Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Stempel: Scheußliche Stempelungen - geht es noch schlimmer ?
Das Thema hat 64 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
omega_man Am: 03.07.2015 21:24:42 Gelesen: 24654# 40 @  
Hier eine kleine Gegenmaßnahme.

Den Trick habe ich von einem Tauschpartner verraten bekommen. Kurz darauf habe ich ihn selbst schon mehrmals angewandt:

- auf der Postagentur schöne Stempelung wünschen
- Brief nochmal zurück verlangen
- vorher zurecht geschnittene Folie mit 2 Klebestreifen anbringen
- Brief zurückgeben
- verdutzten Blick mit breitem Grinsen quittieren

Hier ein Scan, den mir ein verblüffter Tauschpartner hat zukommen lassen:



Angeblich ist das nicht ausdrücklich verboten, also erlaubt.

Grüße

omega_man
 
Benjamin Voigt Am: 03.07.2015 22:31:37 Gelesen: 24623# 41 @  
Die Idee ist gut und auch praktizierbar, viele Marken die gut am Schalter gestempelt werden, laufen teils erneut durchs BZ, dort werden Sie teils ein zweites Mal gestempelt, aber oft auch beschädigt, dem ganzen kann man mit dieser Maßnahme natürlich entgegen wirken. Erlaubt ist es aus dem Grunde, da der Stempel unter dem Plastik liegt, anders rum würde man denke ich Probleme bekommen.

Übrigens: Das hat ein Kilowaren-Händler, der seine Kilos nur per 1 Kilo an Person verkauft hat und alles per Päckchen entsprechend verschickt hat bereits Ende der Neunziger Jahre gemacht.

Da hat man sich über das Päckchen dann auch gefreut, es war sogar noch etwas professioneller, Din A5 Zettel mit Adresse und Marken in Din A5 Klarsichthülle an allen vier Seiten zugeklebt aufs Päckchen. ;)

Gruß Benjamin
 
Henry Am: 05.07.2015 19:52:19 Gelesen: 24462# 42 @  
@ omega_man [#40]

Dieser Trick ist hervorragend geeignet, wenn man die Marke ablösen will. Will man sie aber auf dem Beleg belassen, muss man folgendes in die Überlegung einbeziehen: Die Klebestreifen, mit denen die Folie befestigt ist, können sich mit der Zeit verfärben und die Verfärbung sogar auf den Beleg übergehen. Löst man die Folie aber ab, bleiben evtl. Spuren des Klebebandes sichtbar, weil das Trägerpapier sich zu stark mit ihm verbunden hat. Also beachten: Auch nur die geeigneten Klebestreifen verwenden.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
Benjamin Voigt Am: 05.07.2015 20:03:54 Gelesen: 24454# 43 @  
@ Henry [#42]

Oder es wie mein Kiloware-Händler damals machten:

Den ganzen Brief in eine Plastikhülle und mit Tesa verkleben. ;) Dann kann man den Brief nach Erhalt einfach aus der Hülle rausnehmen.

Gruß Benjamin
 
Henry Am: 06.07.2015 10:06:15 Gelesen: 24369# 44 @  
@ Benjamin Voigt [#43]

Hallo Benjamin,

ist auch gut - aber: Dann fehlt auf dem brief ein wichtiges Merkmal, nämlich die Codierung. die ist dann nämlich auf der Plastikhülle. Der Brief ist dann wohl in Ordnung, aber eben nicht vollständig.

Gruß
Henry
 
Baber Am: 06.07.2015 15:50:27 Gelesen: 24320# 45 @  
Den Trick, die gestempelte Sendung wieder zurückzuverlangen und dann eine Plastikhülle über die sauber gestempelten Marken zu kleben, habe ich schon lange angewendet. Wie schon diskutiert geht das nur, wenn man nachher die Marken ablösen und nicht den ganzen Beleg aufheben will.

Einmal noch zu Bundespostzeiten ist es mir passiert, dass der Postbeamte mir den Brief mit hochwertiger Frankatur nicht wiedergeben wollte, um meine Hülle über die Marken zu kleben. Er beharrte auf dem Standpunkt, dass sich der Brief nach der Abstempelung im Amtsbereich der Deutschen Bundespost befindet und er nur an den Empfänger ausgehändigt wird.

In letzter Zeit am Philatelieschalter in München sagen sie, man soll "Sammlermarken" drauf schreiben, wenn man eine Plastikhülle über die Frankatur klebt, ansonsten würde der Brief im Briefzentrum zurückgehalten und untersucht, ob hier eine unerlaubte Wiederverwendung von gestempelten Marken stattfindet.

Gruß
Baber
 
mumpipuck Am: 19.07.2015 19:56:08 Gelesen: 24100# 46 @  
Ja, es geht schlimmer! Dieser Beleg stammt aus dem Posteingang vom 05.05.2015.

Dank der sauberen Entwertung ist der Urheber nicht feststellbar. Und da sage jemand, die Zeit der Schwärzungen sei vorbei :-) .


 
Baber Am: 08.08.2015 11:05:15 Gelesen: 23880# 47 @  
Hier ein Beispiel aus 67227 Frankenthal, dass es immer noch schlimmer geht.

Schon der extra erbetene Handstempel spottet jeder Beschreibung und der zusätzliche Maschinenstempel ist auch nicht besser.



Gruß
Baber
 
Journalist Am: 08.08.2015 17:36:44 Gelesen: 23826# 48 @  
@ mumpipuck [#46]

Hallo mumpipuck,

das liegt daran, dass das Personal der Postagenturen oder Postpoints, im Umgang mit einem Stempel und wann es sinnvoll ist wie ein Stempelkissen nachzufärben, in keinster Weise mehr unterrichtet werden. Sinnvoll ist es normalerweise das das Stempelkissen abends immer abgedeckt wird, damit sich kein Staub ansammelt, der den Stempel verschmutzt. Außerdem sollte ein Stempelkissen, falls es für die jeweilige Poststelle überhaupt noch bei der Post bestellbar oder lieferbar ist (ist mir an einem Ort auch schon mal mitgeteilt worden) am besten Samstags etwas eingefärbt werden, damit die Farbe bis Montag gut durchziehen kann.
In deinem Fall wurde Farbe rein gekippt und dann wurde gleich gestempelt, dann hat man natürlich sofort eine Schwärzung. :-)

@ Baber [#47]

Hallo Baber,

wie eben schon auch erwähnt, wird das Personal im Umgang mit einem Stempel nicht mehr informiert, daher kommt es sehr oft auch vor, dass ein selbst gut gemeinter Abschlag nichts wird, da beispielsweise verkantet. Ihr solltet daher lieber fragen, ob ihr selbst stempeln dürft - wenn es dann genauso aussieht ist wenigstens der Verursacher bekannt. :-)

Aber wie gesagt, einfach freundlich fragen, ob man selbst stempeln kann - man sollte dabei aber aufpassen, dass man den weiteren Geschäftsverkehr des Ladens nicht unnötig blockiert - außerdem sollte man sich natürlich die entsprechende Gummiplatte geben lassen und vorher einen Probeabschlag auf ein leeres Stück Papier machen, um zu sehen in welchen Istzustand ist der Stempel selbst und wie gut oder schlecht ist das Stempelkissen eingefärbt.

Ich bin damit sehr zufrieden und es klappt fast immer sehr gut, dass ich auch den Stempel bekomme, um selbst zu stempeln.

Die Belege sollten danach in die Expresskiste eingelegt werden, damit diese nicht noch einmal im BZ durch die Stempelmaschine laufen, soweit einige Tipps zu eventuell besseren Stempeln.

Viele Grüße Jürgen
 
Baber Am: 08.08.2015 19:57:56 Gelesen: 23806# 49 @  
@ Journalist [#48]

Hallo Jürgen,

ich bin nur der Empfänger des Briefes. Die Handstempelung war vom Absender verlangt.

Dein Vorschlag selber zu stempeln ist ja recht gut, aber bei mir hätte er keinen Sinn. Wir haben gottseidank noch eine Postfiliale im Ort und dort lasse ich stempeln und dort ist auch eine Kiste, damit die Sendungen nicht noch einmal im BZ gestempelt werden.

Ganz in der Nähe bei mir ist im Getränkemarkt ein sog. Postpoint. Dort würde man mich auch stempeln lassen, aber alles kommt in eine Kiste und wird dann ob man will oder nicht im BZ noch einmal gestempelt. So ist leider die Wirklichkeit.

Gruß
Bernd
 
EdgarR Am: 12.08.2015 22:17:37 Gelesen: 24686# 50 @  
Zwei Beispiele aus dem Gruselkabinett - echte Bedarfspost:

In beiden Fällen mühte sich zunächst ein Post AG-Mitarbeiter per Hand- bzw. Handrollstempel die Postwertzeichen buchstäblich zu entwerten.

Und was dem Bemühen des Menschen entging, das hat danach der Tintenp****r des Automaten vollends verhunzt:



Soweit entzifferbar, aus dem Bereich des Bz 29 (??)



Beide Verunstaltungsmaßnahmen wurden im Bz 26 ergriffen.

Phile Grüße
EdgarR
 
jmh67 Am: 18.08.2015 08:01:00 Gelesen: 24276# 51 @  
@ EdgarR

Das sieht aus, als ob im ersten Durchgang nur der "Stempelkopf" abgedruckt wurde, aber Werbung und Welleneinsatz nicht, und überraschenderweise hat es jemand gemerkt und dem Brief kurzerhand noch einmal durch die Stempelmaschine geschickt. Sei froh. Die Briten haben in den letzten Jahren öfters mal die Stempel ganz weggelassen.

Jan-Martin

[Beiträge [#50] und [#51] redaktionell verschoben aus dem Thema "Doppelabstempelungen auf Marken und Belegen"]
 
EdgarR Am: 24.11.2015 17:54:21 Gelesen: 22617# 52 @  
Stempelsammlers Freude

... oder: "Das stille Glück im Zumwinckelchen"

Dieser Tage, in einem Lebensmittel-Supermarkt gleich um die Ecke: Nach wirklich nur ganz kurzem Suchen fand sich tatsächlich der dort stationierte Fauststempel. Ein Stempelkissen - wie man sieht, irgendein Stempelkissen - fand sich nach nur wenig längerem Suchen auch noch.

Das Ergebnis:



Ich glaubte der dort tätigen Mitarbeiterin ihre mit entschuldigendem Blick vorgebrachte treuherzige Bemerkung "Besser geht es nicht" auf's Wort.
 
fogerty Am: 25.11.2015 17:25:24 Gelesen: 22450# 53 @  


Ein "schönes" Exemplar hat mir heute der Postbote gebracht! Man sieht, auch die Amis beherrschen diese Kunst!
 
Sachsendreier53 Am: 04.12.2015 09:50:38 Gelesen: 22234# 54 @  
Knapp daneben ist auch vorbei ! Aus dem BZ 10 vom 24.11.2015.



mit Sammlergruß,
Claus
 
filunski Am: 13.04.2016 16:31:05 Gelesen: 20514# 55 @  
Hallo zusammen,

Ja, es geht noch schlimmer!

Hier ein "Amok laufender" Handrollstempel aus dem BZ 14!?



Beste Grüße,
Peter
 
10Parale Am: 13.04.2016 18:04:42 Gelesen: 20478# 56 @  
@ filunski [#55]

Abteilung moderne Kunst - vielleicht bringt es mal Millionen.

Das ist Satire, gutgemeint.

10 Parale
 
filunski Am: 13.04.2016 23:59:14 Gelesen: 20422# 57 @  
@ 10Parale [#56]

"Abteilung moderne Kunst - vielleicht bringt es mal Millionen."

Getreu dem Motto "nicht schön, aber selten"! ;-)

Herzlichen Gruß,
Peter
 
muemmel Am: 20.04.2016 17:59:06 Gelesen: 20274# 58 @  
Hallöle,

heute flatterte mir ein Brief mit dieser Marke und "Abstempelung" ins Haus. Da kommt doch eitel Freude auf.



Grüßle
Mümmel
 
klinhopf Am: 07.10.2016 21:22:51 Gelesen: 17956# 59 @  
@ muemmel [#58]

So sieht es aus, wenn man auf einer fünfspurigen Autobahn sich befindet und einem plötzlich ein "Plane" entgegen kommt!
 
EdgarR Am: 20.12.2019 13:02:29 Gelesen: 3621# 60 @  
Seit drei Jahren keine weiteren Beiträge? Hat sich die Post dermaßen gebessert? Oder haben die Sammler resigniert?

Also, ich hätte da mal wieder was. Handabstempelungen sind ja heutzutage eher rar geworden, jedenfalls in den Agenturen der DP AG. Und wenn es mal eine gibt und die dann SO:



aussieht, dann hüpft des Sammlers Herz vor Freude, gelle?
 
bedaposablu Am: 20.12.2019 14:50:34 Gelesen: 3595# 61 @  
Da kann ich mit meiner Abstempelung ja noch zufrieden sein!

Als Bedarfspostsammler muß man es wohl nehmen wie es kommt, auch wenn es bescheuert aussieht, oder ?



Mit freundlichen Weihnachtsgrüßen!
bedaposablu
 
Baber Am: 20.12.2019 15:07:43 Gelesen: 3580# 62 @  
@ omega_man [#40]

Folie über die gestempelten Marken kleben.

Das habe ich früher auch gemacht, als man noch Briefe mit höheren Frankaturen and die Verwandtschaft in USA verschickt hat. Heute geht alles per Email oder Whatsapp bzw gleich Skype. Da habe ich manchmal lustige Sachen erlebt. Als ich einmal die Sendung am Postschalter wieder zurückverlangte um die Folie aufzukleben, sagte der Postler zu mir, wenn die Sendung über den Tresen beim Postschalter gegangen ist, ist sie im Bereich der Deutschen Post und darf nicht mehr nach "außen" gegeben werden. Da schaut man dann dumm aus der Wäsche.

Gruß
Bernd
 
Seku Am: 13.01.2021 17:24:36 Gelesen: 281# 63 @  
Im vergangenen Jahr hatte ich eine historische Bahnhofsansicht mit Leuchtturmmarke versehen und mit Rückumschlag nach Wangerooge in die Postagentur gesandt. Das Ergebnis hier:



Nachdem ich diese verhunzten Abstempelungen erhielt, hatte ich telefonischen Kontakt mit der Postagentur. Der Betreiber der Wangerooger Poststelle bedauerte, dass der Stempel auf der Bahnhofs-Ansichtskarte verhunzt und verschmiert ist. Da sei tatsächlich das Stempelkissen zu feucht gewesen. „Das sollte nicht passieren“, sagte er.

Man versicherte mir Ersatzkarten zu liefern. Passiert ist nichts. Nun besorgte ich mir wieder Karten von Wangerooge sowie Briefmarken. Das Ergebnis kam gestern an. Was soll man jetzt dazu sagen?



Wer bringt dem Insulaner das Stempeln bei ?

Ich wünsche allen Lesern einen schönen Abend

Günther

P.S. Die Pressestelle der Post in Hamburg meinte zu diesem Thema: „Wenn man philatelistische Ansprüche hat, sollte man das Stempeln besser direkt selbst vor Ort erledigen statt postalisch“
 
juju Am: 13.01.2021 18:22:19 Gelesen: 238# 64 @  
@ Seku [#63]

Hallo Günther,

vielleicht kann ja ein Postler von Borkum rüberschippern und den Wangeroogern das Stempeln beibringen?

An der Eigenschaft des Insulaners an sich scheint es nicht zu liegen, wie man in Borkum 2015 bewies:



Beste Grüße
Justus
 

Das Thema hat 64 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.