Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Brieftaubenpost in Slovenien und Südafrika
Remosch Am: 10.03.2008 01:08:43 Gelesen: 9443# 1 @  
Moin,

über eine Sammlung die ich vor kurzen ersteigert habe, waren auch 4 dieser Karten dabei. Es stammt aus Slowenien, das Ziel ist wohl Maribor gewesen oder der Startpunkt ?

Als Porto ? wurden Slo Mi.Nr. 2 genutzt und als Zweite Marke Mi.Nr. 109 was zusammen 14 Tolar aus macht.

Drei verschiedenne Stempel auf der Vorderseite, wobei der blaue rechts in der Ecke, der Vereinsstempel ist.

Auf der Rückseite sieht man die Zwangszuschlagsmarke Mi Nr. 9 die in der Woche, wo auch die Karte abgestempelt wurde, Verwendung beim Briefverkehr fand.

Die Zahl 300/228 sagt wohl aus, dass es eine Auflage von 300 gab und das die 228. Karte ist.

Kann mir jemand an sich etwas über Brieftaubenpost erzählen oder speziell über diese Karte ?

Grüße,

Dr. Gärtner


 
Holger Am: 10.03.2008 19:26:34 Gelesen: 9429# 2 @  
@ Remosch [#1]

Hallo,

haben Brieftauben wirklich so große Belege transportiert ?

fragt sich kopfschüttelnd
Holger
 
AfriKiwi Am: 10.03.2008 21:41:49 Gelesen: 9422# 3 @  
@ Holger [#2]

Hallo Holger,

ja, wenn das möglich wäre ginge entweder die Post pleite, oder es gäbe nicht mehr Gänsejagd sondern alle Tauben werden erschossen !

Dieser Taubenbrief wurde bei der Durban Internationaler Briefmarkenaustellung freigelassen mit dem 'Pigeongram' (Taubenbrief) Papierchen.

So wie ich es verstehe wird das Papierchen #353 gefalltet 1cm x 5cm und gerollt um in eine kleine Hülle zu passen. Teil eines Ringes der entfernbar ist bei Ankunft vom Eigentümer (normalerweise Züchter - J.S. Retief) in diesem Fall in Nuweland (Vorstadt von Kapstadt, Südafrika) so 1300 km entfernt. Der klein Zettel #353 kam von der Taubenuhr in Durban.

Mit Ankunft in Nuweland wird das Pigeongram wieder zurückgeschickt an die organisierende Behörde die diesen gezeigte Karte gestalten als Andenken.

Die Gesundheit, Flug und Zeit wird natürlich auch notiert von der Taube, nicht alle erreichen Ihre Heimat - das Ziel.

Eine Biene im Vergleich kann eine viel größere Last tragen wie Wasser aber nicht über eine solche Entfernung.

Erich


 
Holger Am: 10.03.2008 22:01:05 Gelesen: 9418# 4 @  
@ AfriKiwi [#3]

Hallo Erich,

vielen Dank für die Tauben-Infos - jetzt ist mein ornithologischen Bild wieder gerade gerückt. :-)

In der Tat ist es beachtlich was Bienen und Hummeln zu transportieren vermögen.

Unter der Überschrift "Bienenpost und Kriegsgeschichte" brachte der Insektenkurier (Organ der zwischenzeitlich aufgelösten ArGe ENTOMOLOGIE) im Heft 16 nachfolgenden Text:

"Postbeförderung mit Bienen als Träger kleinster Nachrichtensendungen.
Erster Versuch erfolgte 1895 durch den franz. Bienenzüchter Taynac über rund 5 km, wobei die Bienen winzig kleine, auf dem Rücken geklebte Zigarettenpapierzettel mit Codenummern transportierten, die beim Durchschlüpfen der Einflugsöffnung des heimatlichen Bienenstocks abgestreift wurden.

Einziger praktischer Versuch zu Beginn des Ersten Weltkrieges durch den imperialistischen deutschen Spionagedienst an der französischen Grenze. Den Bienen wurden, je nach den aufgespürten französischen Waffengattungen, dünne Seidenfäden in verschiedenen Farben angeheftet."


Soweit der Insektenkurier. In der heutigen Bienenforschung bekommen die Tiere kleine "Rucksäcke" mit Microchips verpasst. Hier könnte man digitale Mitteilungen per "Bienenpost" transportieren. Aber im Gegensatz zur Brieftaubenpost erkennen die Bienen auf große Distanzen ihre Bestimmungsziele (noch) nicht.

Grüsse
Holger
 
AfriKiwi Am: 10.03.2008 22:54:38 Gelesen: 9410# 5 @  
@ Remosch [#1]

Hallo Dr. Gärtner,

Der Abstand zwischen Poljana und Maribor wurde in einem Tag abgelegt und die Karte abgefertigt.

Ob 300 Tauben dabei tätig waren ist auch plausibel und diese Karte sollte bestätigen dass mindestens 228 davon wieder zu Hause ankamen.

Erich
 


Kalmimaxiss Am: 29.03.2008 09:19:29 Gelesen: 9351# 6 @  
Hallo,

hätte Interesse an einem Duplikat des Brieftaubenpostbeleges!

Gruß

Kalmimaxiss


 
Richard Am: 31.03.2008 07:55:56 Gelesen: 9327# 7 @  
@ Kalmimaxiss [#6]

Hallo Kalmimaxiss,

willkommen auf den Philaseiten.

Wenn Du auf den Namen von Remosch klickst, kannst Du ihm eine e-Mail senden mit Deinem Wunsch, aber bitte Auslagen und Rückporto anbieten.

Oder Du hinterlegst bei Deinen Daten mindestens Deine e-Mail Adresse oder eine Rufnummer, damit andere sich mit Dir in Verbindung setzen können. Einfach über 'meine Philaseiten' Deine persönlichen Angaben ergänzen.

Schöne Grüsse, Richard
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.