Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: DDR: Fragen zu Besonderheiten von Briefmarkenausgaben
Das Thema hat 26 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
Lumpus2000 Am: 09.03.2012 19:36:50 Gelesen: 9885# 2 @  
Hallo Heinrich,

Es gibt 2 verschiedene Bögen von diesen Marken aber beide sind oben und unten genau so gezähnt. Was bei deinem Bogen wertsteigernd hinzukommt, es ist der Bogen mit Plattenfehler auf Feld 12 und er ist nicht "beschnitten". Für den Export wurden die Bögen links und rechts mit kleinem Bogenrand auf den Markt geschmissen, dein Rand ist breiter, dieser stammt vom Postschalter. Aktuelle Bewertung (Katalogpreis) 85,00 Euro.

Viele Grüße
Swen
 
HouseofHeinrich Am: 10.03.2012 11:32:12 Gelesen: 9850# 3 @  
Hallo Swen,

möchte mich ganz herzlich bei dir bedanken für die Auskunft.

mfg

Heinrich
 
HouseofHeinrich Am: 10.03.2012 14:16:13 Gelesen: 9869# 4 @  
Hallo Briefmarken Freunde,

ist heute wieder einer dabei, der mir vielleicht sagen kann, was da drauf steht und was das zu bedeuten hat ?

Vielen Dank im Voraus.

mfg

Heinrich
 
Dieter Am: 10.03.2012 14:42:26 Gelesen: 9861# 5 @  
Wenn ich das richtig lese, heißt es "rechte Marke oben linke Zähnung los". Ich glaube, dieses "Paar" wird doch nicht als Paar gehandelt, oder? Es werden doch nur Paare als Paar gewertet, die auch im Katalog als Paar stehen. Kann mir das jemand bestätigen? Ich dachte früher auch, alles was zusammen ist, ist ein Paar.

Es grüßt Euch Dieter
 
Postgeschichte Am: 10.03.2012 14:57:20 Gelesen: 9856# 6 @  
@ HouseofHeinrich

Der handschriftliche Vermerk "rechte Marke obere linke Zähnunge... / los" wird in der Philatelie als "angetrennt" bezeichnet.

@ Dieter

Paare werden im Katalog nur angegeben, wenn es unterschiedliche Verkaufsformen gab (Rollen- und Bogenmarken). Bei Bogenmarken gibt es immer Paare.

Mit postgeschichtlichem Gruß
Manfred
 
el-mue Am: 10.03.2012 19:11:19 Gelesen: 9801# 7 @  
Hallo HouseofHeinrich,

zu Deinem Beitrag [#4], ich vermute, dass die Bleistiftnotiz auf die bechädigte Zähnung der rechten Marke hinweist.

Beste Sammlergrüsse

El Mü
 
Dieter Am: 11.03.2012 08:55:28 Gelesen: 9764# 8 @  
Hallo Manfred !

Werden die "Paare" von Bogen auch gesammelt, ich meine, dass jemand diese Paare extra sammelt? Meist hat man doch diese immer getrennt und einzeln ins Album gebracht, oder war das falsch ? Ich habe auch einige in den letzten Jahren nicht mehr auseinander genommen, weil ich das als Paare tauschen wollte doch ein Tauschpartner wollte nur das als Paare, was auch im Katalog stand, und werden diese Paare auch anders berechnet?

Es grüßt Dich Dieter
 
Rainer HH Am: 11.03.2012 09:17:04 Gelesen: 9761# 9 @  
@ Dieter [#8]

Es gibt wohl nichts, was nicht gesammelt wird.

"Jedem Tierchen sein Pläsierchen,
und wenn’s keinen andern stört,
dann mein Lieber,
Schwamm darüber,
denn Toleranz ist nie verkehrt."


Eine andere Frage ist der Verkaufs- bzw. Tauschwert. Kataloge geben Werte für waagerechte Paare bei Dauerserien an, die in Rollen und Schalterbogen erschienen. Dieses wird jedoch auch nicht konsequent eingehalten, So gibt es z. B. Paarbewertungen für hohe Posthorn-Werte, die nur in Schalterbogen erschienen. Wenn Du schreibst: "Ich dachte früher auch, alles was zusammen ist, ist ein Paar", so muss ich Dich korrigieren. 2 zusammenhängende gleiche Marken sind ein Paar, egal ob senkrecht oder waagerecht zusammenhängend. Sammler, die solche Paare suchen sind durchaus bereit, einen (kleinen) Aufschlag zum (doppelten) Einzelmarkenpreis zu gewähren. Dieser ist jedoch frei verhandelbar, Katalogbewertungen gibt es dafür nicht. Allgemein gilt, das waagerechte Paare seltener sind als senkrechte, da Schalterbeamte regelmäßig Marken senkrecht den Schalterbogen entnahmen.

schönen Sonntag, Gruß Rainer
 
Dieter Am: 11.03.2012 10:04:57 Gelesen: 9754# 10 @  
Hallo Rainer!

Danke für diese Aufklärung. So habe ich das noch gar nicht gesehen. Auch noch einen schönen Sonntag,

es grüßt Dieter
 
HouseofHeinrich Am: 31.03.2012 16:29:48 Gelesen: 9548# 11 @  
Hallo Briefmarken Freunde,

vielen Dank für eure letzten Antworten und habe auch gleich wieder ein neues Thema Briefmarken. Wer kann diesmal helfen, diese Schrift zu identifizieren bzw. was für Fehler es sein könnten auf dieser Briefmarke?

mfg

Heinrich



 
Georgius Am: 31.03.2012 17:07:48 Gelesen: 9538# 12 @  
@ HouseofHeinrich [#11]

Hallo Heinrich,

ich vermute, Du meinst die aufgebrachte Handschrift? Erste Marke könnte heißen: alle sieben, zweite Marke: Porzellan Meißen. Von welchen Fehlern sprichst Du ?

Schönes Wochenende
Georgius
 
HouseofHeinrich Am: 31.03.2012 19:12:34 Gelesen: 9519# 13 @  
Hallo Georgius,

habe nochmal Fotos gemacht. Vielleicht geht es jetzt ein wenig besser, die Fehler zu erkennen. Leider kann ich nicht vergrößern.

mfg

Heinrich



 
Georgius Am: 31.03.2012 20:09:37 Gelesen: 9505# 14 @  
@ HouseofHeinrich [#13]

Hallo Heinrich,

diese Markenausgabe wurde im StTdr. hergestellt und bisher wurden hier keine Plattenfehler registriert. Solche minimalen Farbdifferenzen sehe ich nicht als Plattenfehler an, sondern können u.a. durch nicht optimale Konsistenz der Druckfarbe beim Druck entstehen und wären für meinen Begriff lediglich Druckzufälligkeiten.

Beste Sammlergrüße
Georgius
 
lueckel2010 Am: 31.03.2012 20:43:32 Gelesen: 9494# 15 @  
@Houseof Heinrich (#13)

Wie "Georgius" bereits mitgeteilt hat, wurde die abgebildete Marke -Mi.-Nr. 922- im Stichtiefdruck produziert. Die von Ihnen rot markierten "Abartigkeiten" (Pünktchen, Strichlein, unterbrochene Linien) sind beim Stichtiefdruck herstellungsbedingt und damit normal!

Abschließend noch zwei Tipps: Vielleicht sollten Sie bei Ihren vielen Anfragen immer -wenn möglich- die "passenden" Michel-Nummern angeben. Sie erleichtern damit Ihren Helfern schon ein wenig die doch so sehr gewünschte Hilfe, und ein gelegentliches "kleines Dankeschön" an die vielen Helfer wäre auch nicht unbedingt "verkehrt"!

Nichtsdestotrotz: Weiterhin viel Spaß bei der "Abartensuche",

Gerd Lückert
 
HouseofHeinrich Am: 31.03.2012 22:22:25 Gelesen: 9475# 16 @  
Hallo Briefmarken Freunde,

ein danke schön an alle, wegen der Aufklärung meiner Briefmarken.

Hoffe es ist niemand böse, wenn ich vergessen habe, mich zu bedanken.

Wünsche auch noch ein schönes Wochenende an alle und nochmals ein danke schön für die Aufklärung an den Briefmarken Laien und verbleibe mit

freundlichen Grüßen

Heinrich
 
HouseofHeinrich Am: 02.04.2012 17:34:20 Gelesen: 9417# 17 @  
Hallo Briefmarken Freund,

heute habe ich das Problem Farbe.

Habe hier Briefmarken mit der MiNr.273 12 (Pf), nun habe ich das hier gefunden:

DDR-Briefmarke / 12 Pfg. Bergbau 1950, dunkelviolettultramarin, tadellos postfr., geprüft Gerhart,sowie Fotoattest Weigelt BPP. Mi 550,-? Ausruf 180.00 Eur.

Wie kann ich als Briefmarken Laie erkennen ob ich auch so was mit der Farbe habe, an allen vielen Dank die was dazu sagen können.

Mache mal Fotos von meinen Marken hier rein, vielleicht weiß einer, was ich für eine Farbe hier habe und verbleibe mit

freundlichen Grüßen

Heinrich



 
lueckel2010 Am: 02.04.2012 17:56:56 Gelesen: 9413# 18 @  
Ich behaupte mal, dass anhand der Fotos keine Aussage zu den Farben gemacht werden kann. Fazit: Einem Prüfer vorlegen!
 
sachsen-teufel Am: 02.04.2012 21:36:52 Gelesen: 9397# 19 @  
@ HouseofHeinrich [#17]

Da schließe ich mich der Meinung von lueckel2010 an, eine Farbbestimmung kann man nicht so einfach an Hand von Scans vornehmen. Da gehört Fachwissen und viel Vergleichsmaterial dazu, wobei dabei auch geprüfte Marken sein müssen, um vergleichen zu können. Und selbst dann ist es schwer bis unmöglich, für einen Laien sowieso. Unterschiedliche Tönungen einer Farbe bedeuten nicht automatisch sofort eine andere Katalognummer.

Von dieser Marke gibt es 4 Farben (Stand Katalog 2007), geh' einfach davon aus, das du die preiswerteste (Farbe a) hast. Sollte dich das nicht befriedigen bleibt dir nur eins: Ab damit zum Prüfer !

Gruß Michael
 
HouseofHeinrich Am: 03.04.2012 16:53:53 Gelesen: 9348# 20 @  
Hallo luckel2010, hallo sachsen-teufel,

vielen Dank für Eure Hilfe. Muss mir das noch mit dem Prüfer überlegen und verbleibe mit

freundlichen Grüßen

Heinrich
 
el-mue Am: 04.04.2012 09:30:21 Gelesen: 9320# 21 @  
Hallo HouseofHeinrich,

offensichtlich erstellst Du Die Bilder mit einem Fotoapparat. Du legst die Marken dabei auf eine schwarze Unterlage und fotografierst sie ab. Da die Marken (besonders postfrische) die Angewohnheit haben sich zu rollen, entstehen dann Bilder, die man schwer beurteilen kann. Ich vermute mal, dass Du keinen Scanner zur Verfügung hast, dann empfehle ich Dir, die Marken auf eine Steckkarte oder schwarze Albumseite zu stecken, bevor Du sie abfotografierst. Steckkarten sind nicht teuer und erhältst Du idR. im Fachhandel. Ansonsten würde ich die Marken mit einer Glasscheibe auf die Unterseite andrücken. Hierbei musst Du aber aufpassen, dass keine Spiegelungen auf der Glasoberfläche das Bild beeinträchtigen. Der Vorteil bei Steckkarten, Albumseite oder Glasplatte ist auch der, dass bei einem Windstoß die Marke nicht gleich durch das Zimmer weht.

Beste Sammlergrüsse

El Mü
 
HouseofHeinrich Am: 04.04.2012 09:56:46 Gelesen: 9315# 22 @  
Hallo El-Mü,

vielen Dank für deine Hinweise und Tipps, so habe ich das noch gar nicht gesehen, werde schauen, was ich da machen kann und verbleibe mit

freundlichen Grüßen

Heinrich
 
HouseofHeinrich Am: 28.09.2017 06:20:27 Gelesen: 4022# 23 @  
Hallo Leute,

hier könnte ich mal Hilfe gebrauchen, Finde nach langer Suche nur diesen Text?

Hier haben die DDR-Kameraden keinen Fehler gemacht (lass mich das Zitat aus dem Film Pelíšky umschreiben)! 1963 (genauer am 12. März 1963) veröffentlichte die Deutsche Post der DDR den MS Michel Nr.18, der sich der chemischen Industrie der DDR widmete. Die Besonderheit dieser MS ist das Material, auf dem sie gedruckt wurde - auf dem Stoff von Dederon.

Die kommunistische DDR war damals stolz auf die Erfolge der chemischen Industrie. Auch die Leute in unserem Land kannten die Marke Dederon - die chemische Faser, aus der die Stoffe hergestellt wurden - Männerhemd namens dederonky.

Zumindest kurz über Dederon. Es handelt sich um eine Polyamidfaser (PAD) aus Polyamid 6. Die Herstellung von "Polyamid 6" begann 1939 (Paul Schlack Patent für den Caprolactam-Prozess von Polyamid 6). Im Jahr 2009 wurden weltweit 3,5 Millionen Tonnen Polyamidfasern produziert. Die Hälfte dieser Menge wurde mit Strümpfen und Sportbekleidung hergestellt, ein weiteres Viertel wurde für technische Textilien (Förderbänder, Seile, Netze, Fallschirme, Filter, chirurgische Fäden usw.) und der Rest des Bodenbelags verwendet.

Interessanterweise stelle ich ein Bild von einem anderen "Denderon MS" aus der DDR, erfunden 1966 von Philatelisten in Reichenbach (Vogtland - von der deutschen Seite unseres Erzgebirges). Die Begeisterung der Philatelisten - die Organisatoren der Ausstellung hielten das Tuch des Dederon-Gewebes mit drei verschiedenen Briefmarken von 1966, 1963 und 1953.

Eine vollständige Liste und Darstellungen aller in der DDR veröffentlichten MS von 1950 bis 15. Mai 1990 - insgesamt 101 MS), einschließlich des erwähnten Michel Nr.18, finden Sie im Internet unter:

https://de.wikipedia.org/wiki/Briefmarkenblocks_der_Deutschen_Post_der_DDR.

Wie viele wurden davon gefertigt, und ausgegeben? Ich habe so ein Stück nach 40 Jahren zum Ersten mal in der Hand. 4 Stück habe ich insgesamt erworben und vielleicht hat jemand eine grobe Wertschätzung?

Hat jemand anderes auch so Stücke?

Für Antworten sage ich vielen Dank im Voraus und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Heinrich


 
jmh67 Am: 28.09.2017 08:02:52 Gelesen: 3996# 24 @  
@ HouseofHeinrich [#23]

Das ist eine Art Erinnerungsblatt (kein Block, auch wenn es draufsteht) mit Reproduktionen von Poststempeln, die vor der Ausgabe der Briefmarke in Gebrauch waren. Nur ist es eben nicht auf Papier oder Karton, sondern auf Textil gedruckt. Die (ziemlich häufige) Briefmarke ist aufgeklebt, soweit ich das sehen kann, aber da sie nicht gestempelt ist, hat das Ganze eigentlich keinen philatelistischen Wert, höchstens einen lokal- oder industriehistorischen.

Sicher hätte ein Tages- oder Sonderstempel zum Tag der Briefmarke angebracht werden sollen, warum das nicht geschehen ist, weiß ich nicht.

-jmh
 
HouseofHeinrich Am: 28.09.2017 21:56:07 Gelesen: 3927# 25 @  
Hallo,

vielen Dank für die Antworten. Zeige hier die anderen die ich habe, immer wieder was Neues. :)

Für Antworten sage ich vielen Dank, und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Heinrich




 
jmh67 Am: 29.09.2017 08:05:00 Gelesen: 3895# 26 @  
Danke für die neuen Bilder. Genau so wie den Beleg mit der 25er habe ich mir das vorgestellt. Übrigens fehlt der Stempel von Reichenbach 1966 noch in der Datenbank, wenn du davon einen Scan mit mindestens 300 dpi hast, wäre das schön.

-jmh
 

Das Thema hat 26 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.