Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (1211) Briefzentren und ihre Stempel
Das Thema hat 1217 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3   4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 23 33 43 49 oder alle Beiträge zeigen
 
Pommes Am: 24.07.2011 19:38:53 Gelesen: 437229# 43 @  
@ westfale1953 [#42]

Das war nur ein Riss im Raum-Zeit-Kontinuum, kommt im BZ 40 häufiger vor. ;-). Star Trek läßt grüßen.

Schau mal hier:

http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/778

Da wirds noch doller.
 
westfale1953 Am: 28.07.2011 09:27:12 Gelesen: 437107# 44 @  
Guten Morgen!

Ich habe gestern noch eine Schachtel mit Sondermarken durchgesehen und speziell nach frühen Stempeln von Briefzentren gesucht. Dabei sind mir einige Stempeldaten aufgefallen, die vor den eigentlichen Daten der Inbetriebnahme der Briefzentren (in Klamern die Inbetriebnahme lt. Wikipedia) liegen. Z.B.:

BZ 46: 25.10.95 und 11.12.95 (12.01.96)
BZ 63: 05.05.97 (26.05.97)
BZ 93: 02.10.98 und 26.10.98 (04.12.98)

Wie verlässlich sind die Daten von Wikipedia bzw. hat jemand von euch genauere Infos?

Viele Grüße

Bernhard
 
Nachtreter Am: 28.07.2011 12:25:46 Gelesen: 437083# 45 @  
@ westfale1953 [#44]

Hallo Bernhard,

bitte bedenke, daß jedes BZ vor der eigentlichen Inbetriebnahme auch einen sog. Probebetrieb hatte. So nach und nach wurden also die Briefbearbeitungspunkte (z.B. Briefkastenleerung, Briefabgang) aus dem Einzugsgebiet auf das BZ zentralisiert. Mit der Inbetriebnahme haben die BZ dann die volle "Bearbeitungsstärke" erreicht. Deshalb kann es vorkommen, daß Sendungen mit Stempel vor der Inbetriebnahme vorkommen.

Viele Grüße

Nachtreter
 
TomWolf_de Am: 29.07.2011 06:58:22 Gelesen: 437033# 46 @  
@ westfale1953 [#44]

Ich kann Dir folgende Daten liefern (jeweils Vorlaufphase, Anlaufphase, Netzanschluß und Eröffnung):

BZ 46: 18.9.1995, 2.10.1995, 30.10.1995, 12.1.1996
BZ 63: 24.2.1997, 10.3.1997, 7.4.1997, 26.5.1997
BZ 93: 21.9.1998, 5.10.1998, 2.11.1998, 4.12.1998

Ob die Daten aus Wikipedia verlässlich sind, kann ich nicht sagen. Obige Daten stammen aus dem Buch "Tagesstempel beim Aufbau und Betrieb der 83 Briefzentren der Deutschen Post AG" von Peter Morgen.

Zu welchem Zeitpunkt an den einzelnen Briefzentren die Stempel "Briefzentrum xx" verwendet wurden kann einem weiteren Buch entnommen werden: "Brief 2000 - Die High-Tech-Offensive der Briefpost" von Günther Borchers. Dort findet sich die Angabe "Erster Tag mit BZ-Stempel" wie folgt:

BZ 46: 2.10.1995
BZ 63: 24.2.1997
BZ 93: 28.9.1998

Gruß
Thomas
 
westfale1953 Am: 29.07.2011 08:15:39 Gelesen: 437025# 47 @  
Hallo, Thomas,
hallo, Nachtreter,

Danke für eure Infos!

Gruß und schönes WE

Bernhard
 
Pommes Am: 11.02.2012 23:24:07 Gelesen: 431686# 48 @  
N' Abend,

zu so später Stunde wolle ich gerade meine Handrollstempel, die sich während der letzten Wochen hier angesammelt haben in die Datenbank eingeben. Handrollstempel und dann noch meist Briefzentren, jeder kann sich etwas erbaulicheres vorstellen.

Bei der Erfassung dieses Stempels musste ich dann aber doch erst einmal innehalten.



Datum: 17.11.80 - Moment mal, da stimmt doch was nicht! Um 180 Grad gedreht ergibt das Ganze dann aber doch einen Sinn. Da hat doch jemand im Briefzentrum 63 den Datumeinsatz verkehrt herum eingesetzt. Das scheint dort auch keine Ausnahme zu sein, wenn man diesen Abschlag betrachtet.



Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
sachsen-teufel Am: 18.02.2012 17:17:59 Gelesen: 431425# 49 @  
Hallo Sammlerfreunde,

also daß Briefe, die durch Tagesstempel auf Poststellen/-ämtern/-agenturen bereits entwertet wurden, nochmals in Briefzentren überstempelt werden, zum Leidwesen vieler Sammler, kommt ja wohl öfter vor. Aber das ein Brief, der durch den Frankierservice des Briefzentrums freigemacht nochmals im eigenen BZ mit einem Maschinenstempel "überstempelt" wird, das ist, zumindest mir, noch nicht untergekommen.



Hat jemand ähnliche "Doppel"-abstempelungen eines BZ ?

Gruß
Michael
 
sachsen-teufel Am: 29.02.2012 21:07:39 Gelesen: 431057# 50 @  
Und so kann es auch gehen:

Doppelstempelung 17.05.11 und 18.05.11 und die untere Marke trotzdem nicht getroffen.

Michael


 
sachsen-teufel Am: 01.03.2012 17:12:28 Gelesen: 430992# 51 @  
Bin gerade wieder mal beim Sortieren im Bereich Briefzentrum und schon ergeben sich wieder neue Fragen.

Vor den Fragen als erstes mal eine Reihe von Abschlägen in zeitlicher Reihenfolge, alle aus dem BZ 44 und alle mit ma im Stempelkopf:

Bild 1: Stempeldatum 13.05.11, Abstand Welle zum Stempelkopf klein (ca. 5 mm)



Bild 2: Stempeldatum 19.05.11, Abstand Welle zum Stempelkopf groß (ca. 10 mm)



Bild 3: Stempeldatum 31.05.11, Abstand Welle zum Stempelkopf klein (ca. 5 mm)



Bild 4: Stempeldatum 22.07.11, Abstand Welle zum Stempelkopf klein (ca. 5 mm)



Bild 5: Stempeldatum 23.07.11, ohne Entwerter / Welle



Bild 6: Stempeldatum 24.07.11, Abstand Welle zum Stempelkopf groß (ca. 10 mm)



Daraus ergeben sich für mich einige Fragen, bei deren Beantwortung eure Unterstützung sehr erwünscht ist.

Ich gehe davon aus, das es allgemein einen Stempelkopf mit bestimmtem UB nur einmal geben sollte/kann und das somit alle oben gezeigten Abschläge von einer Maschine stammen. Ebenso gehe ich davon aus, das der Entwerter/Werbeeinsatz austauschbar ist.

Frage 1: Warum ist der Abstand Welle - Stempelkopf am 13.05. (Bild 1) klein, sechs Tage später groß (Bild 2) und wiederum zwölf Tage später (Bild 3) wieder klein ? Da muß doch zwischendurch kurzzeitig mal der Entwerter/Werbeeinsatz raus genommen worden sein (eventuell ist da ein Gelegenheits-Werbeeinsatz verwendet worden ?), der dann später wieder eingesetzt wurde, allerdings anders positioniert ?

Frage 2: Was ist denn da im Juli innerhalb der drei Tage geschehen ? Am 22.07. war noch die "Welle" eingesetzt, Abstand zum Stempelkopf klein (Bild 4). Einen Tag später war gar kein Entwerter/Werbeeinsatz da (Bild 5) und noch einen Tag später war die "Welle" wieder da, jetzt aber mit großem Abstand vom Stempelkopf (Bild 6).

So richtig kann ich das nicht nachvollziehen, vielleicht habe ich ja auch einen Denkfehler.

Gruß
Michael
 
Pommes Am: 01.03.2012 17:38:51 Gelesen: 430983# 52 @  
@ sachsen-teufel [#51]

Hallo Michael,

Versuch einer Erklärung für die unterschiedlichen Abstände: Wenn "richtig" eingesetzt = Abstand weit; wenn "falsch" eingesetzt = Abstand eng. Bei der Welle merkt man es nicht. Deutlicher wird es bei Werbeeinsätzen:



Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Nachtreter Am: 02.03.2012 08:14:53 Gelesen: 430942# 53 @  
@ sachsen-teufel [#51]

Die Welle kann verschwinden, wenn sich ein zweiter Brief davorschiebt - ist also u.U. reiner Zufall. Muß also nicht unbedingt an einem "fehlenden" Stempeleinsatz liegen! Beim zweiten Brief ist dann nur noch die Welle mit "fehlenden" Tagesstempel zu sehen.

Viele Grüße

Nachtreter
 
sachsen-teufel Am: 02.03.2012 17:41:48 Gelesen: 430887# 54 @  
@ Pommes [#52]

Hallo Thomas,

danke, deine Erklärung klingt für mich mehr als einleuchtend, also ein "Wellen"-Kopfsteher.

Diese kommen auch öfter vor, ich habe diese halt bei mir immer als mit Abstand kurz (ca. 4-5mm) oder "normal" mit Abstand groß (ca. 10mm) registriert und nie als Kopfsteher gesehen.

Die Werbeeinsatz-Kopfsteher sind ja auch nicht so selten, obwohl diese, wie du ja auch schon erwähnt hast, deutlicher sichtbar /erkennbar sind. Also falsch eingesetzt wird wohl immer wieder mal, ist ja auch für uns Sammler eine Bereicherung. Es gibt ja sogar Abschläge mit dem Stempelkopf kopfstehend (habe selber leider keinen).

@ Nachtreter [#53]

Danke, so wie du es beschreibst ist es wohl eher der Fall, als ich dachte.

Von diesen Abschlägen ohne Entwerter/Werbeeinsatz habe ich noch einige wenige, aber einen Abschlag nur mit Entwerter/Werbeeinsatz ohne Stempelkopf, der fehlt mir noch. Na ja, beides lockert doch eine Sammlung auch schön auf.

Gruß
Michael
 
sachsen-teufel Am: 02.03.2012 18:39:26 Gelesen: 430875# 55 @  
Schon gehts weiter mit BZ-Stempel-"Ungereimtheiten":

Es gibt sie also, zwei Stempelköpfe mit identischem UB im selben Briefzentrum:




Allerdings ist beim ersten Stempelkopf eine deutliche Unterbrechung der Sehne im Stegsegment oben zu erkennen.

Da liegt mE kein mechanischer "Ausbruch" vor, auch das dieser Teil zufällig nicht abgeschlagen wurde, glaube ich nicht. Es gibt einige Stempelköpfe anderer BZ die mir vorliegen, die auch diese symmetrische Unterbrechung genau an dieser Stelle haben.

Da mir von diesen beiden Stempelköpfen weitere vorher und später verwendete Abschläge vorliegen, gehe ich davon aus, daß beide Stempelköpfe parallel im Einsatz sind und sich eben nur durch die unterbrochene "Sehne"/Linie voneinander unterscheiden.

Gruß
Michael
 
TomWolf_de Am: 02.03.2012 19:49:25 Gelesen: 430869# 56 @  
@ sachsen-teufel [#55]

Das ist nicht ungewöhnlich, sondern eher die Regel! Es handelt sich um eine Stempeltrommel mit zwei Tagesstempeln und Werbeeinsätzen (und identischen Unterscheidungsbuchstaben).

Wenn Du Dir den unteren Stempel genau ansiehst, wird die der verkürzte Anstrich des "m" im Unterscheidungsbuchstaben "mb" auffallen und die leichte Delle im Aussenkreis über "EN". So lassen sich diese beiden Tagesstempel leicht unterscheiden.

Ich beobachte das bei den Maschinenstempeln des BZ 73 seit vielen Jahren. Es ist schon interessant diese kleinen Beschädigungen über die Jahre zu dokumentieren; und manchmal kann man herausbekommen, wann solche Beschädigungen repariert werden.

Gruß
Thomas
 
sachsen-teufel Am: 03.03.2012 20:53:53 Gelesen: 430797# 57 @  
@ TomWolf_de [#56]

Hallo Thomas,

vielen Dank, sehr interessant! Darf ich gleich noch ein wenig "nachbohren" ?

Wenn ich das richtig interpretiere, hat jede dieser Stempelmaschinen eine Trommel mit zwei Stempelköpfen + Werbeeinsatz und diese immer mit gleichem UB ? Sind die Stempelköpfe dann eigentlich immer gleich "aussehend" oder hat eben der eine immer diese unterbrochene Linie damit beide Stempelköpfe aus einer Maschine zu unterscheiden sind ?

Sind denn beide Stempelköpfe gleichzeitig im Einsatz zum Abstempeln oder kann jeweils nur einer "zugeschalten" werden und der andere ist dann "stille" Reserve ?

Ist denn bekannt, wie diese Stempelmaschinen heißen bzw. der Hersteller ?

Gruß
Michael
 
TomWolf_de Am: 04.03.2012 16:58:58 Gelesen: 430735# 58 @  
Seitens der Post gibt es keinen Grund die Stempelköpfe einer Trommel unterscheiden zu können. Diese Unterbrechung unter dem Unterscheidungsbuchstaben kommt auch bei anderen Briefzentren vor und ist eine gewöhnliche Abnutzung. Alle Stempelköpfe einer Trommel haben immer den selben UB.

Nicht jede Trommel hat zwei Stempelköpfe, es gibt auch Trommeln, die nur einen Stempelkopf plus Werbeeinsatz aufweisen. Ist wohl von der Größe der Stempelmaschine abhängig, vielleicht auch vom Hersteller der Maschine. Wie die Hersteller heißen, kann Dir nur das betreffende Briefzentrum beantworten. Es gibt Stempelmaschinen von Nagler, Klüssendorf, evtl. andere Hersteller. Darum habe ich mich nie wirklich gekümmert, muß ich zugeben.

Ich kann anhand der von mir erfassten Stempeldaten für das Briefzentrum 73 zwei Maschinen nachweisen: Trommel "ma" mit einem Stempelkopf und Werbeeinsatz, Trommel "mb" mit 2 Stempelköpfen und 2 Werbeeinsätzen. Maschine "mb" wird permanent verwendet, Maschine "ma" nur zu Stoßzeiten wenn "mb" überlastet ist.

Gruß
Thomas
 
sachsen-teufel Am: 04.03.2012 20:28:42 Gelesen: 430708# 59 @  
@ TomWolf_de [#58]

Danke, ich denke jetzt habe ich's begriffen ! Und ab sofort wird natürlich genauer hingeschaut, ob es Abweichungen innerhalb eines UB's gibt, die auf eine Maschine mit 2 Stempelköpfen plus Werbeeinsatz hinweisen.

Vielleicht kriege ich auch irgendwann mal die Maschinenhersteller/-typen raus, das will ich halt auch gern immer wissen, ich vermute aber die Briefzentren werden da kaum Auskunft geben. Ist nur meine bisherige Erfahrung.

Also vielen Dank nochmal, das war für mich "technisches Neuland".

Zum Schluß dazu moch zwei Bildchen: Jeweils zwei Abschläge aus BZ 44 mit UB ma aus einer Maschine / Trommel:

Stempelkopf I "normale" Ausführung:



Stempelkopf II mit 2 zusätzlichen Strichen im oberen Stegsegment:



Gruß
Michael
 
DL8AAM Am: 07.03.2012 20:44:21 Gelesen: 430533# 60 @  
@ sachsen-teufel [#50]

und so kanns auch gehen: Doppelstempelung

Und beim Briefzentrum 30 (Hannover) am 2.3.12 aus einer Maschine aus und in die nächste rein (ma/mc).



Gut 21 Uhr, es war halt etwas später und die Maschine träumte wohl schon vom Feierabend. ;-)

Gruß, Thomas
 
sachsen-teufel Am: 10.03.2012 18:29:18 Gelesen: 430349# 61 @  
@ DL8AAM [#60]

Na das ist doch mal was ! Schönes Kuriositäten-Stück !

Schieb ich gleich noch einen kuriosen Abschlag nach, obwohl es den eigentlich erst in mehr als zwölf Jahren geben sollte.



Ich denke mal daß diese Art Abschläge mit falsch eingestelltem Datum häufiger anzutreffen sind.

"Seltsame" UB's:

Beim heutigen Stöbern bin ich auch auf zwei BZ-Maschinenstempel mit, zumindest für mich, ungewöhnlichen UB's gestoßen. Da führt das BZ 07 einen Stempelkopf mit cm:



Und das BZ 09 einen mit b wo auch noch das Posthörnchen fehlt:



Ich dachte bisher, alle Maschinenstempel bestehen aus zwei Buchstaben und müssen/sollen/können mit m beginnen (ma, mb, mc, u.s.w.)? Scheinbar ist das nicht so. Weiß jemand Näheres darüber ?

Gruß Michael
 
filunski Am: 10.03.2012 18:52:50 Gelesen: 430344# 62 @  
@ sachsen-teufel [#61]

Ich dachte bisher, alle Maschinenstempel bestehen aus zwei Buchstaben und müssen/sollen/können mit m beginnen (ma, mb, mc, u.s.w.)? Scheinbar ist das nicht so.

Hallo Michael,

im Prinzip ist das so, zumindest so ca. ab der 1980er Jahre, aber Ausnahmen (übrigens sehr interessant das Beispiel aus dem BZ 09!) gibt es immer wieder. Genauso wie es manchmal auch Orts-/Handstempel mit den Kombinationen m + anderer Buchstabe gibt und auch in den BZ gibt es Handstempel. Ist die Verwirrung jetzt komplett?

Ich beschäftige mich mit dieser Thematik auch schon eine Weile und entdecke immer wieder Neues!

Eventuell findest du auch hier Neues dazu:

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=3888

Gruß,
Peter
 
Franz G. Am: 10.03.2012 21:26:33 Gelesen: 430326# 63 @  
@ sachsen-teufel [#61]

Hallo Michael,

mit dem Stempel vom Briefzentrum 09 zeigst du uns hier ein interessantes Teil. Da hat man wohl einen Stempelkopf aus der Anfangszeit (ohne Posthorn im Stempelkopf) des BZ 09 als Notlösung für einen defekten Stempelkopf reaktiviert.

Hier noch so ein Stempel aus dem Briefzentrum 29.



Und noch ein paar Stempel mit anderen Kombinationen aus Briefzentrum und Briefregion.







Sobald es meine Zeit wieder zulässt werde ich dazu sicher noch einiges in die Stempeldatenbank hochladen.

Gruß,
Franz
 
sachsen-teufel Am: 10.03.2012 21:58:41 Gelesen: 430315# 64 @  
@ filunski [#62]
@ Franz G. [#63]

Habt vielen Dank ! Die Ausnahme von der Regel kommt wohl doch öfter vor.

Franz, sehr schöne und interessante Abschläge !

Schönes Wochenende, Michael
 
Franz G. Am: 11.03.2012 00:17:05 Gelesen: 430300# 65 @  
@ sachsen-teufel [#64]

Hallo Michael,

hier noch etwas nicht alltägliches. Ein Postfreistempel als Briefmarkenentwerter eingesetzt beim Briefzentrum 85.



Und noch ein paar Maschinenstempel mit anderen Anfangsbuchstaben als "m".







Gruß,
Franz
 
LOGO58 Am: 05.05.2012 12:04:01 Gelesen: 428646# 66 @  
Hallo in die Runde,

ich habe dem Service-Center-Philatelie der Deutschen Post AG in Weiden einmal folgende Frage gestellt:

"Betreff: "Stempel & Informationen"

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich beziehe die o.a. Broschüre und habe folgende Frage:
Bei den philatelistischen Stempeln beschreiben sie den Bildzusatz, der sich ggf. im Stempel befindet. Das machen Sie bei den Werbestempeln der Briefzentren leider nicht. Wäre das nicht auch möglich?
Mit freundlichen Grüßen"

Zwei Tage später erhielt ich folgende Antwort:

"Guten Tag Herr ,
vielen Dank für Ihr Interesse an unseren besonderen Stempelservice.
Da es sich bei den Werbestempeln in den Briefzentren nicht um philatelistische Stempel, sondern nur um einen Werbezudruck handelt, ist eine Beschreibung des Bildzusatzes nicht vorgesehen.
Für Ihr Verständnis bedanken wir uns im Voraus und wünschen Ihnen ein schönes Wochenende!"

Nun wissen wir auch das. Nachvollziehen oder gar verstehen kann ich das aber nicht und warum soll ich dafür Verständnis haben? ;-)

Viele Grüße
Lothar
 
sachsen-teufel Am: 05.05.2012 21:54:44 Gelesen: 428594# 67 @  
@ LOGO58 [#66]

Hallo Lothar,

danke für die Info, wenn auch "ablehnender Bescheid" seiten der DPAG. Dann müssen wir halt die Bilder wie gewohnt selbst beschreiben, auch wenn es manchmal doch schwierig ist rauszukriegen, was da wohl so alles in den Werbezudrucken dargestellt wird und dann noch bei unklarem oder unvollständigem Abschlag.

Aber gleich noch eine andere Frage, weil du gerade die "Stempel & Informationen" erwähnst: bei den Stempeln in Briefzentren wird bei Stempelart oft/immer erwähnt: " x Klischee von y möglichen Klischees". Das kann ich nicht so richtig deuten. Kannst du, natürlich jeder andere Mitleser/Wissende auch, das näher erläutern ?

Danke schon mal
Gruß
Michael
 

Das Thema hat 1217 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3   4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 23 33 43 49 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.