Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Briefmarken Auktionen: Wie läuft das mit der Mehrwertsteuer ?
johenry. Am: 11.02.2008 18:44:55 Gelesen: 6205# 1 @  
Hat man diese oder jene Marke, bzw. Beleg ersteigert,kommt außer 1,50/2,00 € Losgebühr und 17/18% für den armen Versteigerer, noch 7 % Mehrwertsteuer hinzu.

Diese MwSt. ist nur berechtigt, wenn der Versteigerer in eigenem Namen oder für einen anderen Händler verkauft. Sie ist also abhängig vom Einlieferer. Wenn also ein Privatmann seine Marken zur Auktion gibt, dürfte doch eigentlich der Versteigerer keine 7% MwSt. erheben. Oder ?

Erwarte Eure fachkundigen Antworten.

MfG Johenry
 
Jürgen Witkowski Am: 11.02.2008 20:25:39 Gelesen: 6195# 2 @  
@ johenry [#1]

Diese Klausel findest Du fast wortgleich bei allen deutschen Auktionshäusern:

Auf den Rechnungsbetrag werden 7 % Mehrwertsteuer berechnet. Die Steuer entfällt für Händler im EU-Binnenmarkt bei Vorlage ihrer USt.-Identifikationsnummer rechtzeitig vor Auktionsbeginn sowie bei Lieferung an Käufer in Drittländer.

Die Auktion wird steuerrechtlich wie ein Verkauf an einen Endverbraucher behandelt, falls der Händlerpassus nicht greift. Dem Finanzamt ist vollkommen egal, ob die zu versteigernde Ware von einem Privatmann oder aus dem Handel kommt. Die Mehrwertsteuer wird vom Auktionhaus nur stellvertretend für Vater Staat einkassiert und an diesen abgeführt. Einen Endpreis kann Dir das Auktionshaus vor der Auktion verständlicherweise nicht benennen. Daher wird die Mehrwertsteuer im Nachhinein dazu addiert.

Du musst in Deutschland also immer rechnen:

1. Zuschlagpreis
2. + Provision (17/18 %)
3. + Losgebühr
4. + Versandkosten
+ Mehrwertsteuer (7 %) auf 1-4

Ich hoffe, ich habe als Steuerlaie den Vorgang verständlich rüber bringen können.

Mit Steuerzahlergrüßen
Jürgen
 
Briefmarken-Museum Am: 21.02.2009 20:34:04 Gelesen: 5822# 3 @  
Hallo Jürgen und meinen Gruß an alle

Die Briefmarken sind aus meiner Sicht für den Auktionshausbetreiber nur ein Durchlaufposten, er kauft und verkauft die Ware nicht wirklich - also ich - ebenfalls Laie in Steuerfragen - würde es als richtig empfinden, wenn nur auf die Dienstleistung des Auktionators (in Form des Aufschlags ca. 17 % Provision) die MWST zu entrichten wäre.

Ansonsten mit Helau in die Karnevalshochburgen
Ciao Jochen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.