Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Altdeutschland Norddeutscher Postbezirk: Belege
Das Thema hat 321 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12   13  oder alle Beiträge zeigen
 
bayern klassisch Am: 09.08.2019 20:21:50 Gelesen: 16155# 297 @  
@ Gernesammler [#296]

Hallo Rainer,

wenn da steht "Reisender", ist das eine klassische Vertreterkarte.

Hübsches Stück, "by the way". :-)

Liebe Grüsse,
Ralph

[Beiträge [#2] und [#297] redaktionell kopiert aus dem Thema "Altdeutschland Bayern Eingehende Briefe"]
 
Ameise Am: 13.08.2019 23:15:02 Gelesen: 15913# 298 @  
Hallo,

hier ein Beleg von Züllichau nach Bromberg:



Warum wurde eine Marke mit einen Federzug entwertet und die anderen alle mit einen Stempel?

Viele Grüße
Enrico
 
Magdeburger Am: 14.08.2019 16:01:31 Gelesen: 15874# 299 @  
@ Ameise [#298]

Hallo Enrico,

die Marke zu 10 Groschen, war eine Innendienstmarke, gab es nicht am Schalter. Die Entwertungsvorschrift war so, dass diese eben handschriftlich zu entwerten war.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Magdeburger Am: 19.08.2019 12:50:09 Gelesen: 15632# 300 @  
Hallo in die Runde,

ich schliesse mich mit einem 150jährigen Brief an:



Es ging von Magdeburg nach Ziesar.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Stempel heute vor 100, 150, 200 Jahren usw."]
 
Magdeburger Am: 24.11.2019 06:37:16 Gelesen: 11654# 301 @  
Guten Morgen,

heute (24.11.) vor 150 Jahren aufgegeben ging dieser Brief nach Renkhausen.



Datum geht aus dem Inhalt hervor.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf

[Redaktionell teilkopiert aus dem Them "Stempel heute vor 100, 150, 200 Jahren usw."]
 
Magdeburger Am: 07.12.2019 16:01:49 Gelesen: 11178# 302 @  
Liebe Sammelfreunde,

von mir heute dies:



Am 29.08.1871 in Magdeburg ging es nach Göteborg in Schweden. Das verklebte Franco von 3 Sgr. reichte auch aus.

Einen schönen 2.Advent 2019 wünscht

Ulf
 
skribent Am: 02.02.2020 15:23:50 Gelesen: 7743# 303 @  
Guten Tag,

einmal von Wennigsen nach Eldagsen, am 2.2.1870.





Bei den gut ausgebauten Fahrradwegen bei uns schafft man das heute als Feierabendtour mit dem ADFC in weniger als 2 Stunden.

MfG >Franz<

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Stempel heute vor 100, 150, 200 Jahren usw."]
 
Totalo-Flauti Am: 10.03.2020 20:17:48 Gelesen: 5995# 304 @  
Liebe Sammlerfreunde,

aus der Zeit des Norddeutschen Postbezirkes zeige ich Euch einen Ortsbrief aus Leipzig vom 20.01.1868. Das notwendige Porto im Stadtzustellbezirk von 1/2 Groschen wurde mit einer Mi.3 dargestellt. Der Stempel an sich ist nicht das Besondere, vielmehr ist die benutzte violette Stempelfarbe das Highlight am Brief.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.



[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Die Poststempel von Leipzig"]
 
Magdeburger Am: 17.03.2020 17:07:50 Gelesen: 5696# 305 @  
Liebe Sammelfreunde,

von mir heute ein 150jähriger Brief, hatten wir schon eine Weile nicht mehr:



Ortsbrief an den Revierförster Krüger in der Hohen Strasse (1 - war das Torhaus, wo er sogar wohnte)

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Stempel heute vor 100, 150, 200 Jahren usw."]
 
Arge-Ungarn Am: 18.03.2020 23:17:00 Gelesen: 5673# 306 @  
Hallo ins Forum,

heute stelle ich mal einen etwas außergewöhlicheren Brief vor:



Briefe nach Schweden kosteten pro 15 g seit dem 1. April 1869 3 Groschen (Amtsblatt 18 / Verfügung 54 vom 22.3.1869). Soweit nichts besonderes mag man denken, aber der Brief wurde am Ersttag der deutschen Reichspost, dem 4 Mai 1871, aufgegeben.

Nun eine kleine Erinnerung: Bei der Versteigerung der Sammlung Dr. Müller (155. Derichs) wurde unter Los 515 ein "Ersttagsbrief" nach London für 600 € zu geschlagen. Wenn man sich die Statistik der norddeutschen Postverwaltung von 1871 anschaut, kann man feststellen, daß mehr als 1,7 mio Briefe nach Grossbritannien aufgegeben wurden und nur 269.000 nach Schweden. Wer suchet der findet.

Schöne Sammlergrüße

Martin
 
becker04 Am: 24.03.2020 08:20:49 Gelesen: 5547# 307 @  
Guten Morgen,

noch ein Brief von 1870 aus Sonnefeld nach Sonneberg.



Viele Grüße
Klaus

[Redaktionell teilkopiert aus dem Thema "Stempel heute vor 100, 150, 200 Jahren usw."]
 
Setubal Am: 24.03.2020 15:07:24 Gelesen: 5526# 308 @  
Hallo in`s Forum,

heute möchte ich mal ein paar Briefe vorstellen, die nicht so ganz in mein Sammelgebiet passen.

Voll bezahlter Brief aus Hamburg über Bordeaux (Frankreich) nach Montevideo (Uruguay) vom 22.03. 1868
16 Groschen Gebühr belegt mit Marken des NDP
3 Groschen Hamburg bis Frankreich (einfacher Brief)
12 Groschen = 12 Decimen französische Seegebühr für 2. Gewichtsstufe
Alle Marken entwertet mit HAMBURG P.E. 22.03. 1868
französischer Bahnpoststempel T. ERCLEINE`S 2e 24. MAE 68
französischer Stempel P.P. = Paid Port



Rolf-Dieter
 
Setubal Am: 24.03.2020 15:13:07 Gelesen: 5524# 309 @  
Ein anderer Weg für die Briefe nach Südamerika war die Beförderung über England.

Ebenfalls voll bezahlter Brief aus Hamburg nach Montevideo via Southampton vom 05.11. 1869

14 1/4 Groschen Porto belegt mit Marken des NDP
Marken entwertet wieder mit dem Stempel HAMBURG P.E. 1 / 05.11. 1869
englischer Stempel LONDON PAID 08.11.
per Eisenbahn nach Southampton, dort mit dem Dampfer ONEIDA der Royal Mail nach Uruguay



Rolf- Dieter
 
Setubal Am: 24.03.2020 15:19:17 Gelesen: 5522# 310 @  
Neben der Beförderung über Southampton wurden Briefe in England auch über den Hafen Liverpool nach Südamerika verschickt.

Hier als Beispiel ein Brief mit dem Dampfer ARAUCANIA der Pacific Steam Navigation Company vom 25.07. 1871.

(Zu dieser Zeit war die Beförderung über Frankreich wegen des Deutsch- Französischen Krieges nicht möglich)



Auch dieser Brief war voll bezahlt, die Marken entsprechend mit dem Stempel HAMBURG P.E. 1 / 25.07. 1871 entwertet.

Englischer Stempel LONDON PAID 27.7.

Rolf- Dieter
 
Setubal Am: 24.03.2020 15:23:37 Gelesen: 5521# 311 @  
Voll bezahlter Brief aus Hamburg über Liverpool nach Montevideo vom 05.06.1871.

Dieser übergewichtige Brief wurde mit dem Dampfer SALADIN der Reederei Lamport & Holt befördert.

Die Gesamtgebühr von 23 1/2 Groschen wieder mit Marken des NDP belegt.

Marken entwertet mit HAMBURG P.E. 1 / 05.06. 1871 dazu LONDON PAID 6.6. und P.P. Paid Port



Rolf- Dieter
 
bayern klassisch Am: 24.03.2020 15:26:31 Gelesen: 5519# 312 @  
Lieber Rolf - Dieter,

großes Kino - klasse und vielen Dank fürs Zeigen in diesen Zeiten.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Setubal Am: 24.03.2020 15:38:40 Gelesen: 5517# 313 @  
Hallo Ralph,

ich hoffe Dir geht es auch gut.

eE war Zufall, dass ich die Briefe gefunden habe und das erstaunliche, dass sie eben mit 4 verschiedenen Reedereien nach Südamerika befördert wurden, neben den unterschiedlichen Gewichtsstufen und natürlich daraus resultierenden Gebühren.

Rolf- Dieter
 
bayern klassisch Am: 24.03.2020 16:36:04 Gelesen: 5501# 314 @  
@ Setubal [#313]

Hallo Rolf - Dieter,

geht mir leider nicht so gut, aber das gehört nicht hierher, wo so fantastische Briefe gezeigt werden, die einem das Leben deutlich versüßen.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Setubal Am: 24.03.2020 17:18:51 Gelesen: 5492# 315 @  
danke Ralph,

und auch wenn es nicht hierher gehört:

Haltet alle die Köpfe hoch - und allen gute Gesundheit.

Und behaltet den Spaß am Hobby.

Rolf- Dieter
 
Magdeburger Am: 24.03.2020 17:57:51 Gelesen: 5482# 316 @  
@ Setubal [#310]

Hallo Rolf-Dieter,

es sind ausgewöhnliche Belege - Danke fürs zeigen!

Jedoch verwundert mich etwas die Angabe 12 Groschen = 12 Decimen.

M.W. entsprachen 3,70 Franc (= 37 Decimen) = 1 Thaler und so wären 12 Groschen etwa 15 Decimen, bzw. 12 Decimen sind 9 3/4 Groschen.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Arge-Ungarn Am: 28.03.2020 22:50:52 Gelesen: 5334# 317 @  
@ Setubal

Hallo Rolf-Dieter,

schöne Briefe, bei denen vor allem [#310] und [#311] mir ins Auge stechen, da es schöne Reichspostvorläufer sind.

Der Hinweis bei Beleg [#310], daß die Befördeung wegen des F-D Krieges nicht möglich war, überrascht ein wenig, da der Krieg beendet war. Vielleicht bevorzugte man die englischen Verbindungen, da sie zahlreicher waren ?

Alles Gute aus Frankreich

Martin
 
10Parale Am: 11.05.2020 13:16:44 Gelesen: 3132# 318 @  
Ich beteilige mich an diesem interessanten Forum mit dieser Briefhülle an einen Kaufmann in Köpenick, abgeschlagen in BERLIN P.E.14 am 21.12.70.

Liebe Grüße

10Parale


 
volkimal Am: 13.05.2020 12:03:13 Gelesen: 2995# 319 @  
Hallo zusammen,

ein zweimal nachgeschickter Brief vom Norddeutschen Bund (Norddeutscher Postbezirk) vom 11.11.???? Die Jahreszahl ist für mich nicht eindeutig feststellbar.

Am 1. Januar 1868 erschienen die ersten Briefmarken und Ganzsachen-Umschläge des Norddeutschen Bundes. Es gab aber noch große Bestände an alten Umschlägen aus den vorher selbstständigen Staaten. Diese Umschläge wurden in Form von Aufbrauchsausgaben weiterverwendet. In diesem Fall hat man auf den preußischen Wertstempel „Adler im Hochoval“ eine durchstochene Marke zu 1 Groschen geklebt. Diese wurde dann mit einem an den Ecken abgerundeten Rechteck mit Diamantschrift überdruckt. Als Text steht im Rechteck „NORDDEUTSCHER POSTBEZIRK“ in vielfacher Wiederholung.



Der Brief aus Bork ging am 11.11. an den Fabrik Besitzer Hermann in Forsterhausen bei Hamm (heute mit „V“ geschrieben). Einen Tag später erhielt der Brief den Hammer Stempel Bahnhofs-Ausgabe N 2. Herr Hermann war aber unterwegs und so wurde der Brief am 12.11. nach Berlin zum Hotel Brandenburg nachgesandt. Von dort ist der blaue Ausgabestempel „I“ vom 13.11. Auch in Berlin konnte der Brief nicht zugestellt werden. Er wurde nach Meiningen zum Hotel de Sachs weitergeschickt. Dort erreichte er schließlich am 14.11. seinen Empfänger.

Vorsterhausen war ein ehemaliger Siedlungskern an der Grenze zwischen der Westerheide und der Südenheide im heutigen Hammer Westen. Begründet wurde dieser Siedlungskern durch das Gut Vorsterhausen, dessen Namen sich von seinem Erbauer Johannes Vorster ableitet.

Das Jahr 1858 brachte gleich vier neue Fabriken: in der Nordenfeldmark eine von Gebr. Lindenstruth für "Wagenassen" (vermutlich Wagenachsen) und eiserne Platten; eine "Dampkittelfabrik" (vermutlich Dampfkesselfabrik) auf Vorsterhausen von Gerichtssekretär Hermann;- eine Maschinenfabrik von Keller und Banning und eine Lackfabrik von Rollmann und Garschagen. Die Achsenfabrik und die Dampfkesselfabrik haben es nicht lange getan, sie sind alle nach ein paar Jahren wieder eingegangen, woran die Mobilmachung von 1859 Schuld war. [1]

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://www.hammwiki.info/wiki/Vorsterhausen
 
bayern klassisch Am: 13.05.2020 12:18:37 Gelesen: 2989# 320 @  
@ volkimal [#319]

Hallo Volker,

ein Brief ganz nach meinem Geschmack - herrlich! Dazu perfekt beschrieben - Sammlerherz, was willst du mehr?

Danke fürs Zeigen und liebe Grüsse,
Ralph
 
Magdeburger Am: 19.07.2020 09:42:54 Gelesen: 619# 321 @  
Liebe Sammelfreunde,

hier ein Brief, welcher am Zug in Magdeburg aufgegeben wurde:



Aufgegeben am 16.08.1870 lief er nach Suhl. Hier wurden beim Streckenstempel die unteren beiden Zeilen abgedeckt um den Aufgabeort als Stationsstempel zu dokumentieren.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 

Das Thema hat 321 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12   13  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.