Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: BDPh Jahresgabe 2011
Baber Am: 04.12.2011 10:54:59 Gelesen: 7186# 1 @  
Sie ist zwar schön anzuschauen.

Will man sie aber einen Freund verschicken, passt sie in keine Standardhülle und in keinen C6 Normbrief.

Wenn schon Philatelisten auf solche "Kleinigkeiten" nicht achten, braucht man sich nicht zu wundern, dass die Produzenten von Glückwunschkarten sich nicht an die Normgrößen der DPAG halten und auch fleißig rote Umschläge produzieren, die dann von der Post zurückgewiesen werden.

Trotzdem einen geruhsamen 2. Advent
Baber
 
lueckel2010 Am: 04.12.2011 11:43:20 Gelesen: 7167# 2 @  
Guten Morgen, "Baber"!

Die Jahresgabe 2011 hat eine Größe von 12.1 x 13.1 cm (H x B). Standard- bzw. Kompaktbriefe (je nach Gewicht) dürfen maximal 23.5 x 12.5 cm groß sein. Ein Versand mit einer dieser beiden Sendungsarten ist also möglich!

Tipp: Einen DIN-A-5-Umschlag "passend" machen (ausmessen, zuschneiden und zusammenkleben). Dies ist auf jeden Fall billiger als der Versand per Großbrief zu 1.45 €!

Gruß, "Lueckel2010"
 
Sammler Am: 04.12.2011 12:39:37 Gelesen: 7149# 3 @  
Bitte mal einen buntigen Brief zeigen, der von der Post zurückgewiesen wurde. Welches Label klebt die Post in so einem Fall auf ? Trotz mehrerer Versuche sind meine Briefe leider ohne Nachporto angekommen.
 
Baber Am: 04.12.2011 15:40:44 Gelesen: 7105# 4 @  
Hallo Lueckel2010,

Naturlich kann man das so machen, ich frage mich nur ob das sein muss oder ob man nicht auch ein Format hätte wählen können, das in einen normalen C6 Brief passt.

Aber so ist es auch mit vielen der neuen Blöcke, die auch nicht auf einen Standardbrief passen bzw. dann keinen Platz für die Adresse lassen. Sie sollen gekauft und ins Album gesteckt werden und ja nicht zur Frankatur verwendet werden. Die Philatelie-Verantwortliche einer benachbarten Post hat das einmal so ausgedrückt: unsere kleinen Kostbarkeiten sind eigentlich zu schade, gestempelt zu werden. Na ja.

Gruß
Baber
 
lueckel2010 Am: 04.12.2011 16:37:21 Gelesen: 7091# 5 @  
"Der Mann" (der Philatelie-Verantwortliche) hat doch recht: "Sauber gestempelte Neuheiten" - die dann später kaum noch jemand haben will, selbst wenn sie "irgendwann" wieder massenhaft in so genannten "Groschenkisten" auftauchen - kauft man heutzutage zum aufgedruckten Preis bei der Versandstelle (Pardon: Niederlassung Philatelie). Fragt sich in diesem Zusammenhang nur, ob ein Philatelist dies überhaupt noch mitmachen muss?

Müssen wir denn alles haben, was diverse Postfirmen (nicht nur die Deutsche Post AG) massenhaft auf den Markt werfen, obwohl diese "Briefmarken" für den täglichen Postbetrieb grundsätzlich gar nicht mehr benötigt werden?

Nicht für ungut und noch einen schönen (Rest-) Sonntag, Lueckel 2010
 
Baber Am: 04.12.2011 18:50:16 Gelesen: 7061# 6 @  
@ lueckel2010 [#5]

Gestempelte von der Versandstelle würde ich persönlich nie kaufen. Die sind im wahrsten Sinne des Wortes "entwertet". Aber es gibt genügend Sammmler, die diese Beschaffungsart dem möglichen Verlust der Marke durch die heutigen Stempelmaschinen vorziehen und denen sollte man die Freude an ihren Marken nicht verderben.

Gruß
Baber
 
drmoeller_neuss Am: 05.12.2011 12:26:04 Gelesen: 7009# 7 @  
@ lueckel2010 [#2]

Inzwischen gibt es im Schreibwarenhandel Versandumschläge, die die erlaubten Maße der Post für einen Standardbrief ausreizen.

Ansonsten: Schere ansetzen
Ansonsten (2): Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Und dieses Jahr kann eigentlich jeder Sammler etwas mit der Jahresgabe anfangen.
 
stephan.juergens Am: 06.12.2011 20:45:40 Gelesen: 6933# 8 @  
@ drmoeller_neuss [#7]

Und dieses Jahr kann eigentlich jeder Sammler etwas mit der Jahresgabe anfangen.

Der Heizwert ist sehr gering. Ich warte also auf bessere Vorschläge.
 
22028 Am: 07.12.2011 06:19:08 Gelesen: 6908# 9 @  
Irgendwas zu meckern gibts doch eigentlich immer, oder? Typisch deutsch kann ich da nur sagen.
 
drmoeller_neuss Am: 07.12.2011 07:36:08 Gelesen: 6902# 10 @  
@ stephan.juergens [#8]

Ein besserer Vorschlag: Mir die überzählige Jahresgabe schicken. Portokosten überweise ich im Voraus.

:-)
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.