Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Altdeutschland Hannover: Wertschätzung von Briefen
rudi26 Am: 11.07.2012 01:36:00 Gelesen: 11056# 1 @  
Hallo,

eine Bitte: Ich habe drei Belege HANNOVER, die ich ev. veräußern möchte.

- Briefvorderseite Hannover MiNr.14c Lamstedt - Stade
- Briefvorderseite Hannover MiNr.14dI Himmelspforten - Stade
- Brief Hannover MiNr.23x Horneburg - Stade
 

Alle Stücke sind geprüft "BERGER BPP".

Leider besitze ich keinen aktuellen Michel-Katalog und möchte bitten, ob nicht irgendjemand die Freundlichkeit hat, diese Stücke in einem aktuellen Katalog nachzuschlagen und mir die Michel-Preise mitteilt.

Herzlichen Dank im Voraus und Grüße an alle,

Rudi






 

Cantus Am: 11.07.2012 01:46:08 Gelesen: 11053# 2 @  
Hallo Rudi,

ich kann zum Wert nichts sagen, möchte aber darauf hinweisen, dass die im Katalog genannten Werte für Frankaturen sich stets auf komplette Belege, aber nicht nur auf Briefvorderseiten (= Briefausschnitte) beziehen; außerdem hängt der Wert eines gelaufenen Poststückes sehr stark von der Gesamterhaltung und insbesondere von der Qualität und der Seltenheit des Poststempels ab. Katalogpreise für Marken können daher nur sehr ungenaue Anhaltspunkte liefern.

Viele Grüße
Ingo
 
Hawoklei Am: 11.07.2012 07:39:47 Gelesen: 11024# 3 @  
Hallo Rudi,

ich kann Dir die Katalogpreise aus dem Michel Briefekatalog 2005/06 zeigen. Darin ist aber noch nicht der "Abwärtstrend" der letzten Jahre enthalten. Das würde ich berücksichtigen! Für die gezeigten Einzelfrankaturen stehen da in der Reihenfolge von oben nach unten:

60 €, 200 €, 60 € - aber nur für "einwandfreie" Qualität, also z.B. exakter Durchstich, etc. Im Michel Spezial 2011 stehen ebenso die gleichen Werte für komplette Belege!

Beste Grüsse Hans
 
Manne Am: 05.10.2013 19:15:21 Gelesen: 10211# 4 @  
Hallo zusammen,

habe hier einen Brief, abgestempelt in Norderney am 7.Oct. Rückseitig Ankunftstempel Norden und Hage. Was sagt der Fachmann?

Gruß
Manne


 
LK Am: 05.10.2013 19:51:50 Gelesen: 10203# 5 @  
@ Manne [#4]

Hallo Manne,

Einzelfrankatur der 23 mit vollem Durchstich, besserer RA2 Norderney, leider nicht sauber abgeschlagen.

Interessant ist noch der Ort des Empfängers BERUM mit ungefähr 100 Einwohnern zu diesem Zeitpunkt. Postalisch gehörte Berum zum Amt Hage.

Brief senkrechte Faltspur und fleckig, versuch mal die Falzreste sauber zu entfernen.

Insgesamt noch attraktiver Brief.

Gruß

LK
 
Manne Am: 06.10.2013 17:21:27 Gelesen: 10149# 6 @  
@ LK [#5]

Hallo LK,

vielen Dank für Deine Ausführungen, wieder etwas dazu gelernt.

Gruß
Manne
 
bignell Am: 24.01.2015 14:12:40 Gelesen: 9524# 7 @  
Hallo Hannover-Spezialisten,

hier ein Brief aus Meppen nach Lage an der Grenze zu den Niederlanden.



Freigemacht mit einer 1 Groschen Randstück mit Ziffer 9 (Reihennummer?)
Frage: Sind Randstücke auf Brief selten? Kann man den Verwendungszeitraum näher eingrenzen?

Danke, harald
 
LK Am: 24.01.2015 14:25:41 Gelesen: 9520# 8 @  
@ bignell [#7]

Frage: Sind Randstücke auf Brief selten? Kann man den Verwendungszeitraum näher eingrenzen?

Hallo,

nicht häufig und auf Brief gesucht (erzielen aber bei dieser sonst billigen Standardmarke keine hohen Preise), Verwendungszeitraum frühestens 1864 spätestens 1866.

Ob x rosa Gummi oder y weißer Gummi mußt du selbst feststellen.

Gruß
 
Cantus Am: 13.06.2015 22:00:22 Gelesen: 9255# 9 @  
Ich habe hier einen Faltbrief, der angeblich am 15.2.1861 in Esens geschrieben, dort aber am 13.2. aufgegeben und nach Norden geschickt worden war, wo er - laut Poststempel - bereits am selben Tag ankam. Natürlich irritieren solche Stempeldaten in Relation zum Datum des Schriftstückes, aber warum sollte sich der Verfasser des Briefes nicht im Datum geirrt haben, so wie es auch mir heute ab und zu passiert.





Viele Grüße
Ingo
 
Briefmarkenburny62 Am: 24.08.2015 18:35:05 Gelesen: 9027# 10 @  
@ Cantus

Stempel Esens echt, Ankunftsstempel Norden echt.

Esens und Norden ist zu Pferd/Kutsche gut in einem Tag möglich.
Beide Orte sind in Ostfriesland.

Schöner Brief!

mfg
Briefmarkenburny
 
bignell Am: 24.08.2015 18:42:26 Gelesen: 9022# 11 @  
@ Cantus [#9]

Hallo Ingo,

da Du keinen Scan des Briefes eingestellt hast, vier Möglichkeiten:

1.) Inhalt gehört nicht zum Umschlag
2.) schwungvoll geschriebene 3 im Datum die nur wie eine 5 aussieht
3.) wie Du erwähnt hast: Irrtum des Schreibers
4.) bewusst vordatiert, weil er eigentlich vorhatte den Brief erst am 15. zur Post zu bringen, wenn man das Jahr wüsste, könnte man ermitteln ob nicht der 13. ein Samstag war und der 15. somit ein Montag

Lg, harald
 
bayern klassisch Am: 24.08.2015 18:51:00 Gelesen: 9016# 12 @  
@ Cantus [#9]

Hallo Ingo,

Scan des Inhalts wäre nett, wenn du dazu schon Fragen hast.

Ich kenne Hunderte von Privat- und Dienstbriefen, die 1 Tag bis 3 Wochen nach dem Schreiben zur Post gegeben wurden. Da sind 2 Tage wahrlich nichts Besonderes, wenn es so sein sollte.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bignell Am: 24.08.2015 18:52:28 Gelesen: 9015# 13 @  
@ bayern klassisch [#12]

Hallo BK,

andere Richtung; abgesendet am 13., geschrieben am 15.

Lg, harald
 
bayern klassisch Am: 24.08.2015 20:57:22 Gelesen: 8984# 14 @  
@ bignell [#13]

Hallo Harald,

das kann nicht sein - wie sagen die Physiker: Der Zeitpfeil ist unumkehrbar.

Wenn Auf- und Abgabestempel den 13. zeigen, dann ist der 15. sicher falsch.

Aber erst einmal den Scan abwarten.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bignell Am: 24.08.2015 21:10:55 Gelesen: 8980# 15 @  
@ bayern klassisch [#14]

Hallo BK,

und wie steht es damit?



Brief aus Wien-Wieden vom 14.9.1882 nach St. Petersburg, Ankunftsstempel vom 5.9.1882? Der Brief ist 9 Tage in die Vergangenheit gereist :)

Die Erklärung ist natürlich die Differenz zwischen gregorianischem und julianischem Kalender [1] - zu dem Zeitpunkt 12 Tage, somit ist der Brief drei Tage gelaufen. Trifft beim Brief von Ingo natürlich nicht zu.

Lg, harald

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Umrechnung_zwischen_julianischem_und_gregorianischem_Kalender
 
bayern klassisch Am: 24.08.2015 21:13:03 Gelesen: 8977# 16 @  
@ bignell [#15]

Hallo Harald,

damit kannst du mich nicht veräppeln - ich weiß, dass Russland 1917 den Kalender erst umgestellt hat und den Thread über die verschiedenen Kalender habe ich hier natürlich auch gelesen. :-)

Danke fürs zeigen und liebe Grüsse,
Ralph
 
10Parale Am: 27.03.2016 21:47:35 Gelesen: 7868# 17 @  
@ Cantus [#9]

hier noch ein Vergleichsstück zum Stempel ESENS, hier 17. März, doppelt abgeschlagen auf einer dicken Briefhülle, ich denke Empfangsort ist Sulingen. Leider kein Ankunftsstempel oder dergleichen.

Es wäre schön einmal die 4 Farben dieser Marke (Quelle: DNK Briefmarkenkatalog) gegenüberzustellen: rosa, karmin, lilarot, weinrot

Frohe Ostern

10Parale


 
olli0816 Am: 28.03.2016 08:08:19 Gelesen: 7833# 18 @  
Hallo 10Parale,

anbei die vier Farben. Mit Scan ist das natürlich so eine Sache.



Die 14 d II kann ich leider nicht zeigen.
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.