Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Japan Ganzsachen
Das Thema hat 48 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
ligneN Am: 12.01.2017 17:32:39 Gelesen: 13964# 24 @  
@ Gerhard [#23]

Keine Ganzsache, sondern ein Brief mit "Gebühr Bezahlt Stempel". Er stammt von der Chikunami-Univ. auf dem Gelände des Tsukuba-Wissenschaftsparks (Tsukuba Gakuen). Der durchgestriche jap. Eindruck ist ebenfalls "Gebühr bezahlt" von der Uni, aber eben nur für den Inlandsverkehr: Auslandsverkehr erfordert Lateinschrift TP-Stempel.
 
Gerhard Am: 12.01.2017 18:54:40 Gelesen: 13950# 25 @  
@ ligneN [#24]

Danke für die schnelle Info, hat jemand Interesse an dem Teil?

Gerhard
 
BD Am: 09.02.2017 11:17:48 Gelesen: 13788# 26 @  
Hallo,

als Befang zu einem mich interessierenden Japanbeleg musste ich folgendes Stück mit erwerben.

ligneN beschrieb in einen früheren Thema diese Art von Beleg als Faltpostkarte.
In meinen aktuellsten Katalog von 1912 ist er als Briefumschlag aufgeführt. Die Inschrift im Wertstempel müsste Briefumschlag lauten, also ist er von 1874?

Ist der leider unleserliche viereckige Stempel auf dem Wertstempel das Kontrollzeichen oder ist es in diesem?

Ich würde mich freuen, wenn ein Wissender mir etwas zu diesen Stück sagen könnte.

Beste Grüße Bernd






 
Pit Am: 07.02.2019 19:37:16 Gelesen: 7442# 27 @  
Hallo zusammen,

kann mir jemand mehr zu dieser Ganzsache sagen ?

Handelt es sich hier um die P 16 I oder II vielleicht ?


 
ligneN Am: 08.02.2019 23:59:29 Gelesen: 7409# 28 @  
@ BD [#26]

1. Es ist eine Faltpostkarte, genauer gesagt Nr. 6 vom April 1874.

Die Ganzsachenumschläge sind, wie der Name schon sagt, Umschläge, nicht Faltblätter.
Die Unterscheidung ist ganz einfach, die GSU von Japan haben keinerlei Randverzierung, nur den eingedruckten Wertstempel.
Die Faltkarten (PC 1/6) haben dagegen eine Randverzierung.
Die Inschrift im Wst ist bei PC 5/6 "Postkarte".

Damals gab es keine Papierfabrik in Japan, die steifes Postkartenpapier herstellen konnte.
Also hat man entsprechende Maschinen in Deutschland bestellt, und die Techniker gleich mit.*
In der Zwischenzeit (Dez. 1873 bis Frühjahr 1875) hat man behelfsweise Zeitungspapier verwendet.
Das war zu dünn als Einzelblatt, so daß man auf die Idee mit den Faltkarten kam.

*Eine entsprechende moderne Papierfabrik (die erste überhaupt in Japan) wurde dann in Oji errichtet, die Oji Papierfabrik. Gibt es heute noch.

2. Das Silbenzeichen im Wertstempel der gezeigten Karte ist ni = 4.
Der schwarze Ra. 1 ist vom Aufgabeamt, siehe unten.

3. Die Karte lief von Tsuchiyama/Provinz Harima über Akashi/Provinz Harima nach Osaka.

Offenbar fand man im Durchgangspostamt Akashi den schwarzen Ra. 1 Entwerter (er liest sich Tsuchiyama massho, T. entwertet) zu blass und hat zusätzlich seinen kreisförmigen Entwertungssstempel, den Silben-Nummern (Kiban-) stempel i-he Nr. 2 = Provinz Harima, Akashi darübergesetzt. Der Dkr. Stempel ist ebenso von Akashi, 9. Februar.

Der Ankunftsstempel Osaka ist vom 10.2.1875.
Auf der Rückseite ist noch der rote Nebenstempel des Aufgabeamtes: Harima-Provinz/Postagentur/Tsuchiyamamura.
Der schwarze Ra. 1 ist der private Absenderstempel des Absenders, der in Honjo/Provinz Harima zuhause war.

Also ein interessantes Stück.
 
ligneN Am: 09.02.2019 00:02:41 Gelesen: 7408# 29 @  
@ Pit [#27]

Es ist ein Frageteil der Antwortkarte mit dem späteren Druckvermerk von 1886.

Der Stempel ist von Tokyo 1895, gelaufen im Stadtverkehr.
 
BD Am: 09.02.2019 09:06:40 Gelesen: 7392# 30 @  
@ ligneN [#28]

Hallo ligneN,

vielen Dank für deine wunderbare und ausführliche Erläuterung des Beleges.

Bisher bei mir in der Kategorie: Exotisch, alt und schön. Dank deiner Informationen jetzt ein Beleg mit einer Geschichte, das Beste was einem Sammler der etwas ihm Unbekanntes erwirbt, passieren kann.

Die Nachentwertung und der rote Nebenstempel der wohl kleinen Poststelle Tschuchiyamamura (die nicht den Wertstempel entwerten durfte ?) zeigt, dass die Post überall gleiche Grundregeln hatte. Zu meiner Schande und zur Entlastung der Senfkataloge.

Hier in meinen Katalog von 1906 steht hinter Postkarten: sämtlich mit Umrandung. Ich hätte nur richtig lesen müssen, aber dann hätte ich vielleicht hier nicht gefragt. Das ist nach deiner Information zu dem Faltblatt eine schlimme Vorstellung.

Nochmal besten Dank
Bernd


 
ligneN Am: 12.02.2019 09:53:20 Gelesen: 7290# 31 @  
@ BD [#30]

Die Nachentwertung und der rote Nebenstempel der wohl kleinen Poststelle Tschuchiyamamura (die nicht den Wertstempel entwerten durfte ?) zeigt, dass die Post überall gleiche Grundregeln hatte. Zu meiner Schande und zur Entlastung der Senfkataloge.

Tsuchiyama hat ja entwertet. Im Durchgangsamt Akashi fand man es nur zu blass.
Sowas gab und gibt es auch im Postamt des Bestimmungsorts, wo mancher meint, seinen tiefschwarzen Stempel darübersetzen zu müssen.

Die angesprochene Praxis, den eigenen Stempel nur als Nebenstempel beisetzen zu dürfen, gab es in Japan nur

- bei Postempfangsstellen, die gibt es erst seit ca. 1885. Diese hatten gar keinen Datenstempel für Briefpost, nur eine Sondertype für Gelddienste. Seit 1892 auch für Pakete, spezieller roter Doppelovalstempel/später Dkr.stempel. aber immer ohne Datum.

Damit war 1903 Schluß, alle Stellen runter bis zum untersten Kategorie, der temporären Außenstelle (der bekannte "Tisch mit 1 Postler" am Veranstaltungsort) bekamen einen Datenstempel.

- Bahnpost 1874/92, weil nur Ortsangabe des Bahnhofsbriefkastens, ohne Datum. Entwertung im Zielpostamt. Bahnpost-Datenstempel wurden erst 1892 eingeführt.

Hier in meinen Katalog von 1906 steht hinter Postkarten: sämtlich mit Umrandung. Ich hätte nur richtig lesen müssen, aber dann hätte ich vielleicht hier nicht gefragt. Das ist nach deiner Information zu dem Faltblatt eine schlimme Vorstellung.

Ich habe das speziell erwähnt, weil es zB bei ebay Gang und Gäbe ist, hier Faltbriefe zu behaupten.

Die GSU sind gelaufen selten und leider 90% Falschstempel ("made cover" Stempel) unterwegs.
* gab es sie bei Sen/Moens usw. im Abo.
 
Cantus Am: 20.08.2019 23:04:42 Gelesen: 6337# 32 @  
In Japan sind in den letzten rund vierzig Jahren große Mengen verschiedener Bildpostkarten erschienen, die, ähnlich wie die Publibelkarten von Belgien, für bestimmte Produkte Werbung machen. Ich habe hier zwei Postkarten, die in unterschiedlicher Form dafür werben, Visa-Karten als Kreditkarten zu verwenden.



Einen Katalog dazu besitze ich leider nicht.

Viele Grüße
Ingo
 
Martin de Matin Am: 02.09.2020 23:05:46 Gelesen: 3684# 33 @  
Ich zeige drei wohl einfache Ganzsachen von Japan die vermutlich vor 1900 verausgabt wurden.



Das eigentlich schöne daran finde ich wie diese Ganzsachen untergebacht sind. Sind in ein kleines Heft an den Rändern eingeklebt. Die einzelnen Papierseiten auf denen sich die Ganzsachen befinden sind extrem dünn. als Beispiel zeige ich die Rückseite von der zweiten Ganzsache durch zwei Lagen Papier betrachtet. Man kann den Text auf der Ganzsache recht deutlich sehen.



Das schönste daran ist aber das Deckblatt, das möglicherweise aus Seidenpapier besteht (lange Fasern sind deutlich zu sehen) und mit fünf verschieden farbigen Stofffäden gebunden ist. Als Text steht darauf "ASSORTIERTE JAPAN BRIEFMARKEN". In der rechten unteren Ecke ist ein Fächer mit Schriftzeichen (japanischen, chinesischen oder Fantasiezeichen?) zu sehen. Die linke Blatthälfte wird von Astwerk mit Blätter, Knospen und Blüten domieniert über denen ein Schmetterling schwebt.



Früher hat man sich noch richtig Mühe gegeben etwas schön von aussen zu präsentieren. Ich vermutet, dass das Heft weit älter als 50 Jahre ist. Vielleicht kennt jemand so etwas ähnliches, und kann etwas über das Alter sagen?

Gruss
Martin
 
ligneN Am: 03.09.2020 16:56:09 Gelesen: 3662# 34 @  
@ Martin de Matin [#33]

Derartige Heftchen wurden ab ca. 1895 hergestellt, auch exportiert (deutsche Inschrift).

Die rückseitigen Leerfelder waren für das Aufkleben von Marken gedacht.

Die Ganzsachen sind 5r Stadtverkehr von 1876, 1s rot landesweit Antwortkarte 1886, 1s blau landesweit einfach Druckvermerk 1888. Gestempelt 1879/1891/1895.
 
Martin de Matin Am: 03.09.2020 22:40:42 Gelesen: 3648# 35 @  
@ ligneN [#34]

Danke für die Info.

Gruss
Martin
 
volkimal Am: 30.11.2020 15:24:24 Gelesen: 3068# 36 @  
Hallo zusammen,

heute kam diese Faltpostkarte in meine Kalendersammlung.





Sie wurde innerhalb von Tokio = 東京 verwendet. Das Stempeldatum ist 明治七 • 一 一 • 二 三 = Meiji 7 • 11 • 23 = 23.11.1874 AD.

Wer kann mir sagen was das Zeichen unten im Stempel für eine Bedeutung hat? Ich denke, dass es ein タ = Ta ist.

Viele Grüße
Volkmar
 
ligneN Am: 30.11.2020 16:19:11 Gelesen: 3054# 37 @  
@ volkimal [#36]

Sieht aus wie Silbenzeichen "ta", ist aber das Kanji 夕 = Abend oder abends.

In der Anfangszeit wurden die Zeichen für Morgen, Vormittag, Mittag, Nachmittag, Abend und Nacht verwendet.

Die Silbenzeichen für die bereits früher dargestellten "Abfertigungen" (bingo) wurden notwendig, als die 6-7 (m. E. gab es auch noch "früher Morgen") Zeitangaben nicht mehr ausreichten, um die zahlreicheren Abfertigungen im Stempel darzustellen.
 
volkimal Am: 30.11.2020 16:51:37 Gelesen: 3045# 38 @  
@ ligneN [#37]

Hallo,

vielen Dank - wieder etwas dazugelernt.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 06.12.2020 21:35:57 Gelesen: 2921# 39 @  
@ ligneN [#37]

Hallo,

im Beitrag [#37] schreibst du:

In der Anfangszeit wurden die Zeichen für Morgen, Vormittag, Mittag, Nachmittag, Abend und Nacht verwendet. … m. E. gab es auch noch "früher Morgen".

Mit dem „frühen Morgen“ hast Du recht. Hier der Beweis auf einer Postkarte von Osaka nach Kyoto.





Aufgabestempel:
大坂 = Osaka, 攝津 = Provinz Settsu, 七 • 一〇 = Tag 7, Monat 10, ち = 8. Abfertigung
Ankunftsstempel
京都 = Kyoto, 山城 = Provinz Yamashiro, 八 • 一〇 = Tag 8, Monat 10, 早朝 = Früher Morgen

Die Jahreszahl ist in den Stempel nicht angegeben. Kann man den Zeitraum der Karte etwas eingrenzen?

Viele Grüße
Volkmar
 
ligneN Am: 07.12.2020 12:55:29 Gelesen: 2894# 40 @  
@ volkimal [#39]

1876/78, genauer erst am Wochenende, da hier kein Zugriff auf Literatur.

Die Daten von Osaka und Saikyo/Kyoto 1873/88 wurden aber in den 1980er Jahren auch in den JAPANberichten der Arge Japan veröffentlicht.
 
ligneN Am: 12.12.2020 22:07:21 Gelesen: 2832# 41 @  
1876 oder 1877.

Ab März 1878 verwendete auch Kyoto bingo (Abfertigungsnr.) statt Tageszeiten.
 
volkimal Am: 13.12.2020 16:22:06 Gelesen: 2814# 42 @  
@ ligneN [#41]

Hallo,

vielen Dank! Ich habe einmal etwas im Internet (Delcampe, Ebay und Philasearch) nach den verschiedenen Tageszeitangaben im Stempel gesucht. Entsprechend des Google-Übersetzers habe ich die meisten gefunden.

Früher Morgen: 早朝
Morgen: 午前
Vormittag: 朝
Mittag: 日中 (Google sagt tagsüber. Ich denke aber, dass das die Zeichen für Mittag sind)
Nachmittag: 午後
Abend: 夕
Nacht: 夜 (habe ich noch nicht gefunden)



Diese beiden Stempel sind auf einer Ganzsache, die ich heute gekauft habe. Ich denke, dass sie von 東京 = Tokio nach 横濱 = Yokohama geht. Bei 横濱 bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich die beiden richtigen Zeichen gefunden habe. In beiden Stempeln ist die Zeitangabe 日中, also vermutlich Mittag.

Viele Grüße
Volkmar
 
ligneN Am: 14.12.2020 13:35:13 Gelesen: 2793# 43 @  
Früher Morgen: 早朝
Morgen: 午前
Vormittag: 朝


Zeichen vertauscht, korrekt natürlich:

Früher Morgen: 早朝
Morgen: 朝
Vormittag: 午前

 
volkimal Am: 14.12.2020 14:06:55 Gelesen: 2784# 44 @  
@ ligneN [#43]

Hallo!

Dankeschön für die Korrektur.

In dem Fall habe ich es nicht vertauscht, sondern der Google-Übersetzer hat es falsch ausgespuckt.



Ich sollte doch besser ein anderes Lexikon z.B. Wadoku [1] benutzen.

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://www.wadoku.de/
 
ligneN Am: 14.12.2020 19:54:54 Gelesen: 2767# 45 @  
@ volkimal [#44]

wadoku ist OK.

Der google-Übersetzer liegt selbst bei so einfachen "basics" daneben.

Grundsätzlich sollte man vom vorgefundenen Stempeltext ausgehen, d.h. hier das japanische Zeichen einsetzen.

Mit deutschen oder englischen Begriffen auf die Suche zu gehen, ist fehleranfällig.
 
Briefuhu Am: 20.03.2021 13:11:02 Gelesen: 1762# 46 @  
Hallo,

auch ich habe jetzt drei japanische Ganzsachen/Postkarten in meiner Kiste gefunden. Möchte eigentlich nur wissen aus welchen Zeitraum sie stammen.
In meine Sammlung kommen sie sowieso.



Schönen Gruß
Sepp
 
ligneN Am: 20.03.2021 17:13:34 Gelesen: 1751# 47 @  
@ Briefuhu [#46]

von rechts nach links:

- 1s blau von 1876, gelaufen Nov. 1880 von Osaka nach Kobe;
- 1s rot Antwortteil von 1885, gelaufen Nov. 1885 von Kizu (Yamashiro Provinz) nach Kyoto;
- 1s blau von 1888 (geänderter Druckvermerk), gelaufen von Gose (Yamato) 1890 nach Kobe.
 
Briefuhu Am: 20.03.2021 18:42:05 Gelesen: 1740# 48 @  
@ ligneN [#47]

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Die Karten sind doch älter als ich gedacht habe. Ab in die Sammlung damit.

Wünsche ein schönes Wochenende
 

Das Thema hat 48 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

83306 149 29.07.21 15:14ligneN
80021 253 18.07.21 16:11ligneN
25931 60 05.01.21 18:19ligneN
13407 19 11.11.20 18:24London-Dieter
16849 18 30.06.17 09:19ligneN


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.