Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Altdeutschland Norddeutscher Postbezirk: Belege
Das Thema hat 259 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10   11  oder alle Beiträge zeigen
 
bayern klassisch Am: 03.12.2016 13:16:06 Gelesen: 50623# 235 @  
@ Briefmarkentor [#234]

Hallo,

streiche "Porto" und setze "Franko".

Marken können nicht abgeschlagen werden, daher besser schreiben "die Marken wurden entwertet mit .... Stempel".

Es ist ein nachverwendeter Stempel von Mecklenburg - Schwerin, das sollte man auch noch erwähnen.

Ein frankierter Brief war so zu stempeln, dass sowohl die Marke(n), als auch die Adressseite selbst mit dem Aufgabestempel bedruckt wurde (weil die Stempeldaten auf Marken oft nicht gut zu lesen waren).

Der siegelseitige Berliner Stempel zeigt den 2. Bestellgang des Briefträgers, der ihn auszutragen hatte.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Lars Boettger Am: 03.12.2016 13:16:29 Gelesen: 50622# 236 @  
@ Briefmarkentor [#234]

Weshalb erfolgte links neben den Briefmarken ein weiterer Stempelabschlag?

Um das Datum zu dokumentieren, an dem die Postverwaltung den Brief entgegen genommen hat. Das war (bzw. ist) bei einigen Postverwaltungen so vorgeschrieben (Abbildung aus einer Gärtnerauktion, der Tagesstempel wurde benutzt, um die Marke zu entwerten und dann noch einmal daneben gesetzt). Der Beamte in Rostock hat sich zumindest so etwas gedacht.

Beste Grüsse!

Lars


 
Magdeburger Am: 03.12.2016 13:23:31 Gelesen: 50617# 237 @  
@ Briefmarkentor [#234]

Hallo Briefmarkentor,

ich schliesse mich erstmal Bayern Klassisch an.

Des weiteren wäre es wirklich wichtig, ob es sich um 4 Einzelmarken oder um einen senkrechten 4er Streifen handelt. Genau erkennen kann ich es nicht, aber die gerade Linie läßt dies stark wahrscheinlich werden.

1 Groschen war das übliche Franco für einen einfach schweren Brief (excl. 1 Zollloth) unabhängig der Entfernung.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Briefmarkentor Am: 03.12.2016 13:43:45 Gelesen: 50611# 238 @  
Vielen Dank für die schnelle Hilfe.

Es handelt sich um einen senkrechten Streifen:


 
bayern klassisch Am: 26.12.2016 09:48:35 Gelesen: 9359# 239 @  
Liebe Freunde,

eine Sammlung Norddeutscher Postbezirk könnte auch mal so eingeleitet werden:

Brief aus Mühlhausen in Thüringen mit Postaufgabe eines Firmenkuverts in Bayern (Nürnberg Bahnhof) am 1.1.1868 nach Detmold. Hat doch was, oder?



Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
hajo22 Am: 27.12.2016 23:01:56 Gelesen: 49598# 240 @  
Portopflichtige Dienstsache/franco aus Aurich vom 13.4.1870 (Jahreszahl laut Briefinhalt) nach Wittmund (Ankunft am nächsten Tag) frankiert mit waagrechtem Paar der 1 Groschen-Marke (Nr.4).



VG, hajo22
 
olli0816 Am: 28.12.2016 10:00:20 Gelesen: 49539# 241 @  
Brief mit NDP 13a von Braunschweig 29.3.1870


 
Baldersbrynd Am: 13.03.2017 16:08:41 Gelesen: 46789# 242 @  
Hallo,

schaue ein Karte gesendet am 22.2.1869 aus Pössneck nach Spielberg bei Kösen.

Frankiert als Drucksache mit 1 Kr. NDP Nr. 7. So ist es ein Drucksache oder kann ich sagen das ist ein Postkarte? Auf der Rückseite sind ½ Gr. Bestellgeld notiert und Ausgabestempel.

Viele Grüße
Jørgen


 
hajo22 Am: 13.03.2017 16:49:26 Gelesen: 46779# 243 @  
@ Baldersbrynd [#242]

Meiner Meinung: Drucksache.

VG, hajo22
 
bayern klassisch Am: 13.03.2017 18:00:40 Gelesen: 46763# 244 @  
@ Baldersbrynd [#242]

Lieber Jörgen,

es galt immer die niedrigst mögliche Versendungsform - wenn also eine Drucksache günstiger war, als eine Postkarte, dann war es eine Drucksache, wenn die Vorschriften für Drucksachen (Frankozwang usw.) eingehalten wurden.

Hajo22 hat also recht mit seiner Analyse.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Baldersbrynd Am: 14.03.2017 08:30:28 Gelesen: 46726# 245 @  
@ hajo22 [#243]
@ bayern klassisch [#244]

Hallo Hajo22 und Bayern Klassisch,

danke für Eure Antwort. Ich hatte gefragt, weil es ein Karte ist, und Postkarten kommt einige Monaten später. Ich schreibe in meinem Text "Drucksache".

Viele Grüße
Jørgen
 
hajo22 Am: 31.03.2017 18:54:25 Gelesen: 45859# 246 @  
Lange habe ich nach einer 9 Kreuzer Frankatur auf Brief gesucht.

Kürzlich hatte ich Glück und konnte einen schönen Brief erwerben.

Es handelt sich um eine frankierte portopflichtige Dienstsache aus Homberg an der Ohm vom 26.5.1871 Ankunftsstempel Kirtorf 27.5.1871.

Freigemacht mit 7xer (Nr.22) = Brief über 1 Loth und 2 Kreuzer (Nr.20) = Zuschlagsporto.



VG, hajo22
 
bayern klassisch Am: 31.03.2017 19:47:07 Gelesen: 45846# 247 @  
@ hajo22 [#246]

Hallo,

sehr schöner Brief, aber das scheint mir eher 7 Kreuzer für den Brief über 1 - 15 Loth zu sein und 2 Kreuzer vorausbezahltem Bestellgeld.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
olli0816 Am: 16.06.2017 10:45:15 Gelesen: 40357# 248 @  
Hallo,

anbei ein Geschäftsbrief mit einer 4 Kreuzer Frankatur mit 2 mal Michel 17 von Berlin nach Rottenmühle/Neu Ruppin. Der Inhalt ist noch vorhanden und es handelt sich um ein Angebot diverser Produkte. Sicher nichts seltenes, aber aufgrund der Gesamterhaltung ganz nett anzusehen:



Viele Grüße
Oliver
 
bayern klassisch Am: 16.06.2017 10:50:58 Gelesen: 40355# 249 @  
@ olli0816 [#248]

Hallo Oliver,

sehr nett sogar - noch netter wäre eine 4 Kreuzer - Frankatur in Berlin, aber es sind "nur" 4 Groschen.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
olli0816 Am: 16.06.2017 11:31:28 Gelesen: 40350# 250 @  
@ bayern klassisch [#249]

Ja wo Du recht hast hast Du recht. Habe mich verschrieben. :)

Viele Grüße
Oliver
 
Totalo-Flauti Am: 28.06.2018 18:26:43 Gelesen: 4974# 251 @  
@ bayern klassisch [#239]

Lieber bayern klassisch,

ein schöner Beleg vom Ersttag.

Liebe Sammlerfreunde,

Drucksachen bis 2 1/2 Loth (ca. 40 Gramm) kosteten 1/3 Groschen. Zur Versendung von zum Beispiel Zeitungen bis zu dem vorgenannten Gewicht konnte dafür das Streifband MiNr. S1 im Thalergebiet verwendet werden. Hier eines aus Leipzig vom 16.04.1870 nach Groß Schönau.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
Cantus Am: 29.06.2018 02:37:07 Gelesen: 4934# 252 @  
@ Totalo-Flauti [#251]

Hallo,

ein wunderbar sauberer Stempel auf Streifband, da kann ich momentan nicht mithalten. Ich zeige dagegen einen Brief, der am 17.2.1869 von Namslau nach Breslau gelaufen ist, noch am selben Tag seinen Ankunftstempel erhielt und wo der Brief schon kurz danach ausgegeben wurde.



Viele Grüße
Ingo
 
bayern klassisch Am: 07.09.2018 12:16:00 Gelesen: 4316# 253 @  
Liebe Freunde,

nur ein Beifang: Hamburg T. A. (Telegraphen - Amt?) 29.6.1869 nach Lütjenburg mit Ausgabestempel vom Folgetag. Interessant oben links die Prägung durch den Absender, was man ja auch nicht jeden Tag hat.



Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
briefmarkenwirbler24 Am: 25.09.2018 14:48:50 Gelesen: 3423# 254 @  
Hallo in die Runde,

da in diesem Thread nunmehr schon sehr viele schöne Belege gezeigt wurden, dies aber schon länger her ist, möchte ich den Thread mal wieder etwas auffrischen.

Aufgegeben wurde der Faltbrief am 13.01.1871 in Görlitz und man adressierte ihn nach Basel, wo er zwei Tage später bereits angekommen ist.

Zur Frankatur lässt sich sagen, dass sich hier die Tarifperiode vom 01.09.1868 bis zum 31.12.1871 anwenden lässt. Hier wurde die Einheitstaxe von 7 Kreuzern bzw. 2 Silbergroschen eingeführt, bei meinem Brief gilt Letzteres.

Nun kamen jedoch zzgl. 2 Sgr. für die Einschreibe-Gebühr oben drauf, sodass wir bei einem Franko von 4 Silbergroschen (14 rheinische Kreuzer) liegen, die sehr schön als Viererblock verklebt worden sind.

Die "3" in Rötel entspricht hier dem Weiterfranko, das wer bekam?

Optisch konnte ich diesem Brief einfach nicht widerstehen.

Liebe Grüße

Kevin


 
Baldersbrynd Am: 08.11.2018 11:29:16 Gelesen: 432# 255 @  
Hallo Sammlerfeunde,

unzureichend frankierter Brief aus Königsberg Pr. nach Kopenhagen, gesendet am 13.10.1871. Der Porto war 2 Gr. aber nur 1 Gr. auf dem Brief, also 1 Gr. zu wenig.

Berechnung: Unfrankierter Brief kostete 4 Gr. oder 16 Schillinge dänisch mit Abzug von 1 Gr. oder 4 Schilling dänisch, dann bleibt 12 Schilling erhoben in Dänemark, mit rot geschrieben. Die rote "1" links von der Briefmarke ist das fehlende Porto in Gr. Die blaue "8" ist das Porto in Schilling.

Jetzt zwei Fragen: 1) Bekommt das deutsche Postamt etwas von den 12 Schilling der in DK erhoben wird? Oder geht alles in das dänische Geldkasse. 2) Was steht Links zwischen der blaue 8n und fr.?

Viele Grüße
Jørgen


 
bayern klassisch Am: 08.11.2018 13:11:05 Gelesen: 416# 256 @  
@ Baldersbrynd [#255]

Lieber Jörgen,

unten steht "Kastenbrief Wendner", wohl der Name des Postlers dort.

Die Teilung des Portos funktionierte genau so, wie bei gewöhnlichen Portobriefen - jeder bekam, was ihm laut Vertrag zustand.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Baldersbrynd Am: 08.11.2018 13:54:41 Gelesen: 405# 257 @  
@ bayern klassisch [#256]

Lieber Ralph,

danke für Deine Antwort mit "Übersetzung".

Du weisst, dass ich ab und zu ein bisschen langsam bin, so frage ich noch ein mal.

Die Teilung des Portos war für frankierte Briefe 1 Gr. für NDP und 1 Gr. oder 4 Sch. für Dänemark, für unfrankierte Brief war die Teilung 2 Gr für NDP und 2 Gr oder 4 Sch. für Dänemark.

In diesem Zufall haben NDP 1 Gr. bekommen und DK haben 3 Gr. (12 Sch.) bekommen. Sollte Dänemark dann 1 Gr. zurück schicken nah NDP?

Liebe Grüße
Jørgen
 
bayern klassisch Am: 08.11.2018 13:58:34 Gelesen: 404# 258 @  
@ Baldersbrynd [#257]

Hallo Jörgen,

bei unterfrankierten Briefen durfte keine Postverwaltung einen Vorteil für sich daraus ziehen, also musste Dänemark von den 12 Schillingen der Aufgabepost das ihr zustehende Restporto zu vergüten.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Baldersbrynd Am: 08.11.2018 14:27:29 Gelesen: 394# 259 @  
@ bayern klassisch [#258]

Lieber Ralph,

noch mal Danke, jetzt habe ich das verstanden.

Liebe Grüße
Jørgen
 

Das Thema hat 259 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10   11  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.