in Städten die Nadel dort finden, wo sie auch gem. PLZ sein sollte.

Und gerade eben - außer der Landkarte nichts zu sehen, egal welchen Browser ich benutze. Sehr schade. Da hat wohl der Herr der Halbleiter schlechte Laune.

Viele Grüße
Lothar
 
LOGO58 Am: 07.07.2012 11:27:29 Gelesen: 482412# 293 @  
@ Pommes [#291]

Hallo Thomas,

nach meinem Kenntnisstand wird über die Volltextsuche nicht direkt im Feld "PLZ" gesucht. Dafür gibt es in der Kombisuche, zu der die Volltextsuche gehört, ja auch das Feld "PLZ" ;-).

Indirekt aber schon, wenn Du in die Volltextsuche z.B. die Zeile "HAMBURG 3 / nf / 2000"eingibst. Über das Feld "Stempeltext" wird die Suche dann fündig. Wenn Du allerdings einen Stempel suchst, der keine PLZ im Stempeltext aufweist, kannst Du auch über das Suchfeld "PLZ" gehen und hoffen, dass der Reporter dort eine PLZ eingetragen hat.

Viele Grüße
Lothar
 
JohannesM Am: 09.07.2012 22:59:31 Gelesen: 482142# 294 @  
@ Thomas

Ich bin jetzt irritiert, man kann bei den Stempelformen immer noch Rechteckstempel mit abgerundeten Ecken auswählen, sollten die nicht verschwinden?

MfG Eckhard
 
Pommes Am: 09.07.2012 23:46:30 Gelesen: 482129# 295 @  
@ JohannesM [#294]

Hallo Eckard,

wenn ich alles richtig gemacht habe, sind die Gruppen zu diesen Stempelformen inzwischen leer und sollten demnächst auch gelöscht werden. Bitte nicht mehr auswählen.

Ganz nebenbei Deine Unmenge an Poststellenstempeln war/ist wirklich beeindruckend. Da schlägt das Herz des Heimatsammlers doch gleich etwas schneller ;-) .

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Jürgen Witkowski Am: 10.07.2012 22:28:17 Gelesen: 482014# 296 @  
@ JohannesM [#294]

Es waren noch einige Stempel von Dir vorhanden, die bei der Stempelform abgerundete Ecken ausgewählt hatten. Ich habe diese geändert und konnte erst dann die entsprechenden Stempelformen für die Auswahl löschen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Hawoklei Am: 14.07.2012 10:08:58 Gelesen: 481805# 297 @  
@ webmaster [#287]

Hallo Heiko,

danke für die E-Mail und die tolle Realisierung der Stempelkarte. Jetzt wird sie zu einem guten Hilfsmittel für uns Stempelfreaks.

Beste Grüsse Hans
 
Stephan Sanetra Am: 14.07.2012 15:34:58 Gelesen: 481768# 298 @  
@ webmaster [#287]

Hallo Heiko,

auch von mir ein herzliches "Dankeschön"!

Stephan
 
Stephan Sanetra Am: 14.07.2012 16:00:33 Gelesen: 481758# 299 @  
@ webmaster [#287]

Hallo Heiko,

ich habe auch gleich einen Fehler entdeckt: Der Stempel 27501 ist in Osterode (Harz) falsch positioniert: Osterode am Fallstein liegt nicht in Niedersachsen, sondern in Sachsen-Anhalt ca. 25 km von Wernigerode entfernt.

Beste Grüße
Stephan
 
Stephan Sanetra Am: 14.07.2012 16:04:21 Gelesen: 481756# 300 @  
@ webmaster [#287]

Das gilt auch für die folgenden Stempel bis 27206.

Beste Grüße
Stephan
 
Stephan Sanetra Am: 14.07.2012 16:15:15 Gelesen: 481749# 301 @  
@ webmaster [#287]

Hallo Heiko,

bitte auch den Stempel 006117 geografisch an die richtige Stelle versetzen:
Osterode (Ostpreußen) liegt in Polen und heißt heute Ostroda.

Beste Grüße
Stephan
 
Stephan Sanetra Am: 14.07.2012 16:50:52 Gelesen: 481737# 302 @  
@ webmaster [#287]

Hallo Heiko,

irgendwo an verkehrter Stelle (finde ich gerade nicht wieder, war aber in Deutschland) habe ich die Stempel von Neusalz gesehen (Stempelnummern 005652, 006939, 003281 bis 003288: Bitte nach Polen verschieben.

Es wäre natürlich generell schön, wenn man einen (Orts)namen eingeben könnte, der dann auf der Karte markiert wird (sorry, das wohlbekannte Verhalten: Je mehr man hat, umso größer werden die Wünsche).

Beste Grüße
Stephan
 
Richard Am: 14.07.2012 16:59:32 Gelesen: 481729# 303 @  
@ Roedsand [#302]

Hallo Stephan,

statt vieler neuer Beiträge hintereinander bitte per Klick auf den Schraubenschlüssel den letzten Beitrag ergänzen. Hier erklärt:

http://www.philaseiten.de/s/hilfe.html#Forum_5

Der Webmaster liest im Forum in aller Regel nicht mit.

Schöne Grüsse, Richard
 
Pommes Am: 14.07.2012 19:06:18 Gelesen: 481701# 304 @  
Hallo an alle,

BITTE keine Fehlermeldungen zur Stempelkarte in der Datenbank eingeben. Wie an anderer Stelle von Heiko beschrieben, gibt es nur die Daten Ort und PLZ. Da ist eine weltweite Zuordnung nicht immer zweifelfrei möglich - insbesondere, wenn die (aktuelle) PLZ fehlt oder der Ortsname häufig ist und nur mit einer alten PLZ erfasst ist -, zumal das automatisiert erfolgt und nicht manuell und z. T. auch von den Daten bei Google abhängig ist und nichts mit der Erfassung oder Freigabe bei philastempel zu tun hat.

Neben den Fehlermeldungen zu den Stempeln an sich auch noch die zur Karte lesen zu müssen, beschäftigt mehr, als es hilft! Es steht ja nicht umsonst beta unter der Karte. Der richtige Platz um Verbesserungsvorschläge zu machen ist hier im Forum. Danke!

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
LOGO58 Am: 21.07.2012 09:02:40 Gelesen: 481300# 305 @  
Entwerterformen bei Maschinenstempel/Handrollstempel

Es bestand in der Stempelredaktion eine unterschiedliche Auffassung bei der Genehmigung der Entwerterformen „Wellen“ und „Striche“. Waren diese Formen nun „anschmiegend“ oder nicht?

Dieses wurde jetzt einvernehmlich geklärt und soll an folgenden Beispielen dargestellt werden.

Als anschmiegend bezeichnen wir die Entwerterformen, deren Elemente denselben Abstand zum Stempelkopf haben:



Wellen steigend anschmiegend - 6
Striche waagerecht anschmiegend - 6

Nicht anschmiegend sind die Entwerterformen, deren Elemente auf einer Linie liegen und somit einen unterschiedlichen Abstand zum Stempelkopf haben:




Wellen steigend - 6
Striche waagerecht - 6

Das bedeutet nun für die Redaktion „etwas“ zusätzliche Arbeit, da eine Vielzahl von Entwerterformen (insbesondere bei Handrollstempeln) geändert werden muss. Daher bitte nicht wundern, wenn in der nächsten Zeit Änderungsmeldungen kommen.

Viele Grüße
Lothar
 
Pommes Am: 21.07.2012 20:08:47 Gelesen: 481231# 306 @  
N'Abend,

ist eigentlich jemandem von Euch schon aufgefallen, dass die Datenbank vor einiger Zeit ihren ersten Geburtstag gefeiert hat? Unser Kleinkind wächst und gedeiht, die ersten Kinderkrankheiten hat sie auch schon überstanden; derzeit "leidet" sie an anschmiegenden und nicht anschmiegenden Wellen und Strichen [#305], aber die Maßnahmen zur Heilung laufen schon.

Wie man sieht, den Kinderschuhen ist sie noch nicht ganz entwachsen, aber inzwischen misst sie stolze 28.689 Stempel (freigegeben). D. h. im Durchschnitt pro Tag seit ihrem Bestehen etwas über 70 Stempel. Das nenne ich eine gute Leistung.

Und am heutigen Tage gibt es noch eine Neuheit. Die Redaktion ist um ein Mitglied gewachsen. Peter Obermaier - filunski wird sich insbesondere um die deutsch/sorbischen Stempel sowie um die (moderne) Feldpost kümmern.

Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Dir Peter und: Willkommen im Team!

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
EdgarR Am: 22.07.2012 16:09:10 Gelesen: 481129# 307 @  
Und wenn wir schon dabei sind - noch'n Problem(chen)

Betrifft nach meinem besten Wissen nur deutsche Orte (heutiges Deutschland, also Ex-BRD + Ex-DDR) - die anzugebenden PostLEIDzahlen.

Bekanntlich hat ja die PLZ jedes Orts mindestens einmal gewechselt (mindestens, weil in der BRD-4er-PLZ-Periode auch individuelle Umbenummerungen vorkamen, sei es wegen einer Gebietsreform, aber auch unabhängig davon).

Also gibt es für jede Stadt und jedes Kaff mindestens drei Nachkriegsperioden:

1) noch ohne PLZ (die 2-stelligen Leitbereiche spielen hier ja keine Rolle)
2) mit 4-stelliger PLZ
3) mit 5-stelliger PLZ

Nach meinem Dafürhalten sollte man es bei der Eintütung in die Stempelbank auch genau so handhaben:

1) Stempel OHNE PLZ: nix angeben
2) Stempel mit 4er-PLZ: genau die angeben (ggf. mit folgenden Nullen auf 4 Stellen erweitert)
3) Stempel mit 5er-PLZ: genau die angeben.

Warummen? Weil
ERSTENS die 4er- und die 5er-PLZ nichts Deckungsgleiches bezeichnen.
Beispiel nur so aus der Lamäng: "3320 Salzgitter" umfasste mindestens ein Dutzend PA, "38226 Salzgitter"
höchstens 2 PA und vielleicht noch 2, 3 Zum-Winkel. Der 'Rest' heißt heute 38229 oder weiß Gott wie noch.
ZWEITENS bei denjenigen westdeutschen Fällen, wo die 4er-PLZ wechselte, sonst die Verwirrung noch größer wird.
Beispiel: "7291 Loßburg" wurde irgendwann "7298 Loßburg"
DRITTENS wegen der vorstehend geschilderten Umstände eine Angabe einer PLZ, die auf dem Stempel(kopf) selber gar nicht vorhanden ist, dann aber händisch bei der Erfassung hinzugefügt wurde, bei allerlei Such- und Sortiervorgängen böse in die Irre führen kann.

Daher mein Petitum:
WENN PLZ auf dem Stempel selber vorhanden, dann auch so erfassen.
WENN nix PLZ vorhanden --- dann lieber nix angeben. Besser nix als irreführend.

Vor allem aber: Keine "Doppel-Angaben" von 4er- und 5er-PLZ!

Frage: Was meinen die 'Götter des Olymp' dazu?

Phile Grüße
EdgarR
 
volkimal Am: 22.07.2012 16:35:44 Gelesen: 481117# 308 @  
@ EdgarR [#307]

Hallo EdgarR,

ich habe eine andere Meinung zur Eingabe der PLZ.

1) Es gibt eine Reihe von Ortsnamen, die mehrfach vorkommen z.B. gab bzw. gibt es ca. 15 Orte Neunkirchen. Wenn Du dort bei der Kombisuche den Ortsnamen und die PLZ eingeben kannst, findest Du wirklich nur den gesuchten Ort. In dem Fall muss ich sagen, dass die PLZ leider nicht bei allen Stempeln eingegenben ist. So muss ich dennoch den Ortsnamen ohne PLZ eingeben und alle Stempel kontrollieren.

2) Eine Reihe von kleinen Orten sind heute eingemeindet. Wenn man dort z.B. die vierstellige PLZ sucht findet man die vielen Ortsteile viel schneller, als wenn ich jeden Ortsteil einzeln suchen müsste. Voraussetzung ist auch hier, dass allo Stempel mit PLZ eingegeben werden.

Viele Grüße
Volkmar
 
Hawoklei Am: 22.07.2012 17:11:07 Gelesen: 481108# 309 @  
@ EdgarR [#307]

Hallo Edgar,

danke, dass Du dieses Thema in dieser Form so angeschnitten hast. Ich denke schon lange darüber nach und habe mich immer gewundert warum PLZ plötzlich z.B. bei "Altdeutschland, Germania, Infla," usw. ohne mein Wissen und ohne Erklärung/Information nachträglich zugefügt worden waren.

Mein Name als "Reporter" steht bei jeder Auskunft darunter, obwohl die Inhalte gar nicht von mir gewollt u. auch nicht so eingegeben wurden!

Hinzu kommt nach meiner Meinung, dass sich mancher Auskunftssuchende schon sehr wundern wird, wenn z.B. bei einer Thurn u. Taxis-Marke/Stempel von 1859 plötzlich eine Post-Leitzahl angegeben wird! Und das gilt meiner Meinung nach für alle Stempel-Zeiten bei denen noch kein einziger Mensch an solche "Zahlen" gedacht haben kann.

Ich frage mich schon lange, warum das von der Redaktion so gehandhabt wird. M.E. verfälschen wir doch in gewisser Weise die "Zeitgeschichte" - vielleicht nur wegen einer "Suchfunktion"?

Sorry, ich kann das evtl. alles nicht richtig nachvollziehen! Wenn ich nach einem Stempel suche, dann habe ich eine Briefmarke oder einen Beleg mit einem Poststempel vor mir liegen; wenn da aber gar keine PLZ im Stempel drin steht, z. B. weil "Germania-Marke" oder noch älter, dann brauche ich doch auch keine "Suchmöglichkeit" nach einer PLZ! Anders ist das natürlich bei DDR/BRD-Stempel!

Ich bitte um eine schlüssige Erläuterung. Danke dafür!

Beste Grüsse Hans
 
filunski Am: 22.07.2012 18:25:30 Gelesen: 481079# 310 @  
@ EdgarR [#307]

@ Hawoklei [#309]

Ihr habt natürlich völlig Recht was sowohl die Problematik der wechselnden PLZ als auch die historische Zuordnung angeht. Auch ich habe mich anfangs gewundert wieso brauche ich bei einem alten Bayern Stempel eine PLZ?

Was mich aber überzeugt hat und auch als Argument für die Angabe dieser ganzen PLZ (sowohl 4 als auch 5 stellig) spricht, ist die Tatsache, dass man über eine Suche nach der PLZ zu allen vorhandenen Stempeln genau dieses Ortes kommt. Ein weiteres Argument für die nach Möglichkeit immer anzugebende 5 stellige PLZ ist neuerdings auch die Stempelkarte. Dort werden nur die Stempel richtig erfasst und richtig angezeigt welchen eine 5 stellige PLZ zugeordnet ist.

Es bedeutet natürlich bei der Eingabe von Stempeln immer etwas mehr Zeit um die entsprechenden, eben nicht schon auf dem Stempelkopf angegebenen, PLZ zu ermitteln, hilft aber bei der Genauigkeit der Angaben später weiter.

Gruß,
Peter
 
EdgarR Am: 22.07.2012 18:34:52 Gelesen: 481073# 311 @  
@ volkimal [#308]

Es gibt eine Reihe von Ortsnamen, die mehrfach vorkommen z.B. gab bzw. gibt es ca. 15 Orte Neunkirchen. Wenn Du dort bei der Kombisuche den Ortsnamen und die PLZ eingeben kannst, findest Du wirklich nur den gesuchten Ort. In dem Fall muss ich sagen, dass die PLZ leider nicht bei allen Stempeln eingegenben ist. So muss ich dennoch den Ortsnamen ohne PLZ eingeben und alle Stempel kontrollieren.

Das ist zwar zutreffend, aber sollte durch "Richtig-Eingabe" der Ortsnamen - bei der Stempelbank und den diversen Anleitungen dazu gibt es ganze Kapitel allein darüber! - handhabbar sein.

Beispiel: Das allseits beliebte "Neustadt" - da ist dann eben (richtig) einzugeben statt 'neustadt' z.B. 'Neustadt am Rübenberge', 'Neustadt a.d. Weinstraße' oder was auch immer. Oder 'Frankfurt' ist eben NICHT nur 'Frankfurt' sondern 'Frankfurt a.M.' bzw. 'Frankfurt a.d. Oder'

Kurz: Ich finde es eher nicht zielführend, recht künstlich ein Suchkriterium 'PLZ' einzuführen dort, wo es real ja nicht zutrifft und dadurch neue Fehlleitungsmöglichkeiten (auf die ich in meinem Beitrag weiter oben hingewiesen habe) erst zu schaffen.

Zusätzlich ist das (hoffentlich sowieso fehlerfreie) Zufügen von PLZ dort wo keine sind durch die Stempelredakteure für die eigentlich auch ein Aufwand, den sie nicht dringend brauchen, wenn ich mir das mal so recht überlege.

Phile Grüße rundum und genießt den Sommer - bevor er wieder vorbei ist.

EdgarR
 
volkimal Am: 22.07.2012 19:39:28 Gelesen: 481052# 312 @  
@ EdgarR [#311]

Hallo EdgarR,
ganz so einfach ist es mit der richtigen Eingabe nicht. Die Zusatz-Bezeichnungen haben sich oft mehrmals geändert.
Nimm einmal z.B. den Ort Borkheide. Dort gibt es allein folgende Angaben in den Stempeln:

Borkheide
Borkheide Kr. Zauch-Belzig
Borkheide Kr. Belzig
zusätzlich hieß der Ort zwischendurch Bork Kr. Zauch Belzig

Ein zweites Beispiel der Ort Alt-Bork:

Alt-Bork über Borkheide
Alt-Bork über Borkheide Kr. Zauch-Belzig
Alt-Bork über Belzig
Alt Bork Kreis Belzig

Alle 4 Angaben sind jeweils Bezeichnungen für denselben Ort. Welcher Ortsname sollte bei der Datenbank verwendet werden?

Ein weiteres Beispiel Bork:

Bork Kr. Lüdinghausen
Bork Kr. Zauch-Belzig
Bork über Kyritz

Von diesen drei Orten ist heute nur noch Bork (ehemals Bork Kr. Lüdinghausen) übrig. Heute ist also kein Zusatz erforderlich, früher schon.
Ich finde die PLZ um Unterscheiden weiterhin sehr nützlich.

Viele Grüße
Volkmar
 
kauli Am: 22.07.2012 21:15:37 Gelesen: 481029# 313 @  
@ EdgarR [#307]
@ Hawoklei [#309]
@ filunski [#310]
@ volkimal [#312]

Hallo zusammen,

Anscheinend müssen wir wieder mal eine Redakteurssitzung anberaumen. Daher würde ich sagen, das wir solange mit Beiträgen warten bis eine Lösung gefunden ist. Ich kann jetzt nur für mich sprechen und finde das mit den PLZ auch nicht so toll. Sie sollten nur dann angegeben werden wenn dieselbe auch zu der Zeit vom Stempeldatum aktuell ist. Einige Reporter geben auch z.B. bei Berlin als PLZ 1000 an obwohl der Stempel, sagen wir mal, von 1920 ist. Ich habe es so belassen weil es ja keinem weh tut und für die Suche auch nicht ausschlaggebend ist. Zu den Beispielen von @volkimal wäre noch zu sagen das die Zusätze, solange sie nicht im Stempel vermerkt sind, in der Beschreibung aufgeführt werden können. Z.B. Alt-Bork findet man auch über die Kombisuche, wenn denn der Stempel in der Datenbank existiert. Ist bekanntlich nicht so einfach aus vielen Meinungen eine für alle brauchbare zu finden.

Viele Grüße
Dieter
 
JohannesM Am: 23.07.2012 19:09:16 Gelesen: 480915# 314 @  
Also ich finde, es sollte weiter so verfahren werden, wie bisher. Man sollte die 3 Felder Orts Name und 2xPlz nicht als Stempelbeschreibung sehen, sondern als Angaben zur Identifizierung des Ortes. Was auf dem Stempel steht gehört ja in das Feld "Stempeltext".

Man sollte den Ort daher auch in der heutigen Schreibweise angeben und nicht so, wie erst vielleicht auf dem Stempel steht.

Gruss Eckhard
 
Lothar Schrapp Am: 24.07.2012 12:42:23 Gelesen: 480789# 315 @  
Nur als Meinungsäußerung von mir, ohne die übrigen Stempelreporter oder Redakteure direkt beeinflussen zu wollen:

Meines Erachtens sollte weiter so verfahren werden wie bisher. Die Angabe der PLZ (5- oder 4-stellig) hat aus meiner Sicht im Grunde nur den Zweck, den Ortsnamen sicher zu identifizieren. Ausnahmefälle kann man kaum reglementieren.

Für den Stempelreporter treten gelegentlich Probleme auf, wenn die Zahl nicht im Stempeltext vorhanden ist. Dann sind aber andere Datenbestände hilfreich. Bei größeren Städten/Orten mit mehr als einer PLZ ist die Übernahme so gut wie ausgeschlossen. In diesen Fällen muss dann auf eine (die richtige) PLZ verzichtet werden, was von den Redakteuren im Rahmen der Freigabe in der Regel akzeptiert wird.

Bei der Eingabe des Ortsnamens (Schreibweise und/oder Bezeichnung) sollte m. E. ebenfalls die bisher weitgehend geübte Praxis beibehalten werden, d. h., es wird der aktuelle Stand eingesetzt. Das kommt für mein „Heimatland“ NRW relativ häufig vor, da hier z. B. zum 01.01.1975 eine recht bedeutsame kommunale Gebietsreform durchgeführt wurde. Unter Anmerkungen mache ich in diesen Fällen mit Hilfe der Angaben in „Wikipedia“ ergänzende Erklärungen, damit kein Stempel-Interessent stolpert.

Mit freundlichen Grüßen
Lothar Schrapp
 
Cantus Am: 24.07.2012 22:57:09 Gelesen: 480711# 316 @  
Es gibt eine ganze Reihe von Orten, die existieren mehrmals im heutigen Deutschland, wenn man dann noch die Ostgebiete wie Pommern, Schlesien oder auch den Elsass dazunimmt, gibt es zuweilen vielfache Orte mit immer wieder dem gleichen Namen; Neustadt oder Osterode sind solche Beispiele. Da hilft es dann schon, wenn, so weit wie möglich, die aktuelle oder auch die vormalige PLZ hinterlegt ist.

Ferner gibt es Orte, die durch Eingemeindungen oder auch Umbenennungen heute kaum noch aufzufinden sind. Auch da hilft es weiter, wenn eine aktuelle PLZ genannt wird; zusätzlich sollte aber auch mit einer Anmerkung auf die zwischenzeitliche Veränderung hingewiesen werden.

Und schließlich gibt es noch Orte oder Städte, die sind so groß, dass es dafür mehrere PLZ gibt. Bisweilen findet man dann für einen heutigen Stadtteil, der ehemals eine selbständige Gemeinde war, in geeigneten Suchprogrammen die aktuell passende PLZ. Wo das jedoch nicht möglich ist, schlage ich vor, die PLZ oben einzutragen, unter der die jeweilige Stadtverwaltung zu erreichen ist; diese Angabe findet sich üblicherweise rechts unten auf der jeweiligen Wikipedia-seite.

Viele Grüße
Ingo
 
PeterPan100 Am: 24.07.2012 22:57:59 Gelesen: 480710# 317 @  
@ Lothar Schrapp [#315]

Hallo Lothar,

auch ich bin dafür, daß die bisherige Praxis der Postleitzahlen beibehalten werden sollte. Wichtig ist dabei, wie Du auch schreibst, daß bei größeren Orten eben nicht dann eine von mehreren möglichen PLZ nach Lust ausgewählt werden sollte. Hat der Stempel keine PLZ kommt in diesen Fällen eben auch in das Feld PLZ kein Eintrag.

Bei Orten die nach einer Gebietsreform nicht mehr existieren, kann dies beim Bemerkungen dokumentiert werden. Das gleiche mache ich auch bei Orten aus Besatzungsgebieten oder ehemaligen deutschen Orten. Auf alle Fälle sollte beim Ort auch der Ort eingetragen werden, der im Stempel zu lesen ist. Alles weitere dann in die Bemerkungen. Die Volltextsuche findet das meistens auch.

Viele Grüsse
Wolf
 
LOGO58 Am: 29.07.2012 12:30:50 Gelesen: 480098# 318 @  
@ EdgarR [#307]

Postleitzahlen und Stempeldatenbank

Hallo Edgar,

Dein „Problemchen“ mit Deinem Petitum wurde von den „Göttern des Olymp“, wie Du die Stempelredaktion genannt hast, genau so intensiv und kontrovers diskutiert wie es hier im Forum geschehen ist. Eine Lösung zu finden, mit der allen geholfen ist, ist sicher sehr schwierig, da jeder eine unterschiedliche Interessenlage und somit eine andere Meinung hat.

Als „Götterbote Hermes“ darf ich Dir unsere mehrheitliche Absprache mitteilen:

Obligatorisch (verbindlich):
- Die Eingabefelder PLZ (fünfstellig) und PLZ (vierstellig) bleiben bestehen.
- Die auf dem Stempel befindliche PLZ ist in eines dieser Felder einzutragen.
- Bei 4-stelligen PLZ sind fehlende „Nullen“ aufzufüllen (z.b. aus 24 wird 2400)
- Nicht vorhandene PLZ oder Zahlen der alten Leitbereiche werden hier nicht eingetragen.

Optional (wahlfrei):
- Wer als Reporter eine nicht eingetragene 4- oder 5-stellige PLZ eintragen möchte, kann dafür die PLZ-Felder oder die Eingabefelder „Beschreibung“ oder „Anmerkung“ benutzen. Die Redakteure werden hier grundsätzlich nicht korrigieren oder nachtragen.

Ortsnamen:
- Siehe hierzu Leitfaden http://www.philastempel.de/s/leitfaden.html#Hinweise_Ort . Um eine einheitliche Schreibweise der heutigen Ortsnamen zu gewährleisten, erfolgt die Orientierung an der Schreibweise des Gemeindeverzeichnisses des Statistischen Bundesamtes ( https://www.destatis.de/gv/suche_gv2000.htm ).

Viele Grüße
Lothar
 
PeterPan100 Am: 29.07.2012 14:47:50 Gelesen: 480069# 319 @  
@ LOGO58 [#318]

Hallo Lothar,

die neue Absprache finde ich gut. Es sollte nun eigentlich alles passen. Nur noch eine Frage bez. der PLZ. Betrifft dies nur die deutschen PLZ oder auch ausländische Orte, die ja zum Teil auch ein rein numerischen Sytem haben?

viele Grüsse
Wolf
 
LOGO58 Am: 29.07.2012 15:17:31 Gelesen: 480059# 320 @  
@ PeterPan100 [#319]

Hallo Wolf,

wenn Du einmal in den Leitfaden http://www.philastempel.de/s/leitfaden.html#Hinweise_Plz schaust, liest Du: "Das "Eingabefeld Postleitzahlen" ist für alle Länder, die ein vier- oder fünfstelliges Postleitzahlensystem haben, nutzbar. Bei allen anderen Ländern können auch die Eingabefelder "Beschreibung" oder "Anmerkung" für derartige Angaben genutzt werden, wenn sie einem wichtig erscheinen."

Ich hoffe, das beantwortet Deine Frage. Edgars Frage bezog sich allerdings auf deutsche PLZ.

Viele Grüße
Lothar
 
PeterPan100 Am: 29.07.2012 15:32:29 Gelesen: 480054# 321 @  
@ LOGO58 [#320]

Hallo Lothar,

ist alles klar. Wer liest hat einen Vorteil! Vielen Dank für den Hinweis.

viele Grüsse
Wolf
 
EdgarR Am: 29.07.2012 17:55:34 Gelesen: 480014# 322 @  
@ LOGO58 [#318]

Hallo Hermes aka. Lothar,

ich denke, das ist eine handhabbare Regelung so.

Dann sei Euch auf dem Olymp weiterhin Euer wohlverdienter Nektar und Ambrosia gegönnt.

;->
EdgarR
 
cowie Am: 30.07.2012 02:10:07 Gelesen: 479945# 323 @  
Habe in den letzten Wochen ein paar( 3-4) kleinere Fehler in der Datenbank gefunden. Über das Meldefeld "Fehler melden" habe ich diese gemeldet. Die Fehler sind alle immer noch in der Datenbank vorhanden. Kann es sein, dass das Feld nicht funktioniert?

Gruß Frank
 
LOGO58 Am: 30.07.2012 08:16:33 Gelesen: 479922# 324 @  
@ cowie [#323]

Hallo Frank,

nach meinem Wissen hat die Fehlermeldung bisher funktioniert. Hast Du noch die Stempelnummern? Ich könnte das dann überprüfen.

Viele Grüße
Lothar
 
cowie Am: 30.07.2012 15:01:21 Gelesen: 479872# 325 @  
@ LOGO58 [#324]

Hallo Lothar,

folgende Fehler sind mir aufgefallen.

023768 und 016036 sind identisch
028492 und 026589 sind identisch
023352 falscher UB, l statt q
000615 falsches Datum, 1936 statt 1939

und auf der Stempelkarte ist der KOS aus FRIEDRICHSHOF(OSTPR.)(Stempelnummer 010918) in Brandenburg südöstlich von Müncheberg eingeordnet.

Gruß Frank
 
LOGO58 Am: 30.07.2012 16:37:08 Gelesen: 479844# 326 @  
@ cowie [#325]

Hallo Frank,

leider hast Du keine E-Mail-Adresse in Deinen persönlichen Daten hinterlegt, daher hier kurz im Forum die Antworten:

023768 und 016036 sind identisch = richtig. Eine Löschung wird veranlasst.
028492 und 026589 sind identisch = richtig. Eine Löschung wird veranlasst.
023352 falscher UB, l statt q = scheint mir auch so. Es wird Kontakt mit dem Reporter aufgenommen und dann ggf. korrigiert.
000615 falsches Datum, 1936 statt 1939 = korrigiert.

Zur Stempelkarte verweise ich auf den Beitrag [#304] von Pommes http://www.philaseiten.de/beitrag/52042

Vielen Dank für Deine Mithilfe und viele Grüße
Lothar
 
rostigeschiene Am: 03.08.2012 23:31:51 Gelesen: 479346# 327 @  
Ein Hallo an die Stempelredakteure und alle Interessierten,

da es in der Stempeldatenbank nicht gerne gesehen wird, wenn ein Stempel mehrmals vorhanden ist, stelle ich mir nun die Frage, "soll ich diesen hoch laden oder nicht"?



Der Stempelkopf ist schon einmal mit Entwerter vorhanden, dieser, im Bild, nun ist ohne Entwerter verwendet worden. Da es sich aber um den selben Stempelkopf handelt, ohne das er einen markanten Unterschied zeigt, könnte man, meiner Meinung nach, auf die Abbildung verzichten.

Viele Grüße

Werner
 
LOGO58 Am: 04.08.2012 08:39:58 Gelesen: 479264# 328 @  
@ rostigeschiene [#327]

Hallo Werner,

hier meine Meinung:

... da es in der Stempeldatenbank nicht gerne gesehen wird, wenn ein Stempel mehrmals vorhanden ist ...

Diese Aussage ist so nicht richtig. Richtig ist, dass wir identische („doppelte“) Stempel vermeiden möchten. Welcher Grundsatz gilt, kannst Du hier nachlesen: http://www.philastempel.de/s/leitfaden.html#Stempel_1 .

Die von Dir angesprochenen Maschinenstempel des Briefzentrums 28 (Stempel-Nr. 489, 707, 16413, 19284) folgen dem Grundsatz und bestehen aus dem von Dir gezeigten Stempelkopf mit Werbung/Entwerter.

... stelle ich mir nun die Frage, "soll ich diesen hoch laden oder nicht"?

Ja. Hier wurde offensichtlich vergessen, ein Klischee (Werbung/Welle) einzusetzen. Warum soll also nicht dokumentiert werden, dass am 19.9.1999 im BZ 28 der Stempelkopf BRIEFZENTRUM 28 / mb um 13/18?? Uhr ohne Klischee betrieben wurde, wenn es so deutlich nachgewiesen werden kann?

Wir haben solche Beispiele schon in der Stempeldatenbank:
http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/11489
http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/29984 .

Ich würde den Stempel wie folgt ausschneiden und einstellen:



Mal sehen, welche Meinungen es noch gibt.

Viele Grüße
Lothar
 
T1000er Am: 04.08.2012 09:30:26 Gelesen: 479251# 329 @  
@ LOGO58 [#328]

Ich würde den Stempel wie folgt ausschneiden und einstellen

Dem kann ich nur zustimmen!

Unter folgendem Link habe ich ebenfalls einen Maschinenstempel ohne Entwerter/Werbung eingestellt:

http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/29324

Im Feld Anmerkung des Datenblattes habe ich dann extra auf das fehlende Werbeklischee hingewiesen.

Übrigens verfahre ich genauso auch bei Freistempel, die ich als Ausschnitt aufbewahre. Wenn ein Freistempel kein Werbeklischee hat, wird das dokumentiert, indem der Ausschnitt genau so lang ist wie ein Freistempel, wo das Werbeklischee vorhanden ist.

Wer also hingeht und gleich links neben dem Ortsstempel den Schnitt macht, kann den Stempel auch gleich in die Tonne werfen.

Gruß,
T1000er
 
filunski Am: 04.08.2012 11:44:59 Gelesen: 479233# 330 @  
@ rostigeschiene [#327]

@ LOGO58 [#328]

Als ausgesprochener Maschinenstempelfan kann und muss ich Lothar da uneingeschränkt zustimmen und freue mich auch als Stempelredakteur solche Beispiele zur Bearbeitung zu bekommen!

Gerade diese Abschläge außerhalb der Norm sind ja besonders dokumentationswürdig. Wichtig ist dabei aber auch, wie schon von Lothar und auch T1000er bemerkt nicht nur den Stempelkopf zu zeigen, sondern auch das Leerfeld daneben.

Aufpassen muss man dabei nur, dass es sich auch um ein echtes Leerfeld handelt, in dem gezeigten Beispiel klar nachweisbar durch die Spuren der äußeren Einfassung. Oft entstehen solche vermeintlichen fehlende Werbeklischees durch Überlappung beim Einzug zweier Poststücke fast gleichzeitig in die Maschine, wobei dann ein Poststück den Stempelkopf abbekommt, das andere nur das Werbeklischee. Solche Abschläge wären sicherlich nichts für die Datenbank.

Gruß,
Peter
 
T1000er Am: 04.08.2012 13:02:15 Gelesen: 479219# 331 @  
@ filunski [#330]

Oft entstehen solche vermeintlichen fehlende Werbeklischees durch Überlappung beim Einzug zweier Poststücke fast gleichzeitig in die Maschine, wobei dann ein Poststück den Stempelkopf abbekommt, das andere nur das Werbeklischee.

Ich denke, das ist durchaus möglich, dass beim automatischen Einziehen der Briefe so etwas vorkommen kann. Das aber Ortsstempel und Werbeklischee so exakt "getrennt" werden, das auf beiden Briefen nichts vom jeweils anderen Stempelteil zu sehen ist, ist wohl schon fast wie ein "Sechser im Lotto"!

Gruß,
T1000er
 
filunski Am: 04.08.2012 13:18:35 Gelesen: 479217# 332 @  
@ T1000er [#331]

"Das aber Ortsstempel und Werbeklischee so exakt "getrennt" werden, dass auf beiden Briefen nichts vom jeweils anderen Stempelteil zu sehen ist, ist wohl schon fast wie ein "Sechser im Lotto"!

Ich wünschte, ich hätte nur mal so viele Lottofünfer wie diese getrennten Abstempelungen (schmunzel)!

Hier, weil Dein Beitrag eben kam ein paar Beispiele dazu, welche ich eben wieder aus der Altpapiertonne "gerettet" habe.





Gruß,
Peter
 
T1000er Am: 04.08.2012 13:39:48 Gelesen: 479212# 333 @  
@ filunski [#332]

Und das ist genau was ich vermutet hatte! Eine exakte Trennung könnte höchstens der letzte von Dir gezeigte Beleg sein. Der Rest ist wirklich was für die Tonne.

Gruß,
T1000er
 
Jürgen Witkowski Am: 04.08.2012 21:10:35 Gelesen: 479145# 334 @  
Typenbezeichnungen aus dem Bahnpoststempelkatalog dürfen verwendet werden

Unser Mitglied calliostoma (Dirk Stratmann), Mitautor des Bahnpoststempelkataloges, stimmt einer Verwendung des darin verwendeten Nummernsystems zu, wenn die Quelle genannt wird, z.B. „Nr., Typ und Verwendungszeit aus dem "Katalog der unter Deutscher Postverwaltung verwendeten Bahnpoststempel ... 2010" herausgegeben von der Arge Bahnpost e.V.“.

Beispiel: http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/30336

Dafür unseren herzlichen Dank!

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
rostigeschiene Am: 04.08.2012 23:28:46 Gelesen: 479119# 335 @  
@ LOGO58 [#328]
@ T1000er [#329]
@ filunski [#330]

Na gut Jungs,

ich werde den Stempel und einen weiteren, so wie Lothar es vorgeschlagen hat, in die Datenbank einstellen.

Viele Grüße

Werner
 
Hawoklei Am: 06.08.2012 16:20:28 Gelesen: 478934# 336 @  
@ Hawoklei [#309]

Hallo,

ergänzend zu meiner unter o.g. Nr. geschriebenen Meinung möchte ich folgenden Vorschlag zur Diskussion stellen, der vielleicht das ganze Thema der PLZ etwas entschärfen und uns allen helfen könnte:

derzeitiger Feldname: PLZ (5-stellig):
mein Vorschlag: aktuelle PLZ (5-stellig):

Das ist sicher leicht zu realisieren - es könnten aber vielleicht die meisten, jetzt gespeicherten Daten so "drin" bleiben und m. E. würde der indirekte Widerspruch zwischen einem "frühen" Stempeldatum und der "modernen" PLZ entschärft, bzw. dem Nutzer der Philastempel.de besser erläutert. Ich bitte um viele Meinungen.

Beste Grüsse Hans
 
filunski Am: 06.08.2012 18:47:08 Gelesen: 478903# 337 @  
@ Hawoklei [#336]

Hallo Hans,

Lothar (LOGO58) hat bereits in Beitrag [#318] das Ergebnis der Stempelredaktion bekannt gegeben. Eine Lösung mit der eigentlich alle zu Recht kommen sollten und es bislang auch tun.

Ich erinnere dabei nochmal an den Punkt "optional":

"- Wer als Reporter eine nicht eingetragene 4- oder 5-stellige PLZ eintragen möchte, kann dafür die PLZ-Felder oder die Eingabefelder „Beschreibung“ oder „Anmerkung“ benutzen. Die Redakteure werden hier grundsätzlich nicht korrigieren oder nachtragen."

Gruß,
Peter
 
LOGO58 Am: 22.08.2012 15:50:06 Gelesen: 477982# 338 @  
NEU: Erweiterung der Kombi-Suche

Die Kombi-Suche bietet jetzt die Möglichkeit, eine erfolgte Suchanfrage zu speichern und unter einem dann erzeugten Link später beliebig oft erneut aufzurufen, z.B. wenn man im Forum nicht nur einen, sondern mehrere Stempel einer bestimmten Abfrage vorstellen möchte.



Wie auf den Bildern ersichtlich, kann man eine beliebige Suchabfrage einstellen, hier: Ortsname Hamburg, Stempeldatum Jahr 2000. Die Suche ergibt 6 Stempel, die diesen Kriterien entsprechen. Nach Abschluss der Suche wird durch Anklicken des Buttons „Ergebnislink“ ein Link erzeugt. Wenn gewünscht, kopiert man den angezeigten Link z.B. in einen Forumbeitrag und alle interessierten Leser erhalten bei Anklicken [ http://www.philastempel.de/stempel/suchen/ablage/20 ] dann ebenfalls das Suchergebnis.

Der Leitfaden der Stempeldatenbank wird entsprechend ergänzt.

Viele Grüße
Lothar
 
JohannesM Am: 23.08.2012 21:39:07 Gelesen: 477848# 339 @  
@ LOGO58

Gute Idee, darf man die Links dann auch auf anderen Internetseiten benutzen?

Gruß Eckhard
 
LOGO58 Am: 24.08.2012 08:18:08 Gelesen: 477808# 340 @  
@ JohannesM [#339]

Hallo Eckhard,

die Antwort auf deine Frage findest du im Leitfaden für die Stempeldatenbank im Abschnitt 2: http://www.philastempel.de/s/leitfaden.html#Einfuehrung_2

Viele Grüße
Lothar
 
volkimal Am: 26.08.2012 10:56:13 Gelesen: 477705# 341 @  
Hallo zusammen,

ich habe mir gerade einmal über die Kombisuche alle Gelegenheitsstempel (Hand) im Zeitraum von 1945 bis 1948 angesehen. Unter den 88 eingetragenen Stempeln waren vier ohne konkrete Jahreszahl. Ihr könnt Sie euch mit folgenden Links ansehen:

http://www.philastempel.de/stempel/suchen/ablage/39
http://www.philastempel.de/stempel/suchen/ablage/40
http://www.philastempel.de/stempel/suchen/ablage/41
http://www.philastempel.de/stempel/suchen/ablage/42

Beim letzten Stempel sind sogar nur der Monat und das Jahr angegeben. Der Tag fehlt vollständig. Im Jahr 1949 haben alle Stempel der Datenbank ein konkretes Datum.

Gibt man bei der Kombisuche das Datum 00.00.0000 bei den Gelegenheitsstempeln ein, so findet man 7 weitere Stempel ohne konkretes Datum. der älteste ist von 1942 (Deutsches Reich), der jüngste aus dem Jahr 1986 (Frankreich).

Viele Grüße
Volkmar
 
Lothar Schrapp Am: 26.08.2012 13:01:56 Gelesen: 477689# 342 @  
@ volkimal [#341]

Hallo Volkmar,

nur ein Ergebnis am Rande:

Die Verlinkungen funktionieren nur, wenn man auf Philastempel.de die Einstellung Ich möchte in der Suche nur meine eigenen Stempel sehen nicht angeklickt hat.

Das entspricht zwar einer gewissen Logik, erscheint mir aber nicht besonders sinnvoll. Es ist eine Frage für den Webmaster.

Freundliche Grüße
Lothar Schrapp

[Beiträge 341 und 342 redaktionell aus dem Thema "Stempel mit ungewöhnlichen Buchstaben" kopiert]
 
JohannesM Am: 27.08.2012 17:31:55 Gelesen: 477585# 343 @  
Wie soll man sich verhalten, wenn man zu einem späteren Zeitpunkt ein besseres Stempel Bild zur Verfügung hat?

a) Den Stempel nochmal komplett neu einstellen und den alten Datensatz löschen lassen
b) Beide Daten Sätze in der Datenbank belassen
c) Das neue Bild dem Redakteur schicken, damit er es austauscht

Gruss Eckhard
 
LOGO58 Am: 27.08.2012 18:05:50 Gelesen: 477578# 344 @  
@ JohannesM [#343]

Hallo Eckhard,

jede Möglichkeit geht, es kommt nur darauf an, welche Zielrichtung man verfolgt. Es ist richtig, dass nur die Redakteure ein Bild austauschen können, nachdem der Stempel genehmigt wurde.

Wenn du den Stempel mit einem besseren Abdruck einstellen willst, wird dieser Stempel vermutlich auch andere Daten haben. Es gilt: „Sollten Sie feststellen, dass sich der Stempel, den Sie einstellen wollen, bereits in der Datenbank befindet, aber ein anderes Datum aufweist, gilt für Ihre Entscheidung folgende Faustregel:

Es lässt sich zwar kein Zeitraum generell festlegen. Aber ein Datum pro Jahr ist in der Datenbank immer zu gebrauchen. Bei dazwischen liegenden Daten innerhalb eines Jahres sollten sich Veränderungen am Stempelgerät nachweisen lassen.“ [http://www.philastempel.de/s/leitfaden.html#Stempel_1]. Danach richtet sich auch die Entscheidung zu Möglichkeit a und b.

Sollte der neue Stempelabdruck nur zeitlich unwesentlich von seinem Vorgänger abweichen, aber wirklich besser aussehen und von dir stammen, kommt sicher auch Möglichkeit c in Betracht.

Ich gebe ja zu, ein wenig „wasch mir den Pelz und mach mich nicht nass“. Einfachste Lösung daher: In Philastempel-Datenbank einstellen. Die Redakteure entscheiden dann, ggf. nach (oftmals) seeehr intensiver und langer Diskussion. ;-)

Viele Grüße
Lothar
 
JohannesM Am: 27.08.2012 21:42:03 Gelesen: 477551# 345 @  
@LOGO58

Hallo Lothar,

ich habe die Stempel neu eingestellt, teilweise lagen Jahrzehnte zwischen den Stempeldaten, dann war die Zug-Nr. auf einmal vierstellig, wenn man genau hinsieht, dann gibt es wohl keine identischen Abschläge.

Allerdings vermisst man gerade bei solchen Aktionen schmerzlich eine Kopierfunktion. Ich meine damit, dass man einfach von einem vorhandenen Stempel die kompletten Daten in einen neuen Datensatz übernehmen kann. Man braucht dann nur das Datum und die Zug-Nr. ändern. Ich arbeite natürlich mit der Zwischenablage von Windows, aber da kann man ja nur jedes Feld einzeln kopieren.

Gruß Eckhard
 
DL8AAM Am: 06.09.2012 22:19:50 Gelesen: 476967# 346 @  
@ Richard [#226]

Zu keinem Zeitpunkt war vorgesehen, die Stempeldatenbank nicht allgemein öffentlich zugänglich zu machen. Es lag nur ein Programmierfehler vor, der bisher die Öffentlichkeit ausgeschlossen hat. Ich habe bereits vor einigen Tagen dem Webmaster den Auftrag erteilt, diesen zu beheben.

Hallo Richard,

nur ganz kurz: Zwischenzetlich konnte man über Google unsere Stempeleinträge in der Datenbank ohne Probleme über Google finden, nun sieht Google diese wohl wieder nicht mehr? Hat der alte Fehler etwa wieder zugeschlagen ? ;-)

Gruß
Thomas
 
webmaster Am: 06.09.2012 23:48:21 Gelesen: 476944# 347 @  
@ DL8AAM [#346]

Hallo Thomas,

daran hat sich nichts geändert, außer evtl. bei Google selbst. Eine "erzwungene" Suche bei Google nach:

FRANKFURT AM MAIN 75 FLUGHAFEN / ma / 6000 site:philastempel.de

liefert mir eine Liste diverser Stempel.

Viele Grüße
Heiko
 
DL8AAM Am: 07.09.2012 01:22:03 Gelesen: 476929# 348 @  
@ webmaster [#347]

Heiko, gute Frage 'wo was passiert' ist. ;-)

Eine Suche nach Begriffen, die in den Feldern Maschinennummer bzw. Bemerkungen ergab immer gute Treffer, mit "site:" erzwungen oder nicht. Ich hatte nach ca. 2 Wochen Stichproben zu meinen Eingaben gemacht, meist waren sie schön da, aber nun sind diese nicht mehr da. Vielleicht werden ggf. nur noch einzelne Felder ([nur noch] Stempeltext?) gegenüber Google offengelegt und nicht (mehr?) die komplette "Karteikarte"?

Wenn ich nach einem neuen mir unbekannten Freistempler suche, gehe ich primär immer erst zu Google, um abzuklären, ob bereits irgendwo weitere Infos bekannt sind. Das macht bei Geräten, die bei Konsolidierern oder Lettershops genutzt werden, wirklich Sinn, insbesondere da oftmals sogar eindeutige Kundenklischees heutzutage keine klare Zuordnung zum Anwender mehr erlauben. Bei diesen Googlesuchen bekam ich immer regelmäßig auch Treffer von den Philastempel, nun leider nicht mehr. Selbst wenn diese bereits in der Philastempel DB lange erfasst sind, z.B. bringt "4D090005DC site:philastempel.de" keine Treffer mehr (der war beispielsweise ganz sicher früher bei Google drin), obwohl dieses FRANKIT-Gerät unter http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/7865 erfasst ist.

Ich kann mir nur irgendwie nicht vorstellen, dass die Googlekrake selbst, sich mit neuen eingeschränkten "Ernte-Parametern" blind macht und sich so um mögliche Treffer (und Kunden) bringt.

Was mir auch auffällt, dass wenn ich nach Stempeltext suche, z.B. "GÖTTINGEN 1 / ae / Nachträglich / entwertet" site:philastempel.de , dann erhalte ich nur noch Übersichtsseiten, aber nicht mehr die einzelne "Stempelkarteikarte" angezeigt (im Gegensatz zu früher), deshalb die Frage, ob sich ggf. etwas an den 'Sichtbarkeits-' bzw. 'Übergabeeinstellungen' auf Philastempel geändert hat.

Eine "site:"-Suche nach Einträgen unter Bemerkungen verläuft nun auch immer ergebnislos, z.B. zu http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/26528

Hier konnte man, wenn nun den japanischen Text "丸の内センタービル内" eingibt, von Google genau der obigen Philastempel-Link als Treffer erhalten. Ich hatte fremdschriftige (Stempel-) Text (-zusätze) entsprechend der Richtlinien bewusst nicht in das Feld Stempeltext eingegeben, sondern immer nur unter Bemerkungen. Es soll ja auch der japanische Philatist der den Text bei google.jp eingibt, über unsere schöne DB stolpern. Der jap. Text wird übrigens sauber angezeigt, wenn man die richtigen Fonts auf seinem PC installiert hat, aber als "guter" Philatelist, hat man die ja alle aktiviert.

Gruß
Thomas
 
Totalo-Flauti Am: 08.09.2012 18:10:24 Gelesen: 476814# 349 @  
Liebe Sammlerfreunde,

ist es denn gewollt, dass von einem Stempel auch mehrere Abschläge in der Datenbank vorliegen? Oder reicht es, dass immer nur ein Stempel in der Datenbank vorhanden ist?

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti
 
JohannesM Am: 08.09.2012 18:49:20 Gelesen: 476799# 350 @  
@ Totalo-Flauti [#349]

Dasselbe Thema hatten wir vor kurzem, lies mal [#344].

Gruss Eckhard
 
EdgarR Am: 12.09.2012 21:05:12 Gelesen: 476586# 351 @  
Die unendliche Geschichte: Hand- oder Maschinenstempel?

Liebe Kollegen,

als Fazit aus der ausführlichen und mit teils exotischen Beispielen unterlegten Diskussion im Themenstrang "Stempel zuordnen: Maschinenstempel oder Handstempel?" http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=3888&CP=0&F=1 stellt sich für mich das Problem so dar (mal beschränkt auf Deutsche Bundespost und Perioden der 4- und 5-stelligen PLZ):

1) Ein Maschinenstempel ist jederzeit eindeutig als solcher zu identifizieren, wenn auch nur ein Fitzelchen Entwerter mit zu sehen ist.
2) Ein Handstempel ist nicht mit letzter Sicherheit als solcher zu klassifizieren, selbst wenn der ganze Beleg vorliegt. Und schon gar nicht, wenn lose Marke oder kleiner Briefausschitt vorliegt.
3) Das Ziel der Datenbank ist, möglichst viele Stempel zu dokumentieren.
4) Dabei soll eine hohe Qualität bei der Einordnung und Klassifizierung der Stempel erzielt werden.

So weit, so gut. Was also tun?

Erinnern wir uns: Es gibt bei einem Stempel X zwei Möglichkeiten: "X = Handstempel" und "X = Maschinenstempel"

Dann gibt es folgende mögliche Fehlzuordnungen:

a) "X = Handstempel, wird aber für einen Maschinenstempel gehalten" - das ist schlecht, denn eigentlich nicht korrigierbar (siehe oben). Solche Fehler, nennen wir sie mal 'falsche Negative', lassen sich nur vermeiden wenn man im Zweifelsfall den Stempel halt nicht aufnimmt.

b) "X = Maschinenstempel, wird aber für einen Handstempel gehalten": Kann jederzeit korrigiert werden, wenn ein weiterer Abdruck auftaucht der mit [mindestens einem kleinen Stück] Entwerter verbunden ist. Also: aufnehmen. Und in die Prozeduren als zwingend aufnehmen, dass jeder der einen neuen Maschinenstempel aufnimmt, zwingend per Suchfunktion kontrollieren muss, ob ein identischer Stempel als 'Handstempel' verbucht ist. In dem Fall hat er diesen zu reklamieren. Damit wird sichergestellt, dass im Laufe der Zeit und des Anwachsens der Datenbank immer weniger irrtümlich als Handstempel verbuchte 'getarnte' Maschinenstempel drin sein werden.

Dies kann man zusätzlich forcieren, wenn man die Leute ausdrücklich ermutigt, auch solche Maschinenstempel-Abdrucke aufzunehmen, bei denen der Entwerter unvollständig ist.

Ich vermute mal, dass eine solche Vorgehensweise sich auch auf alle die Länder analog anwenden lässt, bei denen Handstempel und Stempelköpfe von Maschinenstempelungen formal gleichartig bzw. "sehr, sehr ähnlich" aussehen.

Allseits phile Grüße
EdgarR
 
LOGO58 Am: 14.09.2012 12:16:27 Gelesen: 476449# 352 @  
@ EdgarR [#351]

Hallo Edgar,

ich kann nur für mich und nicht für alle Redakteure von Philastempel.de sprechen, aber ich finde deine Ausführungen zu den Hand- oder Maschinenstempeln in der Stempeldatenbank grundsätzlich gut und richtig. Warum grundsätzlich will ich begründen:

1) Ein Maschinenstempel ist jederzeit eindeutig als solcher zu identifizieren, wenn auch nur ein Fitzelchen Entwerter mit zu sehen ist.
2) Ein Handstempel ist nicht mit letzter Sicherheit als solcher zu klassifizieren, selbst wenn der ganze Beleg vorliegt. Und schon gar nicht, wenn lose Marke oder kleiner Briefausschitt vorliegt.
3) Das Ziel der Datenbank ist, möglichst viele Stempel zu dokumentieren.
4) Dabei soll eine hohe Qualität bei der Einordnung und Klassifizierung der Stempel erzielt werden.


Zu 1) Einverstanden.
Zu 2) Bei losen Marken und Briefausschnitten gebe ich dir Recht, aber wieso die Probleme bei ganzen Belegen?
Zu 3 + 4) Einverstanden.

a) "X = Handstempel, wird aber für einen Maschinenstempel gehalten" - das ist schlecht, denn eigentlich nicht korrigierbar …
b) "X = Maschinenstempel, wird aber für einen Handstempel gehalten": Kann jederzeit korrigiert werden, wenn ein weiterer Abdruck auftaucht der mit [mindestens einem kleinen Stück] Entwerter verbunden ist…


Ich meine, hier muss gar nicht differenziert werden. Wenn ich einen Stempel in die Datenbank aufnehmen will und mir nicht sicher bin, ob Hand- oder Maschinenstempel, treffe ich eine Entscheidung und schreibe meine Bedenken in die „Anmerkungen“. Eine Korrektur durch die Redaktion ist immer möglich und auch häufig schon erfolgt.

Und in die Prozeduren als zwingend aufnehmen, dass jeder der einen neuen Maschinenstempel aufnimmt, zwingend per Suchfunktion kontrollieren muss, ob ein identischer Stempel als 'Handstempel' verbucht ist. In dem Fall hat er diesen zu reklamieren.

Suchen vor Einstellen. Völlig richtig! Geht prima z.B. mit der Volltextsuche und der Eingabe des Stempeltextes. Aber: „Zwingend“ und „hat … zu“ geht nicht. Wir können die Reporter zwar bitten (siehe Leitfaden http://www.philastempel.de/s/leitfaden.html#Stempel_1 ), aber ansonsten wollen wir bei der Ausübung unseres Hobbys sicher keine Weisungen erteilen. Und in der Redaktion verfahren wir bereits danach: Bevor ein Stempel genehmigt wird, erfolgt eine Überprüfung auf Dubletten, Fehler eingeschlossen. ;-)

Dies kann man zusätzlich forcieren, wenn man die Leute ausdrücklich ermutigt, auch solche Maschinenstempel-Abdrucke aufzunehmen, bei denen der Entwerter unvollständig ist.

Hier widerspreche ich dir eindeutig. Wenn ein Maschinenstempel mit Klischee zwar nachweist, dass ein als Handstempel eingestellter Datensatz falsch ist, aber Stempelkopf und Klischee nicht „datenbankwürdig“ sind, würde ich eine E-Mail an einen Redakteur mit Anlage schicken. Dieser wird den Fehler dann korrigieren. Sicherlich haben wir auch ein paar „Fragmente“ in der Datenbank, aber das bitte nicht zum Grundsatz erheben.

Viele Grüße
Lothar
 
EdgarR Am: 14.09.2012 13:17:01 Gelesen: 476433# 353 @  
@ LOGO58 [#352]

OK -- überwiegend einverstanden!

Aber:

wenn man die Leute ausdrücklich ermutigt, auch solche Maschinenstempel-Abdrucke aufzunehmen, bei denen der Entwerter unvollständig ist.

Hier widerspreche ich dir eindeutig. Wenn ein Maschinenstempel mit Klischee ...

Vorschlag zur Güte: Wenn Werbeklischee, dann ist der Wunsch nach Vollständigkeit nachvollziehbar und wohl richtig. Aber bei der ach so beliebten "Wellen steigend-6"? Jeder weiß, wie die Dinger aussehen und wenn z.B. dann ein Eck (unten 1 cm breit, oben gerade noch der Anfang der Welle) davon da ist, dann ist das doch üppig genug?

... zwar nachweist, dass ein als Handstempel eingestellter Datensatz falsch ist, aber Stempelkopf und Klischee nicht „datenbankwürdig“ sind, würde ich eine E-Mail an einen Redakteur mit Anlage schicken. Dieser wird den Fehler dann korrigieren.

Ist sicher ein guter Vorschlag und sollte so direkt in den Leitfaden - meinst Du nicht?

P.S. Und weil ich ein nervtötender unverbesserlicher Besserwisser bin:

Zu 2) Bei losen Marken und Briefausschnitten gebe ich dir Recht, aber wieso die Probleme bei ganzen Belegen?

Schau Dir mein Beispiel http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/32532 an und stell Dir vor, der Entwerter wäre durch einen dummen Zufall NICHT abgedruckt (so wie 'filunski's Beispiele in [# 37] im Thema "Stempel zuordnen: Maschinenstempel oder Handstempel ?"). Also, ICH würde dann im Leben nicht auf 'Maschine' tippen!

Phile Grüße
EdgarR
 
LOGO58 Am: 14.09.2012 15:35:02 Gelesen: 476401# 354 @  
@ EdgarR [#353]

Hallo Edgar,

prima, dass wir uns fast einig sind.

1) Zu den Wellen steigend: Einverstanden.
2) Aufnahme Leitfaden: Wird ernsthaft geprüft.
3) Zum P.S.: Da haben wir ja bei dem Beispiel Glück gehabt. ;-) Aber mit ein wenig Risiko werden wir wohl immer leben müssen.

Viele Grüße aus dem Norden mit dem (ersten?) Herbststurm
Lothar
 
LOGO58 Am: 17.09.2012 15:13:45 Gelesen: 475943# 355 @  
Ergänzung des Leitfadens Philastempel.de

Es wurde ein Hinweis zur Verfahrensweise Maschinenstempelköpfe/Handstempel und ein Ratschlag zum Umgang mit "Drop-down-Menüs (Auswahlmenüs") eingestellt (roter Text).

Schauen Sie einmal nach: http://www.philastempel.de/s/leitfaden.html#Tipps_0 .

Viele Grüße
Lothar
 
LOGO58 Am: 30.09.2012 17:21:56 Gelesen: 474899# 356 @  
Bearbeitung der Bezeichnung von Poststempelformen

Liebe Stempelfreunde,

vielleicht habt Ihr Euch schon darüber gewundert, dass vermehrt Änderungsmeldungen angekommen sind oder dass sich das Drop-down-Menü im Bereich der Kreis-/Rundstempel der Stempelformen etwas verändert hat?

Wir haben begonnen, ein wenig umzustellen und die Liste der Stempelformen etwas einheitlicher und besser handhabbar zu machen. Zuerst waren jetzt die Kreisstempel und ihre Verwandten dran. Sicher bei der Vielzahl von Formen (insbesondere der Gelegenheitsstempel-Hand) ein recht verwegenes Unternehmen, aber wir sind optimistisch, dass es wenigstens ein wenig übersichtlicher wird.

Wir wollen erreichen, unter Berücksichtigung der und weitgehender Anlehnung an die „Bezeichnungen der Poststempelformen“ von Anderson, dass

- gleiche Beschreibungen erkannt und zusammengeführt werden (Kreisstempel mit Bogen oben und Kurzsteg entspricht nun einmal Kreisstempel mit Kurzsteg und Bogen oben),

- bei allen Grundformen (Kreisstempel, Kreisbogenstempel, Rundstempel usw.) angepasste Bezeichnungen der untergliedernden zeichnerischen Elemente verwendet werden (es gab den Kurzsteg/die Kurzstege, aber bei den Rechtecken hieß es Rechteck/Rechteck links und rechts => jetzt Rechtecke; es gab Kreisstempel mit Sehne und Kreissehnenstempel),

- bei der Beschreibung einheitliche Regeln angewendet werden wie z.B.

o Kurzsteg/Rechteck vor Segment vor Bogen vor Strich,
o oben vor unten,
o rechts vor links,
o Kurzsteg und Kurzstege,
o Rechteck und Rechtecke,
o Strich und Striche

und so das Drop-Down-Menü der Stempelformen besser anzuwenden ist.

Insgesamt waren aber nicht so viele Stempel betroffen, da oft nur 1-3 Stempel bestimmter Formen umgruppiert werden mussten. Concordia CA hat die die leeren Formen gelöscht und vielleicht müssen wir hier und da ja auch noch nacharbeiten, aber ich finde, das Drop-Down-Menü sieht schon recht übersichtlich aus. Und jetzt warten die Ellipsen und ihre Freunde …

Viele Grüße
Logo58
 
filunski Am: 06.11.2012 18:22:16 Gelesen: 472793# 357 @  
Stempelmaschinenfabrikate nach 1993

Verehrte Stempelreporter und -freunde,

bei der genauen Zuordnung eines bestimmten Stempelmaschinenfabrikats treten immer wieder mal Fragen auf, die manchmal nicht gleich gelöst werden können (selbst in der Redaktion!).

Eine dieser Fragen war immer die Zuordnung eines Stempelmaschinenfabrikats nach Juli 1993 (Umstellung der PLZ von 4- auf 5-stellig) bei deutschen Maschinenstempeln. Bisher galt hier, um nichts Falsches anzugeben bei Fabrikat "unbekannt". Bis dahin waren diese Maschinenstempel ab 1961 in der Regel von den fast ausschließlich bei der Post im Einsatz befindlichen Klüssendorf Maschinen (gilt sowohl für BRD als auch DDR).

Wie intensive Nachforschungen ergeben haben blieben diese Maschinen auch nach der PLZ Umstellung bei den Postämtern in Gebrauch. Mindestens bis zur großflächigen Übernahme der Briefentwertung durch die neu eingeführten Briefzentren, beginnend ab ca. 1995/96.

Deshalb werden wir zukünftig alle Maschinenstempel mit Ortsangabe im Stempelkopf (nicht Briefzentrum oder Briefregion) auch mit 5-stelliger PLZ (ab Juli 1993 bis ca. 1997) diese der Klüssendorf Maschine zuordnen, siehe folgendes Beispiel:



Bei berechtigten Zweifeln durch den Reporter/Redakteur zum Fabrikat kann dies auch unter Anmerkungen präzisiert werden. Die jetzt noch unter "unbekannt" eingeordneten Stempelabschläge in der Datenbank werden nach und nach vom Redaktionsteam umgestellt. Fehlermeldungen dazu sind nicht nötig.

Viele Grüße,
Peter
 
LOGO58 Am: 13.12.2012 13:52:47 Gelesen: 470221# 358 @  



Liebe Freunde unseres Forums und der Stempel,

ich schaue mir insbesondere als Mitglied der Stempelredaktion immer wieder gerne Themen an, in denen Belege mit Stempeln oder nur Stempel immer umfangreicher und vielfältiger gezeigt werden wie z.B. „Die Poststempel Berlins“ (hier leistet unser Redaktionsmitglied Kauli zusammen mit Ihnen super Arbeit), „Deutsches Reich: Die Sonderstempel bis zum 22. Mai 1949“, "Posteigenwerbung im Stempel“, „Weihnachtsmotive auf Marken und Stempeln“ usw. Die Aufzählung ließe sich noch weiter verlängern.

Nun wäre es technisch durchaus möglich, einen Stempel aus diesen Themen heraus zu kopieren, zu bearbeiten und in die Philastempel-Datenbank (http://www.philastempel.de/stempel ) einzupflegen. Das wollen wir aber nicht, denn wir genehmigen nur Stempel, die sich im Besitz oder Eigentum eines Sammlers befinden und die dieser uns zur Verfügung stellt.

Daher nun meine Bitte im Namen des gesamten Redaktionsteams und vor allem von Richard: Stellen Sie auch unserer Datenbank diese Stempel zur Verfügung. Sie brauchen nur noch einmal den Scanner (im Ausnahmefall geht auch mal ein Foto) und schon können Sie den Stempel einstellen. Beschrieben wird das hier: http://www.philastempel.de/s/leitfaden.html#Stempel_1 .

Bitte auch keine Angst vor komplizierten Stempelformen oder nicht bekannten Fabrikaten von Maschinen. Wir helfen gerne und das System selbst gibt z.B. bei den Stempelformen Hilfestellung, wenn man auf das am Eingabefeld befindliche Dropdown-Menü oder das „!“ klickt.

Nur Mut! Wir nähern uns der Zahl von 40.000 Stempeln, die innerhalb von 1 ½ Jahren eingestellt wurden. Und mit Ihrer Hilfe werden wir immer besser.

Viele Grüße
Lothar


 
Cantus Am: 03.02.2013 02:11:16 Gelesen: 468658# 359 @  
Liebe Stempelredakteure,

ich habe beschlossen, euch - so nach und nach - alle Stempel aus meiner Ortsstempelsammlung des Deutschen Reiches in die Datenbank hochzuladen, soweit der jeweilige Stempel nicht schon vorhanden ist. Das wird sich sicherlich über mehrere Jahre hinziehen, denn die Vorbereitungen zum Hochladen dauern doch immer recht lange und die Zeit, die ich dafür verbrauche, kann ich dann nicht hier im Forum verbringen. Ich habe jedoch, bedingt durch meine Wohngegend (Berlin und Umland), recht viele Stempel aus sehr kleinen Orten und/oder solchen, die östlich von Oder und Neiße liegen und von denen ich annehme, dass lesbare Ortsstempel dieser Orte inzwischen Mangelware sind. Ich fände es daher schade, wenn in der Stempeldatenbank die modernen Stempel überhand nähmen und das ältere Stempelmaterial in Vergessenheit geriete.

Nun ist es aber so, dass ich in meiner Sammlung auch Stempel habe, die nur ganz schwach oder bruchstückhaft abgeschlagen sind, die ich aber wegen der vermuteten Seltenheit dennoch aufgehoben habe, denn der korrekte Ortsname lässt sich ja, da ich nur komplette Belege mit Stempeln sammle, oft unschwer aus dem geschriebenen Text herleiten. Dazu nun die Frage, ob auch solche Stempelabbildungen erwünscht sind oder nur klare Vollstempel?

Viele Grüße
Ingo
 
LOGO58 Am: 03.02.2013 12:52:04 Gelesen: 468624# 360 @  
@ Cantus [#359]

Hallo Ingo,

zunächst einmal herzlichen Dank im Voraus, dass du uns deine Stempel hochladen willst. Toll.

Zu deiner Frage: Wenn du nicht schon selbst einen Stempel ausschließt, lade ihn einfach hoch. Das Team wird sich im Zweifelsfall mit dir in Verbindung setzen und dann werden wir eine Lösung finden, die im Sinne aller Stempelsammler ist.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
LOGO58 Am: 08.02.2013 09:33:41 Gelesen: 467954# 361 @  
Suchen in der Philastempel-Datenbank

Sie möchten einen Stempel einstellen und vorher prüfen, ob er sich nicht schon in der Datenbank befindet? Hier ein paar praktische Tipps.

Das ist der Stempel, den Sie eingeben wollen:



Der Stempel zeigt z.B. folgende Suchkriterien:

Stempeltext des Stempelkopfes: NÜRTINGEN 1 / mb / 744
Textinhalt des Gelegenheitsstempels: NÜRTINGEN / STADT DER GUTEN / STRICKWAREN

Aber wie suchen? Öffnen Sie auf Philastempel.de die Kombisuche und geben Sie im Feld "Volltextsuche" ein:

NÜRTINGEN 1 / mb / 744
Damit suchen Sie genau die Stempel, die diesen Text aufweisen. Dieses ist die genaueste und zielführendste Suche.

Sie können aber auch eingeben
NÜRTINGEN / STADT DER GUTEN / STRICKWAREN
oder
STADT DER GUTEN
oder
DER GUTEN
oder
GUTEN / STRICKWAREN usw.

Alle Eingaben zeigen Ihnen zumindest diese Stempel an

http://www.philastempel.de/stempel/suchen/ablage/310

Noch zwei Tipps: Sie können in der "Volltextsuche" auch alle Buchstaben klein schreiben. Aber achten Sie unbedingt auf die richtige Schreibweise, auch auf die Leerzeichen vor und hinter dem "/", das einen Zeilenumbruch beschreibt.

Übrigens: Unser Ausgangsstempel ist schon in der Stempeldatenbank. Schade, aber vielleicht haben Sie ja einen Abschlag aus dem Jahre 1976.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
Stephan Sanetra Am: 08.02.2013 15:19:59 Gelesen: 467914# 362 @  
@ LOGO58 [#361]

Suchen in der Philastempel-Datenbank

Hallo Lothar,

wer generell wissen möchte, welche ähnlichen Maschinenstempel es von Nürtingen gibt, geht auf

Suche
Kombisuche
Stempeltyp.

Wenn als Stempeltyp "Maschinen/Handroll/Duplexstempel" gewählt wird, öffnet sich links automatisch das Fenster zur Wahl des Fabrikates. In diesem Fall wird "Klüssendorf" (= alle deutschen Maschinenstempel von ca. 1961 bis mindestens 1993) gewählt.

Dann sieht man aktuell (08.02.2013)für "Nürtingen" nur 4 Maschinenstempel. Bei Großstädten ist das schon anders: Z.B. für die Stadt "Stuttgart" sind es 60 Stempel (anschauen lohnt sich).

Da selbst für deutsche Großstädte eigentlich gar nicht übermäßig viele Maschinenstempel vorliegen, muss unter "Fabrikat" dort gar nichts zwingend gewählt werden: Bei der Wahl von "Stuttgart" kann man im Moment 235 Maschinenstempel betrachten. Bleiben wir bei "Nürtingen": Dort ändert sich an der Anzahl nichts; es bleibt bei 4.

Beste Grüße
Stephan
 
LOGO58 Am: 09.02.2013 08:59:12 Gelesen: 467840# 363 @  
@ LOGO58 [#361] (Ergänzung)

Ich habe den Tipp im Leitfaden Philastempel.de, Abschnitt 6 Tipps (zu: Suchfunktion Kombisuche), eingefügt.

Als Neuerung ist er für ca. 4 Wochen rot gekennzeichnet.

Grüße aus dem Norden
Lothar
 
Marcel Am: 18.02.2013 00:08:30 Gelesen: 467393# 364 @  
Versuche seit geraumer Zeit, Stempel in die Datenbank zu bekommen, scheitert aber an der Bearbeitungsmaske für den jeweiligen Stempel. Stempel lassen sich hochladen, aber dann nicht bearbeiten, um sie anschließend der Freigabe zu melden.

Habe den Leitfaden hoch und runter gelesen, aber was mache ich verkehrt? Muß ich an meinen Einstellungen etwas ändern?

Gruß Marcel
 
LOGO58 Am: 18.02.2013 09:32:07 Gelesen: 467362# 365 @  
@ Marcel [#364]

Hallo Marcel,

du beschreibst leider dein Problem etwas ungenau. Aber vielleicht kommen wir gemeinsam der Sache etwas näher.

1) Wenn die Stempel in deine Stempelgruppe hochgeladen sind, musst du (wieder) auf den Tab "Meine Stempel" klicken. Du erhältst dann (wieder) die Übersichtsmaske über deine Stempelgruppe.

2) In der Stempelgruppe auf "Stempel bearbeiten" klicken und du erhältst die Stempel angezeigt, die du hochgeladen hast.

3) In dem Datensatz, den du bearbeiten willst, auf "ändern" klicken. Dann öffnet sich die Maske. Beschreibung eingeben, speichern, freigeben.

Das ist der normale Einstellvorgang.

Wenn du das genau so machst und es nicht funktioniert, beschreibe bitte genau, wo es hakt. Eventuell muss dann der Webmaster helfen.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
rostigeschiene Am: 18.02.2013 09:59:15 Gelesen: 467351# 366 @  
@ LOGO58 [#365]

Meine Vorgehensweise bei der Beschreibung eines Stempelabschlages ist ein wenig abweichend. Nach dem Hochladen klicke ich auf die, für diesen Stempel vergebene, Nummer und gelange so automatisch in die Eingabemaske für die Beschreibung.

Werner
 
LOGO58 Am: 18.02.2013 12:29:26 Gelesen: 467327# 367 @  
@ rostigeschiene [#366]

Hallo Werner,

du meinst die Nr., die neben/unter dem kleinen Bild angezeigt wird. Na klar, geht auch.

Aber ich meine, du gelangst dann nur zu dem einen Stempel. Die andere Methode zeigt alle Stempel, die in einer Gruppe hochgeladen wurden und bearbeitet werden sollen.

Aber jeder, wie er es mag. ;-)

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
Marcel Am: 18.02.2013 13:55:39 Gelesen: 467318# 368 @  
@ LOGO58 [#365]

Hallo Lothar!



Stempel bearbeiten - ok



Maske öffnet sich - ok

3) In dem Datensatz, den du bearbeiten willst, auf "ändern" klicken. Dann öffnet sich die Maske. Beschreibung eingeben, speichern, freigeben.

Genau das passiert bei mir nicht!

@ rostigeschiene [#366]

Hallo Werner!

Das anklicken der Nummer funktioniert ebenfalls nicht!

Gruß Marcel
 
LOGO58 Am: 18.02.2013 17:36:51 Gelesen: 467282# 369 @  
@ Marcel [#368]

Hallo Marcel,

da stimmt wohl tatsächlich etwas nicht. Was mir an deinen Abbildungen auffällt: Die Farbe - oder ist das ein Produkt der Kopie? Weiterhin: Wo ist in deiner zweiten Abbildung die Leiste mit den Tabs verglichen mit meiner Abbildung?

Hier meine Screenshots:




Die Abbildungen zeigen noch einmal die schon von mir geschilderten Schritte.

Ich werde den Webmaster auf das Problem aufmerksam machen. Sei bitte so nett und teile uns mit (entweder hier oder per E-Mail an mich), mit welchem Browser (Internet Explorer Version ... oder Goggle Chrome Version ... oder usw.) und welchem Betriebssystem du arbeitest.

Es wäre doch gelacht, wenn wir deine Stempel nicht in die Datenbank bekämen.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
webmaster Am: 19.02.2013 08:53:16 Gelesen: 467212# 370 @  
@ Marcel [#368]

Hallo Marcel,

es scheint so als wenn Javascript im Browser deaktiviert ist, auf Philastempel.de sind viele Dinge "unter der Haube" per Javascript / Ajax gelöst.

Viele Grüße
Heiko Weber
 
Marcel Am: 19.02.2013 16:52:54 Gelesen: 467167# 371 @  
@ webmaster [#370]

Hallo Heiko,

habe erst kürzlich neueste Version "Java 7 Update13" geladen. In meinen Einstellungen ist Java aktiviert, allerdings hohe Sicherheit. Das Skripting für Java-Applets ist aktiviert. Was sollte ich demnach ändern - bisher hatte es mit Java keine Probleme gegeben?

schöne Grüße
Marcel
 
webmaster Am: 22.02.2013 09:17:28 Gelesen: 466957# 372 @  
@ Marcel [#371]

Hallo Marcel,

zwischen Java und Javascript ist ein sehr grosser Unterschied: die meisten Internetnutzer benötigen überhaupt kein Java, außer sie müssen ihr Steuer über die Elster-Schnittstelle melden oder nutzen die ID-Funktionen des neuen Personalausweises - hier wird mit Java Applikationen (sogenannten Applets dann auch im Browser) in Java geschriebener Code ausgeführt. Philaseiten.de verwendet keine Applets und auch kein Java. Aus Sicherheitsgründen sollte man generell alle Plugins die nicht benötigt werden deaktivieren, aber auf jeden Fall regelmäßig aktualisieren. Oracle, der aktuelle Besitzer von Java hat in den letzten Wochen mehrfach kritische Sicherheitslöcher in der Java durch Updates geschlossen.

Javascript ist eine Sprache die jeder Browser beherrscht und dynamische Inhalte auf fast allen Webseiten erst möglich macht, Javascript wird auch auf Philaseiten.de genutzt. Wenn Javascript deaktiviert ist, klappt links in der Seitenleiste das Menü z.B. nicht zusammen sondern bleibt komplett ausgeklappt stehen. Hieran kannst Du schnell erkennen ob Javascript eingeschaltet ist.

Philastempel.de hat ein relativ kleines Menü, daher fällt dort ein deaktiviertes Javascript kaum auf.
 
Marcel Am: 23.02.2013 00:11:33 Gelesen: 466888# 373 @  
@ webmaster [#372]

Hallo Heiko,

geht trotzdem nicht. Scripting aktiviert - ich suche weiter nach meinem Problem.

http://www.enable-javascript.com/de/



Schöne Grüße und bisher ein Dankeschön für Deine Bemühungen - Lothar ebenso!

Marcel
 
Pommes Am: 23.02.2013 00:44:51 Gelesen: 466882# 374 @  
@ Marcel [#373]

Schon mal auf einem anderen Rechner versucht?

Ich bin kein Computerspezi (mehr - 1998 ist lange her), aber wenn Dir Heiko helfen soll, erst mal Betriebssystem, Browser und Browserversion usw. nennen. Es kann doch nicht sein, dass es bei anderen funktioniert und ausgerechnet bei Dir nicht.

Sch. Technik. Ich kann mir Deine Frustration vorstellen.

Bleib tapfer! http://www.youtube.com/watch?v=pypIfr7ITJo ;-) ich mag WIZO! - immer noch.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
LOGO58 Am: 24.02.2013 17:42:08 Gelesen: 466610# 375 @  
@ rostigeschiene [#366]
@ LOGO58 [#367]

Hallo Werner,

den von dir geschilderten Klick kannte ich so noch nicht. Und meine Antwort auf deinen Beitrag stimmt so nicht. Man bekommt andere eingestellte Stempel schon angezeigt. Asche auf mein Haupt.

Ich werde deinen Weg demnächst als Tipp in den Stempel-Leitfaden aufnehmen. Danke dafür.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
rostigeschiene Am: 24.02.2013 17:52:02 Gelesen: 466604# 376 @  
@ LOGO58 [#375]

Hallo Lothar,

mit diesem Klick arbeite ich seit dem ersten Stempel, die ich in die Datenbank eingepflegt habe. Es funktioniert auch bei Inflaseiten.de.

Werner
 
volkimal Am: 03.03.2013 11:20:47 Gelesen: 465839# 377 @  
Hallo zusammen,

unter den neuesten Stempeln sah ich gerade eine ganze Reihe Stempel aus Lingen (Ems). Ich wollte mir einmal alle Stempel aus dem Ort in der Datenbank ansehen. Dabei gab es einige Probleme:

Orts-Suche:

PhilaStempel findet 710 Stempel. Das Häkchen bei "ohne autom. Wildcards" funktioniert bei der Orts-Suche übrigens schon längere Zeit nicht!

Kombisuche:

Unter "Lingen" werden entweder wieder 710 Stempel gefunden bzw. mit Häkchen kein Stempel.

Gebe ich als Ortsnamen "Lingen" ein und unter Volltextsuche "Ems" so sind es 7 Stempel.

Beim Ortsnamen "Lingen (Ems)" sind es dann 15 Stempel, denn alle Stempel des Ortes sind als "Lingen (Ems) eingetragen.

Wäre es nicht sinnvoll, bei der Volltextsuche auch den Ortsnamen und nicht nur den restlichen Text zu durchsuchen?

Viele Grüße
Volkmar
 
Stephan Sanetra Am: 03.03.2013 12:44:17 Gelesen: 465818# 378 @  
@ volkimal [#377]

Hallo,

prima Idee - der Vorschlag setzt Phantasien frei:

Vielleicht würde ein Ausschlusskriterium auch schon helfen. Dazu folgende Möglichkeiten:

a) ein Zeichen (z.B. ein "§") vor "lingen" schließt "Überlingen", "Balingen", usw. aus

b) Die Suche in einem Zeitraum könnte durch "vor" z.B. 01.01.1920" bzw. "nach" ergänzt werden,

c) Die Suche könnte um das Ausschlusskriterium "keine" (z.B. "Handstempel") ergänzt werden.

Beste Grüße
Stephan
 
LOGO58 Am: 03.03.2013 15:47:03 Gelesen: 465772# 379 @  
@ volkimal [#377]
@ Roedsand [#378]

Hallo in die Runde,

ich habe die Such-Kombinationen von Volkmar auch einmal nachvollzogen. Stimmt alles. Habe nur hier und da einen Stempel mehr, es können aber schon wieder neue dazu gekommen sein.

Fakt ist:

In der Ortssuche ergibt "Lingen" alle Datensätze im Ortsnamen mit der Zeichenfolge "lingen" = 711 Stück. Um das abzuändern kann man einen Haken bei der Wildcard setzen: Ergebnis = 0.

Ob da aber tatsächlich die Wildcard-Sucher nicht funktioniert oder wir vielleicht keine Datensätze ausschließlich mit dem Wort "Lingen" haben, kann ich nicht sagen. Tatsächlich heißt die Stadt "Lingen (Ems)" (siehe http://philastempel.de/s/leitfaden.html#Hinweise_Ort und die Suche im Gemeindeverzeichnis des Statistischen Bundesamtes, nach dessen Schreibweise wir uns richten wollen https://www.destatis.de/cgi-bin/gv2000_suche.pl ) und da werden 15 Datensätze angezeigt.

Da auch ich noch ein anderes Problem in den Suchfunktionen gefunden habe, werde ich im Laufe der nächsten Woche einmal den Webmaster anschreiben und das Problem erörtern.

Interessant übrigens: Gibt man in der Volltextsuche "Lingen" ein, erhält man 592 Datensätze. ;-) Ich gebe daher Stephan durchaus Recht, dass man für eine sehr genau Suche mehrere Ausschlußkriterien zur Eingrenzung eingeben sollte.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
Pommes Am: 04.03.2013 20:28:14 Gelesen: 465660# 380 @  
Hallo in die Runde,

ich habe gerade Angelika2603 eine E-Mail geschrieben und dabei dieses Bild gemacht:



Da dachte ich mir, dass man die eigenen Stempelgruppen auch mal hier zeigen könnte.

Die einzelnen Gruppen auf eine Anzahl von (einigen) hundert Stempel zu begrenzen, hilft dabei, nicht immer lange Ladezeiten der Seite in Kauf nehmen zu müssen. Nebenbei wäre es schön hier andere Beispiele zu sehen. Hin und wieder gibt's so vielleicht auch Anregungen, wie man die eigenen Stempel besser "koordinieren" kann.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
rostigeschiene Am: 04.03.2013 21:34:08 Gelesen: 465642# 381 @  
@ Pommes [#380]

Die Möglichkeit die Anzahl der Stempel in den einzelnen Stempelgruppen zu begrenzen, ist mir erst in den Sinn gekommen, als ich nahe an zweihundert Datensätze war. Eingeteilt habe ich meine Handstempel nach der Stempelform. Die alten Maschinenstempel nach den Maschinen.



Viele Grüße

Werner
 
Cantus Am: 04.03.2013 21:39:59 Gelesen: 465640# 382 @  
@ Pommes [#380]

Hallo Thomas,

da merkt man doch gleich, was du beim Sammeln für Schwerpunkte hast. Bei mir laufen die Stempel eher nur so nebenbei mit und dabei habe ich mich bisher vor allem auf solche aus Deutschland konzentriert. Dabei sind für mich die geografischen Gesichtspunkte von herausragender Bedeutung, eine Einteilung nach Landkreisen, wie anfangs versucht, hat sich aber nicht als praktikabel erwiesen. Daraus ist nun diese Art von Übersicht entstanden.



Viele Grüße
Ingo
 
Pommes Am: 04.03.2013 22:00:48 Gelesen: 465632# 383 @  
@ rostigeschiene [#381]
@ Cantus [#382]

Hallo Werner,
hallo Ingo,

da sieht man doch schon ein wenig die unterschiedlichen "Sammleransätze" ("geographischer" Sammler, Stempelsammler und Heimatsammler - fehlen noch Motivsammler usw.). Ich sehe die Stempelgruppen in der Redaktionsliste ja immer wieder, aber die "(Ein-)Ordnung" der einzelnen Reporter sieht man halt nicht und welche Prioritäten man jeweils setzt. Das zu sehen ist wirklich interessant.

Vielleicht hilft es der/dem einen oder anderen auch dabei, in das eigene "Stempelchaos" ein wenig in Ordnung zu bringen. Sinnvolle Stempelgruppen zu bilden ist gar nicht so einfach.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas

P.S.

@ Ingo

da merkt man doch gleich, was du beim Sammeln für Schwerpunkte hast"

Nur bedingt, das ist das, was ich bisher geschafft habe einzustellen. Fast also wie bei Dir; Zeitnot "zwingt" halt zur Konzentration. Aber ich gebe zu: Interessenschwerpunkte werden natürlich "bevorzugt behandelt". :-)
 
filunski Am: 04.04.2013 10:13:29 Gelesen: 463811# 384 @  
Hinweise zum Einstellen von Stempeln

Sehr verehrte Nutzer der Datenbank, liebe Stempelreporter,

ich erlaube mir hier mal zwei Hinweise zum Einstellen von Stempeln zu geben, welche den Vorgang etwas erleichtern und beschleunigen können.

Erstens, zum Feld Anmerkung. Wir benutzen dieses vor der Stempelfreigabe gerne innerhalb der Redaktion, um uns darin bei Besonderheiten/Ungereimtheiten etc. untereinander auszutauschen, aber auch, um an den einstellenden Reporter in solchen Fällen Rückfragen zu stellen. Oft bleiben diese Rückfragen unbeantwortet. Es wäre daher schön, wenn jeder Reporter ab und an mal bei seinen noch nicht frei gegebenen Stempeln nachschauen könnte, ob sich dort vielleicht eine Mitteilung befindet. Derzeit befinden sich einige Stempel auf der Warteliste, bei denen dies der Fall ist.

Zweitens, zum Format/Durchmesser. Hier liegt mir ein Punkt am Herzen. Die Angabe des Durchmessers der deutschen Normstempel. Dieser beträgt seit Einführung dieser Norm im Jahre 1931, 28,5 mm (siehe Grafik unten). Bitte diesen Wert so eingeben (Leerstelle hinter der 5). Davon betroffen sind alle Stempelköpfe der Zweikreisstegstempel (Deutsches Reich, Bund, Berlin, DDR), Kreisstempel mit Stegsegment unten (DDR) und Kreistempel mit Stegsegment oben (Bund, Berlin). Gilt auch für die Stempelköpfe der betroffenen Stempelmaschinen (Krag, Sylbe, Standard, Klüssendorf, auch die der heutigen Briefzentren mit Ausnahme des Frankierservice). Dies soll keine "Pingeligkeit" oder "Kleinkrämerei" sein, sondern dient nur der einheitlichen und genauen Darstellung in der Datenbank. Am Originalstempelabschlag kann dies manchmal um bis zu 0,5 mm abweichen, je nach Stärke des Abschlags, Stempelabnutzung oder auch Anlegen des Lineals, deshalb hier bitte grundsätzlich den Wert 28,5 mm (nicht 28 mm oder ca. 28,5 mm) eintragen.

Hier die Dimensionen des Normstempels ab 1931:



So, nun liegt es mir aber genauso am Herzen, mich bei allen Stempelreporten, auch im Namen der Redaktion, recht herzlich zu bedanken, für die fleißige und unverminderte "Stempeleinstelltätigkeit" und die rege Beteiligung beim Aufbau und Anwachsen unserer Datenbank. Das gleiche gilt auch für die Abgabe von Fehlermeldungen welche helfen die vorgenommenen Eintragungen zu korrigieren und zu optimieren. Auch wir in der Redaktion wissen lange nicht alles und übersehen auch manchmal Fehler und sind für jeden Hinweis dazu dankbar.

Über jeden neuen Stempelreporter freuen wir uns natürlich genauso wie über die rege Beteiligung unserer "Stammreporter". :-)

In diesem Sinne mit den besten Grüßen,
Peter
 
volkimal Am: 07.05.2013 16:47:57 Gelesen: 462489# 385 @  
Hallo zusammen,

ich wollte mir gerade einmal die Informationen über einem Stempel ausdrucken. Dabei ist mir aufgefallen, dass es auf Philastempel keine schöne Druckversion gibt. Beim Befehl drucken erhalte ich:



Wenn ich mir die Informationen so ausdrucke, verschwende ich reichlich Farbe und Papier. Wäre es möglich - ähnlich wie bei Philaseiten - eine Druckversion für einzelne Stempel einzurichten? Oder noch besser, eine Druckversion des Ergebnisses einer Stempelsuche, bei dem man mehrere Stempel gefunden hat.

Was haltet Ihr davon?

Viele Grüße
Volkmar
 
LOGO58 Am: 17.05.2013 13:23:34 Gelesen: 462126# 386 @  
Hallo Kumpel,

ich habe dir zu deinem eingestellten Stempel Nr. 48421 aus Halle (Saale) in deiner Gruppe "DDR-Tagesstempel_Teil2" einen Text geschrieben. Da du deine E-Mail-Adresse nicht hinterlegt hast: Kannst du mich bitte anschreiben oder im Feld Anmerkung des Stempels antworten. Meine E-Mail-Adresse findest du, wenn du oben links auf meinen Forumnamen klickst.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
LOGO58 Am: 18.05.2013 16:01:58 Gelesen: 462059# 387 @  
Das Einstellen und Ausrichten von Stempelbildern

Liebe Stempelfreunde,

den "alten Hasen" erzähle ich sicher nichts Neues, aber wir haben in der letzten Zeit erfreulicherweise auch viele neue Reporter bekommen, die sehr eifrig neue Stempel einstellen. Die Redaktion unterstützt auch, wo sie kann, trotzdem eine riesige Bitte:

Versuchen Sie, die Stempel waagerecht einzustellen und recht knapp auszuschneiden. Es geht um den Stempel und nicht um die Marke! Und "schiefe" Stempel sehen einfach nicht gut aus. Außerdem verursachen sie Arbeit in der Redaktion, da oft nachgearbeitet werden muss.

Hier das Problem einmal an Bildern dargestellt:



So wurde die Marke auf den Beleg geklebt und abgestempelt. Für uns ist der Stempel zu groß ausgeschnitten und "schief".



Schon besser, aber immer noch viel zu "schief".



Und so hätten wir es gerne. ;-)

Wer möchte, kann hierzu auch etwas im Stempel-Leitfaden finden:

http://www.philastempel.de/s/leitfaden.html#Stempel_3

Und jetzt weiter viel Spaß mit Philastempel.de
Lothar
 
LOGO58 Am: 24.05.2013 16:37:03 Gelesen: 461653# 388 @  
Hallo wostako,

du hast freundlicherweise eine Vielzahl von Stempeln in Philastempel.de hochgeladen. Danke dafür. Aber die Redaktion müsste dringend mit dir sprechen. Leider hast du in deinem Profil keine E-Mail-Adresse angegeben.

Vorschlag: Bitte schreibe mir eine kurze E-Mail (meine Adresse findest du, wenn du auf meinen Forumnamen oben links klickst) oder richte dir eine Philaseitenmail ein. Wenn das erfolgt ist, kann ich es in deinem Profil sehen. Siehe hierzu http://www.philaseiten.de/s/hilfe.html#Mail .

Vielen Dank und viele Grüße
Lothar
 
LOGO58 Am: 04.07.2013 09:44:31 Gelesen: 459690# 389 @  
50.000

So heimlich, still und leise haben wir die Zahl von 50.000 Stempeln überschritten. Gerade eben waren es 50.181 genehmigte Stempel. Und es warten noch einige auf Genehmigung (keine Sorge, es geht langsam voran, aber es geht voran!).

Herzlichen Glückwunsch an alle Stempelreporter. Weiter so!

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
LOGO58 Am: 14.08.2013 12:48:37 Gelesen: 457881# 390 @  
Hallo Albikau,

herzlichen Dank für die vielen Stempel, die du in die Stempeldatenbank einstellt. Es gibt da aber noch ein paar Kleinigkeiten zu besprechen. Daher habe ich habe dir auch eine E-Mail unter deiner Adresse bei Philaseiten.de geschickt.

Schaue außerdem bitte einmal in deine Stempelgruppe "Hessen".

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
LOGO58 Am: 29.08.2013 17:14:32 Gelesen: 457210# 391 @  
Ortsnamen

Liebe Stempelfreunde,

ich möchte heute einmal auf das Eingabefeld "Ortsname" im Stempeldatensatz hinweisen. Hier soll der Ortsname einheitlich nach der heute offiziellen Schreibweise eingegeben werden. Das ist nicht so einfach, denn es gibt nach meinem Kenntnisstand kein für alle Städte/Gemeinden verbindliches Verzeichnis in Deutschland. Wir haben uns daher auf die Schreibweise für Ortsnamen des "Gemeindeverzeichnisses des Statistischen Bundesamtes" [1] festgelegt. Grund für diese Festlegung ist eine einheitliche Schreibweise, die für eine Suche nach den Ortsnamen unerlässlich ist.

Davon zu unterscheiden ist der "Postort", der im Eingabefeld "Stempeltext" neben sonstigen stempelspezifischen Angaben die Schreibweise des Ortes enthält, wie sie durch die Post erfolgt.

Einzelheiten mit Beispielen können Sie im Leitfaden - Ortsnamen [2] nachlesen.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar

[1] https://www.destatis.de/gv/suche_gv2000.htm
[2] http://www.philastempel.de/s/leitfaden.html#Hinweise_Ort
 
Stephan Sanetra Am: 30.08.2013 00:16:56 Gelesen: 457159# 392 @  
@ LOGO58 [#391]

Hallo Lothar,

da ich bisher nicht (Asche auf mein Haupt - hatte den Leitfaden bisher nicht so genau gelesen) nach dem Statistischen Bundesamt [1] vorgegangen bin, habe ich es nun einmal theoretisch (den Abschlag habe ich aktuell nicht) probiert:

Läge mir der Abschlag Neuenkirchen, PLZ 2241 vor, würde mir der Leitfaden ja nicht weiter helfen: Dort fänden sich diverse "Neuenkirchens" mit verschiedenen neuen PLZ im Gemeindenamen. Ein Blick in http://www.alte-postleitzahlen.de verrät mir, dass es sich um die PLZ 25792 (Neuenkirchen, Dithm) handelt. Lt. Statistischem Bundesamt [1] wird aber kein Ortsname, sondern nur der Gemeindename angegeben: Ich nehme an, dann soll auch der in [1] als Gemeindename genannte Begriff für den Ortsnamen verwendet werden?

Ich frage deshalb so genau nach, weil es in diesem Fall weiter unten unter [1] auch eine PLZ Ort 25746 Heide gibt. Schaue ich mir das nächste Neuenkirchen in Niedersachsen in [1] an, sind dann nämlich bei 27251 Neuenkirchen die Begriffe PLZ Gemeindenamen und PLZ Ort gleich.

Ich folgere daraus, dass der von Dir erbetene Ortsname nicht den in [1] angegebenen PLZ Ort meint, sondern den PLZ Gemeindenamen erfordert. Ist das korrekt?

Beste Grüße
Stephan
 
LOGO58 Am: 30.08.2013 08:28:54 Gelesen: 457126# 393 @  
@ Roedsand [#392]

Hallo Stephan,

deine Folgerung ist - wie immer - absolut korrekt. Ich bin da etwas oberflächlich gewesen, was wohl der tägliche Umgang mit diesem kleinen Problem macht. Entschuldigung an alle hierfür.

In der Zeile "PLZ Gemeindenamen" beim Statistischen Bundesamt [1] stehen die Angaben zum Ort, die benötigt werden, um eine einheitliche Benennung zu erhalten. In den anderen Zeilen stehen (u.a.) letztlich die Postanschriften der Verwaltungen.

Mit dem von dir gewählten Beispiel zur Ortschaft Neuenkirchen hast du ja wegen der vielen gleichnamigen Orte ein tolles Beispiel gefunden. Noch klarer wird es auch am Beispiel "Freiburg":

21729 Freiburg (Elbe)
79098 Freiburg im Breisgau

Zur Unterscheidung von gleichen (oder ähnlichen) Ortsnamen sind den Namen weitere Elemente hinzugefügt worden. Hier "(Elbe)" und "im Breisgau".

Es geht um die richtige Schreibweise der Ortsbezeichnungen (also nicht Freiburg/Elbe oder Freiburg i.B. usw.). Wenn es nun einmal 5 gleichnamige Orte gibt, die keine Zusätze haben, dann eben nicht. Aber die Schreibweise der Orte mit Zusätzen sollte genau so erfolgen, wie es beim Statistischen Bundesamt geschrieben ist. Mitunter wünscht man sich dort ein Leerzeichen mehr, aber nur die einheitliche Schreibweise veranlasst die Suche in der Stempeldatenbank, auch korrekt die richtige Zeichenfolge herauszufinden.

Aber z.B. bei Hamburg lassen wir es denn doch bei über 1000 Stempeln bei dieser Schreibweise, auch wenn es eine Freie und Hansestadt ist. ;-)

Da der Teufel im Detail steckt, regeln wir wie immer alle anderen Fragen bilateral beim Bearbeiten der Stempel.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar

[1] https://www.destatis.de/gv/suche_gv2000.htm
 
Stephan Sanetra Am: 30.08.2013 13:48:19 Gelesen: 457081# 394 @  
@ LOGO58 [#393]

Hallo Lothar,

vielen Dank für Deine ausführlichen Erläuterungen.

Sonnige Grüße
Stephan
 
LOGO58 Am: 21.10.2013 13:56:58 Gelesen: 454096# 395 @  
Hallo lucius,

ich möchte dir seitens der Stempelredaktion gerne ein paar Hilfen geben. Leider hast du deine E-Mail-Adresse nicht unter deinem Forum-Namen hinterlegt.

Schreibe mir doch bitte eine E-Mail (unter meinem Forumnamen hinterlegt). Bitte keine Adresse hier im Forum nennen.

Vielen Dank und viele Grüße
Lothar
 
LOGO58 Am: 03.11.2013 09:41:17 Gelesen: 453285# 396 @  
E-Mail-Adressen der Stempelreporter

Liebe Stempelreporter,

eine herzliche Bitte der Stempelredaktion. Könnt ihr eure E-Mail-Adresse unter "Meine Daten" hinterlegen, so weit noch nicht geschehen. Sie ist dann nur den angemeldeten Mitgliedern von Philaseiten.de sichtbar, wenn man auf den Mitgliedsnamen klickt. Man kann auch ein E-Mail-Konto bei Philaseiten.de einrichten.[1]

Für die Redaktion ist es dann einfacher, gelegentlich einmal Verbindung aufzunehmen.

Vielen Dank und
viele Grüße aus dem Norden
Lothar

[1] https://philaseiten.de/s/hilfe.html#Mail
 
JohannesM Am: 03.11.2013 18:00:24 Gelesen: 453206# 397 @  
@ LOGO58 [#396]

Bei mir funktioniert seit längerer Zeit das Ausrufezeichen hinter der Stempelform nicht mehr?

Gruß Eckhard
 
Basalt44 Am: 03.11.2013 18:03:49 Gelesen: 453202# 398 @  
@ JohannesM [#397]

Dieses Problem habe ich ebenfalls seit ungefähr einem Monat.

Viele Grüsse aus Berlin

Werner
 
LOGO58 Am: 04.11.2013 09:22:36 Gelesen: 453129# 399 @  
@ JohannesM [#397]
@ Basalt44 [#398]

Guten Morgen,

der Webmaster ist informiert. Mal sehen, was er herausfindet. Bei mir ist dieses Problem nicht vorhanden.

Grüße aus dem Norden
Lothar
 
Angelika2603 Am: 05.11.2013 12:48:02 Gelesen: 452977# 400 @  
Hallo

ich habe ein anderes Problem. Zur Zeit stelle ich Belege in die Datenbank ein und muss manchmnal bis zu 10 x upload start anklicken bis es klappt. Es wird immer wieder abgebrochen. Woran kann das liegen?

Gruss
Angelika
 
EdgarR Am: 05.11.2013 13:51:12 Gelesen: 452960# 401 @  
@ Angelika2603 [#400]

Zur Zeit stelle ich Belege in die Datenbank ein und muss manchmnal bis zu 10 x upload start anklicken bis es klappt. Es wird immer wieder abgebrochen. Woran kann das liegen?

Die Beobachtung habe ich auch in letzter Zeit vermehrt gemacht. Hatte ganz naiv angenommen dass ein Stempelredakteur gerade mächtig am Arbeiten an der Datenbank sei.

Gruß
EdgarR
 
LOGO58 Am: 05.11.2013 16:39:07 Gelesen: 452928# 402 @  
@ Angelika2603 [#400]
@ EdgarR [#401]

Ein Hallo an die fleißigen Stempelreporter!

Da ich im Moment nicht sehr häufig Stempel selbst hochladen kann (leider), habe ich das Problem als noch nicht so extrem empfunden. Aber ihr habt Recht. Auch mir ist bei den wenigen Fällen, wo ich hochgeladen habe, aufgefallen, dass ich häufiger den upload-Button betätigen musste, bis es funktioniert hat.

Ich werde den Webmaster ebenfalls auf dieses Problem hinweisen.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
JohannesM Am: 05.11.2013 17:53:38 Gelesen: 452901# 403 @  
@ LOGO58 [#399]

Nochmal zum Ausrufezeichen, diese Fehlermeldung erscheint:

"The requested content cannot be loaded. Please try again later."

Übrigens hab ich es mal auf dem Tablet probiert, anderes Betriebssystem und anderer Browser - aber gleiches Ergebnis.

Gruß Eckhard
 
webmaster Am: 09.11.2013 12:02:23 Gelesen: 452565# 404 @  
@ LOGO58 [#402]
@ JohannesM [#403]

Hallo liebe "Redakteure und Reporter",

ich habe eben eine ganze Reihe von Bildern hochgeladen und wieder gelöscht und auch fleissig auf das "!" geklickt - leider kann ich keinen Fehler feststellen. Wäre es möglich das jemand, der diese Probleme regelmäßig hat, mir da mehr Informationen zukommen läßt?

Beim "Chrome-Browser" kann man beispielsweise per "Rechte-Maustaste" auf der Webseite "Element untersuchen" unten Zusatzinformationen einblenden, dort gibt es einen Tab "Console". Manchmal erscheinen dort Meldungen über nützliche Fehlermeldungen. Hilfreich kann auch ein Screenshot des Tab's "Network" sein.

Alternativ wäre es auch super wenn jemand einen Weg findet wie der Fehler "immer" auftritt und mir den Weg dann schrittweise aufzeigt.

Alle Infos sind hilfreich: Betriebssystem Browser inkl. VersionsNr., Art der Netzwerkverbindung (WLAN oder Kabel), Geschwindigkeit des Anschlusses, usw. Möglicherweise tritt das ja nur in Kombination einer bestimmten Reihenfolge auf.

Mein eMail steht ganz unten im Impressum.

Danke & Gruss
Heiko
 
Angelika2603 Am: 09.11.2013 16:10:52 Gelesen: 452510# 405 @  
Hallo,

habe ja auch schon einiges eingescannt und eingestellt aber wo ist das --> ! <--

Gruß
Angelika
 
LOGO58 Am: 09.11.2013 16:32:23 Gelesen: 452498# 406 @  
@ Angelika2603 [#405]

Hallo Angelika,

na hier:



mit z.B. diesem Effekt:



Einzelheiten findest du auch im Leitfaden (jeweils letzter Absatz).

http://www.philastempel.de/s/leitfaden.html#Hinweise_Art
http://www.philastempel.de/s/leitfaden.html#Hinweise_Form

Grüße aus dem Norden
Lothar
 
Angelika2603 Am: 09.11.2013 16:56:13 Gelesen: 452488# 407 @  
Hallo Lothar,

vielen Dank.

LG
Angelika
 
Basalt44 Am: 09.11.2013 18:15:45 Gelesen: 452460# 408 @  
@ webmaster [#404]

Hallo Heiko,

ich habe, wie Du beschrieben hast, per "Rechte Maustaste" auf der Webseite "Element untersuchen" folgenden Hinweis erhalten: ´none´oder URL erwartet, aber´progid´gefunden. Fehler beim Verarbeiten des Wertes für ´filter´. Deklaration ignoriert. Ich hoffe Du kannst etwas damit anfangen.

Viele Grüsse aus Berlin

Werner
 
taro Am: 09.11.2013 20:00:11 Gelesen: 452432# 409 @  
@ webmaster [#404]

GET /stempel/suchen/form/sample/undefined?_=1384022453379 HTTP/1.1
Host: http://www.philastempel.de
[...]


Grüße
Sven
 
webmaster Am: 09.11.2013 23:29:52 Gelesen: 452392# 410 @  
@ taro [#409]

Danke für den Hinweis, das brachte mich auf die richtige Spur. Der Fehler mit dem "!" dürfte sich erledigt haben.

Jetzt fehlt nur noch das mit dem Hochladen - da fehlt noch jede Spur.

Gruss
Heiko
 
JohannesM Am: 10.11.2013 23:35:10 Gelesen: 452275# 411 @  
@ webmaster [#410]

Ja, Ausrufezeichen funktioniert wieder. Beim Abbruch Hochladen hatte ich das Gefühl, das dieser Fehler nicht auftritt, wenn man den Mauszeiger vom Button nimmt.

Gruss Eckhard
 
Angelika2603 Am: 11.11.2013 18:22:20 Gelesen: 452158# 412 @  
Hallo

habe es versucht, dreimal wurde abgebrochen, obwohl der Mauszeiger nicht auf dem Button war.

einen schönen Abend
Angelika
 
LOGO58 Am: 12.11.2013 17:32:12 Gelesen: 452040# 413 @  
@ LOGO58 [#396]

Liebe Stempelreporterinnen und Stempelreporter,

leider war ich mit meiner Bitte in Beitrag [#396] bei denen, auf die es mir ankam, nicht so erfolgreich. Vielleicht will der eine oder andere aber auch seine E-Mail-Adresse nicht hinterlegen.

Daher noch einmal die Bitte:

Schauen Sie in Ihre Stempelgruppen, ob alle Stempel genehmigt sind oder vielleicht ein Kommentar eines Redakteurs eingestellt wurde. Darauf kann man dann bequem antworten. Wenn Sie sehr viele Stempel eingestellt haben, kann das aber auch etwas unübersichtlich sein.

Hier ein Tipp:

Es gibt in der Philastempel-Datenbank den Reiter " Einstellungen".



Dieses Bild sieht bei Ihnen als Reporter vielleicht ein wenig anders aus, da ich als Redakteur freigeschaltet bin. Aber es zeigt doch die wichtigsten Elemente. Sie können dort z.B. einstellen, dass Sie eine E-Mail erhalten wollen, wenn ein Redakteur eine Änderung vorgenommen hat usw. Sehen Sie bitte selbst. So ist man immer aktuell auf dem Laufenden.

Nachteil: Wenn man sehr viele Stempel einstellt, bekommt man auch viel Post. ;-)
Aber die ist ja schnell nach Kenntnisnahme gelöscht.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
T1000er Am: 19.11.2013 14:09:15 Gelesen: 451265# 414 @  
Hallo,

wie würdet ihr dieses Stempelklischee in der Datenbank beschreiben?



Etwa so:

wwx.HUPFER.de / wwx.HUPFER.de / wwx.HUPFER.de / wwx.HUPFER.de / wwx.HUPFER.de / 24 h / open!

oder so:

wwx.HUPFER.de / 24 h / open!

3x ist dieses "wwx.HUPFER.de" ja durch dieses "24 Stunden geöffnet"-Schild nicht wirklich lesbar.

Gruß,
T1000er

PS. Ich habe im Text extra "wwx" geschrieben, da sonst jedesmal ein externer Link angezeigt wird.
 
LOGO58 Am: 19.11.2013 16:25:27 Gelesen: 451231# 415 @  
@ T1000er [#414]

Hallo T1000er,

ich halte die Darstellung "wwx.HUPFER.de / 24 h / open!" für richtig.

Zusätzlich kann ja im Feld Beschreibung oder Anmerkung der Hinweis erfolgen, dass die Zeile "wwx.HUPFER.de" drei Mal dargestellt wird. Das dürfte genügen, da ja auch die Abbildung selbst zu sehen ist.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
T1000er Am: 19.11.2013 17:21:52 Gelesen: 451210# 416 @  
@ LOGO58 [#415]

Alles klar und besten Dank!

Unter folgenden Links ist der besagte Stempel komplett zu sehen. Ebenso die Variante in rot.

http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/60527 roter AFS
http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/60528 blauer AFS

Gruß,
T1000er
 
T1000er Am: 11.12.2013 05:10:14 Gelesen: 449721# 417 @  
Die längste Woche gibt es wohl in Kiel, nämlich die Kieler WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW
WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW
WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW
WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWoche.



Ich habe diesen Stempel allerdings ohne die "637"-W's in die Stempeldatenbank eingestellt. ;-)

Siehe auch hier: http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/62021

Gruß,
T1000er
 
LOGO58 Am: 11.12.2013 10:13:12 Gelesen: 449690# 418 @  
@ T1000er [#417]

Ich habe diesen Stempel allerdings ohne die "637"-W's in die Stempeldatenbank eingestellt. ;-)

Hallo T1000er,

danke im Namen der Redaktion. ;-)

Herzliche Grüße aus dem Norden
Lothar
 
heide1 Am: 11.12.2013 12:57:10 Gelesen: 449653# 419 @  
@ T1000er [#417]

Zumindest zeigst Du nur 240 " W", brachte die Taste nicht mehr?
 
T1000er Am: 23.12.2013 23:47:19 Gelesen: 449039# 420 @  
In der Stempeldatenbank vermisse ich die Landesbezeichnung "Französisch Polynesien". Ich würde hier gerne einen Freistempel aus der Hauptstadt Papeete einstellen.

Beste Grüße,
T1000er
 
filunski Am: 24.12.2013 00:01:27 Gelesen: 449034# 421 @  
@ T1000er [#420]

Hallo,

gehört auch heute noch zu Frankreich. Deshalb kannst Du als Land ruhig Frankreich wählen und unter Bemerkungen eventuell noch Angaben dazu machen.

Schönen Gruß,
Peter
 
T1000er Am: 24.12.2013 00:37:11 Gelesen: 449024# 422 @  
@ filunski [#421]

Ist schon richtig was Du schreibst! Aber wenn die britischen Kanalinseln schon extra aufgeführt werden, sollten die französischen Überseebesitzungen ebenfalls extra erwähnt werden. Darüber hinaus ist Französisch Polynesien kein Bestandteil des Mutterlandes wie z.B. St Pierre und Miquelon oder Reunion usw.. Gleiches gilt auch für Neukaledonien (Nouvelle-Calédonie).

Schöne Grüße,
T1000er
 
filunski Am: 24.12.2013 10:33:36 Gelesen: 448999# 423 @  
@ T1000er [#422]

Hallo,

grundsätzlich (d.h. Ausnahmen sind möglich) geht es uns in der Datenbank bei der Länderzuordnung immer um die jeweilige Posthoheit, aber darüber müssen wir keine große Grundsatzdiskussion führen, da es immer wieder Grenzfälle, Ausnahmen usw. geben wird. Von Papeete haben wir auch schon einen Stempel in der Datenbank und diesen Frankreich zugeordnet:

http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/31072

Bei solchen Fällen kann und soll auch immer gerne das Feld Beschreibung oder Anmerkung benutzt werden um weitere Fakten/Meinungen dazu anzubringen.
Du kannst gerne Französisch Polynesien als neues Land in der Maske aufnehmen und dann diesen Stempel eben unter Französisch Polynesien aufführen. Die Stempelredaktion wird sich dann schon den Kopf darüber zerbrechen. :-)

Frohes Fest,
Peter
 
T1000er Am: 24.12.2013 13:26:10 Gelesen: 448973# 424 @  
@ filunski [#423]

Na dann, dann steht einer eigenen Ländereintragung ja nichts mehr im Weg. Französisch Polynesien hat eine eigene Posthoheit (eigene Marken) und auch eine eigene Währung.

Es gab wohl, oder vielleicht gibt es auch noch, Bestrebungen den Euro als Währung zu installieren. Aber da sind sich die einzelnen Inselgruppen noch nicht einig. In den nächsten Jahren soll auch ein Referendum durchgeführt werden, ob eine noch engere Bindung an Frankreich gewünscht oder noch weitreichendere Selbständigkeit gewünscht wird. Wir werden es bestimmt erfahren.

Den fraglichen Freistempel zeige ich daher vorerst mal hier.



Beste Grüße,
T1000er
 
T1000er Am: 31.12.2013 22:25:02 Gelesen: 448679# 425 @  
Matrixstempel(Digitalmarken), FRANKIT-Stempel und Zeilenstempel in einer Kategorie?

Meiner Meinung nach haben die hier im Foto zu sehenden Pitney Bowes Zeilenstempel unter dem Begriff Matrixstempel nichts zu suchen! Oder sehe ich das völlig falsch?
Ebenso ist der FRANKIT-Stempel hier fehl am Platz. Der gehört auf die Seite "Musterstempel zu Matrixstempel". Ich kann das nur so deuten, das in der Stempeldatenbank zahlreiche Stempel fehlerhaft eingestellt worden sind.



Gruß,
T1000er
 
rostigeschiene Am: 01.01.2014 08:06:13 Gelesen: 448657# 426 @  
@ T1000er [#425]

Ich gebe Dir Recht, die Abschläge aus der Pitney Bowes gehören nicht in diese Kategorie.

Der Frankit ist nach meiner Meinung, da er eine Matrix - Codierung, die wesentliche Information enthält, zeigt, in dieser Sparte richtig.

Aber eben nur meine Meinung.

Werner
 
DL8AAM Am: 02.01.2014 20:38:34 Gelesen: 448545# 427 @  
@ T1000er [#425]

Hi Thomas,

es wundert mich, dass es die Stempelart "Matrixstempel (Digitalmarke)" überhaupt noch gibt.

Diese Kategorie war in der Anfangszeit unserer Datenbank nur mal so eine Testidee gewesen, ob es u.U. sinnvoll sein könnte, die verschiedenen Matrixstempel genauer zu unterscheiden, was aber schnell wieder verworfen wurde - auch weil es eine zu große "Zerfaserung" geben würde. Die aktuelle Stempelart "Matrixstempel" (allgemein) passt ja auf sämtliche Matrixformen, wie Digitalmarken, FRANKITs (beides sind ja auch "nur" deutsche "Marken- bzw. Produktnamen" und keine optisch-beschreibende, morphologische Stempelformen), aber auch auf zig 100te von internationalen Matrixformen und nationalen Matrix-"Produktnamen", d.h. man müsste dann gerechterweise auch für jedes Land separate Unterklassen für deren Matrices einführen. Selbst wenn unsere Post von heute auf morgen ihren Produktnamen von Digitalmarke auf Digitallymarke ändert, müssten wir folglich auch wieder eine neue Stempelart kreieren. Die Sinnlosigkeit hatten wir zum Glück recht schnell erkannt. ;-)

Deshalb einigte "man" sich, alle Matrixformen zusammen unter nur einem gemeinsamen Oberbegriff "Matrixstempel" zu führen, vollkommen ohne jegliche Zusatzunterscheidung des Produktnamens. Ein deutscher Kreisstempel ist genauso kreisig wie ein spanischer. ;-)

Trotzdem zur Frage:

Du hast vollkommen recht, zur Stempelart "Matrixstempel (Digitalmarke)" gehören [solange es die gibt] in Deinem Beispiel wirklich auch NUR die Digitalmarken (= Schalterlabel der Deutschen Post), d.h. oben linke (1x) und unten rechts (3x). FRANKITs sind zwar auch Matrixstempel, aber keine Digitalmarken. Die Luxemburger Freistempel sind einfach nur ganz "verrutscht" ;-) - obwohl, stop - hmmmm, wo steht denn, dass eine Matrix nur eine 2D-Digitalmatrix sein kann (Matrix ganz allgemein = "Eine Anordnung in Form einer Tabelle"), theoretisch kann eine Matrix also auch in Textform vorkommen (ist z.B. im Stempel #44934 der Text "186 / 2074 / 1161" vielleicht sogar eine Matrix bzw. ist der gesamte Freistempel nicht eine Matrix?).

Wir (hier) meinen (intern) aber mit Matrix immer eine 2D-Digitalmatrix. "2D-Digitalmatrix" wäre natürlich viel richtiger gewesen, aber - solange wir das richtig verstehen, ist alles gut (noch). ;-)

Beste Grüße und HNY
Thomas
 
LOGO58 Am: 03.01.2014 17:12:49 Gelesen: 448485# 428 @  
@ DL8AAM [#427]

Hallo Thomas,

ich habe in der Stempelredaktion auf das hier vorgetragene Thema hingewiesen und denke, dass jetzt erst einmal ein "Abstimmungsprozess" (klingt irgendwie politisch) ;-) erfolgt. Sicher wird sich einer der Spezialisten dann äußern.

Mir ist an deinem Beitrag etwas aufgefallen, nämlich die Bezeichnung des Matrix-Stempels als " Stempelart". Ich bin kein AFS, FRANKIT oder "Matrix"-Spezialist, beschäftige mich aber im Augenblick sehr mit der Vereinheitlichung der stempelkundlichen Terminologie, insbesondere nach Anderson. [1]

Anderson bezeichnet einen Stempel nach seinem Verwendungszweck z.B. als Tagesstempel, Gelegenheitsstempel, Feldpoststempel usw. Wir haben in unsere Philastempel-Datenbank dafür den Begriff " Stempelart" eingeführt. Den "Matrixstempel" oder "Matrixstempel (Digitalmarke)" hingegen haben wir in die " Stempelformen" wie z.B. den Kreisstempel oder den Zweikreisstegstempel eingeordnet. Folgerung: Stempelformen dienen somit den unterschiedlichsten Zwecken (Stempelarten).

Da aber eine "Matrix" - zumindest nach meiner Einschätzung - sehr schwierig mit dem geometrischen Ansatz für Stempelformen von Anderson in Übereinstimmung zu bringen ist, scheinen da noch einige weitere Probleme auf Klärung zu warten.

Aber ich bin grundsätzlich optimistisch.

Grüße aus dem Norden
Lothar

[1] http://www.philaseiten.de/philabuch/show/26
 
Henry Am: 04.01.2014 11:18:50 Gelesen: 448424# 429 @  
@ LOGO58 [#428]

Hallo Lothar,

ich bin kein Stempelsammler, demzufolge schon gar kein Spezialist. Aber ich lese natürlich mit und mache mir meine Gedanken zu aufgeworfenen Problemen. Die "zweifelsfreie Terminologie" ist ein Steckenpferd, das ich gerne reite. Und so kam mir die Idee, ob man nicht sinnvoll diese Unterteilung nutzen könnte:
Stempelform --> Matrixstempel --> Anwendungssektor (unter dieser Bezeichnung könnten dann AFS, Frankit usw. aufgeführt werden. Damit könnten die bisherigen Zuordnungen beibehalten werden. Nach meinem Wissen ist der Begriff "Anwendungssektor" bisher in keinem anderen Ordnungssystem belegt, so dass es damit keine Irritationen geben dürfte.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
juni-1848 Am: 04.01.2014 15:31:34 Gelesen: 448381# 430 @  
@ Henry [#429]

Guter Vorschlag, Henry!

Gruß eines weiteren "Mitlesers", Werner
 
T1000er Am: 07.01.2014 00:44:19 Gelesen: 448243# 431 @  
In der Stempeldatenbank befinden sich zum heutigen Zeitpunkt fast 64.000 Stempel, die eingetragen wurden. Eine enorme Zahl wie ich meine, die auch nur durch das mitwirken zahlreicher Stempel-Redakteure und -Reporter möglich wurde.

Da ja in der Überschrift dieses Themas nicht nur Dokumentation steht, sondern auch Auswertung, stelle ich hier mal die Frage in den Raum. Wer ist denn hier der "Stempelkönig" unter den Redakteuren und Reportern? Wie ist denn die Rangliste derer, die ihren Scanner fast zum "glühen" brachten. Gibt es da eine Auswertung zu?

Beste Grüße,
T1000er
 
filunski Am: 07.01.2014 11:33:03 Gelesen: 448196# 432 @  
@ T1000er [#425]
@ DL8AAM [#427]

Hallo zusammen,

zur Information für Euer berechtigtes Anliegen, die Stempelredaktion ist noch in ergiebiger Diskussion zum Thema.

Was die auch zu Recht in dieser Gruppe angeprangerten Luxemburger Freistempel angeht, so waren diese einfach falsch bezeichnet (sind keine Matrixstempel!) und waren beim Genehmigungsverfahren durchgerutscht, übersehen worden. Kann immer mal passieren, deshalb sind wir in der Redaktion auch über Fehlermeldungen nicht böse, ganz im Gegenteil, diese helfen erheblich solche "Ausrutscher" oder auch aus Unkenntnis falsche Eintragungen zu korrigieren und damit auch die Qualität der Datenbank auf einem möglichst hohen Niveau zu halten.

Beste Grüße,
Peter
 
LOGO58 Am: 07.01.2014 13:04:53 Gelesen: 448173# 433 @  
@ T1000er [#431]

Hallo T1000er,

du sprichst da ein sehr interessantes Thema an. Ich kann dir sagen, dass kein Redakteur und auch kein Reporter eine solche Übersicht hat mit Ausnahme der Initiatoren der Philastempel-Datenbank, Richard und Jürgen (Concordia CA). Diese beiden verfügen über administratorische Rechte für die Datenbank und haben auch ein Auswerteprogramm, geben aber (bisher?) dazu grundsätzlich keine Informationen.

Ich glaube mich erinnern zu können, dass man solche Listen nicht veröffentlichen wollte (will?), um letztlich einen Wettbewerb (Quantität) der Reporter/Redakteure auf Kosten der Qualität zu vermeiden.

Ich habe als Reporter schon häufiger auf das Einstellen eines Stempels verzichtet, wenn ich der Meinung war, dass er Qualitätsmängel aufwies. Wenn man sich in einem Wettbewerb sieht, könnte die Entscheidung auch einmal anders aussehen. Und wenn ich als Redakteur möglichst viele Stempel schnell genehmigen will, nehme ich mir 50 hochgeladene Exemplare und klicke innerhalb von 2 Minuten 50x auf "Genehmigt". Das hat aber mit Qualitätskontrolle und einem vernünftigen Standard in der Datenbank nichts zu tun.

Ich denke, dass jeder Datensatz als Unikat zu sehen ist, der Arbeit und Wissen des Reporters dokumentiert und die Aufmerksamkeit des Redakteurs verdient. Dabei ist es egal, ob es der erste oder der tausendste Stempel des Reporters oder des Redakteurs ist.

Und eine "Hall of Fame" haben wir doch:

http://philastempel.de/s/mitwirkende.html

Mir persönlich genügt das vollkommen.

Grüße aus dem Norden
Lothar
 
Angelika2603 Am: 07.01.2014 13:46:45 Gelesen: 448160# 434 @  
@ LOGO58 [#433]

Hallo Lothar,

ich habe Thomas so verstanden, dass auch die Anzahl der eingegeben Stempel angegeben werden könnte.

Wie wäre es z.B. die Matrixstempel aufzurufen und drüberzugucken, dann findet man die "Ausreißer" doch am Besten.

Gruss
Angelika
 
T1000er Am: 07.01.2014 14:20:09 Gelesen: 448146# 435 @  
@ LOGO58 [#433]

Hallo Lothar,

besten Dank für Deine detaillierte Ausführung zum Thema!

Ich glaube mich erinnern zu können, dass man solche Listen nicht veröffentlichen wollte (will?), um letztlich einen Wettbewerb (Quantität) der Reporter/Redakteure auf Kosten der Qualität zu vermeiden.

Das kann ich zwar durchaus nachvollziehen, teile diese Meinung aber nicht. Der Grund ist in meinem folgenden Text zu entnehmen.

Ich habe als Reporter schon häufiger auf das Einstellen eines Stempels verzichtet, wenn ich der Meinung war, dass er Qualitätsmängel aufwies.

Das sehe ich völlig anders. Was wenn der Stempel aber bisher das einzig bekannte Exemplar darstellt. Dann sollte (muß) man ihn zeigen. Ich habe mich übrigens auch schon belehren lassen. Wie Dir ja bekannt ist stelle ich "Im Auftrag" auch, meiner Meinung nach, solche minderwertigen Stempel in die Datenbank ein. Wie das eingefügte Beispiel hier zeigt:



Ich nehme an diesen Stempel ganz bewusst keine Korrekturen vor, sondern hoffe, dass jemand eines Tages einen besseren Stempel zeigen kann und dann weg mit dem "Müll-Stempel"!

Beste Grüße,
T1000er

PS.
Übrigens, den Begriff "Müll" habe ich extra gewählt, da ich dieses kleinst geschnippelte Zeug in "Meine Stempel" unter dem Namen "zzz Gschnippelter Müll" am Ende meiner Liste archiviere, ganz tief unten, noch tiefer als tief!

Ich bin bestimmt kein Gegner von Ausschnitten, habe selbst eine Archiv-Sammlung von bestimmt 120.000 Freistempel-Abschnitten im Format von 15x4,5cm, aber wenn die Stempelrahmen als Schnittkante benutzt werden, sehe ich rot, nein dunkelrot. Und das nicht wegen der Stempelfarbe! :-)
 
DL8AAM Am: 07.01.2014 15:46:17 Gelesen: 448125# 436 @  
@ T1000er [#435]

Das sehe ich völlig anders. Was wenn der Stempel aber bisher das einzig bekannte Exemplar darstellt. Dann sollte (muß) man ihn zeigen.

Thomas, das sehe ich genauso. Bei Stempeln gebe ich - nachdem ich tief in mich gegangen bin - selbst solche Dinge hier ein:



Es geht ja nicht um die Schönheit, sondern damit "BODENWERDER / a / 37619", "HANNOVER 912 / b / 30451" oder "WEDEMARK 1 / e / 30900" erst einmal für die Datenbank, Forschung und Nachwelt dokumentiert sind. Zumindest bis ich oder jemand einen besseren hat (kann dann jederzeit von den Chefs auch gerne gelöscht werden). Auch ich editiere den Stempel zu 99,9% nie, nur das "optische Umfeld", damit das "ebener und homogener aussieht". Da ich bei Freistemplern auch (im Gegensatz zu Tagestempeln) für meine eigenen Zwecke scanne, nehme ich diese Eigenarchiv-JPGs dann auch für die Datenbank. Bei normalen FRANKITs sind die Bilder beispielsweise 450x1600 Pixel groß, auch bei kundenklischeelosen Formen (auch um genau dieses Fehlen dokumentieren zu können). Auf Rand geschnitten und gescannt mag ich optisch nicht.

aber auch

Ich könnte zwar von jedem Exemplar zwei Fassungen (enger für die Datenbank und 450x1600 für das eigene Archiv) erstellen, aber dann würde ich zu nichts mehr kommen. Habe noch knapp 1500 unbearbeitete aktuelle Umschläge (aus 2013) hier liegen, die des Scannes & Hochladens harren und es kommen täglich eher mehr dazu, als ich zur Zeit abarbeiten kann. Wenn ich dann noch zwei Varianten ... nee, sorry. Und ich wollte mich eigentlich dieses Jahr - gaaaanz langsam beginnend - mal an die Vergangenheit ranarbeiten, aber.

Hier übrigens ein paar absolute üble, "extreme" Jugendsünden aus der meiner Sturm- und Drangzeit zum ganz doll schämen, wo ich einfach "nur" schnell runtergescannt habe:



Diese sehr unschönen, verwellten Hinter- und Untergründe versuche ich heuzutage aber, durch 'individuellen manuellen Zusatzdruck' (heisst jeden AFS einzeln 2-3x scannen, mit Buch zum besseren Andrücken drüber und bei Scannen per Hand zusätzlich ganz fest pressen, aber dabei aufpassen hoffentlich nicht noch das Scannerfenster zu zerbrechen...hi) zu vermeiden - der Rest wird dann versucht in der Bildbearbeitung aufzuhübschen (das in der Vergangenheit zum Teil noch üblere bzw. verhunzte Exemplare geschaffen hat [was aber erst sieht, wenn man den eigenen Betrachungswinkel zum Monitor schräg verändert], man lernt ja dazu). Aber das kostet Zeit, teilweise richtig viel Zeit. Wobei es auch Fälle gibt, gerade bei stark zer- und gequetschten sowie eingerissenen dicken Groß- und Maxibriefen, bei denen kaum noch etwas hilft, egal - hier geht es mir dann erst einmal um die Erfassung der Gerätsnummer. Sukzessive werden diese Alt-Igitts aber später durch Neuzugänge wieder überschrieben.

Beste Grüße
Thomas
 
filunski Am: 07.01.2014 16:28:49 Gelesen: 448111# 437 @  
@ DL8AAM [#436]
@ T1000er [#435]

Hallo zusammen,

erst mal ein dickes Lob von Seiten der Redaktion (auch wenn wir uns nicht im geringsten als die "Chefs" sehen ;-), nicht nur für die Mühe die Ihr Euch gebt qualitativ hochwertig zu scannen sondern auch für die Gedanken welche Ihr Euch darum macht! :-)

Lothar hat natürlich völlig Recht mit seinem Anspruch auf eine möglichst hohe Qualität und bei jedem Stempel sollte grundsätzlich zumindest Ort, Datum, UB und PLZ (so vorhanden) möglichst deutlich erkennbar sein. Ausnahmen machen wir da gerne, wenn wir besonders seltene (meist alte) Abschläge angeboten bekommen, bei denen man froh sein kann sie überhaupt konservieren zu können. Auch Zusätze wie "bis ein besserer Abschlag verfügbar ist" werden akzeptiert. Wir wollen ja schließlich auch, dass unsere fleißigen Reporter die sich schon so viel Mühe mit der Eingabe gemacht haben nicht enttäuscht werden. Bei Zwei der von Thomas (DL8AAM) oben gezeigten modernen Tagesstempel hätte ich aber schon Gewissensbisse sie freizugeben. ;-) Aber darüber können wir ja im Einzelfall auch immer gerne diskutieren.

Beste Grüße und hoffentlich noch viele neue Abschläge, :-)
Peter
 
LOGO58 Am: 07.01.2014 17:29:32 Gelesen: 448094# 438 @  
@ T1000er [#435]

Hallo T1000er,

wie gelegentlich im Forum zu beobachten, schweift eine Diskussion sehr schnell in einen ganz anderen als den ursprünglichen Bereich ab. Deine Ausgangsfragen lauteten:

Wer ist denn hier der "Stempelkönig" unter den Redakteuren und Reportern? Wie ist denn die Rangliste derer, die ihren Scanner fast zum "glühen" brachten. Gibt es da eine Auswertung zu?

Auf diese Fragen habe ich versucht zu antworten und deine Entgegnung lautete:

Das kann ich zwar durchaus nachvollziehen, teile diese Meinung aber nicht.

Damit hatten zumindest wir beide das eigentliche Thema soweit abgearbeitet. ;-) Deine nachfolgenden Begründungen teile ich durchaus (ich finde allerdings die Bezeichnung "Müll" bei allem "Rotsehen" nicht so glücklich).

Meine Absicht war es aber nicht, eine Diskussion hier im Forum über die Frage der Qualität eines Stempels zu führen. Es gilt der Leitfaden:

"Welche Stempel sind gesucht? Natürlich ist jeder Stempel willkommen, sofern er einigermaßen lesbar ist." [1]

Und diese Entscheidung muss jeder Reporter für sich treffen. Die Redakteure müssen letztlich nach einem möglichst einheitlichen Maßstab entscheiden, was in die Datenbank aufgenommen wird und was nicht. Sicher immer eine Einzelfallentscheidung. Ansonsten schließe ich mich den Ausführungen von Peter [#437] uneingeschränkt an.

Ich freue mich auf die nächsten Stempel,
Lothar

[1] http://philastempel.de/s/leitfaden.html#Stempel_0
 
T1000er Am: 07.01.2014 17:38:36 Gelesen: 448084# 439 @  
Um jetzt aber nicht gänzlich vom eigentlichen Thema meines Beitrags [#431] abzuweichen:

@ Angelika2603 [#434]

Ja, so etwas in der Richtung könnte ich mir vorstellen, wenn es realisierbar ist und von den Admin's der Seite genehmigt wird. Sollte sich eine Mehrheit finden, die das ablehnen sollte, ist es auch gut. Das hake ich dann unter der Rubrik "Es war einen Versuch wert" ab.

Beste Grüße.
T1000er
 
DL8AAM Am: 07.01.2014 18:43:04 Gelesen: 448057# 440 @  
@ filunski [#437]

oben gezeigten modernen Tagesstempel hätte ich aber schon Gewissensbisse

Peter, nicht nur Du, zumindest bei dem Hannoveraner musste ich sogar eine Nacht drüber schlafen, bis ich mit mir einig war ("bis ein besserer Abschlag verfügbar ist"). Insbesondere bei Handstempeln von der Tante-Emma-Partnerfilialagentur-Nebenan (oftmals recht kurzlebige Eintagsfliegen) verfalle ich lieber der Idee "zur Sicherheit haben wir zumindest schon einmal einen Eintrag", als das das Wissen verloren geht. Bei normalen BZ-Maschinenstempeln o.ä. würde ich nie auf so eine Idee kommen!

Aber als generellen Hinweis an alle Mitmacher: Solltet ihr bei (solchen) Stempelmüll etwas besseres haben, bitte ruhig den Doppeleintrag riskieren und skrupellos hochladen, wenn Ihr meint Ihr habt etwas Bessereres, - den Redakteur im Anmerkungsfeld mit Auffall-Sternchen zur Sicherheit vielleicht darauf hinweisen - der hat das letzte Wort, so ein Chefwort kann auch befreiend wirken. In diesen Fällen kann von mir aus der Freigeber den alten Müll auch gleich kommentarlos entsorgen, d.h. löschen, ggf. das Altstempeldatum bei den Neueintrag als "geschätzes Anfangsdatum" eingeben. Über etwaige "Ich-War-Aber-Der-Erste-Eitelkeiten" sollten wir doch erhaben sein :-)

Um jetzt aber nicht gänzlich vom eigentlichen Thema abzuweichen:

Es passt zwar nicht zu [#431], aber immer noch sehr gut in das Thema dieses Threads. ;-)

Nachsatz: Eine Idee (?) hierzu könnte auch sein, dass jeder Einsteller zu einem bereits bestehenden Fremdeintrag eine weitere Abbildung hinzufügen kann, mit der Admin-Option, dass der Dann-Wieder-Neu-Freigeber den besten davon aussucht und den mülligeren direkt rauslöscht. Dann bliebe die Stempelkarteikarte mit der Originalstempelnummer (d.h. etwaige Links bleiben weiter gültig) und ggf. der ergänzender Text des Ersteintrags erhalten. Ich versuche z.B. inzwischen bei diesen Agenturstempeln nähere Angaben zum "Wer/Was/Wo" aufzunehmen, siehe http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/63763 mit einem fast bald grenzwertigen Stempelabschlag und Eintrag - Handstempel der "Postfiliale im Einzelhandel": Rewe Markt Berszinski OHG, Kirchweg 29a, 34121 Kassel-Wehlheiden.

Wäre schade, wenn das bei einer späteren "Schöneren-Gefunden-Und-Lösche-Den-Alten" Aktion verloren ginge.

Beste Grüße
Thomas
 
PeterPan100 Am: 08.01.2014 12:04:31 Gelesen: 447993# 441 @  
Text weg!

Hallo an alle Betroffenen,

bei der Eingabe größerer Stempelmengen passiert es mir durchaus hin und wieder, daß ich den Text schon teilweise unter "Handstempel" begonnen habe obwohl es ein Maschinenstempel werden sollte. Klicke ich nun den entsprechenden Reiter an, ist der bislang eingegebene Text weg und muß nochmals eingegeben werden. Ich finde das sehr lästig. Im umgekehrten Fall, also Text bei Maschinenstempel eingegeben und auf Handstempel umgeschaltet, bleibt komischwerweise der Text erhalten. Also könnte man das irgendwie programmtechnisch ohne viel Aufwand hinbekommen. Leider kommt dieser Fall in der Praxis kaum vor. Ich würde mich freuen, wenn dies ohne Aufwand zu ändern wäre. Passiert anderen dies Mißgeschick auch zuweilen?

Viele Grüße

Wolf
 
volkimal Am: 08.01.2014 12:26:12 Gelesen: 447985# 442 @  
@ PeterPan100 [#441]

Hallo Wolf,

wenn Du zuerst auf "Speichern" gehst und erst danach zum Maschinenstempel wechselst, dann bleiben die anderen Dinge erhalten.

Volkmar
 
PeterPan100 Am: 08.01.2014 13:28:37 Gelesen: 447970# 443 @  
@ volkimal [#442]

Hallo Volkmar,

vielen Dank für den guten Tipp! Funktioniert bestens. So spare ich doch die eine oder andere "unnütze" Tipperei.

viele Grüsse
Wolf
 
Angelika2603 Am: 08.01.2014 19:01:52 Gelesen: 447936# 444 @  
@ volkimal [#442]

SUPER, Danke.

Hallo Volkmar,

habe es gerade versucht. Denn so ab und an passiert es mir das auch, dass ich nicht auf den Reiter Freistempel gehe. Und ich merke das erst, wenns nicht mehr weitergeht.

Gruss
Angelika
 
Kumpel Am: 10.01.2014 21:40:20 Gelesen: 447780# 445 @  
Hallo,

ich möchte diesen Stempel in die Datenbank eingeben, habe aber Probleme bei den eingekreisten Zeichen.

Kann jemand helfen ?

gruss kumpel


 
LOGO58 Am: 11.01.2014 14:48:27 Gelesen: 447698# 446 @  
@ Kumpel [#445]

Hallo Kumpel,

ich habe ein wenig experimentiert: Google-Übersetzer und entsprechende Zeichen und Word-> Zeichen hochstellen. In allen Fällen übernimmt die Schrift in der Datenbank diese Zeichen in Kopie nicht, so jedenfalls meine Erfahrung. Auch ASCII-Zeichen habe ich nicht gefunden.

Wenn nicht noch jemand den Stein der Weisen findet, würde ich wie folgt schreiben:

20e ANNIVERSAIRE ...
60e ANNIVre ...

Wenn ich diesen Stempel über den Textinhalt suchen müsste, würde ich sowieso nur Text in die Kombisuche eingeben, der eindeutig ist, z.B. 20 JAHRE STÄDTEPARTNERSCHAFT o.ä. Dieses kombiniert mit der Jahreszahl (hier 1981) im Stempeldatum führt eigentlich immer zum Erfolg.

Grüße aus dem Norden
Lothar
 
T1000er Am: 11.01.2014 15:31:22 Gelesen: 447682# 447 @  
@ Kumpel [#445]
@ LOGO58 [#446]

Ich habe das Problem auch schon versucht zu lösen. Kann dazu aber nichts finden. Eine Idee hätte ich noch. Vielleicht hat jemand einen PC im Gebrauch mit französischer Tastaturbelegung. Es könnte vielleicht sein das über die Schiene die entsprechenden Zeichen zu finden sind. Wie gesagt, es ist halt nur so eine Idee!

Vielleicht ist auch in einem französischen Word-Programm über Einfügen - Symbole hier etwas zu finden. Wer also Kontakte nach Frankreich hat kann ja mal dort nachfragen. Die Post muß diese Zeichen ja auch irgend wo her haben.

Gruß,
T1000er
 
DL8AAM Am: 11.01.2014 16:23:15 Gelesen: 447668# 448 @  
@ LOGO58 [#446]

Google-Übersetzer und entsprechende Zeichen und Word-> Zeichen hochstellen. In allen Fällen übernimmt die Schrift in der Datenbank diese Zeichen in Kopie nicht, so jedenfalls meine Erfahrung. Auch ASCII-Zeichen habe ich nicht gefunden.

Hatte ich auch schon öfters versucht diese Sonderzeichen einzugeben, aber immer ohne Erfolg, wobei aber echte Fremdsprachenzeichen bisher immer ohne Probleme angenommen und angezeigt werden, inklusive der "Weitergabe" ins Netz bzw. "Sichtbarmachung" gegenüber Google und seinen Freunden. Ich war zumindest erfolgreich bei Arabisch, Russisch, Chinesisch, Japanisch, Koreanisch, Thai und Hebräisch. Hier ist wohl der limitierende Faktor, welche international genormte "Schriftsätze" beim anschauenden User aktiviert sind. Als Philatelist hat man aber üblicherweise von Altaramäisch über Klingonisch bis zu den Zuluklicklautenzeichen eh alles freigeschaltet ;-) Man weiß ja nie, was für Belege man mal vollständig beschreiben will.

suchen müsste, würde ich sowieso nur Text in die Kombisuche eingeben

Und der chinesische Stempelsammler findet deshalb seinen "北 京 / 西单5-14" selbst über Google bei uns. ;-)



Nachsatz: Hatte heute einen Brief aus Südkorea bekommen (per Luftpost knapp 4 Wochen unterwegs!), mit einer bisher nicht katalogisierten Variante eines Schalterlabels und wollte deshalb schnell noch mal testen, ob's wirklich klappt, nicht dass ich den Mund gerade zu voll genommen habe. Der entsprechende Eintrag - inklusive der regulären koreanischen Zeichen - klappte wieder vorzüglichst. Eine richtig superprogrammierte Datenbank, die von "Idee zu Idee" immer besser wird. ;-)



Beste Grüße
Thomas
 
JohannesM Am: 11.01.2014 19:59:03 Gelesen: 447616# 449 @  
@ DL8AAM [#448]

Das Problem: Auch auf der französischen Tastatur gibt es diese Zeichen nicht. Man kann zwar in WORD hochgestellte "E" und "R" erzeugen und diese unterstreichen, aber wenn man die in die Datenbank kopiert sind die Striche weg ?

Gruß Eckhard
 
DL8AAM Am: 11.01.2014 20:52:24 Gelesen: 447587# 450 @  
@ JohannesM [#449]

Eckhard, ich glaube damit hast Du das "Problem" genau getroffen. Das Hochstellen und Unterstreichen ist eine nachträgliche Formatierung eines Zeichens und leider kein eigenes international definiertes Schrift- oder Sonderzeichen (bzw. Teil eines genormten Zeichensatzes). Diese Formatierung (oder auch "systeminterne" [aus WORD o.ä.] Zeichen) geht beim Copy-and-Paste in ein anderes "System" leider verloren und das normale "Grundzeichen" (bzw. ein "rechteckiger Platzhalter") kommt z.T. wieder zum Vorschein.

Gruß
Thomas
 
Briefmarkentor Am: 15.01.2014 17:38:23 Gelesen: 447362# 451 @  
Hallo an die Stempelredaktion,

mein vor zwei Wochen eingestellter Sonderstempel aus Lübz (063706) ist noch nicht freigegeben. Stimmt etwas mit dem Stempel nicht?

Herzliche Grüße

Marko
 
filunski Am: 15.01.2014 18:09:55 Gelesen: 447348# 452 @  
@ Briefmarkentor [#451]

Hallo Marko,

in unserer Redakteursliste mit noch nicht freigegebenen Stempeln befindet sich kein Stempel von Dir aus Lübz und auch unter der angegebenen Nummer 063706 befindet sich kein Stempel in der Datenbank. Bist Du sicher, dass Du diesen Stempel frei gegeben hast? Bitte überprüfe das mal. :-)

Danke und schöne Grüße,
Peter
 
DL8AAM Am: 15.01.2014 19:27:56 Gelesen: 447333# 453 @  
Mir ist aufgefallen, dass Philaseiten-Artikel (einige) Links auf jpgs aus unserer Datenbank nicht mehr funktionieren.

Wenn ich in einem Artkel - statt das Bild neu hochzuladen - diese mit [eckigen] (img) ...Philastempel-JPG-Linkadresse... (/img) einbinde, klappte das bisher immer. Nun fehlen einige Abbildungen, die selbst noch vor einigen Tagen angezeigt wurden, z.B. bei http://www.philaseiten.de/beitrag/75674 oder http://www.philaseiten.de/beitrag/78461 (im letzten Beitrag sind einige da, andere sind nun weg). Wurden vielleicht Adressen/Ablageorte in der Stempeldatenbank geändert?

Thomas
 
volkimal Am: 15.01.2014 21:29:01 Gelesen: 447306# 454 @  
@ Kumpel [#445]

Hallo Kumpel und die anderen,

einige hochgestellte Zeichen kann man durchaus in den Text bekommen. In Word findet man unter Einfügen, Symbol, normaler Text, phonetische Erweiterungen einige hochgestellte Buchstaben. Diese Buchstaben kann man dann in Word einfügen und in diesen Text oder in die Stempeldatenbank kopieren. Bei mir werden sie richtig angezeigt. z.B:

A ᴬ B ᴮ D ᴰ E ᴱ

Es gibt aber leider nicht alle Buchstaben.

Viele Grüße
Volkmar
 
LOGO58 Am: 16.01.2014 12:41:57 Gelesen: 447244# 455 @  
@ DL8AAM [#453]

Hallo Thomas,

in deinem Beitrag http://www.philaseiten.de/beitrag/75674 hast du die Links auf die Stempel angegeben. Wenn man sie anklickt, kommt man zu den Abbildungen, die sich alle noch unverändert in der Datenbank befinden.

Zu dem Problem in deinem Beitrag http://www.philaseiten.de/beitrag/78461 gebe ich dir Recht. Ich schicke dir eine E-Mail. Vielleicht kommen wir weiter, ohne den Webmaster zu beteiligen.

Das Ergebnis stellen wir in jedem Falle hier dar.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
DL8AAM Am: 16.01.2014 16:11:11 Gelesen: 447208# 456 @  
@ LOGO58 [#455]

in deinem Beitrag http://www.philaseiten.de/beitrag/75674 hast du die Links auf die Stempel angegeben. Wenn man sie anklickt, kommt man zu den Abbildungen, die sich alle noch unverändert in der Datenbank befinden.

Nur ganz kurz, die Linkangaben waren nur als zusätzliche Verweise zur vollständigen Stempelkarteikarte gedacht, ursprünglich waren auch hier (img)(/img) [eckige Klammern] mit jpg-URLs eingebunden.

Deine Email habe ich vorhin direkt beantwortet, scheinbar haben sich die URLs der entsprechenden jpgs irgendwie verändert?

Gruß
Thomas
 
LOGO58 Am: 21.01.2014 13:15:02 Gelesen: 447015# 457 @  
@ DL8AAM [#453]
@ LOGO58 [#455]

Ich hatte in [#455] angekündigt, ein Ergebnis darzustellen. Webmaster Heiko hat dazu mitgeteilt:

Sobald ein Beleg/Stempel in der Datenbank geändert und durch einen Redakteur erneut genehmigt wird, werden die ursprünglichen Bilder durch die Version des neu genehmigten Belegs/Stempels ersetzt. Damit aber nichts überschrieben wird, werden die Namen der Bilddateien neu vergeben. Leider funktionieren dann die Links auf die Bilder nicht mehr.

Es wird an dem Problem gearbeitet.

Bis dahin mein (etwas umständlicher) Rat: Bild kopieren und auf den eigenen Rechner laden. Dann von dort in den Beitrag einfügen. Das System vergibt dann für das Bild einen neuen, eindeutigen Namen, der sich bei Änderungen in der Datenbank nicht ändert.

Vgl. auch http://www.philaseiten.de/s/hilfe.html#Forum_4

Grüße aus dem Norden
Lothar
 
Holzinger Am: 21.01.2014 13:53:34 Gelesen: 447005# 458 @  
@ volkimal [#454]
und alle anderen Nutzer

Das geht auch in WORD einfacher, permanent zur Hand, für alle gängigen Zeichen.

Unter "Extras/Anpassen/Befehle/Format" rechts scrollen und z.B. die "Hoch-/Tiefstellung" mit der Maus an die gewünschte Stelle im Kopf ziehen.

Der/die Button stehen dann (wie alle anderen auch) immer zur Verfügung. Bei Bedarf einfach anklicken und das gewünschte Zeichen schreiben.

Unter obigen Menü (Anpassen/Befehle) gibt es übrigens noch viele nützliche Varianten zur Nutzung. Das kann aber jeder für sich selbst (seinem speziellen Bedarf entsprechend) entscheiden. :-)
 
DL8AAM Am: 21.01.2014 14:08:18 Gelesen: 446995# 459 @  
@ LOGO58 [#457]

Lothar, besten Dank für die Aufklärung!

Damit aber nichts überschrieben wird, werden die Namen der Bilddateien neu vergeben.

Macht ja vom Prinzip her auch wirklich Sinn. Als Beispiel: Ich stelle einen "nicht ganz so schönen" Stempel ein, der wird freigegeben und besitzt eine eigene URL. Nun bekomme ich eine viel bessere Variante dieses Stempels in die Finger, d.h. ich ändere die Karteikarte und lade den neuen Stempel hoch. Der alte freigegebene Eintrag (das alte Bild) muss ja aber bis zur erneuten Freigabe dieser Änderung weiterhin sichtbar bleiben, d.h. die URL des bisherigen Bildes muss somit weiter gültig bleiben, d.h. aber auch, dass der neue "verbesserte Stempelabdruck" eine neue eigene URL bekommt. Überschreiben - ohne Freigabe in Echtzeit - geht schon von der Logik her nicht. Auf die Idee hätte man mit ein wenig Nachdenken auch selbst kommen können. Problem erkannt und eine passende 'Lösung' gefunden. ;-)

Bild kopieren und auf den eigenen Rechner laden. Dann von dort in den Beitrag einfügen.

Zumindest bei Bilderlinks auf die Philastempel. Ich meine gelesen zu haben, dass Links auf externe Bilder automatisch zu Philaseiten-Links umgewandelt werden, d.h. Philaseiten holt sich das Bild wohl später selbst 'irgendwann' aus dem Web, legt es auf dem eigenen Server ab und vergibt dann eine eigene Philaseiten-URL, die im Beitrag dann die urspüngliche Import-URL überschreibt. Macht auch Sinn, was nützt ein verlinktes Bild in einem Beitrag, wenn die externe Seite - auf die ich keinen Einfluss habe - irgendwann mal im Datennirvana verschwindet.

LG
Thomas
 
Briefmarkentor Am: 23.01.2014 21:06:41 Gelesen: 446897# 460 @  
@ filunski [#452]

Hallo Peter,

zwischenzeitlich stehen schon wieder 15 Stempel bereit. Sind diese wieder nicht zu sehen?

Viele Grüße

Marko
 
filunski Am: 23.01.2014 22:29:05 Gelesen: 446879# 461 @  
@ Briefmarkentor [#460]

Hallo Marko,

Deine Stempel sind diesmal alle in der Redakteursliste zu sehen. :-)

Bitte um Geduld bei der Bearbeitung/Freigabe. Die Redaktion leidet derzeit nicht an Arbeitsmangel, es warten über 1000 Stempel auf Freigabe, deshalb kann es manchmal durchaus einige Zeit dauern bis auch komplett und fehlerfrei erfasste Stempel durch die Redaktion genehmigt werden. ;-)

Viele Grüße,
Peter
 
Briefmarkentor Am: 24.01.2014 15:38:22 Gelesen: 446805# 462 @  
Hallo Lothar (LOGO 58),

der Stempelabschlag 039020 "Hamburg 1 / Eilbriefstelle" aus dem Jahr 1947 ist wirklich nicht perfekt. Aber vielleicht magst du ihn bis zum Erscheinen eines besseren Abschlages einstellen. Leider weis ich nicht, wie selten dieser Stempel ist.

Viele Grüße

Marko
 
LOGO58 Am: 24.01.2014 17:00:22 Gelesen: 446773# 463 @  
@ Briefmarkentor [#462]

Hallo Marko,

ich habe mich gerne deiner und der Meinung von Peter angeschlossen und den Stempel mit Erläuterung unter "Bemerkungen" genehmigt.

Ein Tipp: Du hattest deine Auffassung in den Datensatz hineingeschrieben. Das genügt völlig. Jeder Redakteur kann das lesen, vor allem derjenige, der mit dir kommunizieren will. ;-) Mach dir da nicht zu viel Arbeit.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
volkimal Am: 24.01.2014 18:04:29 Gelesen: 446757# 464 @  
@ Holzinger [#458]

Hallo Holzinger,

es ist natürlich kein Problem in Word Buchstaben oder andere Zeichen hoch- oder tiefzustellen. Versuch aber einmal in der Stempeldatenbank oder hier in diesem Text ein Zeichen hochzustellen z.B. ᴱ ᴰ. Das funktioniert so wie Du es beschreibst in Word aber nicht hier. Wenn ich einen, in Word über den Button hochgestellten Buchstaben hier in diesen Text kopiere, dann ist er wieder ein ganz normaler Buchstabe. So wie im Beitrag [#454] beschrieben klappt es aber auch hier im Text oder in der Stempeldatenbank hochgestellte Buchstaben zu erstellen.

Viele Grüße
Volkmar
 
EdgarR Am: 25.01.2014 17:42:51 Gelesen: 446666# 465 @  
Schreibung Landesnamen Hong Kong / Hongkong

Hallo Stempelisten!

Mittlerweile gibt es immerhin schon mehr als eine Handvoll Stempel aus der ehemaligen britischen Kronkolonie Hong Kong (britische Schreibweise!) in der Stempelbank - dummerweise unter zwei verschiedenen Schreibungen sowohl des Landes- als auch des Ortsnamens.

Empfehle Vereinheitlichung.

Phile Grüße
EdgarR
 
Holzinger Am: 25.01.2014 18:17:50 Gelesen: 446650# 466 @  
@ volkimal [#464]

Du hast völlig recht. Die Formatierung des einkopierten Textes ist weg.

Das habe ich so noch nicht bemerkt. Danke für den Hinweis, für später einmal, wenn man es evtl. braucht.
 
Richard Am: 27.01.2014 09:30:34 Gelesen: 446519# 467 @  
@ EdgarR [#465]

Hallo Edgar,

bei der Zuordnung im Forum verwende ich den "gebräuchlichsten" Begriff, in diesem Fall Hongkong [1]. Siehe "Philaseiten A bis Z" [2].

Natürlich kann man darüber lange diskutieren, die Diskussion bringt aber auch keine bessere Lösung.

Ich empfehle den Stempelredakteuren, einheitlich auf Hongkong zu ändern und künftig zu erfassen.

Schöne Grüsse, Richard

[1] http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?F=68
[2] http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?OV=1
 
LOGO58 Am: 28.01.2014 13:19:11 Gelesen: 446432# 468 @  
@ Kumpel [#445]
und alle dazu geschriebenen Beiträge

Hoch- und Tiefstellen von Zeichen

Die Frage von Kumpel hat mich nicht ruhen lassen und ich habe mich mit Webmaster Heiko kurzgeschlossen. Ergebnis:

Ab sofort können Zeichen hier im Forum wie auch in der Stempeldatenbank hoch- und tiefgestellt werden (für die Belegedatenbank kann ich es leider nicht prüfen, da mir dazu die Rechte fehlen):

Der Stempeltext im von Kumpel gezeigten Stempel sähe dann so aus:



20 E ANNIVERSAIRE
60 E ANNIV RE

Wie man "höherstellen, tieferstellen, unterstrichen, fett, kursiv" erzeugt, ohne auf die Button wie hier im Forum zu klicken, bitte in "Philaseiten: Neuerungen und Tipps" [1] und "Erläuterungen/Hilfe" [2] nachlesen. Ebenso befindet sich ein Hinweis im "Stempelleitfaden" [3]

Grüße aus dem Norden
Lothar

[1] http://www.philaseiten.de/beitrag/79732
[2] http://www.philaseiten.de/s/hilfe.html#Forum_3
[3] http://philastempel.de/s/leitfaden.html#Hinweise_Gel
 
LOGO58 Am: 09.02.2014 13:27:32 Gelesen: 445943# 469 @  
Druckversion

Es wurde für Philastempel.de eine kleine Neuerung eingeführt, die sicher für den einen oder anderen recht nützlich ist.

Wenn Sie sich einen Ausdruck eines oder mehrerer Datensätze machen wollen, die Sie über die Kombisuche gefunden haben, klicken Sie einfach den Button "Druckversion" an. Sie erhalten dann einen Ausdruck, der lediglich den oder die Datensätze zeigt und keine sonstigen Informationen, die Sie auf dem Bildschirm sehen.

Bitte beachten: Diese Funktion finden Sie nur, wenn Sie über die " Kombisuche" einen Suchvorgang durchführen.



Hier das Ergebnis der Druckvorschau:



Probieren Sie es einmal aus.

Grüße aus dem Norden
Lothar
 
T1000er Am: 09.02.2014 14:28:09 Gelesen: 445920# 470 @  
@ LOGO58 [#469]

Hallo Lothar,

ich hab's gleich mal ausprobiert! Allerdings bin ich nicht so ganz begeistert. Bei der Abbildung des ersten Bildes ist mir der Stempel als normaler Ausdruck zu klein.



Beim zweiten Bild habe ich den Stempel angeklickt und vergrößert mit folgendem Resultat.

Jetzt habe ich zwar einen größeren Stempel aber der Text ist jetzt noch kleiner bzw. kaum noch zu gebrauchen. Zudem ist der Abstand zwischen Text und Stempel viel zu groß.

Vielleicht läßt sich da noch was ändern?

Beste Grüße,
T1000er
 
Mondorff Am: 25.02.2014 16:34:47 Gelesen: 444724# 471 @  
Moien,

einige Beispiele:




Ist dies die Qualität, die sich die Benutzer der Philastempel-Datenbank wünschen?

Sollte(n) der (die) betreffende(n) Stempel nicht wenigstens lesbar sein? Reicht es, bei der Einstellung (und bei der Kontrolle durch den Stempelredakteur!) zu wissen, dass dieser Typ, dieser Kennbuchstabe oder diese Ortschaft noch nicht registriert war?

Ich bin nicht dieser Meinung.

Freundlichen Gruß
DiDi
 
JohannesM Am: 25.02.2014 17:03:23 Gelesen: 444713# 472 @  
@ Mondorff [#471]

Also ich stelle solche Stempel nicht ein, noch dazu handelt es sich um moderne Stempel, die wohl ohne weiteres auch in besserer Qualität zu bekommen wären.

Gruß Eckhard
 
filunski Am: 25.02.2014 17:21:12 Gelesen: 444708# 473 @  
@ Mondorff [#471]
@ JohannesM [#472]

Also ich stelle solche Stempel nicht ein

Hallo zusammen,

als Stempelredakteur finde ich es gar nicht schlecht, dass dieses Thema mal von dieser Seite her angesprochen wird! :-) Besonders der oben zitierte Absatz von Eckhard findet meine Zustimmung. Wenn ich als Stempelredakteur mit solchen Beispielen, wie den von DiDi gezeigten, konfrontiert werde stehe ich in einem Zwiespalt. Mein "Stempelgewissen" sagt "Löschen", die Qualität ist eigentlich nicht tragbar für die Datenbank (es sei denn wir hätten es mit einem extrem seltenen Stempel zu tun von dem man froh sein kann überhaupt einen Abschlag zu bekommen. Wobei das nicht unbedingt ein alter Stempel sein muss!).

Dann versetzte ich mich aber auch in die Lage des einstellenden Reporters, dem ich mal unterstelle er hat sich schon Gedanken dazu gemacht uns diesen "miesen Abschlag" zu servieren. :-( Schließlich hat er sich ja auch die Mühe gemacht den Stempel einzuscannen, zu beschreiben und (manchmal) noch eine Anmerkung beizufügen warum wir in der Redaktion solch einen dürftigen Abschlag in diesem Fall nicht löschen sollten. So ergeht dann eben manchmal (um mir mal hierfür diese Floskel auszuborgen :-), "Gnade vor Recht".

Als Stempelredakteur und auch im Sinne einer möglichst hohen Qualität der Datenbank ziehe ich es allerdings vor, gar nicht erst solche Abschläge präsentiert zu bekommen.

Beste Grüße,
Peter
 
Mondorff Am: 25.02.2014 17:33:57 Gelesen: 444705# 474 @  
@ filunski [#473]

und auch im Sinne einer möglichst hohen Qualität der Datenbank ziehe ich es allerdings vor, gar nicht erst solche Abschläge präsentiert zu bekommen."

Da liegt der Hase im Pfeffer – als Stempelreporter würde ich den Redakteuren damit nur Arbeit aufhalsen und die Qualität der Datenbank verwässern. Der Benutzer der Datenbank erwartet eine lesbare Dokumentation, die er mit dieser Stempelqualität nicht bekommt.

Schönen Gruß
DiDi
 
DL8AAM Am: 25.02.2014 18:34:08 Gelesen: 444683# 475 @  
@ Mondorff [#474]

Wobei ich zum Beispiel es für äußerst sinnvoll halte, gerade diese aktuellen Handstempel der "Partnerfilialen", die (auf der Bedarfs- bzw. Tagespost) leider in aller Regel fast immer sehr "unprofesionell" abgeschlagen werden, zu dokumentieren. Insbesondere die verschiedenen UBs. Ich stelle diese "Dinger" dann aber mit weiteren Informationen (unter Anmerkungen) ein, z.b. welcher Tante Emma-Tabak und Lotto Annahme-Shop diesen Stempel gerade führt. In 100 Jahren kann das ggf. von Interesse sein. Optisch ansehnlich sind diese leider zu gefühlten 99,9% nicht einmal ansatzweise - leider! Die Datenbank ist primär aber nicht als "optische Schmuckstück-Gallerie" gedacht, sondern zur Sicherung und Er-Recherchierbarkeit von Daten?

Vielleicht sollten aber mal alle unsere 1000nde Mitglieder ihre örtlichen Bäckerei-Postämter ablaufen, sich einen sauberen Handstempel vor Ort besorgen (ich meine die Stempelgrundgebühr beträgt derzeit 10 Cent) und diesen dann hier einstellen! Dann könnten die "ich bekomme das wahre Grausen"-Stempel auch schnell wieder rausgelöscht werden. Ich persönlich schreibe in diesen Fällen immer "Bis wir etwas besseres haben" dazu, damit der Stempelredakteuer, wenn später mal was "richtiges" eingestellt wird, meine Schundflecke automatisch schnell wieder löschen kann. Ich trauere diesen dann wirklich nicht nach.



Nun kann uns "BURGDORF, KR HANNOVER 1 / b / 31303" zumindest dateninformatiostechnisch nicht mehr entkommen, auch wenn man davon Augenherpes bekommen könnte. ;-)

Gruß
Thomas
 
JohannesM Am: 25.02.2014 21:02:26 Gelesen: 444646# 476 @  
@ DL8AAM [#475]

Die Bahnpostler haben da früher ja noch besser beim Überfahren einer Weiche abgeschlagen, als Euer Backshopler.

Ich zeige mal den aus unserem Gemischtwarenladen - und die sehen alle so aus. :-)



Gruß Eckhard
 
filunski Am: 26.02.2014 00:21:02 Gelesen: 444612# 477 @  
@ DL8AAM [#475]
@ Mondorff [#474]

Hallo zusammen,

die Argumentation von Thomas (DL8AAM) ist in diesem Zusammenhang sehr wichtig und hat auch mich als Stempelredakteur schon des öfteren überzeugt solche "Dinger" zu genehmigen. Eben als Nachweis dafür, dass es den jeweiligen Stempel mal gegeben hat.

Gerade bei den heutigen Handstempeln der DPAG die sich bei so mancher Postfiliale im Einzelhandel in einem grausigen Zustand befinden, von inkompetenten Personal gehandhabt werden oder einfach monatelang in irgendwelchen Schubladen vor sich hin träumen, haben wir ein weites Feld stempelforscherischer Betätigung. Diese Stempel, wie überhaupt die Tagesstempel von BRD, DDR und Gesamtdeutschland nach 1990, sind außer in unserer Datenbank und der von StampsX, nirgendwo in ihrer Gesamtheit erfasst! Lediglich in sehr begrenztem lokalen Rahmen von Heimatsammlern oder örtlichen Vereinen. Es gibt dazu auch nicht, wie z.b. in Luxemburg ein umfassendes Stempelhandbuch, und auch die DPAG selbst hat dazu keine Veröffentlichungen. Diese Stempel sind auch oft aus den schon genannten Gründen kaum, oder nur selten mit schönen und vernüftigen Abschlägen erhältlich, und so mancher dieser Stempel hat und hatte auch nur eine kurze Einsatzzeit. Solche Traumabschläge wie der von Eckhard gezeigte aus Wegeleben stellen dabei eher die Ausnahme dar.

Würde, wie Thomas schon vorgeschlagen hat, nur jedes Forumsmitglied welches hier mitliest, zu seiner normal von ihm frequentierten Postfiliale gehen und sich einen Stempelabschlag (am besten blanko, kostet nichts und oft bekommt man den Stempel dazu selbst in die Hand gedrückt :-)) besorgen, um diesen dann hier in der Datenbank einzustellen, kämen wir mit unserer Dokumentation jetzt und für die spätere philatelistische Nachwelt (so es eine solche in 50 oder 100 Jahren noch geben mag) einen großen Schritt weiter. :-)

Also auf geht's, beim nächsten Postbesuch einen Abschlag für die Datenbank mitbringen! :-)

In diesem Sinne mit den besten Grüßen,
Peter
 
Mondorff Am: 26.02.2014 01:06:59 Gelesen: 444606# 478 @  
@ JohannesM [#476]
@ filunski (#477)

So ist es richtig Peter. Selbst dort vorbeifahren, wo sich diese (hier in Luxemburg PostShops genannten) Filialen befinden – und die Sache wortwörtlich selbst in die Hand nehmen. Auch hier in solch einem kleinen Land bin ich hunderte Kilometer zu Neueröffnungen gefahren. Leider ist aber oft so, dass die Eröffnung eines PostShops nicht immer mitgeteilt wird. Dann helfen nur Verbindungen zu Postbeamten.

Unser Handbuch zu den verschiedenen Stempel ist zu 99% komplett. Hier in der Stempelbank wird man jedoch keine Abbildung aus den Handbuch-Lieferungen Tagesstempel, Ortswerbestempel, Maschinenstempel, Sonderstempel, Absenderfreistempel und Kassenstempel finden.

Ein Grund, weshalb man hier oft lesbare Stempel findet, liegt sicherlich auch darin, dass jeder Beleg wenigstens zwei Handstempel tragen musste, einen davon neben der Marke. Dazu gab eine Postinstruktion.

Für heute wünsche ich eine Gute Nacht
DiDi
 
Heinrich3 Am: 26.02.2014 16:16:17 Gelesen: 444548# 479 @  
Ich weiß, daß die Stempelredakteure eine große Aufgabe auf sich genommen haben; sie haben auch noch ein normales Leben und andere philatelistische Interessen.

Also will ich mich hier als Neuling nicht beschweren, doch ich wäre sehr dankbar, wenn ich lesen könnte bei einigen der von mir eingestellten Stempeln, ob ich im Prinzip alles falsch oder teilweise oder ziemlich richtig mache. Ich könnte mich darauf einstellen und weiter tun.

Nun zum Vorschlag, einfach Stempelabschläge örtlich zu sammeln: München (da wohne ich) ist so groß, daß ich nicht einmal finde, wie weit die Filialen, Shops usw. nicht schon erfaßt sind.

Danke und nichts für ungut.

Heinrich
am1937a
 
LOGO58 Am: 26.02.2014 16:31:03 Gelesen: 444538# 480 @  
@ am1937a [#479]

Hallo Heinrich,

wenn du wissen möchtest, ob etwas bei deinen Stempeln geändert wurde oder ob sie einfach genehmigt worden sind, schau einmal hier:



Du findest in Philastempel.de in der oberen Reiterleiste den Tab "Einstellungen". Dort kannst du durch das Setzen von Häkchen es dir so einrichten, wie du möchtest. Wenn du, wie oben zu sehen, in dem roten Rechteck jeweils einen Haken setzt, bekommst du die Informationen, die du gerne hättest. Versuche es einmal. Wenn dir die E-Mails zu viel werden, Häkchen wieder herausnehmen.

Ein Hinweis: Das oben gezeigte Bild kann bei dir etwas abweichen, da ich als Redakteur noch einige Möglichkeiten mehr habe.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
Heinrich3 Am: 26.02.2014 18:41:06 Gelesen: 444513# 481 @  
@ LOGO58 [#480]

Danke Lothar für die Aufklärung; werde ich machen. Allerdings ist in meinen Falle erst ein einziger Stempel vom Redakteur freigegeben worden und die anderen harren noch der Prüfung. Das war es, was ich eigentlich sagen wollte mit [#479].

Gegengrüße aus dem tiefen Süden
Heinrich
 
LOGO58 Am: 26.02.2014 19:06:51 Gelesen: 444508# 482 @  
@ am1937a [#481]

Hallo Heinrich,

ich zeige einmal einen Auszug des gegenwärtigen Standes der sogenannten "Redakteursliste" unbearbeiteter Stempel:



Deine Abkürzung am1938a finde ich nicht. Kann es sein, dass du deine Stempel noch selbst freigeben musst, damit wir sie in der Liste sehen können?

Schau doch bitte einmal nach.

Grüße in den Süden
Lothar
 
Heinrich3 Am: 26.02.2014 22:24:32 Gelesen: 444474# 483 @  
@ LOGO58 [#482]

Hallo Lothar,

Du hast Recht und damit Anrecht auf 1/2 Liter Bier, zu trinken in München.

Ich habe das Freigeben-Kästchen auf den Redakteur bezogen. Anfänger-Mißverständnis.

Soeben habe ich eine Serie freigegeben.

Nochmals Danke und Grüße aus einer südlichen Nacht
Heinrich
 
LOGO58 Am: 27.02.2014 09:25:04 Gelesen: 444442# 484 @  
@ am1937a [#483]

Hallo Heinrich,

jetzt sind deine Stempel da! ;-) Ich werde mich demnächst darum kümmern und dann sehen wir auch, ob das mit den E-Mails alles so ist, wie du dir vorstellst.

Das Bier-Anrecht übertrage ich auf Peter (filunski), der auch als Stempel-Redakteur arbeitet und in München anwesend ist. Ich bin in diesem Jahr in Essen und Haldensleben, vielleicht noch in Sindelfingen, das genügt. ;-)

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
T1000er Am: 07.03.2014 15:01:30 Gelesen: 444088# 485 @  
Hallo,

ich möchte hier mal die Eingabegabemaske zur Absenderfreistempel-Erfassung in die Diskussion bringen und zwar aus folgendem Grund.

Hier erst einmal ein Teilausschnitt der Maske um zu sehen worum es geht!



Bei den modernen FRANKIT-AFS kommt es ja vor das Zusatztexte im Stempelbild mit vorgeschaltet werden, wie am folgenden Beispiel auch zu sehen ist.



Diese Zusatztexte sind kein Bestandteil des Werbeklischees, können jederzeit individuell geändert werden und haben folglich in der Eingabezeile Textinhalt im Werbeklischee auch nichts zu suchen.

Wäre es möglich, die Maske so zu ergänzen, dass nach Textinhalt im Werbeklischee eine weitere Eingabezeile mit Textinhalt bei Zusatztext geschaltet werden kann?

Sicherlich dürfte es auch Jedermann einleuchtend sein das Vermerke zu Zusatztexten in den Feldern Beschreibung und Anmerkung dort auch nicht am richtigen Ort sind.

Darüber hinaus bleibt aber auch noch folgendes anzumerken. Sollte kein Werkeklischee abgedruckt werden, rückt der Zusatztext automatisch an die Stelle wo im Normalfall das Werbeklischee steht. Das kann in jeder Bedienungsanleitung nachgelesen werden.

Gruß,
T1000er
 
Cantus Am: 07.03.2014 22:44:35 Gelesen: 444038# 486 @  
@ am1937a [#483]

Hallo Heinrich,

hier ein Tipp für deine mögliche Suche nach einzelnen Münchener Stempeln.

Rufe zuerst "PhilaStempel.de" auf, klicke dann auf "Kombisuche" und in der sich dann öffnenden Übersicht trage beim Ortsnamen München ein, links beim Stempeldatum nur das Jahr, z.B. 1991, und auf der rechten Seite wähle über den kleinen Pfeil neben dem Feld die Stempelart aus, z.B. "Handstempel". Wenn du dann auf "suchen" klickst, bekommst du nur die Auswahl, die zu deinen Kriterien passt. So kontrolliere ich vor jedem Hochladen von Stempeln, ob das, was ich zeigen will, möglicherweise schon in der Datenbank ist. Du wirst sehen, damit vereinfacht sich die Stempelsuche erheblich.

Viele Grüße
Ingo
 
curiositas Am: 08.03.2014 20:08:43 Gelesen: 443982# 487 @  
@ T1000er [#485]

Hallo,

ich bin der Auffassung, dass ein weiteres Erfassungsfeld nicht nötig ist. Es ist m.E. vollkommen ausreichend, diese Information im Feld Beschreibung aufzuführen. Stichpunkte wären hier sogar ausreichend.

Viele Grüße,
Michael
 
LOGO58 Am: 15.03.2014 13:22:52 Gelesen: 443683# 488 @  
Eingabe von Stempeln - Ergänzung bei der Eingabe der Stempelform

Unser Redakteur filunski hat während der Messe in München mit einigen Stempelreportern diskutiert, die sich eine Erleichterung bei der Eingabe im Eingabefeld "Stempelformen" wünschen. Gerade Reporter, die viele deutsche Tagesstempel z.B. mit der Stempelform „Kreisstempel mit Stegsegment oben“ eingeben, sind davon betroffen. Um nicht immer wieder durch die lange Liste der Stempelformen scrollen zu müssen, kam der Gedanke auf, ob es nicht Möglichkeiten gibt, auf die Schnelle die entsprechende Stempelform in die Eingabemaske zu bekommen.

Wir haben das heute umgesetzt. Wenn Sie bei der Eingabe eines Stempels im Eingabefeld "Stempelform" auf den Pfeil klicken, erscheint folgendes Drop-down-Menü:



Ganz oben sind die Stempel noch einmal oben aufgeführt, von denen sich die meisten Datensätze in der Datenbank befinden.

Unsere TOP-5 lauten:

Kreisstempel mit Bogen oben und unten (rd. 3.300)
Kreisstempel (rd. 8.800)
Kreisstempel mit Stegsegment oben (rd. 22.500)
Kreisstempel mit Stegsegment unten (rd. 3.000)
Zweikreisstegstempel (rd. 8.500)

Natürlich finden Sie diese Stempelformen auch an ihrem "angestammten" Platz. Aber so ist es vielleicht ein wenig einfacher mit der Eingabe.

Natürlich kann es jetzt auch vorkommen, dass der eine oder andere Reporter genau eine andere Stempelform mehrfach eingeben will. Bitte sehen Sie es uns nach, dass wir es nicht allen Recht machen können. Aber so ist sicher schon einmal ein guter Anfang gemacht.

Grüße aus dem Norden
Lothar
 
Cantus Am: 15.03.2014 16:59:09 Gelesen: 443655# 489 @  
@ LOGO58 [#488]

Hallo Lothar,

nach dem Alphabet ist das aber korrekt, denn ein G kommt vor einem M.

Bei den vorgeschalteten Kurzzugriffen hätte noch der "Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten" dazugehört, denn die absolute Mehrzahl der deutschen Tagesstempel aus der Zeit zwischen etwa 1900 und 1930 hat diese Grundform.

Viele Grüße
Ingo
 
LOGO58 Am: 15.03.2014 17:17:48 Gelesen: 443644# 490 @  
@ Cantus [#489]

Hallo Ingo,

ich möchte gleich antworten, bevor noch weitere Fragen kommen:

Der Zweikreisstempel wird ersetzt durch den Zweikreisstegstempel.

Bei den vorgeschalteten Kurzzugriffen hätte noch der "Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten" dazugehört, denn die absolute Mehrzahl der deutschen Tagesstempel aus der Zeit zwischen etwa 1900 und 1930 hat diese Grundform.

Sicher "gehören" da noch ein paar mehr Formen hinzu, wie du schon prima begründest, aber lass uns doch erst einmal mit diesen "Fünfen" anfangen.

Es sind die 5 Stempelformen, die in unserer Stempeldatenbank am häufigsten vorkommen. Wir haben uns bewusst für nur 5 Stempelformen entschieden, um es nicht gleich wieder "unübersichtlich" zu machen.

Und wie ich schon geschrieben habe: Bitte sehen Sie es uns nach, dass wir es nicht allen Recht machen können.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
JohannesM Am: 15.03.2014 18:13:38 Gelesen: 443624# 491 @  
@ LOGO58 [#490]

Hallo Lothar,

die Lösung ist schon mal eine Hilfe. Ich möchte nochmal auf meinen Vorschlag mit den Stempelformnummern zurückkommen.

Bei den Datenbanken, die ich kenne haben alle Elemente einer Tabelle einen Ident der in der Regel mit "1" beginnt.

Ich meinte, daß diese Idents bei der Anzeige der Stempelformen mit eingeblendet werden und dann auch eingegeben werden können. Falls das bei dieser Datenbank nicht möglich ist, bitte ich um Nachsicht, ich bin ja kein Experte.

Beste Grüße Eckhard
 
ginonadgolm Am: 15.03.2014 18:22:24 Gelesen: 443619# 492 @  
@ LOGO58 [#488]

Hallo Lothar,

vielen Dank! Diese Änderung erleichtert das Erfassen der Tagesstempel ungemein!

Grüße von
Ingo aus dem Norden
 
PeterPan100 Am: 15.03.2014 19:10:05 Gelesen: 443600# 493 @  
@ LOGO58 [#488]

Hallo Lothar,

da ich auch an der Diskussion mit Peter in München beteiligt war, freut es mich sehr, daß die Umsetzung so superschnell realisiert werden konnte. Die jetzige Form ist eine große Hilfe und war ohne größere Programmierarbeit (und damit Kosten) zu schaffen. Das sollte bei vielen Wünschen auch immer bedacht werden.
Die Tabelle ist eine große Hilfe beim Einstellen größerer Mengen an Stempeln.

viele Grüsse
Wolf
 
EdgarR Am: 26.04.2014 18:19:01 Gelesen: 442290# 494 @  
@ Mondorff [#471]
@ JohannesM [#472]
@ DL8AAM [#475]
& et al.

"Qualität von Stempelabschlägen für die Stempelbank" - ein Dauerthema ...

Wie sagt der Jurist so prägnant? "Ein Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung" - Und ein Blick in den Philastempel-Leitfaden erleichtert die Entscheidungsfindung:

Philastempel.de ist eine Dokumentation und Auswertung deutscher und internationaler postalischer Stempel des 19. bis 21. Jahrhunderts, ... und: Natürlich ist jeder Stempel willkommen, sofern er einigermaßen lesbar ist. ... Gerade die "alltäglichen" Stempel sind daher besonders erwünscht. ...

Also - wenn ich dies recht verstanden habe geht es um eine möglichst umfassende Dokumentation von Stempeln die selbst bei der Abgrenzung " Bitte keine ausländischen Stempel mit anderen Schriftarten als der lateinischen Schrift einstellen. Mit chinesischen, kyrillischen oder arabischen Schriftzeichen kann die Datenbank nichts anfangen." ausrechenbar eher in die vielhunderttausende gehen werden (den abschreckend wirkenden Begriff "Millionen" möchte ich lieber vermeiden). Weitaus die allermeisten dieser Stempel sind wohl nicht ein einziges Mal in ihrer Verwendungszeit auf speziellen Sammlerwunsch in allerfeinster Qualität abgeschlagen worden.

Und genau hier unterscheidet sich eben eine Sammlung - auch eine Stempelsammlung - von einer Dokumentation: jeder Sammler wird bestrebt sein, nur fein erhaltene Stücke seines Sammelguts (Marke nicht anders als Stempel) anzuhäufen - denn jeder Sammler weiß, dass er sowieso niemals allumfassende Vollständigkeit erreichen kann. Also: Ästhetik vor Vollständigkeit.

Bei einer Dokumentation - gerade einer virtuellen, aus zig Dutzenden Quellen und von vielen Beiträgern zusammengehäuften - geht es genau umgekehrt: Hier geht Umfang vor Ästhetik. Man bedenke bitte auch, dass "eigentlich" idealerweise die Stempel nicht nur in einem einzigen Abschlag dokumentiert werden sollten, sondern (wie gesagt: idealerweise!) so, dass der zu vermutende Verwendungszeitraum möglichst quantitativ abgedeckt ist. Was das bedeutet, kann denke ich Sammlerfreund kauli anhand seines Steckenpferds, der Berliner Stempel, gut erklären.

Daher mein Petitum: Wenn ein Stempelabschlag vorliegt, bei dem mindestens die Stempelform, Ort, Datum und Unterscheidungsmerkmale entzifferbar sind (ggf. auf dunklem Markenhintergrund noch nicht mal im Scan, sondern nur bei Betrachtung unter Streiflicht...), so sollte er hier erfasst werden - Ästhetik her, Schönheitsempfinden hin. Sollte ein besserer Abschlag auftauchen - null Problemo: Genau für solche Fälle ist der wunderschöne "Bild ersetzten"-Button in der Eingabemaske erfunden worden. Dann aber bitte - wiederum mein Petitum! - unbedingt auch die beiden Felder "Verwendung von: ..." und "Verwendung bis: ..." mit den belegten Daten auffüllen!

Soweit meine 5 Pfennige zu dem Thema. Nur nebenbei: wenn ich ein wenig zurückblättere, dann war das Thema schon häufiger virulent. Beispielsweise hier: [#435], [#436].

An alle phile Grüße
EdgarR
 
JohannesM Am: 26.04.2014 23:35:49 Gelesen: 442235# 495 @  
@ EdgarR [#494]

Genau für solche Fälle ist der wunderschöne "Bild ersetzten"-Button in der Eingabemaske erfunden worden

Ich glaube, der Button ist nach der Freigabe nicht mehr verfügbar. Wenn dann jemand einen besseren Abschlag liefert muß der Ersteller erst gefragt werden, ob er mit dem Austausch einverstanden ist. Das finde ich etwas mühselig, ich meine die Redakteure sollten darüber entscheiden.

Gruß Eckhard
 
DL8AAM Am: 27.04.2014 04:10:06 Gelesen: 442207# 496 @  
@ JohannesM [#495]

Ich glaube der Button ist nach der Freigabe nicht mehr verfügbar.

Hi Eckhard,

es geht, Du musst nur einen Schritt mehr machen. Wenn der Stempel bereits freigegeben ist, musst Du erst mit den "ändern" (und erneutes "Speichern") Button den Datensatz wieder "öffnen". Wenn Du nach dem "Speichern" den Datensatz mit "ändern" wieder aufrufst, kannst Du nun auch ein neues Bild hinzuladen. Im Dateimanager das neue File suchen, aufrufen und den Datensatz "speichern". Nach dem erfolgten Hochladen, öffnet sich dann Deine Stempelgruppe. Dort dann wieder "speichern" und "freigeben". Nach der erfolgten Freigabe durch einen Stempelredakteur hat der neue Stempel den alten überschrieben. Bis dahin bekommen andere noch den alten zu Gesicht.

@ EdgarR [#494]

Mit chinesischen, kyrillischen oder arabischen Schriftzeichen kann die Datenbank nichts anfangen.

Diese Info bzw. Vorgabe stammt, wie man mir mitteilte, aus den Anfangszeiten der Datenbank, in der diese Schriftsätze noch nicht korrekt verarbeitet werden konnten. Das hat sich aber inzwischen auch erledigt. Zwischenzeitlich gehen diese nun auch problemlos. Datensätze mit den exotischten Zeichensätzen werden so übrigens auch ins Internet "weitergeben", d.h. Google kann diese nun auch finden und inklusive der "fremden" Zeichen korrekt darstellen. Dem Einstellen von fremdsprachigen Stempeln steht deshalb aus dieser Richtung also absolut nichts mehr im Wege. ;-)



Gruß
Thomas
 
Heinrich3 Am: 27.04.2014 11:38:21 Gelesen: 442162# 497 @  
Hallo,

da kann ich ja hoffen, daß meine paar in Unwissenheit erfaßten und noch nicht vom Redakteur freigegebenen russischen Stempel in die Datenbank wandern.

Einen schönen Sonnteg (bei uns stürmt und regnet es) wünscht
Heinrich
 
EdgarR Am: 27.04.2014 14:06:59 Gelesen: 442134# 498 @  
@ DL8AAM [#496]

EdgarR [#494] Mit chinesischen, kyrillischen oder arabischen Schriftzeichen kann die Datenbank nichts anfangen.

Diese Info bzw. Vorgabe stammt, wie man mir mitteilte, aus den Anfangszeiten der Datenbank, in der diese Schriftsätze noch nicht korrekt verarbeitet werden konnten. Das hat sich aber inzwischen auch erledigt. Zwischenzeitlich gehen diese nun auch problemlos. Datensätze mit den exotischten Zeichensätzen werden so übrigens auch ins Internet "weitergeben", d.h. Google kann diese nun auch finden und inklusive der "fremden" Zeichen korrekt darstellen. Dem Einstellen von fremdsprachigen Stempeln steht deshalb aus dieser Richtung also absolut nichts mehr im Wege.

Nun, dann würde ich vorschlagen, den entsprechenden Text im Philastempel-Leitfaden auf Stand zu bringen.

Trotzdem: Ich für mich werde es weiterhin so halten, dass ich nur Stempel eingebe deren textlicher Inhalt sich mir auch erschließt.

Ich habe dutzendweise kyrillisches 'Stempelgut' und ein paar Handvoll japanische/Thai usw. Die werde ich gerne scannen und jemandem, so der Sprache mächtig ist geben auf dass er/sie sie dann in die Stempelbank eintüte. Aber mit "Babelfish-Raten" bin ich der Meinung wird die Fehlerquelle zu hoch. Das steht nicht dafür.

Phile Grüße
 
LOGO58 Am: 27.04.2014 15:20:23 Gelesen: 442115# 499 @  
@ EdgarR [#494]
@ JohannesM [#495]
@ DL8AAM [#496]
@ am1937a [#497]
@ EdgarR [#498]

Hallo zusammen,

ich möchte hier auf die zuletzt eingestellten Beiträge gesamt eingehen.

Ich stimme EdgarR [#494] ohne Einschränkungen zu. Jeder Stempel ist willkommen, an dem Stempelform, Ort, Datum und (alle!) Unterscheidungsmerkmale (UB) entzifferbar sind. Ich sehe auch nicht, dass die "Qualität des Abschlages" bisher ein Problem war. Ich habe die Liste der von den Redakteuren gelöschten Stempel überprüft und stelle fest, dass die Hauptgründe für eine Löschung lauten: Doppelt eingestellt, Maschinenkopf ohne Entwerter. Mangelnde Qualität des Abschlages rangiert weit hinten. Dass ein Original-Stempel nicht immer optimal ist, dürfte jedem klar sein. Aber was wir nicht möchten sind z.B. Stempel, die aus Handbüchern abgescannt werden oder nachgemalte Stempel.

Auch das Problem der "ausländischen" Schriftzeichen ist gelöst. Allerdings warten noch einige Stempel, bei denen die Übersetzung fehlt, denn ich möchte schon übersetzt haben, was ich genehmige. Aber das wird in der nächsten Zeit auch erfolgen.

Den Austausch von Bildern hat DL8AMM [#496] hervorragend beschrieben.

Der Leitfaden für die Stempeldatenbank stammt in der Tat noch aus den Anfängen. Es hat sich in der Zwischenzeit doch so viel geändert, dass ich ihn in den nächsten Wochen überarbeiten werde.

Habe ich alles erfasst? Wenn nicht, bitte nachfragen. ;-)

Grüße aus dem Norden
Lothar
 
Mondorff Am: 27.04.2014 18:22:54 Gelesen: 442068# 500 @  
@ LOGO58 [#499]

Mit dem Wissen, dass so etwas kein Selbstläufer ist und mit Respekt für Deine Arbeit.

Trotzdem:

Weshalb werden von den Stempelredakteuren so viele Stempel, die in Abgründen der Qualität und Lesbarkeit liegen und dort auch liegenbleiben sollten, trotzdem genehmigt und freigegeben?

Mir fallen genügend Abbildungen ein – und fast immer von den gleichen "fleißigen" Leuten eingestellt.

Was hat die Stempeldatenbank davon, wenn der Text nicht lesbar ist? Wenn in zwanzig Jahren (Richard: Ich hoffe, dass Du uns noch so lange erträgst!) jemand sucht, werden diese Abbildungen nur bedingt erbauend sein – so wie heute.

Freundlichen Gruß
DiDi
 
JohannesM Am: 28.04.2014 19:59:58 Gelesen: 441968# 501 @  
@ LOGO58 [#499]

Den Austausch von Bildern hat DL8AMM [#496] hervorragend beschrieben.

Ok, aber funktioniert ja nur bei selbst eingestellten Stempeln, in der Mehrheit der Fälle wird es aber Stempel von anderen Reportern betreffen und was ist wenn diese aus was für Gründen auch immer nicht mehr verfügbar sind?

Bleiben dann die schlechten Abschläge für immer in der Datenbank?

Freundliche Grüße
Eckhard
 
filunski Am: 29.04.2014 00:23:09 Gelesen: 441934# 502 @  
@ JohannesM [#501]

Hallo Eckhard,

dann einfach den neuen (besseren) Abschlag selbst als neuen Stempel einstellen und unter Bemerkungen einen Hinweis mit link oder interner Stempelnummer zu dem schlechteren Abschlag hinterlassen. Der bearbeitende Redakteur wird dann den schlechteren Abschlag löschen. Dann spielt es auch keine Rolle, ob der zuerst einstellende Reporter noch verfügbar ist oder nicht.

Beste Grüße,
Peter
 
JohannesM Am: 29.04.2014 13:55:53 Gelesen: 441867# 503 @  
@ filunski [#502]

Hallo Peter,

da habe ich leichte Zweifel, wenn man den Datensatz ohne Nachfrage löschen kann, dann könnte man genauso gut das Bild ohne Nachfrage austauschen. Und man würde sich die Arbeit sparen den Datensatz noch einmal zu erstellen, auch wenn man die Daten kopieren kann. Leider gibt es nicht die Möglichkeit einen kompletten Datensatz zu kopieren.

Sammlergrüße
Eckhard
 
LOGO58 Am: 29.04.2014 14:49:11 Gelesen: 441849# 504 @  
@ JohannesM [#503]

Hallo Eckhard,

ich muss Peter zur Seite stehen. Es ist nun einmal das Privileg einer Redaktion, Datensätze löschen zu können. Bisher haben wir es aber grundsätzlich so gehalten, dass wir mit dem einstellenden Reporter Verbindung aufgenommen und das Vorgehen gemeinsam abgesprochen haben. Das werden wir auch zukünftig so halten!

Natürlich kann ich als Redakteur auch Bilder austauschen. Nur: Wenn ich in einem Datensatz von dir das Bild austausche, das dem Reporter xy gehört, ist es nicht mehr dein kompletter Datensatz, sondern von dir stammt nur der Text und unter deinem Namen erscheint ein Bild, das nicht von dir ist. Und heimlich geht das auch nicht, denn man erhält bei jeder Änderung eine Änderungs-E-Mail (siehe Reiterleiste "Einstellungen").

Daher noch einmal die Verfahrensweise, die Peter schon genannt hat:

Wenn du feststellst, dass sich in der Datenbank ein weniger gutes Bild befindet und hast ein besseres, stellst du es ein wie jeden anderen Stempel, nur mit dem Hinweis, dass ggf. beide Datensätze zu prüfen sind, um nur das bessere Bild zu behalten. Wenn es nicht Gründe gibt, sogar trotzdem beide zu behalten, wird der bearbeitende Redakteur entweder mit dir Verbindung aufnehmen oder entsprechend reagieren.

Bisher war das kein Problem und ich hoffe, dass es auch in Zukunft keines sein wird.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
LOGO58 Am: 05.05.2014 17:22:37 Gelesen: 441574# 505 @  
Fehlermeldungen

Bei der Bearbeitung von Stempeln gilt grundsätzlich das 4-Augen-Prinzip: Sowohl der einstellende Reporter als auch der Redakteur schauen sich den Stempel an und prüfen ihn auf Fehler, bevor er hochgeladen oder genehmigt wird.

Wie immer, wenn es "menschelt", passieren trotzdem Fehler. Hier ein Vertipper, dort im Drop-down-Menü ein Klick neben die richtige Stempelform oder beim Datum steht als Jahreszahl nur 87 und man kann sich aussuchen, ob 1987 oder 1887, oder bei /HAMBURG steht der / zu dicht an Hamburg. Vielleicht ist auch einmal die Bildbeschreibung nicht korrekt.

So etwas kann durchaus relevant bei Suchabfragen sein, denn eine unkorrekte Schreibweise ergibt bei der Suche ein unkorrektes Ergebnis. Wenn Sie also in einem Stempeldatensatz Fehler finden, schicken Sie uns eine Fehlermeldung. Sie finden die Fehlermeldung neben der Internen Stempelnummer:



Ein Redakteur wird diese Meldung prüfen und bearbeiten und, wenn tatsächlich ein Fehler vorliegt, korrigieren. Sie erhalten in der Regel keine Antwort, es sei denn, es ist noch etwas abzusprechen.

Haben Sie keine Hemmungen, jeden Fehler, den Sie festzustellen meinen, uns mitzuteilen. Es ist niemand "genervt" von diesen Mitteilungen. Im Gegenteil, sie gehören zur Datenpflege und haben nach den bisherigen Feststellungen in fast allen Fällen auch ihre Berechtigung.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
Briefmarkentor Am: 24.05.2014 17:30:52 Gelesen: 440810# 506 @  
Hallo,

seit Anfang Mai stehen wieder ein paar Stempel zur Freigabe bereit.

Viele Grüße

Marko
 
filunski Am: 25.05.2014 00:03:39 Gelesen: 440756# 507 @  
@ Briefmarkentor [#506]

Hallo Marko,

die Bereitstellung Deiner Stempel ist der Redaktion bestens bekannt und soeben habe ich ein paar davon frei gegeben. Für Deinen Hinweis habe ich volles Verständnis und auch meinen Mitstreitern in der Redaktion wird es wohl ähnlich ergehen.

Ich möchte aber trotzdem hier einmal auf ein paar Punkte hinweisen, bitte ohne, dass dies gleich als Kritik aufgefasst wird, sondern nur um auch auf die Arbeitsweise der Redaktion hinzuweisen und Verständnis zu erwecken, dass nicht jeder eingestellte Stempel gleich auch freigegeben wird.

Unsere Stempelredakteurin und Redakteure arbeiten alle freiwillig, unentgeltlich, in ihrer Freizeit und aus Freude am Hobby. Sie sind meist philatelistisch noch anderweitig engagiert und ebenfalls stark eingebunden. Daneben haben sie z.T. noch Beruf, Familie, Haus, Hof und Garten, andere Hobbies und werden auch mal krank, fahren fort oder sind nicht verfügbar. Trotzdem sind alle bemüht sich der eingestellten Stempel möglichst umfassend und gründlich anzunehmen. Es kann und will auch nicht jeder Redakteur alle Stempel bearbeiten, da kaum ein Redakteur die Expertise zu allen angebotenen Stempeln hat. Ja, zu so manchem Stempel fehlt uns sogar jegliche Expertise, auch wenn wir täglich dazu lernen und uns auch um Weiterbildung bemühen. Es ist auch nicht immer ganz einfach, oder schnell möglich jeden Stempel sofort nach Ansehen freizugeben. Es soll ja nicht einfach nur "durchgewunken" werden, sondern im Interesse einer hohen Qualität der Datenbank, möglichst präzise und richtige Angaben zu den Stempeln zu haben.

All dies führt dazu, dass die Liste der freizugebenden Stempel mal länger, mal kürzer ist, und auch so mancher Stempel etwas länger auf Freigabe wartet. Aber jeder Stempel kommt irgendwann mal dran! :-)

Also, bitte nicht die Hoffnung aufgeben und auch, wenn nicht jeder Stempel gleich freigegeben wird, ruhig weiter fleißig eingeben, die Redaktion und auch alle Nutzer der Datenbank wissen dies sehr wohl zu würdigen.

Beste Grüße,
Peter
 
Briefmarkentor Am: 25.05.2014 09:05:48 Gelesen: 440730# 508 @  
@ filunski [#507]

Hallo Peter,

uns allen ist doch bewusst, das wir hier unser Hobby betreiben. ;-)

Ich war nur etwas irritiert, das sich fast einen Monat lang nichts tat.

Herzliche Grüsse

Marko
 
volkimal Am: 25.05.2014 09:12:04 Gelesen: 440728# 509 @  
@ Briefmarkentor [#508]

Hallo Marko,

vor allem wenn man ungewöhnliche Stempel einstellt, kann es "etwas" länger dauern. Mein Rekord liegt bei einem Postfreistempel, den ich am 29.06.2013 eingestellt habe (also vor fast einem Jahr) und der auch noch nicht freigegeben ist.

Also, nicht ungeduldig werden.

Volkmar
 
diva Am: 31.05.2014 09:41:02 Gelesen: 440487# 510 @  
Neuer Versuch Stempel München in besserer Auflösung

Hallo Kauli,

hier ein Versuch mit besserer Auflösung und nachgeschärft. Wenn Du mir Bescheid gibst, ob das so ok. ist, folgen die restlichen. Soll ich sie neu einstellen, oder kann ich die eingestellten ersetzen?

Viele Grüße Diva


 
filunski Am: 31.05.2014 11:38:25 Gelesen: 440448# 511 @  
@ diva [#510]

Hallo Renate,

der Wunsch nach besserer Auflösung kam von mir. :-) Der gezeigte Scan ist super und kann so ohne Einschränkung verwendet werden.

Beste Grüße,
Peter
 
filunski Am: 31.05.2014 11:45:26 Gelesen: 440443# 512 @  
@ diva [#510]

Nochmals Hallo,

so sieht das Ganze dann fertig aus! http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/72993 Gratulation zu Deinem ersten eingestellten Stempel. :-)

Peter
 
robweiss Am: 01.06.2014 18:15:33 Gelesen: 440310# 513 @  
@ diva [#510]

Der Stempel soll so ausehen:


 
Jürgen Witkowski Am: 01.06.2014 19:08:05 Gelesen: 440289# 514 @  
@ robweiss [#513]

So kann man einen Stempel zeigen, der für einen Katalog weiter verarbeitet werden soll. In der Stempeldatenbank wollen wir derartig bearbeitete Stempel allerdings nicht haben.

Die Bearbeitung soll, wie im Beitrag [#511] gezeigt, nur das Zuschneiden und Ausrichten umfassen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
LOGO58 Am: 06.06.2014 17:33:04 Gelesen: 440026# 515 @  
Hallo liebe Stempelfreunde,

wie vielleicht hier und da schon bemerkt, haben wir damit begonnen, etwas bei der Schreibweise der Ortsnamen zu verändern. Was und warum, möchte ich kurz erläutern:

Wir schreiben die Ortsnamen im Eingabefeld Ortsnamen in der aktuellen Form, wie es auch das Statistische Bundesamt macht: https://www.destatis.de/gv/suche_gv2000.htm

Dabei ergibt sich das Problem, dass es Orte gibt, die gleichlautend heißen, aber eben verschiedene Orte sind und keine Zusätze zur Unterscheidung führen (wie etwa Frankfurt am Main). Gibt man z.B. Erbach ein, erhält man 3 Orte gleichen Namens:

64711 Erbach - Odenwaldkreis
55494 Erbach - Rhein-Taunus-Kreis
89155 Erbach - Alb-Donau-Kreis

Geben Sie doch einmal beim Statistischen Bundesamt auch die Orte Freudenberg oder Neuenkirchen ein!

Zur Unterscheidung sind wir dazu übergegangen, in solchen Fällen, in denen der Ort eben nicht eindeutig zuzuordnen ist, in Klammern den Kreisnamen (alle Bundesländer haben Kreise) hinzuzusetzen, also Erbach (Odenwaldkreis) usw. oder für andere Orte z.B. (Kreis Nordfriesland) usw. Die Postleitzahl haben wir nicht als ausschließliches Kriterium angesehen.

Nachlesen können Sie das noch einmal hier im Leitfaden:

http://philastempel.de/s/leitfaden.html#Hinweise_Ort

Sicher haben wir noch nicht alle in Frage kommenden Ortsnamen umstellen können. Wenn sie also entsprechende Orte finden, schicken Sie uns eine Fehlermeldung.


Jetzt noch ein Hinweis für die Suche:

Geben Sie in der Ortssuche einmal die Buchstabenfolge "Erbach" ein ohne das "Häkchen" zu setzen (= Wildcard gesetzt):



Sie erhalten 112 Stempel angezeigt, die die Buchstabenfolge "erbach" beinhalten, also z.B. auch "Auerbach".

Wollen Sie nur die Stempel aus Erbach sehen, müssen Sie das "Häkchen" setzen (= ohne Wildcard):



Sie erhalten nun nur die Stempel angezeigt, die als Ortsnamen Erbach führen. Einzelheiten zur Wildcard finden Sie ebenfalls im Leitfaden hier

http://philastempel.de/s/leitfaden.html#Suche_1

Grüße aus dem Norden
Lothar
 
Germaniafan Am: 11.06.2014 20:46:49 Gelesen: 439773# 516 @  
Schönen guten Abend ins Forum,

ich habe mal eine grundsätzliche Frage zur Stempeldatenbank.

Da hauptsächlich während der Inflationszeit oftmals geringe Unterschiede beim Abdruck der Stempelgeräte über "Echt oder Falsch" entscheiden stellt sich mir die Frage ob es sinnvoll ist diese Unterschiede auch in der Datenbank speziell zu erwähnen. Natürlich wird sich jeder Sammler über diese Unterschiede "Echtheitsmerkmale" (Datum, gebrochene Stege während einer bestimmten Zeit, beschädigte Buchstaben usw.) freuen. Jeder der "bösen Buben" (Fälscher) aber auch. Die heutigen Fälscher schlafen ja nicht und machen sich vielleicht unsere oftmals in akribischer Arbeit erstellten Abbildungen / Beschreibungen zu nutze. Mir wäre es nur wichtig zu wissen wie z.B. unsere Stempelredakteure bzw. Prüfer dazu stehen.

Mir kam diese Überlegung übrigens nicht beim Vergleichen von Infla Stempeln sondern beim Vergleich von relativ neuen Stempeln die unverkennbare Charakteristika auf Belegen aufweisen die für eine Echtheit dieser Stempelgeräte ausreichen sollten.

Meine Überlegung wäre: Speziell zur Infationszeit würde es ausreichen die neu eingestellten Stempel als "Echt geprüft", "nicht geprüft" oder als "Falschstempel" zu bezeichnen.

Schöne Grüße
Guido
 
PeterPan100 Am: 14.06.2014 12:32:56 Gelesen: 439634# 517 @  
@ Germaniafan [#516]

Hallo Guido,

ich denke mal, daß heutige Fälscher sicher nicht unbedingt unsere Datenbank brauchen. Die haben oft ganz andere Materialien zum "Abkupfern". Häufig werden bei den Stempel sogar echte Poststempel, die sich aus irgendwelchen Gründen auch immer in Privatbesitz befinden verwendet. Von Fotokopien mal ganz zu schweigen. In der Regel lassen sich solche Fälschungen von einem kundigen Fachmann meist gut entlarven. In der Inflazeit wurden oft Postwertzeichen mit echten Stempeln, auch am Postschalter rückdatiert abgestempelt.

Aber auf die Datenbank zurückzukehren. Es sollte ja kein Hindernis darstellen einen geprüften Stempel unter Bemerkungen mit dem Hinweis: z.B. geprüft Infla Berlin, oder geprüft und den Namen des Prüfers aufführen.

Grüsse
Wolf
 
Germaniafan Am: 15.06.2014 10:57:10 Gelesen: 439562# 518 @  
@ PeterPan100 [#517]

Hallo Wolf,

natürlich dürfte es in der heutigen Zeit kein Problem für einen Stempelfälscher sein sich Abbildungen der meisten Stempel aus dem Internet zu besorgen. Dafür braucht es auch nicht unbedingt unsere Datenbank.

Ich sehe das Problem nur darin, dass nicht jeder, der Stempel in die Datenbank einstellt, auch immer das Wissen hat, um über Echt oder Falsch zu entscheiden. Ich persönlich schließe mich da auch nicht aus. Auch viele Sammler, die unsere Datenbank benutzen, werden dies nicht können. Deshalb wäre es sicher sinnvoll, wenn diese geprüften Stempel auch als solche beschrieben werden. Im Umkehrschluss sollten ungeprüfte Stempel auch dementsprechend beschrieben werden. Am einfachsten wäre meiner Meinung nach in der Eingabemaske ein Feld zu erstellen, um dort einfach ein entsprechendes Häkchen zu setzen. Schön wäre es, wenn auch alle geprüften Falschstempel bzw. als Echt geprüfte Stempel speziell aus der Inflazeit in der Suchfunktion auf einen Klick erscheinen würden, um diese mit den eigenen Stempeln vergleichen zu können.

Dies soll nur eine Anregung meinerseits sein. Ob sich diese Wünsche auch technisch verwirklichen lassen, kann ich nicht beurteilen.

Schönen Sonntag noch
Guido
 
LOGO58 Am: 16.06.2014 09:20:12 Gelesen: 439475# 519 @  
@ Germaniafan [#516]
@ Germaniafan [#518]

Hallo Guido,

ich möchte dir im Namen der Stempelredaktion, die sich hierzu kurzfristig abgestimmt hat, auf deine grundsätzliche Frage antworten:

Wenn du das Bedürfnis bei "kritischen" Stempeln siehst, Vermerke wie “echt geprüft”, nicht geprüft” oder "Falschstempel” usw. anzubringen, kannst du das in den Datensatzfeldern Beschreibung/Anmerkung gerne tun, wie wir es schon bei Falschstempeln, missbräuchlich benutzten Stempeln oder auch sonst machen [1].

Wir haben aber bisher nicht vorgeschrieben, wann und wie "besondere" oder "kritische" Stempel noch zusätzlich zu beschreiben sind und werden diese Verfahrensweise auch nicht ändern.

Wir verfahren so, dass wir z.B. einen falschen Stempel “normal” behandeln und dann entsprechende Vermerke schreiben. So wird derjenige, der diesen Stempel sucht oder überprüfen will, zielgenau darauf hingewiesen. Eine Programmierung im Sinne deiner gestellten Frage hält die Redaktion für nicht erforderlich.

Zur Verdeutlichung der praktizierten Verfahrensweise einige Beispiele:

Bitte in die Kombisuche/Volltextsuche eingeben: BRIEFZENTRUM 50 / hd oder sich einmal die Internen Stempelnummern 2451, 64896, 41592, 7812, 41588 ansehen, die sehr schön zeigen, was gemeint ist.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar

[1] http://www.philastempel.de/s/leitfaden.html#Hinweise_Bes
 
DL8AAM Am: 16.06.2014 10:16:07 Gelesen: 439456# 520 @  
@ LOGO58 [#519]

Und hier vielleicht noch eine (Warn-)Variante:

http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/25786

Thomas
 
bekaerr Am: 06.07.2014 09:28:07 Gelesen: 438251# 521 @  
Guten Morgen!

Mir liegen zwei verschiedene Ankunftsstempel aus Aachen 1 vor, allerdings beide mit gleichen UB "* g". Der eine ist vom 6.4.1903, der andere vom 31.1.1903. Bevor ich die beiden in die Datenbank einstelle, wollte ich Euch um Mithilfe bitten. Wird hier der Übergang von einem zum anderen Stempel deutlich, oder gibt es evtl. noch einen anderen Grund für die gleichen UB`n? Oder überinterpretiere ich vielleicht den Fleck im Kreisstempel als "*"? Vielleicht liest ja ein Aachener Heimatsammler mit?



Besten Dank im Voraus!
Bernd
 
JohannesM Am: 06.07.2014 10:40:24 Gelesen: 438227# 522 @  
@ bekaerr [#521]

Hallo Bernd,

das sind ja verschiedene Stempelformen, und jede beginnt in der Regel mit Ub "a", bei großen Postämtern gibt es dann natürlich auch mehrere Stempelgeräte mit Ub "g". Die beiden werden wohl nicht die einzigen "g" von Aachen sein.

Beste Grüße

Eckhard
 
bekaerr Am: 06.07.2014 12:27:50 Gelesen: 438203# 523 @  
@ JohannesM [#522]

Hallo Eckhard,

vielen Dank für die rasche Antwort. Ich dachte bisher, dass zu Dienstbeginn jeder Beamte der stempelte, für das Stempelgerät zu unterschreiben hatte. Um bei größeren Postämtern eine eindeutige Zuordnung Beamter-Stempel nachzuvollziehen, hatten die verschiedenen Stempel eines Postamts die Unterscheidungsbuchstaben. Mir war bisher nicht bekannt, dass dabei auch nach der Stempelform unterschieden wurde. Ich dachte, das haben erst wir Sammler eingeführt. Vor diesem Hintergrund fand ich es seltsam, dass fast zeitgleich zwei verschiedene Stempel(formen) mit der gleichen Kombination von UB benutzt wurden.

Beste Grüße,
Bernd
 
JohannesM Am: 06.07.2014 14:45:45 Gelesen: 438173# 524 @  
@ bekaerr [#523]

Hallo Bernd,

in der Regel wurden auch nicht verschiedene Stempelformen gleichzeitig benutzt, sondern eine Form löste die andere ab. Ich vermute, dass der von Dir gezeigte Kreisstempel nachverwendet wurde, weil der eigentliche Ankunftstempel nicht zur Verfügung stand.

Beste Grüße

Eckhard
 
bekaerr Am: 08.07.2014 10:19:39 Gelesen: 438013# 525 @  
@ JohannesM [#524]

Hallo Eckhard,

so wird es wohl gewesen sein, das klingt plausibel. Danke dafür.

Beste Grüße,
Bernd
 
volkimal Am: 08.09.2014 16:23:33 Gelesen: 434757# 526 @  
Hallo zusammen,

ich habe in letzter Zeit ein Problem bei der Kombisuche. Wenn ich das Häkchen bei "ohne autom. Wildcards" anklicke, werden nicht mehr alle Stempel angezeigt. Es fehlen die Stempel, bei denen nur der Ortsname steht. Ein Beispiel bei Namen Bork:

Alt Bork 5 Stempel werden nicht angezeigt
Bork 16 Stempel werden nicht angezeigt
Bork (Selm) 2 Stempel werden angezeigt
alle anderen Ortsnamen wie Borken, Borkheide, Borkwalde usw. werden nicht angezeigt.
 


Es fehlen bei angeklicktem Häkchen immer alle Stempel, bei denen der angegebene Ortsname genau mit dem gesuchten Ortsnamen übereinstimmt.

Ist das bei Euch genauso?

Viele Grüße
Volkmar
 

LOGO58 Am: 08.09.2014 18:01:52 Gelesen: 434730# 527 @  
@ volkimal [#526]

Hallo Volkmar,

ich habe einmal den Ortsnamen "Bork" eingegeben:

a) ohne Häkchen = automatische Wildcard ist eingestellt = gesucht werden alle Zeichenfolgen im Feld "Ortsname" die "Bork" beinhalten. Ergebnis: Es werden 88 Stempel angezeigt, darunter auch " Borkum".

b) mit Häkchen = automatische Wildcard ist ausgeschaltet = gesucht wird nur im Feld Ortsname nur die Zeichenfolge "Bork". Ergebnis: 2 Stempel = Bork (Selm).

Ich meine, das stimmt so mit der Funktion der Wildcard überein.

Trotzdem: Du hast insgesamt Recht. Die Suchfunktionen und die Suchergebnisse sind nicht zufriedenstellend. Das Problem ist erkannt und es wird daran gearbeitet, aber es wird ein wenig dauern. Daher bittet die Redaktion um ein wenig Geduld.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
Eilean Am: 08.09.2014 20:55:27 Gelesen: 434694# 528 @  
@ bekaerr [#523]

Die UBs gibt es also, um die Zuordnung zum Personal festzuhalten? Woraus ergibt sich das denn? Hierzu gibt es doch bestimmt amtliche Vorgaben?

Gibt es denn Vorgaben, wie viele Stempel ein Postamt so zu haben hat? Es sind ja nicht immer gleich viele da, man bedenke Spitzenzeiten zum Jahresende?

Gruß
Andreas
 
EdgarR Am: 08.09.2014 21:11:38 Gelesen: 434684# 529 @  
@ Eilean [#528]

Eine "amtliche Vorgabe" ist mir nicht bekannt - bin ja auch kein Postbeamter (gewesen) - aber sinngemäß ist der Sachverhalt mir auch genau so von Postbediensteten erklärt worden. Ein Stempelabschlag war insofern im Prinzip genau so beweiskräftig wie eine Paraffe oder Unterschrift. Was z.B. Im Postsparbereich und auch in internen Vorgängen - aber nicht nur dort - wichtig ist bzw. war.

Gruß
EdgarR
 
briefefan Am: 10.09.2014 21:26:28 Gelesen: 434549# 530 @  
@ Eilean [#528]
@ Bekaerr # 521

Im Handwörterbuch des Postwesens von 1927 steht unter dem Stichwort Stempel: "Sind bei einem Postamt mehrere Stempel im Gebrauch, so werden sie durch kleine lateinische Buchstaben unterschieden."

Aus meinem früheren Sammelgebiet Deutschland 1945 bis 1950 weiß ich, dass es nur ganz wenige (ich kannte nur unter 5) Postämter gab, bei denen gleichzeitig zwei Tagestempel mit demselben Unterscheidungsbuchstaben benutzt wurden. Ich vermute, dass in diesen Fällen beim Eintreffen eines neuen Stempels der alte Stempel mit demselben Unterscheidungsbuchstaben versehentlich nicht zurückgezogen wurde.

Im Übrigen benutzte bei allen größeren Postämtern jede Stelle ihren eigenen Stempel, der ihr fest zugeteilt war und der vor und nach 1945 oft viele Jahre derselbe blieb, also z. B. jeder Schalter, die Postabgangsstelle, die Posteingangsstelle, die Zeitungsstelle, die Rundfunkstelle usw. Bei Bedarf konnte man an Hand des Unterscheidungsbuchstabens und der eingestellten Tages- und Stundenangabe nach den Dienstplänen feststellen, welcher Postbeamter einen konkreten Stempel benutzt hatte.

Gruß
briefefan
 
volkimal Am: 11.09.2014 07:53:35 Gelesen: 434497# 531 @  
@ LOGO58 [#527]

Hallo Lothar,

früher war das anders, da habe ich so auch die Stempel gefunden, bei denen nur der Ortsname "Bork" angegeben ist (was auch Sinn macht).

Bei der Erklärung zu Wildcards (?) wird das Beispiel Burg benutzt. Dort steht:



Demnach müsste also der Ort "Burg" oder bei meinem Beispiel "Bork" gefunden werden.

Ich habe gerade einmal den Philastempel Leitfaden zu Hilfe gezogen. Dort steht:

Beispiel: Ist der Suchbegriff „baden“ wird ohne Haken z. B. Baden-Baden, Boxberg (Baden) oder Briefzentrum 65 (Wiesbaden, Mainz-Kastel) gefunden; setzt man den Haken wird nur „Baden“ gefunden.

Probiere das doch bitte einmal aus. Du wirst erstaunt sein!

Viele Grüße
Volkmar
 
ginonadgolm Am: 11.09.2014 12:48:03 Gelesen: 434453# 532 @  
@ volkimal [#531]

Ich kann Volkmar nur zustimmen! Die Suchfunktion ohne Wildcard funktioniert nicht mehr!

Beispiel: Eingabe Schleswig ohne Wildcard (also mit Häkchen) = kein Stempel wird angezeigt!

Mit Wildcard erhalte ich dann alles, was irgendwie Schleswig enthält.

Leicht erstaunt und frustriert ist
Ingo aus dem Norden
 
LOGO58 Am: 11.09.2014 13:31:34 Gelesen: 434441# 533 @  
@ volkimal [#531]
@ ginonadgolm [#532]

Suche im Suchfeld "Ortsname"

Hallo Volkmar, hallo Ingo,

ich kann nur 100%ig zustimmen. Mir selbst war das Problem noch nicht aufgefallen, da ich selten über den Ortsnamen suche.

Bei der Lösungssuche habe ich zunächst gedacht, dass der Umstand, dass wir bei unterschiedlichen Orten gleichen Namens Zusätze machen [1], der Übertäter sein könnte. Aber bei der Stadt Schleswig gibt es keine Zusätze. Es ist daher höchst verwunderlich, dass ohne die Wildcard Schleswig-Stempel nicht gefunden werden.

Ich werde mich sofort an den Webmaster Heiko wenden. Solange bin ich zumindest froh, dass die Suche mit Wildcard funktioniert, was aber auch nicht befriedigt.

Grüße aus dem Norden
Lothar

[1] http://philastempel.de/s/leitfaden.html#Hinweise_Ort
 
LOGO58 Am: 12.09.2014 14:35:52 Gelesen: 434348# 534 @  
@ LOGO58 [#533]

Hallo Volkmar, hallo Ingo,

der Webmaster hat eine kleine Korrektur angebracht. Für Schleswig finde ich nun mit Wildcard 134 Datensätze, ohne Wildcard 98. Für Bork 88/18.

Grüße aus dem Norden
Lothar
 
ginonadgolm Am: 14.09.2014 09:19:08 Gelesen: 434183# 535 @  
@ LOGO58 [#534]

Danke für die schnelle Hilfe, besonders an den Webmaster!

Ingo aus dem Norden
 
LOGO58 Am: 22.09.2014 14:34:27 Gelesen: 433755# 536 @  
Liebe Stempelreporter,

wir haben die Liste der häufig eingestellten Stempel um den "Matrixstempel" ergänzt.



Damit dürfte das Einstellen etwas komfortabler werden.

Grüße aus dem Norden
Lothar
 
EdgarR Am: 22.09.2014 14:56:56 Gelesen: 433748# 537 @  
@ LOGO58 [#536]

Danke!

EdgarR
 
LOGO58 Am: 28.09.2014 12:52:48 Gelesen: 433304# 538 @  
Liebe Stempelfreunde,

die von uns für die Benennung von Ortsnamen benutzte Seite des Statistischen Bundesamtes [1] ist zur Zeit nicht erreichbar. Eine entsprechende E-Mail an den dortigen Webmaster ist erfolgt.

Wenn die Seite wieder läuft, informiere ich hier.

Grüße aus dem Norden
Lothar

[1] https://www.destatis.de/gv/suche_gv2000.htm
 
EdgarR Am: 28.09.2014 14:14:47 Gelesen: 433283# 539 @  
Hallo KollegInnen,

vor etlicher Zeit hatte jemand einen Link eingestellt, wo man die ganzen französichen Briefzentren und ihre Postleitzahlen (?) finden konnte.

Habe wahrscheinlich Tomaten auf den Augen, aber ich finde den Link nicht mehr. Kann jemand helfen?

Danke im voraus
EdgarR
 
T1000er Am: 28.09.2014 15:30:29 Gelesen: 433263# 540 @  
@ EdgarR [#539]

Hallo Edgar,

ich arbeite bei den französischen Postleitzahlen mit diesem Link hier:

http://www.geopostcodes.com/france®ion=6

Du mußt die entsprechende Region aussuchen und Dich dann durchklicken. Geht sehr einfach zu bedienen!

Schöne Grüße,
T1000er
 
DL8AAM Am: 28.09.2014 18:11:50 Gelesen: 433196# 541 @  
@ EdgarR [#539]

Edgar,

ich glaube Du meinst nicht die PLZ, die werden ja nicht mehr in den Stempeln verwendet, sondern diese neuen frz. Kennungen ("Obliterations codees"):

a) die 6-stellige REGATE, "Référentiel d'Entreprise pour la Gestion et l'Affectation des Entités" (Kennung der postalischen Entität). Diese werden in den modernen Absenderfreistempels, statt PLZ gesetzt. Sie beginnen, wie die PLZ, aber auch mit der Kennzahl des jeweiligen Departments.

http://www.laposte.fr/content/download/2826/24342/file/Liste+des+bureaux+de+poste+pieces+5+euro+et+15euro-2.xls

b) oder die 5-stellige (bzw. mit dem Suffix "A" auf 6-stellig aufgefüllt) ROC, "Référentiel des Organisations du Courrier". Diese erscheinen in den modernen Tintenstrahlentwertungen der Briefzentren, siehe u.a.

http://epnrelais59.files.wordpress.com/2010/07/nouveaux-codes-bureaux-de-poste-france.pdf bzw.

http://epnrelais59.wordpress.com/2010/07/29/les-nouveaux-codes-des-bureaux-de-postes-en-france

http://csrelais59.org/epn/dl/codes-ROC-bureaux-de-poste-France.xls

Leider laufen hier alle meinen weiteren, bisherigen Links in Leere. Meist findet man eine hier fehlende Zuordnung aber auch über Google, Suchbegriff: "La Poste" und "(ROC-Kennung+A)".

Gruß
Thomas
 
Heinrich3 Am: 29.09.2014 13:44:09 Gelesen: 433128# 542 @  
Hallo,

bei den Stempelarten finde ich "Kreisstempel mit Bogen". Bitte würde jemand das löschen? Danke.

Heinrich
 
Jürgen Witkowski Am: 29.09.2014 14:48:32 Gelesen: 433109# 543 @  
@ Heinrich3 [#542]

Ist erledigt! Die Stempel waren vom Reporter noch keinem Redakteur zur Freigabe vorgelegt worden. Daher wurde es noch nicht bemerkt.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
LOGO58 Am: 30.09.2014 14:29:02 Gelesen: 433020# 544 @  
@ LOGO58 [#538]

Benennung von Ortsnamen - neuer Link

Liebe Stempelfreunde,

heute habe ich eine Antwort des Statistischen Bundesamtes auf meine E-Mail bekommen:

Sehr geehrter Herr,

die Anwendung "suche_gv2000" wird von unserem Haus schon seit Anfang 2013 nicht mehr unterstützt und war auch über unsere Webseite destatis.de nicht mehr erreichbar. Für eine Übergangszeit war die Anwendung über die alte URL aber noch erreichbar. Die Gemeindesuche-Anwendung wurde jetzt endgültig vom Netz genommen.

Sie können ersatzweise auf die Gemeindesuche auf dem Statistik-Portal zugreifen.

http://www.statistikportal.de/statistik-portal/gemeindeverz.asp

Wir hoffen Ihnen damit weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag


Ich habe die "Ersatzwebsite" einmal ein wenig geprüft und nach meinen ersten Feststellungen entspricht sie unseren bisherigen Ansprüchen. Hier einmal das Bild für die Suche nach dem Ort Leutkirch im Allgäu:



Für das Feld Ortsname (hier: Neustadt am Kulm) ist der rot umrandete Name des Ortes einzugeben. Die Bezeichnung "Stadt o.ä." entfällt. Bitte nicht die postalischen Namen des Ortes/Gemeinde (siehe rote Pfeile) im Feld Ortsname eingeben, da die sich wie dargestellt unterscheiden.



Ich habe im Leitfaden den neuen Link im Begriff "Gemeindeverzeichnis des Statistischen Bundesamtes" hinterlegt. Sonstige Hinweise zum Umgang mit dem Feld Ortsname bleiben bestehen (siehe Leitfaden).[1]

Ich hoffe, dieser Link [2] ersetzt das bisherige Gemeindeverzeichnis. Sollte es Abweichungen geben, bitte entsprechende Fehlermeldungen schicken.

Grüße aus dem Norden
Lothar

[1] http://philastempel.de/s/leitfaden.html#Hinweise_Ort
[2] http://www.statistikportal.de/statistik-portal/gemeindeverz.asp
 
LOGO58 Am: 12.10.2014 17:04:39 Gelesen: 432458# 545 @  
Ein Hallo an die Stempelreporter,

auf Anregung unseres Stempelreporters EdgarR habe ich die Werbeeinsätze des "München / Stadt / weltberühmter / Biere" mit der Zeichnung des "Münchner Kindl" einmal typisiert und zu meiner Überraschung neben den Typen für die Briefzentren auch noch einen Typ für die Zeit vor dem Briefzentrum 80 (München) gefunden. Hier mein bisheriges Ergebnis:



Wurde nur in den Postämtern Münchens eingesetzt, nicht im BZ 80



Gut erkennbar am Rahmen. Einsatz in den Postämtern und im BZ 80.



Der Hauptunterschied ist das breite "ü" in "weltberühmt" und der etwas ausgeprägte untere Strich des "t". Einsatz in den Postämtern und im BZ 80.



Hier das einzige Einsatzstück mit einem "a" in Maschinenschreibweise. Einsatz nur im BZ 80.

Da meines Wissens nach eine solche Typisierung noch nicht besteht, habe mich an den für mich erkennbaren Hauptmerkmalen orientiert und die Werbeeinsätze nach den mir bekannten frühesten Einsatzzeiten eingeteilt.

Die in der Datenbank vorhandenen Datensätze habe ich entsprechend geändert.

Wer sich die Typenübersicht ausdrucken möchte, hier eine Zusammenstellung:



Grüße aus dem Norden
Lothar
 
LOGO58 Am: 18.10.2014 15:11:22 Gelesen: 432130# 546 @  
Hallo in die Runde der Stempelreporter,

schon wieder neue Erkenntnisse zu einem schon sehr lange in Gebrauch befindlichen Einsatzstück, hier aus dem Briefzentrum 23.

Wie unser Reporter ginonadgolm meldet, lässt sich im Werbeeinsatz des BZ 23 mit dem Text "Lübeck / Stadt / weltbekannten / Marzipans" seit Sommer 2012 eine Veränderung feststellen.[1] Das hat mich veranlasst, diesen Werbeeinsatz einmal bis in das Jahr 1976 zurück zu verfolgen. Dabei habe ich folgende Unterschiede festgestellt, die ich chronologisch aufführe und, da jedenfalls mir nicht bekannt, typisiere:






Ich werde noch ein wenig abwarten, ob es noch Ergänzungen oder andere Erkenntnisse gibt und dann die Stempel in der Datenbank entsprechend ergänzen.

Wer sich die Typenübersicht ausdrucken möchte, hier eine Zusammenstellung:



Grüße aus dem Norden
Lothar

[1] http://www.philaseiten.de/beitrag/93374
 
LOGO58 Am: 22.10.2014 20:24:18 Gelesen: 431844# 547 @  
@ LOGO58 [#488]
@ LOGO58 [#536]

Liebe Stempelfreunde,

wir haben beim Einstellen von Stempeln bei der Festlegung der Stempelform oberhalb des Dropdown-Menüs die am häufigsten in der Datenbank befindlichen Stempelformen nochmals aufgeführt, um den Reportern das Scrollen bei diesen Stempelformen zu ersparen. Das hat sich sehr bewährt. Zuletzt haben wir aus der TOP-5-Liste eine TOP-6-Liste gemacht, indem wir die Form Matrixstempel ergänzt haben.

Insgesamt haben wir 10 Stempelformen, die vier- oder fünfstellig in der Stempeldatenbank vorkommen. Auf Wunsch von Reportern und mit breiter Zustimmung der Stempelredaktion haben wir aus dieser TOP-6-Liste eine TOP-10-Liste gemacht. Darüber hinaus wird es keine Erweiterung geben. Sollte es eine Stempelform geben, die eine der genannten Formen verdrängt, kann später einmal ein Austausch erfolgen.



Die jeweilige Anzahl der in der Datenbank befindlichen verschiedenen Stempelformen kann man sehr gut über Suche --> Reiter Stempelform ermitteln.

Viel Spaß beim Einstellen von Stempeln
und viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
rostigeschiene Am: 22.10.2014 20:31:24 Gelesen: 431838# 548 @  
@ LOGO58 [#547]

Hallo Lothar,

sehr gute Idee die Liste zu erweitern. Das Scrollen war schon lästig.

Viele Grüße aus dem Ruhrpott Werner
 
LOGO58 Am: 23.10.2014 18:11:15 Gelesen: 431650# 549 @  
Liebe Stempelfreunde,

wie bereits angekündigt [1], hier eine Zusammenfassung der Typenunterschiede im Einsatzstück des Briefzentrums 51 (Köln-Ost):

.

In der Datenbank befindliche Stempel werde ich entsprechend ergänzen.

Grüße aus dem Norden
Lothar

[1] http://www.philaseiten.de/beitrag/93426
 
T1000er Am: 23.10.2014 18:41:06 Gelesen: 431644# 550 @  
@ LOGO58 [#549]

Hallo Lothar,

ich glaube es gibt noch einen 7. Unterschied!



Vergleiche bitte mal die Türen und das jeweils darüber liegende Fenster an der Gebäudeseite.

Gruß,
T1000er
 
LOGO58 Am: 23.10.2014 19:27:17 Gelesen: 431631# 551 @  
@ T1000er [#550]

Hallo Thomas,

stimmt. Da ist sogar noch mehr zu entdecken:

Schau dir einmal die Treppe im Turm mit/ohne Posthorn an oder das Fenster oberhalb "deiner" ;-) Tür. Ich habe mich zunächst einmal auf die markantesten Unterschiede beschränkt. Ich denke, die genügen auch, um die beiden Einsätze auseinander halten zu können.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
LOGO58 Am: 24.11.2014 15:36:57 Gelesen: 429827# 552 @  
@ LOGO58 [#396]
@ LOGO58 [#413]

Der Reiter "Einstellungen"

Liebe Stempelreporterinnen, liebe Stempelreporter,

wir haben in der letzten Zeit einige "Neue" bekommen, die ich hier noch einmal ganz herzlich begrüße.

Ich möchte auch gleich zwei Tipps geben, damit niemand meint, die Redakteure würden "Eingriffe" in die Datensätze vornehmen und dieses nicht mitteilen. Bitte schauen Sie sich einmal diese Abbildung an:



In der oberen Reiterleiste der Philastempel-Datenbank ist der Reiter "Einstellungen" angeklickt. Mit diesen Einstellungen können Sie steuern, ob Sie bei Änderungen oder der Genehmigung (Freischaltung für die Datenbank durch einen Redakteur) oder einer Fehlermeldung zu Ihren Stempeln eine Information haben möchten oder nicht.

Insbesondere wenn Sie daran interessiert sind, was an Ihren Stempeln ggf. geändert wurde, sollten Sie das Kästchen "Ich möchte per E-Mail ... Stempel geändert werden" anklicken.

Entscheiden Sie aber bitte selbst, was Sie anklicken möchten.

Noch eine weitere herzliche (wiederholte) Bitte der Redaktion:

Viele Reporter haben unter ihrem Forumnamen leider ihre E-Mail-Adresse nicht hinterlegt. Sie können das problemlos und risikolos machen, da diese Adresse nur den Mitgliedern von Philaseiten.de sichtbar wird. [1]

Die Redaktion benötigt diese Adresse, da gelegentlich direkt mit dem Reporter Einzelfragen zu einzelnen Stempeln besprochen werden sollen. Bitte machen Sie mit. Kommunikation ist uns sehr wichtig!

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar

[1] https://philaseiten.de/s/hilfe.html#Meine_PS_8
 
Redfranko Am: 26.12.2014 09:28:57 Gelesen: 428363# 553 @  
Warum funktioniert die Suche mit " " für eine feste Kombination nicht? Die Suche als einzelne Wörter gibt immens viele Treffer.

Das besondere an dem Stempel: er hat keine Jahreszahl. Anhand des Datums der Postkarte weiß ich aber, es ist 1946.

BERLIN-CHARLOTTENBURG 2 ap vom 5.1.[1946]



Gruß aus dem Norden,
Frank
 
LOGO58 Am: 27.12.2014 15:46:44 Gelesen: 428002# 554 @  
@ Redfranko [#553]

Hallo Frank,

du hattest in [#553] eine Frage zur Suche in Philastempel.de gestellt. Einzelheiten zur Suche findest du in unserem Leitfaden [1].

Bei deinem Stempel hast du jedoch alle Daten, um eine zielsichere Suche durchführen zu können:

Den Postort: BERLIN-CHARLOTTENBURG
Das Postamt: 2
Die UB: ap

Wenn du nun in der Kombisuche im Feld Volltextsuche eingibst BERLIN-CHARLOTTENBURG 2 / ap erhältst du dieses Ergebnis: http://philastempel.de/stempel/suchen/ablage/680

Viele Grüße von Nord zu Nord
Lothar

[1] http://www.philastempel.de/s/leitfaden.html#Suche_0
 
Redfranko Am: 27.12.2014 18:40:36 Gelesen: 427965# 555 @  
@ LOGO58 [#554]

Hallo Lothar,

vielen Dank für Deine Tipps! Wahrscheinlich habe zu google-lastig gedacht, als ich es mit "Anführungszeichen" versucht habe.

Ein -3°C kalter Gruß aus dem Norden
Frank

[Beitrag [#553] teilweise und [#554] bis [#555] komplett redaktionell kopiert aus dem Thema "Die Poststempel Berlins"]
 
LOGO58 Am: 29.01.2015 15:11:41 Gelesen: 426305# 556 @  
Falschstempel aller Art

Liebe Stempelfreundinnen und -freunde,

es gibt viele Möglichkeiten, einen Stempel als falsch zu bezeichnen: Totalfalschstempel, missbräuchlich benutzter Stempel, außerhalb der Gültigkeit einer Marke benutzter Stempel, Verdacht auf Falschstempel usw.

Unsere Verfahrensweise war bisher: Wenn "kritische" Stempel vorlagen, wurden Vermerke wie “echt geprüft”, nicht geprüft” oder "Falschstempel” bzw. „missbräuchlich benutzter Stempel“ usw. angebracht, und zwar in den Datensatzfeldern Beschreibung/Anmerkung. Wir haben aber bisher nicht vorgeschrieben, wann und wie "besondere" oder "kritische" Stempel noch zusätzlich zu beschreiben sind.

Diese Verfahrensweise haben wir ab sofort geändert.

„Kritische“ Stempel oder nachgewiesene Falschstempel erhalten ab sofort im Eingabefeld Beschreibung den Zusatz: „ Suchwort: Falschstempel“. Wenn Sie also solche Stempel einstellen, denken Sie bitte an diesen Vermerk. Ein Beispiel finden Sie hier: http://philastempel.de/stempel/zeigen/67006 . Das Beispiel zeigt auch sehr schön, wie weitere Hinweise eingestellt werden können.

Damit ist es möglich, über die Volltextsuche bei Eingabe von „Suchwort: Falschstempel“ alle in der Datenbank befindlichen Stempel angezeigt zu bekommen, bei denen „kritische“ Merkmale vorliegen oder die als Falschstempel erkannt sind.

Geben Sie bitte „Suchwort: Falschstempel“ ein. Damit wird vermieden, das bei Eingabe der Begriffe „falsch“, missbräuchlich“ o.ä. auch die Datensätze angezeigt werden, die diese Zeichenfolgen enthalten, z.B. weil das Datum falsch eingestellt wurde, PLZ oder Uhrzeit falsch sind oder Begriffe wie „wird fälschlicherweise eingeteilt ...“ im Text auftauchen und die nichts mit falschen oder kritischen Stempel zu tun haben.

Ich habe die Datenbank mit den Zeichenfolgen „falsch“, „missbräuch“, „mißbräuch“, „fälsch“ und „falsch“ und die großgeschriebenen Varianten davon durchgesehen und die entsprechenden Vermerke angebracht. Danach haben wir gegenwärtig 52 freigeschaltete Stempel, die den Zusatz „Suchwort: Falschstempel“ tragen. Wenn Sie doch noch weitere Datensätze entdecken, bei denen ein solcher Hinweis anzubringen ist, bitte eine Fehlermeldung absenden.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
JohannesM Am: 29.01.2015 23:27:50 Gelesen: 426223# 557 @  
@ LOGO58

Hallo Lothar,

ich schlage vor die Bezeichnung der Stempelform "Spatelkreisstempel" in "Spatelkreisstempel mit Posthorn" zu ändern.

Dadurch kann man sich in der Beschreibung die Bemerkung ersparen, dass ein Posthorn vorhanden ist. Alternativ kann man die Stempelform auch zusätzlich einführen, allerdings ist bei den bisher eingestellten Spatelkreisstempeln keiner ohne Posthorn dabei.

Beste Grüße
Eckhard
 
LOGO58 Am: 05.02.2015 14:33:33 Gelesen: 425756# 558 @  
@ JohannesM [#557]

Hallo Eckhard,

die Antwort hat ein wenig gedauert, aber wir haben uns im kleinen Kreis innerhalb der Redaktion noch ein wenig abgestimmt. Dein Vorschlag ist unter ökonomischen Gesichtspunkten durchaus nachvollziehbar, zumal du derjenige bist, der die meisten dieser Stempel eingestellt hat.

Aber wie bekannt, richten wir uns bei der Bestimmung der Stempel form nach "Anderson, Die Bezeichnung der Poststempelformen" [1]. Anderson beschreibt und zeigt den Spatelkreisstempel wie folgt:



Auch bei ihm gibt es bereits das Posthorn. Wir sind der Meinung, dass es keine die Stempel form bestimmende Funktion hat, auch nicht als "untergliederndes" zeichnerisches Element. Auch bei diesen Stempeln findet das Posthorn keinen Eingang in die Bezeichnung der Stempel form:





Daher wollen wir die Stempelform "Spatelkreisstempel" nicht ändern oder ergänzen.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar

[1] http://www.philaseiten.de/philabuch/show/26
 
JohannesM Am: 05.02.2015 17:45:19 Gelesen: 425707# 559 @  
@ LOGO58 [#558]

Hallo Lothar,

OK - wiewohl die Abbildung bei Anderson natürlich nur ein Beispiel ist, aber da mir bisher auch kein Spatelkreisstempel ohne Posthorn bekannt ist geht das in Ordnung. Ich werde in Zukunft den Verweis auf das Posthorn weglassen, sollte doch mal einer ohne Posthorn auftauchen, muss das eben vermerkt werden.

Beste Grüße
Eckhard
 
LOGO58 Am: 18.02.2015 12:17:46 Gelesen: 425323# 560 @  
Einstellen von Stempeln in die Stempeldatenbank

Die Redaktion hat den Text des Leitfadens (Abschnitt: Den ersten Stempel erfassen (Kurzform)) [1] der schon teilweise geübten Praxis angepasst:

Bestehender Text im Leitfaden (kursiv):

Sollten Sie feststellen, dass sich der Stempel, den Sie einstellen wollen, bereits in der Datenbank befindet, aber ein anderes Datum aufweist, gilt für Ihre Entscheidung folgende Faustregel:
Es lässt sich zwar kein Zeitraum generell festlegen. Aber ein Datum pro Jahr ist in der Datenbank immer zu gebrauchen. Bei dazwischen liegenden Daten innerhalb eines Jahres sollten sich Veränderungen am Stempelgerät nachweisen lassen.


NEUER TEXT:

"Sollten Sie feststellen, dass sich der Stempel, den Sie einstellen wollen, bereits in der Datenbank befindet, aber ein anderes Datum aufweist, können Sie auch diesen Stempel gerne einstellen. Lediglich Stempel vom selben Tag sind nur interessant, wenn sie gravierende Veränderungen aufweisen.

Ausnahmeregelung für Absenderfreistempel (AFS):

Eine Dublette ist ein Abdruck mit gleichem Wertrahmen, Werbetext und gleicher (Stempel-)Farbe. Lediglich Datum, Portoangabe und Zählnummer können unterschiedlich sein.

Bei AFS ist auf Dubletten zu verzichten.

Diese Ausnahme bedeutet aber, dass die Reporter trotz allem ihre AFS erfassen und zur Freigabe einstellen können, da die Verwendungszeiten festgehalten werden sollen. Die Redakteure werden dann entscheiden, welcher Datensatz der sein soll, der in der Datenbank verbleibt (Qualitätskriterien) und bei dem die entsprechenden Daten zusammengeführt werden müssen.

Hier einige Beispiele zum Thema AFS-Dubletten:



Bild 1: ist eine Doublette - völlig identische Stempel, bis auf das Datum (gilt auch für Portostufen).



Bild 2: keine Doublette - wegen des zusätzlichen Versandvermerks.



Bild 3: keine Doublette - wegen unterschiedlicher Farbe und zusätzlich auch noch unterschiedlichem Wertrahmen.

Grüße aus dem Norden
Lothar

[1] http://www.philastempel.de/s/leitfaden.html#Stempel_1
 
LOGO58 Am: 09.03.2015 14:29:48 Gelesen: 424547# 561 @  
Infos zur Stempeldatenbank

Wir haben durch Webmaster Heiko ein paar kleine "Renovierungsarbeiten" an der Stempeldatenbank vornehmen lassen, über die ich kurz informieren möchte.

Das Feld " Wertschätzung" wurde aus den Datensätzen entfernt, da es nicht verwendet wurde. Wenn ein Reporter Angaben zum Wert eines Stempels machen möchte, kann er das in den "Anmerkungen" gerne machen.

Das Eingabefeld "Unterscheidungsbuchstaben" heißt jetzt "Unterscheidungsbuchstaben/-zeichen", da UB's nicht nur aus Buchstaben, sondern auch auch sonstigen Zeichen bestehen können. Ferner ist es möglich, in der Kombisuche nach "Unterscheidungsbuchstaben/-zeichen" zu suchen. Damit kann noch spezieller nach Stempeln gesucht werden.

Auch die " Stempelfarbe" kann jetzt in der Kombisuche als Suchkriterium dienen.

Im Feld " Stempeldatum" erscheint jetzt ein Warnfeld, wenn die Jahreszahl nicht 4-stellig eingegeben wird.

Es gibt in einigen Feldern " Drop-down-Menüs", um entsprechende Angaben anzuklicken. Diese Felder können durch die Reporter zwar angeklickt, aber nicht mehr ergänzt werden. Da es in der Vergangenheit ein paar Irritationen gegeben hat, ist diese Möglichkeit nur noch den Redakteuren vorbehalten. Wollen Sie also z.B. eine neue Farbe oder eine neue Stempelform einführen, bitte in den Anmerkungen kurz beschreiben/nennen. Der bearbeitende Redakteur wird dann entsprechend reagieren.

Eine weitere Erleichterung: Bei der Suche nach/mit Umlauten erkennt die Datenbank jetzt auch Groß-/Kleinschreibung.

Grüße aus dem Norden
Lothar
 
Stephan Sanetra Am: 09.03.2015 16:35:14 Gelesen: 424519# 562 @  
Hallo Lothar,

vielen Dank für die Informationen. Eine Frage dazu habe ich noch: Zählen Ziffern - wenn vorhanden - nun auch zu "Unterscheidungsbuchstaben/-zeichen" (z.B. *1* anstelle von **)?

Beste Grüße
Stephan
 
LOGO58 Am: 10.03.2015 09:44:38 Gelesen: 424428# 563 @  
@ Stephan Sanetra [#562]

Hallo Stephan,

die Antwort auf deine Frage lautet: Es bleibt bei der Eingabe alles so wie bisher. Soll heißen, dass die Angabe der Postamtsnummer nicht Teil der Unterscheidungsbuchstaben/-zeichen ist. In deinem Beispiel bleibt es bei "* *". Hier noch ein Beispiel:



PS-Nr. 65405

UB hier "* b".

Grüße aus dem Norden
Lothar
 
Stephan Sanetra Am: 10.03.2015 12:55:45 Gelesen: 424396# 564 @  
Hallo Lothar,

besten Dank für die Info!

Beste Grüße
Stephan
 
JohannesM Am: 15.03.2015 12:16:57 Gelesen: 424196# 565 @  
Vielen Dank für die neuen Funktionen "Zeige nur die noch nicht freigegebenen Stempel" und "Zeige nur die noch nicht genehmigten Stempel" an den Gedankenleser. Ich wollte das schon vorschlagen, bin aber wieder davon abgekommen. Da habe ich auch gleich ein paar Leichen im Keller gefunden.

Beste Grüße
Eckhard
 
LOGO58 Am: 15.03.2015 14:03:32 Gelesen: 424174# 566 @  
@ LOGO58 [#561]
@ JohannesM [#565]

Infos zur Stempeldatenbank (Fortsetzung 1)

Wir haben unsere kleinen "Renovierungsarbeiten" (siehe [#561]) noch nicht abgeschlossen und ich wollte mit diesem Beitrag noch ein wenig warten. Da sich aber Eckhard schon gemeldet hat, gebe ich hier einen weiteren Überblick:

Reiter (Tab) Neueste Stempel



Bisher wurden als "Neueste Stempel" diejenigen Stempel angezeigt, die erst kurzfristig hochgeladen worden waren und sofort genehmigt oder vom Redakteur geändert wurden. Sehr viel früher eingestellte Stempel, die nicht geändert wurden, aber eben erst später genehmigt wurden, kamen daher nicht in den Genuss, hier sehr weit vorne angezeigt zu werden. Ab jetzt werden die Stempel als "Neueste Stempel" mit dem Freigabedatum des Redakteurs und nicht dem Erstelldatum des Reporters angezeigt. Es ist geplant, dieses Datum auch im Datensatz anzuzeigen (nächster Schritt).

Reiter (Tab) Land



Wenn man bisher auf diesen Tab geklickt hatte, wurden die in der Stempeldatenbank vorhandenen Länder nach einem etwas diffusen Schlüssel angezeigt. Jetzt sind die Länder alphabetisch geordnet. Wer will, kann sich auch noch die "Top-10" anzeigen lassen.

Stempelgruppen der Reporter



Wenn Sie sich die Übersicht Ihrer Stempelgruppen ansehen, werden sie zwei neue Überschriften finden:

" ohne Freigabe": Hier finden Sie diejenigen Stempel angezeigt, die Sie noch nicht freigegeben haben und die sich noch nicht in der Liste für die Redakteure befinden. Also im Prinzip eine Prüffunktion für Sie. Im Idealfall steht bei allen einzelnen Gruppen eine "0". Ich selbst habe noch 2 Stempel aus 2011 und 2013 gefunden, die ich nicht freigegeben hatte.

" ohne Genehmigung": Hier werden diejenigen Stempel angezeigt, die Sie freigegeben und an die Redaktion hochgeladen haben, die aber von den Redakteuren noch nicht in die Datenbank eingestellt/genehmigt sind.

Wenn Sie in einer Stempelgruppe genau sehen wollen, welcher Stempel noch nicht genehmigt ist, führen Sie in der Gruppenübersicht die Aktion "Stempel bearbeiten" durch. Sie erhalten dann ein ähnliches Bild:



Die dann angezeigten Button sind selbst erklärend.

Über weitere Neuerungen halte ich Sie selbstverständlich zeitnah auf dem Laufenden. ;-)

Grüße aus dem Norden
Lothar
 
JohannesM Am: 15.03.2015 14:23:52 Gelesen: 424161# 567 @  
@ LOGO58 [#566]

Hallo Lothar,

prima, das mit der Übersicht hatte ich noch gar nicht bemerkt, da brauche ich ja nicht alle Gruppen einzeln durchzuklappern. Schön, dass sich die Datenbank weiter entwickelt.

Beste Grüße
Eckhard
 
volkimal Am: 15.03.2015 14:39:32 Gelesen: 424154# 568 @  
@ LOGO58 [#566]

Sehr gut!

Dank der neuen Information "ohne Freigabe" habe ich einen Stempel vom 12.07.2013 entdeckt, den ich noch nicht freigegeben hatte.

Volkmar
 
LOGO58 Am: 25.03.2015 13:25:51 Gelesen: 423751# 569 @  
E-Mail-Adressen

Liebe Stempelreporter,

die Redaktion freut sich über jeden neuen Stempelreporter, der seine Stempel in die Stempeldatenbank hoch lädt. Wir haben es uns auch zur Gewohnheit gemacht, die "Neuen" zu begrüßen und einige kleine Tipps zu geben. Leider ist das aber nicht immer möglich, weil einige Reporter als Mitglied der Philaseiten ihre E-Mail-Adresse nicht unter ihrem Mitgliedsnamen hinterlegt haben.

Es wäre sehr schön und würde die Arbeit der Redaktion erleichtern, wenn die E-Mail-Adresse nicht nur von neuen Reportern hinterlegt würde. Auch bei einigen "Alten Hasen" fehlt sie, was die Kommunikation erschwert, wenn es einmal eine Frage gibt (wir arbeiten zwar an einer Lösung, aber trotzdem ...).

Einzelheiten hierzu finden Sie in den Erläuterungen/Hilfe [1]. Ergänzen können Sie Ihre Daten im Abschnitt "Meine Philaseiten/Meine Daten".

Vielen Dank
Lothar

[1] http://www.philaseiten.de/s/hilfe.html#Meine_PS_8
 
ginonadgolm Am: 01.04.2015 14:04:31 Gelesen: 423503# 570 @  
Und wieder konnten unterschiedliche Stempel bei fast gleichem Stempelbild identifiziert werden:



Type I:
PLZ beginnt links vom Datumsrechteck
Abstand zwischen HALSTENBEK und Die Wiege 0,5 mm
1.Tannenspitze zwischen N und B Von HALSTENBEK
1.Tannenspitze unter K von HALSTENBEK
3.Tannenspitze unter O von HOLST
Bisher registrierte Daten von 05.10.76 - 11.06.79



Type II:
PLZ beginnt mittig unter linker Linie des Datumsrechtecks
Abstand zwischen HALSTENBEK und Die Wiege 2,0 mm
1.Tannenspitze zwischen E und N Von HALSTENBEK
1.Tannenspitze unter E von HALSTENBEK
3.Tannenspitze unter H von HOLST
Bisher registrierte Daten von 05.05.82 - 04.04.86

Es sind also zwei verschiedene Stempel.

Wer kann d