Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (152) (164) Stempel bestimmen: Schweiz
Das Thema hat 164 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6   7  oder alle Beiträge zeigen
 
volkimal Am: 14.04.2021 20:56:52 Gelesen: 18126# 140 @  
@ Briefuhu [#139]

Hallo Sepp,

bei Delcampe findest Du einige Exemplare dieses Stempels. Bei den verkauften Artikeln ist auch ein Einschreibebrief mit entsprechendem Einschreibezettel und mit einem Ankunftsstempel auf der Rückseite [1]. Ich gehe davon aus, dass es sich um einen offiziellen Stempel der Schweizer Post handelt.

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://www.delcampe.net/de/sammlerobjekte/briefmarken/schweiz/poststempel/suisse-01-08-1934-obliteration-et-etiquette-tir-federal-buste-de-tell-tete-beche-lettre-recommandee-port-correct-292049018.html
 
Briefuhu Am: 14.04.2021 21:55:17 Gelesen: 18105# 141 @  
@ volkimal [#140]

Hallo Volkmar,

danke für Deine schnelle Antwort. Schön dass es doch ein Stempel der Post ist.

Schöne Grüße
Sepp
 
DERMZ Am: 16.04.2021 05:15:29 Gelesen: 17989# 142 @  
@ Briefuhu [#139]

Guten Morgen,

ja es handelt sich um einen Gelegenheitsstempel aus der Schweiz, genauer gesagt aus Fribourg. Anlaß war das Eidgenössische Schützenfest 1934, der Stempel war vom 20. Juli bis zum 6. August 1934 in Verwendung.

Beste Grüße Olaf
 
Briefuhu Am: 16.04.2021 07:48:31 Gelesen: 17973# 143 @  
@ DERMZ [#142]

Guten Morgen Olaf,

vielen Dank für Deine Antwort und die Ergänzungen in der Stempeldatenbank.

Schönen Gruß
Sepp
 
volkimal Am: 18.06.2021 15:09:31 Gelesen: 15382# 144 @  
Hallo zusammen,

leider nur ein Ausschnitt:



Wenn ich richtig informiert bin, wurden die Telegraph-Stempel in der Schweiz bei Eilbriefen und auf Telegrammumschlägen abgeschlagen.

Falls ich mich irre bitte korrigieren.

Viele Grüße
Volkmar
 
essius Am: 16.08.2021 00:48:10 Gelesen: 13226# 145 @  
Stempel Schweiz bestimmen



Hallo,

in einem Kaufangebot der Marke "Sitzende Helvetia" 1881, Mi Nr.39 ist ein Stempelteil zu sehen, den ich bisher noch nicht gesehen habe. Der Stempel wurde m.E. nicht innerhalb der Gültigkeitsdauer bis 30.Sept.1883 aller Marken "Sitzende Helvetia" verwendet, sondern m.E. erst später. Daher vermute ich hier eine Stempelfälschung, da die gestempelte Marke um ein Vielfaches höheren Wert hat als die postfrische. Besten Dank für einen Hinweis.

Beste Grüsse essius
 
SH-Sammler Am: 16.08.2021 04:22:02 Gelesen: 13215# 146 @  
@ essius [#145]

Guten Tag essius,

ich denke, das sollte ein Fall für den Prüfer sein. Mich stört vor allem das gestempelte Kreuz, welches hier ohne die Schattenpartien rechts und unten vorliegt. Zudem sind die Umfassungslinien des Kreuzes sehr dünn. Das war "früher" meist stärker ausgeprägt.

Es gab zwar in Luzern ab 15. April 1907 die Postfiliale Luzern 4 Obergrund, vorher war es noch Luzern Obergrund, ohne die 4.

Eine Abstempelung Luzern Obergrund wäre also möglich auf stehender Helvetia gezähnt, auf den letzten Ausgaben mit Wasserzeichen Schweizerkreuz (nicht mit gepraegtem Oval).

Sollte es wirklich eine sitzende Helvetia gezaehnt sein (es ist ein denkbar schlechter Scan), dann ist dieser Stempel nachträglich aufgebracht worden. Und das etwa 100 Jahre nachträglich. Zudem müsste dieser Stempel dann auch im Stempelwerk aufgeführt sein, was nicht der Fall ist.

ABER: Ob die Filiale Obergrund 1907 schon den gezeigten Stempel erhielt, entzieht sich meiner Kenntnis. Auf jeden Fall ist Deine Skeptik sehr begründet. Also ein Fall für Herrn Lörtscher oder aber die Finger von diesem Angebot lassen.

Viele Grüsse

SH-Sammler
Hanspeter
 
essius Am: 16.08.2021 12:33:28 Gelesen: 13190# 147 @  
Hallo Hanspeter,

eerzlichen Dank für deine Einschätzung. (Und sorry für den miserablen scan). Es scheint mir klar: Finger weg von diesem Angebot!

Schade, kommen immer wieder solche (Betrungs-)Versuche vor, in diesem Fall bei ebay.

Alles Gute
Jan
 
DERMZ Am: 20.09.2021 10:58:23 Gelesen: 12030# 148 @  
Guten Tag,

gerne möchte ich heute einen mir etwas ungewöhnlich erscheinenden Stempel vorstellen, das ganze auf einem "gemachten" Beleg an die Firma philswiss, eine mir etwas sehr auf Geschäfte-Machen orientierte Firma, aber das gehört hier nicht hin.



Hier der Stempel im Detail:



Der 9. August 1981 war ein Sonntag, da ist mir klar, daß die Schweizer Post in ländlichen Gegenden die Briefkästen in der Regel durch Bahn-Mitarbeiter (z.B. SBB, RhB, BLS, etc. ) leeren lies, die diese dann mit einem Bahnstempel bedachten und mit dem nächsten Zug abgeleitet wurden.

Doch wie verhält es sich mit der "Einnehmerei Grindelwald". Was ist eigentlich eine "Einnehmerei"? Wenn ich im Netz suche, dann finde ich unter moneyland.ch [1] folgende Information:

Als «Einnehmereien» wurden in der Vergangenheit kleinere «Filialen» von Banken bezeichnet. Diese kleineren «Geschäftsstellen» waren häufig in anderen Geschäften (zum Beispiel Poststellen) untergebracht und dienten in erster Linie dem Empfang von Einzahlungen.

Wenn ich diesem Hinweis folge, dann wäre die "Einnehmerei Grindelwald" eine kleinere "Filiale" einer Bank, aber warum ist dann eine "Bankfiliale" berechtigt, Briefkästen zu leeren bzw. wie wurde diese Post dann abgeleitet? Ich bekomme da keinen Sinn rein. Auch könnte ich mir vorstellen, daß die Firma "philaswiss" dort mehr als ein paar wenige Karte in den Briefkasten geworfen hat, der Qualität des Beleges zu urteilen, hat dieser NIE einen Briefkasten von innen gesehen, aber das gehört hier wieder nicht hin.

Beste Grüße Olaf

[1] https://www.moneyland.ch/de/einnehmerei-definition
 
SH-Sammler Am: 21.09.2021 06:46:35 Gelesen: 12004# 149 @  
@ DERMZ [#148]

Hallo Olaf,

hier zwei bahnamtliche Stempel, besser Bahnhofstempel. Es sind eindeutige bahnamtliche Stempel, erkennbar am Kürzel SBB.

Von Stein am Rhein gibt es den Stempel mit und ohne “Einnehmerei”. Er ist in gleicher Ausführung wie der Stempel vom Bahnhof Uerikon.

Das Wort Einnehmerei wird nicht nur für den Bankensektor angewendet. Ob es für den bahnamtlichen Stempel kein besseres Wort gibt überlasse ich besser den Duden-Spezialisten.

,

Dein Stempel von Grindelwald ist sicher kein Bankenstempel, sondern wie so viele andere gleichartige auch, im Bahnhof eingesetzt worden.

Grüsse

SH-Sammler
Hanspeter
 
DERMZ Am: 21.09.2021 07:21:20 Gelesen: 11999# 150 @  
@ SH-Sammler [#149]

Vielen herzlichen Dank Hanspeter,

Deine Erklärung hilft sehr. Mich hatte nur irritiert, dass dieser Stempel ohne "Bahngesellschaft" abgeschlagen wurde.

Mit besten Grüssen Olaf
 
filunski Am: 21.09.2021 18:38:14 Gelesen: 11975# 151 @  
@ DERMZ [#148]
@ SH-Sammler [#149]

Hallo Olaf und Hans-Peter,

ich hatte gestern zu diesem Stempel schon unseren Schweizer Experten, Dr. Giovanni Balimann angeschrieben.

Hier seine Antwort, die auch Hans-Peters Angaben bestätigt:

Beim Stempel handelt es sich um einen Bahnstations-Stempel, und mit "Einnehmerei" wurde der Schalter für den Verkauf von Fahrkarten bezeichnet, weil dort "Geld eingenommen" wurde.

Der 9. August 1981 war ein Sonntag. Zwischen der Post und den Eisenbahnen hat eine Vereinbarung bestanden, dass das Bahnhofs-Personal am Samstagabend und Sonntag den Post-Briefkasten leerte, die Sendungen mit dem Stationsstempel entwerteten und dann einem Zugbegleiter zur Übergabe an das nächste Briefversandamt mitgaben. Die Vielfalt dieser Stempel ist enorm, da dafür keine Vorgaben bestanden haben.


In unserer Datenbank bezeichnen wir solche Stempel, die ja keine Bahnpoststempel sind, als "Bahnstempel".

Viele Grüße,
Peter
 
essius Am: 15.03.2022 18:20:49 Gelesen: 5673# 152 @  
Stempel Schweiz bestimmen

Hallo zusammen

Ich habe wieder mal Fragen zu drei Abstempelungen:

- auf der 20er Marke ist im unteren Segment LET (wahrscheinlich französisch lettres)zu sehen. Üblicherweise ist dort aber die Angabe des Postkreises (II;IV;15 ...) oder auch die Unterscheidungsbuchstaben/-zeichen (5k,8f,8a, b,h,i,...uu,bb...) zu finden. Bisher habe ich noch keine weitere solche Abstempelung gefunden. Exp Lettres u.ä. sind oft im unteren Bogen zu finden.

- auf der 70er Marke ist das Kreuz mit einem Stahlenkranz zu sehen. Auch da sind mir bisher keine gleichen Abstempelungen begegnet. Ich vermute, dass beide in Stempelhandbüchern aber wohl zu finden sind?

- die 40er weist eine fehlerhafte Ortsbezeichnung auf; das erste R von Winterthur weist unten (trotz deutlichem Abdruck) eine Fehlstelle auf, das zweite R oben. Ist der Einsatz eines ein solchen defekten Stempels bekannt oder handelt es sich hier einfach um eine schlechte Abstempelung?

Mit bestem Dank im Voraus
Gruss Jan


 
SH-Sammler Am: 16.03.2022 06:02:52 Gelesen: 5655# 153 @  
@ essius [#152]

Hallo Jan,

Beim Genfer Stempel ergänze ich das angebrochene Wort im unteren Kreisbogen.

- Genève Rü du Stand ab 01.08.1892
- Genève (Rü du Stand) ab 01.08.1892
- Genève 1 Rü du Stand ab 12.03.1904
- Genève 11 Rü du Stand, ab 24.11.1910

Zu den 2 anderen Stempeln habe ich keine Unterlagen

Gruss

SH-Sammler
Hanspeter
 
Sherlock Am: 16.03.2022 09:55:03 Gelesen: 5644# 154 @  
@ essius [#152]

70 Rp: Dietikon.
 
johanneshoffner Am: 16.03.2022 10:40:33 Gelesen: 5639# 155 @  
Beim Stempel Dietikon handelt es sich um Güller Nr. 1471, der am 18.3.1914 hergestellt wurde und einige Tage später in Dienst gestellt wurde.



Stempel mit dem Kreuz mit Strahlen sind hauptsächlich PP Stempel.

Zum Stempel RUE DU STAND: Mir ist vorher noch nie aufgefallen, dass es Schweizer Stempel gibt, die im unteren Segment noch eine nähere Bezeichnung tragen.

Spannend.
 
essius Am: 16.03.2022 11:27:26 Gelesen: 5632# 156 @  
Hallo,

Besten Dank für Eure Rückmeldungen! Dietikon PP hat sich erledigt, danke.

LET im unteren Segment von Genève bleibt noch offen und Winterthur ist wohl nicht besonders relevant.

Gruss
Jan
 
johanneshoffner Am: 16.03.2022 12:41:28 Gelesen: 5621# 157 @  
Mit der Inschrift Rue du Stand Let. oder Lett. (im unteren Segment) wurden verschiedene Stempelgeräte hergestellt.

Es handelt sich um die Güller Nummern 9907-9909 (30.VI.1892) 9976 (17.IX.1892) und 7 wohl vom 30.VII 03 (im Güllerbuch nicht mit dem richtigen Jahr abgeschlagen).




Es sind auf jeden Fall ungewöhnliche Stempelformen, mir sind keine anderen Stempel für Postämter mit dieser Form bekannt.
 
essius Am: 16.03.2022 16:23:41 Gelesen: 5608# 158 @  
LET im unteren Segment ist also zwar ungewöhnlich, aber doch auch benutzt worden. Der genauen Stempelform auf der 20er (1921 mit Kreuz oben) bleibe ich weiter auf der "Spur".

Ganz herzlichen Dank für Deine Hilfe und die klärenden Bemühungen!

Beste Grüsse
Jan
 
VilijaGe Am: 27.04.2022 23:48:31 Gelesen: 3854# 159 @  
Ortschaft

Könnten Sie mir bitte mit der Ortschaft behilflich sein? Ich kann nur Thalwe[...] erkennen, der letzte Buchstabe ist mir ein Rätsel. Die Postkarte wurde nach Rüti verschickt.


 
Christoph 1 Am: 27.04.2022 23:56:08 Gelesen: 3849# 160 @  
@ VilijaGe [#159]

Hallo,

das wird wohl der Ort THALWIL sein, im Kanton Zürich [1].

Die Ortsbezeichnung lautete vormals THALWEIL.

Gruß
Christoph

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Thalwil
 
VilijaGe Am: 28.04.2022 00:23:49 Gelesen: 3838# 161 @  
Danke,

das hatte ich vermutet, war aber mir dessen nicht sicher.

Herzliche Grüße aus Vilnius!
 
SH-Sammler Am: 28.04.2022 03:57:09 Gelesen: 3812# 162 @  
@ VilijaGe [#159]

Hallo,

hier eine etwas bessere Kopie des Stempels Thalweil. Die Abbildung stammt aus dem Buch des Herstellers Güller.



Grüsse

SH-Sammler
Hanspeter
 
jahlert Am: 29.04.2022 20:40:05 Gelesen: 3629# 163 @  
@ VilijaGe [#159]

Hallo,

das Rätsel zur Ortschaft ist gelöst. Aber was ist mit der seltsamen Einstellung der Tageszeit?

In den Güller-Büchern sind die Daten auf den Abbildungen manchmal willkürlich (z.B. '37 XI 77').

Viele Grüße nach Vilnius, Jürgen
 
Martin de Matin Am: 22.05.2022 14:09:15 Gelesen: 2347# 164 @  
Kann mir jemand etwas über den schweizer Stempel (Einrichtung oder militärisch?) von dem Zensurbrief unten sagen.



Gruss
Martin
 

Das Thema hat 164 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6   7  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.