Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Moderne Privatpost in Deutschland
Das Thema hat 1252 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 11 21 31 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50   51  oder alle Beiträge zeigen
 
filunski Am: 30.08.2018 23:12:18 Gelesen: 188479# 1228 @  
@ Pete [#1225]

Hallo Pete,

vielen Dank für die detaillierte Aufschlüsselung des Briefweges! ;-)

Hier habe ich noch so ein "schönes Stück" das mir Rätsel aufgibt, eine vorgedruckte Antwortpostkarte:



Ursprünglich frankiert mit einer Briefmarke der allgäu mail GmbH [1]. In Memmingen aufgegeben und sogar schön von Hand gestempelt. Der Empfänger befand sich im Leitbereich (LB) 85 (der DPAG). Von Memmingen ging die Karte anscheinend erst nach Kempten (PLZ links in Blau 87437) und dort wurde die Briefmarke mit einem allgäu mail Label überklebt (meine Annahme). Dies war aber nicht genug. Warum? Die allgäu mail ist Mitglied in der mailalliance, stellt diese nicht im LB 85 per Privatpost zu?

Jedenfalls wurde dann das jetzt zu sehende Frankit-Label noch darüber geklebt und die Karte per DPAG zugestellt!

Viele Grüße,
Peter

[1] https://www.allgaeu-mail.de/privatkunden.html
 
Pete Am: 01.09.2018 11:41:41 Gelesen: 186542# 1229 @  
@ filunski [#1228]

Ursprünglich frankiert mit einer Briefmarke der allgäu mail GmbH [1]. In Memmingen aufgegeben und sogar schön von Hand gestempelt. Der Empfänger befand sich im Leitbereich (LB) 85 (der DPAG). Von Memmingen ging die Karte anscheinend erst nach Kempten (PLZ links in Blau 87437) und dort wurde die Briefmarke mit einem allgäu mail Label überklebt (meine Annahme). Dies war aber nicht genug. Warum? Die allgäu mail ist Mitglied in der mailalliance, stellt diese nicht im LB 85 per Privatpost zu?

Soweit anhand des Scans ersichtlich, fand im Briefzentrum der Allgäu Mail in 87437 Kempten [1] eine manuelle Bearbeitung der Sendung (Postkarte) statt: zuerst Entwertung der verklebten Briefmarke (Porto) mittels Handstempel, anschließend eine manuelle Erfassung dieser Sendung am Computer (in der Software CodX), wobei der daraufhin erzeugte Aufkleber auf die Briefmarkenfrankatur selbst geklebt wurde. Die Postleitzahl des Empfängers liegt laut eigenen Vorgaben in einem Bereich, welcher über die Deutsche Post AG und nicht über eigenes Personal im eigenen Zustellgebiet bzw. Partnerunternehmen (Bsp. Partner der Mail Alliance) bedient wird, entsprechend erscheint die Angabe "ALM_DP_Gelbe Post Deutschla[nd]". Ich kenne postseitig das Kürzel "ALM" lediglich für "Anschriftenlesemaschine" [2]. Es ließe sich nun spekulieren, ob die Sendung in der weiteren Bearbeitung manuell in die Postkiste absortiert wurde oder dies maschinell geschah (anhand des nun vorhandenen Strichcodes + UPOC auf dem Aufkleber). Vor der Übergabe an die Deutsche Post musste die Frankierzone der Karte gereinigt und fallabschließend DPAG-frankiert werden. Soweit ersichtlich, verwendet Allgäu Mail Standardaufkleber (mit abgerundeten Ecken) zur Unkenntlichmachung bereits vorhandener, eigener Frankiervermerke. Danach erfolgte die DPAG-Frankierung (Frankit 1D1200135B).

Gruß
Pete

[1] https://www.allgaeu-mail.de/start.html
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Zielcode
 
Seku Am: 01.09.2018 17:43:07 Gelesen: 186263# 1230 @  
Das neue Logo des DPD hatte ich hier nicht finden können. Heute aus der Hauspost:


 
juju Am: 04.09.2018 18:17:58 Gelesen: 181958# 1231 @  
Hallo,

ich schon wieder.

Heute ein DIN lang Fensterbriefumschlag, gelaufen von 53171 Bonn nach 54516 Wittlich.



Oben rechts ein Frankit 0,85 EUR (waren mehrere Seiten und daher Kompaktbrief bis 50g) vom 03.09.18, Gerät Pitney Bowes 4D13141312.

Unten stinknormale DPAG Kodierung, darüber jedoch ein schwarzer Tintenstrahl-Spray-On

"028563215013" "M" "P061" (kopfstehend)



Hinten nochmal eine Kodierung, jedoch diesmal mit Pünktchen-Linien (von Postcon nehme ich an)



Postcon ist auch im Adressfenster zu finden:



Kann Pete oder jemand anderes dazu etwas sagen?

Meine Vermutung:

Der Brief sollte über Postcon laufen (daher auch schon ins Fenster gedruckt), bei Postcon codiert und aus irgendwelchen Gründen mit einer postcon-eigenen Frankit-Maschine frankiert und über die Deutsche Post zustellen lassen.

Wie krieg ich die Bilder gedreht? Ich habe sie gedreht auf dem Laptop und auch gedreht hier hochgeladen.
 
Pete Am: 06.09.2018 09:19:49 Gelesen: 180090# 1232 @  
@ lulu [#1231]

Kann Pete oder jemand anderes dazu etwas sagen?

Meine Vermutung:

Der Brief sollte über Postcon laufen (daher auch schon ins Fenster gedruckt), bei Postcon codiert und aus irgendwelchen Gründen mit einer postcon-eigenen Frankit-Maschine frankiert und über die Deutsche Post zustellen lassen.


Der Beleg schaut danach aus, als habe Postcon (Großkundenbetreuung bundesweit, nicht niederlassungsbezogen) den Absender als Kunden akquiriert. Dieser hat daraufhin seine Sendungen (Werbung/Mailing, Rechnungslauf usw.) in einer Druckerei produzieren lassen. Vorab wurde die Empfängeranschrift sowohl textlich als auch als Matrixcode codiert, was oberhalb und rechts neben der Empfängeranschrift gut sichtbar ist. Der Absender muss vorab entsprechende Listen (Zuordnung PLZ des Empfängers zu Zustellpartner vor Ort) von Postcon erhalten haben.

Der Brief war an einen Empfänger im Zustellbereich des Partners ma664-1 adressiert. Hierbei handelt es sich um die BS Saar-Mosel GmbH (Niederlassung Trier), womit der Trierer Briefservice (TBS) mit Sitz in der Niederkircher Str. 18, 54294 Trier gemeint sein dürfte. Dieser lässt (den Angaben auf der eigenen Internetseite nach) seine Briefsortierung über Saariva (= BS Saar-Mosel GmbH) in Saarbrücken erfolgen. Trier ist selbst nicht allzu weit von Wittlich (Empfängerort der Sendung) entfernt.

Unten stinknormale DPAG Kodierung, darüber jedoch ein schwarzer Tintenstrahl-Spray-On

"028563215013" "M" "P061" (kopfstehend)


Zur schwarzen Codierung: wie wäre es mit einem Briefzentrum von Postcon in Frankfurt? :-) Dort wird - vorliegenden Informationen nach - von den zwei Postcon-Töchtern Postcon Konsolidierung GmbH und Postcon Sortier und Logistik GmbH ein Briefzentrum betrieben, welches konsolidiert (K4031) und zeitgleich für den Sendungsaustauch innerhalb des Verbundes der Mail Alliance frankiert. Der Standort befindet/befand sich in der Fritz-Klatte-Str. 6-8 in 65933 Frankfurt/Main.

Die Angabe "P061" scheint interessant. Diese könnte suggerieren, dass der ursprünglich für die Zustellung vorgesehene Partner ma6641 auch Mitglied im Verbund von P2 - die zweite Post [2] wäre und dort intern die Partnernummer P2-061 trägt. Leider liegen mir keine Zustellpartnerlisten von P2 aus jüngerer Zeit vor um dies nachzuprüfen.

Gruß
Pete

[1] https://tbs-trier.de/page/2/home
[2] https://www.die-zweite-post.de/
 
Genosis Am: 11.10.2018 13:04:16 Gelesen: 134787# 1233 @  
@ juju [#1231]

Nur als Info: Ich bekomme hier öfters Briefe/Werbung von Postcon über die DPAG zugestellt. Es gibt hier offensichtlich einen Zustellvertrag.

Ist aber ein schöner Beleg, den du da hast. :-)

Guß
Michael
 
Pete Am: 12.10.2018 17:56:02 Gelesen: 134395# 1234 @  
@ Genosis [#1233]

Nur als Info: Ich bekomme hier öfters Briefe/Werbung von Postcon über die DPAG zugestellt. Es gibt hier offensichtlich einen Zustellvertrag.

Sind derartige Sendungen für den Versand über die Deutsche Post AG entsprechend frankiert? Wenn nicht, dürfte es unter normalen Umständen keine Zusammenarbeit geben. Zeige bitte ein paar Beispiele.

Es kam in der Vergangenheit allerdings im Einzelfall vor, dass nicht-DPAG-frankierte Sendungen von Postmitbewerbern dennoch bei der DPAG aufgeliefert und von der DPAG zugestellt werden. Manchmal rutscht halt einfach etwas durch. ;-)

Gruß
Pete
 
Pete Am: 14.10.2018 13:54:16 Gelesen: 133376# 1235 @  
Heute einmal ein Sonntagsrätsel aus dem Bereich der modernen Privatpost, welches mir ein Sammlerkollege leihweise für das Forum überließ.

Vorab: Es existiert ein Erklärungsversuch zum nachfolgenden Beleg, welcher die erkennbaren Angaben auf dem Briefumschlag durchaus schlüssig miteinander kombiniert. Allerdings sind u.U. andere Erklärungswege denkbar.

Zum Beleg selbst: Es handelt sich um eine nassklebende C5-Sendung, welche verschlossen in Bottrop (Ruhrgebiet) zugestellt wurde, vermutlich in den vergangenen Wochen oder Monaten. Der Sammlerkollege erhielt die Sendung vergangenes Wochenende von einem anderen Sammler überreicht. Es wurden Angaben des Empfängers (Firmierung, Teil der fünfstelligen Postfachpostleitzahl) auf dem Scan entfernt. Für den gesuchten Laufweg sind diese Angaben auch nicht weiter relevant.



Auf der Briefumschlagrückseite befindet sich eine waagerecht verlaufende fluoreszierende Codierung, welche auf dem Scan aufgrund der Farbgebung nicht immer auf Anhieb zu erkennen ist:



Wer hat eine Idee, wie die Sendung gelaufen sein könnte? :-)

Gruß
Pete
 
DL8AAM Am: 15.10.2018 18:27:09 Gelesen: 132229# 1236 @  
@ Pete [#1235]

Pete, meine erste Idee ist, dass die Sendung "irgendwie" in den Kreis der Bottroper Postcon-Niederlassung (Postcon/ex TNT) "geraten" ist. Der genannte rückseitige Barcode würde zu Postcon/TNT passen, ebenfalls der (für DPAG-Ableitungen übliche) verkürzte schwarze Tintenstrahler auf der Vorderseite.

Hier ein Beispiel für die Langfassung:



DPAG-Ableitung würde ja auch passen, da die Sendung an ein Postfach gerichtet ist, d.h. Postcon (ex TNT?) hat diese Postfachsendungen vor Ort der DPAG (sicherlich natürlich gegen eine entsprechende Gebühr, oder?) überstellt. Nun hatte die DPAG den Brief in den Fingern und denen fiel erst einmal nicht besseres ein, als die nicht entwertete Briefmarke mit einem ihrer eigenen üblichen Nachträglich-Entwertet-Handstempel zu versehen, bevor sie vor Ort die Sendung in das passende Postfach wegsortiert hat.

Nur eine Idee, da ich die Privatpostsituation "dort unten" nicht kenne bzw. wie entsprechende Sendungen dort gekennzeichnet werden. Auch kenne ich die Briefmarke nicht, auch keine mit alleiniger Angabe "BusinessPost" bzw. dessen Logo. Wobei ich von der Farbgebung fast auf die alte "TNT" tippen würde. 55 Cent sieht mir auch nach relativ "alt" aus?

Gruß
Thomas
 
Pete Am: 15.10.2018 20:30:12 Gelesen: 132159# 1237 @  
@ DL8AAM [#1236]

Kein schlechter Versuch. :-)

Die Erklärung entspricht weitgehend der zweiten Hälfte des gemutmaßten Laufweges mit einer Abweichung: Postcon stellt m.W. nicht selbst in Bottrop zu. Dies erfolgt über den Zustellpartner Porto-Letter-Service GmbH (PLS) [1] aus dem benachbarten Gladbeck, vorher jahrelang in Bottrop selbst ansässig. Es ist daher davon auszugehen, dass Postcon (Frankfurt/Main) die Sendung maschinell oder manuell dem "Mail Alliance"-Zustellpartner ma4701 zugewiesen hat. Doch wie gelangte die Sendung in den Kreislauf von Postcon? Die verklebte Briefmarke mag das entscheidende Indiz sein.

Gruß
Pete

[1] https://www.portoletterservice.de/
 
Journalist Am: 20.10.2018 16:31:47 Gelesen: 128082# 1238 @  
Hallo an alle,

vorige Woche habe ich den folgenden Musterbrief von der Postexpo mitgebracht, allerdings hatte ich mir nicht genau notiert, von welchen Messestand - ich möchte den hier aber trotzdem mal zeigen:



Viele Grüße Jürgen
 
EdgarR Am: 20.10.2018 17:38:53 Gelesen: 128048# 1239 @  
@ Journalist [#1238]

Hallo Jürgen!

Streng genommen unter dieser Überschrift falsch, denn:

ACS - Air Courier Services <https://www.acscourier.net/en/home>;, eine Firma in Griechenland, und zwar seit 1981 als Courier Service. Lt. englischer Version der hp seit 2013 (auch) im Brief- bzw. Postgeschäft.

Da ausländische Firmen nicht so an die Anforderungen für ein kpl. Impressum gebunden sind ist mir die Adresse auf die schnelle nicht zugänglich.
Lt. <https://www.acscourier.net/en/services-and-pricelists-2>; machen sie
- Simple mail service for group shipments of homogeneous non-personalised contents und
- Simple mail service for group shipments of personalised and non-personalised contents jedoch
Einzugs- wie auch Zustellgebiet(e) offensichtlich Griechenland, Bulgarien, Zypern und Albanien

Phile Grüße und ein schönes Wo.-Ende!
EdgarR
 
EdgarR Am: 30.11.2018 11:53:17 Gelesen: 94125# 1240 @  
Was der Deutschen Bundespost einst recht war, ist den Privatposten heute allemal billig

Machte die Deutsche Bundespost mit ihren Klüssendorf-Maschinen hier, da, dort und überrall Werbung für lokal bedeutende kulturelle Highlights



- natürlich gegen bare Münze, oder? - so hat auch beispielsweise die CITIPOST Nordwest Mail GmbH in Bremen ihre Kulturbeflissenheit entdeckt:



Heute kam ein für den Scanener zu großer Brief einer Versicherung von Bremen nach Forchheim. Mit kulturbeflissenem Label.


 
Pete Am: 30.11.2018 21:39:00 Gelesen: 93826# 1241 @  
@ EdgarR [#1240]

- natürlich gegen bare Münze, oder? - so hat auch beispielsweise die CITIPOST Nordwest Mail GmbH in Bremen ihre Kulturbeflissenheit entdeckt:

Es gibt/gab Postmitbewerber, bei denen die Verwendung von absenderspezifischen Werbeeinsätzen kostenlos ist/war. Briefdienstleister, wo aktuell viele verschiedene elektronisch erzeugte Werbeeinsätze parallel auftauchen, dürften vermutlich auch heute noch diese Möglichkeit als einen Werbeaspekt und nicht als zusätzliche Geldeinnahme sehen.

Ich schließe auch nicht aus, dass im Einzelfall die Verwendung eines Werbeeinsatzes inhaltlicher Bestandteil einer Ausschreibung für die Briefdienstleistungen des ausschreibenden Absenders ist.

Gruß
Pete
 
Cantus Am: 01.12.2018 14:12:58 Gelesen: 93376# 1242 @  
@ Michael Mallien [#1196]

Hallo Michael,

die Pin AG ist weiterhin stark am Markt positioniert. Die gesamte Behördenpost der Berliner Verwaltung wird mit PinMail verschickt und das nicht nur an Berliner Adressen, sondern z.B. auch in Brandenburg mit Hilfe vom CBB zugestellt.

Viele Grüße
Ingo
 
DL8AAM Am: 28.01.2019 02:06:26 Gelesen: 59136# 1243 @  
@ DL8AAM [#843][#876]

"INFO / POST / & MARKT / immer aktuell", wer steckt dahinter? Eine Googlesuche zu POST & MARKT und Northeim blieb leider erfolglos. Theoretisch kenne ich in unserer Nachbarschaft als einzige Privatpost auch nur die regiosprint (Regiosprint - Inh. Ingolf Lips, Brief- u. Kurierdienst; Dörtalsweg 2, 37154 Northeim).

Sehr wahrscheinlich dürfte hinter diesem Stempel ein kurzzeitiger Nachläufer zur Regiosprint, die im Juni 2014 von der CITIPOST Northeim (und später im Nachgang von der CITIPOST Göttingen) übernommen wurde, stehen. Der ehemalige Inhaber der Regiosprint Ingolf Lips, hatte Mitte 2015 dann auch eine neue Privatpost, die Regio-Süd GmbH, in Northeim gegründet, die aber aber nur kurz am Markt war [#987]. Gegen die Übermacht der CITIPOST war wohl dann doch kein ankommen. Vermutlich stammt der bewusste Stempel "INFO POST & MARKT" von einer "Zwischenlösung" aus Kreisen der/um die ehemalige Regiosprint.

Mit "INFO POST & MARKT" wurden seinerzeit Wahlunterlagen des Wahlamtes der Stadt Northeim zur Europa- bzw. Kommunalwahl im Mai 2014 versendet. Nun ist mir ein Umschlag bei Entrümpelungsarbeiten in die Fänge geraten, mit der ebenfalls Wahlunterlagen dieses Amtes schickt wurden, aber noch von der regiosprint; hier für die Bundestagswahl sowie die Wahlen zum Bürgermeister der Stadt Northeim und des Landrats des Landkreises Northeim im September 2013. Auch die Art der beiden "Stempelformen" ist doch recht gleichartig.



"Service Post / regiosprint"

Gruß
Thomas
 
Sachsendreier53 Am: 07.02.2019 10:09:39 Gelesen: 53006# 1244 @  
@ Journalist [#1110]
@ Pete [#1111]

Hier das Kürzel AZD (Alternativer Zustell-Dienst, Privatpostdienstleister) auf einer Katalogsendung aus dem nordrhein-westfälischen Kaarst (41564) vom Januar 2019, versandt über LVZ Post Leipzig.

Wo befindet sich in diesem Fall der AZD ?



mit Sammlergruß,
Claus
 
Sachsendreier53 Am: 20.02.2019 10:13:12 Gelesen: 45147# 1245 @  
Kuvert / Stempel vom 16.01.2019 des Briefdienstleisters mpn - mail & parcel network GmbH mit Sitz in 99087 Erfurt und der Eilbote aus 07407 Rudolstadt vom 16.01.2019. Weiterleitung über LVZ-Post Leipzig am 16.1.2019 nach 04758 Oschatz. Rückseitig rote Strichcodierung.



mit Sammlergruß,
Claus
 
Holzinger Am: 20.02.2019 14:04:12 Gelesen: 45078# 1246 @  
@ Sachsendreier53 [#1244]

Wo befindet sich in diesem Fall der AZD ?

AZD (Alternativer Zustelldienst) ist kein Dienstleister mit konkretem Standort. Es ist der Oberbegriff für in Deutschland nicht zur "Deutschen Post AG" gehörenden Postdienstleistungsunternehmen.
 
EdgarR Am: 20.02.2019 15:16:29 Gelesen: 45039# 1247 @  
@ Holzinger [#1246]
@ sachsendreier [#1244]

Soweit man dem Internetauftritt der Alternative Zustelldienste GmbH, Friedrichstraße 60, 10117 Berlin entnehmen kann funktioniert deren Geschäft so, dass sie Aufträge i.w. durch Datenaustausch abwickeln:

- Datenempfang vom jeweiligen Auftraggeber: Mailinglisten mit Empfängeradressen und Information zur Druckerei der Kataloge (oder was immer zu versenden ist)
- Datentransfer zu der Druckerei mit den fertigen Adressdateien und Angaben zur pallettenweisen Sortierung sowie
- Datentransfer zu den die Verteilung konkret abwickelnden regionalen Privatpostdienstleistern (also z.B. post Modern in Ostsachsen, MainPostLogistik in Franken usw.), die direkt von der Druckerei die pallettenweise konfektionierten Versand-Teilchargen bekommen. Diese regionalen Postdienstleister kriegen ihren Aufwand dann direkt von AZD abgerechnet.

Ich denke ich hätte mich zur AZD hier schon mal ausgemährt, finde das jetzt aber nicht wieder.

Privatpöstliche Grüße EdgarR
 
Holzinger Am: 20.02.2019 20:38:33 Gelesen: 44952# 1248 @  
@ EdgarR [#12]

Lt. Fachzeitschrift "postmarkt" steht in den Definitionen wörtlich:

Mit diesem Begriff werden in Deutschland Post-Dienstleistungsunternehmen (man beachte die Mehrzahl!) bezeichnet, die nicht zur Deutschen Post AG gehören

Darauf hatte ich mich bezogen. Sorry.
 
Pete Am: 20.04.2019 09:58:49 Gelesen: 15360# 1249 @  
@ Pete [#839]
@ DL8AAM [#966]

Anlalog den beiden o.g. Beispielen nachfolgend ein weiterer Beleg für eine Postwurfsendung (d.h. eine nichtadressierte Sendung), zugestellt durch einen Postmitbewerber, welche sich dank des erhalten gebliebenen Briefinhaltes auch zeitlich datieren lässt:





Postwurfsendung mit Schreiben vom 06.03.2017 des Absenders Postcode Lotterie DT gGmbH aus 40212 Düsseldorf mit Vermerk/Firmenlogo "postcon" auf dem Briefumschlag

Das Schreiben ist adressiert "An die Bewohner dieser Straße!". Dadurch ist es leider nicht möglich, den Zustellort festzustellen. Ich kann mich leider auch nicht mehr entsinnen, von wem ich diesen Umschlag vor einiger Zeit erhalten hatte (um diesbezüglich mögliche Rückfragen zu stellen). Ich mutmaße allerdings eine Sendungszustellung im postcon-eigenen Gebiet (z.B. Rheinland/Niederrhein bzw. Teile des Ruhrgebietes in NRW).

Gruß
Pete
 
DERMZ Am: 21.04.2019 07:56:17 Gelesen: 15024# 1250 @  
Guten Morgen,

die CITIPOST war auch in Marburg vertreten. 2009 wurde eine Briefmarke mit dem Marburg-Panorama (links die alte Universität, rechts die Elisabethkirche und auf dem Berg das Schloss) verausgabt, und noch in 2014 gab es in Marburg Briefkästen der CITIPOST Nordhessen.



Beste Osstergrüße sagt Olaf
 
Pete Am: 12.05.2019 21:44:53 Gelesen: 6534# 1251 @  
Nachfolgend zwei Sendungen, welche über den Postmitbewerber Brief und Mehr aus Münster in Münster zugestellt wurden:

1. Sendung der Arbeitsgemeinschaft Privatpost-Merkur, Studiengruppe der Poststempelgilde e.V. [1]:



Sendung von Donnerstag, den 25.04.2019, aufgeliefert bei PostModern aus Dresden, Transport über das Netzwerk der Mail Allaince von ma0111 über Hub 2 an ma4792 = Brief und Mehr aus Münster, dort maschinell im zweiten Anlauf am 26.04.2019 erfolgreich bearbeitet und am 27.04.2019 zugestellt. Bei beiden Briefdienstleistern erfolgte die Bearbeitung dieser C5-Sendung über die jeweilige Großbriefsortieranlage (Intelli Star von Böwe bzw. VariSort von Pitney Bowes).

Die Arbeitgemeinschaft [1] befasst sich mit der klassischen und modernen Privatpost und verschickte in dieser Sendung die beiden aktuellen Rundbriefe der ArGe (jeweils eines für den klassischen Teil bis 1900 - "Privatpost" und den modernen Teil ab 1998 - "Merkur-Briefe").

2. Werbesendung der Stadtwerke Münster:



Zustellung dieser Sendung in der aktuellen Kalenderwoche über Brief und Mehr aus Münster. Im Adressfeld wurden UPOC und Firmenlogo des Briefdienstleisters eingearbeitet

Gruß
Pete

[1] https://privatpost-merkur.de/
 
EdgarR Am: 18.05.2019 13:54:27 Gelesen: 3910# 1252 @  
@ EdgarR [#1247]

Ich habe mal einen typischen gedruckten Versandvermerk des AZD im Adressfeld eines Katalogs in die Stempeldatenbank aufgenommen. Er wird dort nach Freigabe unter [1] einsehbar sein.

Phile Grüße EdgarR

[1] https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/270552
 

Das Thema hat 1252 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 11 21 31 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50   51  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.