Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (18) Marken mit unterschiedlicher Fluoreszenz und deren Verlust
Artur Am: 07.02.2008 18:48:32 Gelesen: 24610# 1 @  


Ich habe meine Marken geprüft und zufällig einen Fund gemacht; Bund Mi. 845 mit und ohne Fluoreszenz.

Kann das sein?
 
- Am: 07.02.2008 19:02:16 Gelesen: 24607# 2 @  
Hallo !

Bis Du Prüfer ? Wenn ja, dann ist Dir klar Du hast einen Fund gemacht ! Oder aber, anders gefragt, was hast Du geprüft ?

Die Bund Mi.Nr. 845 gibt es ohne Fluoreszenz, jedoch nur auf Pappkarton.

Stell mal einen Scan von beiden Marken nebeneinander ein, dann werden Dir sicherlich die Experten sagen können oder Du einen tatsächlichen Fund gemacht hast. Durch falsches ablösen oder wenn mit Chemikalien beim ablösen gearbeitet wird kann jedoch der gleiche Effekt vorkommen.

Ich wünsch Dir viel Glück das es ein Treffer war !

Onkel-Otto
 
- Am: 07.02.2008 19:45:19 Gelesen: 24601# 3 @  
@ Artur [#10]

Ja, Marken können ihre Fluoreszenz verlieren. Während der Laufzeit der Dauermarkenserien "Burgen und Schlösser" und "Technik" hat die Post die Fluoreszenz geändert.

Die neue Fluoreszenz (CARTAX-Papier) ist nicht sehr stabil und kann beim Ablösen der Marken ausgewaschen werden. Die Marken sehen dann unter der Prüflampe fleckig aus, bzw. es ist gar keine Fluoreszenz mehr erkennbar. Die "alte" Fluoreszenz war stabiler, aber auch hier kann es beim Waschen zum Verlust kommen, z.B. durch zu heißes Wasser, durch chemische Zusätze zum (Ablöse-)Wasser, oder auch durch Nutzung von Spülmitteln, um ein leichteres Ablösen zu erreichen.

Natürlich ist es auch möglich, daß es sich wirklich um einen Fehler bei der Herstellung handelt - dann gratuliere ich herzlich zum Fund!

Ich persönlich neige jedoch eher zur Skepsis.
 
Artur Am: 07.02.2008 20:01:22 Gelesen: 24598# 4 @  
Danke.

Die Marken sind nicht gewaschen und ungebraucht **.

Oben mit, unten ohne Fluoreszenz.


 
Jürgen Witkowski Am: 07.02.2008 20:26:47 Gelesen: 24594# 5 @  
Falls die Marken in einem Album mit PVC-Seiten gelagert waren, ist es möglich, dass durch chemische Reaktion die Fluoureszenz entzogen wurde. Bei einem normalen Einsteckalbum oder in Hawid-Taschen besteht diese Gefahr anscheinend nicht. Verschiedene Sammler haben im BDPh-Forum von Schäden berichtet.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Henry Am: 07.02.2008 20:34:31 Gelesen: 24592# 6 @  
@ Artur [#4]

Lt. MICHEL Deutschand Spezial wurde dem Markenpapier neben der Fluoreszenz-Substanz auch ein Aufheller beigefügt, der die Fluoreszenz mehr oder weniger überdecken kann. Die Marken erscheinen dann unter der Lampe weiß- bis gelbfluoreszierend.

Für meine Begriffe scheint so ein Fall mit starker Ausprägung vorzuliegen. Dafür spricht m.E. auch, dass der Scan der Vorderseiten deutlich zeigt, dass die Grundfarbe der "fluoreszenzfreien" Marken heller ist.

Bei fehlender Fluoreszenz müsste meiner Meinung nach das Papier unter der Lampe mehr als Grauton erscheinen. Zumindest ist es mir so aus Abbildungen zu Berichten aus der Einführungszeit oder aus Fälschungsberichten in Erinnerung.

Ich neige daher wie Italiker zur Skepsis, auch wenn ich nicht die Hand zum Schwur heben kann.

Gruß
Henry
 
doktorstamp Am: 07.02.2008 20:36:46 Gelesen: 24592# 7 @  
@ Artur [#10]

Oh doch.

Das Problem wurde mir Mitte der 70er Jahre bekannt. Lindner Vordruckalben. Man nahm die einst fluoreszierenden Marken raus und steckte das Albumblatt unter UV Licht. Da hellte es natürlich auf, die Marken dagegen unter UV 'schwiegen'.

Mir wurde auch damals gesagt Lindner arbeite an das Problem. Anscheinend nicht ! Vorsichtshalber habe ich dann aller Marken (Bund) auf Leuchtturm Blankoblätter und in Hawid Taschen untergebracht. Heuss Lumogen ist wohl der teuerste Satz, der hiermit angefochten wird. Eine unsachgemäße Lagerung konnte nicht nachgewiesen werden.

mfG

Nigel
 
AfriKiwi Am: 16.03.2008 01:52:59 Gelesen: 24522# 8 @  
Betrachtet euch die Postkarte.

Zambia Mi62 3N von 1970 mit sauberem Werbestempel - 'Bring Christ back into Christmas'

Die Marke links wurde dazu geklebt, also ist es nicht ein Paar. Sie erscheint deutlich dunkler auch im Scan. Unter UV-Lampe ist die rechte Marke heller und das Bad bis zur Bausteine vom Brunnen auf der linke dunkler.

Kann es sein, das es verdreckt ist ?

Ich vermute aber dass die linke Marke schon mal gebraucht wurde. Den vorigen Stempel ist nicht zu erkennen.

Auch meine anderen Marken und Sätze in diesem Zeitraum haben fluoreszierendes Papier.

Ein schöne optische Illusion !

Erich


 
Nordlicht Am: 20.03.2008 19:39:33 Gelesen: 24488# 9 @  
@ italiker [#3]

Hallo Italiker und alle Interessierten

Da den Michel-Machern nicht nur das Cartex-Papier, sondern überhaupt eine Angabe zur Phosphor-Art völlig egal war, habe ich mich in der Vergangenheit nie eingehend damit befasst.

Bei den Dauerserien Burgen und Schlösser und bei Industrie und Technik weiß ich, dass es Marken mit orangenem Phosphor und mit gelbem Phosphor gibt. Was ist denn nun Cartax? Ich vermute das Papier mit gelbem Phosphor, denn vorher war alles orange, soweit ich das sehen kann.

Dass der Phosphor verschwindet habe ich bisher nur bei den alten Marken mit orangenem Phosphor feststellen können - nicht so bei dem neuen gelben.

Außerdem habe ich festgestellt, dass seit den 90er Jahren 2 verschiedene Phosphorsorten verwendet werden. Mit KW-UV-Lampe sind beide Sorten zu erkennen, mit LW-UV nur eine Sorte und die Marken mit der anderen Sorte Sind UV-mäßig tot.

Bild 1 = Bautzen SK 2 Phosphorsorten KW-UV und LW-UV
Bild 2 = 6 SM 2 Phosphorsorten LW-UV
Bild 3 = I + T 500er LW-UV und KW-UV





Herzliche Ostergrüsse
Winfried
 
chuck193 Am: 16.10.2010 20:23:28 Gelesen: 23694# 10 @  
Hallo an Alle.

Ich habe hier zwei Marken von den Olympischen Spielen in Mexico, Mi 564, die linke Marke mit, die rechte Marke ohne Fluoreszenz. Wurden die und andere so ausgegeben? Oder ist die rechte ausgewaschen? Es gibt bei den Bund Marken aber eine ganze Reihe solcher Marken. Hilfe ist erwünscht.

Schöne Grüsse,
Chuck


 
chuck193 Am: 16.10.2010 20:42:11 Gelesen: 23692# 11 @  
Hallo an Alle,

hier nochmal die Mi 564, aber jetzt Invertiert, jetzt sieht man deutliche Unterschiede in der Farbe, warum?

Viele Grüsse,
Chuck



[Beiträge 10 und 11 wurden in das richtige Thema verschoben]
 
Blättchensammler Am: 17.10.2010 11:35:54 Gelesen: 23642# 12 @  
@ chuck193 [#11]

Lies bitte einfach alle Antworten zu dem Thema, alles wesentliche und die Ausführungen dazu ab Beitrag 1 !

Auf den Philaseiten wurde das alles schon durchgeackert !

Schönen Sonntag
lg
Stefan
 
roman Am: 02.06.2014 20:18:44 Gelesen: 19316# 13 @  
Brandenburger Tor Michel 506-510 unter UV Licht

Ich habe einige postfrische Exemplare, und habe sie mit der UV Lampe beleuchtet, nun habe ich 3 verschiedene Reaktionen,

nicht leuchtend
gemustert leuchtend
stark leuchtend

Haben diese Varianten stark unterschiedliche Preise?

Auf was sollte ich bei dieser Serie noch achten, der Michel Spezial gibt nicht viel her.
 
Taschentuch Am: 02.06.2014 21:02:58 Gelesen: 19296# 14 @  
Hallo roman,

ab 1962 bzw. Michel-Nr. 375 sind lt. Katalogangabe alle Bund-Marken auf fluoreszierendem Papier gedruckt. Die Fluoreszenz kann in unterschiedlichen Farben (weiß bis gelb) und Intensität leuchten.

Außerdem können Marken ihre Fluoreszenz verlieren, siehe bspw. hier: http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=408&CP=0&F=1. Wobei das Auswaschen der Fluoreszenz bei Deinen postfrischen Marken sicherlich ausscheidet.

Diese Varianten haben m.W. keine besonderen oder stark unterschiedliche Handelspreise ggü. der Normalmarke.

Gruß aus der Lüneburger Heide
Michael

[Beiträge [#13] und [#14] auf das von Michael genannte Thema verschoben]
 
Kirsten Mohi Am: 04.06.2015 10:36:21 Gelesen: 18660# 15 @  
Hallo,

bei genauerer Untersuchung unter der UV-Lampe fand ich dies Marken mit halber Flureszenz. Mich interessiert, wie das möglich sein kann. Ich freue mich über jede Antwort.

Gruß
Kirsten


 
wuerttemberger Am: 04.06.2015 10:58:12 Gelesen: 18651# 16 @  
@ Kirsten Mohi [#15]

Die Marken waren in einem Einsteckalbum mit Kunststoffstreifen untergebracht. In diese Streifen ist die Fluoreszenz hineingewandert. Das kann ich bei einigen meiner Alben gut nachvollziehen. Die Marken leuchten an den Stellen, die mit dem Kunststoff in Berührung kamen nicht mehr, aber dafür die Kunststoffstreifen.

Gruß

wuerttemberger
 
Kirsten Mohi Am: 04.06.2015 11:38:12 Gelesen: 18643# 17 @  
@ wuerttemberger [#16]

Hallo wuerttemberger

und vielen Dank für die schnelle Antwort.

gruß
kirsten
 
Danny Wilde Am: 12.04.2020 17:59:20 Gelesen: 8577# 18 @  
Hallo in die Runde!

Wie seht Ihr denn solche Marken mit den oben beschriebenen Fluoreszenzverlusten? Sammelwürdig? Differenziert Ihr dabei nach postfrisch und gestempelt?

Wenn man sich zum Thema Fluoreszenzverluste in Foren umsieht, dürften ja lediglich (die sicherlich wenigen) modernen Marken, die nie anders als in Pergamin und zugleich unter Hawid-Taschen aufbewahrt wurden, frei von solchen Veränderungen sein. Soll etwa alles andere jetzt Schrott sein?

Wie ist das Meinungsbild in der Sammlerschaft? Stimmt es,dass es sich laut BPP-Definition nicht um einen Mangel handelt?

Wie sind Eure Erfahrungen mit Veränderungen bei Marken aus den Jahrbüchern der Post?

Herzliche Grüße und frohe Ostern!
 
uli Am: 13.04.2020 11:22:52 Gelesen: 8488# 19 @  
Ich sammel nur gestempelte Marken und bei denen ist es mir egal, weil der Verlust der Fluoreszenz schon durch die bestimmungsmäßige Verwendung der Marke zustande kommen kann.

Anders gesagt: Der Verlust der Fluoreszenz bei gestempelten Marken fällt für mich in die gleiche Kategorie, wie der Verlust der Gummierung.

Gruß
Uli
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.