Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Schiffspost und Schiffspoststempel
Das Thema hat 728 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 10 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29   30  oder alle Beiträge zeigen
 
Fips002 Am: 18.10.2020 18:50:27 Gelesen: 23525# 704 @  
Sonderumschlag von der Weihnachts- und Silvesterreise MS "Berlin".

Die Frankatur wurde am 31.12.1964 mit den Schiffspoststempel in Funchal/Madeira entwertet und der Brief war nach Braunschweig gerichtet.

Der Schiffspoststempel wurde auf der Reise vom 21.12.1964 - 07.01.1965 verwendet.

Route: Bremerhaven-Spanien-Marokko-Kanarische Inseln-Madeira-Portugal-Bremerhaven.

Außer dieser Reise wurde der Stempel- Weihnachtsreise- auf den Reisen 21.12.1963-07.01.1964 und 21.12.1965-07.01.1966 verwendet.



Dieter
 
Fips002 Am: 24.10.2020 17:58:22 Gelesen: 22115# 705 @  
Heute eine Karte mit frühen Stempel vom Kreuzer Maryland, 16.Dezember 1908, nach Greenlend, Stempel Typ 1. Die Ansichtsseite zeigt den Bau der Pedro Miguel Schleuße im Panama-Kanal.



Als Präsident Theodore Roosevelt 1907 seine "GREAT WHITE FLEET" um die Welt fahren ließ, wurde die Einführung von Postämtern auf Schiffen der U.S. Navy bedeutend.

Zu der Einführung von Postämtern auf den Marineschiffen wurde im Jahr 1907 vom amerikanischen Kongress ein Gesetz verabschiedet und trat im Mai 1908 in Kraft.

Das erste Bordpostamt wurde am 08.7.1908 an Bord des Schlachtschiffes USS "ILLINOIS" eröffnet.

Der Kreuzer "Maryland" wurde im Oktober 1905 in Dienst gestellt und trat der Atlantik Flotte bei. für Operationen an der Ostküste und in der Karibik-
Ab September 1906 lief der Kreuzer über San Francisco und Hawaii auf die asiatische Station. Danach kreuzte sie wieder im Pacific.

Als der Kongress Deutschland den Krieg erklärte wurde der Kreuzer am 6.April 1917 in "FREDERICK" umbenannt.



Dieter
 
bedaposablu Am: 29.10.2020 20:07:11 Gelesen: 20689# 706 @  
Hallo miteinander,

diese Karte hatten mir meine Eltern 2006 vom Raddampfer "Freya" geschickt:



Das Dampfschiff Freya ist ein 1905 gebauter stählerner Seitenraddampfer mit hohen in Naturfarben belassenen Holzaufbauten, der ursprünglich auf der Schelde zuhause war und heute vor allem als Fahrgastschiff bei Rundfahrten auf dem Nord-Ostsee-Kanal eingesetzt wird. Kiel ist seit 2005 sein neuer Heimathafen.

Viele Grüße aus Magdeburg!
Klaus-Peter
 
Fips002 Am: 30.10.2020 18:36:34 Gelesen: 20431# 707 @  
@ bedaposablu [#706]

Hallo Klaus-Peter,

zu den Beleg von mir eine bessere Abbildung des Schiffspoststempel. Verwendet wurde der Stempel ab 24.07.2002 für Fahrten im Nord-Ostsee-Kanal und deutschen Häfen an der Ostsee.

Ein weiterer Schiffspoststempel zum 100 jährigen Jubiläum der Freya wurde der Sonderstempel nur am 22.4.2005, 23.4.2005 und am 24.4.2005 verwendet.

Weitere Schiffspoststempel der ADLER-SCHIFFE INSEL- und HALLIGREEDEREI KURT PAULSEN E.K. sind nicht bekannt.



Gruß Dieter
 
bedaposablu Am: 30.10.2020 19:38:08 Gelesen: 20412# 708 @  
@ Fips002 [#707]

Hallo Dieter,

recht vielen Dank für Deine Informationen und das Zeigen der Stempel.

Was den Stempel anbetrifft scheint in den 4 Jahren der Strich unter dem Datum verschwunden zu sein. Bis zu dieser Karte kannte ich dieses Schiff auch gar nicht.

Viele Grüße aus Magdeburg!
Klaus-Peter
 
Fips002 Am: 06.11.2020 19:42:43 Gelesen: 18726# 709 @  
Faltbrief vom 29. Juli 1847 aus St.Pierre, Martinique, Kleine Antillen nach Bordeaux/Frankreich.

Die Taxzahl 4 ist die Gebühr von 4 Decimes = 40 Centimes nach Bordeaux.

Oben links roter Doppelkreisstempel OUTRE-MER PAUILLAC/24/SEPT./47 als Eingangsstempel in Pauillac aus Übersee.

Auf der Rückseite Eingangsstempel von Bordeaux am 25.September 1847.







Dieter
 
Fips002 Am: 13.11.2020 17:10:12 Gelesen: 17142# 710 @  
Brief von Versailles 23.Dezember 1873 nach New York über London und Liverpool.

Am 25. Dezember 1873 verließ das Dampfschiff "OCEANIC" der White Star Line Liverpool und kam am 06.Januar 1874 in New York an.

Die Gebühr von Versailles nach New York wurde mit 60 Centimes = 6 Decimes voll bezahlt.

Der Brief wurde in der Open Mail durch das Vereinigte Königreich nach der Postkonvention vom 01. Januar 1870 - 31. Juli 1874 befördert.

Der britische Kredit unter der Konvention war 2 Cents per 1/2 Unze nach den Vereinigten Staaten.

In London wurde diese Gebühr mit Handstempel auf den Brief abgeschlagen.





Dieter
 
bedaposablu Am: 17.11.2020 20:40:50 Gelesen: 16236# 711 @  
Karte aus Tallin vom 17.02.1991 mit Stempel der MS NORD ESTONIA:



Die Kreuzfahrtfähre Nordestland wurde 1974 als Dana Regina gebaut und 1998 und 2002 renoviert. In den Jahren 1993–1994 diente sie unter dem Namen Thor Heyerdahl. Zum ersten Mal kam das Schiff im Juni 1990 unter schwedischer Flagge nach Estland und lief Nordestland an, um den Verkehr auf der Strecke Tallinn-Stockholm aufzunehmen. Anfang Februar 1993 wurde sie durch die MS Estland ersetzt.(Quelle: Wikipedia)

Viele Grüße aus Magdeburg!
Klaus-Peter
 
Altmerker Am: 19.11.2020 15:12:27 Gelesen: 15665# 712 @  
Der Suezkanal zwischen den ägyptischen Häfen Port Said und Suez verbindet das Mittelmeer mit dem Roten Meer. Er erspart einen bis zu 9800 Kilometer langen Seeweg rund um Afrika.

Der Seemann hier schickte von Port Said diese beiden Briefe. Er fuhr auf der S/S Bulkoil. War es auf dem Hin- und Rückweg oder lagen sie aus politischen Gründen dort so ewig?

Freundliche Grüße
Uwe


 
Fips002 Am: 27.11.2020 20:04:23 Gelesen: 13260# 713 @  
Aus meiner Sammlung Transatlantic Mail zeige ich einen sehr interessanten Portobrief von New York nach einen Ort bei Hirschberg/Schlesien.

Der Faltbrief wurde am 30. Juli 1846 von New York nach Boston befördert. Die Inlandgebühr betrug 5 Cents bis 300 Meilen (roter Verrechnungsstempel NEW YORK 5 Cts/30/JUL)

Am 01.August 1846 verließ das Dampfschiff "CAMBRIA" (Cunard Line) Boston nach Liverpool, Ankunft in Liverpool am 12.August 1846. Von Liverpool auf dem Landweg nach London. Von London nach Hamburg, Berlin und Weiterleitung nach Hirschberg/Schlesien.

Das Postamt in London notierte 2/8 = 2 Shilling 8 Pence ( 1 Shilling Transatlantic Gebühr und 1/8 = 1 Shilling 8 Pence nach Hamburg, Auf der Rückseite Ankunftstempel von Hamburg und Stempel vom Stadtpostamt am 17. August 1846.

Das Stadtpostamt in Hamburg berechnete die 2/8 Shilling = 32 Pence in 37 Schilling und addierte 4 Schilling Transitgebühr nach Hamburg für eine Gebühr von 41 Schilling. Diese 41 Schilling (Hamburg) wurden umgerechnet in 34 1/2 preußische Silbergroschen.

Die Beförderungsgebühr von Hamburg nach Berlin (30 bis 50 Meilen) betrug 4 Silbergroschen = 38 1/2 Silbergroschen, Ankunft in Berlin am 18. August 1846.
Rückseite Fingerhut Bestellstempel Nr. 4 des Hof-Post-Amtes 18.8.

Von Berlin nach Hirschberg waren 5 1/4 Silbergroschen fällig.

Die Gesamtgebühr betrug 43 1/2 Silbergroschen, die vom Empfänger am 21. August 1846 nach Ankunft zu bezahlen waren.





Dieter
 
bedaposablu Am: 28.11.2020 17:54:37 Gelesen: 12993# 714 @  
Hallo,

hier ein Absenderfreistempel aus Rostock mit Werbeklischee AIDA CRUISES:



Viele Grüße aus Magdeburg!
Klaus-Peter
 
zonen-andy Am: 29.11.2020 09:57:27 Gelesen: 12733# 715 @  
Hallo,

hier mal ein schöner Schiffspostbeleg.



Grüße
Andreas
 
Altmerker Am: 29.11.2020 10:55:52 Gelesen: 12716# 716 @  
Hallo,

ja schön ist der Umschlag, aber -bitte nicht böse sein- mir philaelistisch zu schön. Er hat wohl Vietnam nie gesehen, wird für den guten Zweck verkauft worden sein, mit Wohlfahrtsmarken, überfrankiert, aber eben ein Zeichen, was solche Einsätze bewirken können. Irgendwie sehr ich Verbindungen zum heutigen Mittelmeer & Co.

Freundliche Sonntagsgrüße
Uwe
 
Altmerker Am: 03.12.2020 13:54:19 Gelesen: 11579# 717 @  


Der Stempel wurde schon öfter gezeigt, der Beleg erzählt aber was. Es ist eine Gratulation der Arkona zum 800. Hafengeburtstag von Hamburg. Das DDR-Kreuzfahrtschiff hieß früher Astor und wurde auch in Hamburg gebaut.

Gewählt wurde für den Brief portogerecht eine Sondermarke mit einem Schiff.

Es handelt sich um ein Semicontainerschiff vom Typ Meridian II. Hergestellt wurde die Serie 1972 bis 1981 in 33 Einheiten. Davon wurden elf für die DDR-Seerederei gebaut. MS BERLIN HAUPTSTADT DER DDR gehörte dazu.

Angetrieben werden die Schiffe von einem in MAN-Lizenz gefertigten 8240-kW-Zweitakt-Dieselmotor des Typs K8Z 70/120E des Herstellers VEB Dieselmotorenwerk Rostock, der direkt auf einen Festpropeller wirkt. Die Maschinenanlage ist teilautomatisiert. Die Rümpfe der Schiffe sind in Sektionsbauweise zusammengefügt. Das Deckshaus ist klimatisiert und mit Ein-Mann Kammern ausgestattet.

Es können bei Bedarf 303 TEU Container, 792 m³ Kühlladung und 840 m³ Latex transportiert werden, wobei je nach Beladung 1700 Tonnen Holz oder 1200 Tonnen Stückgutladung an Deck geladen werden dürfen. Die Schiffe sind mit acht 5/10 Tonnen Ladebäumen, drei 22 Tonnen Ladebäumen, einem 80 Tonnen Schwergutbaum und einem Schiffskran von 5 Tonnen Kapazität ausgerüstet, fand ich in [1].

Die letzte Spur führt 1993 zu Naviera Universal, Lima / Peru. Das dürfte de Außerdienststellung sein.

Gruß
Uwe

[1] Neumann, Manfred; Strobel, Dietrich: Vom Kutter zum Containerschiff.
 
Fips002 Am: 04.12.2020 12:36:31 Gelesen: 11514# 718 @  
@ Altmerker [#717]

Hallo Uwe,

der Schiffspoststempel vom 6.12.1988 ist ein Kunststoffstempel und wurde nicht an Bord der "ARKONA" verwendet. An Bord wurden nur Medallstempel verwendet. Der Kunststoffstempel 6.12.1988 kommt nur auf Umschlägen der "Nordposta International" mit dem Zudruck "Grüße zum 800. Hafengeburtstag vom MS "Arkona (ex ASTOR)" vor.

Hergestellt wurden die Belege durch den VEB Philatelie Wermsdorf, Auflage 800 Stück.

Zum Stempel: "es fehlt der Punkt hinter der Jahreszahl und der Abstand des Schriftzuges "SCHIFFSPOST" zum Außenrand ist größer als beim offiziellen Stempel. Dieser Stempel ist kein Schiffspoststempel und ist als solcher "nicht sammelwürdig" [1].

Als Vergleich zeige ich beide Stempel, links den Kunststoffstempel und rechts den richtigen Schiffspoststempel der "ARKONA".



Gruß Dieter

[1] F. Steinmeyer/H.Evers "Deutsche Schiffspost nach 1945"
 
Altmerker Am: 04.12.2020 20:14:23 Gelesen: 11492# 719 @  
@ Fips002 [#718]

Hallo,

ich bin begeistert ob Deiner Erklärung. Der Beleg war in einem Posten. Fein, dass wir hier einen Platz haben, um unser Wissen zu teilen.

Schönes Wochenende!
Uwe
 
Altmerker Am: 05.12.2020 13:19:33 Gelesen: 11468# 720 @  
Von MS Robin Hood habe ich gleich zwei Belege; von der Jungfernfahrt und von Hafenjubiläum in Hamburg. Beides am gleichen tag abgestempelt, aber mit zwei unterschiedlichen Stempeltexten. Die Jungfernreise ging über kalendarische drei Tage von Bremerhaven über Travemünde nach Trelleborg, frankiert ist es beide Male schwedisch. Das NORDPOSTA-Team muss das alles gut verkauft haben. Bei aller Diskussion über Bedarf und Mache: Das waren noch philatelistische Zeiten, auch wenn man heute die Belege wohl nicht mehr verkauft kriegen wird. Ich erlebe es gerade selbst.

Gruß
Uwe


 
Fips002 Am: 07.12.2020 19:06:50 Gelesen: 11342# 721 @  
Karte vom Truppentransporter "GEORGIC" aus Port Said 25. Januar 1948, entwertet mit Stempel SEA POST OFFICE, sowie Seefunktelegramm vom selben Passagier nach Essex/England.

Das Seefunktelegramm wurde am 3. Februar 1948 von der Seefunkstelle der "Georgic" an die Küstenfunkstelle Portishead Radio übermittelt und von dort nach Essex weitergeleitet.

Das Passagierschiff "GEORGIC" wurde am 25.Juni 1931 in Dienst gestellt, Reederei White Star Line und Cunard Line.

Nach Umbau 1944 wurde das Schiff bis 1948 als Truppentransporter eingesetzt. !948 wieder Umbau und Einsatz als Auswandererschiff nach Australien, 1956 abgewrackt.




Dieter
 
Fips002 Am: 11.12.2020 19:50:12 Gelesen: 10663# 722 @  
Ich zeige einen Faltbrief von San Francisco nach Jarnac/Frankreich. Diesen Faltbrief konnte ich für meine Sammlung kürzlich erwerben. Er stammt aus der berühmten Sammlung von Richard F. Winter und ist in seinem Buch "Understanding Transatlantic Mail, Volume I" abgebildet.

Weil die Vereinigten Staaten und Frankreich eine Postvereinbarung mit dem Vereinigten Königreich für die Open Mail vom 1. Januar 1870 - 31. Juli 1874 hatten, konnte die Post zwischen den Vereinigten Staaten und Frankreich durch das vereinigte Königreich in der Open Mail befördert werden.

Der unbezahlte Faltbrief wurde während dieser Periode befördert.

Am 28.11.1873 wurde der unbezahlte Faltbrief in San Francisco aufgegeben und ist nach Jarnac adressiert.

Links oben ist der Teilstempel vom Absender der Firma Pascal Dubedat & Co. von San Francisco. Gestempelt ist der Faltbrief am 29.11.1973.

Der Faltbrief wurde mit der Eisenbahn nach New York befördert. Im New Yorker Austausch Amt wurde der schwarze Kreis Datum Stempel NEW 4 YORK/6.Dez./BR.TRANSIT abgeschlagen. Der Stempel zeigt die Beförderung am 6. Dezember von New York, sowie 2 Cent Transit durch England und 2 Cent für die Seebeförderung, zu der die Vereinigten Staaten berechtigt waren.

Der Faltbrief wurde von New York am 6. Dezember 1873 durch den Norddeutschen Lloyd Dampfschiff "Deutschland" nach Southampton befördert, Ankunft am 17. Dezember 1873. Weiterbeförderung nach London, Ankunftstempel in rot orange 17. Dezember auf der Rückseite.

Ein Londoner Beamter schlug den schwarzen G.B.//2 F____ Handstempel ab. Er zeigt, dass der unbezahlte Faltbrief im Austausch mit Frankreich nach der Bulk Rate von 2 Franc per Unze befördert wurde.

Der Faltbrief wurde nach Calais/Frankreich befördert. Auf der Bahn von Calais nach Paris wurde der schwarze Doppel Kreis Stempel ANGL/18./DEC./73 )links unten), von der Brigade "F", abgeschlagen.

Der Bahnbeamte schlug den schwarzen Handstempel 12 auf den Faltbrief ab, der zeigt die 12 Decimes Gebühr für den unbezahlten Faltbrief.

Auf der Rückseite befinden sich drei Kreis Stempel für den Transit durch Frankreich. Stempel vom Zentral Büro von Paris am 18. Dez., ein Bahnstempel von Paris nach Bordeaux ebenfalls am 18. Dez., sowie den Ankunftstempel von Jarnac am 19. Dezember 1873.






Dieter
 
Parike Am: 16.12.2020 20:21:06 Gelesen: 9763# 723 @  
@ sentawau [#514]

Aus dieser Korrespondenz habe ich auch einen Beleg: amtl. Postkarte 10 Pf. Luitpold 12.März 1911 Königreich Bayern Stpl. v. 13.Dez. Vor 7-8 15 Obernzell und fast nicht lesbarem Zensurstpl.; an gleiche Adresse und mit hdschrftl. rot unterstrichenem Schrägvermerk in der li. unteren Ecke "via Schweden!" unterschrieben ebenfalls vom Bruder Dr. med. Karl Weber mit Anfang: "Bekam Deine ganze Post bis incl. Brief 42 und Postkarte 42a" und mit interessantem Nachsatz:

"Nun ist Serbien erledigt! Jetzt die Saloniki Expedition der Entente zum "Konkurs"."

Herzliche Sammlergrüße und auch viel Erfolg bei der Suche und Identifikation der Objekte.
 
Fips002 Am: 20.12.2020 18:59:31 Gelesen: 9046# 724 @  
Schiffsbrief von New Amsterdam, Guyana, Südamerika aus Berbice 06. Mai 1836 nach London.

Das private Segelschiff verließ New Amsterdam am 06. Mai 1836 nach Liverpool,. Eingangsstempel von Liverpool 20.Juni 1836 und Landungsstempel LIVERPOOL/SHIP LETTER.

Die Beförderungsgebühr nach London betrug 1 Shilling 7 Pence = 19 Pence, gechrieben 1/7 auf der Vorderseite des Faltbriefes. 8 Pence Schiffsgebühr von New Amsterdam nach Liverpool und 11 Pence Inlandgebühr Liverpool-London.

Der Landungsstempel von Liverpool, Nr. S 13, wurde von 1834 bis 1838 verwendet.




Dieter
 
Fips002 Am: 30.12.2020 11:46:50 Gelesen: 6835# 725 @  
Faltbrief von Tallahasee/Florida 27.2.1838 nach Creully/Department Calvados in der Normandie.

Der Faltbrief wurde von Tallahasee auf der Bahnstrecke (fertiggestellt 1837) nach Saint Marks befördert.

Von Saint Marks mit dem Segelschiff "Achilles Murat" nach Le Havre/Frankreich. Ankunft in Le Havre am 2. Mai 1838 und weiterbefördert nach Creully, Ankunft am 4. Mai 1838.

Beförderungsgebühr von Tallahasee nach Creully 2 Decimes.





Dieter
 
Fips002 Am: 07.01.2021 16:12:35 Gelesen: 5345# 726 @  
Postkarte nach Jackson, Kalifornien, aufgegeben an Bord des Dampfers "HAMBURG".

Die Frankatur wurde mit dem Flaggenstempel "DEUTSCH-AMERIKANISCHE SEEPOST HAMBURG-NEW YORK unter dem 16.6.1929 entwertet.

Verwendungszeit des Flaggenstempels von April 1926 - April 1938.

Die Jungfernreise der HAMBURG wurde am 09.04.1926 von Hamburg nach New York durchgeführt.

Die letzte Reise ab New York nach Hamburg erfolgte am 24.08.1939. 1940 Wohnschiff der Kriegsmarine in Gotenhaven. Anfang 1945 beförderte die HAMBURG in drei Fahrten 23.000 Menschen von Osten nach Westen.

Nach Minentreffern am 07.03.1945 vor Saßnitz gesunken und 1950 von den Sowjets gehoben und 1955 umbenannt in YURI DOLGORUKY. Umbauarbeiten auf der Warnow-Werft in Warnemünde zum Walfangmutterschiff und im Juni 1960 Ablieferung an die sowjetische Staatsreederei.




Dieter
 
Fips002 Am: 18.01.2021 21:07:09 Gelesen: 2319# 727 @  
Faltbrief befördert mit dem Segelschiff "Estafette" von Liverpool 08. Juli 1833, nach Marseille 15. Juli 1833.

In Liverpool wurde der Faltbrief mit 1 Shilling 11 Pence vorausbezahlt.

In Marseille wurden 20 Decimes vermerkt, 10 Decimes an das Königreich England und 10 Decimes französische Inlandgebühr.



Dieter
 
Fips002 Am: 27.01.2021 18:10:18 Gelesen: 77# 728 @  
Schiffsbrief aus Port au Prince/Haiti, 05. März 1770 nach Bordeaux.

1767 wurde der Postverkehr nach Westindien als Vorläufer der See Post von 1777 eingeführt. Der Postverkehr war zu dieser Zeit noch sehr gering.

Bei der Ankunft aus den Kolonien wurde in Bordeaux der Stempel "DU", als fällige Postgebühr abgeschlagen. Dieser Stempel wurde während des "ANCIEN REGIME" bis zum 31. Dezember 1791 verwendet.

Die Beförderungsgebühr von 6 Sols (Tarif von 1759) bezahlte der Empfänger in Bordeaux.





Dieter
 

Das Thema hat 728 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 10 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29   30  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

18878 23 15.12.20 16:57Fips002
39690 54 04.12.20 20:19Altmerker
15028 18 01.11.20 16:35Christoph 1
8305 10 18.10.14 11:45Saguarojo
6164 12.10.11 12:55Werner Steven


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.