Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Neues vom BPP - Bund philatelistischer Prüfer
Das Thema hat 201 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3   4 5 6 7 8 9 oder alle Beiträge zeigen
 
Richard Am: 21.05.2014 09:03:55 Gelesen: 119252# 27 @  
Mitgliederversammlung des BPP am 17.05.2014 in Nürnberg - Bericht des BPP

Neue Prüfer:


Marcell Brett

Burgerstraße 22, 39288 Burg OT Detershagen, Tel. 03921 4599905, E-Mail marcellbrett@gmx.de

Prüfgebiet: Sächsische Schwärzungen Mi.-Nr. AP 512 – 528 I/II, AP 781 – 827 I/II/III, AP 132 – 143, 159, 161, 166 – 177 I/II sowie Bad Gottleuba, Schwarzenberg und Wurzen.


Heinrich Fullgraf

Im Wirrwinkel 35, 23879 Mölln, Tel. 04542 3606, E-Mail Heinrich.Fullgraf@t-online.de

Prüfgebiet: SBZ-Bezirkshandstempel Bezirke 37 und 38


Olaf Halle

Kottmeierstraße 41, 12459 Berlin, Tel. 0162 8760165, E-Mail Olaf.Halle@web.de

Prüfgebiet: Ozeanreederei/Tauchbootpost (Mi.-Nr. 3-16)


Dr. Hans Wilderbeek (**)

Holstraat 129, NL-5654 BN Eindhoven, Tel. +31 623305598, E-Mail wilderbeek@gmail.com

Prüfgebiet: Braunschweig


Folgende Verbandsprüfer haben ihr Prüfgebiet erweitert:


Gunnar Gruber (**)

Prüfgebiet: Abstimmungsgebiet Allenstein


Dr. Johannes Hoffner (**)

Prüfgebiet: Schweiz – Industrielle Kriegswirtschaft


Tobias Huylmans (**)

Prüfgebiete: Litauen Lokalausgaben 1919/1920 (Raseiniai, Grodno, Telschen)
Polnische Besetzung von Warwiszki Mi.-Nr. 1-3;
Westukraine Mi.-Nr. I-IV, 1-91 und V-XXI


Mario Huzanic

Prüfgebiet: Jugoslawien Mi.-Nr. 1-50, 99-450 und Porto Mi.-Nr. 1-26 und 37-73


Dr. Klaus Kalb

Prüfgebiet: SBZ-Bezirkshandstempel Bezirke 20 und 29, 2°


Andreas Wehner

Prüfgebiet: Deutsche Lokalausgaben ab 1945: Hamburg, Kiel und Unna.

Bizone: Postkarten als Aufbrauchs- und Behelfsausgaben aus der Amerikanischen Zone Mi-Nr. P600 - P632 und aus der Britischen Zone P637 - P797 sowie lokale Notausgaben 1945 -1948

Die vollständige Prüferliste des BPP ist unter http://www.bpp.de stets aktuell verfügbar.

(**) Mitglied Philaseiten
 
Richard Am: 26.05.2014 09:10:06 Gelesen: 119086# 28 @  
Veränderungen beim Bund Philatelistischer Prüfer (BPP)

22.05.14 (wm) - Am 17. Mai 2014 trat Dr. Helmut Oechsner von seinem seit 26 Jahren geführten Amt als Geschäftsführer des BPP zurück. Diese Aufgabe wird künftig von Schatzmeister Gunnar Gruber zusätzlich wahrgenommen. Dr. Oechsner erhielt als Dankespräsent für seine langjährige Tätigkeit als Geschäftsführer süße Pralinen, die ihm offenbar die kommende Zeit versüßen sollen, zumal er zwei Jahre seine Prüftätigkeit derzeit ruhen lässt. Als Schriftführer bleibt er dem Vorstand des BPP jedoch erhalten.

Der bisherige Sprecher der Sachverständigengruppe im BPP, Arnim Hölzer, legte ebenfalls sein Amt nieder. Dies wurde vom Vorstand des BPP zur Kenntnis genommen. Einen Nachfolger gibt es für Hölzer, der 1992 die Gruppe der Sachverständigen in den BPP gebracht hatte, derzeit noch nicht

Ein Antrag des Vorstandes, die in der Satzung des BPP festgeschriebene Sonderposition von INFLA BERLIN zu streichen, erzielte bei der für eine Satzungsänderung nötigen Zweidrittel-Mehrheit der Stimmen nicht die notwendige Stimmenzahl und gilt damit als abgelehnt. Im Vorfeld hatte sich der Vorsitzende von INFLA Berlin, Josef Bauer aus München, mit einem mehrseitigen Schreiben an alle BPP-Prüfer gewandt, um diese geplante Satzungsänderung, die aus seiner Sicht für den Traditionsverein gravierende Folgen gehabt hätte, zu verhindern.

Erstmals hatte der Präsident des BPP, Christian Geigle, Vertreter der gesamten deutschen Fachpresse zur BPP-Tagung eingeladen, damit also die seit 2000 auf den Chefredakteur der „philatelie“ des BDPh und des APHV-Magazins beschränkte Teilnahmemöglichkeit aufgehoben. Ergebnis war, dass in diesem Jahr überhaupt kein Vertreter der Presse an der Tagung teilnahm, nimmt man den Schwaneberger Verlag aus, der in erster Linie als Katalogrepräsentant anwesend war.

Die Köhler-Medaille des Verbandes wurde in diesem Jahr nicht vergeben.

Die nächste Mitgliederversammlung des BPP findet am 18. April 2015 wiederum in Nürnberg statt.
 
Richard Am: 29.05.2014 09:13:34 Gelesen: 118908# 29 @  
Dr. Oechsners Prüftätigkeit geht eingeschränkt weiter

(wm) Eine Meldung bedarf einer Korrektur, nämlich, dass Dr. Oechsner BPP seine Prüftätigkeit für zwei Jahre eingestellt habe. Er selbst teilte dazu mit: „Ich prüfe weiterhin die Gebiete Deutsches Reich 1900–1918 (Mi.-Nr. 52–97, Germania), Deutsches Reich 1924–1945 (Mi.-Nr. 338–910), Deutsches Reich Dienst (Mi.-Nr. 1–14 und 99–177), Danzig 1920–1939 sowie Bayern-Abstempelungen 1914–1920. Die Unterbrechung meiner Prüftätigkeit betrifft nur die Ausgaben Deutsches Reich Mi.-Nr. 98-337 (Inflationsausgaben).“
 
Peter Stastny Am: 08.06.2014 15:33:45 Gelesen: 118695# 30 @  
@ Richard [#29]

1. Zwei Jahre Unterbrechung der INFLA-Prüfungen durch Herrn Dr. Oechsner [#24]

Durch die Vielzahl der eingehenden Prüfsendungen und die damit einhergehende Überlastung seines Prüfbüros sieht sich Herr Dr. Oechsner gezwungen, die INFLA-Prüfungen (Deutsches Reich Mi.-Nr. 98 - 337, Dienst 16 - 98 sowie Dienstkontrollaufdrucke) ab dem 01.01.2014 für die Dauer von zwei Jahren auszusetzen.

2. Nach 26 Jahren beendet Dr. Helmut Oechsner seine Tätigkeit als Geschäftsführer des BPP, um sich zukünftig stärker seinen umfangreichen Prüfgebieten widmen zu können. Dr. Oechsner wird als Schriftführer auch weiterhin dem Vorstand des BPP angehören.

Dr. Helmut Oechsner

http://www.bdph.de/index.php?&id=93&backPID=1&tt_news=8147&cHash=946daee74b

Inkludiert 2. "zukünftig stärker den umfangreichen Prüfgebieten widmen" automatisch den Widerruf der "Unterbrechung der INFLA-Prüftungen" für die Restlaufzeit von 1 1/2 Jahren?

Wenn nicht, könnte Dr. Oechsner nach seiner - schon längere Zeit bekannten - Entlastung durch die Geschäftsführung des BPP dies zur Freude vieler Prüfwerber noch tun.

Jedenfalls dann, wenn die "Zwei Jahre Unterbrechung", wie dem Text von 1. doch klar entnehmbar ist, von seiner Seite aus initiiert wurde. Sie wurde doch von Dr. Oechsner initiiert. Oder?

Beste Sammlergrüße
Peter Stastny
 
Richard Am: 09.06.2014 09:07:04 Gelesen: 118581# 31 @  
Bericht von der Prüfertagung des BPP in Nürnberg am 17. Mai 2014

bpp.de - Als Präsident Christian Geigle um 18.10 Uhr die diesjährige Mitgliederversammlung des Bundes Philatelistischer Prüfer e. V. schloss, lag ein fast achtstündiger Diskussions- und Abstimmungsmarathon hinter den rund neunzig anwesenden Mitgliedern und Gästen. Intensiv war um die bestmöglichen Entscheidungen gerungen worden, Einstimmigkeit in vielen Bereichen und dann wieder knappe Mehrheitsentscheidungen in einigen wenigen Tagesordnungspunkten ließen nie Langeweile aufkommen. Aber der Reihe nach:

Vier Philatelisten hatten sich dieses Jahr um eine außerordentliche Mitgliedschaft als Verbandsprüfer im BPP beworben. Am Tag vor der Prüfertagung wurde ihr Fachwissen von den Prüfungskommissionen intensiv überprüft, das Vergleichsmaterial auf seine Prüftauglichkeit untersucht und einzelne Bewerber bis zu vier Stunden einem Prüfungsstress ausgesetzt, wie sie ihn vielleicht in der Schule oder an der Universität zum letzten Mal in dieser Form erlebt hatten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Alle vier Kandidaten bekamen von ihrer jeweiligen Prüfungskommission eine einstimmige Aufnahmeempfehlung, der sich die Mitgliederversammlung ebenso einstimmig anschloss.

In den Grußworten der anwesenden Ehrengäste fanden die Leistungen der Prüfbewerber lobende Erwähnung. Allen voran der neu gewählte Präsident des BDPh, Uwe Decker, der sich von der Leistung des neuen Braunschweig-Prüfers Dr. Wilderbeek besonders beeindruckt zeigte, ist er doch selber im Sammelgebiet „Altdeutschland“ zuhause.

Überhaupt scheint die Zusammenarbeit zwischen den Verbänden reibungslos zu laufen. Harald Rauhut, Präsident des Versteigererverbandes, lobte ausdrücklich den „kleinen Dienstweg“, auf dem anstehende Probleme schnell und kollegial besprochen und gelöst würden. Es gebe nichts, worüber man nicht miteinander reden könne.

Die Berichte des Vorstandes fielen angesichts der umfangreichen Tagesordnung dieses Jahr kürzer als gewohnt aus. Präsident Geigle stellte vor allem auf den technischen Wandel im Prüfwesen ab, der es erfordere, manche lieb gewonnene Gewohnheit auch einmal auf den Prüfstand zu stellen. So sagte er wörtlich: „Wir müssen uns immer wieder selbst hinterfragen, unsere Arbeitsmethoden, unsere Regeln, unser willkommenes Kuschelnest, das „Tradition“ heißt. Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit. Dieser Satz hat in der Philatelie - leider - einen ganz großen Funken Wahrheit. Egal wie schön oder toll es früher einmal war - wir müssen uns fragen, wo der BPP in zehn oder in zwanzig Jahren stehen soll. Wenn es nach mir ginge: Wir möchten auch 2034 noch die Nr. 1 sein. Dazu müssen wir offen sein für Neues, für neue Regeln, für neue Techniken und auch für die Wünsche unserer Kunden.“

Die Kassenlage des BPP ist ausweislich des Berichtes von Schatzmeister Gunnar Gruber sehr gut. Das Geschäftsjahr 2013 konnte mit einem kleinen Überschuss abgeschlossen werden, sämtliche verauslagte Anwalts- und Gerichtskosten aus den Markenschutzprozessen der vergangenen Jahre wurden inzwischen von der Gegenseite erstattet. Dieser positive Bericht war den Mitgliedern dann doch einen Sonderapplaus wert.

Das zentrale Thema der diesjährigen Prüfertagung lautete „Einführung der Konsultationsrichtlinien“. Nach fast zwei Jahren Vorarbeit hatte der Vorstand die bereits seit vielen Jahren eingeführte und bewährte Konsultation zwischen neuen Prüfern oder solchen, die ihr Prüfgebiet erweitern wollen, mit erfahrenen, älteren Prüfern in ein gut ausformuliertes Regelwerk gegossen und zur Abstimmung gestellt. Nach ausführlicher Diskussion und einigen Änderungen im Wortlaut wurden die Konsultationsrichtlinien mit großer Mehrheit angenommen. Im Kern sieht die neue Regelung vor, dass neue Prüfer in den ersten drei Jahren ihrer Prüftätigkeit intensive Unterstützung, Beratung und auch Kontrolle durch ihren jeweiligen Konsultationspartner erhalten. Frühestens nach drei Jahren können sie den Antrag auf ordentliche Mitgliedschaft stellen. Der BPP erhofft sich davon eine noch geringere Fehlerquote bei den jungen Prüfern und eine weitere Vereinheitlichung der Prüftechniken und der Dokumentation in Form von Attesten und Befunden.

Es folgten eine Vielzahl von Satzungs- und Regeländerungen, die bis auf eine meist einstimmig im Sinne der Vorlage befürwortet wurden.

Am Nachmittag schließlich hatten die Mitglieder über sechs beantragte Prüfgebietserweiterungen zu entscheiden. Die Vorgaben aus den Prüfungskommissionen waren auch hier eindeutig, und so konnten zum ersten Mal seit vielen Jahre alle zehn angetretenen Kandidaten (vier Neuprüfer, sechs Erweiterer) einstimmig befürwortet werden. „Das zeigt eindeutig, dass unser mehrstufiges Auswahl- und Prüfungsverfahren ein Erfolgsmodell ist“, lobte Geigle seine Mitglieder, von denen viele in den Prüfungskommissionen mitarbeiteten.

Eine neue Geschäftsstelle bekommt der BPP auch noch. Nach 26 Jahren beendet Dr. Helmut Oechsner seine Tätigkeit als Geschäftsführer des BPP, um sich zukünftig stärker seinen umfangreichen Prüfgebieten widmen zu können. Präsident Geigle bedankte sich bei Dr. Oechsner für seine vorbildliche Arbeit, betonte aber zugleich, dass Dr. Oechsner als Schriftführer auch weiterhin dem Vorstand des BPP angehören wird. Nachfolger als Geschäftsführer wird der bekannte Prüfer der Abstimmungsgebiete, Gunnar Gruber, der die Geschäftsstelle künftig von Radolfzell aus leiten wird. Die Übergabe wird am 30. Juni stattfinden, die neuen Kontaktdaten werden rechtzeitig veröffentlicht werden.

Erleichterung war den meisten Teilnehmern anzumerken, als Präsident Geigle die letzten beiden Tagesordnungspunkte aufrief. Der Mitgliedsbeitrag bleibt unverändert, und die nächste Prüfertagung findet am 18.04.2015 wiederum in Nürnberg im Arvena Park Hotel statt. Innerhalb weniger Minuten leerte sich der große Sitzungssaal, denn schon eine Stunde später begann der Festabend des BPP. Da blieb dann aber die Verbandspolitik außen vor. Allenfalls das Pokalendspiel in Berlin vermochte den einen oder anderen vor den Fernseher zu ziehen. Erst lange nach Mitternacht kehrte nach einem ereignisreichen Tag wieder Ruhe im Tagungshotel ein.
 
Peter Stastny Am: 14.06.2014 13:35:20 Gelesen: 118404# 32 @  
Danke Richard!

Ein umfangreicher Bericht, der meine - letztendlich nur von Dr. Oechsner beantwortbaren - Fragen leider unbeantwortet offen lässt.

Beste Sammlergrüße
Peter Stastny
 
Benjamin Voigt Am: 15.06.2014 11:25:41 Gelesen: 118304# 33 @  
Auf der BPP-Website steht mit Datum vom 14.06.2014

Hartmut Winkler begrenzt seine Prüftätigkeit ab 01.07.2014 auf Württemberg-Pfennigzeit und stellt die Prüfungen der Deutschen Inflationszeit 1918-2913 ein.

Berend Hey nimmt seine Prüftätigkeit ab 01.07.2014 wieder auf. Sein Prüfgebiet sind die Deutschen Besetzungsausgaben 1914-18 mit dem Postgebiet Ob. Ost, Dorpat, Polen (ohne Lokalpost) und Rumänien.
 
Richard Am: 12.07.2014 09:58:47 Gelesen: 117950# 34 @  
Herr Dr. Hans Karl Penning, Bornheim, prüft folgende Gebiete nur noch auf Anfrage:.

Lokalausgaben 1945-46: Bad Schmiedeberg, Döbeln, Glauchau, Görlitz, Netzschkau-Reichenbach, Niesky

Sowjetische Zone: Bundesland Sachsen, Sächsische Schwärzungen (inkl. Ganzsachen, Barfrankaturen und Notentwertungen)

---

Herr Karl-Albert Louis, Wiesbaden,

prüft Großbritannien Mi.-Nr. 1 -101 (ohne Dienstmarken) nur noch auf Anfrage.

---

Neue Geschäftsstelle des BPP e.V.:

Gunnar Gruber
Fritz-Reichle-Ring 4
78315 Radolfzell
Telefon: +49 7732 52412, Fax +49 7732 929741
gruber@bpp.de
Bürozeiten Mo-Fr 09:30-11:30 Uhr - 13:30-16:30 Uhr
Anfragen nach Möglichkeit per E-Mail erbeten
 
Richard Am: 30.07.2014 09:17:32 Gelesen: 117681# 35 @  
Der BPP informiert:

Herr Klaus Irtenkauf, Friedrichshafen, hat eine neue Email - Adresse: k.irtenkauf@kabelbw.de

Herr Tilo Rismondo, Chemnitz, unterbricht seine Prüftätigkeit ab 01.08.2014 bis 31.12.2014.

Für das Prüfgebiet Österreich 1850-1867 steht Herr Arnold Goller zur Verfügung.
 
Richard Am: 17.10.2014 10:24:00 Gelesen: 116961# 36 @  
Der BPP informiert:

Herr Till Neumann, Bremen, verlängert die Unterbrechung seiner Prüftätigkeit bis zum 30.09.2015.

Für das Prüfgebiet Bremen steht Herr Claus Heitmann zur Verfügung.
 
Richard Am: 16.11.2014 09:32:25 Gelesen: 116491# 37 @  
wm (13.11.2014) - Karl-Albert Louis prüft im Bund Philatelistischer Prüfer das beliebte Gebiet Großbritannien, MiNr. 1–101 (ohne Dienstmarken).

Aus beruflichen Gründen sieht sich der bekannte Experte genötigt (er ist Mitinhaber und Chef des Auktionshauses Corinphila) seine Prüftätigkeit weiterhin bis zum 1. November 2016 zu unterbrechen.
 
Richard Am: 02.12.2014 09:01:03 Gelesen: 116185# 38 @  
Dr. Raymont Goebel, Luxemburg

Prüfgebiete Frankreich - Vorphilatelie, 1849-1900 und allgemeine Kolonialausgaben

setzt seine Prüftätigkeit bis auf weiteres aus.
 
Richard Am: 26.01.2015 09:38:20 Gelesen: 115599# 39 @  
BDPh (17.01.2015) - Peter Marxer hat seine Seniormitgliedschaft im BPP zum 31.12.2014 beendet.
 
Richard Am: 15.02.2015 09:12:12 Gelesen: 115262# 40 @  
BPP (11.02.15) - Dr. Joachim Helbig, Aschheim, beendet seine Prüftätigkeit ab 15.02.2015 für das Gebiet Sudan.

Die Prüftätigkeit für die Gebiete

- Europäische Nord-Süd-Transite

- Bayern: 1876-1911 (Wappen-Pfennigzeit), 1876-1920 (Pfennigzeit), Flugmarke Mi.-Nr. F I und Luftpost-Ganzsachen Mi.-Nr. LP 1 – 2, INFLA-Stempelprüfung (1914-20)

werden uneingeschränkt fortgesetzt.
 
Lars Boettger Am: 15.02.2015 10:31:17 Gelesen: 115214# 41 @  
BPP (12.02.15)

Gerhard Krischke, Hannover, verstorben

Vor wenigen Tagen erreichte uns die Nachricht vom Tod unseres langjährigen Mitgliedes Gerhard Krischke, der in Hannover im Alter von 84 Jahren verstorben ist. Krischke prüfte im BPP von 1978 bis zu seinem altersbedingten Ausscheiden im Jahre 2000 die Besetzungsausgaben des 2. Weltkrieges. Er galt als einer der größten Kenner dieser hochinteressanten Periode der deutschen Philatelie und war Sammlern, Händlern und Auktionatoren über Jahrzehnte ein verlässlicher Partner, wenn es um die Echtheits- und Qualitätsprüfung der teils extrem fälschungsgefährdeten Ausgaben ging. Auch nach seinem Ausscheiden aus dem BPP blieb Gerhard Krischke ein international hoch angesehener Experte, Förderer seiner Nachfolger und immer wieder gefragter Ratgeber bei schwierigen Sachverhalten.

Unser Mitgefühl gilt seiner Frau und seinen Kindern. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.
 
Lars Boettger Am: 15.02.2015 10:33:46 Gelesen: 115213# 42 @  
BPP (12.02.15)

Herr Michael Wieneke, Köln,

beendet auf eigenen Wunsch zum 30.04.2015 seine Prüftätigkeit für die Gebiete

- Deutsche Besetzung II Weltkrieg - Kanalinseln

- Kroatien (sog. NDH Kroatien 1941-45)

- Feldpost der deutschen Wehrmacht in Kroatien 1941-45

Deshalb sind ab 01.03.2015 Prüfsendungen mit ihm abzusprechen.
 
Richard Am: 15.04.2015 09:48:23 Gelesen: 114647# 43 @  
BPP (13.04.2015) - Herr Guido Brugger, Meckenbeuren, beendet seine Prüftätigkeit ab 02.04.2015 für das Gebiet Deutsches Reich Mi.-Nr. 1-30.

---

Diese Meldung wurde vom BPP erst 11 Tage nach Beendigung der Prüftätigkeit veröffentlicht.

Nach dieser Meldung steht für die Prüfung dieses Bereichs innerhalb des BPP nur noch Hansmichael Krug aus Frankfurt zur Verfügung.
 
Kleber Am: 19.04.2015 19:20:28 Gelesen: 114438# 44 @  
Lt. Homepage des BPP gibt es einige neue Prüfer bzw. Prüfgebietserweiterungen.

Der aus meiner Sicht bemerkenswertenste Meldungsteil ist der neue Prüfer für Sachsen, Herr Arnold Vaatz, denn ohne eine Benennung eines neuen Prüfers wäre das Prüfgebiet wohl demnächst brach gefallen. Aus BPP-Sicht ist schon das Fehlen eines Preußenprüfers kein guter Zustand, daher sicher ein Schritt in die richtige Richtung.
 
Richard Am: 20.04.2015 09:15:21 Gelesen: 114267# 45 @  
Folgende Prüfer sind neu in den BPP e.V. aufgenommen worden:


Andreas Rolle, Immecker Weg 14a, 58840 Plettenberg, Tel. 0171 7003363, E-Mail Andreas.Rolle@gmx.de (**)

Prüfgebiet: Bizone Bautenserie Mi.-Nr. 73 - 100 inkl. Ganzsachen


Dr. Karsten Ruscher, Schulzestraße 6, 13187 Berlin, E-Mail k.ruscher@web.de

Prüfgebiet: Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone (Mi.-Nr. 182 - 241) bis zum Ende der Gültigkeit in der DDR, einschl. der Verwendung in Westberlin, Postkrieg, Luftpost und Pol-Lochungen


Arnold Vaatz, Grenzstraße 2, 01156 Dresden, Tel. 0351 4539422, Fax 0351 4539421, E-Mail arnold.vaatz@onlinehome.de (**)

Prüfgebiet: Sachsen (ohne Vorphilatelie)


Folgende Prüfer haben Ihre Prüfgebiete im BPP e.V. erweitert:


Mario Huzanic

Prüfgebiet: Kroatien 1941-45 inkl. Dienstmarken, Portomarken, Zwangszuschlagsmarken, Lokalausgabe Banja Luka


Claus Heitmann

Prüfgebiet: Helgoland 1867-1890 inkl. Ganzsachen


Tobias Huylmans (**)

Prüfgebiet: Litauen 1918-1940


Dr. Klaus Kalb

Prüfgebiet: SBZ-Bezirkshandstempel: Bezirke 16, 27, 41


(**) Mitglieder Philaseiten
 
Richard Am: 22.04.2015 09:12:20 Gelesen: 113965# 46 @  
BPP-Prüfer wählten mit breiter Zustimmung ihren neuen Vorstand

wm (20.04.15) - Bei der Jahrestagung des Bundes Philatelistischer Prüfer e.V. standen in diesem Jahr am 18. April Neuwahlen in Nürnberg an. Der bisherige Vorsitzende Christian Geigle wurde ebenso wie sein Vize Peter Sem wiedergewählt. Aufgrund des altersbedingten Ausscheidens von Rolf Tworek als zweiter Vize kam nun neu Dr. Peter Provinsky ins Amt.

Claus Petry, ein Vertreter der jüngeren Generation, wurde in Nachfolge von Dr. Helmut Oechsner zum Schriftführer auserkoren, während Gunnar Gruber weiterhin die Geschäfte als Schatzmeister und Geschäftsführer des Verbandes wahrnimmt.

Oechsner ist nun Ehrenmitglied des Verbandes, Wolfgang Straub und Florian Berger besetzen weiterhin die Verbandsprüfstelle. Christian Geigle fungiert außerdem als Sprecher der Sachverständigengruppe.
 
Richard Am: 04.05.2015 15:50:21 Gelesen: 113629# 47 @  
Kostenloser BPP-Kurzbefund für Teilnehmer eines MICHEL-Sammler-Seminar

wm (29.04.2015) - Die Philatelistische Akademie e.V. – früher bekannt als unabhängige Einrichtung mit dem Zusatz „Bayern“ – wird seit einigen Jahren von Hans W. Hohenester, Geschäftsführer des Schwaneberger Verlages und Vorsitzender der Akademie, geleitet. Diese Akademie führt im November 2015 ein „MICHEL-Sammler-Seminar“ und ein „MICHEL-Tutorial“ in Eching bei München als Wochenendveranstaltung (13./15.11.) durch, an dem man für 175 + 120 Euro (inkl. Hotel/Verpflegung) teilnehmen kann. Referenten sind namhafte Autoren wie z. B. BPP-Präsident Christian Geigle oder Dr. Helbig, die überwiegend bei MICHEL bereits Bücher publiziert haben, bzw. Mitglieder der MICHEL-Redaktion.

Bucht man das Sammler-Seminar dieser MICHEL-Verlagsveranstaltung, erhält man laut Anmeldeformular der Akademie die Möglichkeit, einen Beleg „ zur kostenlosen Prüfung durch den BPP (Kurzbefund)“ einzureichen. Kontakt und Programm: geschaeftsfuehrer@philatelistische-akademie.de.
 
Richard Am: 12.05.2015 09:34:30 Gelesen: 113355# 48 @  
Bericht von der Prüfertagung des BPP in Nürnberg am 18. April 2015

Ungewohnt zügig konnte der alte und neue Präsident des Prüferbundes, Christian Geigle, die über 100 Mitglieder und Gäste der diesjährigen Prüfertagung am 18. April 2015 in Nürnberg in die Spätnachmittagssonne entlassen. Das hatten sie sich auch verdient, galt es doch zuvor eine umfangreiche Tagesordnung abzuarbeiten, deren diesjähriger Höhepunkt sicherlich die Neuwahl der gesamten Vorstandschaft war.

Die intensive Prüfung der vier neuen Bewerber für eine Prüftätigkeit im BPP fand am Tag zuvor statt. Ein Kandidat strich von sich aus die Segel, als er realisierte, dass die Hürden für ihn noch nicht zu überwinden waren. Die drei anderen Bewerber erhielten von den Mitgliedern der Prüfungskommission einstimmige Befürwortungen und wurden ebenso einstimmig vom Plenum des BPP als außerordentliche Mitglieder gewählt.

In seinem umfangreichen Bericht verzichtete Präsident Geigle weitgehend auf einen Rückblick auf seine erste vierjährige Amtsperiode, sondern appellierte stattdessen an die Gemeinschaft, in Zukunft noch besser zu werden: „Die Mitgliedschaft im BPP ist auch eine Verpflichtung. Eine Gemeinschaft wie die unsere ist nur lebensfähig, wenn sie ein gut durchdachtes Regelwerk besitzt, an das sich alle Beteiligten halten. Dazu kommen persönliche Verlässlichkeit, kollegialer Umgang miteinander, die Fähigkeit zur Selbstkritik und der ständige Wille, sich und seine Fähigkeiten weiterzuentwickeln.“ Geigle betonte, dass die Aus- und Fortbildung der Prüfer im BPP höchste Priorität habe. In 2015 werde es sowohl ein zweitägiges Fortbildungsseminar in München für jüngere Prüferkollegen als auch wieder ein Nachwuchswerbeseminar im Herbst in Wiesbaden geben.

Bei der anschließenden Neuwahl der Vorstandschaft trat Geigle erneut an und wurde mit über 80 % der Stimmen im Amt bestätigt. Seine Stellvertreter sind Peter Sem und Dr. Peter Provinsky, der für den nicht mehr kandidierenden Rolf Tworek nachrückt. Gunnar Gruber bleibt Schatzmeister und Geschäftsführer, während als neuer Schriftführer Claus Petry gewählt wurde. Sein Vorgänger Dr. Helmut Oechsner schied nach 29 Jahren Vorstandsarbeit auf eigenen Wunsch aus und wurde von der Versammlung auf Antrag von Ehrenpräsident Günter Bechtold einstimmig zum Ehrenmitglied gewählt.

Die Überarbeitung und Anpassung der umfangreichen Regelwerke des BPP nahm in der Versammlung den gewohnt breiten Raum ein. Zuguterletzt standen noch zahlreiche Verlängerungen der Prüftätigkeit über die generelle Altersgrenze von 70 Jahren hinaus an. Hier konnte Präsident Geigle ein bisher einmaliges Jubiläum vermelden: Johann Ulrich Schmitt, weithin bekannter und geschätzter Prüfer für Bayern, aber auch viele griechische Sammelgebiete, ist seit 50 Jahren aktiv als Prüfer im BPP tätig. Er trat 1965 als 29-jähriger in den BPP ein und hat damit als erstes BPP-Mitglied überhaupt die magische Grenze von 50 Jahren Prüftätigkeit erreicht. „Nächstes Jahr ist endgültig Schluss“, sagte ein sichtlich gerührter Schmitt, als er eine Flasche Champagner und den Applaus der Versammlung entgegennahm.

Um 16 Uhr war dann für alle Schluss. Der alte und neue Präsident Geigle lud zum Festabend, der um 19 Uhr beginnen sollte. Bis dahin war erstmal Freizeit angesagt, bei Kaffee und Kuchen oder auch einem ersten Bier. Das ist es, was den Reiz der Veranstaltung ausmacht: Man sieht und trifft sich als „Prüferfamilie“, diskutiert, streitet miteinander, einigt sich und freut sich bei der Abreise schon auf die nächste Prüfertagung – same procedure as every year!
 
Richard Am: 16.05.2015 09:38:26 Gelesen: 113151# 49 @  
(BPP) Sind Sie Spezialsammler? Kennen Sie Portostufen? Suchen Sie die Stempel Ihres Sammelgebietes? Haben Sie sich bereits mit Fälschungen beschäftigt? Sind Sie finanziell unabhängig? Haben Sie Interesse, im weltweit größten Prüferverband tätig zu sein? Sofern Sie einige dieser Fragen mit „Ja“ beantworten können, sind Sie vielleicht genau der richtige Kandidat für die verantwortungsvolle Tätigkeit als Prüfer im BPP.

Der Bund Philatelistischer Prüfer e.V. ist ein Zusammenschluss von über 100 Experten aus allen Bereichen der Philatelie, die ihr breites Fachwissen zur Unterstützung der Sammler und für eine saubere Philatelie einsetzen. Am 17. Oktober 2015 (10 – 17 Uhr) bietet der BPP Interessenten ein erstes „Schnupper-Seminar“ mit beschränktem Teilnehmerkreis in den Räumen des Auktionshauses Heinrich Köhler, Wilhelmstr. 48, 65183 Wiesbaden an.


Seminar-Plan:

10:00 Uhr Begrüßung durch BPP-Präsident Christian Geigle, Grünwald.

10:15 Uhr „Geschichte des BPP“ (Dr. Hans-Karl Penning, Bornheim)

10:45 Uhr „Erwartungen und Voraussetzungen an Interessenten“ (Peter Sem, Gundelsheim)

11:30 Uhr „Rechtliche Fragen“ (Carsten Brekenfeld, Berlin)

12:30 Uhr Mittagspause (Buffet und Getränke)

13:30 Uhr „Technische Hilfsmittel, Vorstellung aktueller Geräte“ (Rolf Tworek, Soest)

14:30 Uhr Fragerunde


Die Teilnahme ist kostenlos, ein Betrag von 20,- dient zur Abdeckung der Verpflegungskosten. Die Anmeldung ist bis Ende Juni möglich.


Kontakt und weitere Informationen:

Peter Sem, Kellerstr.3, 96163 Gundelsheim, Tel.: 0951 – 4 26 20, Fax: 0951 – 4 30 48, E-Mail: peter@peter-sem.de, Internet: http://www.bpp.de
 
Richard Am: 20.06.2015 09:37:32 Gelesen: 112521# 50 @  
wm (12.06.2015) - Martin Sommer, der Experte für die Brustschildmarken des Deutschen Reiches, starb am 3. Juni 2015 im Alter von 82 Jahren. Sommer war für den Bund Philatelistischer Prüfer von 1988 bis zum Erreichen der Altersgrenze im Jahr 2007 tätig, danach gehörte er dem BPP als Seniormitglied an.

Mario Huzanic aus Schlieren ist unter folgender neuer Adresse zu erreichen: Engstringerstr. 2, CH-8952 Schlieren, Tel. 00 41 / 44 / 731 99 81.

Nikolaus Barabassy aus Budapest hat eine neue Telefonnummer: 00 36 / 30 65 05 557.

Arnold Vaatz aus Dresden ist nun unter einer neuen E-Mailadresse zu erreichen: vaatz@bpp.de
 
Richard Am: 07.07.2015 09:19:49 Gelesen: 112167# 51 @  
bpp.de (01.07.15)

Dr. Hans-Karl Penning, Bornheim, stellt folgende Prüfgebiete ab sofort vorübergehend ein:

Bundesland Sachsen, Sächsische Schwärzungen (inkl. Ganzsachen, Barfrankaturen und Notentwertungen)

sowie folgende Lokalausgaben:

Bad Schmiedeberg, Döbeln, Glauchau außer Mi.-Nr. 35, 38 und 40 und Meerane-Provisorium, Görlitz, Meißen außer Mi.-Nr. 27-30 und Block 1 und Netzschkau-Reichenbach.

Für das Prüfgebiet Bundesland Sachsen, Sächsische Schwärzungen (inkl. Ganzsachen, Barfrankaturen und Notentwertungen) steht der BPP-Prüfer Herr Marcell Brett zur Verfügung und für die Prüfgebiete Bad Schmiedeberg, Döbeln, Görlitz, Netzschkau-Reichenbach der BPP-Prüfer Herr Jens Kunz.

Herr Predrag Zrinjscak, Pforzheim, beendet auf eigenen Wunsch zum 30.06.2015 seine Prüftätigkeit für die Gebiete Kroatische Republik Herceg-Bosna ab 1993, Istrien, Zone B, Jugoslawien Mi.-Nr. 1-450 und Porto Mi.-Nr. 1-73, sog. NDH Kroatien 1941-45 inkl. Dienstmarken, Portomarken, Zwangszuschlagsmarken Kroatien (ab 1991), Triest Zone B

Für die Prüfgebiete Jugoslawien Mi.-Nr. 1-450 und Porto Mi.-Nr. 1-73, sog. NDH Kroatien 1941-45 inkl. Dienstmarken, Portomarken, Zwangszuschlagsmarken, steht der BPP-Prüfer Herr Mario Huzanic zur Verfügung.

Der Vorstand und die Mitglieder des BPP bedanken sich bei Herrn Zrinjscak für seine langjährige, erfolgreiche Prüftätigkeit und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.
 

Das Thema hat 201 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3   4 5 6 7 8 9 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.