Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Die Philastempel Datenbank - Dokumentation und Auswertung
Das Thema hat 1377 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 12 22 32 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51   52   53 54 55 56 oder alle Beiträge zeigen
 
wheilmann Am: 23.10.2020 10:50:59 Gelesen: 74581# 1253 @  
@ JohannesM [#1252]

Hallo Eckard,

einen Teil der eingemeindeten, vorher selbständigen Gemeinden (zumindest der 1970er-Jahre) zu Ortsteilen einer größeren Gemeinde findet man im Historischen Gemeindeverzeichnis":



Gruß Wolfgang
 
Christoph 1 Am: 23.10.2020 11:37:54 Gelesen: 74558# 1254 @  
@ JohannesM [#1252]

Hallo Eckhard,

Du schreibst, es sei für Dich "nicht nachvollziehbar, das im Gemeindeverzeichnis nicht auch die Orte oder Ortsteile enthalten sind die zu einer Gemeinde gehören".

Gegenfrage: Wieso sollten sie denn darin enthalten sein? Der Sinn dieses Gemeindeverzeichnisses besteht doch gerade darin, die selbständigen Gemeinden in Deutschland darzustellen. Dazu gehören eben gerade nicht die Ortsteile und ehemals selbständigen, inzwischen eingemeindeten Orte. Für die von Dir gesuchten Zwecke gibt es andere Quellen, so wie von Volkmar und Wolfgang bereits benannt. Da wird der Aufwand dann leider ein wenig komplizierter. Aber m.E. kann ein Online-Verzeichnis des Statistischen Bundesamtes auch gar nicht das leisten, was Du Dir wünschst. Das wäre ja ein immenser Aufwand (aus Deinen und meinen Steuergeldern finanziert - da hätte ich große Bauchschmerzen).

Ich finde es hinreichend, dass das Gemeindeverzeichnis online für die aktuell in Deutschland vorhandenen selbständigen Gemeinden verfügbar ist. Ich gebe Dir natürlich Recht, dass dieses Verzeichnis für die Landpoststempel in der Mehrzahl der Fälle nicht hilfreich ist. Aber dafür ist es ja auch gar nicht gedacht.

Viele Grüße
Christoph
 
wheilmann Am: 23.10.2020 20:25:27 Gelesen: 74464# 1255 @  
@ JohannesM [#1252]

Hallo Eckard,

zu Deinem Wunsch der Auflistung findest Du sehr viele Informationen im GenWiki [1]. Gib dort einmal die gemeinde Freising ein, dann findest Du auf der Seite ganz unten sämtliche eingemeindeten Teile /Orte aufgelistet, bei anderen Gemeinden z. T. sogar mit dem Eingemeindungs-Datum.

Gruß Wolfgang

[1] wiki-de.genealogy.net
 
JohannesM Am: 23.10.2020 22:40:57 Gelesen: 74420# 1256 @  
@ wheilmann [#1255]

Hallo Wolfgang,

ich nutze meist das Genealogische Ortsverzeichnis, das führt auch zum Ziel, mir wäre es eben nur lieber man käme mit einer Quelle aus.

Beste Grüße
Eckhard
 
wheilmann Am: 30.10.2020 10:03:53 Gelesen: 73531# 1257 @  
@ JohannesM [#1256]

Hallo Eckard,

mir ist soeben erst eingefallen, Du könntest auch das Postleitzahlenbuch der Bundesrepublik von 1961 u. das PLZ-Buch der DDR von 1964 nutzen:

Die Ortsangaben dort mit dem Zusatz "über" sind doch die Poststellen, die Tagesstempel geführt haben.

Ich habe das Buch in Excel digitalisiert und könnte Dir die Datei zur Verfügung stellen. Die Suche dort nach 3601 würde Dir alle Orte dazu anzeigen.



3601 Adersleben/über Halberstadt bis 3601 Zilly/über Halberstadt

Gruß Wolfgang
 
JohannesM Am: 30.10.2020 13:50:10 Gelesen: 73472# 1258 @  
@ wheilmann [#1257]

Hallo Wolfgang,

vielen Dank, dein Angebot nehme ich gerne an, von meinem Sammelgebiet habe ich diese Listen, aber ich stelle ja auch andere kleine Orte ein, die mir so zulaufen.

Beste Grüße
Eckhard
 
filunski Am: 30.10.2020 18:59:25 Gelesen: 73402# 1259 @  
@ wheilmann [#1257]
@ JohannesM [#1258]

"... die Ortsangaben dort mit dem Zusatz "über" sind doch die Poststellen, die Tagesstempel geführt haben."

Hallo Wolfgang und Eckhard,

das stimmt zwar oft aber nicht immer und kann auch täuschen. Der Zusatz "über" findet sich zwar überwiegend in den Tagesstempeln der Poststellen I aber manchmal auch in äußerlich genauso aussehenden (ORT A / über / UB / ORT B) Tagesstempeln von sog. Zweigpostämtern. Diese waren keine Poststellen sondern (Zweig-)Postämter. In diesem Fall ist der unten angegebene Ort/PA das (Haupt-) Postamt. Ein Hinweis darauf ist oft der UB. Poststellen hatten meist nur einen Stempel, auch schon mal Zwei und man findet dann bei den Poststellenstempeln die UB a, manchmal auch b oder gar keinen. Hat der Stempel "höhere" UB (c, d, e, f....) ist das ein erster Hinweis auf ein Zweigpostamt. Um das mit letzter Sicherheit herauszufinden hilft nur das Ortsverzeichnis I des Bundesministeriums für das Post- und Fernmeldewesen, am besten aus dem Jahr, aus dem auch der Stempel stammt. Manchmal wurden auch aus Poststellen I später Postämter.

Umgekehrt gab es auch bis zum Ende der DBP Poststellen die einen ganz normalen Tagesstempel führten wie die Postämter auch. Hier ein Beispiel dazu:



BREITENBRUNN, OBERPF / b / 8431


Dieses Breitenbrunn war bis zu seiner Auflösung eine Poststelle 1. Auch hier hilft wieder nur das Ortsverzeichnis I. ;-)

Viele Grüße,
Peter
 
JohannesM Am: 30.10.2020 22:41:09 Gelesen: 73329# 1260 @  
@ filunski [#1259]

das stimmt zwar oft aber nicht immer und kann auch täuschen. Der Zusatz "über" findet sich zwar überwiegend in den Tagesstempeln der Poststellen I aber manchmal auch in äußerlich genauso aussehenden (ORT A / über / UB / ORT B) Tagesstempeln von sog. Zweigpostämtern

Hallo Peter,

das ist mir bekannt, allerdings ist es bei DDR-Stempeln ganz einfach, alle Poststellen haben bei der Plz am Ende eine "1" die ZPA hingegen die anderen Ziffern.

Beste Grüße
Eckhard
 
filunski Am: 31.10.2020 00:03:32 Gelesen: 73306# 1261 @  
@ JohannesM [#1260]

allerdings ist es bei DDR-Stempeln ganz einfach, alle Poststellen haben bei der Plz am Ende eine "1"

Hallo Eckhard,

danke für die Ergänzung!

Ist leider bei den BRD Stempeln nicht so einfach. ;-)

Viele Grüße,
Peter
 
Ameise Am: 28.11.2020 18:41:12 Gelesen: 69212# 1262 @  
Hallo,

auf unten gezeigten Beleg befindet sich ein Stempel (38. im Kreis) von dem ich annehme, das es ein Briefträgerstempel ist.

Ist es wirklich ein Briefträgerstempel und wenn ja, gehört er auch in die Stempeldatenbank?



Viele Grüße und danke schon mal für ev. Antworten.

Enrico
 
Christoph 1 Am: 28.11.2020 19:14:01 Gelesen: 69184# 1263 @  
@ Ameise [#1262]

Hallo Enrico,

ja, es ist ein Briefträgerstempel (meiner Meinung nach) und

ja, den kannst Du in die Datenbank eingeben. Bitte als Stempelart "Ankunfts-/Bestellstempel (Hand)" auswählen und dann im Feld "Beschreibung" das Stichwort Briefträgerstempel angeben.

Viele Grüße
Christoph
 
hubtheissen Am: 28.11.2020 19:31:14 Gelesen: 69165# 1264 @  
@ Ameise [#1262]

Hallo Enrico,

genauer gesagt ist dies ein Briefladenstempel, der wegen seiner Form als Uhrradstempel bekannt ist. Der Stempel war also nicht einem Landboten, sondern einem Ort zugeordnet, wurde aber vom Landboten verwendet. Die Brieflade befand sich in Wagensteig, das zum Zustellbezirk des späten Postortes Falkensteig gehört.

Dies ist eine sehr schöne Spätverwendung auf Marken des Deutschen Reichs.

Gruß

Hubert
 
Ameise Am: 28.11.2020 23:36:13 Gelesen: 69078# 1265 @  
@ hubtheissen [#1264]

Hallo Hubert,

danke für deine Erklärung. Wieder etwas dazu gelernt. Habe mich gleich mal über Uhrradstempel im Netz informiert und es ist ein spannendes Thema.

Viele Grüße aus Sachsen
Enrico
 
hubtheissen Am: 29.11.2020 00:09:07 Gelesen: 69062# 1266 @  
@ Ameise [#1265]

Hallo Enrico,

ich habe für Dich zwei Seiten aus dem Buch von Gerd Wahl: Die Uhrradstempel des Großherzogtums Baden kopiert, die Deinen Brief betreffen.



Gruß

Hubert
 
Christoph 1 Am: 29.11.2020 00:20:18 Gelesen: 69056# 1267 @  
@ Christoph 1 [#1263]
@ Ameise [#1262]

Hallo Enrico,

in diesem Fall lag ich mit dem "Ankunfts-/Bestellstempel (Hand)" als Stempelart natürlich falsch. Richtig ist "Brieflade-/Briefkastenstempel".

Viele Grüße
Christoph
 
Christoph 1 Am: 10.12.2020 22:06:42 Gelesen: 66739# 1268 @  
Liebe Freunde der Philastempel-Datenbank,

ich möchte heute mal ein positives Feedback weitergeben, das ich per e-mail von einem unserer fleißigen Stempelreporter erhalten habe:

"(...) dass ich meine Stempelsammlung bei Philastempel.de hoch lade, ist auch ein schönes Dankeschön an diese Seite.

Die Seite hat mir auch viel Wissen über die Stempel beigebracht, was ich so nie erfahren hätte bzw. vielleicht nur unter größeren finanziellen Opfern.
Jahrelang sortiere ich schon diese Stempel und ärgerte mich, diese nur für mich zu haben. Nun habe ich endlich eine Möglichkeit, die Stempel einer größeren Sammlerwelt vorstellen zu können. Es ist sehr schön, dass diese Seite kostenfrei ist, obwohl ich mir vorstellen kann (sicher nicht im Ganzen, aber doch im kleinen) was diese Seite für Arbeit und Kosten bereitet. Deshalb auch noch einmal hier ein Dankeschön an alle, die die Stempel bearbeiten und natürlich besonders an Richard, der dies ja erst alles ermöglicht."


Ich habe mich über diese Zeilen sehr gefreut und hatte sie auch direkt an Richard und einige Redaktionskollegen weitergeleitet. Richard hat mich gebeten, die Nachricht auch im Forum zu veröffentlichen, was ich hiermit gerne tue.

Viele Grüße
Christoph
 
becker04 Am: 13.12.2020 19:14:37 Gelesen: 66484# 1269 @  
Hallo,

kurze Frage zum Stempeltext. Was ist richtig BERLIN - WITTENAU oder BERLIN-WITTENAU, d.h mit oder ohne Leerzeichen beim Bindestrich? Der Leitfaden gibt dazu keine Antwort.

Gruß Klaus
 
wessi1111 Am: 13.12.2020 19:37:31 Gelesen: 66471# 1270 @  
@ becker04 [#1269]

Hallo Klaus,

im Leitfaden Kapitel 6 sind zwei Beispielabbildungen, richtig ist ohne Leerzeichen.

Gruß
Wessi
 
becker04 Am: 13.12.2020 20:25:37 Gelesen: 66451# 1271 @  
@ wessi1111 [#1270]

Danke

Gruß Klaus
 
T1000er Am: 14.12.2020 16:01:31 Gelesen: 66373# 1272 @  
@ becker04 [#1269]
@ wessi1111 [#1270]

Böse Falle - die Angabe ohne Leerzeichen gilt nur für das Feld "Ortsnamen" und nicht für das Feld "Stempeltext".

Die entsprechende Passage zum Stempeltext habe ich hier noch einmal zum nachlesen eingefügt. BITTE GANZ GENAU LESEN

Bei der Erfassung des Stempeltextes gilt strikt der Grundsatz, dass alles soweit überhaupt möglich exakt so aufzunehmen ist, wie es tatsächlich im Bild des Stempels/des Stempelkopfes aufscheint, und zwar ohne Rücksicht auf deutsche oder fremdsprachige Orthographie- und Grammatikregeln. [B]Dies betrifft Groß-/Kleinbuchstaben, Abkürzungspunkte oder auch nicht, Leerstellen zwischen Worten, Ziffern, Zeichen oder auch nicht. Einzige Ausnahme: Steht im Text des Stempels ein rechtsgeneigter Schrägstrich, so wird er stets ohne Leerstelle davor und dahinter eingegeben – mit Leerstellen bedeutet der „/“ nämlich „Zeilenumbruch“ (siehe oben).

Die einzige Ausnahme wo die Leerstellen wegbleiben sind im letzten Satz eigentlich klar definiert!

Schöne Grüße,
Thomas
 
wessi1111 Am: 14.12.2020 16:09:20 Gelesen: 66363# 1273 @  
@ T1000er [#1272]
@ becker04 [#1269]

Hallo Thomas, hallo Klaus,

da habe ich wohl etwas flüchtig die Frage gelesen, sorry.

Gruß
Wessi
 
becker04 Am: 14.12.2020 17:58:36 Gelesen: 66318# 1274 @  
@ T1000er [#1272]

Den Satz habe ich schon gelesen, offensichtlich legt den der Eine so und der Andere anders aus , im konkreten Fall hatte ich gefunden (Zweikreisstegstempel) 2 mal BERLIN - WITTENAU und 2 mal BERLIN-WITTENAU.

Habe das gleiche probiert bei "(1) BERLIN-TEMPELHOF 1" 24 mal und "(1) BERLIN - TEMPELHOF 1" 2 mal.

Vielleicht würde ein Bild als Beispiel im Leitfaden das besser verdeutlichen.

Gruß
Klaus
 
wessi1111 Am: 14.12.2020 18:28:11 Gelesen: 66305# 1275 @  
@ becker04 [#1274]

Hallo Klaus,

du meinst bestimmt einen Stempel wie diesen:

https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/3298

Wenn von der Buchstabenbreite her kein Leerzeichen enthalten ist, dann ist das ein Fehler, den du mit der entsprechenden Funktion melden kannst.

Ich finde beim Stöbern in der Stempeldatenbank auch öfters solche Sachen und melde das dann.

Gruß
Wessi
 
T1000er Am: 14.12.2020 19:41:34 Gelesen: 66276# 1276 @  
@ becker04 [#1274]

Ja, genau das habe ich gestern auch festgestellt als die beiden Fehlermeldungen eben genau zu den Berlin-Wittenau Stempeln in meinem eMail-Postfach eintrafen.

Den ersten Stempel hatte ich im Stempeltext auf Berlin-Wittenau geändert und war gerade beim zweiten Stempel als ich innehielt und mir sagte; Stop, hier ist doch etwas faul!

Und siehe da, hier ist tatsächlich was faul. Nach entsprechendem lesen des Leitfadens habe ich meine durchgeführte Änderung wieder rückgängig gemacht weil überhaupt kein Fehler vorlag.

Es ist also alles in Ordnung. Dachte ich jedenfalls! Bis dann heute die Postings [#1269] und [#1270] hier zu lesen waren.

Übrigens wenn ich über die "Volltextsuche" nach Ortsnamen wo ein Bindestrich vorkommt suche dann kann es vorkommen das ich nicht alle Stempel angezeigt bekomme bzw. Bei "Berlin-Wittenau" die Anzahl "x" Stück und bei "Berlin - Wittenau" die Anzahl "y" Stück angezeigt bekomme.

Da wir hier in der Datenbank Stempel aus über 2 Jahrhunderten archivieren kann es aufgrund von Gravuränderungen, Stempelgrößen, Schriftformen usw. immer wieder zu Verwechslungen kommen was den Abstand der Schriftzeichen betrifft.

Daher meine Bitte an die federführende Redaktion, die ja hier mitliest, den angesprochenen Textblock im Posting [#1272] entsprechend zu ergänzen und hier ebenfalls wie unter "Ortsnamen" mit einer weiteren Ausnahme, wo die Leerzeichen entfallen, zu versehen.

Schöne Grüße,
Thomas
 
Christoph 1 Am: 14.12.2020 19:50:14 Gelesen: 66271# 1277 @  
@ wessi1111 [#1275]
@ becker04 [#1274]

Hallo Klaus und Wesselin,

ich gebe euch recht, dass es da beim einen oder anderen Datensatz Unzulänglichkeiten gibt. Allerdings wiegen diese überflüssigen (oder ggf. auch fehlenden) Leerzeichen nicht so schwer, denn die Suche in der Datenbank läuft ja i.d.R. nicht über das Feld Stempeltext, sondern (auch bei der Kombisuche) über das Feld Ortsname.

Deshalb ist es bei der Eingabe des Ortsnamens unabdingbar, ganz penibel auf überflüssige Leerzeichen zu verzichten. Leider gibt es auch hier immer wieder Fälle, in denen beispielsweise vor einer Klammer zwei Leerzeichen eingegeben werden. Dies führt dann dazu, dass der betreffende Datensatz bei der Gesamtübersicht zu einem Suchergebnis nicht in der gewünschten zeitlichen Reihenfolge angezeigt wird, sondern separat aufgeführt ist. Solche Kleinigkeiten führen immer wieder zu Nachfragen ("Warum wird mein Stempel nicht angezeigt?" / "Mein Stempel erscheint erst am Ende der Liste obwohl er vom Stempeldatum her weiter vorne stehen müsste...").

Hingegen können Leerzeichen im Feld Stempeltext grundsätzlich gesetzt oder eben nicht gesetzt werden, siehe die korrekt aus dem Leitfaden zitierten Ausführungen von Thomas in [#1272]. Aber tatsächlich ist es nicht immer ganz eindeutig, ob jetzt (in Bezug auf die Buchstabenbreite der vorstehenden und nachfolgenden Zeichen) ein Leerzeichen vorhanden ist, oder eben auch nicht. Ich persönlich würde beispielsweise bei dem in [#1275] beispielhaft genannten Stempel aus Berlin-Tempelhof ebenfalls die Leerzeichen nicht sehen. Da sind die Augen aber unterschiedlich geschult oder haben unterschiedliche Wahrnehmungen.

Insofern wird man hier nie eine 100%ige Einheitlichkeit erzielen können, was aber m.E. auch kein großes Problem darstellt.

Beste Grüße
Christoph
 

Das Thema hat 1377 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 12 22 32 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51   52   53 54 55 56 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.