Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (209/211/220/224) Marken bestimmen: Deutsches Reich Germania
Das Thema hat 232 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9   10  oder alle Beiträge zeigen
 
Markus Pichl Am: 05.01.2018 19:50:24 Gelesen: 43540# 208 @  
@ petzdiekleine [#207]

Hallo petzdiekleine,

aufgrund des Schwarzanteils in der Farbwirkung, ist die rechte Marke für mich eine klare 85 II e.

Das "e" ist vielleicht nur nicht vollständig abgeschlagen? In jedem Fall soll es ein "e" darstellen, da die a-Farbe nicht mit BPP-Namenssignatur versehen wurde bzw. nicht wird.

Beste Grüße
Markus
 
petzdiekleine Am: 06.01.2018 09:30:53 Gelesen: 43419# 209 @  
@ Markus Pichl [#208]

Hallo Herr Pichl,

was halten Sie von den Signaturen dieser Marken. Diese sind auch auf Germania, 2 x Friedensdruck und 1 x 85II Kriegsdruck.

Freundliche Grüße
petzdiekleine


 
Markus Pichl Am: 06.01.2018 16:13:31 Gelesen: 43332# 210 @  
@ petzdiekleine [#209]

Hallo petzdiekleine,

zuerst möchte ich Dir ein großes Lob für Deine besonders guten Scans machen.

Die drei Marken sind nach m.M. alle von Herrn Paul-Peter Jäschke signiert worden. Herr Jäschke, der Vater von Michael Jäschke-Lantelme, war aktiver BPP-Prüfer von 1977 bis 2000 (Quelle des Zeitraums: Band 3 der BPP-Schriftenreihe).

Ein echter Prüferstempel sieht bei jedem Abdruck etwas anders aus, so wie auch solche von echten Poststempelgeräten und nutzt sich im Laufe der Zeit ab. Wahrscheinlich war der Prüferstempel von Herrn Jäschke aus Messing und dieses Material ist recht weich, die Typen können sich in alle Himmelsrichtungen verformen oder dehnen. Dann sind die Prüferstempel auch noch so furchtbar klein, es ist nicht so einfach, immer klare und saubere Abdrucke hinzubekommen. Durchaus kann dann es auch vorkommen, dass das sogen. "Geheimzeichen", in diesem Fall eine Lücke links im unteren Strich des "E", nicht deutlich zu sehen ist.

Dein Bild habe ich um die unterste Signatur verkürzt und zwei weitere Bilder, mit Signaturen von Herrn Jäschke, von mir eingesetzt. Die obere Signatur sitzt auf einer DR 78 A b, die untere ebenfalls, wie wahrscheinlich auch bei Deinen Marken, auf einer 97 A I b.



Nur das bei meiner Marke die Signatur auf der gegenübergesetzten Seite sitzt, da sie in gestempelter Erhaltung ist.

97 A I b mit Stempel der Versandstelle Stuttgart und voller Originalgummierung. Eine meiner Lieblingsmarken, weil sie so gut erhalten ist. Nebenbei vermerkt, es war mir schon wieder beinahe entfallen, die Marke wurde zuerst versehentlich als postfrische Marke signiert.



Hier noch weitere echte Signaturen, "JÄSCHKE BPP":





Beste Grüße
Markus
 
Sachse_70 Am: 12.07.2018 20:24:11 Gelesen: 25416# 211 @  
Hallo liebe Germaniafreunde,

ich bin seit einiger Zeit im Besitz von geschätzten 500 Stück von kleinen Werten bis 75 Pfennig. Viele davon sind rund, da falsch gelagert, einige, ca 150 sind mit komplettem Stempel und wieder andere waren in Tüten, so auch diese Exemplare.

Leider habe ich noch keinen Michel und frage als kompletter Laie nach eurer Meinung dazu.

Lohnt sich ein Prüfer oder nicht?



Hier etwas deutlicher



Vielen Dank im Voraus für die Antwort.
 
doktorstamp Am: 13.07.2018 15:14:51 Gelesen: 25303# 212 @  
@ Sachse_70 [#211]

Farbbestimmungen am Bildschirm zu unternehmen wird nichts. Zudem sind die Lichtverhältnisse der Aufnahme sehr dunkel.

Besorge Dir einen etwas älteren Michel, sie werden oft günstig auf dieser Seite angeboten. Wohlbemerkt die Mi 92Ib gibt es nicht mehr. Diese Tatsache ist in einem anderen Thread hier behandelt.

Für die eigentliche Sammlung hebe nur die auf wo Du Ort und Datum klar lesen kannst. Die anderen kannst Du in ein Steckbuch, oder auf Steckkarten unterbringen. Die Chancen Du hast eine (einst 104 bF) heute 104 d erwischt hast sind gering.

Es gibt auch einiges an Literatur zu den Germanias;

100 Jahre Germania Jäschke-Lantelme (vergriffen, dennoch gelegentlich auf Messen zu finden.

Bücherreihe Infla Berlin Band 66-I, -II, und -III.

Bei weitem ist diese kleine Liste keineswegs vollständig.

mfG

Nigel
 
Meinhard Am: 13.07.2018 19:51:47 Gelesen: 25268# 213 @  
@ Sachse_70 [#211]

Hier mal zum Vergleichen die Nr. 104.

Von links nach rechts: a - b - bF (neu d) und c. (übrigens postfrisch und "ungewaschen"!)

Preise Michel Spezial 2014 in **: 1,00, 5,00, 400,00 + 70,00 (vielleicht schaut jemand im neuen Michel nach, ob die Preise noch gleich sind?)

(zum Vergrößern, Bild anklicken)




MfG
Meinhard
 
Sachse_70 Am: 15.07.2018 15:59:05 Gelesen: 25075# 214 @  
Vielen Dank für die Auskünfte Ich besorge mir einen älteren Michel und sortiere erst einmal nach Stempeldatum Friedens- und Kriegsmarken voneinander.

Aber wie bekomme ich runde Marken gerade? Wässern und pressen, oder eher ohne Wasser? Sind die Marken Wasserverträglich bzw die Farben? Weiche ich die anderen ab, oder lasse ich die Stempel lieber ganz?

Vielen Dank, dass ihr einem Neuling auf dem Gebiet helft.
 
Cantus Am: 15.07.2018 16:28:43 Gelesen: 25067# 215 @  
@ Sachse_70 [#214]

Hallo,

wenn du die Marken so hinter Hawid oder eine andere passende Plastikhülle packst, dass die ganze Marke abgedeckt ist, und das ganze dann in einem Sammelabum aufbewahrst, dann wird die Marke im Laufe der Zeit mit Sicherheit glatter werden. Kurzfristig kann man Marken natürlich anfeuchten und dann beim Trocknen pressen, das ist aber keine Garantie dafür, dass die ganze Marke auch wirklich glatt wird.

Viele Grüße
Ingo
 
Sachse_70 Am: 17.07.2018 10:19:20 Gelesen: 24904# 216 @  
Hallo liebe Freunde,

ich habe mal wieder in einer meiner Wunderkisten gekramt und stelle euch mal wieder ein Fundstück vor, um euch um eure Meinung dazu zu bitten.

Ich finde das Teil echt klasse und sammelwürdig. Ich habe noch eine und stelle hin und wieder mal eine rein.


 
Sachse_70 Am: 28.07.2018 12:44:11 Gelesen: 23939# 217 @  
Hallo Germaniafreunde,

hier nun ein weiterer Fund aus der Wunderkiste:


 
Richard Am: 28.07.2018 20:45:06 Gelesen: 23880# 218 @  
@ Sachse_70 [#216]
@ Sachse_70 [#217]

Hallo Sachse,

das sind beschädigte und damit wertlose Marken, die in die Tonne dürfen. Die erste Marke ist umgeknickt, die zweite abgerissen, jeweils bevor sie vom Stempel getroffen wurden.

Solche Marken solltest Du besser nicht mehr zeigen.

Schöne Grüsse, Richard
 
Sachse_70 Am: 29.07.2018 18:18:13 Gelesen: 23783# 219 @  
@ Richard

Ich bin mir wohl bewusst, dass die Marken in den Augen mancher Leute Macken haben mögen. Das sie aber außergewöhnlich abgestempelt sind, darauf kommt mir es an und ich denke, dass ich auch weiterhin in deinen Augen "wertlose Marken" zeigen werde, denn was dem einen als wertlos erscheinen mag, ist für den anderen das schönste, was es gibt. Müssen denn alle nur der Perfektion folgen ? Wir sind doch auf der Suche nach dem außergewöhnlichem.

In diesem Sinne viel Erfolg.
 
MrMob Am: 07.08.2018 20:48:41 Gelesen: 23237# 220 @  
Hallo zusammen,

ich bin neu hier und auch im Bereich Briefmarken komplett neu.

Ich habe diverse Briefmarken damals (2001) von meiner Oma geerbt. Die Alben habe ich damals recht schnell verkauft. Aber die Marken, die nicht im Album waren habe ich immer noch. Nun habe ich angefangen ein wenig zu googlen und auch interessante (aus meiner Sicht) gefunden und würde sie gern hier einmal vorstellen.



Könnt ihr mir bestätigen, ob diese wirklich "interessant" sind?

Viele Grüße
MrMob
 
Sachse_70 Am: 23.09.2018 13:20:05 Gelesen: 20143# 221 @  
Hallo Germaniakenner,

ich habe eine Marke gefunden, bei der mich etwas an der Rückseite stört. Es ist eine Mi.197. Wenn es ein Abklatsch einer anderen Marke wäre, müsste er in Spiegeschrift erscheinen, tut er aber nicht.

Um was könnte es sich dabei handeln? Auserdem kommt mir der Druck seltsam vor. Könnte es eine Fälschung sein? Wenn nicht, erkenne ich mindestens 2 Druckzufälligkeiten an den oberen Ziffern.

mit freundlichen Sammlergrüßen, der Sachse_70


 
erron Am: 23.09.2018 13:26:39 Gelesen: 20137# 222 @  
@ Sachse_70 [#221]

Da klebten mehrere Marken zusammen. Gummi beschädigt und Markenbild beschädigt.

Fazit: Wertlos.

mfg

erron
 
Germaniaanhänger Am: 20.02.2019 18:29:32 Gelesen: 8775# 223 @  
Grüße an die Sammlergemeinde.

Michel Nr. 96 AII 26:17 Zähnungslöcher, relativ selten vorkommend.

Bewertung nach Phila-DB 240,-



LG
 
Meinhard Am: 20.02.2019 18:58:55 Gelesen: 8758# 224 @  
@ Germaniaanhänger [#223]

und da passt die postfrische 96 AII dazu. Bei dieser Marke und beim Befund wären dann doch einiges zum Abklären.

Was sagen die Spezialisten dazu. Alles im grünen Bereich oder doch einiges zu hinterfragen.

Beste Grüße,
Meinhard




 
chuck193 Am: 11.03.2019 19:26:11 Gelesen: 7644# 225 @  
@ Sachse_70 [#219]

Hi Sachse-70,

man kann ja auch Marken wie vom Postschalter abgegeben oder von der Post gestempelt als Marken mit Fehlern sammeln. Es kommt doch nicht immer auf den Preis an. Es ist eben eine andere Art, solche Marken zu sammeln. Wenn die dazu noch einen halbwegs guten Stempel haben, noch besser.

Schöne Grüsse, Chuck
 
PaulPhil Am: 07.10.2019 11:19:32 Gelesen: 785# 226 @  
Guten Tag liebe Briefmarkenfreunde,

ich habe hier eine für mich seltene 97 BII Marke mit verschobenem Mittelteil und klar sichtbarem WZ. Kann mir dazu hinsichtlich der Michel-Bewertung, bzw. Wert der Marke jemand etwas sagen?



Vielen Dank, Uwe
 
Frederic1973 Am: 08.10.2019 16:34:26 Gelesen: 587# 227 @  
Hallo liebe Phila-Gemeinde,

ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin, aber so wie ich Euch kenne werdet Ihr mir das schon sagen. :-)

Ich habe hier eine Germania Marke, die ich dank des Aufdruckes nicht wirklich zuordnen kann. Es ist die Germania 80 Pfennig, WZ Raute mit den Aufdruck 1 F. Zumindest sieht es so aus wie 1 F. Schaut mal bitte meine Bilder an.

Ich hoffe Ihr könnt mir da weiterhelfen. Ich danke Euch schon mal im Voraus!


 
Martin de Matin Am: 08.10.2019 16:55:15 Gelesen: 574# 228 @  
@ Frederic1973 [#227]

Es ist von der deutschen Besetzungen 1.Weltkrieg Etappengebiet West MiNr. 10. Die Wertangabe ist 1 Franc.

Gruss
Martin
 
Frederic1973 Am: 08.10.2019 17:10:26 Gelesen: 562# 229 @  
@ Martin de Matin [#228]

Genial! So schnell und fundiert. Besten Dank dafür.
Muss dazu sagen, dass ich erst wieder angefangen habe und mich mit dem nötigsten erstmal ausgestattet habe. Hatte aus meiner Jugend noch soviele Briefmarken, die ich jetzt mal ordentlich sortieren möchte.

Mit den Germania Marken habe ich aber auch einen schweren Brocken vor mir.
Was es da nicht alles für Marken gibt - Hardcore! :-)

Sag mal Martin - ich habe da noch eine Germania 2 Mark MiNr. 152 obwohl ich nicht wirklich weiß ob es die 152 ist, da ich das Wasserzeichen nicht eindeutig erkennen kann. Hast Du da evtl einen Tip für mich?

Gruss Frederic

Ich poste auch mal die Scanbilder, die ich von der Marke gemacht habe:



 
Martin de Matin Am: 08.10.2019 21:52:36 Gelesen: 522# 230 @  
@ Frederic1973 [#229]

Es gibt die 2 Mark nur als MiNr. 152. Allerdings gibt es die Marke mit zwei verschiedenen Wasserzeichen. Erstens das Wasserzeichen Rauten (die normale Marke), und dann gibt es das Wasserzeichen "Vierpass" ( kreuzförmig mit abgerundeten Spitzen). Von der zweiten Variante sind meines wissens keine 5 Stück bekannt, und diese wurden erst in den letzten 25 Jahren entdeckt.
Ich benutze zwei verschiedene Arten um das Waserzeichen zu erkennen.

-Signoscope on SAFE das mit einem beleuchteten prismenartigen transparenten Kunststoffkörper arbeitet. Der Nachteil ist dass das Gerät verhältnismässig teuer ist und man bei Marken mit Papierresten oder Falz das Wasserzeichen schlecht erkennen kann, und man keine grössere Menge an Marken schnell überprüfen kann.

- reines Benzin (nur das aus der Apotheke) das man in eine kleine flache schwarze benzinbeständige Kunststoffschale schüttet und dann die Marke reinlegt. Das Wasserzeichen erscheint meistens dann recht deutlich aber es gibt auch dabei manchmal Probleme beim erkennen. Die Marke danach auf ein Blatt Papier legen bis das Benzin verdunstet ist (Papier ist dann nicht mehr tranparent). Manche Farben von Marken sind benzinempfindlich, dies steht dann im Michelkatalog (z.B. Deutsches Reich MiNr 423/424) Diese Schalen sind im Fachhandel erhältlich. Aber nicht vergessen Benzin ist leicht entzündlich und nicht gerade gesundheitsförderlich (gut lüften).

Gruss
Martin
 
Frederic1973 Am: 09.10.2019 19:57:57 Gelesen: 442# 231 @  
@ Martin de Matin [#230]

Hallo Martin,

vielen Dank für deine Hilfe. Ich habe mir heute mal die Mühe gemacht, wobei Mühe das falsche Wort dafür ist, und habe den Test gemacht. Ja, was soll ich sagen - leider keine Erkenntnis. Kein Wasserzeichen zu sehen. Ich weiß da auch nicht weiter. Einerseits ist da ein Prickeln und das Indiana Jones Syndrom überkommt mich, aber dann sage ich mir auch, ob der heilige Gral der Germania Briefmarke oder nicht, es ist eine schöne Briefmarke und sie ist wunderschön anzuschauen. Ich werde diese erstmal sicher verwahren und mich später darum kümmern. Oder ich schicke diese mal zum Prüfen, wobei ich mich in diesen Segment mich auch nicht auskenne. :-( Aber es heißt ja, bei den Hobby Philatelie kann man entschleunigen. Wirklich? ;-)
Falls Du noch Tips hast oder auch jemand anderes dann schreibt einfach.

Vielen Dank Dir und Euch allen!

VG Frederic
 
Pete Am: 13.10.2019 14:22:33 Gelesen: 146# 232 @  
@ Frederic1973 [#231]

Kein Wasserzeichen zu sehen. Ich weiß da auch nicht weiter. Einerseits ist da ein Prickeln und das Indiana Jones Syndrom überkommt mich, aber dann sage ich mir auch, ob der heilige Gral der Germania Briefmarke oder nicht, es ist eine schöne Briefmarke und sie ist wunderschön anzuschauen. Ich werde diese erstmal sicher verwahren und mich später darum kümmern. Oder ich schicke diese mal zum Prüfen, wobei ich mich in diesen Segment mich auch nicht auskenne.

Die Mi-Nr. 152 Y mit dem Wasserzeichen Vierpass ist deshalb so selten, weil dieses normalerweise nicht für die Verwendung von Briefmarken vorgesehen war sondern lediglich aushilfsweise bei einigen wenigen postalisch zur Verwendung vorgesehenen Briefmarken zur Anwendung kam (Mi-Nr. 151; 152 und 209). Es ist davon auszugehen, dass wenn überhaupt weitere neu entdeckte Exemplare der Mi-Nr. 152 Y auftauchen würden, diese allesamt von einem oder sehr sehr wenigen Postämtern stammen [1]. Das Vierpass-Wasserzeichen ist im Regelfall gut zu erkennen. Für die "häufigeren" Kandidaten Mi-Nr. 151 und 209 existiert ein Büchlein von Infla-Berlin [2] - die Mi-Nr. 152 Y war bei der Veröffentlichung dieses Büchleins m.W. noch nicht bekannt.

Von 1902 bis Anfang der 1920er Jahre war das Wasserzeichen "Rauten" (Wz. 1) als Sicherheitselement für die Briefmarken des Deutschen Reiches üblich. Dieses wurde Ende 1921 aufgrund der Abnutzung der technischen Vorrichtung zur Wasserzeichenproduktion einhergehend mit der schlechten Sichtbarkeit dieses Wasserzeichens am Endprodukt (d.h. die produzierte Briefmarke selbst) vom Nachfolger Wasserzeichen "Waffeln" (Wz. 2) abgelöst, siehe Mi-Nr. 177-196, hier vor allem die Mi-Nr. 192.

Fazit in deinem Fall: wenn bei deiner Mi-Nr. 152 das Wasserzeichen kaum bzw. scheinbar gar nicht zu erkennen ist, kannst du i.d.R. vom üblichen Wasserzeichen 1 ("Rauten") ausgehen. Eine Vorlage bei einem BPP-Prüfer lohnt dann nicht.

Gruß
Pete

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=9119&CP=0&F=1
[2] https://www.infla-berlin.de/17_Daten/Verlag/band-18.pdf?m=1349772010& - Infla-Band 18 "Das Wasserzeichen Kreuzblüten"
 

Das Thema hat 232 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9   10  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.